Tag Archives: multimodal

Pressemitteilungen

Es tut so weh!

Lösungen für einen heilsamen Umgang mit Schmerz

Rund 15 Millionen Menschen leiden in Deutschland an chronischen Schmerzen. Ihnen will Andreas Jelitto mit dem Sachbuch Es tut so weh! helfen. Der Facharzt für Anästhesie und Chefarzt der Klinik für Schmerztherapie am Krankenhaus Schleiden erläutert anschaulich und verständlich anhand von Fallgeschichten und Beispielen, wie multimodale Schmerztherapie funktioniert.
Wer chronische Schmerzen hat, liegt im Krieg mit seinem Körper. Der Schmerz führt ein Eigenleben, Angehörige sind erheblich eingeschränkt und teuer ist das auch noch alles. Nicht zuletzt macht Schmerz einsam und mitunter mutlos. Andreas Jelitto richtet in seinem Buch für betroffene Laien, Angehörige und Behandler den Fokus auf die Individualität des Schmerzpatienten: Was und wie tut es weh, woran erinnert der Schmerz und wann wird es besser?
Der Autor plädiert für eine biopsychosoziale Skizzierung des Patienten durch den Arzt. Mit Vertrauen und Zeit kann eine stabile Beziehung gelingen. Die aber ist unabdingbar für die Kommunikation, aktives Zuhören oder Methoden wie Wortfeldanalysen. Die multimodale Schmerztherapie berücksichtigt die persönlichen Ressourcen des Patienten, – Schmerzen zu hemmen, das Leben zu genießen – , die man für die Behandlung nutzen kann.

„Es ist schon wichtig, was der Therapeut macht, aber noch viel wichtiger ist, was der Patient tut.“, so Jelitto.

Über den Autor
Andreas Jelitto ist Facharzt für Anästhesie und seit 18 Jahren Chefarzt der Klinik für Schmerztherapie am Krankenhaus Schleiden in Nordrhein-Westfalen. Er arbeitet zu den Schwerpunkten multimodale Schmerztherapie, multiokuläre Schmerztherapie, Fibromyalgie-Syndrom und medizinische Hypnotherapie.

Über das Buch
Andreas Jelitto
Es tut so weh!
Lösungen für einen heilsamen Umgang mit chronischem Schmerz
240 Seiten, 18,00 € (D) | 18,50 € (A)
ISBN: 978-3-903072-76-3
Erstverkaufstag: 04. März 2019

* Die Kamphausen Media mit den Verlagen Kamphausen Digital, J.Kamphausen, Aurum, Fischer & Gann, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt
Kamphausen Media GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 0
0521-560 52 29
info@kamphausen.media
http://www.kamphausen.media

Pressekontakt
Kamphausen Media GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 232
0521-560 52 29
julia.meier@kamphausen.media
http://www.kamphausen.media

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Klinik für Manuelle Therapie Hamm erhält ANOA-Gütesiegel

Feste Qualitätsstandards geben Patienten Orientierung bei Krankenhauswahl

Klinik für Manuelle Therapie Hamm erhält ANOA-Gütesiegel

Für Patienten, die unter Schmerzerkrankungen leiden, ist es ab sofort leichter festzustellen, in welchen Kliniken in Deutschland ihnen nachhaltig wirksam geholfen werden kann. Der Grund dieser positiven Entwicklung: Das neue Qualitätssiegel für konservativ orthopädische sowie für Schmerz-Kliniken. Zu den ersten sechs Kliniken, die in diesem Sommer von der Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer Akut-Kliniken (kurz: ANOA) und der ClarCert GmbH, einer unabhängigen, von der Deutschen Akkreditierungsstelle zugelassenen Zertifizierungsgesellschaft, zertifiziert wurden, zählt auch die Klinik für Manuelle Therapie Hamm (kurz: KMT Hamm).
„Menschen, die wegen starker Schmerzen auf eine fundierte medizinische Behandlung angewiesen sind, wünschen sich eine Klinik mit dem für sie bestmöglichen Therapieangebot“, sagte Dr. Wolfram Seidel, Präsident der ANOA. „Dank des neuen Gütesiegels nach dem ANOA-Konzept können sich diese Menschen nun einen verlässlichen Überblick darüber verschaffen, wo man sie mit ihrem Krankheitsbild versteht und wo ihnen optimal sowie nachhaltig geholfen werden kann“, so Dr. Seidel weiter. Nicht nur für die Patienten, auch für die Klinik selbst gebe die Zertifizierung wichtige Rückmeldungen über die Behandlung im eigenen Haus, stellte Harald Wohlfarth fest, Geschäftsführer der Klinik für Manuelle Therapie Hamm. „Zunächst einmal freuen wir uns natürlich über die erfolgreiche Zertifizierung. Für uns ist das die Bestätigung unserer Arbeit. Wir wollen unseren Patienten den höchstmöglichen Behandlungsstandard bieten“, so Wohlfarth. Dafür bildet die Klinik ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig fort und gilt als die größte Ausbildungsklinik Deutschlands für den Bereich der „Speziellen Schmerztherapie“. Aktuell verfügen von den 22 Fachärzten für die ambulante und stationäre Versorgung zwölf Fachärzte über die Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“, vier weitere befinden sich im Prüfungsverfahren. Von den 40 examinierten Pflegekräften haben derzeit 28 den Abschluss „Pain Nurse“, zwei weitere befinden sich aktuell im Prüfungsverfahren. Auch von 26 Physiotherapeuten verfügen derzeit drei über die Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“. Jährlich dürfen nur zwei Mitarbeiter am Kursus teilnehmen. Von zwölf Psychologen und Psychologischen Psychotherapeuten haben zudem sechs die Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“.
Diese Zahlen sind ein deutliches Qualitätsmerkmal der KMT und flossen ebenso in die Zertifizierung mit ein wie die Ausstattung der Kliniken und die Behandlungsinhalte in ihrer Qualität und Quantität. „Erfasst werden neben der Anzahl von Fach-, Stations- und Oberärzten auch die Weiterbildungsmöglichkeiten des Personals und die Verfügbarkeiten moderner, medizinischer Geräte“, erläuterte die ANOA die Zertifizierungsvoraussetzungen. Dr. Wolfram Seidel: „Bei der Zertifizierung liegt es uns ganz besonders am Herzen, dass alle in die Behandlung involvierten Berufsgruppen interdisziplinär und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, um gemeinsam die bestmögliche Behandlungsstrategie für den Patienten zu entwickeln.“ Das neue Siegel ist eine zusätzliche Auszeichnung, die über die Qualitätsstandards hinausgeht, nach denen Krankenhäuser üblicherweise überprüft werden. „Perspektivisch wünschen wir uns, dass nicht nur die 28 ANOA-Mitglieder, sondern auch möglichst viele andere Kliniken zum Wohle ihrer Patienten danach streben, das ANOA-Zertifikat zu erwerben“, so Dr. Wolfram Seidel. Das Zertifikat der Klinik ist zunächst bis zum 4. Juli 2019 gültig.

Die mitten im Kurpark der Stadt Hamm gelegene Klinik für Manuelle Therapie Hamm (kurz: KMT Hamm) ist eines der größten Schmerzzentren in Deutschland und Europa. Es werden Schmerzen aller Art behandelt, und es steht das komplette Diagnostik- und Therapiespektrum einer modernen Schmerzmedizin zur Verfügung. Therapieerfolge der Klinik gehen auf die multimodale interdisziplinäre Diagnostik und Therapie zurück. Zu diesem Zweck wird ein ganz-heitliches Diagnostik- und Therapiekonzept angewendet. Dabei werden Manuelle Medizin/Osteopathie, Psychothera-pie, Physiotherapie, natürliche Heilmethoden sowie medikamentöse und interventionelle Schmerztherapie einbezo-gen, Patienten erhalten alle Leistungen aus einer Hand. Mit diesem Konzept hat sich unsere Klinik in den vergange-nen weit mehr als 50 Jahren zu einem der führenden Institute in der Schmerzmedizin in Deutschland entwickelt. Heute behandelt die Klinik jährlich etwa 3.200 Patienten, darunter 300 Kinder mit Bewegungsstörungen. Träger der Einrich-tung ist der eingetragene Verein „Klinik für Manuelle Therapie“, dieser wiederum wird vertreten durch die GGV Vor-stands GmbH. Der Verein betreibt zudem folgende Gesellschaften: Gottfried Gutmann Akademie, KMT Service GmbH, MVZ Kompetenzzentrum für ambulante Schmerzmedizin bzw. MVZ an der KMT gGmbH und KMT-Seniorenzentrum gGmbH an der Panhoff-Stiftung. Geschäftsführer aller Gesellschaften ist Harald Wohlfarth.

Firmenkontakt
Klinik für Manuelle Therapie Hamm
Claudia Schulze Aquack
Ostenallee 83
59071 Hamm
023819860
02381986719
info@kmt-hamm.de
http://www.kmt-hamm.de

Pressekontakt
simpli PR
Simon Kottmann
Auf dem Döhn 3
59069 Hamm
023859428111
kottmann@simpli-pr.de
http://www.simpli-pr.de

Pressemitteilungen

Swype von Nuance auf Google Play verfügbar

Lernfähige Tastatur zum Startpreis von 0,76EUR erhältlich

Swype von Nuance auf Google Play verfügbar

Swype verfügt über eine 4-in-1-Tastatur

München, 24. April 2013 – Auf Grund der großen Kundennachfrage ist ab heute die aktuelle Version der erfolgreichen, schnellen und lernfähigen Swype-Tastatur für Android-Smartphones und -Tablets von Nuance Communications, Inc. (NASDAQ: NUAN) im Google Play Store verfügbar. Swype ist die erste innovative Touch-Tastatur, die mit jeder Anwendung dazu lernt. Sie wird mittlerweile weltweit bereits von über 500 Millionen Personen verwendet. Swype kann für einen begrenzten Zeitraum für nur 0,76EUR heruntergeladen werden. Eine kostenlose 30-Tage-Testversion ist ebenfalls verfügbar.

Swype ist eine Vier-in-Eins-Tastatur für Android, auf der Anwender für die Texteingabe schnell mit dem Finger über die Buchstaben gleiten oder Buchstaben, Zahlen und Symbole durch Tippen, Sprache oder Handschrift eingeben können. Swype lässt sich individuell gestalten. So aktualisiert die lernfähige Tastatur das persönliche Sprachmodell des Anwenders ständig mit den von ihm am häufigsten verwendeten Wörtern und Sätzen. Zudem werden über Crowdsourcing auch die weltweit trendigen Wörter und Sätze aufgenommen. Swype begleitet den Anwender über die Backup- und Sync-Funktion von einem Gerät zum anderen. Weitere Tastaturen sind damit überflüssig.

„Swype hat mit seiner Ersteinführung die Eingabeart mobiler Geräte verändert. Seit dieser Zeit setzt Swype Standards für intuitive und intelligente Tastatur-Innovationen und das auf einer Ebene, die auch andere Anbieter versucht haben zu erreichen“, erklärt Reimund Schmald, EMEA Mobile Marketing Manager bei Nuance. „Aufgrund des Erfolgs unseres Beta-Programms und unserer Kunden im Spracherkennungsbereich haben wir beschlossen, die Leistungsstärke von Swype über Google Play einem größeren Kreis von Android-Anwendern zugänglich zu machen.“

In den letzten Jahren hat Nuance die Präferenzen bei der Texteingabe und das Nutzungsverhalten von Swype-Anwendern untersucht. Durch die Analyse von Millionen Eingabemustern wurden vier eindeutige Tastaturpersönlichkeiten identifiziert. Diese Erkenntnisse spiegeln sich in den Eingabemöglichkeiten wider, die auf die unterschiedlichen Persönlichkeiten zugeschnitten und in die aktuelle Swype-Version integriert sind:

– Swyper: Der Erfolg von Swype basiert auf dem Swype-Kernalgorithmus und den ausgefeilten Sprachmodellen. Diese haben die Standards gesetzt. Swyper gleiten schnell und leicht von einem Buchstaben zum nächsten. In Kombination mit XT9 sagt Swype bei der Texteingabe Wörter und Sätze voraus, wodurch der Swyper die schnellste zurzeit mögliche Eingabeart nutzt.

– Blindtipper: Der Blindtipper gibt Texte mit beiden Händen so schnell wie möglich ein und blickt erst am Ende eines eingegebenen Satzes auf das Display. Der Anwender kann aufgrund des XT9 Sloppy Type-Algorithmus und Smart Touch von Swype auf die Richtigkeit und Präzision seiner Eingabe vertrauen. Zudem ist die Tippgeschwindigkeit hoch, da diese Funktionen den Eingabestil anpassen, wie der Finger das Display berührt. Einen weiteren Vorteil bietet der Smart Editor, denn er schlägt Bearbeitungen auf Grundlage des gesamten Satzes vor.

– Präzisionstipper: Der Präzisionstipper geht bei der Eingabe mit Methode und wechselt den Blick häufig zwischen Tastatur und dem Eingabeergebnis. Er nutzt außerdem die Swype-Funktionen der Wortvervollständigung und Vorhersage des nächsten Wortes. Swype bietet zuverlässige Vorhersagemodelle, die sogar die längsten allgemein verwendeten Sätze erkennen. Wird beispielsweise das Wort „Nagel“ eingegeben, wird umgehend die Redewendung „Nagel auf den Kopf“ angezeigt.

– Diktierer: Der Diktierer nutzt die Möglichkeit, Text mit der Leistungsstärke von Dragon schnell und leicht per Sprache einzugeben, indem er einfach die Dragon-Flamme auf der Tastatur antippt. Dragon bietet Flexibilität beim Multitasking, wenn die Hände des Anwenders gerade nicht frei sind oder wenn er unterwegs ist.

Weitere Funktionen von Swype für Google Play:
– Erweiterte Dialekt-Unterstützung und Erkennen moderner Wörter durch Living Language – Living Language von Swype unterstützt nun mehr als zwanzig Dialekte. Für Swype-Nutzer in Österreich zum Beispiel lädt Swype automatisch Begriffe wie „bussi“ oder „etz“. Auch neue populäre Wörter wie „bday“, „jepp“ oder „bissle“ sind im Wörterbuch enthalten.

– Smart Touch – Smart Touch passt sich dem persönlichen Eingabemuster des Anwenders an. Tippt er ständig zwischen die Buchstaben G und H, will gewöhnlich aber G eingeben, lernt Swype dazu und wählt zukünftig immer G aus.

– Smart Reselect – Wählt der Anwender ein Wort zur Bearbeitung erneut aus, kann das Gerät mit der Smart Editor-Technologie die Wörter davor oder danach für bessere Ersatzoptionen einbeziehen.

– Neue Schriftarten- Swype bietet, neben „Holo“ und „Arctic“, dreizehn neue Schriftarten an.

Mit ihrer bisher unerreichten Präzision, der Textvorhersage-Funktion, den personalisierbaren Anwendererfahrungen und den Echtzeit-Sprachmodellen auf Crowdsourcing-Basis ist Swype geräteübergreifend weiterhin die beste Tastatur für das Android-Betriebssystem.

Verfügbarkeit
Swype ist ab sofort und nur für kurze Zeit zum Einführungspreis von 0,76EUR im Google Play Store erhältlich.
Für Interessenten, die weiterhin am Beta-Programm für zukünftige, neue Swype-Funktionen teilnehmen wollen: http://beta.swype.com

Die Tastatur Swype Living Language von Nuance ist kompatibel mit der Swype-Plattform. Diese ist erhältlich für OEMs, die die Android-Plattform unterstützen.

Swype ist ein Teil des Nuance-Portfolios von Innovationen im Sprach-, Touch- und natürlichen Spracherkennungsbereich, die eine neue Generation von intelligenten Systemen und Technologien der persönlichen Unterstützung definieren, darunter Dragon NaturallySpeaking, Dragon Dictate for Mac, Dragon Assistant for Intel-inspired Ultrabooks, Nuance Voice Ads, Dragon Dictation, Dragon Go!, Dragon Mobile Assistant, Dragon Drive, Dragon TV, Dragon ID und Dragon Voicemail to Text. Mit der Nuance-Technologie haben Menschen mehr Interaktionen mit den weltbesten Smartphones, Tablets, Computern, Autos, TV-Geräten und Diensten. Weitere Informationen: www.nuancemobilelife.com.

Umfangreiches Material zur Meldung finden Sie zudem: http://www.nuance-media.eu/node/246

Über Nuance:
Nuance (Nasdaq: NUAN) ist ein führender Anbieter von Sprach- und Bildbearbeitungslösungen für Unternehmen und Privatkunden auf der ganzen Welt. Seine Technologien, Anwendungen und Services sorgen für einen deutlich höheren Benutzerkomfort und bieten neue arbeitssparende Methoden zur Handhabung von Informationen und zur Erstellung, Verteilung und Nutzung von Dokumenten. Die bewährten Anwendungen und professionellen Dienstleistungen von Nuance werden tagtäglich von Millionen Anwendern und Tausenden Unternehmen eingesetzt. Weitere Information finden Sie online unter www.nuance.de, auf Facebook www.facebook.com/home.php#!/DragonNaturallySpeakingDeutschland und Twitter @NuanceWelt.

Kontakt
Nuance
Vanessa Richter
Guldensporenpark 32
9820 Merelbeke
(+32 9) 239 80 31
vanessa.richter@nuance.com
http://www.nuance.de

Pressekontakt:
HBI Helga Bailey GmbH
Elena Staubach
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 24
elena_staubach@hbi.de
http://www.hbi.de