Tag Archives: Lastverteilung

Pressemitteilungen

High-Performance-Kampagne war ein voller Erfolg

Blanke PERMAT Jubiläum – 10 Jahre Armierung unter Fliesen

High-Performance-Kampagne war ein voller Erfolg

Blanke PERMAT Jubiläum – 10 Jahre Armierung unter Fliesen

Seit 10 Jahren macht Blanke PERMAT, die armierende Belagsträger- und Entkopplungsmatte des Iserlohner Fliesenzubehörspezialisten Blanke GmbH & Co. KG, zuverlässige Bodenaufbauten auf nahezu jedem Untergrund möglich. Anlass genug für Blanke 10 Monate lang im Rahmen einer High-Performance-Kampagne das Jubiläum mit Kunden, Fliesenlegern, Bodenlegern und dem Fachhandel zu begehen.

Kurz vor dem Ende der 10-monatigen Kampagne ist es Zeit, ein erstes Resümee zu ziehen. „Der Zuspruch für unsere unterschiedlichen Aktionen war sehr groß“, so Peter W. Blanke, geschäftsführender Gesellschafter. „Neben dem Bezug zur Formel 1 und den Parallelen zum armierenden Belagsträger Blanke PERMAT war für unser „High-Performance-Team“ vor allem der persönliche Kontakt zu Fliesenlegern und Fachhandel das Besondere dieser Kampagne. Auf bundesweit stattgefundenen Handwerkerfrühstücken konnten Kontakte intensiviert oder neu geknüpft werden. Gleichzeitig bestand die Möglichkeit, das breite Hochleistungsspektrum von Blanke PERMAT auch in Verbindung mit den estrichfreien Blanke Bodensystemen vorzustellen.“

Mitmach- und Sammel-Aktionen, bei denen es um eine 10-teilige Serie hochwertiger Formel 1-MINICHAMPS Modelle ging, erfreuten sich großer Beliebtheit. Diesen Monat endet auch diese Sammel-Aktion. Bis dahin ist noch Gelegenheit, die Sammlung zu komplettieren! Auch die eigens für die Kampagne eingerichtete Microsite www.permat.de und der Blanke PERMAT-Facebook-Auftritt ernteten großen Zuspruch. Ebenso wurden dem Handel für den POS Thekenaufsteller, Plakate, Broschüren, Flyer und Bodenaufkleber zur Verfügung gestellt. Begleitend schaltete man Titelanzeigen in Fachzeitschriften, individualisierte Produktverpakkungen, gestaltete Werbemittel und erstellte mobile Messewände. – Alles für das Jubiläum der erfolgreichen und seit 10 Jahren nahezu reklamationsfreien armierenden Belagsträger- und Entkopplungsmatte Blanke PERMAT.

Blanke GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Hersteller und Anbieter von Fliesenzubehör und Drahtbiegeteilen. Kundennähe und jeweils auf die Märkte optimierte Vertriebsstrukturen und Logistik ermöglichen die erfolgreichen Aktivitäten in mehr als 80 Ländern. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Marktentwicklungen legt man bei Blanke den Grundstein für Produktneuentwicklungen und baut so kontinuierlich sein Know-How aus.
Fotohinweis: Blanke

Firmenkontakt
Blanke GmbH & Co. KG
Andreas Göbel
Stenglingser Weg 68-70
58642 Iserlohn
+49 (0)2374 – 507 125
goebel@blanke-co.de
http://www.blanke-systems.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
02212789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Pressemitteilungen

Rulus GmbH bietet neues Plug-in zur intelligenten Lastverteilung

„Rulus Worker“ ermöglicht bei komplexen Berechnungen oder hohe Anzahl von Anfragen optimierte Lastverteilung über parallel arbeitende Systeme

Heidelberg, 22. Juli 2014 – Der Heidelberger Softwarespezialist Rulus GmbH hat eine neue Software entwickelt, die komplexe Aufgaben im Hintergrund übernimmt und optimal verteilt. Die Ressourcen eines Rechners werden gespart, indem auf unbenutzte Ressourcen, z.B. Prozessorkerne, zugegriffen wird. Die Software basiert auf dem Prinzip „verteiltes Rechnen“ (engl. distributed computing), bei welchem einzelne Prozesse einer verteilten Anwendung ein gemeinsames Ergebnis berechnen. Als Grundlage wird die Technologie „Web Worker“ genutzt, die in allen modernen Browsern implementiert ist. Das Neue an Rulus“ Lösung ist, dass die Lastverteilung im Browser erfolgt und keine zusätzlichen Plug-ins benötigt werden. Außerdem wird nicht das Netzwerk aus unterschiedlichen Rechnern zur Lastverteilung genutzt, sondern die internen Ressourcen innerhalb eines Rechners. Mit einer Zusatzlösung kann die Last auch über parallel arbeitende Systeme verteilt werden.

Die Funktionsweise des neuen Plug-ins ist denkbar einfach: nachdem das Programm in einem Browser gestartet wurde, werden die anstehenden Aufgaben verteilt und verwaltet. So können mehrere Aufgaben parallel erledigt werden, indem das Programm auf mehrere Prozessorkerne über einen Browser zugreift. Dabei können die zu berechnenden Daten und die Ergebnisse via Internet versendet werden.

Der Bedarf, immer mehr computergestützte Berechnungen immer schneller zu bearbeiten, wächst stetig. Rulus löst das Problem mit ihrer intelligenten, ressourcenschonenden Lösung, die einen positiven Einfluss auf die Gesamtperformance des Systems hat. Die Anwendungsgebiete umfassen sehr rechenintensive Prozesse, wie die Berechnung von Börsenkursen, Aufgaben aus der Forschung oder zeitgemäße, schnellreagierende Online-Spiele.

Die Rulus GmbH mit Sitz in Heidelberg ist international agierender Softwarespezialist für Web-Frontend-Entwicklung. Das Framework Rulus ist eine Open-Source-Software, die Webanwendungen geräteübergreifend ermöglicht, z.B. für Smartphones, Tablets, Rechner und Fernseher.

Rulus GmbH
Peter Liepolt
Brückenkopfstr. 1/2
69120 Heidelberg
+49 6221 337478 7
press@rulus.com
http://www.rulus.com

Pressemitteilungen

Auf Wolke sicher: iTAC mit Cloud-based MES auf der „SMT Hybrid Packaging“

Spezialist für Manufacturing Execution Systems (MES) hat die Weichen für die Industrie 4.0 gestellt

Dernbach, 15. April 2013 – Maschinen nahtlos miteinander kommunizieren lassen, um Prozesse global zu vernetzen – dies ist das Grundprinzip der Industrie 4.0. Im Zuge dessen zeigt die iTAC Software AG auf der „SMT Hybrid Packaging“ in Nürnberg vom 16. bis 18. April, dass ein MES in der Wolke nicht nur eine Vision ist, sondern heute bereits Realität. Am Stand 7-411 in Halle 7 erschließt iTAC dem Fachpublikum unter anderem die Vorteile seines Cloud-based MES in Verbindung mit der iTAC.ARTES Middleware und vieles mehr.

Die diesjährige „SMT Hybrid Packaging“ steht in den Startlöchern. Sie gilt als die europaweit größte Spezialmesse für Systemintegration in der Mikroelektronik. Vom 16. bis 18. April gibt sie im Messezentrum in Nürnberg einen umfassenden Marktüberblick über die neusten Trends und Entwicklungen der Elektronikfertigung. Dabei ist die Veranstaltung Treffpunkt für Anbieter von SMT-Equipment, -Bauelementen und -Dienstleistungen aus aller Welt. Sie richtet sich an das Fachpublikum aus Unternehmensleitung, Entwicklung, Produktion und Qualitätskontrolle sowie technischem Management.

iTAC zeigt: Mit MES in der Wolke Prozesse global vernetzen
Auf dem iTAC-Messestand liegt der Fokus auf dem Thema „Vernetzung“ im Sinne der Industrie 4.0. Denn für den MES-Spezialisten ist eine intelligent vernetzte Produktionskette keine Zukunftsmusik, sondern bereits Realität. So präsentiert der System- und Lösungsanbieter unter anderem sein standardisiertes Cloud-based MES, das in einem Fujitsu-Rechenzentrum betrieben wird.

Den technologischen Unterbau für die Lösung in der virtuellen Wolke bildet die skalierbare, hochverfügbare und plattformabhängige iTAC.ARTES Middleware, auf der das MES aus dem Hause iTAC aufsetzt. Die Technologieplattform stellt einen Layer zur Verfügung, um „State of the Art“-Enterprise-Applikationen auf dem Fundament der Java EE-Plattform zu betreiben. So ermöglicht iTAC.ARTES es unter anderem, in einer Cloud-Umgebung High-End-MES-Eigenschaften wie Lastverteilung und Ausfallsicherheit im 24/7-Betrieb gemäß der Industrie 4.0 zu realisieren.

Ressourceneffizienz & Co. – wenn Maschinen weltweit kommunizieren
Zur Umsetzung eines Industrie 4.0-Szenarios ist es zudem von hoher Bedeutung, dass die Fertigungsmaschinen entsprechend kommunizieren können. So hat iTAC zu allen führenden Anlagen der SMT-Bestückung und Elektronik-Produktion standardisierte Schnittstellen aufgebaut und etabliert, damit eine effiziente und kostengünstige Integration der Produktionseinheiten zum MES erfolgen kann. Eine übergreifende Einbindung der MES-Lösung mit all ihren Funktionalitäten in die hoch automatisierte Fertigungsumgebung einer Elektronikfabrik ist somit gewährleistet.

„Mit unserem Cloud-based MES leisten wir einen erheblichen Beitrag zur Umsetzung der vierten industriellen Revolution. Denn die Lösung ermöglicht eine durchgängig intelligente Kommunikation der Maschinen über Produktionsstandorte und Landesgrenzen hinweg. Zudem bieten wir die Sicherheit und Interoperabilität, um global prozessoptimiert und normenkonform auf höchstem Niveau agieren zu können“, erklärt Martin Heinz, General Manager bei iTAC, und fährt fort: „Verschiedene Unternehmen haben unsere Cloud-based MES-Lösung bereits in ihre Unternehmensinfrastruktur integriert. So profitieren diese von Vorteilen wie Ressourceneffizienz, Kostenreduktion und vielen mehr.“

Weitere Infos auf der SMT am iTAC-Stand 7-411, Halle 7, und hier

Zeichenzahl: 3.696 (mit Leerzeichen)

Über iTAC Software AG:
Die iTAC Software AG hat sich auf Manufacturing Execution Systeme (MES) spezialisiert. Der System- und Lösungsanbieter verfolgt dabei die Philosophie „effective production“. Im Zuge dessen entwickelt, integriert und wartet iTAC seine plattformunabhängige iTAC.MES.Suite für produzierende Unternehmen weltweit. Die Lösung ermöglicht eine deutliche Qualitätssteigerung innerhalb der gesamten Prozess- und Produktionskette bis hin zu einer Null-Fehler-Produktion. Innerhalb der Service-Architektur – sprich Traceability, Produktions-Management, Produktionsplanung, Qualitäts-Management und Material & Logistik – befinden sich ein umfangreiches fachliches Funktionsportfolio sowie Zusatz- und Sonderfunktionen (Add-ons). Auf Grund der hohen Standardisierung und technologischen Basis ist die iTAC.MES.Suite nahezu in allen Fertigungssegmenten einer Fabrik einsetzbar. Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Deutschland und bietet ihren Kunden weltweite Unterstützung in Zusammenarbeit mit ihren Partnern in Europa, den USA, Mexico und China. www.itacsoftware.de

Kontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Burgweg 19
56428 Dernbach
+49 (0)26 02-10 65-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt:
attentio :: pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Bahnhofstraße 18
57627 Hachenburg
+49 (0)26 62-94 80 07-0
u.peter@attentio.cc
http://www.attentio.cc

Pressemitteilungen

Hannover Messe: iTAC Software AG setzt herstellerneutrale Standards im MES-Umfeld um

Spezialist für MES erweitert seine iTAC.ARTES-Middleware um OPC UA-Gateway zur reibungslosen Anlagenintegration

Dernbach, 4. April 2013 – Der MES-Spezialist iTAC Software AG unterstützt mit seiner Middleware iTAC.ARTES die Ziele der „Industrie 4.0“. Sie ermöglicht die Eigenschaften eines High-End-MES wie die Lastverteilung und Ausfallsicherheit (24/7), die unter anderem für das Cloud-based MES von iTAC unerlässlich sind. Dies präsentiert iTAC auf der Hannover Messe vom 8. bis 12. April am Stand F79 in Halle 9. Zudem zeigt der MES-Hersteller das eigens entwickelte OPC UA-Gateway, das künftig die direkte Kommunikation der Feldbusebene mit der Cloud ermöglicht. Die Anbindung einer Beckhoff-SPS-Steuerung zu einem Cloud-based MES der iTAC über ein OPC UA-Gateway wird auf der Messe am iTAC-Stand demonstriert.

Vom 8. bis 12. April findet die internationale Leitmesse in Hannover gemäß dem Motto „Integrated Industry“ statt. Die iTAC Software AG unterstreicht dies mit ihrem neuen OPC UA-Gateway und zeigt es live auf der Messe. Das Gateway bildet eine Erweiterung der iTAC.ARTES Middleware – ein plattformunabhängiges, herstellerneutrales Framework, welches den technologischen Layer bereitstellt, um „State of the Art“-Enterprise-Applikationen auf dem Fundament der Java EE-Plattform zu betreiben.

iTAC und Beckhoff unterstützen die „Integrated Industry“
Die iTAC Software AG ist self certified by OPC und Mitglied der OPC Foundation. Mit dem eigens entwickelten Gateway, das in Kooperation mit den Unternehmen Ascolab und Beckhoff realisiert wurde, schafft der MES-Spezialist jetzt eine Verbindung zwischen der Feldbusebene und internetbasierten Diensten in der Cloud. Dies ist ganz im Sinne der „Industrie 4.0“-Strategie, die iTAC bereits mit ihrem Cloud-based MES erfolgreich in die Tat umsetzt.

Die Kooperation von iTAC und Beckhoff zeichnet sich durch die erstmalige Umsetzung eines Paradigmenwechsels aus: Die Steuerung agiert als OPC UA Client und ruft über die von der PLCopen normierten Funktionsbausteine eine Funktion in der MES-Ebene auf. „Dies entspricht im Prinzip einem Webservice-Aufruf aus der SPS in die MES-Ebene – jedoch auf Basis internationaler PLCopen- und OPC UA-Standards“ erklärt Stefan Hoppe, Produkt-Manager TwinCAT bei Beckhoff. Er fährt fort und sagt über die schnelle Umsetzung: „iTAC und Beckhoff haben als Technologieführer hier wieder frühzeitig das Potenzial für Effizienz und Datenkonsistenz erkannt. In absehbarer Zeit werden die meisten Steuerungen und MES-Hersteller uns nachgefolgt sein.“

OPC Unified Architecture ist die neueste Spezifikation der OPC Foundation und unterscheidet sich maßgeblich von ihren Vorgängern. Hierbei handelt es sich um einen Kommunikations-Layer, der plattformunabhängig implementiert werden kann. Dieser ermöglicht den direkten und standardisierten Datenaustausch zwischen MES-Systemen und SPS (speicherprogrammierbare Steuerung). Hieraus ergeben sich Vorteile wie gesteigerte Performance und Datenkonsistenz.

Die Features von OPC/UA im Überblick:
– Unabhängigkeit von Microsoft-Technologien wie COM/DCOM, daraus resultierend Plattformunabhängigkeit und vereinfachte Konfiguration
– Effiziente binäre Übertragung der Information
– Flexibles Objektmodell mit der Möglichkeit von Methodenaufrufen im Gegensatz zur variablenorientierten Schnittstelle von OPC Classic
– Direkte Integration des OPC-Servers in das steuernde Gerät (Embedded devices, PLC/SPS usw.) und damit Wegfall der dritten Architekturkomponente (OPC-Server)
– Erhöhte Performance
– Vereinfachte Integration der Shop-Floor-Komponente durch Wegfall des OPC-Servers

„Als MES-Hersteller sind wir bestrebt, wenn es um die Anbindung von Shop-Floor-Geräten geht, auf möglichst wenige im Markt etablierte Standards angewiesen zu sein. Speziell bevorzugen wir Standards als Schnittstelle zu MES, welche eine möglichst einfache und kostengünstige Integration erlauben, ohne sich mit geräte- oder protokollspezifischen Details auseinandersetzen zu müssen. iTAC, Ascolab und Beckhoff nutzen frühzeitig die Chancen dieses Paradigmenwechsels und setzen diese am Markt um. Dabei werden herstellerneutrale Standards wie die auf OPC UA basierenden Kommunikationsbausteine der PLCopen nicht nur realisiert, sondern auch aktiv mitgestaltet“, erklärt Volker Burch, Vice President Advanced Technology Division bei iTAC.

Weitere Infos auf der Hannover Messe am iTAC-Stand F79, Halle 9, und hier

Zeichenzahl: 4.572 (mit Leerzeichen)

Über iTAC Software AG:
Die iTAC Software AG hat sich auf Manufacturing Execution Systeme (MES) spezialisiert. Der System- und Lösungsanbieter verfolgt dabei die Philosophie „effective production“. Im Zuge dessen entwickelt, integriert und wartet iTAC seine plattformunabhängige iTAC.MES.Suite für produzierende Unternehmen weltweit. Die Lösung ermöglicht eine deutliche Qualitätssteigerung innerhalb der gesamten Prozess- und Produktionskette bis hin zu einer Null-Fehler-Produktion. Innerhalb der Service-Architektur – sprich Traceability, Produktions-Management, Produktionsplanung, Qualitäts-Management und Material & Logistik – befinden sich ein umfangreiches fachliches Funktionsportfolio sowie Zusatz- und Sonderfunktionen (Add-ons). Auf Grund der hohen Standardisierung und technologischen Basis ist die iTAC.MES.Suite nahezu in allen Fertigungssegmenten einer Fabrik einsetzbar. Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Deutschland und bietet ihren Kunden weltweite Unterstützung in Zusammenarbeit mit ihren Partnern in Europa, den USA, Mexico und China. www.itacsoftware.de

Kontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Burgweg 19
56428 Dernbach
+49 (0)26 02-10 65-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt:
attentio :: pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Bahnhofstraße 18
57627 Hachenburg
+49 (0)26 62-94 80 07-0
u.peter@attentio.cc
http://www.attentio.cc

Pressemitteilungen

Array Networks optimiert Verfügbarkeit und reduziert Kosten im Rechenzentrum

Deutscher Cloud Provider Ubique Technologies setzt auf professionelle Lastverteilung

Lasne/Belgien, 05. Juni 2012 – „Loadbalancing mit messbarem Return on Invest“ – unter diesem Motto stand die Aufgabe der Array Networks Inc. (www.arraynetworks.net) bezüglich der Implementierung hochwertiger Lastverteilungssysteme bei der Ubique Technologies GmbH. Der Cloud Service Anbieter Ubique hatte sich zum Ziel gesetzt, seine Rechenzentrums-anbietung grundlegend zu optimieren. Loadbalancer von Array realisieren zukünftig ein globales Failover.

Ubique ist ein deutscher Cloud-Provider aus Sailauf bei Aschaffenburg. Das Unternehmen hat sich auf Sicherheits- und Archivierungslösungen in der Wolke spezialisiert sowie auf die individuelle Projekt- und Lösungsentwicklung webfähiger Anwendungen. Und Cloud-Service-Anbieter sind gefragter denn je. Mit diesem Bedarf am Markt steigen auch die Anforderungen an Bandbreite sowie die Herausforderungen an die Performance der internen Systeme. Für seine Kunden stellt Ubique alle Hosting Services ausschließlich in deutschen Rechenzentren bereit, die hochredundant ausgelegt sind und über ein nationales Failover-Konzept verfügen. Diese Rechenzentrumsanbindung galt es, weiterführend zu optimieren, da der bisherige Ansatz zur Lastverteilung sowie die umgesetzten Failover-Konzepte nicht mehr den Wachstumsraten des Cloud Providers entsprachen. Nach einer sorgfältigen Evaluationsphase entschieden sich die Verantwortlichen für Loadbalacing-Lösungen von Array Networks.

Mehrere Managed Data Center-Lösungen in einem System
Zukünftig übernehmen Array APV-Systeme die Lastverteilung auf die dahinterliegenden Applikationen. Auf diese Weise konnte Ubique das bisherige Failover-System um ein Global Server Loadbalancing (GSLB) erweitern und damit optimieren. Die APV Serie für SSL/SLB-Applikationsbeschleunigung (Application Velocity) integrierte sich nahtlos in bereits bestehende Zugangs- und Sicherheits-Infrastrukturen. Sie beinhaltet alle traditionell vorhandenen und bisher einzeln verwalteten Data Center-Lösungen in einem einzigen System: insbesondere L4/7 Server-Loadbalancing, Traffic Management, Caching, Compression, SSL-Acceleration und Offloading; darüber hinaus Quality-of-Service (QoS), Link Load Balancing (LLB) und GSLB sowie Angriffserkennung.

Das Ergebnis ist eine deutliche Effizienzsteigerung der vorhandenen Systeme, Applikationen und Dienste, eine Verringerung der Hard- und Softwarekosten und eine ebenso deutliche Erhöhung der Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance der Applikationen und Dienste. Durch die Übernahme der SSL-Terminierung auf die Lastverteiler sowie die Möglichkeit eines „Adaptive Compression and Dynamic Caching“-Verfahrens konnte zudem der WAN-Traffic optimiert und die interne Serverlast um ein Vielfaches reduziert werden.

„Die Performance-Werte der Array-Lösungen während der Testphase haben uns überzeugt“, resümiert Christian Nowitzki, Geschäftsführer der Ubique Technologies GmbH. „Bei Verbesserung unserer Bandbreitenausnutzung und gleichzeitiger Optimierung unserer Failover-Strategie war die Reduzierung der internen Serverlasten ein ausschlaggebender Faktor für unsere Entscheidung. Dies zahlt sich nun in der Reduzierung der benötigten Serverkapazitäten aus und verringert damit unsere monatlichen Kosten.“

Weitere Informationen unter www.arraynetworks.net sowie unter www.ubique-technologies.de.

Über Array Networks:
Array Networks wurde im Jahr 2000 gegründet und hat sich als global führender Anbieter von unternehmensweiten Secure Applikation Delivery- und Universal-Access-Lösungen auf den rapide wachsenden SSL/VPN- sowie Application Acceleration-Märkten etabliert. Mehr als 5.000 Unternehmen weltweit – einschließlich Service Provider, Regierungsstellen sowie Organisationen aus dem Gesundheits-, Finanz-, Versicherungs- und Schulungswesen – vertrauen auf Array, wenn es um den sicheren und optimierten „Anytime/Anywhere-Zugang“ geht. Industriegrößen wie Deloitte, Red Hering sowie Frost und Sullivan haben Array als Markt- und Technologieführer anerkannt. Weitere Informationen: www.arraynetworks.net. Der Vertrieb von Array-Lösungen erfolgt über die Mehrwert-Distributoren Intellicomp (www.intellicomp.de) und sysob (www.sysob.de).

Array Networks Inc.
Rodolf Schmit
26, av du Champ del Croix
1380 Lasne, Belgium
rschmit@arraynetworks.net
+32 (2) 6336382
http://www.arraynetworks.net

Pressemitteilungen

Volle Last voraus: Server mit HOB RD Selector effizienter nutzen

Neues Produkt: HOB Remote Desktop Selector

Cadolzburg, 26. Januar 2012 – Der Connectivity-Spezialist HOB GmbH & Co. KG definiert Load Balancing neu! Die neue HOB Lösung punktet vor allem durch erweiterte Parametereinstellungen für den Zugriff auf Windows Terminal Server, die Remote Desktop Services nutzen. HOB RD Selector verwendet hierfür keine Middleware. Das erlaubt eine optimierte Lastverteilung auch bei sehr großen Serverfarmen. Unternehmen können HOB RD Selector individuell konfigurieren und so das Beste aus ihrer IT-Infrastruktur herausholen. Der Vorteil: geringere Kosten und bessere Performance.

Die gleichmäßige Auslastung von Serverfarmen ist seit den Anfängen des Client-Server-Computings eine Herausforderung. Mitarbeiter greifen zunehmend mobil und jederzeit auf Unternehmens-interne Windows Server und darauf gehostete Daten und Anwendungen zu. Für eine perfekte Performance sollte die Last auf den Servern gleichmäßig verteilt sein. Load Balancing bietet einen guten Weg diese Auslastung zu steuern. Oft können Server so effizienter genutzt werden: die Anzahl der benötigten Server kann reduziert werden. Das spart Kosten und Administrationsaufwand.

Load Balancing ist aber nicht gleich Load Balancing: Oft werden die Verbindungsanfragen zu Servern schlicht nacheinander auf die vorhandenen Server verteilt. Dieses Verfahren, auch Round Robin genannt, berücksichtigt weder die bereits bestehende Auslastung des einzelnen Servers, noch die Art und den Umfang der neuen Anfrage. So können wenige „Intensiv-Nutzer“ einen Server zufällig überlasten, während die anderen Server noch Luft haben. Die Konsequenz: Effektives Arbeiten wird durch lange Antwortzeiten erschwert. Die Überlastung von Servern kostet zudem Zeit und Geld und gefährdet Unternehmensdaten. Daher kommen stabile Server auch den IT-Verantwortlichen zugute. Sie können sich auf wichtigere Dinge konzentrieren.

Neue Dimension des Load Balancing mit HOB RD Selector
Mit HOB RD Selector definiert der Connectivity-Spezialist das Load Balancing neu: „Aus jahrzehntelanger Erfahrung mit großen Client-Server-Landschaften kennen wir die Schwächen gängiger Produkte. Wir haben daher eine verbesserte Lösung entwickelt. Das Ergebnis ist ein Load Balancing Verfahren mit erweiterten und granularen Parametereinstellungen, das völlig ohne Middleware auskommt“, erklärt Klaus Brandstätter, Geschäftsführer von HOB.

Round Robin war gestern
HOB RD Selector arbeitet bewusst nicht mit Round Robin. Es nutzt vorhandenes Potential zur optimalen Lastverteilung beim Zugriff auf Windows Terminal Server. 13 individuell konfigurierbare Parameter, wie zum Beispiel die Anzahl der laufenden Prozesse oder getrennter/aktiver Sitzungen, sorgen für die nötige Flexibilität. Eine Gewichtung der einzelnen Parameter erlaubt „Fine-Tuning“ in höchstem Maß.

Verzicht auf Middleware
Ein parametrisierter Load Balancing Ansatz ohne den Einsatz zusätzlicher Middleware hat große Vorteile: Zentrale „Verwaltungsstellen“, die – vergleichbar mit einem Nadelöhr – die Anfragen an den jeweils richtigen Server weiterleiten, sind überflüssig. Eine potentielle Schwachstelle im System ist so effektiv beseitigt. Mit HOB RD Selector kann die vorhandene Microsoft Infrastruktur einfach weiter genutzt werden. Zusätzliche Hardware oder Gateways sind nicht nötig, Kompatibilitätsprobleme gehören damit der Vergangenheit an. Das schont die Nerven, verbessert die Antwortzeiten und spart Kosten in zweierlei Hinsicht: Administrative Kosten werden gesenkt und bereits getätigte Investitionen geschützt. Das zahlt sich auch für „Green IT“ aus.

Weitere Informationen:
HOB GmbH & Co. KG
Sabrina Sturm
Schwadermühlstraße 3
D-90556 Cadolzburg
Tel.: +49 9103 715-3289
Telefax: +49 9103 715-271
Sabrina.strum@hob.de
Internet: http://www.hob.de

Die HOB GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches deutsches Unternehmen, das innovative Software-Lösungen entwickelt und weltweit vermarktet. Die Kern-kompetenzen des bereits 1964 gegründeten und erfolgreichen Unternehmens umfassen Server-based Computing, sicheren Remote-Access sowie VoIP und Virtualisierung, die in kleinen, mittleren und Großunternehmen zum Einsatz kommen. Produkte sind durch das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) nach Common Criteria zertifiziert.

HOB beschäftigt heute in seiner Cadolzburger Zentrale und seinen Geschäftsstellen weltweit ca.120 Mitarbeiter, die Hälfte davon in der Entwicklung. HOB unterhält Niederlassungen in Malta und den USA und hat ein Partnerunternehmen in Mexiko.
HOB GmbH & Co. KG
Sabrina Sturm
Schwadermühlstrasse3
90556 Cadolzburg
sabrina.sturm@hob.de
091037153289
http://www.hob.de

Pressemitteilungen

sysob und Array Networks sorgen für optimierte Performance in Microsoft Exchange

Application Delivery Controller verteilt Lasten und sichert den Zugang zur Unified Communications-Plattform ab

Vor kurzem haben die Array-Produkte den Qualifikationsprozess von Microsoft bestanden. Zwischen Internet, CAS, Edge Transport-Servern und den Usern dienen die APV-Lösungen als intelligenter Lastenverteiler. Dadurch gewährleisten sie 99,999 % verfügbare Betriebszeit (Uptime) bei einer Skalierbarkeit von zehn bis hin zu 10.000 parallel eingeloggten Usern. Daneben sorgen sie für globale und lokale Verfügbarkeit, sodass durch Störung oder Ausfall des Exchange-Servers die Services nicht unterbrochen werden. Die ADC prüfen automatisch den Status von Exchange und leiten den User auf den am besten geeigneten Server bzw. die am besten geeignete Site um.

Schlaue Verteilung für bessere Leistung
Dazu verteilen die APV-Lösungen die Services auf intelligente Weise zwischen den jeweiligen Seiten: je nach Nähe, Sprache, Kapazität, Lade- und Antwortzeit, um ein Maximum an Performance und Verfügbarkeit bereitzustellen. Dazu trägt im Rahmen multipler WAN(Wide Area Network)-Verbindungen ebenfalls das Link Load Balancing mit weiterentwickeltem Link Failover und Bandbreitenmanagement bei. Nicht zuletzt reduzieren die Array ADC die Anzahl der benötigten Exchange-Lösungen, indem sie per Offload die 1024-Bit- und 2048-Bit-SSL-Ver-/Entschlüsselung vom Server herunternehmen.

Schutz nach Richtlinien
Damit die Nutzer stets auf einer sicheren Welle surfen, schützen die APV-Controller sie vor Netzwerk- und Server-Attacken, wie z.B. Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffen, TCP Port-Scans, UDP Port Scans etc. Das Reverse Proxy-Feature mindert zudem Risiken durch Schwachstellen in Exchange oder anderen Applikationen. Unabhängig davon, von wo und über welches Endgerät der User auf die Microsoft-Plattform zugreift: Die Zugangsrechte unterliegen spezifischen Sicherheitsrichtlinien, sodass sich nur legitimierte Anwender einloggen können. Für noch mehr Sicherheit sorgen die Zwei-Faktor-Authentifizierung, Überprüfungen der Geräteintegrität sowie die Löschung des Caches am Ende der Sitzung.

Der Value Added Distributor (VAD) sysob führt neben der APV-Serie das komplette Array-Portfolio in seinem Sortiment. Weitere Informationen dazu stehen unter www.sysob.com bereit.

Kurzporträt: sysob IT-Distribution GmbH & Co. KG
Die sysob IT-Distribution GmbH & Co. KG versteht sich als Value-Added-Distributor, der sich mit bereits mehr als 600 Partnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf den Vertrieb von IT-Security-, Trafficmanagement-, Wireless LAN- und Serverbased-Computing-Produkten spezialisiert hat. Als einer der führenden „Mehrwert“-Distributoren (VAD) stellt sysob ein breites Spektrum an zukunftssicheren Lösungen bereit. Zusätzliche Professional Services für den Channel bietet das Service-Konzept „super value add“. Der speziell gegründete Unternehmensbereich „sysob IT-Service u. Support“ ist dabei für die technische Beratung, Unterstützung und Schulung der Reseller zuständig. Ein aktiver Vertriebsaußendienst sowie technische Unterstützung bei Installationen und Projekten vor Ort runden das Serviceportfolio ab. sysob verfügt über ein breites Sortiment an praxiserprobten Produkten von kompetenten Herstellern wie Aerohive Networks, Alloy Software, Array Networks, Barracuda Networks, Blue Coat Systems, Clavister, DeviceLock, Expand Networks, ForeScout Technologies, Kentix, M86 Security, Meraki, Meru Networks, NComputing, NETASQ, OPNET, PowerDsine, Procera Networks, Proxim Wireless, Rangee, REDDOXX, Ruckus Wireless, Silver Peak Systems, STARFACE, Stratodesk, TELLnet und Thinstuff. Weitere Informationen unter: www.sysob.com.
sysob IT-Distribution GmbH & Co. KG
Thomas Hruby
Kirchplatz 1
93489 Schorndorf
+49 9467 7406-0

http://www.sysob.com
thruby@sysob.com

Pressekontakt:
Sprengel & Partner GmbH
Fabian Sprengel
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
administration@sprengel-pr.com
02661-912600
http://www.sprengel-pr.com