Tag Archives: Paedagogik

Pressemitteilungen

„Sei kein Zwerg!“

7 Schlüssel für Wachstum und Flow

„Sei kein Zwerg!“ – neuer Ratgeber hält 7 Schlüssel für Ihr persönliches Wachstum bereit

Cornelia Grix führt Sie in „Sei kein Zwerg!“ auf eine inspirierende Entdeckungsreise zu Wachstum, Flow und einem erfüllten Leben.

Beziehungen spielen im Leben eines Menschen eine wichtige Rolle, denn der Mensch ist bekannterweise ein soziales Wesen. Jeder Mensch ist Teil vieler Systeme und nur, wenn all diese Systeme wie geschmiert laufen, steht der Weg zum Glück offen. Erfahren Sie mit Cornelia Grix‘ Ratgeber „Sei kein Zwerg!“, wie Sie sich selbst so weiter entwickeln können, dass ihr Leben erfüllter und glücklicher wird. Dafür müssen Sie sich und Ihre innere Stimme vielleicht erst einmal selbst kennenlernen. Denn die Beziehung, die man zu sich selbst hat, ist dafür die wichtigste Grundlage. Mit Hilfe ihrer Sieben Schlüssel, in denen Cornelia Grix Wissen und Erfahrungen aus der Gestalttherapie, der Kommunikationspsychologie, der Schattenarbeit und Teamentwicklung sowie ihrer eigenen Praxis kombiniert, begleitet uns die Diplom-Pädagogin, Gestalttherapeutin und Supervisorin durch die weite Landschaft der Entwicklungsmöglichkeiten.

Erfahren Sie am eigenen Leib in „Sei kein Zwerg!“, wie Sie die größten Schätze in ihrem eigenen Unterbewusstsein finden. Öffnen Sie gemeinsam mit Cornelia Grix die Tür zu Ihrem Inneren Team und schauen Sie hinter die Kulissen und stapfen durch den Keller des Unbewussten, um diese Schätze zu heben. Sie lernen, wie gute Teams im Wald wachsen, erforschen die Wechselwirkungen zwischen System und Individuum und schweben in die Sphäre der Kreativität und Spiritualität. Das alles mit Herz und Verstand sowie in spielerischer Leichtigkeit. Grix‘ Ratgeber ist als eine Art Reiseführer für Einzelne und Gruppen in der Persönlichkeits- und Teamentwicklung gedacht, aber bietet sich auch als Leitfaden für Coaches und Therapeut/innen an, die einen ganzheitlichen Ansatz suchen. Fallbeispiele machen die Lektüre besonders anschaulich, und eine Grafik hilft, die Reiseroute beim Lesen im Blick zu behalten. Sind Sie bereit? Na, dann los…

Das Buch „Sei kein Zwerg!“ von Cornelia Grix ist ab sofort zu bestellen unter www.sei-kein-zwerg.de/shop

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter:
www.sei-kein-zwerg.de oder bei Cornelia Grix, Tel. 0761-15430858

Heil-Künste verbindet die Themen Psychologie, Heilung, Kunst, Pädagogik und Spiritualität und inspiriert zu einem bewussten Leben.
Das Herzensanliegen ist der Wunsch nach Wachstum, Flow und Lebendigkeit.

Cornelia Grix fasziniert das Wechselspiel zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, zwischen Geist und Materie, zwischen Körper und Seele, zwischen Innen und Außen. Sie schaut gerne hinter das Offensichtliche, um Zusammenhänge zu verstehen und den Dingen auf den Grund zu gehen. Ihre Gabe ist es, schnell zu erkennen, worum es in der Tiefe geht.

Dann löst sie den Knackpunkt, damit unser Leben wieder in Fluss kommt und wir im Flow sind.

Inhaberin:
Cornelia Grix
Diplom-Pädagogin, Gestalttherapeutin, (DVG, ECP), Outdoor-Teamtrainerin, Coach, Künstlerin und Autorin

Kontakt
Heil-Künste
Cornelia Grix
Gerda-Weiler-Str. 85
79100 Freiburg
0761-15430858
info@sei-kein-zwerg.de
http://www.sei-kein-zwerg.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Tanzen, singen, konstruieren: Kita-Kinder erleben Kulturwelten

1.500 begeisterte Gäste beim 4. Kinder-Kunst-Tag

Die element-i Bildungsstiftung, die jetzt erneut den jährlichen Kinder-Kunst-Tag Baden-Württemberg veranstaltete, freut sich über viel Lob von teilnehmenden Kultureinrichtungen und Kita-Gruppen. Der Tag gewährt ungewöhnliche Einblicke: Vier- bis sechsjährige Kinder lernen Kunst-Institutionen kennen, schauen hinter die Kulissen und können oft direkt mitmachen. In Stuttgart ging es unter anderem ums Ballett, um tierische Konstrukteure und den Chorgesang.

Bei 50 Theatern, Museen, Galerien, Bibliotheken, Musikschulen und Orchestern in zehn baden-württembergischen Städten hieß es gestern: „Türen auf für junge Gäste“. Der Kinder-Kunst-Tag der element-i Bildungsstiftung hatte mit 1.500 Mädchen und Jungen aus insgesamt 100 Kitas so viele Besucherinnen und Besucher, wie noch nie in seiner jetzt vierjährigen Geschichte. In mancher Kita ist der jährliche Kinder-Kunst-Tag bereits fest eingeplant. „Wir profitieren immer wieder von ungewöhnlichen Einblicken und Erfahrungen. Dieses Jahr sind wir mit unseren Großen, die im Herbst in die Schule kommen, hier im Stuttgarter Ballett“, sagt Gerhild Vossler aus dem element-i Kinderhaus Bengelbande. Jan, der mit einer Kindergruppe aus seiner Kita Apfelbäumchen ebenfalls ins Opernhaus kam, staunt als er den prächtigen Bau betritt. „Das ist ja ein Königshaus!“, sagt er. Die ehemalige Tänzerin Katharina Kluge, die heute als Pädagogin die Liebe zu ihrer Kunst an junge Gäste weitergibt, pflichtet ihm bei: „Ganz recht. König Wilhelm II. von Württemberg hat dieses Haus vor 107 Jahren bauen lassen.“ Heute beherbergt es Oper und Ballett.

Für viele ist es die erste Balletterfahrung

Für ihre abendlichen Aufführungen auf der riesigen Bühne, über die die Kinder bei ihrem Rundgang staunen, trainieren die Tänzerinnen und Tänzer hart. Was das bedeutet, das erleben die jungen Gäste heute selbst. In einem Trainingsraum im zweiten Stock gibt Katharina Kluge ihnen eine Ballettstunde. Für die meisten Kinder ist dies der erste Kontakt mit dieser Kunstform. Lediglich drei Mädchen berichten, dass sie bereits Balletterfahrung besitzen.

Das Training ist lustig – und schweißtreibend

Konzentriert verfolgen die Kinder, was ihre Tanzlehrerin ihnen erklärt und vormacht. Sie sitzen wie Schildkröten, stehen wie Pinguine, hüpfen wie Störche oder bewegen sich auf allen Vieren wie Bären, die in zähmen Honig festkleben. Und sie tänzeln grazil flügelschlagend als Schwäne quer durch den Raum. „Der Bär zu sein, hat Spaß gemacht. Das war so lustig“, resumieren einige der Kinder. Nathalie fand den Schwanentanz sehr schön. Johanna ist die Kleiderkammer, die die Kindergruppen während ihres Rundgangs besuchte, in Erinnerung geblieben. Die Ritterrüstung dort hätte sie am liebsten mitgenommen.

Bereichert durch neue Impulse

Jennifer Witowski, Pädagogin aus der Kita Apfelbäumchen, berichtet, dass der Ballettbesuch ein aktuelles Interesse vieler ihrer Kita-Kinder aufgreife. „In der Kita denken sie sich oft eigene Choreografien aus, die sie dann vorführen. Mal sehen, welche Inspirationen ihnen unser heutiger Besuch hier gibt. Wir werden morgen in der Kinderkonferenz darüber sprechen und gemeinsam überlegen, ob und wie wir uns weiter mit dem Thema Tanz beschäftigen wollen.“

Im Stadtpalais: Wer baut was?

Das Stadtpalais, das das Stuttgarter Stadtmuseeum beherbergt, ist Ziel einer Kinder-Gruppe aus der Kita Allmendäcker. Gemeinsam mit Museuumspädagogin Anja Weller staunen die Jungen über die Kunstfertigkeit von Ameisen, Bienen, Wespen und Vögeln, die für ihre Nachkommen bemerkenswerte Bauten errichten. Zu den Wespen fiel den Kindern vor allem eines ein: Wie man ihnen Fallen stehen und sie töten kann. „Sie gehen an meinen Apfelsaft“, sagt ein Junge. Und dann stächen sie und das tue weh. „Wespen wollen nicht böse sein“, gibt Anja Weller zu bedenken. Sie mögen nur dummerweise das gleiche Essen wie wir. Vielleicht sollten wir ihnen einfach etwas abgeben.“ Erzieherin Sarah Bytzek staunt über das Durchhaltevermögen ihrer Schützlinge, die sich mit immer neuen Ideen zu Wort melden und von eigenen Erfahrungen mit den Tieren berichten.

Kinder-Kunst-Tag passt zu Kita-Konzept

Zum Schluss machen es die Kinder dem Teichrohrsänger nach, der sein kunstvolles Nest zwischen Schilfrohren erbaut. Sie nutzen Stöcke, Wollfäden, Bast, Federn und Watte, um ein eigenes Nest zu konstruieren und es gemütlich auszustaffieren. „Der Kinder-Kunst-Tag hilft uns, den Kindern Einblicke in neue Welten und Themengebiete zu geben“, resumiert Sarah Bytzek. „Das Konzept des Aktionstags passt hervorragend zu unserer Pädagogik. Wir arbeiten sehr projektbezogen und beziehen gerne Künstlerinnen und Künstler sowie Menschen anderer Professionen ein.“

Was lernt ein Chorknabe?

Bei den Hymnus Chorknaben hat sich inzwischen eine Jungengruppe aus dem Kinder- und Familienzentrum Landhausstraße eingefunden. Marion Wahl zeigt ihnen, was die Nachwuchs-Chorknaben – die Jüngsten sind fünf Jahre alt – bei ihr so alles lernen. Als sie das Klavier öffnet, ist sie schnell umringt von ihren jungen Gästen. Jeder möchte einmal spielen. Mit Wahls professioneller Klavierbegleitung singen die Jungen dann gemeinsam „Alle meine Entchen“. Noch lustiger wird es, als sie den Text durch Tierlaute ersetzen und nur noch ihr „Quak, quak, quak“ oder „Wau, wau wau“ zu hören ist.

Die Stimme ist ein besonderes Instrument

Was ein Chorknabe sonst noch so können muss? „Do, re, mi, fa, so, la, ti, do“, intoniert die Lehrerin mit beachtlichem Stimmvolumen. Die Jungen staunen und machen es ihr nach. Zu jeder Silbe gehört eine Tonhöhe und eine Handbewegung. Jetzt ist Konzentration gefragt. Hassan scheint das mühelos zu gelingen. Wer möchte, könne in Zukunft häufiger zum Singen herkommen, lädt Marion Wahl ein. Sie freut sich über jeden, der das Angebot annimmt. „Unsere Singstimme ist unser ureigenstes Instrument, mit dem sich Gefühle ausdrücken lassen, wie auf kaum eine andere Weise“, schwärmt sie. Während Hassan bei dem Gedanken ans Singen strahlt, schüttelt sein Sitznachbarn nur den Kopf. Eines ist jedoch für alle klar: Was sie heute hier erlebt haben, kannten sie vorher noch nicht. „Ich bin gespannt, was die Jungen morgen in unserer Kinderkonferenz in der Kita den anderen über den Besuch im Haus der Hymnus Chorknaben berichten werden“, sagt ihre Erzieherin Katy Soufir.

Die element-i-Bildungsstiftung
Die 2011 gegründete element-i Bildungsstiftung ruft Bildungsprojekte für Kinder ins Leben, setzt sich für Kinderrechte ein und fördert Innovationen im Bildungssektor. Neben dem Kinder-Kunst-Tag organisiert sie zum Beispiel den Tüftler- und Forscherinnentag Baden-Württemberg, bei dem Kita- Kinder regionale Unternehmen aus Handwerk und Technik kennenlernen. Mit dem bundesweit ausgelobten Kita-Innovationspreis KitaStar unterstützt die Stiftung die Weiterentwicklung der Kita- Pädagogik. Dem Stiftungsgedanken liegt das element-i Leitbild zugrunde. Der Name element-i steht für die elementare Bedeutung, die Individualität, Interesse und Interaktion für die Bildungsprozesse von Kindern (und Erwachsenen) haben.

Firmenkontakt
element-i Bildungsstiftung gGmbH
Denise Meyer
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-36
denise.meyer@element-i-bildungsstiftung.de
http://www.element-i-bildungsstiftung.de

Pressekontakt
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Bildquelle: element-i Bildungsstiftung/Perper

Pressemitteilungen

Die Kraft der pädagogischen Liebe

von Doris Wieser

Die Kraft der pädagogischen Liebe

LERNEN LEBEN

Was ist „guter“ Unterricht? An jenen Stellen, wo die Anforderungen an das Lehrpersonal im Schul- und Berufsbildungsalltag vielschichtig und komplex sind und es schnell Kritik hagelt von Seiten der Eltern, Jugendlichen oder Medien, gibt dieses Buch wertvolle Impulse, um die Freude am Lehren zu erhalten oder wiederzufinden.

Wer aus Liebe und Freude lehrt, hat die Kraft, Feuer zu entzünden. Dann ist es keine Illusion, dass Jugendliche Freude daran haben, sich Wissen anzueignen. Lernen ist Leben und hört niemals auf. Weder für Pädagogen noch für Schüler. Die Zeit in der Schule soll als sinnvoll erlebt werden. Denn Erlebnisse in der Schule prägen das weitere Leben. Was aber braucht es, damit die Lehrfreude im Laufe der Jahre erhalten bleibt? Gemäß der Autorin sind Werte Kraftquellen und besondere Nährstoffe für das Lehren, Lernen und Leben.

Doris Wieser zeigt Wege auf, wie durch das echte Interesse an der fachlichen und persönlichen Weiter-Entwicklung eine Atmosphäre im Klassenzimmer entstehen kann, in der tatsächlich etwas wächst und erblüht. Das Buch bietet inspirierende Denkansätze sowohl für angehende als auch bereits erfahrene Pädagogen. Es enthält zudem wichtige Hinweise auch für Eltern und Jugendliche, um das Miteinander beim Lernen wieder fruchtbarer werden zu lassen. Experten aus Politik und Wirtschaft sowie allgemein am Thema Bildung Interessierte finden eine neue Sichtweise auf Lehren und Lernen vor. Gegenseitige Wertschätzung bildet den Nährboden für echtes inneres Wachstum.

244 Seiten

Paperback | 978-3-96240-417-8 | 20,99 €
Hardcover | 978-3-96240-418-5 | 24,99 €
e-book | 978-3-96240-419-2 | 17,99 €

ÜBER DIE AUTORIN:
Doris Wieser war nach ihrem Studium der Wirtschaftspädagogik an der Karl-Franzens-Universität in Graz in einem Unternehmen für den Bereich Kostenrechnung / Controlling zuständig. Viele Jahre wirkte sie an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen als Lehrerin. Sie ließ sich vom Schuldienst karenzieren, um ihre Vision von einem etwas anderen Lebens- und Lernweg zu teilen.

tao.de ist das Selfpublishing-Portal, das AutorInnen mit den Themengebieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität bei allen Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist ein Selfpublishing-Portal der Kamphausen Media GmbH.

* Die Kamphausen Media GmbH mit den Verlagen J.Kamphausen, Aurum, Fischer & Gann, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt
tao.de
Kim Walla
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 13
0521-560 52 29
info@tao.de
http://www.tao.de

Pressekontakt
Kamphausen Media GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 232
0521-560 52 29
julia.meier@kamphausen.media
http://www.kamphausen.media

Pressemitteilungen

Wie gestaltet die Politik einen optimalen Bildungsraum?

Wie gestaltet die Politik einen optimalen Bildungsraum?

Es gibt kaum Themen, die mehr Anlass zur Diskussion geben als Bildung. Bildung soll einerseits zur Entwicklung der Persönlichkeit dienen, andererseits soll sie Frieden sichern und die Wirtschaft vorantreiben. Wie soll aber unser Bildungssystem zukünftig aussehen? Das im Oktober beim GRIN Verlag erschienene Buch Der individuelle und gesellschaftliche Prozess zur Bildung unter chaostheoretischer Betrachtung von Christian Bodenstein setzt sich mit genau dieser aktuellen Frage auseinander.

Der individuelle Drang nach Freiheit und der gesellschaftliche Wunsch nach Ordnung bilden ein Spannungsfeld. Zu viele Gesetze hemmen die individuelle Entfaltung, zu wenige gefährden das friedliche Zusammenleben. Doch wie muss ein Bildungsraum aussehen, in dem sich eine Gesellschaft harmonisch entwickeln, in dem sich Individuen aber dennoch frei entfalten können? In Der individuelle und gesellschaftliche Prozess zur Bildung unter chaostheoretischer Betrachtung entwirft Christian Bodenstein einen optimalen Bildungsraum, in dem eine harmonische Entwicklung der Gesellschaft stattfinden könnte.

Bildungsraum und Chaostheorie

Um zu bestimmen, ob der individuelle und gesellschaftliche Bildungsprozess chaotisch oder determiniert verlaufen, betrachtet Christian Bodenstein die Entwicklung des Bildungsraums unter Berücksichtigung der Chaostheorie. Diese beschäftigt sich mit den Strukturen und der Vorhersagbarkeit von komplexen, komplizierten und dynamischen Systemen, deren Entwicklung aus einem scheinbar unregelmäßigen und unbestimmbaren Verhalten hervorgeht. Zusätzlich beleuchtet der Autor die historische Entwicklung. Inwieweit trug das Bildungsverständnis in der Vergangenheit zur Stabilität oder Labilität von Gesellschaften bei? Und unter welchen Bedingungen gefährden sich Gesellschaften in ihrer Entwicklung? „Der individuelle und gesellschaftliche Bildungsprozess“ ist eine hochinteressante Lektüre für Pädagogen, Politiker und all jene, die sich mit Fragen der Bildung sowie des Bildungsraumes auseinandersetzen.

Über den Autor

Christian Bodenstein (1978) wuchs in der DDR auf und erlebte hautnah mit, wie ein von der Politik vorgegebenes Bildungssystem die Gesellschaft beeinflusst. So waren Lehrer Mittel zum Zweck, um eine am politischen Gemeinwohl orientierte Ideologie durchzusetzen, wodurch allerdings das individuelle Bedürfnis nach Freiheit und Bildung unterdrückt wurde. Heute ist Herr Bodenstein selbst Lehrer an einer Berufsschule. „Der individuelle und gesellschaftliche Prozess zur Bildung unter chaostheoretischer Betrachtung ist seine sechste Publikation beim GRIN Verlag.

Das Buch ist im Oktober 2018 beim GRIN Verlag erschienen (ISBN: 978-3-668-82022-7).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/444390

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Pressemitteilungen

Nominierungen für den KODE® Best Practice Award 2018

Nominierungen für den KODE® Best Practice Award 2018

KODE® Best Practice Award

München 11.10.2018 – Das Münchner Unternehmen KODE GmbH hat eine Woche vor der KODE® Best Practice Award Verleihung die Nominierungen für 2018 bekanntgegeben. Die Award Verleihung findet am 20.Oktober 2018 im Rahmen der Leitkonferenz KODE® Brush Up in Nürnberg statt. KODE® steht für Kompetenzdiagnostik und Entwicklung. Der KODE® Best Practice Award ist fester Bestandteil des Programms der Konferenz und wird jährlich verliehen. Der 1. Platz wird mit 800,-EUR und der 2. Platz mit 400,-EUR prämiert.

Die Auszeichnung soll sowohl als Anreiz für die Anwendung dienen, als auch den visionären Gedanken des Kompetenzmanagements sowie der Kompetenzentwicklung veranschaulichen. Im Mittelpunkt der KODE® Best Practice Award Verleihung stehen Projekte mit Leuchtturmcharakter, in denen die wissenschaftlich KODE® und KODE®X einen wichtigen Baustein bilden. Die besten Sieg-Chancen haben innovative Lösungen, die sich durch einen besonders hohen Nutzen und eine hohe Funktionalität für mittelständische Unternehmen auszeichnen.

Die unabhängige Fachjury mit Prof. Dr. Lothar Schäffner als Vorsitzenden, Prof. Dr. John Erpenbeck und Dr. Karl Kreuser vergibt den KODE® Best Practice Award und prämiert die Sieger in den folgenden Kategorien

-Kompetenzmanagement Projekt zur Entwicklung von Schlüsselkompetenzen
-Unterstützende Ausbildungs-, Beratungs- und Trainingskonzepte
-Praxis-Konzepte zur Feststellung und Entwicklung von Schlüsselkompetenzen

Auch in 2018 wird ein Sonderpreis für die Einbindung von KODE® oder KODE®X in das Geschäftsmodell eines Beratungs-, Coaching- oder Trainings-Unternehmens verliehen

>>>Nominiert für den KODE® Best Practice Award 2018 sind<<<

Polizeidirektion Braunschweig – Personaldezernat 13 – Aus- und Fortbildung
Natascha Aust
Nominiert mit dem Best Practice: Neue Wege in der Personalentwicklung

Hochschule für angewandtes Management – Fakultät für Sportmanagement
Prof. Dr. Thomas Apitzsch
Nominiert mit dem Best Practice: Kompetenzidentifikation und Kompetenzentwicklung für Mitarbeiter*innen und Trainer des Nachwuchsleistungszentrums des Fußballbundesligisten 1. FC Nürnberg

Die Talententwickler
Norbert Schumann
Nominiert mit dem Best Practice: Optimierung bei der Besetzung und Auswahl von Führungspositionen auf der 2. Führungsebene

Fachbereich Wirtschaft an der Hochschule Emden/Leer – Fachbereich Wirtschaft
Prof. Dr. Olaf Passenheim , Ina Bühren, Katrin Vollmer,
Nominiert mit dem Best Practice: Hochschuldidaktik neu gedacht: Kompetenzorientierung durch agile Praxisprojekte und Planspielentwicklung

Dr. Oberhauser & Schachtner Organisationsberatung
Christian Schachtner
Nominiert mit dem Best Practice: Einführungskonzept zu New Work-Elementen in gemeinnützigen Organisationen

Theresianische Militärakademie, Bundesministerium für Landesverteidigung (Österreich) Fachbereich für Pädagogik, Psychologie und Körperausbildung am Institut für Offiziersausbildung
ObstdhmfD Mag. Mag. Dr. Reinhard Slanic
Nominiert mit dem Best Practice: Feststellen und entwickeln von Schlüsselkompetenzen in der militärischen Hochschullandschaft Österreichs

Weitere Informationen zum KODE® Best Practice Award finden Sie unter:
https://www.kodekonzept.com/de/kode-netzwerk/brush-up-2018/kode-best-practice-award-2018/

Weitere Informationen zur Konferenz:
https://www.kodekonzept.com/de/kode-netzwerk/brush-up-2018/

Über die Leitkonferenz KODE® Brush Up
Auf dem KODE® Brush Up stehen aktuelle Schlüsselthemen aus dem Kompetenzmanagement mit dem Fokus auf die Zukunft der Personal- und Organisationsentwicklung im Vordergrund. Die tiefgreifende Expertise der KODE® und KODE®X Berater bereichert durch inspirierende und innovative Vorträge, dem KODE®Dialog – ein hochkarätig besetztes Podium, sowie die KODE® Experten Werkstätten bilden hierfür eine einmalige Plattform. Nirgendwo sind mehr Experten auf dem Gebiet des Kompetenzmanagements anzutreffen. Mit der Zusammenkunft von KODE® und KODE®X Experten aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz ist diese Konferenz branchenübergreifend die derzeit größte Veranstaltung zum Thema Kompetenzen und Kompetenz- und Wertemanagement.

Über die KODE GmbH
KODE GmbH befähigt Berater, Unternehmen und Behörden, handlungsfähige Mitarbeiter zu entwickeln, die der globalen Transformation kompetent begegnen können. Die praxiserprobten und wissenschaftlich validierten Lösungen liefern messbare und nachhaltige Erfolge in der Personal- und Organisationsentwicklung. Unterstützt durch unser exklusives Expertennetzwerk, ermöglichen wir, 20 Jahren im deutschsprachigen Raum, eine kulturübergreifende, partnerschaftliche und lösungsorientierte Zusammenarbeit auf höchstem qualitativen Niveau.

Über das KODE® Verfahren
KODE® (Kompetenzdiagnostik und -Entwicklung) ist das weltweit einzigartige, wissenschaftlich fundierte Analyseverfahren zur direkten Messung individueller Handlungsfähigkeiten. Das softwarebasierte Verfahren KODE® arbeitet dabei ausschließlich mit menschlichen Stärken und Potenzialen mit dem Fokus auf den ausbaufähigen Kompetenzen. Es ermöglicht ein 360° Feedback, ist barrierefrei und in 16 Sprachen erhältlich.

Über das KODE®X Verfahren
KODE® X ist ein praktisch anwendbares, wissenschaftlich begründetes Verfahren zur fundierten Kompetenzmessung und effizienten Entwicklung von Kompetenzmodellen. Insgesamt 80 modulare Kompetenzentwicklungsprogramme stehen zur Verfügung, um Mitarbeiter aller Organisationsebenen in der Kompetenzentwicklung zu unterstützen. Durch umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten, standardisiert und organisationsspezifisch adaptierbar, bietet es objektivierte Feedbackprozesse für Entscheider und Personalmanager.

Firmenkontakt
KODE GmbH
Gabriele Schiffelmann
Luise-Ullrich-Str. 14
80636 München
089904100250
presse@kodekonzept.de
https://www.kodekonzept.com/de/kode-netzwerk/brush-up-2018/

Pressekontakt
KODE GmbH
Gabriele Schiffelmann
Luise-Ullrich-Str. 20
80636 München
089904100250
gs@kodekonzept.de
http://www.kodekonzept.com/de

Pressemitteilungen

Familienfreundlichkeit beim P-Werk

Zweites Qualitätssiegel für den Personaldienstleister

Familienfreundlichkeit beim P-Werk

Siegel familienfreundlicher Arbeitgeber 2018-2021 (Bildquelle: @Bertelsmann Stiftung)

Für ihre mitarbeiter- und familienorientierte Personalpolitik hat das P-Werk im Herbst 2015 erstmals das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelsmann Stiftung erhalten. Nun geht es in die „Verlängerung“.
Erneut hat das das P-Werk überzeugt und erhält das Siegel 2018 – 2021.

Was bedeutet Familienfreundlichkeit in einem mittelständischen Betrieb?
Eine flache Hierarchie, kurze Entscheidungswege sowie ein offenes Ohr für die Anliegen seiner Mitarbeiter – das ist die Basis für ein gutes Miteinander. Dabei ist eine direkte und ehrliche Kommunikation ebenso wichtig, wie die Bereitschaft individuelle Lösungen zu finden. „Mitarbeiter benötigen Sicherheit, Vertrauen und die Möglichkeit Probleme offen anzusprechen.“, so Rouven Baumann, Geschäftsführer der Pflegewerk GmbH.

Seit 2011 haben Unternehmen die Möglichkeit, an einem standardisierten Zertifizierungsverfahren zum Erhalt des Siegels teilzunehmen. Herzstück der Erhebung ist eine Befragung aller Mitarbeiter. Das Prüfverfahren bietet außerdem die Möglichkeit, das Thema Familienfreundlichkeit unternehmensintern zu etablieren und nachhaltig weiterzuentwickeln.
Die Bertelsmann Stiftung zertifiziert und berät in erster Linie kleine und mittelständische Betriebe.

Das P-Werk ist seit 2012 erfolgreich am Markt tätig und Experte für innovative Personallösungen in den Bereichen Medizin, Pflege und Pädagogik. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden durch den flexiblen Einsatz von Fachkräften in der Arbeitnehmerüberlassung und ist Ansprechpartner bei der Gewinnung von qualifiziertem Personal.

Das P-Werk ist seit 2012 erfolgreich am Markt tätig und Experte für innovative Personallösungen in den Bereichen Medizin, Pflege und Pädagogik. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden durch den flexiblen Einsatz von Fachkräften in der Arbeitnehmerüberlassung und ist Ansprechpartner bei der Gewinnung von qualifiziertem Personal.

Kontakt
P-Werk eine Marke der Pflegewerk GmbH
Margareta Scheinhütte
Martinstraße 4
73728 Esslingen
0711
12855360
marketing@p-werk.de
http://www.p-werk.de

Pressemitteilungen

Häusliche Gewalt – Empathie in der Zahnarztpraxis

CP GABA Symposium 2018

Häusliche Gewalt -  Empathie in der Zahnarztpraxis

Houma Kustermann (Dentropia) beim CP GABA Symposium 2018 (Bildquelle: CP GABA / A. Böhle)

Mit dem übergreifenden Thema der Pädagogik in Zahnarztpraxen und im Speziellen worauf Zahnärzte und Mitarbeiter beim Thema der häuslichen Gewalt achten können, wurden beim sechsten CP GABA Symposium zwei ungewöhnliche aber hoch aktuelle Themenkomplexe bearbeitet.

Das Symposium unter dem Motto „Zukunft der Zahnmedizin -Mundgesundheit im Fokus“, fand diesmal in Leipzig statt. Den mehr als 90 Teilnehmern wurde ein praxisnahes Vortrags-Konzept mit renommierten Referenten geboten, welches den aktuellen Wissensstand in der modernen Zahnmedizin widerspiegelte. Durch das Programm führte Dr. Marianne Gräfin von Schmettow, Leiterin Scientific Affairs D-A-CH bei CP GABA. „Meet & Talk“ – der Austausch zwischen Referenten und Teilnehmern – wurde auch in diesem Jahr sehr positiv aufgenommen.

Sensibilisierung in den Zahnarztpraxen ist wichtig

PD Dr. Dragana Seifert, Leitung Klinische Rechtsmedizin und Koordination Kinderkompetenzzentrum, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), widmete sich der sensiblen Thematik der häuslichen Gewalt gegen Kinder und Erwachsene. Anhand von Fallbeispielen zeigte sie Möglichkeiten in der Diagnostik bei Verdacht auf Misshandlung auf.

Es sei wünschenswert, wenn auch Zahnärzte und ihre Praxisteams sensibilisiert würden und bei Verdacht auf Misshandlung umgehend das Jugendamt informierten, sagte Seifert. Etwa 2.000 Fälle würden pro Jahr allein in Hamburg untersucht, darunter 1.000 Kinder. Diese alarmierende Zahl verdeutlicht, dass entsprechende Anzeichen besser erkannt werden müssen. Etwa die Hälfte der misshandlungsbedingten Verletzungen bei Kindern liegt laut der Expertin im Kopf-Hals-Bereich, wobei ein Viertel der Verletzungen die Zähne und Mundregion betreffen. Gemäß dem 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) sollen Ärzte und Zahnärzte, denen Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung bekannt werden, zunächst im Gespräch mit den Betroffenen darauf hinwirken, dass diese Hilfsangebote in Anspruch nehmen. Zudem besteht die Möglichkeit, sich anonym direkt an das Jugendamt zu wenden.

Mundgesundheit trifft Pädagogik – das Plus für den Patienten

Beim Umgang mit misshandelten Patienten ist vom Praxispersonal ein hohes Maß an Sensibilität und Empathie erforderlich. Empathie und Pädagogik – diese Themen wurden auch im „Meet & Talk“-Kurzvortrag von Zahnärztin Houma Kustermann und Gesundheitspädagogin Sybille van Os-Fingberg aufgenommen.

Die beiden Gründerinnen des Zahnzentrums für Kinder und Jugendliche, Dentropia, in Rottweil stellten den Teilnehmern ihr innovatives Praxiskonzept „Zahnmedizin plus Pädagogik“ vor. „Das besondere an unserer Zahnpraxis ist, dass unser gesamtes zahnmedizinisches Fachpersonal pädagogisch ausgebildet ist, um Patienten kompetenter beraten und begleiten zu können“, so Kustermann. Das pädagogische Wissen des Praxisteams fördert die Patientenzufriedenheit basierend auf den Grundlagen der Lernpsychologie: Eine positive und optimistische Einstellung von Patienten zur eigenen Mundgesundheit ist Ziel dieses Konzepts.

Soziales Engagement sieht auch CP GABA als wichtige Aufgabe. So wurde u.a. im Jahr 2008 gemeinsam mit der Hamburger Caritas das Projekt elmex® Zahnmobil, die erste rollende Zahnarztpraxis, ins Leben gerufen. Es bietet hilfsbedürftigen Menschen eine kostenlose Zahnversorgung und fördert die Präventionsarbeit bei Kindern. In diesem Projekt engagieren sich 30 ehrenamtliche Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie zahnmedizinische Fachangestellte.

Alle Vorträge als Videoaufzeichnungen sowie die Präsentationsfolien stehen Ihnen im Dental Online College unter https://bit.ly/2MGpIqM zur Verfügung.

CP GABA als Teil des Colgate-Palmolive Konzerns ist ein führendes Unternehmen in der Mund- und Zahnpflege mit dem Bestreben, die Mundgesundheit zu verbessern. Mit einem umfassenden Produktportfolio und Innovation sowie international angesehenen Marken wie elmex® und meridol®, Colgate®, Colgate Total®, Duraphat® und Colgate® MaxWhite Expert White, setzt CP GABA seinen erfolgreichen Kurs fort, der sich nicht zuletzt durch ein beachtliches Engagement gegenüber der dentalen Profession und den Apotheken, der Öffentlichkeit und den Verbrauchern auszeichnet.

Firmenkontakt
CP GABA GmbH
Dr. Marianne von Schmettow
Beim Strohhause 17
20097 Hamburg
0611 / 40 80 6-13
erika.hettich@accente.de
http://www.cpgabaprofessional.de

Pressekontakt
Accente BizzComm GmbH
Erika Hettich
Lortzingstraße 1
65189 Wiesbaden
0611 / 40 80 6-13
0611 / 40 80 6-99
erika.hettich@accente.de
http://www.accente.de

Pressemitteilungen

Fachtagung Sprache: Themen der Zukunft begeistern die Teilnehmer/innen

Fachtagung Sprache: Themen der Zukunft begeistern die Teilnehmer/innen

Fachtagung Sprache: Eröffnung am Freitag, 8. Juni 2018 (Bildquelle: Peter Sauber Agentur)

Die 10. Fachtagung Sprache (8.-9.6.2018) im Congress Centrum in Heidenheim an der Brenz widmete sich in diesem Jahr ganz den Themen der Zukunft: Die Möglichkeiten der Sprachentwicklung durch die Digitalisierung sind heute vielfältiger denn je. Neue digitale Medien können sogar dafür sorgen, dass die Sprache sich vielseitiger entwickelt. Was aber bedeutet diese neue digitale Angebotsvielfalt konkret für die Arbeit der Erzieher/innen, Lehr- und Sprachförderkräfte in den Kommunen, Kitas und Grundschulen? Und welche Risiken und Bedenken gibt es im Umgang mit Medien schon ab dem Kleinkindalter? Das abwechslungsreiche Tagungsprogramm gab unter anderem darauf Antworten: Impulsvorträge, Mitmach-Workshops und Diskussionsrunden griffen in einem best of weitere besonders nachgefragte Themen der Veranstaltungen vergangener Jahre auf. Ergänzt wurde die Tagung durch eine Ausstellung. Hier informierten die ausstellenden Firmen und Institutionen über ihre Dienstleistungen und Produkte zur Sprach- und Leseförderung sowie über Programme und Projekte. Die mehr als 200 interessierten Pädagog/innen und Fachkräfte sammelten in nur anderthalb Tagen reichlich Anregungen und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten für ihren beruflichen Alltag.

Die Tagung wurde am Freitag, 8. Juni um 14:00 Uhr mit einer moderierten Begrüßungsrunde eröffnet, bei der Partnervertreter/innen der diesjährigen Veranstaltung zu Wort kamen. Ihr schloss sich ein bildungspolitisches Statement für den Schirmherrn, vertreten durch Volker Schebesta MdL, Staatssekretär des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg an – der Startschuss für die folgenden anderthalb Tage, in denen mehr als 20 hochqualifizierte Referent/innen die Themen Digitalisierung, Mehrsprachigkeit, Musik und Rhythmik, Bewegung, Kultur, Vorlesen und einiges mehr aufgriffen.
Thematische Höhepunkte setzten die Impulsvorträge zum Thema Digitalisierung. Drei Expert/innen mit ganz verschiedenen beruflichen Hintergründen stellten hierzu unterschiedliche Ansätze vor: Prof. Dr. Bernhard Kalicki, Deutsches Jugendinstitut München, referierte zum Thema „Digitale Medien“. Dr. Florian Rehbein, Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. aus Hannover, widmete sich aktuellen Forschungsbefunden zum Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen. Mediencoach und Ärztin Dr. Tanja Calovini ging auf die Entwicklung digitaler Kompetenzen im Kindes- und Jugendalter ein. Sie stellte dabei die Frage nach den Chancen und Risiken der Digitalisierung. Es zeigte sich erneut, dass die Digitalisierung ein Thema ist, das Gesellschaft und Pädagogik stark bewegt und reichlich Diskussionsstoff bietet.

Interaktive Workshops zeigten Methoden auf, mit denen der Spracherwerb und die Sprachentwicklung von Kindern gezielt gefördert werden kann: Ob mit der Einbindung naturwissenschaftlicher Phänomene, der Fähigkeit gut vorzulesen oder der Idee der mehrdimensionale Sprachförderung – die Unterstützung des kindlichen Spracherwerbs geht einher mit verschiedensten kreativen Ideen und Ansätzen.
Besonders nachgefragt wurden Mitmach-Workshops wie zum Beispiel „Kraft meiner Stimme“ mit Prof. Marc Aisenbrey. Die Teilnehmer/innen bekamen Anregungen, wie sie selber an der Belastbarkeit, Ausdrucksstärke und Kraft der eigenen Stimme arbeiten können. Sie erlebten unmittelbar, wie sich die Stimme in verschiedenen Situationen und „Stimmungen“ verhält. Es galt auszuprobieren, wie man der eigenen Stimme gezielt eine größere Stabilität, Sicherheit und stimmliches Durchsetzungsvermögen geben kann. Die Begeisterung war spürbar.

„Wir haben den Teilnehmer/innen breit gefächerte Möglichkeiten geboten, neue Dinge direkt auszuprobieren. Sie konnten Erfahrungen austauschen und natürlich netzwerken. Neben fachlichem Input haben wir aber auch für genügend entspannende Momente gesorgt. Und die besondere Abendveranstaltung war ein wirklich schöner Abschluss des ersten Tages“, so Veranstalter Peter Sauber.
Der erste Veranstaltungstag endete mit dem außergewöhnlichen unplugged Konzert von Franz Benton und Kiko Pedrozo. Vor sechs Jahren fiel im Rahmen einer ausverkauften Tournee Franz Bentons letzter Vorhang. Nun folgte doch noch eine überraschende Zugabe. Dem ehemaligen Dezernent des Landratsamtes Heidenheim, Dieter Henle, und seiner Hartnäckigkeit war dieses Gastspiel am Freitagabend im Congress Centrum Heidenheim zu verdanken.

Veranstalter der Fachtagung Sprache ist die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH. Sie konnte den Landkreis Heidenheim als ideellen Träger für das Jahr 2018 gewinnen. Der Tagung standen zudem die Partner Ostalbkreis, das Regionale Bündnis für Familie Ostwürttemberg e. V. und der Didacta Verband zur Seite. Die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd unterstützte inhaltlich bei der Programmgestaltung. Ministerpräsident Winfried Kretschmann MdL hatte erneut gerne die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen.

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu

Kontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Stefanie Kilian
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
+49 711 656960-59
stefanie.kilian@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressemitteilungen

Mundgesundheit trifft Pädagogik

Neues Webinar von CP GABA

Mundgesundheit trifft Pädagogik

Neues Webinar von CP GABA (Bildquelle: CP GABA GmbH)

Eigenverantwortung statt Anweisungen – moderne dentale Praxis- und Behandlungskonzepte setzen verstärkt auf eine ganzheitliche Betrachtungsweise und pädagogische Elemente. In einem exklusiven Webinar am 20. Juni 2018 präsentieren die Gründerinnen von „Dentropia“, Houma Kustermann und Sybille van Os-Fingberg, ihr innovatives Praxiskonzept zur Verbindung von Zahnmedizin und Pädagogik. Die kostenfreie Online-Fortbildung von CP GABA ist mit einem Fortbildungspunkt akkreditiert.

Ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene – ein lebenslang gesunder Mund benötigt gewissenhafte Pflege und vor allem eine ordentliche Portion Eigenverantwortung. Die Begleitung durch das zahnärztliche Team ist unverzichtbar, aber darüber hinaus müssen die Patienten für sich selbst sorgen können. Houma Kustermann und Sybille van Os-Fingberg haben erkannt, dass die Bedeutung der Gesundheitspädagogik in den kommenden Jahren zunehmen wird und gehen mit ihrem innovativen Praxiskonzept „Dentropia“ neue Wege in der Verbindung von Zahnmedizin und Pädagogik. Mit pädagogischer Expertise sensibilisieren die beiden ihre Patienten für eine lebenslange positive Einstellung zu ihren Zähnen und zum eigenen Körper, zur Zahnpflege und zum Zahnarztbesuch – einfühlsam, wertschätzend, altersgerecht und kreativ. Das Wohl des Patienten fest im Blick kommt es auf eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit der Praxis ebenso an wie auf ein positives Zahnarzterlebnis für Patienten, Angehörige bzw. Betreuer und Pfleger.

Im CP GABA-Webinar stellen die beiden Gründerinnen ihr Erfolgskonzept vor und sprechen über wichtige empirische Erfahrungen. Die Teilnehmer erhalten exklusive Einblicke und können im Anschluss an den Vortrag im Chat ihre Fragen an die beiden Referentinnen richten.

Auf einen Blick
-Webinar: „Dentropia: ein neues Praxiskonzept – Zahnmedizin PLUS Pädagogik“
-Referentinnen: Zahnärztin Houma Kustermann und Gesundheitspädagogin Sybille van Os-Fingberg
-Mittwoch, 20. Juni 2018, 16 bis 17 Uhr
-Anmeldung ab sofort unter diesem Link

CP GABA als Teil des Colgate-Palmolive Konzerns ist ein führendes Unternehmen in der Mund- und Zahnpflege mit dem Bestreben, die Mundgesundheit zu verbessern. Mit einem umfassenden Produktportfolio und Innovation sowie international angesehenen Marken wie elmex® und meridol®, Colgate®, Colgate Total®, Duraphat® und Colgate® MaxWhite Expert White, setzt CP GABA seinen erfolgreichen Kurs fort, der sich nicht zuletzt durch ein beachtliches Engagement gegenüber der dentalen Profession und den Apotheken, der Öffentlichkeit und den Verbrauchern auszeichnet.

Firmenkontakt
CP GABA GmbH
Dr. Marianne von Schmettow
Beim Strohhause 17
20097 Hamburg
0611 / 40 80 6-13
erika.hettich@accente.de
http://www.cpgabaprofessional.de

Pressekontakt
Accente BizzComm GmbH
Erika Hettich
Lortzingstraße 1
65189 Wiesbaden
0611 / 40 80 6-13
0611 / 40 80 6-99
erika.hettich@accente.de
http://www.accente.de

Pressemitteilungen

Waldorflehrer werden

Studieninformationstag am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule

Waldorflehrer werden

Waldorflehrer mit Schülern im Unterricht der 2. Klasse

Studieninformationstag am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule
Die Alanus Hochschule – Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität informiert am Samstag, 5. Mai 2018 von 14:00 Uhr bis 17:30 über die Studiengänge der Waldorfpädagogik und Heilpädagogik.
Die Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag zur Waldorfpädagogik von Albert Schmelzer, Professor für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Waldorfpädagogik und Interkulturalität. Anschließend können die Räumlichkeiten der Hochschule bei einer Führung besichtigt werden, um 15:45 Uhr finden Beratungen zu allen Studiengängen und Weiterbildungen statt. Parallel können sich Interessierte bei einem offenen Markt über die Wahlfächer oder den Studienschwerpunkt Inklusive Pädagogik informieren. Mitarbeiter und Studierende beraten während der gesamten Veranstaltung zu Fragen rund um das Studium.
Zwei Schwerpunkte in Lehre und Forschung des Instituts für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität in Mannheim sind Inklusive Pädagogik und Interkulturalität. „Heute gehören Inklusion und Diversität zu den pädagogischen Schlüsselbegriffen, beispielsweise im Umgang mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und verschiedenen Erstsprachen oder Familienstrukturen“, erklärt Albert Schmelzer.
Es gibt unterschiedliche Wege zum Beruf des Waldorflehrers. Interessenten mit einem ersten Hochschulabschluss können in den zweijährigen Master-Studiengang zum Klassenlehrer einsteigen. Der Klassenlehrer an Waldorfschulen führt seine Klasse durch die ersten acht Schuljahre und unterrichtet sie dabei in allen Hauptfächern. Der Master-Studiengang Waldorfpädagogik wird mit zwei Schwerpunkten angeboten: Klassenlehrer mit Wahlfach oder Klassenlehrer mit Inklusiver Pädagogik.
Studieninteressierte mit Abitur oder Fachhochschulreife können durch einen Bachelor-Studiengang (z.B. B.A. Waldorfpädagogik oder B.A. Heilpädagogik) die Zulassungsvoraussetzung für den Masterstudiengang erwerben. Für Interessierte mit anderen Vorqualifikationen stellen die Weiterbildungen der Akademie für Waldorfpädagogik, die auch am Studieninformationstag vertreten ist, eine Möglichkeit dar, sich für den Beruf des Waldorflehrers zu qualifizieren.
Weitere Informationen zum Studieninformationstag und dem Studienangebot unter www.alanus.edu/institut-waldorf

Studieninformationstag
Samstag, 5.5.2018, 14:00 – 17:30 Uhr
Zielstr. 28, 68169 Mannheim
Programm:
14:00 Vortrag: Kurzdarstellung der Studiengänge und Weiterbildungen
15:00 Hausführung
15:45 Studienberatungen für alle Studiengänge
14:45 – 17:30 Offener Markt (Fachlehrer-/Wahlfachberatung, Studierendenvertretung)

Alanus Hochschule – Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität, Mannheim
Das Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität am Studienzentrum der Alanus Hochschule in Mannheim qualifiziert in verschiedenen Studiengängen für pädagogische und heilpädagogische Aufgaben in anthroposophisch orientierten Einrichtungen. Darüber hinaus entwickelt das Institut pädagogische Fragestellungen kontinuierlich weiter und leistet durch seine Forschung Beiträge zum wissenschaftlichen Diskurs.
Das Institut ist an den Fachbereich Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft angebunden, der besonderen Wert auf den Dialog von Waldorfpädagogik mit klassischer Erziehungswissenschaft sowie auf die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden legt.

Kontakt
Alanus Hochschule – Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität
Valerie Andermann
Am Exerzierplatz 21
68167 Mannheim
0621-4844010
valerie.andermann@alanus.edu
http://www.institut-waldorf.de