Tag Archives: Krebs

Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen

Mehr als 9.000 verschiedene, krebserregende Inhaltsstoffe stecken in unseren Kosmetikprodukten!

Dieser Meinung ist Autor Dantse Dantse, der in seinem zweiten Band Krebs unter uns – Krebserregende Chemikalien und Gifte in Kosmetika aus seiner Buchreihe Die verKREBSte Generation. Hilfe der Wohlstand bringt mich um! die vielen Tricks der Schönheitsindustrie, die gefährlichen, krebserregenden Schadstoffe in unseren alltäglichen Cremes und Shampoos zu verbergen, aufdeckt.

Denn Krebs geht heutzutage jeden an: Nach neuesten Statistiken fällt jeder Vierte der Krankheit zum Opfer und laut Prognosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird bis zum Jahre 2050 jeder zweite Mensch an Krebs sterben. Krebs ist bereits heute die zweithäufigste Todesursache – Tendenz steigend. Stets wird von neuen Behandlungsmöglichkeiten geredet, wir werden mit Erfolgsmeldungen neuer Medikamente bombardiert und neue wissenschaftliche Studien, die uns zeigen, welche Medikamente im Labor welche Art von Krebs heilen sollen. Aber:

„Unser Pech ist, dass sich mit Krebs viel Geld verdienen lässt. Mit gesunden Menschen wird kein Geld verdient und die Milliarden an Investitionen würden sich nicht rentieren.“

 

Dieses Buch liefert unter anderem Antworten auf Fragen wie:

Welche …

  • … Kosmetika enthalten besonders viele Schadstoffe?
  • … Gifte lauern in Seife, Deos, Make-up, Mascara, Lidschatten, Nagellack oder Lippenstift, in Zahnpasta, Haarpflegeprodukten oder auch in Tattoofarben?
  • … Stoffe sind zu vermeiden?
  • … Tricks wenden Hersteller zur Verschleierung bei Produkten an?
  • … Auswirkungen haben die Chemikalien in Cremes, Shampoos, Parfüms oder Kinderprodukten?
  • … und viele, viele mehr.

 

In diesem Handbuch finden sich ausführliche Informationen, welche Giftstoffe in Kosmetika und Pflegeprodukten uns stetig vergiften und die Krebsgefahr drastisch steigern. Dieses Buch deckt erstmalig die wirklichen Quellen der Krebsursachen auf, nennt die Produkte, die sie enthalten, beim Namen und zeigt dem Leser so, wo die größten Gefahren in alltäglichen Kosmetik- und Kinderpflegeprodukten lauern. Zum ersten Mal gibt es eine Buchreihe auf dem Markt, die genau aufzeigt, was, wie, wo drin ist – ganz detailliert!

Dantse Dantse: Die verKREBSte Generation – Hilfe, der Wohlstand bringt mich um! Band 2: Krebs unter uns – krebserregende Chemikalien und Gifte in Kosmetika
ISBN: 978-3-947003-03-7
Erscheint am 14. September 2019 bei indayi edition in Darmstadt, Deutschland.

Pressemitteilungen

2019: Weitere erfolgreiche Anwendungen der Photodynamischen Krebstherapie

Mit Licht und einer lichtaktivierbaren Substanz sanft und effektiv gegen Krebs – Photodynamische Therapie (PDT) bei immer mehr Anwendungsgebieten eingesetzt – Medizinischer Durchbruch in 2019 unter anderem beim Kampf gegen Gebärmutterhalskrebs

Bad Homburg, 29.08.2019 – Die Forschung nach neuen Möglichkeiten bei der Bekämpfung von Krebs geht weiter – so auch bei der Photodynamischen Therapie (PDT). Während viele Patienten nach wie vor noch nie von diesem Verfahren gehört haben, stellt es für andere bereits eine schonende sowie lebenserleichternde Alternative oder Ergänzung zu herkömmlichen Krebstherapien dar.

Dank modernster Wissenschaft kommt die innovative Behandlungsart in immer mehr Bereichen zum Einsatz. Forschern des mexikanischen National Polytechnic Institute (IPN) ist es jüngst gelungen, mit dieser Methode gegen humane Papillomviren (HPV) vorzugehen. Eine Infektion mit HPV gilt als häufigster Auslöser für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs, auch wenn nicht jede Frau mit einer anhaltenden HPV-Infektion Krebs des Gebärmutterhalses entwickelt. Das Team um Dr. Eva Ramon Gallegos konnte mittels der Therapie 29 Patientinnen erfolgreich heilen. Tumore am Gebärmutterhals sind die weltweit vierthäufigste Krebsart bei Frauen. Vor diesem Hintergrund erscheint das Ergebnis noch ermutigender.

Einen weiteren Fortschritt bei der medizinischen Behandlung von Krebs erzielte das Team um Neurochirurg Professor Dr. Marc-Eric Halatsch (Universitätsklinikum Ulm) und Medizintechnikingenieur Professor Dr. Felix Capanni (Technische Hochschule Ulm). Die Forscher entwickelten einen innovativen Ansatz, um gegen Hirntumorzellen – sogenannte „Glioblastome“ – vorzugehen. Bisher galten diese als unheilbar, da sie immer wieder zurückkehren. Hinter der Idee der Arbeitsgruppe steckt die PDT-Methode: Ein selbst entwickeltes LED-Implantat soll mittels direkt im Hirn ausgesendeten Lichts und einem photosensibilisierenden Medikament die aggressiven Hirntumorzellen eliminieren. Bei Versuchen zeigte das Implantat ausgeprägte wachstumshemmende bis letale Effekte auf Glioblastomzellen.

Generell wird bei der PDT eine lichtempfindliche Substanz (Photosensibilisator) in die Blutbahn injiziert, woraufhin diese sich im ganzen Körper verteilt. Die Substanz reichert sich vornehmlich in Krebszellen an. Sie wird aber erst durch Licht einer bestimmten Wellenlänge aktiviert. Wenn die Tumoren belichtet werden, kommt es aufgrund der Substanzaktivierung zu einer Interaktion mit Sauerstoff, aus der der sogenannte Singulett-Sauerstoff hervorgeht, eine kurzlebige, energiereiche Sauerstoffart, welche die Krebszellen zerstört.

Bei den meisten bösartigen Tumoren im Kopf-Halsbereich handelt es sich um so genannte Plattenepithelkarzinome, also Tumoren, die von Oberflächenzellen ausgehen. In diesem Jahr initiiert die Europäische Kopf-Hals-Gesellschaft (EHNS) erneut die „Make Sense“-Kampagne, deren Ziel es ist, die Bevölkerung über Kopf-Hals-Krebs aufzuklären und für die Erkrankung zu sensibilisieren. Während der 7. Aktionswoche vom 16. bis 20. September 2019 sind Patienten, Angehörige und Interessierte eingeladen, sich bei deutschlandweiten Patiententagen über die Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten von Kopf-Hals-Tumoren zu informieren.

Die Photodynamische Therapie kommt auch bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zur Anwendung, bei denen keine der Standard-Therapien wie Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie angeschlagen hat oder bei denen der Tumor nach diesen Behandlungen wieder aufgetreten ist. Die biolitec pharma Ltd. bietet mit dem Photosensitizer Foscan® ein Medikament an, das von der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) europaweit für die palliative Behandlung von Kopf- und Halskrebs zugelassen ist. In einer klinischen Studie wurden 147 Patienten mit fortgeschrittenem Karzinom im Kopf-Hals-Bereich behandelt. Bei 25 Prozent der Behandelten schrumpfte die Tumormasse nach einmaliger Behandlung über einen Zeitraum von vier Wochen um die Hälfte. Die besten Erfolge brachte die photodynamische Therapie mit Foscan® bei Tumoren mit einer Tiefe von 10 Millimetern oder weniger. 68 Prozent dieser Patienten hatten gut oder sehr gut auf die PDT-Behandlung angesprochen.

In Kanada erhielten Forscher der „Vancouver Coastal Health“-Gesundheitsbehörde letzten Monat den „2019 Significant Advancement of Photodynamic Therapy Award“. Ausgezeichnet wurde das Team um Dr. Elizabeth Bryce, Dr. Diane Roscoe and Dr. Titus Wong für die Anwendung einer PDT-basierten Nasen-Dekolonisationstherapie (Eliminierung von Bakterien) zur Reduzierung von Infektionen während oder nach chirurgischen Eingriffen in Kliniken. So konnte in Krankenhäusern in Vancouver seit der Einführung der Behandlungsmethode die OP-Infektionsrate bei Patienten im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie um 78 Prozent gesenkt werden.

Interessante Konferenzen und Messen zum Thema PDT finden Sie hier. Darunter unter anderem der “ World Congress on Light and Life“ vom 25. bis 30. August 2019 in Barcelona. Des Weiteren findet am 28. November 2019 der “ Französische Tag der Photodynamischen Therapie“ in Lille statt.

„Licht gegen Krebs“ ist die ambitionierte, private Initiative für die Photodynamische Therapie (PDT) bei Krebserkrankungen. „Licht gegen Krebs“ hat sich zum Ziel gesetzt, PDT auch einer breiten Öffentlichkeit bekannter zu machen, Betroffene und Angehörige umfangreich zu informieren und dabei zu helfen, PDT zu einer etablierten Therapieform im Einsatz gegen die Volkskrankheit Krebs zu machen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, über PDT aufzuklären und möglichst vielen Ärzten und Betroffenen die Vorteile der PDT näherzubringen.

Firmenkontakt
Licht gegen Krebs – Initiative für die Photodynamische Therapie
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/2715920
info@licht-gegen-krebs.de
http://www.licht-gegen-krebs.de

Pressekontakt
Licht gegen Krebs
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/2715920
info@licht-gegen-krebs.de
http://www.licht-gegen-krebs.de

Bücher/Zeitschriften Essen/Trinken Gesundheit/Medizin Rat und Hilfe

Was wäre, wenn Krebs gar keine richtige Krankheit wäre, sondern nur ein Symptom?

Krebs als Symptom für fehlerhafte Ernährung? Dantse Dantses ultimatives Anti-Krebs-Buch „Der Sieg über Krebs“ zeigt, wie man falsche Ernährung durch Krebs erkennt, wie diese ihn verursachen und die richtige Ernährung ihn heilen kann!

Was wäre, wenn Krebs gar keine richtige Krankheit wäre, sondern nur ein Symptom? Was wäre, wenn die Faktoren, die die Zellen schädigen und Krebs auslösen, die echte Krankheit wären und nicht der Krebs selbst? Würde man Krebs dann nicht anders bekämpfen und eher auf Vorbeugung und nicht erst auf Medikamente setzen? Krebs heilen bedeutet: Verhindern, dass Krebs entsteht. Das ist zum Beispiel möglich durch eine gesunde Ernährung, einen gesunden Lebensstil, eine gesunde, positive, geistige und seelische sowie spirituelle Einstellung, dem Vermeiden von Chemikalien und einer innigen Selbstliebe.

Detailliert, klar und leicht verständlich erklärt Dantse Dantse, welche Lebensmittel den Krebs überhaupt erst verursachen und ihn weiter wachsen lassen; denn dies ist die wahre Krankheit deines Körpers, und mit dem Krebs will er dich nur warnen!

Viele Lebensmittel, die wir tagtäglich zu uns nehmen, bilden die ideale Basis für die Ausbreitung diverser Krebserkrankungen. Dieser Ratgeber zeigt, welche das sind und welche Inhaltsstoffe im Einzelnen die Krebsauslöser bzw. -verstärker sind – oft sind es nicht mal die Lebensmittel an sich, sondern die Umstände, unter denen sie produziert werden und in Umlauf kommen. So werden viele eigentlich gesunde Lebensmittel in der westlichen Welt mit Chemikalien verunreinigt, sodass sie ihre gesunde und heilende Wirkung verlieren.

Anhand von eigenen Erfahrungen, Recherchen und Erfahrungsberichten verschiedenster Menschen aus unterschiedlichen Kulturen stellt der gebürtige Kameruner Dantse Dantse in diesem Buch die afrikanische und die deutsche bzw. westliche Ernährungsweise einander gegenüber und zeigt ihre Vor- und Nachteile auf. Des Weiteren enthält das Buch einige Anti-Krebs-Rezepte, die für jeden geeignet sind: Jedes Gericht lässt sich ohne großen Aufwand zubereiten – sowohl für Fleischesser als auch für Vegetarier oder Veganer. Diese Rezepte garantieren eine abwechslungsreiche und vor allem gesunde Ernährung.

Dieses Buch informiert nicht nur über Krebs-Erreger und Krebs-Heiler, sondern es hat eine ganz bestimmte Philosophie über die Themen Gesundheit und Ernährung: Der Körper ist eine Einheit. Wenn ein Teil erkrankt, kann man nicht mehr von einem gesunden Körper sprechen. Und dieses Buch ist der ideale Ratgeber, um genau zu vermeiden, indem es den einfachen Weg zu einem ganzheitlich gesunden Leben aufzeigt.

 

Dantse Dantse: „Der Sieg über Krebs: Wenn Krebs aufhört, eine Krankheit zu sein, und zu einem Symptom wird, steht die Macht der Ernährung im Zentrum.“ Erscheint am 27. August 2019 bei indayi edition in Darmstadt, Deutschland.

ISBN: 978-3-947003-73-0

 

Über den Autor

Dantse Dantse ist gebürtiger Kameruner, hat in Deutschland studiert und lebt seit über 25 Jahren in Darmstadt. Er ist Vater von fünf Kindern, eine Art von Mensch, die man üblicherweise Lebenskünstler nennt. Unkonventionell, frei in seiner Person und in seiner Denkweise, unabhängig von Etabliertem, das er aber voll respektiert.

Als Kind lebte er mit insgesamt 25 Kindern zusammen. Sein Vater hatte drei amtlich verheiratete Frauen gleichzeitig, alle lebten in einer Anlage zusammen. Da bekommen Werte, wie Geben, Teilen, Gefühle, Liebe, Eifersucht, Geduld, Verständnis zeigen u.v.m., andere Akzente, als in einer sogenannten „normalen“ Familie. Diese Kindheitserlebnisse, seine afrikanischen Wurzeln, der europäische Kultureinfluss auf ihn und seine jahrelangen Coachingerfahrungen lassen ihn manches anders sehen, anders handeln und anders sein, das hat etwas Erfrischendes.

Als erster Afrikaner, der in Deutschland einen Buchverlag, indayi edition, gegründet hat und als unkonventioneller Autor schreibt und veröffentlicht er gerne Bücher, die seine interkulturellen Erfahrungen widerspiegeln, Bücher über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, die aber Millionen von Menschen betreffen, wie zum Beispiel Homosexualität in Afrika, weibliche Beschneidung, Sexualität, Organhandel, Rassismus, psychische Störungen, sexueller Missbrauch usw. Er schreibt und publiziert Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern – seien es seine Ratgeber, Sachbücher, Romane, Kinderbücher oder politischen Blog-Kommentare.

Inspiriert von seinen Erkenntnissen und Kenntnissen aus Afrika, die er in vielen Lehren gelernt hat, von seinen eigenen extremen Erfahrungen und Experimenten – wie z.B. der übertriebenen Einnahme von Zucker, um die Wirkung auf die Psyche zu untersuchen – von wissenschaftlichen Studien und Forschungen und von Erfahrungen aus anderen Teilen der Welt hilft er durch sein Coaching sehr erfolgreich Frauen, Männern und Kindern in den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Karriere, Stress, Burnout, Spiritualität, Körper, Familie und Liebe. Mit Dantse Dantse meistert man sein Leben!

Sein unverwechselbarer Schreibstil, geprägt von seiner afrikanischen und französischen Muttersprache, ist sein Erkennungsmerkmal und wurde im Text erhalten und nur behutsam lektoriert. 

 

Über indayi edition

indayi edition ist ein aufstrebender, kleiner, bunter, außergewöhnlicher Start-up-Verlag in Darmstadt und der erste deutschsprachige Verlag, der von einem afrikanischen Migranten in Deutschland gegründet wurde. Hier wird alles veröffentlicht, was Menschen betrifft, berührt und bewegt, unabhängig von kulturellem Hintergrund und Herkunft. Indayi edition veröffentlicht Bücher über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, unter denen aber Millionen von Menschen leiden. Bücher, die bei indayi erscheinen, haben das Ziel, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern – seien es Ratgeber, Sachbücher, Romane oder Kinderbücher. Das Angebot ist vielfältig: von Liebesromanen, Ratgebern zu den Themen Erotik, Liebe, Erziehung, Gesundheit, Krebs und Ernährung, spannenden Thrillern und Krimis, psychologischen Selbsthilfebüchern, Büchern über Politik, Kultur, Gesellschaft und Geschichte, Kochbüchern bis hin zu Kinder- und Jugendbüchern.

 

Pressekontakt:

indayi edition

Roßdörfer Str. 26

64287 Darmstadt

 

www.indayi.de

info@indayi.de

Bücher/Zeitschriften Gesundheit/Medizin Internationales Kunst/Kultur Rat und Hilfe Reisen/Tourismus

Eine Weltreise auf der Suche nach dem Glück

Es ist möglich dein Schicksal zu ändern, wenn du dein Leben veränderst: Dantse Dantses „Das Lächeln. Deutschland – Tibet – Kamerun. Diagnose Krebs: Nur 1 Jahr zu leben, aber er will glücklich sterben! Die lange Weltreise auf der Suche nach dem Glücklichsein und dem Sinn des Lebens.“

Diagnose: Prostata-, Darm- und Harnblasenkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Zu leben bleibt noch etwa ein Jahr, und das mit viel Glück. Nach einem solchen Schicksalsschlag würden die meisten Menschen aufgeben und auf den Tod warten. Der erfolgreiche und wohlhabende Rechtsanwalt Johnny Mackebrandt ist mit seinem Hang zum Jammern, zum negativen Denken und mit seinem pessimistischen Dasein quasi prädestiniert, genau dies zu tun. Doch plötzlich trifft er eine Entscheidung, die keiner von ihm erwartet hätte: „Wenn ich sterben muss, dann zumindest glücklich. Aber wie?“

Für ihn beginnt eine bewegende Reise voller Erkenntnisse und Erfahrungen, die ihn zu einem neuen Menschen machen. Was mit der einfachen Frage „Wie werde ich glücklich und was ist Glücklichsein überhaupt?“ beginnt, entwickelt sich zu einer beinahe fanatischen Suche nach Antworten, die seine herkömmlichen, westlichen Definitionen des Glücks auf den Kopf stellt. Eine Auseinandersetzung mit seiner Kindheit, seiner Familie und seiner Karriere ist unvermeidbar und mit einem Mal empfindet Johnny sein Konsumleben, seinen Reichtum und seinen Ruhm als ekelhaft. Er ahnt, dass er seine verbitterte Einstellung zurücklassen muss, um glücklich zu sein.

Dantse Dantses Doku-Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht, nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise – nicht nur über verschiedene Kontinente, sondern auch über den eigenen Horizont der Möglichkeiten und des Glaubens hinaus. In einer einzigartigen Mischung aus Roman und Sachbuch macht dieses Abenteuer nicht nur Mut und Hoffnung, sondern schenkt noch dazu Wissen und ermutigt zum Hinterfragen des eigenen Lebensstils und unserer vielen festgefahrenen Vorstellungen und Vorurteile.
Eine solche Geschichte sollte niemand sich entgehen lassen!

Dantse Dantse: „Das Lächeln. Deutschland – Tibet – Kamerun. Diagnose Krebs: Nur 1 Jahr zu leben, aber er will glücklich sterben! Die lange Weltreise auf der Suche nach dem Glücklichsein und dem Sinn des Lebens.“ Erschienen bei indayi edition in Darmstadt, Deutschland im Februar 2019.

ISBN-13: 978-3-947003-29-7

Eine neu lektorierte Ausgabe erscheint voraussichtlich im September 2019.

Über den Autor

Dantse Dantse ist gebürtiger Kameruner, hat in Deutschland studiert und lebt seit über 25 Jahren in Darmstadt. Er ist Vater von fünf Kindern, eine Art von Mensch, die man üblicherweise Lebenskünstler nennt. Unkonventionell, frei in seiner Person und in seiner Denkweise, unabhängig von Etabliertem, das er aber voll respektiert.
Als Kind lebte er mit insgesamt 25 Kindern zusammen. Sein Vater hatte drei amtlich verheiratete Frauen gleichzeitig, alle lebten in einer Anlage zusammen. Da bekommen Werte, wie Geben, Teilen, Gefühle, Liebe, Eifersucht, Geduld, Verständnis zeigen u.v.m., andere Akzente, als in einer sogenannten „normalen“ Familie. Diese Kindheitserlebnisse, seine afrikanischen Wurzeln, der europäische Kultureinfluss auf ihn und seine jahrelangen Coachingerfahrungen lassen ihn manches anders sehen, anders handeln und anders sein, das hat etwas Erfrischen-des.
Als erster Afrikaner, der in Deutschland einen Buchverlag, indayi edition, gegründet hat und als unkonventioneller Autor schreibt und veröffentlicht er gerne Bücher, die seine interkulturellen Erfahrungen widerspiegeln, Bücher über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, die aber Millionen von Menschen betreffen, wie zum Bei-spiel Homosexualität in Afrika, weibliche Beschneidung, Sexualität, Organhandel, Rassismus, psychische Störungen, sexueller Missbrauch usw. Er schreibt und publiziert Bücher, die das Ziel haben, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern – seien es seine Ratgeber, Sachbücher, Romane, Kinderbücher oder politischen Blog-Kommentare.
Inspiriert von seinen Erkenntnissen und Kenntnissen aus Afrika, die er in vielen Lehren gelernt hat, von seinen eigenen extremen Erfahrungen und Experimenten – wie z.B. der übertriebenen Einnahme von Zucker, um die Wirkung auf die Psyche zu untersuchen – von wissenschaftlichen Studien und Forschungen und von Erfahrungen aus anderen Teilen der Welt hilft er durch sein Coaching sehr erfolgreich Frauen, Männern und Kindern in den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Karriere, Stress, Burnout, Spiritualität, Körper, Familie und Liebe. Mit Dantse Dantse meistert man sein Leben!
Sein unverwechselbarer Schreibstil, geprägt von seiner afrikanischen und französischen Muttersprache, ist sein Erkennungsmerkmal und wurde im Text erhalten und nur behutsam lektoriert.

Über indayi edition

indayi edition ist ein aufstrebender, kleiner, bunter, außergewöhnlicher Start-up-Verlag in Darmstadt und der erste deutschsprachige Verlag, der von einem afrikanischen Migranten in Deutschland gegründet wurde. Hier wird alles veröffentlicht, was Menschen betrifft, berührt und bewegt, unabhängig von kulturellem Hintergrund und Herkunft. Indayi edition veröffentlicht Bücher über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, unter denen aber Millionen von Menschen leiden. Bücher, die bei indayi erscheinen, haben das Ziel, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern – seien es Ratgeber, Sachbücher, Romane oder Kinderbücher. Das Angebot ist vielfältig: von Liebesromanen, Ratgebern zu den Themen Erotik, Liebe, Erziehung, Gesundheit, Krebs und Ernährung, spannenden Thrillern und Krimis, psychologischen Selbsthilfebüchern, Büchern über Politik, Kultur, Gesellschaft und Geschichte, Kochbüchern bis hin zu Kinder- und Jugendbüchern.

Pressekontakt:

indayi edition
Roßdörfer Str. 26
64287 Darmstadt

www.indayi.de

info@indayi.de

Pressemitteilungen

Prävention „noch keine Krebsdiagnose oder doch schon?“ Wann ist eine Prävention sinnvoll?

Es wäre ein Traum, bevor ein Tumor entsteht, diesen stoppen zu können. Dabei entstehen jeden Tag
Tumore, von denen wir gar nichts mitbekommen. Denn die Zellen in unserem Körper, davon gibt es
Milliarden, teilen sich bis zu eine Millionen mal am Tag, sterben und neue entstehen
(Apoptose/Nekrose).
Das es hier und da zu Entartungen kommen kann, ist ein natürlicher Prozess. Dafür gibt es unsere
angeborene Immunabwehr in unserem Körper, wie die Makrophagen, dendritische Zellen, T-Zellen, BZellen
und auch die Killerzellen. Damit sind wir ausgestattet, dass weiß die Medizin schon seit
Jahrzehnten.
Heute versucht man in der Genetik dem Geheimnis unseres Immunsystems immer mehr zu entlocken
um bei Krebs, Autoimmunerkrankungen und vielen anderen Erkrankungen einen Impfstoff herstellen
zu können.
Es werden heute bereits die T-Zellen manipuliert damit sich bestimmte Eiweißbotenstoffe nicht mehr
andocken können oder gewisse Informationen nicht mehr weitergegeben werden.
Bestimmte Zellen werden vermehrt und mit hochreinem genetisch hergestellten Tumormaterial
beladen (gepriemt) oder geschult.
Aber welche Therapie- oder Präventionsmaßnahmen gibt es? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit der
Prävention?
Mit Zytostatika wird eine Prävention sehr schwer werden, denn diese können nicht von gesunden oder
Entarteten Zellen unterscheiden. Die Zytostatika gehen auf alles los, auch wenn oftmals nicht gezielt.
Auch Radiotherapien oder Hormontherapien sind hierfür nicht geeignet. Also bleibt uns unser
Immunsystem, das ist schon unser Leben lang in der Lage uns zu schützen.
Aber auch unser Körper ist nicht perfekt, denn hier und da kommt es vor, das entartete Zellen von
unserem angeborenem Immunsystem nicht erkannt werden und weiterwachsen.
Das passiert bei rund 80% aller Krebserkrankungen und auch das muss noch nicht bedeuten, dass der
Tumor bösartig wird oder ist. Die meisten Menschen sterben nicht mehr an den primären Tumoren,
sondern an den Metastasen.
Was sind Metastasen? Metastasen sind ebenfalls entartete Zellen. Zellen die sich durch die Zellteilung
und der Entartung durch unseren Blutkreislauf irgendwo im Körper angesiedelt haben und erst später
ausbrechen können.
Aus medizinischer Sicht ist ein Mensch vom Krebs geheilt, wenn innerhalb von 5 Jahren kein neuer
Tumor in Erscheinung tritt oder festgestellt wird. Metastasen werden durch die Diagnostik wie MRT,
CT, Ultraschall allerdings nicht immer erkannt, da sie manchmal die Größe noch nicht haben, um
erkannt zu werden. Außerdem erkennen viele Bluttest Metastasen ebenfalls nicht. Wenn die
Metastasen keine Beschwerden verursachen oder durch Zufall erkannt werden, wachsen und teilen
sie sich fleißig weiter.
Das bösartige an den Metastasen ist, dass sie resistent gegenüber den Zytostatika oder auch
Radiotherapien sind. Sind sie einmal richtig aktiv, versterben die meisten Menschen sehr schnell daran.
Unsere angeborene Immunabwehr ist machtlos, da sich diese Zellen aus den körpereigenen Zellen
entwickelt haben. Die Signalgebung ist hier unterbrochen und die Apoptose, also der natürliche
Zelltod, tritt nicht mehr ein. Das hat zur Folge, das die Zellen rasant weiterwachsen.
Was nun? Der behandelnde Arzt versucht höhere Dosen einzusetzen, ggf. auf andere Zytostatika oder
zusätzlich Radiotherapie oder Hyperthermie, hoch dosiertes Vitamin C, B17 usw. Die Möglichkeiten
der weiteren Hilfsmittel sind schier unbegrenzt.
Hier und da gibt es auch Erfolge, doch nur wenige überleben.
Wann und bei wem kann eine Prävention sinnvoll sein, das ist die entscheidende Frage.
Sollte eine Prävention nur bei Menschen bei denen schon einmal ein Tumor festgestellt wurde
durchgeführt werden? Oder auch bei Menschen die genetisch bedingte Angst haben müssen, an einem
Tumor/Krebs zu erkranken?
Wann sollte man nur weiter beobachten und gibt es überhaupt eine Möglichkeit zur Heilung bzw. wann
gilt man eigentlich als geheilt?
Das Wort Heilung ist ganz gefährlich, denn Krebs kann immer wieder kommen. Das ist ein natürlicher
Prozess und in 80% aller Krebsfälle ist dies die Ursache. Nur 15% aller Krebserkrankungen sind durch
Umwelteinflüsse und Ernährung bedingt. Hier sind Wissenschaftler der Meinung, dass diese
Prozentzahl in den nächsten Jahren noch steigen wird. Laut WHO Gesundheitsorganisation steigen
Krebserkrankungen in den nächsten Jahren drastisch an, durch eben Ernährung und Umwelteinflüsse.
Der Schlachtruf lautet „Prävention“ oder auch „Krebsimpfung“ !
Nur was ist das und was kann eine Krebsimpfung eigentlich? Wir haben unsere angeborene
Immunabwehr und ihre Zellen. Zwei Zelltypen sind für die Auffindbarkeit von Viren, Bakterien und
Pilzen also für Fremdkörper zuständig.:
Die Makrophagen in unserer Haut und Oberhaut schützen uns vor Bakterien, Viren und Pilze und sie
aktivieren unsere Immunabwehr um diese zu zerstören.
Dann gibt es noch die dendritischen Zellen, die in unserem Körper in geringer Zahl überall zu finden
sind. Vor ihrer Ausreifung, also bevor sie auf Fremdkörper wie Viren, Bakterien und Pilze stoßen, sind
es Vorläuferzellen und reifen aus, sobald sie Fremdkörper finden.
Auf dem Weg zu den Lymphknoten reifen sie zu dendritischen Zellen heran und geben die
Informationen den T-Zellen und B-Zellen unserer angeborenen Immunabwehr weiter. Diese B-Zellen
und T-Zellen wandeln die Informationen um und aktivieren unsere Killerzellen. Nun werden die
Fremdkörper bekämpft. Auch Tumorzellen werden von den Makrophagen und dendritischen Zellen
erkannt und diese Informationen werden an die zuständigen Zellen zur Bekämpfung weitergegeben.
Aber wie schon beschrieben können sich Tumorzellen tarnen und ihrem Immunsystem mitteilen, wir
sind kein Fremdkörper.
2011 erhielt Dr. Steinman den Nobelpreis für Medizin für die 1973 entdeckten dendritischen Zellen
und der Möglichkeit diese Zellen nicht nur außerhalb des menschlichen Körpers zu vermehren,
sondern auch mit hochreinen gentechnisch hergestellten Tumormaterial zu beladen und ein Serum
herzustellen, das in der Lage ist die Killerzellen in unserem Körper zu aktivieren die dann auf die
Tumorzellen losgehen und diese bekämpfen. Dabei fand bereits 1996 die erste Krebsimpfung statt,
das war vor 23 Jahren und was hat sich bis heute getan?
Sehr viel! Es gibt über 100.000 Publikationen, Dissertation, Pressemitteilung und Studien zum Thema
„Krebstherapie mit dendritischen Zellen“ vielen Hunderttausenden von Menschen hat es geholfen. Es
ist allerdings eine personalisierte Krebstherapie und deshalb benötigt man hierfür das Blut des
betroffenen Patienten um das Serum herstellen zu können. In einem speziell hierfür eingerichteten
GMP- Labor und mit Spezialisten wie Biologen, Genetiker und einem Laborteam werden die
Applikationen hergestellt. Man weiß heute das nicht nur der primäre Tumor mit einer personalisierten
Krebstherapie bekämpft werden kann, sondern auch die Metastasen.
Warum? Weil man heute in der Lage ist, gezieltes Serum herzustellen.
Dank eines speziellen Bluttestes (Tumorzählung), kann bereits in einem ganz frühen Stadium
hochgerechnet werden, wie viele aktive und inaktive Tumorzellen sich im Körper befinden.
Auf 1 ml Blut, zum Beispiel findet man 100 Tumorzellen ergibt auf 5 bis 7 Liter Blut in unserem Körper
zwischen 500.000 bis 700.000 Tumorzellen. Nach dem Ergebnis der Tumorzählung ergeben sich
unterschiedliche Fragen:
Wann wäre es sinnvoll diesen Test noch mal zu wiederholen und erst mal abzuwarten?
Ab welchem Ergebnis ist es sinnvoll präventiv tätig zu werden?
Und ab welchem Wert sollte mit einer Tumorbehandlung begonnen werden?
Die Antworten auf diese Fragen fallen je nach Tumorzählungsergebnis unterschiedlich aus.
Diese Antworten und Empfehlung können Ihnen daher auch nur Fachmediziner beantworten. Hier ist
es ratsam, mit dem Arzt den weiteren Ablauf zu besprechen.
Es zeigt sich, dass wir mit einer geschulten Krebsimpfung hergestellt aus den körpereigenen Zellen wie
die dendritischen Zellen, schon heute in der Lage sind, präventiv (im frühen Stadium) den Krebs
bekämpfen können.
Dendritische Zellen sind schon seit Jahren für die Wissenschaftler Zellen unseres angeborenen
Immunsystems, mit der besten Möglichkeit auf natürliche Art ohne Abstoßung und ohne bleibende
Nebenwirkungen (etwas grippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen, Übelkeit, die aber innerhalb von
24 bis 48 Stunden wieder vergehen) bei Erhaltung der Lebensqualität, nicht nur eine alternative
Therapiemaßnahme, sondern schon als 5. Säule der Krebstherapie neben Operationen,
Chemotherapie, Radiotherapie und Hormontherapie eingestuft zu werden.
1996 bei der ersten Impfung musste der primäre Tumor noch operativ entfernt werden, da hieraus
das Serum hergestellt wurde. Heute benötigen die Biologen, Genetiker und Laboranten nur noch das
Blut des betroffenen Patienten um eine optimale und nachhaltige Krebstherapie oder auch für die
Prävention den Impfstoff herzustellen.
Japaner, Chinesen, Amerikaner und Südkoreaner kommen schon seit einigen Jahren nach Europa und
lassen sich behandeln mit viel Erfolg. Aber auch immer mehr kommen nach Europa zur Prävention und
lassen sich impfen.
Wir Europäer sind fortschrittlich, sind Entdecker und haben weise Bücher geschrieben, aber wir
benötigen noch viele Jahre oder vielleicht Jahrzehnte um zu begreifen das oftmals der simple Weg zum
Erfolg führt.
Wir denken zwar in Zahlen und Kommata, aber wissen nicht oder wollen es nicht wissen, was unsere
Gesunderhaltung kostet. Wenn wir wie in anderen Ländern aus eigener Tasche Behandlungen zahlen
müssten, würden wir viel öfter mal über den Tellerrand schauen. Eine konventionelle Krebstherapie
kostet je nach Krebsart zwischen 10.000 Euro – 400.000 Euro im Jahr, die die Versicherten mit ihren
Mitgliedsbeiträgen bezahlen. Durch Arbeitsausfall und Arbeitsunfähigkeit kommen noch die
Lebensqualität und der Verdienstausfall hinzu.
Wir sollten unsere Gesundheit ganz oben auf die Agenda setzten und versuchen mehr für unsere
Gesundheit zu tun. Ob eine Prävention (eine Krebsimpfung) in Ihrem Fall auch Aussicht auf
Therapieerfolg haben kann, können nur Mediziner gemeinsam mit Ihnen herausfinden.
Es bleibt aber auf jeden Fall eine private Leistung und wird weder von den privaten noch von der
gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

medizinisches Unternehmen

Kontakt
Fa. Immumedic
Margit Schenzer
Hermann-Steinhäuser-Str. 11
63065 Offenbach
01635992123
margit.schenzer@iimmumedic.com
http://www.immumedic.de

Gesundheit/Medizin

US-Marktforscher prognostizieren Wachstum der Hyperthermie bei Krebs

Vorschau 19.-21.9.19: 37. Kongress der International Clinical Hyperthermia Society in Thessaloniki 

In der Anfang Juli 2019 veröffentlichten Analyse zu Wachstumstrends der Hyperthermie bei Krebs prognostizieren die Marktforscher des US-Instituts  Persistence Market für den Zeitraum 2017 bis 2025 ein globales Wachstum von 6,1 Prozent. („Hyperthermie-Behandlung für den Krebsmarkt: Globale Branchenanalyse und -prognose, 2017–2025“). Die Marktforscher untersuchten sowohl die – wachsende  – Verbreitung der Geräte als auch die der Anwender. Dabei entfiel mehr als 42 Prozent der Nutzung auf Krankenhäuser. Dies sei vor allem auf die wachsende Zahl von Krebspatienten in Krankenhäusern zurückzuführen.

PMR hat in seinem Bericht einige der führenden Akteure auf dem globalen Markt für die Behandlung von Hyperthermie bei Krebs vorgestellt, darunter Oncotherm: „These companies are actively focusing towards launching technologically advanced products and also further develop distribution networks in order to strengthen their market position.” Beim Blick auf die globalen Regionen erwarten die Marktforscher, dass die USA weiter führende Anwender-Nation bleibt und um 5,5 Prozent zulegt. Den Stellenwert der Hyperthermie in Europa zeigt die Wahl des diesjährigen Veranstaltungsortes der 37. Kongresses der Internationalen Clinical Hyperthermia Society: Die ICHS tagt 2019 vom 19. bis 21. September in Thessaloniki. Bis Ende Juli sind Beiträge einzureichen. Das Organisationskomitee kooperiert mit  dem “department of Physiology“ der Aristotelian University of Thessaloniki”, der größten Hochschule Griechenlands und eine der größten Europas.  Die  Kongress-Teilnehmer treffen dort bei einer „Educational & Research Tour“ Wissenschaftler der Disziplinen Medizin, Physik und Chemie.

Prof. Dr. Szász

Die ICHS versteht sich als interdisziplinäres Forum für Wissenschaftler und Ärzte, um Theorie und Praxis der Hyperthermie bei Krebs zu vernetzten. Die Thessaloniki –Konferenz bietet dazu die Möglichkeit, über hyperthermische Anwendungen zu diskutieren und internationale klinische Erfahrungen auszutauschen. Die Gesellschaft ist offen für verschiedene Fachrichtungen und Professionen, die die Wärmetherapie stationär und/oder ambulant einsetzen.  Prof. Dr. András Szász, Honorary President der ICHS und  Begründer der Oncothermie, einer lokalen Form der Hyperthermie, sagt: „Im internationalen Dialog von Grundlagenforschern und Praktikern loten wir die Möglichkeiten der Hyperthermie weiter aus, um sie im Rahmen einer onkologischen Komplementärmedizin neben Chemo- und Strahlentherapie einzusetzen. Wir gehen davon aus, dass sich manche Erkrankungen wirksamer behandeln lassen, wenn die Strahlen- und Chemotherapie mit anderen Verfahren kombiniert wird. Mit der Oncothermie fügen wir uns ein in eine multimodal ausgerichtete Krebstherapie.“

Das Programm der 37. ICHS-Konferenz sieht folgende Leitthemen vor: Allgemeiner Stand der Hyperthermie/ Herausforderungen und Lösungen; Konzepte; Klinische Ergebnisse, Immunonkologie und Hyperthermie; Experimentell und präklinische Hyperthermie; Molekulare Grundlagen der Hyperthermie.

Kontakt: Oncotherm GmbH, Sydney Schweitzer, Belgische Allee 9, 53842 Troisdorf +49 2241 3199225,  schweitzer@oncotherm.de

Pressemitteilungen

Das neue Gesundheitsmagazin erhältlich am Kiosk: Dr. Switzers Natürlich gesund leben

Naturmedizin – Vitalkost – Wildkräuter

Im Mai 2019 erschien zum ersten Mal das neue Periodikum Dr. Switzers Natürlich gesund leben unter dem Motto „Gesundheit verstehen“.

Immer mehr Menschen sind bereit, Verantwortung für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu übernehmen, und suchen entsprechende Beratung und Empfehlungen. Diese Menschen möchten wir begleiten und inspirieren, damit sie mittels Ernährungs- und Lifestyle-Optimierung sowie alternativer Methoden der Heilung eine Verbesserung ihrer Lebensqualität erreichen. Mit sachkundigen und wissenschaftlich untermauerten Beiträgen möchten wir wichtige Aspekte des Themengebiets Gesundheit und Langlebigkeit beleuchten. Das Magazin hat eine Ratgeberfunktion und soll gleichzeitig zum eigenen Ausprobieren alternativer Methoden anregen.

Im Magazin kommen naturheilkundliche Ärzte, Biologen, Naturwissenschaftler und Kräuterkundige zu Wort, die nicht im Mainstream zu finden sind. Es werden quer durch alle Gebiete alte bewährte sowie viele neue Erkenntnisse beschrieben, die täglich unser Wissen um die Vielfalt der Beziehungen zwischen der Umwelt und unserem Organismus bereichern.

Das neue Magazin Dr. Switzers Natürlich gesund leben ist Teil der umfassenden Bewegung zu Entschleunigung und Rückbesinnung auf das Wesentliche, um ein langes und gesundes Leben zu führen. Durch die Bewusstwerdung der natürlichen Lebensgrundlagen und die Bewegung weg von der Industrialisierung der Nahrung hat eine neue Suche nach natürlich geordneten Strukturen begonnen. Während die konventionelle Medizin symptomen- und wirkungsorientiert arbeitet, geht Dr. Switzer einen neuen Weg, der nicht nur allumfassend und ganzheitlich ist, sondern auch auf naturmedizinischem Gebiet querdenkt, innovative Möglichkeiten eröffnet und den jeweils neuesten Stand der Entwicklung widerspiegelt.

Dr. Switzers Natürlich gesund leben ist anders als viele Gesundheitsmagazine auf dem Markt. Im Vergleich zur traditionellen Kräuterheilkunde, die die Kräuter hauptsächlich nach Wirkungen unterscheidet und einsetzt, geht es bei Dr. Switzer um eine Kombination von Pflanzenkraft mit wichtigen ergänzenden Vitalstoffen, um die natürliche Ordnung der Körperfunktionen wiederherzustellen. Dr. Switzer ist bei Sepp Ott, dem Kräuterspezialisten aus Bayern, in die Lehre gegangen, hat sich intensiv mit dem bahnbrechenden Therapieansatz von Dr. Max Gerson aus den 1950er-Jahren befasst und integriert seit 30 Jahren Homöopathie und ayurvedische Medizin in seine Behandlungen und Kuren.

Ärzte und Heilpraktiker mit einem berufsbedingten Interesse an alternativen Heilweisen und natürlichen Ernährungsformen sowie interessierte Laien, die sich prophylaktisch oder aus krankheitsbedingten Gründen mit den angesprochenen Themen auseinandersetzen, bilden den Kern der Zielgruppe. Themenschwerpunkte bilden u.a. degenerative und chronische Erkrankungen und entsprechende wirksame alternative Therapie- und Ernährungsformen, die leicht verständlich, detailliert und für jeden individuell praktikabel erläutert werden.

Viele weitere Meldungen, Beiträge und Reportagen aus den Bereichen Medizin, Ernährung, Fitness & Sport, Schönheit, Wellness und Reise kommen im neuen Magazin „Dr. Switzers Natürlich gesund leben“ zu Wort. Abgerundet wird das Magazin durch wertvolle praktische Tipps und Rezepte für die vollwertige Wildkräuter-Vitalkost-Küche.

THEMEN:

In jeder Ausgabe des Magazins finden sich Beiträge aus folgenden Gebieten:

– Ein fundierter Hauptbeitrag des bekannten Ayurveda- und Rohkostarztes Dr. Switzer zu einem Schwerpunktthema
– Ein Fachartikel zum Bereich „Gesundheit verstehen“ von Ärzten, Heilpraktikern oder Fachredakteuren
– Neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Gebiet Naturmedizin und Gesundheit von einem Fachredakteur veröffentlicht und kommentiert
– Neueste Erkenntnisse und Forschungsergebnisse zu Krebs und degenerativen Krankheiten naturheilkundlich betrachtet und für den Laien verständlich vermittelt
– Pro und kontra Alternativmedizin und Schulmedizin: Der Dialog zwischen zwei grundverschiedenen Ausrichtungen der Medizin soll informieren und auch Anhaltspunkte für die eigene Therapie liefern
– Ethisch-moralische Aspekte zu den verschiedenen Heilmethoden
– Rubrik: Bekannte Naturärzte wie z. B. Are Waerland oder Max Gerson sowie deren Wirken unterhaltsam und lehrreich zugleich vorgestellt
-Rubrik: Entspannung & Fitness als Teil einer gesundheitsbewussten Lebensweise
– Rezepte: Neue, zumeist vegetarische, vegane und rohköstliche – – Rezepte für gesundheitsbewusste Menschen

Hinweis: Das Magazin vertritt keine bestimmte Methode oder Lehrmeinung. Es gilt, sich offen und unvoreingenommen verschiedenen alternativmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten zu nähern. Der behandelnde Arzt und seine Erfahrung haben stets mehr Gewicht als theoretische Lehrgebäude.

Vorschau auf das Herbst-Magazin:

– DETOX – Fünf-Tage-Wildkräuter-Heilfasten nach Dr. Switzer, – – 2. Teil: B12 – Teil 2 des Beitrags über das wichtige Vitamin

– Schöner mit den verborgenen Geheimnissen der Natur: Kräuterkosmetik

– Wildkraut der Saison: der Giersch, das verkannte Genie

– Vier neue Rohkost-Rezepte

– Brustkrebs und die Gesundung des Gesamtorganismus nach der Chemotherapie – alternative Methode vorgestellt

– Gesunde Öle und ihre Wirkungen

– Vastu – die wiederentdeckte indische Lehre, Teil 2. Wem Feng Shui lieb geworden ist, der wird über diese Alternative staunen.

Dr. Switzers Natürlich gesund leben erscheint in drei Ausgaben pro Jahr mit einer Auflage von jeweils 6.000 Exemplaren und ergänzt den Markt der Gesundheitsmagazine im Bereich Naturheilkunde, natürliche Ernährung, Wildkräuter-Vitalkost, alternative Therapieformen und natürliche Gesundheitsvorsorge.

_______________

ABO:

Bezugspreis für drei Ausgaben pro Jahr: 20,70 inkl. Versandkosten
info@dr-switzers-natuerlich-gesund-leben.de oder
Fax an 089 – 999 50834
und Sie bekommen die Abo-Unterlagen per E-Mail zugesandt.

Einzelbezug:

Magazinpreis: 4,90 EUR
Versandkosten: 1,90 EUR
Auflage: 6.000 Exemplare
Umfang: 88 bis 100 Seiten
Format: 17×24 cm

Anzeigen-Mediadaten:

www.gesundheit-verlag.de/wp-content/uploads/2019/06/Mediadaten.pdf

Gesundheit Verlag
J. Fendt
Birkerstr. 32
80636 München
Telefon: 089 – 45226127
E-Mail: info@dr-switzers-natuerlich-gesund-leben.de
Internet: www.gesundheit-verlag.de

Der Gesundheit Verlag spezialisiert sich auf Bücher im Gesundheits- und Wellness-Bereich.

Unsere Veröffentlichungen sind Spezialproduktionen, bei denen unsere Aufmerksamkeit vor allem darauf gerichtet ist, dass unsere Autoren ihre Ideen und Entdeckungen auf dem Gebiet der Ernährung und der Gesundheit veröffentlichen können.

Kontakt
Gesundheit Verlag
Josef Fendt
Birkerstr. 32
80636 München
089 – 45226127
089 – 999 50834
info@dr-switzers-natuerlich-gesund-leben.de
https://www.gesundheit-verlag.de/das-neue-magazin-natuerlich-gesund-leben/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Selbstheilung ist machbar – Ärzte und ehemalige Patienten

Am Pfingst-Sonntag ist der große „Selbstheilung ist machbar“ Online-Kongress mit 45 Ärzten, Heilpraktikern und ehemaligen Patienten zu Ende gegangen

Der große „Selbstheilung ist machbar“ Online-Kongress 2019 ist am Pfingst-Sonntag nach einem extra Pfingst-Special erfolgreich für die Teilnehmer zu Ende gegangen.

Doch nach dem Kongress ist vor den Specials und dem neuen Termin für 2020. Es gibt die nächsten Wochen erstmal ein paar Live-Webinare mit einigen der Sprecher um diverse Themen noch weiter zu vertiefen. So wird es unter anderem um die TCM-Hausapotheke und die Zungen-Analyse nach TCM gehen. Außerdem werden die Körperfeld-Clips nochmals näher besprochen, und vieles mehr.

Die genauen Infos gibt es für alle Newsletter-Empfänger. Wer also weitere Informationen rund um Selbstheilung haben möchte, der sollte sich auf der Webseite http://www.selbstheilung.tips kostenlos eintragen, auch wenn der eigentliche Kongress 2019 schon vorbei ist.

Das Feedback ist grandios bis umwerfend

Es gibt in den nächsten Wochen auch immer noch die Möglichkeit sich ein Kongress-Paket mit allen Interviews von mehr als 40 ganzheitlichen Ärzten, Gesundheitsforschern, Heilpraktikern und Wissenschaftlern in den Bereichen Gesundheit und Ernährung, sowie Heilungsberichten selbstbetroffener Patienten zum günstigen Preis zu sichern!

Erfahren Sie, welche positiven Erfahrungen bereits zum Thema Selbstheilung gemacht wurden. Denn jeder Mensch hat diese Selbstheilungskräfte, auch als innerer Arzt bekannt.

Das Feedback reicht von Menschen, die selbst schon ähnliche Heilungsgeschichte erlebt haben – ein paar sind auch direkt beim nächsten „Selbstheilung ist machbar“-Online-Kongress vom 06.-16.02.2020 dabei – bis zu Aussagen, dass es gar nicht genug Menschen sehen können, um es selbst zu erleben, wie es ist ohne Medikamente oder Operation wieder schmerzfrei, allergiefrei oder sonst frei von Krankheitssymptomen zu sein. Und immer wieder kommen Dankesschreiben. Das ist einfach der Wahnsinn.

Die Aktivierung Ihrer Selbstheilungskräfte

Nicht immer sind Krankheiten körperlichen Ursprungs. Sie können zudem Folge der eigenen Psyche sein, die sich aus Ihren Gefühlen und natürlichen Einstellungen zusammensetzt. Ihre Gedanken und der Glaube an die eigenen Fähigkeiten kann auf dieser Grundlage zu einer Öffnung Ihrer Gefühlswelt führen, durch die Sie Ihr Bewusstsein besser verstehen. Natürlich heilen zu können, ist somit mehr als eine Vision, sodass Ihre seelischen Kräfte einen wesentlichen Teil zum Finden neuer Stärke und alternativer Lösungen beitragen können.

Schmerzfreiheit sollte aus diesem Grund für jeden Erkrankten ein überzeugendes Ziel sein. Nicht die Vergangenheit prägt den Menschen, sondern der unerschütterliche Glaube an eine positive Zukunft, durch den sich wahre Wunder bewirken lassen. Während des Online-Kongresses erfahren Sie daher, wie Willensstärke und Achtsamkeit zu einer natürlichen Heilung führen können und wie sich Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren lassen. Die zahlreichen Fachexperten und Patienten werden Ihnen genauer erklären, wie ihr eigener Glaube und Anspruch an die eigenen Fähigkeiten funktioniert hat, um die eigenen Ziele zu erreichen.

Natürliche Mittel und Methoden zur Heilung

Verschiedene Naturheilverfahren und Heilkünste wie etwa Ayurveda, eine traditionelle indische Heilkunst, TCM, die mehr als 2000 Jahre alte traditionelle chinesische Medizin oder Jin Shin Jyutsu, eine Harmonisierungskunst auf Grundlage des wissenden, mitfühlenden Menschen.

Auch Qigong sowie zahlreiche erprobte russische Heilweisen tragen einen Teil zum natürlichen Heilen bei, um sich von Burnout, Diabetes, Schmerzen, Augenleiden, Stress, Autoimmunerkrankungen und anderen Krankheiten zu lösen.

Jetzt informieren und kostenlos registrieren: https://gesundcoach.tv/selbstheilung-ist-machbar

Ich helfe Menschen gesünder, glücklicher und länger zu leben.

Kontakt
ALEXANDER DER GESUNDCOACH
Sascha Heinzlmeier
La Rambla 13-1
07003 Palma de Mallorca
004982160080770
gesundcoach@gmail.com
https://gesundcoach.tv/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Gesundheit/Medizin

Oncotherm präsentiert lokale Hyperthermie bei 2019er Jahrestagung der Radioonkologen

Oncothermie und Hyperthermie bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Radioonkologie, MS 13.-16.6.2019
Hyperthermie integriert im weiten Feld der Strahlentherapie

Prof. Dr. Andras Szász

Bei den Jahrestagungen der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie e. V. DEGRO ist der „Baustein“ Hyperthermie inzwischen integriert und ergänzt komplementär das wissenschaftliche Programm um die Strahlentherapie in der Onkologie. So auch bei der 2019er-Tagung vom 13. Bis 16.Juni 2019 in Münster. „Wir nehmen das Motto des diesjährigen Kongress ernst. Es lautet: ´Qualität, Vernetzung und Sichtbarkeit`. Daher sucht auch Oncothermie den Dialog auf dem Degro-Kongress, um die Oncothermie als eine Möglichkeit der interdisziplinären Onkologie vorzustellen“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der regional einsetzbaren Hyperthermie (Oncothermie). (Stand Oncotherm: B20.)
Die Oncothermie kann mit Therapien wie der Strahlentherapie wirken. Sie integriert sich in eine Komplementärmedizin, die etwa die Radiotherapie unterstützt, indem sie Patienten gegen mögliche Nebenwirkungen stärkt“, so Prof. Dr. Szász„ Die Hyperthermie kann vierte Säule der Krebstherapie sein – neben Operation, Chemotherapie und Bestrahlung. Sie kann der Radioonkologie assistieren, indem sie deren Wirkung verstärkt, da der Patient mit einem ertüchtigten Immunsystem die Chemo- und/oder Strahlentherapie aufnimmt. Hyperthermie will das Immunsystem und Lebensgefühl und über diesen Weg auch die Wirkung konventioneller Verfahren stärken“, sagt Prof. Dr. Szász.
Auf dem Kongress wird das Thema Hyperthermie entsprechend vorgestellt. Die Themen heißen u.a.: „Anerkannte klinische Indikationen für die Regionale Hyperthermie in Kombination mit Radio- und/oder Chemotherapie“. “Notwendigkeit und Voraussetzungen einer qualitätsgesicherten Hyperthermie“, „Regionale Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie und/oder Chemotherapie“ oder „Strahlentherapie und regionale Hyperthermie: Nur lokale Wirkverstärkung oder abskopale Effekte Immunbiologische Betrachtungen?
In einer multi-modalen Onkologie hat die Hyperthermie zwei Ziele. Sie will einerseits den Krebs selbst bekämpfen. Andererseits strebt sie an, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und zu stärken. Die Patienten sind besser gegenüber anderen Therapien  eingestellt.  Prof. Szász: „Die Hyperthermie ist dann Teil einer Komplementärmedizin, die neben der konkreten Bekämpfung des Tumors auch Selbstheilungskräfte anregen will. „ Durch die künstliche Überwärmung des Körpers oder einzelner Teilbereiche (loko regionale Hyperthermie) dringt Wärme ein, ohne obere Hautschichten zu schädigen. Mittels Elektroden wird ein elektrisches Feld aufgebaut, das Heilprozesse im Körper via Wärme unterstützt. Ziel ist die (Selbst-) Vernichtung von Tumorzellen, der Zelltod: Wärme und elektrische Wellen suchen den geringsten Widerstand und wirken stärker auf malignes (krankes) Gewebe, das eine geringere Dichte hat als gesundes Gewebe. Der Tumor soll sich selbst bekämpfen.

Oncotherm (Troisdorf) entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor Dr. András Szász an der Eötvös Science University, Budapest. Die Elektrohyperthermie-Methode wurde zum Markenbegriff „Oncothermie“ und zu einer der führenden Hyperthermie-Behandlungsverfahren mit weltweit mehr als 200.000 Behandlungen pro Jahr. https://www.youtube.com/watch?v=oGq28wgvZfg. Kontakt: Oncotherm GmbH, Sydney Schweitzer, Belgische Allee 9, 53842 Troisdorf +49 2241 3199225,  schweitzer@oncotherm.de

Gesundheit/Medizin Regional/Lokal

Oncottherm. Anbieter lokaler Hyperthermie, unterstützt Typisierung und Knochenmark- oder Blutstammzellenspende

Oncotherm spendet für Hilfeverein „Diagnose Leukämie e.V.“
„Wir vertreten eine komplementärmedizinische Onkologie, in der erprobte Therapien mit der Hyperthermie vernetzt werden – wenn diese für die jeweilige Krebsart geeignet ist.  Dies bedeutet für uns selbstverständlich auch, einem Verein zu helfen, der Leukämie-Patienten unterstützt bei der Behandlung durch konventionelle Chemo- und Strahlenmedizin oder der die für eine Knochenmarktransplantation erforderlichen Typisierungen initiiert. Und das macht der Kölner Verein Diagnose Leukämie vorbildlich. So kommen wir, komplementär gedacht, dem Motto des Vereins nahe: ´Gemeinsam gesund – gemeinsam gegen Leukämie´“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der lokalen Hyperthermie.

Prof. Dr. Szász, Begründer der lokalen Hyperthermie, Oncothermie

Über 12.000 Menschen in Deutschland erkranken pro Jahr an Leukämie. Etwa die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. Der Verein Diagnose Leukämie wurde 1999 in Düsseldorf gegründet. Er informiert nicht nur über Formen des Blutkrebses sowie Möglichkeiten zur Heilung durch Strahlen- und Chemotherapie oder durch Knochenmarktransplantation. Der Verein initiiert und finanziert auch Blut-Tests (Typisierungen), um potentielle Spender für die Übertragung von Stammzellen zu finden. Diese gesunden Stammzellen bilden im Heilungsfall neues Blut bei Leukämie-Patienten. Bei der Knochenmarkspende müssen jedoch die Gewebemerkmale von Spender und Patient zu fast 100 Prozent übereinstimmen. Ist dies gegeben, können die Heilungschancen 40 bis 70 Prozent erreichen. Die Typisierungen helfen, Stammzellenspender in spe zu entdecken. Prof. Dr. Szász: „Jeder potentielle Spender erhöht die Wahrscheinlichkeit, anderen zu helfen. Jeder kann individuell auf einfache Art seinen Beitrag im Kampf gegen Leukämie leisten. Wir hoffen, dass auch unsere Geld-Spende dazu beiträgt, die Nadeln im Heuhaufen zu finden und eine oft helfende Knochenmarktransplantation zu erlauben. Ein kleiner Piekser reicht, um Großes zu leisten.“

Programmatisch fordert der Verein in seiner Broschüre auf: “Bitte – Werden Sie Lebensspender“. Diese Aufforderung hat einen offenkundigen, demografischen Hintergrund: Etwa ein Drittel der Patienten kann auf eine Spende von Verwandten hoffen – hier korrespondieren erblich bedingt die Gewebemerkmale. Doch die Familien heute werden immer kleiner. Daher sind immer mehr Menschen auch außerhalb der traditionellen Familienverbünde aufgerufen, sich als Fremdspender zu engagieren: Der erste, einfache Schritt dazu ist, das Blut typisieren und in einer Knochenmark-Spenderdatei aufnehmen zu lassen. Das kann beim Hausarzt geschehen oder bei einer der öffentlichen Aktionen. So kann jeder potentiell als Spender Leben retten und Respekt vor den Mitmenschen zeigen.

Oncotherm (Troisdorf) entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor Dr. András Szász an der Eötvös Science University, Budapest. Die Elektrohyperthermie-Methode wurde zum Markenbegriff „Oncothermie“ und zu einer der führenden Hyperthermie-Behandlungsverfahren mit weltweit mehr als 200.000 Behandlungen pro Jahr. https://www.youtube.com/watch?v=oGq28wgvZfg. Kontakt: Oncotherm GmbH, Sydney Schweitzer, Belgische Allee 9, 53842 Troisdorf +49 2241 3199225,  schweitzer@oncotherm.de