Tag Archives: MED-EL

Pressemitteilungen

MED-EL Stipendium für CI-Träger: Bewerbungen für 2019 sind herzlich willkommen

Im vergangenen Jahr unterstützte die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH erstmals die akademische Ausbildung von jungen Cochlea-Implantat-Trägern. Nun geht das Stipendium in die zweite Runde. Bewerbungen sind noch bis Mitte Mai möglich

Starnberg, 04. März 2019 (ah): Die Bewerbungsphase für das zweite MED-EL Deutschland Stipendium läuft bereits: Noch bis zum 15. Mai 2019 können sich in Deutschland studierende und promovierende MED-EL CI-Träger aller Fachrichtungen und Nationalitäten sowohl von Universitäten als auch von Fach-/Hochschulen mit einem Motivationsschreiben um den Platz bewerben. Der Stipendiat oder die Stipendiatin erhält ab September 2019 eine monatliche finanzielle Unterstützung von 300 Euro für zwei Semester. Seit 2018 fördert MED-EL Deutschland die akademische Ausbildung von Menschen mit Hörverlust.

Weil Motivation, Talent und Leistungsbereitschaft gefördert werden müssen
„Für viele junge Menschen ist das Studium an sich schon eine große Herausforderung, für Studierende mit einer Hörbehinderung umso mehr. Daher freuen wir uns ganz besonders, dass wir mit dem MED-EL Stipendium für CI-Träger bereits im zweiten Jahr in Folge herausragende junge Persönlichkeiten bei ihrer akademischen Laufbahn unterstützen und fördern können“, freut sich Gregor Dittrich, Geschäftsführer der MED-EL Deutschland GmbH. Entscheidend für die Auswahl der passenden Kandidatin oder des passenden Kandidaten sind dabei nicht nur die akademischen Leistungen, sondern auch die persönlichen jenseits der Noten. „Für uns ist es wichtig, eine Persönlichkeit zu benennen, die Verantwortung übernimmt und ihren Lebensweg meistert“, so Gregor Dittrich weiter. Die finanzielle Förderung beträgt 300 Euro im Monat und ist auf mindestens zwei Semester ausgelegt. Das Stipendium umfasst maximal die Regelstudienzeit. Eine Verlängerung ist möglich. MED-EL CI-Träger, die sich bewerben möchten, können bis 15. Mai 2019 ihre Unterlagen inklusive Motivationsschreiben und kurzer Hörbiographie unter stipendium@medel.de einreichen. Für Fragen rund um den Bewerbungsprozess kann sich ebenfalls an die genannte E-Mail Adresse gewandt werden. Weitere Informationen unter:
https://care.medel.com/wp-content/uploads/2018/10/MED_Stipendium_4-Seiter_2019_.pdf

Das Stipendium von MED-EL war eine große Erleichterung für meinen Studienalltag
Im vergangenen Jahr konnte sich Pauline Burkhardt gegen zahlreiche Bewerber durchsetzen und erhielt 2018 das erste MED-EL Stipendium für CI-TrägerInnen. Die junge Frau, die seit frühester Kindheit an einem hochgradigen Hörverlust leidet und seit ihrem siebten Lebensjahr mit einem CI auf dem linken Ohr versorgt ist, besucht den Master-Studiengang „Experimentelle und Klinische Neurowissenschaften“ an der Universität in Köln. Das Stipendium hat ihr im oft stressigen Studienalltag vieles erleichtert. Die finanzielle Förderung von 300 Euro monatlich erlaubte es der Kölnerin beispielsweise für zwei Semester ohne Nebenjob zu studieren: „Dies ermöglichte mir, mich um meine Spezialisierung der Thematik für die kommende Master-Arbeit zu kümmern und vor allem auch schneller Hausarbeiten für das Studium zu erledigen. Ich konnte mich voll und ganz auf die Aufgaben im Studium konzentrieren.“ Neben den Vorlesungen und Seminaren an der Universität, absolvierte Pauline zudem ein Praktikum in der Kölner HNO-Klinik im Bereich der CI-Forschung. „Durch das Stipendium von MED-EL fühle ich mich umso mehr motiviert, in diesem Bereich weiter zu forschen und werde nun meine Master-Arbeit in einer HNO-Klinik absolvieren und den Einfluss von Alter und Kognition auf das Sprachverstehen bei jungen und alten CI-Trägern untersuchen“, beschreibt sie ihre ehrgeizigen Ziele.

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: www.comeo.de/med-el

Über MED-EL
MED-EL Medical Electronics, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 2000 Personen in 33 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 123 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. Weitere Informationen unter: www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. Über 120 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Im Dezember 2017 wurde darüber hinaus die MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau gegründet. Diese Niederlassung ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Geschäftsführer der MED-EL Schweiz GmbH ist Gregor Dittrich. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Geschäftsführer der MED-EL Care & Competence Center™ GmbH und der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH ist Gregor Dittrich. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter care.medel.com

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Bildquelle: © MED-EL

Pressemitteilungen

Neue Studie zum Welttag des Hörens: Nur sechs Prozent der Deutschen lassen ihr Gehör regelmäßig untersuchen

In einer repräsentativen Online-Befragung untersucht MED-EL, der führende Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, die Wahrnehmung von Hörverlust und seine Auswirkungen auf das alltägliche Leben

Starnberg, 28. Februar 2019 (ah): Neueste Zahlen der Weltgesundheitsorganisation belegen: Rund 466 Millionen Menschen leiden weltweit an Hörverlust – Tendenz steigend. Bis 2050 soll sich die Zahl sogar fast verdoppeln. Auch hierzulande ist etwa jeder fünfte Bundesbürger betroffen – und doch findet die Erkrankung nach wie vor viel zu wenig öffentliche Aufmerksamkeit. Dies belegt nun auch die neueste Studie von MED-EL. Der führende Hörimplantat-Hersteller hat anlässlich des Welttags des Hörens am 3. März 2019 eine repräsentative Online-Umfrage zur Wahrnehmung von Hörverlust und seinen Auswirkungen auf das alltägliche Leben unter 11.016 Befragten im Alter von 18-65+ Jahren in 12 Ländern durchgeführt. Die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland sind im Folgenden zusammengefasst:

In Deutschland wurde die repräsentative Online-Umfrage vom 7.-11. Januar 2019 unter 1.003 Erwachsenen durchgeführt. Befragt wurden 498 Männer und 505 Frauen aus allen Bundesländern. Durchgeführt wurde die Studie von Atomik Research, einem unabhängigen Marktforschungsinstitut aus Großbritannien.

Soziale Isolation als größte Angst
Die Frage, was sie am meisten bei Hörverlust befürchten würden, beantworteten 37 Prozent der Studienteilnehmer mit sozialer Isolation. 21 Prozent der Befragten sahen das größte Problem in der alltäglichen Kommunikation mit ihrer Umwelt, dicht gefolgt von der Angst um die persönliche Sicherheit. Diese Ergebnisse decken sich in großen Teilen mit der empirischen Realität, denn die Fähigkeit zu hören, hat einen großen Einfluss auf viele Bereiche des menschlichen Lebens. Oft ziehen sich von Hörverlust Betroffenen in sich selbst zurück und nehmen immer weniger am gesellschaftlichen Leben teil. Vereinsamung und Isolation sind häufig die Folge und psychische Erkrankungen, wie Depressionen, sind weitreichenden Konsequenzen. Auch im Straßenverkehr spielt das intakte Hörvermögen eine wichtige Rolle: Denn neben dem Sehen ist das Hören der wichtigste Sinn, um Gefahren im Straßenverkehr rechtzeitig wahrnehmen zu können und Risiken zu vermeiden. Studien der letzten Jahre lassen zudem den Rückschluss zu, dass schlechtes Hören, Demenz, Stürze und Depressionen miteinander korrelieren.

Ohren und Gehör werden stark vernachlässigt
Doch auch wenn die Studienergebnisse belegen, dass ein großes Bewusstsein für die weitreichenden Folgen von Hörverlust besteht, zeigen sie auch, dass dem menschlichen Gehör insgesamt und im Vergleich zu anderen Organen nur wenig Beachtung geschenkt wird. Diese Erkenntnis gilt übrigens nicht nur für Deutschland, denn im internationalen Vergleich zeigt sich: Am nachlässigsten gehen, der Studie zu folge, die Menschen in Großbritannien und Mexiko mit ihren Ohren um. Fast die Hälfte aller Briten (46 Prozent) hat noch nie ihr Gehör testen lassen, gefolgt von den Mexikanern. Hier gaben 42 Prozent der Befragten an noch nie einen Hörtest gemacht zu haben. Am besten abgeschnitten haben Russland und die China. In beiden Ländern ist das Bewusstsein für ein gesundes Hörvermögen vergleichsweise hoch. Nur rund jeder zehnte (Russland 10 Prozent, China 12 Prozent) hat seine Ohren noch nie untersuchen lassen.
Die Ergebnisse für Deutschland reihen sich zwar in den internationalen Durchschnitt ein, doch machen sie deutlich, dass auch hier zulande noch großer Handlungsbedarf besteht: So geben beispielsweise nur sechs Prozent der deutschen Befragten an, regelmäßig ihre Ohren und ihr Gehör untersuchen zu lassen, ein Viertel (24%) hat nach eigenen Angaben sogar noch nie einen Hörtest gemacht. Gefragt nach regelmäßigen medizinischen Vorsorgeuntersuchungen, liegen den meisten Befragten Ihre Zähne besonders am Herzen. Mehr als jeder Vierte, rund 420 Teilnehmer, suchen regelmäßig den Zahnarzt für Kontrolluntersuchungen auf (Stichwort: Bonus-Heft). Gefolgt von der Kontrolle der Augen (24 Prozent) und des Blutdrucks (23 Prozent).

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind das A und O
Denn für alle Betroffenen gilt: Je früher der Hörverlust behandelt wird, desto besser. Häufig liegen zwischen dem Beginn der Schwerhörigkeit und der richtigen Versorgung bis zu 10 Jahren, in denen insbesondere die Lebensqualität der Betroffenen leidet. Eine frühzeitige Behandlung könnte dem entgegen wirken und viel Lebensfreude und Aktivität erhalten. Häufig bemerken die Betroffenen selbst ihren Hörverlust zunächst nicht, sondern werden erst von Freunden oder der Familie auf ihr schlechtes Gehör aufmerksam gemacht. Der Tipp aller Experten: Sobald man bei sich selbst oder seinen Familienangehörigen eine Veränderung des Hörvermögens feststellt, sofort den Arzt oder Hörakustiker aufsuchen und die Ohren untersuchen lassen. Denn für nahezu jedes Hörproblem gibt es heutzutage eine passende Lösung – auch wenn das klassische Hörgerät nicht mehr hilft.

Die richtige Wahl bei Kopfhörern
Vorsicht ist besser als Nachsicht: Besonders Musikfans, die ihre Lieblingslieder bevorzugt mit Kopfhören genießen, sollten auf On-Ear Kopfhörer an Stelle von In-Ear/Earbuds-Kopfhörern zurückgreifen. Sie isolieren den Hintergrundlärm besser, wodurch auch mit einer geringeren Lautstärke eine optimale Klangqualität entsteht. Zudem ist bei On-Ear Kopfhörern der Abstand zwischen Schallquelle und Innenohr größer. Auch der Lautstärkewarnung des Players sollte Aufmerksamkeit geschenkt werden: Mehr als 12 von 100 Kindern zwischen sechs und 19 Jahren hören bereits schlecht, weil ihre Kopfhörer zu laut eingestellt waren. Experten raten weiter dazu, das Einschlafen mit Kopfhörern zu vermeiden, denn die stundenlange Beschallung erhöht das Risiko, dass das Gehör Schaden nimmt. Besser ist es daher den Ohren auch mal eine Pause zu gönnen.

Lärmschutz bei Disko- und Konzertbesuchen oder am Arbeitsplatz
Am Vorabend eine Disko oder ein Konzert besucht? Dann sollte am nächsten Tag auf laute Musik verzichtet werden. Übrigens: Wer bei solchen Veranstaltungen besonders gut auf seine Ohren achten möchte, sollte zudem Ohrstöpsel verwenden – und keine Sorge, die Musik seiner Lieblingsband kann man auch mit Gehörschutz prima hören. Auch Menschen, die beruflich dauerhaft hohem Lärm ausgesetzt sind, sollten Lärmschutzmaßnahmen ergreifen. Diese sind ab einem täglichen Lärmpegel von 80 dB sogar gesetzlich vorgeschrieben. Denn bei zu starker Beanspruchung des Gehörs kann es zu einem Pfeifen in den Ohren kommen. Dieses Warnsignal sollte auf keinen Fall ignoriert werden. Geschieht dies öfter, riskieren Betroffene eine dauerhafte Schädigung.

Weitere Informationen und alle Studienergebnisse erhalten Sie auf Anfrage unter harig@comeo.de und unter +49 89 74 88 82-20.
Honorarfreie Bilder und Grafiken zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: www.comeo.de/med-el

Über MED-EL
MED-EL Medical Electronics, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 2000 Personen in 33 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 123 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. Weitere Informationen unter: www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. Über 120 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Im Dezember 2017 wurde darüber hinaus die MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau gegründet. Diese Niederlassung ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Geschäftsführer der MED-EL Schweiz GmbH ist Gregor Dittrich. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Geschäftsführer der MED-EL Care & Competence Center™ GmbH und der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH ist Gregor Dittrich. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter care.medel.com

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Bildquelle: (c) istock

Pressemitteilungen

Wieder ganz Ohr im Deutschen Museum

Die Hör-Werkstatt geht in die zweite Runde: Ab dem 16. Februar 2019 können interessierte Besucher der Experimentier-Werkstatt wieder an festen Terminen auf interaktive Weise viel Wissenswertes rund um das menschliche Hochleistungsorgan erfahren

Starnberg, 15. Februar 2018 (ah): Pünktlich zum Welttag des Hörens am 3. März 2019 startet sie wieder: Die Hör-Werkstatt im Deutschen Museum in München. Ab dem 16. Februar 2019 dreht sich in der Experimentier-Werkstatt erneut alles rund um das Thema Hören: Wie funktioniert das menschliche Gehör? Ab wann fügen wir unseren Ohren nachhaltig Schaden zu? Wie können wir unsere Lauscher schützen – und was ist eigentlich los, wenn man nicht (mehr) hören kann? Bis zum 30. März 2019 können Besucher auf der Museumsinsel diesen und vielen weiteren Fragen im Rahmen von spannenden Experimenten nachgehen.

Nach den erfolgreichen ersten Jahren: Wiederauflage der „Hör-Werkstatt“
Durch die Kooperation zwischen dem Deutschen Museum, dem AUDIOVERSUM ScienceCenter und dem führenden Hörimplantathersteller MED-EL entstand bereits 2017 die Idee der Hör-Werkstatt. Auf spielerische Weise konnten die Besucher des Deutschen Museums in den vergangenen Jahren in die faszinierende Welt des Hörens eintauchen. Aufgrund der großen Nachfrage wird die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Museum, MED-EL und dem Innsbrucker AUDIOVERSUM ScienceCenter auch 2019 fortgesetzt. Ab dem 16. Februar können große und kleine Entdecker im Alter von 7 bis 99 Jahren wieder an verschiedenen didaktischen Stationen zum Beispiel erkunden, in welchen Frequenzbereichen das menschliche Ohr hören kann, welche Geräusche für das Ohr nachhaltig schädlich sind und wie Menschen mit Hörverlust heutzutage dank moderner Hightech-Lösungen hören können. Ganz neu wird es in diesem Jahr am 23. März 2019 den Workshop „Inklusive Hör-Werkstatt“ geben, der dank kommunikationsunterstützender Technik durch FM-Anlagen und Ringschleifen auch Menschen mit Hörproblemen den Zugang zur Hör-Werkstatt ermöglichen wird. Die Hör-Werkstatt befindet sich als Mitmachbereich inmitten der Physik-Ausstellung des Deutschen Museums und ist ein Programm der Experimentier-Werkstatt, die sich in kreativen Experimenten alltäglichen Phänomenen nähert. Weitere Informationen sowie die Termine der Hör-Werkstatt finden sich unter: www.deutsches-museum.de
„Die Hör-Werkstatt im Deutschen Museum ist für MED-EL eine tolle Möglichkeit, die Menschen für die Themen Hören und Hörverlust weiter zu sensibilisieren. Das große Interesse der Besucher bestärkt uns darin, unseren Weg weiterzugehen und ein noch größeres Bewusstsein für Hörverlust und seine Behandlungsmöglichkeiten zu schaffen. Gleichzeitig zeigt es uns auch, wie viel noch zu tun ist: Denn nach wie vor wissen eine Vielzahl der Betroffenen nicht, dass es Alternativen gibt, wenn Hörgeräte nicht mehr helfen. Dabei leiden rund 466 Millionen Menschen, darunter 34 Millionen Kinder, weltweit unter Hörverlust mit steigender Tendenz: Laut Schätzungen der WHO wird sich die Zahl bis 2050 mit 900 Millionen Betroffenen nahezu verdoppeln“, so Gregor Dittrich, Geschäftsführer MED-EL Deutschland. MED-EL und das AUDIOVERSUM stellen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Exponate für die Mitmachbereiche in der Hör-Werkstatt zur Verfügung.

Auch in den deutschen Nachbarländern dreht sich alles ums Hören
So zum Beispiel in Innsbruck: Als ganzjährig geöffnete, interaktive Erlebniswelt zum Hören und Staunen verbindet das AUDIOVERSUM ScienceCenter von MED-EL seit 2013 die Themenbereiche Medizin, Technik, Bildung und Kunst mit dem Ziel, Kinder und Erwachsene über die Bedeutung des Hörorgans für die Kommunikation und die Lebensqualität aufzuklären. Aufgebaut als spielerische Entdeckungswelt können sich Besucher beispielsweise in 3D durch das Ohr navigieren, im Audiocheck das eigene Gehör testen, auf akustische Jagd nach unsichtbaren Vögeln gehen oder in einem schalldichten Schreiraum die Grenzen der eigenen Stimme austesten. www.audioversum.at
Im wörtlichen Sinne „unterwegs im Ohr“ sind Gäste des naturhistorischen Museums in Basel: In der gleichnamigen Sonderausstellung, ebenfalls unterstützt durch MED-EL, können Hobbyforscher noch bis zum 5. Mai 2019 durch ein überdimensioniertes Ohr spazieren und die verschiedenen Teilbereiche des Gehörs vom Außenohr bis in die Hörschnecke erkunden. An vielen Stationen kann ausprobiert und entdeckt werden, wie das Gehör von Menschen, Säuge- und Wirbeltieren aufgebaut ist. www.nmbs.ch/home

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: www.comeo.de/med-el

Über MED-EL
MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 1900 Personen in 30 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 121 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. 115 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Die ganz aktuell im Dezember 2017 gegründete MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter https://care.medel.com

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Bildquelle: © MED-EL

Pressemitteilungen

Kleine Erfinder mit großen Ideen

Die neun Gewinner des internationalen Kinder-Erfinder-Wettbewerbs „ideas4ears“ stehen fest: Aus Deutschland konnten besonders zwei Mädchen mit ihrer Erfindung die Jury von sich überzeugen

Starnberg, 18. Februar 2019 (ah): Kreativität, die vielleicht die Welt verändern kann: Am Welterfinder-Tag startete die zweite Auflage des globalen Kinder-Erfinder-Wettbewerb „ideas4ears“ von MED-EL, dem führenden Hersteller von implantierbaren Hörlösungen. Rund zwei Monate konnten Kinder aus der ganzen Welt im Alter von 6-12 Jahren ihre Ideen einreichen, wie die Lebensqualität von Menschen mit Hörverlust verbessert werden könnte. Unter allen weltweiten Einsendungen wurden nun die besten neun Erfindungen ausgewählt.

Insgesamt 341 kreative und clevere Köpfchen aus 19 Nationen nahmen an diesem internationalen Kinderwettbewerb teil. Die zahlreichen Einsendungen erreichten die Jury in Form von Videos, detaillierten Zeichnungen, bunten Gemälden und sogar lebensechten Prototypen. Dem Einfallsreichtum waren dabei keine Grenzen gesetzt, egal ob es sich um die Weiterentwicklung eines bestehenden Produkts handelte oder um eine völlig neue Idee: „Ideas4ears ermutigt junge Teilnehmer dazu, sich auf kreative Weise mit dem Thema Hörverlust und den Wegen der Bewältigung auseinanderzusetzen. Gleichzeitig möchten wir auch einem breiten Publikum vor Augen führen, welche Herausforderungen schwerhörige Menschen im täglichen Leben meistern müssen und wie nutzbringend es ist, etwas gegen Hörverlust zu unternehmen“, erklärt Gregor Dittrich, Geschäftsführer der MED-EL Deutschland GmbH. Auch aus Deutschland kamen viele tolle Erfindungen und zwei Gewinnerinnen:

Die deutschen Gewinnerinnen heißen Sophie und Eva-Maria
Ein spezielles Bett, in dem während des Schlafens die Haarzellen in der Cochlea mittels Laserbehandlung wiederhergestellt werden können, so lautet die Idee, die hinter der cleveren Erfindung von Sophie und Eva-Maria (beide 8 Jahre) steht. Damit die Behandlungsmethode auch erfolgreich ist, müssen die Betroffenen genau zwei Mal die Woche, nämlich montags und mittwochs, ihre Nacht im Laserbett verbringen. „Im Laserbett werden die Ohren über Nacht mit zwei Lasern bestrahlt. Auf diese Weise richten sich die geschädigten Hörhärchen wieder auf“, erklären die Grundschülerinnen aus Andechs. Doch Vorsicht: „Die Härchen fallen nach wenigen Tagen wieder um, weshalb ein regelmäßiges Schlafen im Laserbett nötig ist.“ Eine tolle Erfindung, das fand auch die Jury und ernannte Sophie und Eva-Maria als zwei von insgesamt neun weltweiten Gewinnern, die im Juni nach Innsbruck in die Firmenzentrale von MED-EL fahren dürfen und dort auf waschechte Erfinder, wie Geoffrey Ball treffen: „Man ist nie zu jung zum Erfinden. Das weiß ich aus eigener Erfinder-Erfahrung. Die Ideen der Kinder zeugen nicht nur von einer regen Fantasie, sondern von einem echten Problembewusstsein für die praktischen und alltäglichen Dinge des Lebens, mit denen Schwerhörige oder Gehörlose oft konfrontiert sind. Ich freue mich, wenn ich die jungen Erfinder bald persönlich begrüßen kann“, so der Erfinder des aktiven Mittelohrimplantats VIBRANT SOUNDBRIDGE, beeindruckt.

Von Solar-Haarreif bis Vorlese-Funktion
Neben der Erfindung von Sophie und Eva-Maria fanden sich jedoch auch eine Vielzahl von weiteren cleveren Lösungen, wie der Alltag von Menschen mit Hörverlust erleichtert werden könnte, unter den Einsendungen aus Deutschland. Einige dieser Ideen stammten sogar von Kindern, die selbst unter Hörverlust leiden und ein Cochlea-Implantat von MED-EL nutzen, so zum Beispiel die Weiterentwicklung von Insha Mohammad. Der Clou ihrer Erfindung: Die Audioprozessoren sitzt nicht mehr hinter dem Ohr, sondern sind an einer Art Headset befestigt. Dieser sieht als stylisher Haarreif nicht nur richtig gut aus, sondern ist gleichzeitig mit Solarpannels ausgestattet, welche die Audioprozessoren mit Energie versorgen. „So ist kein Batteriewechsel mehr nötig“, fasst die 10-jährige Wiesbadenerin stolz zusammen. Zusätzlich hat Insha eine Basisstation konzipiert, auf der ihr Headset-Haarreif nachts aufgeladen und entlüftet werden kann. Auch Laurin aus Düsseldorf entwickelte seine Cochlea-Implantate weiter und stattet seinen Audioprozessor mit einer Vorlesefunktion aus. In einem Video erklären der Sechsjährige und seine Mama die Idee: „Wenn man mit dem Audioprozessor über die Buchstaben in einem Buch fährt, dann liest dieses den Text automatisch vor.“

Die Qual der Wahl
„Wir sind begeistert von der Qualität der Einsendungen und den tollen Ideen unserer zukünftigen Erfinder“, freut sich Gregor Dittrich. „Unter den vielen Erfindungen fiel es uns wirklich sehr schwer, die besten auszuwählen. Wir freuen uns sehr, dass Ideas4ears auch im zweiten Jahr auf so viel Resonanz gestoßen ist. Denn Hörverlust hat nicht nur massive Auswirkungen auf die Kommunikation, sondern auch auf die Gesundheit, Unabhängigkeit, das Wohlbefinden und das tägliche Leben Betroffener. Es ist wichtig, dass wir über die Auswirkungen von Hörverlust sprechen, über Behandlungsmöglichkeiten aufklären und natürlich auch darüber nachdenken, wie das Leben von Schwerhörigen zukünftig noch weiter verbessert werden kann. In diesem Sinne, danken wir allen Erfindern für die Einreichung ihrer Ideen und gratulieren den Gewinnern ganz herzlich!“ Alle Gewinnerideen werden unter www.ideas4ears.org vorgestellt.

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: www.comeo.de/med-el

Über MED-EL
MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 1900 Personen in 30 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 121 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. 115 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Die ganz aktuell im Dezember 2017 gegründete MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter https://care.medel.com

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Bildquelle: © Natalie Reichle

Pressemitteilungen

Dr. Ingeborg Hochmair erhält Ehrendoktorwürde der Universität Bern

Die renommierte Wissenschaftlerin und Gründerin von MED-EL, einem der führenden Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, wurde für ihre Pionierarbeit in der moderneren Medizintechnik geehrt

Dr. Ingeborg Hochmair erhält Ehrendoktorwürde der Universität Bern

Dr. Ingeborg Hochmair mit Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, bei der Verleihung ihrer Ehrendoktorwürde (Bildquelle: Universität Bern / Manu Friederich)

Starnberg, 03. Dezember 2018 (ah): Im Rahmen ihrer 184. Stiftungsfeier verlieh die Universität Bern Dr. Ingeborg Hochmair, Gründerin und CEO von MED-EL, am 01. Dezember 2018 die Ehrendoktorwürde der Medizinischen Fakultät für ihre besonderen Verdienste im Bereich der Entwicklung moderner Hörlösungen. Alljährlich erinnern die Feierlichkeiten an den Gründungstag der Universität Bern im Jahre 1834. Neben Dr. Ingeborg Hochmair wurden in diesem Jahr sechs Persönlichkeiten mit einem Ehrendoktortitel und neun Forschende mit akademischen Preisen ausgezeichnet. Durch das Programm führte Prof. Dr. Christian Leumann, Rektor der Universität Bern.

Auszeichnung für ein Lebenswerk
In seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Bern, Ingeborg Hochmair als „visionäre Erfinderin und Wissenschaftlerin, die mit außerordentlich großem Engagement die Entwicklung der Hörimplantat-Technologie unterstützt und aktiv an deren Weiterentwicklung teilnimmt“. Gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann, dem Physikprofessor Erwin Hochmair, entwickelte die promovierte Elektroingenieurin in den 1970-er Jahren das weltweit erste mikroelektronische Mehrkanal-Cochlea-Implantat (CI) an der Technischen Universität in Wien, das am 16. Dezember 1977 erstmals in die Hörschnecke eines Menschen implantiert wurde. Ihre Forschungsarbeit markierte einen wissenschaftlichen Durchbruch, der die moderne Medizintechnik für immer revolutionieren sollte. Denn mit dem CI war es tauben und schwerhörigen Menschen möglich, wieder hören zu können, auch und gerade dann, wenn konventionelle Hörlösungen nicht (mehr) halfen. Bestärkt durch ihren Erfolg und ihre gemeinsame Vision, schwerhörige Menschen dabei zu unterstützen, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden, zog das Ehepaar nach Innsbruck, wo das von ihnen gegründete Unternehmen MED-EL 1990 die ersten Mitarbeiter einstellte. Das forschungsintensive Start-up von damals ist heute ein Globalplayer. Mit mehr als 1.900 Mitarbeitern und 30 Niederlassungen weltweit ist MED-EL der technologisch führende Hersteller implantierbarer Hörlösungen. Und auch wenn sie schon viel erreicht hat, gibt es für die passionierte Wissenschaftlerin noch viel zu tun. Das machte sie auch anlässlich ihrer Ehrung am vergangenen Samstag deutlich: „Ich danke der Universität Bern für die Würdigung unseres Lebenswerks. Viele dieser Errungenschaften waren nur durch die gleichermaßen große Leidenschaft meines Ehemannes und engsten Kollegen Erwin Hochmair, und weiterer außergewöhnlicher Partner wie Grundlagenforschern, Chirurgen, Klinikärzten, Kollegen bei MED-EL und natürlich den Nutzern der Implantate möglich. Gleichzeitig hoffe ich, dass diese Auszeichnung noch mehr Aufmerksamkeit für das gesamte Feld der Cochlea-Implantate mit sich bringt. Denn nach wie vor besteht viel Aufklärungsbedarf. Derzeit erhalten weniger als zehn Prozent der neu ertaubten Menschen ein Implantat, obwohl dadurch die Lebensqualität deutlich verbessert werden kann.“ Eine Tatsache, die die promovierte Wissenschaftlerin darin bestärkt, genau da weiter zu machen, wo sie vor so vielen Jahren begonnen hat: Menschen dabei zu helfen, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden.

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: http://www.comeo.de/index.php?id=920&L=0

Über MED-EL
MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 1900 Personen in 30 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 121 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. 115 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Die ganz aktuell im Dezember 2017 gegründete MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter https://care.medel.com

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Pressemitteilungen

Hören im Dreiländereck: Eine Reise ins Ohr

In Deutschland, Österreich und der Schweiz beschäftigen sich gleich drei Ausstellungen mit dem Thema Hören und dem menschlichen Hochleistungsorgan, dem Ohr

Hören im Dreiländereck: Eine Reise ins Ohr

Die Hör-Werkstatt im Deutschen Museum (Bildquelle: © MED-EL)

Starnberg, 20. November 2018 (ah): Wie funktioniert das menschliche Gehör? Wie viel Lärm kann das Ohr aushalten und was passiert eigentlich, wenn man nicht mehr hören kann? Diesen und vielen anderen Fragen rund um das vielleicht spannendste Organ können Interessierte in gleich drei Museen in Österreich, Deutschland und der Schweiz nachgehen: Im MED-EL ScienceCenter „AUDIOVERSUM“ in Innsbruck, in der „Hör-Werkstatt“ des Deutschen Museums in München sowie im Rahmen der Sonderausstellung „Unterwegs im Ohr“ im naturhistorischen Museum in Basel.

Drei Länder, drei Museen und ein Thema: Das menschliche Gehör
Die menschlichen Ohren sind so einmalig wie genial. Denn wie ein Fingerabdruck, sind sie nicht nur bei jedem einzigartig, sondern auch regelrechte Naturtalente. Sie sind ständig im Einsatz, schlafen nie und können zwischen mehr als 400.000 Tönen unterscheiden. Keine Frage, das Gehör ist ein wahres Hochleistungsorgan, das dem Menschen dabei hilft, die Welt zu erschließen. Was der Hörsinn zu leisten vermag, nehmen wir, wenn überhaupt, meist ganz unbewusst und selbstverständlich wahr. Doch wie genau hört der Mensch? Was steckt hinter diesem komplexen Prozess? Und wie sieht das Ohr eigentlich von innen aus? Antworten auf diese spannenden Fragen liefern gleich drei Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich jeder für sich in ganz interaktiver und unterschiedlicher Weise mit dem Thema Hören auseinandersetzen.

Das AUDIOVERSUM – die interaktive Erlebniswelt zum Hören und Staunen in Innsbruck
Als Science Center verbindet das AUDIOVERSUM seit 2013 die Themenbereiche Medizin, Technik, Bildung und Kunst mit dem Ziel, Kinder und Erwachsene über die Bedeutung des Hörorgans für die Kommunikation und die Lebensqualität aufzuklären. Aufgebaut als spielerische Entdeckungswelt mit interaktiven Erlebnisstationen liefert die Ausstellung außergewöhnliche Einblicke in die Funktionsweise des menschlichen Gehörs. So können sich Besucher beispielsweise in 3D durch das Ohr navigieren, im Audiocheck spielerisch das eigene Gehör testen, auf akustische Jagd nach unsichtbaren Vögeln gehen oder in einem schalldichten Schreiraum die Grenzen der eigenen Stimme austesten. Ganz neu ist das holografisch projizierte Soundlabyrinth, dessen virtuelle Wände nur dann sichtbar werden, wenn der Besucher eigene Geräusche erzeugt. Das AUDIOVERSUM hat ganzjährig geöffnet. Neben der Dauerausstellung zum Thema Hören wird das Science Center auch durch wechselnde Sonderausstellungen ergänzt. Initiator der Erlebniswelt ist MED-EL, einer der führenden Anbieter implantierbarer Hörlösungen. Weitere Informationen unter: www.audioversum.at

Ganz Ohr im Deutschen Museum in München
Seit Juni 2017 können die Besucher des Deutschen Museums in München in der Hör-Werkstatt spielerisch in die faszinierende Welt des Hörens eintauchen. An verschiedenen didaktischen Stationen erkunden große und kleine Entdecker im Alter von 7 bis 99 Jahren, in welchen Frequenzbereichen das menschliche Ohr hören kann, welche Geräusche für das Ohr nachhaltig schädlich sind und wie Menschen mit Hörverlust heutzutage dank moderner Hightech-Lösungen hören können. Die Hör-Werkstatt befindet sich als Mitmachbereich inmitten der Physik-Ausstellung des Deutschen Museums und ist ein Programm der Experimentier-Werkstatt, die sich in kreativen Experimenten alltäglichen Phänomen nähert und diese auf das Wesentliche anschaulich herunterbricht. Die Hör-Werkstatt entstand aus einer Kooperation zwischen dem Deutschen Museum, dem AUDIOVERSUM ScienceCenter und dem Hörimplantathersteller MED-EL, die für diesen Mitmachbereich zahlreiche Exponate zur Verfügung stellten. Das Programm wird noch bis zum 29. November 2018 angeboten und ist wieder für das Frühjahr 2019 geplant. Weitere Informationen unter: www.deutsches-museum.de

Unterwegs im Ohr im naturhistorischen Museum in Basel
Eine besonders beeindruckende und von der Firma MED-EL unterstütze Sonderausstellung zum Thema Hören erwartet die Besucher des naturhistorischen Museums in Basel ab dem 18. November 2018. Hier können interessierte Hobbyforscher nämlich tatsächlich durch ein überdimensioniertes Ohr spazieren und die verschiedenen Teilbereiche des Gehörs vom Außenohr bis in die Hörschnecke erkunden. An vielen Stationen können sich Interessierte ausprobieren und entdecken wie das Gehör von Menschen, Säuge- und Wirbeltieren aufgebaut ist. Darüber hinaus beschäftigt sich die Ausstellung mit Fragen wie: Warum entsteht beim Tauchen Druck auf den Ohren und was passiert, wenn die kleinsten Knochen im Ohr nicht mehr so zusammenarbeiten, wie sie sollten? Ergänzt wird die Sonderausstellung durch Sprechstunden, Führungen, Workshops und Familientage. Weitere Informationen unter: www.nmbs.ch/home

Lauscher auf für den Erfinder-Wettbewerb „ideas4ears“
Es geht um Kreativität, die vielleicht sogar die Welt verändern kann: Am Welterfinder-Tag, dem 9. November 2018, startete die zweite Auflage des globalen Kinder-Erfinder-Wettbewerb „ideas4ears“ von MED-EL, bei dem Kinder im Alter von 6-12 Jahren ihre Ideen einreichen können, welche die Lebensqualität von Menschen mit Hörverlust verbessern. Dem Einfallsreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt, jeder darf mitmachen – egal ob es sich um die Weiterentwicklung eines bestehenden Produkts handelt oder um eine völlig neue Idee. Ihre Erfindungen können die Teilnehmer in Form von Zeichnungen, kurzen Videos oder Skulpturen präsentieren. „Dieser Wettbewerb soll nicht nur den Erfindergeist der Kinder fördern. Er zeigt gleichzeitig die Herausforderungen auf, denen sich Menschen mit Hörverlust und Taubheit in ihrem Alltag stellen müssen“, erklärt Gregor Dittrich, Geschäftsführer von MED-EL Deutschland, die Motivation hinter dem Projekt. Alle erfindungsreichen Kids und Teens können über die Webseite www.ideas4ears.org am Wettbewerb teilnehmen. Einsendeschluss ist der 17. Januar 2019. Die besten Ideen werden am 31. Januar 2019 prämiert. Die Sieger reisen zur MED-EL Firmenzentrale ins österreichische Innsbruck, wo sie die Fertigungs- und Forschungsabteilungen des Unternehmens hautnah erleben und die MED-EL Erfinder persönlich kennenlernen können. Weitere Informationen unter: www.ideas4ears.org

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: www.comeo.de/med-el

Über MED-EL
MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 1900 Personen in 30 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 121 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. 115 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Die ganz aktuell im Dezember 2017 gegründete MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Geschäftsführer der MED-EL Schweiz GmbH ist Gregor Dittrich. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Deutschland GmbH. Geschäftsführer der MED-EL Care & Competence Center™ GmbH und der MED-EL Deutschland GmbH ist Gregor Dittrich. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter https://care.medel.com/

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Gesundheit/Medizin

MED-EL – Innovation im Bereich Hörverlust & Rehabilitation

MED-EL ist ein innovatives Unternehmen, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Hörgeschädigten mit speziellen Hörimplantaten zu helfen. Gegründet wurde MED-EL Elektromedizinische Geräte Gesellschaft m.b.H. vor über 30 Jahren im österreichischen Innsbruck. Seit dieser Zeit forschen und entwickeln die Gründer Dr. Ingeborg Hochmair und Prof. Erwin Hochmair sowie das 50-köpfige Team an neuen Produkten und einer Weiterentwicklung der bestehenden Modelle.

Ein Stück Geschichte
Zu der Geschichte von MED-EL gehören eine Reihe von Weltpremieren. Angefangen 1977, als das erste mikroelektronische Mehrkanal-CI vorgestellt wurde. Oder als 1994 der ganzen Welt ein Elektrodenträger präsentiert wurde, der die gesamte Cochlea stimulieren konnte. Ein weiterer Meilenstein in dieser Reihe der Erfindungen kam 2005 als das EAS System auf den Markt kam, dieses System konnte erstmals akustische und elektrische Stimulation miteinander kombinieren. Der Vorreiter der modernen Cochlea Systeme.

Das Cochlea Implantat
Cochlea Implantate sind für Betroffene mir einer schweren bis sehr schweren Schwerhörigkeit. Dabei werden die Signale direkt an den Hörnerv übermittelt, indem der beschädigte Teil des Innenohrs übergangen wird. Dabei benötigt der Patient drei Komponenten. Zum einen das Implantat. Dieses wird hinter dem Ohr unter die Haut operiert. Das Audioteil kommt wie bei den normalen Hörgeräten extern hinters Ohr. Dann wird der Elektrodenträger in das Innenohr eingepflanzt. Dieser Träger stimuliert den Hörnerv und sorgt in Verbindung mit den beiden anderen Elementen dafür, dass der Patient hören kann.

MED-EL bietet Online Hörtest
Eine Neuerung auf der Internetseite von MED-EL ist der kostenlose Hörtest. Hier können Interessierte ihr Hörvermögen testen und sich eine erste Einschätzung über ihre Hörleistung holen. Der Test gliedert sich in zwei Teile. Der Erste besteht aus einem akustischen Hörtest, bei dem verschiedene Stufen durchhört werden müssen. Der zweite ist eine Art Fragebogen, der mithilfe der gestellten Fragen, die Beeinflussung des eventuellen Hörschädigung auf den Alltag bewertet.

Weitere Informationen unter: http://www.medel.com/de