Tag Archives: Olympiasieger

Pressemitteilungen

Jetzt noch zum Vorzugspreis für den Aufstiegskongress anmelden

Offener Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche am 25./26. Oktober in Mannheim

Am 25./26. Oktober 2019 findet der Aufstiegskongress im m:con Congress Center Rosengarten in Mannheim statt. Unter dem diesjährigen Motto „Touch & Tec – NEXT LEVEL“ bietet der offene Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche allen Interessierten die Gelegenheit, sich von angesehenen Experten über die neuesten Entwicklungen und anstehenden Chancen und Herausforderungen im Fitness- und Gesundheitsmarkt informieren zu lassen. Jetzt noch bis 15. Oktober vom Vorteilspreis profitieren.

Wie viel Digitalisierung („Tec“) benötigt eine Dienstleistungsbranche wie die Fitness- und Gesundheitsbranche, in der die persönliche Betreuung („Touch“) als erstklassiges Differenzierungsmerkmal dient? Diese und weitere Fragen werden beim diesjährigen Aufstiegskongress behandelt, der wieder von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, der BSA-Akademie und der BSA-Zert veranstaltet wird.

Olympiasieger Jan Frodeno als Top-Speaker
Einen Höhepunkt bietet in diesem Jahr mit Sicherheit der Vortrag des Olympiasiegers von Peking 2008 und zweifachen Ironman-Hawaii-Gewinners, Jan Frodeno. Der Triathlet wird in seinem Abschlussvortrag am ersten Kongresstag aufzeigen, wie man mit Mut, Motivation und harter Arbeit erfolgreich wird sowie aus Rückschlägen neue Stärke schöpft und warum Leidenschaft den Unterschied macht.

Zweiter Kongresstag im Zeichen der Fach-Foren und Intensivseminare
Am zweiten Kongresstag finden traditionell die praxisnahen Fach-Foren aus den Bereichen Training, Management, Ernährung, Sportökonomie, Coaching und Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) statt. Dazu finden die beiden Intensivseminare „Existenzgründung“ und „Instagram-Marketing“ statt.

„Up-to-date“ mit dem wissenschaftlichen Vorkongress
Bereits am 24. Oktober wird der Aufstiegskongress durch den wissenschaftlichen Vorkongress „Up-to-date“ eröffnet. Hier werden in Form von Kurzvorträgen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse von Professoren und Forschern der DHfPG sowie weiteren Hochschulen und Forschungspartnern präsentiert.

Abwechslungsreiches Kongressprogramm
Zwischen den einzelnen Fachvorträgen können die Kongressteilnehmer die Gelegenheit nutzen, sich auf der Partnerausstellung über neue Produkte zu informieren und das eigene Netzwerk zu pflegen und zu erweitern. Ebenso besteht im Anschluss an die einzelnen Vorträge die Gelegenheit, in der Speakers Corner Kontakt mit den Referenten aufzunehmen und offene Fragen beantwortet zu bekommen. Darüber hinaus erwartet die Kongressteilnehmer ein „Get Together“ mit Live-DJ und Abend-Buffet.

Jetzt anmelden und von Vorzugspreis profitieren
Wer sich bis zum 15. Oktober für die Teilnahme am Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche entscheidet, kann vom attraktiven Vorverkaufspreis ab 69,- Euro profitieren.

Alle Infos und Anmeldung unter www.aufstiegskongress.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Ein Graduiertenprogramm zur Vorbereitung auf eine Promotion zum Dr. rer. med. rundet das Angebot ab. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit mehr als 200.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, Sun, Beauty & Care und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Weltklasse-Athlet Jan Frodeno auf dem Aufstiegskongress erleben

Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche bietet fachlichen Input von Top-Speakern

Am 25./26. Oktober findet im Mannheimer m:con Congress Center Rosengarten der Aufstiegskongress als Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche statt. Informative Vortragsreihen, eine fachliche Podiumsdiskussion, das innovative Nachwuchsforum, praxisnahe Intensivseminare und die beliebten Fach-Foren sind schon alleine Grund genug, sich für diesen Branchenevent anzumelden. In diesem Jahr haben die Veranstalter, die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, die BSA-Akademie sowie die BSA-Zert aber ein besonderes Highlight für die Teilnehmer: Weltklasse-Triathlet Jan Frodeno wird zu den Speakern gehören.

Der offene Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche wird dieses Jahr unter dem Motto „Touch & Tec“ – NEXT LEVEL stattfinden. Denn nicht nur der Prozess der Digitalisierung („Tec“), sondern gerade eine persönliche Kundenbetreuung („Touch“) dienen im Fitness- und Gesundheitsmarkt als erstklassiges Alleinstellungsmerkmal. Die Kombination aus künstlicher und emotionaler Intelligenz beweist sich auch im Spitzensport als Erfolgsgarant: Weltklasse-Athleten, die sich selbst motivieren können, greifen trotz vielfältiger technischen Möglichkeiten immer noch auf Trainer und Betreuer zurück. Oft ist genau diese menschliche Komponente, das Team hinter dem einzelnen Sportler, entscheidend. Unternehmer und Führungskräfte wiederum, die verstärkt auf kompetente Betreuung setzen, werden sich in Zukunft vor der Herausforderung sehen, die verfügbare Technik sinnvoll einzusetzen, damit ihre Mitarbeiter wieder freie Ressourcen für die Kundenbetreuung gewinnen.

Weltklasse-Triathlet Jan Frodeno als Speaker dabei
Bereits am ersten Kongresstag dürfen sich die Teilnehmer des Aufstiegskongresses auf ein besonderes Highlight freuen: Der zweimalige Ironman-Hawaii-Sieger (2015) und Olympiagold-Gewinner (2008) und frisch gebackene Ironman-Europameister Jan Frodeno wird neben vielen weiteren Experten als Top-Speaker auftreten. Der Triathlet berichtet in seinem Vortrag „Leidenschaft macht den Unterschied“, basierend auf seinem 2018 erschienenen Buch, wie er mit Höhen und Tiefen in seinem sportlichen wie auch privaten Leben umgegangen ist. Die Kongressteilnehmer erfahren, welche mentalen Techniken er sich im Laufe seiner erfolgreichen Profikarriere angeeignet hat und warum er nach jeder Niederlage stärker zurückgekommen ist. Im Nachwuchsforum wird mit Timon Pauls, Absolvent des Master-Studiengangs Sportökonomie an der DHfPG, referieren. Er ist seit 1. Mai dieses Jahres Chefscout/Kaderplaner für die Profimannschaft des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg. Erfahrung sammelte er als Jugend-Chefscout beim FC Bayern München, bei dem er unter anderem den betrieblichen Teil seines dualen Bachelor-Studiums absolvierte. Er wird aufzeigen, wie man mit menschlichem Gespür und technischen Analysen zukünftige Top-Leistungsträger früh erkennen, entwickeln, fördern und führen kann.

Intensivseminare und Fach-Foren
Am 26. Oktober, dem zweiten Kongresstag, geben die beiden Intensivseminare „Instagram-Marketing“ und „Existenzgründung“ den Kongressteilnehmern die Möglichkeit, praxisnah und interaktiv von den Profis zu lernen. Neben dem Angebot der beiden Intensivseminare füllen die beliebten Fach-Foren Training, Management, Coaching, Ernährung, Betriebliches Gesundheitsmanagement und Sportökonomie den zweiten Kongresstag.

„Up-to-date“ mit dem wissenschaftlichen Vorkongress
Auf dem wissenschaftlichen Vorkongress „Up-to-date“ werden einen Tag vor Kongresseröffnung (24. Oktober) mittels zahlreicher Kurzvorträge aus den Themengebieten Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse von Professoren und Forschern der DHfPG, weiterer Hochschulen sowie Forschungspartnern präsentiert.

Early-Bird-Tickets sichern
Zum diesjährigen Aufstiegskongress gibt es die neue Early-Bird-Aktion: Bei einer frühzeitigen Anmeldung gilt ein ermäßigter Preis ab 49,- Euro pro Person. Also schnell anmelden unter www.aufstiegskongress.de/anmeldung
Dem Aufstiegskongress auch auf Facebook folgen: facebook.de/aufstiegskongress

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit mehr als 200.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, Sun, Beauty & Care und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno als Speaker beim Aufstiegskongress 2019

Zweifacher Ironman Hawaii-Gewinner referiert am 25. Oktober in Mannheim

Am 25. und 26. Oktober 2019 empfängt der Aufstiegskongress, der offene Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche, seine Teilnehmer im m:con Congress Center Rosengarten in Mannheim. Als Referent mit dabei ist auch der Weltklasse-Triathlet Jan Frodeno.

Auch in diesem Jahr hat der Aufstiegskongress, der von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, der BSA-Akademie und der BSA-Zert veranstaltet wird, wieder eine Vielzahl an Höhepunkten zu bieten. Einer davon wird sicherlich der Vortrag des Olympiasiegers von Peking 2008 und zweifachen Ironman-Hawaii-Gewinners, Jan Frodeno, sein. Im Abschlussvortrag des ersten Kongresstages wird er aufzeigen, wie man mit Mut, Motivation und harter Arbeit erfolgreich wird und warum Leidenschaft den Unterschied macht.
Als erster Triathlet gewann Jan Frodeno die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen und den Titel beim Ironman Hawaii (2015, 2016). Zudem wurde er 2015 als erster Triathlet zum Sportler des Jahres gewählt. In seinem Vortrag „Leidenschaft macht den Unterschied“ gibt er intensive Einblicke in sein Leben, in sportliche sowie private Höhen und Tiefen. Die Teilnehmer werden unter anderem erfahren, wie wichtig der Kopf beim Sport ist, welche mentalen Techniken er sich angeeignet hat, warum Niederlagen dazugehören und wie er nach jeder Niederlage stärker zurückgekommen ist.

Jetzt online anmelden und noch bis 1. September von der Early-Bird-Aktion profitieren.

Alles Infos unter www.aufstiegskongress.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 8.000 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Sportökonomie sowie zum Master of Arts Fitnessökonomie. Mehr als 4.300 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit mehr als 200.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 70 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, Sun, Beauty & Care und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Comeback wäre ohne die Osteopathie nicht möglich gewesen / VOD: Interview mit Andreas Kuffner, Olympiasieger, Welt- und Europameister im Ruder-Achter

Comeback wäre ohne die Osteopathie nicht möglich gewesen / VOD: Interview mit Andreas Kuffner, Olympiasieger, Welt- und Europameister im Ruder-Achter

(Mynewsdesk) VOD: Herr Kuffner, Sie starten bei den Olympischen Spielen in Rio und wollen mit Ihren Kollegen im Deutschland-Achter den Olympiasieg von 2012 verteidigen. Diese Teilnahme ist nach Ihrer Bandscheiben-Operation Anfang 2015 nicht selbstverständlich… Welchen Anteil hat die Osteopathie an Ihrem Comeback?

Andreas Kuffner: Das stimmt. Es ist für mich sogar so, dass ich teilweise kaum noch daran geglaubt habe. Ich wurde operiert, habe aber wieder einen Rückfall erlitten, und da war für mich eigentlich dann erstmal alles gelaufen. Nur mit Hilfe der Osteopathie und im Speziellen durch die Betreuung des Osteopathen Andreas Dannenberg habe ich wieder komplett zurückgefunden. Ich wurde aber auch in der Reha-Einrichtung in Donaustauf osteopathisch behandelt und habe dort für drei Wochen nach meinem Rückfall trainiert. Die Osteopathie hat also die Grundlage für den Erfolg gelegt, ohne die Behandlung hätte ich nicht wieder zurückkommen können.

Es ist für mich essentiell.

VOD: Sehen Sie die Osteopathie als Möglichkeit zur Heilung oder auch als Regeneration und zur Leistungssteigerung an?

Andreas Kuffner: Ich kann aus meiner Erfahrung heraus, gerade im letzten Jahr, natürlich die Heilung erstmal in den Vordergrund stellen. Wie bereits erwähnt, wäre ein Comeback für mich ohne die Osteopathie nicht möglich gewesen. Aber ab dem Zeitpunkt, als ich schließlich wieder unter Vollbelastung trainieren konnte, diente die Osteopathie der Regeneration vor allem auch der Prävention. Zusammen mit dem Therapeuten habe ich wieder einen starken und schmerzfreien Zustand erreicht, und den galt und gilt es in den letzten Monaten und den anstehenden Wochen nun zu halten und weiter zu steigern.

Aktuell ist es gar nicht mehr der Rücken, der Probleme macht. Bei all den Belastungen, denen ich als Leistungssportler ständig ausgesetzt bin, lassen sich die ein oder anderen körperlichen Probleme nicht vermeiden. Aber gerade die ganzheitliche Herangehensweise der Osteopathie begeistert mich dabei immer wieder aufs Neue und hat bei mir bisher IMMER zu einer Lösung geführt.

Man muss aber auch dazu sagen, dass mein mich betreuender Therapeut Andreas Dannenberg sich laufend weiterbildet und, genau wie ich im Sport, immer wieder das Maximum rausholen will und sich nie zufriedengibt. Osteopath ist also nicht gleich Osteopath. Ich bin nun wieder auf dem Weg zu meinen zweiten Olympischen Spielen und in einem absolut top Fitnesszustand und verdanke der Osteopathie und meinem Therapeuten sehr viel.

VOD: Das Auswahlverfahren für den Deutschland-Achter war hart: Nach sechs Monaten der Auswahlphase mussten vier Trainingslager und diverse Meisterschaften absolviert werden. Dazu kamen die berüchtigten und schmerzhaften Tests auf dem Ergometer, bei denen 2000 Meter auf dem Trockenen gefahren werden müssen. Warum ist das so hart?

Andreas Kuffner: Die komplette Phase ist für uns alle extrem hart. Zum einen ist es der ständige Druck, dem wir über Monate ausges­­­­etzt sind. Es geht jeden Tag darum, sich laufend zu steigern und dem Bundestrainer zu zeigen, dass man der Richtige ist für die Besetzung des Achters. Die Anzahl der Trainingslager und die absolvierten Trainingseinheiten sind zudem physisch unglaublich anstrengend. Da kommt es automatisch immer wieder zu kleineren körperlichen Problemen und einem gewissen „Verschleiß“. Der Ergometertest ist aber einer der härtesten Tests. Hier hat man keinen Gegner neben sich. Man fährt also nur gegen die Zeit und gegen sich selbst. Nach 300 bis 400 Metern fängt schon alles an zu schmerzen. Dann kommen aber noch mindestens 1600 Meter, und da muss man bei jedem Schlag versuchen, die Schmerzen auszublenden und weiterzumachen, und das absolut letzte aus dem Körper rauszuholen. Ich erreiche bei solchen Ergometertests Laktatwerte von 27 mmol, das ist kurz vor einem Nierenversagen. Das macht, denke ich, deutlich, dass man hierbei über die körperlichen Grenzen hinausgeht und wie unglaublich hart und schmerzhaft das ist.

VOD: Herzlichen Glückwunsch zur gewonnenen Europameisterschaft im Mai und zum Sieg beim Weltcup Mitte Juni – kurz vorm Olympia-Trainingslager konnte der Achter noch einmal ein eindrucksvolles Zeichen setzen! Wie oft trainieren Sie im Alltag zusammen, und wie sieht die Vorbereitung vor Rio aus?

Andreas Kuffner: Vielen Dank. Ja das war ein guter Einstieg, und wir sind damit absolut im Plan. Wir konnten nun auch den letzten Weltcup noch gewinnen, hatten ein mehrwöchiges Olympiatrainingslager in Österreich und ein 13-tägiges Trainingslager in Ratzeburg. Ende Juli fliegen wir dann nach Rio und es geht endlich los. Bis dahin hat es so ausgesehen, dass wir uns, seitdem die Mannschaft nach all den Tests und Trainingslagern im April formiert wurde, sechs Tage die Woche gesehen haben. Ich wohne in Berlin, und das Training mit dem Deutschlandachter findet aber in Dortmund statt. Ich bin also immer Dienstag nach Dortmund gefahren, und wir haben dann zusammen trainiert bis einschließlich Sonntag. Sonntagabend war ich dann in Berlin, Montag habe ich dann auch in Berlin trainiert und Dienstag, nach einem erneuten Training in Berlin, ging es dann wieder auf die Autobahn nach Dortmund. Wir trainieren insgesamt sieben Tage die Woche und dann ca. dreimal am Tag. Unser Trainingsplan sieht vor, dass wir täglich rudern und zudem zwei bis dreimal die Woche Krafttraining sowie zusätzliche Ausdauereinheiten auf dem Rennrad machen. Auch Gymnastikeinheiten und Kräftigung der Rumpfmuskulatur stehen auf dem wöchentlichen Trainingsplan. An den beiden Tagen, die ich jede Woche in Berlin verbracht habe, wurde ich zusätzlich zum Training von meinem Osteopathen behandelt. Auch in Dortmund ist die osteopathische Behandlung sichergestellt.

VOD: Wie wichtig ist gesunde Ernährung für Ihr Leben als Leistungssportler?

Andreas Kuffner: Die Ernährung spielt definitiv eine große Rolle. Allerdings ist es auch so, dass wir aufgrund der hohen Trainingsumfänge in erster Linie sehr viel zu uns nehmen müssen. Speziell achten wir auf die Qualität des Essens, weniger auf einen täglich abgestimmten Essensplan. Aber achtet man auf die Qualität, dann schließt das eben auch Fast-Food im Allgemeinen aus. Ich ernähre mich also selbstverständlich gesund, aber auch nicht extrem „besonders“. Wir verbrennen tagtäglich 6000 bis 7000 Kalorien, und diese versuchen wir zusätzlich mit Nahrungsergänzungsmitteln aufzufüllen, denn das ist nicht immer nur mit essen möglich.

VOD: Woher nehmen Sie bei all dem zeitraubenden Stress rund ums Rudern noch die Kraft für Ihr Studium in Berlin und Ihre Masterarbeit in Wirtschaftsingenieurwesen?

Andreas Kuffner: Es ist tatsächlich sehr schwer. Unser Tag beginnt in der Regel um 6 Uhr morgens und endet um 18/19 Uhr. In dieser Zeit absolvieren wir unsere Trainingseinheiten und nehmen noch Physiotherapie und Osteopathie in Anspruch. Erst abends habe ich dann Zeit, um mich noch meinen Aufgaben in der Uni zu widmen. Gerade im Olympiajahr ist es also kaum möglich, Vorlesungen zu besuchen. Ich habe alle meine Kurse im letzten Jahr abgeschlossen und schreibe nun noch an meiner Masterarbeit, und das funktioniert auch von der Distanz mit der entsprechenden Disziplin. Generell habe ich in all den Jahren in den zwei nacholympischen Jahren versucht, möglichst viele Kurse abzuschließen, denn in diesen Jahren sind wir in nicht ganz so vielen Trainingslagern wie in den zwei Folgejahren. Danach wurden die Vorlesungszeiten für mich immer weniger und deutlich mehr Selbststudium von der Distanz. Letztlich ist es mit der richtigen Planung und der nötigen Disziplin und dem Durchhaltevermögen möglich zu schaffen. Aber leicht ist mir das nie gefallen. Für mich war es immer ein Kampf, aber diesen habe ich auch immer angenommen.

VOD: Vielen Dank für das Interview! Wir drücken die Daumen für Rio!!!

Hintergrund:

Osteopathie ist eine eigenständige Form der Medizin, die dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen dient. Die osteopathische Diagnose und Behandlung erfolgt ausschließlich mit den Händen. Der Patient wird in seiner Gesamtheit betrachtet. Osteopathie ist bei vielen Krankheiten sinnvoll und behandelt vorbeugend. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Verband der Osteopathen Deutschland .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dffn09

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/comeback-waere-ohne-die-osteopathie-nicht-moeglich-gewesen-vod-interview-mit-andreas-kuffner-olympiasieger-welt-und-europameister-im-ruder-achter-96206

Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD)
e.V. wurde als Fachverband für Osteopathie 1994 in Wiesbaden gegründet. Als ältester und mit derzeit mehr als 4000 Mitgliedern größter Berufsverband verfolgt der VOD im Wesentlichen folgende Ziele: Er fordert den eigenständigen Beruf
des Osteopathen auf qualitativ höchstem Niveau. Er klärt über die Osteopathie auf,
informiert sachlich und neutral und betreibt Qualitätssicherung im Interesse
der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD hoch qualifizierte Osteopathen.  

Firmenkontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/comeback-waere-ohne-die-osteopathie-nicht-moeglich-gewesen-vod-interview-mit-andreas-kuffner-olympiasieger-welt-

Pressekontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://shortpr.com/dffn09

Pressemitteilungen

Neuer Weltrekord: In Auslegerbooten von Bornholm nach Rügen

Zwei Teams paddelten in 6er Outriggern 104 Kilometer über die Ostsee

Neuer Weltrekord: In Auslegerbooten von Bornholm nach Rügen

Die beiden Weltrekordmannschaften nach ihrem Zieleinlauf an der Selliner Seebrücke.

Sie haben es gewagt – und einen Weltrekord aufgestellt: Zwei Teams von Top-Athleten ist es gelungen, in Auslegerbooten genau 104 Kilometer über die Ostsee zu paddeln – von Bornholm (Dänemark) nach Sellin (Rügen). Das Team Strandräuber brauchte 9 Stunden und 5 Minuten. Das Team Sparkasse kam nur wenige Minuten später an der Seebrücke des Ostseebades Sellin ins Ziel, begleitet vom Jubel Hunderter Zuschauer. Der Weltrekord wurde inzwischen offiziell bestätigt. Für die beiden Besatzungen und neuen Weltrekordler der 1. Baltic Outrigger Challenge gab es originelle Medaillenketten und Pokale aus Strandgut.
„Das war ein hartes Kopf- an Kopf-Rennen auf den letzten Kilometern, ein packender Zieleinlauf und eine spannende Geschichte“, sagte Kai Gardeja, Geschäftsführer der Tourismuszentrale Rügen GmbH (TZR). Die TZR und die Gemeinde Ostseebad Sellin hatten die Idee des 1. Outrigger Canue Clubs unterstützt. Zwei Jahre dauerte die Vorbereitung. Die Sportler haben trainiert, vor allem den fliegenden Wechsel, bei dem die Ersatzmänner während der Fahrt den Outrigger entern und die anderen ins Wasser springen, um an Bord der Begleitboote wieder neue Kraft zu tanken. „Es war hart, ist aber ein tolles Gefühl“, so Kanu-Olympiasieger Andreas Dittmer.
Die Bedingungen an diesem Sonnabend waren optimal, Sonnenschein über die gesamte Zeit, kaum Wellen und nur leichter Wind von der Seite. Die beiden Besatzungen der Hightech-Auslegerboote waren um 6.30 Uhr auf der dänischen Insel Bornholm gestartet, begleitet von zwei hochseetauglichen Yachten. An den Paddeln: Europa- und Weltmeister, auch Kanu-Olympiasieger wie Andreas Dittmer und Martin Hollstein. Mit Muskelkraft ging es über die Ostsee, navigiert wurde per GPS. Die letzten Kilometer wurden auf Sicht gefahren, als die Kreidefelsen des Nationalparks Jasmund auf der Steuerbordseite auftauchten. Auch das Ostseebad Binz wurde steuerbords liegen gelassen, bevor die beiden Outrigger mit der Welle an den Strand surften.
Während die Sportler auf offener See sich ihre Kräfte gut einteilen mussten und hart kämpften, konnten die Strandbesucher in Sellin ab 10 Uhr selbst einmal ein Auslegerboot testen und auf der Leinwand die Vorbereitungen für diesen Weltrekordversuch verfolgen, im letzten Abschnitt des Törns sogar mit Livebildern.
„Fortsetzung folgt“, sagt Kai Gardeja von der TZR. „Nach dieser überwältigenden Premiere werden im kommenden Jahr voraussichtlich 20 internationale Teams mit ihren Outriggern an den Start gehen. Wir freuen uns schon sehr darauf.“ Die Urlaubsdestination Rügen habe einmal mehr bewiesen, dass sie nicht nur mit Natur pur punkten kann, sondern auch für Aktivurlauber attraktive Angebote bereit hält.
Die BOC Rügen 2014 ist der Auftakt zu einem ereignisreichen internationalen Sportmonat auf Rügen mit doppeltem Hawaii-Feeling. Am Folgewochenende (14. September) findet dann erstmalig der IRONMAN 70.3 Ruegen mit 1.300 Startern aus 34 Nationen statt.
Mehr als 20 000 Zuschauer werden erwartet.

Und das sind die neuen Weltrekordler der 1. Baltic Outrigger Challenge:
Team „Strandräuber“ (BioBiermix von der Störtebeker Braumanufaktur)
Mike Rolle, Dirk Oschetzke, Steffen Polchow, Torsten Krentz, Paul Mittelstedt, Paul Neumann, Martin Hollstein, Stefan Ulm, Karsten Morgenstern, Dennis Möller, (Franz Polchow)
Coach: Olaf Heukrodt

Team „Sparkasse“
Torsten Jung, Jerome Friedrich, Thomas Lück, Jens Martens, Ersatz für den verletzten
Jan Reichstein: Attila Vajda aus Budapest, Ronny Richter, Andreas Dittmer, Martin Mittelstädt, Guido Gotzhein, Gordan Harbrecht, Coach: Mark Eschelbach

Ein großes Dankeschön der Athleten geht an die Störtebeker Braumanufaktur, die Sparkasse Vorpommern, die Tourismuszentrale Rügen, die Gemeinde und Kurverwaltung Sellin, die Yachthafenresidenz, Bornholm Faergen, die Besatzungen der Begleitboote und an alle, die besonders geholfen haben.
Das ZDF wird am Sonntag um 17.10 Uhr in der Sportreportage über die 1. Baltic Outrigger Challenge berichten.

Über die Tourismuszentrale Rügen GmbH

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\“Rügen. Wir sind Insel.\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\“ Gemäß diesem Motto wirbt die Tourismuszentrale Rügen – Gesellschaft für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit mbH (TZR), seit 2001 weltweit für die Insel Rügen. Rügen ist eben nicht nur die größte deutsche Insel, sie vereint auch alle Eigenschaften einer emotional unverwechselbaren Urlaubsdestination. Neben dem strategischen und operativen Marketing bietet das privatwirtschaftliche Unternehmen als Reiseveranstalter und -vermittler Reisen und Unterkünfte und ist Herausgeber der offiziellen Insel Rügen-Publikationen. Die TZR betreibt ebenso Tourist Infos und ein Team von Inselexperten informiert dort als auch im Service Center (fon: +49(0)3838 8077 80) über das komplette touristische Leistungsspektrum der Insel Rügen.

Firmenkontakt
Tourismuszentrale Rügen GmbH
Herr Kai Gardeja
Ringstraße 115
18528 Bergen auf Rügen
0383880770
presse@ruegen.de
http://www.ruegen.de

Pressekontakt
Tourismuszentrale Rügen Gesellschaft für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit mbH
Herr Holger Vonberg
Ringstraße 115
18528 Bergen auf Rügen
03838807747
03838807781
presse@ruegen.de
http://www.presse.ruegen.de

Pressemitteilungen

1. Baltic Outrigger Challenge

Von Bornholm nach Rügen: Am 6. September startet Weltrekordversuch auf der Ostsee

1. Baltic Outrigger Challenge

In 6er-Outriggern wird der Weltrekordversuch 100 Kilometer über die Ostsee am 6. September gestartet

Am Sonnabend, dem 6. September, wollen 20 Athleten in zwei Outrigger-Booten (OC 6) die ca. 100 Kilometer lange Strecke von der dänischen Insel Bornholm (Rønne) zur Insel Rügen (Ostseebad Sellin) zurücklegen. Die Athleten (unter ihnen Weltmeister und Olympiasieger wie Andreas Dittmer, Martin Hollstein, Andre Wohllebe, Paul Mittelstedt…) haben alle Erfahrungen mit ähnlichen, aber weitaus kürzeren Rennen vor Hawaii, Tahiti, Südfrankreich und Italien.
Initiatoren dieses ungewöhnlichen Ostsee-Törns sind Sportler der 1. Outrigger Canoe Clubs. Anderthalb Jahre hat die Vorbereitung gedauert. Bei der Baltic Outrigger Challenge (BOC) werden jeweils sechs Sportler in den High-Tech-Auslegerbooten paddeln, während drei Athleten in den Begleitbooten (zwei motorisierte Hochseeyachten) zur Verfügung stehen.
Es erfolgt ca. alle 20 Minuten ein Wechsel von zwei oder drei Athleten auf offener See. Das heißt, drei Personen springen vom Begleitboot ins Wasser und wechseln mit den Personen im OC 6. Anschließend gehen die drei schwimmenden Personen wieder an Bord des Begleitbootes, um neue Kraft zu tanken. Dieser fliegende Wechsel wurde besonders oft trainiert, auch bei Wellengang.
Ein sportlicher Leiter koordiniert die ganzen Wechsel vom Begleitboot aus. Die Geschwindigkeit des OC 6 variiert je nach Wind und Welle zwischen 9 – 15 km/h. Das ganze Abenteuer ist ein Weltrekordversuch (diese Streckenlänge wurde bislang noch nie in Angriff genommen) und wird vom Rekordinstitut Deutschland begleitet.
„Das starke Starterfeld gibt dem Rennen ein besonderes Format und sorgt für große überregionale Aufmerksamkeit und mediale Reichweite“, sagt Kai Gardeja, Geschäftsführer der Tourismuszentrale Rügen. „Diese Outrigger-Tour hat alles, was Rügen ist: Abenteuer, Aktivsport, Teamgeist, Emotionen, Ostsee, Strand und Freiheit.“

Die Sparkasse Vorpommern ist begeistert von der Idee der Teilnehmer der Baltic Outrigger Challenge Rügen 2014, die weit über 100 Kilometer von Rønne nach Sellin zu paddeln. Von daher hat sie sich entschieden, sich mit einem Sponsoring an der Challenge zu beteiligen. Eine Crew fährt somit unter der Flagge der Sparkasse. „Wir wünschen beiden teilnehmenden Teams und deren Mitstreitern ein gutes Gelingen und vor allem die Kraft und Ausdauer, die Strecke zu meistern. Mögen vor allem die Wind- und Wetterverhältnisse den Teilnehmern in die Karten spielen und alle aktiven wohlbehalten das Ziel erreichen, so Thomas Ritzer, Marktbereichsleiter der Sparkasse Vorpommern auf Rügen.
Auch die Störtebeker Braumanufaktur hat angeheuert, so Marketingchef Karsten Triebe: „Die Störtebeker Braumanufaktur sitzt mit ihrem Strandräuber BioBiermix als Sponsor bei der 1. Baltic Outrigger Challenge gern mit im Boot. Wie unser BioBiermix ist diese Sportart ehrlich, ungeheuer prickelnd, rein und natürlich und irgendwie doch verrückt. Dieser Weltrekordversuch ist eine extrem spannende Geschichte und passt zu unseren Strandräuber-Produkten. Darum fährt ein Team auch unter unserer Flagge. Drücken wir die Daumen, dass beide Outrigger ankommen – und dass das Strandräuber-Team gewinnt.“ Sieger werden beide Teams sein, wenn sie die Strecke bewältigen.

Falls das Wetter eine Ostsee-Querung von Bornholm nach Rügen nicht erlaubt, gibt es auch einen Plan B: Dann wird eine andere Strecke gefahren. Die Entscheidung fällt am Tag vor dem Rennen. „Abgesagt oder verschoben wird der Weltrekordversuch nicht“, so Andreas Dittmer. Sollte der Weltrekordversuch gelingen, wird es im kommenden Jahr eine Fortsetzung mit 20 internationalen Mannschaften geben.

Und das sind die Teams des 1. BOC:
Team „Strandräuber“ (BioBiermix von der Störtebeker Braumanufaktur)
Mike Rolle, Dirk Oschetzke, Steffen Polchow, Torsten Krentz, Paul Mittelstedt, Paul Neumann, Martin Hollstein, Stefan Ulm, Karsten Morgenstern, Dennis Möller, (Franz Polchow)
Coach: Olaf Heukrodt

Team „Sparkasse“
Torsten Jung, Jerome Friedrich, Thomas Lück, Jens Martens, Jan Reichstein, Ronny Richter, Andreas Dittmer, Martin Mittelstädt, Guido Gotzhein, Gordan Harbrecht, Coach: Mark Eschelbach
Ein großes Dankeschön der Athleten geht an: die Störtebeker Braumanufaktur, Sparkasse Vorpommern, Tourismuszentrale Rügen, die Gemeinde und Kurverwaltung Sellin, Yachthafenresidenz, Bornholm Faergen, die Besatzungen der Begleitboote und alle, die besonders mitwirken und helfen.
Zeitplan:
Sonnabend, 6. September:
– ca. 6.00 – 06.30 Uhr: Start der beiden OC 6 in Rønne
– Begleitboote mit TV + Hörfunk + klassischen Medien starten zeitgleich
– ab 10 Uhr: Programm und Live-Übertragung im Ostseebad Sellin (Live-Stream geplant – je nach Wetter und Verbindung) + Musik, Outrigger-Test etc., …
– zwischen 16 – 19 Uhr: erwartete Ankunft auf der Insel Rügen im Ostseebad Sellin

Die BOC Rügen 2014 ist der Auftakt zu einem ereignisreichen internationalen Sportmonat auf Rügen mit doppeltem Hawaii-Feeling. Am Folgewochenende (14. September) findet dann erstmalig der IRONMAN 70.3 Ruegen mit 1.300 Startern aus 34 Nationen statt.

Hintergründe, Video

Über die Tourismuszentrale Rügen GmbH

\\\\\\\“Rügen. Wir sind Insel.\\\\\\\“ Gemäß diesem Motto wirbt die Tourismuszentrale Rügen – Gesellschaft für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit mbH (TZR), seit 2001 weltweit für die Insel Rügen. Rügen ist eben nicht nur die größte deutsche Insel, sie vereint auch alle Eigenschaften einer emotional unverwechselbaren Urlaubsdestination. Neben dem strategischen und operativen Marketing bietet das privatwirtschaftliche Unternehmen als Reiseveranstalter und -vermittler Reisen und Unterkünfte und ist Herausgeber der offiziellen Insel Rügen-Publikationen. Die TZR betreibt ebenso Tourist Infos und ein Team von Inselexperten informiert dort als auch im Service Center (fon: +49(0)3838 8077 80) über das komplette touristische Leistungsspektrum der Insel Rügen.

Firmenkontakt
Tourismuszentrale Rügen GmbH
Herr Kai Gardeja
Ringstraße 115
18528 Bergen auf Rügen
03838807747
presse@ruegen.de
http://www.ruegen.de

Pressekontakt
Tourismuszentrale Rügen Gesellschaft für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit mbH
Herr Holger Vonberg
Ringstraße 115
18528 Bergen auf Rügen
03838807747
03838807781
presse@ruegen.de
http://www.presse.ruegen.de

Pressemitteilungen

Euroweb begrüßt Brink/Reckermann bei Kickoff-Event 2014

Beachvolleyball-Olympiasieger gaben sich bei Firmenveranstaltung die Ehre

Euroweb begrüßt Brink/Reckermann bei Kickoff-Event 2014

Die Olympiasieger Brink/Reckermann mit den Geschäftsführern von Euroweb beim Euroweb-Kickoff 2014

Düsseldorf, 08.01.2014 – Julius Brink und Jonas Reckermann, die Beachvolleyball-Olympiasieger von London 2012, waren zum Jahresbeginn beim traditionellen Kickoff-Event der Unternehmensgruppe Euroweb die Überraschungsgäste des Abends. Brink und Reckermann bedankten sich im Rahmen ihres Auftritts im Düsseldorfer „Theater der Träume“ bei den Webdesignern von Euroweb, die die neue Website des Teams im September letzten Jahres komplett neu gestaltet hatten. Gerne schrieben die Olympiasieger Autogramme und standen zum Fotoshooting mit den Mitarbeitern zur Verfügung.

Die beiden Sportler treten nicht mehr aktiv als Team auf, nachdem Jonas Reckermann Anfang 2013 verletzungsbedingt seine Sportkarriere beendet hatte. Abseits des Spielfeldes aber nehmen die Beiden immer wieder gemeinsam Termine wahr – wie auch die Firmenveranstaltung von Euroweb. Statt wie bisher Turniere und sportliche Ziele im Netz zu verkünden, stehen auf der neuen Website www.brinkreckermann.de Historie und Chronik des Teams und ein Rückblick auf ihre Erfolge im Mittelpunkt. Die Euroweb Sportförderung, die die neue Website gestaltet hat, ist seit 2009 New Media-Partner der erfolgreichsten deutschen Beachvolleyballer aller Zeiten. „Die beiden Sportler und ihr Olympiasieg in London stehen für einen einzigartigen Erfolg in der deutschen Sportgeschichte. Als Sponsor des Teams haben wir uns sehr gefreut, dass alle Euroweb-Mitarbeiter die beiden Stars einmal hautnah erleben durften“, so Euroweb-Chef Christoph Preuß.

Vier Jahre lang waren die Brink/Reckermann als Team national wie international erfolgreich. Der sportliche Höhepunkt war die Goldmedaille bei den olympischen Sommerspielen 2012 in London, der sie zu deutschen Sporthelden machte: Nie zuvor hatte bei Olympia im Beachvolleyball ein Team triumphiert, das nicht aus den USA oder aus Brasilien kam. Anfang 2013 musste Jonas Reckermann aus gesundheitlichen Gründen sein Karriereende bekannt geben. Julius Brink setzt seit einigen Monaten seine sportliche Karriere mit seinem neuen Partner, Sebastian Fuchs, fort. Jonas Reckermann indes widmet sich unter anderem einer Tätigkeit als Beachvolleyball-Experte im TV. Zusammen treten beide regelmäßig bei Events auf. Auch in Zukunft wollen sie, das zeigt nicht zuletzt ihre neue Website, Stars zum Anfassen bleiben.

Mit dem Duo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sponsert die Euroweb Sportförderung ein weiteres national und international erfolgreiches Beachvolleyball-Team. Ihnen und weiteren Sportlern, wie zum Beispiel Turn-Star Fabian Hambüchen oder Ski-As Anna Fenninger aus Österreich, hat die Euroweb Sportförderung eine maßgeschneiderte Website gestaltet.

Über Euroweb
Das Full-Service-Konzept der Internetagentur Euroweb umfasst Webdesign, Unternehmensvideos, Online-Marketing und weitere Internetservices, speziell für kleine und mittelständische Unternehmen aus allen Branchen. Seit der Gründung im Jahr 2001 hat die Euroweb Group ein flächendeckendes Servicenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit über 30 Standorten und 600 Mitarbeitern aufgebaut. Seit 2007 steht die Euroweb Stiftung für das soziale Engagement des Unternehmens. Die Euroweb Sportförderung ist Sponsor und New Media-Partner zahlreicher international erfolgreicher Sportler, unter anderen Olympia-Turnstar Fabian Hambüchen und Ski-Star Anna Fenninger aus Österreich.

Kontakt:
Euroweb Group
Achim Schütz
Hansaallee 299
40549 Düsseldorf
0211/30129166
a.schuetz@euroweb.de
http://www.euroweb.de/presse

Pressemitteilungen

Euroweb Sportförderung gestaltet neue Website von Brink/Reckermann

Beachvolleyball-Olympiasieger 2012 präsentieren sportliche Erfolge im Internet

Euroweb Sportförderung gestaltet neue Website von Brink/Reckermann

Die Olympiasieger Brink/Reckermann auf der Startseite ihrer neuen Website, designed by Euroweb

Düsseldorf, 04.09.2013 – Julius Brink und Jonas Reckermann, die Beachvolleyball-Olympiasieger von London 2012, präsentieren sich mit einer neu gestalteten Website im Internet. Die beiden Sportler treten nicht mehr aktiv als Team auf, nachdem Reckermann Anfang des Jahres seine Sportkarriere beendet hatte. Abseits des Spielfeldes aber nehmen die Beiden immer wieder gemeinsam Termine wahr. Statt wie bisher Turniere und sportliche Ziele im Netz zu verkünden, stehen auf der neuen Website Historie und Chronik des Teams und ein Rückblick auf ihre Erfolge im Mittelpunkt. Die Euroweb Sportförderung , die die neue Website gestaltet hat, ist seit 2009 New Media-Partner der erfolgreichsten deutschen Beachvolleyballer aller Zeiten.

Die neue Website präsentiert sich im modernen, bilderreichen Design. Auf der Startseite springt das großformatige Foto ihres größten Erfolges, dem Olympia-Sieg 2012 in London, ins Auge. Die weiteren herausragenden sportlichen Leistungen und großen Momente des Beachvolleyball-Teams werden übersichtlich in einer Zeitleiste präsentiert. Die Webdesigner von Euroweb haben die neue Website „responsive“ programmiert. Im Erscheinungsbild passen sich also Inhalte, Navigation und multimediale Angebote automatisch an die unterschiedlichen Bildschirmauflösungen von Endgeräten wie Tablet-PC, Smartphone oder Laptop an. Über ein dezentes Menü findet der Besucher leicht weitere Informationen zur Vita der Sportler, die in Deutschland einen wahren Beachvolleyball-Boom ausgelöst haben. Eine wichtige Rolle spielt die „Businessecke“ auf der neuen Website. Dort informieren Julius Brink und Jonas Reckermann, wie sie ihr Wissen aus dem Leistungssport weitergeben. Neben Trainingscamps für Hobby- und Nachwuchssportler stehen sie auch für Vorträge zur Verfügung. Dabei leisten sie den Transfer von zentralen Erfolgsgaranten aus dem Profisport, wie Einsatzbereitschaft und Teamwork, in das Arbeitsumfeld von Unternehmen. Der Pressebereich bietet Fotos und eine detaillierte Übersicht ihrer Erfolge. Fans finden auf der Website Kontaktdaten, um Autogrammwünsche abzusenden.

Vier Jahre lang waren die Brink/Reckermann als Team national wie international erfolgreich. Der sportliche Höhepunkt war die Goldmedaille bei den olympischen Sommerspielen 2012 in London, der sie zu deutschen Sporthelden machte: Nie zuvor hatte bei Olympia im Beachvolleyball ein Team triumphiert, das nicht aus den USA oder aus Brasilien kam. Auch bei Weltmeisterschaften und Europameisterschaften sammelten Brink/Reckermann Titel. Anfang 2013 musste Jonas Reckermann aus gesundheitlichen Gründen sein Karriereende bekanntgeben. Julius Brink setzt seit einigen Monaten seine sportliche Karriere mit seinem neuen Partner, Sebastian Fuchs, fort. Jonas Reckermann indes widmet sich unter anderem einer Tätigkeit als Beachvolleyball-Experte für den TV-Anbieter Sky. Zusammen treten beide regelmäßig bei Fan-Events und Autogrammstunden auf. Auch in Zukunft wollen sie, das zeigt nicht zuletzt ihre neue Website, Stars zum Anfassen bleiben.

Die Euroweb Sportförderung setzt mit der Gestaltung der neuen Website die langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit mit Brink und Reckermann fort. Mit dem Duo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, die zuletzt in Timmendorfer Strand Deutsche Meister geworden sind, sponsert die Sportförderung seit kurzem ein weiteres national und international erfolgreiches Beachvolleyball-Team. Ihnen und weiteren Sportlern, wie zum Beispiel Turn-Star Fabian Hambüchen oder Ski-As Anna Fenninger, hat die Euroweb Sportförderung eine maßgeschneiderte Webpräsenz gestaltet.

Über Euroweb
Das Full-Service-Konzept der Internet-Agentur Euroweb umfasst Webdesign, Unternehmensvideos, Online-Marketing und weitere Internetservices, speziell für kleine und mittelständische Unternehmen aus allen Branchen. Seit der Gründung im Jahr 2001 wurde ein flächendeckendes Servicenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit über 32 Standorten und 600 Mitarbeitern aufgebaut. Seit 2007 steht die Euroweb Stiftung für das soziale Engagement des Unternehmens. Die Euroweb Sportförderung ist Sponsor und New Media-Partner zahlreicher international erfolgreicher Sportler, unter anderen Olympia-Turnstar Fabian Hambüchen.

Kontakt:
Euroweb Group
Achim Schütz
Hansaallee 299
40549 Düsseldorf
0211/301290
a.schuetz@euroweb.de
http://www.euroweb.de/presse

Pressemitteilungen

Ausstellung „Olympische Winterspiele – Sieger und Medaillengewinner aus Bayern“ im Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee

Deutschland führt den ewigen Medaillenspiegel der olympischen Winterspiele mit derzeit 128 Goldmedaillen an. Ein Großteil der Olympiasieger stammt aus Bayern. Mit ihnen eng verbunden ist auch die Geschichte der Winterspiele selbst.

Eine Projektgruppe des Instituts der Bayerischen Geschichte an der LMU München unter der Leitung des Direktors des Museums-Pädagogischen Zentrums, Dr. Josef Kirmeier, versucht nun, diese beiden Aspekte in einer Ausstellung im Markus Wasmeier Freilichtmuseum zu vereinen und so die bayerischen Olympioniken zu würdigen.

Neben den im Mittelpunkt stehenden Sportlern soll dabei die deutsche Geschichte der olympischen Winterspiele chronologisch aufgearbeitet werden. Das Zentrum der Ausstellung bilden die bayerischen Olympiasieger, die jeweils mit kurzen Biografien und vielen Fotos vorgestellt werden. Die Ausstellung beleuchtet aber auch die historische Entwicklung der Olympischen Winterspiele. Dabei werden die Problematik des Dopings oder die Kommerzialisierung des Sports ebenso thematisiert wie die Vereinnahmung des Sports durch die Politik.

Die Ausstellung wird in den Räumen des Markus Wasmeier Freilichtmuseums in Fischhausen-Neuhaus am Schliersee ab dem 12. April 2011 dienstags bis sonntags von 9 Uhr bis 17 Uhr zu sehen sein. Unterstützt wird die Ausstellung durch Willy Bogner, E.ON Bayern AG und dem Kulturfonds Bayern.

Seit Mai 2007 hat das Bauernhof- und Wintersportmuseum Schliersee e.V. seine Pforten geöffnet.
Auf rund 60.000 Quadratmetern können Museumsbesucher eine unvergessliche Reise in eine authentische Vergangenheit erleben. Initiator des altbayrischen Bauernhofdorfes war kein geringerer als die Skilegende Markus Wasmeier. Er ist nicht nur ein erfolgreicher Skifahrer – Zweifacher Olympiasieger – sondern auch ein ausgesprochener Liebhaber seiner Heimat.
DOWA Verwaltungs- und Vertriebs-GmbH
Daniel Wagner
Breitensteinstrasse 14 d
83727 Schliersee
08026-929220

Pressekontakt:
Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee
Daniel Wagner
Breitensteinstrasse 14 d
83727 Schliersee
wagner@wasmeier.de
08026-929220
http://www.wasmeier.de

Pressemitteilungen

Scharfe Kurven, heißes Eis!

meventi präsentiert exklusive Wintersport-Events der Extraklasse

Utting, 03.02.2011 (ff) – Das gibt“s nur bei meventi: Im Spurbob bei der Bob-WM in Berchtesgaden mitfahren, Skispringen wie die Profis oder Langlaufen mit Olympiasieger Tobias Angerer. Diese und weitere exklusive Wintersport-Events gibt es beim Spezialisten für Erlebnisgutscheine unter www.meventi.de

Mitten drin statt nur dabei: Mitfahren im Spurbob bei der Bob-WM am 20.02.2011

Den Rennbob-Profis weit voraus – Teilnehmer dieses VIP-Erlebnisses fahren den Weltmeister-Titelaspiranten im Spurbob die Bahn hinab voraus. Sobald der Adrenalinspiegel wieder gesunken ist, beobachten die „Bob-Vorläufer“ ihre wettkämpfenden Profikollegen direkt von der Ehrentribüne aus. Ein Ticket für die Tribüne ist im Event ebenso inbegriffen wie der Eintritt ins VIP Zelt mit Verpflegung. Das Rennbob-Erlebnis gibt es nur bei meventi und ist für 275 Euro unter www.meventi.de/startreff zu buchen.

Skispringen – Abheben wie die Profis

Sicherheit geht vor! Beim Skispringen üben die Teilnehmer als erstes Anfahrtshocke und Absprungbewegung im Trockentraining. Bei den folgenden ersten Sprungversuchen über 200 Meter Flugstrecke am gesicherten Seil steht dann das sichere Landen und Bremsen im Vordergrund. Schritt für Schritt werden der Landehang erkundet und die Bewegungsabläufe geübt. Nachmittags geht es dann unter fachkundiger Anleitung und mit Original-Skisprungausrüstung an den Start und auf zu den ersten freien Sprüngen von der 15 Meter Schanze. Nur fliegen ist schöner! Exklusive Skisprung-Erlebnisse gibt es unter www.meventi.de ab 46 Euro zu buchen.

Olympialuft schnuppern beim StarTreff mit Tobias Angerer

Langlaufen lernen vom Weltcup- und Olympiasieger. Beim meventi StarTreff entführt Tobias Angerer die Teilnehmer in die Welt des Langlaufs. Nach kurzer Einweisung in die klassische Technik geht es auch gleich auf die Loipe. Viele Tipps und Tricks vom Profi sorgen dafür, dass die Ski nach den ersten Übungsrunden mühelos über die Loipe gleiten. Besonderes Highlight beim StarTreff: Eine stärkende Brotzeit mit dem sympathischen Profisportler ist ebenso inbegriffen wie ein persönliches Langlauf-Diplom als Erinnerung für zu Hause. Den meventi StarTreff mit Tobias Angerer gibt es nur bei meventi und für 240 Euro unter www.meventi.de/startreff zu buchen.
Über meventi: Gegründet im Jahr 2007, ist meventi heute einer der führenden Anbieter von Geschenkgutscheinen für außergewöhnliche Erlebnisse. Das Unternehmen beschäftigt circa 20 Mitarbeiter und hat seinen Firmensitz in Utting am Ammersee vor den Toren Münchens. Ob Bobfahren im Eiskanal oder einmal Pilot im Flugsimulator sein – meventi punktet mit über 1.000 Erlebnissen aus elf Kategorien und vielen exklusiven Angeboten. Neben Deutschland operiert meventi in zehn weiteren Ländern wie Österreich, Schweiz, Schweden und den USA. Erlebnisgutscheine von meventi können in insgesamt 17 Ländern eingelöst werden. Eine besondere Attraktion sind die Sporterlebnisse aus der Rubrik „Startreff“: Der Beschenkte erlebt sein ganz persönliches Sport-Highlight gemeinsam mit Olympiasiegern und Weltmeistern, wie z.B. einen Langlauftag mit Tobias Angerer.
meventi Deutschland GmbH
Claus Jahnke
Seestrasse 32
86919
Utting
info@meventi.de
08806/95 111
http://meventi.de