Tag Archives: Monitoring

Pressemitteilungen

ThousandEyes Synthetics ermöglicht proaktive Erkennung von Performance-Problemen bei kritischen Unternehmensanwendungen

Einblicke in die App-, Infrastruktur- und Internet-Performance helfen, Probleme in komplexen Multi-Cloud- und SaaS-Umgebungen zu isolieren und zu erkennen

München, 11. September 2019 – ThousandEyes, ein Netzwerkanalyse-Unternehmen, das Nutzern Einblicke in digitale Services gewährt, kündigt ThousandEyes Synthetics an, seine netzwerkfähige Monitoring-Lösung zur proaktiven Erkennung moderner Performance-Probleme. ThousandEyes Synthetics schließt die signifikante Lücke im Performance-Monitoring von Anwendungen, die durch API-lastige und internetabhängige Anwendungsarchitekturen entstanden ist. Die Monitoring-Lösung stellt in einem einzigen, gemeinsam nutzbaren Dashboard den Zusammenhang zwischen Anwendungsperformance, der zugrunde liegenden Infrastruktur und der Internet-Performance dar, um Ursachen sofort zu identifizieren und Probleme gemeinschaftlich zu beheben. Diese neuen Funktionen verkürzen die Wiederherstellungszeit (MTTR) drastisch und ermöglichen es, SaaS- und Cloud-basierte Anwendungen erfolgreich einzuführen. Zusätzlich können IT-Teams damit SaaS-, Cloud- und Browser-basierte Anwendungsprobleme beheben.

„Aktuelle IT-Umgebungen stützen sich besonders auf Internet- und Cloud-basierte Lösungen, weshalb herkömmliche Synthetic Monitoring-Lösungen heutzutage nicht mehr ausreichen. Eine App-zentrierte Sichtweise ohne Kenntnisse der zugrundeliegenden Abhängigkeiten hilft IT-, Digital Ops-, und Service-Delivery-Teams bei der Fehlerhebung von Performance-Problemen nicht“, sagt Joe Vaccaro, Vice President of Product bei ThousandEyes. „ThousandEyes Synthetics ermöglicht sowohl SaaS-Anwendern als auch IT-Teams die Bereitstellung von modernen Anwendungen. Sie können damit schnell erkennen, auf welchen Ursachen die Probleme beruhen – unabhängig davon, wo die Schwierigkeit liegt. So können Risiken in Bezug auf die Geschäftskontinuität eliminiert werden.“

Herkömmliche Synthetic Monitoring-Lösungen wurden für traditionelle Ansätze der Anwendungsentwicklung sowie für Anwendungen konzipiert, die in lokalen Rechenzentren gehostet werden. Das Internet sowie Services von Drittanbietern können die Anwendungsperformance nicht behindern. Moderne Anwendungen erfordern jedoch einen völlig neuen Ansatz für das Synthetic Monitoring, da sie dezentral sind, mit verschiedenen Services von Drittanbietern über APIs in Multi-Cloud-Umgebungen interagieren und sich durch Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) stetig verändern.

ThousandEyes Synthetics kombiniert seinen neuen, programmierbaren JavaScript-basierten Ansatz mit Deep Active Monitoring. So kann die Lösung die gewonnenen Erkenntnisse über die Anwendungen durch Synthetic-Tests mit HTTP, Netzwerkmetriken, Netzwerkpfaden, Internet-Routing und Details zu Ausfällen zueinander in Bezug zu setzen. Dies ermöglicht:

-Umfassende Einblicke: Einblicke in die Anwendungsperformance durch proaktives Monitoring von häufig genutzten Benutzerpfaden und mehrstufigen Betriebsvorgängen.
-Cloud- und Internet-RCA (Route Cause Analysis): Schnelle Erkennung von Cloud- und internetbezogenen Ursachen für Probleme der Anwendungsperformance in ISPs, CDNs, IaaS, SaaS und dem Internet.
-Benutzerzentrierte Messungen: Umfassende Informationen, wie Anwendungen von relevanten Standorten aus über vorinstallierte Monitoring-Agent-Standorten weltweit und neue Monitoring-Agents für Mobilnetzwerke funktionieren.

„Die Vielzahl von Tools stellt eine große Herausforderung für die IT-Teams von Unternehmen dar. Sie müssen mehrere unterschiedliche Tools und Datensätze im Auge behalten, was es erschwert, Performance-Probleme von Anwendungen zu lösen. Das ist zeitaufwendig und wirkt sich negativ auf die Erfahrung der Endbenutzer, den Umsatz und die Reputation der Marke aus“, sagt Shamus McGillicuddy, Resource Director EMA Research bei ThousandEyes. „Der Ansatz von ThousandEyes zur Konsolidierung und Korrelationsanalyse verschiedener potenzieller Problemquellen für die Anwendungsperformance ist interessant für Teams, die nach einem einzigen umfassenden Ansatz suchen. So haben sie mehr Zeit für die Problembehebung anstatt das Problem lange isolieren zu müssen.“

Bewährte Monitoring-Lösung
ThousandEyes Synthetics wird bereits von einigen der weltweit größten Unternehmen und schnell wachsenden SaaS-Anbietern eingesetzt. Schneider Electric, einer der weltweit führenden Anbieter von Energiemanagement und Automatisierung, wird in einem Webinar am 19. September 2019 um 11 Uhr erläutern, warum sich das Unternehmen für ThousandEyes entschieden hat, um die globale Einführung von Salesforce Lightning bei seinen mehr als 45.000 Mitarbeitern zu unterstützen.

ThousandEyes Synthetics ist derzeit begrenzt erhältlich, wird jedoch noch in diesem Jahr vollständig verfügbar sein.

Erfahren Sie mehr auf dem Blog von ThousandEyes.

Über ThousandEyes
ThousandEyes ermöglicht es Unternehmen, die digitale Nutzererfahrung für Kunden und Mitarbeiter sichtbar zu machen, nachzuvollziehen und zu verbessern. Die Cloud-Plattform von ThousandEyes eröffnet neue Perspektiven bezüglich des gesamten Netzwerkverkehrs und bei Cloud-Providern und bietet Benutzern, Anwendungen, Websites und Services über jedes Netzwerk hinweg sofortige Einblicke in das digitale Nutzererlebnis. ThousandEyes ist von zentraler Bedeutung für die weltweit größten und am schnellsten wachsenden Unternehmen, darunter Comcast, eBay, HP, über 120 der Global 2000, über 65 der Fortune 500, sechs der sieben führenden US-Banken und 20 der 25 führenden SaaS-Unternehmen. Für weitere Informationen besuchen Sie www.ThousandEyes.com oder folgen Sie dem Unternehmen auf Twitter unter @ThousandEyes.

Firmenkontakt
ThousandEyes
Ben Stricker
Mission Street, Suite 1700 201
94105 San Francisco
+1 (800) 757-1353
bstricker@thousandeyes.com
https://www.thousandeyes.com/de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Jasmin Rast
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 89 / 99 38 87 27
jasmin_rast@hbi.de
http://www.hbi.de

Bildquelle: @ ThousandEyes

Pressemitteilungen

Lückenloser Überblick über verteilte Netzwerkumgebungen

Controlware CUNA Minion unterstützt Unternehmen beim Compliance-konformen Datenhandling in Niederlassungen

Dietzenbach, 27. August 2019 – Im Zuge der Digitalisierung von Geschäftsprozessen generieren Unternehmen auch in verteilten Niederlassungen mit eigener Infrastruktur immer größere Datenvolumen. Die von Controlware entwickelte Appliance CUNA Minion ermöglicht es IT-Teams, Netzwerkdaten an Standorten ohne eigenes IT-Personal automatisiert zu erfassen und zu analysieren – und so durchgehend einen effizienten und Compliance-konformen Betrieb sicherzustellen.

Das kompakte Daten-Gateway CUNA Minion – CUNA steht für „Controlware Universal Network Appliance“ – erweitert die CUNA-Familie um eine dedizierte All-in-One-Lösung für die Datenerfassung in verteilten Niederlassungen. Die bedienfreundliche Plug&Play-Appliance eignet sich damit vor allem für die Anbindung kleiner Niederlassungen, in denen die Installation einer Stand-Alone-CUNA angesichts knapper räumlicher Kapazitäten oder fehlender Personalressourcen keine Option ist. „CUNA Minion erlaubt es IT-Teams, das gesamte Enterprise-Netzwerk zentralisiert über eine einheitliche Konsole zu monitoren. Einmal installiert, erfasst die Lösung durchgängig alle relevanten Messwerte, Logs und Betriebsdaten und leitet diese an CUNA im zentralen Rechenzentrum des Kunden weiter“, erklärt Christopher Gasteier, Solution Manager IT-Management bei Controlware. „Auf diese Weise lässt sich der Datenbestand effizient verwalten, proaktiv analysieren und jederzeit ein Compliance-konformer Umgang mit sensiblen oder regulierten Daten sicherstellen. Dies ist mit Blick auf den Schutz kritischer Entwicklungsdaten, aber auch mit Blick auf die Einhaltung der DSGVO-Vorgaben ein wichtiger Mehrwert für unsere Kunden.“

Hintergrund: CUNA
Mit der Daten- und Netzwerk-Management-Appliance CUNA bietet Controlware Kunden eine leistungsfähige All-in-One-Plattform für das effiziente und zentralisierte IT-Management in weltweit verteilten IT-Infrastrukturen. CUNA führt die Messwerte, Logs und Betriebsdaten unterschiedlichster Monitoringsysteme in einer einheitlichen Plattform zusammen und gibt dem IT-Team eine breite Palette vorinstallierter Analysewerkzeuge für deren Auswertung an die Hand. Redundante Komponenten sorgen dafür, dass beim Ausfall eines CUNA-Bauteils der Betrieb durchgehend sichergestellt ist. Für den Einsatz in dezentralen oder internationalen Umgebungen unterstützt CUNA ein sicheres Fernwartungs-Interface, über das die Appliance jederzeit zentral gewartet und bei Bedarf wiederhergestellt werden kann. Die Controlware Experten übernehmen zudem den Betrieb, Support und das Patch-Management für die Hard- und Software.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Collaboration, Information Security, Application Delivery, Data Center & Cloud sowie IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 840 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit fünf renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

Datenlogger: Kleine Helfer zur Überwachung und Dokumentation von Messwerten

Wie man mit Datenloggern Vorschriften einhält und eine lückenlose Dokumentation gewährleistet

Datenlogger sind elektronische Messgeräte, die verschiedene Umgebungsparameter über Zeit automatisch überwachen und aufzeichnen. Auf diese Weise können Umweltbedingungen gemessen, dokumentiert, analysiert und verifiziert werden. Der Datenlogger enthält einen Sensor (Messfühler), der die Informationen aufnimmt und einen Computerchip, auf dem sie gespeichert werden. Danach wird die im Datenlogger gespeicherte Information zur Analyse auf einen Computer bzw. per App auf ein Smartphone übertragen. Bei Monitoring-Systemen erfolgt die Übertragung in Echtzeit.

Wo werden Datenlogger typischerweise eingesetzt?

Datenlogger kommen überall zum Einsatz, wo Messwerte regelmäßig erfasst bzw. über einen längeren Zeitraum aufgezeichnet werden.

Transport-Datenlogger zeichnen sich durch Ihre kompakte Größe und durch die schnelle Auslesevorrichtung aus. Datenlogger in Lagern verbleiben oft für längere Zeit am Messort und werden seltener ausgelesen. Deshalb haben sie einen großen Messdatenspeicher und eine hohe Batteriestandzeit. Wenn die Umgebungsbedingungen, wie in der Industrie, besonders rau sind, werden besonders robuste Datenlogger eingesetzt. Viele Anwendungen, wie z.B. das Messen in Laborumgebungen, erfordern zusätzlich eine hohe Genauigkeit der Logger.

Folgende Einsatzbereiche von Datenloggern denkbar:

-Gebäude- und Anlagenmanagement, effiziente Energienutzung: Überwachung des Stromverbrauchs, Heizung, Belüftung und Klimaanlagen in Gebäuden, Schulen, Büros, Lagerhallen, Industrieanlagen und Museen.
-Zubereitung, Lagerung, Transport und Darbietung von Lebensmitteln.
-Labor und Gesundheitswesen: Sterilisationsverfahren, Tieftemperaturanwendungen und Umweltkontrollen; Transport von Impfstoffen, Blutprodukten, Organen und medizintechnischen Geräten sowie Lagerung medizinischer Produkte in Kühlschränken, Kühltruhen und Kühlräumen.
-Logistik: Überwachung von Temperatur und Feuchte bei Lagerung und Transport und in der Kühlkette (einschließlich Einhaltung der HACCP-Vorschriften)
-Fertigung einschließlich Prozessanwendungen, Energie- und Facility Management.
-Museen und Galerien: Ausstellung und Transport empfindlicher Gegenstände, Überwachung von Artefakten und Archiven.

Wozu benötigt man Datenlogger?

Der Einsatz von Datenloggern ist in vielen Anwendungen zu empfehlen oder sogar gesetzlich vorgeschrieben. Häufig sollen sie die Einhaltung industriespezifischer Vorschriften, Qualitätsanforderungen und Umweltschutzkontrollen gewährleisten. Sie tragen außerdem dazu bei, durch effiziente Energienutzung und Umweltmanagement Kosten zu sparen bzw. Verschwendung aufgrund nicht konformer oder beschädigter Produkte zu verhindern.

In der Industrie, aber auch in öffentlichen Gebäuden sowie im privaten Bereich kann es notwendig sein, einige Werte in der Luft zu messen. Neben der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit gibt beispielsweise auch der CO-Wert Aufschluss über die Qualität der Raumluft. Um für ein angenehmes Raumklima sorgen zu können, benötigt man einen regelmäßigen Überblick über die Entwicklung dieser Werte. Hier kommt beispielsweise ein Datenlogger zum Einsatz.

Zudem gibt es Datenlogger, mit denen sich die optimalen Bedingungen für bestimmte Produkte testen lassen. Gerade die Datenlogger für die Temperatur sind häufig im Einsatz. Für eine besonders einfache Handhabung kann ein USB-Datenlogger sorgen. Es gibt jedoch noch weitere praktische Lösungen.

Die Frage, ob in einem System oder Räumlichkeiten Datenlogger integriert werden sollten, hängt davon ab, wofür die Räumlichkeiten genutzt werden. In der Schule, Kindergärten oder auch in Büroräumen sind täglich viele Menschen aktiv. Oft haben die Räume nur eine geringe Größe. Eine hohe Belastung durch CO, eine falsche Luftfeuchtigkeit oder zu hohe oder niedrige Temperaturen können das Wohlbefinden stark beeinflussen. Hat man jedoch die Möglichkeit, diese Werte zu prüfen, kann man schnell reagieren. So bietet ein Datenlogger für Temperatur und Luftfeuchtigkeit die Option zu erkennen, wann die Luftfeuchtigkeit besonders hoch oder niedrig ist. Dadurch kann man einen effektiven Lüftungsplan erstellen.

Datenlogger: Ein Muss auch in industriellen Anwendungen

Gerade in der Industrie nimmt der Datenlogger Druck aus der ständigen Überprüfung von Temperatur sowie Gas-Belastungen im Alltag. Man hat die Möglichkeit, den Datenlogger mit Grenzwerten zu versehen.
Die Genauigkeit der Messungen spielt bei dem Gerät dann eine Rolle, wenn man nur einen geringen Spielraum bei den Werten hat. Bei leicht verderblichen oder sehr empfindlichen Waren müssen die Geräte deutlich genauer messen, als bei der Kontrolle von Büroräumen. Auch die Akkulaufzeit ist ein wichtiger Aspekt. Die Speicherung der Daten sollte auch dann noch gesichert sein, wenn das Gerät nicht mehr mit einer Stromversorgung versehen ist. Eine besonders praktische Ausführung ist ein komplettes Datenmonitoring-System. Es ist so konzipiert, dass die Daten direkt an ein Endgerät übertragen werden.

Datenlogger vom Messtechnik-Experten: Made in Germany

Der Messtechnik Spezialist Testo aus dem Schwarzwald bietet ein breites Spektrum an qualitativ hochwertigen Datenloggern für die unterschiedlichsten Anwendungen. Die Datenlogger ermöglichen eine genaue Prüfung der Messwerte sowie einen akustischen Alarm bei Überschreitung der Werte. Die Übertragung der Daten kann über Funk, Ethernet, WLAN oder USB erfolgen.

Weitere Informationen:

https://www.testo.com/de-DE/produkte/datenlogger

Testo wurde 1957 im Schwarzwald gegründet. Das erste Produkt war ein elektrisches Thermometer. 60 Jahre später ist Testo als Marktführer auf allen Kontinenten vertreten. Die Kunden sind mindestens ebenso vielfältig wie das Angebot: Vom lokalen Handwerksbetrieb um die Ecke bis hin zum globalen Pharmakonzern ist alles vertreten. Und sie alle müssen in Ihrer Arbeit täglich wichtige Entscheidungen treffen.

Messgeräte, Lösungen und Dienstleistungen von Testo geben den Kunden die Gewissheit, sich immer wieder richtig zu entscheiden. So ist sichergestellt, dass Lebensmittel sicher sind, eine Heizungsanlage ordnungsgemäß funktioniert oder dass die Compliance bei der Herstellung von Arzneimitteln erfüllt ist.

So können die Kunden die Qualität von Produkten und Dienstleistungen steigern, sowie Zeit und Ressourcen sparen. Und immer wenn es darauf ankommt und die wirklich wichtigen Entscheidungen getroffen werden müssen, können sie sich mit Sicherheit auf Testo verlassen.

Be sure. Testo.

Kontakt
Testo SE & Co. KGaA
Elke Schmid
Testo-Straße 1
79853 Lenzkirch
07653 681–0
info@testo.de
https://www.testo.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

meteocontrol: Solar power forecasts for Greece and Cyprus

Exclusive sales partnership between meteocontrol and Synergia

Augsburg / Athens, July 3, 2019 – meteocontrol GmbH, the leading provider of independent monitoring and control systems, has formed an exclusive sales partnership with Synergia Technical & Consulting S.A. The Greek PV service provider for technical operation management and consulting services will now handle sales of meteocontrol solar power forecasts in Greece and Cyprus. This will provide a crucial regional partner for meteocontrol, which operates one of the world“s largest measuring networks that gathers real-time monitoring data of more than 45,000 PV systems and uses advanced forecast models based on machine-learning methods.

„Reliable solar power forecasts are a precondition for operators of PV systems who want to be competitive by making optimal energy offers,“ said Nikos Konstantinias, the President and Managing Director of Synergia Technical & Consulting S.A. „The scope of their profits and losses ultimately depends on these forecasts. By combining the real-time data of all solar systems in the market, meteocontrol“s solar power forecasts and feed-in extrapolations are among the world“s most reliable. We can now produce them for every system location in Greece and Cyprus. We“re looking forward to the partnership and are really happy that meteocontrol has placed its confidence in us.“

With law 4414/2016, the Greek Parliament liberalized the country“s energy market: Since the New Target Model was introduced, all new renewable energy solutions (RES) and combined heat and power plants in Greece must directly enter the energy market. The power they produce is subject to the billing process on the wholesale market (day-ahead DAM, intraday IDM) and the balancing market of Greek Energy Exchange and I.P.T.O. (Greek transmission system operator). This market transformation affects all new renewable energy projects with a capacity level above 500 kilowatts.

The key factors that led meteocontrol to set up the sales partnership were the many years of PV experience and the comprehensive customer and partnership network the technical operation manager and adviser has in Greece. „With Synergia, we have found a strong partner for the growing Greek market,“ said Robert Pfatischer, the Managing Director of meteocontrol. „We continually enhance our forecasting models and combine our meteorological know-how with machine-learning processes. As a result, we are able to produce optimally adapted feed-in forecasts for individual locations and grid areas around the world. This facilitates both safe grid integration and the profitable trading of solar energy.“

meteocontrol is the leading global provider of independent solar monitoring systems and currently monitors more than 45,000 PV systems with a total power output of over 14 GWp. For more than 40 years, meteocontrol has developed monitoring software and hardware for solar PV systems. They offer planning and commissioning of monitoring systems, as well as yield forecasts, technical due diligence, and energy and weather data analytics. Their independent engineering division has supported projects with a total investment of more than 13 billion euros. meteocontrol GmbH is a member of SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited, with headquarters in Augsburg, Germany, and Shanghai, as well as subsidiaries in Lyon, Madrid, Milan, Santiago de Chile, Tokyo, Chicago, San Salvador and Melbourne. Further information: http://www.meteocontrol.com

Company-Contact
meteocontrol GmbH
Niklas Horn
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
Phone: +49 (0)821 34 666-97
Fax: +49 821 34 666-11
E-Mail: n.horn@meteocontrol.com
Url: http://www.meteocontrol.com

Press
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
Phone: +49 821 450879-18
Fax: +49 821 450879-20
E-Mail: as@epr-online.com
Url: http://epr-online.com

Bildquelle: Gorodenkoff Productions OU – stock.adobe.com

Pressemitteilungen

meteocontrol: Solarstromprognosen für PV-Markt in Griechenland und Zypern

Exklusive Vertriebspartnerschaft zwischen meteocontrol und Synergia

Augsburg / Athen, 3. Juli 2019 – Die meteocontrol GmbH, führender Anbieter von unabhängigen Monitoring- und Regelungssystemen, hat eine exklusive Vertriebspartnerschaft mit dem griechischen Unternehmen Synergia Technical & Consulting S.A. geschlossen: Der PV-Dienstleister für technische Betriebsführung und Beratung wird ab sofort den Vertrieb der meteocontrol-Solarstromprognosen in Griechenland und Zypern übernehmen und abwickeln. meteocontrol verfügt über eines der weltweit größten Messnetze mit Echtzeit-Monitoringdaten von über 45.000 PV-Anlagen und fortschrittliche Prognosemodelle auf Basis maschineller Lernmethoden.

„Zuverlässige Solarstromprognosen sind für Betreiber von PV-Anlagen Voraussetzung, um mit optimalen Energieangeboten wettbewerbsfähig zu sein. Die Höhe ihrer Gewinne aber auch der Verluste hängt letztlich davon ab“, erklärt Nikos Konstantinias, Präsident und Geschäftsführer der Synergia Technical & Consulting S.A. „Durch die Kombination mit den Echtzeitdaten aller am Markt beteiligten Solaranlagen gehören die Solarstromprognosen und Einspeisehochrechnungen von meteocontrol zu den weltweit verlässlichsten. Jetzt können wir sie für jeden Anlagenstandort in Griechenland und Zypern zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und über das von meteocontrol entgegengebrachte Vertrauen.“

Mit dem Gesetz 4414/2016 hat das griechische Parlament den Energiemarkt liberalisiert: Seit Umsetzung des neuen Marktmodells „New Target Model“ müssen alle neuen RES (Renewable-Energy-Solutions)- sowie KWK (Kraft-Wärme-Kopplung)-Anlagen in Griechenland direkt am Energiemarkt teilnehmen. Ihr erzeugter Strom unterliegt einem Abrechnungsprozess auf dem Großhandelsmarkt (Day-ahead DAM, Intraday IDM) und dem Ausgleichsmarkt von Greek Energy Exchange beziehungsweise I.P.T.O. (Greek TSO). Die Gesetzesänderung betrifft alle neuen Erneuerbare-Energien-Projekte mit einer installierten Leistung von über 500 Kilowatt.

Entscheidend für den Abschluss der Vertriebspartnerschaft waren für meteocontrol die langjährige PV-Erfahrung sowie das umfassende Kunden- und Partnerschaftsnetzwerk des technischen Betriebsführers und Beraters in Griechenland. „Mit Synergia haben wir einen starken Partner für den wachsenden griechischen Markt gewinnen können“, freut sich Robert Pfatischer, Geschäftsführer der meteocontrol, und fährt fort: „Wir entwickeln unsere Prognosemodelle kontinuierlich weiter und kombinieren unser meteorologisches Know-how mit maschinellen Lernverfahren. Damit sind wir in der Lage, optimal angepasste Einspeiseprognosen für Einzelstandorte und Netzgebiete weltweit zu erstellen. Das ermöglicht sowohl eine sichere Netzintegration als auch die gewinnbringende Vermarktung von Solarstrom.“

Als international erfolgreiches Unternehmen ist die meteocontrol GmbH seit über 40 Jahren auf die Entwicklung und Herstellung von Überwachungssystemen für Photovoltaikanlagen spezialisiert. Die Planung und Inbetriebnahme der Monitoringsysteme gehören ebenso zum Portfolio wie Ertragsprognosen, Technische Due Diligences sowie Energie- und Wetterdatenmanagement. meteocontrol ist führender Anbieter von unabhängigen Monitoringsystemen und überwacht weltweit rund 45.000 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 14 GWp. Im Rahmen der gutachterlichen Tätigkeit und technischen Projektprüfung war das Unternehmen bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Die meteocontrol GmbH mit Sitz in Augsburg und Shanghai sowie Niederlassungen in Lyon, Madrid, Mailand, Chicago, Tokio, Santiago de Chile, San Salvador und Melbourne ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: http://www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Niklas Horn
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-97
+49 (0)821 34 666-11
n.horn@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Bildquelle: Gorodenkoff Productions OU – stock.adobe.com

Pressemitteilungen

Paessler erhält Gartner Peer Insights Customers“ Choice Badge in der Kategorie IT-Infrastructure-Monitoring-Tools

Nürnberg/London, 8. Mai 2019 – Der Netzwerk-Monitoring-Spezialist Paessler AG freut sich über die Auszeichnung als Gartner Peer Insights Customers“ Choice im April 2019 für IT-Infrastructure-Monitoring-Tools. Die Auszeichnung basiert auf Feedback und Bewertungen von Endnutzern, die das Produkt oder die Dienstleistung des Unternehmens gekauft, implementiert und/oder angewendet haben.

Laut Gartner erfassen Monitoring-Tools die Verfügbarkeit der IT-Infrastrukturkomponenten, die sich in einem Datencenter befinden oder in der Cloud als Infrastructure as a Service (IaaS) gehostet werden. Diese Tools überwachen die Verfügbarkeit und Ressourcennutzung von Servern, Netzwerken, Datenbankinstanzen, Hypervisoren sowie Speicherlösungen. Sie erfassen Metriken in Echtzeit und führen historische Daten- bzw. Trendanalysen der überwachten Komponenten durch.

„Wir glauben, dass die Auszeichnung für unsere IT-Infrastruktur-Monitoring-Tools bei der Customers“ Choice vom April 2019 ein Beweis unseres Engagements gegenüber unseren Kunden ist. Wir bieten ihnen eine leistungsstarke Netzwerk-Monitoring-Software, die die gesamte IT-Infrastruktur überwacht. Mit dieser Lösung werden IT-Teams frühzeitig auf Probleme aufmerksam gemacht, so dass die Nutzer von Unregelmäßigkeiten überhaupt nichts mitbekommen. Aus diesem Grund ist der Einsatz eines Monitoring-Tools unerlässlich, um die Verfügbarkeit eines Unternehmens zu verbessern und kontinuierlich aufrechtzuerhalten“, sagt Christian Twardawa, CEO von Paessler. „Unser Ziel ist es, Unternehmen dabei zu helfen, ihre Netzwerke zu überwachen, damit Systemadministratoren smarter und schneller arbeiten können.“

Über Peer Insights:
Peer Insights ist eine Online-Rating-Plattform für IT-Software und -Dienstleistungen. Die Feedbacks werden von IT-Experten und -Entscheidern geschrieben und gelesen. Das Ziel ist es, durch sachliche, unvoreingenommene Kundenbewertungen IT-Verantwortlichen bei Kaufentscheidungen und Technologieanbietern bei der Optimierung ihrer Produkte zu helfen. Gartner Peer Insights umfasst mehr als 215.000 verifizierte Bewertungen in mehr als 340 Märkten. Weitere Informationen finden Sie unter www.gartner.com/reviews/home

Gartner Peer Insights Customers‘ Choice stellt die subjektive Meinung der einzelnen Endnutzerbewertungen dar, die nach einer dokumentierten Methodik durchgeführt und dargestellt werden; sie repräsentieren weder die Ansichten noch die Billigung von Gartner und seinen verbundenen Unternehmen.

Über Paessler AG
Im Jahr 1997 revolutionierte Paessler das IT-Monitoring mit der Einführung von PRTG Network Monitor. Heute verlassen sich mehr als 200.000 IT-Administratoren in über 170 Ländern auf PRTG und überwachen mit der Lösung ihre Systeme, Netzwerke und Geräte. PRTG monitort rund um die Uhr die gesamte IT-Infrastruktur und hilft IT-Experten, Probleme zu lösen, bevor Nutzer betroffen sind. Unsere Mission ist es, technische Teams zu befähigen, ihre Infrastruktur zu managen und so maximale Produktivität zu sichern. Dazu bauen wir auf langfristige Partnerschaften und integrative, ganzheitliche Lösungen. Paessler geht über klassische IT-Netzwerke hinaus und entwickelt Lösungen zur Unterstützung digitaler Transformationsstrategien und des Internets der Dinge. Erfahren Sie mehr über Paessler und PRTG unter www.paessler.de

Firmenkontakt
Paessler AG
Sarolta Hershey
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
press@paessler.com
https://www.paessler.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
paessler@sprengel-pr.com
https://www.sprengel-pr.com

Bildquelle: Gartner Peer Insights

Pressemitteilungen

Würth Phoenix eröffnet Sitz in Mailand

Der IT-Dienstleister Würth Phoenix setzt sein Wachstum mit der Neueröffnung eines Standortes in Mailand fort

Der zur Würth-Gruppe gehörende Software-Dienstleister Würth Phoenix hat heute die Eröffnung eines neuen Büros in Mailand bekannt gegeben.

Die Entscheidung, die Präsenz in Italien auszubauen,
spiegelt die Wachstumsstrategie des Unternehmens wider. Am italienischen Markt ist Würth Phoenix bereits stark präsent. Allein die Monitoring-Lösung NetEye zählt über 200 Installationen in Mittelstands- und Großunternehmen. Der Standort Mailand birgt insbesondere aufgrund seiner starken Konzentration an Industrie- und Dienstleistungsunternehmen wie auch für die Rekrutierung von hochqualifizierten IT-Fachkräften ein starkes Potenzial.

„In ERP-Bereich erweitern wir unsere Branchenausrichtung um das produzierende Gewerbe und im Fashion-Sektor. Mailand ist dafür ein wichtiger Standort, ebenso wie für die Rekrutierung qualifizierter Mitarbeiter“, so Geschäftsführer Hubert Kofler im Rahmen der Eröffnung. „Nicht zuletzt wollen wir von hier aus auch die Betreuung unserer italienischen Bestandskunden und Partner weiter optimieren.“ Ein Zeichen setzen will Würth Phoenix damit auch für deutsche Unternehmen, die in Italien investieren. Würth Phoenix verbindet über Jahrzehnte die Erfahrung und Kompetenzen insbesondere im ERP-Bereich.

Ausschlaggebend für die Standortwahl war nicht zuletzt die lokale Nähe des Standortes zum Hauptsitz von Microsoft in Italien. Würth Phoenix ist führender italienischer und deutscher Partner für den Bereich Unternehmenssoftware mit Microsoft Dynamics.

Als IT- und Beratungsunternehmen der Würth-Gruppe bietet Würth Phoenix zukunftsweisende ERP- und CRM-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics. Das international präsente Unternehmen mit Hauptsitz in Bozen verfügt über weltweite Erfahrung im Bereich Unternehmenssoftware und Projektmanagement und eine langjährige Branchenkompetenz im Handel, der Distribution und der Logistik.

Im Bereich IT-System Management setzt Würth Phoenix auf ausgereifte und lückenlos in die IT-Landschaft integrierbare Überwachungssysteme auf Open Source Basis. Mit WÜRTHPHOENIX NetEye und dem ITSM-Angebot von EriZone verfügen Kunden über eine Lösung, die aufbauend auf gängige ITIL-Standards ihre IT als betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktor begreift und abbildet.

Kontakt
Würth Phoenix GmbH
Gerhard Schenk
Kravoglstr. 4
39100 Bozen
+39 0471 564 111
+39 0471 564 122
press@wuerth-phoenix.com
http://www.wuerth-phoenix.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Würth Phoenix NetEye User Group: Neueste Technologien in historischer Umgebung

Bozen/Hersbruck, 16. April 2019 – Mit der zunehmenden Digitalisierung unserer Geschäftsmodelle nimmt die Überwachung der IT-Prozesse eine zentrale Rolle ein. Hier wird sichergestellt, dass alle Dienste einwandfrei funktionieren und die Unternehmensprozesse störungsfrei nutzbar sind. Monitoring-Lösungen wie NetEye von Würth Phoenix sind daher strategisch wichtige Bausteine der IT-Umgebung. Entsprechend groß ist das Interesse der IT-Experten, wenn Würth Phoenix im Rahmen der jährlichen NetEye User Group zum Erfahrungsaustausch einlädt – zumal, wenn wie mit der aktuellen Version 4 eine komplett überarbeitete Lösung zur Verfügung steht. Die Neuerungen wurden bei der diesjährigen Veranstaltung am 10. April in Hersbruck nahe Nürnberg auch ausführlich vorgestellt. Der Veranstaltungsort zeigte, wie begeisternd Technologien sein können: Der Dauphin Speed Event beherbergt die größte deutsche Oldtimer-Sammlung und lässt das Herz jedes Technikfreundes höherschlagen. Die 300 Autolegenden und Motorräder bildeten damit einen kontrastreichen Rahmen für die allerneuesten Technologietrends im IT-Management.

Umfassendes Programm
In den zahlreichen Vorträgen wurde beleuchtet, welchen Herausforderungen sich die Unternehmens-IT heute stellen muss und wie NetEye dabei helfen kann, die Optimierung der Leistungsfähigkeit aller Systeme sicherzustellen. Eine wichtige Rolle spielt dabei der so genannte Unified-Monitoring-Ansatz, bei dem die bislang isolierten Monitoring-Systeme für unterschiedliche Aufgaben durch eine zentrale, alle Bereiche umfassende Lösung ersetzt werden.

Kundenbeiträge
Wichtiges Thema der Veranstaltung war auch SIEM (Security Information and Event Management). Hier geht es darum, Sicherheitsbedrohungen so frühzeitig zu erkennen, dass die Administratoren sofort Gegenmaßnahmen einleiten können und dem Unternehmen kein Schaden entsteht. Wie bedeutend dieser Punkt ist, zeigte exemplarisch der Vortrag des Mannheimer Pharmahändlers Phoenix Group, mit rund 36.000 Mitarbeitern eines der führenden Unternehmen dieser Branche in Europa. Die Phoenix Group entschied sich für den Einsatz von NetEye, um eine bessere und genauere Sicht auf die Unternehmens-IT zu bekommen. Die Frage nach der Sicherheit der Systeme, Anwendungen und Daten spielte dabei eine wichtige Rolle; Hersteller und Händler von Arzneimitteln unterliegen in der EU sehr strengen Vorschriften. Durch die umfangreichen Möglichkeiten von NetEye bei Log- und Event-Management hat das Unternehmen deutlich besser im Blick, was aktuell in den Netzwerken passiert. Probleme können so frühzeitig erkannt und beseitigt werden. Der Geschäftsbetrieb ist zu jeder Zeit gewährleistet.

Zur frühzeitigen Erkennung von Problemen trägt auch künstliche Intelligenz (KI) bei. Erste Schritte wurden dabei mit NetEye bereits gemacht: Die Lösung von Würth Phoenix kann durch maschinelles Lernen bereits heute Probleme erkennen, bevor sich diese auf die Produktivität der Anwender auswirken. Ungeplante Downtimes lassen sich so auf ein Minimum reduzieren. Wohin dieser Weg in der Zukunft führt, zeigte IBM im Rahmen der User Group auf. Die IBM-Technologie Watson ist ein führendes KI-System. Das Ziel der KI im Monitoring sie die „Predictive Maintenance“, also das Prognostizieren möglicher Probleme im Vorfeld, zeigte sich Benno Gras, Client Solution Architect bei IBM in seinem Vortrag überzeugt. Martin Wiegel von Würth Leasing berichtete schließlich über den Einsatz von NetEye im Bereich Asset Management.

„Mit der NetEye User Group ist es uns gelungen, eine wichtige Austauschplattform für Kunden in Deutschland zu etablieren“, so NetEye Produktmanager Patrick Zambelli von Würth Phoenix. Markus Klose von Elastic, einem Technologiepartner von Würth Phoenix, unterstrich den Community-Charakter: „Events wie dieser sind eine einmalige Gelegenheit, um sich über aktuelle Marktentwicklungen auszutauschen.“

Als IT- und Beratungsunternehmen der Würth-Gruppe bietet Würth Phoenix zukunftsweisende ERP- und CRM-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics. Das international präsente Unternehmen mit Hauptsitz in Bozen verfügt über weltweite Erfahrung im Bereich Unternehmenssoftware und Projektmanagement und eine langjährige Branchenkompetenz im Handel, der Distribution und der Logistik.

Im Bereich IT-System Management setzt Würth Phoenix auf ausgereifte und lückenlos in die IT-Landschaft integrierbare Überwachungssysteme auf Open Source Basis. Mit WÜRTHPHOENIX NetEye und dem ITSM-Angebot von EriZone verfügen Kunden über eine Lösung, die aufbauend auf gängige ITIL-Standards ihre IT als betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktor begreift und abbildet.

Kontakt
Würth Phoenix GmbH
Gerhard Schenk
Kravoglstr. 4
39100 Bozen
+39 0471 564 111
+39 0471 564 122
press@wuerth-phoenix.com
http://www.wuerth-phoenix.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT Telekommunikation

Enterprise Connect 2019: Jabra gewinnt neue Technologie-Partner für UCC-Monitoring

Foto: Integration von Jabra Komponenten bietet neue UCC-Monitoring- sowie Analysefunktionen und ermöglicht so Produktivitätssteigerung dank verkürzter Fehlerbehebungszeiten und verbesserter Anrufqualität ©GN Group

 

 

Orlando, 20. März 2019 – Auf der Enterprise Connect, die vom 18. bis zum 22. März in Orlando stattfindet, gibt Jabra seine neuesten Partnerschaften mit AudioCodes und Nectar bekannt, zwei führenden Experten für UCC-Monitoring. Seit 2018 besteht bereits eine Partnerschaft mit Unify Square. Gemeinsam wollen die Partner Produktivitätsprobleme beheben, mit denen sich Unternehmen auf der ganzen Welt konfrontiert sehen. Dank der neuen Partnerschaft können AudioCodes und Nectar jetzt die Daten von Jabra Headsets intelligent in ihre Systeme integrieren. Das bedeutet, dass IT-Manager nun in der Lage sind, Jabra Sound-Lösungen in ihren UCC-Monitoring-Systemen in Echtzeit zu überwachen und zu verwalten. Sie können die Performance jedes Jabra Headsets analysieren und schnell die Ursache für eine schlechte Gesprächsqualität identifizieren, sei es aufgrund eines Wi-Fi-Routers, der UCC-Infrastruktur oder der Headset-Einstellungen des einzelnen Nutzers.

 

Analysefunktionen tragen positiv zur Produktivität bei

Während Unternehmen weiterhin erheblich in neue IT-Technologien investieren, hat dies in der Praxis oft nur geringe positive Auswirkungen auf die tatsächliche Produktivität und Kundenzufriedenheit in den Firmen. In vielen Industrieländern bleibt daher der erhoffte Produktivitätsgewinn eher hinter den Erwartungen zurück. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass die verwendete Hard- und Software mitunter von verschiedenen Herstellern kommt und somit keine durchgängige Überwachung der Komponenten möglich ist. Fehleranalysen lassen sich so nur sehr schwierig durchführen. Eventuell auftretende Probleme können daher schwer eingegrenzt werden und nützliche Informationen, wie sie beispielsweise von Headsets zur Raumakustik ohnehin vorliegen, werden nicht genutzt.

 

Um diese Herausforderung zu meistern, hat Jabra sein Software Development Kit (SDK) für externe Partner geöffnet. Diese können nun HID Codes der Jabra Lösungen in ihre UCC-Plattformen integrieren. Jabra Komponenten werden so eindeutig identifiziert, Mess- und Analysedaten werden in Echtzeit an die Software übermittelt und können somit unmittelbar zur Fehleranalyse, Gesprächsauswertung und Produktivitätsverbesserung genutzt werden. So können sowohl Endanwender als auch die Unternehmensleitung fundiertere und schnellere Entscheidungen treffen, die sich direkt auf die Effektivität und Produktivität der Mitarbeiter auswirken.

 

Jabra verfolgt „Customer First“-Ansatz

Als Teil seiner „Customer First“-Strategie konzentriert sich der dänische Sound-Experte auf die Erweiterung und Entwicklung von Lösungen für eine Reihe von Branchensegmenten, Knowledge Worker- und Contact Center-Anwendungen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Datenintegration in das Jabra Ökosystem, so dass sowohl Nutzer als auch das Management sofort einen aussagekräftigen Einblick in die Qualität von Live-Kundenanrufen und deren gesamten Ablauf haben. Grundlage hierfür sind unter anderem Daten aus den Gesprächen aber auch Lärm von Umgebungsgeräuschen.

 

Die neuen Partnerschaften folgen der jüngsten Ankündigung von Jabra auf der AMZ re:Invent, eine neue Softwareanwendung mit Amazon Connect für Call Center-Agenten zu entwickeln. Die neue Anwendung erweitert das Anruferlebnis mit einer Benutzeroberfläche, die mehrere Kennzahlen anzeigt. Diese beeinflussen die Anrufqualität, sodass Agenten sofort reagieren können, um bessere Gespräche und Anrufergebnisse zu erzielen.

 

„Die Überwachung und Fehlerbehebung von UCC-Problemen ist für IT-Abteilungen die größte Herausforderung, denn es kann bis zu 48 Stunden dauern, bis die eigentliche Ursache des Problems identifiziert wird“, sagt Gregor Knipper, Managing Director EMEA Central Region bei Jabra Business Solutions. „Dies führt zu erheblichen Kosten, Verzögerungen und Frustrationen in bereits überlasteten IT-Abteilungen. In der Zwischenzeit hat eine schlechte Gesprächsqualität einen direkten Einfluss auf die Produktivität der Mitarbeiter und die Kundenzufriedenheit.“

 

„Durch die Integration von UCC-Monitoring können wir diese Zeit von Stunden und Tagen auf nur wenige Minuten verkürzen“, so Knipper weiter. „Unsere Partner haben herausgefunden, dass sich Probleme mit dem UCC-Management und der Diagnose negativ auf die Nutzerakzeptanz auswirken. Mit diesen Monitoring-Funktionen wird die Nutzerakzeptanz jedoch voraussichtlich um 30 Prozent steigen, sodass mehr Unternehmen von neuen, effizienteren Arbeitsweisen profitieren und auch ihre Produktivität erheblich steigern können.“

Weitere Informationen zu den Softwarefunktionen von Jabra finden Sie unter https://www.jabra.com.de/software-and-services

 

###

Über Jabra

Als international führender Entwickler und Hersteller bietet Jabra unter dem Motto „Hear more, do more and be more“ ein umfassendes Portfolio an Kommunikations- und Sound-Lösungen, mit denen Nutzer mehr erreichen können. Mit seinen beiden Geschäftsbereichen für private und geschäftliche Anwender produziert Jabra schnurgebundene und schnurlose Headsets, Freisprechlösungen und Sportkopfhörer, die im Büro und unterwegs mehr Bewegungsfreiheit, Komfort und Funktionalität ermöglichen. Weltweit beschäftigt Jabra rund 1.100 Mitarbeiter und hat 2018 einen Jahresumsatz von 629 Mio. Euro erwirtschaftet.

 

Als Teil der GN Group steht Jabra seit 150 Jahren für Innovation, Zuverlässigkeit und Bedienkomfort. GN ist weltweit in mehr als 100 Ländern tätig, beschäftigt 6.000 Mitarbeiter und ist an der NASDAQ Kopenhagen gelistet

Weitere Informationen:

www.jabra.com/de

https://blog.jabra.com/

http://twitter.com/jabrade

Presse-Kontakt                                   

LEWIS            

Kai Faulbaum / Cynthia Hennig-Kundt              

+49 (0)221 88247642  

JabraDE@teamlewis.com       

  

Unternehmenskontakt

GN Audio Germany GmbH

Hochstrass-Sued 7

83064 Raubling

Sybille Bloech

End Customer Marketing Manager Central

+49 (0)8031/2651 106

sbloech@jabra.com

Pressemitteilungen

Customized management of strategic patent portfolios

With FIZ PatMon, FIZ Karlsruhe now offers a new information service for automated worldwide patent monitoring.

Karlsruhe, April 2019 – Researching enterprises protect their intellectual property and their technological innovations through patent applications. In many cases, however, a patent application for an invention is not only filed in just one country, but in other countries as well. This way, a „patent family“ is created. It consists of numerous patent applications that were filed in different countries and granted for different terms. Large patent families have the advantage of a wide protective scope, but the disadvantage that, due to their size, they soon become too complex to be monitored by way of simple searching – a challenge for strategic patent monitoring.

How are patent applications handled in the individual countries? Are there any legally relevant events and changes, such as the withdrawal or expiry of a patent? Are objections filed? This information is highly relevant from an economic point of view, because changes in the legal status of a patent have direct consequences for the market environment. The business-critical question is: How can reliable, comprehensive patent monitoring be ensured?

FIZ Karlsruhe“s newly developed information service FIZ PatMon offers a trustworthy and efficient solution. Thanks to its large variety of monitoring options, national and international patent families can be monitored in a targeted manner. The data are of high quality, no least due to corrections, additions and standardizations made by FIZ Karlsruhe itself. And, what is more, FIZ PatMon“s user interface is easy to handle and does not require any search skills.

„FIZ PatMon is ideal for patent attorneys and their staff, IP managers, engineers, and scientists with IP responsibility as well as for consultants in the fields of technology, licensing and IP who need reliable patent information but cannot afford to invest much time into the procurement of this information“, says Sabine Brünger-Weilandt, President and CEO of FIZ Karlsruhe. „FIZ PatMon is characterized by its strong functionality and delivers tailor-made results. We are pleased to be able to offer FIZ PatMon, a powerful monitoring tool for professional patent management.“

More information – in particular on how to test FIZ PatMon for free – is available on our website www.fiz-karlsruhe.de

Press Release on the FIZ Karlsruhe Website

FIZ Karlsruhe – Leibniz Institute for Information Infrastructure is a not-for-profit limited liability company. As one of the largest non-academic information infrastructure institutions in Germany, we have the public mission to provide researchers and scientists with scientific information and to develop the appropriate products and services. To this end, we edit and index large data volumes from manifold sources, develop and operate innovative information services and e-research solutions, and carry out research projects of our own. FIZ Karlsruhe is a member of the Leibniz Association which comprises 93 institutions involved in research activities and the provision of scientific infrastructure.

Contact Marketing Communications
Rüdiger Mack
Phone: +49 7247 808 513
Ruediger.Mack(at)fiz-karlsruhe(dot)de

Contact Press and Public Relations
Dr. Babett Bolle
Phone: +49 2332 662365
Babett.Bolle(at)fiz-karlsruhe (dot)deMore information:
FIZ Karlsruhe
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Germany
Phone +49 7247 808 555
Fax: +49 7247 808 259
E-mail: helpdesk(at)fiz-karlsruhe(dot)de

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist eine gemeinnützige GmbH und hat als eine der großen außerhochschulischen Informationsinfrastruktureinrichtungen in Deutschland den öffentlichen Auftrag, Wissenschaft und Forschung mit wissenschaftlicher Information zu versorgen und entsprechende Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Hierfür erschließt FIZ Karlsruhe sehr große Mengen an Daten aus unterschiedlichsten Quellen, entwickelt und betreibt innovative Informationsservices sowie e-Research-
Lösungen und führt eigene Forschungsprojekte durch. FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, unter deren Dach 93 Einrichtungen vereint sind, die Forschung betreiben und wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen.

Contact
FIZ Karlsruhe
Rüdiger Mack
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Phone: +49 7247 808-555
E-Mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de
Url: http://www.fiz-karlsruhe.de