Tag Archives: nasse

Pressemitteilungen

Baustoff Stroh: Abfallprodukt – nachhaltiges Bauen mit Stroh

Baustoffe 2019 – Stroh als Baustoff, sind wir in die Zeit zurück gereist? Die Wände des Strohballenhauses dämmen und tragen – Zwischenruf und Diskussionsbeitrag von Eric Mozanowski, Stuttgart

Vorteile von Wänden aus Stroh – bessere Dämmung als bei konventionellen Bauweisen. Ist das Stroh zurück? Bauen mit Stroh, Holz und Lehm lassen auf einfache Weise gesunde und umweltfreundliche Immobilien entstehen. Diese Bauweise war vergessen, erläutert Immobilienexperte und Autor Eric Mozanowski. Stroh als Baustoff – Mitte der achtziger Jahre eine Wiederentdeckung, erobert langsam den Markt. Das Besondere ist der lasttragende Strohballenbau, der sich in Deutschland in der Entwicklung befindet, erläutert Eric Mozanowski.

Technik der Erstellung von Strohwänden

Strohballenbau ist neu und altbewährt zugleich. Stroh ist kein neuer Baustoff. Der Bauherr, der Architekt und das Bauunternehmen verbinden Alt und Neu. Der Keller besteht aus einer Betonkonstruktion oder wird mit Ziegeln gemauert. Darüber bildet eine Decke aus Beton den Abschluss. Der Rest des Gebäudes: eine Holzständerkonstruktion. Zwischen den Hölzern füllt gepresster Stroh die Hohlräume, die mit Lehm verputzt werden.

Naturmaterialien: Vorteile der Strohwände

Gepresster Stroh hat eine normale Feuerwiderstandsklasse. Es ist unbrennbar, weil die Strohballen stark gepresst wurden. Zudem besteht ein hoher Isolationswert. Die Herstellung und Verarbeitung ist umweltschonend. Stroh, ein Abfallprodukt der Getreideernte, steht günstig zur Verfügung. Mit den jährlichen Abfällen könnten tausende von Strohhäusern gebaut werden, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Der Nachteil von Stroh: Nässe und Feuchtigkeit. Auf der anderen Seite verwöhnt das Haus die Bewohner durch ein gutes Klima. Lehm Putz atmet und hält die Luftfeuchte auf einem angenehmen Maß.

Die Geschichte von Strohballen-Häusern

Die Idee, aus Strohballen Häuser zu bauen, besteht länger als 150 Jahre. Bauern aus Nebraska in den USA machten aus der Not eine Tugend. In der Gegend um Nebraska gibt es wenig Wald. Die Getreidefelder vor Ort brachten die Idee. Aus der Not eine Alternative entwickelt, war die Motivation. Durch die aufkommende Strohballenpresse entstanden Ziegel, die übereinandergeschichtet wurden. Technisch kamen zwei verschiedene Varianten auf. Entweder erstellt der Bauherr erst ein tragendes Holzständerwerk und die Zwischenräume werden mit Strohballen verschlossen, oder das gesamte Gebäude besteht aus gepresstem Stroh. Nach Auskunft des Fachverbandes Strohballenbau Deutschland (FASBA) wird die Anzahl strohgedämmter Gebäude in Deutschland auf ca. 300 geschätzt, erläutert Eric Mozanowski. Seit 2006 sind Strohballen in Deutschland als Dämmstoff bauaufsichtlich zugelassen.

Vorgehensweise in Deutschland

In Deutschland werden Strohballen in nichttragenden Konstruktionen verbaut, bei denen in aller Regel ein Holzständerwerk das Gewicht von Dach und Obergeschossen abfängt. Fachgerecht eingesetzte Strohballen sind widerstandsfähig gegen Wind und Wetter, Ungeziefer und Schimmel. Die gute Dämmwirkung der Strohballen und mit einer 35 cm Wanddicke wird Passivhausstandart erreicht. Rohre für Wasser und Kabel für Strom werden zwischen die Strohballen gelegt. Schutz gegen Schwelbrände bringt eine zusätzliche Hülle, Verzweigungs- und Schalterdosen werden feuerfest ummantelt. Häuser dieser Art haben eine lange Lebensdauer und stehen über einhundert Jahre. Am Ende der Immobilie: wird das Strohhaus in weiten Teilen kompostiert. Strohhäuser eignen sich für alle, egal ob sonnig, regnerisch, kalt oder warm, Strohhäuser werden in Österreich, Deutschland, Schweiz, Norwegen, Schweden, England, Schottland, Neuseeland und Amerika gebaut.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/

Pressemitteilungen

Tipps für Bauherren: Frühling, Sommer – Terrassenplanung

http://www.gfg24.de

Schon in der frühen Phase der Hausplanung sollten sich Bauherren auch Gedanken über die Gestaltung des Außenbereichs machen. Die Planung der Terrasse zum Verweilen an den schönen Tagen des Jahres gehört hierbei unbedingt mit dazu.

Bereits bei der Planung des Terrassenbereichs müssen sowohl Lage als auch Größe der Terrasse bestmöglich durchdacht sein. Immer beliebter wird auch das Anlegen von mehreren Terrassen. So hat man später die Möglichkeit auszuweichen, sollte mehr Sonne oder Schatten gewünscht sein.

Trotz allem sollte es immer eine „Hauptterrasse“ geben. Auf dieser trifft sich die Familie, hier wird gegrillt und gesellig beisammen gesessen. Eine wichtige Aufgabe fällt dem Bodenbelag zu, weshalb die Auswahl einer besonderen Sorgfalt unterliegen sollte. Die GfG bietet Bauherren die Möglichkeit aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Materialien und Farbvarianten zu wählen. Jedes Material hat seine eigenen Vor- und Nachteile in Bezug auf die Empfindlichkeit gegenüber Hitze, Kälte oder Nässe. Ob es am Ende ein Bodenbelag aus Holz, Natur- oder Betonstein wird, ist oft eine reine Geschmackssache.

Baut man eine Terrasse, so ist es wichtig, dass nicht nur auf einzelne Details geachtet wird, sondern es muss immer das Gesamtbild im Auge behalten werden. Die Terrasse sollte sich schließlich perfekt in das Gesamtkonzept aus Haus und Gartenbereich integrieren.

Weitere Informationen zum Thema Terrassenplanung erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

So kommen Hund, Katze & Co gut durch die gegenwärtige Eiszeit

Spaziergänge mit Hunden bei eisiger Kälte abkürzen – Katzen bleiben lieber hinterm Ofen – Wintertipps vom Bund Deutscher Tierfreunde

So kommen Hund, Katze & Co gut durch die gegenwärtige Eiszeit

Das neue Jahr bringt in diesen Tagen den ersten Schnee, Sturm und Eiseskälte in weiten Teilen Deutschland. Nicht nur wir Menschen müssen uns jetzt schützen, auch unsere Haustiere brauchen besondere Vorsichtsmaßnahmen. Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. hat die wichtigsten Tipps für Hunde, Katzen & Co zusammengestellt. Ausgedehnte Spaziergänge beispielsweise sollten mit Hunden in der Kälte und im eisigen Schnee abgekürzt werden – und auf jeden Fall sollte der Hund immer in Bewegung bleiben, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Wenn ein Hund zittert oder die Rute einzieht, sollte er schnell zurück ins Warme.

„Winterkleidung“ wie Mäntel oder Hundeschuhe sind bei gesunden Tieren zumeist unnötig. Als Wärmeschutz reicht das Fell normalerweise aus. Für alte oder kranke Tiere und Rassen mit extrem kurzem Fell kann ein Hundemantel in Ausnahmefällen jedoch nützlich sein. Ebenso unter Umständen Hundeschuhe, die Tiere mit weichen oder rissigen Ballen vor allzu scharfkantigem Eis und Streusalz schützen. Empfindliche Pfoten können auch mit Vaseline geschützt werden, da sonst das Salz Schmerzen verursachen kann. Nach dem Spaziergang sollten Salz und Eisklumpen immer mit lauwarmem Wasser abgespült werden. Dann steht dem Hundeausflug in den Schnee nichts im Wege, betont der Bund Deutscher Tierfreunde.

Die überregionale Tierschutzorganisation Bund Deutscher Tierfreunde rät zudem bei Schneespaziergängen zur Vorsicht, denn Schnee kann für Hunde gefährlich werden. Hunde haben Schnee eigentlich grundsätzlich zum Fressen gerne. Ein paar Flocken verträgt jeder Hund, aber wenn es zu viel wird, kann es gesundheitliche Probleme geben, so der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen. Eiskalter Schnee reizt sowohl den Rachenraum des Tieres als auch den Magen. Die angegriffene Schleimhaut ist dann ein idealer Nährboden für Bakterien, die im Schnee enthalten sind. Schnee ist oft eine richtige Brutstätte für Keime. Die eisige Kälte und die möglicherweise im Schnee enthaltenen Erreger, Schadstoffe oder Streusalz können zu Erbrechen, Durchfällen, bis hin zu Magen- und Darmentzündungen führen, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Ein kleiner Tipp der Tierfreunde: den Hund nicht mit leerem Magen in den Schnee schicken. Wenn er schon gefressen hat, kann der eiskalte Schnee den Magen nicht so schnell reizen. Da reicht schon ein Stück Hundekuchen. Und vor allem sollte der Hund vorher etwas getrunken haben, um den Durst nicht mit Schnee zu bekämpfen, unterstreicht der Bund Deutscher Tierfreunde.

Während Hunde mit großem Spaß bei fast jedem Wetter draußen toben, sind Katzen eher „Wintermuffel“ und wählerisch. Sie wissen selbst ganz genau, was ihnen gut tut – deshalb sollten sie selbst entscheiden, ob sie ins Freie gehen wollen oder lieber im Haus bleiben. Wenn sie wirklich hinausgehen wollen, sollten sie jederzeit eine Rückkehrmöglichkeit haben, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Denn nichts liebt eine Katze mehr, als sich im Warmen gemütlich einzukuscheln und zu schnurren.

Für die beliebten Meerschweinchen gilt, sie können generell in Außengehegen überwintern, wenn der Stall beispielsweise mit Styropor isoliert und mit Stroh ausgepolstert wird. Bei extremer Kälter sollte das Gehege zudem mit Wolldecken verhangen werden. Zugluft und Nässe dagegen sind für Meerschweinchen Gift, deshalb muss ihr Einstreu oft gewechselt werden. Da die Tiere einen höheren Kalorienbedarf im Winter haben als zu anderen Jahreszeiten, sollte zusätzliches Trockenfutter und Vitamin C gegeben werden.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 30 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressemitteilungen

Haustiere brauchen auch im Winter Schutz vor Parasiten

Zecken und Flöhe auch während der kalten Jahreszeit aktiv – Manche Zeckenmittel sind für Katzen lebensbedrohlich

Haustiere brauchen auch im Winter Schutz vor Parasiten

Auch während der kalten Jahreszeit ist für Hunde und freilaufende Katzen ein Schutz vor Flöhen und Zecken notwendig. Der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. (BDT) mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen betont, dass Flöhe das ganze Jahr über aktiv sind und Zecken aktiv werden, sobald es mehr als etwa fünf Grad warm ist. Gerade in milden Wintern wie dem diesjährigen sollten deshalb Floh- und Zeckenschutzmittel durchgehend eingesetzt werden.

Viele Parasiten können lebensgefährliche Erkrankungen übertragen und einige davon lassen sich nicht wirklich behandeln. Deshalb sollte auf den Schutz nicht verzichtet werden, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass manche für Hunde geeignete vorbeugende Mittel für Katzen lebensbedrohlich sein können. Zudem sind Katzen zwar vor Zecken besser geschützt, sie stellen jedoch eine größere Ansteckungsgefahr für Menschen und besonders Kinder dar.

Zeckenmittel mit dem Wirkstoff Permethrin dürfen bei Katzen nicht angewendet werden, unterstreicht der Bund Deutscher Tierfreunde. Die bei Hunden gut verträgliche Substanz ist für Katzen lebensgefährlich, da sie den Stoff wegen eines Enzymmangels nicht abbauen können. In der Gebrauchsinformation permethrinhaltiger Floh- und Zeckenmittel wird auf diese Unverträglichkeit des Arzneimittels für Katzen hingewiesen.
In Europa ist die Schildzecke, auch „Gemeiner Holzbock“ genannt, die häufigste vorkommende Zeckenart. Zecken wurde gerade zum gefährlichsten Tier Europas gewählt. Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist beim Menschen die bekannteste durch Zecken übertragene Viruserkrankung. Sie wird durch Viren verursacht, die beim Stich durch infizierte Zecken übertragen werden und das Gehirn befallen können. Die Borreliose oder Lyme-Krankheit ist eine weitere Infektionskrankheit, die bei Menschen, Säugetieren und Vögeln auftreten kann.

Nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts erhöhen Katzen als Haustiere das Risiko für eine Borreliose-Infektion mehr als es Hunde tun. Möglicherweise geraten Zecken, die das Haustier trägt, an Kinder, wenn sie mit ihm schmusen. Bereits sieben Prozent der 14- bis 17-Jährigen sind demnach bereits mindestens einmal von einer infizierten Zecke gebissen worden. Eine genaue Übersicht über die Häufigkeit der Erkrankungen bei Haustieren, die durch Zeckenbisse ausgelöst wurden, gibt es nicht, teilt der Bund Deutscher Tierfreunde mit. Man geht jedoch davon aus, dass je nach Region fünf bis zehn Prozent aller Hunde mit Borrelien infiziert sind. Katzen werden anders als Hunde wesentlich seltener durch Zeckenstiche krank. Ein Grund dafür könnte die intensive Fellpflege sein, betont der Bund Deutscher Tierfreunde.

Am besten ist es, Zeckenbisse – also die Übertragung von Krankheiten durch Zecken – durch Vorsichtsmaßnahmen, wie zum Beispiel Tragen körperbedeckender Kleidung, Verwendung von abwehrenden Mitteln und Meiden von Unterholz und hohem Gras zu vermeiden. Auch sollte die Haut auf Zecken abgesucht werden. Menschen können sich zudem zumindest gegen FSME impfen lassen. Für Tiere stehen verschiedene Tierarzneimittel mit lang anhaltender Wirkung zur Abwehr von Zecken zur Verfügung. Der Bund Deutscher Tierfreunde rät zum Besuch eines Tierarztes oder eines Fachgeschäftes mit Beratung.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressemitteilungen

Gefahren der Erkältungszeit für Haustiere

Keine menschlichen Medikamente für Haustiere – Ruhe hilft – Kuscheln verboten

Gefahren der Erkältungszeit für Haustiere

Hunde und Katzen vor Kälte und Feuchtigkeit schützen

Das gegenwärtige Achterbahnwetter mit kalten und frühlingshaften Tagen schwächt das Immunsystem – von Mensch und Tier. Besonders häufig treten jetzt Erkrankungen der oberen Atemwege bei Haustieren auf. Die sind jedoch meist ohne Komplikationen und gehen wie beim Menschen meist in ein paar Tagen vorbei, so der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen. Dem Tierhalter fällt dabei zunächst auf, dass sein Tier niest und hustet. Solange es dabei einen gesunden Appetit aufweist und sich verhält wie sonst auch, muss der Besitzer sich keine großen Sorgen machen.

Zunächst besteht kein Grund zur Panik, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Die meisten Haustiere werden mit einer Erkältung selbst fertig. Mit Rotlicht kann der Heilungsprozess gefördert werden, doch sollte das Tier mindestens 50 Zentimeter Abstand zur Lampe haben.
Auf keinen Fall dürfen „menschliche“ Arzneimittel eingesetzt werden. Viele Substanzen darin können auch in kleinen Mengen für Haustiere gefährlich und sogar tödlich sein, so der Bund Deutscher Tierfreunde.
Als Vorsichtsmaßnahme empfehlen die Tierschützer vom Bund Deutscher Tierfreunde die kleinen Lieblinge nach dem Gassigehen oder dem Ausflug nach draußen bei Regenwetter trocken zu reiben. Und sollten Herrchen oder Frauchen erkrankt sein, sollten sie – auch wenn es schwer fällt – die Nähe des Lieblings meiden. Auch Hunde oder Katzen können sich anstecken. Es heißt also: Kuscheln verboten – für ein paar Tage.
Macht sich bei den Haustieren Fieber bemerkbar oder hält die Erschöpfung an und das Fressen wird verweigert, hilft nur noch der Gang zum Tierarzt. Die Normaltemperatur beim Hund beträgt zwischen 38°C und 39°C. Liegt die Körpertemperatur darüber, muss spätestens jetzt ein Tierarzt aufgesucht werden Grundsätzlich sollte nicht zu lange gewartet werden, denn – so der Bund Deutscher Tierfreunde – beispielsweise der weit verbreitete Satz von der feuchten Nase beim Hund, die auf einen gesunden Hund hinweise, ist ein Irrglaube.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressemitteilungen

Wie wichtig sind Schuhspanner?

Wie wichtig sind Schuhspanner?

Image Impulse Nicola Schmidt

Kann ein Schuhspanner tatsächlich für die Schuhpflege wichtig sein? Trage-Strapazen können so ausgeglichen werden, zusätzlich kann überschüssige Feuchtigkeit gut aus dem Schuh entweichen. Durch einen passgenauen Schuhhelfer erhält das Leder in den Tragepausen seine ursprüngliche Form. Ein weiterer Punkt ist die einfachere und schnellere Pflege der Schuhe durch die hölzernen Helfer. Durch die lang erhaltende glatte Oberfläche – ohne unnötige Ausbuchten und Risse – ist es nämlich leichter, die Herrenschuhe gründlich zu pflegen. Schuhspanner gehören zum Basisequipment anspruchsvoller Schuhpflege.

Welcher Schuhspanner passt zu wem?
Auf dem Markt existieren drei Arten von Schuhspannern. Das älteste Modell ist ein dreiteiliger Holzschuhspanner und besteht aus einem Vorderteil, einem keilförmigen Mittelteil und breitem Fersenstück. Diese drei Teile sind mit einem Band verbunden, damit kein Stück verloren geht. Diese Variante kommt gerade bei Maßanfertigungen zum Einsatz. Die drei Teile sind aus massivem Holz, daher ist er von den Schuhspannern am schwersten. Doch wie kommt der Spanner in den Schuh? Zuerst wird das Vorderteil in den Schuh gesteckt und danach das Fersenteil. Zuletzt wird das keilförmige Mittelteil in den Zwischenraum gedrückt, das erklärt nun auch die Form. Bei einer Maßanfertigung füllt der Schuhspanne den Schuh exakt aus, damit das Leder seine Form behält.

Gibt es auch günstigere Modelle?
Ein weiteres Exemplar ist der flachere Holzschuhspanner, der statt dem Mittelkeils eine Doppelfederung hat. Dadurch passt er sich dem Schuh ebenfalls sehr gut an.
Der Federspanner ist am weitesten verbreitet. Das kleine rundliche Fersenstück ist durch eine Metallfeder am breiteren Vorderstück verbunden. Zuerst wird dabei das Vorderteil in den Schuh gesetzt und dann das Fersenstück. Bei diesem Modell ist zu beachten, dass der Schuh sich einer ständigen Spannung aussetzt und es zu einer Überdehnung kommen kann. Der Schuh kann sich mit der Zeit verformen, insbesondere, wenn das Fersenstück zu klein geraten ist. Diese Verformung sieht und spürt man.
Weiterhin gibt es den Holzschuhspanner mit Schraube. Vorderteil und Fersenstück sind in der Mitte mit einer Metallachse verbunden, fast wie beim Auto. Diese Metallachse ist jedoch variabel einstellbar, nämlich in Länge und Neigung. Je nach Schuh, kann hier die Länge und Spannung flexibel variiert werden. Diese Art der Schuhspanner bietet nach dem dreiteiligen Modell den größten Komfort für viele Schuhe.

Aus welchem Material sollte ein Schuhspanner sein?
Schuhspanner gibt es in vielen Materialien: Aus Kunststoff oder Schaumstoff, lackierte Modelle bietet der Markt und solche, die aus Holz gefertigt sind. Welches Material kann am besten Feuchtigkeit aufnehmen? Klare Antwort: Holz. Es sollte möglichst unbehandelt sein. Zedernholz nimmt besonders gut Feuchtigkeit auf, gute Alternativen sind auch Exemplare aus Buche oder Pappel. Die Holzhelfer halten ein Leben lang und sind ihr Geld allemal wert. Lackierte Schuhspanner sehen zwar edel auf, allerdings bleibt der Nutzen der Feuchtigkeitsabsorbtion auf der Strecke. Das gilt auch für die Kunststoff-/ Schaumstoffmodelle.

Schuhe nass, Füße nass – Tipps
Füße kann man abtrocknen. Doch sollten Sie in einen sehr heftigen Regen gekommen sein, dann ziehen Sie die nassen Schuhe aus und packen erst mal Zeitungspapier in die guten Stücke. Legen Sie die Schuhe auf die Seite, damit die Ledersohle auch trocknen kann. Das Papier öfters wechseln, damit sie schneller trocknen. Ist die schlimmste Nässe raus, geben Sie die Schuhspanner wieder in die Schuhe und lassen sie über Nacht „ruhen“. Ein Auslüften entfällt, denn auch diese Aufgabe übernehmen die Holzschuhhelfer.
Generell gilt: Wenn Sie nach Hause kommen und Sie die Schuhe ausziehen, sind diese ja noch warm. Schuhspanner rein in den Schuh und so kann er schnell wieder in Form gebracht werden.
Übrigens braucht der Schuhspanner selber kaum Pflege. Es reicht völlig aus, alle paar Monate mit einem trockenen Lappen über die Schuhhelfer zu wischen, fertig.

Nicola Schmidt, Trainerin und Speaker sowie Gastautorin bei Focus online, ist die Spezialistin für den ‚Stimmigen Auftritt‘ Schließlich kommunizieren wir immer – nonverbal und verbal.
Durch ihre lebendige Art zu präsentieren, bekommt man bei Nicola Schmidt schnell ein Verständnis dafür, welche Chancen sich hinter dem persönlichen Auftreten verbergen. Sie zeigt, wie man Fettnäpfchen gekonnt umschifft, eine gute Performance zeigt, damit die nächste Präsentation ein voller Erfolg wird und dabei optisch gut aussieht. Erfahren Sie, welche Kraft und Chancen in Ausdruck, Umgangsformen und Kleidung stecken.
Sie überzeugt mit viel Praxisnähe und Begeisterung und setzt Impulse. Gewinnen Sie an Ausstrahlung mit optimaler Wirkungspräsenz.
Ihre Kenntnisse gibt sie auch an Lernende für einen optimalen Start ins Berufsleben weiter.

Kontakt:
Nicola Schmidt Image Impulse
Stilexpertin – Imagetrainerin – Keynotespeaker
Seminare – Vorträge – Coaching
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Kontakt
Image-Impulse Nicola Schmidt
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Pressemitteilungen

GTÜ-Winterreifentest 2013: Starke Leistung von den Kleinen

Neun Reifen der Größe 185/60 R 15 im harten Wintercheck

GTÜ-Winterreifentest 2013: Starke Leistung von den Kleinen

(ddp direct) Kleinwagen sind günstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Oft sind diese auch nicht mehr neu und werden als billige Gebrauchte von Fahranfängern genutzt. Dann wird an Wartung und Zubehör gerne gespart. Doch die „Geiz ist geil“-Mentalität hat auch Grenzen – nämlich dann, wenn es um die Fahrsicherheit im Winter geht. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit dem Autoclub ACE und dem österreichischen Automobilclub ARBÖ neun aktuelle Winterreifen der Größe 185/60 R 15 aus dem gehobenen Preissegment im harten Praxiseinsatz getestet.

Erfreuliches Ergebnis: Die in den letzten Jahren erzielten Verbesserungen bei den Premium-Reifen wurden von den Herstellern auch auf die preissensiblen, kleinen Dimensionen übertragen. So überzeugt vor allem der neue TS 850 von Continental in der Summe mit sehr ausgewogenen Leistungen auf Schnee, Nässe und trockener Straße. Auch hinsichtlich der Umweltkriterien wie Rollwiderstand und Vorbeifahrgeräusch hat der Conti die Nase vorn. Mit einem vom Verband der Reifenindustrie ermittelten Durchschnittspreis für vier Reifen von 324 Euro ist der Conti aber auch der zweitteuerste Reifen im Test.

Nur einen Hauch schwächer auf Nässe und bei den Umweltkriterien, dafür aber geringfügig haftfreudiger auf Schnee, schneidet der überarbeitete Dunlop Winter Response 2 ebenfalls mit der Bewertung „sehr empfehlenswert“ ab. Preislich liegt dieser Reifen pro Satz auch nur zehn Euro unter dem Conti. Der laut Reifenverband teuerste Reifen, der schon etwas länger auf dem Markt befindliche Michelin Alpin A4 (346 Euro/Satz), muss sich diesmal mit dem dritten Platz begnügen. Eine etwas höhere Geräuschentwicklung und die etwas schwächeren Leistungen auf Nässe kosten den Sieg.

Das zeigt, dass auch bei den kleinen Reifen die Entwicklung von Jahr zu Jahr fortschreitet. Auch in diesem Segment haben die Hersteller die Herausforderung angenommen. Denn auch hier besteht nach wie vor der Zielkonflikt zwischen Nasshaftung und Rollwiderstand, zwischen Grip im Schnee und der Haftung auf trockener Straße. Von immer neuen Gummimischungen und weiter optimierter Profilgestaltung profitieren jetzt auch die kleinsten unter den gängigen Größen.

Dass Gutes nicht immer sehr teuer sein muss, zeigt der ebenfalls weiterentwickelte Firestone Winterhawk 3. Zum Preis von ca. 266 Euro pro Satz erhält der Kleinwagenfahrer hier einen Reifen, der zwar auf Schnee nicht die optimale Leistung bringt, dafür aber in den anderen Disziplinen keine wesentlichen Schwächen zeigt. Ein verdienter vierter Platz und das Prädikat „Preis-/Leistungssieger“ sind der Lohn der Mühen.GTÜ-Winterreifentest 2013Platzierungen in der Gesamtwertung* Continental TS 850: sehr empfehlenswert
(Testsieger)
* Dunlop Winter Response 2: sehr empfehlenswert
* Michelin Alpin A4: empfehlenswert
* Firestone Winterhawk 3: empfehlenswert
(Preis-Leistungssieger)
* Nokian WR D3: empfehlenswert
* Goodyear Ultra Grip 8: empfehlenswert
* Pirelli Winter Snowcontrol 3: empfehlenswert
* Vredestein Snowtrac 3T: empfehlenswert
* Fulda Montero 3: bedingt empfehlenswert

Stuttgart, den 12. September 2013

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0err8o

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/gtue-winterreifentest-2013-starke-leistung-von-den-kleinen-88966

=== Winterreifentest 2013 (Bild) ===

GTÜ, ACE und ARBÖ testen Winterreifen

Shortlink:
Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/winterreifentest-2013

=== Winterreifentest 2013 (Infografik) ===

Ergebnistabelle zum Winterreifentest 2013 von GTÜ, ACE und ARBÖ

Shortlink:
http://shortpr.com/bw3h5s

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/winterreifentest-2013

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH ist die größte amtlich anerkannte Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger in Deutschland. Über 2.000 selbstständige und hauptberuflich tätige Kfz-Sachverständige und deren qualifizierte Mitarbeiter prüfen in rund 18.000 Prüfstützpunkten in Kfz-Fachwerkstätten und Autohäusern sowie in eigenen Prüfstellen der GTÜ-Vertragspartner. Sie führen im Namen und für Rechnung der GTÜ durch:
– Hauptuntersuchung (HU) inklusive „Abgasuntersuchung“ nach § 29 StVZO (amtliche Prüfplakette)
– Sicherheitsprüfungen (SP) nach § 29 StVZO
– Änderungsabnahmen nach § 19 Abs. 3 StVZO (z. B. Räder-/Reifen-Umrüstung, Anhängerkupplung, Tieferlegung)
– Untersuchungen nach BOKraft
– ADR/ GGVS-Prüfungen.

Ihre Experten für Sicherheit!
http://www.gtue.de

Kontakt:
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH
Hans-Jürgen Götz
Vor dem Lauch 25
70567 Stuttgart
0711 97676-620
hans-juergen.goetz@gtue.de
http://presse.gtue.de

Pressemitteilungen

Sooky’s – Highlights rund um den Hund

Der Online-Hundeshop Sooky’s bietet stylishe und praktische Produkte für den treuesten Begleiter des Menschen. Neben kuscheligen Hundebetten der Marke Dogs in the City gibt es seit kurzem exklusiv die Soogy Doggy Doormats, die bei feuchtem Wetter Dreck, Matsch und Nässe absorbieren. Die Homeaccessoire Serie von Naked Decor sorgt mit einer Wanduhr im used-Look sicherlich für Begeisterung bei allen Zweibeinern.

Exklusive Hundebetten von Dogs in the City
In den hochwertigen Hundebetten von Dogs in the City lässt es sich geruhsam schlummern – der Hund kann sich hier optimal von abenteuerreichen Tagen erholen und gemütliche Ruhephasen genießen. Dogs in the City garantiert dabei einen hohen Wohlfühl- und Kuschelfaktor. Das exklusive Design macht die Hundebetten gleichzeitig zum trendigen Eyecatcher.
Die Hundebetten werden in Deutschland handgefertigt und entsprechen den höchsten Standards.
– Füllung aus waschbaren, anti-allergenen Materialien
– Stützende und schonende Liegeflächen

Soggy Doggy Doormat – Saugwunder bei Nässe
Hunde lieben es bei feuchtem Wetter und Regen draußen zu tollen. Da bleibt es natürlich nicht aus, dass Dreck, Matsch und Nässe über die Türschwelle nach drinnen gelangen. Die Soggy Doggy Doormat aus den USA schafft hier Abhilfe.
Die Matte absorbiert das siebenfache ihres Eigengewichts und saugt schnell Schlamm und Wasser auf. Die ideale Schmutzschleuse bei nass-feuchtem Wetter!
Exklusiv bei Sooky’s in verschiedenen Größen und Farben erhältlich.

Wanduhr von Naked Decor
Die angesagte Home-Accessoires Serie „Naked Decor“ bietet diese originelle Wanduhr mit Dackelmotiv. Die orangefarbene Uhr im trendigen used-Look setzt den treuesten Freund des Menschen gekonnt in Szene und lässt das Herz jedes Hunde- und Styleliebhabers höher schlagen. Weiße Wände und trübe Zimmer werden durch diese außergewöhnliche Uhr zum absoluten Hingucker. So angenehm und originell kann Zeit vergehen!
Wanduhr aus Acryl, Maße 33 x 20 cm.

Über Sooky’s – „Grüne“ Produkte sind nicht nur „in“, sondern gesund und wichtig – für uns Menschen genauso wie für unsere Hunde. Der Online-Hundeshop Sooky’s bietet Produkte für den treuesten Freund der Menschen mit genau diesem Anspruch, für alle Facetten die das Hundeleben so mit sich bringt.
Sooky’s steht für einzigartige Produkte, die durch ihr anspruchsvolles Design und ihre außergewöhnlich hohe Qualität für sich sprechen. Gründerin und Hundebesitzerin Maxi Eckes steht mit Herz und Seele hinter ihrem Onlineshop. Die ausgewählten Marken teilen alle das Engagement im Umwelt- und Tierschutz, z.B. durch 100% recyclebare Materialien, ökologische Arbeitsschritte oder soziales Engagement.

Online-Hundeshop

Kontakt
Sooky’s
Maxi Eckes
Eichenstrasse 12
84092 Bayerbach
08774/9679817
info@sookys.de
http://www.sookys.de

Pressekontakt:
citybeamKommunikation
Anja Bertrams
Orleansstraße 43
81667 München
08924205135
bertrams@citybeam.de
http://www.citybeam.de

Finanzen/Wirtschaft

GTÜ-Wintertipp: Unter vier Millimeter geht nichts

GTÜ-Wintertipp: Unter vier Millimeter geht nichts (ddp direct)Winterreifen mit weniger als vier Millimeter Restprofil gehören nicht aufs Auto. Geringere Profiltiefen haben auf Schnee, Glätte und Nässe mitunter katastrophale Folgen. Tests der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung belegen, dass die gesetzlich erlaubte Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern in der Praxis nicht ausreicht.

Bereits vier Millimeter Restprofil auf den Reifen verringert auf Schnee gegenüber Neureifen mit acht Millimetern deutlich die Leistungsfähigkeit. Richtig kritisch wird es jedoch unter dieser Marke: Die Fahrsicherheit sinkt auf Glätte oder nasser Straße auf miserable Werte und wird schließlich völlig inakzeptabel.

Beim Bremsen auf Schnee aus 50 km/h bis zum Stillstand des Autos wird der Verlust an Sicherheit bei geringer Profiltiefe besonders deutlich: Um sechs Meter verlängert sich der Bremsweg bei vier Millimeter Restprofil, bei zwei Millimeter registrieren die GTÜ-Tester gar katastrophale elf Meter.

Bei der Kraftübertragung auf Schnee zeigen sich ähnliche Verhältnisse: Mit schwindender Profiltiefe wird das Erklimmen von Steigungen schwieriger oder gar unmöglich.

Auf Nässe ist ebenfalls jeder Millimeter Profiltiefe ein Gewinn an Sicherheit. Aus 100 km/h bis zum Stillstand ergibt sich mit vier Millimetern ein Bremswegzuwachs von neun Metern, bei abgefahrenen Reifen mit zwei Millimeter sind es bereits 14 Meter mehr Bremsweg.

Deshalb die Empfehlung der GTÜ: Winterreifen unter vier Millimeter Restprofil gehören unabhängig vom Alter auf den Sondermüll.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/1o0hoi

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/gtue-wintertipp-unter-vier-millimeter-geht-nichts-30975

=== GTÜ-Prüfingenieur am Pkw (Bild) ===

Der Prüfingenieur misst die Profiltiefe am Reifen.

Shortlink:
http://shortpr.com/cdxs4z

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/gtue-pruefingenieur-am-pkw

GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH
Hans-Jürgen Götz
Vor dem Lauch 25

70567 Stuttgart
Deutschland

E-Mail: hans-juergen.goetz@gtue.de
Homepage: http://presse.gtue.de
Telefon: 0711 97676-620

Pressekontakt
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH
Hans-Jürgen Götz
Vor dem Lauch 25

70567 Stuttgart
Deutschland

E-Mail: hans-juergen.goetz@gtue.de
Homepage: http://
Telefon: 0711 97676-620

Pressemitteilungen

Havarie! Schimmelpilze gibts nicht nur im Winter!

Der Gau eines jeden Immobilieneigentümers und -nutzers tritt zu jeder Jahreszeit ein: Die Havarie!

Ob Rohrbruch alter Leitungen, undichtes Flachdach mit verstopften Auslässen, defekte Traufen und Fallrohre, nasse Keller durch undichte Wände etc. – der Schimmelpilz macht vor keinem Gebäude halt, wenn die Lebensbedingungen stimmen.

Wichtig ist es dieses Problem als Eigentümer und Nutzer nicht zu ignorieren, denn nicht nur die Substanzerhaltung des Gebäudes und damit die Werterhaltung, sondern auch die Gesundheitserhaltung des Nutzers, der die Immobilie finanziert, sind zu beachten.

Das Ingenieurbüro Lemiesz hilft nicht nur das Problem über Probennahmen und Messungen zu analysieren, mit Berichten und Gutachten Maßnahmenkataloge und Sanierungskonzepte zu erarbeiten, sondern gibt auch die Möglichkeit über Seminare + Workshops Einblicke einer Einschätzung der Gesundheitsgefahr und Sanierungskosten, Interessenten zu geben.

Ingenieurbüro Lemiesz
Baubiologie, Architektur und Bausachverständigentätigkeit
Gebäudeanalytik & Ursachenforschung – Entwerfen, Planen, Ausführen & Überwachen

Seminare + Workshops
Baubiologische Beratungsstelle Ratingen

Ingenieurbüro Lemiesz
Christian Dipl.-Ing. Lemiesz
Kaiserswerther Str. 43
40878 Ratingen
info@Baubiologie-Architektur.de
+49-173-6649614
http://www.Baubiologie-Architektur.de