Tag Archives: Nummer

Pressemitteilungen

Über die Arbeit mit Heilzahlen

Über die Arbeit mit Heilzahlen

(Mynewsdesk) Der Kompakt-Ratgeber „Heilen mit Zahlen“ entführt in die faszinierende Welt der Numerologie und zeigt praktische Anwendungsmöglichkeiten

In der Neuausgabe ihres Bestsellers stellt Petra Neumayer die Essenz ihrer praktischen Arbeit mit den Heilzahlen vor. Neben dem verborgenen Sinn und der Wirkung auf den Menschen kommen verschiedene Heilsysteme und Zahlencodes zur Sprache, die praxisnah für Gesundheit und Wohlbefinden eingesetzt werden.

Boom der Numerologie

Seit Beginn unseres Lebens stehen wir in enger Verbindung mit Zahlen. Ohne Zahlen wäre das heutige Leben, das wir führen, völlig undenkbar: Wir sind immer erreichbar über unsere vielen Telefonnummern, bürgen für unsere Zahlungen mit Kreditkarten-Nummern, werden als Firmenkunden, bei Versicherungen und beim Finanzamt selbst als Nummer geführt. Sogar unsere Lebensmittel tragen einen Zahlencode! Dabei haben Zahlen Eigenschaften und Qualitäten, die sich nicht nur auf den reinen Zahlenwert reduzieren lassen.

Immer mehr Menschen interessieren sich für die geheimnisvolle Welt der Zahlen und bescheren der so genannten „Numerologie“ einen wahren Boom. So gelangte Petra Neumayers Buch „Heilen mit Zahlen“ schon kurz nach seinem Erscheinen 2011 in die Top 20 der Focus-Ratgeber-Bestsellerliste. In der neuen Kompaktausgabe zeigt die Medizinjournalistin, wie Heilzahlen dazu verwendet werden, dem Informationssystem Mensch oder Tier hilfreiche Impulse zu liefern.

Heilen mit Informationen

Neben der rein naturwissenschaftlichen Wertfunktion wird Zahlen auch heute eine gewisse „Metaphysik“ beigemessen: Wir spielen spezielle Lottozahlen, glauben fest an Glückszahlen, und an manchen Zahlen haftet hartnäckig der Aberglaube. Wie Symbole – die komprimierte Informationen enthalten – sind auch Zahlen Träger von bestimmten Informationen, von Schwingungen: Mit ihrer Hilfe ist es möglich, Schwingungen, die aus der universellen Harmonie geraten sind, wieder in den „Normzustand“ zu bringen. Zudem können wir bei der Beschäftigung mit Zahlen große Einsichten für das eigene Leben erlangen.

Ähnlich wie die Neue Homöopathie, bei der Heilzeichen eingesetzt werden, funktioniert auch das Heilen mit Zahlen und Zahlencodes: „Wenn wir uns mit bestimmten Zahlen beschäftigen, erfährt unser Organismus auch eine bestimmte Frequenz. Zahlen besitzen somit nicht nur ihren rein numerischen Wert, sondern zudem eine spezielle Qualität, eine Information, eine Zahlenvibration. Erlauben wir ihnen, diese heilsame Vibration auf unser System zu modulieren – indem wir uns für bestimmte Zahlencodes öffnen, sie visualisieren und viele weitere Methoden und geistige Technologien anwenden -, dann können wir von ihrer positiven Schwingung profitieren“, erklärt Petra Neumayer.

Die Sprache des Universums verstehen

Alles Leben besteht aus bestimmten Schwingungsfrequenzen und Rhythmen. Alles, was im Universum existiert, unterliegt bestimmten Zyklen. Das kann man in der Natur, im Tier- und Pflanzenreich, im Tag-und-Nacht-Rhythmus beobachten. Sind wir gesund, schwingen wir in Harmonie mit uns und unserer Umwelt, wir fühlen uns mit uns selbst in Frieden, wir sind einfach auf der richtigen Wellenlänge. Sind wir krank, bedeutet das nichts anderes, als dass Disharmonie besteht, wir in Dissonanz mit uns selbst und/oder unserer Umwelt stehen: Wir befinden uns nicht mehr auf der richtigen Wellenlänge, sind vom Weg abgekommen und aus dem Takt geraten.

Was liegt also näher, als durch die Gabe entsprechender Informationen ein lebendiges System so zu harmonisieren, dass die Selbstregulationsmechanismen wieder optimal arbeiten und Heilung geschehen kann? Am Beispiel der Heilungssysteme von Grigori Grabovoi und Dr. Zhi Gang Sha zeigt die Autorin, wie bestimmte Zahlencodes dazu geeignet sind, verschiedene Lebensbereiche zu beeinflussen und Beschwerden zu behandeln. In Kombination mit alternativen Therapiekonzepten lassen sich auf diese Art und Weise Heilung und Regeneration des Körpers unterstützen.

Buch-Tipp:

Petra Neumayer: Heilen mit Zahlen. Kompakt-Ratgeber. Zahlensymbolik und praktischen Anwendungen. Mankau Verlag, 1. Aufl. April 2015, Klappenbroschur, durchgehend farbig, 11,5 x 16,5 cm, 127 Seiten, 7,99 Euro (D) / 8,20 Euro (A), ISBN 978-3-86374-208-9.

App-Tipp:

Zeitgleich zum Kompakt-Ratgeber ist auch die App „Heilen mit Zahlen“ erschienen, die praktische Hilfe für die Arbeit mit Heilzahlen auf Smartphone oder Tablet bietet. Sie berechnet Geburtszahl, Persönlichkeitszahl, Schicksalszahl und Wohnortenergie; ein Heilungsmantra und eine kurze Heilzahlmeditation unterstützen die Anwendung der Heilungszahlen. Außerdem enthält die App 100 Grabovoi-Zahlencodes, die über eine Suchfunktion gefiltert werden können. Erhältlich ist die App unter www.heilzahlen.momanda.de .

Link-Empfehlungen:

Informationen zum Kompakt-Ratgeber „Heilen mit Zahlen“

Zur Leseprobe im PDF-Format

Mehr zur Autorin Petra Neumayer

Zum Internetforum mit Petra Neumayer

Zum Ratgeber „Heilen mit Zahlen“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Mankau Verlag GmbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/i508ny

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/ueber-die-arbeit-mit-heilzahlen-15020

Unter dem Motto „Bücher, die den Horizont erweitern“ veröffentlicht der im Jahr 2004 gegründete Mankau Verlag rund 20 Neuerscheinungen pro Jahr. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind Ratgeber aus den Bereichen Gesundheit, Heilung und Lebenshilfe.

Kontakt

Juliane Hordenbach
Reschstraße 2
82418 Murnau
++49 (0) 88 41 / 62 77 69-0
kontakt@mankau-verlag.de
http://shortpr.com/i508ny

Pressemitteilungen

klickTel App für Android: neues Design, neue Funktionalitäten, bessere Usability, bessere Performance

klickTel App für Android: neues Design, neue Funktionalitäten, bessere Usability, bessere Performance

Planegg-Martinsried, 09.01.2015 – Die telegate AG , der zweitgrößte deutsche Anbieter für regionale Werbung und Telefonauskunft, hat ihre kostenlose klickTel App für Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android komplett überarbeitet und technisch weiterentwickelt. Nach wie vor führt die App mobile User auf der lokalen Suche nach Branchen, Anbietern, Personen oder Telefonnummern schnell und leicht zum Ziel. Neu sind ein klareres Design, neue nützliche Funktionalitäten, eine bessere Benutzerfreundlichkeit (Usability) sowie eine deutlich verbesserte technische Performance.

Das Design der App präsentiert sich auf den Bildschirmen mobiler Android-Geräte in ganz neuem Gewand: Besonders ins Auge fallen die nunmehr über 150 Schnellsuchen, die, nach Thema und Unterthema geordnet, mit einem Fingertipp zu Bereichen wie Fastfood, Cafe&Co., Unterkünfte oder Nachtleben führen. Mit dem Thema Spritpreise und Apotheken-Notdienst sind darunter auch zwei Kacheln, die bereits auf der Startseite laufend aktualisiert werden. Im unteren Bereich des Bildschirms informieren zudem zwei neue Widgets laufend über das Wetter und aktuelle Verkehrsmeldungen.

Die weiter entwickelte klickTel App für Android punktet mit weiteren hilfreichen Features: Einmal gefundene Geschäfte, Personen oder Telefonnummern können als persönliche Favoriten gespeichert und ins eigene Adressbuch übernommen werden. So verlieren die Nutzer ihre bevorzugten Kontakte nicht mehr aus den Augen. Eine neue Funktion, mit der das mobile Branchenbuch bei der lokalen Suche nach einem Friseur, einem Restaurant oder einer Werkstatt automatisch Vorschläge anzeigt, verkürzt den Eingabeprozess und liefert zugleich die relevantesten Suchergebnisse. Hundertausende Nutzerbewertungen helfen bei der Auswahl des besten Anbieters. Nicht zuletzt können die Nutzer mit ihrem Smartphone jetzt selber Einträge noch einfacher ändern, ergänzen oder neu anlegen. Die Einträge sind nach dem Update der App mit mehr Bildern und Infos ausgestattet und stehen der Qualität der Einträge in der PC-Version www.klicktel.de in nichts nach.

Alle diese Aktualisierungen gehen einher mit einer deutlich verbesserten Performance der App: Kürzere Ladezeiten machen die schnellere Anzeige der Suchergebnisse möglich. Auch die Verortung des Nutzers und die auf seine Position lokal zugeschnittenen Suchtreffer sind in der neuen App viel schneller verfügbar.

Hier die wichtigsten Features der neuen klickTel App im Überblick:
– Telefon- und Branchenbuch mit über 28 Millionen Telefonnummern und Adressen
– Restaurants, Geldautomaten, Ärzte, Shops, Spritpreise, etc. schnell und einfach finden
– Aktuelle Kinoprogramme, Partys, Theatervorstellungen, Ausstellungen und Konzerte
– Praktische Kategorien mit zahlreichen Schnellsuchen
– Rückwärtssuche nach unbekannten Telefonnummern
– Nutzer-Bewertungen helfen bei der Auswahl des besten Anbieters in der Nähe
– Anrufmonitor (identifiziert eingehende unbekannte Rufnummern)

Zur klickTel App für Android:
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.klicktel.android
Zur Übersicht über alle mobilen Apps von telegate:
http://www.telegate.com/privatkunden/mobile-apps.html

Die telegate AG ist der zweitgrößte deutsche Anbieter für regionale Werbung und Telefonauskunft. Über die Online-Branchenbücher www.11880.com und www.klicktel.de, die entsprechenden Smartphone- und iPad-Apps sowie über die Softwareprodukte von klickTel erhalten Verbraucher persönliche Kontaktdaten, gewerbliche Informationen und Neuigkeiten aus der Region. Beide Online- und Mobilangebote sind für Gewerbetreibende effektive Werbeplattformen, denn rund eine Million Verbraucher in Deutschland suchen hier täglich nach Informationen. Die Telefonauskunft unter der bekanntesten deutschen Nummer 11 88 0* hat sich nach der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes Ende der 1990er Jahre schnell zur zweitgrößten Telefonauskunft in Deutschland entwickelt und ist mit einem Marktanteil von knapp 40 Prozent der führende alternative Anbieter. Die telegate AG beschäftigt in Deutschland 1.000 Mitarbeiter an neun Standorten. Die Aktie des Unternehmens notiert im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse.
* 1,99 EUR/Min. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Aus dem Mobilfunknetz können ggf. abweichende Preise gelten. Preis einer SMS-Anfrage nur 1,99 EUR (VF D2 Anteil 0,12 Euro) im Inland.

Kontakt
telegate AG
Achim Schütz
Fraunhofer Straße 12a
82152 Planegg-Martinsried bei München
0201/8099297
presse@telegate.com
www.telegate.com

Pressemitteilungen

IBAN-Rechner hilft bei SEPA-Umstellung

IBAN-Rechner hilft bei SEPA-Umstellung

IBAN und BIC mit dem kostenlosen IBAN-Rechner ermitteln

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten ist die Umstellung auf das einheitliche SEPA-Zahlungssystem mittlerweile in vollem Gange. Die ersten entscheidenden Schritte zur Einführung des neuen Zahlungssystems sind bereits getan. Seit dem 1. August 2014 müssen Firmen und Vereine ihre Überweisungen nach dem neuen System abwickeln. Privatpersonen hingegen haben noch eine Schonfrist. Erst ab dem 1. Februar 2016 wird auch für sie die Nutzung der IBAN- und BIC-Nummern verbindlich. Bis dahin können sie noch wie bisher gewohnt Kontonummern und Bankleitzahlen nutzen. Soweit die Theorie. Tatsächlich kommen jedoch nur noch die wenigsten um das neue System herum, denn bereits heute ist bei vielen Banken nur noch die Angabe der internationalen Ziffernfolge möglich. Dies stellt zahlreiche Verbraucher vor ein großes Problem: Bei privaten Überweisungen sind häufig nur Bankleitzahl und Kontonummer des Empfängers bekannt.

Kostenloser IBAN-Rechner

Die naheliegendste Lösung wäre es, den Zahlungsempfänger nach den neuen Kontodaten zu fragen. Ist der jedoch im Urlaub, auf Geschäftsreise oder aus anderen Gründen nicht erreichbar, muss eine Alternative her. Den schnellsten Weg, an die notwendigen Daten zu gelangen, bietet dagegen www.iban-bic.org . Mit Hilfe des kostenlosen IBAN-Rechners können die Nutzer in wenigen Minuten die benötigten Kontoinformationen ganz einfach selbst ermitteln. Dazu steht ihnen auf der Online-Plattform eine übersichtliche, einfach zu bedienende Eingabemaske zur Verfügung, in die lediglich Kontonummer und Bankleitzahl des Begünstigten eingetragen werden müssen. Schon erhalten die Suchenden die dazugehörigen SEPA-Daten und müssen diese dann nur noch in die entsprechende Zahlungsmaske übertragen.

Was sich für Verbraucher ändert

Die SEPA-Umstellung macht sich für Privatpersonen durch den Wechsel zweier zentraler Bestandteile ihres Kontos bemerkbar. Während in der Vergangenheit Kontonummer und Bankleitzahl für den Geldtransfer erforderlich waren, treten an ihre Stelle IBAN und BIC. Somit müssen sich Verbraucher zunächst einmal zwei neue Nummern merken. Diese unterscheiden sich jedoch deutlich von den Vorherigen. Früher bestanden sie ausschließlich aus Zahlen – jetzt aus einer Kombination von Zahlen und Buchstaben. Eine markante Änderung betrifft darüber hinaus ihre Länge. Mit 22 Stellen ist der deutsche IBAN-Code fast doppelt so lang wie die bisherigen Kontodaten, was bei der Eingabe eine höhere Gründlichkeit erfordert, um Tippfehler zu vermeiden.

IBAN & BIC – was dahinter steckt

Die Einführung einer sogenannten „Single Euro Payments Area“, also eines einheitlichen, europäischen Zahlungsraumes, trägt dem zunehmenden internationalen Handel Rechnung. Mit dem wachsenden Austausch von Waren und Dienstleistungen erhöht sich zugleich der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr. Damit darunter die Schnelligkeit und Sicherheit von Überweisungen nicht leidet, wurde mit SEPA ein standardisiertes System für alle europäischen Nationen eingeführt. Mit ihm soll der Geldtransfer schneller verarbeitet sowie
Überweisungen innerhalb Europas günstiger werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.iban-bic.org

iban-bic.org ermöglicht es den Nutzern, in wenigen Minuten IBAN und BIC Nummern selbst ermitteln. Dazu steht ihnen auf der Online-Plattform eine übersichtliche, einfach zu bedienende Eingabemaske zur Verfügung, in die lediglich Kontonummer und Bankleitzahl des Begünstigten eingetragen werden müssen.

Kontakt
Michael Meissner
Michael Meissner
Heckscherstraße 33
20253 Hamburg

michi_meissner@yahoo.de
www.iban-bic.org

Pressemitteilungen

CENTOURIS: Bad Füssing bei der Gästezufriedenheit die Nummer 1

CENTOURIS: Bad Füssing bei der Gästezufriedenheit die Nummer 1

CENTOURIS:  Bad Füssing bei der Gästezufriedenheit  die Nummer 1

(NL/7279556267) Bad Füssing – Bad Füssing hat im Vergleich zu allen anderen Kurorten im Bayerischen Golf- und Thermenland die zufriedensten Gäste. Das ist eines der Ergebnisse aus dem neuen Tourismus Barometer Bayern, des Centrums für markorientierte Tourismusforschung der Universität Passau (CENTOURIS). Mehr als 3000 Gäste wurden dazu von CENTOURIS während des gesamten letzten Jahres in den fünf niederbayerischen Bädern befragt. Beim Happy-Gast-Index, der aussagekräftigste Parameter über die Zufriedenheit der Gäste, liegt Bad Füssing der Studie zufolge mit 95 von 100 möglichen Punkten klar auf Platz eins, erläutert Projektleiterin Brigitte Franz die aktuellen Ergebnisse.

Der zweitplatzierte, namentlich nicht genannte niederbayerische Kurort, kam beim Happy-Gast-Index auf deutlich niedrigere 91 Indexpunkte. Die anderen Bäder lagen CENTOURIS zufolge noch weiter dahinter. Auch bei vielen anderen relevanten Parametern hat Bad Füssing in der neuen Gästeanalyse die Nase vorne, vor allem in seiner Vorreiterrolle als Treffpunkt Gesundheit. So wählten 50 Prozent der Gäste Bad Füssing ausdrücklich, um hier einen Gesundheitsurlaub zu verbringen. Bei einer Befragung im Sommer 2002 waren es weniger als 30 Prozent.

Bei den anderen niederbayerischen Bäder dagegen dominiert mit 53 Prozent das Motiv Wellness- oder Erholungsurlaub als Auswahlkriterium (Bad Füssing: 37 Prozent). Das ist ein erneuter Beweis für die Bedeutung unseres ortsgebundenen Heilmittels, dem Thermalwasser, bekräftigt Kurdirektor Rudolf Weinberger. Wellness ist austauschbar, unsere Thermen und unser heilkräftiges Thermalwasser sind es nicht. Das sichert uns auch für die Zukunft Alleinstellung im Wettbewerb um die Gäste von morgen, so Weinberger.

Zufrieden mit der Sauberkeit, dem Erholungswert und der Unterkunft
Sicher auch deshalb sind laut CENTOURIS 95 Prozent aller Gäste in Bad Füssing Stammgäste oder Wiederholungsbesucher, die mehrfach wiederkommen. Um diesen erfreulichen Wert aufrechterhalten zu können, ist es eine Kernaufgabe noch mehr Erstbesucher zu generieren, wofür sich die Zielgruppe der Gesundheitsurlauber besonders gut eignet.

Erfreulich auch die Zufriedenheit der Gäste: So waren 71 Prozent der Befragten mit ihrer Unterkunft in Bad Füssing vollkommen zufrieden. Bei den übrigen niederbayerischen Bädern waren es 62 Prozent. Vollkommen zufrieden waren 73 Prozent von den 600 in Bad Füssing befragten Gästen auch mit der Sauberkeit im Ort. In den übrigen Bädern waren es 37 Prozent. Bei Ruhe und Erholungswert zeigten sich 65 Prozent vollkommen zufrieden (übrige niederbayerischen Bäder: 47 Prozent). 86 Prozent der in Bad Füssing Befragten betonten ihre Absicht, ganz sicher wiederzukommen (andere niederbayerische Kurorte: 61 Prozent). Auch mit den gebotenen Leistungen sind die Bad Füssinger Gäste zufriedener als in den anderen Kurorten des Bayerischen Golf- und Thermenlands.
Naheliegend wollen laut CENTOURIS 93 Prozent Bad Füssing als Gesundheitsurlaubs-Reiseziel ganz sicher weiterempfehlen (übrige Kurorte im Durchschnitt 74 Prozent).

Anteil der Gesundheitstouristen steigt auf 65 Prozent
Deutlich machte die Untersuchung aber auch: Die Struktur der Gäste wandelt sich unaufhaltsam, ob man dies nun gut findet oder nicht. Vor allem, weil die Krankenkassen weiterhin ambulante Kurmaßnahmen systematisch ablehnen. Deshalb zeigt sich: 65 Prozent aller Bad Füssing Besucher sind heute reine Gesundheitstouristen, die keinerlei therapeutische Behandlung nach ärztlicher Verordnung in Anspruch nehmen. Nur noch 17 Prozent der Gäste holen sich Verordnungen vom Badearzt, 11 Prozent kommen mit entsprechenden Unterlagen vom Hausarzt. 7 Prozent nutzen während des Aufenthalts beide Optionen, um zum Beispiel Massagen mit Krankenkassenzuschuss zu erhalten. Für 62 Prozent der Befragten ist der Aufenthalt in Bad Füssing immer ein Kurzurlaub, nur für 34 Prozent ist es der Haupturlaub des Jahres.

3 Prozent Plus bei den Thermen,
37 Prozent Minus bei den Kurmittelanwendungen
Hauptattraktion Bad Füssings sind laut CENTOURIS erwartungsgemäß für 98 Prozent der Gäste die Thermen, gefolgt von Bewegungstherapien im Wasser (44 Prozent), Massagen (42 Prozent) und Kurmittelanwendungen sowie Saunabesuchen (23 Prozent).

Sehr aufschlussreich zur Beurteilung der Veränderungen im Gästeverhalten sind die CENTOURIS-Vergleiche zu früheren Jahren. So stieg das Interesse der Besucher an einem Thermenbesuch in den letzten sieben Jahren seit 2006 um 3 auf kaum noch steigerbare 98 Prozent. Bei den Bewegungstherapien dagegen gab es in diesen sieben Jahren ein Minus von 9 auf 44 Prozent. Massagen nutzten noch 2006 71 Prozent, im letzten Jahr nur noch 42 Prozent und die Zahl der Kurmittelandwendungen hat sich von 69 Prozent auf 32 Prozent mehr als halbiert, während die Saunaangebote von 17 auf 23 Prozent in der Gästegunst gestiegen sind.

Erfreulich: Bad Füssings Einzugsgebiet ist überdurchschnittlich. Während in den anderen niederbayerischen Bädern die deutschen Gäste zu 60 Prozent aus Bayern kommen, sind es in Bad Füssing nur 39 Prozent, der Rest reist aus den übrigen Bundesländern an. Erfreulich auch, so der Kurdirektor, das Interesse der Gäste am Informationsangebot vor Ort. 89 Prozent informieren sich über Flyer und Prospekte über laufende Aktivitäten in der Gemeinde (übrige Kurorte: 56 Prozent), 53 Prozent nutzen die gedruckten Veranstaltungskalender (übrige Bäder: 24 Prozent) und für 53 Prozent sind auch die aufgehängten Plakate wertvolle Informationsquelle (andere niederbayerische Bäder: 23 Prozent).

Große Zurückhaltung bei den Ausgaben
Einen Wermutstropfen allerdings offenbarte die Analyse: Die Bad Füssinger Gäste geben mit 68 Euro am Tag deutlich weniger aus als in den übrigen Rottaler Bädern, wo die täglichen Durchschnittsausgaben bei 75 Euro liegen. Ein Aspekt, mit dem wir uns beschäftigen müssen, sagt Kurdirektor Weinberger, zumal die Pro-Kopf Ausgaben in Bad Füssing seit 2006, also innerhalb von sieben Jahren, lediglich um bescheidene zehn Prozent gestiegen sind. Zum Vergleich: Die Inflationsrate lag in dieser Zeit bei fast 12 Prozent.

Hinweis für die Redaktion:
Diesen Pressetext und die Pressefotos zur kostenfreien Verwendung
finden Sie im Internet unter: http://badfuessing.newswork.de

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

NewsWork AG
Karl Staedele
Bahnhofstraße 46
93161 Sinzing
0941/307410
newswork@newswork.de
http://shortpr.com/3x930g

Pressemitteilungen

Eckert Schulen:  auf bestem Weg zur Nummer 1 unter den Privatschulen

Eckert Schulen:  auf bestem Weg zur Nummer 1 unter den Privatschulen

(NL/8369939313) Regensbtauf – Die Privaten Schulen Eckert setzen seit Jahren deutschlandweit Maßstäbe in der beruflichen Bildung. Jetzt will der „Konzern des Wissens“ zum größten privaten Bildungsträger in Deutschland werden.

Der Campus der Eckert Schulen in Regenstauf bei Regensburg ist bereits heute mit 5000 Schülern und Studenten größer als die meisten Hochschulen in Bayern. Das Bildungsangebot reicht von der beruflicher Rehabilitation bis zu firmenspezifischen Trainingsprogrammen. In weit über 100 verschiedenen Lehrgängen haben Schüler und Studenten im Alter von 16 bis 45 Jahren Möglichkeiten, die Grundlage für einen weiteren beruflichen Aufstieg oder einen Neuanfang zu schaffen. 

„Renner“ bei Eckert ist die Techniker-Schule, in der zurzeit über 2200 Studierende in Vollzeit oder auch als Fernstudenten die „Schulbank drücken“. „Wir sind damit schon jetzt der größte Bildungsträger für Techniker in Deutschland“, sagt der Vorstandsvorsitzende von Waldenfels. Die Quote der erfolgreichen Abschlüsse liegt bei der Mehrzahl der Studien- und Fortbildungsrichtungen bei bis zu 98 Prozent. 

Mehr als 70.000 Schüler nutzten in den letzten Jahrzehnten die Eckert Bildungsangebote für ihr berufliches Weiterkommen Mittlerweile gibt es Eckert Schulen in Deutschland bereits an 35 Standorten: in Regenstauf und Dresden ebenso wie in Duisburg, Nürnberg, Freiburg oder München. Vor allem der Bereich der Fernlehre boomt. „Die Schülerzahlen haben sich seit 2011 verdoppelt“, sagt Rudolf Wagner, Geschäftsführer des Fernlehrinstitutes. Derzeit werden rund 30 Fernstudienlehrgänge auf Eckerts „Online Campus“ angeboten. 

Größtes privates Bildungszentrum Deutschlands zu werden, ist jetzt das Ziel des Managements, entsprechend innovativ sind die Angebote: Technikerkurse für Elektromobilität und Faserverbundtechnologien, ein Bildungsangebot zum Umweltschutztechniker für regenerative Energien oder zum neuen Beruf des Biotechnikers sind bereits jetzt im Angebot zu finden. Auch ein ausbildungsbegleitender Bachelor-Studiengang Physiotherapie in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Regensburg ist in Vorbereitung. 

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

Kontakt:
NewsWork AG
Karl Staedele
Laberstraße 46
93161 Sinzing
0941-307410
newswork@newswork.de
www.newswork.de

Pressemitteilungen

Eckert Schulen: mit innovativen Lernkonzepten auf dem Weg zur Nummer 1

Für Tausende von Weiterbildungsinteressierten eröffnen die ostbayerischen Eckert Schulen den Weg des Wissens nach oben auf der Karriereleiter. Mit Innovationen wie dem Online Campus oder Aus- und Fortbildung in Berufen, die es heute noch gar n

Eckert Schulen: mit innovativen Lernkonzepten auf dem Weg zur Nummer 1

(NL/5752259721) Regenstauf (obx) Hier steht der Weg nach oben jedem offen: Nicht nur der kleine Marktflecken Regenstauf bei Regensburg ist jedes Jahr die Hoffnung für Tausende, die mehr aus ihrem Leben machen, in zukunftssichere Berufe wechseln oder in ihrem Unternehmen zum Beispiel zum Meister oder ins Management aufsteigen wollen. Regenstauf ist das Herz der Eckert Schulen, einem privaten Lern- und Lehrzentrum mit großen Plänen. Gesteuert vom Campus in der Oberpfalz aus will die Unternehmensgruppe 2020 zum größten privaten Bildungsträger in der Bundesrepublik expandieren.

Die Weichen sind gestellt: Der Campus der Eckert Schulen in Regenstauf hat bereits heute mit 5000 Schülern und Studenten die Dimension erreicht, größer als die meisten Hochschulen in Bayern. Das Lehr- und Lernangebot ist vielfältiger als an jeder staatlichen Berufsbildungseinrichtung: Von der beruflicher Rehabilitation reicht das Spektrum der Fortbildung bis zu firmenspezifischen Trainingsprogrammen. In weit über 100 verschiedenen Lehrgängen haben Schüler und Studenten im Alter von 16 bis 45 Jahren alle Möglichkeiten, sich die Grundlage für einen weiteren beruflichen Aufstieg oder einen Neuanfang zu schaffen: als staatlich geprüfter Techniker, als Meister mit IHK-Abschluss oder zum Beispiel als Absolvent der DIPLOMA Hochschule oder im Hotel- Reise- oder Gastgewerbe.

Der Ruf nach Fachkräften war nach dem zweiten Weltkrieg Motor für Schulgründer Peter Eckert zum Organisieren von Lehrgängen als Vorbereitung auf Meister- und Technikerprüfungen. Die ersten Kurse fanden im Wohnzimmer des Gründers statt. Heute führt Alexander Eckert Freiherr von Waldenfels als Vorstandsvorsitzender der Dr. Robert Eckert Schulen AG in dritter Generation den Familienbetrieb fort. Und Fachkräftemangel in der Wirtschaft ist auch heute bei Eckert kraftvoller Wachstumsmotor. Renner bei Eckert ist die Techniker-Schule, in der zurzeit über 2200 Studierende in Vollzeit oder auch als Fernstudenten die Schulbank drücken. Wir sind damit schon jetzt der größte Bildungsträger für Techniker in Deutschland, sagt der Vorstandsvorsitzende von Waldenfels.

Mehr als 70.000 Schüler nutzten in den letzten Jahrzehnten die Eckert Bildungsangebote für ihr berufliches Weiterkommen. Als Innovationsmotor in der beruflichen Fort- und Weiterbildung haben die Vordenker im Schulmanagement in den letzten Jahrzehnten in vielen Bereichen Maßstäbe gesetzt und die Weichen für Lern- und Lehrstrategien des 21. Jahrhunderts gestellt: mit flexiblen Ausbildungskonzepten, der Kombination von Campus- und Heimstudium-Phasen und auch dualen Fortbildungsmodellen. Unser Prinzip ist, dass Bildung grundsätzlich möglichst ideal zu jeder Lebenssituation passen muss, sagt Unternehmenschef von Waldenfels. Deshalb gibt es in und um den Campus in Regenstauf nicht nur 11 Wohnheime mit 1500 Appartements, sondern auch einen Kindergarten für Studierende mit Kindern und ein breites Freizeitangebot. Diese Innovation und Flexibilität im Unterricht zahlt sich, wie die Statistik zeigt, für alle Beteiligten aus. Die Quote der erfolgreichen Abschlüsse liegt bei der Mehrzahl der Studien- und Fortbildungsrichtungen bei bis zu 98 Prozent.

Mittlerweile gibt es Eckert Schulen in Deutschland bereits an 35 Standorten: in Regenstauf und Dresden ebenso wie in Duisburg, Nürnberg, Freiburg oder München. Vor allem der Bereich der Fernlehre boomt. Die Schülerzahlen haben sich seit 2011 verdoppelt, sagt Rudolf Wagner, Geschäftsführer des Fernlehrinstitutes. Derzeit werden rund 30 Fernstudienlehrgänge auf Eckerts Online Campus angeboten.

Größtes privates Bildungszentrum Deutschlands zu werden, ist jetzt das Ziel des Managements, entsprechend innovativ sind die Angebote: Technikerkurse für Elektromobilität und Faserverbundtechnologien, ein Bildungsangebot zum Umweltschutztechniker für regenerative Energien oder zum neuen Beruf des Biotechnikers sind bereits jetzt im Angebot zu finden. Ein Ausbildungsweg für den neu geschaffenen Beruf des staatlich geprüften biologisch-technischen und chemisch-technischen Assistenten ist ebenso in Vorbereitung wie der ausbildungsbegleitende Bachelor-Studiengang Physiotherapie in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Regensburg.

Die NewsWork AG zählt auf dem Gebiet des Tourismus zu den führenden Agenturen für Public Relations, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland.
NewsWork mit Sitz in Regensburg, München, Bad Füssing und Kitzbühel verfügt über ein umfangreiches Netzwerk mit Top-Experten aus den Bereichen Journalismus, Grafik und strategischer PR.

Kontakt:
NewsWork AG
Karl Staedele
Laberstraße 46
93161 Sinzing
0941-307410
newswork@newswork.de
www.newswork.de

Pressemitteilungen

Bad Füssing: Zum 75. Geburtstag die Nummer 1 in Europa

Bad Füssing: Zum 75. Geburtstag die Nummer 1 in Europa

Bad Füssing: Zum 75. Geburtstag die Nummer 1 in Europa

(NL/1980945724) Bad Füssing – Europas meistbesuchtes Heilbad feiert Geburtstag: Vor 75 Jahren stieß ein Bohrtrupp auf der Suche nach Erdöl nahe dem niederbayerischen Weiler Füssing bei Passau durch Zufall auf Thermalwasser. Es war der Beginn zu einer beispiellosen Erfolgsgeschichte: der Aufstieg eines kleinen Dorfs mit 38 Einwohnern zum heute übernachtungsstärksten Kurort Europas.

2013, ein Dreivierteljahrhundert später, ist Bad Füssing auch im weltweiten Vergleich ein Heilbad der Superlative: Deutschlands weitläufigste Thermenlandschaft, jährlich 1,6 Millionen Besucher und rund 2,6 Millionen Übernachtungen pro Jahr machen den Kurort im Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands zum wichtigsten deutschen Gesundheitsreiseziel.

Schlüssel zum Erfolg Bad Füssings im Wettbewerb um Kur- und Gesundheitsurlauber ist die legendäre Heilwirkung des Bad Füssinger Thermalwassers bei Rheuma, Gelenk- und Rückenproblemen. In einer großen Studie bestätigten 70 Prozent von 3.000 Befragten eine deutliche Linderung ihrer Schmerzen in Gelenken und Wirbelsäule und ein ganz erhebliche Verbesserung der Beweglichkeit.

Heute können die Gäste in Bad Füssing die Heilwirkung des aus 1.000 Metern Tiefe sprudelnden Thermalwassers in über 100 verschiedenen Therapie-, Bade- und Entspannungsbecken mit zusammen mehr als 12.000 Quadratmetern Wasserfläche genießen. Drei Quellen mit einer Ergiebigkeit von 100.000 Litern pro Stunde versorgen die Badelandschaften der drei großen Thermen ständig mit frischem Heilwasser.

Rund 200 Millionen Euro haben die Gemeinde und private Unternehmer in den letzten Jahren in den Ausbau der Infrastruktur, in noch mehr Komfort für die Gäste und immer neue Attraktionen investiert. Auch auf vielen Gebieten der modernen Balneo-Medizin war und ist Bad Füssing Vorreiter.

Der Ort ist Sitz des Deutschen Zentrums für chinesische Medizin, des deutschen Zentrums für Osteoporose und des Internationalen Bankhofer-Zentrums für medizinische Kommunikation.

Das zahlt sich für die Bad Füssinger aus: 25 Prozent aller in Deutschland genehmigten ambulanten Badekuren, also jede vierte, wird in Bad Füssing durchgeführt. Bei den Kompaktkuren, den Kuren des 21. Jahrhunderts, beträgt der Marktanteil von Bad Füssing sogar 60 Prozent.

Dabei kann Bad Füssing auch auf die besondere Treue seiner Gäste bauen: 85 Prozent der Besucher sind Stammgäste, die teilweise bereits 100 Mal und öfter in den Füssinger Thermen eine Auszeit von der Hektik des Alltags suchten. Bad Füssing-Urlauber bleiben auch länger: Deutschlandweit und auch in Bayern hält es die Gäste im Durchschnitt derzeit nur noch 2,7 Tage in einem Urlaubsort. In den 320 deutschen Heilbädern liegt die Verweildauer bei 4,4 Tagen. Gäste in Bad Füssing dagegen packen laut Statistik erst wieder nach 8,9 Tagen die Koffer und kommen in der Regel kurze Zeit später wieder.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt:
NewsWork AG
Karl Staedele
Laberstraße 46
93161 Sinzing
0941-307410
newswork@newswork.de
www.newswork.de

Pressemitteilungen

Bonitätszertifikat für Danhaus – Bauen auf Nummer sicher

Bonitätszertifikat für Danhaus - Bauen auf Nummer sicher

Bastian Erben (links), Danhaus, erhält das Zertifikat

Das Flensburger Fertighaus Unternehmen Danhaus erhält das Creditreform Bonitätszertifikat (CrefoZert). Damit wird der Danhaus GmbH nach Abschluss einer professionellen Bilanzrating-Analyse eine ausgezeichnete, solide Bonität bescheinigt, die den Geschäftspartnern und künftigen Baufamilien ein Mehr an Sicherheit bietet.

Durch die Aushändigung des Bonitätszertifikats erhält das 35-jährige Flensburger Unternehmen Danhaus einen weiteren Beleg als zuverlässiger Baupartner. Neben dem auf Grönland erprobten, dort 100-fach verbauten Polar-Wärmeschutz, den baubiologisch und ökologisch einwandfreien Baumaterialien, die der ständigen Güteüberwachung im Werk und auf der Baustelle unterliegen, der CE-Kennzeichnung, dem Qualitätssiegel der Bundesgütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e.V. ist nun auch die außerordentlich stabile Finanzstruktur der Danhaus GmbH bestätigt und verbrieft.

Der Wunsch vom Eigenheim ist der Traum vieler Bundesbürger. Neben der Auswahl der Traumimmobilie und deren Finanzierung beschäftigt die Bauherren auch die Zuverlässigkeit des Bauunternehmens und vor allem dessen Liquidität. Fälle von Insolvenzen von Bauunternehmen und deren Folgen für die Bauherren verlangen nach gründlicher Prüfung der Baufirmen. Hier helfen Bonitätszertifikate, die dokumentieren, dass das ausgewählte Bauunternehmen liquide ist, um seinen vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen.

Für jeden sichtbar gilt nun einmal mehr: Wer sich für ein Danhaus entscheidet, baut energieeffizient, zukunftsorientiert und in Top-Qualität mit dem sicheren Gefühl, einen finanzstarken Baupartner an seiner Seite zu haben.

Weitere Informationen und Angebote unter www.danhaus.de oder Telefon 0461/950566.

Seit seiner Gründung vor mehr als drei Jahrzehnten konnte sich das Flensburger Unternehmen Danhaus GmbH zu einem der führenden Fertighaus-Hersteller in Deutschland entwickeln. Dieser Erfolg ist begründet durch die Individualität und den nordischen Charme seiner Fertighäuser, eine engagierte Kundenbetreuung und die Festpreisgarantie, die den Bauherren gewährt wird. Beim Hausbau steht jedem Kunden ein persönlicher Ansprechpartner zur Seite, der das Bauvorhaben vom Beginn bis zum Abschluss betreut. eben schlüsselfertigen Häusern stehen auch zahlreiche Ausbauvarianten zur Auswahl, so dass Bauherren durch die Erbringung von Eigenleistungen bares Geld sparen können. Durch die kompetente Baubetreuung von Danhaus ist es auch geschulten Laien möglich, den Ausbau in Eigenregie in Angriff zu nehmen. Für die Qualität der Holzhäuser von Danhaus spricht unter anderem die Garantie-Leistung von dreißig Jahren auf die Grundkonstruktion.

Kontakt
Danhaus GmbH
Michael Rode
Heideland-Ost 7
24976 Flensburg-Handewitt
0461/950566
michael.rode@danhaus.de
http://www.danhaus.de

Pressekontakt:
Wiechmann Voss GmbH
Kirsten Voss
Eppendorfer Weg 93 A
20259 Hamburg
040/47193600
k.voss@wiechmannvoss.de
http://www.wiechmannvoss.de

Pressemitteilungen

Bei den Daten auf Nummer Sicher gehen!

Kompakt-Infotag des Wilken Rechenzentrums in der Neu-Ulmer Oldtimerfabrik am 5. März 2013

Die Mehrheit aller Unternehmen ist nur unzureichend gegen Hackerangriffe vorbereitet. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young hervor, bei der mehr als 1.800 Manager aus 64 Ländern befragt wurden. Nach dieser Studie, die im Februar vom Spiegel veröffentlicht worden ist, haben 84 Prozent der befragten Manager angegeben, dass ihre Sicherheitsmaßnahmen unzureichend seien. Damit sich Unternehmen besser schützen können, veranstaltet das Wilken Rechenzentrum am Dienstag, den 5. März 2013, einen Kompakt-Infotag „IT und Oldtimer“ in der Neu-Ulmer Oldtimerfabrik. Unter dem Titel

„Datenschutz und Datensicherheit – rechtliche und technische Rahmenbedingungen und Anwendungstipps für die betriebliche Praxis“

informieren Prof. Dr. Philipp Brune von der Fakultät Informationsmanagement an der Hochschule Neu-Ulm sowie die Ulmer Rechtsanwältin Prof. Dr. Ulrike Trägner von der Kanzlei Schrade & Partner über die aktuellen Herausforderungen für Unternehmen. Im Anschluss stellt Geschäftsführer Dr. Harald Varel vor, wie der Datenschutz ganz praktisch im neuen, TÜV-zertifizierten Wilken Rechenzentrum umgesetzt wurde. Die Veranstaltung beginnt um 15.30 Uhr. Ab 18.30 Uhr besteht dann die Möglichkeit, sich mit den Referenten im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens persönlich auszutauschen. Zudem wird auch eine Führung durch die Oldtimerfabrik angeboten.

Mit der TÜV-Zertifizierung für ein „Geprüftes Rechenzentrum, hochverfügbar Stufe 3-Konzeption“ wurde bestätigt, dass das neue Rechenzentrum im knapp 8.000 qm großen Wilken-Neubau höchsten Anforderungen an die Datensicherheit und Hochverfügbarkeit genügt. Gleichzeitig ist es auch das erste und einzige Rechenzentrum im Großraum Ulm/Neu Ulm, das bis jetzt diese TÜV-Zertifizierung erhalten hat. Das Service-Angebot umfasst Hosting und Betrieb von unternehmenskritischen Anwendungen wie ERP-Systemen oder Branchenlösungen sowie von Dokumentenmanagement-Systemen. Dazu kommen Angebote von Colocation über Housing bis hin zu Managed Services aus der Business Cloud.

Über die Wilken Unternehmensgruppe
Seit 1977 beschäftigt sich Wilken mit der Entwicklung und dem Vertrieb von ERP-Standard­Software. Mit mehr als 460 Mitarbeitern an vier Standorten in Deutschland und der Schweiz hat sich die Unternehmensgruppe als unabhängiger Hersteller, Anbieter und Integrator von Anwendungen für das Finanz- und Rechnungswesen, die Materialwirtschaft sowie die Unternehmenssteuerung etabliert. Zusätzlich werden Wilken Branchenlösungen in der Energie-, Versicherungs-, Sozial- und Tourismuswirtschaft eingesetzt. Vom Ulmer Stammsitz aus steuert die Wilken GmbH die Unternehmensgruppe und übernimmt zentrale Funktionen wie Software-Entwicklung, Produktmanagement sowie Marketing. Sie führt als „Holding“ die Tochterunternehmen Wilken AG (Freidorf, Schweiz), Wilken Neutrasoft GmbH (Greven, Energiewirtschaft), Wilken Entire GmbH (Ulm, Sozialwirtschaft), Wilken Rechenzentrum GmbH (Ulm, Rechenzentrums-Services) und Wilken Informationsmanagement GmbH (München, Dokumentenmanagement). Die Unternehmensgruppe erzielte 2012 einen Umsatz von über 51 Millionen Euro im Jahr.

Kontakt
Wilken Rechenzentrum GmbH
Dr. Harald Varel
Hörvelsinger Weg 25-29
89081 Ulm
+49 731 96 50-0
presse@wilken.de
http://www.wilken.de

Pressekontakt:
Press´n´Relations GmbH Ulm
Uwe Pagel
Magirusstr. 33
89077 Ulm
0731 962 87-29
upa@press-n-relations.de
http://www.press-n-relations.de

Pressemitteilungen

Singapur im März die Nummer Eins

Hotels.com-Hot List zeigt deutlich gestiegenes Interesse an Südostasien

London/Berlin, 14. April 2011 – Die Deutschen sehnen sich nach Exotik, Wärme und Palmen, kurzum nach Südostasien. Denn im Vergleich zu März 2010 konnten Singapur, Phuket oder Ko Samui im März diesen Jahres ein deutlich gestiegenes Interesse bei Reisenden hierzulande verbuchen. Das weist die aktuelle, auf Suchanfragen deutscher Nutzer basierende Hot List des weltweit meistbesuchten Hotelbuchungsportals Hotels.com für März 2011 aus. Die Nachfrage für Singapur stieg dabei am stärksten, sodass sich der Stadtstaat Platz Eins mit dem Dauerbrenner Marrakesch teilte.

Südostasien und Marokko liegen im Trend
Zum ersten Mal dabei, gleich an der Spitze: Singapur war im vergangenen Monat bei deutschen Reisenden so beliebt, dass das Interesse an der Stadt der Löwen während des Untersuchungszeitraums um 230 Prozent im Vergleich zum Vorjahr anstieg. Allerdings konnte Singapur den Ruhm nicht allein genießen und musste die Bestplatzierung mit dem Dauerbrenner Marrakesch teilen, denn auch hier wurde ein Nachfrageplus von 230 Prozent verzeichnet. Neben Singapur konnten sich auch die südostasiatischen Reiseziele Phuket und Ko Samui über Interesse deutscher Reisender nicht beklagen, wurden doch 195 Prozent beziehungsweise 190 Prozent mehr Gesuche verzeichnet. Auch der Sunshine-State Florida war gleich mit zwei Städten in der aktuellen Hot List vertreten. Das Interesse an Miami Beach stieg um 210 Prozent, Key West lag mit 180 Prozent mehr Anfragen gleichauf mit Salzburg und Hannover.

Interesse an Spanien und Italien weiterhin ungebrochen
Natürlich ist auch des Deutschen liebstes Auslandsreiseziel – Spanien – in der aktuellen Ausgabe des Monats-Rankings vertreten. Trotz der ohnehin schon großen Beliebtheit von Fuerteventura (200 Prozent) und Mallorca (170 Prozent) konnten beide Inseln das Interesse weiter steigern. Italienisches dolce fa niente wollten sonnenhungrige Deutsche gleich in drei Tourismusmagneten des Landes genießen. Sowohl in Venedig (190 Prozent), Neapel (155 Prozent) und Rom (150 Prozent) wurde stark gesteigertes Interesse verzeichnet. Als einzige Ziele hierzulande konnten Hannover (180 Prozent), Frankfurt am Main (170 Prozent) und Dortmund (140 Prozent) deutlich mehr Interesse bei Inlandstouristen generieren als im Vorjahr. Komplettiert wird die Top Ten mit Dubai und Kopenhagen, die einen Nachfrageanstieg von 150 Prozent beziehungsweise 140 Prozent verbuchen konnten.
Über Hotels.com
Als Teil der Expedia Gruppe, die in allen Hauptmärkten mit einem professionellen Team tätig ist, umfasst das Portfolio von Hotels.com mehr als 130.000 Qualitäts-Hotels, Bed & Breakfast Hotels und Service-Apartments weltweit. Findet ein Kunde die gleiche Buchung für ein im Vorfeld bezahltes Hotel bei einem anderen Anbieter zu günstigeren Konditionen, erstattet Hotels.com den Differenzbetrag. Hotels.com verfügt über eines der größten unabhängigen Hotelteams der Branche sowie 2 Millionen Gästebewertungen früherer Hotelgäste, die tatsächlich in dem Hotel übernachtet haben. Zurzeit betreibt Expedia, Inc. mehr als 70 Hotels.com Webseiten weltweit, inklusive 31 Länderseiten in 24 Sprachen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). Im Februar 2009 gewann Hotels.com den Gold Award in der Kategorie „Beste Hotelbuchungsseite“ des Webuser Magazines. Reisende können online buchen auf http://de.hotels.com oder über die Telefonhotline 069 – 94 51 92 074 im deutschsprachigen Call-Center.
Pressebüro Hotels.com D/A/CH
Yvonne Bonanati
Albrechtstraße 22
10117 Berlin
presse@hotels.com
030-44 31 88 25
http://www.hotels.com