Tag Archives: Objekte

Pressemitteilungen

Immobilien mit großem Wertpotenzial im Hamburger Raum

www.hansetor-immobilien.de

Die Immobilienpreise bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau mit steigender Tendenz. Eine aktuelle Studie der Postbank belegt, dass ein geplanter Hauskauf insbesondere in begehrten Regionen wie dem Hamburger Raum bis zum Jahr 2030 eine gute Idee ist. Ein Werthaltigkeitsindex, der im Rahmen dieser Studie erstellt wurde, bescheinigt der norddeutschen Metropole und dem Umland einen hohen bis sehr hohen Werterhalt, der sich bei einem späteren Verkauf der Immobilie als lukrativ erweisen dürfte. Die geeignete Immobilie zu finden gestaltet sich bei der anhaltend hohen Nachfrage jedoch mitunter als schwierig. Filetstücke aus dem Immobilienangebot zu finden, gleicht schon fast einem Glücksspiel.

Hansetor Immobilien ist Experte in der Immobilienvermittlung für die Region Hamburg und verfolgt die Preisentwicklungen der vergangenen Jahre. Wer sich heute oder in Zukunft mit dem Gedanken trägt, eine Immobilie zu erwerben oder zu verkaufen, findet bei Hansetor Immobilien einen Partner, der neben einer qualifizierten Wertermittlung auch Tipps für das Immobiliengeschäft gibt. Mit viel Gespür für begehrte Wohnlagen und Objekte mit guter Substanz arbeitet das Unternehmen seit über 25 Jahren erfolgreich für seine Kunden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Hansetor Immobilien, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 04193-889023, per E-Mail an die Adresse info@hansetor-immobilien.de oder im Internet auf www.hansetor-immobilien.de

Die Hansetor Immobilien ist spezialisiert auf den Verkauf und die Vermietung von Immobilien in der Metropolregion Hamburg. Mit Standorten in Hamburg, Henstedt-Ulzburg, Bargteheide, Ahrensburg und Börnsen deckt das Unternehmen den Großraum Hamburg ab. Das Unternehmen bietet seit 1982 eine umfassende Betreuung für Verkäufer, Käufer, Vermieter und Mieter.

Kontakt
Hansetor Immobilien
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
04193-889023
info@hansetor-immobilien.de
www.hansetor-immobilien.de

Pressemitteilungen

3D-Druck – Chancen & Entwicklungen der Additiven Fertigung für Industrie, Handel und Verbraucher

Marktstudie mit umfassendem kostenlosen Download

Der Schritt in die dritte Dimension, die Drei-Dimensionalität, verändert das Leben und die Gesellschaft immer stärker. Es sind nicht nur die „Spinner“, die in irgendwelchen Laboren irgendetwas austüfteln, was dann doch in der breiten Masse kaum Relevanz haben dürfte. Im Gegenteil: Das Thema 3D ist in vielen Wirtschaftsbereichen längst in der Realität angekommen, zum Beispiel in der Flugzeug- und Automobilindustrie, in der Architektur und der Medizintechnik.
Der 3D-Markt entwickelt sich rasant und schnell und der Verbraucher bzw. Anwender kann auf immer mehr Produkte aus dem 3D-Bereich blicken. Das fängt an bei den einfachen 3D-Brillen, die man im Kino auf die Nase setzt, über 3D-Fernseher, 3D-Beamer und 3D-Scanner bis hin zu 3D-Druckern: man sieht ein umfassendes Angebot. Wenngleich die Technik noch nicht völlig ausgereift ist, so gibt es doch immer mehr 3D-Games und sogar 3D-Blu-Rays auf dem Markt. Ob 3D-Fernseher, 3D-Kinofilme oder Computergrafiken – die dritte Dimension ist stark auf dem Vormarsch.
Aber am Stärksten wohl im Blickfeld von Otto-Normalverbrauchern ist neben dem Film zurzeit der Bereich 3D-DRUCK. 3D-Drucker werden immer billiger, es gibt erste Geräte für 500 € und weniger, Scanner werden ebenso angeboten und einfache Software. Der Verbraucher träumt davon, seine eigenen Selfies zu produzieren, im eigenen Schmuck die eigene Kreativität zu entwickeln, mit Pasta-Teig seine eigenen Nudeln zu produzieren, aus Zucker und Mehl den eigenen Kuchen zu backen. Das US-Marktforschungsunternehmen GARTNER geht davon aus, dass spätestens in fünf Jahren der 3D-Drucker auf dem Markt für den Endverbraucher etabliert sein wird.
Mittlerweile wird der 3D-Druck bereits als der große Löser gesellschaftlicher Probleme angepriesen. Hunger kann gemildert werden, in dem Essen vor Ort „gedruckt“ wird, Obdachlosigkeit lässt sich mit einfachen, 3D-gedruckten Häusern bekämpfen, 3D-gedruckte Organe heilen Krankheiten, die Umweltverschmutzung wird eingedämmt, wenn die gewünschten Dinge direkt vor Ort erstellt werden. Viele Alltagsgegenstände kann man letztlich selber herstellen: drucken.
US-Präsident BARACK OBAMA wählte kürzlich große Worte und attestierte dem 3D-Druck das Potenzial, „die Art und Weise zu revolutionieren, wie wir fast alles herstellen“. PETER WEIJMARSHAUSEN, Präsident des New Yorker Unternehmens Shapeways und einer der größten Hersteller von 3D-Druckern weltweit, prophezeite, dass 3D-Druck einen fundamentalen Einfluss auf die Gesellschaft haben wird – sogar mehr noch als das Internet, wie die FAZ bereits am 5. März 2013 (!) berichtete. 3D-Druck macht eine Zukunftsvision zur Realität, wie sie Science-Fiction-Fans aus der Fernsehserie Star Trek kennen. Das dort eingesetzte Wundergerät namens „Replikator“ konnte dreidimensionale Objekte aus dem Nichts entstehen lassen: Ersatzteile für das Raumschiff Enterprise ebenso wie Kleidung oder auch einfach und schlicht Earl Grey Tee.
3D-Druck folgt einem ähnlichen Prinzip wie dieses fiktive Vorbild: Angefangen in einem leeren Raum stellen 3D-Drucker Objekte her, in dem sie eine Schicht nach der anderen hinzufügen. Dazu bedienen sie sich einer mit Designsoftware erstellten digitalen Vorlage und verwenden Rohmaterial wie Plastik, Metall, Keramik und Glas. Dabei handelt es sich also um ein additives Verfahren, das im Gegensatz zu den klassischen Methoden wie Schneiden, Bohren oder Schleifen kein Material entfernt, sondern immer mehr aufeinander packt.
Allerdings ist 3D-Druck keineswegs eine ganz aktuelle Erfindung: die Flugzeug- und Autoindustrie verwendet diese Technologie schon seit Längerem, vor allen Dingen auch für die Entwicklung von Prototypen, aber nun wird sie zunehmend mehr für die Erstellung von direkt eingesetzten Produkten genutzt und immer mehr kommt das Bestreben seitens der Liefer-Industrie, diese Technologie auch dem Endverbraucher zugänglich zu machen, damit er seine Produkte nach Wunsch erstellen kann.
Der 3D-Druck scheint eine neue industrielle Revolution einzuleiten. Die neue Technik ist längst aus der Nische herausgekommen und z.T. schon im Mainstream angelangt. Vielen Managern und auch Ingenieuren ist noch gar nicht bewusst, dass diese Technologie längst über den Bau von Modellen und Prototypen hinausgewachsen ist. Selbst Rapid Tooling, die schnelle Fertigung von Spezialwerkzeugen, ist nur ein seitlicher Ast und die Herstellung von „Nippes“ und Spielzeug ist zwar interessant, aber auch wohl längst nicht (nur) der Sinn und Zweck der ganzen Angelegenheit. Additive Fertigungsverfahren erzeugen langlebige, sichere und auch vermarktungsfähige Produkte in kleiner und zunehmend auch in größerer Serie.
International Berater berichten, dass 3-D-Druck soweit sei, seinen Status als Nischentechnologie abzuschütteln. HARVARD BUSINESS MANAGER schreibt, dass 2014 der Umsatz mit 3D-Industriedruckern in den USA bereits ein Drittel der Verkäufe von automatischen Fertigungsanlagen und Industrierobotern erreicht habe. Einige Prognosen rechnen damit, dass dieser Anteil bis zum Jahr 2020 auf 42 Prozent steigen wird.
Additive Manufacturing oder auf Deutsch: Additive Fertigung wird heute allgemein 3D-Druck genannt. Begriffe wie „Rapid Prototyping“ rühren aus den Anfängen her, als Prototypen als Einzelobjekten auf diese Art und Weise erstellt wurden, in Kleinserien nannte man es dann „Rapid Manufacturing“, was dann mittlerweile zur Additive Manufacturing wurde. Auch die Begriffe „generative Fertigung“ oder „Lasersintern“, eigentlich ein Spezialgebiet des 3D-Drucks, werden teilweise synonym verwandt. 3D-Druck ist eine Systemtechnologie, was bedeutet, dass viele einzelne Bausteine ineinandergreifen, um ein möglichst komplettes Ganzes zu erreichen. Aber deshalb ist diese Technologie auch nur so gut, wie das schwächste Glied in der Kette ist.
Der Einsatz von 3D-Druck verlangt von vielen Unternehmen völlig neue digitale Geschäftsmodelle, die weit über das Thema E-Business und E-Commerce hinausgehen. Denn aus wo auch immer her übertragenen Daten können an einer X-beliebigen Stelle Produkte erstellt werden – Menschen, die die Technologie dieser so erstellten Produkte in keiner Weise kennen und beherrschen müssen. Es wird kein Versand von Waren mehr nötig sein, sondern ähnlich dem „Beamen“ wie im ebenfalls bereits zitierten Film Star Trek geht es hier um elektronische Übertragung von Daten, aus denen dann vor Ort Produkte entstehen. Vergleichbar ist das etwa mit dem elektronischen Versand von E-Books oder von Daten für Musikstücke. Auch hier wird nichts mehr körperlich verschickt, sondern aus elektronischen Daten das gewünschte Produkt zusammengesetzt und dann anschließend gelesen oder gehört.
Die Ulrich Eggert Consulting in Köln präsentiert gerade eine umfassende Marktstudie zum Thema 3D-Druck: 3-D-Druck – Chancen & Entwicklungen in den Märkten der Additiven Produktion: Gewerbliche, ähnliche und private Märkte, s. www.ulricheggert.de Es wurden alle relevanten Märkte untersucht, die durch 3D-Druck geschaffen wurden bzw. um das Thema herum entstanden sind und noch entstehen. Dabei geht es sowohl um die gewerbliche Seite in der Produktion als auch um den Massenmarkt bis hin zum Verbraucher als eigener Produzent. Die Märkte lassen sich in folgende Kategorien einteilen:
INPUT-MÄRKTE: Die Bereitstellung der Systeme
1. Hardware wie etwa Drucker oder Scanner., auch Stifte
2. Steuer-Software und Verarbeitungs-Software wie die digitalisierten Vorbildprodukte oder Konstruktionsanweisungen,
3. Dienstleistungen wie etwa Beratung, Schulung und auch der Druck für Dritte,
4. die zu verarbeitenden Roh- und Hilfsstoffe: Filamente
5. Rechte und Lizenzen,
OUTPUT-MÄRKTE:
6. die Anwendermärkte, also die per 3D-Druck erstellten Produkte, wie sie klassisch produzierte Waren verdrängen und wie sie in ihren „Nutzungsgebieten“ eingesetzt werden.
Eine Kurz-Fassung der Studie gibt es als kostenlosen Download auf www.ulricheggert.de/kostenlose-studien

Die Ulrich Eggert Consulting.Köln wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:
— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die
— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.
Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 30 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008-12 erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÃÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÃ-EBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÃÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
+ HANDEL & INTERNET
+ VERBUNDGRUPPEN & INTERNET
+ INDUSTRIE, LIEFERANTEN & INTERNET
+ GESCHÄFTSMODELLE & FORMATE IM B2C ONLINE-HANDEL
+ (QUALITATIVE) HANDELS- UND VERTRIEBSTRENDS – ALL ABOUT
DIGITALISIERUNG, INTERNET, E-COMMERCE & CO.
+ ZUKUNFT E-COMMERCE B2C – QUANTITATIVE ENTWICKLUNGEN 2020/25/30
+ 3-D-DRUCK – CHANCEN & ENTWICKLUNGEN
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das "KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG", ISBN 978-3-8029-3422-3; "ZUKUNFT HANDEL", ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie "KOSTEN SENKEN!", ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem unter www.ulricheggert.de. Hier finden sich auch viele aktuelle Projekte zum kostenlosen Download.

Kontakt
Ulrich Eggert Consulting
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de

Pressemitteilungen

„Ihr Gartenzwerg“ pflegt Gärten in und um Regensburg

Grünflächen, Sträucher, Bäume, sind das Eldorado von Josef Berger!

"Ihr Gartenzwerg" pflegt Gärten in und um Regensburg

„Ihr Gartenzwerg“ macht Gärten in und um Regensburg schöner…

Sie haben keine Zeit oder Lust Ihren Garten nach der Winterzeit auf Vordermann zu bringen? Ihnen fehlt das Profiwerkzeug? Kein Problem – Josef Berger ist Inhaber von “ Ihr Gartenzwerg “ und steht bei allen Arbeiten rund um Haus und Hof gerne zur Verfügung. Seine persönliche Leidenschaft ist der Baumschnitt. Als erfahrener Baumkletterer erledigt er in luftiger Höhe alle erforderlichen Arbeiten. „Ihr Gartenzwerg“ ( Website ) ist ein kompetenter Ansprechpartner in jeder Jahreszeit der Freiflächen, auch bei Objekten, also gewerblichen Anlagen.

Ihr Gartenzwerg aus Regensburg/ Lappersdorf bietet Leistungen von der Pflege von Haus und Hof, mit allen Arbeiten die deren Besitzer nicht erledigen können. Von der Neugestaltung bis hin zum Umbau der Gärten reicht das Angebot. Hierzu gehören: Pflege von Rasenflächen und Hecken sowie auch das Fällen von Bäumen. Vom Laub im Herbst bis hin zu den Arbeiten im Haus wie z.B. das Entrümpeln von Keller oder Garage wird prompt erledigt. Ihr Gartenzwerg ist auch der kompetente Ansprechpartner für gewerbliche Objekte in und um Regensburg. Von allen Außenanlagen im Sommer wie Winter bis zur Tiefgarage und unter das Dach reichen die Dienstleistungen. In guter Qualität und Zuverlässigkeit bieten wir den Winterdienst für gewerbliche Objekte im Stadtgebiet Regensburg.

Firmenkontakt
Ihr Gartenzwerg
Josef Berger
Bergweg 16
93138 Lappersdorf
0941 38141552
Josef.Berger@ihr-gartenzwerg.de
http://www.ihr-gartenzwerg.de

Pressekontakt
MARKTWERT Marketing Consulting
Matthias Fischer
An der Scheuerbreite 12
93073 Neutraubling
09401 912691
erfolg@marktwert.net
http://www.marktwert.net

Pressemitteilungen

Die „Arbeiten in Mooreiche“ von Günter Büntig im historischen Gewölbekeller in Maria Rosengarten in Bad Wurzach

Moor­eiche ist keine bo­ta­ni­sche Spe­zies. Es ist ein „Produkt“ unserer Erd­ge­schichte. Die erste Be­geg­nung mit dem mysti­schen, schwar­zen Urstoff Moor­eiche war für Günter Büntig ein Treffen der be­son­deren Art.

Die "Arbeiten in Mooreiche" von Günter Büntig im historischen Gewölbekeller in Maria Rosengarten in Bad Wurzach

Vernisage Günter Büntig mit MdL Paul Locherer und demBürgermeister der Stadt Bad Wurzach Herrn Roland Bürkle.

Günter Büntig – Arbeiten in Mooreiche

Erst nach Beendigung meiner aktiven Laufbahn als Holzkaufmann verlegte ich mich auf eine künstlerische Tätigkeit. Seit etwa 1996 setze ich mich aktiv mit dem ausdruckstarken Material Mooreiche / Urholz auseinander.

Mooreiche ist keine botanische Spezies. Es ist ein „Produkt“ unserer Erdgeschichte, der Evolution. in der Nach-Eiszeit (postglazial) schmolz das Eis in den Bergen, es entstanden mehrere Kilometer breite Ströme, besonders die Donauzuflüsse unserer Region. Die Wälder verschwanden unter einer meterhohen Schicht von Geröll, Schotter, Sand und Lehm.

In einer ersten Eiszeit waren es Kiefern, die nicht so widerstandsfähig waren wie die Eichen in einer folgenden Eiszeit. Die im Eiichenholz enthaltene Gerbsäure hat das Holz in den Geröllmassen überdauern lassen, dunkel, verfärbt und hart gemacht. Als Relikt unserer Urzeit finden wir dieses „Urholz“ bei Baggerarbeiten im Kies.

Die Universität Stuttgart-Hohenheim beschäftigt sich seit Jahren mit der Erforschung der Eiszeithölzer. Die in unserer region gefundenen Eichen sind zwischen 4000 und etwa 8000 Jahre alt. Die Alterbestimmung erfolgt in einem Messverfahren (Abgleich der Jahresringe) = Dendrochronologie.

Die erste Begegnung mit dem mystischen, schwarzen Urstoff Mooreiche ist für mich ein Treffen der besonderen Art. Es werden Gedanken und Phantasien freigesetzt, ein Dialog beginnt. Es ist nicht der Stolz des Besitzergreifens, es ist die Erfurcht vor der Geschichte unserer Erde. Erst später beginnt das handeln des Künstlers, das Spiel mit der gefundenen Form.

Die Mooreichen bezeichnet Büntig als „Wachstumskräfte der Natur. Mooreiche bedeutet für mich Ursprung und Zeit, Fund und Form. Sie ist einfach mystisch.“ Das mehrere tausend Jahre alte, sehr harte Material bestimme sein Handeln. Was heißt: Wenn Günter Büntig sich mit seinen Werkzeugen – egal ob Beil, Stemmeisen oder Stichsäge – an die Arbeit macht, weiß er noch nicht, was am Ende dabei herauskommt. „Ich arbeite mich an die Form ran, das entsteht im Laufe der Zeit.“

Seit Jahren bin ich Mitglied in verschiedenen Kunstvereinen und in deren Jahresausstellungen laufend vertreten. Einige große Einzelausstellungen. Arbeiten von mir sind im Besitz öffentlicher Sammlungen, aber auch in Privathäusern und Galerien:

Aktuell die Ausstellung „Arbeiten in Mooreiche“ von Günter Büntig aus Neu-Ulm im „Naturschutzzentrum Wurzacher Ried“ vom 22.2.-25.5.2014 im Rosengarten 1 in 88410 Bad Wurzach. Tel.07564-302190 Bildquelle:kein externes Copyright

Günter Büntig

1932 in Breslau geboren. In den 70er Jahren Aquarellkurse bei Wilhelm Luib. 1994 Workshop für Skulpturen in Holz in Finnland. Nach Ende des aktiven Berufslebens als Holzkaufmann entstanden erste Arbeiten und Figuren aus Holz. Seit 1995 Beschäftigung mit dem ausdrucksstarken Werkstoff Mooreiche. Erste Großausstellung 1998 im Landratsamt Neu-Ulm.

Mitglied der Künstergilde Ulm und des Kunstvereins Senden. Zahlreiche Einzelausstellungen und Teilnahme an jurierten Ausstellungen

Gerade das Mystische dieses Materials ist die Herausforderung für meine Arbeit. Die gefundene Form steht als Ausgangspunkt meiner Bearbeitung zum Objekt. Kunst im wahrsten Sinnes des Wortes begreifen und entdecken. (Günter Büntig)

Günter Büntig
Günter Büntig
Kellergasse 22
89231 Neu-Ulm
0731-711307
t595sp@gmail.com
http://xn--kunst-bntig-mooreiche-fic.de/

Pressemitteilungen

Wasserberührte Betonbauteile besser schützen!

Sinnotec Silikat-Technologie macht Oberflächen hart wie Keramik

Wasserberührte Betonbauteile besser schützen!

wasserberührte Betonoberfläche, Sinnotec

Zu einem bewussteren Umgang mit Wasser haben Experten anlässlich des Weltwassertags aufgerufen und sich für eine Verwendung mit Augenmaß – zwischen Verzicht und Verschwendung – ausgesprochen. Für den Wiesbadener Chemiker Dr. Jörg Rathenow schließt das Nachdenken über Verbesserungsmöglichkeiten im Umgang mit der Ressource unabdingbar den Gebäudebereich mit ein. Als Forscher und Produktentwickler widmet er sich der Beschaffenheit von Bauteilen aus Beton, die das nasse Element umgeben und kanalisieren.

Dr. Rathenow hat sich über viele Jahre intensiv mit der Frage befasst, welche Eigenschaften Bauwerke und Bauteile aus Stahl, Beton und Stahlbeton aufweisen müssen, um im ständigen oder häufigen Kontakt mit Wasser bzw. unter dem Einfluss von Feuchtigkeit und aggressiven Medien wie Gasen und Säuren länger als bislang üblich zu bestehen und funktionstüchtig zu bleiben. „Als problematisch an Beton erweisen sich die Kapillarporosität und Carbonatisierung. Rissbildung an den Oberflächen, Abplatzungen und Korrosion der Bewehrung sind bei nicht oder unzureichend geschützten Betonbauteilen die häufig zu beobachtenden Folgen. Das kann im Extremfall zum Verlust der Mindestbelastbarkeit bzw. Standfestigkeit führen. Schäden an Betonbauwerken gilt es daher so früh und so konsequent wie möglich entgegenzuwirken“, betont Dr. Rathenow, der zugleich Gründer und Geschäftsführer der in Wiesbaden beheimateten Sinnotec Innovation Consulting GmbH ist.

Praktisch keine Kapillarporosität

Im Zuge der Entwicklung hochleistungsfähiger Betonveredelungs- und Sanierprodukte kam es ihm darauf an, die
Kapillarporosität der Bauteile durch Füllen der Hohlräume zu verringern. Hierbei hat sich die Sinnotec Silikat-Technologie als besonders zukunftsträchtig erwiesen. „Die alkalische Aktivierung von Hüttensand durch eine chemische Reaktion mit Wasserglas führt zur Ausbildung geschlossenporiger, extrem harter Oberflächen. Es ist sicher nicht übertrieben, von keramischer Qualität oder zumindest keramikähnlicher Beschaffenheit der resultierenden Materialstrukturen zu sprechen“, erläutert der Chemiker. In der Tat lassen Aufnahmen der Silikatmatrix mit dem Rasterelektronenmikroskop bei Sinnotec-veredelten Betonoberflächen keine
Kapillarporosität erkennen, wie Gutachten der Universitäten Kassel und Dresden bestätigen. Nach der Anwendung zeigen sich an der Oberfläche vielmehr fest eingebettete Körner mit exaktem Randschluss.

Von Salz- und Schwefelsäure unbeeindruckt

Als bemerkenswert erweist sich die Säurebeständigkeit Sinnotec-veredelter Betonoberflächen: Selbst Salzsäure (pH 0) kann ihnen nichts anhaben. Denn anders als bei zement-gebundenen Baustoffen bildet sich bei Alkali-Silikat-Mörteln in der erhärteten Matrix des Bindemittels ein amorphes Silikatgel. Solche Hydrogele sind beständig gegen fast alle anorganischen und organischen Säuren. Das prädestiniert die Sinnotec Silikat-Technologie für die Sanierung von Beton- und Stahlabwasserrohrleitungen ebenso wie für den Einsatz in Schächten, Klärbecken und sogar Faultürmen von Biogasanlagen: Wo sich regelmäßig Flüssigkeiten unterschiedlichster Zusammensetzung mit häuslichem oder industriellem Abwasser mischen oder Gase aus biogener Schwefelsäure bilden, sind
Betonbauteile mit silikatischer Beschichtung eine sichere Basis. Dass Sinnotec-Silikatbeschichtungen unter Raumtemperaturen ausreagieren und dabei spannungsfrei auf der Betonoberfläche kristallisieren, führt im Ergebnis zu geschlossenen Oberflächen von extremer Härte.

„Silikatbindemittel sind in der Praxis einfach und zügig zu verarbeiten und bieten sich aufgrund der Vielzahl vorteilhafter Eigenschaften zur Betonsanierung an“, berichtet Dipl.-Ing. Michael Haberstroh, Geschäftsführer der adicon Gesellschaft für Bauwerksabdichtungen im hessischen Rödermark. Sein auf Substanzerhalt spezialisiertes Unternehmen, das bundesweit rund 100 Ingenieure, Planer und gewerbliche Mitarbeiter beschäftigt, nutzt bei privaten wie öffentlichen Neubau- und Sanierungsvorhaben die innovative Silikat-Technologie zur Instandsetzung schadhafter Betonkonstruktionen schon seit Jahren mit Erfolg.
Referenzbeispiele, deren Aufgabenstellung und Schadensbild einen Vergleich mit konkret anstehenden Projekten
erlauben, benennt Haberstroh auf Anfrage gern.

Ideal für kommunale Projekte

Im Interesse des Steuerzahlers und zum Wohle finanzschwacher Kommunen lassen sich durch den Einsatz der Sinnotec Silikat-Technologie bei der Instandsetzung öffentlicher Bauten aus Beton erhebliche Spareffekte erwarten. Wo heute oft schon nach wenigen Jahren eine Ausschreibung zur Sanierung erfolgt – beispielsweise zur Gewährleistung der Standsicherheit einer Fußgängerbrücke, der Begehbarkeit einer Unterführung, der Funktionstüchtigkeit eines Abwasserkanals oder Klärbeckens usw. -, wird der zeitliche Abstand zwischen zwei Inspektionen und Reparaturen erheblich verlängert, was eine Entlastung des Haushalts nach sich zieht. „Die Herausforderung für öffentliche Auftraggeber besteht eigentlich nur darin, von den üblichen schematischen
Instandsetzungsroutinen abzusehen und sich gegenüber neuen Werkstoffen und Verfahren aufgeschlossen zu zeigen. Unsere 100 qualifizierten Mitarbeiter bieten Kommunalverwaltungen wie gewerblichen Auftraggebern Gewähr, dass das Werk durch Einsatz der Silikat-Technologie gelingt. Das Budget wird geschont, weil sich im Anschluss die Instandsetzungszyklen verlängern“, sagt adicon-Geschäftsführer Michael Haberstroh.

Besser jetzt als nie

Abwasser führende Kanalisationsrohre aus Stahl und Beton, Fundamente und Gebäudesockel im nassfeuchten Erdreich, private oder öffentliche Schwimmbäder, von Meerwasser umspülte Brückenpfeiler, Grundstückseinfriedungen und Gebäudesockel ebenso wie viele andere Betonkonstruktionen bieten Luftschadstoffen und sauren Medien in ungeschütztem Zustand eine breite Angriffsfläche. Betongebäude und -bauelemente gilt es daher konsequent zu schützen, zumal – auch wenn dies bei flüchtiger Betrachtung oftmals anders scheint – Rohbeton nicht ewig hält. Bevor aber der Verfall massiv einsetzt oder weiter voranschreiten
kann, gilt es zielgerichtet zu handeln, sind sich Dr. Jörg Rathenow und Dipl.-Ing. Michael Haberstroh einig.

Als führendes Unternehmen für Bauwerksabdichtungen will adicon seinen Auftraggebern die Vorteile der Sinnotec Silikat-Technologie bei passenden Projekten verstärkt zugänglich machen. Weitere Informationen über die adicon Gesellschaft für Bauwerksabdichtungen mbH sowie über die Planung, Berechnung und Ausführung von Betoninstandsetzungsarbeiten findet man auf http://www.adicon.de .

Wissenswertes über Sinnotec

Die Sinnotec Innovation Consulting GmbH wurde im Jahr 2009 von Dr. Jörg Rathenow gegründet, der seither als alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer fungiert. Das forschungsbegeisterte Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt in enger Zusammenarbeit mit qualifizierten Kooperationspartnern der chemischen Industrie Betonzuschlagstoffe und Bautenschutzprodukte, die der Zweckbestimmung des kundenspezifischen Anwenderprojekts optimal entsprechen. Im Vordergrund steht dabei die Veredelung und Instandsetzung von Beton durch Nutzung der innovativen Silikattechnologie, auf der die besondere Expertise von Sinnotec beruht. Sitz der Gesellschaft ist Schäferweg 8 in 65207 Wiesbaden. Näheres unter http://www.hightechmaterials.com .

Bildrechte: Sinnotec Innovation Consulting GmbH Bildquelle:Sinnotec Innovation Consulting GmbH

Die Sinnotec Innovation Consulting GmbH entwickelt, produziert und vertreibt in enger Zusammenarbeit mit qualifizierten Kooperationspartnern der chemischen Industrie Betonzuschlagstoffe und Bautenschutzprodukte, die der Zweckbestimmung des kundenspezifischen Anwenderprojekts optimal entsprechen. Im Vordergrund steht dabei die Veredelung und Instandsetzung von Beton durch Nutzung der innovativen Silikattechnologie, auf der die besondere Expertise von Sinnotec beruht.

Sinnotec Innovation Consulting GmbH
Dr. Jörg Rathenow
Schäferstr. 8
65207 Wiesbaden
+49 (0) 61 27 91 60 374
info@sinnotec.eu
http://www.sinnotec.eu

Christiane Haase
Christiane Haase
Uzèsring 45
69198 Schriesheim
06203 954609
christiane.haase@cjhaase.de
http://www.cjhaase.de

Pressemitteilungen

Rockspring akquiriert drei Objekte in Hamburg von Valad Europe

Rockspring akquiriert drei Objekte in Hamburg von Valad Europe

Essener Bogen 7, Hamburg © VALAD

Rockspring Property Investment Managers („Rockspring“) hat im Auftrag von TransEuropean Property V LP (the „Fund“) drei Core-Plus-Büro- und Gewerbeimmobilien mit insgesamt 24.350 Quadratmetern Fläche von Valad Europe erworben. Die Immobilien liegen im Hamburger Stadtteil Langenhorn und wurden im Namen des V+ Germany Mandats von Valad verkauft.

Die Transaktion umfasst die drei vollvermieteten Immobilien Essener Bogen 7, Essener Bogen 17 und Essener Straße 89 sowie ein 4.000 Quadratmeter großes Grundstück am gleichen Standort. Alle drei Objekte sind langfristig an die Einzelmieter Evotec AG, MCS Moorbek Computer System GmbH und Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH vermietet. Die Hauptgeschäftssitze der jeweiligen Mieter befinden sich in den Immobilien. Rockspring plant, auf dem leeren Grundstück ein 5.500 Quadratmeter umfassendes Bürogebäude zu errichten. Baubeginn ist für das vierte Quartal 2014 vorgesehen.

Stuart Reid, Partner von Rockspring Germany, erklärt: „Die Akquisition bietet dem Fonds ab dem ersten Tag eine äußerst attraktive Rendite und mittelfristig eine Vielzahl interessanter Perspektiven im Asset Management. Der Businesspark hat keinen Leerstand und zeigt, abhängig von der Vorvermietung des Entwicklungsstandorts, exzellente Möglichkeiten, die Einkünfte zu steigern. Tatsächlich hat TransEuropean seit der Akquisition den Vertrag mit der Evotec AG bereits um weitere fünf Jahre bis Dezember 2027 verlängert und die WALT (gewichtete durchschnittliche Mietlaufzeit) über das gesamte Portfolio auf knapp unter 11 Jahre verbessert.“ Das Investment ist für TransEuropean das dritte in Deutschland und erhöht damit den Kapitaleinsatz in Europa auf rund 550 Millionen Euro seit Einführung im Jahr 2012.

Andreas Hardt, Deutschland-Chef der Valad Europe, zum Verkauf: „Es ist ein guter Zeitpunkt für uns, den für diese Immobilien erzielten Wertzuwachs zu realisieren und den Erlös innerhalb der ersten drei Monate nach Wiedererlangung des V+ Germany Mandats an die Auftraggeber zurückzuführen. Durch Umsetzung einer Reihe von Asset Management Initiativen in den Objekten konnten die Mieteinnahmen erhöht, die Vertragslaufzeiten optimiert und die Immobilienwerte gesteigert werden. Der Essener Bogen 7 ist ein gutes Beispiel: Nach Auszug des ursprünglichen Mieters während der Haltedauer stand die für Forschungs- und Entwicklungszwecke errichtete, 11.000 Quadratmeter umfassende Immobilie leer. Die dann vorzeitig erfolgte Nachvermietung an die Evotec AG, ein 12-Jahres-Vertrag mit einem bonitäts- und wachstumsstarken Mieter, trug im Ergebnis dazu bei, die gewichtete Restmietlaufzeit im Portfolio zum Zeitpunkt des Verkaufs auf acht Jahre zu erhöhen.“

Jones Lang La Salle hat Valad Europe bei der Transaktion beraten.

HIHBoxberg Capital hat Rockspring im Ankauf beraten und agiert als lokaler Operating Partner für Rockspring.

Über Valad Europe
Valad Europe ist ein führender diversifizierter Immobilien-Investmentmanager. Mit einem internationalen Netzwerk lokaler Niederlassungen verwaltet Valad in 20 Mandaten ein Vermögen im Wert von vier Milliarden Euro.
Valad Europe managt 550 Immobilien mit einer Fläche von circa 5,3 Millionen Quadratmeter. Kerngeschäft ist das Value-adding-Immobilien-Investmentmanagement mit lokalen Asset-Management-Teams, die 4.700 Mieter betreuen.
Valad ist in Europa mit 235 Mitarbeitern und 21 Büros in 12 Ländern vertreten.
Valad Europe ist ein unabhängiges privates Unternehmen und den Zielen seiner Investoren und Finanzpartner verpflichtet. Eigentümer sind das Unternehmensmanagement sowie weitere private und institutionelle Investoren, zu denen auch Blackstone gehört.
Valad Europe unterhält in Deutschland Büros in Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und München. Von hier aus managt das 37-köpfige Valad-Team deutschlandweit ein Immobilienvermögen im Wert von ca. 600 Millionen Euro, mit ca. 1,3 Millionen Quadratmeter Fläche, für 720 Mieter.

www.valad.de
Ansprechpartner für Valad:
Dorothee Stöbe, Stöbe Mehnert. Agentur für Kommunikation
Tel. +49 30 816 16 03 30
presse@stoebemehnert.de

Louise Bathersby, Valad Europe
Tel. +44 20 7659 6710
louise.bathersby@valad.co.uk

Über Rockspring
Die Rockspring Property Investment Managers LLP ist ein Investment-Spezialist mit Schwerpunkt Erwerb und Verwaltung von Gewerbeimmobilien im gesamten Vereinigten Königreich und Kontinentaleuropa im Auftrag institutioneller Großkunden – entweder direkt für Einzelkunden oder durch die steuer-optimierten, vermischten Investmentfonds der Rockspring-Gruppe. Rockspring ist zugelassen und reguliert durch die FSA.
Rockspring ist eine ausschließlich inhabergeführte, europaweit operierende Investmentgruppe. Neben dem Hauptsitz in London unterhält unsere Gesellschaft Niederlassungen in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Budapest, Madrid und Paris. Vorstandsmitglieder sind u. A. Richard Plummer (Vorstandsvorsitzender), Robert Gilchrist (Chief Executive), Edmund Craston (Geschäftsführer) and Ian Baker (Partner – Finanzen).
In 2014 jährt sich die Gründung Rocksprings durch den Gründer und Vorstandsvorsitzenden Richard Plummer zum 30. Mal.
Mit Stand September 2013 verfügt Rockspring über ein Gesamtvermögen bestehend aus verwaltetem Vermögen und noch nicht unterzeichneten Zusagen i. H. v. circa 6,2 Milliarden Euro. Die Gruppe vertritt einen vielfältigen Kundenstamm, darunter Rockspring Hanover Property Unit Trust, Rockspring PanEuropean Property Limited Partnership, Rockspring TransEuropean III IV & V, The Industrial Trust, Retail Plus, The Rockspring German Box Fund, The Rockspring Portuguese Property Partnership, Rockspring UK Value Fund und Einzelmandate. Rocksprings Immobilien sind in 14 europäischen Ländern verteilt.
Für weitere Informationen besuchen Sie gern unsere Homepage:
www.rockspringpim.com

Ansprechpartner für Rockspring:

Rockspring FTI Consulting
Serah Tofi / Yolanda Forsyth Stephanie Highett / Will Henderson
Tel: 020 7761 3300 Tel: 020 7831 3113

Über HIHBoxberg
HIHBoxberg Capital GmbH & Co KG („HIHBoxberg“) ist eine Gesellschaft der HIH Immobilien Handlung GmbH („HIH“) und Boxberg Capital Ltd („Boxberg“). HIHBoxberg agiert als operativer Partner und Asset Manager für professionelle nationale und internationale Institutionen und Family Offices. HIHBoxberg hat ihren Sitz in Hamburg und ist das exklusive Vehikel von HIH und Boxberg für Investitionen in Deutschland in Immobilien mit Wertschöpfungspotential und opportunistisches Investieren.

www.hihboxberg.com

Kontakt
VALAD Europe
Louise Bathersby
Friedrichstraße 76
10117 Berlin
+44 20 7659 6710
louise.bathersby@valad.co.uk
http://www.valad.eu

Pressekontakt:
stöbe mehnert. Agentur für Kommunikation
Claudine Hengstenberg
Scharnhorststraße 25 (BND-Viertel)
10115 Berlin
030 816160330
presse@stoebemehnert.de
http://www.stoebemehnert.de

Pressemitteilungen

Home Stagng – immer mehr nachgefragt

Home Stagng – immer mehr nachgefragt

Home Stagng - immer mehr nachgefragt

Home Stagng – immer mehr nachgefragt

Home Staging ist die professionelle Aufbereitung einer Immobilie, um sie schneller und zum besten Preis verkaufen zu können. Obwohl die neue Dienstleistung bereits seit 6 Jahren in Deutschland angeboten wird, scheuten sich bisher die meisten Makler davon Gebrauch zu machen. Mittlerweile aber stechen die verkaufsoptimierten Immobilien in den Internetportalen hervor und haben deutlich mehr Besichtigungen als die Konkurrenz.

Dieser Trend bleibt auch den Maklern nicht verborgen und sie setzen immer mehr auf Home Staging. Sowohl bewohnte als auch leerstehende Immobilien lassen sich so aufpeppen. Dabei ist der Preis verhältnismäßig gering. Schon für 500 Euro lässt sich eine bewohnte Immobilie vorzeigbar machen. Leere Objekte schlagen mit 1-3% des Verkaufspreises zu Buche, je nachdem, wie viel Renovierungsarbeiten übernommen werden müssen und welche Möbel beim Home Staging Profi geliehen werden. Einige wenige Makler bieten diesen Service bereits im Rahmen eines Alleinauftrags an. Fragen Sie danach.

Home Staging sorgt dafür, dass Ihre Immobilie im besten Licht erscheint. Auch schwierige Räume werden gekonnt optimiert. Objekte, die sich lange nicht verkaufen ließen, erblühen zu neuem Leben und finden erstaunlich schnell einen Käufer ohne empfindliche Preisverluste hinnehmen zu müssen. Professionelle Fotos, die im Rahmen des Home Stagings gemacht werden tun ein Übriges, um Ihre Immobilie erinnerbar zu machen. Gerade bei der unüberschaubaren Menge der Immobilienangebote in den einschlägigen Portalen ist das ein wichtiger Faktor.

Bei einem Home Staging einer leeren Immobilie stattet der Home Stager mit Leihmöbeln und Dekogegenständen aus, die bis zum Verkauf in der Immobilie bleiben. Sie geben dem Käufer die Idee, wie die Immobilie mit seinen Möbeln aussehen könnte. Das Ganze hat nichts mit Innendekoration zu tun. Es geht hier nicht um Geschmack oder darum, eine raumausstatterische Besonderheit herzurichten. Es handelt sich um reine Verkaufspsychologie. Der Home Stager ist geschult, nur so viele Möbel wie nötig zu benutzen, um die Phantasie des Käufers anzuregen und ihn visualisieren zu lassen, wie es sich anfühlen würde, wenn er selbst hier leben würde. Wenn der Käufer das kann, wenn seine Ansprüche an Lage und Größe erfüllt sind und der Preis stimmt, dann ist Ihre Immobilie so gut wie verkauft.

In Berlin und Brandenburg steht die Home Staging Agentur Artenstein ( www.artenstein.de ) für hohe Qualität und schnelle Durchführung. Im Bundesgebiet können Sie sich an die Regionalvertretungen des Basis Netzwerk für Home Staging ( www.bnhs.de ) wenden.

Ihr professioneller Homestaging Anbieter in Berlin und Brandenburg
Artenstein – Homestaging & ReDesign
Lösungen für jeden Geldbeutel

Kontakt:
Artenstein
Anna Rosenberg
schloßstraße 90
12163 berlin
0157-790459269
info@artenstein.de
www.artenstein.de

Pressemitteilungen

Objekte von Volker Kühn

Art in Boxes

Galerie Zimmermann & Heitmann präsentiert die Objekte des Künstlers Volker Kühn aus Lielienthal. Exklusiv in Dortmund werden in stilvoller Atmosphäre die Kunstwerke präsentiert, die in handwerklicher Arbeit von dem Künstler einzeln hergestellt werden. Kurz vor Weihnachten erscheinen die neuen Objekte „In den Köpfen der Frauen“, „Tiffany II“ und „Kommt ein Mann zum Arzt“.

Der Künstler Kühn gehört mittlerweile zu den besten internationalen Objekt-Künstlern und zeigt seine Werke europaweit in Galerien.

Volker Kühn, der 1948 in Neuenkirchen geboren wurde, studierte von 1968 – 72 an der Bremer Hochschule für Gestaltung bei Professor Schreiter „Plastik“.

Mit kinetischen Lichtobjekten ist er bereits 1973 im Leopold-Hösch-Museum in Düren und im Kunstverein Unna vertreten.1974 erhält er den Förderpreis des Bremer Senats. Für seine Lichtobjekte wird ihm 1976 der erste Preis im Wettbewerb der Bremer Hochschule für Nautik als Beitrag für „Kunst im öffentlichen Raum“ verliehen.

Ab 1976 wendet sich Volker Kühn vermehrt der Zeichnung und Grafik zu. Erste Miniatur Radierungen entstehen und zahlreiche Ausstellungen in Europa und der ganzen Welt folgen. Gut zehn Jahre später entwickelt er seine Objekt-Kunst, mit der er bis heute große Erfolge feiert. 1994 erscheint sein erstes Buch „Die Objekte“, weitere Bücher und Kalender sind gefolgt.

Die Galerie Zimmermann & Heitmann betreibt den Kunsthandel seit 1879 im Zentrum von Dortmund und wird in der 3. Generation geführt! Es werden Künstler wie Udo Lindenberg, James Rizzi, Charles Fazzino, Klaus Fußmann, Janosch, Volker Kühn und David Gerstein gezeigt. Mehr unter http://www.zimmermann-heitmann.de

Copyright des Bildes bei James Rizzi

Zimmermann & Heitmann GmbH
Tobias Heitmann
Königsallee 37
40213 Düsseldorf
info@zimmermann-heitmann.de
0231/572133
http://www.zimmermann-heitmann.de

Pressemitteilungen

Franz Josef Schäffler – Begegnung mit Kunst

Franz Josef Schäffler stellt vom 21.Mai 2011 bis 05. Juni 2011 im Färberhaus in Oberstaufen aus.

Seit über 30 Jahren ist Franz Josef Schäffler als freischaffender Kunstmaler und Designer tätig. Zu seinem 60. Geburtstag stellt der Ravensburger Künstler ein breites Spektrum seiner Werke aus.

Sowohl Gemälde als auch Objekte aus einem Zeitrahmen von 1977 bis 2011.

Trotzt seiner schweren Erkrankung im November und Dezember 2010, lässt Franz Josef Schäffler sich nicht davon abhalten, jeden Tag im Färberhaus Oberstaufen, bei seiner Jubiläumsausstellung, persönlich anwesend zu sein.

Im Gegenteil, Franz Josef Schäffler betont: „Meine Kunst und das Ziel diese Ausstellung machen zu wollen, gaben mir die Kraft und den Willen meine Krankheit zu überstehen. Ich freue mich schon auf die vielen Begegnungen mit Freunden und Bekannten sowie auf neue Kontakte.“

Reizvolle Effekte von Form, Farbe und Fantasie vereint der Ravensburger Künstler in seinen Werken. Die Dinge immer etwas im Geheimen lassen um den Betrachter hinein zu ziehen. Kein Stillleben, keine Landschaft und kein Tierportrait, dem nicht wenigstens ein Touch Fantasie anhaftet. „Können Bilder Freunde sein?“ Diese Frage wurde zu Franz Josef Schäfflers Bildern in einer Laudatio gestellt. Ja, man müsse nur den Mut haben mit einem Bild „auf Du und Du“ zu gehen.

Franz Josef Schäffler, geboren in Bergatreute bei Ravensburg, ist auch als Künstler Mensch geblieben und hat sich bei seinem Schaffen die Freiheit des Stils erhalten.

Weitere Informationen, Bilder, Objekte und Presseartikel, findet man auf der neuen Homepage www.franz-josef-schaeffler.com

Franz Josef Schäffler
Franz Josef Schäffler
Franz Josef Schäffler
Kalter Knebel 53
88212 Ravensburg
presse@franz-josef-schaeffler.com
07513629718
http://www.franz-josef-schaeffler.com

Pressemitteilungen

08. BERLINER KUNSTSALON

Deutschlands größte Kunstmesse für aufstrebenden Nachwuchs jährt sich zum 08. Mal

Berlins erfolgreichste Alternative zum ART FORUM BERLIN, der BERLINER KUNSTSALON, findet in seiner nunmehr achten Edition vom 28. September bis zum 02. Oktober 2011 in einer temporär erbauten, 6000 qm großen Zelthalle am in Kunstkreisen international renommierten Standort »Heidestraße«, direkt hinter dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart und gegenüber dem Hauptbahnhof Berlin statt. In der rund 60 Meter breiten und 100 Meter langen Halle wird in einer musealen Ausstellungsarchitektur Platz für rund 140 Ausstellerinnen und Aussteller geboten.

Der BERLINER KUNSTSALON wurde, mit Verweis auf die gleichnamige Veranstaltung Paul Cassirers aus dem Jahr 1898, im Herbst des Jahres 2004 als erste teils avantgardistische, teils experimentelle Alternative zum ART FORUM BERLIN gegründet. Hier sollte es, fernab der in ihrem jeweiligen Segment festgefahrenen Galerieprofile, frische junge zeitgenössische Kunst zu entdecken geben:
Diese gab es, und es gibt sie noch immer.
Denn für eine Teilnahme am Berliner Kunstsalon werden ausschließlich Einzelkünstler, Kuratoren, Kunsträume, Künstler-Netzwerke, Kunstvereine, Produzentengalerien und junge Galerien ausgewählt.
Galerien, die bereits länger als 3 Jahren existieren, können sich nur dann mit eigens für den Kunstsalon kuratierten Projekten für eine Teilnahme bewerben, wenn besagte Projekte überwiegend solche Künstler präsentieren, die sich bis dato nicht im Programm der entsprechenden Galerie finden.

Damit ist der BERLINER KUNSTSALON deutschlandweit die einzige Kunstmesse, die sich dezidiert dem aufstrebenden Nachwuchs verschrieben hat und die Kunststars von Morgen präsentiert, bevor sie in namenhaften Galerien und öffentlichen Häusern präsentiert werden.

Zum Publikum des BERLINER KUNSTSALON zählen neben professionell interessierten Galeristen, Kuratoren, Museums- und Kunstvereinsmitarbeitern sowie Sammlern und Art Consultants auch privat interessierte Kunstfreundinnen und -freunde. In den letzten Jahren konnte sich der BERLINER KUNSTSALON über rund 12.000 Besucherinnen und Besucher freuen.

Erste Informationen zum 08. BERLINER KUNSTSALON finden Sie im Internet unter

BERLINER KUNSTSALON
28. September bis 02 Oktober 2011
Eröffnung: 28. September, ab 17 Uhr
http://www.berlinerkunstsalon.de
Telefon Di-Fr, 11-15 Uhr
0049 – 30 – 40 50 41 74
Edmund Piper arbeitet als freischaffender Künstler in Berlin. 2004 gründete er das Projket BERLINER KUNSTSALON, dessen Leiter er ist.
Edmund Piper – Kunst & Kommunikation
Edmund Piper
Kastanienallee 31
10435 Berlin
stockholm@piper.at
03040504174
http://www.piper.at