Tag Archives: orientalische Küche

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Essen/Trinken Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Wissenschaft/Forschung

Ernährungswissenschaftler erklären was gesund ist

Es braucht keine lange Recherche um festzustellen, dass Ernährungswissenschaftler sich häufig widersprechen. So werden einmal weniger Kohlenhydrate empfohlen, dann heißt es, dies erhöhe das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Der Streit um mehr oder weniger Kohlenhydrate ist kein Streit, sondern lediglich Windmacherei aufgrund verschiedener Beschreibungen von Ergebnissen.

 

Brauchen wir wirklich all diese vielen Pillen, Diäten und Nahrungsergänzungsmittel? Aufgrund der neuen Erkenntnisse und der kontroversen Meinungen, gibt es derzeit keine übereinstimmende und eindeutige Ernährungspyramide von unabhängiger Seite. Ernährungs-Gurus und Firmen sind wie Pilze aus dem Boden geschossen und haben mit ihren Ernährungspyramiden komplizierte Rechenaufgaben aufgestellt, es muss für jede Mahlzeit Punkte oder Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß ausgerechnet werden.

 

Was ist nun eigentlich gesund?

Im Fachblatt „Journal of the American Medical Association“ schreiben Wissenschaftler: Wer den Kohlenhydrat-Anteil in der Nahrung reduziert, tut seinem Stoffwechsel etwas Gutes, nimmt leichter ab und lebt womöglich gesünder! ABER das Gegenteil könnte allerdings auch richtig sein. Im British Medical Journal schreiben Forscher, dass eine Ernährung, bei der die Kohlenhydrate eingeschränkt werden, das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht.

Und nun? Das Journal of the American Medical Association und das British Medical Journal gelten als die angesehensten Medizinjournale weltweit. Eigentlich sollten uns Ernährungswissenschaftler erklären können, was gesund ist!

 

Gesunde Menschen sind die, in deren Leibes- und

Geistesorganisation jeder Teil eine Vita propria hat.

Johann Wolfgang von Goethe (deutscher Dichter 1749 – 1832)

 

Kurze Infos über die Autorinnen Sabine Beuke, Jutta Schütz:

Wer Ratgeber oder Sachbücher schreibt, sollte das Wissen so aufbereiten, dass ihn auch Laien verstehen können. Die Autorinnen haben die Voraussetzung, Fachwissen kompakt zusammen zu fügen und dieses verständlich zu erklären. Dabei ist es wichtig, das Wissen eines Laien im Auge zu behalten. Beide Autorinnen haben schon mehrere Ratgeber geschrieben und der Erfolg gibt ihnen Recht. Wer sich einem bestimmten Thema widmet, muss stets ein Stück weit über den Tellerrand hinausschauen.

http://www.jutta-schuetz-autorin.de/

http://www.sabinebeuke.de/

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Wissenschaft/Forschung

Droge Zucker

Zucker wird zu einem Familienproblem!

Zucker ist ein, von Natur aus farbloses und weißes Kohlenhydrat von kristalliner Struktur.

Kritiker behaupten, dass Zucker kein Nahrungsmittel ist, sondern eine gefährliche Droge, die abhängig macht.

 

Macht Zucker wirklich süchtig?

Schon im Jahr 2013 brachte der „Spiegel“ einen Artikel (Droge Zucker) und der Sender „3sat“ zog mit der Reportage „Zeitbombe Zucker“ nach. Die Botschaft sollte sein, dass die Lebensmittelindustrie uns mit Zucker abhängig macht. Der Zuckerkonsum hat sich tatsächlich in den letzten Jahrzehnten fast verdreifacht. Er schadet nicht nur den Zähnen, sondern soll Fettleibigkeit und Diabetes fördern. Auch von einem Zusammenhang zwischen Zucker und Krebs ist die Rede. Manche vermuten sogar ein Suchtpotenzial.

„Zucker wird häufig auch als Füllstoff in Lebensmittel eingesetzt. Ein Beispiel: Wenn man natürlich ausgereifte, hochwertige Tomaten in einer Tomatensauce hat, ist das deutlich teurer, als wenn man günstig produzierte Tomaten und Zucker nimmt.“

Quelle: Daniela Krehl, Verbraucherzentrale München

 

„Überschüssige Zucker werden nicht verbrannt. Sie werden für die Energie nicht benötigt und dann aufgebaut, oftmals zu anderen Naturstoffen wie Fetten. Und Fette stehen in direktem Zusammenhang mit Fettleibigkeit. Deswegen kann man eine Korrelation ziehen zwischen hohem Zuckerkonsum und Fettleibigkeit. Fettleibigkeit steht auch wieder in direktem Zusammenhang mit Diabetes Typ II.“

Quelle: Prof. Dr. Jürgen Seibel, Universität Würzburg

 

„Wenn es sich um Fruchtzucker handelt, der natürlicherweise in einem Lebensmittel ist – wie zum Beispiel in einem Apfel – ist es relativ unproblematisch. Schlimmer ist der künstlich zugesetzte Fruchtzucker in verarbeiteten Lebensmitteln. Da hat sich aufgrund von vielen Studien gezeigt, dass dieser Fruchtzucker insbesondere den Fettaufbau im Körper forciert, also wirklich verstärkt, und somit noch gefährlicher ist als Haushaltszucker.“

Quelle: Daniela Krehl, Verbraucherzentrale München

 

„Hohe Zuckerkonzentrationen sind nicht in Korrelationen mit Krebs zu bringen. Das zeigen neue Studien. Allerdings gibt es neue Therapieansätze bei Tumoren, also bei Krebs. Krebs ist dafür bekannt, dass er Zucker liebt, also Zucker stark verstoffwechselt. Und die sogenannte ketogene Diät – das heißt eine Ernährung ohne Zucker – soll dabei helfen, Krebszellen auszuhungern. Das ist ein sehr spannender Therapieansatz aus den USA, den wir beobachten müssen.“

Quelle: Prof. Dr. Jürgen Seibel, Universität Würzburg

 

Autorinnen Sabine Beuke und Jutta Schütz schreiben schon seit vielen Jahren über die „ketogene Diät“ (Low Carb) und haben diesbezüglich schon einige Bücher veröffentlicht.

http://www.jutta-schuetz-autorin.de/

http://www.sabinebeuke.de/

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Essen/Trinken

So schmeckt Marokko! Buchvorstellung: Arganöl – Das Kochbuch

Eine kulinarische Reise durch die orientalische-marokkanische Küche kombiniert mit heimischen Produkten und dem einzigartigen handgepressten Arganöl.

So schmeckt Marokko! Buchvorstellung: Arganöl - Das Kochbuch

Arganöl – Das Kochbuch

Bad Homburg vor der Höhe, 08. Januar 2014 – Endlich, auf dieses Buch haben die Liebhaber von Arganöl gewartet. Genussnomade Stefan Wiertz, bekannt durch sein über fünfjähriges Mitwirken in der TV-Sendung „Kochduell“, Dauertester bei „Wissenshunger“ auf VOX und Autor zahlreicher Kochbücher besuchte mit Argand“Or im Sommer 2013 die faszinierenden Küchen der Medina von Marrakech und die Berberfrauen der Arganeraie (UNESCO – Biosphären-Reservat) in Südwest Marokko um das original handgepresste Arganöl kennen zu lernen. Heraus kam ein faszinierendes Kochbuch für alle Liebhaber der orientalischen Küche und des einzigartigen „Gold Marokkos“, die schon immer wissen wollten welche kulinarischen Geheimnisse und heilenden Wirkstoffe in dem wertvollen Arganöl stecken.

Arganöl – Das Kochbuch greift beide Aspekte auf – die seit vielen hundert Jahren weltweit einzigartige Herstellung des Arganöls mittels Handpressung und die Verwendung dieses wertvollen Öls in der modernen Küche. Ob „Grüner Linsensalat mit Ingwer-Paprika-Salsa“ oder „Backofen-Tafelspitz“ im Tajine, die Rezepte sind leicht nach zu kochen und so komponiert, dass der besondere Geschmack des Arganöls seine volle Wirkung erzielen kann.

Südwest Verlag
Arganöl – Das Kochbuch
Entdecken und genießen Sie „Das Gold Marokkos“
144 Seiten, ca. 50 Farbfotos, Format: 21,0 x 26,0 cm
EUR 17,99 (empf. VK)
ISBN 978-3-517-08966-9
Hier direkt bestellen: http://argandor.de/shop/de/Buecher
oder im Buchhandel

Mehr Informationen zu original handgepressten Arganöl:
http://www.argandor.de
(Alle Information zum Arganöl und dem Argand“Or Projekt)
http://www.youtube.com/watch?v=nsnlOrb8Hco
(Genussnomade Stefan Wiertz stellt das Buch vor)

Bildrechte: Südwest Verlag/Peter Rees

Das faire und nachhaltige Argand“Or Projekt:

Das internationale Magazin ODE wählte Argand“Or in die ORGANIC TOP 17: „One of the best, most innovative, inspiring and sustainable products and companies around the world.“

„Wir haben die Argand“Or GmbH gegründet, um handgepresstes Arganöl, eines der kostbarsten Lebensmittel und wertvollsten Haut-Pflegemittel, in seiner Ursprünglichkeit zu bewahren. Mit unserer Arbeit unterstützen wir die Frauenkooperativen der U.C.F.A. (Union des Coopératives des Femmes de l“Arganeraie) in ihrem Bestreben, die überlieferte, traditionelle Herstellung des Arganöls mittels Handpressung und die einzigartige Kulturlandschaft der Arganbäume zu erhalten,“ beschreiben Rudolf Bresink und Mohamed El Karz, die Gründer von Argand“Or, ihre faire, soziale und nachhaltige Geschäftsidee.

Argand“Or kooperiert in der Arganeraie mit der deutschen GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit). „Denn nur die Herstellung von handgepresstem Arganöl (nicht maschinell/industriell kaltgepresstes Arganöl) sichert den Landfrauen in den Kooperativen den höchsten Anteil am Wertschöpfungsprozess und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Armutsminderung bei gleichzeitigem Erhalt der Arganbäume“ schreibt die GIZ in ihrer Studie „Wertschöpfungsketten zum Erhalt der biologischen Vielfalt für Landwirtschaft und Ernährung“ (Mai 2006)

Nationale und internationale Auszeichnungen

2013 CDG-Unternehmerpreis (Shortlist)
2012 DLG-GOLD Preis
2011 Lexikon der Weltmarktführer (Langenscheidt)
2011 DLG-Prämierungen
2010 Global Connect Award (Nominierung)
2008 Großer Preis des Mittelstandes (Nominierung)
2007 TASTE 07 – Top Innovation der ANUGA ORGANIC
2007 SUPERIOR TASTE AWARD
2006 ORGANIC TOP 17 – One of the best, most innovative, inspiring and sustainable products and companies around the world)
2006 Hessischen Gründerpreis 2006
2006 Hessen-Champions Weltmarktführer (Nominierung)
2006 1. Preis BEST EXCELLENCE
2005 PRODUKT DES JAHRES: Empfehlung Bio-Lebensmittel

Kontakt
Argand’Or GmbH
Rudolf Bresink
Ferdinandstraße 9
61348 Bad Homburg v.d.H.
061724999710
bresink@argandor.de
http://www.argandor.de

Pressekontakt:
ArgandOr GmbH
Rudolf Bresink
Ferdinandstraße 9
61348 Bad Homburg
061724999710
bresink@argandor.de
http://www.argandor.de

Essen/Trinken

1001 Wege zum kulinarischen Höhepunkt

Mit Oriental-Cuisine-Tipps von AMC die Koch-Geheimnisse des Morgenlandes entdecken und beim Cooking Cup 2013 eine exotische Traumreise gewinnen

1001 Wege zum kulinarischen Höhepunkt

AMC ünterstützt den Cooking Cup

Bingen, 13.06.2013 (AMC). Wer hat entdeckt, dass Essen viel besser schmeckt, wenn man es würzt? Nicht die Europäer, sondern die Menschen im Orient. Während man hierzulande Salz nur zum Pökeln kannte und vielfach Zutaten, besonders Gemüse, zu einem formlosen Brei verkochte, ließen sich die Kalifen von Bagdad erlesene Menüs schmecken, allesamt köstlich gewürzt und aromatisiert mit der unerschöpflichen Gewürzvielfalt des Morgenlands. Da staunten sie nicht schlecht, die Kreuzritter aus dem Abendland – und bis heute sind wir fasziniert von der Vielfalt und Raffinesse dieser tausendjährigen Küchenkultur.

Beim großen Cooking Cup 2013 können Deutschlands Hobbyköche zeigen, was sie hier in Mitteleuropa seitdem dazugelernt haben: Unter dem Motto „Oriental Cuisine“ werden die besten Orient-Rezepte aus Deutschlands Küchen gesucht. Erstmals wird der Wettbewerb von AMC unterstützt. Der Hersteller von hochwertigen Edelstahl-Kochsystemen stellt für alle Veranstaltungen ein umfangreiches Sortiment an Töpfen, Pfannen und Küchenhelfern bereit. Noch bis zum 15. Juli können Kochbegeisterte unter www.cooking-cup.de ihre Lieblingsgerichte einsenden. Eine Jury entscheidet in Regionalwettbewerben und Halbfinals, wer zum alles entscheidenden Koch-Duell im Dezember 2013 eingeladen wird. Und dann dürfen die Finalisten in der fantastischen Original-Kulisse mit ihren Orient-Rezepten begeistern.

Nur zwei Teilnahmebedingungen sind noch zu erfüllen: Die eingesandten Rezepte sollen vier Personen glücklich machen und von einem Zweierteam in 60 Minuten zu kochen sein.

„Oriental Cuisine“ für Liebhaber: Das AMC-Trainingscamp für den Cooking Cup

Wenn Deutschlands ambitionierteste Hobbyköche beim Cooking Cup wetteifern, entscheiden kleinste Nuancen über Sieg oder Niederlage. Dann machen die folgenden Tipps von AMC vielleicht den Unterschied.

1. Das Fleisch
Im Orient wird kein Schweinefleisch gegessen, dafür steht neben Geflügel viel Lamm auf dem Menüplan. Es ist reich an Eiweiß, in vielen fettarmen Formen erhältlich und außerdem reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Lamm gelingt besonders schmackhaft und zart, wenn es mariniert wird. Einfach mit einer Marinade aus geriebenem frischem Ingwer und ein paar Tropfen gutem Öl einreiben, 1-2 Stunden durchziehen lassen. So wird Ihr Fleisch nicht nur besonders zart, es bekommt auch eine frisch würzige Note.

2. Die Gewürze
Gewürze geben der orientalischen Küche ihren Charakter. Besonders mit Chilischoten können dem Gericht eine feurig-scharfe Raffinesse verliehen werden. Mit dem AMC Quick Cut können zusammen mit Knoblauch und Zwiebeln daraus ganz einfach eine wunderbar fein gehackte Würzmischung für Speisen hergestellt werden. Einfach Zwiebeln und Knoblauch schälen, Chilis putzen und je nach gewünschter Schärfe entkernen, mit Kernen wird’s besonders scharf, und mit wenigen Zügen fein hacken. Für fast alle Speisen unverzichtbar ist der Kreuzkümmel, der einen völlig anderen Geschmack hat, als der hierzulande bekannte Kümmel. Von dem hat er eigentlich nur aufgrund des ähnlichen Aussehens seinen Namen. Safran, vor allem der iranische, gehört zu den teuersten Gewürzen der Welt. Leider verfliegt sein intensives Aroma schnell. Deshalb wird er am besten in Form von Fäden in wenig heißer Flüssigkeit eingeweicht und erst kurz vor Ende der Garzeit zur Speise gegeben.

3. Couscous – einfach und energiesparend
Perfekter Couscous lässt sich mit dem AMC Kochsytem einfach und energiesparend zubereiten. Einfach einweichen, auflockern, in eine passende AMC-Siebgareinheit geben und über dem Gemüsegericht oder Fleischragout fertig dämpfen. Der Couscous kann so die feinen Aromen der Gewürze wunderbar aufnehmen und gelingt ohne viel Aufwand.

Über AMC
AMC (Alfa Metalcraft Corporation) engagiert sich seit 1963 weltweit für eine Kultur des gesunden Genießens. So wurde das Unternehmen zum Weltmarktführer im Bereich hochwertiger Edelstahl-Kochsysteme. Der Mutterkonzern des in Bingen gegründeten Unternehmens befindet sich heute in Rotkreuz/Schweiz. AMC-Vertriebsgesellschaften und Distributoren bestehen in über 40 Ländern in Europa, Amerika, Asien, Afrika und Australien. Rund 18.000 Mitarbeiter und Vertriebspartner arbeiten in Produktion, Forschung, Vertrieb und Verwaltung für über 12 Millionen Kunden – ganz nach der Philosophie „Besser essen. Besser leben.“

Bildrechte: ©gateone

Serviceplan Public Relations

Kontakt
Serviceplan Public Relations
Britta Tronke
Harvestehuder Weg 43 + 45
20149 Hamburg
040 20 22 88 8610
b.tronke@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com

Pressekontakt:
Serviceplan Public Relations
Britta Tronke
Harvestehuder Weg 43 + 45
20149 Hamburg
040 20 22 88 8610
b.tronke@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com

Essen/Trinken

Vegetarische Küche ist abwechslungsreich und kreativ

Vegetarische Gerichte mit hochwertigem Safran verfeinern – Saffron 345 Momtaaz Ltd.

Vegetarische Küche ist abwechslungsreich und kreativ

Viele denken, dass zu jeder Hauptmahlzeit Fleisch gehören muss. Dieses erweist sich als nicht korrekt. Es schadet niemandem zwischendurch auf Fleisch zu verzichten. Die vegetarische Küche verzichtet, mit Ausnahme von Milchprodukten, Eiern und gegebenenfalls auch Honig, bewusst auf tierische Lebensmittel. In allen Kulturen und Ländern gibt es vegetarische Gerichte. Bei uns gelten die italienischen Antipasti, Pasta und Pizzagerichte zwar meist nur als Vorspeisen, aber in der vegetarischen Küche und in der Alltagsküche stehen sie für sich als Hauptgericht. Auch die asiatische und orientalische Küche bietet zahlreiche vegetarische Gerichte. Die Vielseitigkeit der vegetarischen Rezepte lässt kaum einen fleischlosen Wunsch offen. Mit Hilfe von Safran kann man vielen Gerichten den letzten Schliff verleihen. Bei Saffron 345 Momtaaz Ltd. findet man den weltbesten Safran.

Der weltanschauliche Begriff Vegetarismus als solcher entstand erst im England des 19. Jahrhundert. Jedoch gibt es ähnliche Ernährungsweisen erheblich länger. Zum Teil gehen sie auf individuelle Wertvorstellungen, Nahrungstabus und Ernährungs- und Gesundheitslehren zurück. Häufig geben auch die Religionen und religiösen Richtungen den Grund für vegetarische Ernährung vor. Während einige Glaubensrichtungen komplett auf tierische Bestandteile in der Küche verzichten, wird in anderen Religionen lediglich zeitweise vegetarisch gekocht. In Deutschland ist der Trend zum Vegetarismus neben gesundheitlichen und ethisch-moralischen Ursachen bereits vor dem Ersten Weltkrieg eine Reaktion auf die durch die damalige Industrialisierung und Globalisierung hervorgerufenen Umbrüche.

Fleisch war nicht mehr das Privileg der Oberschicht sondern wurde letztendlich von ihnen verpönt. Heute stehen durch Rezeptsammlungen im Internet zahllose vegetarische Gerichte aus allen Ländern der Welt zur Verfügung, die auch Fleischliebhabern zeigen, dass vegetarische Küche ab und an eine gute Alternative sein kann. Vegetarisch zu kochen muss nicht langweilig und geschmacklos sein. Unter www.safran345.de findet man nicht nur den besten Safran der Welt sondern auch Rezepte zur Anregung der Verwendung. Das Team von Saffron 345 Momtaaz Ltd. steht gern für Fragen telefonisch und per Email zur Verfügung.

Kontakt:
Saffron 345 Momtaaz Ltd.
Rommersdorfer Str. 50
53604 Bad Honnef
Tel: 02224 1229742
E-Mail: service@safran345.de
http://www.safran345.de

Die Saffron 345 Momtaaz Ltd. ist spezialisiert auf den Import und Großhandel von hochwertigem Safran aus dem Iran. Der Vertrieb von Negin und Sagol Safran erfolgt weltweit ohne Zwischenhandel, denn der Safran wird direkt vom Erzeuger aus dem Iran nach Deutschland transportiert. Die Qualität des importierten Safran wird regelmäßig durch gezielte Kontrollen überwacht, damit eine gleichbleibend hohe Qualität der Inhaltsstoffe Crocin, Safranal und Picrocrocin gewähleistet werden kann. Bei Fragen zur Qualität, Mengenrabatten und Lieferzeiten stehen die Experten der Saffron 345 Momtaaz Ltd. gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Saffron 345 Momtaaz Ltd.
Daniel Pakdel
Rommersdorfer Str. 50
53604 Bad Honnef
+49 (0) 2224 1229742
service@safran345.de
http://www.safran345.de

Pressekontakt:
Web SEO Online
Dieter Hanke
Grevenbroicher Str.45
50829 Köln
0221/29884152
info@web-seo-online.de
http://www.web-seo-online.de