Tag Archives: Mietflächen

Pressemitteilungen

Region Kassel – Büroräume, Immobilie, Gewerbeobjekt, Mietflächen in Melsungen

In zentrumsnaher Gewerbelage und mit einer idealen Verkehrsanbindung befindet sich dieses repräsentative, helle Büro- Praxisgebäude mit großzügigen Stell- und Parkplätzen ein exzellenter Standort in der Region Kassel

Region Kassel - Büroräume, Immobilie, Gewerbeobjekt, Mietflächen in Melsungen

Schwalm-Eder-Kreis – Zwischen dem hügeligen Melsunger Bergland im Osten und dem Homberger Hochland im Westen liegt, die bekannte romantische, mittelalterliche Fachwerkstadt Melsungen.

Die schöne Fachwerkstadt ist interessant, nicht nur wegen der Geschichte, sondern auch wegen ihres einzigartigen Flairs und der Nähe zu Kassel. Hier lässt es sich gut Leben und Arbeiten. Ein Bummel durch die romantischen Fachwerkstraßen mit den vielen Geschäften oder die besinnliche Ruhe am Fuldafluss. Durch die optimale Verkehrslage der Metropolregion mit unmittelbarem Autobahnanschluss ist man gut angebunden an ein ideales Netz von Verbindungen in alle Richtungen.

Melsungen bietet mehr als nur Bundesliga Handball

Die MT Melsungen ist nicht nur sportlichen Fans bekannt, es ist der MT, der Handballverein der die nordhessischen Stadt Melsungen, natrürlich über die Region hinaus bekannt macht. Die erste Männermannschaft stieg 1992 in die zweite und 2005 in die erste Bundesliga auf. 1996, 2013 und 2014 erreichte die Mannschaft das Final Four des DHB-Pokals.

Die Melsunger Turngemeinde „MT“ wurde 1861 von 38 Melsunger Bürgern gegründet. Der Verein hat neben der 1920 gegründeten Handballabteilung noch die Abteilungen Basketball, Bridge, Jedermannsport, Judo, Leichtathletik, Radsport, Reha, Rope Skipping, Ski-Inline-Biathlon, Schwimmen, Sportabzeichen, Taekwon-Do, Triathlon, Turnen und Volleyball. Der Gesamtverein hat etwa 1800, die Handballabteilung etwa 300 Mitglieder.

Melsungen bietet Lebensqualität

Die Städte und umliegenden Gemeinden der Region, Felsberg, Guxhagen, Malsfeld, Spangenberg, Melsungen haben sich touristisch zusammengeschlossen, um Gästen die Attraktionen und Highlights der Umgebung zur Freizeitgestaltung an der Fulda gemeinsam zu präsentieren. Vor kurzen wurde die Tourismusregion „Melsunger Land“ im Schwalm-Eder-Kreis gegründet und ist damit einer der jüngsten touristischen Zusammenschlüsse von Städten und Gemeinden in Nordhessen.

Gewerbe und Industrie in Melsungen

Einige Unternehmen in Melsungen und der Region sind deutschlandweit bekannte Marken. Die „B. Braun Melsungen AG“, ist ein weltweit tätiges Pharma- und Unternehmen das im Sektor Medizinbedarf ein echter Global-Player ist. Im Bereich Einzelhandel ist die Firma EDEKA eine bekannte und erfolgreiche Marke. Der Mittelstand ist vertreten durch Solupharm GmbH, die Faubel & Co. Nachfolger GmbH, die WESPA Metallsägenfabrik, Simonds Industries GmbH und die Dr. Karl Wetekam & Co. KG. Als Verlage sind zudem die Neumann-Neudamm GmbH und der A. Bernecker Verlag ansässig. Quelle: Wikipedia.

Interessante Büro – oder Praxisflächen in zentraler Top-Lage

In bester zentraler Lage (Polizei, Feuerwehr in unmittelbarer Nähe) steht in Melsungen ein interessantes Bürogebäude mit 2 Büroetagen 1.OG und EG zur Vermietung. Jede Einheit verfügt über Einzel-, Doppel-, Mehrbelegungsbüros, Besprechungsraum, Damen und Herren WC, Teeküche etc.. Die Flächen verfügen über eine gute und moderne Ausstattung. Jede Etage hat ca.217m² und kann auch einzeln angemietet werden. Dazu sind weitere Lager-Abstellräume vorhanden. Auf dem Gelände sind 60 PKW Stellplätze und 3 Garagen angesiedelt und können ebenfalls angemietet werden.

Links zum Objekt:

https://www.immobilienscout24.de/gewerbe-flaechen/de/hessen/schwalm-eder-kreis/melsungen/buero-mieten/
https://www.immowelt.de/expose/2G9QY4B
https://www.kip.net/hessen/melsungen/gewerbe/Gewerbeimmobilie_W5524977
https://www.kip.net/hessen/melsungen/gewerbe/Gewerbeimmobilie_W5580999

Das Mietobjekt befindet sich in einer verkehrsgünstigen, zentrumsnahen Lage in Melsungen, direkt an der Bundesstraße 83. Die Verkehrsanbindungen sind optimal, nur vier Kilometer zur Autobahn nach Kassel, zum Flughafen Kassel-Calden, zur Bahn (Bhf. Kassel/Wilhelmshöhe) oder nach Bad Hersfeld. Der Melsunger-Bahnhof ist zentral leicht zu Fuß oder bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln direkt vor der Haustür erreichbar. Er ist Haltepunkt für eine große Auswahl an Zugverbindungen z.B. nach Kassel, Fulda oder Eisenach. Ein zusätzlicher interessanter Service ist die Regio-Bahn, die Melsungen direkt mit der Kasseler Innenstadt verbindet.

Kontakt:
Bärbel Rüttger, eMail: baerbel.ruettger@t-online.de Tel.: +49 160 97097104

ZAROnews der PR-Service für Online-Pressemedien, Social-Media und Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wir recherchieren, schreiben und publizieren und platzieren in Suchmaschinen

Firmenkontakt
ZAROnews PR-Service
Robert Zach
Hechtsee 7
6330 Kufstein
+49 700 99977700
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.world

Pressekontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
CH-6390 Engelberg
0700 999 777 00
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.world

Pressemitteilungen

Flexibilität im Betrieb

Business Center bieten mehr als schnell beziehbare Büros

Ein sich ständig ändernder Arbeitsmarkt erfordert eine erhöhte Flexibilität in der Arbeitswelt. Dieser Flexibilität kommen Business Center entgegen. Die De Soet Consulting Business Center bieten voll möblierte Büroräume mit unterschiedlichen Größen an. Der Kunde kann frei darüber entscheiden wie lange er die Büros in Anspruch nehmen will, welche Größe er benötigt, mit welcher Möblierung und optional verschiedene Dienstleistungen buchen, was sich jederzeit ändern lässt. Uns ist es wichtig dem Kunden größtmögliche Entscheidungsfreiheit zu bieten, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der De Soet Consulting.

Die Dienstleistungen beinhalten unter anderem einen Übersetzungsservice, Sekretariatsdienst, Buchhaltung, IT-Service oder aber auch die Vermittlung an Partner-Büros im Ausland. Selbst wenn eine spezielle Dienstleistung im Katalog nicht aufgeführt ist, lohnt es sich Rücksprache mit dem Business Center zu halten, da vieles dennoch möglich ist, so Rieta de Soet weiter.

Es gibt einige Studien, die die Vorteile von Business Centern gegenüber einem herkömmlichen Mietraum belegen. Die Vorteile sind sowohl finanzieller, als auch immaterieller Natur. Eine Auflistung der verschiedenen Vorteile gibt es in einer gesonderten Pressemitteilung.

De Soet Consulting ist eine Beratungsgesellschaft mit einem Team von Betriebswirten, Steuerberatern, Marketing- und Unternehmensberatern, die über eine 20-jährige Beratungserfahrung verfügen. De Soet Consulting betreut weltweit in Amerika, Asien und Europa Kunden, die ihren bisherigen Standort verlagern oder eine neue Firma gründen wollen. De Soet Consulting bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen wollen.

Kontakt
De Soet Consulting
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.desoet.ch

Pressemitteilungen

Spatenstich zum Bau des neuen Innovationszentrums in Regensburg

Spatenstich zum Bau des neuen Innovationszentrums in Regensburg

Spatenstich zum Bau des neuen Innovationszentrums in Regensburg

(NL/8576150744) Regensburg, 09. Dezember 2013 – Ein zukunftsweisendes Projekt startet in die Umsetzungsphase: Anfang Dezember fand am Gelände der ehemaligen Nibelungenkaserne der feierliche erste Spatenstich für das Innovationszentrum Regensburg statt, das 2016 in Betrieb genommen werden soll.

Gemeinsam haben Regensburgs Oberbürgermeister Hans Schaidinger, Franz Weichselgartner von der Regierung der Oberpfalz, Gerhard Eckl, Vorstand und Partner beim verantwortlichen Architekturbüro Nickl & Partner Architekten AG, Dieter Daminger, Referent für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen, Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann, R-Tech-Geschäftsführer Alexander Rupprecht, Manfred Koller Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Geschäftsführer der R-Tech GmbH sowie Projektleiter Bernhard Lutter am 6. Dezember den Spatenstich für das neue Gründer- und Innovationszentrum auf dem Gelände der ehemaligen Nibelungenkaserne gesetzt. Das 32-Millionen-Bauprojekt wird mit 28,5 Mio. von der Stadt Regensburg finanziert, 3,5 Millionen fließen vom Freistaat Bayern mit ein.

„Vom Zapfenstreich zum Innovationszentrum“

„Vom Zapfenstreich zum Innovationszentrum“ – unter diese beiden Leitbegriffe stellte Oberbürgermeister Hans Schaidinger die Historie des Bauprojekts auf dem ehemaligen Kasernengelände. Das Innovationszentrum, das Herzstück des Technologiecampus, wird künftig die Visitenkarte des Neubaugebietes sein, so der Oberbürgermeister, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft ist. Es solle die Keimzelle für die weitere Entwicklung Regensburgs zum Wissens- und Innovationsstandort sein. Die Nähe zur Universität und zur Technischen Hochschule sei dafür ein unschätzbarer Standortvorteil. Die R-Tech GmbH werde das Gebäude bauen und künftig dort eine neue Heimat finden. „In diesem Sinne legen wir heute das Fundament für die Zukunft unserer Stadt.“

Verbindung von Eleganz und Funktionalität

Das neue Innovationszentrum als markanter Baukörper verbindet Eleganz im Erscheinungsbild mit Funktionalität im Inneren. Es bildet den Auftakt für ein zukünftiges Technologie-Quartier, das dem wirtschaftlichen Potential Regensburgs eine städtebauliche Entsprechung und zukunftsweisende Identität geben wird, erläurterte Architekt Gerhard Eckl in seiner Ansprache zur Spatenstich-Feier. Er ging in seiner Ansprache auf die architektonischen Besonderheiten des Gebäudes ein.

12.900 Quadratmeter Nutzfläche für Büros und Labore

Auf einem rund 8000 Quadratmeter großen Grundstück baut die R-Tech GmbH (vorher IT Inkubator Ostbayern GmbH) – ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadt Regensburg – im Auftrag der Stadt ein Innovations- und Technologiezentrum mit fast 12.900 Quadratmetern Nutzfläche für Büros, Labore und Versuchsräume, ein Bistro, Seminar- und Konferenzräume und einer Tiefgarage mit ca. 200 Stellplätzen. Der Fokus im neuen Innovationszentrum soll nicht mehr ausschließlich auf der Informationstechnologie liegen, das Zentrum richtet sich an technologieorientierte Gründer weiterer Branchen. Das Angebot gilt ebenso für bereits etablierte Unternehmen mit innovativen Idee sowie für Technologiecluster und -Netzwerke.

Schnittstelle zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Ziel sei es auch, so der für Wirtschaft und Wissenschaft zuständige Referent Dieter Daminger, die Schnittstelle zwischen Hochschule und Wirtschaft auszubauen und zukunftsweisende Projekte aus den direkt angrenzenden Hochschulen zu erfolgreichen Startups aufzubauen. Ausgründungsideen von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren würden von der R-Tech GmbH, die sich bereits durch den Betrieb des IT-Speichers und der oberpfalzweiten IT-Gründerberatung, einen Namen gemacht habe, unterstützt und professionell vorbereitet.

Größte Herausforderung ist der enge Terminplan

Die größte Herausforderung in diesem Projekt ist nach Ansicht von Manfred Koller, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung, der straffe Terminplan. Denn das Gebäude soll im dritten Quartal 2015 bezugsfertig sein. Mit der Auslobung des europaweiten Wettbewerbs im November 2012 und dem Projektstart im Juni 2013 ist dieses Ziel mehr als ambitioniert, so Koller. Doch bereits nach vier Monaten habe der Bauantrag eingereicht werden können und keine zwei Monate später sei die Teilbaugenehmigung erteilt worden, erklärt der für den für den Bau zuständige Geschäftsführer. Seither greift alles wie ein Räderwerk ineinander, die Zusammenarbeit zwischen Planern, Beratern, Sonderfachleuten, Behörden und Bauherr verläuft reibungslos. Neben einer weiteren termintreuen Arbeit aller Beteiligten, bleibt uns nur noch ein unfallfreier Bauverlauf zu wünschen übrig.

Innovatives Energiekonzept sieht Eigennutzung des erzeugten Stroms vor

Innovation ist nicht nur der Anspruch an die Unternehmen, die sich künftig im neuen Zentrum ansiedeln sollen, sondern auch an das geplante Energiekonzept, wie Projektleiter und Bauingenieur Bernhard Lutter informiert. So sei ein Kombisystem bestehend aus einem Blockheizkraftwerk mit Absorptionswärmenutzung, Wärmepumpentechnik und modernster Speichertechnik geplant. Ein Großteil des erzeugten Stroms könne im Gebäude eigengenutzt werden. Durch ihre Effizienz, ihre geringen Schadstoff- und CO2-Emissionen ist diese Technik besonders umweltfreundlich und wirtschaftlich, informierte Lutter.

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“, unter dieses Zitat von Benjamin Franklin stellte Alexander Rupprecht, Geschäftsführer der R-Tech GmbH, seine Ansprache. Er schilderte einige Beispiele besonders erfolgreicher Unternehmen, die aus dem Gründerzentrum IT-Speicher hervorgegangen sind. Der IT-Speicher sei jetzt an seiner Kapazitätsgrenze angekommen – mit derzeit 33 Unternehmen und einer 100-prozentigen Flächenauslastung. Die Investition in ein neues, größeres Innovationszentrum sei deshalb die Voraussetzung, um auch weiter in Wissen investieren zu können.

Die R-Tech GmbH ist ein Tochterunternehmen der Stadt Regensburg und hat die Aufgabe, technologische Ansiedlungen in Regensburg und der Oberpfalz zu fördern. Geschäftsfelder sind der Betrieb des IT-Gründerzentrums IT-Speicher, die oberpfalzweite Gründerberatung sowie das Management des Bayerischen IT-Sicherheitsclusters e. V. und weiterer Technologie- und Branchennetzwerke.

Kontakt:
R-Tech GmbH
Stephanie Burger
Bruderwöhrdstr. 15 b
93055 Regensbrg
0941/604889-13
stephanie.burger@it-speicher.de
www.it-speicher.de

Pressemitteilungen

„office meets art“ – Kunstausstellung im ArkadenHaus Buchholz

Hamburger Maklerin setzt freie Büroflächen in Szene

"office meets art" - Kunstausstellung im ArkadenHaus Buchholz

Das ArkadenHaus in Buchholz – Neue Str. 12

Buchholz i. d. N., 25. November 2013. Die Idee ist außergewöhnlich und spricht ein großes Publikum an. „office meets art“ heißt die Kunstausstellung, die vom 30. November bis 1. Dezember 2013 in den freien Büroräumen des ArkadenHauses mitten in der Buchholzer Innenstadt zu sehen ist. Elf professionelle Künstler aus Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein zeigen ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Installation und Lichtdesign auf zwei Etagen mit knapp 350 m². Die Hamburger Immobilienexpertin Stefanie Hinsch präsentiert die modernen Büro- und Praxisflächen zusammen mit den Künstlern und geht in der Vermarktung ganz neue Wege. Es sollen mit der Veranstaltung sowohl Kunstinteressierte als auch neue Büromieter angesprochen werden. „Wir wollen die freien Räumlichkeiten einem breiten Publikum vorstellen und für das ArkadenHaus hier in der Buchholzer Innenstadt neues Interesse wecken.“, so die Maklerin. Ob Arztpraxis oder Büro in Citylage – verschiedene Nutzungen sind möglich. Die großzügigen Gewerbeflächen sind, ebenso wie das Treppenhaus, bereits teilweise saniert. Bei Anmietung werden die Räume ganz nach Mieterwunsch ausgestattet. Verschiedene Ausstattungsvarianten werden am Wochenende vor Ort zu sehen sein. Aber das Konzept „HausKunst to go“ heißt hier: Nicht nur die Gewerbeflächen werden zur Miete angeboten, auch die Kunstwerke stehen zum Verkauf. Es werden Werke von namhaften Künstlern wie Young-Ja Bang-Cho, Verena Brockshus-Sprung, Tietsche Burmeister, Susanne Dinter, Karin Goetzen, Carsten Koch, Alexander Mathias, Reinhard Scheiblich, Dorothea Stark, Inka Uzoma und Elke Werner gezeigt. Die Künstler sind anwesend und laden alle Interessierten zum Gespräch. „Wir sind gespannt, wie den Besuchern unsere Kunstobjekte gefallen werden. Wir bieten eine große Auswahl und hier im ArkadenHaus ein Kunsterlebnis der besonderen Art.“, freut sich Künstlerin Dorothea Stark. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, es werden Getränke und Snacks gereicht. Die Vernissage am Samstag, den 30. November beginnt um 14.00 Uhr mit einer Ansprache vom Buchholzer Kulturdezernenten und 1. Stadtrat Herrn Jan-Hendrik Röhse. Geöffnet ist bis 18.00 Uhr, am Sonntag, den 1. Dezember, von 12.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Das ArkadenHaus befindet sich in der Neuen Straße 12, nur wenige Minuten vom Buchholzer Bahnhof entfernt. Weitere Informationen unter Tel.: 040-730 51 556 und im Internet unter: www.meinemaklerin.de.

Zum Hintergrund:

Das ArkadenHaus Neue Straße 12 befindet sich in direkter Buchholzer Innenstadtlage. Das Gebäude wurde in 2013 innen aufwändig saniert und bietet zurzeit freie Gewerbeflächen mit knapp 350 m² auf 2 Etagen. In 2014 wird auch die Außenfassade mit den markanten Arkaden neu gestaltet und mit einem extravaganten Lichtkonzept aufgewertet. Bereits jetzt zeigt sich das ArkadenHaus in neuem Glanz und lädt daher alle Interessierten zu einer Innenbesichtigung ein. Die Besucher erhalten einen Einblick in die Geschichte des ArkadenHauses. Vorgestellt werden vor Ort auch verschiedene Materialien, mit denen der Mieter die Mieträume ausstatten kann.

Zur Person:

Stefanie Hinsch (36), geprüfte Immobilienfachwirtin, Betriebswirtin IHK und Bankkauffrau, ist seit 2007 selbstständige Maklerin mit eigenem Büro in Hamburg-Eppendorf. Zuvor war sie mehrere Jahre als Immobilienmaklerin bei Bankentöchtern, u.a. bei PlanetHome AG (Immobilientochter der HypoVereinsbank AG) und bei DB Immobilien GmbH (ehem. Kooperationspartner der Deutschen Bank AG) tätig. Frau Hinsch ist Vorstandsmitglied im Grundeigentümerverein von Eppendorf, St. Pauli, Klostertor, Hoheluft, Groß Borstel von 1878 e.V. und hält mehrmals im Jahr kostenfreie Fachvorträge für Immobilieneigentümer.

Immobilienmakler

Kontakt:
Stefanie Hinsch Immobilien
Stefanie Hinsch
Geschwister-Scholl-Str. 155
20251 Hamburg
040-730 51 556
post@meinemaklerin.de
http://www.meinemaklerin.de

Pressemitteilungen

Baubeginn in Muttenz / Schweiz steht kurz bevor

Rege Nachfrage nach Büro- und Gewerbeflächen

Der Qube Muttenz http://www.qube-muttenz.ch bietet ab März 2013 insgesamt 3.900 Quadratmeter Geschäftsfläche, verteilt auf sechs Stockwerke. Er befindet sich nur zwei Kilometer von Basel entfernt mitten im neu entstehenden Quartier Polyfeld. Die komplette Umgebung wird saniert und mittelfristig durch ein Naherholungsgebiet bereichert, das Grünflächen in die Gewerbezone bringt.

Zentrale Lage

Das Quartier Polyfeld befindet sich einen Kilometer entfernt vom Stadtzentrum Muttenz, Kanton Basel-Land. Die momentane Umstrukturierung sorgt für starken Aufwind im Quartier. Neben der Ansiedlung neuer Unternehmen lässt auch ein neues Verkehrskonzept die Wirtschaft boomen: Über 21.000 potenzielle Kunden in der näheren Umgebung machen den Qube Muttenz zu einem attraktiven Standort für alle Arten von Gewerbe. Die moderate Besteuerung, die äusserst konkurrenzfähig zu anderen Kantonen ist, trägt ihren Teil zu dieser Entwicklung bei.
In naher Zukunft sollen mehr als 4.000 Schüler und viele Lehrkräfte das Areal beleben. Das Stadtzentrum von Muttenz, wo 17.000 künftige Klienten wohnen, ist nur einen Kilometer entfernt. Durch die Nähe zu Basel und weitere umliegende größere Orte, ist das Einzugsgebiet für Handel und Dienstleister enorm attraktiv.

Hervorragende Anbindung

Die Verkehrsanbindung stellt ebenfalls einen grossen Pluspunkt dar. Die Autobahn ist nur einen Kilometer entfernt, in zehn bis 15 Minuten erreicht man sowohl Deutschland als auch Frankreich. In Muttenz befindet sich ein Bahnhof, der über Basel den Anschluss an das sehr gut ausgebaute Schweizer Schienennetz gewährleistet. Internationale Gäste können auch über den Euroairport Basel-Mulhouse-Freiburg anreisen, die Terminals sind vom Qube aus in weniger als einer halben Stunde erreichbar.

Erstklassige Infrastruktur und attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Qube Muttenz bietet insgesamt 3.900 Quadratmeter Geschäftsfläche, verteilt auf sechs Stockwerke. Mieter haben die Möglichkeit, individuell angepasste Lokalitäten zu mieten. Zusätzlich zur Geschäftsfläche stehen auch 1.000 Quadratmeter Lagerfläche zur Verfügung. Zwei Laderampen und Lastenaufzüge ermöglichen eine komfortable Lagerwirtschaft. Im Haus gibt es etwa 80 Parkplätze, die bei Bedarf angemietet werden können. Das Dachgeschoss des Qube bietet optimale Voraussetzungen für die Neueröffnung eines Gastronomiebetriebes. Von der großzügigen Terrasse hat man einen schönen Ausblick auf die umliegenden Dächer und Grünflächen.

„Die Preise sind für die zentrale Lage im Polyfeld außergewöhnlich gut. Nach der Generalsanierung ist das Gebäude außerdem auf dem modernsten Stand. Das Wichtigste ist aber die Infrastruktur. Die ist beinahe unschlagbar“, schwärmt Peter Straub, Geschäftsführer von Peter Straub Immobilienmanagement.

Eckdaten Qube-Muttenz

Miete pro Jahr und m2: CHF 180.- bis 220.-
Akonto Heiz- und Nebenkosten pro Jahr und Quadratmeter: ca. CHF 30.- bis 40.-
Parkplätze im Haus: CHF 95.- bis 110.-
Bezug: Ab März 2013
Weitere Informationen: http://www.qube-muttenz.ch

Peter Straub Immobilienmanagement ist unter anderem der Spezialist für die Vermarktung von aussergewöhnlichen Liegenschaften in ganz Europa. Geschäftsinhaber Peter Straub kennt den internationalen Immobilienmarkt sehr genau. Als ganzheitlicher Immobilienspezialist hat er seine Erfahrungen in den letzten 12 Jahren bei namhaften Firmen in der Schweiz gesammelt. Das Immobilienmanagement ist für Peter Straub Leidenschaft auch in komplexen Fällen. Das Unternehmen verfügt über ein dichtes Immobiliennetzwerk international.
Peter Straub Immobilienmanagement
Peter Straub
Münchensteinerstrasse 2
4052 Basel
info@straubundpartner.com
*41 61 534 03 54
http://www.straubundpartner.com