Tag Archives: Mensch und Maschine

Pressemitteilungen

Digitalisierung: Bühne frei für den Kundenservice

Auf der Fachkonferenz „Vision 20XX“ der Enghouse AG diskutieren Experten den intelligenten Einsatz innovativer und leistungsstarker Technik.

Digitalisierung: Bühne frei für den Kundenservice

(Bildquelle: Enghouse AG)

Leipzig, 02. Juli 2018 – Welche Vorteile birgt die digitale Transformation in der Kundenkommunikation? Verdrängen Maschinen den Menschen im Wettlauf um den besten Kundenservice? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt der Fachkonferenz „Vision 20XX“, zu der die Enghouse AG Fach- und Führungskräfte aus serviceorientierten Branchen am 06./07. September 2018 nach Leipzig einlädt. Im Rahmen von Keynotes und interaktiven Vorträgen mit Anwendungen aus der Praxis haben Teilnehmer Gelegenheit, sich über neueste Trends und Entwicklungen zu informieren und Erfahrungen mit renommierten Experten der Contact-Center-Branche auszutauschen. Die Teilnahme ist kostenfrei, Interessenten melden sich an unter https://enghouseinteractive.de/vision20XX

Nach Ansicht von Branchenexperten wie Sopran Steril Consulting oder dem Branchenverband Bitkom kann Technik alle Beteiligten im Serviceprozess komfortabel unterstützen – sowohl Kunden als auch Dienstleister. Nämlich dann, wenn sie hilft, etwas besser, einfacher und schneller zu machen. Letztlich aber entscheidet immer die Akzeptanz des Kunden über den Einsatz von Technik. Künstliche Intelligenz muss dem Menschen zuarbeiten, resümiert Bitkom-Präsident Achim Berg.

Gesucht: Der richtige Mix aus Mensch und Maschine

Wie Service-Mitarbeiter mit intelligenten Maschinen auf Augenhöhe interagieren, erfahren Teilnehmer der „Vision 20XX“, zu der die Enghouse AG am 06./07. September einlädt. Veranstaltungsort ist der historische Kupfersaal in der Leipziger Innenstadt. 1912/13 als Messehaus erbaut und inzwischen Heimat der Leipziger Philharmonie bietet der Saal mit seinem stilvollen Ambiente einen idealen Rahmen.
Auf der Agenda stehen Keynotes hochkarätiger Branchenexperten und interaktiv gestaltete Vorträge von hohem Informationsgehalt, die sich insbesondere mit den Herausforderungen der digitalen Transformation im Kundenservice auseinandersetzen.

Gefunden: Informationen und Know-how von Experten

Neben branchenspezifischen Leuchtturm-Projekten warten pragmatische Lösungswege, experimentelle Ansätze und Produktneuheiten auf die Teilnehmer. Diese haben zudem, neben der Knüpfung wertvoller Kontakte, die Gelegenheit, sich interdisziplinär mit Enghouse-Partnern und Produktmanagern, Beratern, Fach- und Führungskräften über Trends, Erfahrungen und Best Practices auszutauschen.
„Einer der großen Vorteile der „Vision 20XX“ ist es, dass sich Interessenten bei den Anwendern unserer Softwarelösungen aus erster Hand über deren Nutzwert informieren können“, sagt Rüdiger Bohn, Vorstand und Geschäftsführer der Enghouse AG für DACH, Benelux und Frankreich.

Die Teilnahme an der „Vision 20XX“ ist kostenfrei. Weitere Informationen und Anmeldung unter https://enghouseinteractive.de/vision20XX

Text und Bild erhalten Sie hier in unserem Presseforum

Enghouse Interactive ist weltweit einer der führenden Hersteller von flexiblen und skalierbaren Kundeninteraktionslösungen. Die Kerntechnologien umfassen provider- und mandantenfähige Multikanal-Cloud-Contact-Center, Sprachportale für Self Service und IVR sowie intelligente Vermittlungsplatzkonsolen und zugehörige Professional Services, die jede Telefonie-Umgebung vor Ort oder in der Cloud unterstützen. Enghouse Interactive hat Tausende von Kunden weltweit, um die sich ein globales Netz von Partnern und mehr als 1.000 engagierte Mitarbeiter an 18 internationalen Standorten kümmert. Enghouse Interactive ist die Tochtergesellschaft von Enghouse Systems Limited, einer Software- und Dienstleistungsgesellschaft, die auf der Toronto-Börse (TSX) unter dem Symbol „ENGH“ notiert ist. Gegründet im Jahr 1984 ist Enghouse Systems ein nachhaltig profitables Unternehmen, das sowohl organisch als auch durch den Erwerb von hoch angesehenen Spezialisten einschließlich, Andtek, Arc, CosmoCom, Datapulse, IAT, IT Sonix/Elsbeth, Presence Technology, Reitek, Safeharbor, Survox, Syntellect, Telrex, Trio, Voxtron, Zeacom gewachsen ist. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.enghouseinteractive.de

Firmenkontakt
Enghouse AG
Astrid Pocklington
Neumarkt 29-33
04109 Leipzig
+49 341 339 755 30
astrid.pocklington@enghouse.com
http://www.enghouseinteractive.de

Pressekontakt
Fuchs Pressedienst und Partner
Franz Fuchs
Narzissenstr. 3b
86343 Königsbrunn
+49 8231 609 35 36
info@fuchs-pressedienst.de
http://www.fuchs-pressedienst.de

Pressemitteilungen

Das Potenzial von Effizienzsteigerung durch mehr Intelligenz in Prozessen und Systemen ist beeindruckend

Veranstaltung Hamburg im Dialog 2014 der Ingenics AG zum Thema „Industrie 4.0 – Vom Nebeneinander zum Miteinander von Mensch und Maschine“ – Große Studie zur Produktionsarbeit der Zukunft geplant

Das Potenzial von Effizienzsteigerung durch mehr Intelligenz in Prozessen und Systemen ist beeindruckend

A. Hoberg, Dr. Szeliga, Dr.-Ing. Schlund, Prof. Dr.-Ing. Emmelmann, Prof. Herkommer v.l.n.r.

(Hamburg/Ulm) – Auch im Jahr 2014 lud die Ingenics AG Entscheider aus der Wirtschaft zu „Hamburg im Dialog“ ein. Im schwimmenden Konferenz- und Eventcenter „The Floating Experience“ begrüßten CEO Oliver Herkommer und Andreas Hoberg, Leiter der Ingenics Niederlassung Hamburg, am 5. Juni zahlreiche Führungskräfte aus deutschen Unternehmen. Die Wahl der Location (Postanschrift: Am Kai 10) mit Tagungsraum „Kaizen“ – bedeutet: kontinuierliche Verbesserung, eine japanische Managementmethode und ein Kernelement aller Ingenics Strategien – war programmatisch. Auch und gerade für das Thema „Industrie 4.0 – Vom Nebeneinander zum Miteinander von Mensch und Maschine“, das Ingenics in diesem Jahr in den Mittelpunkt seiner Kommunikation gestellt hat.

„Wir wollen gemeinsam über die Fabrik der Zukunft reden“, kam Andreas Hoberg zu Beginn der Veranstaltung, die von der SWR Hörfunkredakteurin Stefanie Anhalt moderiert wurde, wie gewohnt schnell auf den Punkt. Ingenics gehe es gut, das Unternehmen wachse kontinuierlich und habe zuletzt zwei neue Niederlassungen in Mexico und Prag eröffnet, erklärte Hoberg.

Im Moment stehen zwei grundlegende Themen auf der Agenda ganz oben: die weiter schnell voranschreitende Digitalisierung, die immer mehr Transparenz erfordert und die Frage aufwirft, wie damit umzugehen ist sowie der radikale Wandel im Verhältnis Mensch/Daten mit erheblichen Auswirkungen auf die Konstruktion. Als ein führendes technisches Beratungsunternehmen, so Hoberg, sehe sich Ingenics einerseits in der Rolle des Moderators für Veränderungsprozesse, andererseits in der des Beraters, der sein ganzes Know-how einbringt, um die ermittelten Wege zielgenau zu beschreiten.

Die beiden Hauptredner, Dr.-Ing. Sebastian Schlund und Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann, nahmen die Vorgaben auf und umrissen ihre Vorstellungen der Produktion von morgen verblüffend präzise.

Steht der Mensch im Mittelpunkt – oder im Weg?

Als Leiter des Competence Centers Produktionsmanagement am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart stellte Dr.-Ing. Sebastian Schlund die „Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft“ aus der Perspektive der industrienahen Forschung dar. Er will vor allem die Rolle des Menschen in der aktuellen Entwicklung, die in vielen Fällen eine Neugestaltung des Arbeitsumfelds erfordern wird, im Auge behalten. Angesichts eines Wachstums der Datenmengen von aktuell 2,8 x 10 hoch 20 Byte pro Jahr und den Folgen einer durch Internet Protocol Version 6 (IPv6) ermöglichten Aufrüstung von „dummen Dingen“ zu Cyber Physical Systems (CPS) im „Internet der Dinge“ werde der komplexe Informationsaustausch in Echtzeit Realität. Damit verbunden sei der Einsatz von Datenbrillen, eingebetteten Steuerungen, die Verwendung von Smartphones oder Tablets in der Produktion sowie die Nutzung von Cloud Computing und RFID (Radio Frequency Identification) Chips. Das voll individuelle Produkt (Losgröße 1) rückt näher. Zu den drei Stoßrichtungen horizontale Integration, Durchgängigkeit, vertikale Integration mit der Nutzung von CPS stelle sich die Frage nach der künftigen Rolle des Menschen in der Produktion neu: „Steht der Mensch im Mittelpunkt – oder im Weg?“ Dr.-Ing. Schlund geht von einer Steigerung der Produktivität um 33 Prozent in 20 Jahren aus, wobei 65 Prozent der Maschinenbediener nicht mehr gebraucht werden. Dem Menschen bleiben aber die drei wichtigen Rollen als Entwickler, Sensor und Akteur; intuitiv bedienbare Mensch-Maschine-Schnittstellen (MMS) werden noch wichtiger.

Vertausendfachung der Produktivität dank 3D-Druckverfahren

Mit der Frage „3D-Druckverfahren – Medienhype oder industrielle Revolution?“ griff Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann ein Thema auf, das zu Recht in aller Munde ist. „3D-Drucken ist ein Mosaikstein von 4.0“, stellte der Leiter des Instituts für Laser- und Anlagensystemtechnik an der Technischen Universität Hamburg-Harburg und Geschäftsführer der LZN Laser Zentrum Nord GmbH fest. „Wir sprechen über die Möglichkeit einer Produktivitätssteigerung um das 1.000fache.“ Laser seien heute fast schon kein Kostenfaktor mehr, da sie beim Schweißen, Schneiden und Abtragen massiv zum Einsatz kämen und das 3D- bzw. Light Engineering ein zusätzliches Anwendungsfeld einer eingeführten Technologie darstelle. „Die industrielle 3D-Druck-Revolution hat begonnen und die USA werden demnächst eine Milliarde USD investieren“, so Prof. Emmelmann. „Noch kommen alle Maschinen aus Deutschland, wo neuartige Wertschöpfungsketten entwickelt werden, die durch Belichtung anstelle spanender Verfahren eine 1.000fache Beschleunigung ermöglichen; unsere Frage lautet nun: Werden wir in Deutschland wieder einmal zuschauen wie Andere an unseren Ideen verdienen?“

In einigen Branchen sei es nicht besonders schwierig, heute schon Geld mit der neuen Technologie zu verdienen, so Prof. Emmelmann. Ganz vorne sieht er die Medizintechnik, z. B. mit Hüftimplantaten, und die Luft- und Raumfahrt für die er besonders leichte Werkstoffe für anspruchsvolle Verbindungsteile mit Gitterstrukturaufbau entwickelt (für große Bauteile sieht er die Kohlefaser als Lösung vorne). Derzeit habe man die einfache Verarbeitung der CAD-Daten, eine integrale Bauteilegestaltung, eine hohe Wiederverwertbarkeit des verwendeten Pulvers, eine hohe Ressourcen- und Energieeffizienz und eine sehr kurze Time-to-market im Fokus. Prof. Emmelmann ist überzeugt, dass sich die Komplexität von Bauteilen um zwei Drittel reduzieren und die Kosten um 50 Prozent senken lassen.

Duale Ausbildung droht auszubluten, wenn 50 Prozent der Schulabgänger an die Hochschulen gehen

„Deutschland ist Benchmark, das wurde mir eben in China bestätigt. Entscheidend ist, dass hier auch die Fertigungskompetenz bewahrt und weiterentwickelt wird,“ sagte Prof. Emmelmann in der anschließenden Diskussion. Oft dauere es aber zu lange, bis Wissen umgesetzt werde.

Oliver Herkommer gelang es, die großen Bögen und Prognosen der beiden Referenten auf die betriebliche Praxis seiner Kunden herunterzubrechen. Als Honorarprofessor der Hochschule Neu-Ulm hat er eine Entwicklung erkannt, die mittelfristig zum Problem für den Industriestandort werden könnte: „Weil die Politik 50 Prozent der Schulabgänger an den Hochschulen haben will, droht unser duales Ausbildungssystem, um das uns die ganze Welt beneidet, auszubluten.“ Auf seine Kunden, aber auch auf das eigene Unternehmen sieht er diesbezüglich große Herausforderungen zukommen. „Aber Veränderungen begleiten, ist eine unserer zentralen Aufgaben, auch wenn es darum geht, Forderungen an die Politik zu formulieren.“

Ehe er zum „gemütlichen Teil“ mit Dinner und weiteren angeregten Gesprächen überleitete, fasste Oliver Herkommer zusammen: „Es ist nicht mehr die Frage, ob Industrie 4.0 Wirklichkeit wird, wir sind ja längst mittendrin und erkennen, wie sich Rahmenbedingungen verschieben. Deshalb müssen wir die Chancen nutzen, auch indem wir neue Geschäftsmodelle entwickeln.“ Zu diesem Zweck wurde eine enge Zusammenarbeit mit dem IAO vereinbart, die in eine breit angelegte wissenschaftliche Studie zur „Produktionsarbeit der Zukunft“ münden wird.

Bildrechte: Ulrike Schacht/Ingenics AG Bildquelle:Ulrike Schacht/Ingenics AG

Über Ingenics
Die Ingenics AG ist ein innovatives, expandierendes Beratungsunternehmen mit den Geschäftsfeldern Fabrik- und Produktionsplanung, Logistikplanung, Effizienzsteigerung Produktion sowie Effizienzsteigerung Office. Zu den Kunden gehört die Elite der deutschen und europäischen Wirtschaft. Über nationale Projekte hinaus ist die Ingenics AG ein gefragter Partner für die Planung und Realisierung weltweiter Produktionsstandorte, beispielsweise in Indien, China, den USA und Osteuropa. Derzeit beschäftigt Ingenics rund 325 Mitarbeiter unterschiedlichster Ausbildungsdisziplinen. Mit hoher Methodenkompetenz und systematischem Wissensmanagement wurden in über 35 Jahren mehr als 3.900 Projekte erfolgreich durchgeführt. Ingenics begleitet seine Kunden durch das komplette Projekt, von der Konzeption bis zur praktischen Umsetzung der Pläne.

Ingenics AG
Andrea Hornischer
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-230
andrea.hornischer@ingenics.de
http://www.ingenics.de

Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Pressemitteilungen

Mit Fendt und Claas am Limit

Moderne Landtechnik im Alltag des größten schweizer Lohnunternehmers

So sieht moderne Landtechnik aus: Acht Claas-Mähdrescher und über 20 Traktoren der Marken Fendt und Massey Ferguson bilden zusammen mit einer Reihe Ballenpressen und Erntegeräten die Fahrzeugflotte des größten schweizer Lohnunternehmers Albert Brack.

Um die gesamte Bandbreite an landwirtschaftlichen Dienstleistungen anbieten zu können, greift Albert Brack auf die gesamte Produktpalette der modernen Landtechnik zurück. Seit 40 Jahren ist der Schweizer nun schon im Geschäft und sein Betrieb ist ein beispielloser Schauplatz für die enormen Leistungen, die die moderne Landtechnik heute erbringen kann.

Wir begleiteten den Lohnunternehmer mit der Kamera und filmten modernste Landtechnik im Einsatz: Claas-, Fendt- und Massey Ferguson-Maschinen, sowie Holmer-Zuckerrübenvollernter, Ropa-Verlademäuse und einige Quader- und Rundballenpressen kommen zum Einsatz. Zusätzlich führt Albert Brack auf seinem Betrieb auch die Ernte von Sonderkulturen wie Spinat und Bohnen durch.

Als Fortsetzung der erfolgreichen Serie „Moderne Landtechnik im Einsatz“, zeigt nun die neue DVD „Moderne Landtechnik im Einsatz – Teil 4: Mit Fendt und Claas am Limit“ spannende Einsatzszenen aus dem packenden Arbeitsalltag des Lohnunternehmers, bei dem Mensch und Maschine jeden Tag ans Limit gehen. Brack selbst führt durch den gesamten Film und erklärt anschaulich, wie die Technik in seinem Betrieb funktioniert.

Die DVD ist ab sofort erhältlich bei Agrarvideo.de.
Weitere Informationen und einen Trailer zum neuen Film finden Sie unter: http://www.agrarvideo.de/moderne-landtechnik-im-einsatz-teil-4.html

Der Filmverlag w|k|&|f produziert und vertreibt Filme vor allem im Bereich Landtechnik und Traktoren. Über 600 Titel sind im Bestand des Verlages. Neben Agrarfilmen werden auch Filme zu Garten-, Feuerwehr-, Eisenbahn- und historische Werksfilme vertrieben. Seit 2010 konzipiert und entwickelt der Filmverlag eigene Apps für iPhone, iPad und Android. Nach der „TraktorGiganten“ App für das iPad erscheint in Kürze eine App „Schlagfertigkeit“ mit dem „Rhetorik-Papst“ (stern) Matthias Pöhm. w|k|&|f wurde 1998 in Kempten gegründet. Ausführlichere Informationen unter www.wkf-filmverlag.de und www.AgrarVideo.de.
wk&f KOMMUNIKATION
Peter Felser
Albert-Einstein-Straße 10
87437 Kempten
p.felser@wkf-filmverlag.de
0831-6972480
http://www.wkf-filmverlag.de/