Tag Archives: Outsourcing

Pressemitteilungen

Kooperationsprojekt zwischen BITMi und ICT-Chamber Ruanda gestartet

– Deutsch-Afrikanisches Projekt zur Förderung des IT-Mittelstands gestartet
– Interessierte Unternehmen für Partnerschaften gesucht
– IT-Co-Sourcing als Chance gegen den Fachkräftemangel

Aachen, 03. Mai 2019 – Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) hat ein Kooperationsprojekt mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH als Auftragnehmer des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der ICT-Chamber Rwanda zur Förderung des IT-Mittelstands in Deutschland und in Ruanda gestartet. Diese Woche traf sich der BITMi mit seinen ruandischen Partnern in der Aachener Bundesgeschäftsstelle, um eine erfolgreiche Zusammenarbeit einzuläuten.

Das Land Ruanda hat in den letzten 25 Jahren enorme Fortschritte gemacht und ist auf dem Weg, sich in eine wissensbasierte Wirtschaft zu wandeln – Ruanda ist ein Paradebeispiel für den agilen und innovationsreichen Charakter der afrikanischen IT-Szene. Die Regierung von Ruanda ist an dieser Stelle vorbildlich und unterstützt innovative Unternehmungen durch moderne E-Services und vieles mehr. Im Partnerprojekt zwischen der ICT Chamber in Kigali und dem BITMi möchten die Organisatoren diese Entwicklung fortsetzen und sind auf der Suche nach Partnerschaften für Co- und Outsourcing Projekte, Markteinführung, Ideenaustausch und Mentorenprogramme.

„Die Nachfrage nach digitalen Lösungen aus dem IT-Mittelstand ist in Deutschland stark gestiegen. Der Fachkräftemangel wird demnach für deutsche IT-Unternehmen zunehmend zum Problem. Mit dem Ruanda-Projekt verfolgen wir IT-Co-Sourcing als Lösungsansatz, denn in Ruanda sollen allein bis 2020 über 50.000 Programmierer ausgebildet werden“, erläutert BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün die Chancen, die das Kooperationsprojekt dem deutschen IT-Mittelstand bietet.

Christophe Dushime von der ICT Chamber in Kigali ist ebenfalls begeistert von dem Projekt: „Das Projekt kam genau zum richtigen Zeitpunkt, da Ruanda gerade dabei ist, seinen Fokus stark auf den IT-Sektor zu legen. Beide Länder werden von dem Projekt profitieren können.“

„Hinzu kommt, dass diese Zusammenarbeit deutschen IT-Unternehmen eine gute Gelegenheit bietet, nicht nur in den ruandischen, sondern in den gesamten afrikanischen Markt einzusteigen“, ergänzt Dr. Geraldine Schmitz, Leiterin des Projektes seitens des BITMi. „Aufgrund der Komplexität der Gesetzgebung in Deutschland oder der EU sind innovative Konzepte und neue Lösungen hier schwer umsetzbar. Die Kooperation mit ruandischen Unternehmen ermöglicht die Platzierung innovativer deutscher Lösungen am ruandischen Markt.“

BU: Torsten Fischer (GIZ), Dr. Oliver Grün (BITMi), Christophe Dushime (ICT-Chamber), Dr. Geraldine Schmitz (BITMi), v.l.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Cartonplast Group invests in three service centre locations

Increasing Global Demand for Efficient and Sustainable Reusable Transport Packaging Solutions

Dietzenbach, Germany, 12 April 2019 – Cartonplast Group (CPL) is investing in three service centre locations: Dietzenbach (Headquarters), Germany – Essen, Germany – Figueira da Foz, Portugal.

After three years of construction at its headquarters in Dietzenbach, Germany, a milestone in the Company“s 34-year history was achieved with the construction of an ultra-modern service centre. The Reusable-Transport-Packaging-Specialist uses innovative cleaning technologies for plastic layer pads (PLPs) in the new service centre – which are used in 20 countries to transport glass, cans and PET containers to filling plants in the beverage, food, pharmaceutical and cosmetics industries. The approx. 3,000 square metre hall expands the existing work area for sorting, cleaning and reprocessing of the reusable PLPs it provides on a rental basis. CPL is setting new service level standards as a leading Transport-Packaging-Outsourcing-Expert for the container manufacturing industry, with a special focus on the responsible use of natural resources. The company operates 17 service centres worldwide, 15 of which are in Europe.

„In the former service centre at our headquarters in Dietzenbach, Germany, we had reached the service capacity limits for the container manufacturing industry“, said CEO Serkan Koray, who manages CPL together with Michael Heikenfeld and Thomas Krausch. „Our new state-of-the-art service centre for the reprocessing of plastic layer pads is a symbol of our continuous growth and a further milestone in the company’s history.“

At the CPL site in Essen, Germany, the focus was on the refurbishment of the external warehouse. Following a fire in August 2018, operations were relocated to other CPL locations. CPL made successful use of its European network and ensured the smooth supply of customers despite the short-term limited loss of capacity. Other regional CPL service centres in Germany and the Netherlands supplied the affected customers with PLPs for the transportation of containers. The service operation for processing PLPs at Essen has resumed and all customers serviced from this location are optimally looked after.

CPL Portugal (Poolplaca) service centre size 4,100 m2 – Expansion +2,100 m²
Growth story: The history of „Poolplaca Portuguesa de Plásticos“ began in 2001 in the Portuguese city of Figueira da Foz. After three years of working with 10 workers and one PLP cleaning line, the company decided to install a second wash line in response to the increasing market demand. This fast expansion was a result of environmental substitution of cardboard with PLP, combined with strong growth in production capacity within the Iberian container glass manufacturing sector.

In 2006 and 2011, due to the constant increase in customer demand, combined with increasing levels of quality requirements in the market, there was a programme of wash machine capacity increases, with each new machine bringing higher technology giving improved quality levels. The next stage for the company was the preparation process for ISO 9001: 2008 certification and later in 2014, ISO 22000 certification, which Poolplaca is now both certified for. „Today, after 18 years of continuous growth, it was necessary to physically expand our facilities, install a new Washing Line to further increase our wash capacity, whilst installing new technology, to continue improving our production process and increase the quality level of CPL’s Pool service“, says Jose Maria Carrasco, CEO of CPL Iberia.

As part of this continuous improvement trend, the new wash line that CPL Portugal (Poolplaca) has invested in, is the most sophisticated in-line technology in the CPL Group that includes automatic X-Ray inspection and rejection systems, which sits within the newly purpose-built production area to complete a 4.100 m2 service centre at Figueira da Foz.

In addition to the PLPs product range, CPL’s portfolio also includes reusable top frames and plastic pallets – especially for the glass container industry. The service spectrum ranges from integrated transport solutions to individual customer-specific services. Please find the complete service and product range of CPL in our explanation video under this link.

– Click here for the CPL company presentation.
– Photo, video and graphic material is available here.

For more information, please contact Michael Heikenfeld, Chief Sales Officer of CPL, michael.heikenfeld@cartonplast.com.

Über Cartonplast Group
CPL wurde 1985 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Dietzenbach, Deutschland. Die KZL von CPL werden an mehr als 130 Produktionsstandorten in 20 Ländern für den Transport von Glas, Dosen und PET-Behältern zu den Abfüllanlagen eingesetzt. Als größter europäischer Pool Systembetreiber von wiederverwendbaren KZL auf Mietbasis verfügt CPL über ein eng verknüpftes Netz von Service Centern. Der Pionier eines “ grünen “ Geschäftsmodells verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Lieferung und Sammlung, Sortierung und Reinigung sowie im Management von wiederverwendbaren Transportprodukten. Dieses umweltfreundliche Closed Loop Pooling Konzept ist weltweit eines der erfolgreichsten Outsourcing Systeme mit 7.300 teilnehmenden Abfüllern in der Getränke-, Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie in 30 Ländern. Aktuell sind 45 Millionen KZL mit mehr als 140 Millionen Umläufen pro Jahr im Einsatz, die weltweit in 17 CPL Service Centern verwaltet werden.

Cartonplast Group GmbH
Marie-Curie-Straße 8
D-63128 Dietzenbach
Tel.: +49 6074 8531-0
E-Mail: info@cartonplast.com
www.cartonplast.com

Contact
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
Phone: 06074 8531 233
E-Mail: alessa.eigenseer@cartonplast.com
Url: https://www.cartonplast.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Cartonplast Group investiert in drei Service Center Standorte

Weltweit steigende Nachfrage nach effizienten und nachhaltigen Mehrwegtransportlösungen

Dietzenbach, Deutschland, 12. April 2019 – Die Cartonplast Gruppe (CPL) investiert in drei Service Center Standorte: Hauptsitz Dietzenbach, Deutschland – Essen, Deutschland – Figueira da Foz, Portugal.

Nach drei Jahren Bauzeit am Hauptsitz Dietzenbach, Deutschland, wurde mit dem hochmodernen Service Center ein Meilenstein in der 34-jährigen Firmengeschichte gelegt. Der Mehrweg-Transport-Spezialist Cartonplast nutzt im neuen Service Center die innovativsten Reinigungstechnologien für Kunststoffzwischenlagen (KZL), die in 20 Ländern für den Transport von Glas, Dosen und PET-Behältern zu den Abfüllanlagen in der Getränke-, Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie eingesetzt werden. Die ca. 3.000 Quadratmeter große Halle erweitert die bisherige Arbeitsfläche für die Sortierung, Reinigung und Wiederaufbereitung der wiederverwendbaren KZL auf Mietbasis. CPL setzt damit neue Servicestandards als Transport-Outsourcing-Experte für die Behälterhersteller Industrie – ebenso steht der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen im Fokus. Weltweit betreibt das Unternehmen 17 eigene Service Center, davon 15 in Europa. „Im ehemaligen Service Center am Hauptsitz in Dietzenbach, Deutschland, waren wir an die Service-Kapazitätsgrenzen für die Behälterhersteller Industrie gestoßen“, sagt CEO Serkan Koray, der gemeinsam mit Michael Heikenfeld und Thomas Krausch das Unternehmen führt. „Dieses neue hochmoderne Service Center zur Wiederaufbereitung der Kunststoffzwischenlagen, ist Symbol für unser kontinuierliches Wachstum und ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.“

Am CPL Standort Essen, Deutschland, lag der Schwerpunkt auf der Sanierung des Außenlagers. Nach einem Brand im August 2018, wurde der Servicebetrieb an andere Unternehmensstandorte verlagert. Dabei nutzte CPL erfolgreich sein europaweites Netzwerk und sicherte die reibungslose Versorgung der Kunden trotz kurzfristig eingeschränkten Kapazitätsverlustes. Die Versorgung der betroffenen Kunden mit KZL für den Transport von Behältern, wurde von anderen regionalen CPL Service Centern in Deutschland und den Niederlanden übernommen. Inzwischen wurde der Servicebetrieb für die Aufbereitung der KZL am Standort Essen wieder aufgenommen und alle Kunden von diesem Standort werden optimal betreut.

CPL Portugal – Service Center Größe 4.100 m² – Erweiterung um 2.100 m²
Eine Wachstumsgeschichte: Die Geschichte der „Poolplaca Portuguesa de Plásticos“ begann 2001 in der portugiesischen Stadt Figueira da Foz. Nach drei Jahren Arbeit mit 10 Mitarbeitern und einer KZL-Reinigungslinie entschied sich das Unternehmen, eine zweite Waschlinie zu installieren, um der steigenden Marktnachfrage gerecht zu werden. Diese schnelle Expansion war das Ergebnis der ökologischen Substitution von Karton durch KZL, kombiniert mit einem starken Wachstum der

Produktionskapazität innerhalb der iberischen Behälterglasindustrie.

In den Jahren 2006 und 2011 gab es aufgrund der ständig steigenden Kundennachfrage und der steigenden Qualitätsanforderungen auf dem Markt ein Programm zur Erhöhung der Waschmaschinenkapazität, wobei jede neue Maschine eine höhere Technologie und ein verbessertes Qualitätsniveau mit sich brachte. Die nächste Phase für das Unternehmen war der Vorbereitungsprozess für die Zertifizierung nach ISO 9001: 2008 und später im Jahr 2014 die Zertifizierung nach ISO 22000 – beide Zertifizierungen sind inzwischen für Poolplaca erfolgreich abgeschlossen. „Heute, nach 18 Jahren kontinuierlichen Wachstums, war es notwendig, unsere Anlagen physisch zu erweitern und eine neue Waschstraße zu installieren, um unsere Waschkapazität weiter zu erhöhen – während wir gleichzeitig neue Technologien installieren, um unseren Produktionsprozess weiter zu verbessern und das Qualitätsniveau des Pool Services von CPL zu erhöhen“, sagt Jose Maria Carrasco, CEO von CPL Iberia.

Als Teil dieses kontinuierlichen Verbesserungstrends hat die neue Waschanlage, in die CPL Portugal (Poolplaca) investiert hat, die fortschrittlichste Inline-Technologie der CPL-Gruppe mit automatischen XRay-Inspektions- und -Ausstoßsystemen, die sich in der neu errichteten Produktionsfläche befindet und das 4.100 m2 große Service Center in Figueira da Foz vervollständigt.

Zusätzlich zur Produktpalette der KZL bietet CPL in seinem Portfolio auch wiederverwendbare Topframes und Kunststoffpalletten – speziell für die Glasbehälterindustrie an. Das Servicespektrum reicht von ganzheitlichen Transportlösungen bis hin zu individuellen kundenspezifischen Serviceleistungen. Die gesamte Dienstleistungs- und Produktpalette von CPL entnehmen Sie bitte unserem Erklär Video.

– Zur CPL Unternehmenspräsentation gelangen Sie unter diesem Link.
– Foto-, Video- und Grafikmaterial stellen wir Ihnen in hier zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie Michael Heikenfeld, Geschäftsführer von CPL, für weitere Informationen unter michael.heikenfeld@cartonplast.com.

Über Cartonplast Group
CPL wurde 1985 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Dietzenbach, Deutschland. Die KZL von CPL werden an mehr als 130 Produktionsstandorten in 20 Ländern für den Transport von Glas, Dosen und PET-Behältern zu den Abfüllanlagen eingesetzt. Als größter europäischer Pool Systembetreiber von wiederverwendbaren KZL auf Mietbasis verfügt CPL über ein eng verknüpftes Netz von Service Centern. Der Pionier eines “ grünen “ Geschäftsmodells verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Lieferung und Sammlung, Sortierung und Reinigung sowie im Management von wiederverwendbaren Transportprodukten. Dieses umweltfreundliche Closed Loop Pooling Konzept ist weltweit eines der erfolgreichsten Outsourcing Systeme mit 7.300 teilnehmenden Abfüllern in der Getränke-, Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie in 30 Ländern. Aktuell sind 45 Millionen KZL mit mehr als 140 Millionen Umläufen pro Jahr im Einsatz, die weltweit in 17 CPL Service Centern verwaltet werden.

Cartonplast Group GmbH
Marie-Curie-Straße 8
D-63128 Dietzenbach
Tel.: +49 6074 8531-0
E-Mail: info@cartonplast.com
www.cartonplast.com

Kontakt
Cartonplast Group GmbH
Alessa Eigenseer
Marie-Curie-Straße 8
63128 Dietzenbach
06074 8531 233
alessa.eigenseer@cartonplast.com
https://www.cartonplast.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

SLA- und IT-Dienstleister MetaOne ändert seinen Namen

Nach zehn Jahren Umfirmierung – Marke „Scholderer“ wächst weiter

Karlsruhe, 31. Januar 2019 – Die auf SLA (Service Level Agreement), IT-Dienstleistung und IT-Beratung spezialisierte MetaOne GmbH in Bruchsal bei Karlsruhe hat einen neuen Namen. Mit Wirkung von heute wurde die Umfirmierung auf Scholderer GmbH wirksam. Damit wird das Unternehmen zum zehnjährigen Bestehen nach seinem Gründer Dr. habil. Robert Scholderer benannt.

„Die Umbenennung ist nur eine konsequente Fortführung der Markenstrategie“, erklärt Robert Scholderer. Zwar sei MetaOne in den vergangenen zehn Jahren enorm gewachsen, so sind allein im vergangenen Jahr fast 20 neue Arbeitsplätze für IT- und SLA-Berater entstanden. Dennoch habe sich bei den Kunden die personenbezogene Marke „Scholderer“ stärker durchgesetzt. „Da auch unser Logo den Namen Scholderer trägt, sorgen wir mit der Umfirmierung für ein einheitliches Erscheinungsbild.“

Zudem habe sich seit Gründung der MetaOne GmbH das Portfolio erheblich erweitert, so sind zahlreiche Beratungs-Leistungen zu Themen wie Service-Management, Cloud Computing, DSGVO, Multiprojekt-Management und Information Governance Management hinzugekommen.

Die Scholderer GmbH berät und begleitet internationale Auftraggeber und externe Dienstleister beim Outsourcing von IT-Aufgaben. Bis heute wurden über 1.500 Outsourcing-Vereinbarungen mit einem Volumen von über 2,6 Milliarden Euro formuliert. Im Dezember 2018 hatte Scholderer mit ITSL (IT Standard Service Language) eine neue, konkretisierende IT-Standardsprache für das Outsourcing von IT-Leistungen auf den Markt gebracht.

Die Scholderer GmbH ist ein Dienstleistungs-, Beratungs- und Schulungsunternehmen für IT-Service und Service Level Agreement (SLA). Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat es bereits über 1.500 SLA- und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von über 2,6 Milliarden Euro erstellt. Das vom Unternehmen entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs und wird weltweit von fast 2.000 IT-Firmen angewendet. Gründer und Geschäftsführer Robert Scholderer studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er auch als Dozent tätig ist. Er ist Autor der Fach-Bestseller „IT-Servicekatalog“ und „Management von Service Level Agreements“, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Firmenkontakt
Scholderer GmbH
Robert Scholderer
Durlacher Straße 95
76646 Bruchsal
(0721) 57044387
robert@scholderer.de
http://www.scholderer.de

Pressekontakt
Scholderer GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Robert Scholderer
Durlacher Straße 95
76646 Bruchsal
(0721) 57044387
scholderer@ck-bonn.de
http://www.scholderer.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

NextPharma erwirbt die Produktionsstätte von Santen in Tampere

Santen SA und NextPharma gaben heute bekannt, dass die Produktionsstätte von Santen in Tampere und die damit verbundenen Aktivitäten durch NextPharma, einem der führenden europäischen Lohnhersteller für die Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln (CDMO), übernommen werden. Die Übernahme soll voraussichtlich im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Die Unternehmen gehen eine strategische Partnerschaft ein, in der NextPharma die Produktion von Santen Produkten im Werk Tampere übernehmen wird.

NextPharma wird den gesamten Standort mit 181 Mitarbeitern übernehmen, die in der Herstellung und den Supportfunktionen wie Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung, IT und Verwaltung tätig sind. Eine große Anzahl von Santen Mitarbeitern in Finnland, die nicht mit der Herstellung in direkter Verbindung stehen, wie Sales and Marketing, F&E, Regulatory, Qualitätssicherung, Pharmakovigilanz, Personal, IT und Verwaltung sind von der Übernahme nicht betroffen. Sie werden diese Rollen weiterhin als Teil von Santen ausüben.

„Seit 1997 hat Santen enorm von der Expertise und dem Engagement unserer Kollegen hier in Tampere profitiert, die so wesentlich zum Wachstum des Santen Geschäfts in der Region beigetragen haben. Wir freuen uns, dass wir durch den Erwerb des Standorts durch NextPharma die Flexibilität und Effizienz der Lieferkette von Santen erhöhen und gleichzeitig eine spannende Zukunft für unsere Leute schaffen, indem wir zum Kompetenzzentrum für Augenheilkunde und die Blow-Fill-Seal Technology (BFS) innerhalb des NextPharma-Produktionsnetzwerks werden. Dem Ziel von Santen, als spezialisiertes Pharmaunternehmen mit globaler Präsenz nachhaltiges Wachstum zu sichern, sind wir nun einen Schritt näher“, so Katri Outinen, Geschäftsführerin von Santen Oy.

Peter Burema, CEO von NextPharma, begrüßte die strategische Partnerschaft: „Dies ist ein wichtiger Moment für NextPharma als einer der führenden europäischen Lohnhersteller für die Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln. Mit dieser Akquisition bietet Tampere mit der Herstellung von Medikamenten im Bereich Augenheilkunde und der Blow-Fill-Seal Technologie (BFS) eine hervorragende Ergänzung zu unseren sechs weiteren Produktionsstandorten in Europa, die jeweils ihre eigenen spezifischen Technologien haben. Die umfangreiche Erfahrung, die das Santen-Team mitbringen wird, ist der Schlüssel für die Kontinuität der Herstellung von Produkten höchster Qualität, und wir freuen uns sehr, sie in der NextPharma-Familie willkommen zu heißen.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.nextpharma.com

Über Santen:
Als spezialisiertes Unternehmen, das sich dem Bereich der Augen widmet, betreibt Santen Forschung, Entwicklung, Marketing und Vertrieb von Arzneimitteln, rezeptfreien Produkten und Geräten. Santen ist seit langem Marktführer in Japan für verschreibungspflichtige Augenarzneimittel und ist heute in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) führend in der Branche. Mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und organisatorischen Fähigkeiten, die über fast 130 Jahre hinweg gepflegt werden, erreichen die Produkte und Dienstleistungen von Santen inzwischen über 60 Länder und tragen so zum Wohlergehen der Patienten, ihrer Angehörigen und damit zur Gesellschaft bei. Weitere Informationen finden Sie auf den Santen Websites www.santen.com (global) und www.santen.eu (EMEA).

Über NextPharma:
NextPharma ist einer der führenden europäischen pharmazeutischen Lohnhersteller für die Herstellung und Entwicklung von Arzneimitteln (CDMO) mit derzeit fünf Standorten in Deutschland und einem in Frankreich. NextPharma agiert weltweit, fünf der sechs Standorte sind u.a. von der FDA zugelassen. Mit Expertise in den Bereichen Feststoffe, halbfeste und nicht-sterile Flüssigkeiten bietet das Unternehmen Dienstleistungen von der pharmazeutischen Entwicklung über klinische Prüfmuster, Scale-Up und Prozessvalidierung bis hin zur kommerziellen Herstellung einer Vielzahl von Darreichungsformen, darunter Tabletten, Kapseln, Granulate, Pulver, Pellets, Gele, Cremes, Sprays und Trockensäfte. Darüber hinaus bietet NextPharma eine breite Palette von Verpackungslösungen, darunter Verblisterung, Flaschen, Dosen, Sachets, Stick Packs und Röhrchen. Das Know-how und die Exzellenzzentren von NextPharma ermöglichen es, ausgewählte Services in bestimmten, sehr spezifischen Bereichen wie Hormonen und halbfesten Darreichungsformen, Cephalosporinen, Penicillinen, Betäubungsmitteln, Retard-Arzneiformen sowie Kinderarzneimittel anzubieten.
Weitere Informationen finden Sie unter www.nextpharma.com

Kontakt
NextPharma Technologies Holding Ltd.
Pierre Delavaud
Tannery House, Tannery Lane 1
GU23 7EF Send, Woking, Surrey
+44(0)1483 479120
+44(0)1483 479135
pierre.delavaud@nextpharma.com
http://www.nextpharma.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Neue Standardsprache ITSL erleichtert IT-Service und Outsourcing

Formulierungen ab 4. Dezember online – Präsentation auf IT Service Management Forum

Neue Standardsprache ITSL erleichtert IT-Service und Outsourcing

Karlsruhe / Koblenz, Dezember 2018 – Beim Outsourcing von IT-Aufgaben verwenden Unternehmen und externe Dienstleister oft Formulierungen nach ITIL (Information Technology Infrastructure Library). Es handelt sich dabei jedoch um abstrakte Prozessbeschreibungen, die keine konkreten Leistungen definieren und daher an jeden einzelnen Fall sowie an den konkreten Servicebedarf angepasst werden müssen. Weil dabei Ungenauigkeiten entstehen und diese Ungenauigkeiten beim IT-Outsourcing für Abstimmungs- und Kostenprobleme zwischen Unternehmen und externen Dienstleistern sorgen können, bringt die MetaOne GmbH mit ITSL (IT Standard Service Language) eine neue, konkretisierende IT-Standardsprache auf den Markt.

„Wir haben Vorlagen von allen möglichen Dienstleistern zusammengefasst und in über 100 Textbausteine umgesetzt, die jedes Unternehmen zur Formulierung eigener Outsourcing-Vereinbarungen verwenden kann“, erklärt Geschäftsführer Dr. Robert Scholderer, der mit seinem Unternehmen schon über 1.500 Outsourcing-Vereinbarungen (Service Level Agreement SLA) mit einem Volumen von insgesamt rund zwei Milliarden Euro formuliert und dabei Unternehmen und Dienstleister begleitet und beraten hat.

Die neue Standardsprache sowie die Definitions- und Formulierungshilfen wird Scholderer am 4. Dezember auf dem Jahreskongress des IT Service Management Forum in Koblenz vorstellen ( https://www.itsmf.de/jahreskongress/jk18.html). „Damit wird die Kommunikation zwischen Auftraggebern und Tausenden von Dienstleistern vereinheitlicht“, betont Scholderer. Das gelte zum Beispiel für die Definition von Verfügbarkeiten und Lieferterminen, bei denen es trotz bestehender Verträge immer wieder Meinungsverschiedenheiten zwischen Auftraggebern und Auftragnehmer gebe. Ähnliches gelte für Leistungsbeschreibung und Leistungsberechnung.

Ebenfalls am 4. Dezember werden die Textbausteine als Word-Dokumente auf der Website von MetaOne ( www.scholderer.de/ITSL) veröffentlicht, sie stehen damit allen Unternehmern und Dienstleistern zur Verfügung. Auch in dem Buch von Robert Scholderer „IT-Servicekatalog“ sind die einzelnen Dienstleistungen bereits beschrieben.

Die MetaOne GmbH ist ein Dienstleistungs-, Beratungs- und Schulungsunternehmen für IT-Service und Service Level Agreement (SLA). Gründer und Geschäftsführer Dr. habil. Robert Scholderer studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er auch als Dozent tätig ist. Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat er mit seinem Unternehmen bereits über 1.500 SLA- und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von über zwei Milliarden Euro erstellt. Das von MetaOne entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs und wird weltweit von fast 2.000 IT-Unternehmen angewendet. Robert Scholderer ist Autor der Fach-Bestseller „IT-Servicekatalog“ und „Management von Service Level Agreements“, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Firmenkontakt
MetaOne GmbH
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
robert@scholderer.de
http://www.scholderer.de

Pressekontakt
MetaOne GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
scholderer@ck-bonn.de
http://www.scholderer.de

Pressemitteilungen

IT-Outsourcing: Viele SLA-Verträge genügen nicht den Anforderungen

Robert Scholderer im Interview mit IT-Mittelstand: Auftraggeber und Dienstleister müssen in derselben Liga spielen

IT-Outsourcing: Viele SLA-Verträge genügen nicht den Anforderungen

Robert Scholderer, Gründer und Geschäftsführer der MetaOne GmbH, SLA-Experte, Berater und Fachautor (Bildquelle: MetaOne)

Karlsruhe, 14. November 2018 – Ungenaue Leistungsbeschreibungen und Pauschalbeträge verursachen beim IT-Outsourcing oft Probleme, führen zu zusätzlichen Kosten oder zu Differenzen zwischen Auftraggeber und Dienstleister. Das Fachmagazin IT-Mittelstand zitiert in seiner aktuellen Ausgabe den Geschäftsführer der MetaOne GmbH, Dr. Robert Scholderer: „Die Risiken entstehen meist dadurch, dass Verträge geschlossen werden, bei denen die tatsächlich zu erbringende Dienstleistung nicht genau beschrieben wird.“ Oft würden Pauschalen vereinbart, ohne konkrete Leistungen zu definieren.

„Eine überhastete Unterschrift unter den Verträgen rächt sich zu 100 Prozent. Leider wird es aber immer wieder so gemacht“, so Scholderer, der mit seinem Unternehmen bis heute über 1.500 Outsourcing-Vereinbarungen formuliert und dabei Unternehmen und Dienstleister begleitet und beraten hat.

In dem Beitrag erklärt Scholderer weiter, dass die Modernisierung und Pflege der eigenen IT für viele Firmen zu aufwändig sei und einer kontinuierlichen Aus- und Weiterbildung des bestehenden Personals bedarf. In diesem Fall sei Outsourcing meist schneller und effizienter zu realisieren. Er rät bei der Suche nach dem passenden Dienstleister zu einem Ausschreibungsverfahren mit mehreren Angeboten. So könne man auch Auftragnehmer zur Neuverhandlung eines bereits bestehenden Vertrags bewegen.

Ob ein Unternehmen dabei eher zum Full-Service-Vertrag oder zu selektivem Auslagern einzelner IT-Services neigt, hänge in den meisten Fällen von der bisherigen Erfahrung des Betriebs ab. „War Full-IT-Outsourcing erfolgreich, wird dies weitergeführt“, so Scholderer.

Für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit sei es wichtig, dass Kunde und Dienstleister „in derselben Liga spielen“, zitiert ihn das Magazin weiter. „Ist man als kleiner Kunde bei einem Mega-Outsourcer, steht man bei Problemen in der Prioritätenliste hinten an.“ Andererseits sei ein zu großer Kunde für den Kleinst-Dienstleister oft ein Problem, wenn er nicht der Größe entsprechend liefern könne. Dieses Kriterium werde bei der Auswahl eines IT-Dienstleisters oft übersehen. Outsourcing werde dann zum Glücksspiel, heißt es in dem Beitrag.

Die MetaOne GmbH ist ein Dienstleistungs-, Beratungs- und Schulungsunternehmen für IT-Service und Service Level Agreement (SLA). Gründer und Geschäftsführer Dr. habil. Robert Scholderer studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er auch als Dozent tätig ist. Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat er mit seinem Unternehmen bereits über 1.500 SLA- und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von über zwei Milliarden Euro erstellt. Das von MetaOne entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs und wird weltweit von fast 2.000 IT-Unternehmen angewendet. Robert Scholderer ist Autor der Fach-Bestseller „IT-Servicekatalog“ und „Management von Service Level Agreements“, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Firmenkontakt
MetaOne GmbH
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
robert@scholderer.de
http://www.scholderer.de

Pressekontakt
MetaOne GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
scholderer@ck-bonn.de
http://www.scholderer.de

Pressemitteilungen

IT-Systemhaus LANOS auf der FMB Zuliefermesse Maschinenbau

IT-Systemhaus LANOS auf der FMB Zuliefermesse Maschinenbau

Die Maschinenbau- und Zulieferindustrie gilt als einer der Vorreiter bei der Umsetzung ganzheitlicher Industrie 4.0- bzw. Digitalisierungsstrategien. Mehr als die Hälfte der Industrieunternehmen hat diese Anforderungen laut dem „Deutschen Industrie 4.0 Index 2018“ bis heute zumindest in Teilbereichen umgesetzt. Um die digitale Transformation zu unterstützen und auch unter Wirtschaftlichkeitsaspekten handhabbar zu machen, bedienen sich dabei immer mehr Industriebetriebe spezialisierter IT-Dienstleister. Auf der Maschinenbau-Zuliefermesse FMB zeigt das IT-Systemhaus LANOS vom 07. – 09. November 2018 in Bad Salzuflen, wie sich die IT trotz stetig steigender Digitalisierungs- und IoT-Anforderungen wirtschaftlich und vor allem sicher innerhalb des Kollaborationsnetzwerkes betreiben lässt. Mit der „LANOS cloud“ stellt der Outsourcing-Spezialist zudem ein attraktives Leistungsangebot rund um den Rechenzentrumsbetrieb und Managed Services für die Maschinenbau- und Zulieferindustrie vor. Smarte Werkzeuge für die Zeiterfassung, Lösungen zur Datenaufbereitung für die Lohnbuchhaltung und Instrumente für professionelle Auswertungen im Personalwesen runden das Angebot ab.

Die FMB Zuliefermesse Maschinenbau stellt mit über 700 Maschinenbau-Unternehmen und ihren Zulieferern eines der stärksten Maschinenbau-Cluster Deutschlands dar. Die Veranstaltung führt Konstrukteure, Entwickler und Einkäufer zusammen und präsentiert das gesamte Leistungsspektrum der Zulieferindustrie für den Maschinenbau und Anlagenbau nebst der dazugehörigen Dienstleistungsbereiche Antriebstechnik, Steuerungstechnik sowie Montage- und Handhabungstechnik.

Wachsende Anforderungen und steigende IT-Budgets
Laut einer aktuellen Befragung der Unternehmensberatung Capgemini sind in den beiden vergangenen Jahren die IT-Budgets deutscher Unternehmen deutlich angestiegen. Industrieunternehmen verzeichnen dabei prozentual die höchsten Budget-Steigerungen: 2018 und 2019 rechnen demnach insgesamt mehr als 80 Prozent der CIOs mit höheren Investitionen in die IT, um die operative Effizienz und Kundenzufriedenheit u.a. durch die Umsetzung von IoT-Projekten zu erhöhen. „Mit der zunehmenden Vernetzung der Systemwelten wachsen aber auch der notwendige Ressourceneinsatz in der IT und die Sicherheits- und Betriebsrisiken an. Um einzelne Systeme, Daten und Anwendungen in der Cloud oder lokal sicher zusammenzuführen, bedarf es neben der technologischen Infrastruktur vor allem einer ganzheitlichen Systemlogik, die auch Compliance-Pflichten, IT-Sicherheit und ein zuverlässiges Risiko- und Notfallmanagement für das eigene Netzwerk miteinschließt. Nicht jedes Unternehmen verfügt jedoch über die Strukturen und Voraussetzungen, um die damit verbundenen IT- und Sicherheitsanforderungen auch stemmen zu können“, so LANOS Geschäftsführer Hans-Jürgen Fockel. Darum hat das Systemhaus LANOS speziell für Industrieunternehmen ein vollständig skalierbares Leistungspaket entwickelt, das die Leistungen rund um die Bereiche Data Center, Hardware-Einsatz, Software-Applikationen mit abgestimmten Managed Services kombiniert.

Saubere Personaldaten und professionelle Auswertungen: LANOStime ida + bericht
Schnelle und korrekte Auswertungen sind heute ein unverzichtbares Instrument für die operative Planung und Ressourcensteuerung in Projekten, Abteilungen und in der Geschäftsleitung. Um schnell auf neue Anforderungen und Rahmenbedingungen im Tagesgeschäft reagieren zu können, benötigen Entscheider einfache und zugleich individuell anpassbare Auswertungen. Mit LANOStime ida + bericht stellt das Unternehmen auf der FMB ein smartes und zugleich einfach konfigurierbares Auswertungs-Tool vor, das Personal- und Führungsverantwortlichen eine saubere Datenaufbereitung und flexible Auswertungen erlaubt. Für die Ausgabe professioneller Berichte ist dabei weder Fachpersonal noch großer Einarbeitungsaufwand notwendig – selbst für Mitarbeiter, die keinen Zugriff auf die Zeiterfassungsdaten haben. Die Lösung verfügt bereits im Standard über eine Vielzahl verschiedenster Auswertungen, die als PDF ausgegeben werden oder in Excel bearbeitet werden können. Dank einer grafischen Oberfläche lassen sich zudem Kennzahlen und Auswertungen mit nur wenigen Klicks einfach konfigurieren – monatsübergreifend und Release-sicher.

Zuverlässiger Datenaustausch zwischen Zeiterfassung und Lohnbuchhaltung
Die Schnittstelle zwischen Zeiterfassung und der Lohnbuchhaltung ist ein kritischer Punkt in der Personalverwaltung und oftmals ursächlich für fehlerhafte Gehaltsabrechnungen oder aufwändige Nachbearbeitungen. Unsaubere Schnittstellen erschweren zudem nicht nur die Kennzahlenauswertung, sondern auch die Einhaltung der gesetzlichen Dokumentations- und Nachweis-Pflichten. Als zertifizierter REINER SCT- und langjähriger DATEV System- und Lösungspartner bietet LANOS mit “ Lohnbuchhaltung+“ eine professionelle, sichere und individuell anpassbare Erweiterungslösung der timeCard von REINER SCT, die eine umfassende Datenaufbereitung ermöglicht und mit vielfältigen Konfigurationsoptionen für die Lohnabrechnung eine optimale Ergänzung zu u.a. DATEV LODAS, DATEV Lohn und Gehalt oder anderen Abrechnungssystemen darstellt. So bietet die Lösung nicht nur eine sehr zuverlässige Fehlervalidierung und integrierte Plausibilitätskontrollen. Sie erlaubt mit einer Erfassungshilfe auch die komfortable Abbildung komplexester Lohnarten und Sachverhalte samt Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschläge, Pausenzeiten, Überstunden oder Ausfallschlüsseln. Dank der umfassenden Ausgabedaten und kaufmännischer Reports können zudem detaillierte Mitarbeiterstatistiken und Analysen von Arbeitszeiten, Arbeitszeitmodellen und der Lohnstruktur zur Unterstützung der Personal- und Unternehmenssteuerung herangezogen werden.

LANOS auf der FMB Zuliefermesse Maschinenbau 2018
Auf der FMB Zuliefermesse Maschinenbau, die dem Fachpublikum vom 07. – 09. November 2018 im Messezentrum Bad Salzuflen ihre Tore öffnet, ist LANOS als Aussteller in Halle 21 am Stand A15 vertreten. Zur Anmeldung eines persönlichen Gesprächstermins oder einer praxisorientierten Vorführung am LANOS Demo-Point gelangen Besucher unter www.lanos.de.

Das 1991 gegründete IT-Systemhaus mit Sitz im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock arbeitet strikt nach dem Motto „LANOS – Wir machen IT für Menschen“ und bietet individuelle IT-Lösungen auf höchstem Niveau, die die tägliche Arbeit unterstützen und nicht belasten. Gemeinsam mit Partnern deckt LANOS das komplette Spektrum der Systemtechnik ab. LANOS optimiert Prozessabläufe in Bezug auf Effizienz, Geschwindigkeit und Präzision und bringt mit seinen innovativen Lösungen Transparenz in sämtliche Arbeitsprozesse des täglichen Geschäftslebens in mittelständischen Unternehmen und Kanzleien. Angefangen vom einfachen Posteingang bis hin zur komplexen Unternehmenssteuerung. Mit gestaffelten Service-Level-Agreements wird LANOS jedem Betreuungsbedarf gerecht und agiert exakt auf die individuellen Bedingungen abgestimmt. Angestrebte IT-Lösungen sind dabei strikt auf das individuelle strategische Unternehmensziel fokussiert und stellen einen messbaren MEHRwert für das Unternehmen dar. Weitere Informationen: www.lanos.de

Firmenkontakt
LANOS Computer GmbH & Cie KG
Elisabeth Fockel
Görlitzer Straße 6
33758 Schloß Holte-Stukenbrock
+49 (0) 5207 / 95 20 – 0
+49 (0) 5207 / 95 20 – 20
epost@lanos.de
http://www.lanos.de

Pressekontakt
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10 – 12
22769 Hamburg
040 800 80 99 0-0
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de

Pressemitteilungen

Outsourcing – wirklich notwendig?

Die Experten von GreenSocks Consulting GmbH erklären, wann Outsourcing Sinn macht

Outsourcing - wirklich notwendig?

GreenSocks Consulting GmbH über Outsourcing

Ein Blick auf einen der vielen Organisationsbereiche des Unternehmens zeigt: Hier stimmt was nicht. Die Kunden zeigen sich mit der Leistung unzufrieden und Prozessabläufe funktionieren nicht so wie vorgesehen. Hinzu kommt, dass die Krankenquote deutlich zunimmt und die Qualität der Ergebnisse immer schlechter wird. Offenbar ist dieser Bereich total überlastet. Ist es nun womöglich an der Zeit, ihn an einen externen Dienstleister abzugeben? „Besser nicht. Oft schafft unüberlegtes Outsourcing große Probleme“ wissen die Experten von GreenSocks, die sich dafür einsetzen, dass Unternehmen dienstleistungs- und serviceorientierter aufgestellt werden.

Nicht selten sei das Outsourcing nämlich nichts als eine Panikreaktion, die häufig viel zu schnell und ohne notwendige Planung vonstattengeht. „Das am meisten vorherrschende Grundproblem ist, dass eine Outsourcing-Maßnahme nicht aus einer mittel- bis langfristigen Sourcingstrategie abgeleitet ist, in der die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Ziele definiert sind“, so Unternehmensberater Bodo Piening, der zusammen mit Michael Thissen und Thomas Engelmann die GreenSocks GmbH leitet. Lediglich mit dem Gedanken, dass alles besser werden solle, übergeben Unternehmen ihre Verantwortungsbereiche aus der Hand und das nach „Gefühl und Wellenschlag“. Doch spätestens in der Transition-Phase werden die Probleme sichtbar.
In dieser Phase müssen dann alle vorherigen Versäumnisse nachgearbeitet werden. Damit einhergehend sind eine verlängerte Projektlaufzeit sowie höhere Kosten verbunden. „Dabei stellt sich häufig heraus, dass die entstehenden Kosten den Rahmen sprengen und eine Alternative ohne Outsourcing deutlich günstiger gewesen wäre“, hebt Thissen hervor. Im schlimmsten Fall würde sich die Situation überhaupt nicht verbessern, sondern lediglich zeitlich nach hinten verschieben.

Um diese Szenarien zu vermeiden, sei es wichtig, vor jedem Outsourcing eine genaue Analyse und Planung vorzunehmen. Dazu soll im ersten Schritt eine Sourcing-Strategie festgelegt werden, welche Rahmenbedingungen und Ziele definiert. In der Analyse der Ist-Situation werden die Ursachen der Probleme herausgefunden. In den Sourcing-Optionen sollen im nächsten Schritt auch Handlungsalternativen, beispielsweise durch interne Optimierung, festgelegt werden. Fällt schließlich doch die Entscheidung für einen externen Anbieter, müsse dieser methodisch und nach strengen Kriterien ausgewählt werden. Zuletzt könne schließlich die Transition geplant werden. Hierfür sei genügend Zeit und Aufwand einzukalkulieren. „Wer sich an diese Vorgehensweise hält, ist definitiv auf der sicheren Seite“, betont Thissen.

Abschließend sagt Thissen: „Sourcing ist zwar immer ein negativ belasteter Begriff, kann aber für Unternehmen in der heutigen Zeit eine strategische Variante sein. Daher gilt, das richtige Sourcing-Modell zu wählen. Outsourcing ist nur eine Möglichkeit!

Nähere Informationen zur GreenSocks Consulting GmbH finden Sie unter www.greensocks.de.

Nach dem Motto Service Management leben hilft die Greensocks Consulting GmbH Unternehmen dabei, sich ihren Kunden gegenüber dienstleistungs- und serviceorientierter aufzustellen. Geschäftsführer Michael Thissen und seine Partner Thomas Engelmann, Oliver Krull und Bodo Piening sind nicht nur Experten im Bereich der Analyse und Diagnostik von Problemen und deren Ursachen. Sie verstehen sich auch Befähiger. Sie decken Schwachstellen auf, begleiten ihre Kunden als Strategen und Sparringspartner in den Optimierungsprozessen und geben ihnen das richtige Handwerkszeug an die Hand, um vorhandene Potenziale zu nutzen und selbstständig Lücken zu schließen

Kontakt
GreenSocks Consulting GmbH
Michael Thissen
Sittarderstraße 19
41749 Viersen
+49-2162-3 69 32 08
service@michaelthissen.de
http://www.greensocks.de

Pressemitteilungen

DSGVO lässt Nachfrage bei IT-Service und Outsourcing steigen

MetaOne GmbH: Umsatzplus im ersten Halbjahr durch internationalen Beratungsbedarf

DSGVO lässt Nachfrage bei IT-Service und Outsourcing steigen

Karlsruhe, 30. August 2018 – Die verbindliche Einführung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO im Mai hat auch Auswirkungen auf die Nachfrage bei IT-Service und IT-Beratung. Die MetaOne GmbH mit Sitz in Bruchsal bei Karlsruhe verzeichnet dank dieser Nachfrage im ersten Halbjahr 2018 ein Auftragsplus. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sind die Umsätze mit technischer Beratung, Begleitung bei Outsourcing-Verträgen oder Weiterbildungs-Seminaren um gut vier Prozent gestiegen.

Energie- und Pharma-Konzerne, Banken, Verwaltung und öffentlicher Dienst und vor allem IT-Unternehmen aus dem In- und Ausland haben MetaOne mit Service Level Management, Servicekatalog Management oder der Entwicklung von IT- und Outsourcing-Standards beauftragt. Geschäftsführer Dr. Robert Scholderer beschreibt den Nutzen für die Kunden. „Wenn man nicht nur IT-Verträge, sondern auch IT-Services nach einer bestimmten Systematik beschreibt und durchführt, wird das Outsourcing viel einfacher. Unter anderem lassen sich beim Einkauf mehrerer Dienstleister Synergien nutzen, Leistungsübergänge erkennen und doppelte Aufträge vermeiden.“ Auf Dauer führe das zu einer deutlichen Kostenreduzierung.

MetaOne hat für IT-Outsourcing in den vergangenen Jahren drei Standards entwickelt, von denen „Sousis“ Anfang dieses Jahres mit dem Industriepreis 2018 als BEST OFF ausgezeichnet wurde. Weltweit wenden es mehr als 1.800 IT-Unternehmen an. Dabei wächst das internationale Interesse an MetaOne weiter, neue Aufträge kamen im Laufe des ersten Halbjahres 2018 vor allem aus Österreich, der Schweiz, Belgien und Dänemark. In Deutschland kooperiert MetaOne mit Universitäten und wissenschaftlichen Einrichten wie zum Beispiel dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und darüber hinaus mit Verlagen und Seminaranbietern.

Über Robert Scholderer:
Dr. habil. Robert Scholderer gilt als führender Experte in Sachen SLA (Service Level Agreement). Er studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er als Dozent tätig ist. Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat er über 1.000 SLA- und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von rund 800 Millionen Euro erstellt. Das von ihm entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs. Scholderer ist Autor der IT-Bestseller „IT-Servicekatalog“ und „Management von Service Level Agreements“, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Dr. habil. Robert Scholderer gilt als führender Experte in Sachen SLA (Service Level Agreement). Er studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er als Dozent tätig ist. Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat er über 1.000 SLA- und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von rund 800 Millionen Euro erstellt. Das von ihm entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs. Scholderer ist Autor der IT-Bestseller „IT-Servicekatalog“ und „Management von Service Level Agreements“, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Firmenkontakt
MetaOne GmbH
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
robert@scholderer.de
http://www.scholderer.de

Pressekontakt
MetaOne GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
scholderer@ck-bonn.de
http://www.scholderer.de