Tag Archives: Kauf

Essen/Trinken

Lamb Weston/Meijer kauft Kartoffelsparte von Oerlemans Foods

Lamb Weston/Meijer kauft Kartoffelsparte von Oerlemans Foods

Lamb Weston/Meijer kauft Kartoffelsparte von Oerlemans Foods

Die Nachfrage nach hochwertigen Kartoffelprodukten steigt. Da braucht es neben innovativer Technik auch nachhaltige Prozesse und kluge Ideen. Bei Lamb Weston gehört das selbstverständlich zum Geschäft.

Um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, übernimmt das Unternehmen die Kartoffelsparte sowie die Kartoffelplantagen in Broekhuizenvorst von Oerlemans Foods. Oerlemans will sich nach Abschluss der Übernahme verstärkt auf die Produktion und den Vertrieb von Tiefkühlobst und -gemüse konzentrieren. Die Übernahme soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Steigerung der Produktionskapazität

„Der große Kundenstamm von Oerlemans Foods und die exponierte Lage der Produktionsstätte in Broekhuizenvorst machen für uns die Übernahme besonders attraktiv“, sagt Bas Albas, CEO von Lamb Weston/Meijer. Die ehemals von Oerlemans geführte Produktionsstätte passe sehr gut in das bestehende Netzwerk der niederländischen Lamb Weston Standorte, so Albas. Durch die Akquisition der Oerlemans Kartoffelsparte lässt sich die Produktionskapazität von Lamb Weston um 85.000 Tonnen steigern.

Insgesamt vier Produktionsstandorte hat der Produzent durch die Übernahme in den Niederlanden hinzugewonnen. Damit baut das Unternehmen seine führende Position auf dem internationalen Markt für Tiefkühlkartoffelprodukte weiter aus.

Weitere Informationen unter www.lambweston.eu/foodservice/de

Als eines der weltweit führenden Unternehmen macht Lamb Weston/Meijer mit tiefgekühlten Kartoffelprodukten und Appetizern sowie individuellen Dienstleistungen die Arbeit der Küchenprofis komfortabler, produktiver und profitabler. In Zahlen und Fakten ausgedrückt, bedeutet das 50 Millionen Portionen, die täglich weltweit verkauft werden. Dafür arbeiten 7.400 Mitarbeiter Hand in Hand. Mit einem weltweiten Marktanteil von 25 Prozent kommt jede vierte Pommes vom Lamb Weston.

In einer Welt, in der Qualität und Geschmack selbstverständlich sind, geht Lamb Weston mit innovativen Produkten und dem ständigen Streben, noch besser zu werden, einen Schritt weiter. So hat Lamb Weston bereits vor mehr als 65 Jahren den Pommes-Schnitt neu erfunden und 1960 die Water Gun Knife entwickelt. Das Prinzip dieser Schneidemaschine ist heute weltweit Standard, um Kartoffeln in die gewünschte Schnittform zu bringen.

Firmenkontakt
Lamb Weston
Christian Schramm
PO Box 17
4416 ZG Kruiningen
+31(0)11 339 4955
info@lambweston.eu
http://www.lambweston.eu

Pressekontakt
High Food Public Relations
Carina Jürgens
Eiffestraße 464
20537 Hamburg
040/3037399-0
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de/kontakt-und-impressum/

Pressemitteilungen

Ihr Weg zur optimalen Matratze

Die „Liegereise“ mit ergonomischen Richtlinien hilft beim Kauf einer neuen Matratze

Ihr Weg  zur optimalen Matratze

Der Matratzenkauf kann für einen Kunden zum echten Problem werden. Häufig locken Billigangebote oder Matratzendiscounter – mit dem Erfolg, dass der Käufer auf seiner neuen Matratze schlecht oder ungesund schläft. Deshalb ist eine gute Matratzenberatung vor dem Kauf unumgänglich. Worauf man bei einer Matratzenberatung achten sollte, wie wichtig ergonomische Richtlinien sind und woran man einen geschulten Berater erkennt, erklärt der Liegeexperte Walter Braun auf dem Online Portal www.tipps-vom-experten.de .

Gesund zu schlafen und erholt aufzuwachen ist wesentlich wichtiger, als viele Menschen glauben. Immerhin verbringt der Mensch einen Großteil seines Lebens im Schlaf. Wer am Morgen wie gerädert aufwacht, unter Rücken- oder Nackenschmerzen leidet oder Durchblutungsstörungen in Händen und Armen hat, kann kaum den Tag entspannt und erholt beginnen. Schuld an einem schlechten, unruhigen oder ungesunden Schlaf ist meist die falsche Matratze. Genau deshalb ist es unumgänglich vor dem Kauf einer Matratze eine gute Matratzenberatung zu machen. Das weiß auch der Matratzen- und Liegexperte Walter Braun aus München. „Kunden sind teilweise richtig verärgert, weil Sie so schlecht beraten wurden. Und so kann es leider immer wieder vorkommen, dass der Matratzenkauf durch schlechte Beratung zu einem sehr unangenehmen Erlebnis für den Kunden wird“, erklärt er auf dem unabhängigen Verbraucherportal www.tipps-vom-experten.de .

Das Problem dabei: Oft werden Kunden durch Billigangebote in der Werbung oder bei einem Matratzendisounter angelockt. Eine solide Matratzenberatung findet nicht oder nur durch ungeschultes Personal statt. Das Ergebnis kann verheerend sein, vor allem, wenn keine ergonomischen Richtlinien beim Liegetest auf der neuen Matratze beachtet werden. Das es auch anders geht, erläutert Matratzenberater Walter Braun in dem Bericht auf Tipps vom Experten.
„Ergonomieprofessoren und -doktoren haben dazu sehr gute Richtlinien erschaffen. Jeder, der eine gute und ehrliche Matratzenberatung durchführen möchte, kann mit diesen Aussagen arbeiten und seinen Matratzenkunden erläutern. Diese Vorgaben dienen ausschließlich der Gesunderhaltung des Menschen, wirtschaftliche Interessen stehen dabei nicht im Vordergrund.“ Eine so genannte „Liegereise“, bei der der Kunde mehrere Matratzen ausprobiert und dabei von einem Experten mit Rat und Wissen begleitet wird, ist zum Beispiel ein Punkt, an dem man eine gute Matratzenberatung erkennen kann. Ein guter Liegeberater kann dabei genau erkennen, wo Probleme zu befürchten sind und welche Maßnahmen dazu beitragen, dass der Körper zum Beispiel an den hervorstehenden Körperpunkten wie Hüte oder Schulter ausreichend Platz hat und wo er gestützt werden muss. Mehr Infos und Tipps über die perfekte Matratzenberatung beim Kauf einer neuen Matratze gibt es auf dem Online Portal Tipps vom Experten.

Redaktion: Patricia Hansen

tipps-vom-experten.de ist eine rein Wissens vermittelnde Website die nicht nur ein Gebiet abdecken will, sondern eine breite Palette von Themen anbietet. Jedes Thema wird geschrieben, um dem Leser eine wertvolle Hilfe und einen Allgemeinbildungszuschuss anzubieten. Unsere Tipps vermitteln Wissensfundamente die von seriösen Autoren und Fachleuten verständlich, spannend und in knapper Form aufbereitet werden. Fachleute, Ernährungswissenschaftler, Ärzte, Heilpraktiker und Experten verschiedenster Richtungen stellen ihr Wissen für uns zur Verfügung. Unsere Tipps müssen immer gut lesbar, schön illustriert und in einprägender Form wiedergegeben werden.
Als Hauptthemen könnten Gesundheit, Familie, Wellness, Wohlbefinden, Ernährung, Lifestyle sowie Finanzen, Psychologie, Kultur und Reisen genannt werden.
Jeder Privat-User kann bei uns im Fachartikelbereich kostenlos Texte einstellen, die aber immer informativ sein müssen und keine Verkaufstexte sein dürfen. Die PDF Ausgaben unserer redaktionellen Tipps vom Experten sind grundsätzlich werbefrei und werden inhaltlich nicht durch Sponsoren oder Großabnehmer beeinflusst.

Kontakt
Tipps vom Experten
Patricia Hansen
Kirchenstr. 79
81675 München
089 45079725
presse@tivex.de
http://www.tipps-vom-experten.de

Pressemitteilungen

Das Traumbike per Mausklick – ganz einfach und doch hochkomplex

Das Traumbike per Mausklick - ganz einfach und doch hochkomplex

(Bildquelle: www.pd-f.de / Thomas Geisler)

Der Traum vom perfekten Rad treibt jeden Radfahrer an. Im Internet kann man sich oft kinderleicht ein individualisiertes Fahrrad planen und bestellen. Doch die Komplexität der Fahrradtechnik überrascht viele Einsteiger. Der pressedienst-fahrrad zeigt, warum Grundkenntnisse nützlich sind.

(pd-f/tg) „Mit nur wenigen Klicks zum Traumrad“ – so oder ähnlich werben viele Fahrradhersteller aktuell auf ihren Internetseiten. Das Rad wird nicht mehr von der Stange gekauft, sondern soll den persönlichen Bedürfnissen entsprechen. Individualisiert und passend zum Einsatzzweck, am heimischen PC zusammengeklickt. Doch was einfach klingt, verlangt Vorkenntnisse. Denn bei der Suche nach dem Wunschrad gilt: Grundwissen über das Fahrrad und seine Anbauteile sollten gerade bei komplexen, hochwertigen Radbestellungen bereits vorhanden sein – sonst kann aus dem Traum-Bike beim Fahren schnell ein Albtraum werden.

Ohne Vorwissen geht es nicht

Unterschiedliche Fahrertypen stellen unterschiedliche Ansprüche an Schaltung, Lenkerposition, Reifen oder Bremsen. Jeder Radfahrer hat andere Vorstellungen und Bedürfnisse. „Grundsätzliche Fragen wie die Wahl der richtigen Schaltung sollten deshalb bereits geklärt sein, bevor ich mich an den Rechner setze“, rät Andrea Escher vom Zentralgetriebehersteller Pinion. Probefahrten beim Fachhändler helfen, die passende Variante zu finden – und Neuheiten kennenzulernen. „Ansonsten verpasst man Alternativen wie unsere wartungsarme, verschleißfreien Zentralgetriebeschaltungen“, gibt Escher zu bedenken. Bei der anschließenden Konfiguration des Rades ist es dann wichtig, dass u. a. Rahmen und Schalthebel auf die gewählte Schaltungsvariante abgestimmt sind. Die Anbieter haben hier vorgesorgt und durch spezielle Funktionen wird der heimische „Fahrradarchitekt“ darüber informiert, was geht – und vor allem: was nicht. „Für Nicht-Experten ist das persönliche Gespräch deshalb die bessere Lösung. Wir bieten eine telefonische Begleitung durch den Konfigurator an oder raten gleich dazu, zum Fachhändler zu gehen“, erklärt Stefan Stiener vom Reiseradspezialisten Velotraum.

Vielfalt braucht Erklärung und Zeit

Die besondere Vielfalt und Tiefe der unterschiedlichen Wahlmöglichkeiten bei den Komponenten bedeutet gerade bei Reiserädern eine hohe Komplexität, die sich nur per Mausklick nicht erklären lässt. Stiener setzte deshalb den Online-Konfigurator mit dem Hintergedanken um, die Arbeit für die Fachhandelspartner besser zu unterstützen und ihnen ein Beratungstool an die Hand zu geben. „Wer ein Velotraum-Rad kauft, der bekommt ein individuelles, maßgeschneidertes Produkt“, so Stiener und bekräftigt: „Kenner können ihr Fahrrad direkt bestellen, der Rest soll sich bitte vorab beraten lassen – auch gerne anhand seiner persönlich erstellten Wunschkonfiguration.“

Ähnliche Erfahrungen hat Henning Voss von Voss Spezial-Rad, dem deutschen Partner des englischen Faltradspezialisten Brompton, gemacht: „Faltradfahrer kauft man nicht spontan. Wer sich zum ersten Mal ein solches Rad kauft, der sollte schon mal eine Testfahrt gemacht haben. Unsere Konfigurator-Käufer wissen meist sehr genau, was sie an einem Brompton haben und kaufen gezielt ihre Ausstattung.“ Bei Brompton beispielsweise können Kunden aus verschiedenen Ausstattungsvarianten im Bereich Schaltung, Ergonomie und Zubehör und einem breiten Farbspektrum das passende Faltrad zusammenbauen.

Beratung durch Fachhändler bleibt wichtig

Wer sich für ein Liegerad entscheidet, hat in der Regel ebenfalls eine erste Testrunde absolviert und möchte online weitere Informationen sammeln. „Unser Konfigurator ist dazu gedacht, zuhause einmal die unterschiedlichen Möglichkeiten durchzuspielen. Viele Interessenten sind überrascht, was dabei alles machbar ist“, erläutert Alexander Kraft vom Liegeradspezialisten HP Velotechnik. Bei einigen der 15 Baureihen des Herstellers sind rechnerisch bis zu 500.000 unterschiedliche Kombinationen allein bei Komponenten und E-Unterstützung möglich. Hinzu kommen über 200 verschiedene Farbvarianten. Falls eine Wunschlösung in der Praxis aber nicht funktioniert, schließt der Konfigurator diese gleich aus. „Wenn zum Beispiel jemand einen Hinterrad-Elektromotor mit einer Getriebenabenschaltung möchte“, nennt Kraft einen möglichen Fall. Doch eine Bestellung des Wunschrades ist nur über den Fachhändler möglich: „Dieser berät noch einmal ausgiebig vor dem Kauf“, erklärt Kraft. Zwischen Bestellung und Auslieferung liegen im Durchschnitt rund zehn Tage, maximal vier Wochen. Dann kann der Kunde sein Wunsch-Liegerad wiederum beim Fachhändler abholen. „Das Rad wird auf etwaige Transportschäden untersucht und wir stellen sicher, dass eine individuelle, ergonomische Anpassung erfolgt“, so Kraft.

Handarbeit und kein Fließband

Ähnlich verfährt Fahrradhersteller Koga mit seiner „Signature“-Serie. Wer sein individuelles Fahrrad bei den Niederländern bestellt, kann es rund sechs Wochen später beim Fachhandelspartner abholen. „Wir bieten in unserem Signature-Programm jedoch nur zwei Grundmodelle an“, verrät Marijke von Dijk von Koga. Einen Vorteil der individuellen Fertigung sieht sie gerade in der steigenden Qualität der Produkte: „Ein individuelles Rad wird bei uns von einem einzigen Monteur aufgebaut. Dieser widmet sich ausschließlich diesem einen Rad und steht deshalb für eine hohe Montagequalität und Langlebigkeit des Produkts. Fließbandarbeit gibt es bei uns grundsätzlich nicht.“ So lassen sich die höheren Verkaufspreise für einen Custom-made-Aufbau begründen. Hinzu kommen die höheren Kosten für die Bevorratung aller benötigten Teile.

Für Konfigurator-Einsteiger gibt es jedoch auch Lösungen, die nicht allzu komplex sind. „Bei uns kann der Kunde bei der Bestellung zwischen diversen Ausstattungspaketen wählen“, meint Felix Habke vom Bambusradhersteller My Boo. An die in Ghana handgefertigten Bambusräder bekommen mit ein paar Mausklicks Beleuchtung, Schutzbleche, Griffe und weiteres Zubehör. Je nach Budget und Einsatzzweck kann der Kunde entscheiden, wann Schluss ist. „Wir setzen zusätzlich auf eine enge persönliche Beratung per Telefon. Immerhin geht es hier um Manufakturräder ab ca. 1.399 Euro“, so Habke.

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Pressemitteilungen

Neuer Frankiermaschinen-Guide im 3-Minuten-Video

Entscheidungshilfe bei der Wahl der richtigen Frankiermaschine

Neuer Frankiermaschinen-Guide im 3-Minuten-Video

Vorteile und Auswahl von Frankiermaschinen im neuen Guide von BBV-Domke einfach und bildhaft erklärt

Wer braucht heute noch eine Frankiermaschine? Wo liegen die Vorteile? Für welche Firmen, Verbände oder Institutionen lohnt sich die Anschaffung? Antworten auf diese Fragen liefert der neue Frankiermaschinen-Guide von BBV-Domke. Der Bürobedarfsvertrieb hat die wichtigsten Informationen zu Fragen wie Postaufkommen, Mailing-Aktionen, Tempo beim Frankieren oder Kombination aus Frankiermaschine und Poststraße in einem Video von weniger als drei Minuten Länge zusammengefasst. Alle Informationen stehen auch in einem PDF, in dem infrage kommende Geräte übersichtlich nach kleinem, mittlerem und hohem Postaufkommen sortiert sind.

Vorteile einer Frankiermaschine sind unter anderem integrierte Waagen, bei denen jeder Brief gewogen und direkt mit dem benötigten Porto frankiert wird. Bei größeren Geräten können die Portokosten auf unterschiedliche Kostenstellen gebucht werden. „Das ist dann wichtig, wenn mehrere Anwender oder Abteilungen eine Frankiermaschine nutzen“, betont BBV-Inhaber Wolfgang R. Domke. Außerdem wirke der Aufdruck einer Frankiermaschine gerade bei Briefen von großen Unternehmen, Verbänden oder der Verwaltung professioneller als aufgeklebte Briefmarken. Zusammen mit dem Porto kann der jeweilige Absender auch aktuelle Werbung aufdrucken.

Video und PDF sind im Internet abrufbar unter: https://www.bbv-domke.com/frankiermaschinen-guide

BBV-Domke beliefert mehr als 18.000 kleine und große Unternehmen, Kanzleien, Freiberufler, Verbände und Kommunen in Deutschland mit Geräten und Artikeln des täglichen Bürobedarfs. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet und hat sich unter anderem auf Frankiermaschinen und Postbearbeitung spezialisiert. Über einen eigenen Online-Shop vertreibt BBV-Domke über 18.000 Büroartikel, Büromöbel, Bürogeräte und Zubehör. Das Unternehmen ist außerdem Mitglied der Service- und Vertriebsgenossenschaft Büroring.

Firmenkontakt
BBV-Domke e.K.
Wolfgang R. Domke
Rudolf-Diesel-Straße 16
53859 Niederkassel
(0228) 971380
presse@bbv-domke.de
https://www.bbv-domke.com

Pressekontakt
BBV-Domke e.K. / Claudius Kroker · Text & Medien
Wolfgang R. Domke
Rudolf-Diesel-Straße 16
53859 Niederkassel
(0228) 971380
bbv-domke@ck-bonn.de
http://www.bbv-domke.de

Pressemitteilungen

Trend IT-Leasing

Flexibel, sicher, clever: Hard- und Software lieber mieten statt kaufen!

Trend IT-Leasing

Nicht nur das täglich genutzte Fortbewegungsmittel auf vier Rädern, sondern auch die IT sollte modern, schnell, sicher und komfortabel in der Bedienung sein – und ultramobil. Schließlich kann man heute nicht mehr nur ausschließlich vom Schreibtisch aus arbeiten. Die Daten sollen rundum geschützt vor Fremdzugriffen genau da verfügbar sein, wo man sie braucht, ob im Büro, zu Hause oder unterwegs.

Wenn bislang gerade kleine und mittelständische Unternehmer den Gesamtaufwand für die Anschaffung neuer Hardware und einer modernen Infrastrukturlösung fürchteten und Investitionen immer wieder aufschoben, bietet nun das neue Modell „Workplace as a Service“ (WaaS) schon kleineren Firmenkunden die Möglichkeit, die eigenen Arbeitsplätze mit individuell konfigurierbaren Paketen aus aktuellster Hard- und Software auszustatten. Durch den IT-Mietservice, den Microsoft aktuell über Partner und den Distributor ALSO anbietet, profitieren Unternehmen durch eine stets aktuelle IT, eine geringere Kapitalbindung sowie planbarere Kosten und weniger Unterhaltungsaufwand durch einen ausgelagerten Service.

„Mit WaaS brechen wir den Investitionsstau auf. Die Bereitschaft, auf das Mietmodell umzuswitchen ist sehr hoch“, erklärt Malte Wigger, Leiter der Workplace as a Service Business Unit bei der ALSO Deutschland GmbH und führt fort: „Die Kosten sind überschaubarer und vor allem planbar!“

Der WaaS-Service funktioniert sogar noch besser bzw. schneller als eine Vollkasko beim PKW – ein verlorenes, kaputtes oder gar gestohlenes Gerät wird binnen 24 Stunden ausgetauscht! Auch in Sachen Budget überzeugt WaaS: Die Leasinggebühr eines Gesamtpakets aus Microsoft Surface inkl. Programmen und IT-Infrastruktur beträgt gerade einmal 50,95 EUR pro Monat und Benutzer (Beispielkalkulation für Surface Pro 4 inkl. Type Cover, Surface Dock und Office 365 Business).

Wer weiß besser als Mobilitätsprofis, dass mieten statt kaufen eine gute Chance für die kontinuierliche Modernisierung eines Unternehmens bietet? Mehr Infos unter www.microsoft.de/workplace-as-a-service

Die ALSO Deutschland GmbH bringt Anbieter und Abnehmer der ITK-Industrie zusammen! Aus einer Hand bietet das Unternehmen Leistungen auf allen Stufen der ITK-Wertschöpfung. Im europäischen B2B-Marktplatz bündelt ALSO Logistics Services, Financial Services, Supply Services, Solution Services, Digital Services und IT Services zu individuellen Leistungspaketen. In seinem Portfolio hat ALSO mehr als 160000 Artikel von rund 350 Herstellern.

WaaS ist ein Angebot der ALSO Deutschland GmbH. ALSO verkauft nicht an Endabnehmer, sondern ausschließlich an qualifizierte Händler.

Firmenkontakt
ALSO Deutschland GmbH
Carolin Schultze
Lange Wende 43
59494 Soest
02921-992526
carolin.schultze@also.com
http://www.waas-reseller.com

Pressekontakt
PR13
Sabine Reinhart
Gartenstraße 13
82152 Krailling bei München
089-89559551
info@pr13.de
http://www.pr13.de

Pressemitteilungen

Gute Immobilienmakler erkennen

www.hansetor-immobilien.de

Der Haus- und Wohnungsmarkt bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Dies ruft eine Reihe von Maklern und Organisationen auf den Plan. Jeder möchte vom Kuchen ein Stück abbekommen. Das Maklergeschäft ist allerdings im großen Maße ein sensibles Geschäft. Nur mit langjähriger Erfahrung, einem sehr guten Service und erstklassigen Mitarbeitern lässt sich eine Top-Qualität für die Kunden sicherstellen.

Hansetor Immobilien ist Spezialist für Immobilienvermittlung im Großraum Hamburg und kennt die Marktlagen für Grundstücke, Immobilien und Eigentumswohnungen. Egal ob Kauf oder Verkauf: persönliche Wünsche und Bedürfnisse der Kunden sowie die wirtschaftliche Situation werden eingehend berücksichtigt. Die Grundstücke werden detailliert begutachtet und Objektunterlagen beschafft und genau geprüft. Für den geplanten Verkauf wird die Immobilie entsprechend der Marktlage und dem Zustand des Gebäudes sachgerecht bewertet. Alle Erkenntnisse fließen in ein ausführliches Exposé mit ein. Geht es um Fachfragen rund um das Objekt, so steht das Unternehmen dem Kunden mit Rat und Tat zur Seite. So können bei Bedarf Energieberater und Handwerker hinzugezogen werden. Auch bei der Objektfinanzierung hilft Hansetor Immobilien und vermittelt auf Wunsch Kontakte zu renommierten Geldinstituten.

Aufgrund der fundierten Arbeit des Hamburger Immobilienspezialisten befindet sich der Kunde während des gesamten Vermittlungsprozesses in guten Händen und bleibt auch nach Abschluss des Immobiliengeschäfts ein zuverlässiger Ansprechpartner. Weiterführende Informationen erhalten Sie bei Hansetor Immobilien, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 04193-889023, per E-Mail an die Adresse info@hansetor-immobilien.de oder im Internet auf www.hansetor-immobilien.de

Die Hansetor Immobilien ist spezialisiert auf den Verkauf und die Vermietung von Immobilien in der Metropolregion Hamburg. Mit Standorten in Hamburg, Henstedt-Ulzburg, Bargteheide, Ahrensburg und Börnsen deckt das Unternehmen den Großraum Hamburg ab. Das Unternehmen bietet seit 1982 eine umfassende Betreuung für Verkäufer, Käufer, Vermieter und Mieter.

Kontakt
Hansetor Immobilien
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
04193-889023
info@hansetor-immobilien.de
www.hansetor-immobilien.de

Pressemitteilungen

Hotel Investment Portfolio für 107 Mio. Euro: Hotelmakler REBA IMMOBILIEN AG bietet 11 Hotels zum Kauf

– zum Hotelportfolio gehören Hotelimmobilien in Deutschland, Österreich und Tschechien
– Standorte: Hamburg, Schwerin, Zwickau, Graz, Salzburg, Prag
– Gesamtpaket oder Einzelerwerb; Mindestrendite je Hotelobjekt: 5,5% pro Jahr
– ein Eigentümer, ei

Hotel Investment Portfolio für 107 Mio. Euro: Hotelmakler REBA IMMOBILIEN AG bietet 11 Hotels zum Kauf

REBA IMMOBILIEN AG

Die REBA IMMOBILIEN AG ( www.reba-immobilien.ch ), Immobilienmakler und Hotelmakler aus Susten in der Schweiz mit Standorten in Berlin und Kassel in Deutschland, bietet Hotel-Betreibern und Hotel-Investoren aktuell ein Hotel Investment Portfolio für 107 Mio. Euro zum Kauf an.

„In der Hotelimmobilien-Datenbank der REBA IMMOBILIEN AG befinden sich zudem derzeit über 300 weitere Hotelobjekte zur Pacht oder zum Kauf von Hotels“, so Holger Ballwanz, Vorstand (CMO) der REBA IMMOBILIEN AG.

Hotelimmobilien-Datenbank: http://www.reba-immobilien.ch/hotelimmobilien/

+++ Ansprechpartner für den Kauf und Verkauf von Hotels +++

Holger Ballwanz, Vorstand (CMO)

REBA IMMOBILIEN AG
REBA IMMOBILIEN GmbH
Christburger Straße 2
D-10405 Berlin

Mobil: +49 (0) 177 32 52 040
Tel.: +49 (0) 30 44 677 188
Fax: +49 (0) 30 44 677 399
Internet: http://www.reba-immobilien.ch
E-Mail: dialog@reba-immobilien.ch

Weitere Informationen:

http://www.reba-immobilien.ch & http://www.reba-hotelmakler.de

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
178 Wörter, 1.337 Zeichen mit Leerzeichen

Über die REBA IMMOBILIEN AG:

Die REBA IMMOBILIEN AG ist Immobilienmakler, Hotelmakler und Gastronomiemakler in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (VAE) und vermittelt ihren Kunden Grundstücke, Häuser, Wohnungen, Villen, Hotels, Ferienhäuser und Ferienwohnungen.

Im Raum Berlin Brandenburg und Potsdam ist die REBA IMMOBILIEN AG als Hausbaupartner für Einfamilienhäuser, Stadtvillen, Doppelhäuser oder Reihenhäuser, Ferienhäuser, Bürogebäude sowie Gewerbeimmobilien tätig.

Die REBA IMMOBILIEN AG bietet zudem einen umfassenden Service für Immobiliensanierungen an.

REBA IMMOBILIEN AG aus Susten in der Schweiz hat in Deutschland Repräsentanzen in Berlin sowie in Großalmerode, Laudenbach bei Kassel.

Weitere Informationen:

http://www.reba-immobilien.ch

Firmenkontakt
REBA IMMOBILIEN AG
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 44 677 188
+49 (0) 30 44 677 399
dialog@reba-immobilien.ch
http://www.reba-immobilien.ch

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
+49 (0) 30 44 67 73 99
presse@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Pressemitteilungen

Institutioneller Fonds der ILG erwirbt Einzelhandelsimmobilien der HBB für 140 Millionen Euro

Der Spezialist für Einzelhandelsimmobilien ILG investiert für seinen ersten institutionellen Fonds

München/Hamburg, 01. September 2016 – Seit über 30 Jahren ist die ILG Gruppe auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisiert. Die zur Gruppe gehörende ILG Capital GmbH legte gerade den ersten als offenen Spezial-AIF konzipierten Fonds „ILG Einkaufen Deutschland I“ auf und plant Gesamtinvestitionen von rund EUR 400 Mio. in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien. Aufgrund der langjährigen Erfahrung und des exzellenten Netzwerkes der ILG konnten bereits sechs großflächige Einzelhandelsimmobilien mit einem Volumen von rund EUR 140 Mio. für den Fonds erworben werden. „Darüber hinaus haben wir eine umfangreiche Pipeline für weitere Ankäufe und sind mit einigen Verkäufern bereits in sehr konkreten Gesprächen, sodass wir mit weiteren Ankäufen noch in 2016 rechnen“ so Florian Lauerbach, geschäftsführender Gesellschafter der ILG.

Bei den sechs Einzelhandelsimmobilien handelt es sich um Objekte der HBB Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH. Die Objekte in Ingelheim, Ahlen und Walsrode hat der Fonds bereits am 1. August dieses Jahres übernommen, am 1. Januar 2017 folgt die Übernahme des Marktcenters Uelzen und des Nidder Forums. Ende 2017 wird schließlich das Fachmarktcenter in Plettenberg in den Besitz des Fonds übergehen.

„Wir arbeiten bereits lange und sehr erfolgreich mit der ILG Gruppe zusammen. Diese Zusammenarbeit zeichnet sich durch eine gute Partnerschaft und eine absolute Verlässlichkeit aus“, berichtet Harald Ortner, Geschäftsführer der HBB, und ergänzt: „Sicher arbeiten beide Unternehmen auch so gut zusammen, weil wir eine ähnliche Philosophie vertreten: Beide Unternehmen blicken auf eine lange Tradition zurück, sind weiterhin inhabergeführt und definieren sich über den ehrwürdigen Kaufmanns-Begriff.“ Uwe Hauch, geschäftsführender Gesellschafter der ILG Holding GmbH, lobt die attraktiven Objekte der HBB: „Die HBB hat ein Talent dafür, baulich und vertraglich ausgefeilte Einzelhandelsimmobilien an lokal attraktiven Standorten zu entwickeln. Wir wissen, dass wir hier Qualität kaufen.“

Informationen zu den Objekten
Neue Mitte Ingelheim: Auf einem Areal unmittelbar in der Innenstadt realisierte die HBB das Einzelhandels- und Dienstleistungszentrum Neue Mitte. Hier wurde durch die Integration bekannter Namen als Ankerbetriebe die fehlende Strahlkraft erzeugt. Das neue Areal besteht aus vier Komplexen. Neben einem REWE-Frischemarkt auf rund 3.000 m² Verkaufsfläche sind auf jeweils zwei Ebenen auch ein C&A Family Store und ein Kaufhaus Müller ansässig sowie vielfältige weitere Ladenlokale von Mode bis Dienstleistung. Parken können die Besucher des Zentrums auf rund 430 Stellplätzen sowohl ebenerdig wie auch in einer großzügigen und einladenden Tiefgarage.

Fachmarktimmobilie Ahlen: Stadträumlich ein neuer Eingang zur Fußgängerzone und für die Bürger eine sinnvolle Ergänzung des Einkaufsangebots – das ist das Geschäftshaus in Ahlen. Auf einem rund 3.300 m² großen Grundstück entstand ein zweigeschossiges Gebäude, damit wurde eine jahrelange Brache beseitigt. Eine dort befindliche Tiefgarage mit 40 Stellplätzen blieb erhalten. Die Mietflächen von rund 3.600 m² sind vollständig an Mieter wie das Textilhaus C&A, die Drogerie Rossmann, der Schuhanbieter Reno und das Haushaltswaren- und Einrichtungsgeschäft Depot vermietet. Zusätzlich ergänzt ein Gastronomie-Angebot das Geschäftshaus.

Fachmarktcenter Walsrode: Für das Center wurde ein Bestandsgebäude zum Teil abgerissen, teilweise modernisiert und durch zwei weitere Neubauten ergänzt, die nun einen zentralen ebenerdigen Parkplatzbereich mit rund 100 Stellplätzen umfassen. Die Architektur mit einer abwechslungsreichen Fassade aus Klinker- und Putzanteilen passt sich den örtlichen Gegebenheiten an. Als Nutzer standen schon die Ankermieter C&A und Netto fest, außerdem haben sich ein dm-Drogeriemarkt, Depot und Anbieter aus dem Bekleidungs- und Sportbereich sowie Dienstleistungs- und Gastronomiebetriebe neu angesiedelt. Insgesamt steht eine Gesamtmietfläche von ca. 7.200 m² zur Verfügung.

Marktcenter Uelzen: Auf einem ehemaligen Parkplatzgelände am innenstadtnahen alten Marktplatz in Uelzen wurde 2014 ein zweigeschossiges Marktcenter errichtet. Auf rund 8.000 m² Verkaufsfläche bietet es neben einem großen REWE-Center einen dm-Drogeriemarkt, einen Aldi sowie weitere Shops aus dem Textil-, Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gastronomiebereich. Das Center verfügt über rund 670 Stellplätze Es entstanden etwa 100 neue Arbeitsplätze.

Nidder Forum: Das Center wurde in enger Zusammenarbeit mit der Stadt geplant und innerhalb kurzer Zeit realisiert. Es ist Teil der „Neuen Mitte Nidderau“. Ankermieter sind u.a. REWE, dm und AWG. Der erste Spatenstich für die Erschließungsstraße Gehrener Ring fand am 7. November 2014 statt, der Baubeginn des Centers war im April 2015. Die Gesamtinvestitionen – inklusive Stadtplatz – betrugen rund 30 Millionen Euro. Durch das Center sind in Nidderau circa 190 Arbeitsplätze entstanden. Das Management übernimmt die HBB.

P-Center Plettenberg: In Plettenberg errichtet HBB aktuell ein zeitgemäßes, intelligent geplantes Fachmarktzentrum mit einer Verkaufsfläche von rund 3.950 m². Der an die Versorgungssituation vor Ort angepasste Mietermix umfasst den Versorger Hit, eine Drogeriemarktfiliale von dm sowie den Modeanbieter Charles Vögele und K+K Schuhe. Durch diese Angebote baut das Fachmarktzentrum die Versorgungsfunktion der Innenstadt aus – Synergieeffekte in der Umgebung sind beabsichtigt und zu erwarten. Die Eröffnung des Fachmarktzentrums soll im Mai 2017 stattfinden.
Die Administration des Fonds erfolgt durch die IntReal als Service-KVG.

Über ILG:
Die eigentümergeführte ILG Gruppe ist ein führender Investor und Manager für Handelsimmobilien mit über 30-jähriger Erfahrung. Mit den Geschäftsfeldern Kapitalverwaltung, Asset Management und Center Management bietet die ILG ihren Investoren und Kunden ein voll integriertes Betreuungskonzept für Handelsimmobilien über alle Phasen ihres Lebenszyklus. Das Gesamtinvestitionsvolumen der ILG übersteigt EUR 1 Mrd. Aktuell verwaltet die ILG rund 570.000 m² an Handelsflächen. Die Vermietungsquote liegt bei 99%.

Über die HBB
Die HBB-Firmengruppe mit Sitz in Hamburg ist seit über 45 Jahren in der Immobilienbranche als Investor und Projektentwickler tätig. Bundesweit wurden Einzelhandels-, Büro-, Hotel-, Senioren- und Wohnimmobilien errichtet. Die HBB versteht sich als spezialisierter Investor mit dem Anspruch, langfristig erfolgreiche Werte zu schaffen. Statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung wird auf Nachhaltigkeit und Verträglichkeit der Immobilien gesetzt. Die HBB ist ein inhabergeführtes Unternehmen und verfügt im Bauträgerbereich über ein gut ausgebildetes Team von rund 50 Mitarbeitern. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG, welche die Verwaltung und das Management der Einzelhandelsobjekte übernimmt, betreut Shopping-Center unter anderem in Gummersbach, Hanau, Nidderau, Ingelheim, Langenhagen und Hamburg-Langenhorn.

Die HBB-Firmengruppe mit Sitz in Hamburg ist seit rund 45 Jahren in der Immobilienbranche als Investor und Projektentwickler tätig. Bundesweit wurden Einzelhandels-, Büro-, Hotel-, Senioren- und Wohnimmobilien errichtet. Die HBB versteht sich als spezialisierter Investor mit dem Anspruch, langfristig erfolgreiche Werte zu schaffen. Statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung wird auf Nachhaltigkeit und Verträglichkeit der Immobilien gesetzt. Die HBB ist ein inhabergeführtes Unternehmen und verfügt über ein gut ausgebildetes Team von rund 50 Mitarbeitern. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG betreut weitere Shopping-Center unter anderem in Gummersbach, Hanau, Nidderau, Uelzen, Hamburg, Ingelheim und Langenhagen.

Firmenkontakt
Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH
Harald Ortner
Brooktorkai 22
20457 Hamburg
+49 (40) 60 09 07 110
impressum@hbb.de
www.HBB.de

Pressekontakt
BALLCOM GmbH
Heike Fauser
Frankfurter Straße 20
61350 Heusenstamm
06104 669813
06104 668919
hf@ballcom.de
www.ballcom.de

Pressemitteilungen

HBB übernimmt Hamburger Krohnstieg Center am Langenhorner Markt

+++ Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH (HBB) kauft Krohnstieg Center in Hamburg +++ HBB plant Modernisierung und Neuausrichtung +++ HBB Centermanagement GmbH & Co. KG hat zum 15. Juli übernommen +++

HBB übernimmt Hamburger Krohnstieg Center am Langenhorner Markt

(Bildquelle: @HBB)

Hamburg, 21. Juli 2016 – Die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH (HBB) hat das zentral im Hamburger Stadtteil Langenhorn – zwischen Fuhlsbüttel und Norderstedt – gelegene Krohnstieg Center gekauft. Die luxemburgische Langenhorn S.à.r.l. hatte die 18.000-Quadratmeter-Immobilie in bester Stadtteillage bereits 2011 einem umfassenden Relaunch unterzogen, das Center eröffnete 2004. Die HBB, die zum 15. Juli auch das Centermanagement übernommen hat, betreibt das Center vorerst unverändert weiter, plant aber eine Modernisierung und Neuausrichtung.

Harald Ortner, Geschäftsführer der inhabergeführten HBB, die deutschlandweit erfolgreich mehr als 40 Einzelhandelsimmobilien entwickelt, eigenständig baut und betreibt, freut sich auf die neue Herausforderung: „Wir haben hier eine gut funktionierende Immobilie in sehr guter Lage übernommen, in der wir aber noch einiges an Entwicklungspotenzial sehen.“ Aktuelle Ankermieter sind Marktkauf, Takko, Budnikowsky und Deichmann. In Basement und EG sind auch eine Apotheke, ein Friseur, eine Bäckerei, ein Feinkostgeschäft und weitere lokale Anbieter aus den Bereichen Mode und Kosmetik vertreten. In den fünf Obergeschossen finden sich ein Vitamed Club Fitnesscenter, zahlreiche Arzt- und Gesundheitspraxen, Büros, das Bezirksamt Hamburg und ein gut frequentiertes Parkhaus mit rund 500 kostenlosen Stellplätzen. Der Ansatz für die geplante Umstrukturierung ergibt sich aus dem Mietvertragsende des Marktkauf-Hauses in gut drei Jahren. Dann steht eine Fläche von rund 9.000 m² zur freien Belegung an. „Daher werden wir mit unseren Planungen erst einmal nichts überstürzen“, erläutert Ortner. „Mittelfristig planen wir jedoch eine komplette Umstrukturierung des Centers, auch durch architektonische Optimierungsmaßnahmen.“

Wesentliches Ziel der Neuausrichtung ist es, die offensichtlichen, funktionalen und optischen Defizite der Immobilie zu beseitigen und neue Ankermieter anzusiedeln, um eine hohe Anziehungskraft auf die Kunden im Einkaufszentrum und das gesamte Einzugsgebiet auszuüben. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG, eine hundertprozentige Tochter der in Hamburg ansässigen HBB, hat die operative Leitung des Einkaufszentrums am Langenhorner Markt zum 15. Juli übernommen. Miet-Interessenten steht die Vermietungsabteilung in der Hamburger Zentrale als Ansprechpartner zur Verfügung.

Den Verkauf an HBB hat die Savills Immobilien Beratungs-GmbH auf Eigentümerseite begleitet.
Jörg Krechky, Head of Retail Investment bei Savills: „Objekte wie das Krohnstieg-Center gehören zu den Anlageobjekten, die selten zur Verfügung stehen. Umso mehr freut es uns, wenn wir bei einer Vermittlung beraten konnten.“

Die HBB-Firmengruppe mit Sitz in Hamburg ist seit rund 45 Jahren in der Immobilienbranche als Investor und Projektentwickler tätig. Bundesweit wurden Einzelhandels-, Büro-, Hotel-, Senioren- und Wohnimmobilien errichtet. Die HBB versteht sich als spezialisierter Investor mit dem Anspruch, langfristig erfolgreiche Werte zu schaffen. Statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung wird auf Nachhaltigkeit und Verträglichkeit der Immobilien gesetzt. Die HBB ist ein inhabergeführtes Unternehmen und verfügt über ein gut ausgebildetes Team von rund 50 Mitarbeitern. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG betreut weitere Shopping-Center unter anderem in Gummersbach, Hanau, Nidderau, Ingelheim und Langenhagen.

Firmenkontakt
Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH
Harald Ortner
Brooktorkai 22
20457 Hamburg
+49 (40) 60 09 07 110
impressum@hbb.de
www.HBB.de

Pressekontakt
BALLCOM GmbH
Heike Fauser
Frankfurter Straße 20
61350 Heusenstamm
06104 669813
06104 668919
hf@ballcom.de
www.ballcom.de

Pressemitteilungen

Neues Fahrrad – Tipps, was Sie nach dem Kauf beachten sollten

Neues Fahrrad - Tipps, was Sie nach dem Kauf beachten sollten

(Bildquelle: Quelle/Source [´www.pd-f.de / koga.com´])

Hinein ins Vergnügen mit einem neuen Fahrrad! Damit das Neurad alle Vorzüge entfalten kann, müssen sich Ross und Reiter aneinander gewöhnen und ein wenig Anpassung braucht es auch. Der pressedienst-fahrrad hat zusammengetragen, worauf es vor der ersten Fahrt ankommt.

[pd-f/cg] Dieser Geruch nach frischem Gummi, nach Öl und Montagefett! Einem neuen Fahrrad wohnt in der Tat ein Zauber inne – und den möchte man natürlich möglichst lange bewahren. Das gelingt durchaus, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Altes bewährt sich nicht immer neu

„Die wichtigste Frage bei einem neuen Rad ist die nach der Passform“, erklärt Bike-Fitting-Experte Frank Stefan Kimmel. „Bewährte Komponenten wie einen gut eingefahrenen Ledersattel darf man im Prinzip übernehmen“, so der Fachmann. Auch ein bestimmter Lenker mit der favorisierten Biegung könne leicht angebracht werden – allerdings mit einer Einschränkung: „Wenn man auf dem neuen Rad deutlich anders sitzt als auf dem alten, sind die gewohnten Komponenten ergonomisch nicht mehr unter allen Umständen günstig.“

In jedem Fall mag es einige Kilometer dauern, bis man mit dem noch ungewohnten Rad gänzlich warm geworden ist. Ein guter Tag für die Abholung beim Händler ist daher zum Beispiel der Donnerstag – dann kann man nachmittags ohne Zeitdruck das Rad abholen, freitags nach der Arbeit eine Runde drehen und, falls nötig, am Samstagvormittag noch einmal im Laden vorbeischauen, um kleinere Anpassungen vornehmen zu lassen. Wobei man das eine oder andere natürlich selbst leisten kann – etwa die korrekte Positionierung von sogenannten ergonomischen Lenkergriffen sowie Brems- und Schalthebeln oder der Klingel. „Wer viel mit Gepäckträgertaschen fährt, sollte kontrollieren, ob diese auch an den Träger des neuen Rades passen bzw. ob die Befestigungsteile neu ausgerichtet werden müssen“, weiß Katrin Dröge vom Trägerspezialisten Racktime.

Mit neuer Technik vertraut machen

Für den ersten Abend unterm selben Dach mit dem neuen Fahrrad empfiehlt sich die Lektüre der Betriebsanleitung – ganz besonders, wenn es sich bei dem Neuankömmling um ein Elektrorad handelt. „Details wie die Bedienung des Bordcomputers sind keine Wissenschaft, aber man will ja schnell damit umgehen können, ohne sich darauf konzentrieren zu müssen“, meint Anja Knaus vom E-Bike-Anbieter Flyer, die noch einen weiteren Tipp parat hat: „Die ersten Fahrten kann man mit unterer bis mittlerer Motorunterstützung absolvieren, um sich an den Antrieb zu gewöhnen.“ Auch das „Einfahren“ des Akkus ist von Bedeutung: Manche Hersteller geben eigens an, dass die Batterie ein- oder mehrmals komplett leergefahren werden muss, bevor sie ihre volle Kapazität erreicht.

Überhaupt gibt es Bauteile, die ihre volle Funktion erst im Gebrauch erreichen. „Scheiben- und Felgenbremsen“, erklärt Tobias Erhard vom Komponentenhersteller Sram, „müssen eingebremst werden, um ihre ganze Wirkung zu entfalten. Bei letzteren ist kein besonderes Vorgehen nötig; bei Discbrakes orientiert man sich an den Vorgaben des Herstellers.“

Sicherheit und Komfort wollen reifen

Ähnliches gilt für die Bereifung. „Ganz neue Reifen weisen noch Produktionsrückstände auf, die auf den ersten Kilometern die Griffigkeit herabsetzen können“, erklärt Doris Klytta vom Reifenhersteller Schwalbe. „Anfangs legt man sich also besser nicht ganz so schwungvoll in die Kurven.“ Wer auf einen anderen Reifentyp oder eine andere Breite umgestiegen ist, sollte sich außerdem an den richtigen Druck heranarbeiten, der die optimale Balance zwischen Leichtlauf, Grip und Komfort bietet. „Der richtige Luftdruck hängt auch vom Fahrergewicht, dem Einsatzzweck und den individuellen Vorlieben ab“, ergänzt Mareen Werner, die bei der Firma Sport Import für den Zubehörhersteller Lezyne verantwortlich ist. „Eine Pumpe mit Manometer ist sehr hilfreich, will man sein persönliches Optimum finden und notieren.“ Wenn man sich nach einer solchen Pumpe umschaut, kann man gleich eventuell nötiges Zubehör besorgen – wie etwa Torx-Schlüssel, da immer mehr Anbauteile mit den sternförmigen Werkzeugen befestigt werden.

Dem Schloss Herr werden

Nicht zuletzt erfordert ein Neurad oft auch ein neues Schloss. „Das muss vom Sicherheitslevel her zum Wert des Fahrrades passen“, erklärt Torsten Mendel von Abus, dem wohl traditionsreichsten Hersteller von Fahrradschlössern. Außerdem seien Anbringung und Handling wichtig, da man das Schloss ja mehrmals täglich in die Hand nehmen muss. „Die Wahl des Fahrradschlosses sollte man auch davon abhängig machen, wo und wie das Rad geparkt wird“, merkt Andreas Hombach von WSM an, einem Spezialist für Fahrradabstellanlagen. „An typischen Fahrradständern kommt man mit einem Bügelschloss meist gut zurecht; wer dagegen Laternenmasten und Ähnliches nutzt, ist vielleicht mit einem Ketten- oder Faltschloss besser beraten.“

Zum Thema Sicherheit gehört übrigens auch, sich mit den Funktionen der Lichtanlage vertraut zu machen. „Da moderne Nabendynamos mit sehr geringem Widerstand laufen, merkt man es in der Dämmerung nicht unbedingt, wenn das Licht aus ist. Von daher sollte man sich die unterschiedlichen Einstellungen besonders bei Frontleuchten mit Sensor-Automatik einprägen“, empfiehlt Sebastian Göttling vom Beleuchtungshersteller Busch & Müller.

Neues Rad, neue Möglichkeiten

Man sieht: Ein neues Fahrrad kann einen durchaus ein paar Stunden beschäftigen, bevor es schließlich im Straßenverkehr eingesetzt wird. Und auch dann gibt es viel Neues zu erleben: Bekannte Wege werden vielleicht mit einem Mal leichter und flotter zurückgelegt; Bereifung und Gewicht machen möglicherweise ganz neue Streckenführungen möglich, seien es Offroad- oder Tragepassagen.

Zwei, nein drei Sachen müssen aber noch getan werden, bevor es richtig losgeht: „Notieren Sie sich die Rahmennummer, machen Sie ein Foto von ihr und vom kompletten Rad und – nehmen Sie sich etwas Zeit, um den frischen Glanz mit Sprühwachs oder Politur zu konservieren“, rät Daniel Erhart, beim Importeur Grofa für Pflegeprodukte von Finish Line und White Lightning verantwortlich. Sonst ist der Zauber, der jedem neuen Rad innewohnt, gar zu schnell verflogen …

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de