Tag Archives: Palästina

Pressemitteilungen

Der Pianist aus den Trümmern liest und spielt am 10.05.2019 in Hofheim

Der Volksbildungsverein Hofheim lädt am Freitag 10.05.2019 zur Lesung mit Klavierbegleitung: Aeham Ahmad, der „Pianist aus Yarmuk“, zu Gast in Hofheim

Mit seinem Klavierspiel zauberte er Zuversicht im Flüchtlingslager von Damaskus: Und am Freitag, den 10.05.2019 spielt der palästinensisch-syrische Pianist Aeham Ahmad auf Einladung des VolksBildungsVereins ab 19:30 Uhr im Haus der Vereine in Hofheim.

Vom Musik-Konservatorium neben dem syrischen Präsidentenpalast nach Deutschland
Kurz vor dem Ende seines Studiums der Musikpädagogik am Konservatorium von Damaskus und Homs brach 2011 in Syrien der Bürgerkrieg aus. Als 2013 Jarmuk komplett eingekesselt wurde, begann Aeham Ahmad sein öffentliches Klavierspiel. Im umkämpften Lager inmitten von Trümmern spendete er mit seiner Musik Trost und Zuversicht. Nach dem Einmarsch der IS-Truppen im April 2015 warnte sogar der UN-Generalsekretär vor der Situation in Yarmuk. Zurecht: Als Ahmad am 17. April 2015 für Kinder im Flüchtlingslager spielte, zerstörte der IS sein Klavier. Nach diesem Ereignis flüchtete Aeham Ahmad um sein eigenes Leben zu schützen und kam auf abenteuerlichen Wegen nach Deutschland.

Konzert der Hoffnung und Lesung am 10.05.2019 in Hofheim
Auf Einladung des VolksBildungsVereins Hofheim liest die Kelkheimer Kinder- und Jugendbuchautorin Birgit Gröger aus Aeham Ahmads Autobiographie. Birgit Gröger ist Grundschullehrerin in Frankfurt am Main und unterrichtet dort auch geflüchtete und traumatisierte Kinder. In seiner Autobiographie „Und die Vögel werden singen – Ich, der Pianist aus den Trümmern“ erzählt Ahmad von seiner Kindheit im friedlichen Syrien, von seinem blinden Vater, dem Instrumentenbauer und seinen Freunden, mit denen er durch die Straßen von Damaskus zog, berichtet von den Kriegszeiten und von seiner lebensgefährlichen Flucht nach Deutschland. Aeham Ahmad begleitet die Lesung auf dem Klavier. Mit seinen Kompositionen baut er Brücken von der arabischen Musik zu Klassik und Jazz. Ahmad wurde mit dem internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte ausgezeichnet und spielte mittlerweile u.a. mit den Sportfreunden Stiller, dem Edgar-Knecht-Trio, sowie Martha Argerich. Mit seiner zeitlos aktuellen Musik überwindet er Grenzen und sendet eine Botschaft der Menschlichkeit und Hoffnung für den Alltag. Dies wird auch für die Zuhörer in Hofheim eindrucksvoll erlebbar sein.

Veranstaltungsort:
Freitag, 10.05.2019, Start: 19:30 Uhr
Kellereigebäude, Bärenstraße, 65719 Hofheim, Haus der Vereine, Schönbornsaal.
Eintritt: 15,00 Euro

Informationen über den VolksbildungsVerein Hofheim e.V.:
Seit nahezu 100 Jahren fördert der VolksBildungsVerein Hofheim e.V. Kunst und Kultur und bietet ein vielfältiges Kursprogramm. Das Angebot umfasst unterschiedlichste Kurse und Veranstaltungen in den Bereichen Musik, Bildung, Gesundheit und Kreativität. Der VolksBildungsVerein ist zudem Hauptgesellschafter der Hofheimer Musikschule. Das reiche Kursangebot des VolksBildungsVereins Hofheim e.V. ist bequem online abrufbar: https://vbv-hofheim.de

VolksBildungsVerein Hofheim am Taunus e.V.
Hattersheimer Straße 1 / Pfälzer Hof
65719 Hofheim am Taunus
Telefon: 06192 – 22826
Email: info@vbv-hofheim.de
Internet: www.vbv-hofheim.de

Seit nahezu 100 Jahren fördert der VolksBildungsVerein Hofheim e.V. Kunst und Kultur und bietet ein vielfältiges Kursprogramm. Das Angebot umfasst unterschiedlichste Kurse und Veranstaltungen in den Bereichen Musik, Bildung, Gesundheit und Kreativität. Der VolksBildungsVerein ist zudem Hauptgesellschafter der Hofheimer Musikschule. Das reiche Kursangebot des VolksBildungsVereins Hofheim e.V. ist bequem online über die Webseite abrufbar: https://vbv-hofheim.de

Kontakt
VolksBildungsVerein Hofheim am Taunus e.V.
Svenja Wyrwoll
Hattersheimer Straße 1
65719 Hofheim am Taunus
06192 – 22826
wyrwoll@vbv-hofheim.de
http://www.vbv-hofheim.de

Bildquelle: Bild: Aeham Ahmad

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Essen/Trinken Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe

LOW CARB – der Start in den Sommer

Endlich steht der Sommer vor der Tür.

Wissen Sie schon, was Sie kochen könnten?

Bildgestaltung mit freundlicher Genehmigung von de.photofacefun.com.

 

Ob Fisch, Fleisch oder vegetarisch – in dem Koch/Back-Buch „Low-Carb: 555 Rezepte/Best Of“ finden Sie vielseitige, köstliche Rezeptideen für ein gelungenes Menü. Einfach durchstöbern und neue Lieblingsrezepte entdecken!

Gesunde 555 „kohlenhydratarme“ Osterrezepte läuten das Frühjahr ein.

 

  • Low-Carb: 555 Rezepte/Best Of

Autoren: Sabine Beuke & Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN-10: 3738636773 und ISBN-13: 978-3738636772

Taschenbuch: 244 Seiten, Sprache: Deutsch – € 9,99

Kindle: € 7,99

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

Pressemitteilungen

?Sjaella: A cappella für Kinder in Not

?Sjaella: A cappella für Kinder in Not

(Mynewsdesk) Leipzig/München – Das Leipziger Vokalensemble Sjaella hat SOS-Kinderdörfer in Israel und Palästina besucht. Die Musikerinnen sind bereits seit September 2016 Botschafter der SOS-Kinderdörfer weltweit. Nun führte eine erste Projektreise die jungen Frauen in Einrichtungen und Programme der SOS-Kinderdörfer in Nazareth und Bethlehem.

„Es ist schwer auszudrücken, was wir nach einer Woche in Israel und Palästina fühlen: Wir sind aufgeregt, schockiert, motiviert, beeindruckt“, beschreiben die Musikerinnen ihre ersten Eindrücke. In Nazareth wie auch in Bethlehem haben Sjealla nicht nur das jeweilige SOS-Kinderdorf besucht, sondern viel Zeit mit den Kindern verbracht. In insgesamt drei Workshops haben Marie Fenske, Franziska Eberhardt, Helene Erben, Marie-Charlotte Seidel und Viola Blache mit den Kindern improvisiert, getanzt und gesungen. „Diese direkten Kontakte mit den Kindern und Mitarbeitern in den Einrichtungen waren für uns sehr wichtig und eine unglaubliche Bereicherung. Eine sehr eindrucksvolle Reise mit vielen berührenden Momenten.“

Am 11. Juni 2017 wird Sjaella in der Leipziger Nathanael-Kirche sein erstes Benefizkonzert zugunsten der SOS-Kinderdörfer weltweit geben.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SOS-Kinderdörfer weltweit

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qkzm4v

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/sjaella-a-cappella-fuer-kinder-in-not-81449

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige soziale Organisation, die 1949 von Hermann Gmeiner ins Leben gerufen wurde. Seine Idee: Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es wie andere Kinder in Geborgenheit heranwachsen kann. Aus diesen vier Prinzipien ist eine global agierende Organisation entstanden, die sich hauptsächlich aus privaten Spenden finanziert. Sie ist heute mit mehr als 560 Kinderdörfern und rund 1.900 weiteren SOS-Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Ausbildungs- und Sozialzentren, Krankenstationen, Nothilfeprojekte und der SOS-Familienhilfe in 134 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer etwa 1,5 Millionen Kinder und deren Angehörige.

Firmenkontakt
SOS-Kinderdörfer weltweit
Louay Yassin
Ridlerstr. 55
80339 München
089 17914 259
louay.yassin@sos-kd.org
http://www.themenportal.de/kultur/sjaella-a-cappella-fuer-kinder-in-not-81449

Pressekontakt
SOS-Kinderdörfer weltweit
Louay Yassin
Ridlerstr. 55
80339 München
089 17914 259
louay.yassin@sos-kd.org
http://shortpr.com/qkzm4v

Pressemitteilungen

Panasonic unterstützt Fahrerteam bei Allgäu-Orient-Rallye – Anspruchsvolles Rennen mit Charity-Charakter

Panasonic unterstützt Fahrerteam bei Allgäu-Orient-Rallye -   Anspruchsvolles Rennen mit Charity-Charakter

Fahrerteam mit Panasonic TOUGHPAD

Wiesbaden, 26. April 2013 – Panasonic Computer Product Solutions (CPS) unterstützt mit einem Produkt-Sponsoring eines der 111 Fahrerteams bei der Allgäu-Orient-Rallye, die eine wahre Herausforderung für Mensch und Material im Extremeinsatz darstellt. Im Einklang mit der Panasonic CPS Maxime „Speed and cooperation across teams and nations“ dient diese Rallye der Verständigung und der Kommunikation zwischen Menschen und Ländern. Die Rallye führt unter anderem als erste sportliche Veranstaltung durch Israel und Palästina.

Die Teilnehmer-Fahrzeuge müssen älter als 20 Jahre sein oder dürfen einen Wert von 1111 EUR nicht übersteigen. Am Zielort Amman/Jordanien werden die Wagen zugunsten verschiedener sozialer Projekte verkauft. Offizieller Partner des Events sind die Vereinten Nationen, die den völkerverbindenden Charakter des Rennens unterstützen.

Panasonic CPS unterstützt die beiden deutsch-türkischen Fahrer Haydar Celik, IT Manager, und Ayhan Pamuk, Geschäftsführer einer Frankfurter Event-Agentur, mit einem widerstandsfähigen Windows 8 Outdoor-Tablet TOUGHPAD FZ-G1. Das Gerät wird hauptsächlich zur Kommunikation und Kartennutzung in rauen und IT-widrigen Umgebungen, wie Hitze, Staub in der Wüste oder auch starken Erschütterungen im Auto, zum Einsatz kommen. Zusätzlich nutzt das Team einen tragbaren Full-HD Mini Camcorder von Panasonic für Filmaufnahmen. Das Gerät ist wie das TOUGHPAD wasser-, staub- und vibrationsresistent und kann dank integriertem WiFi-Modul direkt, bei gegebener Netzabdeckung, mit dem Internet und auch mit dem TOUGPAD verbunden werden. So kann das Team live Filmsequenzen auf das TOUGHPAD übertragen und mit Freunden und Fans über verschiedene soziale Netzwerke teilen.

„Für uns ist die Allgäu-Orient-Rallye ein interessanter Kontrast zu unseren stressigen Full-Time Jobs. Uns begeistert, dass wir so Abenteuer mit einem sozialen Anliegen verknüpfen können, das uns am Herzen liegt“, meinen Haydar Celik und Ayhan Pamuk, die an Board ihres Fahrzeugs auch Rollstühle, Krücken und Spielzeuge für Kinderheime transportieren. „Die Geräte von Panasonic, insbesondere das robuste TOUGHPAD, werden uns sicherlich das Durchkommen bei der Rallye erleichtern.“

„Wir freuen uns darüber, das Team bei diesem spannenden Event unterstützen zu können – insbesondere auf Grund des wohltätigen Zwecks. Das FZ-G1 ist dafür konstruiert, strapazierende Einsätze wie diese Tour problemlos zu überstehen und wird den Fahrern behilflich sein, das Fahrzeug möglichst unbeschadet zum Zielort zu manövrieren und so einen hohen Beitragswert für die Hilfsprojekte zu erzielen.“, erklärt Marco Rach, Marketing Manager bei Panasonic.

Bildrechte: Panasonic

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)
PSCEU ist der europäische Zweig der Panasonic Systems Communications Company, der globalen B2B-Division von Panasonic. PSCEU hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von Business Professionals zu optimieren und ihren Organisationen dabei zu helfen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Wir helfen Unternehmen dabei, alle Arten von Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen: Bild, Ton, Stimme und Text. Zu den Produkten gehören PBX Telefon-Systeme, Multifunktions-Drucker, professionelle Videotechnik, Projektoren, große Displays und widerstandsfähige Mobile Computing Produkte. Mit rund 500 Mitarbeitern, einem großen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und im Design, der Möglichkeit für weltweites Projektmanagement und einem großen europäischen Partner-Netzwerk, bietet PSCEU unerreichte Fähigkeiten in seinen Märkten.

Die neue PSCEU besteht aus vier Unternehmenseinheiten:
– Communication Solutions umfassen professionelle Scanner, Multifunktions-Drucker, Telefonsysteme und HD Videokonferenzsysteme.
– Visual System Solutions umfassen Projektoren, interaktive Whiteboards, Präsentationshilfen und Displays. Panasonic ist europäischer Marktführer im Bereich Projektoren mit einem Umsatzanteil von 28%.
– Professional Camera Solutions umfassen professionelle audiovisuelle, Sicherheits- und Integrated Machine Vision (IMV) Technologien. Panasonic ist einer der beiden größten Anbieter für professionelle Videotechnik in Europa. Panasonic gehört zu den zwei größten Anbietern von professionellen Kameras.
– Computer Product Solutions umfassen die robusten (Ruggedized) Notebooks und Convertibles der TOUGHBOOK Sparte, die widerstandsfähigen TOUGHPAD Tablet PCs und Electronic Point of Sales (EPOS) Systeme. Panasonic TOUGHBOOK hatte im Jahr 2011 einen Marktanteil von 65,8% (VDC, März 2012) im europäischen Markt für „Robuste Notebooks“.

Die Panasonic Corporation ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Produktion elektronischer Produkte für eine Vielzahl von Kundenbedürfnissen im privaten, geschäftlichen und industriellen Bereich. Der in Osaka, Japan, ansässige Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2011 (Ende 31. März 2012) einen konsolidierten Netto-Umsatz von 71,4 Milliarden EUR. Die Aktien des Konzerns sind an den Börsen in Tokio, Osaka, Nagoya und New York (NYSE: PC) notiert. Nähere Informationen über die Panasonic Corporation und über die Marke Panasonic sind verfügbar unter http://www.panasonic.de

Kontakt
Panasonic Computer Product Solutions Europe
Marco Rach
Hagenauer Straße 43
65203 Wiesbaden
+49 611 235 276 165
marco.rach@eu.panasonic.com
http://www.toughbook.de

Pressekontakt:
HBI GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 89 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Ostermarsch ins Bonner Frauenmuseum

Vier neue Ausstellungen zum Thema „Krieg und Frieden“

Ostermarsch ins Bonner Frauenmuseum

Wer am Ostersonntag das Bonner Frauenmuseum besucht, der erlebt gleich mehrere Vernissagen, die sich inhaltlich alle um ein Thema drehen.
Marianne Pitzen, die Museumsdirektorin, erläutert dieses ambitionierte, neueste Projekt: „Wir Frauen wollen in diesem Jahr ein Zeichen setzen: Gegen den Krieg, für den Frieden. Wir werden uns in Zukunft noch stärker vernetzen und gemeinsam ein klares „Nein“ mit Mitteln der Kunst und der Museumsarbeit setzen. Kulturarbeit muss sich einmischen in Geschichtsaufarbeitung und in aktuelle politische Diskurse.“
Gezeigt wird folgendes:
„Die Rotarmistinnen. MASCHA, NINA und KATJUSCHA. Frauen in der Roten Armee 1941-1945“ eine Ausstellung aus dem Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst:
Um den Kriegseinsatz von mehr als 800.000 Frauen in der Roten Armee ranken sich Schreckbilder und Mythen. Den Deutschen galten sie als „Flintenweiber“, als herausragende Beispiele bedrohlicher Entartung. Nach dem Krieg wurden der Beitrag und die Erfahrungen der weiblichen Soldaten der Roten Armee in der offiziellen wie gesellschaftlichen Erinnerung der Sowjetunion weitgehend tabuisiert. So ist über ihren Kriegseinsatz und ihren Alltag bis heute nur wenig bekannt geworden. Die Ausstellung thematisiert Mythen wie Schreckbilder und setzt ihnen die vielschichtige Realität entgegen.

„ZEICHEN ZEIGEN in Palästina und Israel, Herbst 2012“:
Diese Ausstellung präsentiert Fotografien und Installationen von Gamma Thesa Terheyden und Texte von Dr. Annelise Butterweck, die 2012 während der „Operation Wolkensäule“ in Palästina waren. Das hieß: „Krieg“ im Gazastreifen und Angriffe in beiden Ländern. Die Ausstellung ist eine Dokumentation der Solidaritätsbekundungen, Demonstrationen und Wanderungen mit den dort lebenden palästinensischen und israelischen Menschen. Neben großformatigen Landschaftsfotografien, Panoramabildern und Porträts „Frauen werfen Schatten voraus“ werden Informationen zur Historie, zum Land und zur aktuellen politischen Situation präsentiert. Besonderer Anziehungspunkt in der Ausstellung ist eine Installation mit der Steinskulptur „Mutter“, die BesucherInnen zu einer Interaktion einlädt.

„Jenseits vom Leben. Jankiman“:
Das biografische Projekt zeigt Arbeiten von Jankiman, einer jungen syrisch-kurdischen Künstlerin, die heute in Deutschland lebt. Sie präsentiert eine beeindruckende Serie von Grafiken und Gemälden, die syrische Tradition und Moderne gleichermaßen miteinander spielen lassen. Jankiman gestaltet im Frauenmuseum vier Räume: Kindheitszimmer, Grafik-Kabinett, Gemälde-Galerie und Vaterzimmer. Zu letzterem Zimmer sollte man wissen, dass ihr Vater nach seiner Flucht von Syrien nach Deutschland von einem 24-jährigen Neonazi erschossen wurde.

„Kunst im Brennpunkt. Eine palästinensisch-deutsche KunststudentInnen- und KünstlerInnenbegegnung“:
Hier werden bereits erste Kunstwerke gezeigt. Das palästinensisch-deutsche Kunstprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrika Eller-Rüter (Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft) knüpft an ein Kunstsymposium an, das 2012 in Palästina stattfand. In Bonn werden die KünstlerInnen die hochaktuellen Fragen weiter verfolgen, ob Kunst eine transnationale Sprache ist, die keine Grenzen kennt, ob sie ein „unbesetztes“ Gebiet ist, auf dem Völkerverständigung unmittelbar möglich sein kann und ein interkultureller Austausch entsteht. Ab April steht die erste Etage des Museums als „White Cube“ für die Künstlerinnen und Künstler aus Palästina zur Verfügung. In einem dynamischen Ausstellungskonzept können BesucherInnen die KünstlerInnen bei der Entstehung ihrer Werke beobachten. Ihre „Arbeitszeiten“ findet man auf den Homepages www.alanus.edu und www.frauenmuseum.de.

Weitere Informationen zu den Ausstellungen und den Begleitprogrammen unter: www.frauenmuseum.de

Das Bonner Frauenmuseum wurde 1981 von der heutigen Direktorin Marianne Pitzen und einer Gruppe interdisziplinär arbeitender Frauen gegründet. Zu diesem Zeitpunkt existierte weltweit noch keine Institution gleichen Namens oder vergleichbarer Zielsetzung. Das Frauenmuseum ist kein statischer Ort mit festem Bestand, sondern ein lebendiges Haus, das sich aus der Fülle der weiblichen Kreativität und Vielfalt immer wieder erneuert.
Mehr als 2.500 nationale und internationale Künstlerinnen haben Im Krausfeld ausgestellt, 600 Ausstellungen wurden durchgeführt, darunter 30 „Riesenprojekte“ auf jeweils 2.000 qm, 200 Kataloge ediert und mit mehr als 1000 Veranstaltungen wissenschaftlich oder spartenübergreifend untermauert. In den Archiven wird zu Geschichte, Zeitgeschichte und Kunst gesammelt, allein die Bibliothek der Künstlerinnen umfasst 12.000 Kataloge. Die Sammlung wächst stetig; sie ist ausschließlich auf Schenkungen angewiesen: Nachlässe, Stiftungen, Sponsoren.
Marianne Pitzen und ihr Team sind auch neue Wege gegangen – das Kinderatelier, die Kunst- und Designmessen – sind Projekte, die in den letzten 10 Jahren entstanden sind. Der Aufbau des historischen Bereichs ist in den letzten Jahren stärker in den Focus gerückt. Das Frauenmuseum verbindet auf einzigartige Art und Weise Geschichte mit Gegenwartskunst.

Kommende Ausstellungen:

31.03.2013 bis 12.05.2013
Die Rotarmistinnen. MASCHA, NINA und KATJUSCHA. Frauen in der Roten Armee 1941-1945
Dokumentation

ZEICHEN ZEIGEN in Palästina und Israel.

31.03.2013 bis 12.04.2013
Jenseits vom Leben. Jankiman

31.3. – 12.5. 2013
Kunst im Brennpunkt – eine palästinensische-deutsche KunststudentInnen- und KünstlerInnenbegegnung.

09.05.2013 bis 30.06.2013
stronger than…
Bilder von Wolfgang Klaus Maria Friedrich

28.5. – 21.7.2013
Schwestern zur Sonne zur Gleichheit
Geschichte der SPD-Frauenpolitik

11.8.2013 bis 10.11.2013
EVO – Frauen der Weltreligionen

22.11.2013 bis 24.11.2013
23. Kunstmesse

Kontakt:
Frauenmuseum
Dr. Klaudia Nebelin
Im Krausfeld
53111 Bonn
0228 92 655 160
klaudia.nebelin@frauenmuseum.de
http://www.frauenmuseum.de