Tag Archives: Klienten

Pressemitteilungen

CSS zeigt kaufmännische Branchenlösung auf der RETTmobil 2019

Mit eGECKO bietet die CSS AG der Sozial- und Gesundheitsbranche eine vollintegrierte Komplettlösung für sämtliche kaufmännische Anforderungen

Die CSS AG präsentiert ihre kaufmännische Komplettlösung eGECKO Sozial & Gesundheit vom 15. bis 17. Mai auf der RETTmobil 2019 in Fulda. Die Software ist auf diese speziellen Anforderungen und branchentypischen Ablaufprozesse zugeschnitten.

Künzell, 02. Mai 2019 – Die CSS AG, führender Anbieter einer 100%ig integrierten Unternehmenssoftware für den Mittelstand, präsentiert vom 15. bis 17. Mai auf der RETTmobil 2019 in Fulda ihre vollintegrierte Branchenlösung „eGECKO Sozial & Gesundheit“. Kunden und Interessenten finden das Unternehmen auf dem Fuldaer Messegelände in Halle E Stand 1108. „Damit Unternehmen und Hilfsorganisationen ihr umfangreiches Leistungsspektrum an medizinischer und humanitärer Hilfe zuverlässig erbringen können, braucht es für die umfangreichen kaufmännischen Verwaltungsaufgaben in diesem hochkomplexen Gesundheits- und Pflegebereich eine spezialisierte Software, die alle damit verbundenen Prozesse und Aktivitäten ganzheitlich abbilden kann. Auch bestehende Fremdsysteme müssen komplikationslos eingebunden werden können“, erläutert CSS Vorstandsvorsitzender Michael Friemel. „Gemeinsam mit unseren Branchenpartnern bieten wir Organisationen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich auf der Europäischen Leitmesse für Rettung und Mobilität eine vollintegrierte und maßgeschneiderte Komplettlösung zur Abbildung ihrer branchenspezifischen Unternehmensprozesse.“

Neben den integrierten betriebswirtschaftlichen Funktionen wie Rechnungswesen, Controlling, Personalwirtschaft und CRM ist die Komplettlösung „eGECKO Sozial & Gesundheit“ auf die speziellen Anforderungen und branchentypischen Ablaufprozesse zugeschnitten. Dabei deckt eGECKO sämtliche betriebswirtschaftliche Anforderungen ganzheitlich ohne Schnittstellen ab. Zu den zahlreichen Anwendern, die ihre Prozesse bereits mit eGECKO optimieren, zählen unterschiedlichste Organisationen wie Heilpädagogische Lebenshilfen, Berufsförderungswerke, Diakonien, Kinderhilfswerke sowie

Wohlfahrtsorganisationen wie DRKs, AWOs oder Caritas als auch Krankenhäuser, Blutspendedienste oder auch Bewegungen für Menschenrechte.

Dreh- und Angelpunkt der innovativen Softwarelösung ist die einheitliche technologische Basis – Nutzen und Bedienkomfort des durchgängigen Konzeptes sind entsprechend: Die Verfügbarkeit der produktübergreifenden Daten in Echtzeit, das anwendungsübergreifende Navigieren bis zum Urbeleg mittels Drill-Down-Technologie oder die intelligenten Suchfunktionen auf Feldebene gehören ebenso dazu wie die absolute Transparenz über sämtliche Unternehmenskennzahlen, das unternehmensweite Reporting auf Knopfdruck und die einmalige Stammdatenpflege.

Hinzu kommen die branchentypischen Anforderungen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich, beispielsweise die Buchhaltung nach der Pflegebuch- Führungsverordnung (PBV), eine organisationskonforme Adress- und Mitgliederverwaltung oder die Gehaltsabrechnung nach branchenspezifischen Tarifarten samt automatischer Pflege für zahlreiche Tarifwerke. Auswertungen, Nachweisen und Bescheinigungen sind jederzeit abrufbar.

So erlaubt eGECKO beispielsweise eine Offene-Posten-Buchhaltung aus Sicht des Debitors, Bewohners, Betreuers oder Patienten. Mittels vordefinierter Berichte haben Organisationen ihre KPI und Liquidität jederzeit im Blick. Weitere Features sind zum Beispiel automatisierte Zahlungs- und Mahnverfahren, die Pflegebuchführung inkl. Bilanz und GuV, sowie das ELSTER-Verfahren. Auch die Konzernkonsolidierung und mandantenübergreifendes Buchen sind problemlos möglich.

Besonders hilfreich in der Praxis ist das durchdachte Spendenmanagement. Hier stehen diverse Spendenbescheinigungen zur Verfügung wie zum Beispiel einmalige Spende, Sachspenden, projektbezogene Spenden oder Mitgliedsbeiträge. Zudem können Spendenbescheinigungen über einen beliebigen Zeitraum erst ab einer bestimmten Beitragshöhe kumuliert werden. Die automatische Archivierung von ausgestellten Spendenbescheinigungen ist ebenso möglich wie deren Ausgabe über verschiedene Formate wie E-Mail, E-Post oder Druck.

Problemlos auch die Integration und Anbindung der im operativen Geschäft gängigen Branchensoftware für Pflegeheime, Essen auf Rädern, Krankentransporte oder Rettungsdienste. Branchenpartner sind hier beispielsweise Apetito, Medifox, Inter-Bos, ISE, EMC oder CareMan.

Highlights von eGECKO Sozial & Gesundheit sind u.a.
– Buchführung u.a. auch nach PBV
– Branchenspezifische Kommunikation
– Fördermittelverwaltung & Spendenmanagement
– Personenkonto mit Klientenstatus
– Personalabrechnung inkl. Tarifwerkpflege
– Digitale Personalakte
– Integration von Software sozialer Dienstleister
– Organisationskonforme Adress- & Mitgliederverwaltung
– Aufbauorganisation in der Kostenrechnung

Kunden und Interessenten finden die CSS AG auf der RETTmobil in Halle E, Stand 1108.

THEMENTAG Sozial & Gesundheit
Interessierte Unternehmen lädt die CSS AG zum kostenfreien THEMENTAG Sozial & Gesundheit am 22.5.2019 in ihre Firmenzentrale nach Künzell ein. Weitere Informationen sind auf https://www.css.de/veranstaltungen.html zu finden.

Mittelstandslösung eGECKO
————————————–
Die branchenübergreifend einsetzbare Software eGECKO integriert und vernetzt auf effiziente, ganzheitliche Weise sämtliche Abläufe eines Unternehmens. Das Produktportfolio umfasst Lösungen für das Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Konzernmanagement, Vertragsmanagement, Dokumentenarchiv), Controlling (Kostenrechnung, strategische Unternehmensplanung, Budgetierung, Kennzahlensystem, Rating), Personalwesen (Lohn- und Gehaltsabrechnung, Reisemanagement, Personalmanagement, Personalzeiterfassung), CRM sowie spezielle ERP-Komplettlösungen für ausgewählte Branchen.

Über die CSS AG
————————
Die CSS AG entwickelt seit 1984 benutzerorientierte sowie branchenübergreifend einsetzbare Business Software für den anspruchsvollen Mittelstand – auch für den internationalen Unternehmenseinsatz. Die Softwarelösung eGECKO bietet als einzige Mittelstandslösung die komplette Integration von Rechnungswesen, Controlling, Personalwesen und CRM mit moderner

Javatechnologie. Mit knapp 2000 Kunden und ca. 9400 Firmen, darunter Organisationen, öffentliche Einrichtungen, mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne wie CAWÖ Textil, Hassia Mineralquellen, die WASGAU Produktions & Handels AG oder der VDMA, gehört CSS zu den großen Herstellern betriebswirtschaftlicher Software in Deutschland. Neben dem Hauptsitz in Künzell bei Fulda ist die CSS-Gruppe deutschlandweit mit über 200 Mitarbeitern und Standorten in Berlin, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Lampertheim, München, Villingen-Schwenningen und Wilhelmshaven vertreten. Zum europaweiten Partnernetz von CSS zählen Unternehmen wie die Asseco Germany AG, COBUS ConCept GmbH, Hetkamp GmbH, PLANAT GmbH PDS GmbH oder PSI Automotive & Industry GmbH. Strategische Partner sind Microsoft, Informix, Oracle und IBM. Die CSS AG ist Mitglied im Branchenverband BITKOM, im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), im BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.) und in der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.). Weitere Informationen zu CSS: www.css.de

Kontakt
CSS AG
Verena Quell
Friedrich-Dietz-Str. 1
36093 Künzell
+49 (0)661/9392-0
marketing@css.de
http://www.css.de/

Pressemitteilungen

Unternehmerischer Stillstand?

Dr. Peter Aschenbrenner ist der Klarheits-Experte für Unternehmen

Unternehmerischer Stillstand?

Dr. Peter Aschenbrenner ist der Klarheits-Experte für Unternehmen in der Krise.

Gerade wenn es nicht läuft, neigen wir dazu, uns Situationen schön zu reden. So geht es Führungskräften auch. „Arbeitnehmer kündigen, einen komplett anderen Kurs einschlagen, alte Gewohnheiten ablegen – das fällt niemandem leicht“, weiß Dr. Peter Aschenbrenner. Als Trainer, Berater und Coach arbeitet er mit seinem Team tagtäglich daran, dass seine Klienten die Augen vor der Wahrheit nicht verschließen.

„Mein Team und ich begleiten Unternehmen, die nicht mehr adäquat vorwärtskommen“, so Dr. Aschenbrenner. Häufig ist die Situation nicht pechschwarz, sondern nur angegraut. Doch um das zu sehen und zu erkennen, welche Schraube gedreht werden muss, damit es wieder reibungslos läuft, ist in der täglichen operativen Hektik so gut wie unmöglich. „Mein Team und ich bringen die nötige Erfahrung sowie Hingabe und Hartnäckigkeit mit, um Veränderungsbedarf zu erkennen sowie die nötigen Schritte umzusetzen.“

Dr. Aschenbrenner weiß, wer Ziele erreichen möchte, der muss kämpfen. „Man darf aber auch nicht aufhören, wenn man sie erreicht hat.“ Sein Team und er sind dafür bekannt, dass sie nichts schönfärben. Sobald sie Missstände erkennen, drehen sie keine Schleifen, sondern sagen auf den Punkt, wo gerade etwas schiefgeht. Dabei laufen sie Gefahr, zu polarisieren. „Aber das Risiko gehe ich bewusst ein“, sagt Dr. Aschenbrenner. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund, sondern bleiben am Ball, bis es beim Klienten wieder vorwärtsgeht.

Mitunter haben seine Klienten schon erkannt, dass Veränderungsbedarf herrscht. „Wir zeigen dann, wo der Hebel angesetzt werden muss“, erzählt Dr. Aschenbrenner. Als anerkannte Experten für strategische Ausrichtung, Kommunikation, Zeitmanagement und mentale Fitness wissen seine Trainer und er stets, welche Methoden benötigt werden und finden die richtigen Hebel, um die Situation zu verbessern.

Nähere Informationen unter http://www.peteraschenbrenner.de/

Das Unternehmen tritt auf der Stelle, wird vom Wettbewerb überholt und erreicht die gesteckten Ziele nicht? Dr. Peter Aschenbrenner ist keiner der schönfärbt. Er bringt klar und deutlich auf den Punkt, wenn ihm Schieflagen auffallen. Zusammen mit seinem Team steht er deshalb für effiziente Trainings, Beratungen und Coachings. Mit Hingabe und Hartnäckigkeit lösen sie Stillstand auf, setzen die richtigen Hebel für wirkungsvolle Veränderungen und haben stets die passende Methode an der Hand, um die Situation zu verbessern. So finden sie gemeinsam mit ihren Kunden Lösungen, die funktionieren. Effizient – punktgenau – direkt.

Kontakt
Dr. Peter Aschenbrenner
Peter Aschenbrenner
Hochfirststraße 21
70569 Stuttgart
+49 711 674 183 70

info@peteraschenbrenner.de
https://www.peteraschenbrenner.de

Pressemitteilungen

IchCode – Reinhard Wirtz

Wie es mir geht, bestimme ich.

IchCode – Reinhard Wirtz

Eine E-Mail, ein Arbeitskollege zum richtigen Zeitpunkt, eine Zugfahrt, ein Squash Unfall, Gerechtigkeit, Neugier, die Angst um den Job und das Kind. Die Erkenntnis wie wichtig es ist, sich selbst und anderen die richtigen Fragen zu stellen, seinen Ressourcengarten zu pflegen und bei Bedarf auch mal einen Gärtner zu fragen.

All das verbindet Sabine, Uwe, Peter und Sven. Welche Rolle der IchCode mit seinen fünf Ichs dabei spielt und ob Sie ihren ZielCode erreichen … lesen Sie selbst. Denn Sie bestimmen was Sie tun.

Erhältlich als gedruckte Ausgabe (ISBN: 978-1-627842-85-3)
oder als EBook (ISBN: 978-1-627842-86-0)
Leseprobe/Bestellung: http://shop.windsor-verlag.com/shop/ichcode-reinhard-wirtz/

Reinhard Wirtz, geboren und aufgewachsen in Tuttlingen, lebt und arbeitet seit 15 Jahren als Trainer, Coach und Physiotherapeut in München und ganz Deutschland. Durch seine langjährige Erfahrung mit Klienten aller Bevölkerungsschichten entstand der IchCode®. Die Methoden die dabei zum Einsatz kommen sind systemisch der jeweiligen Situation angepasst. Die auf den jeweiligen IchCode® bezogene Typnose und im Besonderen die wingwave® Methode nach Besser-Siegmund sind die wesentlichen Bestandteile seiner Arbeit.

Erfahren Sie mehr darüber:
http://www.IchCode-akademie.de
http://www.Ichcode.de
http://www.wingwave-zentrum-münchen.de

Kontakt
Windsor Verlag
Eric J Somes
Glockengiesserwall
20095 Hamburg
4940809081180
eric.j.somes@windsor-verlag.com
http://windsor-verlag.de

Pressemitteilungen

Die Kultur der Täuschung

Die Kultur der Täuschung

Die Kultur der Täuschung

(Mynewsdesk) „Anleitung für Simulanten“ analysiert augenzwinkernd die vielfältigen Verhaltensmuster des Täuschens und Tricksens Sie haben noch nie simuliert? Wirklich nicht? Die verschiedenen Methoden des Täuschens und Tricksens, des Herunterspielens und Aufplusterns sind bereits uralt und auch in der Tierwelt weit verbreitet. Doch der Homo sapiens übertrifft dank seines hoch entwickelten Gehirns die tierischen Vorfahren bei Weitem, wie die drei Autoren auf unterhaltsame Weise darlegen. Den speziellen Bereich des Simulierens in der ärztlichen Sprechstunde stellen sie dabei augenzwinkernd als „Gebrauchsanweisung“ für Simulanten vor. Und jeder, der möchte, bekommt praktische Tipps für so manches Zipperlein. Eine Kultur der Hoch- und Tiefstapelei „Das Geheimnis des Lebens besteht aus Ehrlichkeit und fairem Verhalten. Wenn man das vortäuschen kann, hat man es geschafft.“ Mit diesem Zitat des amerikanischen Komikers Groucho Marx eröffnen die drei Autoren Gisbert Roloff , Andrzej Angielczyk und Barbara Zoeke ihren „Reiseführer ins Schummelland“ , ein Land, in dem wir uns alle wohnlich eingerichtet haben. Eltern und Kinder, Lehrer und Schüler, Ärzte und Patienten, Rechtsanwälte und Klienten und nicht zuletzt Arbeitgeber und Arbeitnehmer bewegen sich mit mehr oder weniger großem Erfolg innerhalb einer Kultur der Täuschung, für die Schwindel, Irreführung, Betrug, Fälschung, Mogelei, Tricks, Finten, Fassaden, Aufplustern oder Herunterspielen geradezu selbstverständlich geworden sind. Als ausgewiesene Experten für allzu menschliche Befindlichkeiten stellen zwei Psychologen und ein Mediziner in vergnüglicher Form und ohne erhobenen Zeigefinger eine Vielzahl von Verhaltensweisen vor, mit denen man den anderen und sich selbst etwas vormacht. Täuschung bei Mensch und Tier Wie der erste Teil des Buches anhand überraschender Beispiele belegt, ist Täuschung keineswegs ein Privileg von ausgefuchsten Betrügern, Fälschern und Schwindlern. Sie gehört als ein Ergebnis der Jahrmillionen alten Evolution zur Grundausstattung jedes Menschen. Dies zeigt sich bereits im Tierreich, wo selbst die primitivsten Nervensysteme ausgesprochen geschickt agieren, um Feinde abzuwehren oder Konkurrenten zu übertölpeln. Biologen und Soziobiologen haben längst nachgewiesen, dass Täuschung und Tarnung als Überlebensprinzipien auf der gesamten Stufenleiter des Lebendigen anzutreffen sind. Die Manöver dienen immer dem gleichen Zweck, irreführende Signale an andere Lebewesen zu senden, um damit Vorteile zu ergattern, sei es bei der Futterbeschaffung, der Reviernahme, bei Partnerwahl und Fortpflanzung oder bei der Flucht vor dem Fressfeind. Und so verfügt auch der Homo sapiens über ein reiches Spektrum von Täuschungsmanövern. Er kann sich tarnen, sich in einen anderen verwandeln, die Aufmerksamkeit der anderen geschickt verlagern, sich dumm stellen, sich mit fremden Federn schmücken – alles im Kampf um die größten Reviere, die besten Futterplätze (sprich: Geld), um die besten Partner für die Fortpflanzung, die höchsten sozialen Ränge, die größte Aufmerksamkeit, und – in existentiellen Gefahrensituationen – um das eigene Überleben. Simulanten in der Sprechstunde Ein Schwerpunkt des Buches befasst sich mit dem Thema, das die meisten aus eigener Erfahrung kennen: der kleineren oder größeren Inszenierung bei Ärzten und Gutachtern. Auch hier können die Autoren aus dem Vollen schöpfen. Denn in der ärztlichen Praxis wird zwar häufig, aber keineswegs besonders raffiniert simuliert. Kreuzschmerzen, Rückenschmerzen, Schulterprobleme, Tennisarm und anderes mehr gehören zum Standardrepertoire, um sich eine kleine Auszeit zu ergattern. Woran medizinisch geschulte Fachleute dilettantische Aufführungen erkennen, zeigt der zweite Teil mit einigen Beispielen aus der Praxis. Und wie es sich für einen Ratgeber gehört, erhalten die Leser selbstverständlich auch ein paar Hinweise, wie der eigene Auftritt glaubwürdig wird und was unbedingt vermieden werden sollte. Die augenzwinkernde „Gebrauchsanweisung für Simulanten“ versteht sich dabei keineswegs als Anstiftung zum Betrug, sondern als Aufforderung, die individuellen Beweggründe und Handlungen kritisch zu reflektieren. Denn es gibt durchaus bedrückende Aspekte des Themas, wie der dritte Teil des Buches zeigt: Bei durch Krieg und Gewalt traumatisierten Menschen finden sich Täuschungen in zweierlei Richtungen – die einen täuschen Normalität vor, weil sie über den erlebten Schrecken nicht reden wollen und können; die anderen übertreiben, verzweifelt auf der Suche nach Schutz und Sicherheit. So stellt sich für Ärzte und andere Profis im vierten Teil die Frage, ob Täuschen angesichts skandalöser Arbeitsbedingungen oder schwer belastender Lebensanforderungen zuweilen nicht sogar zu rechtfertigen ist. Buch-Tipp:Gisbert Roloff / Andrzej Angielczyk / Barbara Zoeke: Anleitung für Simulanten. Reiseführer ins Schummelland. 1. Aufl. Mai 2014, Taschenbuch, 12 x 19 cm, 191 S., 9,95 Euro (D) / 10,30 Euro (A), ISBN 978-3-86374-153-2.Link-Empfehlungen: Mehr zum Taschenbuch „Anleitung für Simulanten“ Zur Leseprobe im PDF-Format Mehr zum Autor Prof. Dr. Gisbert Roloff Mehr zum Autor Dr. Andrzej Angielczyk Mehr zur Autorin Priv. Doz. Dr. Barbara Zoeke Zum Internetforum mit Gisbert Roloff, Andrzej Angielczyk und Barbara Zoeke
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Mankau Verlag GmbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zwmli1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/die-kultur-der-taeuschung-58689

Unter dem Motto „Bücher, die den Horizont erweitern“ veröffentlicht der im Jahr 2004 gegründete Mankau Verlag rund 20 Neuerscheinungen pro Jahr. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind Ratgeber aus den Bereichen Gesundheit, Heilung und Lebenshilfe.


Juliane Hordenbach
Reschstraße 2
82418 Murnau
++49 (0) 88 41 / 62 77 69-0
kontakt@mankau-verlag.de
http://shortpr.com/zwmli1

Pressemitteilungen

visions&brands – ein joint venture von excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. und Agentur heldenmedia

Malte Hentschel und Christine Kainrath einigen sich auf eine langfristig angelegte Kooperation

visions&brands - ein joint venture von excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. und Agentur heldenmedia

visions&brands – ein joint venture von excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. und heldenmedia

Köln/München 10.2013

visions&brands – Geballtes Know-How rund um Künstlermanagement, Markenpositionierung, Imageaufbau & Vermarktung. Mit Standorten in Köln und München!
Die beiden Inhaber Ihrer eigenen Künstlermanagements – Christine Kainrath / heldenmedia und Malte Hentschel / excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. – starten gemeinsames Joint Venture unter der Bezeichnung visions&brands im September 2013 – eine Kooperation unabhängig von den jeweiligen eigenen Unternehmen.

Mit visions&brands konzentrieren sich die beiden Künstlermanager um die Förderung von jungen Moderatoren, Marken und Imageaufbau, die sie gemeinschaftlich entdecken und beraten
.
Gemeinsam soll mit dem Joint Venture visions&brands die Förderung von jungen Talenten in den Vordergrund gestellt werden. Ebenso sollen auch weitere Synergien genutzt werden, um die eigenen Klienten unter den bestehenden Marken „excentric ARTIST MANAGEMENT“ und „heldenmedia“ weiter zu führen.

Die ersten Erfolge zeichnen sich bereits vom Beginn der Zusammenarbeit ab – so wurde Timo Killer für die Moderation der beiden Wissensformate ZIPP! Und LOOP!, die ab 23.11.2013 bei RTL zu sehen sein werden. Produziert werden die beiden Sendungen von AZ Media. Die weitere Karriereplanung wird nun durch die gemeinsamen Stärken weiter ausgebaut.

Außerdem konnte so erst kürzlich im September 2013die Möglichkeit verschafft werden, das Karolin Oltersdorf künftig für „Sky Sport News HD“ im festen Team der News Anchor zu moderiert.

„Mit dem Gemeinschaftsprojekt visions&brands wollen wir eine Plattform schaffen für junge Moderatoren, Schauspieler, Talente & Models und junge Marken oder Experten – rund um unsere Kernkompetenzen“, so Hentschel und Kainrath

• Full-Service-Künstlermanagement
• Consulting – Management
• Beratung – Coaching
• Vermarktung von Medien-Persönlichkeiten
• Vermittlung in den Bereichen TV, IPTV, Messe, Gala & Events
• Markenpositionierung und –aufbau
• Casting
• PR und Öffentlichkeitsarbeit

„Mit Christina Schrott (Inh. der PR-Agentur CatCatPR) haben wir außerdem eine perfekte Partnerin gefunden, um PR-Leistungen für die Klienten von visions&brands anbieten zu können. Gleichzeitig bietet sich aber die Möglichkeit von Personality-PR, über Corporate-PR ein komplett gebündeltes Paket anzubieten.“

Klienten von visions&brands (alphabetisch)

Moderatoren:
Thomas Fleischmann
Moderator, Anchor Sky Sport News HD

Eva Güthe
Moderatorin, bunch.TV

Timo Killer
Moderator ab 11.2013 – ZIPP! und LOOP!, RTL

Sven Kroll
Moderator, Journalist WDR Lokalzeit Dortmund

Ben Matthews
Moderator, rbb-Radio

Karolin Oltersdorf
Moderatorin, Anchor Sky Sport News HD

Experten/Specials
Holger Schumacher
Experte/Coach für Stunts, Schauspieler

Lily Tiger
Sängerin, Rockabilly, DJane

visions&brands – ein joint venture zwischen

visions&brands-cologne
c/o excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. Friesenwall 84, 50672 Köln

Ansprechpartner:
Malte Hentschel
phone: +4922158871552
mail: mail@visions-brands.com
web: www.visions-brands.com

und

visions&brands-munich
c/o heldenmedia – Management | Medienberatung | Casting Rechnerstr. 19, 85540 Haar

Ansprechpartner:
Christine Kainrath
phone: +498942775861
mail: mail@visions-brands.com
web: www.visions-brands.com

excentric ARTIST MANAGEMENT wird bereits seit März 2013 unter alleiniger Verantwortung von Malte Hentschel weitergeführt. Mit Gründung der Firma excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. legte Hentschel den Grundstein um sich und seine Ideen weiter am Markt platzieren zu können.

Zu den Klienten des Kölner Managementunternehmens gehören unter anderem Schauspielerin Michaela Schaffrath, ARD-Moderator und Wetterexperte Karsten Schwanke, RTL2 News-Anchor Sandra Thier, Moderator und interior Designer Rick Mulligan, RTL Moderatorin Miriam Lange, der in Österreich bereits etablierte „Backprofi“ Christian Ofner, und die in Wien lebende Radio Ö3 Moderatorin Elke Lichtenegger.

Außerdem Moderatorin, Bestseller-Autorin und Unternehmerin Khadra Sufi. Erst im Februar launcht sie für QVC Ihre eigene Modelinie „heartbeat by Khadra Sufi“ und wurde offiziell als Botschafterin der UNO-Flüchtlingshilfe ernannt. Mit dem von Ihr selbst initierten Projekt „Mission Possible“ leistet Khadra Aufklärungsarbeit an Schulen zum Thema Ausländerfeindlichkeit und bittet um Akzeptanz für Flüchtlinge aus aller Herren Länder. So schildert Sie in Ihren eigenen Erzählungen sehr emotional ihre Vergangenheit und berichtet von Ihrer Flucht aus Somalia in den 1990er Jahren.
Erst kürzlich einigte sich der Inhaber des Unternehmens auf eine Zusammenarbeit Sport und Formel1 Moderatorin Ursula Hoffmann, mit Moderatorin, Beauty-Expertin und Profitänzerin Christine Deck und Marina Damrow, die nach einigen Jahren erst wieder aus London zurück nach Deutschland gezogen ist. Durch Ihren bisherigen Weg als Model für einige namhafte Designer, ihr Engagement für einer der erfolgreichsten Serien Großbritanniens „The only way ist Essex….“, wird Marina nun wieder hier in Deutschland ihre Erfahrungen im Mode- und Lifestyebereich weitergeben – in den nächsten Wochen wird sie Ihren Wohnsitz nach Köln verlegen.

„Wir erstellen mit jedem einzelnen unserer Klienten zusammen, eine individuelle Positionierung. Darüber hinaus bieten wir den Künstlern eine ganzheitliche Betreuung in allen Belangen der Karriereentwicklung.“
Nicht nur bereits erfolgreiche Moderatoren, Persönlichkeiten und Künstler werden bei excentric ARTIST MANAGEMENT e.K. gemanagt. Im Fokus der Arbeit von Malte Hentschel steht die konzeptionelle Karriereplanung und Vermarktung.

Klienten/Künstler in alphabetischer Reihenfolge (Stand Oktober 2013)
Marina Damrow, Christine Deck, Vera Deckers, Felix Heimberg, Ursula Hoffmann, Sven Kroll, Miriam Lange, Tom Lehel, Elke Lichtenegger, Rick Mulligan, Christian Ofner, Pietro Polidori, Christina Sauser, Michaela Schaffrath, Robert Schön, Karsten Schwanke, Khadra Sufi, Sandra Thier

Kontakt:
excentric ARTIST MANAGEMENT e.K.
Malte Hentschel
Friesenwall 84
50672 Köln
4922158871552
office@excentricmanagement.com
www.excentricmanagement.com

Pressemitteilungen

Den Praktiken der Mandantenhascherei auf den Zahn gefühlt

In der Not ist guter Rat oft teuer. Da ist es nur sinnvoll, sich einen seriösen Rechtsbeistand an die Seite zu stellen. Doch auch dabei geraten Kläger immer öfter an die falschen Adressen.

Der Rechtsanwalt ist ein wichtiger und angesehener Beruf innerhalb der Gesellschaft. Umso erstaunlicher ist die Tendenz, die man in den letzten Jahren vor allem im Internet beobachten konnte. Immer mehr Anwälte nutzen heute das Internet als Plattform für „Mandantenfängerei“, die in dieser Form sowohl den Klienten als auch dem Berufsstand des Anwaltes schadet. Erstaunlicherweise sind es nahezu immer die gleichen Anwälte, die im Internet beispielsweise zu Themen wie Kapitalanlagerecht auftreten. Auf den Webseiten dieser Rechtsanwälte werden natürlich nur eben die Urteile veröffentlicht, die ein positives Ergebnis für die erschlichenen Mandanten verzeichnen konnten. Auf keiner der betreffenden Internetpräsenzen finden sich Hinweise oder Informationen zu Klagen, die verloren wurden. Schließlich würde das dem Image schaden und so keine neuen Mandanten an Land ziehen. Besonders auffällig ist momentan auch die Vorgehensweise, neue Mandanten ungefragt via E-Mail zu locken. Oft wird dies auch über sogenannte Anlegerschutzvereine durchgeführt. Von Transparenz über die Mandatsbeschaffung bzw. über den Anwalt selbst ist nirgendwo etwas zu finden. Letztlich verdient der Anwalt an jedem Mandat, denn egal ob er den Prozess verliert oder gewinnt, der Anwalt bekommt immer sein Geld.

Warum drängt das BMELV oder die Bundesrechtsanwaltskammer hier nicht auf mehr Transparenz? Wer kontrolliert eigentlich, ob die so durchgeführte Werbung der Anwälte überhaupt noch dem Berufsethos entspricht, denn die Möglichkeiten der Werbung waren ja vor Jahren noch wesentlich eingeschränkt. Warum können sich Anwälte heute immer noch Adressen von Mandanten aus dem Grundbuch oder dem Handelsregister herausziehen um damit dann auf Mandantenfang gehen?

Wieso muss nicht auch ein Anwalt ein Beratungsprotokoll ausfüllen? Ein Bericht, im dem er die Chancen auf einen möglichen Prozessausgang genau schriftlich darlegt und seinen Mandaten auch darauf hinweist, welche Prozesse er nicht nur gewonnen sondern auch verloren hat.

Wir haben diese Fragen an das Verbraucherschutzministerium (BMELV) und an die Bundesrechtsanwaltskammer geschickt mit der Bitte um Beantwortung. Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie unter www.diebewertung.info