Tag Archives: Labor

Gesundheit/Medizin Shopping/Handel Wissenschaft/Forschung

Laborbedarf: BradyJet J2000 Farbetikettendrucker

Laborbedarf: BradyJet J2000 Farbetikettendrucker

 

Etiketten für Laborproben und gefährliche Flüssigkeiten mit farbigen Texten, Symbolen, Barcodes und Logos selber bedrucken und das in Fotoqualität? Diesen Farbetikettendrucker gibt es ab sofort bei MAKRO IDENT.

MAKRO IDENT stellt vor: Für die farbige Labor-Kennzeichnung von Gefäßen, Kanistern, Regalen, Schränken usw. gibt es endlich einen Farbetikettendrucker der über 16 Millionen Farben drucken kann – und das gestochen scharf in Fotoqualität. Labormitarbeiter können ab sofort ihre Ampullen, Röhrchen, Objektträger, Mikrotiterplatten usw. zukünftig selber in vielen Farben bedrucken. Ohne Probleme halten die bedruckten Etiketten die Lagerung in Flüssigstickstoff oder Gefrierschränken aus. Beklebte Objekte können in Wasserbäder gelegt oder für Autoklaven genutzt werden.

Da der Farbetikettendrucker BradyJet J2000 eine Druckauflösung von 4.800 dpi vorweisen kann, werden Laboretiketten gestochen scharf – in Fotoqualität – ausgedruckt. Besonders kleine Barcodes und Texte müssen ein gestochen scharfes Bild aufweisen, damit diese Informationen ohne Probleme sofort gelesen werden können.

Der Labor-Etikettendrucker BradyJet J2000 benötigt nur wenig Platz. Er ist zudem sehr einfach zu bedienen. Die Etiketten- und Farbbandrollen sind innerhalb weniger Sekunden eingelegt oder ausgetauscht. Der Vollfarb-Etikettendrucker erkennt die eingelegten Materialien selbständig und kalibriert sich selbst. Ohne Zeitverlust und lästige Druckereinstellungen kann sofort mit dem Drucken begonnen werden.

Die passende Etiketten-Software ist im Lieferumfang mit dabei. Für das schnelle Erstellen von einfachen Etiketten mit Text gibt es die Basic-Suite. Wer seine Laborproben mit Barcode, Symbolen, Serialisierung, Excel-Import usw. be- und gedruckt haben möchte, für den gibt es die praktische LAB-Suite im Lieferumfang.

Nun zum passenden Etikettenmaterial für die Laborkennzeichnung: Das Etikettenmaterial B-7425J erfüllt die speziellen Anforderungen im Labor. Getestet wurde auf Glas, Polypropylen und rostfreiem Stahl. Das Material verfügt über einen sehr gut haftenden Acrylklebstoff – auch bei Temperaturen von 70°C bis minus 196°C. Erhältlich sind verschiedene Größen für die Kennzeichnung von Reagenzgläsern, Objektträgern, Kryo-Röhrchen, Fläschchen, Petrischalen, Polyethylenbeuteln und andere Laborgefäße.

Spezielle Kombi-Etiketten, die aus einem Rechtecketikett und Rundetikett bestehen, hat MAKRO IDENT ebenfalls im Sortiment. Diese sind für die Röhrchen- und Deckelkennzeichnung gleichzeitig gedacht. So muss nicht erst das eine und dann das andere Etiketten gedruckt werden. Das Drucken beider Etiketten passiert in einem Druckvorgang.

Laut ausgiebigen Testphasen im Brady-Labor gibt es keinerlei sichtbaren Effekte bei bereits bedruckten Etiketten in Verbindung mit Ethanol, Methanol, Toluol, Azeton, Isopropylakohol, Xylol, 10% Fromalin, DMSO (Dimethylsulfoxid), 50% Essigsäure, 10% Natrium-Hydroxid, 10% Chrolox Bleichlösung.

Das Material B-2595 ist für den Innen- und auch für den Außenbereich gedacht. Es können Etiketten mit Gefahrstoff-Symbolen (GHS) gedruckt werden, wie auch Warnschilder und alle anderen Schilder und Etiketten für die allgemeine Kennzeichnung im Labor wie z.B. Kühlschrank-Kennzeichnung, Regal-Kennzeichnung, Warnkennzeichnung auf Behälter usw.

Einzusetzen ist das Material B-2595 bei Temperaturen von 60°C bis minus 60°C. Bedruckt gibt es keine Auswirkungen auf Farbe und Material in entionisiertem Wasser, Windex Glasreiniger, 10%-ige HC1 (pH 1) Flüssigkeit, 10%-ige Natriumchlorid-Lösung, Isopropylalkohol, 50%-ige Ethanollösung, Benzin und bedingt bei 10%-iger Natriumchloridlösung. Bei der Natriumchloridlösung wird die Beschichtung gelb. Nach 24 Stunden nimmt das Etikett wieder die ursprüngliche Farbe auf. Die Farbe bleibt auf dem Etiketten ohne abzugehen.

Beide Materialien wurden – nach dem Druck – auf Abrieb getestet. Q-Tipp Wattestäbchen wurden in die jeweils genannten Flüssigkeiten getaucht und 100 mal hin- und hergerieben, ohne dass man ein Ablösen der Farben erkennen konnte.

Weitere Informationen zum Farbetikettendrucker BradyJet J2000 unter https://www.labor-kennzeichnung.de/labordrucker/bradyjet-j2000.html

 

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

82008 Unterhaching

Tel. 089-615658-28

Fax. 089-615658-25

WEB: www.labor-kennzeichnung.de

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

Shopping/Handel

Laborproben farblich kennzeichnen mit dem BradyJet J2000

Laborproben farblich kennzeichnen mit dem BradyJet J2000

 

Laborproben können nun auch farblich unterschieden werden. Der neue bedienerfreundliche Farbdrucker BradyJet J2000 druckt zuverlässig Etiketten für Laborproben in jeder Farbe.

MAKRO IDENT stellt vor: Der neue BradyJet J2000 Labor-Farbdrucker kann zuverlässig Etiketten für die Laborproben-Kennzeichnung in jeder Farbe drucken. So können nun Labormitarbeiter mithilfe von Farbcodierungen die Laborproben in unterschiedliche Kategorien unterteilen. Anhand der Farbe lässt sich sofort erkennen, um was für eine Probe es sich handelt.

Mit mehr als 16 Millionen Farbvariationen können Anwender im Labor entweder jeden Tag eine andere Farbe nutzen, oder je nach Anwendung verschiedene Farben drucken, um diese nach Aufbewahrungsart oder Dringlichkeit farblich unterscheiden zu können.

Zudem ermöglicht der neue Farbdrucker BradyJet J2000 das Drucken in Fotoqualität mit einer Druckauflösung von 4.800 dpi. So lassen sich Text, Grafiken, Fotos und Barcodes mit äußerst guter Lesbarkeit hinzufügen. Die gedruckten Barcodes lassen sich mit jedem hochwertigen Barcodes-Scanner zuverlässig lesen.

Für den neuen Farbdrucker BradyJet J2000 hat MAKRO IDENT auch die passenden Etikettenmaterialien zur Hand, die speziell für den Laboreinsatz entwickelt wurden. Die Materialien sind mit einer sehr guten Haftung ausgestattet, damit diese auch unter schwierigsten Einsätzen, wie z.B. Stickstoff, lange am Laborprobengefäß haften bleiben.

Die Etiketten, die es für den BradyJet J2000 Farbdrucker gibt sind wasserfest, beständig gegen Chemikalien wie Aceton, Isopropyl-Alkohol, Toluol, Xylen, Ethanol, Methanol, 10%-iges Formalin, Dimethylsulfoxid (DMSO), 50%-ige Essigsäure, 10%-ige Natriumhydroxidlösung und Chrolox. Die Laboretiketten sind somit geeignet für Umgebungen wie Inkubatoren, Autoklaven, Tiefkühlgeräte, Schnellgefrier-Vorgänge, Flüssigstickstoff und Heißwasserbäder.

Bei Exposition gegenüber den obigen Konditionen verschmieren und verblassen die mit dem Farbdrucker BradyJet J2000 bedruckten Laboretiketten nicht. Die Materialien gibt es in verschiedenen Formaten für Röhrchen, Ampullen, Kryo-Behälter, Objektträger, Petrischalen, Platten und Glasgefäße jeder Art.

Es wurden sehr viele Materialien für die Laboranwendungen getestet. Das am besten geeignete Etikettenmaterial für die Kennzeichnung von Laborproben ist das B-7425J aus Polypropylen. Das Material ist mit einer Deckschicht versehen, die außerdem für ein besonders gutes Aussehen der Farben und Etiketten sorgt. Das Etikett wird vor Chemikalien und rauen Laborbedingungen geschützt. Das Material gibt es in 15 verschiedenen Standardgrößen.

Für die Kennzeichnung von GHS-Gefahrenhinweisen und alle anderen allgemeinen Kennzeichnungen, wie zum Beispiel die Kennzeichnung von Regalen, Kühlschränken, Kanister usw. gibt es zusätzlich Materialien, die in verschiedenen Farben mit dem BradyJet J2000 bedruckt werden können.

Um sich vor dem Kauf von der Druckqualität des Druckers und der Etiketten zu überzeugen, sind bedruckte Testetiketten, die mit dem BradyJet J2000 bedruckt wurden, bei MAKRO IDENT jederzeit anzufordern.

Weitere Informationen zum Farbdrucker BradyJet J2000 sind zu finden unter folgendem Link: https://www.labor-kennzeichnung.de/labordrucker/bradyjet-j2000.html

 

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

82008 Unterhaching

Tel. 089-615658-28

Fax. 089-615658-25

WEB: www.labor-kennzeichnung.de

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

Pressemitteilungen

Kann ein Gentest die Rassen in meinem Mischlingshund erkennen?

Halter von Mischlingshunden machen sich oft Gedanken über die genetische Zusammensetzung ihres Mischlings. Die Frage: „Ist er wirklich das, wonach er aussieht“ scheint berechtigt.

Halter von Mischlingshunden machen sich oft Gedanken über die genetische Zusammensetzung ihres Mischlings. Die Frage: „Ist er wirklich das, wonach er aussieht“ scheint berechtigt.

Das Unternehmen OriVita Diagnostik veröffentlich zu diesem Punkt regelmäßig getestete Hunde und deren Analyseergebnisse. Da staunt der Hundehalter nicht schlecht. Wurde doch ein ganz anderes Ergebnis erwartet, weil das Erscheinungsbild des Hundes auf eine ganz andere Rassenzusammensetzung hindeutete. Die Frage: Wo kommt sein Aussehen her wäre jetzt vielleicht beantwortet.

Doch was ist mit seinen Charaktereigenschaften? Um auch auf diese Frage eine Antwort zu bekommen, bietet OriVita Diagnostik auf der Internetseite www.hunde-dna-test.de dem interessierten Hundehalter umfangreiche Informationen an. Für die Erkennung der Rassen in einem Mischlingshund stellt OriVita Diagnostik zwei Testvarianten ihrer Produktlinie CaniVaris zu Verfügung.

CaniVaris Hunde-DNA-Test Basic und CaniVaris Hunde-DNA-Test Selekt. In der Basisvariante stehen ca. 90 Hunderassen zum genetischen Abgleich in einer Rassendatenbank, dem Analyseverfahren, zur Verfügung. Die Liste enthält Hunderassen, die beliebt und weit verbreitet sind. Die Selektvariante bietet eine sehr individuelle Rassendatenbank zum genetischen Abgleich. Ca. 300 Hunderassen und Varietäten sind in dieser gelistet. Die Testvariante Selekt kann auch auf einen Rassehund angewendet werden. Die Liste enthält neben bekannten und beliebten Hunderassen aus Deutschland, Österreich, Schweiz auch Rassen aus den europäischen Nachbarländern bis hin zu Rassen aus dem näheren Ostblock.

OriVita Diagnostik stellt dem Hundehalter zur Durchführung eines Schleimhautabstrichs umfangreiche Informationen zur Verfügung. Eine bebilderte Schritt für Schritt Anleitung mit Foto sowie 2 Erklärvideos. Die modernen Analysetechniken machen es möglich die Probennahme entspannt zuhause durchzuführen. Ein Besuch bei einem Tierarzt ist nicht zwingend notwendig.

Nach Abschluss der Analyse bekommt der Hundehalter ein qualifiziertes Analyseergebnis mit den detektierten Hunderassen sowie aussagekräftige Unterlagen dazu. Diese umfassen je nach Testvariante Ahnentafel der letzten drei Generationen, Rassenbeschreibung und Informationen zum Mischlingsanteil. Beide Testvarianten sind auch als Geschenkvariante erhältlich.

Neben den genetischen Tests für Mischlingshunde, sind Tests bei OriVita Diagnostik erhältlich die für die Erkennung genetischer Defekte im Rassehund entwickelt wurden.

Die umfangreiche Testauswahl der verschiedenen genetischen Tests kann telefonisch oder über den Onlineshop www.myorivita.de bestellt werden.

OriVita Diagnostik stellt sich der Aufgabe moderne Produkte sowie DNA-Diagnostik für Haustiere anzubieten.

Kontakt
OriVita Diagnostik
Sabine Falkenstein
Schwalbenweg 9
57489 Drolshagen
02761
790121
info@hunde-dna-test.de
http://www.hunde-dna-test.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Shopping/Handel

Ölbindemittel und Universalbinder mit hoher Saugfähigkeit

Ölbindemittel und Universalbinder mit hoher Saugfähigkeit

Ölbindemittel und Universalbindevliese aus Polypropylen von MAKRO IDENT haben eine sehr hohe Saugkraft. Sie überzeugen durch das sehr geringe Gewicht und die dadurch sehr gering anfallenden Entsorgungskosten.

Der bekannte Brady-Distributor MAKRO IDENT aus dem Münchner Süden verfügt über das komplette Sortiment verschiedener Ölbindemittel und Bindevliese von Brady-SPC für Öl, Benzin, Diesel, Chemikalien, Säuren und andere Flüssigkeiten. Für die unterschiedlichen Einsätze in der Prozessindustrie, Metallverarbeitung, chemischen Industrie, Automobilindustrie, Papierfabriken, in Ölraffinerien, Kläranlagen, Laboratorien, im Katastrophenschutz, der Schifffahrt, bei Feuerwehren usw. bietet MAKRO IDENT verschiedene Ausführungen und Materialtypen an.

Die Materialien sorgen für einen sehr sauberen Arbeitsplatz. Sie sind hoch saugfähig und nehmen das 12- bis 25-fache des Eigengewichtes innerhalb weniger Sekunden auf. Die ReForm-Produkte aus recyceltem Zeitungspapier und Baumwolle nehmen sogar das bis zu 50-fache des Eigengewichtes auf. Die Materialien sind umweltfreundlich, stauben nicht und beinhalten auch keinerlei gesundheitsschädlichen Stoffe. Alle Ölbindemittel entsprechen den Spezifikationen für Typ I, II, IV SF laut MPA und dem Deutschen Hygiene-Institut.

Mit den Ölbindemitteln und Universal-Bindevliesen erfolgt eine schnelle und umweltfreundliche Reinigung. Ein lästiges und zeitaufwendiges Aufkehren von zum Beispiel Granulaten entfällt hier völllig. Die Materialien von MAKRO IDENT müssen einfach nur ausgelegt werden oder als Wischtuch verwendet werden, um den Boden wieder sicher und sauber zu machen.

Alle im Sortiment verfügbaren Bindevliese sind für den Innen- und Außenbereich einsetzbar. Die Produkte können im Freien oder auch in feuchten Umgebungen eingesetzt werden. Auch wenn diese lange Wochen liegen, schimmeln die Produkte nicht. Die Ölbindemittel wie zum Beispiel Ölsperren für den Gewässerschutz schwimmen sogar im vollgesogenen Zustand. Egal für welchen Einsatz: MAKRO IDENT hat die passenden Materialien in den passenden Ausführungen im Sortiment. Sogar Flocken für Filter- und Kläranlagen.

Die Materialien sind einsetzbar für die Instandhaltung und Wartung mit geringer und hoher Trittbeanspruchung. Für Laufwege mit geringer und hoher Begehfrequenz, für Produktionsbereiche mit hoher Trittbeanspruchung und geringer Zerfaserungstendenz. Für Laboratorien oder zur Reinigung gefährlicher Chemikalien mit geringer Zerfaserungstendenz und speziell für Gewässer mit hoher Widerstands- und Saugfähigkeit, für Klär- und Filteranlagen mit hohem Saugvermögen und sehr geringer Zerfaserungstendenz.

Für Werk- und Produktionsstätten sind industrielle Matten, Bodenschutzmatten und Sicherheitsmatten mit Gefahrensymbolen erhältlich, damit der Arbeitsplatz immer sauber bleibt und keine Gefahr darstellt durch z.B. Ausrutschen. Die Industriematten sind unter anderem auch mit einer Flüssigkeits-undurchlässigen Schicht auf der Unterseite bestückt, damit Öle oder andere Flüssigkeiten nicht durchdringen und den Boden verdrecken.

Für die Schifffahrt und für Gewässer aller Art verfügt MAKRO IDENT über spezifische Marine-Produkte, Ölsperren und Notfall-Kits. Diese Kits beinhalten unterschiedliche Ölbindemittel oder Bindemittel für Chemikalien und andere Flüssigkeiten. Tragbare und fahrbare Notfall-Kits, Minisets und Spenderboxen mit unterschiedlichen Bindevliesen sind in verschiedenen Größen erhältlich.

Verschieden große Notfallkits sind auch für den industriellen Bereich, für den LKW- und Bahn-Verkehr sowie für Laboratorien und andere Einsätze verfügbar.

Abdichtmatten z.B. für Gullis und Absperrbarrieren, damit Flüssigkeiten schnell eingegrenzt werden können, hat MAKRO IDENT ebenfalls im Programm. Eine besonders kostengünstige Lösung zum Begrenzen potentiell gefährlicher und auslaufender Flüssigkeiten im Lager- und Abfüllbereich bietet MAKRO IDENT in Form von verschiedenen Bodenelementen und Auffangwannen an. Damit wurde eine besonders kostengünstige Lösung zum Begrenzen potentiell gefährlicher, auslaufender Flüssigkeiten im Lager- und Abfüllbereich geschaffen.

Ein mobiles Auffangsystem zum Hineinfahren von z.B. Kraftstoff- oder Chemie-Transportern bietet Schutz gegen auslaufende und verschüttete Flüssigkeiten. Dieser Schutz lässt sich binnen Sekunden aufstellen. Ideal für die Dekontaminierung von Personen und Geräten, z.B. beim Bruch eines Tanks, gibt es auch eine kostengünstige Lösung zum Eingrenzen bereits ausgelaufener Flüssigkeiten.

Weitere Informationen über weitere Ölbindemittel und Bindevliese für Chemikalien, Säuren und andere Flüssigkeiten für die Bereiche Industrie, Labor, Gewässerschutz und Schifffahrt sind zu finden unter: https://www.makroident.de/bindemittel/sorptionsmittel.html

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

WEB: www.makroident.de

Shopping/Handel

Laboretiketten für den Einsatz von plus 130°C bis minus 196°C

Laboretiketten für den Einsatz von plus 130°C bis minus 196°C

MAKRO IDENT´s Laboretiketten gewährleisten Probenidentifikationen mithilfe von Etiketten, die während der gesamten Lebensdauer unversehrt bleiben, egal ob bei hohen oder niedrigen Temperaturen.

Die Kennzeichnung im Laborbereich unterliegt bestimmten Standards die erfüllt werden müssen. MAKRO IDENT verfügt ausschließlich über geprüfte Etikettenmaterialien mit hoher Haltbarkeit, die speziell für den Laboreinsatz von plus 130°C bis minus 196°C für die weltweit führenden Forschungseinrichtungen entwickelt wurden. Alle Laboretiketten sind deshalb geprüft und auch unter extremen Bedingungen haltbar und unterstützen den Labormitarbeiter bei der GLP-konformen Laborkennzeichnung.

Die Laboretiketten sind hervorragend zur Lagerung in Stickstoff (-196°C) wie auch zur Anwendung in normalen oder geringeren Tiefkühltemperaturen geeignet oder für den autoklaven Einsatz (130°C). Bei MAKRO IDENT findet der Labormitarbeiter eine breite Palette unterschiedlicher Etikettenmaterialien und -größen, wie z.B. Etiketten für Zentrifugen-/Eppendorfgefäße, PCR-Röhrchen, Objektträger, Mikrotiterplatten, Petrischalen, Flaschen und vieles mehr.

Die Etiketten sind sehr widerstandsfähig gegen Lösungsmittel, einschließlich Dimethylbenzol, DMSO und Ethanol. Je nach Einsatzgebiet sucht ein Mitarbeiter von MAKRO IDENT das passende Material für den gewünschten Einsatz der Laborkennzeichnung heraus und schickt auch Musteretiketten zum vorherigen Test zu.

Je nach Größe und Anwendungsumgebung des jeweils zu beklebenden Objektes sind verschiedene Etikettenmaterialien und Etikettengrößen verfügbar wie z.B. vollflächig weiße Etiketten für Objektträger, Mikrotiterplatten, Petrischalen, Flaschen usw., Fähnchenetiketten zur Rundum-Beklebung von Tubes und Halmen, runde Deckel-Etiketten wie auch fälschungssichere Etiketten und viele andere Etiketten zum Kennzeichnen von unterschiedlichen Laborgefäßen.

Zum Bedrucken der Laboretiketten verfügt MAKRO IDENT auch über die passenden Etikettendrucker mit der für den Anwendungsfall benötigten Etiketten-Software. In der Software sind bereits Vorlagen aller Laboretiketten und anderer bereits enthalten, so das man nicht noch eine Vorlage erstellen muss. Man kann sofort loslegen und die vorhandene Vorlage mit Texten, Grafiken und Barcodes bestücken und die gewünschten Etiketten sofort ausdrucken. Um die Barcodes auch hinterher lesen zu können, sind auch die passenden Barcodelesegeräte zum Lesen von 1-dimensionalen und 2-dimensionalen Barcodes bei MAKRO IDENT erhältlich.

Auch die Laboratorien, die noch Laserdrucker im Einsatz haben finden bei MAKRO IDENT entsprechende Etiketten, die mit einem gängigen Laserdrucker bedruckt werden können. Für das Erstellen der Etiketten empfiehlt sich die sehr einfach zu bedienende Etiketten-Software Brady-Workstation mit entsprechenden Software-Applikationen von MAKRO IDENT.

Weitere Informationen zu Laboretiketten, einem Labor-Leitfaden, Labor-Etikettendruckern und der Etiketten-Software Brady-Workstation findet man unter folgendem Link: https://www.makroident.de/labor/laborkennzeichnung.html

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Zertifizierter Brady-Distributor „GOLD-EXPERT“ für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

WEB: www.makroident.de

Pressemitteilungen

Handgerechte Wasseranalysen für jeden Bedarf

Die Photometer der neuen HI97xxx-Serie von Hanna Instruments überzeugen durch stark
verbesserte Optik und grafische Benutzerführung

Handgerechte Wasseranalysen für jeden Bedarf

Mit den Photometern der neuen HI97xxx-Reihe lassen sich Wasserproben einfach analysieren.

Vöhringen, 24. Oktober 2018 – Mit der Photometerserie HI97xxx präsentiert Hanna Instruments eine neue Generation tragbarer, batteriebetriebener Handphotometer zur Bestimmung unter-schiedlicher Einzelparameter oder zur Auswahl verwandter Parameter der Wasser- und Abwasseranalytik. Sämtliche Geräte der neuen Serie sind mit einer hochentwickelten Optik und einer verbesserten, grafisch unterstützten Benutzerführung ausgestattet, die noch größere Messgenauigkeit garantieren. Die Geräte liefern sowohl bei Feldmessungen im Freien als auch beim Einsatz im Labor exakte Ergebnisse.

Die Photometer der neuen HI97xxx-Serie sind in zehn applikationsspezifischen Varianten verfügbar, zugeschnitten für Messungen in der Umweltanalytik, die Analyse von Nährstoffen, die Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung, die Überwachung von Aquakulturen, den Einsatz im Bäderbereich oder für Boiler und Kühltürme. Sie bieten dem Benutzer dabei eine Reihe von verbesserten Funktionen gegenüber älteren Messgeräten. So verhindert etwa der konsequente Einsatz langlebiger LED-Lichtquellen in allen Modellen Aufheiz- und Abkühlphasen, sodass die Geräte sofort stabile Messergebnisse produzieren, die jederzeit reproduziert werden können. Optimierte schmalbandige Interferenzfilter sorgen für besonders selektive Wechselwirkung mit dem Nachweisreagenz, wodurch die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Anregungen durch ähnliche Lichtfrequenzen minimiert wird. Dar-über hinaus verfügen die Photometer über einen bereits in den Multiparametermodellen der HI833xx-Serie erfolgreich implementierten zusätzlichen Referenzstrahlengang, um mögliche Schwankungen der Lichtquelle auszugleichen.

Optimierte Bedienung und bewährte Funktionen
Die kompakten, wasserdichten (IP67) Geräte sind mit einer stark vereinfachten Benutzerführung aus-gestattet. Leicht verständliche, intuitiv zu bedienende Schritt-für-Schritt-Anleitungen führen den Benutzer in Form grafischer Anleitungen auf dem Display durch das Messprotokoll und reduzieren so das Risiko fehlerhafter Messungen noch zusätzlich. Über virtuelle Tasten lassen sich Messeinheiten auswählen, Geräteeinstellungen ändern sowie GLP-Daten und die letzten 50 Messergebnisse aufrufen. Auch die erforderlichen Reagenzien und Mengen können über das Menü ermittelt werden, das in mehreren Sprachen – darunter Deutsch – verfügbar ist.

Die neue Generation von Photometern bietet neben verbesserten Funktionen eine Reihe bewährter Vorzüge: Mit der CAL-Check-Funktion können Benutzer die Gerätekalibrierung jederzeit überprüfen und sicherstellen, dass das Photometer zuverlässig im Bereich der zulässigen Toleranz misst. Die tragbaren, batteriebetriebenen Geräte sind robust und gegen Schmutz, Staub und Wasser von außen abgedichtet. Sie schalten sich bei Nichtverwendung nach zehn Minuten automatisch ab, was die Lebensdauer der Batterien verlängert. Diese lässt sich über die im Display integrierte Batteriestandanzeige leicht ablesen. Der eingebaute Timer zeigt die verbleibende Reaktionszeit an und garantiert, dass Messungen immer nach Ablauf der Reaktionszeit durchgeführt werden. Konzentrationen werden in für die Messaufgabe üblichen Einheiten ausgegeben, während Fehlermeldungen wie „Fehlende Kappe“ im Problemfall die Suche nach Lösungen erleichtern.

Bedarfsgerechte Lösungen
Es zählt zur Unternehmensphilosophie von Hanna Instruments, den Kunden des Unternehmens für die Messung von Parametern der Wasserqualität individualisierte Lösungen zur Verfügung zu stellen: „Die photometrische Bestimmung von gelösten Stoffen in Wasser und Abwasser gehört zu den Standardanwendungen in der Wasseranalytik. Es ist das Bestreben von Hanna Instruments, Messgeräte für jeden Parameter, jeden Bedarf, maßgeschneidert, aber dennoch einfach bedienbar anzubieten“, fasst Dr. Dirck Lassen, General Manager bei Hanna Instruments Deutschland, zusammen.

####

Bildmaterial zur Meldung und den Text als PDF finden Sie hier zum Download: https://we.tl/t-03j0YJDZN2

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitge-fächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqua-litätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2015 sowie ISO14001:2015 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Bettina Feiler
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 100
bfeiler@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Shopping/Handel

Etikettendrucker BradyPrinter i5100 für Industrie und Labor

Etikettendrucker BradyPrinter i5100

Für die verschiedensten Kennzeichnungsanwendungen dient der Etikettendrucker BradyPrinter i5100. Mit gestochen scharfem Druck bedruckt er kleinste wie auch große Etiketten mit einer Breite von 5 bis 110 mm.

MAKRO IDENT stellt vor: Der Etikettendrucker BradyPrinter i5100 ist das Nachfolgemodell des bekannten Brady IP-Printer Druckermodell. Er ist ebenfalls ein Thermotransferdrucker, allerdings mit mehr Leistung und Intelligenz. Er kann als Stand-alone Gerät oder für den PC-Anschluss in Industrie- und Laborumgebungen genutzt werden.

Der Etikettendrucker i5100 ist mit einem 300 dpi oder 600 dpi Druckkopf erhältlich. Gestochen scharfe und hochwertige Drucke sind mit diesem Drucker selbstverständlich. Auch sind ganz kleine Etiketten mit einer Breite von 5 mm für die Leiterplatten-Kennzeichnung oder Etiketten mit einem Durchmesser von 9,5 mm für die Deckelkennzeichnung von Laborröhrchen zu bedrucken. Die maximale Druckbreite beträgt bei diesem Etikettendrucker 105,7 mm.

Der BradyPrinter i5100 ist kompatibel mit allen IP-fähigen (gechipten) Brady-Etikettenrollen – von 5 mm bis 110 mm Etikettenbreite – sowie auch mit Fremdmaterialien ohne Chip-Erkennung mit einer maximalen Breite von 76 mm, sofern sie die Spezifikationen des Druckers erfüllen.

Sowohl der Durchlichtsensor als auch der Reflexsensor können ganz einfach angepasst werden. Anhand der gechipten (IP-fähigen) Etikettenrollen ist ersichtlich, welcher Sensor jeweils zu verwenden ist, und wo er eingestellt wird. Auf dem farbigen Bedienfeld des Druckers sind die Einstellungen ganz einfach mit Hilfe von Symbolen und Reglern anzupassen. Bei Verwendung der IP-fähigen (gechipten) Etiketten- und Farbbandrollen werden auf dem Bedienfeld außerdem zusätzliche Informationen zu den jeweils eingelegten Materialien angezeigt.

Das neue Design spart Platz und vereinfacht das Ausrichten und Einsetzen von Etiketten- und Farbbandrollen. Dadurch ist gewährleistet, dass das gechipte Farbband und die Farbband-Spindel schnell in der richtigen Position und Ausrichtung eingesetzt werden, ohne dass das Farbband umständlich eingefädelt werden muss. Es ist somit kein Ersatz-Farbbandkern mehr erforderlich. IP-fähige (gechipte) Farbbänder werden vom Drucker automatisch richtig ausgerichtet. Dies verhindert Beschädigungen der Druckköpfe und ermöglicht ein schnelleres Einsetzen des Farbbandes.

Die Etikettenrollen lassen sich dank des speziellen Rollenhalters, der sich selbst zentriert, ganz einfach einlegen. Weitere praktische Leistungsmerkmale sind die automatische Kalibrierung und Etiketteneinrichtung. Außerdem verfügt der Drucker über mehrere Standardschnittstellen für gängige Verbindungen in der Industrie wie seriell RS232, USB und Ethernet. Optional erhältlich sind WLAN und Bluetooth.

Für Unternehmen, die täglich verschiedene Etikettenmaterialien, Etiketten für die Leiterplatten-/Bauteilkennzeichnung und Laborkennzeichnung in nur einem Format oder verschiedenen Größen bedrucken müssen, eignet sich der Etikettendrucker BradyPrinter i5100 hervorragend. Typische Anwender nutzen den Drucker 8 Stunden am Tag bei einem Einsatz von 5 Tagen. Bedruckt werden können mit dem Etikettendrucker bis zu 5.000 Etiketten pro Tag – je nach Etikettengröße, aufgedrucktem Text und anderen Faktoren.

Der Etikettendrucker mit 300 und 600 dpi Druckauflösung, allem Zubehör, über 1200 verschiedene Etikettengrößen in 70 unterschiedlichen Materialien, die passenden Farbbänder und Etiketten Software-Apps sind komplett bei dem bekannten Brady-Distributor MAKRO IDENT erhältlich.

Weitere Informationen zum neuen Etikettendrucker BradyPrinter i5100 sind zu finden unter: https://www.makroident.de/tischdrucker/bradyprinter-i5100.html

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Zertifizierter Brady-Distributor „GOLD-EXPERT“ für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

WEB: www.makroident.de

Pressemitteilungen

Neue Arup-Studie skizziert das „Labor von morgen“

Die zunehmende Digitalisierung, neue Kollaborationen und ein verschärfter Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte verändern die internationale Forschungslandschaft nachhaltig.

Neue Arup-Studie skizziert das "Labor von morgen"

Arup-Studie skizziert das Labor der Zukunft (Bildquelle: Arup)

Berlin, 4. Oktober 2018 – Das weltweit tätige Planungs- und Beratungsunternehmen Arup hat in seiner Studie „Future of Labs“ die wichtigsten Trends identifiziert, die die Zukunft wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen bestimmen. Mit der zunehmenden Spezialisierung der Wissenschaft steigt der Bedarf an interdisziplinärer Forschung und dafür dienlichen Kollaborationen. Infolgedessen wird sich neben den traditionellen Forschungseinrichtungen eine neue Generation von Forschungsinstituten wie Inkubatorzentren, DIY Hubs und Living Labs in den Innenstädten etablieren. Diese suchen Kollaborationen mit der Wirtschaft und weiteren Forschungseinrichtungen und beziehen oft auch die Städte und ihre Bevölkerung mit ein. Damit findet wissenschaftliche Forschung nicht mehr ausschließlich in abgegrenzten und abgesicherten Räumen statt, sondern wird zu einem Teil der Gesellschaft.

Der ansteigende Bedarf an interdisziplinären Kollaborationen wird die Gestaltung der Räume, in denen Forschung stattfindet, maßgeblich beeinflussen. Über reine Funktionalität hinausgehend gewinnen die Bedürfnisse der Forscher – ihre Nutzererfahrung und ihr Wohlbefinden – zunehmend an Bedeutung.

Die Ansprüche an Forschungseinrichtungen werden komplexer
„Um für diese neuentstehende Forschungslandschaft intelligente Laborkonzepte zu entwickeln, die die Bedürfnisse der wissenschaftlichen Forschung und der dort tätigen Menschen bestmöglich unterstützen, müssen wir das Ausmaß dieses speziellen Ökosystems und die damit einhergehenden komplexen Wechselwirkungen zwischen Menschen, Räumen und Kontexten verstehen. Es geht weit über die physischen Räume der Forschungseinrichtungen hinaus. Es umfasst unter anderen die Menschen, die die Forschung ermöglichen, die Orte, an denen wissenschaftliche Entdeckungen stattfinden, und die Infrastruktur, die zur Entwicklung von Innovationen erforderlich sind“, erläutert Dr. Gereon Uerz, Leiter Foresight Europe bei Arup.

Arbeitsumgebungen werden flexibler und laden zu Interaktionen ein
Innovative Forschungseinrichtungen müssen ein breites Spektrum an hochspezialisierten und multidisziplinären Aktivitäten ermöglichen und zudem zu Interaktionen einladen. Neben der Funktionalität der Räumlichkeiten gewinnen die individuellen Bedürfnisse der Forschenden an Bedeutung. Im Trend sind modulare Gebäude, deren Nutzungen sich nach Bedarf verändern lassen. Dabei werden die Forschungsinstitute zunehmend wie Büros gestaltet. Neben aktivitätsbasierten Arbeitsbereichen mit Cloud Labs gibt es Ruhezonen, die konzentriertes Arbeiten gewährleisten. Hinzu kommen Gemeinschaftsflächen im Innen- und Außenbereich, darunter auch DIY Labs. Es werden vermehrt Plug-and-Play Räume konzipiert. Diese bieten eine Vielzahl von Aktivitäten und können an sich verändernde Nutzerbedürfnisse angepasst werden.

Digitalisierung und Interdisziplinarität führen zu neuen Arbeitsweisen
Digitale Technologien darunter künstliche Intelligenz und Robotik sowie die Automatisierung und Cloud Computing verändern die Art und Weise, wie geforscht wird. Viele Arbeitsabläufe können automatisiert werden, so dass Forscher künftig weniger Zeit mit traditionellen Labortätigkeiten verbringen werden. Open Source Tools bieten dabei einen besseren Zugang zu wissenschaftlichen Daten und Erkenntnissen und können auch die engagierte Öffentlichkeit in den wissenschaftlichen Prozess einbinden. Das Labor von morgen wird ein Cluster gleichgesinnter Organisationen an unterschiedlichen Standorten sein.

Die traditionellen Forschungseinrichtungen in Vorstädten und ländlichen Regionen haben auch weiterhin Bestand. Sie werden mit neuen Arbeits-, Wohn- und Freizeitflächen ausgestattet, die mehr Interaktionen mit Kollegen, Kollaborationspartnern und der Öffentlichkeit erlauben.

„Future of Labs“ ist Teil einer Reihe von Publikationen, die Zukunftsszenarien anhand von weltweiten Innovationen aufzeigt. Es sind unter anderem auch die folgenden Titel erschienen: „Campus of the Future“, „Future of Libraries“, „Living Workplace“ und „Rethinking the Factory“.

Gern können Sie sich die Studie „Future of Labs“ auf unserer Website herunterladen. Nutzen Sie hierfür bitte den folgenden Link: http://publications.arup.com/Publications/FutureofLabs.aspx

Über Arup Foresight
Arup Foresight identifiziert Trends und Themen, die einen wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft und die gebaute Umwelt haben mit dem Ziel, das Bewusstsein für bedeutende Herausforderungen in diesen Bereichen zu schärfen. Das Arup Foresight-Team unterstützt die Kunden dabei, kreative Lösungen für die Zukunft zu finden und Risiken besser zu managen.
www.driversofchange.com

Arup ist ein weltweit tätiges, unabhängiges Planungs- und Beratungsbüro und die kreative Kraft hinter vielen der weltweit bedeutendsten Projekte der gebauten Umwelt. Mit 14.000 Planern, Ingenieuren und Beratern in 40 Ländern bietet Arup innovative und nachhaltige Lösungen für unterschiedlichste Branchen und Märkte. In Deutschland liefert Arup mit rund 270 Experten an den Standorten Berlin, Frankfurt am Main und Düsseldorf maßgeschneiderte Lösungen zu allen Anforderungen – von der Fachplanung einer Spezialdisziplin bis zu komplexen, interdisziplinären Projekten.

Kontakt
Arup Deutschland GmbH
Cinthia Buchheister
Joachimstaler Straße 41
10623 Berlin
03088591092
cinthia.buchheister@arup.com
http://www.arup.com

Shopping/Handel

Brady BMP51 Labor-Etikettendrucker – Tragbar und mit PC-Anschluss

Brady BMP51 Labor-Etikettendrucker - Tragbar und mit PC-Anschluss

Beim Labor-Etikettendrucker Brady BMP51 handelt es sich um einen Thermotransferdrucker, der sich für den Druck verschiedenster kleiner Laboretiketten zum Kennzeichnen unterschiedlichster Laborgefäße eignet.

MAKRO IDENT stellt vor: Der Etikettendrucker Brady BMP51 ist ein kleiner Labordrucker, der zum einen als tragbarer Drucker verwendet werden kann und zum anderen – auch als fester stationärer Drucker – über die USB-Schnittstelle an einen PC oder Notebook angeschlossen wird.

Da der Brady BMP51 Labor-Etikettendrucker über ein überaus effizientes Materialkassetten-System verfügt, ist der Drucker zum Bedrucken verschieden großer Etiketten für die unterschiedlichsten Laborprobengefäße sehr gut geeignet.

Die Etiketten und das Farbband befinden sich in einer Kassette. Das heißt, das Herausnehmen und wieder einlegen dieser Materialkassette ist innerhalb weniger Sekunden erledigt. Der Anwender kann sofort weiter arbeiten. Der Drucker erkennt zudem, um welche Materialkassette es sich handelt und stellt sich komplett selbst ein. Für den Anwender entfällt somit jedwede Einstellung und Kalibrierung am Drucker.

Gerade für Labormitarbeiter ist der Etikettendrucker BMP51 ein geeignetes Gerät, da es einfach zu bedienen ist und es keinerlei Aufwand mit der Druckereinstellung gibt. Der Labormitarbeiter konzentriert sich nur auf das Erstellen und Drucken von Etiketten und beklebt damit seine Laborgefäße.

Für den BMP51 gibt es Endlos-Etikettenbänder und vorgestanzte Etiketten für das Kennzeichnen von PCR-, Zentrifugen- und Eppendorf-Röhrchen, Objektträgern, Mikrotiterplatten, Halmen, Petrischalen, konische Gefäße und vieles mehr. Die verfügbaren Etiketten für die genannten Gefäße und Kryo-Röhrchen sind meist Lösungsmittel- und Chemikalien-resistent und halten Temperaturen von 120°C bis minus 196°C Grad aus. Für leicht angefrorene Röhrchen gibt es auch das FreezerBondz-Material, das auf der leicht angefrorenen Oberfläche aufgeklebt werden kann.

Der Labor-Etikettendrucker verfügt über eine selbstreinigende Schneidevorrichtung, die jedes Material leicht schneidet und das Etikett solange selbständig festhält, bis es benötigt wird.

Wer den Labor-Etikettendrucker BMP51 hauptsächlich am PC nutzen möchte, für den gibt es die Etiketten-Software Brady-Workstation PWID-Suite. Diese Software ist im Lieferumfang bei den PC-basierten Druckern schon mit dabei. Die Brady-Workstation ist eine Software-Plattform mit verschiedenen Software-Applikationen für die Kennzeichnung im Labor. Diese wird einfach auf einen PC oder Notebook aufgespielt, der Drucker wird mittels Druckertreiber installiert und schon kann es losgehen mit der Etikettenerstellung.

Eine spezielle Software-Applikation für die Anbindung mit einem ERP-System wie zum Beispiel mit EXCEL oder einer LIMS ist ebenfalls erhältlich. Da es alle Brady-Workstation Software-Applikationen für 30 Tage zum kostenlosen Test gibt, wird empfohlen, die entsprechende App „Data Automation“, die für eine LIMS-Anbindung benötigt wird, vorher zu testen. Erst wenn diese im vorhandenen System funktioniert, kann auch der Labor-Etikettendrucker zum Einsatz kommen.

Labormitarbeiter lassen sich am besten vom Customer Service der MAKRO IDENT beraten, welche Etiketten für den entsprechenden Einsatz benötigt werden. Der Customer Service wird auch abfragen, wie viel Etiketten pro Tag oder pro Woche gedruckt werden sollen. Dies geschieht aus dem Grunde, weil sich versichert werden muss, ob der Drucker nicht sogar zu unterdimensioniert ist. Das nächsthöhere Druckermodell namens Brady BBP33 käme dann bei einem Etikettendruck ab 250 Etiketten pro Tag eher in Frage.

Weitere Informationen sind zu finden unter folgendem Link: https://www.makroident.de/labordrucker/bmp51.html

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Zertifizierter Brady-Distributor „GOLD-EXPERT“ für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

WEB: www.makroident.de

Gesundheit/Medizin Shopping/Handel Wissenschaft/Forschung

Brady BBP33 – Einfach zu bedienender Labor-Etikettendrucker

Brady BBP33 - Einfach zu bedienender Labor-Etikettendrucker

 

Der Labor-Etikettendrucker Brady BBP33 setzt neue Maßstäbe bei der Etikettenerstellung. Keine zeitaufwendige Einrichtung und Kalibrierung – sehr einfach einzusetzende Etiketten und Farbbänder.

Mit dem Brady Labor-Etikettendrucker BBP33 hat die zeitintensive und äußerst nervtötende Kalibrierung und Einstellung des Druckers endlich ein Ende. Besonders wenn es schnell gehen soll, gehört dieser Aufwand endlich der Vergangenheit an. Vor allem müssen Etikettenrollen und Farbbänder nicht mehr um Spulen und Druckköpfe gelegt werden.

Der BBP33 Labor-Etikettendrucker ist ein absolut benutzerfreundlicher, einfach zu bedienender PC-basierter Etikettendrucker. Mit ihm können Etiketten und auch Endlosmaterialien mit einer Breite von bis zu 101,6 mm schnell und einfach bedruckt werden.

Die integrierte Smart-Cell Technologie sorgt für das automatische Einrichten und Kalibrieren des Druckers. Jedes Etikettenmaterial und Farbband wird vom Drucker selbständig erkannt. Der Drucker stellt dann sofort die richtige Drucktemperatur, Größe, den Sensor, Vorschub usw. selbständig ein. Dank der Smart-Cell Technologie verschwendet der Anwender kein Etikettenmaterial mehr.

Alle Etikettenmaterialien und Farbbänder sind getrennt auf einer Rolle bzw. Kassette untergebracht. Die Materialien sind sehr einfach und schnell einzusetzen. Der Wechsel von Etikettenmaterial und Farbband geht sehr schnell. Daher ist dieser Drucker auch für Labore geeignet, die einige verschiedene Etikettenformate zu drucken haben. Ein exakter Druck ist bereits auf dem ersten Etiketten, das gedruckt wird, gewährleistet.

Der Labor-Etikettendrucker Brady BBP33 ist ein leistungsstarker Thermotransferdrucker mit einer Druckauflösung von 300 dpi und einer hohen Druckgeschwindigkeit von 100 mm pro Sekunde. Der BBP33 passt, dank seiner kleinen Standfläche und Größe, optimal in eine Laborumgebung und nimmt nicht viel Platz weg.

Anwender im Labor können auf eine Vielzahl von Laboretiketten zurückgreifen, die speziell für die Laborproben-Kennzeichnung entwickelt worden. Verfügbar sind Etiketten für Ampullen und Deckel, Mikrotiterplatten, PCR- und Eppendorf-Röhrchen, Zentrifugen-Röhrchen, konische und großformatige Röhrchen, Objektträger, Mikrotiterplatten und Halme, Gewebekassetten, Kolben, Petrischalen sowie Etiketten für die allgemeine Kennzeichnung, wie die Kennzeichnung von Kühlschränken, Laborinventar, Regale und vieles mehr.

Die bei MAKRO IDENT erhältlichen Laboretiketten für den Labor-Etikettendrucker Brady BBP33 sind resistent gegen Chemikalien und Lösungsmittel und auch für Färbeprozesse geeignet. Je nach Etikettenmaterial können diese bei Temperaturen von 130°C wie Autoklaven bis minus 196°C für die Stickstofflagerung eingesetzt werden.

Für die Laborkennzeichnung verfügt der bekannte Brady-Distributor, MAKRO IDENT neben den hier vorgestellten Brady BBP33 Labor-Etikettendrucker mit passenden Laboretiketten und Farbbändern auch über das gesamte Zubehör und der bekannte Etiketten-Software LabelMark und Brady-Workstation zum Erstellen und Drucken von Etiketten. Auch in Verbindung mit einer LIMS oder mit EXCEL.

Für den Laboreinsatz ist der BBP33 Etikettendrucker wirklich ein hervorragendes Gerät. Die komplette Bedienung und das Materialmanagement ist denkbar einfach. Der Drucker übernimmt sämtliche Einstellungen selbst. Der Labor-Etikettendrucker BBP33 ist daher besonders in Laboren geeignet, wo verschiedene Etikettengrößen verwendet werden müssen und keine Zeit bleibt, für ein ständiges Einrichten und Kalibrieren eines Druckers oder ein ständiges mühsames Materialmanagement. Mit dem BBP33 ist viel Zeit und Geld gespart. Und es macht Spaß, mit so einem einfachen Drucker zu arbeiten.

Weitere Informationen sind zu finden unter folgendem Link: https://www.makroident.de/labordrucker/bbp33.html

 

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Zertifizierter Brady-Distributor „GOLD-EXPERT“ für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

WEB: www.makroident.de