Tag Archives: Medienkunst

Pressemitteilungen

Premiere: Kultur aus Finnland zu Gast in der Metropolregion Rhein-Neckar

Zeitgenössisches Kulturfestival vom 9. bis 25. November 2018

Premiere: Kultur aus Finnland zu Gast in der Metropolregion Rhein-Neckar

Duo Valos, ®Jonne Renvall (Bildquelle: Jonne Renvall)

– Erstes finnisches Kulturfestival in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg
– Inhalte: Medienkunst, Fotografie, Performance, zeitgenössischer Circus, Kulinarik, Literatur, Kinderprogramm, Musik und Film
– Fokus: Doppelausstellung „Considering Finland“ in Mannheim und Ludwigshafen

Berlin, 30. August 2018 – Vom 9. bis 25. November 2018 feiert das Kunst- und Kulturfestival KULTUR AUS FINNLAND Premiere in der Metropolregion Rhein-Neckar. Zeitgenössische finnische Künstler zeigen ihr Schaffen in insgesamt 14 kulturellen Einrichtungen im Rhein-Neckar-Dreieck. Darunter sind die Alte Feuerwache, das Eintanzhaus, Port25 – Raum für Gegenwartskunst sowie Zeitraumexit in Mannheim, die Mannheimer und Ludwigshafener Stadtbibliotheken, der Kunstverein Ludwigshafen und das LIZ Literarische Zentrum Heidelberg. Auch bei Enjoy Jazz in Heidelberg und beim Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg wird Programm aus Finnland geboten.

„Wer die finnische Künstlerszene kennt, der weiß, wie vielfältig, wagemutig und anspruchsvoll sie ist“, sagt Dr. Laura Hirvi, Leiterin des Finnland-Instituts in Deutschland. „Die kreative Szene Finnlands ist geprägt von Dynamik und Mut zu Neuem“, so Hirvi. Um dies auch im deutschsprachigen Europa bekannt zu machen, hat das Institut das Kulturfestival KULTUR AUS FINNLAND initiiert. „Der Raum Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg ist durch Wandel, Fortschritt und eine lebendige Kreativszene geprägt und für uns als Festivalort geradezu prädestiniert“, meint Hirvi.

Zweieinhalb finnische Wochen
Als Motto kann für die Metropolregion für zweieinhalb Wochen im November deshalb „Considering Finland“ gelten: Dies ist gleichzeitig der Name einer Doppelausstellung, die im Port25 in Mannheim und im Ludwigshafener Kunstverein stattfindet. Insgesamt 14 Positionen werden gezeigt – mit Fokus auf unterschiedliche Ansätze. „Während im Port25 der Mensch im persönlichen und gesellschaftlichen Kontext im Mittelpunkt steht, zeigt die Exposition im Kunstverein Ludwigshafen die Beziehung zwischen Mensch und Natur aus unterschiedlichen künstlerischen Perspektiven“, erklärt Dr. Laura Hirvi. „Einige der Künstler werden zur Festivaleröffnung am 9. November kommen und zum Gespräch zur Verfügung stehen.“

KULTUR AUS FINNLAND: ein Mehrsparten-Erlebnis
Neben den Ausstellungen liegt ein Schwerpunkt des Festivals bei zeitgenössischer Bühnenkunst wie Performance und Circus. Auch die Literatur ist – vom neu interpretierten Klassiker bis zu aktuellen Autoren – stark vertreten und bietet zudem viel Programm für Kinder und Familien sowie Comic-Workshops für Jugendliche. Im Bereich Film umfasst das Festival Kurzfilm und Filmkunst. In Konzerten sind Swing, Tango, Schlager, Pop und Jazz zu genießen. „Wir freuen uns, eine so breite Palette anbieten zu können – aber in Finnland ist natürlich noch viel mehr zu entdecken“, meint Hirvi. Für Kulinarik auf hohem Niveau sorgt Starkoch Jyrki Tsutsunen: Er zelebriert zusammen mit DJ Bunuel das kulinarisch-akustische Dinner „Waldgeist“.

Druckfähiges Bildmaterial stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung.

Den Programmflyer zur Veranstaltung können Sie einsehen unter: http://finnland-institut.de/wp-content/uploads/2018/06/FKAF_Programmflyer.pdf

Pressekontakt:
Finnland-Institut in Deutschland für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft GmbH (gemeinnützig)
Marion Holtkamp
Georgenstr. 24 (ab 5.9.2018: Friedrichstr. 153 a)
D-10117 Berlin
Tel. +49-30-520 02 60 15
E-Mail: marion.holtkamp@finstitut.de
Internet: www.finnland-institut.de

Ab 5. September 2018: neue Anschrift
Finnland-Institut in Deutschland für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft GmbH (gemeinnützig)
Marion Holtkamp
Friedrichstr. 153 a
D-10117 Berlin
Tel. +49-30-403 931 895
E-Mail: marion.holtkamp@finstitut.de
Internet: www.finnland-institut.de

Über KULTUR AUS FINNLAND
Das Festival KULTUR AUS FINNLAND findet vom 9. bis 25. November 2018 statt. Kulturelle Einrichtungen in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bieten ein vielseitiges Angebot an zeitgenössischer Kultur, darunter Performance und Film, Medienkunst, Fotografie, Circus, Literatur, Musik sowie ein spannendes Kinder- und Jugendprogramm. Im Zentrum des Festivals steht die Doppelausstellung „Considering Finland“, die im PORT25 – Raum für Gegenwartskunst in Mannheim und im Kunstverein Ludwigshafen die gegensätzlichen Schwerpunkte „Natur“ und „Mensch“ künstlerisch thematisiert. Das Festival ist eine Veranstaltung des Finnland-Instituts in Deutschland in Zusammenarbeit mit Business Finland – Visit Finland und den Mannheimer, Ludwigshafener und Heidelberger Partnerinstitutionen.

Firmenkontakt
Finnland-Institut in Deutschland für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft GmbH (gemeinnützig)
Marion Holtkamp
Friedrichstr. 153 a
10117 Berlin
+49-30-403 931 895
marion.holtkamp@finstitut.de
http://www.finnland-institut.de

Pressekontakt
Donner & Doria Public Relations GmbH
Annette Weber
Gaisbergstr. 16
69115 Heidelberg
+49 (0)6221 58787-33
annette.weber@donner-doria.de
https://www.donner-doria.de/

Pressemitteilungen

Gedicht Film Elefant auf dem ZEBRA Poetry Film Festival, Berlin 16.-19.10.2014

Programm Dreiklang Dimensionen: Lyrik verbindet sich mit Tanz

Gedicht Film Elefant auf dem ZEBRA Poetry Film Festival, Berlin 16.-19.10.2014

Filmplakat Gedichtfilm Elefant

Der Poetry Film „Elefant“ von Sina Seiler ist auf dem internationalen ZEBRA Poetry Film 2014 im Kino Babylon Berlin Mitte zu sehen. Das 7. ZEBRA Poetry Film Festival ist das mittlerweile renommierte Filmfestival des Genre des Poetry Film international und findet vom 16. – 19.10.2014 in Berlin statt. Es ist ein Projekt der Literaturwerkstatt Berlin in Kooperation mit interfilm Berlin. Gezeigt werden Filme, die auf einem oder mehreren Gedichten basieren und nicht länger als 15 Minuten lang sind. ( www.zebra-award.org )

Elefant ist ein Experimental-Performance Film, der auf dem Gedicht Elefant von Sina Seiler basiert. Premiere hatte dieser bereits auf den Literaturtagen Karlsruhe 2013. Der Kurzfilm visualisiert innere Räume, die das Gedicht metaphorisch ausdrückt: Ein Haus als Symbol für das Selbst und die verschiedenen Räume als inneren Welten, Gefühle und Gedanken. Es geht auch um eine vermeintlich unerfüllte Liebe. Die universellen Themen des Films sind Enge und Weite, Gefängnis und Befreiung und der Mensch, der durch innere Transformation einen anderen Blick auf die Welt erhält. Autorin und Regisseurin Sina Seiler betont: „Es war für mich wichtig, das Gedicht mit dem Medium Tanz umzusetzen. Denn ein Gedicht besteht schon aus metaphorischen Bildern, die durch Worte ausgedrückt werden und es galt, eine andere Ebene für einen Film zu finden. Ganz wichtig war für mich auch, dass ich bei diesem speziellen Genre, die Gefühle des Gedichts durch Tanz und Sound ausdrücke und dass ich den Zuschauer emotional mitnehme.“ Kamerafrau Sabine Panossian erläutert, dass ohne künstliches Licht gearbeitet wurde und die Gegensätze im Gedichts bewusst durch das Konzept Licht und Schatten ausgedrückt wurden. „Die schöne Herausforderung am ganzen Film war, mit der Bewegung und der Tänzerin mitzugehen.“ Hauptdarstellerin des Films ist Tänzerin Soraya Schulthess, die zuletzt der bekannten Boris Aifman Company, St. Petersburg, Russland angehörte.

„Elefant“ wird am 18.10 um 19:00 und am 19.10 um 13:00 (WDH) im Kino Babylon Berlin Mitte am Rosa-Luxemburg Platz zu sehen sein.

Label für Medienkunst

Kontakt
sinasan
Frau Sina Seiler
Chodowieckistr. 34
10405 Berlin
030 20065656
sinaseiler@googlemail.com
http://www.sinasan.de

Pressemitteilungen

Wettbewerb „Geld. Das ist kein Zuhause.“

Was bedeutet Geld für das Leben? Welchen Stellenwert hat es in unserer Gesellschaft? Junge Menschen von 12 bis 24 Jahren und ältere ab 50 Jahren sind dazu aufgerufen, bis zum 9.Mai 2014 Fotografien und Texte zu diesem Thema einzureichen. Hauptpreis ist eine Sofortbildkamera von Fujifilm inkl. Film.

Wettbewerb "Geld. Das ist kein Zuhause."

Ralf Kopp regt mit seinem Werk „ankommen“ zum Nachdenken über das Verhältnis von Geld und Leben an.

Was bedeutet Geld für das Leben? Welchen Stellenwert hat es in unserer Gesellschaft?

Die SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn ruft junge Menschen von 12 bis 24 Jahren und ältere ab 50 Jahren dazu auf, bis zum 9.Mai 2014 Fotografien und Texte zu diesem Thema einzureichen. Jeder kann einzeln etwas einsenden, die Initiatoren des Wettbewerbs freuen sich besonders, wenn sich Jung und Alt zu Generationenpaaren zusammenschließen und gemeinsam einen Beitrag entwickeln, z.B. in Form eines Dialogs. Die besten Einreichungen werden prämiert und auf dem Generationenblog ( www.generationenblog.de ) veröffentlicht. Der Generationenblog ist eine Internetplattform, die Jung und Alt die Möglichkeit zum Dialog gibt und diesen Austausch abbilden möchte. Er dient zudem der Präsentation von Ergebnissen der Projekte für zwei Generationen, die die SK Stiftung Kultur im Rahmen ihrer Medienkunstvermittlung durchführt.

Teilgenommen werden kann mit einem oder einer Serie mehrerer Fotos (höchstens sechs). Die Fotos bzw. die Fotoserie muss einen Titel tragen. Zu den Fotos kann ein Kurztext mit höchstens 1.500 Zeichen eingereicht werden, der persönliche Gedanken, ein Statement zum Thema oder eine Beschreibung der Fotoarbeit beinhaltet.

Die Fotos und Texte sind bis zum 9. Mai 2014 per E-Mail an Dominik Bühler, buehler@sk-kultur.de zu schicken. Dabei müssen der volle Name, der Postadresse, die Telefonnummer, die Mobilnummer und die E-Mailadresse der teilnehmenden Person angegeben werden. Die Fotos sollten im Format „jpg“ und die Texte im Format „pdf“ eingereicht werden. Wenn es dazu Fragen gibt, sind wir gerne per E-Mail ansprechbar.

Mit der Einsendung erklärt sich der Teilnehmer damit einverstanden, dass die eingereichten Bilder und Texte von der SK Stiftung Kultur veröffentlicht, für Kommunikationsmaßnahmen genutzt und an die Presse zur Publikation weitergegeben werden können und sein Name im Zusammenhang mit dem Wettbewerb genannt werden kann. Zudem versichert der Teilnehmer mit Einreichung, dass er die Beiträge eigenständig erstellt hat und somit über die Rechte darüber verfügt. Bei der Darstellung von Personen dürfen keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Sollten Dritte Ansprüche wegen Verletzung ihrer Rechte geltend machen, so stellt der Teilnehmer die SK Stiftung Kultur von allen Ansprüchen frei. Verantwortlich für den Inhalt der Beiträge ist ausschließlich die Person, von der sie eingereicht wurden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Als Preise winken:
1. Preis: Eine Sofortbildkamera von Fujifilm inkl. Film.
2. Preis: Ein digitaler Bilderrahmen mit 12 Zoll Display.
3. Preis: Ein Kunstwerk der Geldschein-Edition „ankommen“, der Künstlers Ralf Kopp.
4. Preis: Ein digitaler Bilderrahmen mit 8 Zoll Display.
Alle Teilnehmer werden zu einer Führung durch die neue Ausstellung „August Sander: Meisterwerke und Entdeckungen“ der Photographischen Sammlung der SK Stiftung Kultur mit anschließendem Empfang eingeladen.
Ausgewählte Beiträge werden auf dem Generationenblog ( www.generationenblog.de ) veröffentlicht.

Nach dem 9. Mai 2014 wird eine Jury die besten Beiträge auswählen und die Preisträger bestimmen. Die Teilnehmer werden nach Ablauf der Einsendefrist über den Termin der Ausstellungsführung und Preisvergabe informiert.

Alle Informationen zum Wettbewerb unter www.generationenblog.de/wettbewerb.

Der Wettbewerb ist Teil des Projekts „Kopf einschalten, do it yourself and do it together. Medienkunst für zwei Generationen“ der SK Stiftung Kultur.

Bildrechte: Ralf Kopp, 2012 (© www.ralfkopp.com ) Bildquelle:Ralf Kopp, 2012 (© www.ralfkopp.com)

Die SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn mit Sitz im Kölner MediaPark widmet sich schwerpunktmäßig der künstlerischen Photographie, dem Tanz, Film und Theater, der Kölschen Sprache, sowie der Vermittlung von Literatur und Medienkunst an Kinder und Jugendliche. Das Referat Kulturelle Bildung und Vermittlung konzentriert sich auf die Schwerpunkte Literatur- sowie Medienkunstvermittlung. Ein grundlegendes Prinzip ist die Partizipation, das heißt aktives Auseinandersetzen mit Inhalten. In der Medienkunstvermittlung findet sich dieser Ansatz in Schulprojekten oder offenen Workshops – Sehen, Verstehen und Selbst gestalten lautet die Devise. Seit 2012 werden innerhalb der Medienkunstvermittlung auch generationsübergreifende Projekte durchgeführt, um den Generationendialog zu fördern: Ältere Menschen und Jugendliche verbringen Zeit miteinander und arbeiten dabei kreativ mit neuen Medien. Ausgestattet mit professionellem Equipment lernen sie voneinander, bekommen Einblicke in die digitale Kultur, erkunden junge Medienkunst und entdecken dabei die Sichtweise der jeweils anderen Generation. Dabei geht es vor allem um eins: „do it yourself and do it together!“

Kontakt:
SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Ralf Convents
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895105
convents@sk-kultur.de
http://www.sk-kultur.de