Tag Archives: Ironie

Aktuelle Nachrichten Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Wissenschaft/Forschung

Wie schildert ein Autist Witze

Wie ein Autist SEINE Welt erlebt, kann NUR der Betroffene selbst beschreiben!

 

Marc Segar litt unter dem Asperger-Syndrom. In seinem Buch, das als Leitfaden zum Überleben gedacht ist, schildert er seine Erfahrungen und Gedanken in einem sehr persönlichen Stil (Erkenntnisse, Regeln, Merksätze). Bis heute (April 2015) steht jedem Leser dieses Buch im Internet kostenlos zur Verfügung!

Segar schildert unter anderem, wie man Witze richtig deutet oder am besten auf Ironie eingeht sowie auch sämtliche Aspekte des menschlichen Flirt- und Freundschaftsverhaltens.

Quelle: Überlebensstrategien für Menschen mit Asperger Syndrom

von Marc Segar (*02.04.1974 – †Dezember.1997)

April 1997 Edition – aus dem Englischen von Rainer Döhle

 

Die US-Forscherin Temple Grandin (*29.08.1947 in Boston) ist die führende US-amerikanische Spezialistin für den Entwurf von Anlagen für die kommerzielle Viehhaltung.

Grandin, selbst Asperger-Autistin, sorgt mit einer ungewöhnlichen Hypothese für Aufsehen. Sie meint, dass die Gedankenwelt von Autisten derjenigen von Tieren ähnlich sei.

Sie hat diese These anhand ihrer eigenen Erfahrungen entwickelt.

Ärzte diagnostizierten bei ihr neurologische Schäden und empfahlen, sie in ein Heim zu geben. Ihre Eltern missachteten den Rat der Ärzte und förderten sie von da an intensiv, indem sie an ihre Interessen und Neigungen anknüpften. Grandin wurde von einem sprachheilpägogischen Kindergarten aufgenommen und eine Nanny sorgte für die ersten Schritte zur Kommunikation mit anderen Kindern. Anschließend besuchte sie eine Reihe von Privatschulen und studierte an der Universität von Illinois experimentelle Psychologie.

Heute lehrt Grandin selbst an der Colorado State University im Fach Tierwissenschaft. Eine gewisse Distanz zur Sprache ist ihr geblieben. Sie sagt von sich, dass sie in Bildern denkt und ihre Muttersprache eigentlich ihre Zweitsprache sei. Erst als Erwachsene erfuhr sie den Grund für ihre Sprachprobleme, ihre soziale Scheu und ihr Anderssein.

Das Leben der Grandin ist sehr interessant, weil sie selbst beweist, dass die Diagnose „Autismus“ keineswegs zu einem Leben in Abhängigkeit und sozialer Isolation führen muss.

 

Experimentelle Psychologie ist der Zweig der psychologischen Forschung, der sich vornehmlich des Experiments als wissenschaftlicher Methode bedient.

 

Weitere Infos über Autismus finden Sie im Buch:

Autismus verstehen -Ratgeber für Hilfesuchende

Autorin Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN-10: 3734790212 und ISBN-13: 978-3734790218

Sprache: Deutsch € 3,99

Kindle Edition: € 2,49

https://www.jutta-schuetz-autorin.de/

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2018 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Sie hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für viele Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Pressemitteilungen

Fitti, Disco, Party: N-JOY holt MC Fitti auf die Kieler Woche 2015

Fitti, Disco, Party: N-JOY holt MC Fitti auf die Kieler Woche 2015

MC Fitti _ Foto (c)Aslan

Er ist der Rapper mit dem Vollbart, der Sonnenbrille und der Baseballcap: MC Fitti hat nicht nur seinen eigenen Stil, sondern sich selbst auch als Marke längst etabliert. N-JOY holt MC Fitti jetzt auf die Kieler Woche. Am Donnerstag, 25. Juni, ist er live am Ostseekai zu erleben. Als weiteres Party-Highlight werden The Disco Boys das NDR Areal rocken. Die N-JOY Show beginnt um 19.00 Uhr.

Mit seinem Debüt-Album „#Geilon“ stieg MC Fitti bis auf Platz zwei der deutschen Charts, mit dem aktuellen Album „Peace“ legte der Party-Rapper erfolgreich nach. Seine Songs „Fitti mitm Bart“ „Schöne Mädchen“ und „Whatsapper“ haben schon jetzt Kultcharakter. Humor und Ironie verbindet erdabei gekonnt mit einer musikalischen Mischung aus Hip Hop und Electro.

Nach der Show von MC Fitti steht das Set der Disco Boys auf dem Programm. Der Ostseekai und The Disco Boys gehören mittlerweile untrennbar zusammen. Auch in diesem Jahr holt N-JOY das DJ-Team Raphael Krickow und Gordon Hollenga auf die Kieler Woche. Sowohl in kleineren Clubs als auch auf den größten internationalen Elektrofestivals sind The Disco Boys mit ihrem House-Sound gefragt.

Andreas Kuhlage und Jens Hardeland moderieren normalerweise jeden Morgen von 5.00 Uhr bis 9.00 Uhr die „N-JOY Morningshow“ – in Kiel führen sie nicht nur durch das Bühnenprogramm, sondern zeigen gemeinsam mit ihrer Band – der Kuhlage & Hardeland Morningshow Band – auch musikalisch, was eine Harke ist: Mit aktuellen Hits, viel Selbstironie und Konfettikanonen eröffnen sie das Live-Programm am Donnerstag.

Erstmalig ist N-JOY an drei Abenden am Ostseekai vertreten. Am Mittwoch, 24. Juni, präsentiert N-JOY Tonbandgerät, Kensington und Joris. Madcon, Teesy und The Love Bülow sind am Freitag, 26. Juni, live zu erleben.

Kontakt
Medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu

Pressemitteilungen

„Alt werden ist eine Zumutung“

„Alt werden ist eine Zumutung“

"Alt werden ist eine Zumutung"

Der Arsch ist ab – so ist das mit dem Alter

Dieses Zitat stammt von Victor von Bülow, alias Loriot. Wohl über kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert, wie über das Alter.

Für manche Menschen bedeutet der Eintritt ins Rentenalter den Beginn der „Goldenen Jahre“. Endlich Zeit haben für all die schönen Dinge des Lebens, tun und lassen zu können, was man möchte, frei und unabhängig zu sein. Reisen, gutes Essen und vieles mehr. Herzlichen Glückwunsch all denen, die ihren Ruhestand auf diese Art und Weise erleben dürfen.

Aber was ist mit all denjenigen, die im Alter nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um es sich so richtig gut gehen zu lassen, die noch täglich arbeiten müssen, weil die Rente nicht ausreicht, die sich ihre Lebensmittel bei der Tafel abholen müssen? Wer spricht über die, die im Alter krank, gebrechlich und einsam in Pflegeheimen vor sich hin leben? Denkt auch jemand über die nach, die mit diesem Lebensabschnitt nicht zurecht kommen, weil sie in die Bedeutungslosigkeit gefallen sind, keine Interessen haben, mit ihrem Leben nichts anzufangen wissen, weil die tägliche Arbeit ihr Leben bestimmt hat, die aus lauter Verzweiflung im Alkohol Trost suchen?

Ja klar, über die Schattenseiten spricht wie immer keiner.

Verlagsinhaberin und Buchautorin des A.S. Rosengarten-Verlags, Angelika C. Schweizer, hat es jetzt getan. In ihrem jüngst erschienenen Buch mit dem provokativen Titel „Der Arsch ist ab – so ist das mit dem Alter“ spricht sie über all diese Tabus, die so ungern in unserer Gesellschaft zur Kenntnis genommen werden, die keiner hören will. Man ist peinlich berührt.

Schweizer macht Schluss mit der ewigen Schönmalerei des Alters, spricht über Bauchspeck, Inkontinenz, Rollatoren und vom geistigen und körperlichen Abbau.

Und schon schlägt ihr mancher Orts eine feindselige Stimmung in`s Gesicht. Schweizer kann diesen Unmut so ganz und gar nicht verstehen, lässt sie doch in ihrem Buch auch hochaltrige Menschen zu Wort kommen, die sich alle in einem einig sind: „Das Leben im Alter ist nicht einfach, 100 Jahre wollen wir ganz bestimmt nicht werden“.

Dieses, schon jetzt als Skandalbuch“ zu bezeichnende Werk sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Zusammengefasst kann man sagen: „Ein Buch voll Sarkasmus, Ironie aber auch mit vielen Funken an Wahrheit“.

Kontakt:
A.S. Rosengarten-Verlag
Angelika Schweizer
Ziegelberg 13
74538 Rosengarten
0791/95664029
angelika-schweizer@rosengarten-verlag.de
http://www.rosengarten-verlag.de

Pressemitteilungen

Der Arsch ist ab – so ist das mit dem Alter

Wie wird noch alles im Alter werden?

Das am 30.10.2013 im A.S. Rosengarten-Verlag erscheinende Buch der Verlegerin und Autorin Angelika Schweizer mit dem Titel „Der Arsch ist ab – so ist das mit dem Alter“ sorgt bereits heute für Furore.

„Das Alter ist eine unheilbare Krankheit“ …. stellte schon der römische Philosoph Seneca fest. Daran hat sich auch 200 Jahre später nicht viel geändert. Immer wieder liest man wie toll es doch ist, wenn endlich die Goldenen Jahre erreicht sind – die davon Betroffenen wissen jedoch, wie es wirklich ist.

Schweizer macht Schluss mit der Schönmalerei des Alters. In schonungsloser Offenheit schildert sie die Probleme des Seinorendaseins – ohne jedes Tabu.

Schweizer setzt sich mit Themen wie Altersarmut, Reisen im Alter, Pflegebedürftigkeit, Demenz und vielen anderen hochbrisanten Themen, die das Alter mit sich bringt auseinander und kommt schließlich zu dem Ergebnis, dass es nicht erstrebenswert ist, 100 Jahre alt zu werden. Auch setzt sie sich intensiv mit der Frage des Todes auseinander.

Dabei lässt sie „hochaltrige“ Menschen zu Wort kommen, die aus ihrer eigenen Erfahrung schildern, wie grossartig und erstrebenswert es ist, ein alter Sack zu sein.

Das Buch ist eine bitterböse Satire, voll Ironie und Sarkasmus, trägt aber auch einige Funken an Wahrheit in sich.

Schweizer ist selbst ein schwäbisches Urgestein, so dass sie in diesem Buch ganz geschickt die Mentalität und Sprache der Ureinwohner des Ländles nutzt.

Der A.S. Rosengarten Verlag, gegründet im August 2013, hat es sich zur Aufgabe gemacht, außergewöhnliche Bücher auf den Markt zu bringen. Bücher, die den Menschen berühren, ihn neugierig machen. Dieses hier vorgestellte Buch ist mit Sicherheit ein solches.

Bestellen Sie jetzt, damit Sie am 30.10.2013 wissen, wie es ist, wenn der Arsch ab ist.

Kontakt:
A.S. Rosengarten-Verlag
Angelika Schweizer
Ziegelberg 13
74538 Rosengarten
0791/95664029
angelika-schweizer@rosengarten-verlag.de
http://www.rosengarten-verlag.de

Freizeit/Hobby

Kurz und lebendig – Kleine Geschichten für den Urlaub

Gedichte, Aphorismen und Ironie vom Feinsten präsentiert der Verlag Kern mit vier kleinen Büchern, die man sich selbst gönnt, oder dem besten Freund zum Geschenk macht.

Wer Lyrik liebt, wird dieses Büchlein mögen. Der Gedichtband Die zwei Gesichter des Mondes präsentiert eine breite Reflektion auf unseren sozialen Alltag mit dem persönlichen Schwerpunkt Liebe und Gefühl, die aus dem Leben des Autors Michael Dunkel nicht wegzudenken sind. Die teilweise humorvolle und kritisch nachdenkliche Art des Lyrikers, der auch als Roman-Autor kein Unbekannter ist, machen seine Gedichte zu einem Vergnügen und automatisch findet man sich in seine Gedanken hineingezogen.
ISBN: 9-78-3-939478-00-3 – Verlag Kern – 10,00 Euro

Gedichte vom Allerfeinsten gibt es in dem Gedichtband Herz Stein Pflaster – Gedichte und Bilder. Konfrontiert mit den Ereignissen ihres Lebens, aber auch durch Vorfälle im Alltag, ließ sich Melanie Burghardt zu Gedichten und Bildern inspirieren. Dass sie dabei ein ungewöhnliches Talent entwickelt hat, spürt man in jeder Zeile und auch in der Betrachtung ihrer Bilder. In ihrem Debüt-Lyrikband „Herz Stein Pflaster“ beschreibt sie in sehr einfühlsamen Gedichten und Bildern ihr Leben, das sie als eine Reise mit sich und zu ihr selbst sieht.
ISBN: 9-78-3-939478-12-6 – Verlag Kern – 12,90 Euro

Einmalig auf dem Buchmarkt ist DAS UNENTBÄRLICHE LEXIKON von Bozo Nebesch. Der allseits beliebte Bär wird als kuscheliger Teddybär oder publikumswirksamer Eisbär geliebt und bewundert. Nicht so bei Bozo Nebesch. Er hat die von Natur aus oftmals unberechenbaren Eigenschaften des Raubtieres in eine völlig andere, spritzige oder auch bisweilen giftige Dimension gebracht. Der Autor interpretiert die nicht allzu ernst gemeinten, einfallsreichen Bezeichnungen des Bären von A-Z als Wortspiele, die in ihren Erklärungen sehr tief, zuweilen an die Grenzen des „Erlaubten“ gehen. Nicht aber, ohne dem Leser ein zustimmendes Kopfnicken oder auch ein Schmunzeln zu entlocken…Das UNENTBÄRLICHE LEXIKON bietet in seiner durchweg vierfarbigen Pracht in jedem Fall eine wunderbare Unterhaltung.
ISBN: 9-78-3-939478-26-3- Verlag Kern – 14,90 Euro

In Der Geschmack der Kinderjahre hält der Autor Stefan Tschök literarische Miniaturen und köstliche Aphorismen bereit, die Ihresgleichen suchen. In diesem Buch versammeln sich ganz eigenartige „Hirngespinste“; die meisten erschaffen in wahren Nacht-und-Nebel-Aktionen, zumeist superkurz und wenn länger, dann keinesfalls ermüdend, nahezu gewalt- und jugendfrei und trotzdem nicht nur an der Oberfläche kratzend. Einige haben sogar einen regelrechten Geschmack, den Geschmack der Kinderjahre.
ISBN: 9-78-3-939478-39-7 Verlag Kern – 12,90 Euro

Alle vier Köstlichkeiten sind im Bestellshop des Verlag Kern http://www.verlag-kern.de/zum-bestellshop/ und im Buchhanel erhältlich.

Über:

Verlag-Redaktionsbüro Kern
Frau Evelyne Kern
Wolfsbacher Straße 19
95448 Bayreuth
Deutschland

fon ..: 09209 918278
web ..: http://www.verlag-kern.de
email : kontakt@verlag-kern.de

Der Verlag Kern besteht seit 2006 und hat sich bereits einen starken Namen in der Branche erarbeitet.
Zahlreiche Autoren finden den Weg zu uns, weil bei uns die Autoren noch im Mittelpunkt stehen.
Unser Verlagsprogramm umfasst alle Genres von der Belletristik über Kriminalerzählungen, Biografien, Ratgeber, Reiseliteratur bis hin zur Lyrik. Unsere Bücher sind im gesamten Buchhandel erhältlich.
In der Reihe „Wahre Geschichten aus Leidenschaft geschrieben“ erscheinen schicksalshafte Tatsachenromane über menschliche Beziehungen und deren Abgründe.
Da bis auf sehr wenige Ausnahmen, wirklich gute Autoren in den großen Verlagen keine Chance mehr haben, überhaupt im Lektorat zu landen, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, alles dafür zu tun, neuen Literaten die Möglichkeit zur Veröffentlichung ihrer Werke zu geben. Der Verlag Kern ist Mitglied im Börsenverein des Deutschen Buchhandels und betreibt einen eigenen Online-Shop

Pressekontakt:

Verlag-Redaktionsbüro Kern
Frau Evelyne Kern
Wolfsbacher Straße 19
95448 Bayreuth
fon ..: 09209 918278
web ..: http://www.verlag-kern.de
email : kontakt@verlag-kern.de

Pressemitteilungen

Raucher läuft Nikotinsucht davon

Ohne blauen Dunst wurde der Blick für neue Ziele frei

Eine kleine Pfütze auf dem Parkplatz war Lothar Koopmanns Rettung gewesen: Beim ersten Treffen mit seiner lebensverändernden Laufgruppe in Duisburg hatte er reflexartig sein qualmendes Zigarillo in ihr ertränkt und konnte den Leiter des Lauftreffs so ungehindert per Handschlag begrüßen. Zwar überdachte Koopmann daraufhin gelegentlich den Griff zum Glimmstängel, doch erst im Sommerurlaub, im österreichischen Kärnten, fiel die Entscheidung – und das letzte Zigarillo flog in hohem Bogen über den Balkon der Ferienwohnung. Kaum hatte sich der blaue Dunst verzogen, war der Blick frei auf ein neues Ziel: Marathon laufen. Was daraus wurde, ist nachzulesen in „Mission Marathon – Wie ich kein Superläufer wurde“ aus dem Sportwelt Verlag. Einen GRATIS E-book-Auszug des Buches gibt es als Download unter http://www.sportwelt-verlag.de.

„Mission Marathon“ ist Lothar Koopmanns erstes Buch. Er schildert darin seinen Weg vom „quadratisch dicken“ Jugendlichen zum gelegentlichen Langstreckenläufer – und wie er dabei aus der Nikotinfalle entkam. Jedem Läufer sind die alltäglich-bizarren Abenteuer des Marathonaspiranten Lothar Koopmann links und rechts der Strecke vertraut. Doch auch für Antisportler – oder sogar Walker – bieten sie eine amüsante Lektüre. Denn die Begebenheiten werden nicht nur selbstkritisch beleuchtet und mit herrlichem Sprachwitz wortreich geschildert, die eingestreuten Karikaturen von Thomas Plaßmann lassen den ironischen Charakter noch verstärkt zur Geltung kommen. Völlig ungewöhnlich sind die schusselig-bissigen Fußnoten zweier fiktiver Verlagsmitarbeiter, die durch einen „bedauerlichen Fehler“ nicht rechtzeitig vor Drucklegung gelöscht wurden und das gesamte Manuskript durchziehen.

Das Ziel, 42,195 Kilometer zu Fuß zurückzulegen, reizt auch in der zunehmend motorisierten Welt von heute Tausende von Läufern und Laufaspiranten. Sie alle finden in dem quicklebendigen, pfiffigen Buch eine grandiose Quelle für Motivation und Inspiration. Egal, ob man selbst vom Marathonlaufen träumt oder lieber ein nettes Buch darüber liest, ist „Mission Marathon – Wie ich kein Superläufer wurde“ (Sportwelt Verlag, 2010 http://www.sportwelt-verlag.de) in jedem Fall hervorragendes Training: für die Lachmuskulatur!

Lothar Koopmann (Jahrgang 1952) lebt in Duisburg und ist Vorsitzender einer Kleinkunstbühne. Er lief bereits achtmal Marathon, und in seinem Erstlingswerk spiegeln sich nicht nur seine Erfahrungen als Läufer, sondern auch seine langjährigen Kenntnisse im Umgang mit der deutschen Sprache. In einzelnen Kapiteln verleiht rheinländischer Dialekt dem Werk gewissen Lokalkolorit.

Thomas Plaßmann, geboren 1960 in Essen, Karikaturist und Illustrator für Tageszeitungen, Zeitschriften und Fachpublikationen und Bücher, hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter „Die Spitze Feder“ des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger und der „Publikumspreis“ des FOCUS.

Der Sportwelt Verlag verlegt Bücher aus der Welt des Sports, vor allem aus dem Bereich Triathlon, also Schwimmen, Radsport und Laufen. Alle Bücher zielen darauf ab, jedem Athleten oder Triathleten das Wissen zu vermitteln, wie er sein Training besonders effizient gestalten kann. Auch wer für Marathon oder die Ironman-Distanz trainiert, findet hier unzählige wertvolle Trainingstipps. Ein Marathon-Thriller und humorvolle Läufermemoiren bieten zudem spannende Unterhaltungslektüre.
Sportwelt Verlag
Nicole Luzar
Am Wasserstein 3
91282
Betzenstein
mail@sportwelt-verlag.de
09244985730
http://www.sportwelt-verlag.de

Pressemitteilungen

Kay Löfflers kleines Männerhasserinnenbuch

14.11.2010 – Das kleine Frauenhasserbuch hat endlich ein Pendant

Schon mit seinem „Kleinen Frauenhasserinnenbuch“ hat Kay Löffler einen entlarvenden und zugleich amüsanten Einblick in den alltäglichen Geschlechterkampf aus Sicht der männlichen Hälfte der Gesellschaft gegeben. Seine nun gemeinsam mit Isaban Sabine Römmer herausgegebene Anthologie „Kay Löfflers kleines Männerhasserinnenbuch“ schließt nahtlos an, aber dieses Mal werden die Männer schonungslos und wiederum mit Humorgarantie unter die Lupe genommen: Zahlreiche Sprüche, Gedichte, Witze, Satiren und Kurzgeschichten ganz unterschiedlicher AutorInnen wurden zusammengetragen. Die „typischen“ Verhaltensweisen der Testosteronträger werden herrlich respektlos enttarnt und gewähren durch ihre teilweise skurrile Überzeichnung tiefe Einblicke in die Psyche des starken Geschlechts. Nach der Lektüre des „Männerhasserinnenbuchs“ werden wir die Männer nicht unbedingt in einem neuen Licht sehen. – Aber wir werden genauer hinschauen und manche Situation im Alltag wiederfinden, denen wir dann dank Isaban Sabine Römmer und Kay Löffler und den unzähligen AutorInnen gelassener begegnen werden: Die Männer sind halt so, und sie können wirklich nichts dafür.

Herausgeber: Isaban Sabine Römmer & Kay Löffler
„Kay Löfflers kleines Männerhasserinnenbuch“, Engelsdorfer Verlag (2010);
ISBN 978-3869019482

Pressetext: Karin Zick / Tino Hemmann

Rezensionsexemplare bitte über: info(ät)engelsdorfer-verlag.de
Der Engelsdorfer Verlag mit Sitz in Leipzig veröffentlicht Bücher und eBooks fast aller Genres.
Engelsdorfer Verlag
Kerstin Rost
Schongauerstraße 25
04329
Leipzig
info@engelsdorfer-verlag.de
0341 2711870
http://engelsdorfer-verlag.de