Tag Archives: „Jim Dine“

Pressemitteilungen

Jim Dine Ausstellung – 15. September bis 27. Okt 2018

Mitten ins Herz
Jim Dine kommt zur Ausstellungseröffnung in die Galerie Thomas Modern

München. Jim Dine, einer der großen Vertreter der amerikanischen Malerei seit den sechziger Jahren, kommt zur Saisoneröffnung in die Galerie Thomas Modern. „Jim hat für uns 15 teils sehr großformatige Gemälde und drei Skulpturen geschaffen“, sagt Raimund Thomas, der den 83-jährigen Künstler in seinem Atelier in Paris besucht hat. „Es sind pastos aufgetragene Herzen, ein Motiv, das Dine seit vielen Jahren beschäftigt – und das sehr beliebt ist.“

Enge Verbindung zu Deutschland
„I started to use paint in a way as though paint was an object itself“, sagt Jim Dine über seinen Zugang zur Malerei. Dine schließt sich in den 1960er Jahren nach dem Studium der Künstlergruppe um Rauschenberg, Oldenburg und Lichtenstein an und zählt heute zu den wichtigsten Vertretern der Pop Art – „Obwohl Jim selbst diese Kategorisierung stets ablehnt“, so Thomas. Nach den wilden Jahren in New York zieht er für einige Jahre nach London, wo er sich mit Druckgraphik, Typographie und Zeichnung beschäftigt. Anfang der 1970er Jahre kommt die Bildhauerei hinzu, 1984 beginnt eine für Jim Dine wegweisende Auseinandersetzung mit den klassischen Skulpturen in der Münchner Glyptothek. Jim Dines Beziehungen zu Deutschland gehen aber noch weiter: Der Künstler hat dem Essener Folkwang-Museum vor drei Jahren 230 graphische Blätter – Radierungen, Lithographien und Holzschnitte – aus den vergangenen 50 Jahren geschenkt. Außerdem arbeitet er regelmäßig in seinem Atelier für Druckgraphiken in Göttingen. In Frankreich hat das Pariser Centre Pompidou Jim Dine vergangenes Jahr eine Einzelausstellung gewidmet.

Wir laden die Medienvertreter herzlich ein
zu einem persönlichen Interview mit Jim Dine ab Dienstag, 11. September 2018

am Freitag, 14. September 2018, 19 Uhr zur Eröffnung in Anwesenheit des Künstlers im Rahmen der Open Art. Die Kunsthistorikerin Marion von Schabrowsky wird die einleitenden Worte sprechen.

am Samstag, 15. September 2018, 12:30 Uhr führt die Kulturjournalistin des Bayerischen Rundfunks Joana Ortmann ein öffentliches Gespräch in englischer Sprache mit Jim Dine zu seinem Werk, seinem Leben und seiner Beziehung zu Deutschland.

Open ART 2018
Saison Start von rund 60 Münchner Galerien
Freitag, 14. September 2018 von 18.00 – 21.00
Samstag und Sonntag, 15.-16. September 2018 von 11.00 – 18.00 Uhr

Jim Dine Werke kaufen oder einfach nur bewundern bei Gallery Thomas
Standort: Galerie Thomas
Strasse: Türkenstraße 16
Ort: 80333 – München (Deutschland)
Beginn: 15.09.2018 02:00 Uhr
Ende: 27.10.2018 02:00 Uhr
Eintritt: kostenlos

Für ausführliche Presseunterlagen sowie druckfähige Abbildungen kontaktieren Sie bitte Galerie Thomas – Frau Caroline Neider unter +49 89 29 000 820/ c.neider@galerie-thomas.de.

Kontakt
Galerie Thomas
Galerie Thomas
Türkenstraße 16
80333 München
+49 89 290008-0
info@galerie-thomas.de
https://www.galerie-thomas.de

Pressemitteilungen

Jim Dine – My Tools

Eine Ausstellung der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln in Zusammenarbeit mit dem Künstler

Jim Dine - My Tools

Jim Dine

19. September 2014 bis 8. Februar 2015
Eröffnung: Donnerstag, 18. September, um 19 Uhr

„Ich photographiere nach wie vor Werkzeuge, weil sie ein Teil meines Lebens gewesen sind, aber erst durch die Photographie – nicht durch die Malerei oder Zeichnung – wurden sie zu einer Art Muster und zu einer topographischen Studie der Welt.“ (Jim Dine, 2014)

Die Ausstellung in Köln zeigt circa 80 Photographien – Gelatinesilberabzüge, Farbabzüge und Heliogravüren -, die der Künstler zwischen 2001 und 2013 auf analoger Basis geschaffen hat und die zum Bestand der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur gehören. Jim Dine – My Tools ist seit 2004 die dritte Einzelausstellung des Künstlers in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, die als einzige Institution in Europa einen großen Bestand an Heliogravüren sowie Schwarzweiß- und Farbaufnahmen von Jim Dine betreut und seine photographischen Arbeiten ausstellt.

Mit seinen „Tools“ schlägt Jim Dine für uns ein weiteres spannendes Kapitel auf und greift dabei auf seine lebenslangen Erfahrungen mit Handwerkszeugen zurück, die er in der Vergangenheit bereits mit anderen Medien vielfältig künstlerisch umgesetzt hat. Fasziniert von der Materialität, der Form, Farbigkeit und Symbolkraft der Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände bereichern sie seinen Bildkosmos und fordern ihn fortwährend zur Neubetrachtung auf. Als Einzelstücke oder in verschiedenen Kombinationen aufgefasst, im Alltäglichen sowie im künstlerischen Schaffensprozess betrachtet, lässt der Künstler das Profane in besonderer Weise aufscheinen. Dine unterstreicht in seinen Photographien die poetische Seite und die Schönheit der stofflichen Gegenstandswelt.

Dieserart lassen uns die Bilder auch einfache Gegenstandswelten in der eigenen Umgebung entdecken. Dines Photographien erweisen sich in aller Anschaulichkeit als geheimnisvolle Wegweiser in einem anregend künstlerischen Kosmos.

Seit den 1960er-Jahren ist Jim Dine mit der Photographie befasst. Zunächst sammelte er sie, arbeitete photographische Elemente in Collagen ein und nutzt sie bis heute etwa als Anregung für seine Malerei. Erst seit den 1990er-Jahren verwendet der Künstler, der für seine Malereien, Skulpturen und Graphiken berühmt ist, die Photographie als weiteres, nun eigenständiges künstlerisches Mittel.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch mit einem Gespräch zwischen Jim Dine und Diana Michener und einem Text von Gabriele Conrath-Scholl, 79 Tafeln, Steidl Verlag.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln,
Tel.: 0221/88895300, www.photographie-sk-kultur.de , E-Mail: photographie@sk-kultur.de

Ausstellung geöffnet täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr, Eintritt: 4,50 EUR (ermäßigt 2 EUR), montags freier Eintritt
24., 25., 26., 31.12.2014 und 1.1.2015 geschlossen, Allerheiligen 1.11.2014 geöffnet.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur ist Kooperationspartner des Photoszene-Festivals 2014 (16.-21.9.) Die Ausstellung Jim Dine – My Tools kann vom 19. bis 21. September mit einem Photoszene-Festivalpass zu ermäßigtem Preis besucht werden. Erhältlich ist dieser Festivalpass ab dem 16.9. in den Festivalzentren MAKK und The PhotoBookMuseum sowie an ausgesuchten Orten. Am 19.9. findet in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur das Portfolio-Review SICHTBAR statt, bei dem Photographen ihre Arbeiten den Experten der Stadt präsentieren können. Anmeldung und Information unter: www.photoszene.de

Das 1992 erworbene August Sander Archiv, das neben dem künstlerischen Nachlass auch die Bildrechte von August Sander umfasst, bildet den Grundstein der Photographischen Sammlung. Es ist das weltweit größte Konvolut mit originalen Werken des Photographen (1876-1964). Mit Blick auf Sanders sachliche und konzeptorientierte Photographie erweiterte sich die Sammlung um weitere seinem Ansatz verwandte Arbeiten anderer historisch wichtiger und zeitgenössischer Künstler. Schwerpunkte bilden so auch die Photographien von Bernd und Hilla Becher, von Karl Blossfeldt, von Jim Dine und vielen mehr. Regelmäßige Ausstellungen orientieren sich programmatisch am Sammlungsbestand.

Firmenkontakt
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur
Frau Gabriele Conrath-Scholl
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895300
photographie@sk-kultur.de
http://www.photographie-sk-kultur.de

Pressekontakt
SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Herr Ralf Convents
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895105
pr@sk-kultur.de
http://www.sk-kultur.de