Tag Archives: Niedrigzinsen

Pressemitteilungen

Themenabend: Weshalb eine Immobilie als Geldanlage gerade jetzt sinnvoll ist

Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren rasant gestiegen. Lohnt es sich da jetzt noch eine Immobilie als Kapitalanlage zu kaufen?

Die Finanzberatungsgesellschaft FORAIM in Hamburg hat sich eingehend mit diesem Thema beschäftigt und zeigt auf dem kommenden Themenabend der Finanzenlounge in Hamburg am Mittwoch, den 22. Mai, einige wenig bekannte Gründe auf, die gerade jetzt für den Erwerb eine Immobilie als Geldanlage sprechen.

„Wer meint, dass Immobilien nur deshalb besser sind als andere Formen einer Kapitalanlage, weil es bei denen sowieso keine Zinsen gibt, verkennt das wahre Potential von Immobilien“ meint einer der beiden Geschäftsführer von FORAIM, Diplom-Volkswirt Wolfgang Gierls.

Dieses Potential kann sich dann zeigen, wenn ein kaum bekanntes „Schubladengesetz“ zum Tragen kommt, welches eigentlich zum Schutz der Stabilität der Banken bestimmt ist. Mit Hilfe dieses Gesetzes kann es den Banken untersagt werden, Kredite in den bisher bekannten Formen zu vergeben. So kann eine wesentlich höhere Tilgung und deutlich mehr Eigenkapital verlangt werden. Aber nicht nur um einer solchen Situation zuvorzukommen, kann sich ein Immobilienerwerb gerade jetzt als vorteilhaft darstellen. Eine sehr untypische, aber für Privatanleger vorteilhafte Besonderheit ergibt sich aktuell daraus, dass Privatanleger bei bestimmten Arten von Immobilien eine höhere Rendite erhalten können als institutionelle Großanleger.

Eine Darstellung der Hintergründe des Immobilienmarktes hat für den privaten Sparer und Anleger nur dann Sinn, wenn er umfassend über die Möglichkeiten einer Geldanlage informiert wird. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung ist daher die Gegenüberstellung der Chancen und Risiken ganz unterschiedlicher Formen von Immobilien:
Vermietete konventionelle Eigentumswohnungen
Denkmalschutz-Immobilien
Pflegeheim-Appartements
Studentenwohnungen
Vermietete Ferienwohnungen
Micro-Appartements

Eine Besonderheit dieser Veranstaltung, die einen Teil der Finanzenlounge-Informationsangebote darstellt, besteht in dem Veranstaltungskonzept, das ausreichend Gelegenheit für individuelle Fragen lässt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist aber erforderlich. Mehr Informationen finden Sie auf der
Veranstaltungsseite

Die Hamburger Gesellschaft FORAIM berät zur privaten Finanzplanung und verfügt über ausgesprochene volkswirtschaftliche Expertise. Als nicht gebundener Finanz-, Versicherungs- und Immobilienmakler kann FORAIM seinen Kunden unter anderem Investmentfondsanlagen, Immobilien und Versicherungslösungen vermitteln.
Das Motto von FORAIM lautet: Fachliche Kompetenz und ein kritisches Denken auch weit über den Tellerrand hinaus und abseits des Mainstream müssen sich nicht ausschließen.

Kontakt
FORAIM
Wolfgang Gierls
Rothenbaumchaussee 3
20148 Hamburg
040-3890439-0
service@foraim.de
https://www.foraim-foxxcon.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Weshalb gerade heute die Immobilie als Geldanlage punktet

Die Hamburger Finanzberatungsgesellschaft FORAIM ist bei ihren Kunden bekannt dafür, dass sie die verschiedenen Möglichkeiten für Geldanlagen sehr rational betrachtet. Emotional gefärbte Argumente, wie man diese ansonsten häufiger findet, sind in Beratungen und Präsentationen tabu. Also basieren die Überlegungen, weshalb gerade heute ein günstiger Zeitpunkt für Privatanleger ist, um mit einer Immobilie für die Zukunft vorzusorgen, auf weniger bekannten Überlegungen.

Nach jüngsten Pressemeldungen gibt es aktuell eine leichte Preispause am Immobilienmarkt. Der Anleger kann also ohne Zeitdruck auswählen, welche Immobilie seinen Vorstellungen am besten entspricht. Überraschend ist auch, dass aktuell der private Investor höhere Renditen mit seiner Immobilie erwirtschaften kann, als institutionelle Großanleger. So meldete das Fachportal immonilienmanager.de vor kurzem, dass ein sehr großer Wohnungskonzern 2839 Wohnungen von dem schwedischen Konzern Akelius gekauft hat. Für den Käufer ergibt sich bei dem gezahlten Kaufpreis bezogen auf die Mieteinnahmen damit eine Mietrendite von nur rund 3,2%.

Es ist noch nicht allzu lange her, dass Großanleger Mietrenditen von 6% und mehr erzielten. Und zu diesen Zeitpunkten konnten Privatanleger mit 5% sehr zufrieden sein. Heute dagegen gibt es durchaus die Chancen, dass der „Kleinanleger“ mit einer Immobilien zu Kaufpreisen ab 150.000 EUR Mietrenditen von 4,5% und mehr erzielen kann. Der private Anleger kann in dieser besonderen Marktsituation also deutlich günstiger kaufen als der Großinvestor.

Was die Gründe dafür sind, und ob dieser Vorteil auch in Zukunft bestehen bleibt, wird die FORAIM auf der Informationsveranstaltung „Immobile als Geldanlage- gerade jetzt sinnvoll“ am Mittwoch, den 17. April um 18:30 Uhr aufzeigen. Die Veranstaltung findet in Hamburg in der Rothenbaumchaussee statt und ist kostenfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um jedem Teilnehmer Gelegenheit zu geben, seine Fragen zu stellen. Noch sind Plätze verfügbar und eine Anmeldung kann auf der Homepage von FORAIM erfolgen.

Natürlich wird nicht nur die besondere aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt aufgezeigt. Interessierte Immobilienanleger erhalten auch einen Überblick über die Vor- und Nachteile ganz unterschiedlicher Arten von Immobilien, in denen sie ihr Geld anlegen können. Neben weiteren wichtigen Informationen im Zusammenhang mit einem Immobilienerwerb werden auch wichtige Tipps zur optimalen Finanzierung gegeben.

Immobilien-Informationsabend: Vollständige Agenda und Anmeldung

Die Hamburger Gesellschaft FORAIM berät zur privaten Finanzplanung und verfügt über ausgesprochene volkswirtschaftliche Expertise. Als nicht gebundener Finanz-, Versicherungs- und Immobilienmakler kann FORAIM seinen Kunden unter anderem Investmentfondsanlagen, Immobilien und Versicherungslösungen vermitteln.

Kontakt
FORAIM
Wolfgang Gierls
Rothenbaumchaussee 3
20148 Hamburg
040-3890439-0
service@foraim.de
https://www.foraim-foxxcon.de/

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik

Agenda News: Wirtschaftswissenschaft und Partner haben Staaten in die Krise gezogen

Pressebericht Nr. 622
Die Wirtschaftswissenschaft forderte und fordert für mehr Wirtschaftswachstum unbegrenzte Schulden. Staats- und Regierungschefs haben zugelassen, dass die Weltschulden von 100 auf 300 Bio. Euro explodierten.

Lehrte, 12.02.2018 Antworten auf diese Entwicklung hat die Initiative Agenda 2011-2012 bereits im Mai 2010 gegeben. Im Internet wurde der Öffentlichkeit ein Sanierungsprogramm zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht. Über 12 Millionen Mal haben User 621 Pressemitteilungen von Agenda News dazu statistisch aufgerufen, gelesen und runtergeladen.

Bei einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 73,5 Billionen Euro und Staatsschulden von 60 Bio. Euro haben 188 Staaten den Schuldenzenit von 300 Bio. Euro weit überzogen. Experten erwarten für 2018 ein Wirtschaftswachstum von 2,3 %, oder 1,8 Bio. Euro. Das macht den Kohl auch nicht fett. Was bedeutet diese Entwicklung für die USA, der größten Volkswirtschaft der Welt?

Die USA haben 2017 ein BIP von rund 20.000 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet, bei circa 20.000 Mrd. Dollar Staatsschulden, worauf 1,25 % Zinsen oder 300 Mrd. Dollar entfallen. Für die Senkung der Unternehmersteuern von 35 auf 21 % werden die Schulden in den nächsten 10 Jahren um 1.500 Mrd. auf 21.500 Mrd. US-Dollar steigen. Trump plant für Investitionen weitere 1.500 Mrd. US-Dollar auszugeben, wovon 300 Mrd. Dollar vom Senat genehmigt wurden.

Regierungskreise und Medien berichten, dass die Feed die Zinsen in den nächsten 2 Jahren um 2 % erhöhen wird, verteilt über 8 Vierteljahre a 0,25 %. Das läuft darauf hinaus, dass die USA auf 23.000 US-Dollar Schulden gleitend bis 2028, rund 1.000 Mrd. Dollar Zinsen pro Jahr zahlen. Der internationale Börsencrash der letzten 8 Tage hat Billionen Dollar verbrannt, beim Börsencrash 2008/2009 waren es 7 Bio. Euro!

Niedrigzinsen haben weltweit die Vermögen wachsen lassen. Die Aktienmärkte haben davon stark profitiert. Wer z. B. 5 Mio. US-Dollar anlegen will, hat dafür in der Vergangenhei Aktien gekauft. Aufgrund der steigenden Zinsen wurden Billionen an den Börsen (Crash) abgezogen und in höher verzinste, sichere Staatsanleihen angelegt. Das wird sich international fortsetzen und die Zinsen in die Höhe und Bitcoins in die Tiefe treiben.

Die USA weisen für die Zeit von 2007 bis 2016 ein Außenhandelsdefizit von 6.840 Mrd. US-Dollar aus. Das Außenhandelsdefizit der USA betrug 2016 rund 796 Mrd. Dollar. Das mag daran liegen, dass die Exporte zu teuer, nicht anspruchsvoll genug, vom Dessin nichts taugen und qualitativ nicht konkurrenzfähig sind. Zum Glück der USA liegt die Binnennachfrage bei 72 %, in Deutschland bei 52 %.

Die Arbeitslosenquote ist die niedrigste seit 17 Jahren, also könnten auch die Löhne steigen. Richtig ist, dass der Stundenlohn eines typischen Arbeitnehmers in den USA seit 1970 inflationsbereinigt um gerade einmal 0,2 Prozent pro Jahr gestiegen ist. In den ersten 5 Monaten der Trump Regierung stiegen die Löhne gerade einmal um 0,3 %. Diese Entwicklung trifft besonders sozial Schwache und einen Teil der Mittelschicht und des Mittelstandes. Es ergibt sich die Frage, wann die Bürger der USA auf die Straßen gehen, um gegen diese Willkür und Missstände zu protestieren?

Die USA sind die größte Wirtschaftsmacht der Welt, mit einer zügellosen Schuldenpolitik, ohne erkennbare Strukturreformen und eine Besserstellung der Unterprivilegierten. Die Wirtschaftswissenschaft und ihre Partner müssen lernen, dass die Krise nur mit einer angemessenen Beteiligung aller Gesellschaftsschichten an den Staatskosten gelöst werden kann. Das trifft besonders für Reiche, Dienstleister mit 65 % vom BIP und Produzenten mit 35 % vom BIP, zu.

Die genannten 188 Staaten haben Einnahmenprobleme, die nur durch Enteignungen und Umverteilungen gelöst werden könnten. Erinnert sei daran, wie Deutschland nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg wieder auf de Beine kam. Mit dem Londoner Schuldenabkommen wurden Deutschland 19,1 Mrd. US-Dollar Schulden erlassen. Mit den Gesetzen zum Notopfer Berlin, Lastenausgleich, Länderfinanzausgleich und dem Soli wurden Bessergestellte um rund 1.000 Mrd. Euro enteignet.

Dieter Neumann

Agenda 2011-2012
Agenda News
Dieter Neumann
Ahltener Straße 25
31275 Lehrte
Telefon/Fax 05132-52919
info@agenda2011-2012.de –
http://www.agenda2011-2012.de

Agenda 2011-2012 wurde im Mai 2010 gegründet und ist ein globales Konzept gegen Finanzkrisen. Der Öffentlichkeit wurde parallel dazu im Internet ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Finanzrahmen von 275 Milliarden Euro zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht. Das Gründungsprotokoll ist 2010 als Sachbuch erschienen und aus Authentizitätsgründen in der Staatsbibliothek Berlin hinterlegt.

Agenda News ist das Presseorgan von Agenda 2011-2012. Presseberichte von Agenda News sind Spots zum Sachbuch Agenda 2011-2012 „Protokoll einer Staatssanierung – Wege aus der Krise“, Dieter Neumann, Books on DEMAND-Verlag Mai 2016. Fazit: „Die Krise wird nur mit einer angemessenen Beteiligung aller Gesellschaftsschichten, Dienstleister (65 % vom BIP) und Produzenten (35 % vom BIP) an den Staatskosten überwunden.“

Pressemitteilungen

GfG informiert: Geeignete Förderprogramme für Bauherren nutzen

www.gfg24.de

Die anhaltende Niedrigzinsphase für Hypothekendarlehen eröffnet vielen Bauherren günstige Konditionen bei der Finanzierung des eigenen Traumhauses. Da ein solches Projekt eine große Tragweite hat, ist es wichtig, alle finanziellen Optionen auszuloten. Ein wichtiger Finanzierungsbaustein sind staatliche Förderprogramme. Bund, Länder und Kommunen verfügen über unterschiedliche Anreizprogramme. So bieten z.B. manche Kommunen Prämien, wenn sich junge Familien dort ansiedeln. Besonders interessant sind die Förderprogramme der KfW-Bank. Mit diesen Programmen werden das energieeffiziente Bauen und die Bildung von Wohneigentum gefördert.

Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft als Experte für modernes und energiebewusstes Bauen hat in den vergangenen 25 Jahren viele Bauherren bei der Finanzierung ihres Eigenheims begleitet. Die GfG kennt die Anforderungen der Förderinstitute und richtet jede Hausplanung und Bauausführung genau darauf aus. Das Bauunternehmen stellt interessierten Bauherren einen erfahrenen Finanzierungs- und Fördermittelspezialisten zur Seite. Dieser kennt nicht nur alle aktuellen Fördermöglichkeiten, sondern sorgt auch für eine korrekte Beantragung, damit das Wunschhaus mit maximaler Förderung gebaut werden kann.

Informationen zu staatlichen Fördermöglichkeiten beim Hausbau erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

Von Banker zu Bowie

So werden Chefs von Kreditinstituten zu Disruptive Leaders

Von Banker zu Bowie

Gabriela Friedrich – die Bankerflüsterin

In der Musikindustrie gibt es One-Hit-Wonder und es gibt Künstler, denen es gelingt, über Jahrzehnte erfolgreich zu bleiben. David Bowie war solch eine Ausnahmeerscheinung in der Musikszene. Übertragen auf die Finanzbranche bedeutet dies: Eine disruptive Idee macht einen Bankmanager zum „Finanz-One-Hit-Wonder“; was er aber für die Zukunftssicherung seines Kreditinstituts wirklich braucht, ist das Mindset eines „Finanz-Bowies“ oder Disruptive Leaders. Denn Disruptive Leaders wissen um gesellschaftliche Konventionen und Branchenusancen, sind aber nicht an sie gebunden, sondern fällen davon unabhängig ihre Entscheidungen. Sie interessieren sich für alles, finden branchenübergreifend Inspirationen und setzten diese mutig in Form von bahnbrechenden Konzepten um.

Dieses Mindset ist erlernbar: In ihrem 5-Komponenten-Jahresprogramm trainiert die als Bankerflüsterin bekannte Mentaltrainerin und Autorin Gabriela Friedrich Vorstände von Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken darin, sich konsequent außerhalb der gedanklichen Norm zu bewegen. Weil das Ausbrechen aus gewohnten Denkmustern mit tiefgreifenden neuronalen Umstrukturierungen im Gehirn einhergeht, ist das Programm für Disruptive Leadership auf 12 Monate ausgelegt. Die Coachings finden primär per Telefon und Mail statt, abgerechnet wird auf Basis einer Monatspauschale ohne Stundenlimit.

Das Programm „Von Banker zu Bowie“ umfasst 5 erfolgsentscheidende Komponenten: (Details unter http://www.die-bankerfluesterin.de/umdenk-angebote/banker-zu-bowie/inhalte/ )

1. Unknown (Digital) Knowledge
2. Disruption
3. Transformation
4. Inspiration
5. Fun & Relaxation

Währen der 12 Monate werden die Vorstände gedanklich herausfordert, inspiriert, von einschränkenden Mustern befreit, analysiert und reflektiert, bis Konventionen und normale Lösungen in ihrem Kopf keine Chance mehr haben. Kein Programm für jedermann – es erfordert Mut und Rückgrat, auszuscheren und eigene Wege zu gehen. Doch es zahlt sich aus, wie die Karrieren von Larry Page, Mark Zuckerberg oder auch Bankern wie Dr. Heinz Wings und Folker Hellmeyer eindrucksvoll beweisen.

Disruptorin, Mentaltrainerin & Autorin der Finanzwelt

Firmenkontakt
Die Bankerflüsterin
Gabriela Friedrich
Jürgensallee 42 b
22609 Hamburg
040 82 27 95 98
gf@gabriela-friedrich.de
http://www.die-bankerfluesterin.de

Pressekontakt
Gabriela Friedrich
Gabriela Friedrich
Jürgensallee 42 b
22609 Hamburg
040 82 27 95 98
gf@gabriela-friedrich.de
http://www.die-bankerfluesterin.de

Pressemitteilungen

Niedrigzinsen machen den Versicherungsgesellschaften zu schaffen

Niedrigzinsen machen den Versicherungsgesellschaften zu schaffen

ciaoLv GmbH

Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) hat am Dienstag wieder einen unionsweiten Stresstest für Versicherungsunternehmen gestartet. Diesmal will die Behörde ihre Überprüfung ausweiten. In jedem EU-Land sollen die Aufsichtsbehörden so viele Institute unter die Lupe nehmen, dass mindestens drei Viertel des Lebensversicherungsmarkts abgedeckt ist. 2014 lag die Mindestquote nur bei der Hälfte der Unternehmen.

Laut Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino geht es darum, festzustellen, welche Auswirkungen eine Schieflage von Versicherern auf das gesamte Finanzsystem in der EU hätte. Das Zinstief macht vor allem Lebensversicherern zu schaffen, die hohe Zinsgarantien aus alten Lebensversicherungsverträgen erfüllen müssen.

CiaoLV empfiehlt alle Renten- und Lebensversicherung auf Widerruf überprüfen zu lassen. Eine Kündigung von Lebensversicherungen kann sich finanziell lohnen.

Die ciaoLV GmbH versteht sich als Plattform für die Rückabwicklung von Lebens-und Rentenversicherungen. Das Team der ciaoLV arbeitet mit verschiedenen Rechtsanwälten und Rückabwicklungsfirmen zusammen. Eine Rechtsdienstleistung wird nicht angeboten.

ciaoLV GmbH
Stefan Heinze
Auf der Vogelsburg 37
37434 Gieboldehausen
Telefon: +49 (0) 5528 / 999 444
Telefax: +49 (0) 5528 / 999 445
E-Mail: info@ciaolv.de

Firmenkontakt
CiaoLv GmbH
Stefan Heinze
Auf der Vogelsburg 37
37434 Gieboldehausen
05528999444
info@ciaolv.de
www.ciaolv.de

Pressekontakt
CiaoLv GmbH
Stefan Heinze
Auf der Vogelsburg 37
37434 Gieboldehausen
05528999444
info@ciaolv.de
www.ciaolv.de

Pressemitteilungen

VISTA Reihenhaus baut im Zentrum der Stadt Marl insgesamt 55 Reihenhäuser und Doppelhaushälften

Massivbauweise, ansprechende Architektur und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis / Fertigstellung bis März 2015 / Für Käufer oft günstiger als eine Mietwohnung

VISTA Reihenhaus baut im Zentrum der Stadt Marl insgesamt 55 Reihenhäuser und Doppelhaushälften

(Mynewsdesk) Mönchengladbach / Marl. Im Zentrum Marls, zwischen Drewerstraße und Herzlia-Allee, errichtet das Mönchengladbacher Unternehmen VISTA Reihenaus insgesamt 51 Reihenhäuser und vier Doppelhaushälften. Die Häuser liegen nur wenige Gehminuten entfernt vom Hauptbahnhof und dem Einkaufszentrum ´Marler Stern‘. „Wir freuen uns sehr, an diesem exponierten Standort der Stadt Marl ein so interessantes Projekt verwirklichen zu können“, betont Martin Dornieden, Geschäftsführer der VISTA Reihenhaus. Die Erdarbeiten haben bereits begonnen, in einigen Wochen startet der Hochbau der Häuser. Bis zum 31. März 2015 sollen die Immobilien fertiggestellt werden. Eventuell können Bewohner der ersten Bauabschnitte auch schon früher einziehen.

Die Reihenhäuser und Doppelhaushälften bieten den neuen Eigentümern Wohnflächen zwischen 110 und 129 Quadratmetern. Bei VISTA gibt es insgesamt vier verschiedene Grundriss- bzw. Größenkonzepte. Der in Marl angebotene Haustyp VISTA M (110 m²) beginnt bereits ab 159.990,- Euro inklusive Stellplatz. Die ebenfalls zum Bauprojekt Marl gehörenden Reihenhäuser des Haustyps L (129 m²) sind ab 182.990,- Euro inklusive Stellplatz zu haben. Die Preise für die Doppelhaushälften beginnen bei 198.990,- Euro, inklusive einer Garage. Grundstücks- und Erschließungskosten sind in diesen Preisen bereits berücksichtigt. Beide Haustypen bieten neben Erd- und Obergeschoss zudem ein voll ausgebautes Studio im Dachgeschoss.

Geschäftsführer Martin Dornieden betont das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis der Immobilien in Massivbauweise. Denn das VISTA-Haus umfasst bereits im Basispreis attraktive Ausstattungsdetails. Die Badezimmer sind beispielsweise standardmäßig mit bodengleicher Dusche und einer Badewanne von Kaldewei, einem Waschbecken von Keramag, einem Handtuchheizkörper, GROHE-Armaturen sowie Fliesen von namhaften Herstellern wie Villeroy & Boch ausgestattet.
Eigentum günstiger als Miete„Das VISTA-Konzept ermöglicht mehr Menschen den Kauf von Häusern in Massivbauweise, die gleichzeitig hohe Qualität und ansprechende Architektur bieten. Dies erreichen wir durch standardisierte und optimierte Arbeitsabläufe, geringe Baunebenkosten und das fundierte Know-how, das VISTA als Mitglied der traditionsreichen DORNIEDEN Gruppe im Bausektor besitzt“, so Martin Dornieden: „Zudem sind die monatlichen Aufwendungen für die Finanzierung beim Kauf eines VISTA-Hauses häufig niedriger als die Miete einer 80 Quadratmeter-Wohnung.“ So könnten Käufer von den günstigen Preisen und den aktuell niedrigen Kreditzinsen so stark profitieren, dass sie für weniger Geld im Monat in einem Eigenheim mit größerer Fläche wohnen. „Eine einmalige Chance für alle, die sich bezahlbares Immobilieneigentum wünschen“, so Martin Dornieden. Weiter vergünstigt wird die Investition in die eigenen vier Wände in Marl durch KfW-Kredite, die Käufer wegen der hohen Energieeffizienz der Häuser bekommen können. Denn die Immobilien im Neubaugebiet an der Herzlia-Allee erfüllen den KfW 70-Standard.

Alle Häuser werden auf einem eigenen Grundstück errichtet, das durch Realteilung gesichert ist. Über zusätzliche Ausstattungsmöglichkeiten können die Objekte auch individuell gestaltet werden: etwa durch eine gemeinsam mit Innenarchitekten entwickelte VISTA-Möbelserie, die exakt auf die Grundrisse der VISTA-Häuser zugeschnitten ist. Entscheiden können sich die künftigen Eigentümer beispielsweise auch für eine HOMEWAY-Netzwerkverkabelung, den Einbau von Rollladensystemen oder individuelle Haustüren.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mzazdn

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/vista-reihenhaus-baut-im-zentrum-der-stadt-marl-insgesamt-55-reihenhaeuser-und-doppelhaushaelften-66981

=== Projekt der VISTA Reihenhaus in Marl (Bild) ===

Für Käufer oft günstiger als eine Mietwohnung

Shortlink:
http://shortpr.com/ylnam0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/projekt-der-vista-reihenhaus-in-marl

Die VISTA Reihenhaus GmbH mit Sitz in Mönchengladbach baut Massivhäuser in hoher Qualität zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis. VISTA Reihenhaus ist Teil der DORNIEDEN Gruppe, die seit 1913 erfolgreich im Bausektor tätig ist. Aktuelle Projekte gibt es beispielsweise in Gelsenkirchen, Krefeld, Langenfeld, Marl, Monheim, Wuppertal, Grevenbroich, Hürth, Kerpen und Mönchengladbach.
Im Internet sind weitere Informationen zu finden unter: www.vista-reihenhaus.de

Kontakt:
Hermes Medien
Wolfgang Ludwig
Mathias-Brüggen-Straße 124
50829 Köln
0221 / 29219282
wolfgang.ludwig@hermesmedien.de
http://shortpr.com/mzazdn