Tag Archives: Jahreswechsel

Pressemitteilungen

ARAG Verbrauchertipps zum Thema Silvester – Teil 1

Silvester | Feuerwerkskörper | Kauf | Haftung

Silvester darf es laut werden
Wer den Jahreswechsel ruhig und beschaulich verbringen möchte, sollte besser Urlaub auf einer einsamen Insel machen. Zum Neuen Jahr hat die Tradition nämlich Vorrang vor nächtlicher Ruhe. Da das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zum Jahreswechsel ein alter Brauch ist, der zudem von den meisten Menschen freudig begangen wird, muss die lärmempfindliche Minderheit sowohl den Krach von Böllern und Co. als auch von feiernden Nachbarn in der Silvesternacht dulden – bis zwei Uhr nachts darf der Trubel gut und gerne dauern. Etwas anders ist die Sachlage allerdings eine Woche früher. Der beschauliche Heiligabend im Kreise der Familie kommt bei jungen Leuten zwar immer mehr aus der Mode und muss der Christmas-Fete mit hämmernden Techno-Versionen von „Jingle Bells“ und „Oh Tannenbaum“ weichen. Der 24. Dezember wird aber von den Ordnungshütern immer noch als Fest der Besinnlichkeit und Ruhe verstanden. Daher ist um 22 Uhr Schluss mit lustig, wenn Nachbarn sich gestört fühlen können.

Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Feuerwerkskörper sicher aufbewahren
Nicht nur beim Vertrieb und beim Gebrauch von Feuerwerkskörpern soll die Sicherheit an erster Stelle stehen. Silvesterböller müssen auch sicher vor Kindern aufbewahrt werden. Anderenfalls können Eltern für die Folgen einer unsachgemäßen Knallerei verantwortlich gemacht werden. Die ARAG Experten verweisen auf einen Fall, in dem ein elfjähriges Mädchen ein Knalltrauma und einen vorübergehenden Gehörschaden durch Silvesterböller erlitt, die ihr ein 13-Jähriger nachgeworfen hatte. Die Richter verurteilten die Mutter des Jungen zur Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von rund 1.000 Euro, weil sie ihrer Aufsichtspflicht nur unzureichend nachgekommen war. Die Frau hatte die gut zehn Zentimeter langen Knaller zwar in ihrer Wohnung versteckt, der Sohn hatte diese aber trotzdem gefunden. Der Junge selbst hatte die Anschuldigungen zwar bestritten. Das Gericht sah die Vorwürfe aber durch Augenzeugen und den Klinikaufenthalt des Mädchens hinreichend belegt. Nach Ansicht der Richter hätte die Mutter des Jungen deutlicher und bestimmter auf eine sichere Verwahrung hinwirken und die Knaller notfalls wieder aus der Wohnung bringen müssen, insbesondere da die Feuerwerkskörper teilweise für Jugendliche unter 18 Jahren verboten waren (LG München, Az.: 31 S 23681/00).

Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Der Kauf von Feuerwerkskörpern
In Deutschland erhältliche Feuerwerkskörper müssen von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zugelassen sein. In den öffentlichen Verkauf gelangen die Feuerwerkskörper der Klassen I und II. Feuerwerkskörper der Klasse I (z.B. Knallerbsen, Wunderkerzen, Bengalisches Feuer) dürfen das ganze Jahr über verkauft werden. Feuerwerkskörper der Klasse II (z.B. Knallfrösche, China-Böller, Leuchtraketen) dürfen ohne Genehmigung hingegen in der Zeit vom 1. Januar bis einschließlich 28. Dezember nicht verkauft werden. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass in jedem Fall Böller, Knaller, Kracher und Raketen der Klasse II ausschließlich an Personen abgegeben werden dürfen, die älter als 18 Jahre sind. Auch dürfen diese Produkte nur innerhalb von Verkaufsräumen veräußert werden. Ein Verkauf aus einem Kiosk oder in Verkaufspassagen ist verboten.

Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Wer haftet, wenn“s gekracht hat?
Das Feuerwerk zum Jahreswechsel ist nicht ganz ungefährlich. Auch zugelassene und legal erworbene Feuerwerkskörper können beträchtlichen Sach- und Personenschaden anrichten. Welche Versicherungen bei den unterschiedlichen Schäden eintreten, fragen sich die meisten Hobby-Sprengmeister erst, wenn etwas schief gegangen ist. Doch ein Überblick kann laut ARAG Experten nicht schaden. So trägt die Krankenversicherung beispielsweise die Kosten für die Heilbehandlung, wenn eine Person von einem Böller oder einer Rakete getroffen und verletzt wird. Wenn Geschädigte aber bleibende Schädesn davontragen – bei Feuerwerkskörpern durchaus nicht selten an der Hand – hilft nur eine private Unfallversicherung weiter. Auch Sachschäden können vom Silvesterfeuerwerk verursacht werden: Wer mit einem Riesenkracher das Auto des Nachbarn verunstaltet, ist schadenersatzpflichtig und hat Glück im Unglück, wenn er eine private Haftpflichtversicherung hat – und die Schäden dort auch versichert sind. Ist der Verursacher unbekannt, geht der Halter des verunzierten Autos unter Umständen trotzdem nicht leer aus; eine Kaskoversicherung übernimmt solche Schäden in der Regel. Verirrt sich eine Rakete in das heimische Schlafzimmer, kann sich der Eigentümer an seine Wohngebäudeversicherung wenden. Sie ersetzt ihm Schäden am Gebäude – zum Beispiel bei einem Brand – und unter Umständen auch fest eingebaute Gegenstände, wie Türen und Fenster. Die Schäden, die an den Möbeln und den Elektrogeräten der Bewohner entstanden sind, zahlt die Hausratversicherung der Hausbewohner.

Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/versicherung-und-sicherheit/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Positionen ein. Mit 3.800 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von mehr als 1,7 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Pressemitteilungen

Gute Vorsätze erreiche – 65% der Deutschen fassen welche

Studie von Motivations-Expertin Cordula Nussbaum

Gute Vorsätze erreiche - 65% der Deutschen fassen welche

Motivations-Expertin Cordula Nussbaum zeigt, wie aus guten Vorsätzen echte Erlebnisse werden

München/Sauerlach – Der Jahreswechsel ist Hauptsaison, um über die eigenen Wünsche und Ziele nachzudenken. Traditionell stellen wir hier die Weichen für mehr Glück, Erfolg und Zufriedenheit. Und so fassen auch heuer 65 Prozent der Deutschen gute Vorsätze, stellte Motivations-Expertin Cordula Nussbaum in einer Umfrage fest. Vorsatz-Europameister sind allerdings die Österreicher: 76 Prozent nehmen sich etwas vor, während die Schweizer mit 64% Guter-Vorsatz-Anteil auch bewusst in die Zukunft blicken.

Sport und Ernährung ganz oben

Der Spitzenreiter unter den guten Vorsätzen ist dabei ein Klassiker: 49% der Befragten wollen im neuen Jahr mehr Sport treiben und sich gesünder ernähren (im vergangenen Jahren wollten dies nur 45%). Verständlich – denn nur wer gesund und fit ist, kann sich seinen anderen Wünschen widmen. „Gesundheit wird heutzutage immer mehr zum Engpass. Materiell haben die meisten von uns bereits sehr viel, doch Stress, Schlaflosigkeit und Raubbau am eigenen Körper verhindern langfristig, dass wir das Geschaffene auch genießen können. Die Menschen sind heute sehr viel achtsamer und bewusster und rücken deshalb das Thema Gesundheit weit nach oben,“ so Studienleiterin Nussbaum.

Persönliche Weiterentwicklung unter den TOP 3-Wünschen

Themen der Persönlichkeits-Entwicklung stehen ebenfalls ganz oben auf der Liste der Neujahrswünsche. 47% der Studienteilnehmer möchten in den kommenden 12 Monaten herausfinden, was sie wirklich wollen und „mein Ding“ machen. 39% der Deutschen, Österreicher und Schweizer wollen ihr Zeitmanagement verbessern.

Cordula Nussbaum erklärt das wie folgt: „Dieser Wunsch entspricht repräsentativ dem, was viele Menschen heute treibt: wir wollen nicht mehr nur funktionieren und brav unseren Pflichten folgen. Wir wollen im Meer der Möglichkeiten fischen und so leben, dass wir ein erfülltes und nicht nur ein gefülltes Leben haben.“ Und dazu sei die Zeit besser denn je. Denn selten standen uns so viele Wege und Chancen offen wie in unsere west-europäischen Kultur. „Natürlich geht nicht alles im Leben, aber es geht mehr, als wir immer denken!,“ so die 14fache Buch- und Bestseller-Autorin (u.a. „Geht ja doch! Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern“).
Auf Platz 3 rangiert der Vorsatz „Mein Zeitmanagement verbessern“. Eine logische Folge der beiden ersten Wünsche, denn immerhin müssen wir ja für Sport und persönliche Ziele erstmal den Zeitrahmen schaffen.

Bringen uns gute Vorsätze aber tatsächlich weiter?

„Nein, gute Vorsätze alleine bringen uns längst nicht ins Tun,“ weiß Erfolgs-Expertin Cordula Nussbaum. „Aber sie sind eine gute Startrampe, um die grobe Richtung für die kommenden Monate zu sehen. Je besser wir darüber nachdenken, was uns glücklich machen könnte, was uns wirklich Zufriedenheit schenkt, desto motivierender ist es. Und dann kann ich gut darauf aufbauen.“

Wichtig sei es, sich zu lösen, von dem was „man erreichen müsse“ und genauer darauf zu achten, was einen persönlich zufrieden mache. „Stellen Sie sich die Frage nach dem ´Warum´- warum wollen Sie dieses oder jenes für sich umsetzen. Haben Sie hier eine gute, Sie selbst überzeugende Antwort – dann los. Lautet Ihre Antwort eher lau ´ach, ich weiß auch nicht´, dann lassen Sie besser die Finger von diesem Wunsch. Der wird verpuffen. Schade um Ihre Zeit,“ sagt Nussbaum.

Um dann tatsächlich ins Tun zu kommen – und zu bleiben – empfiehlt Nussbaum in Anlehnung an ihr Buch „Geht ja doch! Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern“ ein Vorgehen in weiteren vier Schritten.

-Schritt 1: Warum? Zünden Sie ihr inneres Feuer indem Sie Ihre wahre Motivation deutlich machen
-Schritt 2: Warum nicht? Finden Sie heraus was Sie bremst. Wandeln Sie Gegenwind in Rückenwind
-Schritt 3: Was? Entdecken Sie die „Inseln“. Was wäre für Sie attraktiv im Meer der Möglichkeiten
-Schritt 4: Wie? Holen Sie sich Unterstützung, verändern Sie Gewohnheiten
-Schritt 5: Wann? Finden Sie den richtigen Zeitpunkt und legen Sie los

KASTEN:
* Mehr Strategien, um aus guten Vorsätzen echte Erfolge zu machen erhalten Sie im Buch „Geht ja doch. Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern“ (auch als Hörbuch erschienen).
* Eine nachhaltige Weichenstellung können Sie im 1-Tages-Power-eCoaching „DREAMDAY ONLINE“ für sich gestalten (www.gehtjadoch.com/ziele-dreamday).
* Wer langfristig SEINEN Lebenskurs bestimmen und einschlagen möchte, der schafft dies mit dem bewährten eCoaching „Geht ja doch!“ – dem 12-Wochen-Online-Coaching für ein erfülltes Leben (www.gehtjadoch.com/ecoaching)
* Die besten Tipps für „mehr Zeit“ erhalten die Teilnehmer des eCoachings „Mehr Zeit für mich!“ in speziellen Editionen für Selbständige, Angestellte und Führungskräfte (www.gehtjadoch.com/zeitmanagement)

Die Studien-Ergebnisse „Gute Vorsätze 2017“ im Detail:

1.Fassen Sie gute Vorsätze für 2017?

DeutschlandÖsterreichSchweiz
Ja: 65% 76% 64%
Nein: 35% 24% 36%

2.Falls Sie sich für 2017 etwas vornehmen, was ist das?*

48,70%: Mehr Sport treiben Gesünder ernähren
47,21: Herausfinden, was ich wirklich will und dann „mein Ding“ machen
39,03: Mein Zeitmanagement verbessern
36,06: Meine Partnerschaft pflegen, bzw. verbessern
34,57: Mehr Zeit mit Freunden verbringen
31,23: Mehr Selbstwertgefühl bekommen
26,39: Abnehmen/Figur verändern
23,42: Einfach mal mit gutem Gewissen nichts tun
21,56: Mehr Zeit mit meiner Kernfamilie verbringen
21,19: Berufliche Veränderung/Jobwechsel
17,47: Ein neues Hobby lernen oder ausüben
17,10: Mehr Raum für Spontanes
16,73: Neue Länder entdecken, reisen
14,13: Anderen Menschen helfen/mich ehrenamtlich engagieren
13,38: Weniger Fernsehschauen
12,27: Beruflich kürzer treten
11,15: Sonstiges
8,92: Beruflicher Aufstieg
8,92: Weniger Internet und Smartphone nutzen
2,23: Rauchen aufhören

*Angaben in Prozent, Mehrfachantworten möglich
Hintergrund der Studie: Aufruf zur Studienteilnahme im Zeitraum November und Dezember 2016 über twitter, Facebook, Newsletter, Google-Adwords, BLOG etc.

Cordula Nussbaum gilt als „bekannteste Organisations-Expertin Deutschlands“ (WDR), „führende Zeitmanagerin“ (RTL) und „Deutschlands Expertin Nummer Eins für kreativ-chaotisches Selbstmanagement“ (Bayern 3).
Die mehrfache Topseller-Autorin und Speakerin vermittelt auf humorvolle Art, wie wir Ziele besser erreichen, uns und andere zu Spitzenleistungen motivieren, Saboteure dabei ausschalten und persönlichen und/oder unternehmerischen Erfolg ernten.
Dabei bricht sie eine Lanze für die Querdenker, Musterbrecher und die „Kreativen Chaoten“ und zeigt, wie diese beruflich, unternehmerisch und privat mehr Zeit, Erfolg und Zufriedenheit gewinnen.
Stiftung Warentest kürte Cordula Nussbaums Topseller „Organisieren Sie noch oder leben Sie schon? Zeitmanagement für Kreative Chaoten“ 2009 zum Testsieger unter den aktuellen Zeitmanagement-Ratgebern.
Cordula Nussbaum arbeitet seit vielen Jahren als Speakerin und Top-Coach für persönlichen Spitzenerfolg. Zu ihren Kunden zählen Erstligisten der Bundesliga, Konzerne wie Allianz oder ProSiebenSat1Media AG, sowie Schauspieler und Prominente.
Sie ist 14fache Buch-Autorin und häufige Expertin in den Medien (RTL, ARD, ZDF et. al).
Ihr Buch „Geht ja doch!“ eroberte bereits nach wenigen Wochen die Bestseller und war „Aufsteiger-Titel des Jahres“.
Die eCoachings von und mit Cordula Nussbaum haben bislang über 1000 Teilnehmer mit beeindruckenden Ergebnissen absolviert.

Kontakt
Campus für kreative Chaoten
Cordula Nussbaum
Bahnhofplatz 1
D-82054 Sauerlach
+ 49 (0) 8104 889645-0
info@kreative-chaoten.com
http://www.kreative-chaoten.com

Pressemitteilungen

Zeigt her Eure Bilder… Fotokalender und Fotogeschenke von fotoCharly.at

Zeigt her Eure Bilder... Fotokalender und Fotogeschenke von fotoCharly.at

Fotokalender und Fotogeschenke von fotoCharly.at

Selfies, Porträts, 360°-Landschaftsaufnahmen – es werden so viele Fotos gemacht wie nie zuvor. Aber viel zu viele wunderschöne Bilder liegen vergessen auf den Smartphones, Festplatten und in den Clouds. Holen Sie Ihre Aufnahmen hervor und geben Sie Ihren schönsten Erinnerungen einen Platz im täglichen Leben – mit einem Fotokalender oder als Fotogeschenk in bester Qualität von fotoCharly.at.

So individuell kann das Jahr vergehen – Ideen und Tipps zur Kalendergestaltung

Ein Fotokalender bietet unendlich viele Möglichkeiten, die eigenen Bilder zu präsentieren. Bei der Gestaltung von Fotoprodukten sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Hier finden Sie Anregungen für Ihren persönlichen Fotokalender 2017:

– Der Klassiker: Freunde und Familie – die Liebsten immer im Blick. Aber vielleicht zur Abwechslung in Schwarz-Weiß oder im Vintage-Look?
– Jahreszeiten: die ersten Frühlingsblüher, der festlich gedeckte Ostertisch, Strandfotos für die Sommermonate und leuchtende Kinderaugen vor dem Christbaum.
– Landschaftsbilder: Ihre Reise durch eine bestimmte Region – Monat für Monat Neues entdecken.
– Lustige Bilder und Schnappschüsse: ergänzt mit Sprüchen, Zitaten oder Lebensweisheiten.

Tipp: Schon bevor Sie beginnen Ihren Kalender unter http://www.fotocharly.at/de/fotokalender selbst zu gestalten: Bilder auswählen, ordnen und idealerweise nach Monaten benennen – so ist der Upload in die kostenlose fotoCharly-Gestaltungssoftware oder in die App für Tablet und Smartphone besonders unkompliziert.

Besondere Momente schenken – oder einfach selbst behalten

Für den Liebsten, die Großeltern, die besten Freunde oder die eigenen Kinder: Wenn es um die beliebtesten Geschenkideen geht, landet der Fotokalender ganz weit oben. Die Kalendersaison 2017 hat bereits begonnen und wer rechtzeitig zu Neujahr einen individuellen Kalender erhalten will, sollte bei der Gestaltung keine Zeit mehr verlieren. Schließlich will man so lange wie möglich Freude am persönlichen Fotokalender haben und ihm schon zum Jahreswechsel einen Ehrenplatz zuweisen.

fotoCharly.at ist der Spezialist für Fotobuch und Fotogeschenke in Österreich: Hochwertiger Fotodruck als Fotoleinwand, Poster oder Fotos auf Acrylglas gehören ebenso zum Fotoservice wie Fotokalender und Fotobücher. Natürlich können Kunden auch günstig Fotos und Abzüge bestellen sowie Geschenkideen individuell selbst gestalten. Wandkalender, Tischkalender und Adventskalender mit eigenen Fotos sowie Foto Tassen, Foto-Cover, Taschen und Textilien können mit der unkomplizierten Bestellsoftware in wenigen Schritten gestaltet werden.

Kontakt
fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
Gerhard Schiechl, MAS
Max-Baderplatz 4
5620 Schwarzach im Pongau
+43 6415 7495
kundendienst@fotocharly.at
http://www.fotocharly.at/

Pressemitteilungen

Das ändert sich zum 1. Januar 2017

ARAG Experten geben einen rechtlichen Überblick über das kommende Jahr

Das ändert sich zum 1. Januar 2017

Der Jahresbeginn ist traditionell der Startschuss für zahlreiche gesetzliche Neuerungen. Das ist diesmal nicht anders: Mehr Geld gibt es für Familien, Hartz-IV-Bezieher und Arbeitnehmer, die den Mindestlohn erhalten. Auch viele Pflegebedürftige dürften von der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade profitieren. Gesetzlich versicherte Gutverdiener müssen dagegen wie in jedem Jahr mehr vom Gehalt für Kranken- und Rentenversicherung aufwenden. Die ARAG Experten geben Ihnen einen Überblick über das Wichtigste, was sich zum 1. Januar 2017 ändert.

Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherung werden angehoben
Gutverdiener müssen ab Jahresbeginn mehr in die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung einzahlen. Das legt eine von der Bundesregierung beschlossene Verordnung fest, die die Rechengrößen der Sozialversicherung turnusgemäß an die Entwicklung von Löhnen und Gehältern anpasst. Weil die Einkommen im vergangenen Jahr (2015) erneut gestiegen sind, werden auch die Beitragsbemessungsgrenzen zum neuen Jahr angehoben. Bis zu dieser Grenze müssen Beiträge zur Renten- und Krankenversicherung aus dem Gehalt abgeführt werden. Nur der Teil des Einkommens, der darüber hinausgeht, ist beitragsfrei. In der allgemeinen Rentenversicherung (West) gilt für 2017 eine Beitragsbemessungsgrenze von 6.350 Euro im Monat (2016: 6.200 Euro), im Osten sind es wegen der niedrigeren Löhne nur 5.700 Euro im Monat (2016: 5.400 Euro). Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung liegt bundeseinheitlich bei 52.200 Euro im Jahr (2016: 50.850 Euro). Auch die sog. Versicherungspflichtgrenze erhöht sich – und zwar auf 57.600 Euro pro Jahr (2016: 56.250 Euro). Bis zu diesem Einkommen sind Arbeitnehmer zwingend Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Liegen sie darüber, können sie sich privat krankenversichern.

Pflegestärkungsgesetz tritt in Kraft
Das „Pflegestärkungsgesetz II“ wurde zwar schon Ende 2015 verabschiedet, doch die wesentlichste Neuerung tritt erst zum 1. Januar 2017 in Kraft: Ab dann gilt ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff. Die bisherigen drei Pflegestufen und die sogenannte „Pflegestufe 0“ werden durch fünf Pflegegrade ersetzt. Damit soll auch Demenzkranken sowie psychisch und seelisch erkrankten Menschen Anspruch auf Leistungen einräumen werden. Die drei bisherigen Pflegestufen schlossen diese Patienten nahezu aus oder gewährten ihnen lediglich die „Pflegestufe 0“. Die Einstufung der Pflegebedürftigen wird sich dann nicht mehr am Pflegeaufwand pro Minute, sondern am Grad der Selbständigkeit orientieren. Weil durch die Umstellung niemand schlechter als bisher gestellt werden soll, haben Menschen, denen jetzt bereits eine Pflegestufe zugesprochen wurde, Bestandsschutz. Der gilt auch dann, wenn sie sich in der Hoffnung auf eine höhere Einstufung neu begutachten lassen. Die Kehrseite der Medaille: Um die Reform zu finanzieren, steigt der Beitrag zur Pflegeversicherung zum Jahresbeginn um 0,2 Prozentpunkte auf 2,55 Prozent für Versicherte mit Kindern bzw. 2,88 Prozent für Kinderlose.

Mindestlohn steigt zum ersten Mal
Seit zwei Jahren haben Arbeitnehmer Anspruch auf den bundesweit flächendeckenden Mindestlohn. Bislang lag er bei 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde. Zum 1. Januar 2017 wird die Lohnuntergrenze nun erstmalig angehoben – und zwar auf einen Bruttostundenlohn von 8,84 Euro. Wer bislang weniger verdient hat, kann dann vom Arbeitgeber verlangen, dass sein Lohn aufgestockt wird. Beschlossen hat das die sogenannte Mindestlohnkommission. Die Kommission setzt sich aus je drei stimmberechtigten Vertretern von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbänden zusammen. Sie prüft laut dem gesetzlichen Auftrag im „Mindestlohngesetz“ erstmalig zum 1. Januar 2017 und dann alle zwei Jahre die Höhe des Mindestlohns und passt sie gegebenenfalls an. Nach wie vor gelten allerdings für bestimmte Branchen Ausnahmeregelungen, so etwa für Zeitungszusteller und für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft und im Gartenbau. Ihre Löhne erreichen erst zu einem späteren Zeitpunkt das Mindestlohnniveau.

Rentenfreibetrag für Neurentner sinkt um weitere zwei Prozent
Wer eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezieht, muss einen Teil dieser Einkünfte versteuern. Wie hoch der zu versteuernde Teil ist, hängt vom Jahr des Renteneintritts ab. Seit 2005 steigt der steuerpflichtige Teil der Rente für die jeweiligen Neurentner jährlich um zwei Prozent, später dann um ein Prozent an. Für all diejenigen, die im Jahr 2017 in Rente gehen, heißt das: Sie müssen 74 Prozent ihrer gesetzlichen Rente versteuern. Nur 26 Prozent der ersten vollen Bruttojahresrente bleiben steuerfrei. Dieser sogenannte Rentenfreibetrag bleibt in den Folgejahren gleich, auch wenn die Rente womöglich steigt. Wer im Jahr 2040 in Rente geht, muss seine Rente dann voll versteuern.

Erleichterung für Steuerzahler
Das neue Jahr hält für Steuerzahler eine Entlastung bereit: Der Gesetzgeber hat eine Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrages beschlossen. Der Grundfreibetrag stellt sicher, dass das Einkommen, das zur Bestreitung des Existenzminimums nötig ist, nicht durch Steuern gemindert wird. Nur wer mehr verdient, muss Steuern zahlen. Bislang belief sich der Grundfreibetrag auf 8.652 Euro für Ledige und 17.304 Euro für Verheiratete, die gemeinsam veranlagt werden. Anfang 2017 steigt der Grundfreibetrag um 168 Euro auf 8.820 Euro für Singles. Paare zahlen damit erst ab einem Einkommen von mehr als 17.640 Euro Einkommenssteuer. Ein Jahr später soll der Grundfreibetrag um weitere 180 Euro auf 9.000 Euro steigen. Eine weitere Anpassung in Sachen Einkommenssteuer betrifft die sogenannte „kalte Progression“: Wie schon in den vergangenen Jahren werden auch 2017 die Steuertarife so verschoben, dass Lohnsteigerungen nicht durch Inflation und höhere Steuerlast aufgezehrt werden.

Regelsätze für Grundsicherung steigen
Etwas mehr Geld gibt es ab Beginn des kommenden Jahres für Hartz-IV-Empfänger. Der Regelsatz für einen alleinstehenden Erwachsenen (Regelbedarfsstufe 1) erhöht sich um 5 Euro auf 409 Euro monatlich. Paare bzw. Bedarfsgemeinschaften (Regelbedarfsstufe 2) erhalten 4 Euro mehr und kommen damit auf 368 Euro pro Person. Am stärksten steigen die Leistungen für Kinder vom 7. bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres (Regelbedarfsstufe 5). Für sie gibt es 21 Euro mehr und damit 291 Euro statt bislang 270 Euro. Der Bedarf für Lebensmittel und Getränke ist in dieser Altersgruppe deutlich höher als bisher berechnet. Der Regelbedarf auf der niedrigsten Stufe (Kinder bis sechs Jahre) bleibt dagegen im kommenden Jahr unverändert bei 237 Euro pro Monat. Die Regelsätze werden laut Gesetz jährlich anhand von Preisentwicklung und Nettolohnentwicklung überprüft und mittels einer Verordnung angepasst.

Eltern erhalten mehr Geld vom Staat
Familien mit Kindern können sich im auch 2017 wieder über mehr Geld im Portemonnaie freuen. Die letzte Erhöhung des Kindergeldes ist gerade mal ein Jahr her, jetzt steigen die Sätze erneut an: Derzeit erhalten Eltern für das erste und zweite Kind monatlich 190 Euro, für das dritte Kind 196 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 221 Euro im Monat. Ab dem 1. Januar gibt es erneut jeweils 2 Euro mehr pro Monat. Die monatlichen Zahlungen der Familienkasse belaufen sich dann auf 192 Euro für das erste und zweite, 198 Euro für das dritte und 223 Euro ab dem vierten Kind. Für Geringverdiener wird außerdem der Kinderzuschlag um zehn Euro monatlich auf maximal 170 Euro angehoben. Auch der Kinderfreibetrag wird zum Jahresbeginn wieder erhöht: Zuletzt waren für jeden Elternteil 2.304 Euro steuerfrei, ab 1. Januar 2017 wird der Freibetrag auf 2.358 Euro pro Person bzw. angehoben. Übrigens: Der Staat gewährt Eltern entweder Kindergeld oder den Kinderfreibetrag. Das Kindergeld wird monatlich im Voraus ausgezahlt. Im Steuerbescheid prüft das Finanzamt dann, ob Kindergeld oder Kinderfreitrag für die steuerpflichtigen Eltern günstiger ist.

Neue „Düsseldorfer Tabelle“: Unterhaltssätze steigen
Trennungskinder bekommen im neuen Jahr mehr Unterhalt. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat eine neue „Düsseldorfer Tabelle“ veröffentlicht, die ab dem 1. Januar 2017 gilt. Die Tabelle stellt Leitlinien für den Kindes-, Ehegatten- und Verwandtenunterhalt auf und wird vom OLG Düsseldorf in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag herausgegeben. Zuletzt waren die Unterhaltssätze zum 1. Januar 2016 erhöht worden. Dass jetzt kurze Zeit später eine erneute Anhebung erfolgt, liegt an einer Erhöhung des Mindestunterhalts. Der wird alle zwei Jahre in der Mindestunterhaltsverordnung neu festgelegt und steigt danach auch zum 1. Januar 2017 wieder an. Das OLG Düsseldorf hat deshalb die Unterhaltssätze der „Düsseldorfer Tabelle“ entsprechend angepasst. Der Mindestunterhalt beträgt für Kinder bis zum sechsten Geburtstag (1. Altersstufe) im kommenden Jahr 342 Euro statt bislang 335 Euro. Kinder vom siebten bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres (2. Altersstufe) erhalten 393 Euro statt bislang 384 Euro. Für ältere minderjährige Kinder (3. Altersstufe) gibt es 460 Euro statt derzeit 450 Euro. Die Beträge entsprechen der ersten Einkommensgruppe der „Düsseldorfer Tabelle“; die Unterhaltssätze der höheren Einkommensgruppen bauen darauf auf. Geändert haben sich auch die in der Tabelle ausgewiesenen Zahlbeträge. Sie errechnen sich aus den Unterhaltssätzen abzüglich des hälftigen Kindergeldes bei minderjährigen und des vollen Kindergeldes bei volljährigen Kindern. Weil der Gesetzgeber zum Jahreswechsel das Kindergeld angehoben hat, wurden die tatsächlich zu zahlenden Unterhaltssätze entsprechend neu berechnet.

Nachrüstung mit Rauchmeldern
In den meisten Bundesländern müssen Neubauten schon seit längerem mit den unter Umständen lebensrettenden Rauchmeldern ausgestattet sein. Nachdem Brandenburg seit Juli 2016 eine gesetzliche Rauchmelder-Pflicht hat, führt Berlin diese Pflicht als letztes Bundesland nun zum 1. Januar 2017 ein. Bestandsbauten in der Hauptstadt müssen spätestens bis zum 31. Dezember 2020 nachgerüstet werden. In zwei weiteren Bundesländern läuft die Frist zum Nachrüsten von Bestandsimmobilien zum 31. Dezember 2016 aus: In Nordrhein-Westfalen und im Saarland müssen spätestens zum Jahreswechsel auch in älteren Gebäuden Rauchwarnmelder installiert werden. Wer in Bayern ein bestehendes Gebäude sein Eigen nennt, hat noch zwölf Monate mehr Zeit: Dort endet die Frist für die Nachrüstung Ende 2017.

Neues für Radler und Autofahrer
Radfahrer müssen sich umgewöhnen, wenn sie eine Straße mit Ampel überqueren: Fehlte eine spezielle Ampel für Radfahrer, mussten sie sich bislang nach der Lichtzeichenanlage für Fußgänger richten. Ab dem Jahresbeginn gilt für sie in diesem Fall gemäß § 37 Abs. 2 Nr. 6 der Straßenverkehrsordnung (StVO) die Ampel für den Autoverkehr. Ebenfalls neu: Eltern dürfen ihre radfahrenden Kinder vor dem neunten Geburtstag nun auch mit dem Fahrrad auf dem Gehweg begleiten. Dabei müssen sie allerdings Rücksicht auf Fußgänger nehmen, die auf dem Gehweg immer Vorrang haben. Bis dato mussten die Kinder auf dem Gehweg und die begleitenden Eltern auf der Straße fahren. Außerdem dürfen Kinder bis zum vollendeten achtenLebensjahr neuerdings auch einen neben der Fahrbahn angelegten Radweg benutzen und müssen nicht mehr zwingend auf dem Gehweg fahren. Radwege können übrigens zukünftig auch für E-Bikes freigegeben werden: Außerorts dürfen sie generell und innerorts auf extra dafür ausgewiesenen Radwegen fahren. Von der neuen Regelung ausgenommen sind schnelle Elektrofahrräder – sogenannte S-Pedelecs -, die mehr als 25 km/h fahren können. Eine Neuerung gibt es schließlich auch für Autofahrer, und zwar in Sachen Rettungsgasse: Nach dem neu formulierten § 11 Abs. 2 StVO muss sie auf Autobahnen und auf mehrspurigen Straßen nun immer zwischen dem äußersten linken und dem rechts daneben liegenden Fahrstreifen gebildet werden.

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Positionen ein. Mit 3.800 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von mehr als 1,7 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Pressemitteilungen

Erleben Sie den Jahreswechsel in Moskau: Im Hotel Metropol trifft Russische Opulenz auf Italienische Ausgelassenheit

Erleben Sie den Jahreswechsel in Moskau: Im Hotel Metropol trifft Russische Opulenz auf Italienische Ausgelassenheit

(Mynewsdesk) Das Metropol Hotel Moskau veranstaltet am 31.12.2016 in Zusammenarbeit mit dem Wiener Opernball eine italienische Nacht.

Neapolitanische Liebeslieder, beschwingte Walzer, Opernarien von Verdi und die eine oder andere Tarantella. Die berühmten Sänger Matthew Lee und Valerio Sgardzhi werden Sie das Tanzbein schwingen lassen. Aber der Gaumen kommt natürlich auch nicht zu kurz. Chef Andrey Shmakov hat sich etwas besonderes einfallen lassen.

Kunst und Küche: Erleben Sie die Russische Vielfalt: Sonntags erwartet Sie ein opulenter Brunch unter der beeindruckenden Kuppel des grossen Saals in diesem historisch einzigartigen Hotel. Traditionelle russische Speisen werden geboten, aber moderne Einflüsse sind unverkennbar: der neueste Trend sind handgemachte Lebensmittel von ausgesuchten Farmen. Die hauseigene Historikerin führt sie anschliessend hinter die Kulissen des Hotels und lässt Sie in die 110-jährige Geschichte eintauchen.

Schokoladen-Freuden

Nur für kurze Zeit präsentiert das Metropol eine Dessert Pop Up Bar in Zusammenarbeit mit dem legendären Russischen Chocolatier Confael. Süsse Verführungen, Lebkuchen und Glühwein erwarten die Gäste am Teatralny Platz. Confael stellt dabei seine sieben neuen Dessert Kollektionen vor. Exklusive Verpackungen in russisch floralem Design prägen die A La Russe Kreationen – das perfekte Geschenk für die Daheimgebliebenen. Der Erdbeer-Cranberry Dragée mit Schokoüberzug wäre unser Geheimtipp…

Üppige Dekoration

Jedes Jahr wieder präsentiert das Metropol ein ausgefallenes Gesamtkunstwerk in Sachen Weihnachts Deko. Hier lassen die berühmtesten Designer Moskaus ihrer Fantasie freien Lauf. Das diesjährige Thema wir noch nicht verraten. Wir zeigen Highlights der Vorjahre…

Stimmen Sie sich mit einem kurzen Video aus dem letzten Jahr ein:

https://youtu.be/Tbn46lWlqu0

Hier finden Sie das ausführliche Programm:

http://metropol-moscow.ru/en/live/3994

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Cinnamon Circle.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/65jxpd

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/erleben-sie-den-jahreswechsel-in-moskau-im-hotel-metropol-trifft-russische-opulenz-auf-italienische-ausgelassenheit-22639

Cinnamon Circle setzt auf die Bündelung der Kräfte seiner Partner und bietet dem User nicht nur ausgewählte Neuigkeiten des jeweiligen Hauses, sondern unterhält die Leser mit spannenden Geschichten aus den Destinationen. Hinzu kommt ein global agierendes Netz von Gastautoren, die regelmässig in Text, Bild und Video über interessante Themen aus der Welt des luxuriösen, manchmal auch abenteuerlichen Reisens berichten. 

Zu unseren Partnerhotels zählen einige der besten Häuser der Welt:

Badrutts Palace Hotel: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/badrutt-web.html, St. Moritz / Switzerland

Baur au Lac: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/bauraulac-web.html, Zurich / Switzerland

Beau-Rivage Palace: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/brp-web.html, Lausanne / Switzerland

Lausanne Palace: http://www.lausanne-palace.com/de/, Lausanne / Switzerland

Château d’Ouchy: http://www.chateaudouchy.ch/de/index.php, Lausanne / Switzerland

Chem Chem Safari Lodge: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/chem-chem-web.html, Tansania

Hotel Angleterre: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/angleterre-web.html, Lausanne / Switzerland

Hotel Metropol: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/metropol-web.html, Moscow, Russian Federation

Hotel Palafitte: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/palafitte-web.html, Neuchâtel / Switzerland

Hôtel de Paris: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/deparis-web.html, Monte-Carlo / Monaco

Hôtel Hermitage: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/hermitage-web.html, Monte-Carlo / Monaco

Monte-Carlo Bay: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/mcb-web.html Hotel & Resort, Monaco

The Oitavos: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/oitavos-web.html, Cascais/ Portugal

7132 Hotel: http://7132.com/?main=start, Vals, Schweiz

Firmenkontakt
Cinnamon Circle
Joern Pfannkuch
Schwedenstrasse 42
80805 München

joern@cinnamoncircle.com
http://www.themenportal.de/kultur/erleben-sie-den-jahreswechsel-in-moskau-im-hotel-metropol-trifft-russische-opulenz-auf-italienische-ausgelassenheit-

Pressekontakt
Cinnamon Circle
Joern Pfannkuch
Schwedenstrasse 42
80805 München

joern@cinnamoncircle.com
http://shortpr.com/65jxpd

Pressemitteilungen

Leipzig feiert klangvoll Silvester

Leipzig feiert klangvoll Silvester

(Mynewsdesk) Leipzig, Stadt der Musik, Zentrum des Handels und Heimat berühmter Persönlichkeiten wie Johann Sebastian Bach, ist ein beliebtes Reiseziel und hat auch zu Silvester viel zu bieten. Ob kulturell, feuchtfröhlich oder besinnlich – der Jahreswechsel in Leipzig bleibt auf jeden Fall unvergesslich!

Volker Bremer, Geschäftsführer der Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH, lädt herzlich ein, das neue Jahr 2017 in Leipzig zu begrüßen: „Es gibt kaum eine Stadt in Europa, die so lebendig, vielfältig und feierlustig ist, wie Leipzig. Innerhalb eines Quadratkilometers konzentrieren sich hunderte Bühnen, Kabaretts, Restaurants, Bars und Clubs. Viele von ihnen haben täglich bis in den frühen Morgen geöffnet und bieten auch zu Silvester besondere Programme und Neujahrsfeiern.“

Für Besucher hat Volker Bremer noch einen speziellen Tipp: „Der letzte Tag des Jahres endet in Leipzig seit 1918 mit dem großen Silvesterkonzert des Gewandhausorchesters zusammen mit dem Chor der Oper Leipzig, dem GewandhausChor und dem GewandhausKinderchor. Seit der Eröffnung des Neuen Gewandhauses 1981 hat die Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie mit dem Schlusschor über Schillers „Ode an die Freude“ Tradition. Wer für das Konzert im Gewandhaus keine Karte mehr erhält, kann ab 17 Uhr bei freiem Eintritt die Live-Übertragung auf dem Markt vor dem Alten Rathaus genießen.“

Anschließend wird in der Stadt weitergefeiert: stilvolle Aufführungen, aufregende Shows, Partys in trendigen Bars oder urigen Kneipen – da fällt die Entscheidung, an welchem Ort man das neue Jahr begrüßt, nicht leicht.

Das vergangene Jahr mit wunderbaren Erinnerungen gehen lassen: So könnte die Silvester-Gala in der Oper Leipzig auch beschrieben werden. Zur Gala wird das Jahr 2016 mit dem Besten aus Oper, Operette, Musical und Ballett stimmungsvoll verabschiedet. Im Anschluss wird im Foyer des Opernhauses weitergefeiert. Ob in gemütlicher Lounge- und Tanzatmosphäre oder zu modernen Discoklängen – die Zeit bis Mitternacht dürfte viel zu schnell vergehen. Das Tanzbein schwingen kann man auch in den Leipziger Clubs und Kneipen und so gebührend ins neue Jahr feiern. Im Club L1 und im Alten Landratsamt legen Live-DJs auf, in Lokalen wie der Villa Rosental und im Eventpalast Leipzig bei der Ü30-Silvesterparty kann man sich zusätzlich am Silvester-Buffet stärken.

Hier wird gelacht: Nirgends in Deutschland ist die Kabarett-Dichte pro Kopf so hoch wie in Leipzig – kein Wunder also, dass in der Kabarett-Hauptstadt zahlreiche Kleinkunstbühnen eine große Auswahl an Silvestervorstellungen anbieten.

Das Schauspiel Leipzig präsentiert in einem Silvesterpaket die Premiere „Der Gott des Gemetzels“, ein Wandeldinner und Live-Musik. Unterdessen findet im Haus Leipzig eine Silvester-Gala mit Anke Geißler und Jazz-Band statt. Freunde des Varietés kommen bei der Show „Café Mélange – Das Wintervarieté“ im Krystallpalast Varieté Leipzig auf ihre Kosten. Hier darf man sich auf Wiener Charme und die berühmte österreichische Gastlichkeit, garniert mit feinster Varietékunst, freuen.

Romantisch geht es in der HALLE:EINS der Leipziger Messe zu. Hier können die Gäste Tschaikowskis Meisterwerk „Der Nussknacker“ on Ice mit dem St. Petersburger Eisballett erleben. Kulturelle Veranstaltungen und Feiern im romantischen Flair bieten auch traditionsreiche Häuser wie das Gohliser Schlösschen oder die KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig. Dort findet eine Silvester-Revue mit der Philharmonie Leipzig statt. Wer es besinnlicher mag, der ist herzlich zu Konzerten in die Leipziger Kirchen eingeladen. So wird in der Nikolaikirche das Jahr mit einem Silvester-Orgel-Konzert verabschiedet. Eine Silvestermotette mit dem Thomanerchor Leipzig und dem Gewandhausorchester erklingt in der Thomaskirche.

Ein wahres Feuerwerk der Emotionen und der Kreativität kann man bei der Pferdeshow Apassionata „Cinema of Dreams“ in der Arena Leipzig erleben. Ein Ensemble aus Reitkunst, wundervollen Kompositionen und beeindruckenden Lichteffekten lässt die Zuschauer verzaubern. Ein weiteres „tierisches“ Programm für Jung und Alt bietet der Zirkus Aeros. Die Jubiläumsshow auf dem Kleinmessegelände am Cottaweg verspricht tollkühne Artisten und spektakuläre Tierdressuren in einzigartiger Atmosphäre.

Auch viele Leipziger Restaurants haben sich für den Silvesterabend etwas Besonderes überlegt. So kann man beispielsweise in der traditionsreichen Gosenschenke „Ohne Bedenken“ schlemmen und anschließend mit Tanzshow, Comedy und Disco feuchtfröhlich das Jahr 2017 begrüßen. Im Panorama Tower genießt man ein Fünf-Gänge-Menü inklusive Sektempfang in 120 Metern Höhe. Mit einem wunderbaren Blick von der Plattform auf das Feuerwerk beginnt das neue Jahr. Aber auch weitere beliebte Restaurants wie Auerbachs Keller, Barthels Hof, FALCO, Mückenschlösschen oder Ratskeller laden zu originellen Silvesterveranstaltungen ein.

Natürlich lässt es sich auch ohne Eintritt gut feiern, zum Beispiel mit Familie und Freunden auf dem Fockeberg in der Südvorstadt. Auf der ehemaligen Trümmerkippe kann man um Mitternacht mit einem mitgebrachten Sekt im Freien anstoßen und einen tollen Ausblick auf das Silvesterfeuerwerk in der Innenstadt genießen.

Weitere Informationen: www.leipzig.travel/veranstaltungen

Zimmerreservierung: www.leipzig.travel/Unterkuenfte

Redaktion: Andreas Schmidt und Laura Gruner

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Leipzig Tourismus und Marketing GmbH.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/n5jb0m

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/reise/leipzig-feiert-klangvoll-silvester-75901

Exklusive Nachrichten – aktuelle Pressetexte – attraktive Fotos –
soziale Netzwerke: NEWSROOM

Folgen Sie uns hier: http://www.leipzig.travel/NEWSROOM

Firmenkontakt
Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Öffentlichkeitsarbeit/PR – Tourismus
Augustusplatz 9
04109 Leipzig
03417104310
presse@ltm-leipzig.de
http://www.themenportal.de/reise/leipzig-feiert-klangvoll-silvester-75901

Pressekontakt
Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Öffentlichkeitsarbeit/PR – Tourismus
Augustusplatz 9
04109 Leipzig
03417104310
presse@ltm-leipzig.de
http://shortpr.com/n5jb0m

Pressemitteilungen

Fotokalender 2017 – Qualität „g´mocht Innergebirg“ von fotoCharly.at

Bis 8.12.2016: Last Minute-Weihnachtsaktion für Fotogeschenke und Fotokalender

Fotokalender 2017 - Qualität "g´mocht Innergebirg" von fotoCharly.at

Fotokalender 2017 – Qualität von fotoCharly.at

Alle Jahre wieder – fotoCharly begleitet seine Kunden durch die schönste Zeit des Jahres: ob beim größten Adventkalender Österreichs auf dem Christkindlmarkt in Schwarzach oder mit ausgewählten Fotoprodukten für die Weihnachtszeit und Neujahr. Ein Fotokalender ist DER Geschenkeklassiker und begeistert Freunde und Familie jedes Jahr aufs Neue. Für Fotokalender „g´mocht Innergebirg“ und in bester Qualität, ist fotoCharly.at die richtige Adresse. Zahlreiche Kalenderformate warten hier darauf, mit den schönsten Schnappschüssen gefüllt zu werden. Bis 8. Dezember 2016 können Kunden noch von der fotoCharly-Weihnachtsaktion profitieren.

Besondere Momente schenken – oder einfach selbst behalten

Für den Liebsten, die Großeltern, die besten Freunde oder die eigenen Kinder: Wenn es um die beliebtesten Geschenkideen geht, landet der Fotokalender ganz weit oben. Die Kalendersaison 2017 hat bereits begonnen und wer rechtzeitig zu Weihnachten oder Neujahr einen individuellen Kalender erhalten will, sollte bei der Gestaltung keine Zeit mehr verlieren. Schließlich will man so lange wie möglich Freude am persönlichen Fotokalender haben und ihm schon zum Jahreswechsel einen Ehrenplatz zuweisen.

So individuell kann das Jahr vergehen – Ideen und Tipps zur Kalendergestaltung

Ein Fotokalender bietet unendlich viele Möglichkeiten, die eigenen Bilder zu präsentieren. Bei der Gestaltung von Fotoprodukten sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Hier finden Sie Anregungen für Ihren persönlichen Fotokalender 2017:

– Der Klassiker: Freunde und Familie – die Liebsten immer im Blick. Aber vielleicht zur Abwechslung in Schwarz-Weiß oder im Vintage-Look?
– Jahreszeiten: die ersten Frühlingsblüher, der festlich gedeckte Ostertisch, Strandfotos für die Sommermonate und leuchtende Kinderaugen vor dem Christbaum.
– Landschaftsbilder: Ihre Reise durch eine bestimmte Region – Monat für Monat Neues entdecken.
– Lustige Bilder und Schnappschüsse: ergänzt mit Sprüchen, Zitaten oder Lebensweisheiten.

Tipp: Schon bevor Sie beginnen Ihren Kalender unter http://www.fotocharly.at/de/fotokalender selbst zu gestalten: Bilder auswählen, ordnen und idealerweise nach Monaten benennen – so ist der Upload in die kostenlose fotoCharly-Gestaltungssoftware oder in die App für Tablet und Smartphone besonders unkompliziert.

Der größte Adventkalender Österreichs von Color Drack und fotoCharly in Schwarzach

Sind Sie noch auf der Suche nach stimmungsvollen Fotos für die November- und Dezemberseiten Ihres neuen Wandkalenders 2017, dann finden Sie auf dem Christkindlmarkt in Schwarzach das richtige Motiv. Der größte Adventkalender Österreichs von fotoCharly bietet hier den richtigen Rahmen für ein Last-Minute-Fotoshooting.

fotoCharly.at ist der Spezialist für Fotobuch und Fotogeschenke in Österreich: Hochwertiger Fotodruck als Fotoleinwand, Poster oder Fotos auf Acrylglas gehören ebenso zum Fotoservice wie Fotokalender und Fotobücher. Natürlich können Kunden auch günstig Fotos und Abzüge bestellen sowie Geschenkideen individuell selbst gestalten. Wandkalender, Tischkalender und Adventskalender mit eigenen Fotos sowie Foto Tassen, Foto-Cover, Taschen und Textilien können mit der unkomplizierten Bestellsoftware in wenigen Schritten gestaltet werden.

Kontakt
fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
Gerhard Schiechl, MAS
Max-Baderplatz 4
5620 Schwarzach im Pongau
+43 6415 7495
kundendienst@fotocharly.at
http://www.fotocharly.at/

Pressemitteilungen

Mit Hilfe von Online Kongressen zum eigenen Online Business

Online Kongress "Macha2016-Mach den Anfang!" vom 27.12.16-05.01.17

In fünf Tagen im alten und fünf Tagen im neuen Jahr startet zum Jahreswechsel der kostenfreie Online Kongress "Macha2016 – Mach den Anfang!“ vom 27.12.2016 bis 05.01.2017 auf www.macha2016.com

Für alle, die das Neue Jahr voller Elan beginnen möchten und sich vorgenommen haben gute Vorsätze, Ziele und Projekte zeitnah umzusetzen, bietet der neue kostenfreie Online Kongress "Macha2016-Mach den Anfang!" verschiedene Möglichkeiten sich hierzu am Format Online Kongress Ideen zu holen.

Das Team 2Macha hat in seinem ersten Online Kongress 25 Experten in Videointerviews befragt, die alle selbst Online Kongresse im Jahr 2016 erfolgreich mit mehreren Tausend Zuschauern veranstaltet haben.

Die Experten aus den Bereichen Bildung, Familie, Gesundheit oder Persönlichkeitsentwicklung geben allen Interessierten einen authentischen Einblick hinter die Kulissen der Online Kongresse und wollen ihre Inspiration und Motivation besonders an die Zuschauerinnen und Zuschauer weitergeben, die ebenfalls ein Online Business starten möchten.

Wer schon mehr über die Experten wissen möchte, kann sich kostenfrei zum Online Adventskalender anmelden auf www.comacha.com/adventskalender

Veränderung durch Inspiration, Motivation, Konzentration und Kommunikation

Die 2MACHA machen den Anfang und berichten über ihre persönlichen Eindrücke auf dem Weg zum ortsunabhängigen und selbstständigen Arbeiten.
Mit diesem Schritt berichten sie über ihre Erfahrungen. Sie wollen Menschen begleiten, inspirieren und motivieren anzufangen und sich ebenfalls bewusst auf den Weg zu machen, um Ideen und Projekte umzusetzen.

Firmenkontakt
2MACHA
Magdalena und Andreas Hacklinger
Heßstr.110
80797 München

info@2macha.com
http://www.2macha.com

Pressekontakt
2MACHA
Magdalena Hacklinger
Heßstr.110
80797 München
017683213983
info@2macha.com
http://www.2macha.com

Pressemitteilungen

Wikinger-Gruppen starten gemeinsam ins neue Jahr

Ausgefallen: Spitzbergen, Ruanda, Azoren – klassisch: neue Städtetrips und Rügen

Wikinger-Gruppen starten gemeinsam ins neue Jahr

Berggorillas zum Jahresbeginn: 9-tägige Aktivreise über Silvester nach Ruanda

Wikinger-Gruppen starten gemeinsam ins neue Jahr. Arktisch auf Spitzbergen oder exotisch in Ruanda. Naturnah auf Rügen oder den Azoren. Urban in Stockholm, Krakau oder London. Wandern, Gespräche, Spaß und ein Event am 31. Dezember gehören überall dazu. Das Wikinger-Feeling nimmt jeden mit …

Arktisch: Spitzbergen – Zauber der Polarnacht
Zum Jahreswechsel in die Arktis – das ist neu und kaum zu toppen. Mit dem Spitzbergen-Kenner und Autor des Reiseführers über Spitzbergen Andreas Umbreit erleben Naturfans die einzigartige Polarnacht auf Spitzbergen. Sie wandern in der Wildnis und steuern ihr Hundeschlittengespann durchs Nordlicht. Standort des 7-tägigen Abenteuers ist ein komfortables Hotel in Longyearbyen, gut erreichbar und ganz nah am Pol.

Exotisch: Berggorillas zum Jahresbeginn
Berggorillas im Morgennebel am Neujahrsmorgen. Dieser Ausblick hat was … Die 9-tägige Aktivreise nach Ruanda entwickelt ein wahres Feuerwerk an spektakulären Topacts: Eine kleine Gruppe mit fünf bis zwölf Teilnehmern startet zum Gorilla-Tracking im Volkanoes-Nationalpark. Sie treffen Primaten und Goldmeerkatzen im Nyungwe Forest. Und begrüßen das Jahr 2017 am Fuße des Vulkans Nyiragongo. Vom Hausboot auf dem Kivusee aus – Kongo-Panorama inklusive.

Natur pur: Azoren oder Kap Arkona
„Feliz ano novo auf den Azoren!“ – das portugiesische Archipel paart pure Natur mit urigen Orten. Mitten im Atlantik warten dschungelartige Wälder, Levadas, wilde Küsten und heiße Quellen. Der kräftige „Cozido das Furnas“, ein Fleischeintopf, kommt hier direkt aus dem Vulkanerdloch. Höhepunkt der 8-tägigen Tour ist die Wanderung zum Riesenkrater Sete Cidades.

Wenn die Anreise etwas kürzer sein soll: Auch auf Rügen sorgen Kreideklippen am Kap Arkona, Boddengewässer und endlose Strände für starke Naturerlebnisse. Vom Seebad Juliusruh aus genießt die Wikinger-Gruppe ihren 5-tägigen „Inseltraum im Winter“.

Urban: spannende Städtetrips nach London, Krakau oder Stockholm
Urbanes Feeling, Partytime, Natur und Kultur mixen neue Städtetrips mit spannenden Details. In London startet am Silvesterabend eine Cruise auf der Themse, Neujahr geht es zu Fuß zum Hampton Court Palace. Wandern plus Geschichte ist in Krakau angesagt: von der Burg Wawel über die berühmten Tuchhallen bis zu Touren durch die malerische Weichsellandschaft. Und in Stockholm kommt zu Kulturschätzen eine traditionelle Neujahrswanderung im Königlichen Nationalstadtpark.
Text 2.411 Z. inkl. Leerzeichen

Link auf den blätterbaren Katalog „Jahreswechsel 2016/17“

Reisepreise und Termine
Spitzbergen: Zauber der Polarnacht – 7 Tage ab 2.595 EUR, 28.12.16 – 03.01.17
Ruanda: Berggorillas zum Jahresbeginn – 9 Tage ab 4.398 Euro, 27.12.16 – 04.01.17
Rügen: Inseltraum im Winter – 6 Tage ab 615 Euro, 28.12.16 – 02.01.17
Feliz ano novo auf den Azoren! – 8 Tage ab 1.365 Euro, 28.12.16 – 04.01.17
Die Kulturschätze Stockholms erleben – 6 Tage ab 1.348 Euro, 28.12.16 – 02.01.17
Silvester auf der Themse – Metropole London – 5 Tage ab 1.478 EUR, 30.12.16 – 03.01.17
Leipzig entdecken: bunt, musikalisch und unheimlich vielseitig – 7 Tage ab 780 EUR, 27.12.16 – 02.01.17

KURZPROFIL
Wikinger Reisen, 1969 gegründetes Familienunternehmen, ist Marktführer für Wanderurlaub mit geführten und individuellen Touren. Unter dem Motto „Urlaub, der bewegt“ bietet der Veranstalter weltweit Wander- und Wanderstudieneisen, Trekking-Touren, Radurlaub, aktive Fernreisen mit Natur- und Kulturprogrammen sowie Winterurlaub an. Aktiven Urlaub für Körper & Seele präsentiert der Katalog „natürlich gesund“. Mit knapp 56.000 Gästen und einem Jahresumsatz von mehr als 91 Mio. Euro gehört Wikinger Reisen zu den Top 20 der deutschen Reiseveranstalter. Das Unternehmen ist CSR-zertifiziert und WWF-Partner. Es setzt sich in allen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit ein. 20 Prozent der GmbH-Anteile hält die vom Unternehmensgründer initiierte Georg Kraus Stiftung, die damit nachhaltige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit fördert.

Firmenkontakt
Wikinger Reisen GmbH
Heidi Wildförster
Kölner Str. 20
58135 Hagen
02331 904711
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de

Pressekontakt
mali pr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
02331 463078
02331 473 58 35
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de

Pressemitteilungen

Gemeinsam feiern rund um den Globus: Über 75 Programme zum Jahreswechsel

Special Silvesterreisen ist da – ab sofort buchbar

Gemeinsam feiern rund um den Globus: Über 75 Programme zum Jahreswechsel

Am Silvesterabend gemütlich mit der Gruppe beisammen sitzen

HAGEN – 18. Mai 2016. Wikinger Reisen nimmt schon Kurs auf Silvester: Das druckfrische Special „Jahreswechsel 2016/2017“ ist da. Über 75 Programme rund um den Globus sind ab sofort buchbar.

17 „Knaller“ neu
„Silvestertouren mit Reiseleiter, Wanderungen und Spaß in der Gruppe sind Renner und werden immer früher nachgefragt“, so Mareike Potrikus. 17 „Knaller“ hat der Veranstalter neu kreiert: Fernreisen, Landschaftserlebnisse und Städtetrips.

Von Rügen bis Ruanda
Naturfans begrüßen das neue Jahr bei den Berggorillas in Ruanda, auf einem ägyptischen Segler, unter norwegischen Nordlichtern oder beim „Feliz ano novo“ auf den Azoren. Kulturfreunde genießen den Jahresausklang in London, Paris, Stockholm, Krakau und Breslau. Und für Deutschlandurlauber geht es u. a. zu Luther und Bauhaus nach Wittenberg, in den Rügener Winter oder zum idyllischen Chiemsee.

Highlights am Silvesterabend
Der Silvesterabend ist stets ein Highlight: Die kleinen Gruppen feiern gemeinsam auf einem Hausboot in Ruanda, bei norwegischen, schwedischen oder polnischen Spezialitäten oder einer Silvester Cruise auf der Themse.

Broschüre bei der Agenturbetreuung
Expedienten können die Broschüre „Jahreswechsel 2016/17“ bei Mareike Potrikus anfordern: agenturbetreuung@wikinger.de. Weitere Silvesterreisen hat der Veranstalter auf seiner Website.Text 1.301 Zeichen inkl. Leerzeichen

Reisepreise und Termine, z. B.

Ruanda: Berggorillas zum Jahresbeginn – 9 Tage ab 4.398 Euro, 27.12.16-04.01.17
Rügen: Inseltraum im Winter – 6 Tage ab 615 Euro, 28.12.16-02.01.17
Ägypten: Silvester auf dem Nil – 8 Tage ab 1.748 Euro, 27.12.16-03.01.17
Azoren: Feliz ano novo auf den Azoren! – 8 Tage ab 1.365 Euro, 28.12.16-04.01.17
Die Kulturschätze Stockholms erleben – 6 Tage ab 1.348 Euro, 28.12.16-02.01.17
Breslau – Europas Kulturhauptstadt 2016 – 5 Tage ab 660 Euro, 28.12.16-01.01.17
Wittenberg: Luther, Bauhaus & Gartenreich – 6 Tage ab 665 Euro, 27.12.16-01.01.17

KURZPROFIL
Wikinger Reisen, 1969 gegründetes Familienunternehmen, ist Marktführer für Wanderurlaub mit geführten und individuellen Touren. Unter dem Motto „Urlaub, der bewegt“ bietet der Veranstalter weltweit Wander- und Wanderstudieneisen, Trekking-Touren, Radurlaub, aktive Fernreisen mit Natur- und Kulturprogrammen sowie Winterurlaub an. Aktiven Urlaub für Körper & Seele präsentiert der Katalog „natürlich gesund“. Mit knapp 56.000 Gästen und einem Jahresumsatz von mehr als 91 Mio. Euro gehört Wikinger Reisen zu den Top 20 der deutschen Reiseveranstalter. Das Unternehmen ist CSR-zertifiziert und WWF-Partner. Es setzt sich in allen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit ein. 20 Prozent der GmbH-Anteile hält die vom Unternehmensgründer initiierte Georg Kraus Stiftung, die damit nachhaltige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit fördert.

Firmenkontakt
Wikinger Reisen GmbH
Heidi Wildförster
Kölner Str. 20
58135 Hagen
02331 904711
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de

Pressekontakt
mali pr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
02331 463078
02331 473 58 35
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de