Tag Archives: Krone

Pressemitteilungen

Kosten – Kassenleistung oder muss ich privat bezahlen!

Deutschland hat eine gute zahnmedizinische Versorgung – Was ist eine Kassen- oder was ist eine Privatleistung?

Kosten - Kassenleistung oder muss ich privat bezahlen!

Zahnarzt Wolfgang Behrendt, Wittstock

Der Zahnarzt hat lange studiert, große Investitionen getätigt und hält einen aufwendigen Praxisbetrieb vor. Seinen anvertrauten Patienten kommt dieses zu Gute. Wie werden Zahnärzte bezahlt? Patienten, die gesetzlich versichert sind, haben das Recht auf Leistungen, die von der Krankenkasse bezahlt werden. Das ist eine Kassenleistung. Um eine umfangreiche Kassenleistung zu erreichen, muss ein Heil- und Kostenplan erstellt werden, den der Zahnarzt bei der Zahnersatzplanung nach medizinischen Regeln zur Verfügung stellt.

Zahnersatzleistungen: Behandlung ursachengerecht, zahnsubstanzschonend, präventionsorientiert

Grundlagen der Zahnersatzleistung sind die Richtlinien. In diesen Richtlinien ist es verbindlich geregelt, dass die Behandlungen ursachengerecht, zahnsubstanzschonend und präventionsorientiert erfolgen sollen. Es gilt der Grundsatz: Zahnerhaltung geht vor Zahnersatz. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen sind einigermaßen umfassend, z.B. einmal eine Kontrolluntersuchung pro Halbjahr, eine Zahnsteinentfernung einmal pro Jahr, Spritzen, Röntgenaufnahmen, Amalgamfüllungen, einfache Kunststofffüllungen etc..

Mischfinanzierung für welche Leistungen – was bedeutet das?

Der Patient in Deutschland sieht sich einer Mischfinanzierung gegenüber.

Einige Dinge, wie z.B. die professionelle Zahnreinigung, Implantate, einen Eigenanteil beim Zahnersatz, den Austausch z.B. von intakten Füllungen, aufwändige Wurzelbehandlungen oder ästhetische Verfahren, müssen selbst bezahlt werden.

Die Zahnärzte, die eine Kassenzulassung haben, bieten kraft Gesetzes gemäß § 95 Abs. 3 SGB V Kassenleistungen an. Sie müssen auch über Kassenleistungen informieren. Die Zahnärzte behandeln nicht nur, sondern beraten ihre Patienten. Gerade bei Implantaten sollten intensive Diskussionen geführt werden, da der Markt für Implantate unübersichtlich ist und sich schnell verändert, mein Zahnarzt Behrendt. Zahnimplantate sind wegen ihrer Modellvielfalt schwer zu vergleichen. Bis zu 150 Systeme werden in Deutschland verwendet. Sie unterscheiden sich vielfach deutlich im Preis. Ein Implantat ist kein künstlicher Zahn, sondern nur eine künstliche Zahnwurzel. Eine Krone als Zahnersatz muss immer darauf befestigt werden. Was wieviel kostet, muss offen und ausführlich diskutiert werden, damit im vertrauensvollen Miteinander der Patient mit seinem Zahnarzt zu einem vernünftigen und langfristig befriedigenden Ergebnis kommt.

Zahnärzte Behrendt und Partner haben ihre Praxen in Berlin und Wittstock. Mit erfahrenen Zahnärzten und dem engagierten Praxisteam bieten Zahnärzte Behrendt und Partner eine Rundum-Zahnversorgung von kostenfreien Regelleistungen über Prophylaxe bis hin zu kompletten Zahnsanierungen inklusive Implantaten und Prothetik. Ziel ihrer Arbeit ist, gemeinsam die jeweils beste Lösung für individuellen Zahnprobleme zu finden. Zahnärzte Behrendt und Partner legen größten Wert auf eine stressfreie Behandlung, höchste Präzision und ästhetische Ergebnisse zählen zur Selbstverständlichkeit. Weitere Informationen unter: http://zahnpraxis-berlin.de

Kontakt
Zahnärzte Behrendt und Partner
Wolfgang Behrendt
Perleberger Str. 3
10559 Berlin
030/ 398 780 75
030/ 398 784 71
info@zahnpraxis-berlin.de
http://zahnpraxis-berlin.de

Pressemitteilungen

Doc Grosch: Zahnersatz heute – natürlich, belastbar, schnell

Moderner Zahnersatz aus Keramik ist natürlich und belastbar. Dank der Restauration mit CEREC erhalten Sie in nur einer Sitzung einen „neuen“ Zahn.

Doc Grosch: Zahnersatz heute - natürlich, belastbar, schnell

Auch bei größter Vorsicht und trotz aller Vorsorgemaßnahmen kann es vorkommen, dass ganze Zähne oder auch Teile von Zähnen ersetzt werden müssen, zum Beispiel durch einen Unfall. An den Zahnersatz, der diese Lücke nun füllen soll, werden hohe Anforderungen sowohl in der Haltbarkeit, als auch in der Verträglichkeit gestellt – denn letztendlich ist kein Zahnersatz-Material der Welt so gut verträglich wie der gesunde eigene Zahn. Das vorrangige Ziel des behandelnden Zahnarztes sollte somit immer der Erhalt der natürlichen Zähne des Patienten sein.

Sind jedoch erst einmal Zahnschäden aufgetreten und ein Ersatz ist unumgänglich, wird in der Zahnarztpraxis von Dr. Grosch sehr genau darauf geachtet, dass niemand erkennt, dass die behandelten Zähne nicht mehr die natürlichen Zähne des Patienten sind.

> Zahnersatz aus Keramik – gut verträglich und ästhetisch

Dies schränkt den Kreis der empfohlenen Materialien durchaus ein, führt aber zu dem ästhetisch vielseitigen, hochwertigen, farbbeständigen und biologisch sehr gut verträglichen Werkstoff Keramik. Ein vollkeramischer Zahn verfügt über eine ähnliche Lichtdurchlässigkeit wie ein biologischer Zahn und hebt sich optisch nicht von natürlichen Zähnen ab. Eine Restauration der Zähne ist praktisch nicht zu erkennen. Außerdem ist der „neue“ Zahn sicher vor Verfärbung und er kann gut an die Nachbarzähne angepasst werden. Seine chemische Widerstandsfähigkeit übertrifft selbst hochwertige Metalle, was für eine lange Haltbarkeit spricht.

> Zahnersatz mit CEREC – für den schnellen Einsatz

In der Zahnarztpraxis von Dr. Uwe Grosch in Coburg trifft der hoch geschätzte Zahnersatz-Werkstoff auf ein Verfahren, dass die Vorteile der Keramik mit der Möglichkeit einer modernen, schnellen und komfortablen Zahnersatz-Behandlung kombiniert: „CEREC“ (CEramic REConstruction).

Dank CEREC ist es für den Patienten möglich, in nur einer Behandlungssitzung ein perfektes Keramik-Inlay, eine Krone, Veneers und Brücken zu erhalten – ohne Abformung, ohne lästiges Provisorium, ohne zweiten Termin und ohne eine weitere Betäubungsspritze.

Bei der Behandlung mit CEREC werden straff organisiert folgende Stationen abgearbeitet: Zuerst wird mögliche Karies entfernt und der Zahn für die Restauration mit einer Keramikkrone oder einem -inlay vorbereitet. Eine spezielle 3D-Kamera erstellt eine präzise Aufnahme der aktuellen Zahnsituation und liefert damit die Grundlage, die es ermöglicht mit der CEREC-Software Inlays und Kronen nach Maß zu konstruieren. Die ermittelten Daten werden an eine angeschlossene Schleifanlage gesendet, die den passgenauen Zahnersatz dann aus einem zahnfarbenen Keramikblock herausfräst.

Nach einigen kleineren manuellen Feinarbeiten wird die maßgeschneiderte Restauration mit einem speziellen Kleber sicher und dauerhaft befestigt und der Patient kann die Zahnarztpraxis mit einem „neuen“ Zahn verlassen.

> Zahnersatz individuell

In seiner Zahnarztpraxis in Coburg ist es Zahnarzt Dr. Grosch möglich, in einer Sitzung bis zu sechs zahnfarbene Keramik-Füllungen oder -kronen mit CEREC zu konstruieren, zu fertigen und einzusetzen. Die Anzahl erhöht zwar die Sitzungsdauer, es bleibt aber bei der kompletten Behandlung in einem Termin.

Neben weißen Füllungen und Kronen aus Keramik bietet die Behandlung mit CEREC ebenfalls die Fertigung von Langzeitprovisorien in Form von 3-gliedrigen Brücken und Einzelkronen. Hierfür wird ein hochwertiger Kunststoff eingesetzt. Diese Langzeitprovisorien aus Kunststoff kommen bei Patienten zum Einsatz, bei denen aus medizinischen Gründen eine endgültige Versorgung noch nicht möglich ist, weil weitere Behandlungen anstehen. Auch für solche Sonderfälle nutzt Dr. Grosch die vielseitigen Möglichkeiten und überzeugenden Erfahrungen mit CEREC.

Erfahren Sie jetzt mehr über Zahnersatz und die erfolgreiche Behandlung mit CEREC und erleben Sie wie Arthur Baumann eine unerwartete Lösung für ein plötzliches Problem findet.

Prophylaxe für die ganze Familie, Kinderzahnheilkunde und moderne schmerzarme Verfahren sind nur einige Schwerpunkte der Zahnarztpraxis von Zahnarzt Dr. Grosch in Coburg. Auf der umfangreichen Website, mit vielen speziellen Themen, weiterführenden Informationen und Videos, können Besucher kennenlernen, welche Möglichkeiten die moderne Zahnmedizin für ein gesundes und strahlendes Lächeln bietet.

Kontakt
Doc Grosch – Zahnarztpraxis Dr. Uwe Grosch
Zahnarzt Dr. med. dent. Uwe Grosch
Hindenburgstr. 5
96450 Coburg
0 95 61-705 92 30
0 95 61-705 92 40
info@doc-grosch.de
http://www.doc-grosch.de/

Pressemitteilungen

Frische Transportlösungen der bekanntesten deutschen Herstellern von Anhängern und Aufliegern

Frische Transportlösungen der bekanntesten deutschen Herstellern von Anhängern und Aufliegern

Heutzutage streben alle Nutzfahrzeughersteller nach höchstmöglichen Sicherheit und Effizienz, niedrigen Gesamtbetriebskosten und vereinfachtem Handling von ihren Produkten. Das führt dazu, dass jeder Produzent permanent nach neuen und innovativen Lösungen sucht. An der heutigen Tagesordnung stehen Hersteller von Anhängern und Aufliegern, weil ihre Produkte ein integrierter Bestandteil des beliebigen Gütertransports sind.

In dieser Nutzfahrzeugbranche nimmt Schmitz Cargobull mit seinen ständig entwickelten Trailer, bzw. weltweit bekannte Kühlkoffer Anhängern und Aufliegern, die Spitzenstellung ein. Nach zwei Jahren der Geduldsarbeit präsentiert der deutsche Hersteller den neuen Kühlkoffer Auflieger S.KO Cool Complete mit verbesserter Wärmisolierung. Für Kunden ist der brandneue Auflieger mit dem Paket S.KO COOL EXECUTIVE, das die Kältemaschine Schmitz Cargobull und den Full Service-Vertrag von Schmitz Cargobull Parts & Services umfasst, lieferbar. Allerdings verdient besondere Beachtung der Planen Auflieger S.CS Mega mit höhenvariablem Aufbau. Da der S.CS Mega transformationsfreundlich ist, kann er im Notfall als S.CS Universal verwendet werden. Dank seiner vielseitigen Einsetzbarkeit kommuniziert der Auflieger perfekt mit Sattelzugmaschinen verschiedener Marken und hat zudem ein großes Gewicht auf dem Zweitmarkt.

Nach Schmitz Cargobull folgt Krone, der zweitgrößte europäische Hersteller der Anhängertechnik. Über zehn Jahren arbeiten seine Ingenieure Schritt für Schritt an der Konfiguration „Ein langer Lkw + ein Anhänger“ und sammeln dafür große Erfahrungen. Zu letzen Neuheiten von Krone gehören ein Doppelachsaggregat mit lenkbarer Vorderachse, der Sattelauflieger Coil Liner Compact und das Container-Chassis Box Liner SDC 27 eLTU70. Der Coil Liner Compakt stellt sich ein weiterentwickelte Coil Liner Ultra vor und verfügt über das Eigengewicht von 5 000 kg. Das neueste Box Liner SDC 27 eLTU70 ist ein ganz frisches Konzept des funktionsübergreifenden Chassis, das den Modulaufbau, die einfache technische Wartung und das niedrige Eigengewicht besitzt.

Vertrauensfähige Kögel Anhänger und Auflieger bleiben beiseite nicht. Das Highlight von einem der größten europäischen Nutzfahrzeughersteller mit Sitz im deutschen Burtenbach ist der Planen Auflieger Kögel Light plus mit der höhen Traglast und dem niedrigen Eigengewicht ab 4 775 kg. Der weitere Neubau ist das Container-Chassis Port 40 Simplex von 5 200 kg mit dem zulässigen Satteldruck von 4 000 kg.

Der thüringische Fliegl setzt den Schwerpunkt auf einen sparsamen Kraftstoffverbrauch und eine niedrige Maut. Der Hersteller bietet der neue zweiachsige Auflieger RoadRunner Twin 200, der bis zu 25 Tonnen transportieren kann. Während der unabhängigen Tests wurde bestätigt, dass dank dem neuen Auflieger der Kraftstoffverbrauch des Autozuges um 2,4 Liter pro 100 Kilometer niedrig ist.

alle-lkw.de ist ein internationaler LKW-Marktplatz, wo Sattelzugmaschinen, Anhänger, Auflieger, Kommunal- und Sonderfahrzeuge und andere Arten von LKW sowie Ersatzteile vorgestellt sind. Die Internetseite dient dazu, Nutzfahrzeuge bequem zu werben und sie schnell zu verkaufen. Der Katalog umfasst tausende Angebote von den europäischen Herstellern wie MAN, MERCEDES BENZ, SCANIA, VOLVO, RENAULT usw. Die einfache Suchnavigation der Webseite ermöglicht, ein zu allen Forderungen passendes Modell des Fahrzeuges problemlos auszuwählen.

Kontakt
SIA Truck1.eu
Anton Vasilevsky
Krisjana Barona iela 130 k-3
LV-1012 Riga
+371 648 816 33
mail@alle-lkw.de
http://www.alle-lkw.de

Pressemitteilungen

Karlstein/Großkrotzenburg: So schnell und einfach geht Zahnersatz!

CEREC 3D macht Zahnrestaurationen innerhalb einer Sitzung möglich

Karlstein/Großkrotzenburg: So schnell und einfach geht Zahnersatz!

Eine Zahnrestauration in der Mittagspause? Ja, moderne Computertechnik macht es heute problemlos möglich, einen Zahn in nur einer Behandlungssitzung wiederherzustellen – einzigartig und kaum unterscheidbar von den natürlichen Zähnen. Besonders Berufstätige, die mehrere Folgetermine einer Zahnbehandlung oft vor zeitliche Probleme stellt, profitieren vom CEREC-Verfahren: In weniger als zwei Stunden erhalten sie eine hochpräzise zahnmedizinische Versorgung, zum Beispiel eine zahnfarbene Keramikfüllung, Teilkrone oder Krone, ohne dass Abdrücke oder Provisorien gemacht werden müssen.

Zahnschäden am besten immer sofort behandeln!

Das Gebiss verfügt von Natur aus über eine Vielzahl von Zähnen. Jeder Zahn übernimmt dabei eine wichtige Rolle im Kauapparat und im Zusammenspiel sorgen die Zähne für einen optimalen und gesunden Biss. Fehlen ein oder mehrere Zähne können Probleme beim Zubeißen entstehen und sogar Schmerzen im Kiefer sowie in der Kaumuskulatur ausgelöst werden. Ein Gebiss mit kompletten Zahnreihen ist deshalb essentiell für Wohlbefinden und Zahngesundheit. Auch deshalb und um weitere Zahnschäden zu vermeiden, sollte man einen beschädigten Zahn sofort vom Zahnarzt behandeln lassen.

Präzise Berechnung des Zahnersatzes per Computer

Die Zähne sind es wert, perfekt und schonend versorgt zu werden. Ästhetik und Tragekomfort haben deshalb oberste Priorität, wenn es um Zahnersatz geht. So sollen neue Zähne gut und natürlich aussehen, aber sich vor allem gut anfühlen und optimal sitzen.

CEREC steht für „CEramic REConstruction“. Das in den 1980er Jahren entwickelte Verfahren besteht aus einem Kamerasystem zur digitalen Abformung, einer 3D-Software zum Konstruieren des Zahnersatzes (CAD-Verfahren) und einem Schleifsystem, dass innerhalb weniger Minuten die benötigte Einlagefüllung oder die Zahnkrone aus einem Keramikblock herausfräst (CAM-Verfahren).

Zunächst wird der Zahn präpariert, eventuell vorhandene kariöse Stellen behandelt oder alte Zahnfüllungen entfernt. Dabei achten die Zahnmediziner Dr. Gretel Evers-Lang und Dr. Guido Jörg Lang in ihren Praxen in Karlstein und Großkrotzenburg besonders darauf, gesunde Zahnsubstanz zu schonen. Mit einer 3D-Kamera wird der Zahn innerhalb von Sekunden vermessen. Die „Abformung“ geschieht hier rein digital mit der Kamera, dass erspart den klassischen Abdruck mit Löffel und Abformmasse, der oftmals einen Würgereiz auslöst.
Die dreidimensionale Aufnahme des betroffenen Zahnes wird nun als virtuelles Modell auf dem Computer dargestellt. Anhand dieser Daten konstruieren die Zahnärzte mittels einer speziellen Software passgenau die entsprechende Restauration – vor den Augen des Patienten direkt am Bildschirm. Die Daten für Füllung oder Krone werden anschließend an die Schleifeinheit gesendet. In wenigen Minuten schleift sie präzise die individuelle Restauration aus einem der Zahnfarbe angepassten Keramikblock heraus. Der vollkeramische CEREC-Zahnersatz wird dann adhäsiv mit dem Zahn verklebt, das heißt, es wird kein Zahnzement verwendet, sondern ein spezieller Kleber, der den keramischen Zahnersatz mit dem Zahn verbindet und so die Gesamtstruktur des Zahnes stabilisiert. Innerhalb von 1-2 Stunden kann der Patient die Zahnarztpraxis mit einer hoch ästhetischen Versorgung verlassen.
Außer Inlays und Kronen können auch Keramikverblendschalen (sogenannte Veneers) mit CEREC angefertigt werden.

CEREC erfüllt alle ästhetischen Ansprüche

Die Keramik des neuen Zahnersatzes ist von hoher Qualität und sehr gut verträglich. Sie verhält sich physikalisch und chemisch wie gesunder Zahnschmelz. Auch von außen ist Keramik von echten Zähnen kaum zu unterscheiden. Die individuelle Zahnfarbe und die präzisen Verarbeitungsmöglichkeiten machen einen CEREC-Zahnersatz im Mund praktisch unsichtbar. Durch die preisgünstige und schnelle Herstellung ist der CEREC-Zahnersatz eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Verfahren.
Im Patienten-Informations-System der Praxis-Website erfährt der interessierte Leser mehr dazu, warum Zahnersatz aus Vollkeramik
so natürlich wirkt und besonders gut verträglich ist.

„Kurzfristiger“ Zahnersatz wird immer mehr nachgefragt

Ergebnisse einer Befragung zum Thema „Zahnersatz“ bestätigen, dass sich immer mehr Menschen eine Zahnrestauration in nur einer Behandlungssitzung wünschen – ganz ohne Provisorien. Dafür würde ein Großteil der Befragten sogar den Zahnarzt wechseln.
CEREC ist heute die meist genutzte Technologie der Welt. Mit ihr wurden bereits mehr als 28 Millionen Zahnrestaurationen hergestellt. Über 250 klinische Studien und eine mehr als 30-jährige praktische Anwendungserfahrung bestätigen die Wirksamkeit und hohe Qualität sowie die herausragende Dauerhaftigkeit von CEREC Restaurationen.

Mehr erfahren www.apfelzahn.de oder anrufen: Großkrotzenburg 06186 6859011 und Karlstein 06188 991071

Die Zahnärzte Dr. Gretel Evers-Lang und Dr. Guido Jörg Lang bieten in ihren Praxen in Karlstein und Großkrotzenburg umfassende und moderne Zahnmedizin für die ganze Familie. Schwerpunkte des Ärzteteams sind Kinderzahnheilkunde, Prophylaxe und Kieferorthopädie. Angeboten wird eine schonende, angstfreie Behandlung in angenehmer Atmosphäre. Ebenso wichtig ist den Zahnärzten eine ästhetische Zahnheilkunde für ein schönes Lächeln. Mit moderner CEREC 3D-Technologie bietet das Zahnärzteehepaar einen vollkeramischen Zahnersatz in nur einer Sitzung. Außerdem werden mit transparenten Schienen- und Bracket-Systemen schiefe oder verdrehte Zähne in die korrekte Position gebracht – auch im Erwachsenenalter.

Kontakt
Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Gretel Evers-Lang und Dr. Guido Jörg Lang
Dr. Gretel Evers-Lang
Wilhelmstr. 12
63538 Großkrotzenburg
0 61 86 – 68 59 011
praxis@apfelzahn.de
http://www.apfelzahn.de

Pressemitteilungen

Niebüll: Maßgeschneiderter Zahnersatz in weniger als einer Stunde

CDC bietet mit CEREC AC Zahnmedizin der modernsten Generation

Niebüll: Maßgeschneiderter Zahnersatz in weniger als einer Stunde

Eine Zahnkrone in weniger als einer Stunde? Ja, modernste Technik macht es möglich: In nur einer Behandlungssitzung bekommt man ein perfektes Inlay, eine perfekte Teilkrone, eine Krone oder Veneers, Brücken und Onlays – ohne Abformung, ohne lästiges Provisorium, ohne zweiten Termin und ohne eine weitere Betäubungsspritze. Möglich wird das durch hochpräzise 3D-Aufnahmen, mit deren Hilfe sich eine digitale Abformung des Gebisses erstellen lässt. CEREC (CEramic REConstruction) ist ein modernes Verfahren zur Herstellung von zahnfarbenem Zahnersatz aus Vollkeramik. CEREC nutzt die CAD/CAM-Technologie (Computer Aided Design/ Computer Aided Manufacturing). Um seinen Patienten noch mehr Qualität bieten zu können, setzt Zahnarzt Torben Dippmann im CDC – center of dental compentence – in Niebüll CEREC AC ein, eine weiterentwickelte Version des älteren CEREC 3D.

Das Gebiss verfügt von Natur aus über eine Vielzahl von Zähnen. Jeder Zahn übernimmt dabei eine wichtige Rolle im Gebiss und im Zusammenspiel sorgen die Zähne für einen optimalen und gesunden Biss. Fehlen ein oder mehrere Zähne können Probleme beim Zubeißen entstehen und sogar Schmerzen im Kiefer sowie in der Kaumuskulatur ausgelöst werden. Ein Gebiss mit kompletten Zahnreihen ist deshalb essentiell für Wohlbefinden und Zahngesundheit. Auch deshalb und um weitere Zahnschäden zu vermeiden, sollte man einen abgebrochenen oder fehlenden Zahn sofort vom Zahnarzt behandeln lassen.

Designer-Zähne aus dem PC
Zähne zu „reparieren“ oder zu ersetzen war vor nicht allzu langer Zeit noch viel komplizierter als heute. Es wurden verschiedene Abdrücke gemacht, vor dem endgültigen Zahnersatz stand meistens ein Provisorium und es waren zahlreiche Zahnarztbesuche mit viel Zeiteinsatz erforderlich. Mit der CEREC AC-Technologie verläuft die Zahnrestauration so:
Mit einer Spezialkamera nimmt Zahnarzt Torben Dippmann den von kariösen Stellen oder alten Amalgam- bzw. Kunststofffüllung befreiten Zahn direkt im Mund digital auf. Dieser wird anschließend in einer realitätsgetreuen 3D-Darstellung auf dem Computerbildschirm angezeigt. Hier erfolgt das individuelle Feintuning: Anhand der Aufnahme analysiert der Zahnmediziner die Beschaffenheit der Zahnoberfläche und konstruiert direkt am Behandlungsstuhl (chairside) mit einer speziellen Software am Computer die individuelle Restauration. Auch abgebrochene Höcker und Zahnteile können so ersetzt werden.
Die Daten werden an eine Schleifmaschine weitergegeben, die den perfekt passenden vollkeramischen Zahnersatz aus einem Keramikblock herausfräst. Anschließend wird die maßgeschneiderte Restauration mit einer speziellen Klebetechnik, der Adhäsiv-Technik, eingesetzt.

Ästhetisch und natürlich
Das Ergebnis überzeugt nicht nur durch optimale Passgenauigkeit, sondern auch durch eine natürliche Optik, die nicht von den echten Zähnen zu unterscheiden ist. Denn CEREC-Keramiken sind zahnfarben. Zudem sind sie lichtdurchlässig, verfärbungssicher und können sehr einfach an die Nachbarzähne angepasst werden. Durch eine elektronische Farbbestimmung und eine große Auswahl an mehrfarbigen Keramikblöcken wird das Aussehen des Zahnersatzes dem der natürlichen Zähne bestmöglich angenähert. Dadurch fallen auch mit CEREC durchgeführte ästhetische Korrekturen – beispielsweise Veneers (hauchdünne Keramikverblendschalen) bei schiefen Zähnen oder kleineren Zahnabbrüchen – im Frontzahnbereich nicht auf. Warum Zahnersatz aus Vollkeramik natürlich und besonders gut verträglich ist, erfährt man im Patienten-Informations-System der Praxiswebsite.

Nur das Beste für ein perfektes Lächeln!
CEREC ist die meist genutzte Technologie der Welt. Mit ihr wurden bereits mehr als 28 Millionen Zahnersätze hergestellt, und über 250 klinische Studien in den vergangenen 30 Jahren bestätigen die Wirksamkeit und hohe Qualität dieser Technologie. Zudem zeigen die Ergebnisse einer Patientenbefragung zum Thema „Zahnersatz“ auf, dass rund 85 % der Umfrageteilnehmer den Wunsch nach einer Behandlung in nur einer Zahnarztsitzung haben. Die Frage, ob sie dafür sogar zu einem Zahnarzt wechseln würden, der Zahnersatz in einer Behandlungssitzung anbietet, beantwortete ein Großteil der Befragten mit „Ja“.

CEREC-Technologie ist nicht nur wesentlich schneller als herkömmliche Verfahren, sie ist auch preisgünstiger, da Kosten für Abformungen, Modellherstellung und ein Provisorium entfallen. Die eigenen, natürlichen Zähne sind es wert, perfekt und schonend versorgt zu werden. Zahnarzt Torben Dippmann und sein Team informieren gerne zu den Zahnersatzmöglichkeiten mit CEREC AC.

Mehr erfahren: www.cdc-niebuell.de oder anrufen: +49 (0)46 61 67 66 0

Das CDC – center of dental competence – in Niebüll versteht sich als Partner für Zahngesundheit und den Zahnerhalt. Zahnarzt Torben Dippmann bietet mit seinem Team zukunftsorientierte Zahnmedizin mit modernen Behandlungskonzepten. Besonderen Wert legt er dabei auf eine wirkungsvolle Prophylaxe und den Erhalt der natürlichen Zähne. Unterstützt wird der zertifizierte Implantologe Dippmann von einem kompetenten Team. Auch Patienten aus dem benachbarten Dänemark sind – wie schon immer in dieser Praxis – im CDC herzlich willkommen. Torben Dippmann berät sie gerne auch auf Dänisch.

Kontakt
center of dental competence Torben Dippmann
Torben Dippmann
Westersteig 4
25899 Niebüll
04661 67660
praxis@cdc-niebüll.de
http://www.cdc-niebuell.de

Pressemitteilungen

Neue Patienteninformationen bei proDente kostenfrei bestellen

proDente, Zahnersatz, Krone, Brücke, Inlay

Wissenswert: Der Flyer „Kronen und Brücken“ im neuen proDente Layout informiert über Zahnersatz. Insbesondere erklärt er leicht verständlich, welche verschiedenen Arten der Versorgung mit einer Krone oder einer Brücke zur Verfügung stehen. Das Magazin „Füllungen“ stellt anschaulich dar, wie ein defekter Zahn versorgt werden kann.

Patienten, Zahnärzte und zahntechnische Innungsbetriebe können die neu aufgelegten Patienteninformationen ab sofort kostenfrei bei proDente bestellen.

„Das moderne Layout der neuen Materialien setzt auf eine großzügige Bildwelt mit kurzen, prägnanten Texten. Inzwischen konnten wir bereits zahlreiche unserer Informationsbroschüren im neuen proDente Design umsetzen“, freut sich Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative.

Der Flyer „Kronen und Brücken“
Krone ist nicht gleich Krone. Der Flyer erklärt die unterschiedlichen Versorgungen mit einer Krone oder einer Brücke. Welche Versorgung im individuellen Fall in Frage kommt, entscheidet der Patient gemeinsam mit seinem Zahnarzt.

Das Magazin „Füllungen“
Trotz sorgfältiger Mundpflege und zahngesunder Ernährung ist ein Zahn geschädigt. Das proDente Magazin „Füllungen“ beleuchtet, wie der Zahn erhalten werden kann. Schwerpunkt des Magazins sind Einlagefüllungen wie Inlays, Onlays und Overlays.

Hier bestellen:
Interessierte Patienten erhalten das Informationsmaterial kostenfrei unter der Telefonnummer 01805-55 22 55 oder auf www.prodente.de unter dem Menüpunkt „Service – Broschüren für Patienten“.
Zahnärzte und zahntechnische Innungsbetriebe können je 100 Exemplare der Informationsmaterialien kostenfrei auf den Fachbesucherseiten unter www.prodente.de oder über die Bestellhotline 01805-55 22 55 beziehen.

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.twitter.com/prodente
www.youtube.com/user/prodenteTV
www.facebook.de/servatius.sauberzahn
www.pinterest.com/prodente
www.instagram.com/servatiussauberzahn
Zahnlexikon-App (iOS) www.bit.ly/prodente-zahnlexikon
proDente-App (Android) www.bit.ly/playstore-prodente

Firmenkontakt
Initiative proDente e.V.
Ricarda Wille
Aachener Straße
50858 Köln
022117099740
ricarda.wille@prodente.de
www.prodente.de

Pressekontakt
Initiative proDente e.V.
Dirk Kropp
Kropp
50858 Köln
022117099740
dirk.kropp@prodente.de
www.prodente.de

Pressemitteilungen

Eine Zahnkrone in der Mittagspause? – CEREC 3D-Technologie macht es möglich!

Eine Zahnkrone in der Mittagspause? - CEREC 3D-Technologie macht es möglich!

Kaum jemand hat heute die Zeit, um für Zahnersatz mehrfach zum Zahnarzt zu gehen. Dass viele das auch gar nicht wollen, bestätigen Ergebnisse einer Patientenbefragung zum Thema „Zahnersatz“. Demnach äußerten rund 85 % der Umfrageteilnehmer den Wunsch nach einer Behandlung in nur einer Zahnarztsitzung. Die Frage, ob sie dafür sogar zu einem Zahnarzt wechseln würden, der Zahnersatz in einer Behandlungssitzung anbietet, beantwortete ein Großteil der Befragten mit „Ja“.

„Dem medizinischen Fortschritt im Dentalbereich ist es zu verdanken, dass wir genau dieses Ziel, nämlich einen abgebrochenen oder ausgeschlagenen Zahn sofort zu ersetzen, erfüllen können“, sagt Zahnarzt Dr. Claudio Wilmes in Hamburg und erklärt: „Mit dem hochmodernen, computergestützten CEREC 3D-Verfahren können wir Zähne schnell und kosteneffektiv restaurieren. Kronen, Inlays, Veneers – sogenannte Verblendschalen-, Brücken und sogar Implantat-Versorgungen fertigen wir mit CEREC. Ein Berufstätiger kann also hochwertigen, keramischen Zahnersatz quasi in seiner Mittagspause in unserer Praxis bekommen“. Dr. Claudio Wilmes ist speziell fortgebildet für den Einsatz von CEREC. Seine jahrelange Erfahrung mit dieser Technik gewährleistet eine qualitativ hochwertige Behandlung.

Zahnrestauration mit CEREC – passgenau, hochwertig und preisgünstig

CEREC steht für „CEramic REConstruction“. Das in den 1980er Jahren entwickelte Verfahren besteht aus einem Kamerasystem zur digitalen Abformung, einer 3D-Software zum Konstruieren des Zahnersatzes (CAD-Verfahren) und einem Schleifsystem, dass innerhalb weniger Minuten die benötigte Einlagefüllung oder die Zahnkrone aus einem Keramikblock herausfräst (CAM-Verfahren). Neben der „Schnelligkeit“ hat die CEREC-Technologie noch eine ganze Reihe weiterer Vorteile für den Zahnpatienten. Statt der klassischen Abformung mit Löffel und Abformmasse, die meistens als unangenehm empfunden wird und zudem oft auch einen Würgereiz auslöst, wird mittels einer 3D-Kamera ein digitaler Abdruck des Ober- und Unterkiefers erstellt. Nach der Verarbeitung der Aufnahmedaten, die innerhalb von Sekunden geschieht, erhält Dr. Claudio Wilmes ein realitätsgetreues Abbild des gesamten Gebisses inklusive des zu versorgenden Zahns auf dem Bildschirm. Mit den Daten aus der Kamera konstruiert er eine passgenaue Füllung oder Krone. Danach schleift CEREC 3D die Restauration vollautomatisch aus einem, der Zahnfarbe angepassten Keramikblock in wenigen Minuten heraus, die danach sofort eingepasst und mit dem Zahn sorgfältig verklebt wird.

„Die Keramik des neuen Zahnersatzes ist von hoher Qualität und sehr gut verträglich“ erläutert der Hamburger Zahnmediziner und fügt hinzu:“Keramik verhält sich physikalisch und chemisch wie gesunder Zahnschmelz. Auch von außen ist dieser Werkstoff von echten Zähnen kaum zu unterscheiden. Durch seine preisgünstige und schnelle Herstellung ist der CEREC-Zahnersatz eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Verfahren“. Welche Vorteile keramischer Zahnersatz noch bietet, kann der interessierte Leser im Patienten-Informations-System auf der Praxis-Website von Zahnarzt Dr. Claudio Wilmes nachlesen.

Mehr erfahren: www.zahnarzt-dr-wilmes.de oder anrufen: +49 (0)40 422 20 17

Die Praxis für Zahnmedizin und Prophylaxe Dr. Claudio Wilmes in Hamburg legt besonderen Wert auf persönliche Betreuung, individuelle Prophylaxe und moderne Zahnbehandlung, die höchsten Ansprüchen genügt. Ob Zahnerhalt oder hochwertige Prothetik – sowohl Funktionalität als auch Ästhetik stehen im Mittelpunkt. Eine besondere Leistung der Praxis ist metallfreier Zahnersatz in nur einer Sitzung: vom kleinen Defekt bis zur ganzen Zahnreihe können Zahnschäden mithilfe der speziellen CEREC 3D-Technologie schnell und naturgetreu versorgt werden. Dr. Claudio Wilmes ist speziell fortgebildet für den Einsatz von CEREC. Seine jahrelange Erfahrung mit dieser Technik gewährleistet eine qualitativ hochwertige Behandlung.

Kontakt
Praxis für Zahnmedizin & Prophylaxe Dr. Claudio Wilmes
Dr. Claudio Wilmes
Hoheluftchaussee 2
20253 Hamburg
040 422 20 17
info@zahnarzt-dr-wilmes.de
http://www.zahnarzt-dr-wilmes.de

Pressemitteilungen

Wie entsteht eine Zahnfleischentzündung?

Wie entsteht eine Zahnfleischentzündung?

(Bildquelle: ALDECAstudio – fotolia.de)

Hauptsächlich wird die Gingivitis durch mangelnde Mundhygiene ausgelöst. Bakterien, die sich in der Mundhöhle befinden, vermehren sich, sodass Keimen die Möglichkeit eröffnet wird, das Zahnfleisch anzugreifen. Neben diverser nützlicher Bakterienarten tummeln sich leider auch einige ungewollte Exemplare an diesem Ort. Die Mundhöhle bietet den Bakterien ideale Bedingungen, um sich schnell zu vermehren.
Das Wachstum erfolgt dabei durch Zellteilung, also exponentiell. Aus einer einzelnen Bakterie können bei einer Reproduktionszeit von 30 Minuten innerhalb von 12 Stunden über 16 Millionen Bakterien entstehen. Je schneller dieser Zyklus unterbrochen wird, desto eher wird eine gesunde Zahnhygiene wieder hergestellt. In dem Beispiel würden nach 7 Stunden lediglich 128 Bakterien existieren, die in so kleiner Anzahl keine Bedrohung darstellen. Sobald Plaque auf den Zähnen entsteht, der nicht vom Patient durch normale Mundhygienemaßnahmen entfernt werden kann, beispielsweise in Zahnzwischenräumen oder Zahnfleischtaschen, sollte ein Zahnarzt konsultiert werden. Je mehr Zeit vergeht, desto langwieriger ist eine Behandlung.

Hormonumstellungen, die unweigerlich Schwangere betreffen, Stoffwechselerkrankungen oder eine einseitige Ernährung können das Entstehen einer solchen Entzündung zusätzlich begünstigen. Die Einnahme einiger Medikamente kann zusätzlich einen negativen Effekt auf die Zahnfleischgesundheit haben.

Vorbeugung und Behandlung von Zahnfleischentzündungen
„Die Zahnfleischentzündung, in Medizinkreisen besser als Gingivitis bekannt, ist für viele Menschen ein großes Problem“, erzählt Dr. med. dent. Msc. Msc. Thomas Jung der Dr. Jung Zahnklinik in Pfungstadt und Frankfurt und erklärt: „Anfangs ignorieren die meisten Betroffenen die Symptomatik, die auf eine Zahnfleischentzündung hinweist. Da sich in dem ersten Stadium nur selten Schmerzen einstellen, fällt der Gang zum Zahnarzt meist aus. Im späteren Verlauf kann jedoch der gesamte Zahnhalteapparat beeinträchtigt werden, sodass frühzeitig gehandelt werden sollte.“

Wie kann die Gingivitis verhindert werden?
„Die Mundhygiene lässt sich bei fast jedem Menschen verbessern“, beruhigt Dr. med. dent. Thomas Jung und fährt fort: „Regelmäßiges Zähneputzen zur vorbeugenden Behandlung ist dabei von elementarer Bedeutung. Idealerweise erfolgt das Zähneputzen nach jeder Mahlzeit. Sofern die Zähne jedoch morgens und abends gründlich gereinigt werden, ist dies eine gute Basis.“ Da den meisten Berufstätigen mittags keine Zahnbürste zur Verfügung steht, kann eine Mundspülung Abhilfe schaffen und gezielt die Bakterienvermehrung stoppen.
Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, der sollte besonders auf seine Ernährung achten. Kaffee und zuckerhaltige Getränke sind Gift für jeden Zahn, da der Zahnschmelz angegriffen wird. Durch diese Beeinträchtigung bildet sich schnell Plaque und durch Einlagerung von Mineralien in den Zahnbelag ,Zahnstein. Ist erst einmal Plaque vorhanden, so fällt es schwerer, für ausreichende Mundhygiene zu sorgen. Essensreste und auch Bakterien können sich leichter an den betroffenen Stellen festsetzen und das Zahnfleisch angreifen.
Regelmäßiges Zähneputzen erspart damit einigen Betroffenen den unangenehmen Besuch in einer Klinik. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für entsprechende Vorsorgeuntersuchungen. Die Dr. Jung Zahnklinik empfiehlt jedem Patienten eine individuelle professionelle Zahnreinigung, die nach Bedarf in viertel- oder halbjährigem Abstand durchgeführt werden sollte. Diese muss hingegen, je nach Krankenkasse, selbst bezahlt werden.

Die DR. JUNG ZAHNKLINIK mit Sitz in Pfungstadt und Frankfurt ist spezialisiert auf Zahnimplantate, Zahnarztangst und moderne Zahnmedizin. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. dent. MSc. MSc. Andreas Jung und Dr. med. dent. MSc. MSc. Thomas Jung behandelt ein 70-köpfiges Team mit einem Erfahrungsschatz von mehr als 25 Jahren. Modernste Hightech-Zahnmedizin und hohe fachliche Qualifikation stehen dabei im Mittelpunkt. Seit 2007 hat die DR. JUNG ZAHNKLINIK nach § 30 GewO eine Klinikkonzession als privat geführte Zahnklinik. 16 Behandlungsräume, zwei moderne OP-Bereiche der Reinheitsklasse 1 und ein eigenes zahntechnisches Meisterlabor ermöglichen kurze Behandlungszeiträume sowie höchste medizinische und ästhetische Qualität. Das einzigartige Leistungsspektrum der DR. JUNG ZAHNKLINIK umfasst auch einen Business-Service, der auf das knappe Zeitmanagement beruflich stark eingespannter Patienten flexibel reagiert und innerhalb kürzester Zeit zum gewünschten Behandlungsergebnis führt.

Firmenkontakt
Dr. Jung Zahnklinik
Dr. Jung
City-Passage 1-6
64319 Pfungstadt
06157 6050
info@zahnklinik-jung.de
http://www.zahnklinik-jung.de

Pressekontakt
flash Marketing & Events
Dr. Jung
City-Passage 6
64319 Pfungstadt
06157 6050
info@flash-me.eu
http://www.zahnklinik-jung.de

Pressemitteilungen

Perfektes Lächeln dank Veneers

Perfektes Lächeln dank Veneers

Die Dr. Jung Zahnklinik sorgt für ein bezauberndes Lächeln (Bildquelle: elnariz – fotolia.com)

Dr. Jung Zahnklinik Pfungstadt und Frankfurt, 29.02.2016. Die Wunschvorstellung von schneeweißen Zähnen, die sich lückenlos aneinanderreihen entspricht leider nur selten der Realtität. Die Zähne liegen nicht eng aneinander oder sind durch Tee und Rotwein verfärbt. Die Dr. Jung Zahnklinik aus Pfungstadt und Frankfurt sorgt dafür, dass das nicht so bleiben muss: Mit Veneers.

Das Wort „Veneer“ kommt aus dem englischen und bedeutet ersteinmal nichts anderes als verblenden. Mit diesen dünnen Verblendschalen lassen sich Farbe und Form der Zähne verändern. „Meist sind Veneers aus ästhetischen Gründen bei unseren Patienten gewünscht“, erläutert Dr. med. dent. M.Sc. M.Sc. Thomas Jung . Aus medizinischer Sicht sind sie also nicht immer indiziert. Veneers werden üblicherweise nur zur Verkleidung der Frontzähne verwendet, um den optischen Eindruck zu verbessern.

Veneers sind nicht für alle Patienten das Mittel der Wahl
„Nicht immer raten wir Menschen, die nachts knirschen oder pressen zu Veneers . Bei einem solchen Verhalten können die Veneers beschädigt werden“, warnt Dr. med. dent. M.Sc. M.Sc. Thomas Jung. „Wer trotzdem nicht auf ein schönes Lächeln verzichten möchte, kann zusätzlich nachts zum Schutz auch eine Schiene tragen“, ergänzt er.
Die dünnen Verschalungen mit minimalster Schichtdicke werden mit einer speziellen Klebetechnik an den Zähnen befestigt. „Damit Veneers nicht unnatürlich wirken, wird in aller Regel vorher die Zahnsubstanz in geringem Maße abgetragen“, sagt Dr. med. dent. M.Sc. M.Sc. Thomas Jung.

Alternativen sind vorhanden – abhängig vom Zustand der Zähne
„Abhängig vom Grad der Zerstörung der Zahnsubstanz oder von der Veränderung der Zahnform und Zahnfarbe kann eine Zahnkrone als Alternative angeboten werden“, meint Dr. med. dent. M.Sc. M.Sc. Thomas Jung. „Allerdings sollte eine Krone nur aus medizinischer Sicht in Frage kommen, etwa bei starkem Zahnhartsubstanzverlust oder bei wurzelkanal behandelten Zähnen. Wem es nur darum geht, seine Zähne weißer zu machen, dem reicht unter Umständen auch das sogenannte Bleaching aus“, führt er fort. Dabei werden die Zähne mit einer chemischen Substanz aufgehellt. „Patienten sollten sich vor ihrer Entscheidung beraten lassen, damit die optimale Methode gefunden werden kann“, fügt Dr. med. dent. M.Sc. M.Sc. Thomas Jung abschließend hinzu.

Die DR. JUNG ZAHNKLINIK mit Sitz in Pfungstadt und Frankfurt ist spezialisiert auf Zahnimplantate, Zahnarztangst und moderne Zahnmedizin. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. dent. MSc. MSc. Andreas Jung und Dr. med. dent. MSc. MSc. Thomas Jung behandelt ein 70-köpfiges Team mit einem Erfahrungsschatz von mehr als 25 Jahren. Modernste Hightech-Zahnmedizin und hohe fachliche Qualifikation stehen dabei im Mittelpunkt. Seit 2007 hat die DR. JUNG ZAHNKLINIK nach § 30 GewO eine Klinikkonzession als privat geführte Zahnklinik. 16 Behandlungsräume, zwei moderne OP-Bereiche der Reinheitsklasse 1 und ein eigenes zahntechnisches Meisterlabor ermöglichen kurze Behandlungszeiträume sowie höchste medizinische und ästhetische Qualität. Das einzigartige Leistungsspektrum der DR. JUNG ZAHNKLINIK umfasst auch einen Business-Service, der auf das knappe Zeitmanagement beruflich stark eingespannter Patienten flexibel reagiert und innerhalb kürzester Zeit zum gewünschten Behandlungsergebnis führt.

Firmenkontakt
Dr. Jung Zahnklinik
Dr. Jung
City-Passage 1-6
64319 Pfungstadt
06157 6050
info@zahnklinik-jung.de
http://www.zahnklinik-jung.de

Pressekontakt
flash Marketing & Events
Dr. Jung
City-Passage 6
64319 Pfungstadt
06157 6050
info@flash-me.eu
http://www.zahnklinik-jung.de

Pressemitteilungen

Zahnersatz: Eine Krone nur für Könige?

Kosten für Zahnersatz, Zuschuss der gesetzlichen Krankenkasse, Bonusheft, Regelversorgung

Der Zahn ist weitgehend zerstört. Eine Füllung reicht nicht aus, um ihn zu erhalten. Die Zahnwurzel ist gesund und noch ausreichend fest im Knochen verankert. Daher rät der Zahnarzt zu einer Krone. Es stellt sich die Frage: Welche Möglichkeiten einer Krone gibt es und was wird sie kosten?

Der Zahnarzt berät den Patienten in einem Gespräch über die unterschiedlichen Materialien und Arten einer Krone. Die jeweiligen Kosten werden mit verschiedenen Heil- und Kostenplänen transparent gemacht. Steht fest, welche Versorgung der Patient wählt, muss der Heil- und Kostenplan von der gesetzlichen Krankenkasse bewilligt und die Höhe des Zuschusses der Krankenkasse bestätigt werden.

Der befundbezogene Festzuschuss

Gesetzliche Krankenkassen zahlen ihren Versicherten bei Zahnersatz einen sogenannten befundbezogenen Festzuschuss. Das bedeutet, dass die Krankenkasse für jeden zahnärztlichen Befund einen festgesetzten Betrag übernimmt. Zu diesem Zweck hat ein Fachgremium der Krankenkassen und der Zahnärzte über 40 Befunde in einer klar definierten Tabelle katalogisiert. Der Zuschuss deckt mindestens 50 Prozent der Kosten einer sogenannten Regelversorgung. Das Sozialgesetzbuch Fünf bestimmt, dass die Art von Zahnersatz ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein muss. Den festgelegten Betrag zahlt die Krankenkasse unabhängig davon, ob sich der Versicherte für eine einfache oder eine aufwändige Versorgung entscheidet.
Finanziell schlecht gestellte Personen – sogenannte Härtefälle – erhalten den doppelten Festzuschuss. Somit ist für diese Personengruppe eine Regelversorgung zuzahlungsfrei. Die Krankenkassen prüfen, wer einen Anspruch hierauf hat.

Die metallische Krone als Regelversorgung

Im Fall einer Krone ist die Regelversorgung eine metallische Krone aus einer Nichtedelmetalllegierung: im nicht sichtbaren Bereich der Zähne als Vollgusskrone – im sichtbaren Bereich als zahnfarbene Krone, die sogenannte Verblendkrone.
Hier wird das Metallgerüst der Krone in Richtung des Mundvorhofs, also in Richtung der Lippen bzw. der Wangen, mit zahnfarbener Keramik verblendet. Für höhere ästhetische Ansprüche, die über diese Regelversorgung hinausgehen, hat der Patient die Mehrkosten selbst zu tragen.

Das Bonusheft – regelmäßig zum Zahnarzt lohnt sich!

Besucht der Patient zur Vorsorgeuntersuchung seinen Zahnarzt regelmäßig einmal im Jahr und lässt dies im Bonusheft vermerken, erhöht sich der Zuschuss der Krankenkasse: Sind im Bonusheft jährliche Besuche über fünf Jahre vermerkt, steigt der Festzuschuss um 20 Prozent. Hat der Patient über 10 Jahre jedes Jahr seine Zahnarztpraxis besucht, erhöht sich der Festzuschuss um insgesamt 30 Prozent.

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.twitter.com/prodente
www.youtube.com/user/prodenteTV
www.facebook.de/servatius.sauberzahn
www.pinterest.com/prodente
www.instagram.com/servatiussauberzahn
Zahnlexikon-App (iOS) www.bit.ly/prodente-zahnlexikon
proDente-App (Android) www.bit.ly/playstore-prodente

Firmenkontakt
Initiative proDente e.V.
Ricarda Wille
Aachener Straße
50858 Köln
022117099740
ricarda.wille@prodente.de
www.prodente.de

Pressekontakt
Initiative proDente e.V.
Dirk Kropp
Kropp
50858 Köln
022117099740
dirk.kropp@prodente.de
www.prodente.de