Tag Archives: Kondenswasser

Pressemitteilungen

Verstopfte Ölfilter gefährden den Heizungsbetrieb

Ablagerungen im Tank rechtzeitig entfernen lassen!

Verstopfte Ölfilter gefährden den Heizungsbetrieb

Grafik: Gütegemeinschaft Tankschutz und Tanktechnik (No. 5795)

sup.- Kommt es beim Betrieb eines Ölheizkessels zu Ausfällen, muss nicht unbedingt die Technik des Kessels dafür verantwortlich sein. Möglicherweise liegt die Ursache in der so genannten „Bodenphase“ des Öltanks. Damit sind Ablagerungen gemeint, die der Alterungsprozess des gelagerten Heizöls entstehen lässt und die sich im Lauf der Zeit am Boden des Tanks ansammeln. Das ist kein ungewöhnlicher Vorgang, denn Heizöl besteht als organisches Produkt aus natürlichen Rohstoffen. Der Tankbetreiber sollte aber dafür sorgen, dass die Sedimente am Tankboden keine Störungen bei der Wärmeerzeugung zur Folge haben. Dieses Risiko besteht, wenn Partikel in den Filter der Leitung zwischen Tank und Heizung gelangen und so die Ölzufuhr beeinträchtigen.

Kommt es in kürzeren Intervallen zu einer Störung, ist nach Angaben des Bundesverbandes Behälterschutz e. V. (Freiburg) eine Reinigung samt Inspektion des Tankinneren überfällig. Dafür gibt es Tankschutz-Fachbetriebe, die die Zulassung für Arbeiten an Tanks mit wassergefährdenden Stoffen besitzen und deren Mitarbeiter bei größeren Anlagen auch in das Innere steigen können und dürfen. Sollte während der Reinigung z. B. eine schadhafte Stelle in der Tankhülle oder eine Funktionsstörung der Sicherheitstechnik zutage treten, dann haben diese Experten die Fachkenntnisse für entsprechende Instandsetzung. Ein zuverlässiger Hinweis auf Kompetenz und wasserrechtliche Zertifizierung ist das RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik. Ob ein Betrieb mit diesem Prädikat ausgezeichnet wurde, kann unter www.bbs-gt.de überprüft werden.

Hausbesitzer, die einen der dort aufgelisteten Fachbetriebe mit Reinigungs- oder Wartungsmaßnahmen beauftragen, müssen damit nicht bis zum vollständigen Verbrauch des Tankinhalts warten. Die Tankschutz-Profis haben transportable Lagerbehälter oder Spezialfahrzeuge, in die das Öl gegebenenfalls umgepumpt wird. Der Heizkessel kann dann vorübergehend über ein Ersatzsystem versorgt werden. Dadurch ist eine Innenreinigung sogar mitten in der Heizperiode möglich. Ein gesäuberter Tank sowie die ungehinderte Versorgung des Brenners mit Öl sichern nicht nur die Effizienz der Heiztechnik, sondern auch die Lebensdauer und den Werterhalt der Tankanlage. Denn gemeinsam mit Kondenswasser und Luft können die Ablagerungen am ungereinigten Tankboden eine korrosive Mischung bilden, die die Wandungen von innen angreift und rosten lässt.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Korrosions-Risiko im Heizöltank

Wer weiß schon, wie es drinnen aussieht?

Korrosions-Risiko im Heizöltank

Foto: Gütegemeinschaft Tankschutz und Tanktechnik

sup.- Selbst in den reinlichsten Haushalten gibt es manchmal Bereiche, in denen sich der Schmutz unentdeckt und ungehindert ansammeln darf. Solch eine Zone ohne jegliche Putz-Aktivitäten ist zum Beispiel oft das Innere des Heizöltanks. Verständlicherweise sind viele Eigentümer zunächst einmal daran interessiert, dass ihr Tank ausreichend gefüllt ist und die Wärmeversorgung garantiert. Wie es drinnen aussieht, ist dagegen eine völlig unbekannte Größe. Dabei hat der Zustand des Tankinneren, so ein Hinweis des Bundesverbandes Behälterschutz e. V. (Freiburg), durchaus etwas mit der Qualität der häuslichen Wärmeversorgung zu tun. Am Tankboden bilden sich nämlich durch Wärmeeinflüsse, Lichteinfall und durch den Alterungsprozess des Öls im Laufe der Zeit Ablagerungen, die zunächst scheinbar ohne Auswirkungen bleiben. Erst wenn sie ein Ausmaß erreicht haben, dass sie gemeinsam mit dem Öl in den Brenner gesaugt werden können, gefährden sie die Leistungskapazität und die Funktionsfähigkeit des Heizkessels. Aber bereits vorher geht von dem so genannten Ölschlamm am Boden des Tanks eine Gefahr aus: Die Verbindung der Ablagerungen mit Kondenswasser fördert das Korrosions-Risiko im Tankinneren. Kommt es zum gefürchteten Lochfraß, können Undichtigkeiten und ein Austritt von Heizöl die Folge sein.

Diesem meist kostspieligen Schadens-Szenario können die Besitzer eines korrosionsgefährdeten Stahltanks jedoch vorbeugen. Zum einen sollte ein spezialisierter Fachbetrieb mit der regelmäßigen Innenreinigung und Wartung der Tankanlage betraut werden. Sedimente und Rostpartikel werden dann gründlich entfernt, eventuelle Schadstellen ausgebessert und alle Sicherheitseinrichtungen auf ihre Zuverlässigkeit überprüft. Zum anderen sollte geklärt werden, wie sich die Gefahr einer Leckage in Zukunft grundsätzlich vermeiden lässt. Als erster Ansprechpartner für dieses Vorhaben empfiehlt sich ein Fachbetrieb mit dem RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik , dessen wasserrechtliche Zulassung ebenso wie die technische Ausstattung und das fachliche Know-how kontinuierlich extern überwacht werden (www.bbs-gt.de). Diese Betriebe haben auch die Beratungskompetenz, um umfassend über die Möglichkeiten einer Korrosionsvorsorge in Stahltanks zu informieren. So kann durch das Aufbringen einer Innenbeschichtung oder durch den Einbau einer Kunststoff-Innenhülle mit Leckanzeigegerät der direkte Kontakt zwischen dem Tankinhalt und den Stahlwandungen vollständig vermieden werden.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Smartphone: Gut geschützt im Schneegestöber

Versicherungsdienstleister assona blickt ins Geräteinnere und verrät Tipps gegen Kälte- und Feuchtigkeitsschäden im Winter

Smartphone: Gut geschützt im Schneegestöber

Smartphone in Schnee und Kälte (Bildquelle: Africa Studio – Fotolia)

Nur mal kurz mit dem Smartphone draußen gesurft, und plötzlich ist der Akku leer, obwohl er gerade noch fast voll war. An kalten Tagen ist das keine Seltenheit. Denn nicht nur uns Menschen macht der Winter zu schaffen, sondern auch unseren mobilen Begleitern. Wie die Probleme mit dem Smartphone zu erklären sind und was man dagegen tun kann, verrät Versicherungsdienstleister assona.

Gefahr Nummer 1: Kälte
Gehen die Temperaturen im Winter unter minus zehn Grad, beeinträchtigt dies vor allem die Funktionsfähigkeit von Akku und Display. Insbesondere Lithium-Ionen-Akkus können sozusagen „einfrieren“, denn im Inneren eines Akkus befinden sich Elektronen, die als Stromquelle dienen. Je kälter es wird, desto langsamer werden die Elektronen und irgendwann schaltet sich das Smartphone ab. Auch auf das Display wirkt sich die Kälte negativ aus. Die Flüssigkristalle im Inneren bewegen sich immer zähflüssiger, umso kälter es ist – das Display wird träge.

Gefahr Nummer 2: Feuchtigkeit
Nicht nur Kälte, sondern auch Feuchtigkeit kann dem Smartphone gefährlich werden. Kondenswasser im Gehäuse oder Schnee auf dem Display: Damit in solchen Fällen keine Bauteile Schaden nehmen, die für die Funktion wichtig sind, oder es sogar einen Kurzschluss gibt, muss schnell gehandelt werden: Als erstes sollte man das Gerät sofort ausschalten und – wenn möglich – den Akku herausnehmen. Wer spezielle Kieselgel-Pads hat, kann diese auf und unter das Handy legen. Die saugen quasi die Feuchtigkeit aus dem Gehäuse. Vom Föhnen rät der Berliner Versicherungsdienstleister jedoch dringend ab, weil sich die Feuchtigkeit so nur noch mehr verteilt.

assona hat weitere Tipps gegen Smartphone-Schäden im Winter:
1. Warm halten: Das Smartphone sollte nicht längere Zeit ungeschützt der Kälte ausgesetzt sein. Auf keinen Fall sollte man es im Auto lassen. Am besten trägt man sein Telefon in einer Innentasche nah am Körper oder warm eingehüllt im Rucksack oder in der Umhängetasche. Eine Schutzhülle hilft nur bedingt, da sie je nach Material ebenfalls rasch abkühlen kann.
2. Warm laden: Der Akku sollte nur geladen werden, wenn er warm ist beziehungsweise Zimmertemperatur hat. So kann er mehr Strom speichern.
3. Trocken halten: Das Smartphone stets trocken halten, also nicht bei Schneefall oder Regen mit dem ungeschützten Gerät telefonieren. Lieber zu einem Headset greifen und das Gerät in der Tasche lassen.
4. Vorsicht bei Temperaturschwankungen: Damit sich beim Wechsel vom Kalten ins Warme kein Kondenswasser bildet, das Schäden an der Elektronik verursachen kann, sollte man das Smartphone langsam an die Plusgrade gewöhnen, sprich: das Gerät am besten nicht sofort aus der Tasche nehmen und benutzen.

Das Unternehmen
Die assona GmbH ist ein Dienstleister für Spezialversicherungen und bietet Schutzbriefe und Garantieverlängerungen für mobile und stationäre Elektronik sowie für Küchen, Uhren und Fahrräder an. Seit der Gründung im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen im deutschsprachigen Raum schnell zum führenden Anbieter im Bereich Elektronik-Schutzbriefe entwickelt. 2,2 Millionen Kunden zählt assona heute. Die assona-Versicherungen können unter www.assona.com sowie im autorisierten Fach- und Onlinehandel abgeschlossen werden. assona beschäftigt am Standort Berlin über 90 Mitarbeiter.

Kontakt
assona GmbH
Stephanie Lobback
Lorenzweg 5
12099 Berlin
030/747477-901
slobback@assona.net
http://www.assona.com

Pressemitteilungen

Ungetrübter Blick nach draußen

Fensterheizung wirkt der Entstehung von Kondenswasser und Schimmel entgegen

Ungetrübter Blick nach draußen

Ohne störendes Kondenswasser lässt sich die Aussicht bestens genießen.

(epr) Nicht nur der Blick in den Spiegel, sondern auch die Sicht aus dem Fenster verrät uns: Der Winter geht nicht spurlos an uns vorbei. Die Kälte hinterlässt bei Frostbeulen rote Wangen – und auf den Fensterscheiben reichlich Kondenswasser. Während sich die Gesichtsröte wohl kaum vermeiden lässt, können wir unerwünschte Wassertropfen in unserem Zuhause geschickt austricksen.

Eine einfache und bequeme Lösung hierfür bietet das Unternehmen T-STRIPE mit einem nahezu unsichtbaren Heizsystem, das sich schnell und einfach an allen Arten von Fenstern montieren lässt und zugleich das Wohlbefinden steigert, da zwei Drittel der Energie als Strahlungswärme an den Raum abgegeben werden. Auf diese Weise kann der kalte, nasse Randbereich von Fenstern unter geringstem Stromeinsatz warm und somit trocken gehalten werden. Denn sobald die Temperatur zu niedrig ist, bildet sich am Rand der Innenseite des Fensters reichlich „Schwitzwasser“, das sich trotz sorgsamen Lüftungs- und Heizungsverhaltens nicht immer vermeiden lässt. Es entsteht an den Scheiben, weil diese in einem Raum der kälteste Bereich sind. Nicht so mit der praktischen Fensterheizung von T-STRIPE: Das vom Österreichischen Institut für Baubiologie und -ökologie (IBO) getestete und mit einem Gutachten bestätigte Heizsystem verhindert zuverlässig und konsequent Kondenswasser am Fenster. Besonders nützlich ist dieser Vorgang ebenfalls, weil dadurch Schäden an Fensterrahmen und -bänken sowie angrenzenden Bauteilen vermieden werden können. Und mal ehrlich: Wer möchte schon alle paar Stunden zum Wischlappen greifen oder gar Umbaumaßnahmen erwägen?

Das flexible elektrische Heizelement von nur 3,8 Millimetern schont sowohl Putzeimer und Geldbeutel als auch unsere Gesundheit. Denn dank diesem lassen sich Schimmelsporen fernhalten, die im Kondenswasser den idealen Nährboden finden. Eigenhändig oder von einem Monteur eingebaut, garantiert die effektive wie energieeffiziente Fensterheizung einen ungetrübten Blick nach draußen und beugt einer Schwächung des Immunsystems vor. Ein temperaturregulierendes Thermostat oder eine Zeitschaltuhr schaffen zusätzlichen Komfort. Beide Komponenten können die Fensterheizung vollautomatisch steuern. Mehr Informationen unter www.homeplaza.de oder direkt beim Hersteller unter www.t-stripe.com.

easy-PR® (epr) ist der führende Pressedienst für die Branchen Bauen, Wohnen und Einrichten.

Kontakt
Faupel Communication GmbH
Frank Wälscher
Düsseldorfer Straße 88
40545 Düsseldorf
0211-74005-0
info@faupel-communication.de
http://www.easy-pr.de

Pressemitteilungen

Schnelle Hilfe bei beschlagenen Dachfenstern

Richtiges Lüften gibt Kondenswasser keine Chance

Schnelle Hilfe bei beschlagenen Dachfenstern

Beschlagene Fensterscheiben sind in der Regel auf Kondensatbildung am Fenster zurückzuführen.

Hamburg, September 2014. Gerade im Herbst und Winter klagen Mieter und Eigentümer häufig über beschlagene, feuchte Fensterscheiben und Rahmen, an denen das Wasser herunter tropft. Die Befürchtung, dass Wasser von außen eindringt, liegt nahe. Dies ist aber zum Glück nur sehr selten der Fall: Die Bildung von Kondensat ist ein ganz natürlicher, physikalischer Vorgang, wenn feucht-warme Luft auf kalte Oberflächen trifft. In den Griff bekommt man die Feuchtigkeit auf der Scheibe durch regelmäßiges Lüften. Da Dachfenster aufgrund ihrer Einbauposition häufiger von Kondensat betroffen sind als Fassadenfenster, haben Hersteller inzwischen einige clevere Lösungen entwickelt, die Bewohner beim Lüften unterstützen. Velux etwa bietet automatische Dachfenster und eine neue Zubehörtechnologie an, die die Lüftungsklappenfunktion der Dachfenster optimiert. Mit ihnen sorgen Dachgeschoss-Bewohner für einen regelmäßigen Luftaustausch, ohne dass sie sich selbst darum kümmern müssen.
Beschlagene Scheiben sind ein typisches Phänomen der Herbst- und Wintermonate, wenn die feuchte, warme Raumluft auf die kalte Oberfläche der Fensterscheibe trifft. Kühlt sich die warme Luft am Fenster ab, kondensiert ein Teil der darin enthaltenen Feuchtigkeit und bildet einen feinen Wasserfilm auf der Scheibe. Betroffen sind davon vor allem Dachfenster: Aufgrund ihrer schrägen Lage bieten sie der aufsteigenden, feucht-warmen Luft eine größere Angriffsfläche als senkrechte Fassadenfenster, an denen der Luftstrom ungehindert vorbei strömt. Die vorhandene Luftfeuchte schlägt sich somit auf den Dachfenstern schneller und häufiger nieder als auf senkrechten Fenstern. Wenn man Holzfenster dann nicht regemäßig neu lackiert, drohen sogar Schäden am Fenster.

Abhilfe verspricht bei Kondenswasserbildung ein regelmäßiger Austausch der verbrauchten, feuchten Raumluft gegen frische Außenluft. Durch regelmäßiges Lüften wird die überschüssige Feuchtigkeit, die zum Beispiel beim Kochen, Duschen und Waschen, aber auch durchs tägliche Schwitzen und Atmen oder von großblättrigen Zimmerpflanzen an die Raumluft abgegeben wird, direkt nach draußen befördert und das Risiko der Kondenswasserbildung auf ein Minimum reduziert.

Experten empfehlen daher in der kalten Jahreszeit, die Fenster drei- bis fünf Mal am Tag für etwa fünf bis 15 Minuten zu öffnen und im Optimalfall für Durchzug zu sorgen. Keine leichte Aufgabe: Nicht nur Berufstätige haben im Alltag immer wieder Schwierigkeiten, sich an diese Faustregel zu halten. Dabei helfen können elektrisch steuerbare Dachfenster von Velux. Mit ihnen lassen sich regelmäßige, kurze Lüftungsintervalle ganz einfach mit der Funksteuerung einstellen. Die Fenster öffnen und schließen sich ganz automatisch nach Zeitplan, ohne dass sich jemand darum kümmern muss. Vor plötzlich einsetzendem Regen müssen sich die Dachgeschoss-Bewohner trotzdem nicht fürchten: Durch einen eingebauten Regensensor schließen die automatischen Dachfenster im Fall der Fälle ganz von selbst.

Eine weitere Möglichkeit, für einen bequemen Luftaustausch zu sorgen, bietet die Zubehör-Technologie „Balanced Ventilation“ von Velux. Sie optimiert die seit über vier Jahrzehnten bewährte Technik der Lüftungsklappe und ermöglicht damit permanentes Lüften ohne unnötige Wärmeverluste und Zugerscheinungen. So strömt künftig bei wenig Wind mehr Luft durch das Fenster als bei der Standard-Lüftungsklappe. Bei starkem Wind hingegen drosselt die Technik mittels einer mechanisch gelagerten, selbstregulierenden Membran den Luftvolumenstrom und gewährleistet damit eine gute Energieeffizienz.

Weiterer Tipp: Bei Neubauten oder umfangreichen Modernisierungen sollten Heizkörper im Idealfall unter den Fenstern platziert werden. So kann ein zu starkes Absinken der Scheibentemperatur verhindert und damit das Risiko der Kondenswasserbildung weiter gesenkt werden.

Die VELUX Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg ist ein Unternehmen der internationalen VELUX Gruppe. Der weltweit größte Hersteller von Dachfenstern ist mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in rund 40 Ländern vertreten. In Deutschland beschäftigt die VELUX Gruppe in Produktion und Vertrieb nahezu 1.000 Mitarbeiter. Neben Dachfenstern und anspruchsvollen Dachfensterlösungen für geneigte und flache Dächer umfasst die Produktpalette unter anderem Sonnenschutzprodukte, Rollläden sowie Zubehörprodukte für den Fenstereinbau. Automatisierte Lösungen und intelligente Sensorsysteme tragen zu einem angenehmen Raumklima bei und steigern den Wohnkomfort. Solarbetriebene Produkte von VELUX reduzieren den Energieverbrauch und leisten einen Beitrag zum nachhaltigen Bauen und Wohnen. Mit dem Modularen Oberlicht-System bietet das Unternehmen zudem eine Lösung speziell für öffentliche und gewerbliche Gebäude an.

Firmenkontakt
VELUX Deutschland GmbH
Frau Astrid Unger
Gazellenkamp 168
22527 Hamburg
+49 (040) 5 47 07-4 50
astrid.unger@velux.com
http://www.velux.de

Pressekontakt
FAKTOR3 AG
Oliver Williges
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
040-679446-109
o.williges@faktor3.de
http://www.velux.de

Pressemitteilungen

Ohne Kompressor mühelos einblasen

Kostenersparnis bei Kabelverlegung mit EZ 100

Aschau am Inn, April 2014 – Endgültig vorbei sind die Zeiten, wo Kabel und Drähte mühsam und zeitraubend in verlegte Rohre eingezogen werden mussten. Mit dem Schnureinzugsgerät EZ 100 sind diese Probleme Schnee von gestern, auch bei gequetschten Rohren.

Ohne Kompressor mühelos einblasen

Problemlose Kabelverlegung – einfach Zugschnur einblasen oder ansaugen

Kabel einziehen mit EZ 100 für Rohre von 25 bis 150 Millimeter Durchmesser

An Rohrauslässe oder Kabelschächte den Schaumstoffring des Schnureinzugsgerätes EZ 100 ansetzen und zum Einblasen oder Ansaugen starten. Bei Einblasproblemen wird einfach auf den Ansaugmodus umgerüstet und von der Gegenseite angesaugt. Mit dem EZ 100 von Primo www.primo-gmbh.com können beim Einblasen Staub, Kleinteile, loser Schmutz, Kondens- und Regenwasser meistens ohne Schwierigkeiten durch Rohre geschoben werden. Dadurch eignet sich das Schnureinzugsgerät auch bestens für Installationen im Erdreich-, Straßen-, Tunnel- und Brückenbau. Auch bei engsten Platzverhältnissen ist das EZ 100 ohne Probleme zu bedienen, da das Gerät nur 25 Zentimeter lang ist. Das Schnureinzugsgerät von Primo ist für Einzugslängen von 1.000 Metern und mehr geeignet. Der aktuelle Rekord beträgt 3.280 Metern. Ein separates Kalibrieren der Rohre ist meist nicht mehr erforderlich.

Das Einzugsgerät EZ 100 passt mit seinem Zubehör von je zwei Rollen vinylbeschichteter 900 und 1.100 Meter langer Spezialschnur, dem Tragegurt, den Shuttles für die Rohrdurchmesser, der Ansaugeinheit mit Schaumstoff-Ring und der Bedienungsanleitung in jeden Kofferraum.

Vorteile
Ersetzt umständliche Kompressor Systeme
Enorme Kosten- und Zeitersparnis beim Kabel einziehen
Beste Zugänglichkeit bei engsten Platzverhältnissen
Kann Zugschnur bis 300 Kilogramm Zugfestigkeit, direkt einblasen
Einblasen auch bei gequetschten Rohren möglich
Einfach zu bedienen und handhaben
Doppelfunktion einblasen und ansaugen
Kalibrieren meist nicht mehr erforderlich
Findet in jedem Pkw-Kofferraum Platz
Ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis
Alle Infos unter www.primo-gmbh.com
Bildquelle:kein externes Copyright

Die Firma Primo GmbH ist ein Familienunternehmen, das sich aus der Praxis eines Elektrobetriebes heraus entwickelte. In den letzten 20 Jahren hat sich Primo darauf spezialisiert, Produkte zu entwickeln und anzubieten, die durch ihre wirtschaftlichen Faktoren erheblich an Arbeitszeit und Kosten sparen. Die neuen Ideen entwickeln sich dabei aus langjährigen Erfahrungswerten und wurden 2007 mit dem Bundespreis und dem bayerischen Staatspreis „Für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk“ ausgezeichnet.

Primo GmbH
Thomas Wintersteiger
Raiffeisenweg 1
84544 Aschau am Inn
08638 / 88684-94
info@primo-gmbh.com
http://www.primo-gmbh.com

Pressemitteilungen

Lm-therm ist Ihr Partner bei individuellen Lösungen in Verbindung mit Schaltschrankheizungen! Warum ist die Klimatisierung im Schaltschrankbereich eigentlich so wichtig?

Lm-therm ist Ihr Partner bei individuellen Lösungen in Verbindung mit Schaltschrankheizungen!  Warum ist die Klimatisierung im Schaltschrankbereich eigentlich so wichtig?

Lm-therm

Vielfältige Anwendungsgebiete zeigen, dass das Thema Klimatisierung nicht nur im klassischen Schaltschrank aktuell ist: Parkscheinautomaten-, Verkehrsleittechnik-, Anwendungen im Kraftwerk, Berg- und Schiffbaubereich, in der chemischen Industrie (auch im Ex-Bereich), Kräne und Krananlagen, Windkraftanlagen. Also überall da, wo sensible, teilweise hochkomplizierte Schaltungstechnik vor Kondenswasserbildung geschützt werden muss.
Eine Schaltschrankklimatisierung erhöht die Ausfallsicherheit ihrer Installation bzw. ermöglicht erst die einwandfreie Funktion. Durch Temperaturschwankungen, Unterschreitung der Taupunkttemperatur oder der Temperaturdifferenz von Innen- zur Außentemperatur kann Schwitz und Kondenswasser entstehen.
Durch Feuchtigkeit können Korrosion und auch Kriechströme in Verbindung z. B. mit Staubentwicklung entstehen. Was ist die Folge? Das Gerät funktioniert nicht mehr!

Mit dem Einsatz einer Lm-therm erreichen Sie:
-Schutz vor Kondens- und Schwitzwasser
-Frostschutz
-Ausgleich von Wärmeschwankungen
-Eine stabile Umgebungstemperatur für die installierte Technik
-Schutz vor Betauung der Komponenten
-Die Bildung eines Wärmenestes wird durch stetige Konvektion verhindert
-Keine Unter-/ bzw. Überschreitung der vorgegebenen Temperaturwerte eingebauter Komponenten!

Die Stärke der Lm-therm GmbH ist, dass wir auf kundespezielle Probleme eingehen und diese auch mit Neuentwicklungen lösen können! Unsere Produkte werden an Ihre gewünschte Größe, Form und Leistung projektspezifisch angepasst. Außerdem sind wir in der Lage eine genaue Heizleistungsberechnung für Ihren speziellen Schaltschrank durchzuführen und können Ihnen so die perfekte Lösung anbieten.
Fordern Sie uns!

Unsere Telefonnummer und E-Mail lautet: 08543/6246030 / info@lm-therm.de

Wir freuen uns auf Sie!
Bildquelle:kein externes Copyright

Komponenten für die industrielle Klimatisierung

Lm-therm GmbH
Magdalena Müller
Sulzbachstr. 15
94501 Aldersbach
08543/6246030
m.mueller@achter-ag.de
http://www.lm-therm.de

Pressemitteilungen

bett1.de nicht überzeugt von Wasserbetten

bett1.de über die Vor- und Nachteile von Wasserbetten und deren Alternativen

Berlin, 21.04.11 – bett1.de ist ein Onlineshop, welcher unter der URLichbar ist. In diesem erhält man alles rund um das Thema Schlaf. Die Geschäftsführerin Nicole Kotterba ist Verfechterin des gesunden Schlafes. Dementsprechend informiert sie über unterschiedliche Möglichkeiten der Nachtruhe. Diesmal geht es um Wasserbetten.
Diese werden häufig aufgrund ihrer guten Liegeeigenschaften, wie z.B. einer angenehmen Körperunterstützung und fehlenden Druckpunkten, gekauft. Doch die häufig hochgelobten Wasserbetten haben bei genauerer Betrachtung mehr Nachteile, als es auf den ersten Blick scheint. Zum einen sind die hohen Kosten zu nennen. Denn diese beschränken sich nicht nur auf den Anschaffungspreis, sondern bringen auch laufende Kosten mit sich. Hier wären Kosten für Strom, Versicherung und Wasser zu nennen.
Ein Wasserbett verbraucht eine große Menge Strom, da es beheizt werden muss, um eine Auskühlung des Körpers zu vermeiden. Wasserbett-Liebhaber versprechen sich durch die Wärmezufuhr ein schnelleres Einschlafen, doch gerade diese Heizung bringt auch Nachteile mit sich. Wissenschaftler des Instituts Proschlaf meinen, dass eine dauerhafte Wärmezufuhr von außen den eigenen Wärmehaushalt so durcheinander bringen kann, dass eine folgenschwere Kettenreaktion im gesamten Organismus ausgelöst wird. Desweiteren wird die Algen- und Bakterienbildung im Wasser begünstigt. Dieser kann nur durch regelmäßiges Einfüllen von Konditionierer, einem weiteren Kostenfaktor, entgegengewirkt werden.
Außerdem kann sich bei einem ungünstigen Verhältnis von Raum- und Wasserbetttemperatur Kondenswasser auf dem Wasserbett bilden, welches wiederum zu Stockflecken in den Textilauflagen führt. Zusätzlich kann die Kunststoffhülle, vor allem bei Erwärmung, Schadstoffe abgeben und sich elektrostatisch aufladen.
Zum anderen ist das enorme Gewicht des Bettes zu beachten. Einmal befüllt wiegt es zwischen 300 und 800 kg. Möbelrücken wird dann so gut wie unmöglich und ein Umzug ist nur mit einem Fachmann für das Entleeren des Wasserbettes möglich.
Die Geschäftsführerin sagt zum Thema Wasserbetten: „Wir haben uns bewusst dagegen entschieden in unserem Onlineshop Wasserbetten anzubieten. Die Nachteile waren für uns überwiegend und deshalb ausschlaggebend. Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob es einem den Aufwand und das Geld wert ist. Als Alternative bieten wir hochwertige Designbetten an. Eine Auswahl an schönen Betten finden Sie in unserem Onlineshop unter.“

7 Zonen GmbH (www.bett1.de) ist ein Online-Wohnausstatter, der sich auf Matratzen, Betten, Möbel und diverse Accessoires für das Wohn- und Schlafzimmer spezialisiert hat. Er ist im Internet unter der URL http://www.bett1.de zu erreichen und legt Wert auf direkten Kundenkontakt und Kundenzufriedenheit.
7 Zonen GmbH
Nicole Kotterba
Friedrichstraße 200
10117 Berlin
presse@bett1.de
+49 (0)30 688 32 70
http://www.bett1.de