Tag Archives: IoT

Pressemitteilungen

IoT Security Institute releases Smart Cities and Critical Infrastructure Framework

Press Release

The Internet of Things Security Institute (IoTSI) announced today that it has released an IoT Security Framework for Smart Cities and Critical Infrastructure.
Alan Mihalic President of the IoT Security Institute says the objective of the IoTSI is to provide the cyber and privacy frameworks that can be implemented from the base build through to the build completion.

„The goal of the IoT security Institute is to establish a comprehensive set of guidelines to help each of the supply chain participants specify, procure, install, integrate, operate and maintain IoT securely in Buildings, Smart Precincts and Cities. This includes intelligent buildings equipment and controls such as audio visual (AV), fire, HVAC, lighting and building security.

„Buildings are working spaces, information portals and community information exchanges that require appropriate security controls to meet their future potential. The IoT Security Institute is focused on ensuring that recommendations produced are globally applicable and simple to adopt – fitting within existing processes wherever possible. To achieve this, the IoTSI opens the channels of communication between building occupiers, facilities managers, engineers, designers and urban planners in relation to the cyber security and privacy challenges affecting building environments.“

In a Smart Cities age, this includes maintaining data confidentiality, privacy and public safety levels that meet community and corporate expectations. This can only be achieved by a globally available Cyber Smart Cities and Critical Infrastructure Framework.
The release of the IoTSI Framework provides business, government and industry a publically available framework capable of addressing emerging and existing IoT security challenges within the built environment. Released under a Common Criteria licensing agreement the IoTSI framework can be implemented without licensing costs or additional charges.

„We did not want to restrict framework adoption by imposing licensing costs or restricted access pending some kind of commercial consideration. The framework is there to be implemented and shared. Often the benefits of such initiatives get
lost in the commercial requirements imposed. The IoTSI does not even charge membership dues. We did not want to be caught up in forcing membership on order to participate. It too often drives many Not- For-Profit agendas. We simply and easily want to get the framework to cyber and privacy professionals where it is needed“. says Alan Mihalic

„Of course, there“ll be organizations that will provide professional services to assist with the Framework’s deployment. This is expected. Resource and competency considerations are always a determining factor to any cyber security or privacy process improvement activity. However, the Framework is not a commercial offering. That in itself goes a long way to keeping costs in check. Mihalic added.“

David Watts, Professor of Information Law and Policy at Latrobe University, former Victorian Privacy Commissioner and current member of the United Nations Global Pulse offered the following insight on emerging challenges facing IoT and how the IoT Security Institute is addressing those security challenges:

„The internet of things can enrich our lives and our societies but it“s vital that the risks it can pose to our fundamental freedoms are avoided. One of the key risks is security. Getting IoT privacy, security and ethics right from the outset is part of the important work that the IoTSI is undertaking through its ongoing program to develop a security framework for the [deployment of] IoT [technologies]. Crucially, this work is being developed through the efforts of organisations and individuals who are contributing a wide range of policy, technical, legal and consumer perspectives.“

About the Internet of Things Security Institute (IoTSI)
The Internet of Things Security Institute is a Not for Profit academic and industry body dedicated to providing frameworks and supporting educational services to assist in managing security within an Internet of Things eco-system. The IoTSI has developed an IoT Security Framework for Smart Cities and Critical Infrastructure, which will enable and facilitate the secure and safe deployment of IoT & IIOT Eco-Systems.
IoTSI is now inviting those with a specific interest in ensuring the safety and security of smart buildings and critical infrastructure, to get involved and help ensure the ongoing aims of the IoTSI are achieved. Interested parties can make direct contact by emailing;
admin@iotsecurityinstitute.com

The IoT Security Institute Smart Cities and Critical Infrastructure Framework can be downloaded, and used for free from https://iotsecurityinstitute.com/iotsec/index.php/artefacts

For more information, news and further announcements, visit the official website at IoT Security Institute

–ENDS–

The Internet of Things Security Institute is a Not for Profit academic and industry body dedicated to providing frameworks and supporting educational services to assist in managing security within an Internet of Things eco-system.

Contact
Internet of Things (IoT) Securty Institute
Alan Mihalic
Collins Street 101
3000 MELBOURNE
Phone: +61 3 9577 7037
E-Mail: admin@iotsecurityinstitute.com
Url: http://iotsecurityinstitute.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT Pressemitteilungen

NRW im Industrie 4.0-Fieber: 28.03.2019 in Moers (NRW)

Moers – 7. Februar 2019: Jedes Jahr bringt neue Digitalisierungs-Themen, Impulse und Erkenntnisse aus der Praxis mit sich. Der kostenlose Impulsnachmittag dient Unternehmen bereits seit Jahren als eine Plattform zum Ideenaustausch und zum Sammeln neuer Digitalisierungs-Impulse.

Digitalisierung und die Industrie 4.0 sind die Themen, die in den nächsten Jahren die Entwicklung von Unternehmen vorantreiben werden. Es ist jedoch mühsam, immer über alle Themen auf dem neuesten Stand zu bleiben. Der Impulsnachmittag 2019 nimmt den Unternehmen genau diese Aufgabe ab. In den abwechslungsreichen Vorträgen werden die für die Industrie relevanten Themen genau beleuchtet und mit Praxisbeispielen hinterlegt. In den Pausen können die Teilnehmer zusätzlich die neuen Technologien in die Hand nehmen und diese live erleben.

Kostenlose Teilnahme für Unternehmen
Die Anmeldung und Teilnahme ist für Unternehmen kostenlos, jedoch ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Dadurch wird ein reger Austausch gewährleistet und es kann auf individuelle Fragen eingegangen werden. Interessierte Unternehmen sollten daher die Gelegenheit nutzen und sich zu der Veranstaltung noch heute online anmelden.
Alles über die neuen Technologien zu wissen, ist eine Sache, diese aber selbst auszuprobieren – ein ganz besonderes Erlebnis. Inspirieren lassen können sich die Besucher des Impulsnachmittages von den verschiedenen Augmented Reality, Virtual Reality oder Internet of Things (IoT) Anwendungen auf AR/VR-Brillen oder Tablets anhand ausgesuchter Industriebeispiele. Damit ist der Impulsnachmittag einzigartig und bietet vielseitige Ideen, die direkt an eigenen Industrie 4.0-Projekten umgesetzt werden können.

Eine volle Ladung an Digitalisierungs-Impulsen
Mit einem umfangreichen Programm bietet der Impulsnachmittag 2019 den Besuchern die Möglichkeit, sich an einem Nachmittag komprimiert über die Themenbereiche Digitalisierung, IoT, Augmented Reality und Virtual Reality zu informieren. Die einzelnen Vorträge geben dabei nicht nur eine Übersicht über die relevanten Themen, sondern beleuchten diese auch aus der Sicht der Industrie. Unterschiedliche Technologien werden mit ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt und mit Praxisbeispielen hinterlegt.

Industrie 4.0 Technologien zum Anfassen
Alles über die neuen Technologien zu wissen, ist eine Sache, diese aber selbst auszuprobieren – ein ganz besonderes Erlebnis. Inspirieren lassen können sich die Besucher des Impulsnachmittages von den verschiedenen Augmented Reality, Virtual Reality oder Internet of Things (IoT) Anwendungen auf AR/VR-Brillen oder Tablets anhand ausgesuchter Industriebeispiele. Damit ist der Impulsnachmittag einzigartig und bietet vielseitige Ideen, die direkt an eigenen Industrie 4.0-Projekten umgesetzt werden können.

>> Industrie 4.0 Impulsnachmittag: Programm und kostenlose Anmeldung

Über CAD Schroer
CAD Schroer ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Engineering-Lösungen. Seit über 30 Jahren betreut CAD Schroer Kunden aus den Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Automobil- und Zulieferindustrie sowie die öffentlichen Versorgungsunternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft. Mit mehreren Außenstellen und Tochterunternehmen in Europa und in den USA präsentiert sich das Unternehmen heute stärker und zeitgemäßer denn je.

Die Produktpalette von CAD Schroer umfasst Lösungen aus dem Bereich Konstruktion, Anlagenbau, Fabrikplanung und Datenmanagement. Unternehmen in 39 Ländern vertrauen auf MEDUSA®, MPDS™, M4 ISO und M4 P&ID FX, um sich effizient und flexibel in einer integrierten Konstruktionsumgebung zwischen allen Phasen der Produkt- oder Anlagenentwicklung zu bewegen.

Im Produkt- und Dienstleistungsportfolio von CAD Schroer befinden sich zudem Lösungen für die erweiterte (AR) und virtuelle (VR) Realität. Dabei erarbeitet CAD Schroer gemeinsam mit seinen Kunden immersive Augmented und Virtual Reality (AR & VR) Lösungen basierend auf vorhandenen 3D CAD-Daten. Das Ergebnis sind immersive AR- und VR-Apps, mit denen sich die Produkte in einer beeindruckenden Weise präsentieren lassen. CAD Schroer Apps werden auch für Workshops und Teambesprechungen während der Planung eingesetzt, um die Planungsdaten in virtuellen Besprechungsräumen im Detail zu betrachten. Die Wartung nutzt AR/VR-Apps, die den Service erleichtern und damit die Produktivität steigern.

Darüber hinaus werden Kunden durch Serviceleistungen wie Consulting, Schulung, Wartung und technischen Support bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt. Dies und eine individuelle Kundenpflege sorgen für höhere Wettbewerbsfähigkeit, geringere Kosten und für bessere Qualität.

CAD Schroer ist zusätzlich ein autorisierter PTC-Partner in den Bereichen Entwicklung, Schulung, Service und Vertrieb. Durch seine kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter bietet der Software-Entwickler einen hohen Mehrwert für die komplette Bandbreite an Lösungen und Dienstleistungen im PTC-Produktumfeld.
Kontakt
CAD Schroer GmbH
Fritz-Peters-Straße 11
47447 Moers

Website: www.cad-schroer.de
Email: marketing@cad-schroer.de

Telefon:
Deutschland: +49 2841 9184 0
Schweiz: +41 43 495 32 92
England: +44 1223 850 942
Frankreich: +33 141 94 51 40
Italien: +39 02 4979 8666
USA: +1 866-SCHROER (866-724-7637)

Pressemitteilungen

EnOcean auf embedded world 2019: Energieautarke Funklösungen für die intelligente Steuerung im IoT

An den Ständen seiner Distributionspartner HY-LINE (Halle 1, Stand 170) und RUTRONIK (Halle 3, Stand 159) zeigt EnOcean sein Portfolio batterieloser Funklösungen für die smarte Steuerung von vernetzten LED- und Gebäudesystemen.

Oberhaching/Nürnberg, 31. Januar 2019 – Auf der embedded world 2019 (26. bis 28. Februar 2019, Messe Nürnberg) präsentiert EnOcean, der weltweit führende Entwickler batterieloser Funktechnologie, die Bandbreite seiner energieautarken Sensor- und Schalterlösungen für die internationalen Funkstandards EnOcean (ISO/IEC 14543-3-1X), Bluetooth® und Zigbee. Dank Energy Harvesting, der Energieernte aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, liefern die wartungsfreien Lösungen auf Basis der EnOcean-Technologie die benötigten Echtzeitdaten für das Internet der Dinge (IoT).

An den Partnerständen von HY-LINE Communication Products (Halle 1, Stand 170) und RUTRONIK Elektronische Bauelemente (Halle 3, Stand 159) zeigt EnOcean auf der Messe unter anderem:

Intelligente Systeme via EnOcean

Auf der Messe wird EnOcean sein Dolphin-Modulportfolio für kabel- und batterielose Funkschalter und -sensoren auf Basis des etablierten EnOcean-Funkstandards (ISO/IEC 14543-3-1X) im Sub-1-GHz-Band ausstellen. Die wartungsfreien Funksensorlösungen sind aufgrund ihrer hohen Zuverlässigkeit und einer Funkreichweite von bis zu 30 Metern ideal für den Einsatz im Smart Home sowie in der Gebäudeautomation. Außerdem versorgen sie IoT-Systeme mit Sensordaten, wie beispielsweise Temperatur, Feuchte, Belegung/Nicht-Belegung und Lichtstärke. Für einen schnellen Markteintritt bietet EnOcean mit Easyfit auch ein Portfolio wartungsfreier Sensoren, die Hersteller in ihr Produktangebot integrieren können. Mehr als 400 Mitglieder der EnOcean Alliance bieten bereits interoperable batterielose Funklösungen für intelligente Gebäude und das IoT auf Basis des EnOcean-Funkstandards an.

Energieautarke Funklösungen für Bluetooth®

Mit seiner Energy Harvesting-Technologie ermöglicht EnOcean auch batterielose Steuerungslösungen für Bluetooth®-Beleuchtungssysteme in 2,4-GHz. Das Easyfit-Portfolio für Bluetooth® besteht aus batterielosen Schaltern und dem neuen solarbetriebenen Präsenzsensor EMDCB. Die Schalter basieren auf dem Dolphin-Schaltermodul PTM 215B und ermöglichen eine flexible Steuerung und intuitive Bedienung von LED-Leuchten via Bluetooth® Low Energy (BLE). Das PTM 215B können Hersteller auch in eigene Schalterdesigns integrieren. Der wartungsfreie BLE-Sensor verwendet einen Passiv-Infrarotsensor (PIR) zur Bewegungserkennung sowie einen Lichtsensor zur Messung der momentanen Lichtstärke. Dadurch ermöglicht er eine situationsabhängige Beleuchtungssteuerung. Zukünftige Bluetooth®-Sensoren werden zusätzliche Paramater wie Temperatur, Feuchtigkeit oder Beschleunigung erfassen. Die Easyfit-Schalter und -Sensoren verfügen über eine NFC-Schnittstelle (Near Field Communication) zur Einbindung und Konfiguration über NFC-Lesegeräte, Smartphones oder Tablets.

Batterielose Schalter für Zigbee

Besucher der embedded world können sich zudem über die Möglichkeiten batterieloser Schalter auf Basis des Schaltermoduls PTM 216Z (gemäß Zigbee-Schalterstandard) zur Steuerung von Zigbee-basierten Lichtsystemen in 2,4 GHz informieren. Bestehende batterielose Zigbee-Lösungen auf Basis der EnOcean-Technologie sind der Philips Hue Tap sowie die smarten Schalter des Friends of Hue-Programms von Signify (ehemals Philips Lighting) mit den Partnern Busch-Jaeger (ABB), Feller, Illumra, Niko und Vimar, mit denen sich Philips Hue-Leuchten steuern lassen.

Über EnOcean

Die EnOcean GmbH ist der Entwickler der patentierten batterielosen Funktechnologie, die unter den Marken Dolphin und Easyfit vertrieben wird. Das Unternehmen mit Sitz in Oberhaching bei München produziert und vertreibt energieautarke Funksensorlösungen für wartungsfreie Anwendungen im Internet der Dinge, die für die Gebäude- und Industrieautomation, das Smart Home, die LED-Lichtsteuerung und die Umweltbeobachtung eingesetzt werden. Die Produkte von EnOcean basieren auf miniaturisierten Energiewandlern, äußerst stromsparender Elektronik und zuverlässiger Funktechnik auf Basis offener Standards wie EnOcean, Zigbee und Bluetooth®. Führende Produkthersteller setzen für ihre Systemlösungen seit über 15 Jahren auf die Funkmodule von EnOcean und haben weltweit bereits mehrere hunderttausend Gebäude ausgestattet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.enocean.de

Kontakt
EnOcean
Angelika Dester
Kolpingring 18a
82041 Oberhaching
089-673468957
angelika.dester@enocean.com
http://www.enocean.de

Pressemitteilungen

aconno & mdk treiben digitale Innovation gemeinsam voran

Industrielles IoT zum Anfassen am 7.2.19 auf dem Demo Day des digital.hub in Düsseldorf

Düsseldorf / St. Augustin, 29. Januar 2019 – Die IoT-Spezialisten für industrielle Hardware und Sensorik der aconno GmbH aus Düsseldorf und die Experten für Vernetzung von industriellen Anlagen, Produkten und Maschinen der mdk GmbH aus St. Augustin starten mit einer noch engeren Zusammenarbeit ins neue Jahr.

Die beiden Unternehmen arbeiten seit 2018 zusammen und haben erste Projekte gemeinsam erfolgreich umgesetzt. Diese Zusammenarbeit setzen beide Unternehmen nun im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft fort.

So wollen die IoT-Experten den Erfolg von Vernetzung und dem industriellen IoT („Internet of Things“) insbesondere für den industriellen Mittelstand noch schneller möglich machen: „Die ausgewiesene Hardware- und Sensorik-Expertise von aconno ermöglicht eine noch schnellere Verbindung der physischen und digitalen Welt. Mit Methoden der agilen Entwicklung und den Möglichkeiten von ThingWorx erreichen wir für unsere Kunden so oft schon nach wenigen Wochen echten Mehrwert aus dem industriellen IoT“, betont Thorsten Laabs, Geschäftsführer der mdk. Thomas Hollwedel, Mitgründer von aconno, ergänzt: „Hardware und Sensorik für industrielle Anwendungen ohne nahtlose Anbindung an eine skalierbare IoT-Plattform auf industriellem Niveau wäre nur die halbe Miete – deshalb ist diese Kooperation mit der mdk ein logischer Schritt für uns. Unser Motto „IoT made easy“ bekommt damit noch mehr Dynamik.“

aconno liefert die Sensorik, Hardware und Gateways aus einer Hand. aconno konzipiert die Hardware individuell und entwickelt dazu die Firmware. mdk integriert die aus Sensorik und Steuerung der Maschinen gewonnenen Daten in die weltweit marktführende IoT-Plattform „ThingWorx“ von PTC.

Sensorik und Hardware von aconno wird „ThingWorx ready“

Im Rahmen der strategischen Kooperation stimmen aconno und mdk ihre jeweiligen Technologien so aufeinander ab, dass der Einstieg ins industrielle IoT für Anwenderunternehmen des industriellen Mittelstands noch schneller und einfacher gelingt. Dank dieser tiefen Integration werden Kunden im industriellen Bereich optimal dabei unterstützt, maximale Produktivität bei geringem Risiko zu erreichen.

Daten sind das Öl des neuen Jahrtausends

Die nachgerüstete Hardware und Sensorik liefert Daten, aus denen mit ThingWorx echte Erkenntnisse gewonnen werden. Diese Daten lassen sich mit ThingWorx fundiert auswerten („Data Analytics“) und übersichtlich darstellen (Visualisierung). Die durch das industrielle IoT gewonnen Erkenntnisse helfen beispielsweise Maschinen- und Anlagenbauern, ihre Prozesse effizienter & sicherer zu machen, die Kosten und Ausfallzeiten zu senken und neue Umsatzpotentiale zu heben.

Dazu konzipieren und entwickeln aconno und mdk gemeinsam maßgeschneiderte IoT-Lösungen für den industriellen Einsatz. Wir unterstützen bei allen Schritten auf dem Weg zur industriellen IoT-Lösung. Mit agilen Methoden liefern wir schnelle Ergebnisse und echten Nutzen. So hilft die Bündelung der fachlichen und technischen Expertise von aconno und mdk insbesondere industriellen Unternehmen dabei, die digitale Transformation erfolgreich zu starten und umzusetzen.

Sie wollen „Industrielles IoT zum Anfassen“ live erleben?

Der diesjährige „Digital Demo Day“ am 7. Februar im Areal Böhler, Düsseldorf steht ganz unter dem Motto „Die digitale Zukunft erleben & anfassen“. Der Digital Demo Day bietet die Chance, die Digitalisierung hautnah zu erleben und eine digitale Zukunft zum Anfassen.

aconno und mdk sind gemeinsam dabei! Besuchen Sie uns also am 7.2.19 auf dem Demo Day des digital.hub in Düsseldorf ( https://digitaldemoday.de/) und erleben Sie „Industrielles IoT zum Anfassen“. Sie finden uns auf Stand 41 und 42.

Über aconno GmbH

aconno ist eine Gruppe leidenschaftlicher und kreativer Menschen, die es lieben, neue Ideen auszuprobieren und mit Technologie zu spielen, um großartige Produkte zu schaffen.

aconno ist da, um die Barrieren zwischen Software, Hardware und vernetzten Dingen abzubauen. Ihre Mission ist es, die Kreativität ihrer Kunden freizusetzen und die Entwickler der Welt dazu zu befähigen, großartige vernetzte Objekte und intelligente Geräte mithilfe ihrer „Low Power“ -Elektronik zu erstellen.

Sie wissen, dass das Internet of Things für alle zu einer neuen Realität wird!
Weitere Informationen finden Sie im Web unter: www.aconno.de

Kontakt
Thomas Hollwedel
aconno GmbH
Volmerswerther Straße 80-86
40221 Düsseldorf
thomas@aconno.de
+49 211 / 9307 7809

Über mdk GmbH

Die mdk ist zertifizierter Partner und Systemintegrator für ThingWorx und Vuforia von PTC als weltweit führenden Plattformen für industrielles „Internet of Things“ und „Augmented Reality“.

Wir helfen Unternehmen des industriellen Mittelstands, die Möglichkeiten der Vernetzung von Produkten, Anlagen und Maschinen für sich zu nutzen: Prozesse werden effizienter und sicherer, Kosten und Ausfallzeiten sinken, neue Umsatzpotentiale entstehen. Dazu konzipieren und entwickeln wir maßgeschneiderte IoT- und AR-Lösungen. Wir unterstützen bei allen Schritten auf dem Weg zur industriellen IoT-Lösung. Mit agiler Entwicklung liefern wir schnelle Ergebnisse und echten Nutzen.

Finden wir heraus, welchen Nutzen das industrielle IoT und AR Ihrem Unternehmen bringen!
Weitere Informationen finden Sie im Web unter: www.mdk.digital

Kontakt
Thorsten Laabs
mdk GmbH
Grantham-Allee 2-8
53757 St. Augustin
tl@mdk.digital
+49 2241 / 955 8470

Die mdk ist zertifizierter Partner und Systemintegrator für ThingWorx und Vuforia von PTC als weltweit führenden Plattformen für industrielles „Internet of Things“ und „Augmented Reality“.
Wir helfen Unternehmen des industriellen Mittelstands, die Möglichkeiten der Vernetzung von Produkten, Anlagen und Maschinen für sich zu nutzen: Prozesse werden effizienter und sicherer, Kosten und Ausfallzeiten sinken, neue Umsatzpotentiale entstehen. Dazu konzipieren und entwickeln wir maßgeschneiderte IoT- und AR-Lösungen. Wir unterstützen bei allen Schritten auf dem Weg zur industriellen IoT-Lösung. Mit agiler Entwicklung liefern wir schnelle Ergebnisse und echten Nutzen.
Finden wir heraus, welchen Nutzen das industrielle IoT und AR Ihrem Unternehmen bringen!

Kontakt
mdk GmbH
Elif Bulut
Grantham-Allee 2-8
53757 St. Augustin
015736958572
elif.bulut@mdk.digital
https://mdk.digital

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Minol ZENNER Connect: Partner für das Internet der Dinge

Die neu gegründete Minol ZENNER Connect GmbH unterstützt Unternehmen unterschiedlicher Branchen bei der Digitalisierung – mit Beratung, Planung und Betrieb von IoT-Netzen.

Das Internet der Dinge (IoT) ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen – für das Jahr 2020 werden weltweit rund 20,4 Milliarden vernetzte Geräte prognostiziert. Ob in der Industrie, Energie-, Kommunal- oder Immobilienwirtschaft: Viele Unternehmen bauen derzeit mit Hochdruck eigene IoT-Netze auf, um ihre Leistungen und Geschäftsmodelle zu digitalisieren. Dabei nutzen sie bevorzugt Long Range Wide Area Networks (LoRaWAN) mit geringem Energieverbrauch und großer Reichweite – die optimale Basis für Smart Factory, Smart Utility und Smart City. Ein neu gegründetes Unternehmen der Minol-ZENNER-Gruppe unterstützt sie dabei: Die Minol ZENNER Connect GmbH berät Unternehmen bei der Einrichtung von LoRaWAN-Netzen, steht ihnen bei der Planung und Inbetriebnahme zur Seite und übernimmt sämtliche Leistungen des Netzbetriebs, einschließlich aller Verpflichtungen gegenüber der Bundesnetzagentur.

Ziel: ein flächendeckendes LoRaWAN-Netz
„Im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarländern gibt es in Deutschland bis jetzt keinen LoRaWAN-Provider, der landesweit aktiv ist und ein flächendeckendes Netz vorweisen kann. Je weiter die digitale Transformation voranschreitet, desto stärker wächst auch die Nachfrage nach einem solchen Netzbetreiber – wir schließen also zum genau richtigen Zeitpunkt eine Lücke“, sagt Marcus Kirchdörfer, der die Minol ZENNER Connect GmbH gemeinsam mit Dr. Hartmut Ritter leitet. Das neue Unternehmen plant Kooperationen mit Kunden und anderen Netzbetreibern, um die einzelnen LoRaWAN-Infrastrukturen zu verknüpfen. Roaming-Partnerschaften sollen den Beteiligten ermöglichen, das Netz der jeweils anderen für die eigenen Kunden mit zu nutzen. So wächst die Netzabdeckung organisch und nach Bedarf.

IoT-Lösungen für verschiedene Branchen
Das Angebot der Minol ZENNER Connect GmbH richtet sich an jene Kundengruppen, die besonders von IoT- und speziell LoRaWAN-Netzen profitieren. Die Industrie zum Beispiel nutzt die Netze, um Maschinen proaktiv zu warten, ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 einzurichten oder um Waren und bewegliche Betriebsmittel jederzeit orten zu können (Asset Tracking). Auch die Logistikbranche ist für das IoT prädestiniert, weil sie damit ihre Lieferketten überwachen und steuern kann. Landwirtschaftliche Betriebe integrieren beispielsweise Boden- und Bewässerungssensoren in ein IoT-Netz, um Nutzflächen präziser bewirtschaften zu können (Precision Farming). Energieversorger, Stadtwerke und Kommunen nutzen IoT unter anderem zur Fernüberwachung und Steuerung der städtischen Infrastruktur – die Minol-ZENNER-Gruppe arbeitet schon mit einigen Städten und Energieversorgern zusammen und setzt gemeinsam Projekte in Bereichen wie Zählerfernablesung, Smart Parking und Smart School um. „Viele Stadtwerke und Energieversorger wollen die Montage und den technischen Außendienst, also die laufende Wartung des Netzes, selbst übernehmen und auch im Besitz der Gateways bleiben. Sie beziehen uns bereits in der Konzeptionsphase als Partner mit ein, um sie bei der Planung und Umsetzung eines maßgeschneiderten Netzes zu beraten und dieses Netz dann langfristig zu betreiben“, erklärt Dr. Hartmut Ritter, Geschäftsführer der Minol ZENNER Connect GmbH. Nicht zuletzt nutzt auch die Immobilienwirtschaft, die Hauptzielgruppe von Minol, IoT-Lösungen zur Digitalisierung der Abrechnung und weitere Prozesse: Minol hat schon mehr als 1.000 LoRaWAN-Gateways installiert, um Messgeräte, Rauchwarnmelder und optional auch viele weitere Geräte in und an Gebäuden aus der Ferne auszulesen. In Zukunft werden fernablesbare Zähler und monatliche Verbrauchsinformationen für die Hausbewohner Standard sein; die Europäische Union hat soeben eine entsprechende Energieeffizienz-Richtlinie (EED) verabschiedet.

Unternehmensgruppe als IoT-Gesamtdienstleister
Aus Sicht der Minol-ZENNER-Gruppe ist das neu gegründete Unternehmen das bisher fehlende Puzzleteil im IoT-Portfolio: Sie ermöglicht ihr, Netze nicht nur wie bisher zu konzipieren, aufzubauen und mit allen nötigen Komponenten auszustatten, sondern auch mit und für ihre Kunden zu betreiben. Schon seit mehr als drei Jahren wandelt sich die Unternehmensgruppe vom Anbieter von Messtechnik und Abrechnungen zum IoT-Gesamtdienstleister. Mit ihren Tochterunternehmen und Beteiligungen im IoT-Umfeld bietet die Minol-ZENNER-Gruppe ihren Kunden komplette LoRaWAN-Lösungen an: Zähler und Sensoren, die technische Infrastruktur zur Übermittlung der Daten in Form von Netzen und Gateways, eine in Deutschland betriebene IoT-Daten-Cloud, Beratung beim Aufbau individueller IoT-Netze, Software-Plattformen und Applikationen zur konkreten Nutzung der Daten – und jetzt auch den Netzbetrieb.

Mehr Informationen unter: www.mz-connect.com

Minol ZENNER Connect auf der E-world energy & water: Vom 5. bis 7. Februar 2019 in Essen, am ZENNER-Stand 5-208 in Halle 5

Minol ist ein weltweit führender Dienstleister für die Immobilienwirtschaft. Hauptsitz ist Leinfelden-Echterdingen, 20 Niederlassungen sichern die Präsenz in ganz Deutschland. Rund um die Abrechnung der Energiekosten bietet Minol eine Reihe von Services, um die Betriebskosten zu minimieren und Immobilien rechtssicher zu verwalten – darunter die Legionellenprüfung des Trinkwassers und ein Service rund um Rauchwarnmelder. Das Unternehmen unterstützt die Immobilienwirtschaft bei der Digitalisierung ihrer Prozesse und bei der Umsetzung von Zukunftsszenarien wie Smart Home, Smart Care und Smart City. Es gehört zur Minol-ZENNER-Gruppe, die weltweit mehr als 3.500 Mitarbeiter beschäftigt und in mehr als 60 Ländern mit Tochtergesellschaften und Vertriebspartnern vor Ort ist. Mehr Informationen unter www.minol.de und www.minol.de/minol-zenner-gruppe

Firmenkontakt
Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG
Vianney de La Houplière
Nikolaus-Otto-Straße 25
70771 Leinfelden-Echterdingen
+49 (711) 94 91-1198
vianney.delahoupliere@minol.com
http://www.minol.de

Pressekontakt
Communication Consultants GmbH
Heidrun Rau
Breitwiesenstraße 17
70565 Stuttgart
+49 (711) 97893-28
+49 (711) 9 78 93-44
minol@cc-stuttgart.de
https://www.cc-stuttgart.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Extreme Networks stellt WiFi 6 Lösung für Unternehmen vor

802.11ax-Access Points und Multi-Rate-Switches mit KI-Unterstützung ermöglichen bisher unerreichte Anwendererlebnisse

Frankfurt/San Jose (USA), 22. Januar 2019 – Der zunehmende Einsatz von IoT und mobilen Geräten führt zu einer hohen Nachfrage nach WLAN-Technologie der neuesten Generation. Im Jahr 2018 wurden laut Branchenverband Wi-Fi Alliance 3 Milliarden neue WLAN-fähige Geräte verkauft, und die Zahl der installierten Endgeräte erreichte 9 Milliarden. Angesichts der wachsenden Zahl an Geräten, die auf den Markt kommen, stellt Extreme Networks, Inc. (Nasdaq: EXTR) seine neue, leistungsstarke und integrierte Edge-Technologie vor. Sie umfasst sechs neue Hochleistungs-WLAN Access Points nach 802.11ax Standard (WiFi 6) für den Innen- und Außenbereich sowie eine neue Produktfamilie von Multi-Rate-Gigabit-Switches. Die neuen Lösungen werden ab April verfügbar sein.

Die 802.11ax Access Points der ExtremeMobility™ 500-Serie sind Teil der Extreme Smart OmniEdge™-Lösung. Sie wurden mit dem Ziel entwickelt unübertroffene Konnektivität in den dichtesten und anspruchsvollsten IT-Umgebungen sicherzustellen. Die Infrastruktur ist damit kein Bremsklotz mehr, sondern wird zum Innovationstreiber, der neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet. Die neue Produktfamilie ermöglicht eine viermal höhere Kapazität als WiFi 5 Technologie. So können Unternehmen ihre Netzwerke für jedes Wachstum skalieren und verfügen über die notwendige Bandbreite, um mehr Geräte und umfassende Anwendungen zu unterstützen.

Die WLAN Access Points von Extreme sind speziell dafür konzipiert, mit den einzigartigen physischen Eigenschaften extrem anspruchsvoller IT-Umgebungen und hoher Belastung, wie in Stadien und anderen großen öffentlichen Einrichtungen, zu arbeiten. Die Erfolgsbilanz entsprechender Implementierungen in Stadien, Konferenz- und Eventstätten sowie großen Unternehmens- und Klinikumgebungen spricht für sich. Die Produktserie umfasst verschiedenste Montageoptionen, darunter Überkopf-Montage oder die Anbringung unter Sitzen sowie die Möglichkeit zur Fern-Programmierung der Antennen. IT-Teams erhalten so maximale Flexibilität, um die Abdeckung je nach Bedarf anpassen zu können.

Wichtige Eigenschaften der Lösung:
– Extreme nutzt als erster Netzwerkspezialist maschinelles Lernen, um das Verhalten von 802.11ax-RF-Netzwerken zu überwachen und daraus zu lernen. Mit der künstlichen Intelligenz von ExtremeAI™ for Smart OmniEdge können Kunden ihr Netzwerk automatisch anpassen, um optimale Leistungen und Anwendererlebnisse zu erzielen. Gleichzeitig reduzieren sie so den Arbeitsaufwand für Netzwerktechniker und öffnen den Weg für autonomes Arbeiten am Netzwerkrand.
– Kunden haben die Wahl zwischen drei Modi von programmierbaren Funksteuerungsgeräten, um die Abdeckung für 5 GHz zu optimieren. Auf diese Weise können alle Arten von Geräten auch ohne Nachrüsten von Kabeln effizienter und mit besserer Leistung unterstützt werden. Ein integriertes Bluetooth-Funksteuerungsgerät verbessert die Analyse der WLAN-Nutzung durch Gäste, die genaue Ortung und die IoT-Konnektivität.
– Der integrierte neue WLAN-Sicherheitsstandard WPA3 verbessert die kryptografische Stärke von 802.11ax-Netzwerken, die sensible Daten übertragen, und bietet Nutzern die Sicherheit, dass ihre drahtlose Kommunikation sicher ist.
– In Kombination mit dem neuen stapelbaren Multi-Rate-Gigabit-Ethernet-Switch mit MACsec und 60/90W PoE aus der ExtremeSwitching™ X465 Premium-Serie, können Kunden Funktionen von Extreme Fabric Connect™ nutzen, um die Netzwerksicherheit und -verwaltung über ein einheitliches drahtgebundenes und drahtloses Netzwerk zu erweitern. Der X465 Switch ist in sechs verschiedenen Modellen für den Anschluss verschiedener Edge-Access-Geräte erhältlich.
– Die optionale Integration mit ExtremeAnalytics™, ExtremeGuest™ und ExtremeLocation™ unterstützt Kunden dabei Verbindungen besser zu verwalten und Trends in der Anwendungsnutzung zu analysieren. So erhalten Unternehmen wichtige Informationen, um Benutzer optimal einzubinden, Anwendungen zu steuern und das Netzwerk zu schützen. Mit Extreme AirDefense® steht Kunden zudem ein drahtloses Intrusion-Prevention-System zur Verfügung, das nicht nur Geschäftsdaten zuverlässig schützt, sondern auch Compliance-Vorgaben erfüllt.

„Unsere Kunden gehen täglich bis an die Grenzen der heutigen WLAN-Standards – in großen Sportstadien, bei eSports-Turnieren, in Krankenhäusern, Einzelhandelsgeschäften, Hochschulen oder anderen großen Einrichtungen. Wenn ein Fehler auftritt – wenn sie etwas falsch machen -, bedeutet das nicht nur eine schlechte Nutzererfahrung, sie verlieren Kunden“, erklärt Mike Leibovitz, Senior Director für Produktmanagement und Strategie bei Extreme Networks. „Als Anbieter von WLAN-Lösungen für 28 NFL-Stadien sowie zahlreiche Sportstätten für Colleges und Profisport, ist Extreme ein Experte darin, Lösungen für schwierige Probleme bei der dichten Vernetzung im Freien zu finden. Tatsächlich sind wir die ersten, die 802.11ax- Access Points anbieten, die speziell für Stadionumgebungen entwickelt wurden. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse haben wir auf unsere gesamte 802.11ax-Familie angewendet, um Unternehmen aller Art die Möglichkeit zu geben, den WLAN-Entwicklungen einen Schritt voraus zu sein und so mehr Benutzer und mehr Geräte effizienter zu unterstützen.“

Extreme bei HIMSS und Mobile World Congress
Besuchen Sie Extreme im IHP-Pavillon auf der HIMSS 2019 vom 11. bis 15. Februar in Orlando, oder in der Fira Gran Via, Stand 1A26 auf dem Mobile World Congress vom 25. bis 28. Februar in Barcelona, und sehen Sie die 802.11ax-Technologie von Extreme in Aktion.

Weitere Informationen zu rneuen 802.11ax Lösung finden Sie unter: https://www.extremenetworks.com/are-you-ready-for-802-11ax/

Über Extreme Networks
Extreme Networks, Inc. (EXTR) bietet offene, softwaregesteuerte Lösungen – vom Desktop zum Rechenzentrum, vor Ort oder über die Cloud – die agil, anpassungsfähig sowie sicher sind und so die digitale Transformation ermöglichen. Unser zu 100% durch eigene qualifizierte Mitarbeiter durchgeführter Service und Support ist branchenweit führend. Auch mit 30.000 Kunden weltweit – darunter die Hälfte der Fortune 50 sowie weltweit führende Unternehmen in den Bereichen Wirtschaft, Hospitality, Einzelhandel, Transport und Logistik, Bildung, Bundesbehörden, Gesundheitswesen und Fertigung – bleiben wir schnell, flexibel und haben jederzeit den Erfolg unserer Kunden und Partner im Auge. Wir nennen das „Customer-Driven Networking™“. Extreme Networks wurde 1996 gegründet und hat seinen Hauptsitz in San Jose, Kalifornien. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://de.extremenetworks.com/ oder unter der Telefonnummer +49 69 47860-0.

Extreme Networks und das Extreme Networks-Logo sind Marken oder eingetragene Warenzeichen von Extreme Networks, Inc. in den USA und / oder anderen Ländern. Weitere erwähnte Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
Extreme Networks
Miryam Quiroz Cortez
Longwater Avenue Green 250
1 Floor Reading
+44 (0) 118 334 4216
mquiroz@extremenetworks.com
http://www.extremenetworks.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann Wibke Sonderkamp
Münchener Straße 14
85748 Garching
+49 89 360363-41/ -40
ExtremeNetworks@gcpr.de
http://www.gcpr.net

Bildquelle: © Extreme Networks

Pressemitteilungen

elunic vollzieht Umwandlung von GmbH in AG

Im Zuge einer konsequenten Strukturierung als Holding wurde die elunic GmbH mit Wirkung November 2018 in die elunic AG umgewandelt. Die Erbringung operativer Geschäftstätigkeiten erfolgt künftig ausschliesslich durch die Tochtergesellschaft elunic Systems GmbH. Die bestehenden Beteiligungsverhältnisse an anderen verbundenen Unternehmen wie die Starhunter GmbH, bleiben unverändert.

Als Aufsichtsräte wurden durch die Hauptversammlung Johannes Mettler, Jörg Rieker und Dr. Kurt Scheid bestellt. Letztgenannter wird den Vorsitz übernehmen. Die bisherigen Geschäftsführer Jonas Schaub und Benjamin Ullrich wurden als Vorstände berufen.
Der Aufsichtsrat wird die Entwicklung des Unternehmens mit seiner langjährigen Praxiserfahrung aus innovativen und fordernden Großprojekten aus der Industrie unterstützen.

elunic entwickelt seit 15 Jahren cloud-basierte Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen und Konzerne der Industrie. Den wachsenden Anforderungen der Industrie 4.0 und des Internet of Things begegnen wir mit mehr als 30 hochqualifizierten und spezialisierten Experten für Teilbereiche wie Big Data, Predictive Maintenance, IT-Security und UX-Entwicklung.

Kontakt
elunic AG
Mirachandra Klostermann
Erika-Mann-Str 23
80636 München
089 / 4161 737 – 30
info@elunic.com
http://www.elunic.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

NewTec auf der ie 2019 in Freiburg

Lösungen, Live-Demo und Fachvorträge zur funktionalen und IT-Sicherheit bei IoT und Industrie 4.0

Pfaffenhofen an der Roth / Freiburg, 22. Januar 2019. Die NewTec GmbH, Spezialist für sicherheitsrelevante elektronische Systeme, ist auf der Industriemesse ie der Schwarzwald AG vom 30. Januar bis 1. Februar 2019 in Freiburg wieder mit einem eigenen Stand in Halle 2, Stand L106 vertreten. Hier können sich interessierte Besucher über die neuesten Entwicklungen und Lösungsansätze aus den Bereichen Safety und Security informieren und beraten lassen. Schwerpunkt des Messeauftritts: „Digitale Sicherheit vom Sensor bis zur Cloud“.
In IoT- und Industrie-4.0-Szenarien ist es wichtig, verteilte Sensoren, Aktoren und Steuersysteme sicher miteinander und mit der Cloud zu vernetzen. NewTec unterstützt mit seiner Lösungs- und Service-Plattform NTSecureCloudSolutions Gerätehersteller bei der Umsetzung sicherer IoT-Anwendungen und hilft bei der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen.
Zu den Highlights des Messeauftritts von NewTec zählt ein Demonstrationssystem aus der Zugtechnik, das wichtige Aspekte der sicheren Vernetzung beispielhaft umsetzt. Wie etwa beim Maschinenbau (Stichwort Predictive Maintenance) müssen auch in Zügen aktuelle Zustandsinformationen in Echtzeit abrufbar sein, um automatische Steuerungsfunktionen zuverlässig und sicher zu realisieren (bis SIL 4). NewTec demonstriert die sichere Übertragung von Echtzeitdaten von Sensoren und Kontrollsystemen zum Beispiel für die Steuerung von Antrieb, Türen oder Bremsen sowie für das Asset Tracking (z. B. zur Lokalisierung der Maschine).
Darüber hinaus ist NewTec an jedem Messetag mit einem Fachvortrag vertreten. Am 30. Januar 2019 stellt Matthias Lai, Systemingenieur bei NewTec, aktuelle „Security-Konzepte für die drahtlose Kommunikation“ vor. Er zeigt auf, wie Sicherheitsrisiken mit Hilfe einer Angreifer- und Bedrohungsanalyse nach BSI 200 und IEC 62443 analysiert werden und welche Maßnahmen und kryptografischen Verfahren ihnen entgegenwirken (13 Uhr, K2).
Susanne Meiners, Juristin bei NewTec, referiert am 31. Januar zu rechtlichen Haftungsgesichtspunkten im Zusammenhang mit Industrie 4.0. Vortragstitel: „Innovation – aber sicher!“ Anhand aktueller Beispiele beleuchtet sie, wie sich die rechtliche Haftungssystematik darstellt, wer möglicherweise zur Haftung herangezogen werden kann und wie Schadensursachen identifiziert und beseitigt werden können (15 Uhr, K3).
Den Abschluss bildet am 1. Februar der Vortrag „Vom Geschäftsmodell zum IoT-Projekt“ von Stephan Strohmeier, Abteilungsleiter Beratung Digitale Transformation bei NewTec. Gezeigt wird, wie Unternehmen digitale Geschäftsmodelle definieren können, um die Digitalisierung bestehender Produkte voranzutreiben und neue Dienstleistungen zu entwickeln (12 Uhr, K2).
Abgerundet wird NewTecs Auftritt auf der ie durch die Teilnahme des NewTec-Geschäftsführer Michael Tröscher an der VDE Podiumsdiskussion „Safety und Security im Focus“, die am 31. Januar um 16 Uhr im Forum stattfindet.

NewTec ist ein führender Spezialist für Functional Safety und Embedded Security in den Bereichen Medizintechnik, Industrie sowie Automotive & Transport. Das Unternehmen begleitet seine Kunden bei ihrer digitalen Transformation, berät sie in Sicherheitsfragen und unterstützt sie bei der Entwicklung und Einführung neuer Geschäftsmodelle und innovativer Produkte.
NewTec bietet umfassende Leistungen und Lösungen für den gesamten Produkt-Lebenszyklus: ganzheitliche Technologieberatung, Know-how-Transfer und Safety- und Security-Konzepte, maßgeschneiderte Hard- und Software-Entwicklung, Cloud-Lösungen, Plattformen und sofort einsatzfertige Lösungen für sichere Produktentwicklungen sowie Unterstützung bei Markteinführung und Zulassung.
Gegründet 1986, verfügt NewTec über mehr als drei Jahrzehnte Projekt-Erfahrung bei der Umsetzung komplexer Sicherheitsanforderungen. Das Unternehmen beschäftigt heute über 190 Mitarbeiter an sechs Standorten in Pfaffenhofen a. d. Roth, Bremen, Freiburg, Mannheim, Friedrichshafen und Taipeh/Taiwan.

Firmenkontakt
NewTec GmbH
Katja Neun
Buchenweg 3
89284 Pfaffenhofen a.d. Roth
+49 7302 9611-721
+49 7302 9611-99
katja.neun@newtec.de
http://www.newtec.de

Pressekontakt
unlimited communications marketing gmbh berlin
Ernst Nill
Rosenthaler Str. 40-41
10178 Berlin
+49 30 280078 20
+49 30 280078 11
enill@ucm.de
https://www.ucm.de

Pressemitteilungen

6. Static Code Analysis Day von Verifysoft Technology

Statische Code-Analyse effizienter und effektiver durchführen: Verifysoft Technology lädt ein zum 6. Static Code Analysis Day am 5. März in Offenburg. Mit dabei sind Experten von GrammaTech und JuliaSoft.

OFFENBURG, 21. Januar 2019 – Verifysoft Technology GmbH, Anbieter der verbreiteten Code-Coverage-Lösung Testwell CTC++, lädt Kunden und Interessierte zum 6. Static Code Analysis Day nach Offenburg ein. Die Veranstaltung, die am 5. März 2019 stattfindet, richtet sich an Entwickler und Tester im Bereich der Embedded-Entwicklung. Experten von Verifysoft Technology, GrammaTech (USA) und JuliaSoft (Italien) zeigen dabei, wie Bugs auf Systemebene kosten- und ressourcenschonend erkannt und beseitigt werden können.

„Die statische Code-Analyse wird immer wichtiger, je kritischer die Embedded-Anwendungen werden“, so Royd Lüdtke, Direktor Statische Analysetools bei Verifysoft Technology. „Tests zur Laufzeit reichen in vielen Bereichen heute nicht mehr. Die statische Code-Analyse ist eine hervorragende Ergänzung zum dynamischen Testing und hilft dabei, Fehler frühzeitig zu erkennen und damit Kosten und Risiken zu minimieren.“

Themen des 6. Static Code Analysis Day sind unter anderem, wie Checker für individuelle Prüfungen implementiert werden können, wie die Werkzeuge möglichst effizient und effektiv genutzt werden und welche Neuerungen im Bereich der statischen Code-Analyse die Arbeit der Entwickler und Tester einfacher machen.

Die Referenten:
Dipl.-Ing. Royd Lüdtke, Direktor Statische Analysetools bei Verifysoft Technology
Jan-David Baltzer, M.Sc., Static Code Analysis bei Verifysoft Technology
Dr. Paul Anderson, Vice President of Engineering bei GrammaTech
Dr. Pietro Ferrara, Head of Research & Development bei JuliaSoft

Die Teilnahme am 6. Static Code Analysis Day am 5. März in Offenburg kostet 249,00 EUR zzgl.USt. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten stehen bei Verifysoft Technology bereit.

Die Verifysoft Technology GmbH ist ein führender Anbieter von Tools, Dienstleistungen und Schulungen zur Steigerung der Softwarequalität und Senkung der Entwicklungskosten im Embedded-Bereich. Das 2003 gegründete Unternehmen betreut mit einem internationalen Beraterteam am Firmensitz in Offenburg über 500 Kunden in weltweit fast 40 Ländern.

Ein Schwerpunkt von Verifysoft Technology ist die Messung und Dokumentation der Code Covergage (Testüberdeckung). Dazu bietet Verifysoft Technology mit Testwell CTC++, Testwell CMT++ und Testwell CMTJava Lösungen an, die in allen sicherheitskritischen Branchen zum Einsatz kommen. Zudem ist Verifysoft Technology Distributor für verschiedene weitere Tools zur Qualitätssicherung von Software in Embedded Devices, wie zum Beispiel der Statischen Codeanalyse.

Weitere Informationen zu Verifysoft Technology stehen unter www.verifysoft.com bereit.

Firmenkontakt
Verifysoft Technology GmbH
Polina Handzhiyska
In der Spöck 10-12
77656 Offenburg
0781 127 8118-0
Handzhiyska@verifysoft.com
https://www.verifysoft.com/de.html

Pressekontakt
sayIT Public Relations
Jan Schulze
Franz-Brombach-Str. 11
85435 Erding
08122 954 77 13
jan@sayit-pr.de
http://sayit-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

GrammaTech auf der Embedded World 2019: Halle 4, Stand 4-423

GrammaTech präsentiert in Nürnberg CodeSonar 5.1 mit Fokus auf Entwickler im IoT-Umfeld durch Unterstützung von Python und einfachere Analyse von externem Code.

Ithaca, NY (USA) – 21. Januar 2019 – GrammaTech, einer der führenden Anbieter für statische Code-Analyse, stellt auf der diesjährigen Embedded World vom 26. bis 28. Februar seine neue Version 5.1 von CodeSonar vor. Das bewährte Tool zur statischen Code-Analyse wurde um einige Funktionen erweitert, die besonders in Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen bei der IoT-Entwicklung einen wichtigen Beitrag leisten.

So wurde die Zahl der unterstützen Programmier- und Scripting-Sprachen um Python erweitert: In der IoT-Welt werden zahlreiche unterschiedliche Sprachen genutzt. Neben C/C++ als wichtigste Sprachen für die Entwicklung der Embedded-Systeme kommen C#, ObjC, Java und Python zum Einsatz. Mit CodeSonar 5.1 steht den Entwicklern nun eine einheitliche Benutzerschnittstelle zur Verfügung, um Sicherheitslücken im Code unabhängig von der genutzten Programmiersprache zu finden und zu beseitigen. Weitere Programmiersprachen lassen sich zudem einfach hinzufügen.

Ein weiteres Highlight des Messeauftritts von GrammaTech stellt ein neues Modul zur Erkennung von API-Anomalien in CodeSonar dar. Das Modul meldet Zuverlässigkeits- und Sicherheitsprobleme, die sich aus dem fehlerhaften Einsatz von APIs aus externen Quellen ergeben. Dazu zählt unter anderem die GNU C Bibliothek, OpenSSL, Glib oder libXML. Hier setzt GrammaTech maschinelles Lernen mit innovativen statistischen Methoden ein.

„Die Neuerungen, die wir in CodeSonar integriert haben, erleichtern die Fehlersuche und -beseitigung gerade im IoT-Bereich erheblich“, so Mark Hermeling, Senior Director Product Marketing bei GrammaTech. „Denn besonders im IoT müssen die Systeme sicher und zuverlässig arbeiten, immerhin bilden sie die Basis vieler neuer Geschäftsmodelle. CodeSonar hilft den Entwicklungsteams dabei, die Qualität der Software signifikant zu steigern und gleichzeitig die Time to Market deutlich zu senken.“

Auf der Embedded World, die vom 26. bis 28. Februar 2019 in Nürnberg stattfindet, zeigt GrammaTech seine Lösungen und weitere Neuerungen in Halle 4, Stand 4-423. Zudem stehen Vorträge auf der embedded world Conference – Software & Systems Engineering auf dem Programm:

-„Semantic Static Analysis of IoT Software“ – Dr. Pietro Ferrara, JuliaSoft / 27.02.2019 um 14:30 Uhr, Conference Counter NCC Ost
-„Machine Learning for Finding Programming Defects and Anomalies“ – Dr. Paul Anderson, GrammaTech / 27.02.2017 um 16:00 Uhr, Conference Counter NCC Ost

About GrammaTech:
GrammaTech’s advanced static analysis tool CodeSonar© is used by software developers worldwide, spanning a myriad of embedded software industries including avionics, government, medical, military, industrial control, and other applications where reliability and security are paramount. Originally spun out of Cornell University, GrammaTech is now a leading research center for software security, and a commercial vendor of software-assurance tools and advanced cyber-security solutions. With both static and dynamic analysis tools that analyze source code as well as binary executables, GrammaTech continues to advance the science of superior software analysis, providing technology for developers to produce safer software. For more information, visit www.grammatech.com or follow us on LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/grammatech

Firmenkontakt
GrammaTech, Inc.
Rodney Fleming
Esty Street 531
14850 Ithaca, NY
+1-607-273-7340
sales@grammatech.com
http://www.grammatech.com

Pressekontakt
sayIT Public Relations
Jan Schulze
Franz-Brombach-Str. 11
85435 Erding
08122-954 77 13
jan@sayit-pr.de
http://www.sayit-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.