Tag Archives: Knieschmerzen

Pressemitteilungen

Gelenkverschleiß im Knie – Hilfe bei Gonarthrose

Knieschmerzen – oft steckt eine Gonarthrose dahinter. Sie bezeichnet die langsam fortschreitende Abnutzungserkrankung des Knorpels im Kniegelenk. Er sorgt für eine reibungsarme Beweglichkeit der Gelenke und eine Abfederung von Stoß- und Druckbelastungen. Nutzt er sich ab, sind Schmerzen im Knie und eine eingeschränkte Beweglichkeit eine häufige Folge. Bei Gonarthrose sind unter anderem spezielle Knieorthesen ein wichtiger Therapiebaustein. Sie stabilisieren, entlasten das Knie und können Schmerzen lindern, um wieder mobiler zu sein.

Wie entsteht eine Gonarthrose? Meistens handelt es sich um einen altersbedingten Knorpelabbau. Begünstigt wird er häufig durch eine angeborene Fehlstellung wie O-Beine oder X-Beine. Weitere Risikofaktoren sind Übergewicht und Überlastung. Knieverletzungen beim Sport, im Beruf und in der Freizeit können ebenfalls dazu führen, dass der natürliche Verschleiß früher und an belasteten Stellen verstärkt einsetzt.

Knieorthesen – komfortable Therapie bei Gonarthrose

Zur Therapie der Gonarthrose gibt es besondere Knieorthesen für alle Stadien der Erkrankung. Die neuen Softorthesen medi Soft OA und medi Soft OA light halten das Bein bei Belastung in der richtigen Beinachse, entlasten und lindern Schmerzen. Das formstabile Material stabilisiert das Kniegelenk, es ist atmungsaktiv und bietet einen hohen Tragekomfort.

Die neue Knieorthese M.4s OA comfort entlastet und stabilisiert dank ihrer Rahmenkonstruktion noch effektiver und bietet dem Patienten mehr Sicherheit. Das bewährte 3-Punkt-Entlastungsprinzip schützt das Kniegelenk vor dem seitlichen Ausbrechen. Die Einstellgelenke an der Außen- und Innenseite des Kniegelenks minimieren den Druck auf die schmerzhaften Bereiche, sodass der Patient sich wieder mehr bewegen kann.

Gezieltes Training der erkrankten Gelenke fördert Muskelkraft, Beweglichkeit und Koordination. Durch Bewegung wird mehr Gelenkflüssigkeit produziert, sodass der verletzte Knorpel mit Flüssigkeit und Nährstoffen versorgt werden kann. Empfehlenswert sind Sportarten wie Schwimmen, Wassergymnastik und Radfahren. Wichtig ist es, alle sportlichen Aktivitäten an das persönliche Wohlbefinden und den Gesundheitszustand anzupassen und vorab mit dem Arzt abzustimmen.

Unter www.medi.biz/oa gibt es viele Informationen rund um das Thema Gonarthrose (Diagnose, Therapie, Physioübungen, Ernährungstipps). Ein Ratgeber ist bei medi erhältlich unter Telefon 0921 / 912-750, E-Mail verbraucherservice@medi.de. Surftipps: www.medi.de mit Händlerfinder und www.medi.de/newsroom mit Informationen zu vielen Gesundheitsthemen.

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.700 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt. www.medi.de, www.item-m6.com, www.cepsports.com

Kontakt
medi GmbH & Co. KG
Anke Kerner
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
0921 912-1138
0921 912-8138
a.kerner@medi.de
http://www.medi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Wellness für die Gelenke

Hyarthril: wärmende Gelenkcreme und kühlendes Hydrogel

Wenn Fingergelenke, Ellenbogen oder Knie wehtun, wünscht sich jeder schnell Linderung. Jetzt gibt es zwei neue Produkte, um Gelenke und angrenzende Muskelpartien mit Wärme oder Kühle zu pflegen: Hyarthril Gelenkcreme wärmend und Hyarthril Gelenkhydrogel kühlend.
Creme wie Gel enthalten ausgewählte Inhaltsstoffe in Pharmaqualität. Dazu gehört das in der Orthopädie vielseitig eingesetzte Hyaluron sowie das weniger bekannte N-Acetyl-D-Glucosamin. Letzteres hat Einfluss auf das Knorpelgewebe und seine Elastizität. Beide in Hyarthril eingesetzten Stoffe werden vegan, also ohne tierische Bestandteile, hergestellt. Darüber hinaus ist das kühlende und wärmende Duo frei von chemisch-synthetischen Antirheumatika.
Wohlfühl-Duo in Pharmaqualität: Die cremige Gelenkcreme und das geschmeidige Gelenkhydrogel sind gleichermaßen gut für Massagen geeignet. Eine Massage mit Hyarthril unterstützt die durchblutungsfördernde Wirkung auf die kleinen Muskeln rund um die Gelenkkapseln; sie entspannt und fördert das Wohlbefinden. Darüber hinaus pflegen hautfreundliche Bestandteile die Haut, ohne zu fetten.
Hyarthril Gelenkcreme sowie Hyarthril Gelenkhydrogel sind sparsam im Verbrauch. Es gibt sie im praktischen, hygienischen 150-ml-Dosierspender. Weitere Informationen gibt es unter www.hyarthril.de Die neuen Produkte der Madaus & Lauscher GmbH, Bonn, sind in Apotheken erhältlich oder unter 0228 42 99 443 sowie per E-Mail info@madaus-lauscher.de für je 19,90 Euro zu bestellen.
Tipp: Wenn Ihre Schmerzen sehr stark sind, empfehlen wir, unbedingt den Arzt aufzusuchen. Er kann die Ursachen herausfinden und Ihnen – je nach Diagnose – zusätzlich ein schonendes Bewegungsprogramm mit kräftigenden Übungen verordnen. So können Sie Ihren Gelenkschmerzen entgegenwirken. Denn eins ist sicher: Wer rastet, der rostet!

Die Madaus & Lauscher GmbH, Bonn, entwickelt und produziert Gesundheitsprodukte. Einen Schwerpunkt bilden Präparate für die Altersfitness, die dem Alterssyndrom Frailty mit Auswirkungen wie Muskelschwäche, Gangunsicherheit und Vergesslichkeit – verbunden mit Bewegung – vorbeugen sollen. Dr. Thomas Lauscher und Dr. Andreas Madaus haben das Unternehmen 2016 gegründet; die beiden Pharmazeuten befassen sich seit mehr als dreißig Jahren mit Arzneimitteln. In ihrem Unternehmen entwickeln sie nach aktuellem Forschungsstand Präparate, die dazu beitragen, die körperliche und geistige Konstitution von Menschen ab 50plus langfristig zu erhalten oder zu verbessern.

Firmenkontakt
Madaus & Lauscher GmbH
Dr. Thomas Lauscher
Goetheallee 40
53225 Bonn
0228 479 804 60
info@madaus-lauscher.com
http://www.hyarthril.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275 5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.hyarthril.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Spannender Kongress: Osteopathie und Wissenschaft / 21. Internationaler Osteopathie-Kongress des VOD vom 5.-7. Oktober 2018 in Bad Nauheim

Spannender Kongress: Osteopathie und Wissenschaft / 21. Internationaler Osteopathie-Kongress des VOD vom 5.-7. Oktober 2018 in Bad Nauheim

(Mynewsdesk) Bad Nauheim. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage war fast jeder 5. Bundesbürger schon einmal beim Osteopathen, und 4 von 5 Patienten zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden: Osteopathie ist gefragt wie nie zuvor. Immer mehr Menschen setzen auf die ganzheitliche Medizin. Beim diesjährigen 21. Internationalen Osteopathie-Kongress des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) beschäftigen sich die Teilnehmer mit einem der Gründungsväter der Osteopathie, der der noch jungen Wissenschaft mit analytischer Brillanz einen Rahmen gab: Dr. Martin Littlejohn (1866-1947).

Der 21. VOD-Kongress ist dem Denken und Schaffen dieses wachen Geistes gewidmet – unter dem Motto „JUSTLITTEJOHN“ lädt der VOD vom 05. bis 07. Oktober 2018 ins Hotel Dolce in Bad Nauheim ein. An der Schwelle zum 20. Jahrhundert entwickelte Dr. Martin Littlejohn einen osteopathischen Ansatz, der auch im 21. Jahrhundert unvermindert Relevanz hat. In Vorträgen und Workshops von renommierten Referenten wie z.B. Jane Eliza Stark DO (Kanada), Christian Fossum DO (Norwegen), Jo Buekens MSc DO (Belgien), Dr. med. Roger Weis (Luxemburg), Christian Hartmann und Dr. phil. Albrecht Kaiser DO (Deutschland) werden Littlejohns Lehren und Praktiken aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und in die heutige Zeit übertragen. Das umfangreiche Programm inklusive Get-together-Party, festlichem Abend und dem am 04. Oktober vorgeschalteten wissenschaftlichen Tag in Kooperation mit der Akademie für Osteopathie ist auf der Website www.osteopathie-kongress.de einzusehen.

Bereits am Donnerstag, 04. Oktober, präsentieren Osteopathen ab 16 Uhr im Hotel Dolce neueste wissenschaftliche osteopathische Studien zu den Themen Knieschmerzen beziehungsweise Osteopathie bei Vulvodynie vor der Akademie für Osteopathie. Am Sonntag, 07. Oktober, werden um 8.30 Uhr erste Ergebnisse der bundesweit größten Säuglingsstudie zum Thema Osteopathie der Akademie für Osteopathie (AFO) und des Instituts für Gesundheitsforschung Bad Elster (DIG) vorgestellt.

Hintergrund:

Osteopathie ist eine ganzheitliche, eigenständige Form der Medizin, die Funktionsstörungen ausschließlich mit den Händen diagnostiziert und therapiert. Sie ist bei vielen Krankheiten sinnvoll und behandelt vorbeugend.

Der VOD wurde 1994 in Wiesbaden gegründet und hat mehr als 4300 Mitglieder. Der älteste und mitgliederstärkste Berufsverband Deutschlands verfolgt im Wesentlichen folgende Ziele: Die Etablierung des eigenständigen Berufs des Osteopathen auf qualitativ höchstem Niveau, sachliche und neutrale Aufklärung über Osteopathie und Qualitätssicherung im Interesse der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD hoch qualifizierte Osteopathen.

Seitenverweise: https://www.osteopathie.de/forsa_umfrage

www.osteopathie-kongress.de

Weitere Informationen:

Verband der Osteopathen Deutschland e.V.

Untere Albrechtstraße 15

65185 Wiesbaden

Telefon: 0 611 / 5808975 – 0

info@osteopathie.de

www.osteopathie.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Verband der Osteopathen Deutschland

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wisj6w

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/spannender-kongress-osteopathie-und-wissenschaft-21-internationaler-osteopathie-kongress-des-vod-vom-5-7-oktober-2018-in-bad-nauheim-44424

Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD)
e.V. wurde als Fachverband für Osteopathie 1994 in Wiesbaden gegründet. Als ältester und mit mehr als 4300 Mitgliedern größter Berufsverband verfolgt der VOD im Wesentlichen folgende Ziele: Er fordert den eigenständigen Beruf
des Osteopathen auf qualitativ höchstem Niveau. Er klärt über die Osteopathie auf,
informiert sachlich und neutral und betreibt Qualitätssicherung im Interesse
der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD hoch qualifizierte Osteopathen.  

Firmenkontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/spannender-kongress-osteopathie-und-wissenschaft-21-internationaler-osteopathie-kongress-des-vod-vom-5-7-oktober

Pressekontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://shortpr.com/wisj6w

Pressemitteilungen

Kniegelenke beim Abstieg schonen: mit ACTIVATE

Arthrobene® Sport ACTIVATE ist die neue Generation von Magnesium. Ideal für Wanderer.

Kniegelenke beim Abstieg schonen: mit ACTIVATE

Die Knie werden beim Wandern stark beansprucht. ACTIVATE bietet die Lösung. (Bildquelle: @Shutterstock)

Wer kennt es nicht? Der Aufstieg ist geschafft, der Berg bezwungen, die Eintragung am Gipfelbuch gemacht, die Brettljause auf der Hütte verdaut … nun soll es wieder zurück ins Tal gehen. Doch während der Weg nach oben noch aus vollem Wanderherzen genossen wurde, ist der Heimweg nach unten oftmals ernüchternd, unerwartet kräftezehrend und nicht zuletzt anstrengend für die Gelenke.

Zahlreiche Tipps, wie schon beim Aufstieg an den Rückweg zu denken und sich seine Kraft entsprechend einzuteilen, beim Abstieg stets mit der Ferse zuerst aufzutreten, bereits gut eingelaufene Schuhe zu tragen oder gute Wanderstöcke zu verwenden sind hinlänglich bekannt. Manchmal braucht der Körper aber dennoch etwas Unterstützung.

Viele Bergsportler greifen in diesem Zusammenhang zu Magnesium. Denn das essenzielle Mineral wirkt, wie jeder weiß, bei Muskelermüdung und -krämpfen. Mit ACTIVATE präsentiert Arthrobene® Sport nun auf revolutionäre Art und Weise eine völlig neue Generation Magnesium – ideal für Wanderer, Kletterer und Bergsteiger. Die wahre „Deluxe“-Version von herkömmlichem Magnesium ergänzt die primären Funktionen des Nahrungsergänzungsmittels um verlässlichen Gelenkschutz sowie eine aktivierende und der Müdigkeit vorbeugende Wirkung – so wird der Abstieg vom notwendigen Übel zum angenehmen „Auslaufen“ nach dem Gipfelsturm.

Dabei wird der Körper stets rundum versorgt – selbstverständlich mit rein natürlichen Inhaltsstoffen wie beispielsweise pflanzlichem Amaranthextrakt, Kalium oder den Vitaminen B, C und E. Mit dem bereits von anderen Produkten aus dem Hause Arthrobene (wie z. B. Arthrobene plus Gelenkskapseln) bekannten Glucosamin, wird ein verlässlicher Gelenkschutz ebenso erzielt wie eine anregende und der Müdigkeit vorbeugende Wirkung. Als echte Draufgabe ist ACTIVATE vollkommen zuckerfrei, schmeckt auch noch gut und erfrischend und passt in seiner praktischen Stick-Form obendrein in jedes Wander-Gepäck. So kann es ganz einfach vor nach oder während dem Aufstieg eingenommen werden.

Alle Informationen zu ACTIVATE, der neuen Generation Magnesium, gibt es unter www.arthrobene.at/arthrobene-sport/wandern

Arthrobene® Sport vertreibt hochwertige Nahrungsergänzungsmittel und Pflegeprodukte im Sport- und Fitnessbereich. Mit ACTIVATE stellte man im Jahr 2017 ein Sport-Magnesium der neuen Generation vor – ideal für Wanderer und Bergsteiger.

Firmenkontakt
Arthrobene® Sport Natural Products & Drugs
Josef Schantl
Neuer Platz 1
9800 Spittal an der Drau
+43 4762 44340
contact@arthrobene-sport.at
http://arthrobene-sport.at

Pressekontakt
Agentur CMM
Ute Baumann
Angergasse 41
8010 Graz
+43 316 81117835
ute.baumann@cmm.at
http://www.cmm.at

Pressemitteilungen

NEU: Kniebandage zur Stabilisierung und Entlastung

Wegen Markteinführung STARK reduziert

NEU: Kniebandage zur Stabilisierung und Entlastung

FastBodyFit Kniebandage

Neue Kniebandage gegen Knie-Gelenkprobleme?

Was macht eine Kniebandage eigentlich?

Sie wird zur Rehabilitation nach Knieverletzungen und zur Vorbeugung von Schmerzen im Knie verwendet. Zum einen gibt Sie Halt und Stabilität und schützt vor äußeren Einwirkungen, zum anderen wird Ihr Knieschmerz durch eine wärmende Wirkung gedämpft.
Die FastBodyFit Kniebandage ist für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet. Durch die Anwendung der One-Size Wickelbandage wird Ihr Knie aktiv gestützt und gewärmt. So wird der Heilungsprozess gefördert und Ihr Leid verringert. Die Neopren-Bandage ist latexfrei und sehr leicht anzulegen.

Wäre es denn nicht toll, wenn Sie Ihre Schmerzen schnell in den Griff bekommen? Sie könnten endlich wieder einen tollen Spaziergang machen oder mal wieder das Laufband betreten.
Und ist es nicht klasse, dass Sie jetzt weniger als die Hälfte für Ihre schmerzlindernde FastBodyFit Kniebandage bezahlen müssen?

Doch warum ist die Kniebandage so sehr reduziert?

Sie wird NEU auf amazon.de veröffentlicht. Deshalb erhalten die ersten 20 Kunden sie für nur 7,97 Euro. Danach wird der Preis auf 19,97EUR pro Bandage ansteigen.

Sie erhalten neben der Bandage noch einen hochwertigen Zip-Transportbeutel und das ergonomische Maßband von FastBodyFit.

Was sagen unsere Pre-Tester zu dem Produkt?

„Leider haben sich bei mir durch das Joggen Knieprobleme eingestellt. Deshalb trage ich seit langer Zeit Kniebandagen. Bisher hatte ich allerdings immer elastische Bandagen im Gebrauch, die schon nach kurzer Zeit die Spannung und deshalb die Wirkung verlieren. Diese Bandage ist anders und gefällt mir deshalb besonders gut. Durch das Schnüren des Befestigungsgurtes kann ich jedes Mal ganz individuell den Stützgrad für das Knie neu einstellen. Nichts leiert aus, das Knie ist geschützt und gut gerichtet. So etwas hatte ich immer gesucht. Uneingeschänkt zu empfehlen!!“ sagt Amazon-Kunde mit dem Nicknamen „Oha“

„Diese Kniebandage kam gut verpackt bei mir an. Eindruck: Die Bandage ist gut geeignet Für Erwachsene die Probleme mit dem Knie haben und eine Stütze brauchen.
Da ich an Rheuma erkrankt bin und Probleme mit den Knien habe. Mal mehr und mal weniger , kommt mir dieser Test genau richtig. Die Bandage unterstützt und gibt Halt. Es ist angenehm zu tragen und man kann es deutlich spüren , dass die Bandage stützt und gut tut. Qualität: Die Qualität der Bandage ist sehr gut. Sie ist super verarbeitet und hält gut fest. Es riecht etwas nach Neoprene, aber das verfliegt in ein zwei Tagen.“ sagt Amazon-Kunde mit dem Nickname „Family-Reviewer“

Auch andere Kunden sind glücklich. So verdiente sich die Bandage schon nach kurzer Zeit eine Gesamt-Bewertung von 4,8 von 5 möglichen Sternen erhalten.

FastBodyFit freut sich riesig über die tollen Kundenstimmen und ist deshalb umso motivierter weiteren Kunden mit der Kniebandage zu helfen.

PS : ACHTUNG: Der Preisnachlass ist nur für eine kurze Zeit gültig! Hunderte Menschen werden diesen Artikel lesen und den Einführungsrabatt nutzen. Sei also schnell, damit du deine Vergünstigung anwenden kannst!

FastBodyFit ist ein junges Sport und Gesundheits Unternehmen. Die Kundenzufriedenheit und der Service stehen bei FastBodyFit an erster Stelle. Das wird z.B. durch eine 100% Geld-Zurück-Garantie bewiesen.

Kontakt
FastBodyFit
Maximilian Fischer
Zur Bienenweide 6
27777 Ganderkesee
01638631063
info@fastbodyfit.com
http://fastbodyfit.de

Pressemitteilungen

„Unkraut jäten ohne Hexenschuss“ – Verbraucherinformation der DKV

Tipps für rückenfreundliche Gartenarbeit

"Unkraut jäten ohne Hexenschuss" - Verbraucherinformation der DKV

Mit der richtigen Haltung können Schmerzen bei der Gartenarbeit vermieden werden.
Quelle: ERGO Group

Spätestens im März beginnt für die meisten Gärtner wieder die Saison: Pflanzen und säen, Hecken schneiden, Moos aus dem Rasen entfernen. An sich eine gesunde Sache, die Bewegung an der frischen Frühlingsluft. Leider bringt sie aber oft auch Knie- und Rückenschmerzen mit sich. Das muss nicht sein: Die richtige Haltung und passende Gartengeräte können Schmerzen vermeiden. Tipps für rückenfreundliche Gartenarbeit gibt Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung.

Eine rückenfreundliche Körperhaltung und …

„Rücken immer gerade halten und regelmäßig die Position wechseln“, lauten die beiden wichtigsten Ratschläge von Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV. So führt eine gekrümmte Haltung etwa beim Unkrautjäten dazu, dass manche Muskeln übermäßig belastet werden, andere dagegen zu wenig. Die Folge sind schmerzhafte Verspannungen. Es ist daher wichtig, mit geradem Rücken in die Knie zu gehen. Dabei zwischen Arbeiten in der Hocke und auf den Knien abwechseln. Gärtner sollten auch regelmäßig aufstehen und sich strecken. Das lockert die Muskulatur. Wer bei der anstrengenden Gartenarbeit schwitzt, fängt sich schnell einen Hexenschuss ein. Denn trifft ein meist noch kühler Frühlingswind auf den verschwitzten Rücken, verspannt sich die Muskulatur so stark, dass sie blockieren kann. Der Betroffene kann sich kaum oder gar nicht mehr aufrecht bewegen. Dr. Reuter empfiehlt daher für die Gartenarbeit das Zwiebelprinzip: Lieber eine Schicht nach der anderen ausziehen, als verschwitzt im Beet zu sitzen. Auch das Tragen schwerer Gegenstände wie Säcke mit Blumenerde oder Dünger ist eine schwere Belastung für den Rücken, denn das Gewicht drückt auf die Bandscheiben. Daher sollten Gärtner auch hier auf einen geraden Rücken achten. Das heißt: „Nichts tragen, was sich zum Beispiel in einem Schubkarren oder auf einem Rollbrett transportieren lässt“, so der DKV Gesundheitsexperte. Anstatt der großen schweren Gießkanne lieber zwei kleinere verwenden. Ansonsten immer zuerst in die Knie gehen und erst dann den schweren Gegenstand hochheben. So entlastet die Muskulatur der Oberschenkel den Rücken.

… rückenfreundliche Gartengeräte

Der Ratschlag „gerader Rücken“ lässt sich auch gut mit Hilfe von Gartengeräten mit langen Griffen oder Teleskopstielen umsetzen. Selbst das Unkrautjäten im Blumenbeet lässt sich dann aufrecht erledigen. Dabei sollten Gärtner auf leichtes Material achten. Ein weiterer Tipp: Bei einem Spaten lieber ein kleineres Spatenblatt nehmen als ein sehr großes. Letzteres hilft zwar, besonders viel, aber dadurch auch schweres Material wie Erde oder Steine zu bewegen. Bei einigen Gartenarbeiten wie dem Einpflanzen kann der Gärtner das Knien im Beet allerdings schwer vermeiden. Hier können Kniekissen helfen, Kniescheibe, Meniskus und Schleimbeutel zu entlasten. Um Schmerzen vorzubeugen sind vor allem aber auch Pausen wichtig. Dabei hilft eines der schönsten Gartengeräte: Ein Liegestuhl!
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 2.955

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Group“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die DKV
Die DKV ist seit beinahe 90 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2015 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,8 Mrd. Euro.
Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.dkv.com

Firmenkontakt
DKV Deutsche Krankenversicherung
Sybille Mellinghoff
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-5187
sybille.mellinghoff@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
dkv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Pressemitteilungen

Eilmeldung: Pharmaunternehmen bringt natürliche Schmerztablette auf den Markt, die so wirksam ist wie harte Chemie

Eilmeldung: Pharmaunternehmen bringt natürliche Schmerztablette auf den Markt, die so wirksam ist wie harte Chemie

(Mynewsdesk) München, 3. November 2015: Etwa 90 Prozent aller Deutschen leiden an Rücken- oder Gelenkschmerzen. Für sie gibt es eine wichtige Nachricht: Ein Pharmaunternehmen bringt eine Schmerztablette auf den Markt, die gezielt für Rücken- und Gelenkschmerzen entwickelt wurde (Rubax MONO). Der Inhaltsstoff ist so wirksam wie harte Chemie, aber natürlich und bestens verträglich.*

Menschen mit Rücken- oder Gelenkschmerzen mussten bisher meist zu chemischen Schmerzmitteln greifen. Das Problem dabei: Damit müssen sie oft das Risiko starker Nebenwirkungen wie Magengeschwüre und Herzbeschwerden in Kauf nehmen. Damit könnte jetzt Schluss sein: Ein Münchner Pharmaunternehmen bringt nun eine natürliche Schmerztablette auf den Markt, die speziell für Schmerzen im Bewegungsapparat entwickelt wurde. Studien zufolge ist der darin enthaltene Wirkstoff so wirksam wie harte Chemie, dabei aber gut verträglich!* Die typischen Nebenwirkungen chemischer Schmerzmittel wie Magengeschwüre oder Herzbeschwerden sind nicht bekannt, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln ebenfalls nicht. Die natürliche Schmerztablette trägt den Namen Rubax MONO und ist seit dem 1. November in allen Apotheken in Deutschland erhältlich.

Das Besondere: In Rubax MONO ist ein besonderer, natürlicher Arzneistoff enthalten, der schon seit Jahrhunderten dafür bekannt ist, seine Wirkkraft gegen Schmerzen in Rücken und Gelenken zu entfalten. In Rubax MONO ist dieser natürliche Wirkstoff in der besonderen Trituration D6 in Tablettenform aufbereitet. Er wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend und seine Wirksamkeit ist vergleichbar mit chemischen Schmerzmitteln.* Dabei ist Rubax MONO aber gut verträglich. Es eignet sich daher auch für eine längerfristige Anwendung und kann auch mit anderen Arzneimitteln kombiniert werden. Rubax MONO ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Mehr Informationen unter www.rubax.de .

*Patil, et al.: Modulation of arthritis in rats by Toxicodendron pubescens and its homeopathic dilutions. Homeopathy. 2011 Jul; 100(3):131-7. 

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/au5b43

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medizinische-neuheiten-wirkstoffe/eilmeldung-pharmaunternehmen-bringt-natuerliche-schmerztablette-auf-den-markt-die-so-wirksam-ist-wie-harte-chemie-64525

=== Rubax Mono (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/gy05mx

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/rubax-mono-44402

Kontakt
PharmaFGP GmbH
Mathias Kempf
Am Haag 14
82166 Gräfelfing

info@fgp-pharma.de
http://www.rubax.de

Pressemitteilungen

Osteopressur: Die Alternative zur OP bei Knieschmerzen

Dr. med. P. Bracht und R. Liebscher-Bracht wissen: Operationen am Knie können vermieden werden

Osteopressur: Die Alternative zur OP bei Knieschmerzen

Operationen sind bei Knieschmerzen nicht immer notwendig. (Bildquelle: © Spectral-Design – Fotolia)

Wer heute mit Knieschmerzen zum Orthopäden geht, gerät nicht selten in eine Behandlungsspirale, die auf dem OP-Tisch endet. Die moderne Apparatemedizin, immer höher aufgelöste Bilder von Knochen und Gelenken, führen zwar einerseits zu deutlich präzisieren Einblicken in ein Gelenk, lassen aber außer Acht, dass ein sichtbarer Schaden nicht zwangsläufig auch die Ursache für den Schmerz im Kniegelenk ist. Viele Menschen unter 40 leben lange schmerzfrei, obwohl ihr Meniskus einen Riss hat. Die Schmerztherapeuten Dr. med. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht wissen: Schmerzen treten häufig als Folge von Verspannungen in den muskulär-faszialen Strukturen der Gelenke auf. Sie haben eine Funktion und sollen das Gelenk vor Schäden schützen.

Ob Arthrose oder Meniskusriss, Osteopressur hilft auch bei Verschleiß oder Schäden im Kniegelenk

Für viele Menschen eine Horrorvorstellung ist eine künstliche Knieprothese. Immer häufiger werden solche künstlichen Gelenke bei Knieproblemen mit dauerhaft chronischem Verlauf eingesetzt. In der herkömmlichen Behandlung haben Knieschmerzen ihre Ursache in X-Beinen oder O-Beinen, Verletzungen, Rheuma, degenerativen Knochenveränderungen oder Übergewicht. Auch das Alter wird als Ursache genannt. Meist werden starke Schmerzmittel angewendet sowie Cortison oder Hyaluronsäure. Die Schmerztherapeuten, die nach der Methode von Liebscher und Bracht ausgebildet werden, gehen mit einem alternativen Denkansatz an die Schmerzen heran.

Alarmschmerzen durch Schmerzpunktstimulation in den Griff bekommen

Nach Vorstellung von Liebscher und Bracht haben Schmerzen vor allem eine Funktion, das Kniegelenk vor Schäden zu schützen. Sie entstehen durch starke Verspannungen der muskulär-faszialen Strukturen, die das Kniegelenk umgeben. Mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Behandlung von Knieschmerzen zeigen den Schmerztherapeuten Liebscher und Bracht, dass eine Operation am Knie längst nicht immer das Mittel der Wahl sein muss. Mithilfe des von den beiden Medizinern entwickelten Verfahrens der Osteopressur gelingt es, die Spannungen in den muskulär-faszialen Strukturen des Knies, die ihre Ursache in mangelnder Bewegung und einseitiger Belastung haben können, deutlich schmerzmindernd zu lösen.

Liebscher & Bracht, kurz LNB, ist ein staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitu, das ordnungsgemäß auf den Beruf Diplomierter Schmerztherapeut nach Liebscher & Bracht vorbereitet. Die Fortbildung bietet gerade für Physiotherapeuten die perfekte Ergänzung im Leistungsspektrum.

Für jeden Menschen mit Schmerzen ist es der größte Wunsch schnell von ihnen befreit zu werden. Schmerzen beeinflussen das Leben in allen Bereichen und verändern es oftmals grundlegend.

Das umfangreiche LNB Ausbildungs- und Seminarangebot richtet sich an alle Ärzte, Heilberufler, Physiotherapeuten und Gesundheitsberufe. Es ist maximal praxisorientiert.

Kontakt
Liebscher & Bracht LNB / Schmerztherapie
Raoul Bracht
Louisenstrasse 120
61348 Bad Homburg
0800-8326582
mail@webseite.de
http://www.liebscher-bracht.com

Pressemitteilungen

Der Badewannen Test bei Knieschmerzen

Dr. med. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht über Schmerztherapie durch Osteopressur

Der Badewannen Test bei Knieschmerzen

Bei Knieschmerzen kann es sich um Alarmschmerzen handeln. (Bildquelle: © psdesign1 – Fotolia)

Dr. Bracht, Sie gehen in ihrer Behandlung von Knieschmerzen von einem anderen Schmerzverständnis aus. Können Sie uns kurz beschreiben, was sich dahinter verbirgt?

Dr. med. Petra Bracht: Die Medizin im herkömmlichen Sinne geht stark vom Ursache-Wirkungs-Prinzip aus. Im Falle des Knies wäre eine Ursache zum Beispiel ein Riss im Meniskus, der Schmerzen verursacht. Unsere langjährige Erfahrung in der Behandlung von Schmerzpatienten jedoch zeigt: Oftmals handelt es sich um Alarmschmerzen , die durch Spannungen in den muskulär-faszialen Strukturen entstehen, die das Knie umgeben. Der Schmerz hat in dieser Sichtweise eine Funktion, nämlich das Kniegelenk vor Schäden zu schützen. Das ist der Ausgangspunkt unserer Behandlungsmethode Osteopressur nach Liebscher und Bracht.

Herr Liebscher-Bracht, wie kann ich als Patient herausfinden, ob meine Knieschmerzen funktionelle Schmerzen sind?

Roland Liebscher-Bracht: Das ist eigentlich ganz einfach mit dem Badewannentest. Füllen Sie ihre Wanne mit sehr warmem Wasser, in dem Sie sich wohl und entspannt fühlen – nicht zu kalt, aber auch nicht zu heiß. Die Temperatur lässt sich leicht durch Zugabe von heißem oder kaltem Wasser – je nachdem – regulieren. Bleiben sie etwa eine viertel Stunde lang im angenehm warmen Wasser und spüren Sie anschließend gezielt ihrem Knieschmerz nach. Das funktioniert ähnlich auch unter der Dusche. Wenn sich der Schmerz durch das warme Bad verringert hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es sich bei Ihren Schmerzen um Alarmschmerzen, ausgelöst durch muskulär-fasziale Spannungen handelt, die wir mit Osteopressur gezielt in den Griff bekommen können.

Dr. Bracht, wie muss man sich eine Behandlung durch Osteopressur bei Schmerzen im Knie vorstellen?

Dr. med. Petra Bracht: Wir gehen mit der Osteopressur einen natürlichen Behandlungsweg, der gezielt auf die Schmerzursache wirkt. Ziel ist es, die muskulär-faszialen Spannungen zu reduzieren, die letztlich die Schmerzen verursachen. Das heißt, wir setzen an den im Körper vorhandenen Schaltstellen an, den interstitiellen Rezeptoren in der Knochenhaut. Sie werden durch die Osteopressur aktiviert, Fehlspannungen und das Schmerzgedächtnis werden gelöscht. Nach dieser Methode ausgebildete Schmerztherapeuten wenden die Osteopressur erfolgreich an. Schon nach der ersten Behandlung kommt es zu einer deutlich spürbaren Abnahme des Schmerzes im Kniegelenk – auch bei bereits vorhandenen Schäden des Gelenks zum Beispiel durch Arthrose.

Liebscher & Bracht, kurz LNB, ist ein staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitu, das ordnungsgemäß auf den Beruf Diplomierter Schmerztherapeut nach Liebscher & Bracht vorbereitet. Die Fortbildung bietet gerade für Physiotherapeuten die perfekte Ergänzung im Leistungsspektrum.

Für jeden Menschen mit Schmerzen ist es der größte Wunsch schnell von ihnen befreit zu werden. Schmerzen beeinflussen das Leben in allen Bereichen und verändern es oftmals grundlegend.

Das umfangreiche LNB Ausbildungs- und Seminarangebot richtet sich an alle Ärzte, Heilberufler, Physiotherapeuten und Gesundheitsberufe. Es ist maximal praxisorientiert.

Kontakt
Liebscher & Bracht LNB / Schmerztherapie
Raoul Bracht
Louisenstrasse 120
61348 Bad Homburg
0800-8326582
mail@webseite.de
http://www.liebscher-bracht.com

Pressemitteilungen

LNB: Meniskus / Knieschmerzen ohne OP heilen

Knieschmerzen durch Meniskusverletzung – auch ohne Operation

LNB: Meniskus / Knieschmerzen ohne OP heilen

Bei Knieschmerzen kann auch ein therapeutischer Weg eingeschlagen werden. (Bildquelle: © drubig-photo – Fotolia)

Bei Knieschmerzen , die scheinbar durch eine Meniskusverletzung verursacht werden, kann eine Operation vermeidbar sein, sagen die Schmerzexperten Dr. med. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht. Meist fängt es mit Problemen beim Treppensteigen an. Dann wird jede Kniebelastung zunehmend zum Problem oder in bestimmten Beugungswinkeln des Gelenks treten Schmerzen auf. Die Symptome verlaufen degenerativ, das heißt, sie verstärken sich im zeitlichen Verlauf. Oftmals tippt der Orthopäde auf Probleme am Meniskus und schlägt therapeutisch einen Weg ein, den längst nicht alle Patienten gegen müssten, wissen die erfahrenen Schmerztherapeuten Dr. med. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht. Ein hochauflösendes MRT-Röntgenbild zeigt einen Riss im Meniskus an, ein operativer Eingriff, eine sogenannte Arthroskopie, wird vorgeschlagen. Doch Studien zeigen: Etwa sechs Prozent der unter 40-Jährigen haben einen Riss im Meniskus, der vollkommen schmerzfrei verläuft. Wichtig bei Meniskusschmerzen ist also eine exakte Diagnose.

Knieschmerzen : Nach Liebscher und Bracht ein Alarmzeichen und meist kein OP-Grund

Seit das hochauflösende MRT bei Problemen im Knie Anwendung findet, steigt gleichzeitig die Zahl der durchgeführten operativen Eingriffe. Etwa 300.000 Mal legen sich Patienten in Deutschland pro Jahr dazu unters Messer – mehr als doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Dabei ist längst nicht klar, ob in jedem Fall die Operation das einzige Mittel der Wahl ist. Meniskusoperationen sind nicht selten mit frustrierenden Verläufen verbunden, bei denen die Pateinten nach der OP über deutlich stärkere Schmerzen klagen als zuvor. Das ist häufig dann der Fall, wenn die Ursache des Schmerzes nicht der Meniskusriss, sondern zum Beispiel Arthrose ist. Bei Knieschmerzen im Bereich des Meniskus plädieren Liebscher und Bracht für eine geänderte Herangehensweise an den Schmerz an sich. Dr. med. Petra Bracht: „Knieschmerzen sind ein Warnzeichen des Körpers vor drohenden Gelenkschäden. Meist lässt sich durch Osteopressur, ein von uns entwickeltes Verfahren, der Schmerz bereits bei der ersten Behandlung deutlich reduzieren.“

Knieschmerzen bei gleichzeitigen Meniskusschäden sind meist durch zu hohe Spannungen der Muskeln und Faszien verursacht, Osteopressur hilft

Wird zu früh operiert und ein Meniskus entfernt, kann sich Arthrose sogar verschlimmern. Begreift man die Schmerzen im Knie jedoch als Alarmzeichen des Körpers für zu hohe Spannungen in den Faszien und Muskeln, die das Kniegelenk umgeben, ergeben sich neue Behandlungsalternativen mit der speziell zur Lösung dieser Spannungen entwickelten Osteopressur nach Liebscher und Bracht. Durch gezielte Stimulation der Schmerz- und Engpasspunkte tritt eine sofort spürbare Erleichterung ein. Eine Operation ist nur dann unausweichlich, wenn durch eine manuelle Therapie Blockaden nicht gelöst werden können.

Liebscher & Bracht, kurz LNB, ist ein staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitu, das ordnungsgemäß auf den Beruf Diplomierter Schmerztherapeut nach Liebscher & Bracht vorbereitet. Die Fortbildung bietet gerade für Physiotherapeuten die perfekte Ergänzung im Leistungsspektrum.

Für jeden Menschen mit Schmerzen ist es der größte Wunsch schnell von ihnen befreit zu werden. Schmerzen beeinflussen das Leben in allen Bereichen und verändern es oftmals grundlegend.

Das umfangreiche LNB Ausbildungs- und Seminarangebot richtet sich an alle Ärzte, Heilberufler, Physiotherapeuten und Gesundheitsberufe. Es ist maximal praxisorientiert.

Kontakt
Liebscher & Bracht LNB / Schmerztherapie
Raoul Bracht
Louisenstrasse 120
61348 Bad Homburg
0800-8326582
mail@webseite.de
http://www.liebscher-bracht.com