Tag Archives: Netz

Pressemitteilungen

50% vom Werbebudget im Internet ist verschwendet

Die perfekte Zielgruppe für das Online Business

50% vom Werbebudget im Internet ist verschwendet

Alles hat seinen Preis auch im Internet

Einer der ganz großen Themen im Internet ist, wie findet man die richtige Zielgruppe bei all den vielen Werbemöglichkeiten im weltweiten Netz, um nicht unnötig Geld zu verbrennen.

Es braucht die richtigen Leute, die das Interesse und auch die entsprechende Kaufkraft für das Produkt, oder die Dienstleistung haben. Von diesen Kunden braucht es viele, um den entsprechenden Umsatz und Gewinn zu generieren. Die Werbung muss daher günstig und direkt sein, auch wenn es oft nicht den Anschein hat, dass dies heutzutage noch möglich ist.

Wenn die falsche Zielgruppe angesprochen wird, klappt das nicht und es wird viel Geld verloren. Eine genaue Analyse der Möglichkeiten ist von großer Wichtigkeit und der Start mit kleinem Budget, um entsprechende Erfahrung zu gewinnen. Danach kann der Werbeetat sukzessive erhöht werden.

Die große Frage hierbei ist stets, wie erreicht man die ideale und zu einem passende Zielgruppe?

Jakob Hager Online-Unternehmer löst dieses Problem seit vielen Jahren. Es ist sein Spezialgebiet, er kommt mit dieser Herausforderung tagtäglich in Berührung und hat im Laufe der Jahre seine eigene Erfolgsformel entwickelt.

Mit dieser Formel schafft er es, das eingesetzte Budget durchschnittlich zu verfünffachen. Diese Formel stellt er jetzt in einem Online Seminar vor.

Ein wichtiges Wissen für alle, die im Affiliate Marketing Provisionen verdienen wollen. Für Leute, die ein eigenes Produkt auf den Markt bringen. Im Network Marketing für den Partneraufbau und Unternehmer die ihren Kundenstamm vergrößern.

Leider wird täglich durch die Ansprache der falschen Zielgruppe sehr viel Geld verloren. Das kann durch das richtige Fachwissen vermieden werden.

Crameri-Naturkosmetik GmbH als umfassender Dienstleister:

– Herstellung und Vertrieb von Naturkosmetik-Produkten
– Naturkosmetik-Schönheitsfarm
– Lehrgänge u. Seminare im Management
– Erfolgs-Coaching
– Bücherverlag

Geschäftsführerin:
Gisela Nehrbaß
Registergericht: Ludwigshafen
HRB 12098
Steuernummer: 31/659/0458/6
USt-IdNr: DE 237693547

Kontakt
Crameri-Naturkosmetik GmbH
Gisela Nehrbaß
Mannheimer Str. 11b
67098 Bad Dürkheim
06322 – 5734
crameri@crameri.de
http://www.cramerishop.com

Pressemitteilungen

simvalley communications 2er-Set Walkie-Talkies mit VOX

WT-320 – Kostenlos per Funk in Kontakt bleiben

simvalley communications 2er-Set Walkie-Talkies mit VOX

simvalley communications 2er-Set Walkie-Talkies mit VOX und LEDTaschenlampe, www.pearl.de

Direkte Kommunikation ohne Handynetz: Mit den cleveren Profi-PMR-Handfunkgeräten von
simvalley communications ist man selbst in abgelegenen Gebieten und den Bergen erreichbar –
und dazu noch kostenfrei!

Auf Knopfdruck kommuniziert man jederzeit schnell und einfach mit seinen Kameraden oder
Kollegen. Ideal beim Wandern, Klettern, Sport, bei Radtouren oder auf der Baustelle, privat oder
im Beruf.

Freie Hände: Dank VOX-Funktion kann man sprechen, ohne die Funktaste zu drücken. So hält
man in jeder Situation Kontakt und nutzt die Walkie-Talkies auch als praktisches Babyfon.

Bis zu 10 km Reichweite: Die leistungsstarken Geräte bieten einen extragroßen Funkradius, in
dem Sie sich störungsfrei unterhalten. Durch 8 Kanäle mit 38 CTCSS-Unterkanälen klappt die
Kommunikation auch bei starkem Funkverkehr reibungslos.

Praktische Stromversorgung: Die Funkgeräte funktionieren mit herkömmlichen Standard-Batterien
oder -Akkus. So funkt man ganz einfach – ohne teure Spezial-Akkus.

Grenzenlose Freiheit für den Urlaub: Die PMR-Funkgeräte im UHF-Band sind in nahezu allen EULändern
und der Schweiz frei zugelassen.

– PMR-Profi-Funkgeräte WT-320 im 2er-Set
– Bis zu 10 km Reichweite
– Ideal für Wandern, Klettern, Sport, Veranstaltungen, Baustelle, als Babyphon u.v.m.
– Push-to-Talk (Sprachübertragung auf Knopfdruck) und VOX (sprachaktivierte Übertragung)
– Kostenfreie Kommunikation – unabhängig vom Mobilfunknetz
– Beleuchtetes LCD-Display mit Anzeige von Kanal/Unterkanal, Lautstärke, Batteriestand,
Betriebsmodus
– 8 Kanäle im PMR-Frequenzbereich: 446 MHz, Kanalabstand: 12,5 kHz
– Sendeleistung: 500 mW
– CTCSS-Unterstützung mit 38 Unterkanälen: gezieltes Anfunken des anderen Gerätes,
störungsfreie Übertragung
– 2,5-mm-Klinke-Anschluss für Headset
– Integrierte LED-Taschenlampe
– Extras: automatische Rauschunterdrückung, einstellbare Lautstärke, 10 Ruftöne,
Scanfunktion, Quittungston (Roger beep), automatische Batterie-Sparfunktion, Tastensperre
– Abnehmbarer Gürtelclip
– Stromversorgung: 3 Batterien Typ AAA / Micro (bitte dazu bestellen)
– Kompakte Maße: 48 x 128 x 28 mm, Gewicht: 67 g (ohne Batterien)
– PMR-Funkgeräte sind in nahezu allen EU-Ländern und der Schweiz zugelassen
– 2 PMR-Funkgeräte inklusive Gürtelclips und deutscher Anleitung

Bestell-Nr. PX-2319-625
Produktlink: https://www.pearl.de/a-PX2319-4230.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Pressemitteilungen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Allianz für Meinungsfreiheit regt runden Tisch an

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Allianz für Meinungsfreiheit regt runden Tisch an

Treffen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesjustizminiserium (Bildquelle: Von Jörg Zägel – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0)

Aachen/Berlin 28. April 2017 – Vor gut zwei Wochen brachte eine breite Allianz von Wirtschaftsverbänden, netzpolitischen Vereinen, Bürgerrechtsorganisationen und Rechtsexperten mit einer Deklaration für Meinungsfreiheit ihre Sorge um die Auswirkungen des vom Bundeskabinett verabschiedeten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes zum Ausdruck. Heute hat sich das Bündnis zu einem Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Ulrich Kelber im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz getroffen.

In dem Gespräch warnten die Bündnispartner erneut vor einem gesetzgeberischen Schnellschuss, der die Ursachen menschenfeindlicher Hetze gänzlich außer Acht lässt und zugleich den offenen Meinungsaustausch im Netz gefährdet. Statt strafrechtliche Prüfungen auf Unternehmen auszulagern und damit die Privatisierung der Rechtsdurchsetzung voranzutreiben, plädierte die Allianz für eine gesamtgesellschaftliche Lösung, die auf einer sorgfältigen wissenschaftlichen Untersuchung der Phänomene „Hate Speech“ und „Fake News“ beruht.

Aus Sicht des Bündnisses gibt es keinen sachlichen Grund, das Netzwerkdurchsetzungsgesetz nun kurz vor der Bundestagswahl in aller Eile zu verabschieden. Die Vertreter der Allianz regten daher an, baldmöglichst einen runden Tisch einzurichten, an dem Politik, Zivilgesellschaft und Unternehmen gemeinsam daran arbeiten, wirksame und in rechtsstaatlicher Hinsicht unbedenkliche Ansätze zur Bekämpfung von Hassbotschaften und strafbaren Inhalten im Netz zu finden. „Hassreden und Falschmeldungen im Netz müssen wir entschlossen entgegentreten. Allerdings darf Aktionismus vor der Bundestagswahl nun nicht dazu führen, dass ein Gesetz entwickelt wird, welches die Meinungsfreiheit untergräbt“, betont Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi).

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.500 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Pressemitteilungen

Cellularline präsentiert ANTENNA

Sicherheit, Freiheit und Energieeffizienz, exklusiv für den europäischen Markt

Cellularline präsentiert ANTENNA

Endlich eine Lösung gegen schwachen Handy-Empfang.

Cellularline, das führende Unternehmen für Design, Herstellung und Vertrieb von Smartphone-Accessoires in Europa, präsentiert ANTENNA exklusiv für den europäischen Markt. Die Schutzhülle ist in Zusammenarbeit mit Antenna79 entstanden, einem US-amerikanischen Unternehmen, das Tools zur Verbesserung der Gerätekonnektivität herstellt.

ANTENNA ist eine brandneue Innovation für den europäischen Markt. Durch einfaches Aufsetzen der Handyhülle lässt sich die Antenne und damit das Empfangssignal von Smartphones verbessern und verstärken. Das Öffnen des Schiebers verlängert die Antenne und vergrößert den Empfangsbereich. Dabei wird das besonders schwache Signal eingefangen und verwendet, wodurch die ständige Signalsuche reduziert und somit der Akkuverbrauch gesenkt wird.
Die Schutzhülle wurde für die drei wichtigsten europäischen LTE-Bänder (3GSM LTE Band, 7 LTE FDD Band, 20LTE Band) kalibriert und getestet und erhöht den Signalempfang um bis zu 57 %.

Ein besonders wichtiges Produktplus besteht darin, dass ANTENNA die Funkwellen des Smartphones nicht verstärkt, was es zu einem sicheren, benutzerfreundlichen Produkt macht, das weder im WLAN, noch mit Bluetooth® zu Störungen führt.

Die Schutzhülle wurde getestet und zertifiziert: Ihr außergewöhnlich dünnes Antennensystem arbeitet mit dem des Smartphone zusammen und wurde vielfach lizenziert (15 Erfindungslizenzen).
Bei eingeschaltetem Funksignal verbessert und stabilisiert ANTENNA das Empfangssignal des Telefons, sodass keine eingehenden Anrufe mehr abbrechen und die Telefonate unterbrechungsfrei laufen.

ANTENNA ist für das iPhone 6s/6 und iPhone 7 erhältlich.

Infos über Cellular Italia SPA
Die Cellular Italia SPA wurde 1990 in Reggio Emilia, Italien gegründet. Dazu gehört Cellularline, die führende Marke auf dem Markt für Smartphone-Accessoires in Europa, deren Strategie auf erstklassiger Qualität sowie auf der Innovation von Design und Technologie beruht. Cellular Italia beschäftigt über 150 Mitarbeiter und vermarktet Produkte in weltweit mehr als 50 Ländern.

PRESSESTELLE FÜR DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SWITZERLAND – Alpha & Omega Public Relations
Oliver Schillings, Geschäftsführung o.schillings@aopr.de Tel. +49 2204 9879930
Lisa-Sophie Roth, PR Beratung l.roth@aopr.de Tel. +49 2204 9879933
Michael Hatemo, PR Beratung m.hatemo@aopr.de Tel. +49 2204 9879930

INTERNATIONALE PRESSESTELLE: SAY WHAT? Srl (Mailand, Italien):
Geraldina Soldadino, Media Relations Senior Account g.soldadino.cons@saywhat.it Cell. +39 388 3938334
Elena Cipolat, Account Media Relations e.cipolat@saywhat.it Tel. +39 02 3191181

Die im Jahre 2003 gegründete Agentur Alpha & Omega PR zählt zu ihren Kunden unter anderem Logic Instrument, OVH, VMAG, Spectair Group, i.onik, CnMemory und weitere Unternehmen verschiedener Branchen. Schwerpunkt der beratenden und operativen Tätigkeiten ist die „multi channel communication“ vor allem für Hightech- und IT-Firmen.
Alpha & Omega PR ist Gründungsmitglied des internationalen Netzwerks Global One Communication.

Kontakt
Alpha & Omega PR
Oliver Schillings
Schloßstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
02204 98799-30
o.schillings@aopr.de
http://www.aopr.de

Pressemitteilungen

Mein Beitrag zur Cebit: Wie die Digitalisierung unser Konsumentenverhalten umkrempelt

Maschinen, Häuser, Verkehrsmittel lassen sich in Zukunft durch den Einbau von intelligenten Sensoren „smart“ bedienen. Durch die Anbindung ans Internet gelingt ein erweiterter Nutzen, eine stärkere Produktbindung und eine Vernetzung. Wer heute in die Bahn einsteigt, möchte nicht den Tarif Dschungel des Automaten verstehen, sondern die automatische Abbuchung des Fahrpreises über eine App oder Scennung.

Deshalb wird es in Zukunft eine Freude sein, in den gewünschten Laden zu gehen, am Eingang die Karte scannen zu lassen und in Ruhe Produkt für Produkt in den Rucksack zu packen. Entscheidet man sich um, wird das Produkt wieder ordentlich in das Regal gestellt und schon verschwindet es wieder von meinem Smartphone. Schon heute scannen viele Kunden im Eingangsbereich ihre Payback Karte. Denn wer will sich schon attraktive Rabatte entgehen lassen. Das Personal kann sich darauf konzentrieren, zu beraten, den Warenbestand auf die Kundenwünsche anzupassen oder sich um den Lieferservice zu kümmern. Die Kunden werden wieder Lust verspüren, einkaufen zu gehen.

In Zukunft rücken Hersteller und Konsument näher zusammen. Lieferungen werden schon heute verfolgt, Licht und Heizung über „smart home“ von der Ferne aus gesteuert und Kleidungsschnitte auf die Passform der Kunden per Click angepasst. Bequem im Sessel kann ich mein Auto konfigurieren und per App meine Probefahrt reservieren. Aber eigentlich möchte ich als Kunde in Zukunft kein Auto mehr besitzen, sondern über einen Mobilitätsvertrag an meine derzeitige Lebenssituation angepasste Fahrzeug mieten. Genau wie beim Ski fahren erhalte ich immer die neuesten Modelle und muss mir keine Gedanken über Wartung bzw. Lagerung machen.

Auch die „do it yourself“ Gruppe hat eine neue Lobby. Labore öffnen ihre Tore, um gemeinsam Produkte zu entwickeln bzw. zu forschen. Unternehmen verschicken Bausätze oder zusätzliche Baukids, um das Produkt zu erweitern. Über eingebaute Schnittstellen kann sich der Kunde vernetzen und bindet sich damit an das herstellende Unternehmen. Ein Beispiel dafür ist der Thermomix: Kunden bekommen Rezepte aufgespielt oder können sich in der Community austauschen. Gleichzeitig kann das Unternehmen durch die Auswertung der Daten erkennen, welche Funktionen gewünscht sind und welche noch nicht reibungslos laufen. So gewinnen sie auch neue Kunden, die teilhaben wollen am Erlebnis in der Gruppe.

Noch vor ein paar Jahren informierte sich der Kunde vor Ort, kaufte direkt oder bestellte sich die Ware im Internet. Heute informiert sich der Nutzer vorab im Netz und kommt gut informiert in den Laden. Kann er die Ware nicht mitnehmen, erwartet er, dass die Zusendung selbstverständlich ist. Jeder kauft sowohl online als auch offline. Tüten schleppen oder an der Kasse anstehen gehören bald der Vergangenheit an. Stattdessen kaufe ich ein, gebe meine Tüten am Schalter ab, nenne die Lieferzeit, gehe dann einen Kaffee trinken, erledige weitere Einkäufe und zu Hause öffne ich die Tür und erhalte alle meine Waren. Das ist nichts Neues, denn ich kann mich nicht entsinnen, dass meine Großeltern mal Tüten nach Hause geschleppt haben. Bestellt wurde damals nur am Telefon, ohne die Waren bildlich vor sich zu haben.

Selbst die Wissenschaft konsumieren wir heute anders als früher. Neulich habe ich in Köln den „Science slam“ besucht. Dort haben Wissenschaftler die Möglichkeit, in einem 10-minütigen Beitrag ihr Forschungsthema einem gemischten Publikum zu präsentieren. Anschließend bewerten die Zuhörer den Beitrag und tauschen sich in Gruppen darüber aus. Ich war erstaunt darüber, welche Leidenschaft in hoch komplexen Themen stecken kann. Die Bewertung der 500 Zuhörer wich – obwohl sich die meisten nicht kannten – kaum voneinander ab. Im Internet finde ich viele Interessengruppen, denen ich mich für eine Zeitlang anschließen kann. Denn wie heißt es so schön: Online finden – Offline binden.

Wer die Kunden beobachtet in ihrem Alltag, ist in der Lage neue Geschäftsmodelle zu kreieren, die das Leben der Nutzer erleichtern. Gerade im Dienstleitungsbereich eröffnen sich neue Möglichkeiten. Flixbus kann als Busunternehmen Fahrten anbieten und braucht nur einen Bus sein Eigen zu nennen. Einen Handwerker beauftrage ich nicht nur mit einem Gewerk, sondern weil er mich gut berät, freundlich ist und ich ihn um Rat fragen kann. Deshalb wollte ich auch neulich nach einer erfolgreich durchgeführten Reparatur meinen Handwerker bei Facebook bewerten und so seine Arbeit wertschätzen. In den Sozialen Netzwerken kann ich mir auch von meinen Kontakten Dienstleister empfehlen oder einen Kontakt herstellen lassen.

Auch Mensch und Maschine verschmelzen immer mehr. Durch implantierte Chips oder Geräte, die den eigenen Organismus überprüfen.

Nur die Kombination aus Online und Offline ist der Schlüssel zum Erfolg. Denn gelebte Werte, eine respektvolle Sprache, Geben statt Nehmen, innere Zufriedenheit, soziales Handeln und die Übernahme von Verantwortung werden im digitalen Zeitalter immer bedeutungsvoller. Es ist wichtig, das zu digitalisieren, was uns belastet und anstrengt. Die Zeit, die wir einsparen können wir dann nutzen, um Beziehungen zu pflegen und uns um die Dinge kümmern, die uns wirklich wichtig sind. Unsere Stimme hat durch die Vernetzung weltweit ein höheres Gewicht. Wir haben es als Konsumenten in der Hand. Wir haben die Möglichkeit im Internet, Löhne, Mieten, …. zu vergleichen und damit Ungerechtigkeit zu verhindern.

Mein Beitrag für Ihren Fortschritt
Die Digitalisierung erlaubt spannende Ausblicke in die Zukunft. Ich möchte mein Wissen und meine Begeisterung dafür teilen. In meinem Block geht es um neue Trends, Ausblicke in die Zukunft und ich will aufzeigen, wie die Digitalisierung schon im unseren Alltag Einzug gehalten hat. Mein Ziel ist es Entscheider zu finden, die nach vorne Denken, Freude an Neuem haben und dabei von mir unterstützt werden wollen.

Kontakt
Anne Fabritius
Anne Fabritius
Fabriciusstr. 11
40721 Hilden
01792047883
digitalisierung.mittelstand@gmail.com
https://www.digitalisierung-mittelstand.info

Pressemitteilungen

DATARECOVERY®: Datenretter gelingt SSD Wiederherstellung trotz negativer Prognose

Leipziger Datenrettungsunternehmen gelingt mit innovativer Technologie Wiederherstellung von verschlüsselter SSD, nachdem kein Unternehmen zuvor die Daten retten konnte.

DATARECOVERY®: Datenretter gelingt SSD Wiederherstellung trotz negativer Prognose

DATARECOVERY® Datenrettung: Samsung SSD Wiederherstellung trotz Verschlüsselung (Bildquelle: @ DATARECOVERY)

Es war wie bei fast jedem Datenverlust. Noch eben lief alles einwandfrei, doch plötzlich ging gar nichts mehr. Der Monitor blieb schwarz, ein Firmen PC der Beneke Kapitalanlagen GmbH wollte einfach nicht mehr starten. Nach kurzer Überprüfung durch den IT-Administrator stand fest, dass die interne SSD nicht mehr vom BIOS erkannt wurde. Ein Zugriff auf das Betriebssystem und die wichtige Datenbank war nicht mehr möglich.

Erste SSD Schadensanalyse mit negativer Prognose

Zuerst wandte sich das betroffene Unternehmen an ein Datenrettungsunternehmen aus der Region Böblingen. Hier fand man heraus, dass aufgrund eines defekten SSD-Controllers und der systembedingt einhergehenden Datenverschlüsselung keine lesbaren Daten wiederherstellbar seien.

Zweiter Versuch – Schadensdiagnose bei DATARECOVERY® in Leipzig

Nach dem ersten Ergebnis wollte der Kunde jedoch nicht gleich aufgeben und eruierte Möglichkeiten einer Zweitanalyse. Hier wurde er beim Datenretter DATARECOVERY® ( https://www.datarecovery-datenrettung.de ) fündig und schilderte den erlebten Schadensverlauf. Ohne eine voreilige Euphorie wurde die Diagnose wunschgemäß im Rahmen einer „Zweitmeinung“ durch die Datenrettungsspezialisten durchgeführt. Nach wenigen Tagen stand fest, dass sich die unter anderem auf Flash-Speicher spezialisierten Datenretter in Leipzig der Herausforderung stellen wollte. Erste Möglichkeiten einer erfolgreichen
Datenwiederherstellung konnten bereits im Rahmen der Diagnose ermittelt werden.
Auch hier wurde ein defekter SSD-Controller ermittelt, die Encryption auf Hardware-Ebene war jedoch kein genereller Hinderungsgrund einer positiven Erfolgsprognose.

Erfolgreiche Datenrettung von Samsung SSD 840 MZ-7TD120

In einem aufwändigen und mehrstufigen Datenwiederherstellungsverfahren wurde die Rekonstruktion der Daten durch DATARECOVERY® durchgeführt. Zunächst wurden die Rohdaten der demontierten Flash-Speicherchips ausgelesen. Parallel dazu wurde mittels Reverse-Engineering der Schlüssel, mit dem die Verschlüsselung zwischen Controller und Speicher-Bausteinen erfolgte, ermittelt. Nachdem dieser in einem aufwändigen Verfahren ermittelt werden konnte, wurde dann die Rekonstruktion der Daten mit Hilfe der ermittelten Verschlüsselungsalgorithmen und dem Schlüssel durchgeführt.
Lars Müller, zuständig für den technischen Bereich bei DATARECOVERY® in Leipzig erinnert sich: „Die Herausforderung lag hier primär bei der Entschlüsselung auf Controller-Ebene. Wir haben dazu unser eigenes R&D (Entwicklungsabteilung) hinzugezogen und konnten dank der optimierten internen Zusammenarbeit innerhalb weniger Tage die vollständige Rekonstruktion der SSD-Daten durchführen.“

Dank des weit entwickelten Know-hows und der eigenen Entwicklungsressourcen gelang es DATARECOVERY® trotz negativer Prognosen von anderen Experten eine erfolgreiche Datenwiederherstellung des Flash-Speichermediums durchzuführen.

Die Firma Beneke Kapitalanlagen GmbH war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und besonders erfreut, zumal das zuvor beauftragte Datenrettungsunternehmen nicht in der Lage gewesen war, Daten erfolgreich zu rekonstruieren.

Weitere Informationen: http://goo.gl/3XWnGc + http://goo.gl/Ab3S9j

Seit 1991 auf Datenrettungen spezialisiert
DATARECOVERY® ist dank umfangreichem Know-how in der Lage, Daten von Software-defined Storages zu retten. Seit 1991 ist das Unternehmen auf dem Gebiet der Datenwiederherstellung tätig. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung stehen ein Reinraumlabor und hochmoderne Softwaretools zur Verfügung.

Kontakt
DATARECOVERY® Datenrettung
Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
presse@datarecovery.eu
https://www.datarecovery-datenrettung.de

Pressemitteilungen

Über 44 Millionen Euro in die Region investiert

gasuf treibt Erdgasnetzausbau in Unterfranken aktiv voran / Wichtiges Projekt im Landkreis Bad Kissingen vor Abschluss

Über 44 Millionen Euro in die Region investiert

Horizontalpressung bei Verstärkung der Verbindungsleitung Elfershausen–Langendorf. (Bildquelle: Gasversorgung Unterfranken GmbH)

Die Gasversorgung Unterfranken GmbH (gasuf) investiert aktiv in den Ausbau und die Versorgungssicherheit der eigenen Erdgasnetze in Unterfranken. Eine aufwendige Leitungsverstärkung wird derzeit im Markt Elfershausen abgeschlossen. Für die Zukunft sind weitere Infrastrukturprojekte in Planung, zumal Erdgas nach wie vor auf Platz eins der beliebtesten Heizenergien in Deutschland rangiert – und in der Region gefragt ist.

Aktuell wird die Verstärkung der Verbindungsleitung Elfershausen-Langendorf zum Abschluss gebracht. „Mit dieser Baumaßnahme tragen wir dem erhöhten Erdgasbedarf im nördlichen Teil unseres Versorgungsgebietes Rechnung“, erklärt Thomas Merker, Geschäftsführer der gasuf. Er verweist darauf, dass das aktuelle Projekt durchaus anspruchsvoll sei, da unter anderem eine Erdgasleitung mittels Bohr-Spülverfahren unter der fränkischen Saale verlegt wurde. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich alleine hier auf 430.000 Euro.
„Eine gut ausgebaute Erdgasinfrastruktur trägt zur Lebensqualität bei und ist auch für Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor“, sagt Merker. „Als Unternehmen, das Wert auf seinen regionalen Bezug legt, ist es für uns deshalb selbstverständlich, das Erdgasnetz weiter auszubauen und gleichzeitig den hohen Standard an Versorgungssicherheit im bestehenden Netz der gasuf zu erhalten.“

Drei Gemeinden neu mit Erdgas erschlossen

Insgesamt hat die gasuf seit 2011 über 44 Millionen Euro für den Netzausbau im eigenen Versorgungsgebiet aufgewendet, das aktuell 72 Städte und Gemeinden in Unterfranken umfasst. Zählt man die für 2016 laufenden und geplanten Bauvorhaben mit hinzu, hat das Unternehmen in den letzten sechs Jahren das Erdgasnetz um rund 170 Kilometer ausgebaut, bestehende Leitungen verstärkt und rund 3.900 neue Gasanschlüsse geschaffen. Die Gemeinden Sulzheim, Frankenwinheim und Krautheim wurden im Zuge dessen sogar ganz neu an das Erdgasnetz angeschlossen.
Zudem ersetzte die gasuf in den letzten sechs Jahren mehrere Gasübergabestationen, um der erhöhten Nachfrage gerecht zu werden, so zum Beispiel in Wörth am Main, Großwallstadt oder Gerolzhofen. Bis Ende des Jahres werden die Gasstationen in Werneck, Niedernberg und in Zeil folgen.
gasuf-Geschäftsführer Thomas Merker sieht für den Energieträger Erdgas auch im Zuge der Energiewende gute Perspektiven, da Erdgas im Vollkostenvergleich gängiger Heizsysteme nach wie vor gut abschneidet, der umweltschonendste fossile Energieträger ist und sich auch regenerativ erzeugen lässt. Nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. kommt Erdgas in rund der Hälfte aller deutschen Haushalte zum Einsatz und rangiert damit deutlich vor Heizöl, Fernwärme oder Wärmepumpen. Das gilt für Bestandsbauten ebenso wie für Neubauten.

1964 gegründet, liefert die Gasversorgung Unterfranken GmbH (gasuf) mit Hauptsitz in Würzburg heute Erdgas an knapp 30.000 Privat- und Industriekunden. Diese werden jährlich mit etwa 1,3 Milliarden kWh Gas versorgt. Neben dem Gasvertrieb ist gasuf auch im Bereich Wärme mit Wärmeversorgungskonzepten und dem Ausbau von regenerativen Wärmenetzen tätig und betreibt zwei Erdgastankstellen im Versorgungsgebiet.

Kontakt
Gasversorgung Unterfranken GmbH (gasuf)
Klaus Landwehr
Nürnberger Straße 125
97076 Würzburg
0931 2794-3
info@gasuf.de
https://gasuf.de

Pressemitteilungen

NAS Datenrettung: RecoveryLab empfiehlt zusätzliches Backup zur Datensicherung

Dank NAS lassen sich Daten optimal im Netzwerk organisieren und nutzen, zur alleinigen Datensicherung sind sie jedoch nicht konzipiert.

NAS Datenrettung: RecoveryLab empfiehlt zusätzliches Backup zur Datensicherung

RecoveryLab: NAS Server Datenrettung (Bildquelle: Foto: RecoveryLab NAS Datenrettung)

NAS steht für Network Attached Storage und verbindet flexiblen Serverspeicher mit Effizienz und optimalem Preis-Leistungsverhältnis. Viele Unternehmen und zunehmend auch Privatnutzer erfreuen sich der einfachen Handhabung und schnellen Verfügbarkeit eines Netzwerkspeichers.
Einige Hersteller haben sich auf die Produktion von NAS Servern spezialisiert. Mit zu den geläufigsten NAS gehören Synology DiskStation (DS), QNAP TurboStation (TS), Buffalo LinkStation, TeraStation, CloudStation. Aber auch etablierte Speicher- und Netzwerkgerätehersteller wie Western Digital, Seagate, Netgear und D-Link setzen auf die kompakten Speicherwunder.

Je nach Anforderung sind zwei verschiedene Bauweisen verfügbar. Im 19 Zoll Gehäuse lassen sich NAS bequem im Server-Rack integrieren. Sofern nicht vorhanden, ist eine Desktop Version auch vollkommen ausreichend. Neben der Anzahl der nutzbaren Laufwerksschächte (Bay) unterscheiden sich die NAS in der Systemleistung (Hauptspeicher und CPU) sowie in der Anzahl der Netzwerkanschlüsse. Der Netzwerkspeicher wird durch die Anwender plattformübergreifend innerhalb eines Windows oder MAC OS Computers eingebunden. Auch Linux Systeme, auf denen meist die NAS basieren, lassen sich einfach im Zusammenhang nutzen.

RAID Verbund im NAS

Typisch für die Konfektionierung sind RAID-Verbunde im NAS. Eine häufig genutzte Variante eines RAIDs ist das RAID 5. Hier werden mindestens drei identische Festplatten miteinander kombiniert. Dabei besteht die Absicherung, dass maximal eine Festplatte vorübergehend aus dem Verbund entfernt werden kann. Dies erfolgt zum Beispiel, wenn ein Festplattendefekt (z.B. Head Crash) auftritt. Der Festplattenverbund befindet sich dann im so genannten Degraded Modus. Ein rascher Austausch der defekten Platte ist dann erforderlich, so dass die verteilten Daten wieder auf den Datenträger ausgelagert werden können. Kommt es zum Ausfall eines weiteren Mediums, sind die RAID-Daten nicht mehr konsistent. An dieser Stelle kann oft nur noch ein spezialisierter Datenretter die Daten erfolgreich wiederherstellen.

NAS nicht als einziges Backup verwenden

Entgegen der Empfehlungen verwenden viele Unternehmen ein NAS zur Auslagerung und Archivierung von Daten. Oftmals erfolgt die Datensicherung allein an diesem Speicherort. Aufgrund der missverständlichen Interpretation einer vermeintlichen Sicherheit durch ein redundantes RAID wird die Möglichkeit eines Datenverlustes nicht eingeplant.
Ein Verlust von Daten kann jedoch schnell eintreten. Nicht nur mehrere defekte Festplatten sind dafür verantwortlich. Auch das Löschen und Überschreiben von Daten sorgt regelmäßig für Datenprobleme. Aber auch eine Überspannung, ein Problem mit dem RAID-Controller bzw. der NAS-Firmware ist oftmals der Grund eines Datenverlustes.

NAS Datenrettung als Spezialgebiet der Server Datenwiederherstellung

Bei RecoveryLab ( Link zu Server- und NAS Datenrettung ) werden NAS Daten professionell in ganz Deutschland wiederhergestellt. Die Datenrettung erfolgt nach einer zuvor durchgeführten Fehlerdiagnose. Im Rahmen der Analyse wird zunächst der Schaden genau festgestellt. Danach werden Möglichkeiten und Schritte zur Rekonstruktion der verlorenen Daten erarbeitet .Meist sind kombinierte Schritte zur NAS Server Datenrettung erforderlich. Defekte Festplatten werden im Reinraum repariert und deren Daten zurückerlangt. Danach werden die Rohdaten zu einem virtuellen RAID Verbund rekonstruiert. Fehlende Bereiche müssen separat errechnet und rekonstruiert werden.

Die Mitarbeiter bei RecoveryLab retten bei Bedarf auch durchgehend nachts und am Wochenende wichtige Daten von Unternehmen nach Datenverlust. Die NAS Datenrettung sollte nur von erfahrenen Datenrettern durchgeführt werden, damit am Ende die wiederhergestellten Daten auch lesbar und nutzbar sind.
Weitere Daten auch unter: https://www.datarecovery-datenrettung.de/server-systeme/nas-systeme/

RecoveryLab Datenrettung bietet professionelle IT-Services zur Wiederherstellung von Daten. Die Bandbreite der wiederherstellbaren Datenträger ist groß und erstreckt sich von Festplatten aller Art über RAID-Arrays, virtuelle Speichersysteme und Flashspeicher verschiedenster Bauarten und Hersteller. Die Rekonstruktion erfolgt je nach Erforderlichkeit im Reinraumlabor. Datenschutz und Qualität der wiederhergestellten Daten stehen bei RecoveryLab im Vordergrund.

Kontakt
RecoveryLab Datenrettung
Stefan Berger
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
info@recoverylab.de
https://www.recoverylab.de

Pressemitteilungen

BITMi begrüßt freien Weg für offene WLAN-Hotspots

Abschaffung der Störerhaftung positives Signal für IT-Standort Deutschland

Aachen/Berlin 11. Mai 2016 – Die Einigung der Regierungskoalitionen über die Abschaffung der so genannten Störerhaftung hat der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) positiv aufgenommen. Betreiber öffentlicher WLAN-Netze müssen nun nicht für die Vergehen der Nutzer haften. Diese brauchen wiederrum vorher keine Erklärung abzugeben, dass sie keine Gesetzesverstöße begehen, während sie im Netz surfen. „Ein vernetztes Deutschland braucht keine Störerhaftung“ erklärte BITMi Präsident Dr. Oliver Grün. „Wir sind froh, dass die Regierungskoalitionen den Empfehlungen von Sachverständigen, Bürgern und Wirtschaft gefolgt sind und das Gesetz noch einmal grundlegend überarbeiten wollen.“

Den ursprünglichen Kabinettsbeschluss hatte der BITMi scharf kritisiert – nicht nur weil darin abschreckende Hürden für den Betrieb von WLAN geschaffen wurden, sondern weil auch für so genannte „gefahrgeneigte Dienste“ eine Beweislastumkehr hergestellt wurde. Was gefahrgeneigte Dienste sind, wurde im Regierungsentwurf nicht eindeutig geregelt. „Wir hoffen, das mit der Lockerung der Regeln für Hotspotbetreiber auch die gefahrgeneigten Dienste abgeräumt werden.“ erklärte Grün. „Diese diskriminieren IT-Unternehmen ungerechtfertigt und könnten anonyme Internetnutzung und andere datenschutzrelevante Angebote schädigen. Wir hoffen, dass nicht nur der IT-Standort, sondern auch der Datenstandort Deutschland mit diesem Gesetz verbessert wird“

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.500 IT-Unternehmen und ist damit der größte Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de