Tag Archives: nachhaltiges reisen

Pressemitteilungen

5 Tipps für einen nachhaltigen Aufenthalt im niederländischen Watt

DO WAD: die neue Kampagne appelliert an nachhaltiges Reisen

Februar 2019 — Auf Reise gehen, am liebsten nicht so weit weg und dabei auch die Natur unterstützen? Dann sind die niederländischen Wattinseln genau das Richtige! Von der Öko-Safari übers S

Anfang dieses Jahrs waren die Wattinseln von einem großen Containerunglück betroffen: fast 300 Container, mit Jacken, Spielzeug, Fernsehern und Möbeln gefüllt, waren von einem riesigen Frachtschiff gefallen; mehrere dieser Container wurden auf den Inseln angespült. Die Insulaner und auch Urlauber zögerten nicht lange und haben ihre Ärmel hochgekrempelt, sodass der Großteil dieses ‚Strandgutes‘ schon wieder aufgeräumt ist. Diese Katastrophe macht deutlich, wie schutzlos die Natur auf den Wattinseln ist. Mit der Kampagne Do WAD setzt der Tourismusdienst auf Aktivitäten, bei denen der Erhalt und Schutz der Natur im Mittelpunkt stehen.

Fünf besondere Do WAD-Momente

Öko-Safari auf Ameland
Auf Ameland gehen Besucher mit einem der Naturführer auf Safari, aber auf verantwortungsvolle Weise. Man lässt sich von den wundervollen Naturgebieten der Insel bezaubern, die man aus den 100% elektrischen Öko-Wagen heraus sehen kann. Während dieser Fahrt erkundet man diese einzigartigen Gebiete fast geräuschlos und kann so die Pflanzen- und Tierwelt ganz bewusst genießen.

Strandjutten auf Terschelling
Die breitesten Strände Europas sind auf den Wattinseln zu finden. Terschelling ist darum der perfekte Ort zum Wandern und um sich so richtig den Wind um die Nase wehen zu lassen. Ein Strandspaziergang lässt sich einfach verbinden mit dem Strandjutten (Strandgut einsammeln) und man nimmt alles mit, was nicht in die Natur gehört.

Vlieland mit einem elektrischen Tuk Tuk erkunden
Man muss nicht stundenlang im Flugzeug sitzen, um in einem Tuk Tuk zu fahren! Niedriger CO2-Ausstoss – check! Vlieland entdecken auf einzigartige und nachhaltige Weise in einem elektrischen Tuk Tuk. Natürlich mit einem echten Vlieländer als Inselführer, der seinen Gästen die tollsten Geschichten erzählen kann.

Austern ernten auf Texel
Gutes Essen schmeckt noch besser, wenn es aus der Region kommt. Auf den Wattinseln steht das Meer im Mittelpunkt, auch in der Küche. Zu einem vollständigen Inselbesuch gehört das Probieren frischer Austern mit dazu, quasi ein Must eat. Der Tesselse Oesterman (Austernmann) ist dafür die perfekte Adresse. Und das Beste ist: man kann diese lokale Delikatesse nicht nur kosten, sondern auch selbst, zusammen mit einem kundigen Guide, im Watt ernten. Wetten, dass die selbst gesammelten Austern noch besser schmecken?

Mit Naturliebhaber Kees unterwegs auf Schiermonnikoog
Kees van der Wal ist ein großer Naturliebhaber und Kenner der Pflanzen- und Tierwelt. Er zeigt gern die schönsten Stellen auf Schiermonnikoog, sei es mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Unterwegs erzählt er spannende und lehrreiche Geschichten über die Insel. Denn niemand kennt die Insel so gut wie Kees.

Die Doe eens Wad-Jutterstasche
Bei jeder Urlaubsbuchung, die über das VVV-Büro (via www.wadtodo.de) getätigt wird, bekommt der Gast eine Jutterstasche “Doe eens Wad” aus Jute geschenkt! Die Tasche erhält man gleich bei der Ankunft auf der Insel. Während des Besuchs kann man dann nach Herzenslust herumliegendes Plastik einsammeln – ein gutes Gefühl inklusive!

Über die Wattinseln
Das Wattgebiet umfasst fünf Inseln: Texel, Terschelling, Ameland, Vlieland und Schiermonnikoog. Das Wattenmeer ist ein anerkanntes biologisches Ökosystem, das es so nur an der niederländisch-deutsch-dänischen Nordseeküste gibt. Ebbe und Flut wechseln sich alle sechs Stunden ab, wodurch sich die Landschaft ständig verändert und ein umfangreiches System von Kanälen entsteht, die von trockenen Sandplatten abgelöst werden. Diese abwechslungsreiche Landschaft macht das Wattenmeer zu einem einzigartigen Lebensraum für über 10.000 teils seltene Pflanzen- und Tierarten. So entsteht auch ein außergewöhnlich großer Nahrungsreichtum. Das Watt ist zudem ein unersetzlicher Rastplatz für Millionen von Zugvögeln auf ihrer Reise in die weit entfernten Brutgebiete.
Seit Juni 2009 gehört das Wattenmeer zum UNESCO Weltkulturerbe, ein Erfolg, der nur durch die jahrelange gute Zusammenarbeit der Anrainerländer ums Wattenmeer möglich war. Im Jahr 2016 wurde das Watt zum schönsten Naturgebiet der Niederlande gewählt.

Nachhaltige Ambitionen
Die Wattinseln sind sehr fortschrittlich in Bezug auf Nachhaltigkeit; so spielen Initiativen zur Selbstversorgung in puncto Energie und Wasser eine große Rolle. Vielfach wird Sonnenenergie eingesetzt und es gibt Projekte, bei denen die Straßenbeleuchtung durch LED-Beleuchtung ersetzt werden soll.

Weitere Informationen über einen nachhaltigen Aufenthalt auf den Wattinseln finden Sie hier: www.wadtodo.nl/grunsein

The Dutch & German connection ist ein Beratungsbüro für Tourismus und Kultur, speziell für den niederländischen und deutschen Markt sowie interkulturelle Workshops und Moderation (D/NL).

Firmenkontakt
The Dutch & German connection
– –
Van der Helstlaan 34
1213 CE Hilversum
+31 (0)6 49 74 76 92
anke@dutch-german-connection.com
http://www.touristiklounge.de/reiseziele/5-tipps-f-r-einen-nachhaltigen-aufenthalt-im-niederl-ndischen-watt

Pressekontakt
The Dutch & German connection
– –
Van der Helstlaan 34
1213 CE Hilversum
+31 (0)6 49 74 76 92
anke@dutch-german-connection.com
http://-

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Energie/Natur/Umwelt Reisen/Tourismus

Nachhaltigkeit-Trends im Tourismus

Gebeco übernimmt Verantwortung und gestaltet eine nachhaltige Reisewelt

Kiel, 22.06.2018. Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei der Urlaubsplanung eine immer zentralere Rolle. Die Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. verzeichnet seit Jahren ein steigendes Interesse an nachhaltigen Reiseangeboten. Mehr als 60% der Bevölkerung würden ihre Urlaubsreisen gerne nachhaltig gestalten. „Gebeco konzipiert seit jeher Reisen, die verantwortungsvoll mit den Ressourcen und den Menschen vor Ort umgehen“, bestätigt Ury Steinweg, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Gebeco. „Auch für die kommende Reisesaison haben wir neue Projekte umgesetzt, mit denen wir unseren Kunden eine nachhaltige Reisewelt bieten können.“ Zu den Nachhaltigkeit-News zählen eine Kooperation mit dem Entwicklungszentrum Rukararwe in Uganda und mehr nachhaltige Elemente bei Volumenreisen.

Weltweites Engagement

Unsere Reisen sollen Brücken bauen; sie sollen helfen, Vorurteile zu reduzieren und das Verständnis für andere Kulturen und Denkweisen fördern“, erklärt Steinweg einen weiteren Aspekt des Nachhaltigkeitsgedanken der Gebeco. „Die enge Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort schafft dabei Begegnung und Verständnis vor allem auch bei der Reiseentwicklung.“ So auch im Fall des Entwicklungszentrums Rukararwe, einem kooperativ geführtem Gemeindeprojekt in Uganda. Zu Besuch im Entwicklungszentrum bekommen Gebeco Reisende Einblicke in das kulturelle, soziale und religiöse Leben sowie in die Natur Südostugandas. Ganz in der Nähe des Zentrums liegen Urwald, Savanne und Hochgebirge, die Heimat vieler seltener Tiere wie dem Berggorilla.

Auch die Gebeco-Hilfsprojekte in Indien und Myanmar leisten ihren Beitrag zu einem nachhaltigen Tourismus. „Das Ziel ist immer, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und so den Betroffenen eine nachhaltige Perspektive zu geben. Auf diese Weise möchten wir den Einheimischen etwas zurückgeben“, erklärt Steinweg. „Von Gebecos Engagement können sich die Reisenden selbst überzeugen, denn viele Hilfsprojekte können während der Reise besucht werden.“ So weiht eine Gebeco-Reisegruppe Ende Juni zusammen mit ihren Gastgebern ein neues Schulgebäude für die Amaka Primary School in Myanmar am Inle See ein. Mit dem Bau unterstützt Gebeco die Dorfschule

an der 52 muslimische und buddhistische Schüler zwischen fünf und zehn Jahren gemeinsam lernen und spielen. „Nachhaltigkeit funktioniert nur, wenn alle am Tourismus Beteiligten kooperieren“, gibt Steinweg zu bedenken. „Sämtliche Touristikunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, die Einhaltung der allgemeinen Menschenrechte bei ihren internationalen Partnern und generell vor Ort zu forcieren und Missstände aufzudecken.“ Gebeco engagiert sich daher auch im Roundtable für Menschenrechte und stellt sich bei den anstehenden Neuwahlen des Vorstands erneut zur Verfügung.

Nachhaltiges Reisen

Einen weltweiten Tourismus und den Schutz der Atmosphäre zu vereinbaren, ist eine große Herausforderung. Gebeco trägt im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie der TUI Group seinen Teil bei: Wo möglich mit Direktflügen modernster Maschinen, der Unterbringung in sorgfältig ausgewählten Hotels und der Unterstützung von Klimaschutzprojekten. „Bei der Planung unserer Reiseprogramme achten wir darauf, unnötige Busfahrten und Inlandsflüge zu vermeiden“, erklärt Steinweg. Die Kunden haben die Möglichkeit, ihren Anteil an den Flug-Emissionen ihrer Reise zu kompensieren und so ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Gebeco geht mit gutem Beispiel voran und kompensiert alle Dienstreisen der eigenen Mitarbeiter.„Besonders freut es uns, dass wir dank unserer hauseigenen Photovoltaikanlage in den letzten 12 Monaten 45 t CO2 einsparen konnten“, fügt Steinweg hinzu. Wir produzieren ca. 30 % unseres Stroms selbst. Bei dem zugekauften Strom handelt es sich um Öko-Strom.“ Auch für die neue Reisesaison bleibt der Nachhaltigkeitsgedanke federführend. „Wir werden die nachhaltigen Elemente auch in unseren Volumenreisen weiter ausbauen“, fügt Steinweg hinzu.

Natürlich Sri Lanka!“, Gebeco Länder erleben

15-Tage-Erlebnisreise ab 2.455 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2750011

Termine: 29.09.-13.10.2018, 13.10.-27.10.2018, 02.02.-16.02.2019, 16.02.-02.03.2019, 16.03.-30.03.2019

Vormerktermine 2019: 28.09.-12.10., 12.10.-26.10., 02.11.-16.11.2019

Weitere nachhaltige Reisen unter: www.gebeco.de/reisen/nachhaltig

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Pressemitteilungen

Nachhaltig Reisen | Hüttenurlaub mit der Bahn

Urlaub auf einer Berghütte ohne Auto? Das Reiseportal Hüttenland hat 100 Berghütten im Programm, bei denen eine Anreise per Bahn möglich ist.

Nachhaltig Reisen | Hüttenurlaub mit der Bahn

Romantik Chalet St. Jakob im Walde

Anlässlich der aktuellen Thematik „Nachhaltiges Reisen“ hat es sich Hüttenland zur Aufgabe gemacht, einen aktiven Beitrag für umweltfreundlichen Urlaub zu leisten. Über 100 Berghütten, Bauernhäuser und Ferienwohnungen in Höhenlage sind unkompliziert per Bahn und Öffis zu erreichen. Bei jeder Unterkunft ist der Bahnhof inkl. Fahrplan, die nächste Bushaltestelle sowie ggf. die Taxinummer angeführt. Der Gast findet sämtliche Informationen mit einem Klick. Ebenso sind Verpflegungsmöglichkeiten wie Bauernladen, nächster Supermarkt, Lebensmittel-Lieferservice, Restaurants oder bewirtschaftete Hütten angeführt.

Hüttenurlaub ist beliebt wie nie, die Nachfrage steigt ebenso wie der Wunsch, die Umwelt zu schonen. Wer träumt nicht von einem Hüttenurlaub in den Bergen? Von herrlichen Sonnenauf- und -untergängen, kristallklarer Bergluft, rauschenden Wildbächen, knisterndem Kaminfeuer, der absoluten Stille oder dem berauschenden Glücksgefühl auf einem Berggipfel.

Menschen, die gerne auf einer Berghütte Urlaub machen, legen Wert auf Nachhaltigkeit und Gemütlichkeit. Was liegt da näher, als mit der Bahn anzureisen? Für jeden Gast, der seinen Hüttenurlaub von Anfang an entschleunigen möchte, ist das Reisen mit der Bahn eine sehr angenehme und komfortable Lösung.

Man beobachtet die vorbeiziehende Landschaft und kann sich schon auf den Urlaub in den Bergen einstellen. Der kleine Hunger zwischendurch wird im Speisewagen oder aus dem eigenen Rucksack gestillt, die Kinder können sich bewegen und spielen, wann sie wollen. Da beginnt der Hüttenurlaub schon bei der Anreise.

„Es freut mich ganz besonders, durch „Hüttenurlaub mit der Bahn“ einen weiteren Schritt zur Erhaltung unserer Natur sowie zur Belebung des sanften Tourismus leisten zu können,“ so Ing. Hans Sprenger, der Gründer von Hüttenland.

Hüttenland ist ein ökosoziales Reiseportal und vermittelt Berghütten, Bauernhäuser und Chalets. Es sind insgesamt 240 ausgesuchte Unterkünfte in den Alpen im Programm. Hüttenland ist eines der führenden Hüttenverzeichnisse im deutschsprachigen Raum.

Kontakt
Hüttenland
Ute Akpomeza
Markbachstraße 8b
83126 Flintsbach am Inn
+43 677 6128 4762
ute@huettenland.com
http://www.huettenland.com

Pressemitteilungen

Nachhaltiges Engagement bei Thomas Cook

Nachhaltiges Engagement bei Thomas Cook

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2017 zum „Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung“ erklärt. Mit ihrer Begründung, dass nachhaltiger Tourismus als Instrument zur Abschaffung der Armut, zum Schutz der Umwelt, zur Verbesserung der Lebensqualität und zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen und Jugendlichen gelte, zeigen sie die Bedeutung des Tourismus für die Völkerverständigung und die Wertschätzung anderer Kulturen. Auch die Thomas Cook-Gruppe engagiert sich seit vielen Jahren für Nachhaltigkeit. Für Deutschland betreut Friederike Grupp seit Juni 2015 das Thema Nachhaltigkeit.

Frau Grupp, warum ist Nachhaltigkeit aus Ihrer Sicht im Reisesegment wichtig?
Als Touristikunternehmen ist Thomas Cook in einer Branche tätig, die wie kaum eine andere auf die Natur- und Kulturschätze der Urlaubsländer angewiesen ist, daher ist Nachhaltigkeit von enormer Bedeutung. Gemäß unserem Motto „Customer at our Heart“ haben wir den Anspruch, unseren Kunden heute und auch in Zukunft unbeschwerte Urlaubserlebnisse zu ermöglichen – dies ist nur in intakter Umwelt und mit lebendiger Kultur denkbar. Daher sind wir bestrebt, mögliche Belastungen zu reduzieren – sowohl an den Standorten, an denen wir arbeiten, als auch in den Urlaubsländern, in die unsere Gäste reisen. Darüber hinaus unterstützen wir die Menschen in den Destinationen, sodass sie vom Tourismus profitieren und ihre Lebensverhältnisse verbessern können.
Deshalb freue ich mich, dass die Vereinten Nationen im Jahr 2017 stärkere Aufmerksamkeit auf das Thema Nachhaltigkeit im Tourismus lenken.

Und in welchen Bereichen engagiert sich Thomas Cook?
Unsere Möglichkeiten sind vielfältig. Das fängt in den Urlaubsländern an, um die Lebensverhältnisse der Menschen, die dort arbeiten und leben, zu verbessern. Dazu tragen wir besonders mit unseren Local Label-Ausflügen bei, die wir 2013 erstmals in unser Programm aufgenommen haben. Während dieser Ausflüge lernen unsere Kunden viel über die Kultur und Bräuche, zum Beispiel während eines gemeinsamen Mittagessens mit Einheimischen. Aktuell bieten wir rund 70 Local Label-Ausflüge in über 40 Ländern an. Ein Beispiel ist der Ausflug“100 Prozent Mayan“ in Mexiko.
Zudem sind viele der von uns angebotenen Hotels mit dem international anerkannten Zertifizierungssystem Travelife ausgezeichnet. Die Hotels müssen dafür neben nachhaltigen Aspekten auch sozial verträgliche Standards nachweisen. Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, bis 2020 alle Hotels unserer sechs Thomas Cook-eigenen Hotelmarken zertifiziert zu haben.
Aber auch in Deutschland sind wir aktiv. So beziehen wir unseren Strom in der Unternehmenszentrale in Oberursel aus ökologisch produzierten Quellen. Das 2015 neu erbaute Parkhaus wurde unter nachhaltigen Aspekten gebaut, energiesparend und mit zusätzlichen Fahrradstellplätzen, sowie Ladestationen für E-Autos. So dass auch das umweltfreundliche Elektroauto aus dem betriebseigenen Fuhrpark geladen werden kann.
Und die Liste der Aktivitäten endet damit noch nicht: Denn auch die Förderung bedürftiger Menschen weltweit ist uns ein Anliegen. Seit über 35 Jahren gibt es den von Thomas Cook-Mitarbeitern initiierten Verein „Kinder in Not“, mit der Möglichkeit, Patenschaften für Kinder in Nepal zu übernehmen, oder die Cent-Beträge des Monatsgehalts zu spenden. Da kommt schon einiges zusammen. Hinzu kommen gemeinsame Aktivitäten mit der Welthungerhilfe. Beispielsweise haben wir den Bau einer erdbebensicheren Schule in Nepal unterstützt, oder auch Flüchtlingsorganisationen im Rhein-Main-Gebiet mit Weihnachtspäckchen-Aktionen.

Wie stehen Sie zum Thema Tierschutz?
Auch der Schutz von Tieren im Tourismus hat aus meiner Sicht hohe Priorität. Seit Oktober 2015 bieten wir daher keine Tierattraktionen mit Elefantenreiten oder Elefantenshows mehr an. Damit bekennen wir uns deutlich zum Schutz von Elefanten.
Im Dezember 2016 ist außerdem unsere Animal Welfare Policy in Kraft getreten: Als erstes Reiseunternehmen werden wir damit die Global Welfare Guidance for Animals in Tourism des britischen Reiseverbands ABTA umsetzen. Seit Januar 2017 haben wir uns gemeinsam mit Global Spirit und der internationalen Tierschutzorganisation The Born Free verpflichtet, dass alle Anbieter von Parks, Shows und Attraktionen mit Tieren, die von Thomas Cook angeboten werden, die ABTA Global Guidance vollständig einhalten. Sollte eine Attraktion die ABTA-Richtlinien nicht einhalten, wird Thomas Cook sie auch nicht mehr anbieten.

Gab es aus Ihrer Sicht ein besonders erfolgreiches Nachhaltigkeits-Projekt?
Oh ja. Im März 2014 haben wir auf Rhodos das Projekt „Wertvolles Wasser“ gemeinsam mit der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. gestartet. Ziel dieses Projektes ist es, den Wasserverbrauch in den Häusern unserer Thomas Cook-eigenen Hotelmarken sowie den wichtigsten Partnerhotels zu reduzieren – und das mit einem optimierten Wassermanagement. Die Messung des Wasserverbrauchs an unterschiedlichen Punkten, sowohl direkt als auch indirekt, etwa bei der Erzeugung von Lebensmitteln, ließ Wassersparmaßnahmen erkennen, die in einem Handbuch zusammengestellt sind, das alle Thomas Cook Hotels nun nutzen können. Im SENTIDO Apollo Blue auf Rhodos war es so möglich, mit der Umsetzung einiger Maßnahmen den Wasserverbrauch um satte elf Prozent zu senken. Übrigens wurden wir vom Deutschen Reiseverband mit der „Eco Trophea“ ausgezeichnet, ein Preis für Umweltschutz und soziale Verantwortung.

Das klingt sehr interessant. Gibt es schon Überlegungen für weitere Projekte?
Ja, in der Tat gibt es erste Überlegungen zur Förderung von Ländern der MENA-Region, wie zum Beispiel Tunesien, das eine wichtige Destination für Thomas Cook ist. Die Menschen dort sind sehr stark abhängig von der politischen Situation im Land und das bestimmt auch ihre Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten. Wir könnten uns vorstellen, innerhalb eines Projekts gemeinsam mit der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris Mitarbeiter in den Hotels und touristischen Zonen aus- und weiterzubilden, um die Servicequalität zu steigern und um neue Perspektiven für die Menschen vor Ort zu schaffen. Denn Hotels mit gutem Standard und sehr gutem Service sind für unsere Gäste wichtige Kriterien bei ihrer Urlaubsentscheidung. Und natürlich ist uns die Zufriedenheit unserer Kunden außerordentlich wichtig, basierend auf unserem Motto „Customer at our Heart“ und unseren Kundenversprechen Qualität, Service und Verlässlichkeit. Dabei sollten Nachhaltigkeitsaspekte auf keinen Fall vernachlässigt werden!

Weitere Informationen zu den nachhaltigen Aktivitäten von Thomas Cook gibt es unter https://www.thomascook.de/unternehmen/thomas-cook/nachhaltigkeit/ Dort sind auch interessante Tipps und Empfehlungen für mehr Nachhaltigkeit auf Reisen und was der Kunde tun kann zu finden.

Die Thomas Cook GmbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Thomas Cook Group plc, die an der Londoner Börse notiert ist. Die Thomas Cook GmbH deckt in Deutschland den gesamten Bereich touristischer Leistungen für verschiedene Zielgruppen ab. Zum Unternehmen gehören mit Neckermann Reisen, Thomas Cook, Öger Tours, Bucher Last Minute und Air Marin führende und renommierte Veranstaltermarken sowie die Ferienfluggesellschaft Condor.

Kontakt
Thomas Cook GmbH
Irene Schechinger
Thomas-Cook-Platz 1
61440 Oberursel
06171 65 1700
06171 65 1060
unternehmenskommunikation@thomascookag.com
http://www.thomascook.de/unternehmen

Pressemitteilungen

Nachhaltiger Tourismus: LAAX will erstes selbstversorgendes Winterresort der Welt werden

Nachhaltiger Tourismus: LAAX will erstes selbstversorgendes Winterresort der Welt werden

Nachhaltigkeitsbeauftragter Reto Fry vor den Photovoltaikanlagen der Talstation Alp Sogn Martin (Bildquelle: @GaudenzDanuser)

Laax, 2. März 2017. Wie nachhaltig kann Winterurlaub sein und wie sieht ein schonender Umgang mit der Natur aus? Das sind Fragen, mit denen sich Reto Fry beschäftigt. Er ist Nachhaltigkeitsbeauftragter der Weisse Arena Gruppe, ein Dienstleitungsunternehmen, das actionreiche Freizeiterlebnisse im Schweizer Skigebiet LAAX anbietet. Weite, schneebedeckte Hänge und Snowparks begeistern hier die Wintersportler. Rund zwei Drittel aller Pisten in LAAX liegen über 2.000 Meter hoch – damit ist das beliebte Freestyle-Resort eines der schneesichersten in den Alpen. Doch auch hier ist der Schutz des Klimas und der Natur präsenter denn je. „Noch vor 20 Jahren fand auf dem Vorab-Gletscher regelmäßig das Snowboard Sommercamp statt – mitten im Juni,“ erinnert sich Fry. Der massive Rückgang des Gletschers macht das heute unmöglich. „Dass der durch Menschen verursachte Klimawandel daran schuld ist, können wir natürlich nur annehmen. Aber dass sich etwas ändert, lässt sich nicht bestreiten.“

Klimawandel in den Alpen
Wer sich mit dem Klimawandel in Europa beschäftigt, wirft unweigerlich einen Blick auf die Alpen. Nicht umsonst werden diese als Spiegelbild unseres Klimas bezeichnet. Im Alpenraum ist die Temperatur in den letzten 100 Jahren doppelt so stark gestiegen wie im globalen Mittel. Laut einer Prognose des Weltklimarats verkürzt sich die Schneesaison demnach alle zwei Jahre um ein bis zwei Tage. Schon jetzt lässt sich diese Entwicklung beobachten: Konnten sich Gäste noch vor wenigen Jahren auf einen frühen Saisonstart Ende Oktober verlassen, fällt der Schnee heute oftmals erst später. Auch in LAAX ist dies spürbar: Die Schneefallgrenze ist gestiegen und der Schnee kommt später. Für eine Region, die für ihren Wintersporttourismus bekannt ist, sind die veränderten Klimabedingungen eine Herausforderung.

Greenstyle in LAAX
„Die Frage war nie, ob wir was machen sollten, sondern immer, was und wie wir etwas unternehmen können,“ so Fry. Wintersport-Destinationen benötigen viel Energie, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Um für dieses Energieaufkommen nachhaltige Lösungen zu implementieren, hat LAAX das Nachhaltigkeitskonzept Greenstyle entwickelt. Ziel des Konzepts ist es, Maßnahmen für einen klimafreundlichen Urlaub umzusetzen sowie die Natur und die Tiere der Bergregion zu schützen. Die Weisse Arena Gruppe setzt auf erneuerbare Energien und effiziente Technologien. Gleichzeitig sollen CO2-Emissonen gesenkt und Energie eingespart werden. Die sonnenreiche Region nutzt dabei neben Wasserkraft vor allem zahlreiche Photovoltaikanlagen am Berg und an den neuen Bahnanlagen. Für dieses Engagement hat die Weisse Arena Gruppe 2016 den Europäischen Preis für Solarenergie bekommen. Mittlerweile gewinnt LAAX bereits 100 Prozent des benötigten Stroms aus CO2-neutralen Quellen. Das nächste Projekt – ein Windpark auf dem Vorabgletscher – sieht die Gewinnung von Energie durch Windkraft vor.

Darüber hinaus sollen auch weitere Maßnahmen das Klima schonen. So serviert das Caffè NoName oberhalb der weltgrößten Halfpipe seinen Gästen seit dieser Saison nachhaltige Gerichte in Form eines Klimamenüs. Hierfür wird der ökologische Fußabdruck jedes Produkts anhand der Herkunft und der Qualität ermittelt. Das Caffè NoName bietet regionale Produkte mit sehr kurzen Transportwegen an, die neben einer positiven Klimabilanz auch die hohe Qualität des Essens sichern. Gäste stärken sich hier beispielsweise mit leckeren Panini und frischen Suppen.

Weitere bereits umgesetzte Greenstyle-Maßnahmen sind:
-Abfallreduktion und funktionierendes Recycling
-Verwendung nachhaltiger Baumaterialien zum Schutz natürlicher Ressourcen
-Wild-, Wasser- und Pflanzenschutzmaßnahmen
-Unterstützung ökologisch und lokal hergestellter Produkte aus fairem Handel
-Einflussnahme auf Industrie, Lieferanten und Partner, um Nachhaltigkeit zu fördern
-Neben diesen Maßnahmen setzt LAAX noch weitere Projekte um, um den Nachhaltigkeitsgedanken in der Destination permanent voranzubringen

Wo soll es in Zukunft hingehen?
Als Wintersportdestination ist sich LAAX seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt und Natur bewusst, denn auch zukünftige Generationen sollen noch in den Genuss breiter, perfekt präparierter Pisten und weißer Schneelandschaften in den Wintermonaten kommen. Ein angestrebtes Ziel ist daher, in naher Zukunft 100 Prozent nachhaltige Ressourcen zu nutzen und das erste selbstversorgende Winterresort der Welt zu werden.

Um Nachhaltigkeit auch außerhalb des Unternehmens zu fördern, gründete die Weisse Arena Gruppe in Kooperation mit Menschen und Unternehmen aus der Region die Greenstyle Foundation. Die Stiftung unterstützt regionale Projekte, die sich dem Erhalt und Schutz der Umwelt und der Natur widmen. Auf diesem Weg kann ein ökologisches und nachhaltiges Handeln in der gesamten Region gefördert werden.

Neben dem notwendigen Schutz unseres Klimas zollt das Schweizer Gebiet mit Greenstyle vor allem aber auch der Natur und der in ihr lebenden Tiere seinen Respekt. „Ich versuche meinen Kindern ein gutes Leben zu ermöglichen und möchte, dass sie gute Luft atmen. Dafür gebe ich jeden Tag mein Bestes,“ fasst Fry, zusammen. Für ihn ist sein Beruf gleichzeitig Berufung. „Jeder kann sich für eine bessere Welt einsetzen.“

Weitere Informationen zu Greenstyle in LAAX: www.laax.com/greenstyle
Bildmaterial: www.weissearena.com/de/medien/downloads
Facebook: www.facebook.com/laax

Die Weisse Arena Gruppe mit Sitz in Laax im Schweizer Kanton Graubünden ist ein integriertes Dienstleistungsunternehmen in der Tourismus- und Freizeitbranche und versteht sich als Anbieter alpiner Freizeiterlebnisse. Zur Unternehmensgruppe gehören ein Bergbahnunternehmen, Hotel- und Gastronomiebetriebe, die Vermietung und der Verkauf von Sportausrüstung, eine Ski- und Snowboardschule, die Freestyle Academy, Europas erste Freestyle-Indoor-Halle, Bikevermietung und -guiding sowie eine Managementgesellschaft. Sie zeichnet für die Vermarktung der Destination Flims Laax Falera verantwortlich. Das Winterangebot wird ganzjährig unter der Marke LAAX, das Sommerangebot unter der Marke Flims positioniert. Die Destination trägt das Gütesiegel „Familien willkommen“ vom Schweizer Tourismusverband. Zudem wurde LAAX von Mountain Management wiederholt mit dem „Best Ski Resort Award“ in der Kategorie „Fun- & Snowpark“ ausgezeichnet und gewann 2016 zum vierten Mal in Folge im Rahmen der „World Ski Awards“ in der Kategorie „Switzerland’s Best Ski Resort“ sowie „World’s Best Freestyle Resort 2016“.

Firmenkontakt
LAAX – Weisse Arena Gruppe
Christina Ragettli
Via Murschetg 17
7032 Laax
+41 81 927 70 26
medien@laax.com
http://www.laax.com

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Lars Bammann
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
+49 (40) 317 66 339
lars.bammann@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Pressemitteilungen

Feel the World- touristische Nachhaltigkeit beginnt im Kleinen

Mit dem unterstützten Projekt „Summit Drecksack“, dem Feel the World Hilfsbeitrag und der Unterstützung von Community Projekten geht Feel the World Travel selbst als kleiner Reiseveranstalter neue Wege in der Nachhaltigkeit.

Feel the World- touristische Nachhaltigkeit beginnt im Kleinen

Das Motto von Feel the World Travel in Sachen Nachhaltigkeit – Feel Responsible

Urlaube mit Einheimischen erleben und das Geld so investieren, dass es an die lokale Bevölkerung zurückfließt. Genau dies bietet der Kemptener Reiseveranstalter Feel the World Travel auf seiner neuen Tour Feel Islands im Spätwinter/ Frühling 2015 an. Die Seenomaden Südthailands, auch Moken genannt, erhalten in 2 Tagen mit den Gästen die erwirtschafteten Einnahmen um diese in ihrer Wohncommunity reinvestieren zu können. Feel the World Mit-Geschäftsführer Nico Kroll spricht von einem atemberaubenden Erlebnis: „Von den Moken beigebracht zu bekommen wie man Fische mit dem Speer fängt, das war für mich schon ein beeindruckendes Erlebnis und wird den Kunden 2015 verzaubern. Das man den Einheimischen, die man auf der Reise als Freunde gewinnt, dabei etwas Gutes tut, elektrisiert dieses Abenteuer nur noch mehr.“

Doch Feel the World Travel setzt die Nachhaltigkeitsstrategie weiter fort und unterstützt das Projekt “ Summit Drecksack “ vom DAV. Auf allen Touren sammeln die Reiseleiter den auf den Pfaden liegen gelassenen Müll anderer Leute ein und entsorgen diesen umweltgerecht. Hierbei erhalten die 21-35jährigen Gäste die Möglichkeit kostenlos ihren eigenen Summit Drecksack auf den Touren mitzuführen.

Abgerundet wird das Engagement für 2015 mit dem Feel the World Hilfsbeitrag. Der Reiseveranstalter spendet 1% eines jeden Buchungspreises für ein Hilfsprojekt. Dieses Hilfsprojekt wird am Ende einer Reise von den Reisenden ausgewählt. So hat jeder Kunde die Möglichkeit mit zu bestimmen, wo der Feel the World Hilfsbeitrag hinfließt.

„Wir versuchen mit relativ geringen Mitteln als junges Unternehmen eine möglichst hohe Effizienz in dem Thema Nachhaltigkeit zu erreichen“, beschreibt Herr Steltz, der zweite der beiden Gründer, bezüglich ihrer Strategie. Für das Jahr 2015 möchte Feel the World Travel diese Nachhaltigkeitsstrategie für die 3 Touren Feel Islands , Feel Vietnam und Feel Thailand umsetzen. Die jungen, weltoffenen Kunden scheinen die richtigen Unterstützer für eine solche Strategie zu sein.

Feel the World Travel ist ein Reiseveranstalter der abenteuerliche Rucksack- und Erlebnisreisen für 21-35jährige anbietet. Auf allen Touren nach Südostasien verkauft Feel the World Travel eine Mischung aus Abenteuer. Natur, Kultur, einzigartigem Gruppenfeeling und magischen Momenten. So entsteht eine Reiseart, ganz, ganz nah an Land und Leuten bei absoluter Freiheit.
Kunden die genau diese Abenteuerfreiheit erleben möchten schätzen Feel the World außerdem wegen der Sicherheit.

Kontakt
Feel the World Travel UG
Alexander Steltz
St.-Mang-Platz 7
87435 Kempten
017631111536
info@feeltheworld.travel
http://www.feeltheworld.de

Pressemitteilungen

Tripodo auf der ITB – Nachhaltiges Reisen als neuer Trend

Auf Reisen die Welt zum Guten verändern – Soziale und ökologische Verantwortung im Tourismus ist eines der Schlüsselthemen der weltgrößten Reisemesse ITB in Berlin. Tripodo macht nachhaltiges Reisen bereits seit Jahren zu einem greifbaren Erlebnis und beweist, das umweltfreundliche Reisen keinesfalls langweilig sein müssen. Im Gegenteil.

Tripodo auf der ITB - Nachhaltiges Reisen als neuer Trend

Auf Reisen die Umwelt schonen. Nachhaltiges Reisen wird immer wichtiger.

Abenteuerliche Wanderungen auf brodelnde Vulkane, Entdeckungstouren durch den lebendigen Dschungel und entspannte Stunden auf schneeweißen Sandstränden stehen bei nachhaltigen Reisen auf Tripodo.de an der Tagesordnung. Zum Glücklichsein braucht es keine luxuriösen Hotelanlagen und verschwenderischen Pauschalreisen. Ruhe und Natur können Wunder wirken. Für immer mehr Menschen gilt das einfache Leben in schöner Natur ideal. Wenigstens im Urlaub wollen sie dem rasanten Tempo des Berufsalltags entkommen und zu sich selbst finden.

Nachhaltige Reisen achten speziell darauf die Umwelt zu schonen. Die Unterkunft spielt hier eine große Rolle. Reisende übernachten nur in ausgewählten, zertifizierten Hotels, die sich nachweislich um die Umwelt und ihre Auswirkungen kümmern. Dazu gehören eine abfallarme Beschaffungspolitik, der umweltfreundliche Einsatz von Reinigungs- und Waschmitteln sowie das Nutzen von erneuerbaren Energien.

Tripodo vertritt sein nachhaltiges Geschäftsmodell dieses Jahr auch in Halle 7.1 am Stand 112 der ITB.

Bildrechte: Shutterstock

Tripodo ist ein Reise-Marktplatz für Spezial- und Individualreisen, der besondere und außergewöhnliche Reisen im Internet leichter auffindbar und besser vergleichbar macht. Tripodo ist seit dem Jahr 2010 auf dem Markt und arbeitet eng mit einer Vielzahl von Spezialreiseveranstaltern zusammen, die ihre Angebote auf der Basis von Kundenwünschen erstellen und dem Interessenten direkt zukommen lassen. Auf diese Weise spart sich der Kunde die aufwändige Recherche nach dem Angebot, das jeweils genau zu seinen Vorstellungen passt. Tripodo findet über eine innovative Matching-Technologie den passenden Reiseexperten. Mit diesem neuen Ansatz eröffnet Tripodo Internet-Nutzern eine neue Reisewelt abseits des Massentourismus und bietet einen effizienten Suchprozess für maßgeschneiderte Reisen.

Kontakt:
Tripodo GmbH
Filip Grizelj
Auenstraße 100
80469 München
089 / 55 06 92 92
presse@tripodo.com
http://www.tripodo.de

Pressemitteilungen

Das 36. Green Hotel steht in Heidelberg

Komfort und Design präsentieren sich im Qube Hotel umweltfreundlich

Es ist viereckig, modern und hat ein gutes Gewissen: In Heidelberg können Gäste jetzt im Design-Hotel Qube nicht nur in eleganter Einrichtung übernachten, sondern auch ökologische Verantwortung zeigen und Nachhaltigkeit unterstützen. Als erstes Hotel der Rhein-Neckar-Region wurde das Qube Hotel Heidelberg zum „Certified Green Hotel©“ vom Ver-band Deutsches Reisemanagement (VDR) ausgezeichnet. Nur insgesamt 36 Hotels in ganz Deutschland dürfen sich so nennen.

Eine nachhaltige Reisekultur ist nicht mehr nur eine Mode-Erscheinung. Im-mer mehr Gäste erwarten, dass ihr gewähltes Hotel nachhaltig und ökologisch geführt wird. Da ist es hilfreich, anhand eines anerkannten Gütesiegels auf einen Blick zu erkennen, dass ein Hotel genau diesen Anforderungen entspricht. Im Qube Hotel in Heidelberg kann man sich dessen jetzt sicher sein. Das moderne 4-Sterne-Hotel wurde als 36. „Certified Green Hotel©“ in ganz Deutschland ausgezeichnet. Die insgesamt 70 Kriterien, die geprüft werden, sind in die Kategorien Energie, Wasser, Müll, Essen und Trinken, Mobilität, gesellschaftliche Verantwortung (CSR) sowie Information und verantwor-tungsvolles Handeln gegliedert. Das Zertifikat wird vergeben vom Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR): „Das Qube Hotel hat hervorragend abgeschnitten und liegt im oberen Drittel der Ergebnisliste aller Hotels in Deutschland“, sagt Till Runte, Geschäftsführer des für die VDR-Hotelzertifizierung eingesetzten Partners BTME.

Heidelberg, mit über eine Million Übernachtungen im Jahr, bietet jetzt auch verantwortungsvoll Reisenden das passende Hotel mitten in der Innenstadt, denn der ökologische Fußabdruck bleibt im Qube Hotel nur ein kleiner. „Wir sind sehr stolz darauf, für die Stadt Heidelberg, die bereits zweimal den „Eu-ropean Sustainable City Award“ erhielt und 2007 „Bundeshauptstadt im Natur-schutz“ war, auch in der Hotellerie den Anfang in Richtung Nachhaltigkeit gemacht zu haben“, sagt Johannes Arndt, Eigentümer des Qube Hotels Heidelberg.
Das 2009 eröffnete 4-Sterne Qube Hotel Heidelberg setzt auf Qualität, denn das Wort „Qube“ setzt sich aus „Q“ wie Qualität und „Cube“ in Anlehnung an die würfelförmige, elegante Architektur zusammen. Sowohl für den Außen- als auch für den Innenbe-reich wurden ausschließlich hochwertige Materialien gewählt. Zentral gelegen, direkt in der Innenstadt bietet das inhabergeführte Design-Hotel 34 Doppelzimmer, 10 Ein-zelzimmer und ein Apartment mit 75 qm für vier Personen. Alle Zimmer sind allergi-kergeeignet. Seit 2009 darf sich das Qube Hotel „Certified Business Hotel©“ sowie „Certified Conference Hotel©“ nennen und in diesem Jahr erhielt es die Auszeichnung zum ersten „Certified Green Hotel©“. www.qube-heidelberg.de
Qube Hotel Heidelberg
Johannes Arndt
Bergheimer Straße 74
69115 Heidelberg
+49 6221 187990

http://www.qube-heidelberg.de
j.arndt@qube-heidelberg.de

Pressekontakt:
Urban PR & Redaktion
Antje Urban
Plöck 52
69117 Heidelberg
antjeurban@urban-pr.de
0177/7591471
http://www.urban-pr.de

Pressemitteilungen

CSR-Siegel im Tourismus – Accept Reisen erneut zertifiziert für nachhaltiges Unternehmenskonzept

Der Aachener Reiseveranstalter ACCEPT-Reisen setzt sich seit Jahren für umweltfreundliches – und sozialverantwortliches Reisen ein. Als Mietglied des „forum anders reisen“ verpflichtet sich das Unternehmen den strengen und umfassenden CSR-Kriterienkatalog ( Corporate Social Responsibility) für umwelt- und sozialverträgliches Reisen einzuhalten und regelmäßige Nachhaltigkeitsberichte zu schreiben. Der Kriterienkatalog weist ökonomische, ökologische und soziale Dimensionen einer Reise genauso auf wie die Verantwortung gegenüber dem Reisenden.

Nach gründlicher Prüfung durch den unabhängigen und ehrenamtlichen CSR-Zertifizierungsrat wurde ACCEPT-Reisen im Februar 2012 für weitere drei Jahre erfolgreich zertifiziert. Bei der Prüfung wurden alle Unternehmensbereiche auf deren Nachhaltigkeit hin geprüft. Der CSR-Bericht (Nachhaltigkeitsbericht) gibt messbar und nachprüfbar Auskunft darüber, welche soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung ein Unternehmen in seiner Geschäftstätigkeit übernimmt. (ausführlichen CSR-Bericht von ACCEPT-Reisen: hier). Das CSR-Siegel steht nicht nur für bereits Geleistetes sondern verpflichtet ebenfalls die Nachhaltigkeitsleistung kontinuierlich zu verbessern und den nachhaltigen Tourismus zu fördern.

ACCEPT-Reisen engagiert sich aktiv für eine nachhaltige Unternehmensführung, faire Geschäftsbeziehungen und außergewöhnliche Reiseerlebnisse, bei denen lokale Ressourcen sorgsam genutzt und Kulturen mit Respekt behandelt werden. Neben einem vielfältigen und gezielt ausgewählten Angebot, möchte ACCEPT-Reisen seine Kunden auch für umweltfreundliches – und sozialverantwortliches Reisen sensibilisieren. So wird viel Zeit in eine persönliche Beratung investiert und über klimafreundliches Reisen informiert. CO2 Ausstoß und die damit verbundenen Kosten einer jeden Reise werden ermittelt und können freiwillig vergütet werden. Dabei übernimmt ACCEPT-Reisen einen Teil der CO2-Kompensationskosten. Das Geld wird dann in Solar-, Wasserkraft-, Biomasse- oder Energiesparprojekte investiert, um dort eine Menge Treibhausgase einzusparen, die eine vergleichbare Klimawirkung haben wie die Emissionen.

Die Natur- und Kulturverbundenen Reisen durch Afrika, Asien und Lateinamerika werden gemeinsam mit dem Reisenden und den lokalen Agenturen ausgearbeitet. Dabei werden neben den Wünschen des Kunden vor allem auf nachhaltige, familiengeführte Unterkünfte und gut ausgebildete, lokale Guides geachtet. Bei verschiedenen Reiseangeboten, wie den WWF-Reisen, werden außerdem lokale und/oder internationale, nachhaltige Projekte besucht und gefördert.
Accept-Reisen setzt sich für die Akzeptanz der Menschen aus fremden Kulturkreisen ein. Die Grundlage dessen ist unser Respekt vor Menschen, ihren Fähigkeiten, Traditionen und Zielen.
Wir wollen helfen, diese Menschen zu befähigen, die Träume von einer Verbesserung ihrer Lebensbedingungen umzusetzen. Deshalb unterstützen wir die Menschen aus unseren Partnerländern bei Existenzgründungen. Wir beraten sie, helfen ihnen in Sachen Finanzplanung, machen Coachings und geben faire Kleinkredite, ohne dafür Kosten zu erheben. Gemeinsam finden wir ihre Stärken und Möglichkeiten heraus, fördern dabei eigenständiges und selbstbewusstes Handeln, begleiten und ermutigen, beraten und informieren. Wir verfolgen das Ziel, unseren Partnern den Weg zu ebnen, indem wir, ohne eine Gegenleistung zu verlangen, Werbung machen und faire Aufträge vermitteln.
Bei uns profitieren alle Beteiligten! Sie als Kunden, unsere Mitarbeiter, Partner und unsere Gastgeber vor Ort sollen von Accept-Reisen profitieren. Daher engagieren wir uns für einzigartige Reisen, ein tolles Arbeitsumfeld und intensive Förderung lokaler Projekte in den Bereichen Existenzgründung, Umwelt und Soziales.

ACCEPT-Reisen GmbH & Co. KG

Geschäftsführer:
Dipl.-Psych. Dagmar Müller
Dipl.- Kfm. Jan Wittwer

Lothringerstrasse 53
52070 Aachen

Telefon: +49 241 400 855 0
Mobil: +49 170 5527191
Fax: +49 241 400855 29

www.accept-reisen.de

E-Mail Kontakt: info(a)accept-reisen.de
ACCEPT-Reisen
Jan Wittwer
Lothringerstrasse 53
52070 Aachen
0241 400 855 0
www.accept-reisen.de
info@accept-reisen.de

Pressekontakt:
Accept-Reisen
Jan Wittwer
Lothringerstrasse 53
52070 Aachen
jan.wittwer@accept-reisen.de
0241 400 855 0
http://www.accept-reisen.de

Pressemitteilungen

Nachhaltige und CSR Zertifizierte Reisen – eine neue Reisekategorie auf Tripodo.de

In den Fokus umweltbewusster Reisender rücken immer mehr die Reiseveranstalter mit nachhaltigen Reisen im Angebot. Ob die Veranstalter halten was sie versprechen und die Organisation und Durchführung der Reisen wirklich nachhaltig angelegt sind, zeigt ein kleiner roter Kreis – das „CSR-Tourism-Certified“ Symbol. Dieses Qualitätssiegel belegt mit mess- und prüfbaren Kriterien die Nachhaltigkeit.

München, 27. September 2011 – Die Abkürzung CSR steht für Corporate Social Responsibility, was den Beitrag von Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, umschreibt. Für den Tourismus bedeutet das, ein besonders umweltfreundliches und sozialverträgliches Reisen. Anhand eines Leitfadens, erstellt vom „Forum anders Reisen“ (far) und der Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung e.V. (KATE), kann die Qualität der nachhaltigen Reisen eines Veranstalters überprüft werden.

Dem Bericht „Schöne neue Umwelt“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 4. September zufolge, wurden bislang 54 vor allem kleinere Reiseveranstalter mit dem Siegel zertifiziert. Auch das Team vom Reiseportal Tripodo bemerkte das vermehrte Aufkommen der kleinen roten Punkte auf den Webseiten seiner Partner. Diese Partner haben eine Vielzahl besonders nachhaltiger Angebote in ihrem Portfolio. So stehen besonders die Natur und Begegnungen in Augenhöhe bei diesen Reisen im Vordergrund. Unser Partner „SKR Studien-Kontakt Reisen“ erhielt vor kurzem den Travel-One Nachhaltigkeitspreis für die weltweit erste vollkommen zertifizierte Gruppenreise nach Südafrika. Das zeigt auch die überaus hohe Fähigkeit eigene Ideen in spannende Innovationen auf diesem Gebiet umzusetzen.
Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung belegt den Trend der Nachhaltigkeit zudem mit Zahlen. Mitglieder des Verband Forum anders Reisen sind bis dato 139 kleine und mittelständische Spezialveranstalter, die nachhaltig organisiert und zum Teil CSR zertifiziert sind. Der Gesamtumsatz aller Mitglieder des Forum anders Reisen allein stieg um 11 Prozent im vergangenen Jahr. Dagegen lag der Durchschnittswert bei den restlichen Veranstaltern gleicher Größe, laut der Fachzeitschrift „fvw“ bei 1,2 Prozent.

Aufgrund des immer größer werdenden Bedürfnisses der Touristen, im Urlaubsort eine noch intakte Umwelt zu erleben und zum Schutze unserer Natur, gibt es bei Tripodo ab sofort die neue Reisekategorie „Nachhaltige Reisen„. Laut Johannes Reißland, Geschäftsführer des Forum anders Reisen, sind nachhaltige Reisen ökologisch tragbar, wirtschaftlich fair und sozial verträglich. So finden sich Reisen im Angebot in deren Mittelpunkt soziale Projekte oder auch Naturprojekte mit dem WWF stehen. Außerdem wird bei der Reiseorganisation darauf geachtet, dass Dienstleister vor Ort weniger Abfall produzieren, Wasser und Energie einsparen und möglichst viele einheimische Angestellte beschäftigen. Um ökologische Vorgaben einzuhalten, muss die Urlaubslänge in einem passenden Verhältnis zur Anreisezeit stehen, so sind Fernreisen keinesfalls ausgeschlossen.

Über Tripodo

Tripodo ist der Reiseservice für Individual Urlaub welcher Kunden auf Basis spezifischer Reiseanforderungen maßgeschneiderte Angebote für den Traumurlaub vermittelt. Man findet auf Tripodo.de Individualurlaub Angebote von Spezial- und Individualreiseveranstaltern und kann eine spezifische Urlaubsanfrage in einem Anfrageformular stellen. Spezialisten werden sich unverzüglich melden und eine individuelle Beratung geben. Der Buchungsprozess selbst findet bei dem Reiseveranstalter nach Wahl direkt statt.
Tripodo – Der neue Reiseservice!

Mit unserem neuen Reiseservice finden wir auf Basis Ihrer spezifischen Anforderungen die passenden Reiseangebote für Sie.
Tripodo GmbH
Filip Grizelj
Auenstraße 100
80469 München
presse@tripodo.com
089 / 55 06 929
http://www.tripodo.de