Tag Archives: Museum

Pressemitteilungen

Die größte Website für Museen und Ausstellungen

ViMuseo enthüllt, was in den Museen der Welt steckt

Memmingen, im April 2019. Auf der neuen Museumsplattform ViMuseo.com findet der Kulturinteressierte aktuell nicht nur über 50.000 Museen und Ausstellungen in Europa und den USA: Ab sofort kann er auch sehen, was in ihnen steckt. In der Museumsgalerie präsentieren Museen ihre Ausstellungsstücke, ohne selbst in aufwändige Außendarstellung investieren zu müssen und geben so einen ersten Einblick in ihre Exponate. Museen, wie beispielsweise die Bayerische Staatsbibliothek München, zeigen bereits erste Bilder und Informationen zu ihren Kollektionen. Später werden Besucher die Exponate museumsübergreifend nach verschiedenen Themen und Interessen filtern können.

Die meisten Menschen wissen nicht, welche Schätze in vielen Museen verborgen sind. Ob Bild oder Skulptur, archäologisches Fundstück oder High-End Gadget, seltenes Piano oder außergewöhnliches Mobiliar – von außen steht „nur“ Museum drauf, doch was darin steckt, wird nicht sichtbar. „Das wollen wir ändern und haben dafür die Museumsgalerie geschaffen,“ so Michael Sametinger, Gründer und Geschäftsführer der Museumsfreund GmbH, die ViMuseo betreibt. „Mit diesem neuen Feature kann jedes Museum Bilder seiner Exponate präsentieren – in unbegrenzter Anzahl.“ So findet der Kulturinteressierte nicht nur schnell Informationen zu einem Museum, sondern erhält zusätzlich einen ersten Einblick, welche Exponate er dort findet.

„Die Museumsgalerie soll Lust aufs Museum machen und zum Museumsbesuch animieren“, erklärt Michael Sametinger. Zudem wird ViMuseo einige Überraschungen enthüllen – denn in vielen Museen stecken Dinge, die man dort nie vermutet hätte. Wer weiß schon, dass in einem Heimatmuseum eine außergewöhnliche Münzsammlung existiert oder in einem Stadtmuseum eine hochkarätige Photokollektion aus dem frühen 20. Jahrhundert?

Doch das Besondere an der Museumsgalerie ist die Möglichkeit, die Bilder zu kategorisieren: Objektart, Künstler, Entstehungsjahr, Epoche, Bildinhalt und Farbgebung definieren die wichtigsten Parameter eines Kunstwerkes. „Die Kategorisierung eines Bildes ist der Schlüssel zu der von uns geplanten nächsten Stufe der Museumssuche,“ erklärt Michael Sametinger. „Je mehr Informationen ein Museum zu einem Exponat mitteilt, desto besser kann der User zukünftig nach den gewünschten Ausstellungsstücken suchen. “ Möchte der User z. B. gerne wissen, in welchen Museen seiner Umgebung Landschaftsbilder vorhanden sind, ermöglicht ViMuseo ihm in Zukunft die Suche danach.

Mehr unter www.vimuseo.com

Über ViMuseo
Auf ViMuseo.com sind derzeit über 20.000 Museen aus 44 europäischen Ländern sowie 30.000 Museen aus den USA gelistet. Bis Ende 2019 sollen alle 100.000 Museen der Welt auf der einzigartigen, interaktiven Plattform zu finden sein. Die Suchtreffer können zudem nach Interessen und über 50 Suchkategorien, wie Kunst, Technik oder Archäologie, eingegrenzt werden. Als weiteres Plus von ViMuseo.com, das es ebenfalls von bisherigen Museumswebsites unterscheidet, haben Besucher und User die Möglichkeit, sich über die Museen auszutauschen, diese zu bewerten und ihre Favoriten in einer Merkliste zu markieren. ViMuseo richtet sich nicht nur an museumsbegeisterte Menschen, sondern vor allem an die große Gruppe der Reisenden, die in ihrem Urlaub ein Museum besuchen wollen und dafür alle Informationen brauchen. Aktuell sind die Inhalte in fünf Sprachen verfügbar.

Ob große Kunst, faszinierendes Wissen oder skurrile Sammlungen: Die Welt der Museen ist bunt, vielfältig und bietet besondere Erlebnisse für jeden Besucher. Diese Welt wollen wir von ViMuseo sichtbar machen – und zwar in Deiner Nähe.

Unser Ziel ist es, dass Du wirklich jedes Museum in Deiner Stadt und Deiner Umgebung entdecken und besuchen kannst.

Auch wenn Du andere Regionen, Länder oder Kontinente besuchst, möchten wir Dein Museumsbegleiter sein, der Dir mit einem Klick alle Museen z. B. Deines Urlaubsortes zeigt.

Firmenkontakt
Museumsfreund GmbH
Michael Sametinger
Oberbrühlstr. 19
87700 Memmingen
+49 (0) 8331 690 99 41
info@vimuseo.com
http://www.vimuseo.com

Pressekontakt
Sage & Schreibe PR GmbH
Christoph Jutz
Thierschstr. 5
80538 München
089238889810
c.jutz@sage-schreibe.de
http://www.sage-schreibe.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Crowdfunding for Museum for Love on Indiegogo

USA has over 18,000 – Germany has over 6,000 museums. These include museums for weapons, wars, sex-museums and museums for many other things, still there is no museum for love. But love is the highest of all.

It is now possible to create a museum in the truest sense of the word, a „Shrine for the Muses“. The concept includes an interactive lovemuseum for all the senses. This will be a worldwide unique place for love with all its romantic, sensual riches and arts.

You can vote in which city the lovemuseum will be built. Donate at https://www.indiegogo.com/projects/worldwide-first-museum-for-romantic-love/#/ and add the name of the city where the museum is to be built. The city with the most frequent entries receives the award, when the sum is reched.

This will be an exciting, positive competition between the cities to see, which city stands more for love. New Yoork City, Los Angeles, Chicago, Berlin, Cologne, Paris? Where do most of the lovers live? Which city gets the real Lovemuseum with its „Walk of Love“? The deadline for assistance ist May 15, 2019. Please Vote bevor.

The museum for romantic Love is for people in the city, in the region, who can also get involved with their love stories etc. At the same time, it will enhance the image of the selected city and country. And it is also a magnet for people in the world and will attract many guests.

A museum almost never bears the cost of entrance fees. The museums, that are economically successful, achieve this through a museum-shop. Just for Love there are very nice articles, which we offer in a shop and the museum will carry itself so financially further.

.

Kontakt
Köln für Verliebte
Hans-Georg Renner
Kasparstrasse 21
50354 Hürth
+49 (0) 1520-333 55 42
info@koeln-fuer-verliebte.de
https://koelnfuerverliebte.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Liebesmuseum – Crowdfunding auf Indiegogo

Crowdfunding für das weltweit erste Museum für die romantische Liebe gestartet – „Ein gewaltiges Gedicht für die Liebe“.

Deutschland über 6.000 Museen – USA hat über 18.000

Dazu gehören Museen für Waffen, Kriege, Sexmuseen und Museen für viele andere Dinge, aber es gibt kein Museum für die Liebe. Dabei ist die Liebe ist doch das Höchste von Allen.

Nun besteht die Möglichkeit ein Liebesmuseum im wahrsten Sinne des Wortes, also ein „Heiligtum für die Musen der Liebe“, zu verwirklichen.
Das Konzept beinhaltet ein interaktives Museum für alle Sinne. Dies wird ein weltweit einmaliger Ort für die Liebe mit all ihren romantischen, sinnlichen Reichtümern und Künsten.

Sie können abstimmen in welcher Stadt das Liebesmuseum entsteht

Spenden Sie auf der Seite https://www.indiegogo.com/projects/worldwide-first-museum-for-romantic-love/#/ und schreiben Sie den Namen der Stadt dazu, in der das Liebesmuseum verwirklicht werden soll. Die Stadt mit den häufigsten Nennungen erhält den Zuschlag, wenn die Summe erreicht wird.

Dies wird ein spannender, positiver Wettkampf zwischen den Städten darum, welche Stadt mehr für die Liebe steht. Köln, Düsseldorf oder Berlin? Wo wohnen die meißten Verliebten?
Welche Stadt bekommt das Liebesmuseum mit seinem „Walk of Love“?
Die Frist für die Unterstützung endet am 15. Mai 2019.

.

Kontakt
Köln für Verliebte
Hans-Georg Renner
Kasparstrasse 21
50354 Hürth
+49 (0) 1520-333 55 42
info@koeln-fuer-verliebte.de
https://koelnfuerverliebte.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

News vom Palmholzwrack: Texel präsentiert 400 Jahre alten Prunkbecher

Ausstellung „Duiken in Details“ bringt neue Sensation vom Meeresboden ins Museum

Direkt vor der Ostküste der niederländischen Watteninsel Texel befindet sich eine der weltweit wichtigsten Fundgruben maritimer Geschichte. Hier entdeckten Taucher das so genannte „Palmholzwrack“, welches die Insel 2016 in den Fokus internationaler Aufmerksamkeit rückte. Der Grund: eine umfangreiche Garderobe aus dem 17. Jahrhundert in bestem Erhaltungszustand. Ebenso an Bord war ein vergoldeter Prunkbecher aus Silber, der ab sofort den Besuchern des Museums Kaap Skil seine 400-jährige Geschichte enthüllt.

Sensationelles Ausstellungsstück
Der Prunkbecher ist im Rahmen der Ausstellung „Duiken in details“ (dt. Tauchen in Details) nun für ein halbes Jahr auf Texel zu sehen. Nach seinem jahrhundertelangen Aufenthalt auf dem Meeresboden wurde er zuvor fachkundig restauriert. Dank einer speziell für diesen Zweck hergestellten Glasvitrine kann der Silberbecher von allen Seiten genau betrachtet werden. Er ist mit getriebenen Blumenmotiven und Maskarons – Dekors, die ein Gesicht darstellen, – verziert. Im Museum Kaap Skil kann man diese Details auf einem Touchscreen vergrößern, um sie sich ganz genau anzusehen.

Gelungene Restauration
Der Schiffbruch und die Jahrhunderte auf dem Meeresboden haben ihren Zoll gefordert: Der Becher kam teilweise plattgedrückt und in drei Teilen aus dem Wasser. Außerdem befanden sich dunkle Korrosionsflecken an der Oberfläche. Experten vom Restaurationsatelier Restaura haben die Ablagerungen sorgfältig entfernt, die Einzelteile zusammengefügt und den Becher in seine ursprüngliche Form zurückgebracht. Kriegsgott Mars, der auf dem Deckel steht, hat sein Schild verloren, aber sonst ist der Becher so gut wie vollständig.

Wertvolles Besitztum
In der Ausstellung im Museum Kaap Skil ist auch die Abbildung einer Malerei aus dem 17. Jahrhundert zu sehen, auf der ein Prunkbecher abgebildet ist. Daran erkennt man die Funktion, die diese Art von Bechern hatten: Menschen demonstrierten damit ihren Reichtum. Das Palmholzwrack war ein schwerbewaffnetes Handelsschiff, bestimmt für den Handel auf dem Mittelmeer. Das Schiff ist im 17. Jahrhundert auf der Reede van Texel gesunken. Wer der Eigentümer des Schiffs und dessen Ladung war, ist noch unbekannt.

Über Texel:
Die westfriesische Nordseeinsel Texel gehört zu den beliebtesten Tourismuszielen der nördlichen Niederlande. Rund 4 km vor der Küste der Provinz Nordholland gelegen, ist die Insel über den Hafen Den Helder in nur 20 Minuten per Fähre ( www.teso.nl) erreichbar. Unter dem Motto „ganz Holland auf einer Insel“ wartet Texel mit einem überraschend vielfältigen Landschaftsbild auf: lange Sandstrände, Dünen, Heide- und Waldlandschaften, weiträumige Poldergebiete, Deiche sowie das Eiszeitrelikt „Hoge Berg“. Neben ihrer reichhaltigen Natur bietet die Insel auch in punkto Sport und Kultur ein abwechslungsreiches Angebot wie z.B. 140 km Rad- und 225 km Wanderwege, einen Flugplatz mit Fallschirmsprungschule, ein Walfängerhaus und ein Strandräubermuseum sowie das Zentrum für Watt und Nordsee „Ecomare“. Des Weiteren ist Texel Austragungsort zahlreicher Events wie das Katamaranrennen „Runde um Texel“ oder das Schlemmerfestival „Texel Culinair“, welches einen interessanten Streifzug durch die rund 150 Restaurants umfassende Gastronomieszene bietet Seit 2009 zählt hierzu u.a. ein Michelin-Sterne-Restaurant. Für Anfragen zu Ferienunterkünften und Informationen zur Insel bietet der VVV Texel in Den Burg eine zentrale Anlaufstation ( www.texel.net).

Firmenkontakt
VVV Texel
Yvonne De Vroede
Büro Emmalaan 66
1791 AV Den Burg Postbus 3
+31 (0)222-314741
secretariaat@texel.net
http://www.texel.net

Pressekontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstrasse 14
50674 Köln
0221 92 42 81 40
piontek@forvision.de
http://www.forvision.de

Bildquelle: @Museum Kaap Skil

Pressemitteilungen

Wieder ganz Ohr im Deutschen Museum

Die Hör-Werkstatt geht in die zweite Runde: Ab dem 16. Februar 2019 können interessierte Besucher der Experimentier-Werkstatt wieder an festen Terminen auf interaktive Weise viel Wissenswertes rund um das menschliche Hochleistungsorgan erfahren

Starnberg, 15. Februar 2018 (ah): Pünktlich zum Welttag des Hörens am 3. März 2019 startet sie wieder: Die Hör-Werkstatt im Deutschen Museum in München. Ab dem 16. Februar 2019 dreht sich in der Experimentier-Werkstatt erneut alles rund um das Thema Hören: Wie funktioniert das menschliche Gehör? Ab wann fügen wir unseren Ohren nachhaltig Schaden zu? Wie können wir unsere Lauscher schützen – und was ist eigentlich los, wenn man nicht (mehr) hören kann? Bis zum 30. März 2019 können Besucher auf der Museumsinsel diesen und vielen weiteren Fragen im Rahmen von spannenden Experimenten nachgehen.

Nach den erfolgreichen ersten Jahren: Wiederauflage der „Hör-Werkstatt“
Durch die Kooperation zwischen dem Deutschen Museum, dem AUDIOVERSUM ScienceCenter und dem führenden Hörimplantathersteller MED-EL entstand bereits 2017 die Idee der Hör-Werkstatt. Auf spielerische Weise konnten die Besucher des Deutschen Museums in den vergangenen Jahren in die faszinierende Welt des Hörens eintauchen. Aufgrund der großen Nachfrage wird die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Museum, MED-EL und dem Innsbrucker AUDIOVERSUM ScienceCenter auch 2019 fortgesetzt. Ab dem 16. Februar können große und kleine Entdecker im Alter von 7 bis 99 Jahren wieder an verschiedenen didaktischen Stationen zum Beispiel erkunden, in welchen Frequenzbereichen das menschliche Ohr hören kann, welche Geräusche für das Ohr nachhaltig schädlich sind und wie Menschen mit Hörverlust heutzutage dank moderner Hightech-Lösungen hören können. Ganz neu wird es in diesem Jahr am 23. März 2019 den Workshop „Inklusive Hör-Werkstatt“ geben, der dank kommunikationsunterstützender Technik durch FM-Anlagen und Ringschleifen auch Menschen mit Hörproblemen den Zugang zur Hör-Werkstatt ermöglichen wird. Die Hör-Werkstatt befindet sich als Mitmachbereich inmitten der Physik-Ausstellung des Deutschen Museums und ist ein Programm der Experimentier-Werkstatt, die sich in kreativen Experimenten alltäglichen Phänomenen nähert. Weitere Informationen sowie die Termine der Hör-Werkstatt finden sich unter: www.deutsches-museum.de
„Die Hör-Werkstatt im Deutschen Museum ist für MED-EL eine tolle Möglichkeit, die Menschen für die Themen Hören und Hörverlust weiter zu sensibilisieren. Das große Interesse der Besucher bestärkt uns darin, unseren Weg weiterzugehen und ein noch größeres Bewusstsein für Hörverlust und seine Behandlungsmöglichkeiten zu schaffen. Gleichzeitig zeigt es uns auch, wie viel noch zu tun ist: Denn nach wie vor wissen eine Vielzahl der Betroffenen nicht, dass es Alternativen gibt, wenn Hörgeräte nicht mehr helfen. Dabei leiden rund 466 Millionen Menschen, darunter 34 Millionen Kinder, weltweit unter Hörverlust mit steigender Tendenz: Laut Schätzungen der WHO wird sich die Zahl bis 2050 mit 900 Millionen Betroffenen nahezu verdoppeln“, so Gregor Dittrich, Geschäftsführer MED-EL Deutschland. MED-EL und das AUDIOVERSUM stellen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Exponate für die Mitmachbereiche in der Hör-Werkstatt zur Verfügung.

Auch in den deutschen Nachbarländern dreht sich alles ums Hören
So zum Beispiel in Innsbruck: Als ganzjährig geöffnete, interaktive Erlebniswelt zum Hören und Staunen verbindet das AUDIOVERSUM ScienceCenter von MED-EL seit 2013 die Themenbereiche Medizin, Technik, Bildung und Kunst mit dem Ziel, Kinder und Erwachsene über die Bedeutung des Hörorgans für die Kommunikation und die Lebensqualität aufzuklären. Aufgebaut als spielerische Entdeckungswelt können sich Besucher beispielsweise in 3D durch das Ohr navigieren, im Audiocheck das eigene Gehör testen, auf akustische Jagd nach unsichtbaren Vögeln gehen oder in einem schalldichten Schreiraum die Grenzen der eigenen Stimme austesten. www.audioversum.at
Im wörtlichen Sinne „unterwegs im Ohr“ sind Gäste des naturhistorischen Museums in Basel: In der gleichnamigen Sonderausstellung, ebenfalls unterstützt durch MED-EL, können Hobbyforscher noch bis zum 5. Mai 2019 durch ein überdimensioniertes Ohr spazieren und die verschiedenen Teilbereiche des Gehörs vom Außenohr bis in die Hörschnecke erkunden. An vielen Stationen kann ausprobiert und entdeckt werden, wie das Gehör von Menschen, Säuge- und Wirbeltieren aufgebaut ist. www.nmbs.ch/home

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: www.comeo.de/med-el

Über MED-EL
MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 1900 Personen in 30 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 121 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. 115 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH
Die ganz aktuell im Dezember 2017 gegründete MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH
Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter https://care.medel.com

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Bildquelle: © MED-EL

Pressemitteilungen

Auf Entdeckungsreise zu Illinois“ verborgenen Schätzen

In Illinois locken außergewöhnliche und skurrile Sammlungen mit Promi-Autos, „Toby Jugs“ und bedeutenden Superhelden

Auf Entdeckungsreise zu Illinois" verborgenen Schätzen

Krüge mit den unterschiedlichsten Motiven präsentiert das Toby Jug Museum in Chicago / Illinois. (Bildquelle: American Toby Jug Museum)

Besucher treffen in Chicago auf berühmte Museen wie das Art Institute of Chicago und das Field Museum. Doch lassen sich in Illinois nicht nur in der Metropole am Michigansee sondern auch an vielen weiteren Orten manche Sammlungsschätze entdecken, die so auf der Welt einmalig sind. Die Bandbreite reicht von Historischem über Popkultur bis zu den Automobilen berühmter Zeitgenossen.

Charakterköpfe auf Bierkrügen in Chicago

Versteckt in einem Keller in Evanston, nördlich von Chicago, beherbergt das American Toby Jug Museum über 8.000 Toby- und Charakterkrüge aus aller Welt und damit die wohl größte Sammlung seiner Art. Besucher können hier ursprüngliche Toby-Jugs mit der kompletten Gestalt eines sitzenden Mannes aus dem 18. Jahrhundert wie auch die später nach historischen, fiktiven oder ausgedachten Figuren gestalteten Keramikkrüge entdecken. Daneben finden in den Vitrinen der Sammlung unzählige satirische oder karikierende Charakterkrüge Platz, die nur aus dem Kopf der Figuren bestehen. In dem höhlenartigen Raum fühlen sich die Museumsbesucher gleich von den unzähligen Augen der Krüge beobachtet, doch sorgen geführte Rundgänge schnell für Wohlbefinden und einige Lacher. Die kuriose Sammlung steht mittwochs bis freitags sowie jeden ersten und dritten Samstag Besuchern von 10 bis 17 Uhr offen.

Schlafwagenschaffner schreiben Gewerkschaftsgeschichte

Als in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA luxuriöses Reisen per Zug untrennbar mit dem Namen Pullman und den Pullman Schlafwagen verbunden war, sorgten dort die sogenannten Pullman Porter für den notwendigen Komfort. Dabei handelte es sich um die Schlafwagenschaffner afroamerikanischer Abstammung, die zuvor als Sklaven im Süden des Landes gearbeitet hatten. Ihre Geschichte erzählt das A. Philip Randolph Pullman Porter Museum im Chicagoer Stadtteil Pullman, das interessante Einblicke in den Komfort der Schlafwagen von damals gewährt. Die Geschichte der Pullman Porter ist aber auch eng mit der amerikanischen Arbeiter- und Bürgerrechtsbewegung verknüpft. Namensgeber des Museums ist der Bürgerrechtler Asa Philip Randolph, der 1925 mit der Brotherhood of Sleeping Car Porters die erste von Schwarzen geführte Gewerkschaft organisierte. Das Museum ist saisonal von April bis Anfang Dezember jeweils donnerstags bis samstags von 11 bis 16 Uhr sowie darüber hinaus auf Anfrage geöffnet.

Kultautos in Rockford

Selbst vielen Leuten in der Umgebung ist das ausgefallene Historic Auto Attractions in Roscoe, einem Vorort von Rockford, etwa 90 Autominuten westlich von Chicago, noch unbekannt. Dabei ist es dem früheren Rennfahrer Wayne Lensing gelungen, einige der außergewöhnlichsten Raritäten der Automobilgeschichte zusammenzutragen. So finden sich hier die Sonderanfertigung eines Daimlers aus dem Jahr 1948, in dem die königliche Familie von England gefahren wurde, Fahrzeuge aus dem Kennedy-Konvoi 1963 in Dallas und der kugelsichere Rolls Royce des argentinischen Präsidenten und seiner Frau Evita Peron. Zu den Automobilen, die Stars aus dem Showbusiness gehörten oder Kinogeschichte schrieben, zählen mehrere Originale von Filmsets wie verschiedene Batmobile, der Ecto-1 der „Ghostbusters“, der DeLorean DMC-12 aus „Zurück in die Zukunft“ sowie das mit unzähligen Einschusslöchern versehene „Bonnie & Clyde“-Filmauto. Daneben beherbergt Historic Auto Attractions eine unglaubliche Sammlung an Artefakten und Erinnerungsstücken wie James Deans Karopullover, die Zuckerverzierung von JFKs Geburtstagskuchen und Möbelstücke aus dem Weißen Haus. Das Museum ist von Memorial Day (Ende Mai) bis Labor Day (Anfang September) jeweils dienstags bis samstags ab 10 bis 17 Uhr, sonntags ab 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Interaktive Präsidentengeschichte in Springfield

Unterhaltsam und lehrreich zugleich ist das Abraham Lincoln Presidential Library and Museum in Springfield, das gleich einen ganzen Häuserblock im Zentrum der Hauptstadt von Illinois einnimmt. In dem Komplex wird das Leben des 16. US-Präsidenten auf über 4.500 Quadratmetern spektakulär und eindrucksvoll dargestellt. Besucher erfahren anhand zahlreicher original erhaltener Exponate, an interaktiven Stationen und in Shows mit holographischen Effektanimationen viel über das Leben dieses außergewöhnlichen Autodidakten von seiner frühesten Kindheit bis zu seiner Ermordung 1865 in einem Theater. Sie erleben ihn im Wahlkampf, bei politischen Debatten und bei seinen wichtigsten Entscheidungen, die Auswirkungen bis in die Gegenwart haben. Das mit modernster Technik ausgestattete Museum ist täglich von 9 bis 17 zugänglich.

Superman in Metropolis und Plano

Seit 1972 ist Metropolis im Süden von Illinois „Home of Superman“. Eine 4,5 Meter große Superman-Bronzestatue, ein Museum, Gemälde an Hauswänden sowie ein jährliches großes Sommerfest im Juni, die „Superman Celebration“, zeugen davon, dass der rot-blau gewandete Held hier zu Hause ist. Im Super Museum finden Fans täglich von 8 bis 18 Uhr unter anderem die Figuren der Hauptdarsteller Lois und Clark, von Superman und seinen Gegenspielern sowie Original-Requisiten.

Plano in der Nähe von Aurora kennen viele Fans der Superman-Filme – wenn vielleicht auch unter anderem Namen. Der kleine Ort diente nämlich den Superman-Verfilmungen „Man of Steel“ und „Batman vs. Superman: Dawn of Justice“ als Kulisse und ist dort als Smallville zu sehen. Entsprechend gibt es in Plano das Smallville Museum, in dem Besucher eine Vielzahl von Requisiten und anderen Gegenständen in Augenschein nehmen können, die bei den Dreharbeiten eingesetzt wurden. Unter der Woche gewährt das Museum seinen Gästen morgens von 8 bis 9:30 Uhr und abends von 18 bis 21 Uhr sowie samstags durchgängig von 8 bis 15 Uhr Zutritt.

Popeye-Mania in Chester

Chester, ein malerisches Städtchen am Ufer des Mississippi im Süden von Illinois steht ganz im Zeichen der Popeye-Nostalgie. Neben 14 überlebensgroßen Bronze- und Granitfiguren des spinatessenden Helden und seiner Freunde sowie bunten Comic-Szenen an den Hauswänden stoßen Besucher im örtlichen Opernhaus auf das Popeye Museum. Es ist Teil des Geschäfts „Spinat Can Collectibles“ mit Sammlerstücken aus über 40 Jahren Popeye-Geschichte und einem bezaubernden Store mit Fanartikeln. Chester ist damit offiziell die Heimat von Popeye, zumal dessen Schöpfer, der Karikaturist Elzie Segar, aus Chester stammte. Er hatte obendrein seine berühmtesten Figuren in Anlehnung an real lebende Personen geschaffen. Das Museum hat montags bis freitags von 9:30 bis 16:30 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 15 Uhr.

Das Illinois Department of Commerce and Economic Opportunity, Office of Tourism ist für die Förderung des Tourismus nach Illinois verantwortlich. Damit trägt es nachhaltig und in bedeutendem wirtschaftlichem Maß zum Wohl des Bundesstaates und seiner Bewohner bei.

Firmenkontakt
Illinois Office of Tourism
Cory Jobe
100 W. Randolph Street Suite3-400
60601 Chicago, IL
+49625768781
illinois@claasen.de
http://www.enjoyillinois.de

Pressekontakt
Claasen Communication
Ralph Steffen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
+49625768781
illinois@claasen.de
http://www.claasen.de

Pressemitteilungen

ViMuseo – alle Museen der Welt auf einer Plattform

Einzigartige Adresse für Museumsfreunde geht live im Netz

ViMuseo - alle Museen der Welt auf einer Plattform

Die neue Internet-Plattform ViMuseo.com präsentiert über 20.000 Museen aus 40 Ländern.

Memmingen, im Dezember 2018. Die neue Internet-Plattform ViMuseo.com präsentiert zum Start am 1.12.2018 über 20.000 Museen aus 40 europäischen Ländern. Bislang konnten Museumsinteressierte weder im Internet noch per App schnell und bequem Museen in der Umgebung finden. Dabei ist der Bedarf riesig: Jedes Jahr besucht schätzungsweise eine Milliarde Menschen weltweit ein Museum oder eine Ausstellung.

Für viele Menschen gehört der Besuch von Museen zum Programm, wenn sie einen Städtetrip machen oder im Urlaub sind. Während einige Städte und Regionen ihre Museen gut aufbereitet im Internet vorstellen, ist es bei den meisten Orten und Ländern schwierig, Informationen über Museen zu erhalten. „Als wir vor knapp drei Jahren die Idee für ViMuseo hatten, dachten wir, es müsse doch eine Website geben, auf der man alle Museen der Welt finden kann, es gibt ja inzwischen für alles eine Website“, erzählt Michael Sametinger, Gründer und Geschäftsführer der Museumsfreund GmbH. „In den deutschsprachigen Ländern kümmern sich die entsprechenden Verbände zwar sehr gut um eine umfassende Auflistung ihrer Museen. Aber die Art und Weise entsprach unserer Meinung nach nicht dem heutigen Besucher- bzw. Userverhalten.“
User haben sich längst daran gewöhnt, passende Suchtreffer je nach Interessensgebiet schnell im Internet zu erhalten: Man will seinen Standort eingeben oder den Ort, an dem man sich befinden wird, meist noch seine Interessen kundtun – und schon soll die Website oder App das herausgefiltert haben, was einen interessiert. Diese Vorgehensweise war allerdings bisher nicht möglich. ViMuseo.com bietet erstmals diese Suchmöglichkeit an, genauso, wie man es von anderen Websites gewöhnt ist.
„Sie geben Ihren Standort ein, wählen aus, dass Sie sich für Kunst, Technik oder Natur interessieren, und können noch die Entfernung eingeben, die sie maximal fahren möchten,“ erklärt Michael Sametinger die Startseite von ViMuseo.com. „Die Plattform listet dann z.B. alle Museen auf, die Kunst als Schwerpunkt haben, zeigt, wie weit diese vom User entfernt sind, wo sie sich befinden und natürlich bekommt man mit einem weiteren Klick alle Informationen bis hin zu der Museumsgalerie, in der das Museum seine Exponate vorstellen kann.“

Hinter dem Team, das aus Museums- und Kunstexperten, Designern und Programmierern besteht, liegt eine Arbeit von über zwei Jahren, in denen alle deutschsprachigen und europäischen Museen ausfindig gemacht werden mussten. Denn in vielen Ländern Europas existiert keine zentrale Stelle, die einen Überblick über die Museen des Landes geben kann. Die Mitarbeiter mussten daher jedes Museum für ViMuseo.com recherchieren.

Als weiteres Plus von ViMuseo.com, das es ebenfalls von bisherigen Museumswebsites unterscheidet, haben Besucher und User die Möglichkeit, sich über die Museen auszutauschen, diese zu bewerten und ihre Favoriten in einer Merkliste markieren zu können. Letzteres ist besonders praktisch, wenn man einen Städtebesuch oder Urlaub schon vorher planen und erfahren möchte, welche Museen dort existieren.

„Wir haben von allen Ländern in Europa, mit deren Tourismus-, Museumsverbänden oder Kultusministerien wir gesprochen haben, ein tolles Feedback für die Idee hinter ViMuseo erhalten,“ freut sich Michael Sametinger, „und sind guter Dinge, bis Mitte 2019 alle 55.000 Museen der Welt auf ViMuseo.com versammeln zu können.“

Mehr unter: www.vimuseo.com

Ob große Kunst, faszinierendes Wissen oder skurrile Sammlungen: Die Welt der Museen ist bunt, vielfältig und bietet besondere Erlebnisse für jeden Besucher. Diese Welt wollen wir von ViMuseo sichtbar machen – und zwar in Deiner Nähe.

Unser Ziel ist es, dass Du wirklich jedes Museum in Deiner Stadt und Deiner Umgebung entdecken und besuchen kannst.

Auch wenn Du andere Regionen, Länder oder Kontinente besuchst, möchten wir Dein Museumsbegleiter sein, der Dir mit einem Klick alle Museen z. B. Deines Urlaubsortes zeigt.

Firmenkontakt
Museumsfreund GmbH
Michael Sametinger
Oberbrühlstr. 19
87700 Memmingen
+49 (0) 8331 690 99 41
info@vimuseo.com
http://www.vimuseo.com

Pressekontakt
Sage & Schreibe PR GmbH
Christoph Jutz
Thierschstr. 5
80538 München
089238889810
c.jutz@sage-schreibe.de
http://www.sage-schreibe.de

Pressemitteilungen

Sehenswerte Museen in Dallas und Fort Worth

Cowgirls, Videogames und ein Stück deutsche Vergangenheit

Sehenswerte Museen in Dallas und Fort Worth

Cowgirl Museum, Credit: Visit Fort Worth

Die Kunstszene in Dallas und Fort Worth ist vielseitig. Neben Klassikern wie dem Dallas Museum of Art oder dem Kimbell Art Museum in Fort Worth gibt es interessante Themenmuseen wie z.B. ein Feuerwehrmuseum, und eins extra für Computerfreaks. Oder das Cowgirl-Museum – das einzige Museum der USA, das sich der Geschichte der Frauen im Wilden Westen widmet.

Der 19-Block-umfassende Arts District von Dallas beeindruckt mit einem großzügigen Kunstangebot: von den ausgezeichneten Museen hin zur eindrucksvollen modernen Architektur der Gebäude lohnt sich definitiv ein Abstecher. Das Dallas Museum of Art ist 1983 als erstes Museum in den Arts District eingezogen und bietet über 23.000 Kunstwerke, die eine 5.000 Jahre alte Geschichte und verschiedene Kulturen umfassen. Der Eintritt ins Museum ist kostenfrei, nur die temporären Ausstellungen, wie zum Beispiel die eines deutschen Künstlers („Günther Förg: A Fragile Beauty“), die noch bis Ende Januar 2019 läuft, kosten Eintritt. In einem von Renzo Piano entworfenen Gebäude präsentiert das Nasher Sculpture Center eine der weltweit größten Kollektionen moderner und zeitgenössischer Skulpturen. Allein der Garten ist ein Traum für Kunstliebhaber und Laien.

Eine obligatorische Station für Besucher aus Deutschland ist das Dallas Holocaust Museum im historischen West End von Dallas, das auf eindringliche Weise die Vernichtung der Juden unter der Naziherrschaft dokumentiert. Eine temporäre Ausstellung, die noch bis August 2019 läuft, zeigt das Leben und die Geschichte von Anne Frank. Als eines von 23 Holocaust-Museen in den USA vermag auch dieses Museum, jeden Besucher emotional mitzureißen und aufzurütteln. Da das Museum den Besucherzahlen mittlerweile nicht mehr standhalten kann, wird das Gebäude zurzeit aufwändig erweitert und soll ab Herbst nächsten Jahres in neuem Glanz erstrahlen.
Das Fire Fighters Museum gehört vielleicht nicht zu den konventionellen Museen, ist jedoch mindestens ebenso einen Besuch wert – besonders für kleine (und große) Feuerwehrfreunde. Das Museum ist wie eine Feuerwache Anfang des 20. Jahrhunderts konzipiert und präsentiert jede Menge Geschichten, Relikte und Fahrzeuge aus dieser Zeit. Gleichzeitig klärt es über den sicheren Umgang mit Feuer auf.

Computerfreaks – besonders diejenigen, die in den 80er und 90er Jahren aufgewachsen sind – sind im National Video Game Museum am Dallas Parkway an der richtigen Adresse. Eine Zeitreise zurück in eine vergnügte Jugend und ein Blick in die virtuell-reale Welt der Zukunft, voller Raritäten und Kuriositäten aus 60 Jahren Entwicklungsgeschichte der Games – all das gibt es hier zu entdecken.

Ein Besuch im Cultural District von Fort Worth
Neben der allseits spürbaren Western-Atmosphäre in der Stadt, findet sich im Kulturviertel von Fort Worth ebenfalls eine Reihe von bedeutsamen Museen, die alle fußläufig zu erreichen sind. So kann man im Kimbell Art Museum das einzige in den USA ausgestellte Michelangelo Gemälde bewundern. Von Februar bis April 2019 organisiert die „Staatliche Kunstsammlungen Dresden“ hier übrigens auch eine eigene Ausstellung. Anschließend kann man dem fantastischen Modern Art Museum of Fort Worth einen Besuch abstatten, dessen Sammlung etwa 2.600 Kunstwerke namhafter Künstler der Moderne umfasst. Unweit von hier liegt das Amon Carter Museum of American Art, in dem man bedeutende Werke amerikanischer Kunst vorfindet, sowie das spannende Fort Worth Museum of Science and History, dessen interaktive Ausstellungen einen Besuch mit der ganzen Familie zu einem tollen Erlebnis machen.

Den letzten Stop im Cultural District legt man am besten im National Cowgirl Museum and Hall of Fame ein – dem einzigen Museum in den USA, das sich der Geschichte und Anerkennung der Frauen des amerikanischen Westens widmet. Auf 11.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird die Geschichte der amerikanischen Cowgirls nachgezeichnet. Filmclips, Sättel, Karten, Fotos, Stiefel, Kostüme und verschiedene Erinnerungsstücke informieren über die Cowgirls von damals und heute. In der Hall of Fame werden nicht nur Cowgirls im Sinne von Ranchgirls geehrt, sondern allgemein Frauen des Westens, die die amerikanische Gesellschaft mitgeprägt haben. Dazu gehören neben vielen anderen die Ikone der Pionierzeit Annie Oakley, Hollywood-Schauspielerin Dale Evans, die Rodeo-Reiterinnen Tad Lucas und Pam Minick, Autorin Laura Ingalls Wilder, die Malerin Georgia O’Keefe, Matriarchin Henriette King von der riesigen King Ranch in Süd-Texas und Country-Sängerin Patsy Cline. Howdy Cowgirl!

Egal ob Dallas oder Fort Worth – ein Museumsbesuch lohnt sich hier garantiert!

Fremdenverkehrsbüro der Städte Dallas und Fort Worth:
Dallas ist die neuntgrößte Stadt der USA. Sie begeistert mit einer ansprechenden Mischung aus Cowboy/Wild West Flair und moderner Metropole. Kulturelle und historische Attraktionen, Sport, Einkaufsmöglichkeiten sowie ein abwechslungsreiches Angebot an Restaurants, Bars, Cafes und Kneipen komplettieren das Angebot. Mehr als 70.000 Hotelbetten lassen auch im Hinblick auf die passende Unterkunft keine Wünsche offen. Dallas bietet für jeden Geschmack das Richtige.

Fünfzig Kilometer von Dallas entfernt liegt Texas´ fünftgrößte Stadt – Fort Worth. Diese ist nicht nur sehr sauber, sondern lässt sich auch hervorragend zu Fuß erkunden. Das Herz des Zentrums ist der „Sundance Square“, wo man gemütlich shoppen und Essen gehen kann. Der Stockyard District ist heute eine der größten Touristenattraktionen und besticht durch unzählige Erinnerungen an den alten amerikanischen Westen: Rodeo, authentische Western Saloons, Billy Bob“s Texas, die Texas Cowboy Hall of Fame und der weltweit einzige, zweimal tägliche Viehtrieb auf den Straßen, bei dem Besucher live dabei sein können. Das Fort Worth Künstlerviertel mit fünf international anerkannten Museen sowie ein breites Angebot für Familie runden das Angebot der Stadt ab.

Kontakt
Fremdenverkehrsbüro Dallas & Fort Worth
Christine Hobler
Scheidswaldstrasse 73
60385 Frankfurt
069-25538290
069-25538100
info@visitdallas.info
http://www.visitdallas.info

Pressemitteilungen

Kurator Heinz Playner präsentiert neue Kunstausstellung im MAMAG Museum

Scharfe Kurven, Prominenz und Cryptolove der Kunst

Kurator Heinz Playner präsentiert neue Kunstausstellung im MAMAG Museum

Franz Aigner, Elena Bayer, Tanja Playner, Heinz Playner, Elena Keplinger, Martin Huber

1. Oktober 2018
Schloss Hubertendorf / Blindenmarkt. MAMAG Modern Art Museum im Schloss Hubertendorf zeigt vom 29 September bis 21 Dezember 2018 die neue Ausstellung „Contemporary Art and Artists today“. Viele Ehrengäste haben sich zur Vernissage im Schloss Hubertendorf am 27 September versammelt. Landtagsabgeordneter Martin Huber, Besitzer des Schlosses Hubertendorf und Vizekomtur des St. Georgs-Orden Franz Aigner, Elena Bayer so wie Beauty Unternehmerin Elena Keplinger waren unter den Ehrengästen und begeistert von der Auswahl der Künstler in der Ausstellung.
Kurator Heinz Playner hat für die Ausstellung internationale Künstler ausgewählt. Unter den 8 ausgewählten Künstler sind bekannte Künstler wie die Pop Art Künstlerin Tanja Playner – Russland, Marcelo Visentini – Argentinien, Revaz Tchantouria – Georgien, John Gesager Nielsen – Norwegen, Elena Kozhevnikova – Russland, Tim Taylor – USA, Seppo Kari – Finnland, Emel Vardar – Türkei.
Persönlich Anwesend bei der Vernissage war die Pop Art Künstlerin Tanja Playner. In der Ausstellung zeigte Sie einige Ihrer neuen Kunstwerke und sorgte für Gespräche mit der Interpretation der Cryptowährung in der Kunst. In den Kunstwerk „Coin of LOVE“ stellte Sie im Gegenwert zu Cryptowährungen die Liebe – als älteste Währung der Welt, die für Höhen und Tiefen der Welt steht. „Die Liebe ist wie eine Währung. Sie kann motivieren, inspirieren und bewegen Menschen positive Dinge zu machen. Liebe fördert sehr wohl die Wirtschaft und reduziert Konflikte. Also, kann man sagen, dass es eine der Wertvollsten Währungen der Welt ist. Ich spreche hier nicht um die „Gekaufte Liebe“, ich spreche durch meine Kunstwerke über der Wert der tatsächlichen Liebe und was diese alles schaffen kann“ sagt Pop Art Künstlerin Tanja Playner.
Selbst Ernst Piech (Enkelsohn von Ferdinand Porsche) hat ein Kunstwerk der Pop Art Künstlerin in seiner Sammlung. Die Pop Art Künstlerin ist auch in Social-Media präsent und wurde vom Media Markt Magazine auf dem Platz 2 unter den Twitter Kaiser neben Songcontest Gewinnerin Conchita Wurst, ORF-Moderator Armin Wolf, Olympia Ski-Gewinnerin Anna Veit (Fenninger) publiziert. Ihr Kunstwerk „Pop Art Mona Lisa“ wurde in VOGUE unter den Voques Masterpiece publiziert. Auch auf dem roten Teppich bei den internationalen Veranstaltungen trifft man Tanja Playner neben den solchen Stars wie Fußball Legende Oliver Kahn, Schauspieler John Travolta, Paris Hilton, Milla Jovovich oder Michael Madsen. Auch Unternehmer kooperieren sehr gerne mit der Pop Art Künstlerin. Gemeinsam mit den deutschen Prominenten Alicia und Nicki King realisiert Tanja Playner das Projekt „Lady Excentric“. Sie hat mit dem Logistikunternehmen „HISPANO“ ein Kunstprojekt realisiert in dem sie ein Kunstwerk mit über 13 Meter Länge auf einen Kühlwagen von HISPANO übertragen wurde. Das mobile Pop Art Kunstprojekt begeistert auf Europas Autobahnen und Strassen mit den scharfen Motiven der Pop Art Künstlerin.
Besucher der Ausstellung haben auch die Möglichkeit spritzige Striche des amerikanischen Künstlers Tim Taylor, Philosophie der 3-D Malerei von Seppo Kari aus Finnland, Beeindruckende Elementen des Kubismus in den Eisenskulpturen des Skulptors John Gesager Nielsen aus Norwegen, elegante femininen Skulpturen von Emel Vardar aus der Turkei, expressiven Mischtechniken von Elena Kozhevnikova, als auch Geometrische abstrakte Visionen von Revaz Tchantouria von Georgien zu betrachten.
Die Ausstellung „Contemporary Art and Artists today“ ist bis zum 21 Dezember 2018 im MAMAG Modern Art Museum nach Terminvereinbarung zu besichtigen.
www.mamag-museum.com

Das MAMAG Museum ist ein privates Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Niederösterreich zwischen Wien, Salzburg, Linz, Wels und München.
Die Kernsammlung des Mamag Museum besteht aus Original Kunstwerken der Pop Art Künstlerin Tanja Playner

Besucher des MAMAG Museum haben die Möglichkeit in wechselnden Sonderausstellungen die Kunst aufstrebender so wie etablierter Künstler aus der ganzen Welt zu betrachten. In den Ausstellungen sind Fotokunst, moderne malerische Ansichte, Druckgrafiken, Lithografien, Skulpturen, Mischtechniken zeitgenössischer Kunst bis zum Pop Art zu sehen.

Firmenkontakt
MAMAG Modern Art Museum
Heinz Playner
Schloss Hubertendorf 1
3372 Blindenmarkt
+43 664 2142 885
office@mamag-museum.com
http://www.mamag-museum.com

Pressekontakt
MAMAG Modern Art Museum and Gallery GmbH
Heinz Playner
Schlossallee 32
3372 Blindenmarkt
+43 664 2142 885
office@mamag-museum.com
http://www.mamag-museum.com

Pressemitteilungen

Estland in Bestform

Raus in die Natur oder rein in die Stadt? Der Nordische Winter lockt mit coolen Hotspots

Estland in Bestform

(NL/9917240956) Der Winter in Estland ist einfach magisch. Er duftet nach Fichtenholz, klingt nach knarzendem Schnee unter den Füßen, wärmt das Herz wie heißer Glühwein und ist so mystisch wie ein Elfenflügelschlag im Morgennebel. In der kalten Jahreszeit ist das nordische Estland in Bestform und lädt dazu ein, sich auf tellergroßen Schneeschuhen, dem althergebrachten Tretschlitten oder bei einem Städtetrip in dieses wundervolle Land zu verlieben.

Outdoor, fernab typischer Erlebnisse
Die Esten sind Meister darin, sich das innere Kind zu bewahren. Sie schwingen sich auf extragroßen Schaukeln bis in den Himmel. Oder bewegen sich im Winter auf Tretschlitten fort. Dabei gibt sich der Fahrer mit einem Bein Schwung und gleitet stehend über verschneite Seen. Besonders gern schnallen sich Esten Schneeschuhe an ¬ nicht nur für Wanderungen auf dicker Schneedecke, sondern auch für Ausflüge ins Moor, bei denen Schneeschuhe das Einsinken in den nassen Boden verhindern. Ein bisschen verrückt wird es, wenn im Winter die Ostseeküste gefriert. Dann darf mit dem Auto über das zugefrorene Meer gefahren werden, über die Eisstraße zur Insel Hiiumaa etwa. Einen wahren Energieschub verspricht das Winterschwimmen. Und ein Erlebnis, das die Sinne schärft, ist eine Wanderung durch Estlands dunkle mystische Wälder bei Nacht. Da knarzt der Schnee oder knacken Äste. War das ein Wolf, eine Eule oder ein Troll? In jedem Fall ein unvergessliches Erlebnis für kleine und große Elfenforscher und Waldläufer!

Best of Tallinn
Raus aus dem Alltag, rein in die Auszeit. Mit dem Flieger dauert es nur zwei Stunden bis in die Hauptstadt Tallinn mit ihrer üppigen Kulturszene in historischer Welterbe-Kulisse. Dort leuchten die Schaufenster im Winter besonders hell und locken zum Shoppen. In hippen Restaurants wie dem NOA oder dem Ö gibt es tellerweise guten Geschmack. Hungrig auf Kunst? Dann bietet sich ein Abstecher zum Kreativ-Campus Telliskivi an. In kleinen Galerien und Studios präsentieren junge Künstler ihre Werke und estnische Designer verkaufen hier ihre Kreationen. Interessierte können sich außerdem auf die Spuren der Street-Art-Kunst begeben. Kinder werden den Super-Sky-Park, einen Indoor-Abenteuerspielplatz, lieben.

Museum Must-dos!
Ja, die Esten sind eine kleine Weltraumfahrernation. Sie entwickeln Astronauten-Food und beteiligen sich seit den 1960ern an den Missionen. Spannend wird es im Weltraumlabor, in dem Hobby-Astronauten durch Planetenpfade schlendern und das Weltall interaktiv erleben können. Oder sie schauen im Planetarium in die Sterne. Und noch weitere tolle Museen in Estland laden dazu ein, sich in fremde Welten entführen oder inspirieren zu lassen. Besucher können an Bord eines U-Bootes gehen, den alten Liedern der Kihnu-Insulaner lauschen oder im Puppen-Museum zuschauen, wie Marionetten gefertigt werden. Kreativliebhaber sollten das KUMU besuchen, das estnische und internationale Künstler in futuristischer Architektur präsentiert. In keinem Fall links liegen lassen: Das neue Estnische Nationalmuseum in Tartu, das die estnische Geschichte zeigt und beweist, dass Landmarken nicht unbedingt Jahrhunderte alt sein müssen, um einen tiefen Eindruck zu hinterlassen.

Estlands Hotspots für die kalten Weihnachtstage
Kleine Büdchen, Lichterglanz, der Duft von Bratäpfeln und in den Händen ein Glas heißer Punsch. Die Weihnachtsmärkte in Estland sind legendär. Sie wecken Kindheitserinnerungen und verbreiten Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Neben allerlei kulinarischen estnischen Spezialitäten, wie warmem Roggenbrot, Blutwurst und Lebkuchen, gibt es in allen größeren Städten kreatives nordisches Kunsthandwerk aus Holz, Wolle, Filz und Fellen zu entdecken. Mehr Lust auf originelles estnisches Weihnachtsmarktgefühl und Vorfreude auf Weihnachten in Estland gibts hier: https://www.visitestonia.com/de/uber-estland/weihnachtsmarkte !

Weitere Informationen für die Redaktion
Mehr estnisches Winter-Feeling entdecken Sie hier: https://www.visitestonia.com/de/uber-estland/winterabenteuer-in-der-natur !

Noch mehr Hintergrundinformationen und Bildmaterial finden Sie hier: http://bit.ly/Estland_im_Winter

Firmenkontakt
The Destination Office
Lena Ollesch
Lindener Str. 128
44879 Bochum
49 234 89037937
lena@destination-office.de
http://

Pressekontakt
The Destination Office
Lena Ollesch
Lindener Str. 128
44879 Bochum
49 234 89037937
lena@destination-office.de
http://www.visitestonia.com/de