Tag Archives: Nepal

Pressemitteilungen

TIPP OIL ein starker Premium Hersteller in Nepal

TIPP OIL Hersteller für Schmierstoffe,

Liebe Leser und Interessenten,
es ist nun soweit wo wir mit vollen stolz unseren Exclusiv Distributor die Firma MEE Engineering Solution Pvt. Ltd
präsentieren möchten. Unser Partner arbeitet mit uns zusammen im Industriellen Sektor.
Durch unsere Rebottle Pfandsystem können wir mit vollen stolz DANKE sagen zur nachhaltigkeit für den Umweltschutz.
In Nepal wird über effektives Marketing durch Fernsehwerbung und Messe unser Schmierstoffsortiment auf langfristiger Sicht und fachkompetenden Service vor Ort Verkaufs Standorte gegründet.
Arbeitsplätze werden geschaffen und profesionell geschult.
Sowie entseht eine Reinigungsfirma für unsere Gebindegrößen zu liebe der Umwelt.
Wir bitten euch liebe Leser teilt unsere Facebook https://www.facebook.com/tippoil
Beiträge, kommentiert uns, und helft aktiv, mit gegen unsere Umweltprobleme was positives zu tun. TIPP OIL bedankt sich und zeichnet
Herr Santosh,Prasad Singh Direktor von der Firma MEE Engineering Solution Pvt.Ltd mit einer Urkunde aus.

TIPP OIL Hersteller wenn es um Vertrauen und hochwertige Qualitäts Schmierstoffe geht für den Umweltschutz.
Überzeugen sie sich selbst durch unseren Fachkompetenden Service.
Testen sie unsere Produkte sie werden begeistert sein.

Hersteller der Marke TIPP Oil – Made in Germany –
PKW. LKW-Motorenöle, Allzwecköle für Land- und Baumaschinen, Zweirad-Motorenöle, Zweitakt-Motorenöle, Getriebeöle usw.

Kontakt
TIPP OIL – Schmierstoffe
B Linas
Kamenerstr 16D
59425 Unna
(+49)023036728527
marketing@tippoil.com
http://www.tippoil.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Georg Kraus Stiftung macht 200 Kleinkinder satt

Nepal: GKS finanziert Mahlzeiten für sechs Krabbelstuben in den Slums von Kathmandu

Georg Kraus Stiftung macht 200 Kleinkinder satt

„Wiegetag“ in der nepalesischen Krabbelstube (Bildquelle: (C) Georg Kraus Stiftung)

HAGEN – 29. Nov. 2018. Erdbeben und Bürgerkrieg verursachen in Nepal Obdachlosigkeit, Armut und Hunger. Die Not trifft viele junge Frauen und ihre Kinder. Für sie unterhält das Selbsthilfenetzwerk „Chhimeki Sanstha Nepal“ in den Slums von Kathmandu sechs Krabbelstuben. Dort finanziert die Georg Kraus Stiftung (GKS) jetzt täglich warme Mahlzeiten für rund 200 Kinder.

Untergewichtige Kinder in nepalesischen Slums
Hungrige untergewichtige Mädchen und Jungen sind in den nepalesischen Armenvierteln keine Seltenheit. „Viele der Babys und Kleinkinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren erreichen erst nach einem Jahr bei uns ihr Normalgewicht. Wir wiegen sie regelmäßig und verfolgen ihre Entwicklung genau“, so die Initiatoren von „Chhimeki Sanstha Nepal“ – zu Deutsch „Nachbarschaft“.

Hilfe für Nachwuchs und Mütter
Die von Frauen für Frauen gegründete Organisation versorgt den Nachwuchs und kümmert sich daneben um die meist noch sehr jungen Mütter. Fünf festangestellte und viele ehrenamtliche Betreuer stehen ihnen in den Slums von Kathmandu mit Rat und Tat zur Seite: Sie helfen im Alltag, fördern den sozialen Zusammenhalt und stärken das Selbstwertgefühl der Betroffenen.

Warme Mahlzeit Anreiz für den Besuch der Krabbelstube
Die mit GKS-Mitteln ermöglichte warme Mahlzeit ist für Frauen ein Anreiz, mit ihren Kindern in die Krabbelstuben zu kommen. „Längst nicht allen ist klar, wie wichtig dieser Ort für ihren Nachwuchs ist. Es ist auch Aufgabe der Betreuer, dieses Bewusstsein zu wecken“, so Cristina Silva-Braun von der GKS. „Neben Mahlzeiten und frischem Wasser bekommen die Kinder hier ausreichend Schlaf und Förderung. Währenddessen haben ihre Mütter Zeit, zu arbeiten und Geld für ihre Familien zu verdienen.“ Dieser doppelte nachhaltige Nutzen ist für die GKS ein wichtiges Kriterium: „Wir unterstützen gezielt Projekte, die Menschen langfristig weiterhelfen und ihnen Wege in die Zukunft eröffnen“, unterstreicht der GKS-Vorsitzende Erich G. Fritz.
Text 1.943 Z. inkl. Leerzeichen

Link Projekt-Nr. 130

Background
1996 wurde die Georg Kraus Stiftung (GKS), gefördert von Wikinger Reisen, von der Familie Kraus ins Leben gerufen. Die Gründer von Wikinger Reisen haben ihr 20 Prozent der Unternehmensanteile übertragen. Damit fließen dauerhaft Erträge des Reiseveranstalters in die Projekte der Stiftung. Die GKS unterstützt die Entwicklungszusammenarbeit in armen Ländern des globalen Südens. Sie ist „Transparency Deutschland“ angeschlossen und informiert gemäß der Selbstverpflichtung über Ziele, Ursprung und Einsatz der Mittel sowie Entscheidungsträger.

Firmenkontakt
Georg Kraus Stiftung
Cristina Silva-Braun
Kölner Str. 5
58135 Hagen
0 23 31 4891-350, -352
mail@gkstiftung.de
http://www.georg-kraus-stiftung.de

Pressekontakt
mali pr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
0 23 31 46 30 78
gks@mali-pr.de
http://www.georg-kraus-stiftung.de

Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

Nepal – Zu Gast im Land der Götter

Mit Gebeco entdecken Reisende Nepal abseits der Hauptrouten

Kiel, 23.11.2018. Lebende Götter, fantastische Landschaften und eine uralte Hochkultur: „Nepal ist vor allem als Trekking Destination bekannt“, sagt Ury Steinweg, CEO von Gebeco. „Das Land bietet jedoch weitaus mehr und ist für Kulturliebhaber besonders interessant. Daher haben wir eine Reise entwickelt, die unsere Gäste ganz nah an die Alltagswelt ihrer Gastgeber heran bringt. Wir wollen die für uns fremde Götterwelt Nepals erlebbar machen und dazu einladen, in alten Königsstädten den Prunk vergangener Zeiten nachzuspüren.“ Abseits der touristischen Hauptrouten entdecken Gebeco Reisende UNESCO Welterbstätten, erspähen auf Pirschfahrten mit etwas Glück seltene Tiger und lassen sich von der Kulisse des Himalayas verzaubern. Alle Reisen sind im Internet und im Reisebüro buchbar.

Nepal Countryside

Die 15-Tage-Erlebnisreise „Nepal Countryside“ zeigt den südasiatischen Binnenstaat zwischen China und Indien von einer anderen Seite. Königsstädte und einfaches Landleben liegen in Nepal oft dicht nebeneinander. Nur wer die Hauptrouten verlässt und tiefer ins Land vordringt, entdeckt die fantastischen Zeugnisse uralter Kulturen, Paläste, Tempel und Pagoden. Die Gebeco Reiseleitung führt die Gruppe durch das beeindruckende Vorgebirge des Himalayas bis nach Lumbini. Hier wurde vor rund 2.500 Jahren der historische Buddha, Siddhartha Gautama Shakya, geboren. Die berühmte Ashoka-Säule sowie der Maya Devi Tempel erinnern an dieses legendäre Ereignis. Dank großzügiger internationaler Unterstützung wurde Lumbini zu einer der wichtigsten buddhistischen Pilgerstätten und zu einem Symbol des Weltfriedens. Das die Mehrheit der einheimischen Bevölkerung dem Hinduismus angehört, wird besonders bei einem Ausflug zum Dakshinkali-Tempel im Kathmandu-Tal deutlich. Um die Hindu Göttin Kali zu besänftigen, werden in Dakshinkali zwei Mal wöchentlich Tieropfer gebracht. Von ähnlicher religiöser Bedeutung ist der Kumari Bahal Tempel, den die Gruppe bei ihrer Besichtigung der Altstadt Kathmandus erkundet. Im Tempel wohnt die jungfräuliche Göttin Kumari. Das vorpubertäre Mädchen wird von Nepals Gläubigen als Wiedergeburt der Göttin Taleju angebetet. Ihren Götterstatus verliert das Mädchen erst nach ihrer ersten Menstruation. Dann wird eine Nachfolgerin bestimmt. Kaum hat die Gruppe die Hauptstadt verlassen, findet sie sich mitten in einer faszinierenden ländlichen Szenerie wieder, die zu den unvergesslichen Eindrücken jeder Nepalreise zählt. Hier in Bodnath befindet sich das tibetische Zentrum Nepals mit einer Stupa und zahlreichen Klöstern. Nur ein paar Minuten Fußmarsch entfernt zeigt die deutschsprachige Reiseleitung der Gruppe die Samata Shiksha Niketan School, ein erfolgreiches privates Hilfsprojekt für Straßenkinder mit fast 4.000 Schülern. Ein weiterer landschaftlicher Höhepunkt erwartet die Reisenden bei einem Ausflug nach Sarangkot. Von hier aus bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf den über 7.000 Meter hohen, schneebedeckten Gipfel des Macchapucchare, der wegen seiner charakteristischen Form auch Fischschwanz genannt wird. Anschließend begeben sich die Reisenden in das fröhliche Getümmel der Altstadt, wo sie die Bergvölker beim Tauschhandel auf den Basaren erleben. Die Reise endet mit einer Entdeckungstour durch den Chitwan-Nationalpark, der im Tiefland Nepals, dem so genannten Terai, gelegen ist. Der Chitwan-Nationalpark gilt als das letzte Refugium im subtropischen Dschungelgebiet des Terai. Hier hat sich beispielsweise das Rhinozeros erfolgreich halten und vermehren können. Vielleicht erhaschen die Reisenden auch einen Blick auf einen der seltenen Tiger, deren Bestand sich in Nepal langsam zu erholen scheint.

Nepal Countryside“, Gebeco Länder erleben

15-Tage-Erlebnisreise ab 2.095 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2580002

Termine: 08.02.-22.02., 12.04.-26.04., 04.10.-18.10., 18.10.-01.11., 01.11.-15.11.2019

Vormerktermine 2020: 07.02.-21.02., 06.03.-20.03., 20.03.-03.04., 03.04.-17.04.2020

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Alicia Kern

Tel.: +49(0)431-544-6-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49(0)431-5446-0

E-Mail: contact@gebeco.de

Gesellschaft/Politik Reisen/Tourismus

Wo die Götter zuhause sind

Mit Gebeco die Götterwelt des indischen Subkontinents entdecken

Kiel, 29.06.2018. Religion stiftet Gemeinschaft und spaltet doch auch ganze Gesellschaften. Indien, Nepal und Sri Lanka blicken als multireligiöse und multiethnische Nationen auf eine turbulente Vergangenheit im Zusammenleben der Religionen zurück. Die vielen Ethnien und Glaubensrichtungen bergen Konfliktpotenzial, schaffen aber auch eine außergewöhnliche Vielfalt, welche die Länder besonders spannend macht. Mit Gebeco begeben sich Reisende auf die Spuren der Götter und erfahren im Gespräch mit ihren Gastgebern, wie das multireligiöse Zusammenleben den Alltag prägt. Alle Reisen sind im Internet und im Reisebüro buchbar.

Sri Lanka und Südindien zum Kennenlernen

In Sri Lanka liegen die Zentren des antiken Buddhismus und dennoch beherbergt der Inselstaat zahlreiche Hindu-Tempel. Auch in der hinduistischen Mythenwelt spielt Sri Lanka eine Rolle. So soll das Gebiet zwischen Indien und Sri Lanka – heute bekannt als Adamsbrücke – vor Millionen von Jahren von der Gottheit Hanuman und seiner Affenarmee geschaffen worden sein. Auf ihrer 21-Tage-Erlebnisreise erlebt die Gruppe ein Land, in dem das multireligiöse Zusammenleben zum Alltag gehört und die Kultur seit Jahrhunderten geprägt hat. Zunächst entdecken die Reisenden die Tempel- und Palastwelt sowie die üppige Natur Sri Lankas. In Kandy, dem religiösen Zentrum des Buddhismus, besuchen die Reisenden eine Aufführung der berühmten Kandy-Tänzer. Die artistischen Tänze bieten einen guten Einblick in die Tanzkunst des Landes und zeigen dessen musikalische und choreographische Tradition. Auf dem Weg durch die beeindruckende Bergwelt des Hochlandes begegnet die Gruppe bunt gekleideten Teepflückerinnen. Die Gelegenheit etwas mehr über den Alltag auf dem Land zu erfahren und zu fragen, wie die gängige Meinung zum Thema „Multikulti“ hier lautet. Bevor die Reisenden in das quirlige Südindien aufbrechen, entspannen sie vier Tage in Kalutara am Strand und genießen die erfrischenden Wellen des Indischen Ozeans. Dann heißt es Willkommen in Chennai und willkommen in der indischen Götterwelt. Die Gruppe erkundet den reich verzierten Kapaliswarar-Tempel, der Sinnbild für die tief verwurzelte Religiosität der Südinder ist. Entlang der traumhaften Koromandelküste geht es schließlich nach Mahabalipuram, denn hier befinden sich einige der ältesten Tempel des Landes. In Darasuram entdecken die Reisenden einen weiteren großartigen Höhepunkte der Tempelarchitektur. Der Airavatesvara-Tempel ist UNESCO-Welterbestätte und ein Meisterwerk der Chola-Architektur. Ein Dorfbesuch zeigt der Gruppe, wie es sich in der ländlichen Umgebung des Tempels lebt. Welche Bedeutung haben die Götter in der heutigen Zeit und wie wirkt sich die Modernisierung des Landes auf das Leben hier aus? Hier im Süden Indiens leben auch viele Christen. Wie das Zusammenleben funktioniert, erfahren die Reisenden von ihren Gastgebern persönlich. Die deutschsprechende Reiseleitung übersetzt und vermittelt zwischen den Kulturen.

Sri Lanka und Südindien zum Kennenlernen“, Gebeco Länder erleben

21-Tage-Erlebnisreise ab 2.995 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2750010

Termine: 16.09.-06.10.2018, 14.10.-03.11.2018, 13.01.-02.02.2019, 27.01.-16.02.2019, 24.02.-16.03.2019, 10.03.-30.03.2019

Vormerktermine 2019: 15.09.-05.10., 13.10.-02.11., 03.11.-23.11., 17.11.-07.12.2019

Indien und Nepal ─ Vielfalt und Kontraste

Über 300 Jahre prägte das muslimische Mogulreich die Kultur und Architektur Nordindiens. Noch heute gehören die Palast- und Grabanlagen der Mogulkaiser zu den beeindruckendsten Kulturdenkmälern des Landes. Auf der 17-Tage-Dr. Tigges Studienreise überzeugt sich die Gruppe selbst von deren Schönheit und Detailreichtum. Neben den bekannten Highlights wie der Jama Masjid Moschee in Delhi oder dem Taj Mahal in Agra, erkunden die Reisenden auch das Grabmal des muslimischen Herrschers Humayun und die verlassene Wüstenstadt Fatehpur Sikri, die einst Hauptstadt des Mogulreiches war. In Khajuraho präsentieren sich dann die schönsten Beispiele hinduistischer Tempelbaukunst: 22 märchenhafte Tempel überwältigen noch heute durch die realistische Ausdruckskraft der zahllosen Darstellungen aus dem Leben damaliger Götter und Menschen. Der ideale Ort tief in die hinduistische Götterwelt einzutauchen. Aber wie gestaltet sich das Leben in Nordindien heute, zwischen Tradition und Moderne, Glaube und technologischem Fortschritt? Im Gespräch mit einer berufstätigen Inderin kann die Gruppe alle ihre Fragen zur indischen Lebensweise stellen. Aber nicht nur Islam und Hinduismus prägen den Norden Indiens bis heute. So finden die Reisenden nahe Varanasi, der Stadt Shivas, nicht nur ein uraltes hinduistisches Pilgerzentrum sondern auch einen bedeutenden Wallfahrtsort der Buddhisten. Um noch mehr über das Zusammenleben zwischen Buddhisten und Hindus zu erfahren, reist die Gruppe nach Nepal. In Kathmandu wandern die Reisenden bis zur großen Stupa von Swayambhunath, einem wichtigen buddhistischen Heiligtum und genießen den grandiosen Ausblick über die Stadt. Die Königsstadt Bhaktapur wiederum ist überwiegend von Hindus bewohnt. Die Gruppe besichtigt den Königspalast, das Goldene Tor, die Nyatapola-Pagode und den Bhairavnath-Tempel. Am Nachmittag geht es weiter nach Bodnath, einer beeindruckenden Stupa-Anlage, die sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem tibetischen religiösen Zentrum entwickelt hat. Nur ein paar Minuten Fußmarsch entfernt besucht die Gruppe die Samata Shiksha Niketan School, ein erfolgreiches privates Hilfsprojekt für Straßenkinder mit fast 4.000 Schülern. Der Verbrennungsort Pashupatinath am Bagmati-Fluss wiederum ist ein bedeutendes Hindu-Heiligtum und steht am Ende dieses eindrucksvollen Tages. Zu Besuch in einem typischen Tharu-Dorf lassen sich die Reisenden zeigen, wie die Menschen hier ihren Alltag gestalten. Die heutige Minderheit der Tharu siedelte bereits lange vor Ankunft der Indoeuropäer im heutigen Grenzgebiet zwischen Indien und Nepal und hat sich bis heute eine relativ eigenständige Kultur bewahrt. Die Reise endet mit einem ereignisreichen Naturerlebnis. Auf Pirschfahrt im Chitwan-Nationalpark hält die Gruppe Ausschau nach Nashörner, Affen, Antilopen und Krokodilen und bekommt mit etwas Glück auch einen Tiger zu sehen!

Indien und Nepal ─ Vielfalt und Kontraste“, Gebeco Länder erleben

17-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab 2.595 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/285T032

Termine 2018: 17.10.-02.11., 31.10.-16.11., 05.11.-21.11., 14.11.-30.11.2018

Termine 2019: 06.02.-22.02., 20.02.-08.03., 06.03.-22.03., 20.03.-05.04., 10.04.-26.04., 16.10.-01.11., 30.10.-15.11., 06.11.-22.11., 13.11.-29.11.2019

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Pressemitteilungen

Nepal: 20 Cent machen Schulkind satt

Georg Kraus Stiftung finanziert tägliches Mittagessen für 200 Schüler – 3-Jahres-Projekt

Nepal: 20 Cent machen Schulkind satt

In Nepal unterstützt die Georg Kraus Stiftung Schüler mit einer täglichen Mahlzeit

HAGEN – 7. Feb. 2018. 20 Cent sind für uns fast nichts … anderswo reichen sie für ein warmes Mittagessen. Der Verein „Wir für Nepali“ finanziert mit 20 Cent pro Tag und Kind eine regelmäßige Schulspeisung in Panauti, nicht weit vom Kathmandu-Tal entfernt. Die Georg Kraus Stiftung (GKS) unterstützt dieses Projekt ab sofort. Das 3-Jahres-Projekt macht 200 Kinder der Klassen fünf bis acht mittags satt.

Kinder kennen keine regelmäßigen Mahlzeiten
Hunger gehört für die Jungen und Mädchen der staatlichen Schule in Panauti zum Alltag. Ihre Familien sind meist mittellos, viele Kinder sind Halb- oder Vollwaisen. „Wir für Nepali“, neuer Projektpartner der GKS, zahlt bereits Schuluniformen und Lehrmaterial. Ohne diese Hilfe könnten sie gar nicht zum Unterricht gehen. Das tägliche Mittagessen ist ein weiterer Schritt, um den Lernerfolg zu sichern: „Viele dieser Kinder kennen keine regelmäßigen Mahlzeiten. Sie brauchen aber eine verlässliche Ernährung, damit sie sich konzentrieren können“, so der GKS-Vorstandsvorsitzende Erich G. Fritz.

Kostenloses Mittagessen entlastet Haushaltskasse
Für die Eltern ist diese Versorgung ein zusätzlicher Beweggrund, ihren Nachwuchs zur Schule zu schicken. Das kostenlose Mittagessen entlastet ihre schmale Haushaltskasse. Nepal gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. In Panauti, vom Tourismus kaum berührt, sind die Einnahmen vieler Bewohner minimal.

„Der beste Weg aus der Armut ist der Schulweg“
Die Georg Kraus Stiftung baut mit dem neuen Projekt ihre Arbeit im Bildungsbereich aus. Unter dem Motto „Der beste Weg aus der Armut ist der Schulweg“ fördert die Organisation aktuell 34 Aktionen zur Aus- und Weiterbildung in Afrika, Asien und Lateinamerika. Sie will bewusst Hilfe zur Selbsthilfe leisten und unterstützt gezielt Projekte mit nachhaltiger Wirkung für die Betroffenen.
Text 1.795 Z. inkl. Leerz.

Link Projekt Nr. 127

Background
1996 wurde die Georg Kraus Stiftung (GKS), gefördert von Wikinger Reisen, von der Familie Kraus ins Leben gerufen. Die Gründer von Wikinger Reisen haben ihr 20 Prozent der Unternehmensanteile übertragen. Damit fließen dauerhaft Erträge des Reiseveranstalters in die Projekte der Stiftung. Die GKS unterstützt die Entwicklungszusammenarbeit in armen Ländern des globalen Südens. Sie ist „Transparency Deutschland“ angeschlossen und informiert gemäß der Selbstverpflichtung über Ziele, Ursprung und Einsatz der Mittel sowie Entscheidungsträger.

Firmenkontakt
Georg Kraus Stiftung
Cristina Silva-Braun
Kölner Str. 5
58135 Hagen
0 23 31 4891-350, -352
mail@gkstiftung.de
http://www.georg-kraus-stiftung.de

Pressekontakt
mali pr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
0 23 31 46 30 78
gks@mali-pr.de
http://www.georg-kraus-stiftung.de

Pressemitteilungen

Für ein eigenes Zuhause

Weihnachtsaktion von Oevermann Networks für Habitat for Humanity

Für ein eigenes Zuhause

Bergisch Gladbach, 12. Januar 2018 – Weihnachten haben hier, in Deutschland, die meisten Menschen in ihren vier Wänden gefeiert, mit einem geschmückten Tannenbaum und leuchtenden Kinderaugen. In anderen Regionen der Welt wie Nepal, Malawi oder auf den Philippinen haben viele Menschen noch nicht einmal ein Dach über dem Kopf. Um etwas dazu beizutragen, dies zu ändern, hat Oevermann Networks eine Weihnachtsaktion für Habitat for Humanity gestartet. Statt Geschenke erhielten alle Kunden und Partner einen Weihnachtsgruß mit einem Code. Wurde der auf der Oevermann-Website eingegeben, spendete die Internetagentur jeweils fünf Euro. Insgesamt kamen so 2.000 Euro zusammen, die an Gereon Fischer, Vorstand des deutschen Vereins, übergeben wurden. Das Geld wird bei einem Wiederaufbauprojekt in Nepal eingesetzt.

Positives Feedback

Die Idee, auf Weihnachtsgeschenke zugunsten eines karitativen Engagements zu verzichten, ist bei allen Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern auf eine tolle Resonanz gestoßen. Insgesamt unterstützten 165 Menschen das Projekt und spendeten für Habitat for Humanity. Dazu kamen dann noch individuelle Spenden und Oevermann rundete auf. Ein Kunde ist bereits selbst im Gespräch mit der Hilfsorganisation für eine eigene Kooperation. „So haben wir uns das vorgestellt“, freut sich Geschäftsführer Uwe Oevermann über das Feedback. Die Spende geht in die Gemeinde Pipaltar, etwa 3 Stunden von Kathmandu entfernt. Beim Erdbeben 2015 wurde das Dorf zu 80 Prozent zerstört. Dank Habitat for Humanity sind in den letzten Jahren 87 kleine Häuser für die Einwohner entstanden. Das Besondere: Diese sind erdbebensicher gebaut und werden für Schulungen von Handwerkern und Behörden genutzt – ein Beitrag zur Katastrophenvorsorge.

Werkzeuge in die Hand geben

Habitat for Humanity arbeitet nach dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Mit Trainings, Kapitalzugang via Mikrofinanz und Freiwilligeneinsätzen helfen sie beim Wiederaufbau. Die Kommunen müssen selbst ebenfalls mit anpacken – alle Einwohner arbeiten beim Bau der 30-Quadratmeter-Häuser mit. Nach der Katastrophen-Ersthilfe geht es jetzt vor allem um Katastrophenvorsorge, Trinkwasserversorgung und sanitäre Grundstruktur. „Wir sehen ein Zuhause als die Basis für eine gesunde Entwicklung“, erklärt Gereon Fischer. „Das ist ein starker Hebel, um Aspekte wie Gesundheit, Bildung und Produktivität positiv zu beeinflussen.“
Dieter Porzberg, ebenfalls Geschäftsführer von Oevermann Networks, wird sich vom Effekt des Projektes vor Ort überzeugen. Im März nimmt er an einem Freiwilligeneinsatz in dem nepalesischen Dorf teil und hilft bei den letzten Arbeiten. Dann heißt es Maurerkelle statt Computermaus.

Habitat for Humanity: Jeder hat das Recht auf ein Dach über dem Kopf und ein schützendes Zuhause

Habitat for Humanity ist eine internationale, christliche Hilfsorganisation mit Projekten und Büros in mehr als 70 Ländern. Gemeinsam mit Freiwilligen werden seit der Gründung 1976 in den USA in nachhaltigen Projekten einfache und finanzierbare Häuser für und mit Menschen weltweit gebaut. Die Projekte sind alle im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe ausgerichtet und helfen allen Menschen unabhängig von Nationalität, Religion oder Ethnie. Habitat for Humanity ist darüber hinaus in der Katastrophenvorsorge und Katastrophenhilfe tätig. Prominente Unterstützer sind der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter, die Schauspielerin Alexandra Neldel und die Profi-Bergsteigerin Tamara Lunger.

Damit die Menschen ein Zuhause haben, engagiert sich Habitat for Humanity unter anderem in Haiti, Kenia, Malawi oder Rumänien. Weitere Informationen sind zu finden unter www.hfhd.de .

Pressekontakt:
Oevermann Networks GmbH
Dieter Porzberg
Friedrich-Ebert-Straße, 51429 Bergisch Gladbach
Tel 02204 8444-00
E-Mail d.porzberg@oevermann.de

Wir sind Internetagentur und IT-Dienstleister in einem. Mit dieser doppelten Kompetenz realisieren wir exzellente digitale Lösungen für unsere Kunden.

Kontakt
Oevermann Networks
Dieter Porzberg
Friedrich-Ebert-Straße 75
51429 Bergisch Gladbach
02204 8444 00
d.porzberg@oevermann.de
https://www.oevermann.de/

Pressemitteilungen

Erlesene Düfte ohne Chemie – Räucherstäbchen 25% günstiger

Erlesene Düfte ohne Chemie - Räucherstäbchen 25% günstiger

Seit Urzeiten werden Düfte gezielt eingesetzt, um bestimmte Wirkungen und Stimmungen zu erzeugen. Noch bis 31.1.2018 gibt es bei Abaton Vibra satte 25% Rabatt auf alle Räucherstäbchen des liebevoll und mit Bedacht ausgewählten Sortiments. Teilweise handelt es sich dabei um Jahrhunderte alte Rezepturen.

Wohlgerüche sind sinnlich, lösen Stimmungen aus und können sogar heilsam sein. Bestimmte Düfte lösen Stress auf, steigern die Konzentrationsfähigkeit, reinigen Räume von negativen Energien, fördern die Kreativität, zentrieren, hellen die Stimmung auf, machen den Kopf frei, entspannen, harmonisieren, beruhigen oder lassen uns sogar besser schlafen.
Das liegt mitunter daran, dass die Nase auch das Tor zum Bewusstsein genannt wird, weil Riechen und Atmen, Emotion und Erinnerung untrennbar miteinander verbunden sind. Mit dem Einatmen nehmen wir Duftstoffe aus unserer Umgebung auf und aktivieren damit die Rezeptoren in der Nase. Diese senden die erhaltenen Informationen unmittelbar weiter an das Gehirn, genauer gesagt an das limbische System und diese Gehirnregion ist nicht nur für Gerüche zuständig, sondern steuert ebenfalls alle Emotionen und Gedächtnisfunktionen.

Für jeden Gemütszustand und jeden Anlass gibt es den passenden Duft, der uns wieder ganz bei uns selbst ankommen lässt, die Stimmung angenehm hebt, uns tiefer atmen und vitaler fühlen lässt.

Die Räucherstäbchen von Abaton Vibra stammen aus Nepal, Indien, Tibet und Japan. Alle sind in Handarbeit hergestellt, enthalten natürliche Zutaten wie Hölzer, Kräuter, Blüten, Öle und Harze und je nach Herkunft sind sie entweder gerollt oder in Stäbchenform gepresst. Ihre Wirkungen sind teilweise seit Jahrhunderten bekannt und lassen sich entsprechend gezielt nutzen.

Schöne Düfte wie diese lassen uns Hingabe an das Leben fühlen, schenken Freude, Zufriedenheit und tiefe innere Ruhe. Und am besten vertraut man einfach seiner Nase, um den passenden Duft zu finden.

Räucherstäbchen in großer Auswahl sind im Onlineshop von Abaton Vibra erhältlich: https://www.sound-spirit.de/shop/Raeucherstaebchen/

Abaton Vibra bedeutet „Schwingungen des Allerheiligsten“. Die schwäbische Firma gibt es bereits seit 1993. Begonnen hat der Firmengründer Frank Plate mit dem Handel von Tibetischen Klangschalen und Planetenklangschalen, was bis heute die Spezialität des Esoterik-Großhandels ist. Gleichzeitig begann er, die Klangmassage mit Planetenschalen zu entwickeln. Sein Wissen darüber gibt er seit 1997 in Seminaren weiter. Christina Plate ist ausgebildete Yogalehrerin (BYV) und Meditationskursleiterin. Seit 2009 unterrichtet sie bei Abaton Vibra u.a. den Einsatz von Planetenklangschalen im Yoga.

Kontakt
Abaton Vibra
Frank Plate
Alleenstraße 35
72666 Neckartailfingen
07127-9484764
info@abaton-vibra.de
http://www.sound-spirit.de

Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

Nepal zurück auf der touristischen Landkarte

Was erwartet Touristen zwei Jahre nach dem Erdbeben? Gebeco Partner im Interview

Kiel, 20.10.2017. Vor dem verheerenden Erdbeben im April 2015 war Nepal bekannt für seine geheimnisvollen Naturwunder, gewaltigen 7- und 8-Tausender, die herzliche Gastfreundschaft und eines der artenreichsten Großwildgebiete der Erde. Das Erdbeben verdrängte diese Bilder. Die Zerstörung durch das Beben rückte in den Vordergrund und der Tourismus brach fast vollständig ein. Jetzt erholen sich die Gästezahlen langsam. Auch der Kieler Reiseveranstalter Gebeco verzeichnet einen Aufwärtstrend. Wie sich der Tourismus in Nepal aktuell entwickelt, berichtet Bharat Basnet, Geschäftsführer der Gebeco PartnerAgentur vor Ort in Kathmandu und Pionier für einen umweltfreundlichen und nachhaltigen Tourismus in Nepal.

Welche Folgen hatte das Erdbeben 2015 für den Tourismus?

Nach dem Erdbeben im April 2015 sind die Besucherzahlen für Nepal extrem stark zurück gegangen. Das war für uns besonders schade, da gerade die Haupttourismus-Ziele überhaupt nicht vom Erdbeben betroffen waren,“ erinnert sich Bharat Basnet. Gebeco bietet daher schon seit Herbst 2015 Nepal wieder als Reiseziel an. „Seither konnten wir alle Nepal-Reisen planmäßig durchführen und alle Programme in vollem Umfang anbieten,“ bestätigt Sigrid Grüneke, Produktmanagerin bei Gebeco, „Die Kundenrückmeldungen waren durchweg positiv. Das Erdbeben war in den Reiseauswertungen kein Thema.“ Mittlerweile verzeichnen die Incoming Reiseveranstalter in Nepal wieder einen Anstieg der Gästezahlen. „Noch fehlen uns gute 25%, bis wir den Stand von der Zeit vor dem Erdbeben erreicht haben“, analysiert Bharat Basnet, „Aber einem erfolgreichen Nepal-Jahr 2018 steht nichts mehr im Wege.“ Kulturelle Gebäude wie der Swayambhunath Tempel und die Bodnath Stupa wurden bereits vollständig restauriert. An einigen Denkmälern wird noch gearbeitet, da die Restauration der Ornamente sehr kompliziert ist und von Hand erledigt werden muss. Dies ist aber kein Minuspunkt, sondern eher ein ganz besonderes Zusatzerlebnis. „Es ist sehr interessant, den Handwerkern bei der Arbeit zuzusehen. Sie sind Meister ihres Faches: Holzschnitzer, Bildhauer und Maler! Unsere Reisenden können der Kultur beim Entstehen zu schauen. Das ist einmalig!“ bemerkt Bharat Basnet. In den vom Erdbeben am stärksten betroffenen Gebieten, macht die Regierung nur langsam Fortschritte beim Aufbau von Schulen und Krankenhäusern. Daher engagierte sich auch Gebeco und unterstützte z.B. den Wiederaufbau der „Shree Rudrayini“ Ganztagsschule. Das Erdbeben zerstörte zwei Gebäude wodurch zehn Klassenräume verloren gingen. Das neue Schulgebäude wurde im Frühjahr 2016 fertig gestellt. Zurzeit besuchen wieder 205 Schüler die Schule.

Welche Herausforderungen prägen die neue Reisesaison?

Wir müssen weiter hart arbeiten, damit die Menschen, wenn sie an Nepal denken, wieder eine lebendige Kultur vor Augen haben. Nepal ist der Geburtsort von Buddha und wer hier her reist, erhält Einblicke in die heilige Heimat der Gottheiten,“ schwärmt Bharat Basnet. Wer sich auf den Weg nach Nepal macht, muss auf dem Flug einmal umsteigen. „Die Umsteigeverbindungen sind aber nicht nur negativ zusehen,“ wirft Grüneke ein, „Sie bieten wirklich gute Kombinationsmöglichkeiten. Eine sehr beliebte Kombi ist unsere Indien-Nepal-Studienreise, die vor dem Erdbeben unsere am stärksten nachgefragte Reise in diesem Kulturbereich war.“ Da alle Nepal-Inlandflüge zurzeit auf der europäischen „Schwarzen Liste“ stehen, plant Gebeco anstelle von Flügen Überlandfahrten ein. Dies kann manchmal beschwerlich sein, da die Straßenverhältnisse unabhängig vom Erdbeben, nicht an westeuropäischen Maßstäben zu messen sind. „Aber die kulturellen und landschaftlichen Kulissen, in die der Besucher während der Fahrt eintaucht, sind die ein oder andere Unwägbarkeit allemal wert!“, garantiert Bharat Basnet.

Ausblick

Das Erdbeben von 2015 hat in Nepal Spuren hinterlassen, für den Tourismus sind sie allerdings kaum von Bedeutung. „Gerade jetzt lohnt es sich, das lebendige Freilichtmuseum Nepal zu besuchen, denn die Touristen aus Europa kommen erst langsam zurück und werden mit offenen Armen empfangen!“, fasst Grüneke zusammen. Rundum betreut von Gebecos nepalesischen Partner, dürfen die Gruppen das Land aus einer ganz eigenen Perspektive erleben. Nachhaltigkeit wird dabei groß geschrieben.

In Nepal erwartet die Reisenden eine ganz eigene Welt. Das ehemalige Königreich ist geprägt durch eine jahrhundertealte Geschichte und war bis 1948 das größte bewohnte Land der Erde, das so gut wie kein Europäer oder Amerikaner kannte. „Ich kann Ihnen Nepal nur ans Herz legen. Entdecken Sie mit uns ein unentdecktes Juwel, das Ihre Aufmerksamkeit nach dem Erdbeben gut gebrauchen kann,“ so Grüneke, „Auf unserer Internetseite und in unseren Katalogen finden Sie alle Informationen über unsere Nepal-Reisen, wie z.B. unsere nachhaltige Reise „Nepal aktiv“ im Aktivkatalog oder die „Nepal Countryside“ Reise im Länderkatalog Asien. Wer noch mehr ins Detail gehen will, dem empfehle ich die Kombination mit Indien auf unserer Studienreise „Vielfalt und Kontraste“ und wer die Faszination des Himalaya sucht, findet in unserem Aktivkatalog zwei Trekkingreisen, die per-pedes in die traumhaften Bergkulissen des Annapurna- bzw. Langtang-Gebirges führen. Sie sind lieber ganz individuell unterwegs? Dann wählen Sie eine unserer Privatreisen und gehen zusammen mit Ihren Freunden oder Ihrem Partner auf Entdeckungstour.“

Nepal: Helambu ─ Gosainkund ─ Langtang“, Gebeco Länder erleben

16-Tage-Trekkingreise ab 1.975 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/258H001

Termine: 09.03.-24.03., 23.03.-07.04., 28.09.-13.10., 19.10.-03.11., 09.11.-24.11.2018

Vormerktermine 2019: 08.03.-23.03.2019

Annapurna Komfort-Trekking“, Gebeco Länder erleben

15-Tage-Trekkingreise ab 2.865 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/258H000

Termine: 23.12.201706.01.2018, 24.02.-10.03., 26.03.-09.04., 07.04.-21.04., 21.04.-05.05., 29.09.-13.10., 13.10.-27.10., 27.10.-10.11., 10.11.-24.11., 22.12.2018 – 05.01.2019

Vormerktermine 2019: 09.02.-23.02., 02.03.-16.03., 13.04.-27.04.2019

Nepal aktiv“, Gebeco Länder erleben

14-Tage-Wanderreise ab 1.999 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2580007

Termine: 17.02.-02.03., 03.03.-16.03., 24.03.-06.04., 07.04.-20.04., 13.10.-26.10., 03.11.-16.11.2018

Vormerktermine 2019: 16.02.-01.03., 09.03.-22.03., 13.04.-26.04.2019

Nepal Countryside“, Gebeco Länder erleben

15-Tage-Erlebnisreise ab 2.175 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2580002

Termine: 16.02.-02.03., 02.03.-16.03., 23.03.-06.04., 05.10.-19.10., 19.10.-02.11., 02.11.-16.11.,

Vormerktermine 2019: 08.02.-22.02., 01.03.-15.03., 12.04.-26.04.2019

Über Land von Kathmandu nach Lhasa“, Gebeco Länder erleben

17-Tage-Erlebnisreise ab 2.995 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2800514

Termine: 25.05.-10.06., 15.06.-01.07., 24.08.-09.09., 21.10.-06.11.2018

Indien und Nepal ─ Vielfalt und Kontraste“, Gebeco Länder erleben

17-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab 2.695 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/285T032

Termine: 07.02.-23.02., 28.02.-16.03., 07.03.-23.03., 21.03.-06.04., 17.10.-02.11., 31.10.-16.11., 05.11.-21.11., 14.11.-30.11.2018

Vormerktermine 2019: 06.02.-22.02., 20.02.-08.03., 06.03.-22.03., 20.03.-05.04., 10.04.-26.04.2019

Nepals Königsstädte und Naturwunder privat entdecken“, Gebeco Länder erleben

14-Tage-Privatreise ab 1.775 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/P58005Z

Saisonzeiten: 01.05.201731.12.2017, 01.01.2018-31.12.2018

Indien und Nepal privat“, Gebeco Länder erleben

15-Tage-Privatreise ab 2.435 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/P85036Z

Saisonzeiten: 01.10.2017-10.12.2017, 05.01.201831.03.2018, 01.04.201830.09.2018, 01.10.2018-10.12.2018

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Pressemitteilungen

Trekkingglück 2018: Abenteuer trifft Komfort

Neue moderate Wikinger-Routen in Bhutan und Nepal, Kolumbien und Tasmanien

Trekkingglück 2018: Abenteuer trifft Komfort

Tasmanien ruft: Beim 24-tägigen Trip „Blaue Berge, Rotes Zentrum und Tasmanische Traumtrails“

HAGEN – 26. Sept. 2017. Spektakuläre Panoramen auf Sieben- und Achttausender in Bhutan. Eisriesen, Dschungel und Hängematten-Übernachtungen in Kolumbien. Tasmanische Traumtrails. Und das legendäre Rote Zentrum Australiens in kleinen Gruppen mit eigenem Reiseleiter. 2018 kommen neue Trekkings von Wikinger Reisen, die moderate Anforderungen, Abenteuer, Erlebnis und Komfort unter einen Hut bringen.

Bhutan und Nepal: hoch, höher, Himalaja!
In Bhutan und Nepal entdecken jeweils 6 bis 14 Trekker die „Naturschätze des Himalaja“. Sie starten mit einem Lodge-Trekking durch die Annapurna-Region, erleben nepalesischen Alltag in Dörfern und in Pokhara. Ein atemberaubender Flug bringt sie anschließend Richtung Bhutan. Nach der Akklimatisation mit Blick aufs Tigernest – Wahrzeichen des südasiatischen Königreichs – startet das Dagala-Trekking durchs Tausend-Seen-Gebiet. Spektakuläre Panoramen auf Sieben- und Achttausender begleiten jeden Schritt. Daneben bleibt Zeit, Bhutans Menschen und Traditionen kennenzulernen: auf Farmen im fruchtbaren Punakha-Tal, beim Nationalsport Bogenschießen und in einem Künstlerdorf.

Kolumbien: Eisriesen und Dschungel
Auf Kontrast setzt das neue Trekkingabenteuer in Kolumbien: Von den Eisriesen des Andenlandes geht“s in den tiefgrünen Regenwald rund um die „Ciudad Perdida“. Top Acts sind der viertägige Dschungel-Trek zur „verlorenen Stadt“ und eine sechstägige Durchquerung der Vulkankette Los Nevados. Dazu kommt ein Tagestrip über 500 Jahre alte Pfade zu Traumstränden im Nationalpark Tayrona. Begegnungen mit Einheimischen – u. a. bei Übernachtungen in Hängematten-Camps oder beim Volkssport Tejo – runden das Trekkingglück ab.

Tasmanische Traumtrails
Tasmanien ruft: Bay of Fires, Wineglass Bay, Blue Mountains und Larapinta Trail locken. Anders als bei marktüblichen Angeboten führt ein Wikinger-Reiseleiter die komplette Australien-Tour – auch im Roten Zentrum. Die Teilnehmer müssen sich keiner großen internationalen Gruppe anschließen, sondern fahren im eigenen Fahrzeug weiter. Darüber hinaus nimmt der 24-tägige Trip „Blaue Berge, Rotes Zentrum und Tasmanische Traumtrails“ alles mit: Trekker erkunden im Süden unbekannte Küstenwege. Erobern blau schimmernde Eukalyptuswälder auf dem National Pass Trail. Erklimmen den Mount Amos. Begegnen im Mt. William-Nationalpark Kängurus und Tasmanischen Teufeln. Weitere Highlights sind Ayers Rock, Outback, Sydney und eine Katamaran-Tour zum Great Barrier Reef.
Text 2.424 Z. inkl. Leerz.

Reisetermine und -preise 2018, z. B.
Bhutan/Nepal: Naturschätze des Himalaja – 19 Tage ab 5.145 Euro, April, Okt., Nov., min. 6, max. 14 Teilnehmer
Kolumbien: Von den Schneegipfeln bis zum Machu Picchu Kolumbiens – 19 Tage ab 3.498 Euro, Febr./März, Sept./Okt., Nov., min. 7, max. 14 Teilnehmer
Tasmanien: Blaue Berge, Rotes Zentrum und Tasmanische Traumtrails – 24 Tage ab 8.195 Euro, März/April, Okt./Nov., min. 8, max. 14 Teilnehmer

KURZPROFIL
Wikinger Reisen ist Marktführer für Wanderurlaub mit geführten und individuellen Touren. Der Claim „Urlaub, der bewegt“ steht für Wander- und Wanderstudienreisen, Trekking, Radurlaub, aktive Ferntrips mit Natur, Kultur und Wanderungen sowie Winterurlaub. Mit mehr als 60.000 Gästen und einem Jahresumsatz von über 100 Mio. Euro gehört Wikinger Reisen zu den TOP 20 der deutschen Reiseveranstalter. Das 1969 gegründete Familienunternehmen ist CSR-zertifiziert und WWF-Partner. Es setzt sich in allen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit ein. 20 Prozent der GmbH-Anteile hält die vom Unternehmensgründer initiierte Georg Kraus Stiftung, die damit nachhaltige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit fördert.

Firmenkontakt
Wikinger Reisen GmbH
Heidi Wildförster
Kölner Str. 20
58135 Hagen
+49 2331 904711
+49 2331 904795
heidi.wildfoerster@wikinger.de
http://www.wikinger-reisen.de

Pressekontakt
malipr
Eva Machill-Linnenberg
Schlackenmühle 18
58135 Hagen
+49 02331 463078
+49 2331 4735835
wikinger@mali-pr.de
http://www.mali-pr.de

Pressemitteilungen

Flutkatastrophe in Südasien: SOS-Kinderdörfer bleiben verschont / Hilfe ist angelaufen

Flutkatastrophe in Südasien: SOS-Kinderdörfer bleiben verschont / Hilfe ist angelaufen

(Mynewsdesk) München – Überflutungen, Erdrutsche, Stromschläge – über 1.500 Menschen sind seit Beginn der Monsunzeit im Juni in Nepal, Indien und Bangladesch ums Leben gekommen. Mehr als 45 Millionen Menschen sind direkt von den Überschwemmungen betroffen, unter ihnen 16 Millionen Kinder. Die Einrichtungen der SOS-Kinderdörfer in den Katastrophengebieten blieben verschont. „Es ist ein Wunder, dass kein Gebäude ernsthaft beschädigt wurde, und dass alle Kinder unverletzt sind“, sagt Ishwori Prasad Sharma, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Nepal. Jetzt sei es die Pflicht der Regierung und der internationalen Gemeinschaft, denen effizient zu helfen, die von der Katastrophe nicht verschont blieben.

„Die Fluten haben wieder diejenigen am meisten getroffen, die sowieso schon zu den Ärmsten gehören“, sagt Sharma. Er befürchtet, dass die Not sich weiter verschärft und noch mehr Kinder ins Elend fallen: „Die Pegel sinken, doch die schlimmsten Folgen stehen uns noch bevor.“ Allein in Nepal hätten über 350.000 Kinder kein Dach mehr über dem Kopf. „Sie mussten sich in Notlagern in Sicherheit bringen. Dort hausen sie unter Planen, müssten dringend mit Trinkwasser, Hygieneartikeln und Lebensmitteln versorgt werden, Krankheiten breiten sich aus“, berichtet Sharma.

Nicht nur in Nepal ist die Lage dramatisch, auch Bangladesch und Indien kämpfen mit den Fluten: „Das ist die schlimmste Flut, die Bangladesch seit einem Jahrzehnt heimgesucht hat“, sagt Ghulam Ishaque, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Bangladesch. Mehr als zwei Millionen Menschen hätten ihre Häuser an die Fluten verloren, darunter rund 600.000 Kinder. Viele Schulen seien zerstört worden, Tausende Kinder von der Außenwelt abgeschnitten. „Wir hatten unglaubliches Glück“, erzählt Ishaque. „Kein SOS-Kind und keine SOS-Familie sind zu Schaden gekommen. Wir können uns jetzt darauf konzentrieren, denjenigen zu helfen, die durch die Überschwemmungen obdachlos geworden sind.“ Auch die SOS-Einrichtungen in Indien haben die Katastrophe bisher unbeschadet überstanden. Der Grund: Sie befinden sich weit abseits von größeren Flüssen und blieben deshalb von den Wassermassen, die über die Ufer stiegen, verschont.

In Südasien sind die SOS-Kinderdörfer seit Jahrzehnten tätig. Deshalb verfügt die Hilfsorganisation über eine nachhaltige Infrastruktur, die es den SOS-Mitarbeitern ermöglicht, schnell und unbürokratisch zu unterstützen. „Wir kennen das Land, die Leute und die Abläufe. Das ist ein großer Vorteil, wenn es darum geht, effizient zu helfen“, erklärt Sharma, der Leiter der SOS-Kinderdörfer in Nepal.

In Zusammenarbeit mit lokalen Behörden helfen die SOS-Kinderdörfer aktuell, die Flutopfer mit dem Nötigsten zu versorgen. Schwerpunkt der Nothilfe-Maßnahmen ist die Verteilung von Hilfspaketen mit Nahrungsmitteln, Kleidung, Medikamenten und Hygieneartikeln für die umliegende Bevölkerung. Neben der ersten Grundversorgung der Notleidenden soll den betroffenen Familien auch langfristig beim Wiederaufbau ihrer Existenz geholfen werden.

Ein besonderes Augenmerk der SOS-Kinderdörfer gilt natürlich den Kindern, die von ihren Familien getrennt wurden oder sie verloren haben. Sie werden versorgt und sind darüber hinaus mehrere Stunden am Tag in ein Beschäftigungsprogramm eingebunden, um die traumatischen Erlebnisse zu verkraften.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SOS-Kinderdörfer weltweit

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/z1v40q

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/flutkatastrophe-in-suedasien-sos-kinderdoerfer-bleiben-verschont-hilfe-ist-angelaufen-39477

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige soziale Organisation, die 1949 von Hermann Gmeiner ins Leben gerufen wurde. Seine Idee: Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es wie andere Kinder in Geborgenheit heranwachsen kann. Aus diesen vier Prinzipien ist eine global agierende Organisation entstanden, die sich hauptsächlich aus privaten Spenden finanziert. Sie ist heute mit mehr als 560 Kinderdörfern und rund 1.900 weiteren SOS-Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Ausbildungs- und Sozialzentren, Krankenstationen, Nothilfeprojekte und der SOS-Familienhilfe in 134 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer etwa 1,5 Millionen Kinder und deren Angehörige.

Firmenkontakt
SOS-Kinderdörfer weltweit
Louay Yassin
Ridlerstr. 55
80339 München
089 17914 259
louay.yassin@sos-kd.org
http://www.themenportal.de/politik/flutkatastrophe-in-suedasien-sos-kinderdoerfer-bleiben-verschont-hilfe-ist-angelaufen-39477

Pressekontakt
SOS-Kinderdörfer weltweit
Louay Yassin
Ridlerstr. 55
80339 München
089 17914 259
louay.yassin@sos-kd.org
http://shortpr.com/z1v40q