Tag Archives: Leadership Development

Pressemitteilungen

Die Veränderung als agiler Dauerzustand

Wie Mitarbeiter Empowerment erfahren, um effizient und autonomer zu arbeiten, erklärt Cristian Hofmann, Experte für Leadership Excellence im Top Management

Personen vernetzen, Arbeitsort, -zeit, und -inhalt flexibilisieren, Hierarchien vereinfachen, Verantwortung stärken und Autonomie etablieren – alles Maßnahmen, um die „Neue Arbeitswelt“ zu gestalten. Cristian Hofmann weiß, wie diese Maßnahmen gelingen, wie die Effizienz im agilen Arbeitsalltag gesteigert wird und was Mitarbeiter brauchen, um dem Dauerzustand Veränderung empowert zu begegnen. „Denn die Neue Arbeitswelt ist herausfordernd und komplex – deshalb muss das Top Management hier seinen Blick weiten, weg von dem Fokus auf Strukturen hin zum Mitarbeiter.“

Wenn sich ein Unternehmen in der Veränderung lediglich auf die Strukturen und Prozesse fokussiert, wird damit der Grundstein für ineffiziente Zusammenarbeit gelegt. „Das klingt erst einmal sehr hart. Aber Veränderungen bedeuten für den einen enorme Freiheit und neue Dynamik, für den anderen den Verlust von wichtigen Orientierungspunkten, von Stabilität, Sicherheit und Vertrautheit. Was es jetzt braucht, ist der Blick auf die Mitarbeiter und individuelles Empowerment“, erklärt Hofmann, Executive Coach und Leadership Berater.

Dazu gilt es, die folgenden Fragen zu beantworten: „Wie kann ein Mitarbeiter seine Kompetenz in Form bringen? Und wie kann er diese im Anschluss auch am besten einbringen?“ Dazu gehört auch die Reflexionsstärke der Führung. Mit dieser kann die eigene Führungswirksamkeit erhöht werden. Auch Themen wie Arbeitsatmosphäre, Partizipation und Selbstständigkeit können somit ausgestaltet werden.

„Des Weiteren wird auch mit Sinn geführt. Wer in seiner Arbeit Sinnhaftigkeit erlebt, wird sein Potenzial einbringen, sich bedeutsamen Aufgaben widmen, Einfluss nehmen und Entscheidungen treffen“, sagt der Sparringspartner für wirksames Leadership und Ansehenssteigerung. Mit dieser Basis können dann Selbstverantwortung, Motivation, Produktivität und Zufriedenheit ausgebaut werden. „Stellen Sie durch Empowerment Ihre Mitarbeiter in den Mittelpunkt der Veränderung. Nur wenn Sie als Führungskraft selbst empowert sind, werden Sie dazu in der Lage sein, auch andere zu empowern“, schließt Hofmann.

Wer seine eigene Führungsqualität genauer unter die Lupe nehmen möchte, hat mit dem „Empowering Profile“ von Cristian Hofmann die Möglichkeit: https://www.hofmann.coach/empowering-profile/

Mehr Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach.

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Sparringspartner, Impulsgeber und Ermöglicher, stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Mitarbeiterpotenziale und Zusammenarbeit fördern

Motivation und Potenzial werden von wertschätzender und inspirierender Führung gefördert, weiß Cristian Hofmann

Führungskräfte fordern, bieten aber wenig. „Selbst heute herrscht in manchen Unternehmen noch immer ein harter Führungsstil – mit wenig wertschätzender Anerkennung der Arbeitsleistung und des Verhaltens“, sagt Cristian Hofmann. Als Experte für exzellente Führungsqualität weiß er genau, wie sich erfolgreiche Führungskultur heute gestaltet und was Mitarbeiter in der Zusammenarbeit brauchen, um motiviert und leistungsstark komplexen Herausforderungen zu begegnen.

Wenn Mitarbeiter sich unter Druck als Mittel zum Zweck fühlen, stocken automatisch Eigenständigkeit und Kreativität. Wenn Mitarbeiter nicht einbezogen werden, folgen Unverständnis und Ablehnung. Das sind Konsequenzen unmoderner Mitarbeiterführung. „Dass die Erwartungen der Führung so nicht erfüllt und Ziele nicht erreicht werden, verwundert unter diesen Voraussetzungen niemanden. Führung hat deshalb mehr denn je die Aufgabe, Druck rauszunehmen und Intransparenz wie Frustration ein Ende zu setzen“, betont Hofmann.

Wer innovative Ergebnisse wünscht, neue Lösungswege braucht und das Potenzial der Mitarbeitenden fördern möchte, braucht Führung, die Sinn macht und inspiriert. „Das gelingt durch managen, pflegen und fördern der Zusammenarbeit. Beziehungsgestaltung durch Anerkennung. Dabei darf nicht unterschieden werden zwischen Top Performance und „normaler“ Leistung. Leistung muss dann angesprochen werden, wenn sie erfolgt“, formuliert Executive Coach und Sparringspartner Hofmann.

Die wichtigste Voraussetzung für wirksame und wertschätzende Anerkennung sei, authentisch und konkret zu sein. Wenn Ansehen zweckmäßig und mit Besinnung eingesetzt wird, spüren Teammitglieder das sofort. „Wer sich die Frage nach der Häufigkeit stellt, kann sich an Folgendem orientieren: im richtigen Augenblick, in der richtigen Art und Weise. Überschwängliches Bedanken ist genauso unangebracht wie große Lobgesänge. Völlig ausreichend und angemessen sind kleine Gesten und Aufmerksamkeit. Einfach auf die Bedürfnisse der Person eingehen“, führt Hofmann abschließend aus.

Mehr Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach.

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Sparringspartner, Impulsgeber und Ermöglicher, stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Nicht tough genug als Führungskraft?

Anregungen von Executive Coach Cristian Hofmann, wie man in der Führung mehr erreichen kann

Gibt es ein Patentrezept für gute Führung? Muss man als Führungskraft eine gewisse Härte haben, damit die Mitarbeiter auch das machen, was man sagt? Executive Coach Cristian Hofmann arbeitet erfolgreich mit Menschen in Führungspositionen und gibt Anregungen, wie man in der Führung mehr erreichen kann.

„Dieser Artikel ist für alle, die das Gefühl haben, an ihrer Wirksamkeit in der Führung arbeiten zu müssen“ hebt Hofmann hervor, der sich beruflich mit dem maximalen Wirkungsgrad für Topmanager und Leadership-Teams beschäftigt. Woran erkennt man nun gute Führung? „Diese wird damit sichtbar, wie gut es gelingt, andere Menschen wertzuschätzen, zu inspirieren und Begeisterung auszulösen. Was nur dann funktioniert, wenn die Beziehung zwischen Führungskraft und Mitarbeitenden eine gute ist“, erklärt Cristian Hofmann weiter.

Doch nicht nur die Beziehungsebene muss stimmen, sondern auch die Art der Führung: Sie muss den Menschen Orientierung geben, denn Orientierung und Sinnhaftigkeit inspiriert nach Ansicht des Experten. „Und wenn man das Gefühl hat, zu wenig tough zu sein, liegt das oft daran, dass nicht klar ist, was man eigentlich will. Kein Wunder, unsere Welt ist komplex, daher muss man schauen, wie man die Dinge strukturiert und Klarheit schafft. Hat man diese jedoch erkannt, muss das natürlich entsprechend kommuniziert werden. Idealerweise auch durch überzeugtes Führungsverhalten und damit auch mit positiver Wirkung auf andere.“

„Tun und entsprechend vorleben“. Damit macht man als Führungskraft einen Unterschied und erzeugt Wirkung. „Und Wirkung ist, worum es geht in der Führung“, hebt Cristian Hofmann hervor. „Wenn man bei seinen Mitarbeitenden durch Fokus auf positive Emotionen und mit Kreativität die Bereitschaft zum Wandel steigern kann, dann hat man erfolgreich motiviert.“

Der Executive Coach weiss, dass gerade das Thema „wissen, was man eigentlich will“ oft nicht leicht zu lösen ist. Wer Führungskraft ist und das für sich klären möchte, hat in Cristian Hofmann einen professionellen Coach und Berater an seiner Seite. Er unterstützt bei Ungewissheit und Komplexität durch Lösungsorientierung. Hin zu Übernahme von Verantwortung für die eigenen Landkarten und hin zu Steigerung der Wirkung des Führungsverhaltens.

Mehr Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Ermöglicher, Sparringspartner und Impulsgeber stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Der Weg zur erfolgreichen Zielerreichung

Cristian Hofmann zeigt, wie Executives mit diesen fünf Schritten Ressourcen und Mindset optimal nutzen und Ziele noch erfolgreicher erreichen können

„Ziele setzen und Pläne schmieden, das kann jeder. Ergebnisse zu erzielen ist das Entscheidende“, leitet Cristian Hofmann das Thema Zielerreichung ein. Für ihn steht fest, dass eine erfolgreiche Zukunftsgestaltung über den Zielsetzungsprozess hinausgehe und viel zu oft versäumt werde, die Vision, Rolle, Mindset, Fokussierung und das Lernen aus der Vergangenheit dabei zu berücksichtigen.

„Nur die Führungskraft, die Kompetenz zur Reflexion und zum Selbstmanagement ebenso fördert wie eine achtsame Haltung, wird die eigenen Ressourcen und das eigene Mindset optimal nutzen, um somit die Basis für Erfolg in der Führung zu legen“, erklärt der Leadership Berater und Executive Coach. In diesem validierten Prozess gibt es für Hofmann die folgenden fünf Schritte: Review, Vision, Fokus, Zielgestaltung, Planung. „Wer bereit für etwas Neues ist, wer bereit ist, auf etwas Großes hinzuarbeiten, der kann sich an den folgenden Ausführungen orientieren.“

Mit Punkt eins „Review“ wird ein Rückblick zu den Fähigkeiten und der erbrachten Leistung eingeleitet. Dabei können Reflexionen bezüglich des eigenen Ansehens, Haltung und Kommunikation in den letzten zwölf Monaten angestellt werden. „Aber auch große Enttäuschungen und Fehlschläge sowie der Blick in die Zukunft, wohin sich die Führungskraft in ihrer Rolle entwickeln möchte, werden in den Reflexionsprozess eingebunden.“ Daran an schließt das Thema „Vision“. Ein Hauptbestandteil in diesem zweiten Schritt ist das Eliminieren von limitierenden Denkmustern. Damit werde gewährleistet, dass die Führungskraft sich von Annahmen entfernt, die vom Erfolg ablenken. „Die Vision mündet anschließend in der Formulierung eines neuen, sinnhaften und motivierenden Mindsets“, erklärt Hofmann weiter.

Schritt drei im Prozess bekräftigt den Fokus. Hierbei geht es um Rollenklarheit. „Nur wer seine persönlichen wie beruflichen Rollen achtsam berücksichtigt, kann die Grundstruktur für seinen persönlichen Plan erfassen. Der Abgleich zwischen Rollen, Tätigkeiten und Werten ermöglicht es, diese Rollenklarheit und den richtigen Fokus zu finden und entsprechend umzusetzen.“ Darauf folgt die Zielgestaltung, Schritt vier, in dem die konkreten Ziele für die eigene Führungsrolle festgehalten werden.

Der letzte Schritt in dem Prozess ist die Planung. „Als Summe der ersten vier Schritte kann nun der Masterplan als Zusammenfassung definiert werden. Dieser beinhaltet Vorsätze und Mindset als neues Paradigma, einen konkreten Wenn-dann-Plan und Umsetzungsschritte, um die gesetzten Ziele auch zu erreichen“, schließt Hofmann, Ermöglicher, Sparringspartner und Impulsgeber für Leadership-Exzellenz.

Mehr Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach.

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Ermöglicher, Sparringspartner und Impulsgeber stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Was ist für den Erfolg eines Unternehmens verantwortlich?

Executive Coach Cristian Hofmann über Unternehmenskultur und ihren Einfluss auf den Unternehmenserfolg

Schaut man in Firmenbroschüren und auf Webseiten, liest man mittlerweile überall etwas über die Unternehmenskultur. Unternehmen sagen etwas zu ihrer Philosophie. Eine attraktive Unternehmenskultur wird mittlerweile als essenziell erachtet, wenn es um die interne wie externe Wahrnehmung und Positionierung als glaubwürdiger Arbeitgeber geht. „Glücklicherweise“, findet Cristian Hofmann. Der Executive Coach ermöglicht mit „Empowering Excellence“ Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams – mit dem Ergebnis eines maximalen Wirkungsgrads für sich selbst und in der Unternehmenskultur.

„Kultur an sich ist etwas sehr Unkonkretes, Nichtgreifbares. Werte, innere Haltungen und Einstellungen der Menschen kann man nicht einfach Schwarz auf Weiß erklären“, hebt Hofmann hervor. Jeder Mitarbeiter in einem Unternehmen ist bereits Teil einer Kultur und handelt ebenso basierend auf bestehenden Kulturerfahrungen. Das erklärt auch, warum es vielen Menschen so schwer fällt, Altes loszulassen und sich auf Neues einzustellen.

Unternehmenskultur gestaltet sich aus Normen und Beziehungen. In der Interaktion und Kommunikation. Mithilfe von Bildern, Geschichten, Symbolen und Ritualen verankern Organisationen ihre Kultur. Der Mensch innerhalb des Unternehmens trägt mit seinen sozialen Fähigkeiten, durch Empathie und Leidenschaft aber auch mit Kreativität dazu bei, dass Arbeit gelingt. Diese daraus entstehende funktionierende Zusammenarbeit und positive Wahrnehmung sorgt dafür, dass Unternehmenskultur Erfolgsfaktor ist und bleibt.

Ermöglicht wird das insbesondere, wenn die Unternehmensführung dafür sorgt, dass die Mitarbeiter „ihr“ Unternehmen mitgestalten können. Voraussetzung dafür ist eine Haltung und die Fähigkeit, sich andauernd zu hinterfragen, anzupassen und zu entwickeln.

„Es ist wichtig, sich als Geschäftsleitung Gedanken darüber zu machen, welche Unternehmens- und damit Arbeitskultur man selbst mitgestalten möchte“, hebt Cristian Hofmann abschließend hervor. „Letztendlich kann nur derjenige am besten all sein Wissen und Können im Unternehmen sinnstiftend einbringen, der sich gut mit ihm identifizieren und seine eigenen Werte im beruflichen Kontext leben kann.“

Mehr Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach.

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Ermöglicher, Sparringspartner und Impulsgeber stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Fehlertoleranz – Die grosse Angst vor einer Niederlage

Was Führungskräfte aus einer Fehlentscheidung für ihre Führungskompetenz tun können, erklärt Executive Coach Cristian Hofmann

Fehlertoleranz - Die grosse Angst vor einer Niederlage

Cristian Hofmann über Niederlagen in der Führung

Beständiger Wandel führt dazu, dass die Fehlertoleranz wächst. Man sollte Fehler als Versuche betrachten, den richtigen Weg zu finden. Wer ein Unternehmen führt, muss manchmal auch Risiken eingehen und Entscheidungen treffen. Ob diese gut oder schlecht war, weiß man im Vorhinein nicht. Also läuft man in der Führung auch Gefahr zu scheitern. „Niederlagen gehören zum allgemeinen Wachstumsprozess des Leaderships und helfen immer wieder dabei umzudenken, neue Wege zu gehen und sich weiterzuentwickeln“, so Cristian Hofmann. Der Executive Coach arbeitet unter dem Label „Empowering Excellence“ mit Menschen, die zum Teil grosse Verantwortung tragen. Er vermittelt Führungskräften einen behutsamen Umgang mit Niederlagen. Scheitern und Misserfolge bieten also die Chance, Neues zu lernen – weiter zu kommen.

In unserer Gesellschaft sind Misserfolge und Niederlagen immer noch mit Versagen gleichgesetzt. Hofmann erklärt, dass nach einem Misserfolg gewöhnlich zunächst das Gefühl von Unsicherheit und Unentschiedenheit folgt. Wie reagieren wohl die Mitarbeiter? Was sagen Kunden oder Geschäftspartner?

Mögliche Reaktionen sind Schadenfreude oder Mitleid. Bevor es zur Bekanntmachung der Niederlage kommt, rät Hofmann zur Vorsicht. „Während Sie dem näheren Umfeld Ihr Scheitern vermutlich erklären können, ist es ungleich schwieriger, dies Menschen gegenüber zu tun, die weder Sie selbst noch die Umstände des Misserfolgs kennen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Misserfolg nicht gleich öffentlich machen, sondern diesen nutzen, um für sich daraus zu lernen.“ Dazu braucht es eine förderliche Feedbackkultur sowie positive und lösungsorientierte Interaktionen. Ohne eine gute Fehlerkultur geht gar nichts.

Die Deutung des Misserfolgs könne schliesslich auch den Ruf in Gefahr bringen, da die Reputation auf der Wahrnehmung des Umfelds basiert. Dies hängt nicht zuletzt mit dem stark ausgeprägten Wettbewerbsdenken unserer Gesellschaft zusammen. „Dabei wünschen sich Führungskräfte wie Mitarbeiter einen besseren, also positiven und offenen Umgang mit Fehlern. “

In den wenigsten Berufen werden Fehler explizit zur Sprache gebracht. Anders verhält es sich jedoch im Cockpit auf 10.000 Metern Höhe. „Piloten reflektieren ihr Verhalten in gewissen Situationen, reden über Fehler und Fehlentscheidungen. Das dient der Verbesserung ihrer Leistung, fördert ihre Erfahrung und hilft, künftig Katastrophen zu verhindern. Solche Niederlagen sind lehrreich und fördern die persönliche Verhaltensentwicklung“, erklärt Cristian Hofmann. Dieses Beispiel kann zwar nicht branchenübergreifend genutzt werden, jedoch zeigt es auf, dass aus Zeiten der Krise, Stärken entwickelt werden können.
Nähere Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Ermöglicher, Sparringspartner und Impulsgeber stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Pressemitteilungen

Cristian Hofmann über Neuroleadership und die Erkenntnis daraus in der Führung

Als Topmanager steht man unter Druck, keine Frage. Wer jetzt wirksam und klar bleiben und sein Ansehen steigern will, kann Neuroleadership für sich entdecken

Cristian Hofmann über Neuroleadership und die Erkenntnis daraus in der Führung

Cristian Hofmann über Neuroleadership und Ansehenssteigerung

Die Verknüpfung von Neurowissenschaft und Leadership hält für Executives Erkenntnisse bereit, mit denen sie sich selbst besser verstehen lernen und ihr Wohlbefinden, ihre Wirksamkeit und ihr Ansehen steigern können. Warum ist das heute wichtiger denn je? „Top Führungskräfte stehen unter großem Druck. Sie sind permanent gefordert, Höchstleistung zu bringen, Komplexität zu managen, den Überblick zu behalten, innovative Lösungen zu kreieren, schnelle Entscheidungen zu treffen, einem hohen Anspruch gerecht zu werden – und das am besten alles parallel“, erklärt Cristian Hofmann. Mit „Empowering Excellence“ ist er als Berater und Executive Coach tätig. Sein Ziel ist dabei garantierte Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams.

Neuroleadership, basierend auf der Neuropsychotherapie, bietet dabei wertvolle Erkenntnisse: „Denn hiernach wird Mitarbeiterführung als Erfüllung von Grundbedürfnissen aus organisationaler und personalwirtschaftlicher Sicht definiert. Grundlage bildet dabei die Konsistenztheorie von Klaus Grawe mit den neurowissenschaftlich fundierten Grundbedürfnissen nach Bindung, Orientierung und Kontrolle, Selbstwerterhöhung – sprich Ansehen – und Selbstschutz sowie Lustgewinn und Unlustvermeidung“, führt Hofmann aus.

Er selbst ist begeistert von den Fähigkeiten des Gehirns. Es sei ein komplexes Wunderwerk, das ständig wächst und sich verändert – sich selbst organisiert. Es ermöglicht Wahrnehmungen, mit welchen Menschen über jede Handlung entscheiden, Ideen auswerten und Emotionen auslösen lassen. Wenn eine Führungskraft also eine bewusste Entscheidung fällt, ist diese bereits implizit gefallen. Um implizite Veränderungen herbeizuführen, müsse der Fokus auf der Wahrnehmung ihrer motivationalen Ziele sein.

Zudem ist Hofmann überzeugt: „Die Realisierung der motivationalen Ziele steht in engem Zusammenhang mit dem eigenen Wohlbefinden der Führungskraft und ist Basis für Beziehungsgestaltung in der Führung. Wer sein Gehirn und dessen Prinzipien besser versteht, kann die Qualität seiner Führung direkt gestalten und somit gezielt entwickeln.“ Das habe nicht nur Einfluss auf das Führungsverhalten selbst, es erfordere auch ein Umdenken in den Chefetagen.

„Wer die Faktoren erkennt, die die Leistung seines Gehirns und seines Verhaltens beeinflussen, kann seine Reaktionen wirksamer fokussieren“, schließt der Experte für Ansehenssteigerung.

Nähere Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Ermöglicher, Sparringspartner und Impulsgeber stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Pressemitteilungen

Impact steigern als Topmanager und im Leadership Team

Mit „Empowering Excellence“ ermöglicht Cristian Hofmann Topmanagern, ihr Ansehen und ihre Wirkung zu steigern – mit Garantie!

Impact steigern als Topmanager und im Leadership Team

Cristian Hofmann – Empowering Excellence

Top Executives bringen täglich Top Performance – weil sie es können. Doch je umfassender die Führungsverantwortung, desto elementarer das „Ansehen“, weil Person und Position untrennbar miteinander verbunden sind. Das ist folgerichtig, denn nur starke Persönlichkeiten erreichen eine starke Wirkung und haben eine starke Führungspräsenz. Leadership-Experte Cristian Hofmann ermöglicht es Topmanagern, ihr Ansehen und ihre Wirkung zu steigern. Und garantiert dafür.

„Konsistent starke Leader entfalten auf ihre Umgebung eine enorme Kraft und somit hohes Ansehen“, hebt der Leadership-Experte hervor. Ansehen sei Wirkung und Reputation – es gewinne mit umfangreicherer Führungsverantwortung an Bedeutung. „Sie haben ein überzeugendes Standing und eine klare Führungspräsenz. Kurz: einen grossen Wirkungskreis. Das Resultat ist eine für Aussenstehende oft erstaunliche gestalterische Kraft innerhalb und ausserhalb des Unternehmens.“

Ansehenssteigerung als Erfolgsgarant

Die Schlüsselkompetenz jedes inspirierenden Leaders sei darum Authentizität. Allerdings: Um authentisch zu sein – und vor allem zu bleiben – brauche es Empowerment. Das Ergebnis aus Selbstmanagement und einer ständigen Rückkoppelung mit seinem Umfeld. Genau hier setzt der Leadership-Experte und Executive Coach Cristian Hofmann an. Als „Enabler“ und Impulsgeber zeigt er Führungskräften, wie sie ihren Wirkungsgrad maximieren und ihr Ansehen steigern können. „Das Ergebnis ist für die Executives wie auch für das Umfeld messbar und macht einen positiven, nachhaltigen Unterschied“, hebt Cristian Hofmann hervor. Und dafür stehe die Maxime „Empowering Excellence“. „Und dafür garantiere ich gesteigerte Leadership-Exzellenz“, bestätigt Hofmann.

Gemäss Cristian Hofmann ist das Ziel:

– den Wirkungsgrad & die Führungspräsenz für Topmanagement und Führungsteams erhöhen,
– Erfolgssicherheit schaffen und High Performance Kultur im Unternehmen etablieren,
– Top Führungskräfte und Führungsteams zu authentischen Leadern zu machen, denen die Menschen gerne folgen.

Cristian Hofmann weiss: Topmanager müssen zur gegebenen Zeit auch mal „klare Kante zeigen“ und unpopuläre Entscheidungen treffen. „Wer zu einer Top Führungskraft und somit zu einem wirksamen Leader werden möchte, muss sein erfolgreiches Handeln noch erfolgreicher machen. Genau dafür steht „Empowering Excellence““, schliesst der Leadership-Experte.

Nähere Informationen und Kontakt zu Cristian Hofmann – Empowering Excellence – finden Sie unter www.hofmann.coach.

Cristian Hofmann ist inspirierender Berater und Executive Coach für „Empowering Excellence“. Mit „Empowering Excellence“ garantiert er die Ansehenssteigerung von erfolgreichen Topmanagern und Leadership-Teams. Als Ermöglicher, Sparringspartner und Impulsgeber stärkt er in Führungskräften deren individuelle Leadership-Exzellenz. Mit dem Ergebnis: maximaler Wirkungsgrad für sich selbst und in der Unternehmenskultur. Und das nachweisbar mit Erfolgsgarantie.

Kontakt
Cristian Hofmann – SUPERGROUP AG
Cristian Hofmann
Fronwagplatz 8
8200 Schaffhausen
+41 79 284 28 28
c@hofmann.coach
http://www.hofmann.coach

Pressemitteilungen

Frauen – die Rohdiamanten in der Personalentwicklung

Thomas Reichart, Experte in den Bereichen Leadership und Wirksamkeit im Management, sieht in Frauen die Rohdiamanten in der Personalentwicklung

Frauen - die Rohdiamanten in der Personalentwicklung

Thomas Reichart, Experte in den Bereichen Leadership und Wirksamkeit im Management

Thomas Reichart ist Experte in den Bereichen Leadership und Wirksamkeit im Management. Seit mehr als 20 Jahren coacht er auf nationaler und internationaler Basis Führungskräfte. Executives, welche Unternehmen mit einem Umsatz von bis zu 45 Milliarden Euro verantworten, lassen sich von Thomas Reichart coachen.
Führungspositionen sind heutzutage mit 64% und damit nach wie vor überwiegend männlich besetzt. Je weiter man die Hierarchieleiter emporblickt, desto stärker überwiegen diese. So sind 78% aller Topmanager, 67% aller Senior Executives und 60% auf der darunterliegenden Sprosse, männlich.
Frauen schneiden in 360°-Feedback Prozessen insgesamt besser ab als Männer. In der Betrachtung der einzelnen spezifischen Kategorien schneiden Frauen in 12 der 16 verschiedenen Kompetenzbereiche, die zu herausragender Führungsarbeit zugeordnet werden, besser ab. Zwei dieser Bereiche werden hier exponiert dargestellt. Übernehmen der Initiative und das Streben nach Resultaten – und das obwohl diese traditionell männlich behaftet sind.
Ein Grund für das gute Abschneiden von Frau- en ist sicherlich die veränderte Auffassung eines guten Führungsstils. Gute Führung ist heutzutage nicht Top Down sondern kollaborativ. Frauen haben hier bereits durch ihre Sozialisation einen Vorteil gegenüber Männern.
Befragt man weibliche Führungskräfte warum sie in den Bereichen Initiative übernehmen und persönliche Weiterentwicklung so hervorstechen, dann deuten ihre Antworten klar in eine Richtung. Sie fühlen sich in einer schwachen und unsicheren Position in ihren Unternehmen.
Nachdem viele weibliche Führungskräfte ihr Unbehagen in ihrer Rolle äußern, sind Chauvinismus und Diskriminierung zwei Mali die Unternehmen aus ihren Kulturen verbannen müssen. Stellen sie sich vor welche Haltung, mit dem unbedingten Willen Fehler zu vermeiden, einhergeht. Paranoia und extreme Risikovermeidung schaden jeder aufstrebenden Karriere. Allerdings tut jede Führungskraft, männlich wie weiblich, im heutigen Wirtschaftsklima gut daran Selbstgefälligkeit zu vermeiden.
Nachdem Unternehmen heute intensiv nach hochtalentiertem Führungskräfte-Nachwuchs fahnden müssen, um hervorragende Ergebnisse nachhaltig erzielen zu können, sollten Entscheidungsträger es sich dringend bewusst machen, das auch viele Frauen über beeindruckende Führungskompetenzen verfügen. Die Auswertungen der Extraordinary Leader 360°- Feedback Profile zeigt klar auf, dass hervorragende Führungskompetenzen stark mit unternehmerischen Erfolgsfaktoren, wie Talentbindung, Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterengagement und Profitabilität korrelieren.
Nähere Informationen zu Thomas Reichart unter http://www.reichart.biz

Thomas Reichart ist Vertriebsprofi, Consultant, Redner, Autor und Impulsgeber für Macher im direkten Vertrieb. Ihn leitet eine Passion: Wachstum durch Direktvertrieb. Mit über 24 Jahren Berufserfahrung im Vertrieb, in der Beratung und im Top-Management, verfügt er über einen bemerkenswerten und einzigartigen Hintergrund im Direktvertrieb, sowohl im Vertriebsaufbau, als auch im Top-Management im nationalen wie internationalen Kontext.

Kontakt
Thomas Reichart Direct Selling
Thomas Reichart
Mies-van-der-Rohe Straße 4
80807 München
+49 89 25557-5532
mail@thomas-reichart.de
http://www.thomas-reichart.de

Pressemitteilungen

Stärkenbasierte Führungskräfteentwicklung – ein Perspektivwechsel der Ihre Organisation in ungeahnte Sphären katapultiert

Thomas Reichart, Experte in den Bereichen Leadership und Wirksamkeit im Management, über stärkenbasierte Führungskräfteentwicklung

Stärkenbasierte Führungskräfteentwicklung - ein Perspektivwechsel der Ihre Organisation in ungeahnte Sphären katapultiert

Thomas Reichart, Experte in den Bereichen Leadership und Wirksamkeit im Management

Die Konsequenzen optimaler Entscheidungen gelten für jedes Unternehmen. Bis vor einiger Zeit war ich davon überzeugt, neue Führungskräfte optimal zu entwickeln, indem ich schlechte Verhaltensweisen ausmerze und ihnen das ihrer Aufgabe angemessene führungstechnische Handwerkszeug mit auf den Weg gab. Ich war überzeugt davon und habe einer Reihe an Organisationen auf diese Art und Weise wirkungsvoll geholfen. Allerdings realisiere ich im Rückblick, dass es ein viel besseres Ziel gewesen wäre, meinen Horizont zu erweitern und versucht hätte alle Führungskräfte auf das Level der besten zehn Prozent ihrer Organisation zu heben.
Diese einfache Regel hat die klinische Psychologie bereits in den frühen 1960 er Jahren gelernt. Martin Seligman mahnte, als neu gewählter Präsident der American Psychological Association, den obsessiven Fokus seine Kollegen auf die dunkle Seite der menschlichen Natur. Diese ignorierten damals jedwede Belange von Glücklichkeit, Lebenszufriedenheit, Erfolg, Freude und Tugendhaftigkeit. Er merkte an, dass mit einem Verhältnis von mehr als 9 zu 1, sämtliche Artikel von Depressionen, soziopathischem Verhalten, Verbrechen, Vergewaltigungen, Dysfunktionalen Familien und anderen abnormalen Verhaltensweisen handelnden. Seligmans Kreuzzug hinzu einer besseren Balance veränderte den Fokus zahlreicher Forschungsarbeiten und der Praxis der Psychologie.
Die Medizin hat eine ähnliche Richtungsänderung erlebt, indem sie sich Stück für Stück davon entfernt hat, ausschließlich Krankheiten zu heilen. Sie versucht nun Krankheiten vorzubeugen und den Menschen einen gesunden Lebensstil anzutrainieren. Diese scheinbar kleinen Änderungen in der Zielsetzung führten zu drastisch unterschiedlichen Resultaten.
Zunächst einmal ist es besser etwas zu tun als nichts zu tun, also unterlassen wir es zu entmutigend auf die Wahl an Schwächen zu arbeiten einzuwirken.Zweitens, gibt es relevante empirische Daten, die aufzeigen, dass Menschen, die an ihren Schwächen arbeiten, sich insgesamt verbessern.
Drittens, manche Menschen haben so eklatante Schwächen, die bearbeitet werden müssen, um nicht alles andere hinfällig zu machen.Aber das ist nicht die optimale Lösung für die große Mehrheit aller Fälle. Ein Zweck dieses Artikels ist es, Sie dafür zu gewinnen, diese wichtige Nachricht mit allen Führungskräften zu teilen, die ihre Leistung verbessern möchten. So einfach ist es. Sich auf Schwächen zu fokussieren wird diesen Führungskräften dabei helfen weniger schlecht zu sein. Ebenso wie die Psychologie es geschafft die Menschen weniger psychisch krank zu machen, können wir den Menschen helfen weniger schlecht zu sein. Aber egal wie stark Sie daran arbeiten Ihre Schwächen auszubessern, hat es in den seltensten Fällen dieselbe Wirkung als wenn Sie an Ihren Stärken arbeiten. Warum?
Weil Sie hauptsächlich an der Oberfläche kratzen, und das ist nicht das was einen herausragenden Anführer ausmacht. Forschungsergebnisse von Zenger Folkman zeigen deutlich auf, dass der Besitz einer kleinen Zahl an Schlüsselstärken eine bemerkenswerte Führungskraft, einen sogenannten „Extraordinary Leader“ definiert. Ausschließlich dann, wenn Sie an der positiven Seite der Gleichung arbeiten gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit einen signifikanten positiven Einfluss für Sie zu erzielen.
Die Auswertungen von Forschungs- und Entwicklungsteams der Führungsexperten von Zenger Folkman haben ergeben, dass sich diejenigen sehr wohl verbessern, die an ihren Schwächen arbeiten. Allerdings verbessern sich diejenigen, die an ihren Stärken arbeiten, dreimal so stark. Und das hat nichts damit zu tun, dass es deutlich mehr Spaß macht und sich deutlich belohnender auswirkt an Stärken zu arbeiten, als an etwas irgendwo zwischen armselig und nicht wirklich kompetent. Es ist sehr unwahrscheinlich, das Sie sich von einer -7 zu einer +10 entwickeln werden. Es ist allerdings sehr viel wahrscheinlicher zu einer 0 oder zum Basis Level zu gelangen, wo kein Schaden entsteht und Ihre Stärken für Sie das Rennen machen.
The 2015 Strengths @ Work Survey, durchgeführt von Michelle McQuiad und The VIA Institute on Character kommen zu dem Schluss, dass sich die Meinung in der Bevölkerung genau in diese Richtung wandelt. So hat sich der Wunsch, gezielt an Stärken zu arbeiten in den letzten neun Monaten verdoppelt und ist mit 64% damit größer als der Wunsch Schwächen auszumerzen.
Das Fokussieren auf die Entwicklung von Stärken ist weder ein Phänomen des neuen Jahrtausends, noch die fixe Idee einer Unternehmensberatung. Bereits im Jahr 1967 schrieb Peter Drucker in seinem Klassiker „The Effective Executive“ die Grundlage hierfür. Er argumentiert, dass es die Aufgabe einer Organisation sei die Stärken der Mitarbeiter zu beflügeln, um ihre Schwächen irrelevant werden zu lassen.
Nähere Informationen zu Thomas Reichart unter www.reichart.biz

Thomas Reichart ist Vertriebsprofi, Consultant, Redner, Autor und Impulsgeber für Macher im direkten Vertrieb. Ihn leitet eine Passion: Wachstum durch Direktvertrieb. Mit über 24 Jahren Berufserfahrung im Vertrieb, in der Beratung und im Top-Management, verfügt er über einen bemerkenswerten und einzigartigen Hintergrund im Direktvertrieb, sowohl im Vertriebsaufbau, als auch im Top-Management im nationalen wie internationalen Kontext.

Kontakt
Thomas Reichart Direct Selling
Thomas Reichart
Mies-van-der-Rohe Straße 4
80807 München
+49 89 25557-5532
mail@thomas-reichart.de
http://www.thomas-reichart.de