Tag Archives: Kurort

Pressemitteilungen

Viehscheid Oberstaufen und Thalkirchdorf

Rund 1800 Stück Jungvieh ziehen Mitte September von den Sommerweiden der Allgäuer Ferienregion Oberstaufen zurück ins Tal

Viehscheid Oberstaufen und Thalkirchdorf

Kranzrind beim Viehscheid Oberstaufen

Der Viehscheid ist einer der schönsten Feste am Allgäuer Alpenrand. Traditionell werden Mitte September die Rinder und Kühe von den Alpen, wie die Bergweiden hier heißen, wieder ins Tal geholt und ihren Besitzern zurückgegeben. Alpenländische Volks- und Blasmusik, Brauchtum und Allgäuer Lebensfreude umrahmen diese Veranstaltung. Einer der größten Alpabtriebe am Alpenrand zieht jedes Jahr Tausende Besucher nach Oberstaufen. Denn die Ankunft der Hirten und Treiber mit ihren Jungtieren ist im Schroth-Heilbad Anlass zu einem ausgelassenen Brauchtumsfest. In diesem Jahr am Freitag, 14. September.

Die erste von rund 16 Herden wird schon gegen 8.30 Uhr erwartet, die letzte gegen 11.30 Uhr. Mehr als 1000 „Schumpen“ und Rinder werden von den Alpen oberhalb von Oberstaufen auf den Scheidplatz beim Ortsteil Höfen getrieben. Bis zu fünf Stunden und durch teils schwieriges Gelände sind die Hirten mit ihrer Herde dabei unterwegs ins Tal. Dort werden sie von Tausenden Neugieriger erwartet. Alle Augen suchen nach dem „Kranzrind“. Sein bunter Blumenschmuck am Kopf zeigt an, dass Hirte und Herde den Sommer auf der Alpe unfallfrei überstanden haben.

Ab 9 Uhr sorgen die Musikkapelle Aach und die Blasmusik Oberstaufen für Stimmung im Festzelt.

Nach dem Abtrieb werden die Tiere auf dem Scheidplatz wieder ihren Besitzern zugeordnet und von dort auf die heimischen Weiden oder in die Stallungen gebracht. Wenn gegen 14.30 Uhr die letzten Tiere wieder in der Obhut ihrer Besitzer sind, verlost Bürgermeister Martin Beckel dann unter den Alphirten die begehrten und wertvollen „Scheidschellen“.

Anschließend geht die Feier im Festzelt weiter, abends spielen „d“Vielsaiter“ mit alpenländischer Volksmusik und modernen Coverstücken zum Tanz auf. Das Zeltfest geht am Samstag, 15. September, weiter mit volkstümlicher und zeitgenössischer Musik der Gruppe „Die jungen Helden“.

Besucher des Viehscheids reisen am besten mit der Bahn an. Vom Bahnhof Oberstaufen fahren Pendelbusse nach Höfen. Die Kreisstraße zwischen Höfen und Steibis ist am 14. September vormittags gesperrt, das Parken an der Staatsstraße verboten.

Ähnlich geht es eine Woche später beim Viehscheid im Oberstaufener Ortsteil Thalkirchdorf zu. Hier werden am 21. September rund 800 Rinder und ihre Hirten im Tal begrüßt. Die erste Herde trifft gegen 9.30 Uhr auf dem Scheidplatz an der Talstation Schwandlift ein. Am Freitag und Samstag Abend sorgen gleich fünf Bands für die richtige Stimmung im Festzelt: „Krainer Express“, „Alpensound“, „Bockstark“, „Die Fexer“ und „Fäaschtbänkler“.

Weitere Informationen: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen,
Tel. 08386/9 30 00, Fax: 93 00 20, www.oberstaufen.de

Urlaub in Oberstaufen – traditionell modern

Eine Landschaft wie eine Postkarte, sonnig im Sommer, nebelfrei im Herbst und schneesicher im Winter, bis auf 1834 m steil aufragender „Herrgottsbeton“, Bergwiesen, kleine Weiler und mittendrin Oberstaufen. Deutschlands einziges Schroth-Heilbad mit seinen vielen Wellnessgastgebern, Firstclass-Hotels, Tanzlokalen und Allgäuer Gemütlichkeit. Zusammen ein Bilderbuchangebot aus der Rubrik „Ich wünsch mir was“.

Oberstaufen ist Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 65 Jahren bestimmt die Fastenkur, die Johann Schroth vor rund 200 Jahren in Schlesien entwickelte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren knapp 7600 Einwohnern am Alpenrand. Die zeitgemäß modifizierte Schrothkur macht aus dem Jahrtausende alten Prinzip des Heilfastens eine moderne Detox-Kur, die sogar bei Diabetes mellitus II wirkt. Sie hilft bei stressbedingten Krankheiten, Schlafstörungen, Migräne, Herz- und Kreislaufproblemen – kurz: überall da, wo die Selbstregulationskräfte des Körpers gefragt sind.

Den typischen Überlastungskrankheiten unserer Zeit bietet das Oberstaufener Urlaubsangebot jedoch auch schon mit seinem natürlichen Heilklima Paroli. In Ergänzung dazu wirken die „Atempausen“: gemeinsam mit den beiden Kirchen aufgelegte Angebote wie regelmäßigen Berggottesdiensten, meditativen Wanderungen, Gesprächs- und Musikabenden für die geistige Frische.

Wie sehr der Gast im Mittelpunkt steht, zeigt sich auch an „Oberstaufen PLUS“. Für die innovative Gästekarte bekam Oberstaufen Tourismus 2009 den Deutschen Tourismuspreis. Das Mehrwertpaket von rund 300 Gastgebern befreit Urlauber von anderenorts unvermeidlichen Nebenkosten. Sie können jeden Tag frei entscheiden: Soll die Oberstaufen-PLUS-Karte Freiticket für eine der drei Bergbahnen zum Gipfelsonnenbad oder zur Wanderung sein? Soll sie als Skipass für eines der vier Skigebiete gelten? Als Freikarte für die Sauna- und Erlebnisbadelandschaft? Sie ermöglicht die freie Fahrt mit dem Gästebus zu den Talstationen der Bergbahnen sowie mit Buslinien im südlichen Oberallgäu, freien Eintritt in die Museen, freies Parken und mehr. Gäste der „Oberstaufen PLUS Golf“-Hotels können im Sommer auf fünf Panoramaplätzen 94 mal Einlochen, ohne einen Cent Greenfee zu bezahlen.

Seinen Ruf als „digitalster Kurort Deutschlands“ hat Oberstaufen seit Google Street View 2010. Dazu beigetragen haben aber auch die Präsenz in allen digitalen Medien, die Online-Buchbarkeit aller Angebote, transparente Bewertungen aller Gastgeber und die freie Nutzung von W-LAN an allen wichtigen Punkten im Ort und an den Bergbahnen.

Weitere Informationen: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Tel. +49 8386 93000, www.oberstaufen.de

Firmenkontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Christopher Krull
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 93000
+49 8386 9300-20
info@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de

Pressekontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
+49 8386 9300-20
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Pressemitteilungen

Achtsam sich selbst und der Natur begegnen

Achtsam sich selbst und der Natur begegnen

Wanderführer Theo aus Oberstaufen

Auf den eigenen Körper hören, Essen und Trinken, Ruhe und Bewegung mit Bedacht in seinen Tag einbauen, die Natur aufmerksam wahrnehmen, achtsam zu sich sein – das gelingt nicht leicht. Lebensweisen, die sich über Jahre entwickelt haben, sind nicht von heute auf morgen zu verändern – aber in Oberstaufen vielleicht in zwei oder drei Wochen.

Die Voraussetzungen im Allgäuer Schroth-Heilbad sind ideal: eine einzigartige Landschaft mit viel Grün und gut begehbaren Panoramawegen über Felsen und Bergwiesen, uralte Bäume, Kapellen am Weg und zu allem die Schrothkur.

Die Schrothkur wurde 1949 in Oberstaufen eingeführt. Seither ist das fast 200 Jahre alte Naturheilverfahren nach Johann Schroth schrittweise den neuen medizinischen Erkenntnissen angepasst worden. Es ist eine ärztlich begleitete Form des Heilfastens und zählt zur modernen Regulationsmedizin. Der achtsame Umgang mit dem eigenen Körper, mit Essen und Trinken, Bewegung und Ruhe zeitigt bei der Schrothkur direkt messbare physische Effekte. Doch ebenso bedeutsam sind die psychisch-emotionalen Wirkungen, die Resilienz gegen Alltagswidrigkeiten und mehr Gelassenheit im Umgang mit Stress.

Die Natur rund um Deutschlands einziges Schroth-Heilbad trägt das ihre zur schnellen Wirkung bei. Oberstaufen ist anerkannter „Heilklimakurort“ mit einem therapeutisch wirksamen leichten Hochgebirgsklima. Die Natur fördert hier mit ihren verschiedenen Dimensionen quasi allein durch die Bewegung in der Landschaft das Wohlbefinden.

Und die Angebote tun ein Übriges: Wer mit Theo jemals Muscheln im „Herrgottsbeton“ des Naturparks Nagelfluhkette gesucht hat, der wird nie wieder achtlos durch die Landschaft stapfen. Der Natur- und Landschaftsführer weiß zu faszinieren – mit seinen Geschichten, seinem Wissen und seiner Fingerlupe. Damit lässt er Wanderer eintauchen in den Mikrokosmos der Heilkräuter am Weg, Der Blick in die Blütenstände von Johanniskraut, Kümmel, Thymian, Mädesüß und was sonst noch in den Bergwiesen blüht, offenbart bisher kaum beachtete Dimensionen der Natur.

Waldbaden in Kalzhofen, Wanderungen zu uralten Weid-Bäumen bei Steibis, zu den Kapellen der alten Höfe oder zu einem der vielen ökumenischen Berggottesdienste sind in Oberstaufen quasi natürliche und oft seit Jahren praktizierte Achtsamkeitsangebote.

Ob mit oder ohne Schrothkur – Wer lernt, achtsam auf die verschiedenen Dimensionen der Natur zu sehen, findet leichter wieder zurück zu den eigenen Ressourcen und lernt, mit sich, seinem Leben und seinem Alltag achtsam umzugehen.

Infos und Anregungen sowie Termine für Naturführungen oder Berggottesdienste gibt es bei Oberstaufen Tourismus, Tel. 08386 9300-0, www.oberstaufen.de

Urlaub in Oberstaufen – traditionell modern

Eine Landschaft wie eine Postkarte, sonnig im Sommer, nebelfrei im Herbst und schneesicher im Winter, bis auf 1834 m steil aufragender „Herrgottsbeton“, Bergwiesen, kleine Weiler und mittendrin Oberstaufen. Deutschlands einziges Schroth-Heilbad mit seinen vielen Wellnessgastgebern, Firstclass-Hotels, Tanzlokalen und Allgäuer Gemütlichkeit. Zusammen ein Bilderbuchangebot aus der Rubrik „Ich wünsch mir was“.

Oberstaufen ist Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 65 Jahren bestimmt die Fastenkur, die Johann Schroth vor rund 200 Jahren in Schlesien entwickelte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren knapp 7600 Einwohnern am Alpenrand. Die zeitgemäß modifizierte Schrothkur macht aus dem Jahrtausende alten Prinzip des Heilfastens eine moderne Detox-Kur, die sogar bei Diabetes mellitus II wirkt. Sie hilft bei stressbedingten Krankheiten, Schlafstörungen, Migräne, Herz- und Kreislaufproblemen – kurz: überall da, wo die Selbstregulationskräfte des Körpers gefragt sind.

Den typischen Überlastungskrankheiten unserer Zeit bietet das Oberstaufener Urlaubsangebot jedoch auch schon mit seinem natürlichen Heilklima Paroli. In Ergänzung dazu wirken die „Atempausen“: gemeinsam mit den beiden Kirchen aufgelegte Angebote wie regelmäßigen Berggottesdiensten, meditativen Wanderungen, Gesprächs- und Musikabenden für die geistige Frische.

Wie sehr der Gast im Mittelpunkt steht, zeigt sich auch an „Oberstaufen PLUS“. Für die innovative Gästekarte bekam Oberstaufen Tourismus 2009 den Deutschen Tourismuspreis. Das Mehrwertpaket von rund 300 Gastgebern befreit Urlauber von anderenorts unvermeidlichen Nebenkosten. Sie können jeden Tag frei entscheiden: Soll die Oberstaufen-PLUS-Karte Freiticket für eine der drei Bergbahnen zum Gipfelsonnenbad oder zur Wanderung sein? Soll sie als Skipass für eines der vier Skigebiete gelten? Als Freikarte für die Sauna- und Erlebnisbadelandschaft? Sie ermöglicht die freie Fahrt mit dem Gästebus zu den Talstationen der Bergbahnen sowie mit Buslinien im südlichen Oberallgäu, freien Eintritt in die Museen, freies Parken und mehr. Gäste der „Oberstaufen PLUS Golf“-Hotels können im Sommer auf fünf Panoramaplätzen 94 mal Einlochen, ohne einen Cent Greenfee zu bezahlen.

Seinen Ruf als „digitalster Kurort Deutschlands“ hat Oberstaufen seit Google Street View 2010. Dazu beigetragen haben aber auch die Präsenz in allen digitalen Medien, die Online-Buchbarkeit aller Angebote, transparente Bewertungen aller Gastgeber und die freie Nutzung von W-LAN an allen wichtigen Punkten im Ort und an den Bergbahnen.

Weitere Informationen: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Tel. +49 8386 93000, www.oberstaufen.de

Firmenkontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Christopher Krull
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 93000
+49 8386 9300-20
info@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de

Pressekontakt
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
+49 8386 9300-20
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Pressemitteilungen

Outdoorspaß trifft Wellnessvergnügen

Das Erzgebirge lockt mit Natur, Kultur und heilenden Behandlungen

Outdoorspaß trifft Wellnessvergnügen

Bei einer erholsamen Wellnessbehandlung rückt der Alltag in weite Ferne. (Bildquelle: epr/Fremdenverkehrsverein Schlematal e.V.)

(epr) Die ersten Sonnenstrahlen des Tages im aufsteigenden Morgennebel geben immer ein faszinierendes Bild ab. Fernab von Hektik und Stress taucht man besonders tief in diesen Moment der Ruhe ein. Vollkommen wird der Urlaub, wenn sich neben erholsamen Auszeiten auch ein Potpourri an Freizeitangeboten bietet.

Eingebettet in die sanfthügelige Landschaft des Erzgebirges liegt Bad Schlema: Der idyllische Kurort ist ein beliebtes Reiseziel für Klein und Groß, bietet er doch ein abwechslungsreiches Programm. Neben unangetasteter Natur voller Wanderwege durch verwunschene Ecken können Besucher aus einem wahren Mosaik an Möglichkeiten wählen: Das ganze Jahr über laden zahlreiche Veranstaltungen in das Kurgebiet ein. Wer einmal in die Geschichte Bad Schlemas eintauchen möchte, begibt sich im Besucherbergwerk „Markus-Semmler-Stolln“ in 50 Meter Tiefe und erlebt dort hautnah den Bergbau am Originalschauplatz – von seinen Ursprüngen bis zur Wismutzeit.

Sportlich geht es dagegen im Golfpark und auf dem Minigolf-Platz zu, die in ein natürliches Ambiente geschmiegt zu einer „lockeren Kugel“ einladen. Doch Bad Schlema wartet noch mit einer weiteren Besonderheit auf: seinem hohen Radonvorkommen. Das Edelgas gehört zu den bedeutendsten Naturheilmitteln, da es nicht nur entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt, sondern auch das Immunsystem stärkt. Im Gesundheitsbad ACTINON laden verschiedene radon- und solehaltige Becken sowie eine großzügige Sauna- und Wellnesslandschaft zu entspannten Stunden ein und auch das authentische Ayurveda Center sorgt für pures Wohlbefinden. Massagen, Dampfbäder und Ölgüsse entgiften den Körper und lassen den Alltag in weite Ferne schweifen. Wer also auf der Suche nach einer gelungenen Kombination aus märchenhafter Natur und erholsamen Momenten ist, findet in Bad Schlema sein Glück. Alle Details zum Kurort der anderen Art gibt es unter www.kurortschlema-epr.de

easy-PR® (epr) ist der führende Pressedienst für die Branchen Bauen, Wohnen und Einrichten.

Kontakt
Faupel Communication GmbH
Frank Wälscher
Düsseldorfer Straße 88
40545 Düsseldorf
0211-74005-0
f.waelscher@faupel-communication.de
http://www.easy-pr.de

Pressemitteilungen

Bodenmais wieder Mitglied im Bayerischen Heilbäder-Verband

Präsident Klaus Holetschek zu Besuch am Silberberg

Bodenmais wieder Mitglied im Bayerischen Heilbäder-Verband

Bernhard Mosandl, Klaus Holetschek, Jolli Haller

Bodenmais, Heilklimatischer Kurort. Was dereinst als großer Titel gefeiert wurde ist über die Jahre vielleicht nicht in Vergessenheit geraten, war jedoch nicht mehr Bestandteil dessen, was über den Ort geschrieben und geredet wurde. Bodenmais war und ist Outdoor, Sport und Wellness, Natur pur und Erholungsraum, doch das Thema Kur fand lange Zeit in diesem Schema keinen Platz. Ab 1. Juli wird sich das grundlegend ändern. Auf Antrag der Marktgemeinde und in einstimmigem Beschluss der Vorstandschaft wurde Bodenmais wieder in den Bayerischen Heilbäder-Verband aufgenommen. Deren Präsident Klaus Holetschek stattete dem Ort nun einen ersten Besuch ab.

Gemeinsam mit Bürgermeister Joli Haller und dem Chef der Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH (BTM) Bernhard Mosandl besichtigte Klaus Holetschek die vorhandenen Einrichtungen, vom Vitalzentrum über die Silberberg-Klinik bis hinauf zum Heilstollen im Silberberg. Eben jener Berg spielte schon immer eine gewichtige Rolle in der Geschichte des Ortes, so wie sich jetzt die Geschicke des Tourismus wieder ihm zuwenden. Es sind eben genau jene Therapieformen, die im Barbarastollen des ehemaligen Bergwerks praktiziert werden, die Bodenmais zu einem gewinnbringenden Mitglied im Bayerischen Heilbäder-Verband werden lässt. Der Verband wiederum hat sich nun dahingehend ausgerichtet, auch Kurorten ohne Heilquellen repräsentieren zu können. Das war längst nicht immer so, was schließlich zum Austritt aus der Gemeinschaft geführt hatte. „Das einzige Thema damals war warmes Wasser und das konnte Bodenmais nicht bieten“, erinnert sich Joli Haller, und fügt an: „Das hat sich grundlegend geändert.“ Ähnlich sieht das Klaus Holetschek: „Unter der 2011 gegründeten Marke „Gesundes Bayern“ vereinen wir die Kompetenz der Bayern Tourismus und Marketing GmbH mit der des Bayerischen Heilbäder-Verbandes und bieten damit einen Mehrwert für alle Bäder und Kurorte. Das unterscheidet uns grundlegend, beispielsweise vom Deutschen Heilbäder-Verband.“

Gerade in dieser Kombination aus Tourismus und Gesundheit sehen alle beteiligten einen großen Markt für die Zukunft. Während die klassische, stationäre Kur immer weniger nachgefragt wird sind es heute die Angebote, die Urlaub und Gesundheitsvorsorge kombinieren, die zum Erfolg führen. Gerade auf diesem Gebiet hat Bodenmais mit seiner Lage in einmaliger Landschaft und bereits vorhandenen Angeboten sowie der enormen Dichte an hochwertigen Unterkünften großes Potential. In Kombination mit der Marke „Gesundes Bayern“ bietet der Bayerische Heilbäder-Verband, dafür Unterstützung in der Entwicklung neuer Produkte, aber auch bei Marketing und Vertrieb. Als Beispiel nennt Klaus Holetschek den Gesundheitsfinder auf der Online-Plattform von „Gesundes Bayern“: „Mit zunehmender Spezialisierung unter den präventiven Gesundheits-Angeboten lässt sich dank diesem Online-Tool sehr schnell das jeweils passende Produkt finden und buchen.“

Entscheidend wird also sein, mit welchen Vorzügen sich Bodenmais unter den 50 Mitgliedern des Bayerischen Heilbäderverbandes profilieren kann. Klaus Holetschek jedenfalls zeigte sich nach der Besichtigung der vorhandenen Infrastruktur sichtlich zufrieden. Er sieht in dem Ort unter dem Silberberg einen starken Partner für „Gesundes Bayern“ und freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Bodenmais ist mit 6.000 Gästebetten der Ferienort Nummer eins im Bayerischen Wald und liegt an einem der letzten urspruenglichen Waldgebiete Europas. Der Ort bietet die höchste Dichte an FirstClass- und Luxushotels in Bayern. Zahlreiche Hotels sind in den vergangenen Jahren mit begehrten Preisen wie dem TUI-Holly oder dem HolidayCheck-Award (Publikumspreis) ausgezeichnet worden, zuletzt 2013 mit dem Holiday Check Destination Award als beliebtester Familienurlaubsort Deutschlands. Laut dem Magazin Focus sind zwei der beliebtesten Wellness-Hotels Deutschlands in Bodenmais. Der Ferienort ist ein Traumziel für Aktivurlauber und Mountainbiker. Im Winter bietet der Ort circa 110 Kilometer schneesichere Langlauf-Loipen und am Großen Arber das modernste Weltcup-Alpin-Skigebiet Deutschlands. In der wärmeren Jahreszeit sind es vor allem die Wanderer, die in Bodenmais Station machen. Darüber hinaus bieten die Wellness-Hotels Urlaubsmöglichkeiten für das ganze Jahr. Mit über 600 Veranstaltungen im Jahr bietet Bodenmais heute alles, was einen modernen Urlaubsort ausmacht.

Gern stellen wir Ihnen auf Anfrage Fotomaterial zur Verfügung.

Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH
Bahnhofstrasse 56
94249 Bodenmais

www.bodenmais.de
www.bodenmais-outdoor.de

Kontakt
Bodenmais Tourismus & Marketing GmbH
Marco Felgenhauer
Bahnhofstrasse 56
94249 Bodenmais
01725733852
info@bodenmais.de
http://www.bodenmais.de

Pressemitteilungen

Traumhafte Heilbäder und Thermen in Ungarn

Urlaubsportal stellt berühmte und wenig bekannte Thermen in Ungarn vor

Traumhafte Heilbäder und Thermen in Ungarn

Thermen in Ungarn für Kur und Wellness (Bildquelle: (C) by Ungarntourismus)

Ob die wunderschöne Hauptstadt Budapest, der einzigartige Thermalsee von Bad Heviz oder der historische Kurort Eger – Ungarn ist berühmt für seine unzähligen eindrucksvollen Heilbäder. Doch im Land der Magyaren, in dem mehr als 1.000 Heilquellen bekannt sind, gibt es auch wahre Geheimtipps unter den Thermen.

Bequem die gewünschte Therme in Ungarn finden

Das übersichtlich gestaltete Urlaubsportal stellt daher nicht nur die Attraktionen prominenter Thermen, sondern ebenso die Vorzüge kleinerer Heilbäder vor. Denn auch die hierzulande eher unbekannten Thermen in Ungarn laden doch auch zu einem reizvollen Kurzurlaub ein. So stellt die Website insgesamt mehr als 30 ausgewählte ungarische Kurorte und Wellnessoasen ausführlich vor.

Dabei können die Besucher der Onlineplattform sich nicht nur über das jeweilige Heilwasser und die Indikationen für eine Kur in Ungarn , sondern ebenso über die Bäderlandschaft und spezielle Sauna- oder Wellnessangebote informieren. Doch da selbst ein Thermenurlaub nicht ausschließlich im Wasser stattfindet, sind für die bequeme Urlaubsplanung zusätzlich Sehenswürdigkeiten der Region und landschaftliche Besonderheiten aufgeführt. So findet jeder einfach und schnell sein Traumziel für den Thermenurlaub in Ungarn !

Hotels einfach und sicher buchen

Noch komfortabler ist die Möglichkeit, direkt und ganz ohne Aufpreis auf der Website ein luxuriöses Vier-Sterne-Hotel oder eine hübsche kleine Pension in dem gewünschten Kurort zu buchen. Dies ist durch die langjährige Zusammenarbeit mit dem bekannten Hotelportal booking-com möglich, das durch seine günstigen Konditionen und seine zufriedenen Kunden auf ganzer Linie überzeugt.

Ist das Hotel in Györ, Estergom oder Cserkeszölö schließlich gebucht, so bietet das Thermenportal mit seinem integrierten Routenplaner und den aktuellen Wetterdaten weiterhin praktische Hilfen bei den Urlaubsvorbereitungen. So wird die Reise von Anfang an entspannend!

Maria Gitschthaler in Radstadt in Salzburg betreibt Reiseportale mit Schwerpunkt Wellness, Thermenurlaub und Kur. Heilbäder und Thermen in Österreich, Kroatien, Slowenien und Ungarn werden vorgestellt. Das Kurhotel oder Wellnesshotel kann man ohne Aufpreis gleich dazu buchen, dafür steht mit booking:com einer der größten und renomiertesten Anbieter zur Verfügung.

Firmenkontakt
www-Services Gitschthaler
Maria Gitschthaler
Mauerbach 6
5550 Radstadt
0043 6452 6739
0043 6452 67391
info@gitschthaler.at
http://www.gitschthaler.at

Pressekontakt
Othmar Gitschthaler
Othmar Gitschthaler
Thermenweg 16B
7551 Stegersbach
0043 664 4066987
info@thermen.org
http://www.thermen.org

Reisen/Tourismus

Leukerbad – der Kurort in den Schweizer Alpen

Leukerbad gehört zu dem größten Thermalbade- und Wellnessferienort der Alpen und liegt auf 1.411 Meter Höhe.

Den Gästen stehen die Thermalbäder und die Wohlfühlangebote das ganze Jahr zur Verfügung.
Leukerbad bietet ein großes Angebot an Winter- und Sommersport. Der Kurort garantiert mit seinen vierfältigen kulturellen Angeboten in Verbindung der Thermalbaden einen unvergesslichen Wellness-Urlaub im Herzen des Kantons Wallis. Auch schon die alten Römer bewunderten das Leukerbadner Thermalwasser. Die Thermalbäder lassen den Stress im immer hektischer werdenden Alltag vergessen und neue Energie tanken.
Leukerbad hat es sich zum Ziel gemacht den Zugang für alle zu ermöglichen. Über 300 verschiedene Wellnessanwendungen können entdeckt werden. Erleben Sie die Kraft des Berges: Sowohl im Winter als auch im Sommer stehen Ihnen auf Torrent oder dem Gemmipass zahlreiche Sport- und Wandermöglichkeiten offen.
Während dem Entspannen in den Sprudel- und Dampfbädern kann die imposante Felsenarena der Gemmi bewundert werden welche Leukerbad umgibt.
Leukerbad ist umgeben von Natur, Kultur und Tradition und garantiert somit ein unvergessliches Ferienerlebnis.

Auch eben dem vielseitigen Wellnessangeboten bietet Leukerbad viele Sportmöglichkeiten an. Im Torrentgebiet gibt es auf 50 Kilometern Skipisten. Jedoch kommen nicht nur Skifans auf ihre Kosten, sondern auch Panorama-Liebhaber und Sonnenanbeter. Sie können hier den herrlichen Ausblick auf die Viertausender der Walliser Alpen. Den Langläufern besteht die Möglichkeit im Dorf oder auf der Gemmi auf 2.350 Metern die Loipen zu entdecken. Außerdem hat Leukerbad eine Sportarena mit zahlreichen Angeboten wie beispielsweise Tennis, Squash, Eiskunstlauf oder Curling. Passionierte Wanderer können auf 40 km offenen Wanderwegen spazieren und die frische Bergluft genießen.

Reisen/Tourismus

Davos Klosters – Ihr Zielort in den Schweizer Alpen

Der Ferienort Davos Klosters in Graubünden, Schweiz ist ein idyllischer Ort und sowohl im Winter sowie auch im Sommer ein attraktives Urlaubsziel. Davos bietet ein vielseitiges Sport-, Freizeit- und Kulturangebot an und ist die höchstgelegene Stadt in Europa.

Die herrliche Berglandschaft vereint sich mit dem Kurort, Businessstadt und Kulturmetropole und macht somit den Ort mit den tausend Möglichkeiten.

Die Region ist ein Wunderland für Wanderer und kombiniert das städtische mit historischem Flair. Im Sommer können Sie die Zauberberge, wie beispielsweise die Bergketten mit Gipfeln von über 3’000 Metern genießen. Außerdem führen Höhenwege entlang der Alpen mit hervorragender Weitsicht. Einsame Pässe wie beispielsweise den Strelapass und der Scalettapass und abgelegene Hochtäler wie das Dischmatal werden in diesem Wanderwunderland durch Pfade erschlossen.

Es kommen nicht nur Wanderer, sondern auch Mountainbikefahrer auf ihre Kosten. Die Bikes können in alle Bergbahnen transportiert werden und für die E-Bikes besteht ein verbreitetes Netz mit Ladestationen.
Nicht nur im Sommer wird ein vielfältiges Angebot offeriert, sondern auch im Winter. Davos Klosters bietet sechs Skigebiete für jeden Geschmack an und somit ist für jeden Ski- und Snowboardliebhaber was dabei. Der erste Bügelskilift der Welt wurde in Davos Klosters eingeführt. Im Winter werden außerdem Langlaufloipen und Schlittelwege zur Verfügung gestellt Ebenfalls laden die unberührten Seitentälern mit exzellenten Restaurants, wie das Höhwald in Monbiel zu romantische Winterwanderungen ein. Das dörfliche Klosters ist ein Ferienort für Genießer wo sich auch die britische Königsfamilie wohl fühlt. Der traditionelle Winterkurort ist berühmt für ein pulsierendes Nachtleben und bietet ein hochstendes Kulturangebot.
Entdecken Sie die Vielfalt von Davos Klosters.

Reisen/Tourismus

Der Ferienort Davos Klosters in Graubünden, Schweiz ist ein idyllischer Ort und sowohl im Winter sowie auch im Sommer ein attraktives Urlaubsziel. Davos bietet ein vielseitiges Sport-, Freizeit- und Kulturangebot an und ist die höchstgelegene Stadt in Europa.

Die herrliche Berglandschaft vereint sich mit dem Kurort, Businessstadt und Kulturmetropole und macht somit den Ort mit den tausend Möglichkeiten.

Die Region ist ein Wunderland für Wanderer und kombiniert das städtische mit historischem Flair. Im Sommer können Sie die Zauberberge, wie beispielsweise die Bergketten mit Gipfeln von über 3’000 Metern genießen. Außerdem führen Höhenwege entlang der Alpen mit hervorragender Weitsicht. Einsame Pässe wie beispielsweise den Strelapass und der Scalettapass und abgelegene Hochtäler wie das Dischmatal werden in diesem Wanderwunderland durch Pfade erschlossen.

Es kommen nicht nur Wanderer, sondern auch Mountainbikefahrer auf ihre Kosten. Die Bikes können in alle Bergbahnen transportiert werden und für die E-Bikes besteht ein verbreitetes Netz mit Ladestationen.
Nicht nur im Sommer wird ein vielfältiges Angebot offeriert, sondern auch im Winter. Davos Klosters bietet sechs Skigebiete für jeden Geschmack an und somit ist für jeden Ski- und Snowboardliebhaber was dabei. Der erste Bügelskilift der Welt wurde in Davos Klosters eingeführt. Im Winter werden außerdem Langlaufloipen und Schlittelwege zur Verfügung gestellt Ebenfalls laden die unberührten Seitentälern mit exzellenten Restaurants, wie das Höhwald in Monbiel zu romantische Winterwanderungen ein. Das dörfliche Klosters ist ein Ferienort für Genießer wo sich auch die britische Königsfamilie wohl fühlt. Der traditionelle Winterkurort ist berühmt für ein pulsierendes Nachtleben und bietet ein hochstendes Kulturangebot.
Entdecken Sie die Vielfalt von Davos Klosters.

Pressemitteilungen

Deutschlands spektakulärster Wirbelsäulen-Therapiepfad: Abenteuerspielplatz“ gegen die Volkskrankheit Rückenschmerzen

Deutschlands spektakulärster Wirbelsäulen-Therapiepfad: Abenteuerspielplatz“ gegen die Volkskrankheit Rückenschmerzen

Deutschlands spektakulärster Wirbelsäulen-Therapiepfad: Abenteuerspielplatz" gegen die  Volkskrankheit Rückenschmerzen

(NL/2192584668) Mit einem in der Bundesrepublik bisher einmaligen Outdoor-Fitness-Center“ hilft Europas beliebtester Kurort Bad Füssing seinen Gästen, Rücken- und Gelenkerkrankungen zu vermeiden.

Bad Füssing – Mit Deutschlands erstem Wirbelsäulen-Therapiepfad geht der niederbayerische Kurort Bad Füssing ganz neue Wege bei der Behandlung von Rückenschmerzen, Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen. Herz des spektakulären Biovital-Parcours sind 30 aufwendige Übungs- und Trainingsgeräte, von denen es die meisten in Europa kein zweites Mal gibt. Dieser Therapiepfad ist ein Novum und mittlerweile zu einem Markenzeichen des Bad Füssinger Therapieangebots bei Wirbelsäulen und Gelenkproblem geworden, sagte Professor Dr. Wolfgang Beyer vom Institut zur Erforschung von Behandlungsverfahren mit natürlichen Heilmitteln.

Mehr als zwei Jahre dauerte die Planung und der Bau der 400 Quadratmeter großen Anlage, in die die Gemeinde rund eine Viertelmillion Euro investierte. Viele 100 Bad Füssing Gäste haben die Trainingsgeräte, meist vor dem entspannenden Bad in Bad Füssings legendärem Heilwasser bereits ausprobiert.

Die aufgebauten Trainingsgeräte, wie der Kettenwackelsteg, das Schwingbrett oder der Palisadenweg sind nicht nur optisch spektakulär. Sie wurden vom Institut zur Erforschung von Behandlungsverfahren mit natürlichen Heilmitteln“ in mehrjähriger Arbeit und in Zusammenarbeit mit Technikern, Ärzten und Therapeuten entwickelt und sind Unikate. Der Parcours ist eine Mischung aus Outdoor-Fitness-Center und einem modernen, trainingswissenschaftlichen Aspekten gerecht werdender Abenteuerspielplatz für Erwachsene, erklärte Professor Beyer. Tatsächlich ist der Biovital-Wirbelsäulen-Therapiepfad Medizin“ für überlastete Gelenke. Die Anlage darf deshalb auch nur in Begleitung von Therapeuten benutzt werden.

Die 30 Übungsstationen des Biovital-Parcours eröffnen ganz neue Möglichkeiten, mit Spaß der Volkskrankheit Rückenschmerzen wirkungsvoll zu begegnen. Gleichzeitig ergänzt die Anlage das breite medizinische Angebot Bad Füssings zur Behandlung von Gelenkerkrankungen, vor allem in Verbindung mit der legendären Heilwirkung des Bad Füssinger Thermalwasser. Die Optimierung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit stehen bei allen Übungen im Vordergrund.

Ziel der Gerätekonstrukteure war es, bei maximaler medizinischer Wirkung monotone Abläufe zu vermeiden. Eine weitere Innovation in dem vom TÜV München aufwendig geprüften und freigegebenen Freiluft-Trainingszentrum sind die speziellen Feedback-Mechanismen. Sie betonen den spielerischen und erlebnisbetonten Charakter“, sagt Professor Beyer.

Mittlerweile ist der Biovital-Parcours eine echte Attraktion geworden. Gute Frequentierung der aufwendigen Anlage ist garantiert, denn für jeden Übernachtungsgast mit Kurkarte gibt es eine Trainer begleitete Schnupper-Trainingsstunde kostenlos.

Basis-Information über Bad Füssing:

Mit rund 1,6 Millionen Gästen aus Bayern, Deutschland und Europa und nahezu allen Kontinenten ist Bad Füssing in Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands das Heilbad mit den meisten Übernachtungen weltweit. Bad Füssing verwöhnt seine Gäste mit Europas weitläufigster Thermenlandschaft mit insgesamt 12.000 qm Wasserfläche und über 100 Therapie-, Entspannungs- und Bewegungsbecken in den drei Thermen und 24 Hotels mit direktem Thermalwasseranschluss. Das Bad Füssinger Heilwasser wurde in den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts durch Zufall bei der Suche nach Erdöl entdeckt. Es sprudelt mit 56° C aus über 1.000 Metern Tiefe an die Erdoberfläche. Die Wirkung des Heilwassers mit den darin enthaltenen besonderen Schwefelverbindungen vor allem bei Gelenk- und Rückenproblemen, Stress- und Burnout ist legendär. Es ist der Motor des Erfolgs für den Aufstieg des früheren ländlichen Weilers mit nur 20 Bewohnern zum Star unter den über 300 deutschen und den weit über 1.000 Heilbädern in Europa.

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

NewsWork AG
Karl Staedele
Bahnhofstraße 46
93161 Sinzing
0941/307410
newswork@newswork.de
http://shortpr.com/oeamng

Pressemitteilungen

Entspannender als Narrentreiben und Konfettiregen: Faschingsurlaub in Bad Füssings Thermenwelt

Entspannender als Narrentreiben und Konfettiregen: Faschingsurlaub in Bad Füssings Thermenwelt

Entspannender als Narrentreiben und Konfettiregen: Faschingsurlaub in Bad Füssings Thermenwelt

(NL/7932172358) Bad Füssing – Keine Lust auf Helau und Alaaf, auf Pappnasen, Konfettiregen, zum Lustig sein auf Kommando? Die Narretei in den kommenden närrischen Wochen ist nicht jedermanns Sache. Eine empfehlenswerte Alternative: Wohlfühlurlaub in den legendären Thermen von Bad Füssing garantiert ohne Luftschlangen-Attacken und wildes Maskentreiben. Bad Füssing bietet Ihnen während der heißen Faschingstage eine entspannende Auszeit vom lärmenden Chaos in den Karnevals- und Narretei-Hochburgen: Entspannen Sie sich im legendären Thermalwasser der Bad Füssinger Thermen, zum Beispiel mit dem Pauschalangebot Bad Füssing tut gut, dem aktuellen Anti-Faschingslärm-Paket inklusive Übernachtung, Thermenbesuch und Wellness-Spaß im legendären Saunahof ab 145 Euro.

Gerade in der närrischen Zeit im Februar ist Bad Füssing ein ideales Reiseziel. Europas beliebtester Kurort verwöhnt seine Gäste in der kalten Jahreszeit mit Badespaß unter freiem Himmel und Wellness pur in der größten Thermenlandschaft auf dem Kontinent.

Rund um die drei Bad Füssinger Thermen haben Gesundheitsurlauber und Kurgäste die Wahl zwischen über 100 Entspannungs-, Attraktions- und Behandlungsbecken mit insgesamt weit über 12000 Quadratmeter Wasserfläche, gefüllt mit bis zu 42° C warmem Thermalwasser.
Auch das weitere Gesundheits-Urlaubsangebot des Flaggschiffs unter Bayerns Heilbädern ist riesig von chinesischen Heilmethoden bis zur Hightech-Medizin: Gesundheitsexperten vor Ort helfen in Bad Füssing jedem Gast auf Wunsch, die für ihn optimale Therapie oder das gewünschte gesunde Urlaubsprogramm zusammenzustellen.

Die Wirkung der Bad Füssinger Thermal-Heilwassersvorkommen bei Rücken- und Gelenkbeschwerden ist legendär und das medizinische Angebot außergewöhnlich: Ein besonders entspannendes Highlight in Bad Füssing ist der spektakuläre Saunahof, eine Erlebnissaunawelt im Ambiente eines altbayerischen Bauernhofes.

Die Angebote der 1000 Bad Füssinger Wellness-Inseln verführen in das Reich des Wohlgefühls, ob mit Ayurveda-Synchron-Ölmassage, Edelsteintherapie, Heublumenbäder, Zen-Meditation und Ziegenmilchbädern.

Sollte beim Thermenbesuch dann doch die Feierlaune durchbrechen: ein bisschen Fasching gibt es auch in Bad Füssing (http://bad-fuessing.de/veranstaltungen/).

Basis-Information über Bad Füssing:

Mit rund 1,6 Millionen Gästen aus Bayern, Deutschland und Europa und nahezu allen Kontinenten ist Bad Füssing in Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands das Heilbad mit den meisten Übernachtungen weltweit. Bad Füssing verwöhnt seine
Gäste mit Europas weitläufigster Thermenlandschaft mit insgesamt 12.000 qm Wasserfläche und über 100 Therapie-, Entspannungs- und Bewegungsbecken in den drei Thermen und 24 Hotels mit direktem Thermalwasseranschluss. Das Bad Füssinger Heilwasser wurde in den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts durch Zufall bei der Suche nach Erdöl entdeckt. Es sprudelt mit 56° C aus über 1.000 Metern Tiefe an die Erdoberfläche. Die Wirkung des Heilwassers mit den darin enthaltenen besonderen Schwefelverbindungen vor allem bei Gelenk- und Rückenproblemen, Stress- und Burnout ist legendär. Es ist der Motor des Erfolgs für den Aufstieg des früheren ländlichen Weilers mit nur 20 Bewohnern zum Star unter den über 300 deutschen und den weit über 1.000 Heilbädern in Europa.

Hinweis für die Redaktion:
Weitere Pressetexte und attraktive Fotos in Druckqualität
finden Sie im Internet unter: http://badfuessing.newswork.de

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

Kontakt:
NewsWork AG
Karl Staedele
Bahnhofstraße 46
93161 Sinzing
0941/307410
newswork@newswork.de
http://shortpr.com/774itf