Tag Archives: Jobsuche

Pressemitteilungen

Mehr Glück mit den Klicks

Online Marketing & Suchmaschinenoptimierung für Einsteiger

Ihre Produkte – Ihre Marke – Ihr Unternehmen wird im Internet nicht gut gefunden? Oder hat Ihre Website im Google Ranking den Anschluss verloren? Unsere Workshops richten sich an Einsteiger im Online Marketing und jene, die die Auffindbarkeit Ihres Angebotes im Internet verbessern wollen.

Bei Google gut gefunden werden

Suchmaschinenoptimierung (SEO), also die Verbesserung der Auffindbarkeit im Internet, entwickelt sich kontinuierlich weiter und längst geht es nicht mehr nur um die klassischen Suchmaschinen wie Google oder Bing. Aktuelles Wissen über wirksame Maßnahmen ist deshalb ein entscheidender Vorteil im Wettbewerb um die besten Positionen. Das Seminar bringt SEO Wissen auf aktuellen Stand und liefert einen ersten guten Einstieg in das Thema Suchmaschinenoptimierung. Der Workshop findet an folgenden Terminen statt.

-6. November 9 Uhr bis 17 Uhr, in Salzburg
-8. November 9 Uhr bis 17 Uhr, in Wien

Weitere Informationen zum „SEO Workshop“ gibt es unter folgendem Link: https://www.promomasters.at/seminar/seo-suchmaschinenoptimierung/

Der Vortragende, Michael Kohlfürst MBA, CMC ist seit 1999 im Bereich Suchmaschinenoptimierung tätig und feiert mit PromoMasters heuer den 20. Geburtstag.

Suchmaschinen: Wie funktionieren Google, Bing & Co? Wie findet man relevante Suchbegriffe & was macht der Mitbewerb?

Sowohl On-Page als auch Off-Page stehen Ihnen zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung Ihrer Suchmaschinenposition zur Verfügung. Die Wichtigsten davon, beispielsweise was bei der Erstellung und Verbreitung von Content zu beachten ist, werden im Workshop „Schreiben für Web & Social Media“ behandelt. Folgende Themen werden im Seminar von Mag. Andrea Starzer MBA vertieft:

-Was Webtexte von „normalen“ Texten unterscheidet
-Warum Keywords die Grundlage für jeden Text im Internet sind
-Wie man relevante Keywords findet und wie Texte verfasst werden, die sowohl von Menschen als auch von Suchmaschinen gelesen, verstanden und im Idealfall als relevant befunden werden.

Das Seminar findet an folgenden Terminen statt:

-27. September von 9 Uhr bis 13 Uhr, in Wien
-9. Oktober von 9 Uhr bis 13 Uhr, in Salzburg

Weitere Informationen zum „Webtext Workshop“ gibt es unter folgendem Link: https://www.promomasters.at/seminar/webtext-social-content/

Mitarbeitersuche via Social Media: Tipps und Tricks im Personalmarketing

Mag. Andrea Starzer beantwortet am 4. Oktober von 9 Uhr bis 12 Uhr in Wien und am 5. Dezember in Salzburg die wichtigsten Fragen im Bereich Employer Branding Online. An beiden Standorten werden folgende Schwerpunkte behandelt:

-Hier suchen Mitarbeiter im Internet
-So macht man Jobs im Internet auffindbar
-So verbreiten Mitarbeiter Jobangebote
-Der ideale Umgang mit (Arbeitgeber-) Bewertungen

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen unter folgendem Link: https://www.promomasters.at/seminar/personalisten-online-marketing/

Der Publikation bis 15.10.2019 wird zugestimmt.

PromoMasters Online Marketing Ges.m.b.H. mit Sitz in Wien und Salzburg ist spezialisiert auf die bessere Auffindbarkeit von Unternehmen, Produkten und Services im Internet. Seit 1999 erarbeitet die Agentur für Suchmaschinenoptimierung, SEO und SEA Konzepte für internationale Kunden aus Tourismus, Industrie und Handel, setzt diese um und wertet die Universal Search Erfolge aus. Universal Search umfasst die Auffindbarkeit bei internationalen Suchmaschinen, Social Media und Mobile Marketing sowie Employer Branding des mehrfach ausgezeichneten und zertifizierten Unternehmens PromoMasters®.

Kontakt
PromoMasters Online Marketing
Mag. Andrea Starzer MBA
Gewerbestraße 20
5082 Grödig
+43 6246 76286-0
info@promomasters.at
https://www.promomasters.at/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Schau mit uns hinter die Fassade der Unternehmen

Du wolltest schon immer wissen was deine Kollegen verdienen?
Dann schau jetzt mit uns hinter die Fassade der Unternehmen und verändere schon heute dein Leben mit unserer Plattform.

Würden euch mehr Ehrlichkeit und Informationen, die nicht nur direkt vom Unternehmen sondern von den Mitarbeitern kommen, dabei helfen eure nächste Stelle zu finden? Woher soll ein Berufsanfänger wissen was ein faires Einstiegsgehalt ist oder ob das Unternehmen eine gesunde Unternehmenskultur hat?

„Behind The Scenes“(BTS) gibt euch die Möglichkeit euch komplett anonym über Unternehmen auszutauschen, sodass eure Geschichte nicht länger unerzählt und eure Frage nicht länger ungefragt bleibt.

Egal ob Student / Absolvent oder berufstätig, wir haben die Informationen, die ihr braucht, um in der Arbeitswelt die richtigen Entscheidungen zu treffen und glücklich zu werden.

Wir sind ein Startup aus Osnabrück und haben mit BTS die kostenlose App entwickelt, die wir uns selbst immer gewünscht haben. Unser Ziel ist es, den Austausch innerhalb der Arbeitswelt in das moderne Zeitalter zu bringen.

Android
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.behind_the_scenes_app

iOS
https://itunes.apple.com/de/app/behind-the-scenes-job-chat/id1449640737

Besuche unsere Webseite:
https://www.behind-the-scenes-app.com/

SmartDev ist ein StartUp aus Osnabrück. Wir verwenden neueste Technologien wie z.B. Flutter, damit haben wir auch unsere Behind-The-Scenes App umgesetzt.
Wir haben einen sehr hohen Anspruch an Codequalität und die Produkte die wir damit erzeugen, überzeugen Sie sich selber und installieren Sie unsere App.

Kontakt
SmartDev
Sascha Asenheimer
Malvenweg 12
49593 Bersenbrück
01743714261
smartdev2019@gmail.com
https://www.behind-the-scenes-app.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

10 Tipps für erfolgreiche Jobsuche

Suchst du gerade nach Tipps für erfolgreiche Jobsuche und bist du hier gelandet? Gut für dich: Hier gibt dir Meega.de 10 die wichtigsten und zugleich besten Tipps für Jobsuche:

Bevor du mit der Jobsuche beginnst, stell Dir drei Fragen: Erstens welche Qualifikationen und Fähigkeiten besitzt du? Zweitens wo und wie du sie nutzen kannst? Drittens musst du dir überlegen, wo und wie die Arbeit suchen. Am besten erstelle dir die Liste mit den Namen von Stellen und Berufen, die dich wirklich interessieren und dann notiere die Unternehmen, in denen du die suchen kannst.

Eine gute Arbeit zu bekommen, ist natürlich das höchste Ziel, aber es ist schwer vorherzusehen, wann es erreichen wird. Entwickle einen täglichen, wöchentlichen und monatlichen Zeitplan über die Aktivitäten bei der Jobsuche, und kontrolliere dich selbst.

Bemühe dich den Suchbereich so weit wie möglich zu fassen. Der beste Weg, einen neuen Job zu bekommen, ist durch Bekanntschaften – mehrere Augen sehen bekanntlich mehr als nur zwei!

Die Stellenanzeigen in den Zeitungen reichen leider nicht. Wenn du wirklich einen Traumjob finden willst, musst du selbst sehr aktiv sein und viele mögliche Quellen nutzen. Geh in die Firmen, kauf mehr Jobzeitschriften, besuche die bekanntesten Internetseiten zum Thema Stellensuche.

Häufig wird aufgrund von Zeitmangel und natürlich aus finanzieller Sicht der erstbeste Job angenommen. Versuche einen Job zu bekommen, den du wirklich machen willst und dich zufriedenstellt.

Um sich an einem Arbeitsplatz zufrieden zu fühlen, muss man wissen, was man will. Du musst wissen, was dich motiviert und in welchem Umfeld du am produktivsten bist. Du musst wissen was dich antreibt. Du musst wissen, wobei du Kompromisse eingehen kannst, und wo nicht.

Nur Bewerbungen schreiben, ist nicht die beste Wahl. Du musst selbst Initiative zeigen. Frag vorab telefonisch nach einem Ansprechpartner oder geh in die Firmen, um persönlich nach einem Job zu fragen. Wenn du Engagement zeigst und betonst deine Eignung für diese Arbeit, wird es belohnen. Sei selbstbewusst und wird dich über deinen Wert klar.

Bilde dich immerzu weiter, das bringt dir heutzutage mehr Erfolg im Berufsleben. Je öfter du dich weiterbildest, umso wichtiger wirst du für Arbeitgeber. Auch in der Zukunft wird dir damals leichter sein, einen neuen Job zu finden.

Bevor man einen Traumjob bekommt, wird man viele Vorstellungsgespräche absolvieren und auch Absagen erhalten. Davon sollte man sich jedoch nicht entmutigen lassen, denn eine so lange Suche führt zu einem absoluten Traumjob, dann lohnen sich die Strapazen in jedem Fall. Für ein Vorstellungsgespräch sollte man ein paar mal trainieren.

Heutzutage ist es sehr schwer einen guten Job zu finden dagegen kann man ihn sehr leicht und schnell verlieren. Deshalb sollst du immer auf Änderungen vorbereitet sein. Öffne dich neuen Möglichkeiten. Glaube fest an dich und deine Visionen. Werde kreativ und bleibe motiviert.

Wir hoffen, dass jetzt deine Jobsuche schneller und einfacher verlaufen wird.

Besuche uns auf Next Jobs Deutschland , um deinen Traumjob zu finden.

Viel Erfolg bei der Jobsuche und dem Vorstellungsgespräch wünscht Dir das gesamte Next Jobs Deutschland Team!

Next-Jobs

Kontakt
Next-Jobs
Milla Scott
Starowiejska 22 b
34-120 Andrychów
535501506
nextjobspolska@gmail.com
https://de.next-jobs24.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

jobs.logistik.express – Neues Jobportal für die Logistikbranche.

Jobswype erstellt in Österreich eine SPEZIAL-Jobbörse für den Logistik, Transport, Intralogistik / Zulieferer sowie Handel/e-Commerce-Bereich.

jobs.logistik.express - Neues Jobportal für die Logistikbranche.

jobs.logistik.express – Neues Jobportal für die Logistikbranche.

Webintegration IT, Betreiber der Jobsuchmaschine Jobswype, expandiert und erstellt erstmals in Österreich eine SPEZIAL-Jobbörse für den Logistik, Transport, Intralogistik / Zulieferer sowie Handel/e-Commerce-Bereich. Kooperationspartner zur Ansprache des mittleren Managements im Logistik-Umfeld, von HR-Abteilungen oder Personaldienstleistern ist das im deutschsprachigen Raum breit aufgestellte Fachmagazin LOGISTIK Express.

Seit Oktober 2018 ist die Jobbörse jobs.logistik-express.com online. Das neue Jobportal für die Bereiche Transport und Logistik ist Vorreiter im deutschsprachigen Raum. Erstmalig gibt es eine Branchen-Jobbörse, die diesen Stellenmarkt in Österreich abdeckt. Das Portal liefert ein umfassendes Angebot zum Thema Jobsuche und Employer Branding im Bereich Logistik, Handel/Transport und allen damit zusammenhängenden Randbereichen an.

Nachfrage an Facharbeitskräften steigt
www.logistik-express.com ist eine der bekanntesten deutschsprachigen Plattformen zum Thema Logistik, Transport und Handel. Die Zielgruppe des Portals ist das Fach- und Führungspersonal aus dieser Branche. „Für den Betrieb der Jobbörse jobs.logistik-express.com haben wir uns das Know-how von Jobswype eingekauft“, freut sich Herausgeber Markus Jaklitsch über die ideale Ergänzung des im DACH-Raum etablierten Newsportals LOGISTIK express.
Die Verknüpfung von Handel und Transport, auch im Hinblick auf die Wachstumszahlen im e-Commerce stellt einen Fachkräfte-Bereich von großer Bedeutung dar. Die Anforderungen sind komplex und die Aufgabenstellungen sind interdisziplinär. Gefragt ist Fachwissen aber auch IT-Know-how. In den nächsten Jahren wird dieser Bereich überproportional wachsen und damit einhergehend wird auch der Bedarf nach Facharbeitskräften stark zunehmen.
Die Kombination eines bereits branchenbekannten Newsportal für Logistikaffine mit dem neuen Angebot im Jobbereich ist in dieser Form in Österreich erstmalig. „Vor allem für Betriebe aus dem Handel oder der Industrie, die auf den ersten Blick nicht mit Jobs in der Logistik verbunden werden, stellt das neue Jobportal eine DACH-weite Möglichkeit zum verstärkten Employer Branding in anderen Fachabteilungen dar.“, so Jobswype-Geschäftsführer Christian Erhart. Ebenfalls interessant ist es für Personaldienstleister und HR-Leiter auf der Suche nach qualifiziertem Fachpersonal im mittleren Management wie z. B. Lagerleitung mit IT-Spezialwissen.

Zahlreiche Möglichkeiten zum Unternehmensbranding für Fachabteilungen
Das Jobportal bietet Arbeitgebern eine optimale Plattform, um auch Absolventen/Arbeitssuchenden aus unterschiedlichen Fachbereichen anzusprechen und sich als attraktiver Dienstgeber mit Jobangeboten im Bereich Logistik, Transport oder IT zu präsentieren. Unternehmen können vom Einzelinserat über Abo-Pakete bis zu EU-weiten Ausspielungen Ihre Jobinserate buchen und vom B2B Netzwerk-Portal profitieren.
EU PROMO ermöglicht beispielsweise die länderübergreifende Platzierung der Jobangebote. Die Jobangebote werden im Jobswype Netzwerk in 10 Ländern (DE, AT, CH, CZ, SK, RO, PL, HU, IE, UK) ausgespielt. Dazu werden der Jobtitel mit passenden Schlüsselwörtern angereichert und in die entsprechende Landessprache übersetzt. Somit wird das Jobangebote in der ausländischen Jobbörse gefunden. Das Inserat erscheint aber auf Deutsch, damit deutschsprechende Mitarbeiter angesprochen werden.
Aktuell sind im deutschsprachigen Raum ca. 70 000 User (ca. AT 8 300, CH 22 900,
DE 45 000) im europaweiten Jobswype Netzwerk registriert. Diese werden automatisch bei Vorliegen eines passenden Jobangebots über Jobs-per-E-Mail informiert. Darüber hinaus erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten via Newsletter zum Thema Karriere.
Unter https://network.logistik-express.com/firmen/ besteht die Möglichkeit einer Firmenpräsentation. Die Firma wird mit aktuellen Stellenangeboten verlinkt und umgekehrt. Im Firmenprofil werden die Jobangebote, die auf jobs.logistik-express.com gelistet sind, angezeigt.
Das neue Jobportal jobs.logistik-express.com wird zur Anlaufstelle für alle, die am Bereich Logistik und Transport interessiert sind.

LINK Video Christian Erhart: Jobs & Personal europaweit finden
Das Jobportal für den Logistik- und Transportbereich startet jetzt im gesamten deutschsprachigen Raum – Schweiz, Deutschland und Österreich. Unsere Zielgruppe ist Handel und Logistik und daraus der „White Collar“ Bereich an Jobangeboten.
https://youtu.be/qBa2e0UNM5g

Jobbörse für den Logistikbereich

Kontakt
Webintegration IT Service Gmbh
Christian Erhart
Stutterheimstrasse 16-18
1150 Wien
+43 1 890 1410
christian.erhart@jobkralle.de
http://www.webintegration.at

Pressemitteilungen

Trotz Fachkräftemangel: Virales Recruiting erzielt Erfolgsquote von über 90 Prozent

Durchschnittliche Besetzungszeit beträgt 19 Tage

Trotz Fachkräftemangel: Virales Recruiting erzielt Erfolgsquote von über 90 Prozent

Branchenübergreifend sind Unternehmen von Fachkräftemangel betroffen. Übliche Maßnahmen bei der Stellenausschreibungen greifen kaum noch, vielmehr erfordert die Personalsuche heute ein gezieltes, webbasiertes Recruiting-Marketing. Ein Beispiel dafür bietet die Plattform kennt-ihr-einen.de, die feingliedriges virales Recruiting mit Empfehlungsmarketing kombiniert, um Bewerber direkt im privaten und beruflichen Umfeld zu erreichen. Die Erfolgsquote der an die digitale Lebenswelt ausgerichteten Bewerbersuche liegt bei über 90 Prozent.

Der Personalnotstand entwickelt sich zum negativen Wirtschaftsfaktor. Trotz sehr guter Firmenreputationen bleiben offene Stellen über Monate unbesetzt. Wegen der dünnen Personaldecke können Aufträge nicht mehr zeitnah abgearbeitet werden. „Die Suche nach geeigneten Bewerbern wird durch die Digitalisierung deutlicher einfacher wie auch zugleich komplexer“, sagt Bernhard Niemann, Geschäftsführer und Betreiber von kennt-ihr-einen.de. „Die digitale Eintrittstür ist heute das mobile Endgerät und dessen schneller Zugriff auf die sozialen und beruflichen Netzwerke. Um hier gezielt und effizient vorzugehen, ist inzwischen spezielles Know-how notwendig.“

Zielgruppengenaue Kontaktaufnahme

kennt-ihr-einen.de platziert exakt austarierte Jobkampagnen zielgruppengenau und reichweitenstark in den stellenrelevanten Netzwerken. Zusätzlich erfolgen Google AdWords-Kampagnen samt Retargeting-Strategien und die Schaltung individualisierter Job-Videos und Multi-Postings. Interessenten wird der Erstkontakt per wahlweise Chat-Bot, WhatsApp, Live-Chat, E-Mail oder Telefon dabei besonders leicht gemacht. Ganz verzichtet wird auf das zeitaufwändige Ausfüllen oft üblicher Bewerber-Formulare. Ergänzt wird der Recruiting-Mix um anreizstarkes Empfehlungsmarketing. Die Art und Weise, wie kennt-ihr-einen.de potenzielle Mitarbeiter erreicht und anspricht, ist deutschlandweit einmalig.

Besetzung offener Stellen wird deutlich beschleunigt

Mithilfe von kennt-ihr-einen.de beträgt die Dauer vom ersten Bewerberkontakt bis zur Besetzung der vakanten Position im Durchschnitt nur 19 Tage – insgesamt liegt die Erfolgsquote in der Bewerberfindung bei über 90 Prozent. Basis dessen ist ein enger Abgleich der benötigten Qualifikation: 9 von 10 der Jobinteressenten sind dabei Fachkräfte aus ungekündigter Anstellung, die für neue Perspektiven offen sind. Der Spezialist für webbasierte Bewerbersuche übernimmt hierfür den gesamten Recruiting-Prozess: beginnend bei der Jobprofil-Erstellung über das virale Marketing bis hin zur Vorauswahl und anschließenden Präsentation der Kandidaten. Als besonderen Service wickelt der Bewerber-Finder ebenfalls die Prüfung, Beantragung und Abrechnung von Förderungen und Zuschüssen für Personal- und Organisationsentwicklungsmaßnahmen (POE) ab. Zu den weiteren Beratungsleistungen zählt darüber hinaus Workshops, wie sich Fachkräfte enger an das Unternehmen binden lassen, um Fluktuationen frühzeitig entgegenzuwirken.

Eine Datenbank mit wechselbereiten Fachkräften aus unterschiedlichsten Branchen finden Unternehmen unter: www.kennt-ihr-einen.de

Initiative „Fairer Arbeitgeber“

Unternehmen erhalten mit der Initiative „Fairer Arbeitgeber“ weitere Unterstützung bei der Positionierung als attraktiver Arbeitgeber. Das Projekt richtet sich an klein- und mittelständische Firmen, die feststellen möchten, wo Mitarbeiter Handlungsbedarf sehen. Nach Auswertung der anonymisierten Befragung zu Bereichen wie Gehalt, Mitarbeiterentwicklung, Arbeitszeit bis hin zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhält der Arbeitgeber seine Leistungsbeurteilung. Werden die Anforderungen in besonderem Maße erfüllt, wird das Zertifikat „Fairer Arbeitgeber“ verliehen. Gerade in Zeiten steigender Relevanz von u.a. sozialen Arbeitgeberkriterien kann die transparente Auszeichnung ein ausschlaggebender Pluspunkt für interessierte Fachkräfte sein.

.

Kontakt
kennt-ihr-einen.de (Initiative der Niemann Consulting GmbH)
Bernhard Niemann
Hegelstraße 36
39104 Magdeburg
+49-(0)391-99045045
jobs@kennt-ihr-einen.de
http://www.kennt-ihr-einen.de

Pressemitteilungen

Für unseren Standort in Celle suchen wir: Kfz-Mechatroniker (m/w)

Für unseren Standort in Celle suchen wir: Kfz-Mechatroniker (m/w)

Für unseren Standort in Celle suchen wir zum nächstmöglichen Termin: Kfz-Mechatroniker (m/w)

Ihre Aufgaben:
– selbstständige Diagnose und Instandsetzung von Fahrzeugen
– Bearbeitung und Wartung von mechanischen und elektronischen Teilen und Komponenten
– eigenständige Abwicklung v. Servicearbeiten
– effektive u. zielgerichtete Arbeitsdurchführung gemäß Herstellerrichtlinien

Das bringen Sie mit:
– Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Kfz-Mechatroniker bzw. Mechaniker (m/w)
– Berufserfahrung wäre wünschenswert
– selbstständige Arbeitsweise, hohes Qualitätsbewusstsein
– Leistungsbereitschaft, hohe Kundenorientierung, Teamfähgikeit
– logische und sichere Vorgehensweise bei der Fehlererkennung und -behebung

Zukunft braucht Zuverlässigkeit! Das wusste Wilhelm Speckhahn schon 1935 bei der Gründung unseres Autohauses. Von Anfang an setzte er auf Technik, die begeistert, funktioniert und erschwinglich ist. Er fand sie bei einer der innovativsten Automarke seiner Zeit: FORD. Diese Begeisterung für die Marke Ford ist bis heute bei den Mitarbeitern und der Geschäftsleitung vorhanden und wird von allen gelebt.

Sie arbeiten gerne in einem kollegialen und dynamischen Team? Sie möchten einen sicheren und langfristigen Arbeitsplatz mit einem attraktiven Gehalt? Ihnen sind Verantwortung und Gestaltungsspielraum ebenso wichtig wie eine umfassende persönliche- und berufliche Entwicklungsmöglichkeit? Dann senden Sie uns Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an:

Autohaus Speckhahn GmbH
Hogrevestraße 12
29223 Celle
Tel. (05141) 4849-0
info-celle@ ford-speckhahn.de
www.ford-speckhahn.de

Ford Speckhahn ist in Winsen / Aller bereits seit 1935 ansässig und somit in der Region ein Begriff. Von der Meisterwerkstatt über Fahrschule, Tankstelle und Zubehör-Shop bis zum heutigen Autohaus mit Werkstatt und Verkaufsräumen an mehreren Standorten schrieb das Unternehmen eine Erfolgsgeschichte mit vielen Kapiteln. Der Stamm-Marke Ford blieb das Haus über die Jahre ebenso treu wie dem Leitsatz, dass Qualität und Gradlinigkeit mehr zählen als flüchtige Trends und schneller Umsatz.
Ein zweites starkes Standbein mit dem Gewicht auf Celle und Umgebung hat das Autohaus Ford Speckhahn mit seiner Filiale Altenhagen geschaffen.

Kontakt
Autohaus Speckhahn GmbH
Murat Alatas
Hogrevestraße 12
29223 Celle
05141 / 484911
info-celle@ford-speckhahn.de
http://www.autohaus-speckhahn.de

Pressemitteilungen

Von ROCK YOUR LIFE! zu zwei Jahre jobify

Über die Bedeutung des richtigen „Match“!

Es muss einfach passen! Der Lebenspartner, der Arzt des Vertrauens, die Farbe der Schuhe zur Farbe der Hose – und der Beruf zur Person!
2009 gründeten Stefan Schabernack und Martin Grupp ROCK YOUR LIFE! Zusammengeführt – ge“matcht“ – werden an mittlerweile 51 Standorten Studierende und benachteiligte Schüler als Mentoren und Mentees, als Unterstützer und Unterstützte auf dem Weg in das berufliche Leben. Dabei profitieren beide Seiten.
„ROCK YOUR LIFE! ist ein fantastisches Instrument, bei dem sich Studenten weit über ihr Fach hinaus bilden können“, beschreibt Susanne Wilders, Professorin für Personalmanagement an der Fachhochschule Heilbronn, den Benefit für die Mentoren.

„Schon bei ROCK YOUR LIFE! war ganz klar ersichtlich, dass eine gute Mentoren-Beziehung der wichtigste Erfolgsfaktor ist. Es muss einfach passen“, so Stefan Schabernak.
Die Erkenntnis, „das Match macht den Unterschied“ verbunden mit der Erfahrung, dass auch viele der über 5.000 studentischen Mentoren Orientierung suchten, keine Ahnung oder sogar Angst vor der beruflichen Zukunft hatten, haben Martin Grupp und Stefan Schabernak dazu bewogen, 2016 jobify aus der Taufe zu heben.

Bei ROCK YOUR LIFE! läuft das „Matchen“ über Fragebögen und ein anschließendes „Speeddating“, bei dem sich an den unterschiedlichen Standorten die Menschen kennenlernen – und wählen können. Der Möglichkeitenraum ist begrenzt.

Ganz anders sieht das in der Berufswelt aus. Wo beginnt die Suche? Regionen, Branchen, Aufgabenprofile sind vielseitig und oft wenig richtungsweisend, ins Leere laufende Bewerbungsgespräche, verschwendete Zeit und Enttäuschung sind sowohl auf Seiten der Bewerber als auch der Personaler an der Tagesordnung.
jobify hat es sich zur Mission gemacht, die Personen und Unternehmen zusammenzubringen, die wirklich zueinander passen. Oft ergeben sich Verbindungen, die nicht offensichtlich sind. Das „Matching“ läuft über einen intelligenten Algorithmus. Das heißt, dass im Gegensatz zu „normalen“ Stellenportalen und anderen Job-Matching-Portalen auch „weiche Faktoren“ eine wichtige Rolle spielen: Individuelle Fähigkeiten von Berufseinsteigern, deren Wünsche und Erwartungen, die persönliche Eignung für einen Job und dessen Rahmenbedingungen. Dazu durchläuft jeder Nutzer einen umfassenden Fragebogen, der die Selbstreexion fördert und bewusste Manipulation einschränkt. Dieses Testverfahren basiert auf den „Big Five“, einem der etabliertesten wissenschaftlichen Modelle aus der Persönlichkeitsforschung.
„Es geht uns darum, dass ein Kandidat den Job nicht nur ausüben kann, sondern dass er dies auch will. Es geht darum, einen Job zu finden, in dem man glücklich, zufrieden und daher auch leistungsstark ist“, betont Gründer Martin Grupp.

Studierende, Berufseinsteiger und Young Professionals aus allen Fachbereichen erhalten so bei jobify Orientierung auf dem undurchsichtigen Stellenmarkt und finden einfach und unkompliziert das passende Praktikum oder die ideale Festanstellung. Auf der anderen Seite reduziert sich der Rekrutierungsaufwand für die Unternehmen, da nur die Kandidaten als Bewerber vorgeschlagen werden, die wirklich zu Unternehmen und Aufgabe passen.

Am 28. Juli wird jobify zwei Jahre alt: Im Münchner Büro feiert das Team aus mittlerweile 16 Mitarbeitern die Erfolgsstory. Egal ob im täglichen Matching-Geschäft, in den Gesprächen mit Bewerbern und Unternehmen, der jobsafari auf der CEBIT, den Vorträgen auf Symposien oder den Besuchen bei Universitäten: jobify hat immer nur „eins im Kopf“: nachhaltige Verbindungen zwischen glücklichen Arbeitnehmern und begeisterten Arbeitgebern zu schaffen. Und das möglichst einfach und effektiv.

19.000 Kandidatinnen und Kandidaten im Pool und Unternehmen vom Startup, über den Mittelstand bis zum Großkonzern wie zum Beispiel der Deutschen Post DHL, Aldi, Coca-Cola oder auch zwei der großen Managementberatungen beweisen das – und feiern mit.

HAPPY BIRTHDAY!

jobify wurde 2016 von den Gründern von Rock Your Life ins Leben gerufen. Es ist ein Online-Recruiting-Portal, welches durch Job-Matching Akademiker und Young Professionals mit Unternehmen zusammenführt. Anders als bei anderen Jobportalen zählt nicht nur die Qualifikation und der Abschluss des Kandidaten, sondern auch seine Persönlichkeit. jobify spart so dem Jobsuchenden Zeit und dem Unternehmen Aufwand bei der Suche nach dem perfekten Job bzw. Mitarbeiter

Kontakt
YPC Young Professionals Connect GmbH
Deborah Cohrs
Tal 36
80331 München
+4989375077853
presse@jobify.net
https://jobify.net/

Pressemitteilungen

Initiative Cloud Services Made in Germany hilft bei Jobsuche

Initiative Cloud Services Made in Germany hilft bei Jobsuche

Wer seine berufliche Zukunft in der Wachstumsbranche IT und dabei insbesondere im spannenden und rasch wachsenden Marktsegment Cloud Computing sieht, der kann sich ab sofort auf der Webseite der Initiative Cloud Services Made in Germany über entsprechende Stellenangebote informieren. In der Rubrik „Jobs“ ( https://www.cloud-services-made-in-germany.de/jobs) präsentieren die an der Initiative beteiligten Unternehmen – in Deutschland ansässige Anbieter von Cloud Computing-Lösungen aus den Bereichen Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) – aktuelle Stellenanzeigen.

Die Bandbreite der ausgeschriebenen Stellen reicht von Programmier- und Entwicklerjobs über Aufgaben im Bereich Systemadministration bis hin zu Jobs in den Bereichen Consulting und Vertrieb.

„Der Fachkräftemangel wir zu einer immer größeren Herausforderung für IT-Unternehmen in Deutschland. Unabhängig von ihrer Größe wird es für IT-Firmen immer schwieriger, die richtigen Mitarbeiter zu finden. Doch nur mit den richtigen Fachkräften gelingt es, das weitere Wachstum des Unternehmens zu sichern. Dies gilt gerade und insbesondere für ein so attraktives und schnell wachsendes Marktsegment wie Cloud Computing“, erklärt Werner Grohmann, Leiter des Organisationsteams für die Initiative Cloud Services Made in Germany. „Auf der anderen Seite ist ein Job im Bereich Cloud Computing gerade für viele Berufseinsteiger ein wichtiger erster Schritt in die berufliche Laufbahn. Für Fachkräfte, die bereits in der IT-Branche arbeiten, kann der Wechsel zu einem Cloud Computing-Anbieter dagegen ein wichtiger nächster Schritt in der Karriereplanung sein.“

Weitere Infos zu den derzeit angebotenen Stellen der an der Initiative Cloud Services Made in Germany beteiligten Unternehmen finden Sie auf der Webseite der Initiative in der Rubrik „Jobs“ ( https://www.cloud-services-made-in-germany.de/jobs).

Initiative Cloud Services Made in Germany: Mehr Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud Computing-Lösungen

Ziel der bereits im Jahr 2010 von der AppSphere AG ins Leben gerufenen Initiative Cloud Services Made in Germany ist es, für mehr Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud Services zu sorgen. Aus diesem Grund wurden die folgenden Aufnahmekriterien festgelegt:

* Das Unternehmen des Cloud Service-Betreibers wurde in Deutschland gegründet und hat dort seinen Hauptsitz.
* Das Unternehmen schließt mit seinen Cloud Service-Kunden Verträge mit Service Level Agreements (SLA) nach deutschem Recht.
* Der Gerichtsstand für alle vertraglichen und juristischen Angelegenheiten liegt in Deutschland.
* Das Unternehmen stellt für Kundenanfragen einen lokal ansässigen, deutschsprachigen Service und Support zur Verfügung.

Um möglichst auch jungen und kleinen Anbietern von Cloud Services die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen der Initiative zu präsentieren, wurde die finanzielle Einstiegshürde möglichst niedrig gelegt. Der Jahresbeitrag beträgt EUR 250,00 zzgl. MwSt., also gerade einmal etwas mehr als 20 Euro im Monat. „Das unverändert große Interesse von Anwender- wie von Anbieterseite an der Initiative Cloud Services Made in Germany unterstreicht die zentrale Rolle, die Themen wie Datenschutz und Rechtssicherheit im Zusammenhang mit dem Einsatz von Cloud Computing-Lösungen in Deutschland spielen“, bestätigt Frank Roth, Vorstand AppSphere AG und Initiator der Initiative. „Viele Initiativen im IT-Umfeld bleiben aber häufig den „Großen“ vorbehalten, da die Beteiligung ein entsprechendes finanzielles Engagement voraussetzt. Der IT-Markt befindet sich allerdings derzeit im Umbruch, und da soll es auch Newcomern und Unternehmen ohne Millionen-Budget möglich sein, sich Gehör am Markt zu verschaffen.“

Weitere Informationen zur Initiative Cloud Services Made in Germany stehen im Internet unter https://www.cloud-services-made-in-germany.de zur Verfügung.

Der Markt der Cloud Services wächst rasant und die Auswahl sicherer und rechtlich unbedenklicher OnDemand-Software-Lösungen fällt den Anwenderunternehmen zunehmend schwerer. Ziel der im Juni 2010 von der AppSphere AG mit Unterstützung des Cloud Computing Report ins Leben gerufenen Initiative Cloud Services Made in Germany ist es, für mehr Rechtssicherheit bei der Auswahl von Cloud Services zu sorgen.

Firmenkontakt
Initiative Cloud Services Made in Germany
Werner Grohmann
Basler Straße 115
79115 Freiburg
0761-2171-6067
redaktion@cloud-computing-report.de
https://www.cloud-services-made-in-germany.de

Pressekontakt
Grohmann Business Consulting
Werner Grohmann
Basler Straße 115
79115 Freiburg
0761-2171 6067
wgrohmann@grohmann-business-consulting.de
http://www.cloud-services-made-in-germany.de

Pressemitteilungen

Der digitale Wandel verändert das Recruiting: „Digital Employees“ gesucht!

Mitarbeiter zeigen Gesicht auf der neuen Karriereseite der EOS Gruppe

Der digitale Wandel verändert das Recruiting: "Digital Employees" gesucht!

Sylke Sergel, Head of Corporate Human Resources bei EOS (Bildquelle: EOS Gruppe)

Digitalisierung bedeutet mehr als nur eine Veränderung der Geschäftsabläufe. Der Sprung ins digitale Zeitalter erfordert neue agile Arbeits- und Denkweisen und sorgt für neue Arbeitswelten. Die EOS Gruppe, Hamburg, bindet ihre Mitarbeiter in diesen Change-Prozess mit der Cultural Journey@EOS aktiv ein. Der Kulturwandel erstreckt sich auch auf das Recruiting: Unternehmen müssen heutzutage mehr denn je zeigen, wer sie sind – und vor allem, wie sie sind. Erst recht, wenn sie auf der Suche nach Mitarbeitern sind, die den digitalen Wandel mitgestalten und voranbringen wollen. Kurzum: Das Recruiting von „Digital Employees“ braucht ebenfalls frische, authentische und digitale Ansätze.

Die neue Karriereseite von EOS greift diese Entwicklung auf und richtet sich an potenzielle Mitarbeiter, die der Digitalisierung positiv gegenüberstehen und die Lust haben, diese Entwicklung bei EOS mit voranzutreiben. Die Website spricht in Einklang mit der aktuellen Zielgruppenkampagne jede Berufsgruppe in ihrer eigenen Sprache an – vom Außendienstmitarbeiter bis zum IT-Spezialisten. Lebendige Darstellungen der Arbeitswelten, in denen auch die Mitarbeiter selbst zu Wort kommen, vermitteln einen intensiven Einblick in die Vielfalt der Aufgaben und die bereichsübergreifende Projektarbeit.

Durch die Einteilung in unterschiedliche Arbeitswelten und den Aufbau fällt die Orientierung besonders leicht: Die aktuellsten drei Jobangebote befinden sich direkt auf der Startseite. So sieht der Interessent ohne Umwege, ob EOS eine passende Stelle hat. Außerdem kann er schon hier über ein Suchfenster gezielt nach seinem Wunschjob suchen. Innerhalb der Arbeitswelten ist die Suche passgenau auf die Interessen der Besucher vorgefiltert. Der Ablauf der Bewerbung ist klar beschrieben, und dank eines kurzen Formulars ist die Bewerbung schnell eingereicht. In Zukunft wird es außerdem möglich sein, sich direkt mit dem eigenen Xing- oder LinkedIn-Profil zu bewerben.

Sylke Sergel, Head of Corporate Human Resources bei EOS, sagt: „Mit der Bandbreite der neuen Seite, inhaltlich wie technisch, wollen wir sowohl Spezialisten und Generalisten als auch Quereinsteiger erreichen. Wichtig sind uns die Fähigkeit, über den Tellerrand hinauszuschauen, und der Wille, sich aktiv in die neue, vernetzte Welt einzubringen.“ Dabei gibt es auch neue Positionen wie eine/n Head of Cultural Change. Das zeigt deutlich: Der Kulturwandel ist bei EOS nicht nur Theorie, sondern ein gelebter Bereich und eine ganz neue Richtung.

Mit konkreten Lösungen an den Menschen denken

Die neue Karriereseite ist nur eine Maßnahme im Zuge der Digitalisierung bei EOS. Mit neuen Produktentwicklungen nimmt der Finanzkonzern eine Vorreiterrolle in seiner Branche ein. Das betrifft vor allem das sensible Geschäft der Forderungsmanagements – der Inkassobereich bildet einen großen Teil der Geschäftstätigkeit von EOS. Zum Beispiel wurde ein Serviceportal aufgebaut, das die Kommunikation für den Schuldner dank Chatfunktion und Zahlungsmöglichkeiten vereinfacht. Ein weiteres, großes Projekt ist die selbstlernende Inkasso-Software, die die jeweils beste nächste Maßnahme für den Schuldenabbau automatisch vorschlägt. Insgesamt investiert EOS rund 90 Millionen Euro in die Entwicklung neuer Software.

Generell stellt der internationale Konzern bei all seinen Digitalisierungsmaßnahmen den Menschen in den Vordergrund: „Wir nutzen neue Technologien, um sowohl Kunden als auch Schuldnern einen besseren Service und unseren Mitarbeitern eine verbesserte Arbeitsqualität zu bieten“, so Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Er rät Unternehmen, die sich noch in der Planung ihrer Digitalisierung befinden, sich nicht allzu sehr vom Buzzword des digitalen Wandels beeindrucken zu lassen und stattdessen – wie EOS – in greifbaren, produktorientierten Lösungen zu denken.

Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Finanzdienstleistungen. Den Schwerpunkt bildet das Forderungsmanagement. Im Kern stehen dabei drei Geschäftsfelder: Treuhandinkasso, Forderungskauf und Business Process Outsourcing. Mit rund 7.000 Mitarbeitern bietet EOS seinen rund 20.000 Kunden in 26 Ländern der Welt mit mehr als 55 Tochterunternehmen finanzielle Sicherheit durch maßgeschneiderte Services im B2C- und B2B-Bereich an. In einem internationalen Netzwerk von Partnerunternehmen verfügt die EOS Gruppe über Ressourcen in über 180 Ländern. Hauptzielbranchen sind Banken, Versorgungsunternehmen, der Telekommunikationsmarkt, die Öffentliche Hand, der Immobiliensektor, Distanzhandel sowie E-Commerce. Weitere Informationen: http://www.eos-solutions.com

Firmenkontakt
EOS Holding GmbH
Sylke Sergel
Steindamm 71
20099 Hamburg
+49 (40) 2532-8657
info@eos-solutions.com
http://www.eos-solutions.com

Pressekontakt
Kauz und Schrulle
Theodossios Theodoridis
Schopstraße 24
20255 Hamburg
+49 (40) 23 54 57 45
depesche@kauz-und-schrulle.de
http://www.kauz-und-schrulle.de

Pressemitteilungen

Jobsuche nimmt europaweit mehr als ein halbes Jahr in Anspruch

Wien, 18. April 2018

Langzeitarbeitslosigkeit in Europa auf dem Vormarsch. Die Mehrheit der europäischen Arbeitnehmer braucht länger als ein halbes Jahr für die Jobsuche.

Ein Monat, ein Quartal, ein halbes Jahr oder mehr? Die Jobsuchmaschine Jobswype wollte von ihren Usern in der jüngsten Umfrage in acht europäischen Ländern wissen, wie lange deren Jobsuche dauert. Zwischen einem Drittel und der Hälfte der Befragten gibt an, länger als sechs Monate zu benötigen, um eine neue eine Arbeitsstelle zu finden.

Die Lage nach der globalen Wirtschaftskrise hat sich mittlerweile zwar eingependelt und die Arbeitslosenzahlen sinken, jedoch ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen gestiegen. Die jüngsten Zahlen des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) belegen, dass Österreich zu den europäischen Ländern gehört, in denen Arbeitslose am schnellsten fündig werden. Seit 2016 ist die Zahl der Arbeitslosen stetig gesunken, aber gleichzeitig hat sich die Zahl der Langzeitarbeitslosen, also derer, die seit über einen Jahr ohne Anstellung sind, von 53 000 (in 2008) auf aktuell 153 000 fast verdreifacht.

Korrelation zwischen Arbeitslosenquote und Dauer der Jobsuche
Konkret brauchten 32 Prozent der Österreicher ein bis zwei Monate zum Finden einer neuen Arbeitsstelle. 13 Prozent suchten drei oder vier Monate, für 15 Prozent der Österreicher war es ein halbes Jahr, während bei 40 Prozent die Jobsuche sechs Monate dauerte. Insgesamt brauchten die meisten europäischen Arbeitnehmer länger als ein halbes Jahr, um eine neue Anstellung zu finden.

Vergleicht man die Zahlen der Jobswype-Umfrage mit der Statistik der Arbeitslosenquoten in den EU-Mitgliedstaaten aus Februar 2018 (Quelle: statista.de), fällt sofort auf, dass in den Ländern mit der niedrigsten Arbeitslosenquote auch die Jobsuche weniger als ein halbes Jahr dauert. Die letzten Plätze der EU-Arbeitslosenstatistik decken sich mit den niedrigsten Ergebnissen zur Antwort „Meine Jobsuche dauert(e) länger als ein halbes Jahr“. Am schnellsten werden Arbeitnehmer, in dieser Reihenfolge, fündig: Tschechien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Slowakei und Polen. Deutliche Ausreißer stellen das Vereinigte Königreich und Irland dar. Beides Länder mit niedrigerer Arbeitslosenquote als die Slowakei, in denen die Arbeitssuche trotzdem für 56 bzw. 57 Prozent der Umfrageteilnehmer länger als sechs Monate dauert.

Multiple Faktoren verlängern die Jobsuche
„Ist die Wirtschaftskrise erst einmal überwunden und steigt die wirtschaftliche Konjunktur wieder, dann sinkt auch die Zahl der Arbeitslosen“, erklärt Jobswype-Geschäftsführer Christian Erhart. „Allerdings steigt dabei die Zahl der Langzeitarbeitslosen, denn diesen wird der Wiedereintritt in die Arbeitswelt nicht erleichtert“, ergänzt er. Es werden jüngere Arbeitskräfte bevorzugt. Auch Wachstumsbranchen sind möglicherweise andere als vor der Krise. Arbeitskräfte ohne Fachausbildung haben oftmals das Nachsehen, da diese am ehesten durch die voranschreitende Automatisierung ersetzt werden. Das Alter der Bewerber spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in der Auswahl der Unternehmen. „Dazu kommt die Stigmatisierung, die Langzeitarbeitslose erfahren. Ist man länger aus der Arbeitswelt weg, stellen sich potenzielle Arbeitgeber eher die Frage nach den Gründen, die sie in der Leistung, Qualifikation oder der Persönlichkeit der Jobanwärter vermuten“, weiß Christian Erhart.

Allerdings brauchen auch Führungskräfte inzwischen länger zum Finden einer neuen Anstellung, weil sich Unternehmen bei der Besetzung von Stellen mit hohem Gehalt, aber auch gleichzeitiger hoher Verantwortung, entsprechend vorsichtig zeigen.

Maßnahmen zur Vorbeugung der Langzeitarbeitslosigkeit
Um Langzeitarbeitslosigkeit vorzubeugen, sind laut Jobswype-Geschäftsführer Erhart die Politik und der Staat gefragt: „Eine gute Fachausbildung ist der Garant, dass der Arbeitnehmer nicht so leicht ersetzt werden kann. Weiterbildungs- oder Umschulungsmaßnahmen müssen auch jederzeit zugänglich sein, damit Arbeitnehmer flexibel und schnell auf Änderungen in der Arbeitswelt reagieren können. Nicht zuletzt sollte die Anstellung älterer Arbeitnehmer staatlich gefördert werden. Denn aktuell gehören Über-50-Jährige noch längst nicht zum alten Eisen und bringen entsprechend viel Erfahrung mit, die schlaue Unternehmer zu nutzen wissen“.

Der beste Rat für Arbeitssuchende: realistische Einschätzung der beschäftigungslosen Übergangszeit. „Sie sollten schon auf mindestens sechs Monate Arbeitssuche gefasst sein“, meint Erhart. „Sollte es früher klappen, umso besser.“

Diese Umfrage wurde von Jobswype im April 2018 durchgeführt, teilgenommen haben 3320 Personen aus ganz Europa.