Tag Archives: Kunden

Pressemitteilungen

35 Jahre Grabener Verlag – Fachverlag der Immobilienwirtschaft

Wer selbst in den Dreißigern ist oder irgendwann einmal war, weiß: Das ist ein tolles Alter. Die Grundlage ist gelegt, der Wissensstock umfangreich vorhanden, man gilt auch nicht mehr als Grünschnabel, sondern als ernstzunehmender Partner oder Kollege. Die gesamte Verfassung ist auf hohem Niveau: Diverse Weltmeister sind genau in diesem Lebensabschnitt zu Höchstleistungen aufgelaufen.

Gilt das auch für einen Verlag? Das kommt auf den Blickwinkel an. Aus Sicht der Wirtschaftsstatistik oder eines Start-ups wirkt ein Unternehmen mit 35 Jahren Erfahrung vermutlich uralt. Aus der Sicht anderer Verlage können 35 Jahre Unternehmensgeschichte ausgesprochen jugendlich erscheinen. Schließlich gibt es Verlage, die einige 100 Jahre im Stammbuch haben.

Ein Jubiläum bietet sich auch immer dazu an, die Position zu beurteilen, Bilanz zu ziehen, neue Ziele zu formulieren und natürlich zu feiern. Wir tun das alles, aber vor allem wissen wir inzwischen: Planen ist gut, flexibel bleiben ist besser.

Die Herausforderungen der Zukunft sehen wir in der zunehmenden Verdichtung von Informationen, in der veränderten Wahrnehmung der Leser, die zwischen seriösen und unseriösen Quellen immer weniger unterscheiden können, in der aus unserer Sicht unzulässigen Vereinfachung komplexer Zusammenhänge und in der Versuchung, das Informative zugunsten des Sensationellen zu vernachlässigen.

Sind wir altmodisch oder mit unserer Einstellung schon wieder postmodern? Wie dem auch sei – wir freuen uns auf weitere 35 Jahre, in denen das Informationszeitalter weiter fortschreiten wird. Über die Grenzen dessen, was ein durchschnittliches Gehirn verarbeiten kann, kommen wir vorerst nicht hinaus. Daher sind wir zuversichtlich, unseren Lesern auch in Zukunft etwas wirklich Gutes anbieten zu können.

Der Grabener Verlag besteht seit dem 1. Oktober 1984. Er wurde als Fachverlag der Immobilienwirtschaft in Kiel gegründet und hat sich seit dem auf Fachliteratur und die Produktion von Kunden-Publikationen spezialisiert.

Wir freuen uns auf die nächsten 35 Jahre.
Unser Motto heißt weiterhin:
Immobilien. Kunden. Kommunikation.
Wir halten den Kontakt mit Ihren Kunden lebendig.

Grabener Verlag GmbH | Stresemannplatz 4 | 24103 Kiel
www.grabener-verlag.de | info@grabener-verlag.de

Über uns: Der Grabener Verlag beschäftigt sich seit 1984 ausschließlich mit Themen rund um die Immobilienwirtschaft. Aus dem anfänglich als Redaktionsbüro arbeitenden Team ist ein spezialisierter Dienstleister mit umfangreichem Service entstanden. Gewachsene Verbindungen zu Organisationen, Verbänden, Instituten, Fortbildungseinrichtungen und Betrieben in der Immobilienwirtschaft sorgen für die nötige Praxisnähe.
Der Grabener Verlag produziert Fachbücher und Medien im Bereich Kundenkommunikation zu immobilienwirtschaftlichen Themen. Wesentliche Schwerpunkte sind die Produktion von Haus- und Kundenzeitungen – Print und Online – sowie die Herausgabe des Online-Lexikons „Immobilien-Fachwissen von A-Z“.

Kontakt
Grabener Verlag GmbH
Astrid Grabener
Stresemannplatz 4
24103 Kiel
04315601560
astrid@grabener-verlag.de
http://www.grabener-verlag.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Zum Thema Hörgeräte und Brillen bekomme ich mittlerweile mindestens einmal pro Woche Post, mal im Briefkasten, mal digital, mal per Telefon.

Kundengewinnung

Amplifon schickt mir eine Werbung für einen kostenlosen Hörtest, ich muss allerdings eine Tel. Nr. anrufen, um herauszufinden, wo mein nächstes Fachgeschäft sitzt. Einen personifizierten Serienbrief mit einer zugeordneten Adresse zu verknüpfen ist so ziemlich das einfachste der Welt. Hier erkennt man schon an den unterschiedlichen Schrifttypen, dass der Brief vorgedruckt und nur die Adresse individuell eingesetzt worden ist. Das ist sicher Werbung von mindestens vorgestern.

Vor kurzem habe ich eine Werbung von einem anderen Anbieter bekommen, hier ist das nächste Fachgeschäft mit Adresse eingesetzt. Dort bin ich hingegangen. Ich höre aber wohl noch gut genug, also ein neuer Test im neuen Jahr

Irgendwie scheint man zu wissen, dass ich mich für beide Dinge interessiere und irgendwie kann mal wohl in diesen beiden Märkten sehr viel Geld verdienen.

Aber nach einer gewissen Zeit ist es wieder vorbei, das Interesse an mir als Hörgerätekunden scheint abzuebben. Mal schauen, ob es im nächsten Jahr wieder aufflammt.

Unternehmen scheinen häufig mehr an schnellem Geschäft als am Aufbau einer Kundenbeziehung interessiert zu sein. Intelligenter wäre hier vielleicht ein Community Management Ansatz gewesen, denn an Informationen rund um die Entwicklung von Hörgeräten wäre ich schon interessiert.

Dies und alles andere auf dem Königskonzeptblog https://koenigskonzeptblog.wordpress.com/2019/10/14/kundengewinnung/

Dies ist ein Artikel von Königskonzept. Wir sind ein Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Vertrieb und Organisation. Wir geben regelmäßig zu Managementthemen Fachartikel heraus. Auf Vereinbarung erarbeiten wir für Sie aus diesem Artikel eine spezielle exklusive auf Ihre Leserschaft zugeschnittene Version. Alle bisher erschienen Artikel finden Sie unter http://www.koenigskonzept.de/aktuelles/fachartikel.php

Kontakt
Königskonzept Helmut König
Helmut König
Mittelstr. 19
35516 Münzenberg
0049 6033 746634
koenig@koenigskonzept.de
http://www.koenigskonzept.de

Bildquelle: Bildhinweis Pixabay cco Lizenz

Pressemitteilungen

Die Fehler unserer Kunden

Reklamationen sind immer ein Ärgernis. Reklamationen bieten große Chancen. Unberechtigte Reklamationen sind der Schlüssel zum Erfolg?

Reklamationen sind immer ein Ärgernis. Reklamationen bieten große Chancen. Unberechtigte Reklamationen sind der Schlüssel zum Erfolg?

Reklamationen sind ein Graus für jedes Unternehmen. Zum einen stören sie den täglichen Arbeitsprozess, zum anderen rütteln sie am Thron der Unfehlbarkeit, denn jedes Unternehmen möchte natürlich reklamationsfrei sein. Wie heißt es noch im Total Quality Management hierzu? Null Fehler ist das Ziel. Reklamationen verändern sofort unsere Arbeitspriorität, denn unzufriedene Kunden haben immer Vorrang. Zumindest sollte dies in einem Unternehmen entsprechend geregelt sein. Aber es hakt zumeist schon daran, dass sich gern um diese unangenehme Aufgabe gedrückt wird. Lieber wird die Reklamation abgewimmelt. Wenn das nicht möglich ist, wird im Unternehmen der Schuldige gesucht, der dann die Suppe auslöffeln muss. Da niemand gerne Fehler macht, muss jetzt der, der sowieso schon niedergeschlagen ist, mit dem Kunden verhandeln. Dass das nicht zu guten Resultaten führt, wird jedem klar sein.

Jede Reklamation ist eine Chance

Große Unternehmen, die durch die Vielzahl der Kunden automatisch eine Vielzahl an Reklamationen haben, verfügen über spezielle Abteilungen zur Bearbeitung. Bei allen anderen sind Beschwerden eher selten, wenn das nicht so wäre, sollte sich ein Unternehmen ernsthaft Gedanken über seine Zukunft machen. Bei seltenen Prozessen sind die Prozessabläufe oft nicht verinnerlicht, was dann zu Stress am Arbeitsplatz führt. Zwar ist die richtige Vorgehensweise im Qualitätsmanagement beschrieben, aber das steht häufig im Schrank und wird nicht gelebt. Eigentlich sollte ein Unternehmen ähnlich wie die Feuerwehr seltene Prozessabläufe ab und zu üben, um im Ernstfall dafür gewappnet zu sein. Reklamationen richten sich auch fast immer nicht gegen eine Person, sondern gegen ein Produkt oder Unternehmen, deshalb braucht sich niemand angegriffen zu fühlen. Wichtig ist, den Anrufer ernst zu nehmen, Verständnis zu zeigen, die benötigten Daten aufzunehmen und einen schnellen Rückruf zu versprechen, falls das Problem nicht sofort gelöst werden kann. Der Rückruf muss durch dafür geeignete Mitarbeiter erfolgen, die den Lösungsvorschlag mit dem Kunden abstimmen. Das führt dazu, dass sich alle schnell wieder ihren eigentlichen Aufgaben zuwenden können und der Kunde schnell zufrieden gestellt ist. Es macht Sinn, Reklamationen regelmäßig auszuwerten, um daraus zu lernen.

Unberechtigte Reklamationen und Fehlbedienungen?

Zum einen gibt es keine unberechtigten Reklamationen. Wenn die Brötchen beim neuen Bäcker nicht so schmecken wie beim Alten ist das zwar keine Reklamation, aber der Kunden wird trotzdem nicht mehr kaufen. Er hat ein Problem mit unserem Angebot und das kann nicht das Ziel sein. Es muss mit dem Kunden eine Lösung bzw. eine Brötchensorte gefunden werden, die ihn zufriedenstellt. Liegt die Reklamation in einer Grauzone, hilft oft nur ein Kompromiss. Kunden, die immer wieder Produkte im Grauzonenbereich reklamieren, sollten genau analysiert werden. Sind die Qualitätsansprüche zu hoch, fühlt er sich vernachlässigt oder nutzt er die Reklamation als zusätzliche Einnahmequelle. Auch hier hilft Auswertung, um schwarze Schafe herauszufinden oder sensible Kunden besser zu bedienen. Manchmal hilft auch nur die Trennung.

Zum anderen gibt es Reklamationen durch vom Kunden selbstverschuldete Fehlbedienungen oder Unfälle, z.B. bei Mietautos. Hier zeigt sich die wahre Größe eines Unternehmens. Die höchsten Empfehlungsraten, so erzählt ein Elektroroller Vermieter aus Berlin, werden dann erreicht, wenn einem Kunden bei einem selbst verschuldeten Unfall geholfen wird, obwohl dafür eigentlich der Kunde zuständig wäre. Hierfür ein Konzept zu haben, kann die Neukundenrate durch Empfehlungen sehr schnell nach oben befördern, gerade in einem Markt mit einem starken Wettbewerbsumfeld.

Generell ist es bei Reklamationen so, dass allgemein bekannt ist, dass kein Unternehmen alles für jeden richtig machen kann. Selbst bei Google macht eine Bewertung auf der Skala von 1 bis 5 von über 4,7 schon misstrauisch. Der richtige Umgang mit den Problemen der Kunden wird aber immer dazu führen, dass die Empfehlungsquote nach oben geht.

Dies ist ein Artikel von Königskonzept. Wir sind ein Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Vertrieb und Organisation. Wir geben regelmäßig zu Managementthemen Fachartikel heraus. Auf Vereinbarung erarbeiten wir für Sie aus diesem Artikel eine spezielle exklusive auf Ihre Leserschaft zugeschnittene Version. Alle bisher erschienen Artikel finden Sie unter http://www.koenigskonzept.de/aktuelles/fachartikel.php

Kontakt
Königskonzept Helmut König
Helmut König
Mittelstr. 19
35516 Münzenberg
0049 6033 746634
koenig@koenigskonzept.de
http://www.koenigskonzept.de

Bildquelle: Bildhinweis Pixabay cco Lizenz

Pressemitteilungen

100 Jahre Heinz Goldmann

„Wie man Kunden gewinnt“: 2,5 Millionen verkaufte Bücher in 18 Sprachen

Sicher gibt es keinen Menschen, der Marketing & Verkauf in der Frühzeit der Bundesrepublik und weit darüber hinaus in der Art geprägt hat wie Heinz Goldmann. In diesen Wochen wäre er 100 Jahre alt geworden. Die vor 62 Jahren gegründete europäische Vereinigung der Marketing- und Verkaufsexperten, Club55, hat Goldmann seine Existenz und bis heute seine Kultur zu verdanken. Eine Würdigung von Hans-Uwe Köhler, Ehrenmitglied und ehemaliger Präsident des Club 55.

In diesen Tagen hätte Heinz Goldmann (1919 – 2005) seinen 100. Geburtstag gefeiert. Vielleicht können mit diesen Zeilen einige Strahlen seines Leuchtturmfeuers eingefangen werden.

In Bielefeld geboren, in Berlin aus rassistischen Gründen die Oberschule nicht besuchen dürfen, auch vom öffentlichen Nahverkehr ausgeschlossen zu sein, führt die Familie nach Schweden. Später siedelte Goldmann nach Genf um. Sein Bildungsehrgeiz war nicht zu stillen. Deutsch, französisch, englisch und schwedisch sprach er fließend. Sein wichtigstes Buch: „Wie man Kunden gewinnt“ wurde in 18 Sprachen übersetzt und 2,5 Millionen Mal verkauft.

Es ging ihm als Trainer nie um den schnellen Erfolg. Sein Credo: Talent zu haben ist hilfreich, doch wahres Können ist nur über eine ausgebildete Persönlichkeit möglich. Das war sein Anspruch an Verkäufer und Führungskräfte: so zu kommunizieren, dass der Kunde die gesuchten oder verlangten Vorteile schnell und zweifelsfrei entdecken konnte.

Er war ein präzise arbeitender Pädagoge und konzentrierter Zuhörer und Beobachter menschlichen Verhaltens. Legendär war seine Art der extrem klugen Fragenstellung, denn er zielte immer sofort auf den wahren Schwachpunkt eines Gedankens oder Arguments.

Er hielt die Kommunikation innerhalb und zwischen den Unternehmen für die erfolgsentscheidende Schwachstelle, die nur auf Vorstandsebene beseitigt werden konnte. Logisch, dass Goldmanns Zielgruppe ausschließlich Top-Manager waren, die alljährlich zu seinem großen Kongress nach Wiesbaden pilgerten.

Die Größe und Bedeutung Goldmanns wird 1959 mit der Gründung des Club 55 unterstrichen. Nur einem wirklichen Großen konnte es gelingen, die europäischen Leuchttürme in Marketing und Verkauf jährlich zu einer wöchentlichen Tagung zu überzeugen. Jahr für Jahr wurde um die besten Ideen, Konzepte auf der Grundlage von erlebten Erfahrungen gerungen.

Er war selten mit den Leistungen des Club 55 zufrieden, oder auch mit der Qualifikation der einzelnen Mitglieder. Seine Haltung begründete sich allein aus dem Streben, wirklich den Besten der Branche einen Raum zu geben. Wenn ihn etwas überzeugte, dann drückte er das durch große Neugier an den Hintergründen aus.

Sein Qualitätsanspruch und seine Ungeduld ließen keine noch so große Koryphäe unberührt. Das jährlich abzuliefernde Editorial war schlicht und einfach eine enorme Belastung! Selbst der Autor dieser Zeilen, obwohl fünfmaliger Gewinner des Besten Editorials, hatte immer Angst, ob der geschriebene Beitrag auch reicht.

Übrigens: Heinz Goldmann hätte sich selber nie als Leuchtturm bezeichnet. Er war uneitel. Er machte sich so gut wie nie selbst zum Thema. „I did it my way“ wurde am Ende zu seiner letzten Aussage. Niemand würde ihm wiedersprechen.

Der Club 55 wurde im Jahr 1959 als Gemeinschaft europäischer Marketing- und Vertriebskoryphäen in Lugano gegründet. Das internationale Netzwerk für Trainer und Berater fungiert als Fachvereinigung hochkarätiger Experten und hat seinen juristischen Sitz in Genf (Schweiz).

Die Mitgliederstruktur setzt sich aus maximal 55 Experten-Mitgliedern zusammen. Keine vergleichbare Organisation bringt so viele Kenner aus den Bereichen Marketing, Verkauf und Management zusammen. Die Mitglieder stammen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Frankreich.

Langjährige Traditionen, anspruchsvolle Handlungen, innovativen Visionen – darauf fußt die „European Community of Experts in Marketing and Sales“. Die Mitglieder der Fachvereinigung sind nach einer eigenen Qualitäts- und Ethikcharta zu höchsten Standards in ihrer Arbeitsweise verpflichtet. Der Club 55 vergibt jährlich den „Award of Excellence“ an herausragende Persönlichkeiten der Branche.

www.club55-experts.com

Firmenkontakt
Club 55
Michael Ehlers
Obere Königstraße 1
96052 Bamberg
0049 951 60 10 977-0
info@michael-ehlers.de
http://www.club55-experts.com

Pressekontakt
Titania PR
Simone Dr. Richter
Rüderner Straße 46
73733 Esslingen
01709031182
richter@titania-pr.de
http://www.titania-pr.de

Bildquelle: Club 55

Pressemitteilungen

Innovativer Service für Übersetzeranfragen – flexword führt intelligentes Customer-Portal flexSavvy ein

(Mannheim, August 2019) Mit einem innovativen Customer-Portal erweitert der Mannheimer Language-Service-Provider flexword Translators & Consultants seinen Kundenservice und setzt damit neue Maßstäbe in der Branche. Das neue Tool mit dem Namen flexSavvy bietet Bestands- wie Neukunden ab sofort die Möglichkeit, in kürzester Zeit die voraussichtlichen Kosten sowie das Lieferdatum für Übersetzungsdienstleistungen zu ermitteln. Die Besonderheit: Eine Erläuterungsfunktion erklärt neuen Kunden Schritt für Schritt, welche Dienstleistungen hinter den gewählten Services stecken und wie sie sich auf den Preis und die Lieferzeit auswirken. Bestandskunden und Interessenten, die bereits mit Übersetzungsservices gearbeitet haben, können ihr eigenes Translation Memory – eine bestehende zweisprachige Datenbank mit bereits übersetzten Sätzen oder Satzteilen – anbinden. Das intelligente System, dessen Name sich aus „flexword“ und dem englischen Wort für „klug“ oder „versiert“ zusammensetzt, berücksichtigt verschiedene Faktoren, wie den Kundenstatus, also Neu- oder Bestandskunde, Groß- oder Einzelauftrag sowie die Länge und Komplexität der Texte und ist so zu einer individuellen Preisgestaltung fähig – eine absolute Innovation in der Branche der Language-Service-Provider.

„Mit der Einführung von flexSavvy können wir sowohl Bestands- und Neukunden als auch Interessenten ganz neue Services anbieten. So profitieren zum einen die Kunden von schnellen und individuellen Auskünften durch das intelligente System. Zum anderen hilft es denen, die sich erstmalig mit dem Thema Übersetzung beschäftigen, sich hinsichtlich der Faktoren Budget, zeitlicher Umfang, mögliche Dateiformate und natürlich hinsichtlich unserer Dienstleistungen zu orientieren“, so Goranka Mis-Cak, Gründerin und Geschäftsführerin von flexword Translators & Consultants.

Umfangreiches digitales Servicepaket
Dazu müssen Interessenten die auf der Homepage integrierte Maske mit den entsprechenden Informationen und Unternehmensdaten füllen. Bestandskunden können sich ohne Anmeldemaske auch direkt vom betreuenden Projektmanagement-Team freischalten lassen und erhalten zusätzlich zur Anfrageoption Zugriff auf weitere Funktionen wie etwa eine Übersicht laufender Aufträge und eine Downloadfunktion für lieferbereite Dateien. Wer bisher nichts mit Übersetzungsdienstleistern zu tun hatte, wird bei jedem Schritt anhand prägnanter Erläuterungen über die jeweiligen Dienstleistungen und die mit den verschiedenen Optionen – beispielsweise Empfehlung eines finalen Lektorats durch einen weiteren Fachübersetzer – einhergehenden Kosten und Lieferzeiten informiert. Alternativ kann der User auch einen Wunschtermin für den Auftrag angeben. Kunden, die bereits mit flexword zusammengearbeitet haben oder über eine eigene Übersetzungsdatenbank verfügen, können ihr Translation Memory über das Customer-Portal einbinden, was nicht nur Zeit spart, sondern auch eine einheitliche Textsprache garantiert. flexSavvy ist mit SDL Trados und MemoQ – den wichtigsten CAT-Tools am Markt – kompatibel. Standardfunktionen wie der Up- und Download von Dateien, das Hinterlegen von Kunden- und Unternehmensdaten für eine unkomplizierte Abwicklung des Organisatorischen sowie die direkte Kontaktaufnahme mit einem flexword-Projektmanager runden das technische Servicepaket von flexSavvy ab.

Perfekte Symbiose von Mensch und Maschine
Auch aufseiten der flexword-Projektmanager bietet das neue Tool Vorteile: So entfällt beispielsweise die E-Mail-Korrespondenz mit teilweise immensen Anhangsgrößen. Die in einem einzigen Schritt übermittelten Kunden- und Projektdaten erleichtern zudem im Projektmanagement die organisatorischen Abläufe – allein die Qualität der Sprachendienstleistungen und eine saubere Angebotserstellung stehen im Fokus. So prüfen die Projektmanager bei flexword zum Beispiel alle eingegangenen Aufträge auf Plausibilität und Besonderheiten, wie z. B. Texte in Grafiken oder größere Zahlenmengen in Excel-Sheets, um die Serviceleistungen und Kostenvoranschläge möglichst präzise zu kalkulieren und anzupassen. Mit dem Gesamtpaket aus innovativer Technik und humaner Kompetenz – menschlicher Verstand und sprachliches Feingefühl sind unersetzbar – stärkt der Mannheimer Language-Service-Provider erneut seinen Qualitätsanspruch und baut seinen Status als einer der wichtigsten und fortschrittlichsten Sprachendienstleister in Deutschland aus.

Über flexword Translators & Consultants:
flexword Translators & Consultants mit Hauptsitz in Mannheim ist einer der Topanbieter unter den professionellen Language-Service-Providern in Deutschland. Geschäftsführerin ist die Diplom-Übersetzerin Goranka Mis-Čak, die das Unternehmen 1992 gegründet hat. flexword hat in mehr als 25 Jahren einen Kundenstamm von über 1.000 Auftraggebern aus Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung sowie aus staatlichen Institutionen aufgebaut und als Full-Service-Dienstleister in seiner Kernkompetenz Translation-Services überzeugt. Als einer der ersten Full-Service-Language-Service-Provider hat das Unternehmen bereits gemäß der DIN EN 15038 für Übersetzungsdienstleistungen gearbeitet, der Vorgängernorm der DIN EN ISO 17100. Die inhabergeführte Unternehmensgruppe mit Standorten in Deutschland, USA, Großbritannien und Serbien verfügt über einen weltweiten Pool von über 6.500 akademisch ausgebildeten, erfahrenen Fachübersetzern, Lektoren, Dolmetschern und Language Engineers. Dank der standortübergreifenden Projektorganisation setzen qualifizierte Projektmanager Language-Service-Projekte jeder Größenordnung professionell, zuverlässig und innerhalb kürzester Fristen um. flexword ist Mitglied der British Chamber of Commerce, der Qualitätssprachendienste Deutschlands e.V. (Mitglied der EUATC – European Union of Associations of Translation Companies), der tekom Deutschland e.V. und der Metropolregion Rhein-Neckar sowie Ausbildungsbetrieb der IHK Rhein-Neckar.

Firmenkontakt
flexword®
Goranka Mis-Cak
Neckarauer Straße 35–41
68199 Mannheim
+49 (0) 621 – 39 74 78 – 0
+49 (0) 621 – 39 74 78 – 10
office@flexword.de
http://www.flexword.de/

Pressekontakt
Deutscher Pressestern® Public Star®
Anke Loeppke
Bierstadter Straße 9a
65189 Wiesbaden
Tel.: +49 611 39539-27
Fax: +49 611 301995
a.loeppke@public-star.de
http://www.deutscher-pressestern.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Zwölf Jahre nach dem Start: Fünf Millionen Kunden nutzen congstar Produkte

Zum „Mobiläum“ weiterhin kräftiges Wachstum bei congstar

Köln, 9. Juli 2019. Pünktlich zum zwölften congstar Geburtstag im Juli 2019 feiert die Zweitmarke der Telekom Deutschland GmbH einen wichtigen Meilenstein. Erstmals nutzen mehr als fünf Millionen Kunden congstar Mobilfunk- und Festnetzprodukte. Das „Mobiläum“ feiert congstar zusammen mit den Kunden und einem Gewinnspiel auf Instagram. Durch Einsendung der schönsten, emotionalsten, kreativsten Inhalte und Momente in Bild, Text oder Video können fünf Kunden je ein Huawei P30 Pro gewinnen.

Starke Marke, attraktive Preise und ausgezeichneter Service

Im Juli 2007 wurde die congstar GmbH als Tochterunternehmen der Telekom Deutschland GmbH am Standort Köln gegründet. Mit einer einzigartigen Positionierung, einer breiten Produktpalette und flexiblen Angeboten ist congstar sowohl online als auch in den Telekom Shops, im Fachhandel und bei vielen Einzelhändlern erfolgreich. Damit ist die Marke heute ein fester Bestandteil der Telekommunikations-Branche. Bei Mobilfunk-Produkten im Prepaid- und Postpaid-Bereich sowie DSL- und VDSL-Komplettanschlüssen richtet sich congstar dabei sowohl an die klassische Discount-Zielgruppe als auch an Kunden, die besonderen Wert auf hohe Qualität zu fairen Preisen legen.

congstar Geschäftsführer Dr. Peter Opdemom über die erreichte Marke von fünf Millionen Kunden: „congstar zählt zu den etablierten Mobilfunkmarken in Deutschland. Fünf Millionen Kunden sind eine tolle Bestätigung und ein wichtiger Meilenstein. Wir wollen auch zukünftig weiter wachsen und bleiben eine dynamische und kreative Marke, die für faire Produkte zu attraktiven Preisen steht und den Kunden ausgezeichneten Service bietet.“

Nächster Meilenstein: Umzug an neuen Standort in Köln

Mit dem Umzug an einen neuen Standort am Kölner Rheinauhafen im Herbst 2019 nimmt das Unternehmen eine weitere wichtige Weichenstellung für die Zukunft vor. Inzwischen arbeiten mehr als 200 Mitarbeiter bei congstar, ihnen werden stehen dort auf 5.500 Quadratmetern Büros, Meetingbereiche und multifunktionale Gemeinschaftszonen für zeitgemäßes Arbeiten zur Verfügung stehen.

Unter www.congstar.de gibt es weitere Informationen zu congstar und den congstar Produkten.

Der Kölner Telekommunikationsanbieter congstar bietet Mobilfunk-Produkte im Prepaid- und Postpaid-Bereich sowie DSL- und VDSL-Komplettanschlüsse an. Seinen Unternehmenserfolg seit dem Marktstart im Jahr 2007 verdankt congstar der Kombination aus hervorragender D-Netz-Qualität, günstigen Preisen und flexiblen Vertragslaufzeiten. Davon profitieren mittlerweile mehr als 4 Millionen Kunden. congstar Produkte und Services werden regelmäßig ausgezeichnet. Im Oktober 2018 erhielt congstar das Handelsblatt-Qualitätssiegel „Marke des Jahres 2018“ in der Kategorie Mobilfunk und Telekommunikation. Focus Money verlieh congstar in den Jahren 2012 bis 2019 das Siegel „Fairster Mobilfunkanbieter“. Die Leser von Europas führender Fachzeitschrift für Telekommunikation connect wählten congstar 2019 bereits zum achten Mal in Folge zum „Mobilfunkanbieter des Jahres“. congstar Produkte können über www.congstar.de oder die Bestell-Hotline unter 0221 79700700 (Montag bis Samstag von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Sonntag von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr) sowie in den Telekom Shops und bei ausgewählten Handelspartnern bestellt werden. congstar ist seit 2012 Mobilfunkpartner der REWE Group und technischer Leistungserbringer von ja! mobil und Penny Mobil. Einen Beitrag zum Umweltschutz leistet congstar durch CO2-neutrales Arbeiten am Unternehmensstandort. Seit Juli 2014 ist congstar als Hauptsponsor des FC St. Pauli zurück in der 2. Bundesliga. Damit wird eine gemeinsame Erfolgsgeschichte fortgesetzt, bereits 2007 bis 2009 war congstar Sponsor des FC St. Pauli.

Firmenkontakt
congstar GmbH
Timo Wakulat
Weinsbergstraße 70
50823 Köln
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
https://www.congstar.de

Pressekontakt
navos Public Dialogue Consultants GmbH
Olaf Strubelt
Volmerswerther Str. 41
40221 Düsseldorf
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
http://www.congstar.de/presse

Pressemitteilungen

Brunzel Bau GmbH: Auf Kundenwünsche bauen

Individuelle Traumhäuser werden mit Brunzel Bau GmbH Realität. Das Bauunternehmen Brunzel Bau GmbH hat sich dem Prinzip der Genauigkeit im Hausbau verschrieben. Der Kunde ist König, welche Kriterien sind nötig, um die Erwartungen zu erfüllen.

Seit Jahrzenten errichtet das Familienunternehmen nach Kundenwunsch Ein- und Mehrfamilienhäuser. In den eigenen Vertriebsbüros in Falkensee oder Borgsdorf haben interessierte Bauherren die Möglichkeit ihren Wunsch vom Eigenheim bei der Brunzel Bau GmbH zu bestellen. Bauunternehmer Heiko Brunzel weiß, wie schwer der Immobilien- und Bauunternehmermarkt ist. Die Entscheidung für ein Traumhaus ist ein Prozess, der mit dem Kunden zusammen erarbeitet wird. Brunzel Bau betreut den Bauherrn als fachkundigen Berater vor der Bauphase und ist permanenter Ansprechpartner während des Umsetzungsprozesses. Durch Betreuung, Kommunikation, Ideenaustausch und Lösungserarbeitung gelingt, dass der Kunde ein Brunzel Bauhaus als sein Eigen nennt.

Qualität – Leistung – Kosten

Bauherren wüschen: gute Qualität und ein Haus, das am Ende dasteht, wie es inhaltlich vorher detailliert besprochen und schriftlich vereinbart wurde. Darüber hinaus ist den Bauherren wichtig, dass alle Leistungen im vereinbarten Zeit- und Kostenrahmen erhalten sind. Bauherren wünschen kein Risiko, sondern kompetente Unterstützung bis zum schlüsselfertigen Haus.

Was wünscht der Kunde?

Besonders wichtig ist dem Kunden: terminlich den Zeitpunkt für die Hausübergabe zu erfahren. Das ist abhängig vom Umfang des Projektes – mit Keller oder ohne Keller, Klinkerfassade oder Putzfassade. In der Regel plant Brunzel Bau GmbH zwischen sechs und neun Monate für die Bauphase ein. „Dabei spielen die Witterungsverhältnisse für die zeitliche Kalkulation eine große Rolle. Unser Zielt ist, dass bei Fertigstellung des Bauprojektes die Bauherren mit dem Umzugswagen vorfahren und einziehen. Idealerweise kühlt der Kühlschrank und im Kamin liegen die ersten Holzscheite“, erläutert Heiko Brunzel.

Ein Entscheidungskriterium für Bauherren ist, dass Brunzel Bau mit eigenen gewerblichen Arbeitnehmern arbeitet. Garantiert wird, dass bis auf den Bereich Heizung, Sanitär, Lüftung alle Handwerksleistungen durch eigene gewerbliche Arbeiternehmer abdeckt sind. Bauunternehmen Brunzel beschäftigt aktuell 33 gewerbliche Mitarbeiter und drei weitere Unternehmen sind inbegriffen: Fassade und Sanierung, Zimmerer und Dachdecker und der hochwertige Innenausbau.

Der Innenausbau in den Bauablauf integriert, wodurch die Bauherren bei der Schlüsselübergabe sofort die Möglichkeit besitzen einzuziehen, dieser Service wird von den Kunden geschätzt. Der zentrale Ansatz liegt in der Idee: von der Hausplanung zum fertigen Produkt. Gebaut wird auf langjährige Fachkompetenz in allen Bereichen. Bei Fragen der Finanzierung z.B. verweist Herr Brunzel auf externe Experten. Bei Fragen rund um die Themen Bauantrag, Baugenehmigung, optimale Bebauung eines Grundstücks etc. ist Herr Brunzel Experte und unterstützt die Bauherren intensiv.

Bauherren haben eigene Grundrissvorstellungen und individuelle Hausvorstellungen und kommen damit zum Bauunternehmer. Heiko Brunzel entwickelt und plant mit dem Bauherrn ein Haus nach den Vorstellungen des Kunden. Somit ist ein jedes Haus von Brunzel Bau ein individuelles Haus, es gibt keine Kataloghäuser.

Auf die Wünsche der Kunden bauen

Bauunternehmer stehen vor der Herausforderung des Transfers aus der Traumwelt der Bauherren in die Realität. Der Bauherr und die Spezialisten vom Hausbau beraten, wie sich der Traum in gebaute Realität umsetzen lässt. Brunzel Bau begrüßt, wenn der Kunde seine Wünsche äußert. Die Wünsche bilden das Fundament, um das Objekt zu entwickeln. Das Ziel der Planung und des Baues ist, dass das Haus am Ende exakt das widerspiegelt, was der Bauherr wünscht: Raumgröße, Raumanordnung, Erscheinungsbild etc. Unsere langjährige Erfahrung bestätigt, dass Bauherren die ihre Wünsche und Vorstellungen kennen und kommunizieren, geringer Enttäuschung erfahren.

Fazit: Erfahrung und Fachwissen als Fundament für individuelle Wohnträume – Transparenz durch Bauleistungsbeschreibungen und gegenseitiger Kommunikation

Brunzel Bau verwirklicht aus vielen Ideen ein bewohntes Haus. Durch langjährige Erfahrungswerte der Bauprojekte sind Eckpunkte und Vorgehensweisen erprobt, wohingegen die Bauherren laut Erfahrung zum ersten Mal ein Haus bauen. Wichtig für die Vertragspartner ist, die stetige Kundenkommunikation, die Bauleistungen, die detailliert schriftlich festgehalten sind, damit der Prozess für alle Beteiligten transparent ist. Eine individuelle Bauleistungsbeschreibung ist essentiell. Damit lässt sich vermeiden, dass Bauherren eine Erwartungshaltung haben, die am Ende nicht erfüllt wird und es zwangsläufig zu Enttäuschungen kommt. Dieser Entfremdung zwischen Bauherren und ausführenden Unternehmen steuert Brunzel Bau aktiv mit zwei wesentlichen Instrumenten entgegen: Der individuellen Bauleistungsbeschreibung und einem proaktiven und lösungsorientierten Umgang mit Kritik.

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
0049 (0)3304 25 31 63
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Lantek stärkt seine weltweite Präsenz mit mehr als 22.000 Kunden

Vitoria-Gasteiz, 6. Mai 2019 – Lantek, multinationaler Pionier für Softwarelösungen zur digitalen Transformation der Blech- und Metallindustrie, setzt seinen Wachstumskurs fort, sowohl im Ausbau seiner Präsenz als auch in der Anzahl seiner Kunden. Der 1986 gegründete Konzern aus dem Baskenland hat jetzt die Schwelle von 22.000 Unternehmen überschritten, die Lizenzen und/oder Dienstleistungen des Konzerns nutzen und in mehr als 100 verschiedenen Ländern auf allen fünf Kontinenten zu Hause sind. Jahr für Jahr steigert Lantek sowohl seine Kundenzahl als auch seinen Umsatz. Und das mit einem Tempo, das die Dominanz in den verschiedenen Märkten unterstreicht, in denen das Unternehmen agiert.

Der kontinuierliche Einsatz von Lantek für Innovation spielt bei diesen Ergebnissen eine bedeutende Rolle. Durch ihn ist Lantek von seinen Anfängen vor mehr als 30 Jahren den Weg eines Unternehmens gegangen, das sich auf Entwicklung, Vertrieb und Integration von Softwarelösungen für die Anlagensteuerung und -verwaltung (CAD/CAM, MES, ERP) sowie fortschrittliche Fertigungsanwendungen im Bereich der Metallbearbeitung (Bleche, Rohre und Profile) spezialisiert hat. Heute behauptet sich Lantek als zukunftsweisender technologischer Vorreiter seiner Branche, der in sein traditionelles Portfolio neue spezifische Fertigungslösungen integriert hat.

Die Lösungen von Lantek beantworten spezifische Fragestellungen, die mithilfe der Digitalisierung der Metallindustrie bewältigt werden können. Das ermöglicht Herstellern, die digitale Transformation Richtung Industrie 4.0 anzugehen, um auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger zu sein und wirtschaftlicher agieren zu können.

Der Großteil der aktuell 22.359 Kunden, die auf Lantek-Lösungen setzen, betreibt Schneidanlagen mit Lasertechnologie, gefolgt von Anlagen zum Autogen/-Plasmaschneiden, zum Stanzen und mit Wasserstrahlschneidtechnik. Das Kundenprofil zeigt: Es handelt sich zunehmend um anspruchsvolle und vernetzte Kunden. Das sind Unternehmen mit mehreren Werken in verschiedenen Ländern, die ihre Kunden und Lieferanten in den Lebenszyklus der Lieferkette einbinden, was dem Reifegrad der Branche und ihrer organisatorischen Komplexität entspricht.

„Der deutliche Anstieg der Kundenzahl spiegelt sich klar in unseren Unternehmensergebnissen wider. Für das vorige Geschäftsjahr verzeichnete Lantek ein Umsatzwachstum von 10 Prozent. Damit haben wir eine solide Finanzposition erreicht, mit der wir das notwendige weitere Wachstum angehen können, um die neuen Herausforderungen von Industrie 4.0 meistern zu können“, so Juan Jose Colás, Vertriebsleiter von Lantek.

Über Lantek
Lantek ist ein multinationales Unternehmen, das die digitale Umstellung von Betrieben im industriellen Blech- und Metallsektor anführt. Lantek bietet eigene Software-Lösungen im Bereich Business Manufacturing Intelligence, das die Verknüpfung von Fabriken ermöglicht und sie so zu intelligenten Fabriken macht. Dafür entwickelt Lantek CAD/CAM/MES/ERP-Softwarelösungen für Hersteller von Blechteilen, Rohren und Profilen mit unterschiedlichen Schneid-(Laser, Plasma, Autogen, Wasserstrahl, Scheren) und Standverfahren.

Gegründet 1986 im Baskenland (Spanien), einem der wichtigsten europäischen Zentren für die Entwicklung von Werkzeugmaschinen, ermöglicht das Unternehmen die Integration von Blech- und Metallbearbeitungstechnologien mit modernster Software für das Produktionsmanagement. Lantek ist aktuell Marktführer in der Branche, dank seiner Innovationskompetenz und konsequenten Internationalisierungsstrategie. Mit mehr als 22.000 Kunden in über 100 Ländern und 20 eigenen Büros in 14 Ländern verfügt die Firma über ein umfangreiches Netz an Distributoren mit weltweiter Präsenz. Im Jahr 2018 entfielen 86 Prozent ihres Ertrages auf ihr Auslandsgeschäft.

Besuchen Sie unsere Webseite für weitere Informationen: www.lanteksms.com oder fordern Sie weitere Einzelheiten an unter: marketing@lanteksms.com

Firmenkontakt
Lantek Systemtechnik GmbH
Christoph Lenhard
Schöfferstraße 12
64295 Darmstadt
06151 397890
info@lantek.de
http://www.lanteksms.com

Pressekontakt
rfw. kommunikation
Ina Biehl-v.Richthofen
Poststraße 9
64295 Darmstadt
06151 39900
info@lantek.de
http://www.rfw-kom.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Wunschkunden und Wunschmitarbeiter für Ihren Handwerksbetrieb

Neue Kunden zu gewinnen, für die das eigene Angebot genau passt, ist lebensnotwendig für jeden Handwerksbetrieb. Damit die daraus entstehenden Aufträge auch ausgeführt werden können, ist es heutzutage fast noch wichtiger, die passenden Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Eine passende Internet-Strategie kann sowohl Kunden als auch Mitarbeiter zuverlässig und regelmäßig liefern.

Die Vorteile einer Internet-Strategie im Überblick:
– Gewinnen von lukrativen Neukunden
– Durchsetzen der eigenen Wunsch-Preise
– Attraktive Präsentation der eigenen Produkte und Dienstleistungen
– Dauerhafte Kundenbindung
– Regelmäßige Bewerbungen von passenden, qualifizierten Mitarbeitern
– Effektiver Marketingprozess, der automatisiert Anfragen generiert

Mehr Informationen und ein kostenfreies Webinar gibt es unter:
https://www.wunschkunden-handwerk.de/

Thomas Issler ist Inhaber der Internet-Agentur 0711-Netz sowie vom Internet Marketing College. Sein Wissen gibt er zusätzlich als Speaker und Autor weiter. Als Fachinformatiker für Systemintegration kennt er die Technik und die betriebswirtschaftliche Seite. Seine wahre Liebe gilt jedoch dem Internet-Marketing. Sein Ziel ist es kleine und mittelständische Unternehmen bei der Kundenakquise über das Internet zu unterstützen.

Kontakt
Thomas Issler
Thomas Issler
Parlerstr. 4
70192 Stuttgart
0711-2591718
thomas@thomas-issler.com
http://www.thomas-issler.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Wie entstehen neue Märkte

Neue Märkte zu gewinnen, ist speziell im Bereich der erklärungsbedürftigen Produkte und Dienstleistungen eine vielschichtige Angelegenheit. Generell ist dabei die Bündelung von Fachwissen von Vorteil, weil so mehr Kompetenz ausgestrahlt wird.

Neue Märkte und Kunden zu gewinnen, ist speziell im Bereich der erklärungsbedürftigen Produkte und Dienstleistungen eine vielschichtige Angelegenheit. Generell ist dabei die Bündelung von Fachwissen von Vorteil, weil so mehr Kompetenz ausgestrahlt wird. Große Firmen ziehen diese Kompetenz innerhalb des Unternehmens zusammen oder komplettieren sich durch Zukäufe, kleine Firmen bilden Kooperationen mit definierten Themenschwerpunkten, wie Digitalisierung, Talententwicklung oder Energie- und Ressourceneffizienz.

Je kleiner das Unternehmen, desto öfter findet das Prinzip der zufälligen Kundengewinnung Anwendung. Je größer ein Unternehmen, desto ausgeprägter ist die strategische Neukunden Akquise. Aber was ist Zufall und was ist Strategie? Nachstehend ein paar Beispiel dazu:

Der Zufallsmarkt

Ein Unternehmen stößt zufällig auf einen Markt und bedient diesen Markt. Ein Beispiel könnte die Iris Photographie sein, ein ungewöhnliches Fotomotiv, vielleicht sogar aus der Hobby Fotografie entstanden. Zufällig entdeckt, von der Presse aufgenommen und verbreitet entsteht ein Markt, der solange bedient werden kann, wie die Nachfrage wächst und das Angebot nicht durch zu viele Anbieter verwässert wird. Der Produktlebenszyklus ist nicht lang, die Suche nach Nachfolgeprodukten ist wichtig. Alternativ kann aber auch ein neuer Markt künstlich geschaffen werden, indem ein neues Produkt entwickelt und mit Werbedruck vermarktet wird. Dazu gibt es vielfältige Beispiele bei sogenannten Trendprodukten, die Einführung ist mit hohen Werbekosten verbunden, weil erst künstlich Nachfrage geschaffen werden muss. Diese Produkte sind häufig über Patente oder Gebrauchsmuster abgesichert.

Lernen durch ausprobieren

Die Verbreitung einer neuen Idee, die z.B. von einem Startup entwickelt worden ist und vor allem über soziale Medien in die Öffentlichkeit gegeben wird, geschieht oft nach dem Zufallsprinzip. Der Gründer misst die Resonanz, findet relevante Zielgruppen, entwickelt weiter und schaut, ob sich daraus ein Markt entwickelt. Sehr populär, wenn man die Erfolgsgeschichten von Startups liest, aber nur einer von 10 Gründern schafft den Durchbruch, von den anderen steht leider nichts in der Zeitung. Scheitern kann dabei viele Gründe haben, nur Zufall ist aber besser als gar nichts unternehmen. Die Methodik wird auch mit create measure learn bezeichnet.

Netzwerken – Zufall oder Strategie

Die zufällige Ansprache von scheinbar potenziellen Kunden ist eine weitere Möglichkeit, man denke an die unzähligen Xing Treffen. Sie kann aktiv durch den Besuch von Veranstaltungen und passiv durch aussagekräftige Profile in den sozialen Netzwerken entstehen. Das Ergebnis ist schwer beeinflussbar aber „Kontakte schaden ja nur dem, der sie nicht hat“. Strategisch dagegen wäre der Besuch von Fachmessen und Kongressen, die zum Angebot des Unternehmens passen. Hier kann gezielt mit Ausstellern und Besuchern gesprochen und neue Geschäftskontakte geknüpft werden.

Post an Unbekannt

Zufällige Ansprache von potenziellen Kunden in schriftlicher Form, die zuvor im Internet recherchiert worden sind, ist eine weitere Methode. Dabei gilt, je ungewöhnlicher, desto besser. Als Beispiel sei die handschriftliche Ansprache an Kunden einer digital orientierten Designagentur genannt, die mit einem zweiseitigen Brief Neukunden angesprochen hat. Die Art der Ansprache ist für einen solchen Anbieter ungewöhnlich, eine Reaktionsquote von 50% zeigt jedoch, dass so etwas gut funktionieren kann.

Netzwerke zur Kundengewinnung

Immer wieder wird auch versucht aus einem zufälligen Netzwerk von Unternehmen ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kreieren und dafür einen Markt zu finden. Eine Methode, die nur sehr selten Erfolg verspricht, weil auch das Produkt ein Zufallsprodukt ist. Anders ist eine gezielte Vorgehensweise erfolgreich: Man bestimmt einen Markt, der im Fokus steht, kreiert dafür ggf. mit Partnern ein Produkt oder eine Dienstleistung und versucht dieses Produkt zu vermarkten. Akute Themen dafür sind im Moment Digitalisierung, Agilität, erneuerbare Energien, DSVGO oder Fachkräftemangel. Häufig wird der PDCA Zyklus eingesetzt, der sich aus den Schritten plan – do – check – act zusammensetzt.
Nicht vergessen sollte man die EKS Strategie, die von Wolfgang Mewes entwickelt wurde. Hierbei werden gezielt Marktsegmente bestimmt, die der Fachkompetenz des Anbieters entsprechen. Das Unternehmen erkundet diese Segmente und entwicklt dafür allein oder mit Partnern neue Produkte und Dienstleistungen, um Probleme in diesen Märkten zu lösen. Die Engpass-Konzentrierte-Strategie ist dann am erfolgreichsten, wenn sie gezielt angewandt wird.

Methoden und Ansätze

Welche Methode ist nun die Richtige? Junge Unternehmen mit viel Ideen und wenig Kunden werden sich im ersten Schritt auf den Zufall konzentrieren. Erst die Erfahrung mit Kunden und Produkten führt im zweiten Schritt zu einer Produktweiterentwicklung und zu einer strategischen Vorgehensweise.
Erfahrene Unternehmen setzen auf Strategie, wobei Kundenpflege der wichtigste, leichteste und der am meisten vergessene Schritt ist. Gute Kundenpflege führt zu Empfehlungen und zu neuen Kunden. Allzu häufig aber kommen Kundenbindungskonzepte in strategischen Überlegungen gar nicht vor. Zumeist werden andere Kundengewinnungskonzepte eingesetzt.

Neben der Strategie sollen Unternehmen aber Freiräume für Zufallskontakte und -märkte schaffen, damit unternehmerische Chancen nicht verloren gehen. Dazu haben große Unternehmen Startups ausgegliedert oder spezielle Innovatoren bestimmt, die branchenübergreifend nach neuen Märkten und Ideen suchen. Solche Innovatoren gibt es in klein- und mittelständischen Betrieben nicht. Hier ist der Chef gefordert, seinen Betrieb so zu organisieren, dass ihm Zeit bleibt, diese Aufgabe zu übernehmen. Auch dafür gibt es viele erfolgreiche Beispiele. Betriebe, die diese Möglichkeit nicht wahrnehmen, werden irgendwann auf der Strecke bleiben.

Dies ist ein Artikel von Königskonzept. Wir sind ein Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Vertrieb und Organisation. Wir geben regelmäßig zu Managementthemen Fachartikel heraus. Auf Vereinbarung erarbeiten wir für Sie aus diesem Artikel eine spezielle exklusive auf Ihre Leserschaft zugeschnittene Version. Alle bisher erschienen Artikel finden Sie unter http://www.koenigskonzept.de/aktuelles/fachartikel.php

Kontakt
Königskonzept Helmut König
Helmut König
Mittelstr. 19
35516 Münzenberg
0049 6033 746634
koenig@koenigskonzept.de
http://www.koenigskonzept.de

Bildquelle: Bildhinweis Pixabay cco Lizenz