Tag Archives: Personal

Pressemitteilungen

CSS zeigt eGECKO auf der Personal 2017 Nord und Süd

Branchenunabhängige Personalsoftware sorgt für komplette und transparente Abbildung des gesamten Personalmanagements

CSS zeigt eGECKO auf der Personal 2017 Nord und Süd

Die CSS AG präsentiert ihre umfassende Softwarelösung eGECKO Personalwesen auf der Personal Nord in Hamburg und der Personal Süd in Stuttgart.

Künzell, 18. April 2017 – Die CSS AG, einziger Anbieter einer 100%ig integrierten Unternehmenssoftware für den Mittelstand, zeigt ihre ganzheitliche Softwarelösung eGECKO Personalwesen am 25./26. April auf der Personal 2017 Nord in Hamburg und kurz darauf am 09./10. Mai auf der Personal Süd in Stuttgart. Kunden und Interessenten finden das Unternehmen auf dem Hamburger Messegelände in Halle A4, Stand D01; in Stuttgart auf dem Messegelände in Halle 1, Stand E12.

Im Fokus beider Messeauftritte steht die branchenübergreifende Software eGECKO Personalwesen. Mit den integrierten Modulen Lohn- und Gehaltsabrechnung, Personalmanagement, Reisemanagement sowie Personalzeiterfassung präsentiert CSS eine ganzheitliche Lösung auf einer einzigen Datenbasis. Als vollintegrierte Komplettlösung unterstützt eGECKO Personalwesen den Anwender in sämtlichen Personalprozessen – von der Erfassung der Bewerberdaten über die Lohn- und Gehaltsabrechnung, die Zeiterfassung und Reisekostenabrechnung bis hin zur Personalkostenplanung. Die Weiterbearbeitung der Daten in anderen eGECKO Anwendungen wie der Finanzbuchhaltung oder der Kostenrechnung, Controlling oder Budgetierung ist damit in Echtzeit möglich. Die vielfältigen Abfragemöglichkeiten und umfangreichen Suchfunktionen über den gesamten Datenbestand dienen als Grundlage für fundierte Personalentscheidungen.

Perfektes Personaltool hat alle Daten im Griff
Neben einer leistungsstarken Lohn- und Gehaltsabrechnung verfügt die mehrmandantenfähige und branchenunabhängige Software über ein umfassendes Personalmanagement mit den Schwerpunkten Employee-Self-Service (ESS), Personalkostenplanung, Personalzeiterfassung, Bewerbermanagement, Stellenbeschreibung, Urlaubsverwaltung sowie einem integrierten Reisemanagement. Somit ermöglicht eGECKO Personalwesen unter anderem die firmenübergreifende Verwaltung von Personalstammdaten und Erfassung der Bewegungsdaten; alle persönlichen Daten der Mitarbeiter werden mit den entsprechenden Gültigkeiten gespeichert. Dadurch können Personalverantwortliche jederzeit den Werdegang pro Mitarbeiter nach entsprechenden Kriterien abfragen. Die Stammdaten dienen außerdem der Urlaubsverwaltung der Mitarbeiter. Und die komfortable Terminüberwachung mit Trigger und To-do-Verwaltung schlägt beispielsweise das Ende der vertraglichen Probezeit vor und berechnet Mutterschutzfristen.

Effizientes Reisemanagement reduziert die Kosten
Das integrierte Modul eGECKO Reisemanagement steht für die praxisorientierte Unterstützung bei der schnellen und effizienten Planung, Erfassung, Prüfung und Freigabe sowie Abrechnung von Dienstreisen. Dabei werden alle steuerrechtlichen Vorgaben für In- und Auslandsreisen berücksichtigt. Die Reisedaten können wahlweise dezentral oder zentral erfasst und die Auszahlungsvarianten flexibel gewählt werden (z. B. Lohnauszahlung, Zahlungsverfahren der Finanzbuchhaltung). Integriert ist auch eine Web-Reise Eingabestation pro Mitarbeiter. Darüber hinaus ermöglicht das Auswertungsmodul eine schnelle und umfassende Betrachtung der Abrechnungen – sei es nach Kostenstellen, Belegarten, Pauschalen, Kilometergeld oder Zeiträumen – sowie deren individuelle Gestaltung durch den Reportdesigner. Und nicht zuletzt eröffnet diese übersichtliche Kosteneinsicht neue Potenziale für nachhaltige Kosteneinsparungen im Unternehmen.

Die Highlights von eGECKO Personalwesen
– Leistungsfähige Lohn- und Gehaltsabrechnung
– Umfassendes Bewerber- und Reisemanagement
– Personalinformationssystem
– Hohe Sicherheit durch Plausibilitätsprüfungen
– Komfortable Terminüberwachung
– Mehrmandantenfähige und branchenübergreifende Funktionen
– Firmenübergreifende Verwaltung von Personalstammdaten
– Firmenübergreifende Erfassung von Bewegungsdaten
– Benutzerfreundliche Oberfläche und intelligentes Suchsystem

So lassen sich sämtliche Aufgaben des Personalwesens mit nur einer Softwarelösung in einem durchgängigen Prozess erledigen, ohne diese Anwendung auch nur ein einziges Mal verlassen zu müssen. Lästige Schnittstellen zwischen den Anwendungen, Datenschieberei von einer in die andere Anwendung und mehrfache Dateneingabe sind damit passe – Fehlervermeidung und Zeitersparnis sind das Ergebnis.

Besonderen Nutzen bieten dabei spezielle mobile eGECKO Applikationen (Apps) zur schnellen Bearbeitung, Freigabe und Einsicht von Daten und Belegen. Entsprechende Apps für Personalinformation, Reisekostenerfassung und Urlaubsverwaltung sind aktuell verfügbar; viele weitere Applikationen befinden sich bereits in der Umsetzung.

Innovative Komplettlösung aus einem Guss
Zudem ist die Personalsoftware Teil der 100%ig integrierten betriebswirtschaftlichen eGECKO Komplettlösung mit Rechnungswesen, Controlling sowie CRM mit integriertem Konzernmanagement inkl. Fremdwährung, Vertrags- und Projektmanagement. Sämtliche Abläufe sind durchgängig miteinander vernetzt. Von daher kann eGECKO Personalwesen zusammen mit Controlling und Rechnungswesen im zentralen Data-Warehouse integriert oder auch als Stand-Alone-System eingesetzt werden.

eGECKO bietet adäquate Lösungen für alle Bereiche
Neben der branchenunabhängigen Software eGECKO Personalwesen präsentiert CSS auf beiden Messen auch branchenspezifische Lösungen, z. B. für die Bereiche Baulohn, öffentlicher Dienst oder Behindertenlohn für soziale Einrichtungen. Durch ihren ganzheitlichen Ansatz ist die eGECKO Software die passende Lösung für mittelständische Unternehmen bis hin zu internationalen Konzernen mit 50 bis 5000 Mitarbeitern.

Interessenten finden die CSS AG auf der Personal Nord in Halle A4, Stand D01; auf der Personal Süd in Halle 1, Stand E12.

Mittelstandslösung eGECKO
Die branchenübergreifend einsetzbare Software eGECKO integriert und vernetzt auf effiziente, ganzheitliche Weise sämtliche Abläufe eines Unternehmens. Das Produktportfolio umfasst Lösungen für das Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Konzernmanagement, Vertragsmanagement, Dokumentenarchiv), Controlling (Kostenrechnung, strategische Unternehmensplanung, Budgetierung, Kennzahlensystem, Rating), Personalwesen (Lohn- und Gehaltsabrechnung, Reisemanagement, Personalmanagement, Personalzeiterfassung), CRM sowie spezielle ERP-Komplettlösungen für ausgewählte Branchen.

Über die CSS AG
Die CSS AG entwickelt seit 1984 benutzerorientierte sowie branchenübergreifend einsetzbare Business Software für den anspruchsvollen Mittelstand – auch für den internationalen Unternehmenseinsatz. Die Softwarelösung eGECKO bietet als einzige Mittelstandslösung die komplette Integration von Rechnungswesen, Controlling, Personalwesen und CRM mit moderner Javatechnologie. Mit über 1600 Kunden und ca. 6000 Firmen, darunter Organisationen, öffentliche Einrichtungen, mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne wie CAWÖ Textil, Hassia Mineralquellen, die WASGAU Produktions & Handels AG oder der VDMA, gehört CSS zu den großen Herstellern betriebswirtschaftlicher Software in Deutschland. Neben dem Hauptsitz in Künzell bei Fulda ist die CSS-Gruppe deutschlandweit mit über 160 Mitarbeitern und Standorten in Berlin (ab 1. Juli 2017), Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Lampertheim , München, Villingen-Schwenningen, und Wilhelmshaven vertreten. Zum europaweiten Partnernetz von CSS zählen Unternehmen wie die Asseco Germany AG, COBUS ConCept GmbH, PLANAT GmbH oder PSIPENTA Software Systems GmbH. Strategische Partner sind Microsoft, Informix, Oracle und IBM. Die CSS AG ist Mitglied im Branchenverband BITKOM, im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), im BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V.) und in der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.). Weitere Informationen zu CSS: www.css.de

Kontakt
CSS AG
Verena Quell
Friedrich-Dietz-Str. 1
36093 Künzell
+49 (0)661/9392-0
marketing@css.de
http://www.css.de/

Pressemitteilungen

Neue Mitarbeiter: klassischer Faktencheck hat ausgedient

Neue Mitarbeiter: klassischer Faktencheck hat ausgedient

Annette Vasquez, Geschäftsführerin serviceline PERSONALMANAGEMENT

Nur wenige Unternehmen trauen sich, bei Bewerbern mehr auf die sogenannten Soft Skills zu achten als auf die Noten. Die meisten machen sich die Bewerberauswahl einfach, indem sie Noten und Studiengänge vergleichen und auf dieser Basis ihre Personalentscheidung treffen. Qualitäten wie hohe Konzentrationsfähigkeit und Kreativität, die für den Beruf wichtig sind, aber nicht im Lebenslauf stehen, kommen dabei zu kurz. Diese standardisierte Bewerberauswahl kostet die deutsche Volkswirtschaft jährlich über 100 Milliarden Euro, wie der aktuelle Gallup Engagement Index zeigt.

Mütter und Silver Workers – verkannte Talente

Oftmals fallen bei der klassischen Personalauswahl Randgruppen wie Mütter nach der Babypause oder die sogenannten Silver Workers durchs Raster. Dabei sind es genau diese Arbeitskräfte, die mit ihrem Talent, ein kleines Familienunternehmen zu managen, oder ihrer Berufserfahrung vakante Positionen optimal auszufüllen. So verzichten Unternehmen durch falsche Personalentscheidungen auf entscheidende Wettbewerbsvorteile.
Mütter und Silver Workers laufen zur Hochform im Job auf, wenn sie sich frei entfalten können. Das motiviert sie und sorgt für eine hohe emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber. Sie fühlen sich bestätigt und gehen ihrer Arbeit mit Freude nach.

Spaßfaktor Arbeit

Der Spaß im Job hat heute einen viel höheren Stellenwert als früher, denn die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit fließen. Für Personalverantwortliche bedeutet das: Mitarbeiter nach ihren Talenten und Interessen aussuchen. „Nur, wenn sich Mitarbeiter wohlfühlen, sind sie motiviert und bereit, sich mit ganzer Kraft für ihren Arbeitgeber einzusetzen. Daraus ergibt sich die beste Win-Win Situation für alle“, so Annette Vasquez, Geschäftsführerin bei serviceline PERSONAL-MANAGEMENT.

Soft skills zählen mehr als Noten

Das Unternehmen hat sich auf diese Anforderungen eingestellt. So dient ein eigens von serviceline entwickelter Interview-Leitfaden dazu herauszufinden, welche Soft Skills für Unternehmen am wichtigsten sind, beispielsweise Konzentrationsfähigkeit, Ruhepool oder eine gehörige Portion Pragmatismus. Bewerber werden dahingehend geprüft, inwieweit sie diese Talente mitbringen und bei ihrem neuen Arbeitgeber ausleben wollen. Der Vorteil für beide Seiten: Empfohlene Unternehmen bzw. Bewerber passen in der Regel schon bei der Vorauswahl sehr gut zusammen.
Der Erfolg gibt serviceline recht: Das Matchen der Soft skills garantiert beiden eine lange Betriebszugehörigkeit. „Fehlendes Fachwissen kann man nachholen, fehlende menschliche Qualitäten nicht“, so Annette Vasquez.

serviceline PERSONAL-MANAGEMENT vermittelt Menschen statt Profile. 1992 gegründet, gehört das Unternehmen zu den führenden Personalmanagementunternehmen und Arbeitgebern und hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten. serviceline ist spezialisiert auf Fach- und Führungskräfte für die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen, Office-Management sowie Technik und Ingenieurwesen. Das mittelständische Unternehmen hat Standorte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München.

Firmenkontakt
serviceline PERSONAL-MANAGEMENT GmbH
Jana Keilich
Katharinenstraße 18
10711 Berlin
030 / 88 46 98 28
keilich@serviceline-online.de
http://www.serviceline-online.de

Pressekontakt
Nikui Text und Rat
Manuela Nikui
Geroldstr. 17
85737 Ismaning
0176 60952064
manuela@nikui-textundrat.de
https://nikui-textundrat.de

Pressemitteilungen

Neubesetzung der Unternehmenskommunikation bei designaffairs

Dorothee Hellinger ist neue PR & Communications Managerin der internationalen Design Consulting Agentur

Neubesetzung der Unternehmenskommunikation bei designaffairs

Dorothee Hellinger, die neue PR & Communications Managerin bei designaffairs (Bildquelle: @designaffairs)

designaffairs holt sich mit Dorothee Hellinger neue Expertise für den PR- und Kommunikationsbereich ins Haus. Sie folgt Lisa Wolff, die in den vergangenen Jahren die Unternehmenskommunikation von designaffairs repräsentierte. „Wir sind sehr froh, dass wir Frau Hellinger für uns gewinnen konnten. Besonders ihr ausgeprägtes Marketing-Know-how und ihre starke Affinität zum Thema Design sowie ihre umfassende internationale Erfahrung haben uns überzeugt“, sagt Michael Lanz, Geschäftsführer von designaffairs.

Hellingers Verantwortungsbereich umfasst die gesamte Unternehmenskommunikation von designaffairs – intern wie extern. Sie wird dabei eng mit der designaffairs Niederlassung in Shanghai, China, zusammenarbeiten. Schwerpunkte ihrer Arbeit wird die interne und externe Unternehmenskommunikation sein. Ihr Fokus liegt dabei gleichermaßen auf Produkt- und Corporate-PR. Zudem ist sie die Ansprechpartnerin für Journalisten. „designaffairs ist ein Unternehmen, das mit dem Puls der Zeit schlägt. Es ist mir schnell ins Auge gefallen, als ein Kreativ-Hub mit extrem hohem Anspruch an Designqualität, Nachhaltigkeit und einer unvergleichlichen Unternehmenskultur. Daher freue ich mich riesig, mich nun auch einen da“ler nennen zu können und designaffairs als PR & Communications Managerin nach außen zu vertreten“, so Dorothee Hellinger. Durch ihr internationales betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Marketing und dem Staatsexamen in Kunst und Englisch ist Hellinger für die anspruchsvolle Arbeit als PR & Communications Managerin der weltweit tätigen Design Consulting Agentur bestens ausgebildet.

Hellinger unterstützt designaffairs seit März 2017. Zuvor war sie bei Invest in Bavaria, der Agentur für das weltweite Standortmarketing des Freistaats Bayern in New York, und im Marketing für Informationssicherheit und Datenschutz bei der Robert Bosch GmbH tätig.

designaffairs ist eine inhabergeführte, strategische Design Consulting Agentur mit den Standorten München, Erlangen und Shanghai.
In enger Zusammenarbeit mit ihren internationalen Kunden entwickelt die Agentur erfolgreiche Design- und Markenstrategien. Wissenschaftlich fundierte Analyse- und Research-Methoden werden hierbei kombiniert mit der Kreativität und dem Expertenwissen der mehr als 80 Mitarbeiter. www.designaffairs.com

Kontakt
designaffairs
Anna von Trips
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 / 41 95 99-29
+49 (0)89 / 41 95 99-12
designaffairs@maisberger.com
https://www.designaffairs.com/

Pressemitteilungen

Employer Branding: OFA ist der neue Trend

Employer Branding: OFA ist der neue Trend

www.halloviasion.de

viasion GmbH: Dem Fachkräftemangel mit einer starken Arbeitgebermarke entgegenzutreten, ist für den Mittelstand die einzige Chance. Der neue Trend im Employer Branding heißt OFA.

Über das OFA-Konzept
OFA wurde im Zentrum der IT- und High-Tech-Industrie, dem Silicon Valley, entwickelt. Dort, wo der Kampf um das beste Personal mit Schwindel erregenden Jahresgehältern, Creative Labs und modernster Technik ausgefochten wird. Gutes Employer Branding ist eine Säule, auf die die Unternehmen seit Längerem bauen. Denn Employer Branding vermittelt Werte, die ein tiefgreifendes Unterscheidungsmerkmal ausmachen.

Bereits 2015 taten sich 5 kleinere Unternehmen aus der IT-Branche zusammen. Das Ziel: Kräfte bündeln und Employer Branding auf eine höhere Entwicklungsstufe heben. Eine neue Dimension, mit der es kleineren Unternehmen gelingt, sich gegen die Platzhirsche durchzusetzen. Auf Basis einer Trendanalyse und verschiedenen Studien entwickelten die Unternehmen das OFA-Konzept.

OFA, was übrigens für „one fits all“ steht, ist so genial wie einfach. Statt mit einer extrem individuellen Sprache nur eine winzige Menge von potenziellen Bewerbern anzusprechen – und womöglich noch die eigenen Spitzenkräfte verbal und real zu vergraulen – wird durch die weichen Formulierungen eine große Masse angesprochen. Das Konzept wurde anschließend in einer technischen Lösung umgesetzt.

OFA in der Praxis
Grundlage ist ein klar definiertes Arbeitgeberprofil. Aus diesem werden 10 charakteristische Begriffe extrahiert, die die Arbeitgebermarke am besten auf den Punkt bringen („Employer Brand Unique Selling Proposition“, kurz „EB_USP“). Diese Begriffe werden priorisiert und in die Software eingegeben. Dann werden die Branchenbezeichnung sowie die Namen der 3 größten Konkurrenten eingegeben. Wenn konkrete Jobs offen sind, kommen noch der Stellentitel und 3 bis 4 Kernaufgaben dazu. Fertig.

Die Software analysiert automatisch die online verfügbaren Inhalte der Konkurrenz und der Branche. Diese Inhalte werden mit der EB_USP zusammengeführt. Heraus kommt ein aussagekräftiger Text, der automatisch auf die Karriere-Website eingepflegt wird. Und es werden passende Texte für die Stellenanzeige gleich mitgeliefert. Mit dem Profil des Unternehmens – aber so nah an dem Wording der anderen Unternehmen, dass in den Suchmaschinen die Stellenangebote der kleinen Unternehmen gleichauf mit denen der großen sind.

Weiterentwicklung: OFA zur Mitarbeiterbindung und Personalentwicklung
Derzeit ist der Unternehmensverbund dabei, die Software für die interne Kommunikation auszubauen. Ziel ist, dass das Programm automatisch Texte liefert, von denen sich alle Mitarbeiter angesprochen fühlen. Der Sprachduktus ist dafür ganz entscheidend. Die Worte sollen die Unternehmenskultur unterstreichen, sich jedoch auch an Mitbewerbern orientieren. Dadurch wird eine Wohlfühl-Atmosphäre geschaffen. Es wird für die Mitarbeiter unattraktiv, sich bei den anderen Unternehmen der Branche umzusehen. Denn die Unternehmenskulturen unterscheiden sich durch den Einsatz von OFA in der Sprache kaum. Und Sprache ist ein mächtiges Instrument: Studien belegen, dass gerade bei der Kommunikation in der Muttersprache das Unterbewusstsein direkt angesprochen wird, ohne dass wir uns wehren könnten. OFA ist der Weichspüler im Employer Branding. Und wer mag schon kratzige Wäsche?

OFA für den deutschsprachigen Markt
Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Der Launch der Software für den deutschsprachigen Markt ist für den 1. April 2017 angekündigt. Die viasion GmbH – Agentur für authentisches Employer Branding und Personalmarketing – wird diese High-Tech-Erfindung als erstes Unternehmen in Deutschland für ihre Kunden einsetzen. Mehr Informationen über OFA und innovatives Personalmarketing auf www.halloviasion.de

Die viasion GmbH gilt unter HR-Experten als die Agentur für zielsicheres Personalmarketing und Employer Branding. Mit authentischen Konzepten schwimmt viasion seit 2014 gegen den Strom in der Branche. Nicht das schnelle Geschäft, sondern Ansätze, die den Kunden zuverlässig weiterbringen, sind die Kernkompetenz der Agentur aus Wipperfürth. Dabei reicht die Expertise von der strategischen Entwicklung und Profilierung von Arbeitgebermarken über Personalmarketing auf Basis der Unternehmenskultur, Karriere- und Unternehmens-Webseiten, Social Media Recruiting und treffsicheren Stellenanzeigen bis hin zu eigenen Workshops und Beiträgen in Fachmagazinen. www.halloviasion.de

Firmenkontakt
viasion GmbH
Anja Schölhorn
Lüdenscheider Str. 1
51688 Wipperfürth
+49 2267 82932-20
service@viarecruiting.de
http://www.halloviasion.de

Pressekontakt
viasion GmbH
Simone Kaufmann
Lüdenscheider Str. 1
51688 Wipperfürth
+49 2267 82932-25
simone.kaufmann@viarecruiting.de
http://www.viarecruiting.de

Pressemitteilungen

Hochschule Merseburg “ Klein aber Fein“

Ausgezeichnete Arbeit: Karriere Service Hochschule Merseburg erhält DNLA-Award für die Betreuung der Studierenden!
Düsseldorf, 31.03.2017:

Hochschule Merseburg " Klein aber Fein"

„Klein aber fein“ – so könnte man die Hochschule Merseburg vielleicht beschreiben. Im Wettbewerb mit den deutlich größeren Städten und Hochschulen in Halle (Saale), Leipzig und in Dresden lässt sich die Hochschule Merseburg einiges einfallen, um sich qualitativ von den anderen Hochschulen und ihren Angeboten abzuheben.
Ganz vorne mit dabei ist hier das Thema der Betreuung der Studierenden. Der Karriere-Service nimmt hier eine zentrale Rolle ein. Ein Angebot, das seinerzeit noch einzigartig war und das auch heute noch Vorbildcharakter hat, ist das Kompetenz-Konzept für Studierende.
Im Kern geht es darum, dass die Studierenden nicht nur fachlich, sondern auch in ihrer persönlichen Entwicklung optimal betreut werden. Das Kompetenz-Konzept für Studierende des Karriere Service der Hochschule Merseburg (2012 ausgezeichnet mit dem HR-Excellence-Award in Silber) bietet hier wertvolle Unterstützung und Orientierung.
Wesentlicher Baustein dieses Angebotes für die Studierenden ist seit nunmehr schon 7 Jahren die Potenzialanalyse DNLA – Discovering Natural Latent Abilities, ein benchmarkbasiertes Verfahren zur Kompetenzmessung, das in zahlreichen Unternehmen und Bildungseinrichtungen seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt wird. DNLA dient insbesondere zur Messung und Entwicklung von Soft Skills, die für den Erfolg im Studium und im Beruf unerlässlich sind. Die Methodik, die auf Grundlagenforschung am Max-Planck-Institut für Psychologie (damaliger Sitz in München, heute MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig) basiert, bietet nicht nur eine objektive Strandortbestimmung und regt zur Selbstreflexion an, auch konkrete Hilfestellung und praxisnahe Handlungspläne gehören zum Konzept. Essenziell ist hier das persönliche Feedbackgespräch zu den Analyseergebnissen durch einen geschulten Berater.
Zu Beginn der Arbeit mit DNLA, 2011, wurden daher eigens Mitarbeiter des Karriere Service der Hochschule Merseburg in der Anwendung der DNLA-Verfahren geschult und zertifiziert.

Die Kompetenzmessung DNLA kommt seither in verschiedenen Phasen des Studiums zum Einsatz: Manchmal schon ganz zu Beginn, oft nach dem ersten studienbegleitenden Praktikum, spätestens aber dann wenn es auf den Studienabschluss (Bachelor) zugeht und wenn der Schritt ins Berufsleben ansteht. Hier hilft das DNLA-Verfahren, das gerade auch die Stärken der Teilnehmer zeigt und hervorhebt, bei der Vermittlung, und dabei, erfolgreich in die Karriere zu starten.
So sind es oft auch die Teilnehmer in den Masterstudiengängen, die diesen Service in Anspruch nehmen. Der Fokus der jungen Talente liegt dann oft, neben dem für alle wichtigen Thema Sozialkompetenz, besonders auf dem Bereich Management und Führung. Auch kritische Phasen im Studium können ein Anlass sein, um den Studierenden eine Standortbestimmung zu geben und sie in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen.

Über 600 DNLA-Analysen und -Feedbackgespräche wurden so seit 2011 schon durchgeführt!

Die Studierenden sind teils länger in der Betreuung und werden über einen Zeitraum von vielen Monaten begleitet. Gerade die Stärkung des Selbstvertrauens spielt oft eine sehr große Rolle. In den Feedbackgesprächen zu den DNLA-Analyseergebnissen erkennen die Studierenden oftmals: „Ich kann es – ich muss es nur zeigen“, so Uwe Weihmann vom Karriere Service der Hochschule Merseburg.
Und dort, wo noch mentale Leistungsblockaden und „Stolpersteine“ lauern, zeigen die Verfahren und der Berater ganz konkret und praktisch auf, wie sich Potenzial aufbauen lässt und wie man, beispielsweise, mit Drucksituationen besser klar kommt. Gerade junge Frauen brauchen oft Bestärkung und die Botschaft „Tu es, du kannst es!“ und nehmen dies gerne an.
Die Studierenden wissen diese kompetente und persönliche Art der Betreuung zu schätzen. Der Karriere Service bekommt sehr viel gute Rückmeldung von den Studierenden, oder auch später noch, von den Alumni. „Mensch, das hat alles so geklappt, wie wir uns das vorgenommen haben!“. „Ich habe jetzt eine gute Stelle bei einem Unternehmen hier in der Region gefunden – und das gleich als Teamleiter!“. Solches Feedback freut Uwe Weihmann ganz besonders, denn er sieht sich als Dienstleister für „seine“ Studierenden: Weihmann, der selbst Vater zweier Kinder im Studentenalter ist, sagt: „Ich betrachte die Studierenden wie meine eigenen Kinder. Ich will, dass die Studis Erfolg haben. Deren Erfolg ist mein Erfolg“.

Dies schafft Vertrauen und die Studierenden nehmen die Betreuungsangebote gerne an. Auch Studierende, die eine schwierige Phase durchmachen und die überlegen, alles hinzuwerfen, bekommen – oft beginnend mit einem langen Einzelgespräch – eine neue Perspektive und finden wieder ins Studium zurück. Das „Können“ und das „Wollen“, das es – nicht nur – im Studium braucht, um lange an einer Sache dranzubleiben und diese zum Erfolg zu bringen, stellen sich wieder ein.
Und nicht nur die Studierenden profitieren, auch die Unternehmen aus der Region schätzen die Arbeit des Karriere Service mit den Studierenden und mit DNLA. So stehen extra Projektmittel bereit, um die Absolventen auch noch in den Unternehmen zu betreuen. Hier sind die Analysen schon auf eine konkrete Aufgabe im Unternehmen, z.B. eine Projektmanagementstelle, gerichtet.
Beim Auswertungsgespräch mit den Studierenden ist dann schon ein Vertreter des Unternehmens – oft Mittelständische Betriebe aus der Region – direkt mit dabei. Diese Führungskraft weiß dann genau, wie sie mit dem Kandidaten am Besten zusammenarbeiten kann und wo und in welcher Form vielleicht noch Unterstützung in der Praxis gegeben werden muss.
Die gute Arbeit, die in Merseburg gemacht wird, spricht sich herum: „Wir bekommen inzwischen sogar schon Anfragen von Studierenden von anderen Hochschulen“, so Weihmann. „Diese können wir natürlich leider nicht annehmen. Ich würde mir aber wünschen, dass noch viel mehr junge Leute solch ein Angebot nutzen könnten.“

Am 31.03. wird der Karriere Service der Hochschule Merseburg für seine langjährige erfolgreiche Arbeit im Rahmen des alljährlichen internationalen Treffens von DNLA-Experten in Düsseldorf mit dem DNLA-Award für herausragende Personalarbeit ausgezeichnet. Die Auszeichnung nehmen Herr Dipl.-Ing. (FH) Uwe Weihmann und der Kanzler der Hochschule Merseburg Dr. rer. pol. Ulrich Müller persönlich entgegen.

Die BBZGmbH / DNLA GmbH fertigt Analysen in Unternehmen, Institutionen, Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen an. Es vertreibt und fertigt Gutachten zur Feststellung von Sozial- und Managementkompetenzen. Gleiches gilt für Team und personalwirtschaftliche Auswertungen. Es führt Beratung und Coaching in personellen Angelegenheiten durch und übernimmt die Organisation und Durchführung von Personalauswahl und Entwicklungsverfahren für Unternehmen branchenübergreifend.

Firmenkontakt
DNLA GmbH
Ulrich Heuke
Münstertr. 11
48282 Emsdetten
02572946896-0
02572946896-68
heuke@dnla.de
http://www.dnla.de

Pressekontakt
BBZ, Beratungszentrum für Personalentwicklung GmbH
Ulrich Heuke
Weberkamp 24
23749 Grube
04364 471581
04364 471582
heukeu@bbz-berlin.de
http://www.dnla.de

Pressemitteilungen

Faktoren für eine gute Unternehmenskultur: Mehr Verantwortung, weniger Kontrolle

Faktoren für eine gute Unternehmenskultur: Mehr Verantwortung, weniger Kontrolle

Unternehmensberaterin Claudia Puttner fordert Arbeitgeber auf, Hierarchien abzuflachen und Verantwortung weiterzugeben, um den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt gerecht zu werden. In ihrem neu erschienenen Buch „Unternehmenskulturen bei Personaldienstleistungsunternehmen in Österreich“ identifiziert sie anhand einer breiten Befragung von Unternehmen Kernfaktoren für eine gute Unternehmenskultur und zeigt Handlungsperspektiven für Personaldienstleister auf.

Sie taucht weder in Kostenkalkulationen oder Bilanzen noch in den Unternehmenszielen auf, trotzdem hat sie einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Erfolg einer Firma: die Unternehmenskultur. Diese schweißt die Mitarbeiter zusammen und schafft eine langfristige Bindung an die Firma – ein Faktor, der vor dem Hintergrund von Globalisierung, demografischem Wandel und Fachkräftemangel wichtiger denn je wird. Und auch auf wirtschaftlicher Ebene zeigt die Unternehmenskultur positive Auswirkungen auf den Erfolg eines Unternehmens.

Claudia Puttner analysiert in ihrem Buch „Unternehmenskulturen bei Personaldienstleistungsunternehmen in Österreich“ die Kultur in Kleinst-, Klein- und öffentlich verwalteten Organisationen und schließt damit eine Lücke in der deutschsprachigen Auseinandersetzung zu dieser Thematik. Auf Basis einer Befragung von mehreren hundert Beschäftigten österreichischer Personaldienstleistungsunternehmen nähert sich die Unternehmensberaterin den Charakteristika von Unternehmenskulturen an. Sie erforscht, was eine erfolgreiche Unternehmenskultur ausmacht und welche Zusammenhänge dazu führen, dass Mitarbeiter sich mit der Kultur des eigenen Unternehmens identifizieren.

Die Autorin appelliert an die Arbeitgeber, ihr Führungsverhalten anzupassen, verstärkt als Wegbereiter oder Mentor aufzutreten und Mitarbeiter weniger zu kontrollieren. Denn, so Claudia Puttner, eine solche Mitarbeiterorientierung führe zu einer stärkeren Identifikation der Mitarbeiter mit der Kultur ihres Unternehmens. Unternehmen mit starker und anpassungsfähiger Kultur sind langfristig erfolgreich. Anhand ihrer Umfrage hat die Autorin sogenannte „Treiber“ erfasst, die eine hohe Übereinstimmung mit der jeweiligen Unternehmenskultur fördern und stärken.

Puttners Buch liefert eine wissenschaftlich fundierte und empirisch nachgewiesene Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Organisationskultur, Führungsstil und Unternehmenskulturbewertung. Der unternehmerische Stellenwert dieser Themen zusammen mit neuem, aktuellem Datenmaterial macht diese Studie sowohl für Führungskräfte als auch für Mitarbeiter zu einer wichtigen Informationsquelle.

Das Buch:
Titel: „Unternehmenskulturen bei Personaldienstleistungsunternehmen in Österreich“
Autorin: Claudia Puttner
Paperback: 148 Seiten, 44,99 EUR
eBook: 34,99 EUR
Buch-ISBN: 978-3-95485-347-2
eBook-ISBN: 978-3-95485-847-7
Igel Verlag RWS, Imprint der Diplomcia Verlag GmbH, 2016

Das Buch ist über den Buchhandel und direkt über den Verlagsshop erhältlich:
http://www.diplomica-verlag.de/isbn/9783954853472

Rezensionsexemplare können bei Frau Rehder bestellt werden: rehder@diplomica.de.

Die Autorin
Claudia Puttner (Jahrgang 1970) ist als selbstständige Unternehmensberaterin tätig. Sie absolvierte die Masterlehr-gänge „Professional Workforce Management“ und „Beratungswissenschaften und Management sozialer Systeme mit dem Schwerpunkt Coaching, Organisations- und Personalentwicklung“.
Ihre Studien und ihre mehrjährige berufliche Erfahrung in der Personaldienstleistung erlauben der Autorin einen Blick hinter die Kulissen der Branche. Ihre Erkenntnisse aus der Berufspraxis und Beobachtungen veranlassten Puttner, sich wissenschaftlich dem Thema Unternehmenskulturen zu widmen, sie aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Kulturen zu erfassen und darzustellen.
Link zur Autorin: www.com-cultura.com

Pressekontakt
Diplomica Verlag GmbH | Esther Rehder | Hermannstal 119k | D – 22119 Hamburg | Fon: 040/6559920 | Fax: 040/65599222 | rehder@diplomica.de | www.diplomica-verlag.de |GF Björn Bedey | UID-Nr. DE 214910002 | Verkehrsnr. 12285

Der Igel Verlag RWS ist ein Imprint der Diplomica Verlag GmbH und veröffentlicht wissenschaftliche Fachbücher aus den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern.
www.diplomica-verlag.de

Firmenkontakt
Diplomica Verlag GmbH
Esther Rehder
Hermannstal 119k
22119 Hamburg
040-655 99 20
040-655 99 222
rehder@diplomica.de
http://www.diplomica-verlag.de

Pressekontakt
Diplomica Verlag GMbH
Esther Rehder
Hermannstal 119k
22119 Hamburg
040-655 99 20
040-655 99 222
rehder@diplomica.de
http://www.diplomica-verlag.de

Pressemitteilungen

Weltfrauentag: Perspektiven bei der AGRAVIS Raiffeisen AG

Weltfrauentag: Perspektiven bei der AGRAVIS Raiffeisen AG

Ein Tag für alle Frauen – das ist der Weltfrauentag, der weltweit immer am 8. März gefeiert wird. Er rückt seit über 100 Jahren die Perspektiven der Frauen in der Arbeitswelt in den Fokus. Bei AGRAVIS leisten Frauen einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg. Wir, die AGRAVIS Raiffeisen AG, finden, dass der Weltfrauentag nach wie vor wichtig ist, um für die Gleichberechtigung von Frauen einzustehen. Wir wollen zeigen, dass die Wertschätzung von Frauen auch im Arbeitsleben notwendig ist, denn nur in gemischten Teams werden die besten Ergebnisse erzielt und verschiedene Sichtweisen beleuchtet. Daher wollen wir drei unserer Mitarbeiterinnen vorstellen, die in ganz unterschiedlichen Arbeitsgebieten zum Erfolg der AGRAVIS beitragen.

Mit Herzblut bei der Sache – Ursula Röttger

Für Ursula Röttger ist wahrscheinlich jeder Tag ein Frauentag, denn sie ist die einzige weibliche Mitarbeiterin bei der AGRAVIS Technik BvL GmbH am Standort Gronau-Epe. Seit 2016 ist sie Niederlassungsleiterin, arbeitete aber bereits seit ihrer Ausbildung zuerst bei der Raiffeisen Central Genossenschaft und später bei der AGRAVIS Technik in Gronau-Epe. Neben der Familie managte die gelernte Bürokauffrau ihre Aufgaben in der Niederlassung – erst stundenweise, dann halbtags. Eine Macherin, die im Zuge der Umstrukturierung der AGRAVIS Technikgesellschaften den Posten als Niederlassungsleiterin der AGRAVIS Technik BvL in Gronau-Epe angeboten bekam. „Mein Chef sagte zu mir, du brauchst eine gute Begründung für eine Absage“, so die Leiterin im Rückblick. Mit der Beförderung zur Niederlassungsleiterin bestätigte der Chef, dass er von ihren Leistungen und Qualifikationen überzeugt ist.

Von ihren Kollegen wird Ursula Röttger akzeptiert und respektiert. „Wir sind ein kleiner Standort, da geht es vor allem um ein gutes Miteinander in unserem Team“, sagt sie. Die neue Aufgabe war für sie zunächst gewöhnungsbedürftig. „Allerdings habe ich mich schon vorher um vieles gekümmert und bin es gewohnt, Verantwortung zu übernehmen“, sagt die Niederlassungsleiterin. Zwar ist Ursula Röttger die einzige Frau an ihrem Standort, doch ist die Besetzung einer Niederlassungsleitung durch eine Frau kein Einzelfall mehr. Auch Vera Etmann leitet eine Niederlassung der AGRAVIS Technik BvL GmbH am Standort Meppen.

AGRAVIS fördert Ideen – Sarah Voß

Von Ostfriesland bis Dortmund und von der holländischen Grenze bis Braunschweig – in ihrem Vertriebsgebiet berät Sarah Voß Landwirte zu Produkten der Ferkelaufzucht. Sie ist eine von wenigen Frauen in ihrem Geschäft, ist auf einem Bauernhof aufgewachsen, hat Agrarwissenschaften studiert und bekam bei AGRAVIS die Möglichkeit, als Spezialberaterin für frühe Ferkelernährung Spezialberaterin für frühe Ferkelernährung zu arbeiten. „Ein komplexes Thema, das nicht selbsterklärend ist, sondern viel Beratung erfordert“, weiß Sarah Voß aus Erfahrung.

Ihr Job ist abwechslungsreich, weil nicht nur die Beratung vor Ort wichtig ist, sondern auch das Arbeiten im Home Office. Hier bereitet sie dann Schulungsunterlagen vor, schreibt E-Mails oder telefoniert mit Kollegen: „In meinem Job ist es wichtig, sich mit Kollegen auszutauschen und ständig mit den Kunden in Kontakt zu bleiben“, betont Sarah Voss. Auf den Höfen trifft Sarah Voß selten auf Frauen, die den Betrieb leiten. Das bestätigen die Zahlen: Frauen in Deutschland führen 24.600 landwirtschaftliche Betriebe. Das sind rund 9 Prozent der 2013 registrierten 285.000 Betriebe.

„Es ist die Grundvoraussetzung für einen Berufseinsteiger, der in der Beratung arbeiten möchte, offen auf Menschen zugehen zu können und kommunikativ zu sein, um mit den Kunden ins Gespräch zu kommen.“ Außerdem sei ein gewisses Durchhaltevermögen wichtig, da nicht jedes Gespräch auch zum Geschäft führe, meint die junge Beraterin. Sie habe vom ersten Tag an viel Unterstützung seitens des Unternehmens und der Kollegen erhalten. Für Sarah Voß ist ein wichtiger Faktor, dass ihre Ideen gefördert werden und sie sehr viel Freiraum bei der Gestaltung ihrer Arbeit hat – inklusive der Möglichkeit, sich umfassend weiterzubilden.

Ann-Kathrin Hanesch richtet den Blick nach vorne

Die Aufgabe von Ann-Kathrin Hanesch ist es, Unternehmensprozesse zukunftsfähig zu machen und Optimierungspotenzial aufzudecken. Die 25-Jährige ist nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Trainee bei AGRAVIS eingestiegen. In diesem 24-monatigen Programm im Bereich Controlling entwickelt sie eine fachliche Expertise und nutzt ihre Empathiefähigkeit in Workshops mit den Fachbereichen und Gesellschaften der AGRAVIS.

Neben einer strukturierten Einarbeitung im Fachbereich Controlling erhält Ann-Kathrin Hanesch Unterstützung durch die AGRAVIS-Personalentwicklung. „Durch regelmäßige Feedback-Gespräche, Netzwerktreffen und Workshops – speziell für uns Trainees – bleibe ich bei meiner persönlichen Entwicklung am Ball“, sagt die angehende Prozessmanagerin. Ihr Programm endet im Januar 2018. „Die zwei Jahre meines Trainee-Programms bieten mir die Möglichkeit, mein Wissen aus dem Studium in der Praxis umzusetzen und wertvolle Tipps von erfahrenen Kollegen mitzunehmen.“

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit mehr als 6.000 Mitarbeitern über 6 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Auto/Verkehr Bildung/Schule Energie/Natur/Umwelt Pressemitteilungen Regional/Lokal

  1. Der Personalberater

Für die Position des Personalberaters existiert weder ein typisches berufsvorbereitendes Studium, noch besteht eine geschützte Berufsbezeichnung. Häufig tauchen daher die folgenden Fragen auf: Was versteht man unter Personalberatung und wie lassen sich hiervon Personalvermittlung oder Personaldienstleistung unterscheiden? Wie wird man Personalberater? Was macht einen guten Personalberater aus? Welche Herausforderungen prägen diesen Beruf? Um diese und weitere Fragen zu klären, werden wir in diesem Beitrag das Berufsbild des Personalberaters mithilfe einer Darstellung des Umfeldes, der Tätigkeiten, der Anforderungen und der Zukunftsaussichten skizzieren.

 

  1. Umfeld

Die Personalberatung ist stets ein Bindeglied zwischen Arbeitgebern und -nehmern. Grob lassen sich folgende Arten der Personalberatung unterscheiden:

  • Vermittlung von Fach- und Führungskräften in direkter Festanstellung
  • Vermittlung von zeitlich befristeten Dienstleistungs- oder Werkverträgen
  • Prozess- beziehungsweise Organisationsberatung
  • Dienstleistungsauslagerung (Recruitment Process Outsourcing)

Selten vereint eine Personalberatung alle vier Themenfelder. In der Regel spezialisiert sich eine Personalberatung auf ein oder zwei Aspekte. Der Fokus dieses Textes liegt auf der Vermittlung von Fach- und Führungskräften in direkte Festanstellung (fortfolgend Personalberatung), da dies den Ursprung der klassischen Personalberatung (englisch: Executive Search; umgangssprachlich: Headhunting) darstellt.

Bei der Vermittlung von Fach- und Führungskräften existieren verschiedene Ansätze in Bezug auf das Tätigkeitsfeld des jeweiligen Beraters. Grundlegend kann zwischen zwei Varianten unterschieden werden. Die erste Möglichkeit, welche die bevorzugte Arbeitsweise der größeren Unternehmen darstellt, besteht in einer Aufteilung der Tätigkeit nach externem Kontakt (kunden- oder kandidatenseitiges Arbeiten). Diese Aufteilung des Tätigkeitsfeldes in Kunden- oder Kandidatenkontakt wird als 180-Grad-Beratung bezeichnet. Im Gegensatz hierzu steht die zweite Variante, die sogenannte 360-Grad-Beratung, in welcher der Berater den Kontakt sowohl zu Auftraggebern als auch Kandidaten pflegt und somit für den gesamten Prozess verantwortlich ist.

Eine weitere Möglichkeit das Tätigkeitsfeld eines Personalberaters zu definieren, liegt in der Unterscheidung über einen Branchenfokus als auch einer Spezialisierung über das Berufsfeld des Kandidaten. Um dies an einem praktischen Beispiel zu veranschaulichen, betrachten wir an dieser Stelle die Primeo GmbH. Hierbei handelt es sich um eine kleinere Personalberatung, welche sich auf die Vermittlung von Fach- und Führungskräften in Festanstellung mit technischem Hintergrund spezialisiert hat. Ihre Berater sind als 360-Grad-Berater sowohl für den Kunden- als auch den Kandidatenkontakt zuständig. Der einzelne Berater ist auf eine Branche (z.B. Automobilindustrie) spezialisiert. Innerhalb dieser Branche bedient er wiederum ein Berufsfeld, wie zum Beispiel Hardware/Elektronik, Supply Chain Management, Sales- und Projektmanagement, Embedded Systems, Qualitätsmanagement oder Konstruktion/Mechanikentwicklung (vgl. www.primeo.com/ueber).

 

  1. Tätigkeitsbeschreibung

Abhängig von der Struktur der jeweiligen Beratung ist der Personalberater für den Kundenkontakt oder die Kandidatenbetreuung zuständig. Im Falle einer 360-Grad-Personalberatung ist der Berater für den kompletten Prozess von der Kundenakquise über die Kandidatensuche und –vorauswahl bis hin zur Betreuung des Vertragsabschlusses sowie die Nachbetreuung zuständig.

Auf Kundenseite erhalten Personalberater die sogenannten Suchaufträge entweder von Bestandskunden oder bemühen sich in der Kundenakquise um neue Aufträge. Wurde der Auftrag erteilt, folgt das Qualifizierungsgespräch, in welchem der entsprechende Bedarf und Ablauf mit dem Auftraggeber besprochen wird. Hier geht es insbesondere um die fachlichen und persönlichen Anforderungen an den zukünftigen Stelleninhaber. Darüber hinaus werden die Rahmenbedingungen, wie der optimale Zeitpunkt der Stellenbesetzung, die mögliche Vertragsgestaltung und der Vergütungsrahmen, der für diese Stelle vorgesehen ist, besprochen. Sobald ein passender Bewerber gefunden wurde, werden dessen Werdegang und Kenntnisse mit dem Fachbereich oder der Personalabteilung des Auftraggebers besprochen und seine Eignung für die zu besetzende Position herausgestellt. Anschließend wird gemeinsam ein Termin für ein Vorstellungsgespräch koordiniert. Die Begleitung des Vorstellungsgespräches vor Ort wird durch eine anschließende Nachbereitung abgerundet. Im Falle eines positiven Verlaufs gilt es, den Auftraggeber bei der Gestaltung des Arbeitsvertrages zu unterstützen und für einen erfolgreichen Abschluss Sorge zu tragen.

Hauptaufgabe auf Kandidatenseite ist der Aufbau und die Pflege des Bewerber-Netzwerks. Neue Kandidaten werden mithilfe von unterschiedlichen Recruiting-Kanälen (Online- und Offline-Anzeigenmarkt, Social-Media-Recruiting, persönliches Netzwerk, Weiterempfehlungen oder Direktansprache) akquiriert. Im nächsten Schritt wird der jeweilige Bewerber qualifiziert. Das bedeutet, dass der Personalberater mittels eines persönlichen oder telefonischen Qualifikationsgesprächs die fachliche und charakterliche Eignung des Bewerbers prüft und versucht seine Wünsche und Vorstellungen in Erfahrung zu bringen. Ziel hierbei ist es, die Eignung des Kandidaten mit den aktuell vorhandenen Suchaufträgen abzugleichen oder für zukünftige Aufträge vorzuqualifizieren. Darüber hinaus ist es ebenfalls wichtig zu erfahren, wie sich die Fach- oder Führungskraft ihre eigene berufliche und auch private Zukunft vorstellt, um eine möglichst attraktive Position anbieten zu können und diese Informationen entsprechend in eine mögliche Arbeitsvertragsgestaltung einfließen zu lassen.

Von Bedeutung ist darüber hinaus der ständige Austausch mit den Marktteilnehmern, um über aktuelles Marktgeschehen, technologische Trends sowie Veränderungen auf Auftraggeber- oder Kandidatenseite informiert zu bleiben. Das persönliche Netzwerk ist eine unersetzliche Quelle für Weiterempfehlungen und Insider-Informationen und gehört stets gepflegt.

 

  1. Voraussetzungen und Fähigkeiten

Nachdem nun das Tätigkeitsfeld des Personalberaters etwas klarer sein sollte, gilt es noch zu klären, was einen erfolgreichen Personalberater auszeichnet. Wie bereits erwähnt, gibt es kein spezielles Studium, das auf das Berufsbild des Personalberaters zugeschnitten ist. Ein betriebs- oder personalwirtschaftlicher Hintergrund erleichtert jedoch den Berufseinstieg und ein psychologischer oder sozialwissenschaftlicher Hintergrund ist ebenso denkbar.

Ein guter Personalberater bringt eine offene Persönlichkeit mit. Da die Suche nach neuen Unternehmen und Bewerbern ein fester Bestandteil der Personalberatung ist, dürfen eine proaktive Arbeitsweise und eine ausgeprägte Eigenmotivation nicht fehlen. Gerade als 360-Grad-Personalberater agiert man für den eigenen Erfolg vollständig eigenverantwortlich, weshalb sowohl unternehmerisches Denken (und Handeln) als auch die Fähigkeit zur Selbstorganisation nicht fehlen sollten.

Ein ausgeprägtes sprachliches Gespür ist eine hilfreiche Eigenschaft, da Gespräche häufig telefonisch geführt werden und dementsprechend überzeugend argumentiert werden muss. Die Argumente müssen fachlich fundiert und strukturiert sowie überzeugend aufgebaut sein. Gleichermaßen gefragt in der Personalberatung sind Flexibilität und Adaptionsfähigkeit, sowohl in der Auftragsakquise als auch in der Suche und Ansprache der potentiellen Kandidaten, da der direkte Weg oft nicht möglich ist. Ein grundlegendes Interesse an den oft fachlich komplexen Themengebieten der Auftraggeber und Kandidaten ist förderlich, um die eigene Fachexpertise auf- und auszubauen, insofern diese nicht bereits vorhanden ist. Zu guter Letzt zeichnet sich ein guter Personalberater durch Diskretion und Zuverlässigkeit aus.

 

  1. Vorteile in der Zusammenarbeit mit einer Personalberatung

Warum sollte eine Firma oder ein Bewerber mit einer Personalberatung zusammenarbeiten? Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind fundierte Branchenkenntnisse des Personalberaters von großem Vorteil, da der Personalberater so ein optimales Passungsverhältnis zwischen den Stellenanforderungen sowie den Fähigkeiten und Wünschen des Kandidaten herstellen kann. Zudem profitieren beide Parteien von der Diskretion und Vertraulichkeit einer Personalberatung. Einerseits ist es für den Kandidaten essentiell, da dieser sich meist in einem festen Anstellungsverhältnis befindet und seine Wechselabsicht nicht öffentlich bekannt geben möchte. Andererseits profitiert das Unternehmen, welches ungern in der Branche indizieren will, wenn eine strategisch wichtige Position aktuell unbesetzt ist oder es eine strategische Neuausrichtung beziehungsweise Erweiterung des Produktportfolios plant.

Für Unternehmen liegt der Vorteil der Beauftragung einer Personalberatung darüber hinaus im Zugang zu einem umfassenden, branchenspezifischen Netzwerk und somit zu den entsprechenden Experten. Dies betrifft jene Kandidaten, die aktuell aktiv auf der Suche sind sowie auch im weit größeren Maß die latent suchenden Fach- und Führungskräfte. Des Weiteren verfügen Personalberater über ein Branchen- und technologiespezifisches Markt- und Branchenwissen und führen regelmäßig Marktanalysen durch, um eine entsprechende Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bewerbersituation geben zu können.

Aus Bewerbersicht zeigen sich die Vorteile in einer professionellen und individuellen Karriereberatung, einem intensiven Bewerbungscoaching und einer diskreten und zuverlässigen Zusammenarbeit. Zudem erhalten Bewerber einen direkten Zugang zum Fachbereich, schnelle Rückmeldungen, offenes Feedback und kompetente Unterstützung bei den Vertragsverhandlungen. Vor allem besitzen Personalberater ein umfassendes Netzwerk zu den Entscheidungsträgern und somit Zugriff auf viele interessante, auch nicht veröffentlichte Positionen des verdeckten Stellenmarkts sowie exklusive Hintergrundinformationen zur Stelle, zum Unternehmen und den Ansprechpersonen im Unternehmen.

Unserer Meinung nach gibt es ein paar Punkte, an denen Sie einen guten Personalberater erkennen können. Wichtig ist vor allem mit Personalberatern in Kontakt zu treten, die Experten auf dem Gebiet sind, in welchem man auf der Suche nach neuen Karrieremöglichkeiten ist. Eine gute Personalberatung gleicht mehr einem Spezialitätenrestaurant mit klarer Fokussierung als einer Kantine mit wechselnden Gerichten für jedermanns Geschmack. Die Personalberatung sollte somit eine klare Ausrichtung haben und sich auf eine oder maximal zwei Branchen spezialisieren und immer auf dem aktuellen Stand bezüglich Markttrends, Unternehmensneuigkeiten und Innovationen sein. Es sollte für jeden Fachbereich jeweils ein kompetenter Personalberater mit Marktverständnis und dem entsprechenden Gespür für die allgemeine Marktsituation sowie einem großen Netzwerk tätig sein, da sich die verschiedenen Positionen innerhalb einer Branche sehr oft in der fachspezifischen Ausrichtung unterscheiden. Ein weiterer Tipp ist der Verweis auf die (anonymen) Bewertungsmöglichkeiten im Internet. So gibt es zum Beispiel auf der Arbeitgeberbewertungsplattform kununu auch die Möglichkeit, die Bewertungen zur Arbeitsweise von vermittelnden Unternehmen einzusehen.

 

  1. Zukunft des Berufsbildes

Zur vollständigen Bewertung des Berufsbildes ist ein Blick in den aktuellen und zukünftigen Arbeitsmarkt sicherlich interessant. Aktuelle Zahlen aus 2015 belegen, dass in Deutschland mittlerweile rund 6 600 Personalberater tätig sind, was im Vergleich zu 2010 einer Zunahme von mehr als 25 Prozent entspricht. Betrachtet man den Branchenumsatz, so sieht man im selben Zeitraum einen Anstieg von 1,3 auf 1,8 Milliarden Euro. Dies ist ein Wachstum von mehr als 38 Prozent und verglichen mit circa 17 Prozent BIP-Wachstum eine sehr positive Tendenz. Darüber hinaus zeigt es einen weiterhin ungebrochenen Branchentrend in Deutschland, der auch zukünftig durch die demographische Entwicklung im Allgemeinen und durch den Fachkräftemangel, insbesondere im MINT-Bereich, vorangetrieben wird. In eine gute Personalberatung zu investieren, bedeutet für Unternehmen daher auch weiterhin eine Risikominimierung im Sinne der Opportunitätskostentheorie, da qualifiziertes Personal oft nur durch Direktansprache zu gewinnen ist und unbesetzte Stellen aufgrund entgangener Gewinne für Unternehmen sehr kostenintensiv sind. Auch die historisch bedingte Aufholjagd der Personalberatungsbranche in Deutschland gegenüber Nordamerika geht weiter, aber nach dem heutigen Stand ist der dortige Markt immer noch mehr als dreimal so groß als der deutsche.

Die persönlichen Aussichten für den einzelnen Personalberater sind ebenfalls sehr positiv zu werten. Erfolgt der Berufseinstieg meist zu einem niedrigeren Fixgehalt, so lässt sich dieses Grundgehalt aufgrund von Abschluss- oder Erfolgsbeteiligungen sehr schnell steigern. So sind in vielen Beratungen die Gehälter nach oben hin offen und bei erfahrenen Personalberatern sind sechsstellige Gehälter eher die Regel als die Ausnahme.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass neben den optimistischen Zukunftsaussichten innerhalb der Branche, die Arbeit als Personalberater eine äußerst spannende, vielseitige und vor allem herausfordernde Tätigkeit darstellt. Der Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen und die Zusammenarbeit mit interessanten Persönlichkeiten, von denen man viel lernen kann, machen diese Tätigkeit besonders abwechslungsreich. Verfügt man über eine offene, kommunikative und ehrgeizige Persönlichkeit und strebt eine Karriere in der Personalarbeit, der Dienstleistungsbranche oder im Vertrieb an, ist man in der Personalberatung sicherlich gut aufgehoben.

 

Sollten zu Themen aus diesem Artikel oder zur Personalberatung im Allgemeinen Fragen bestehen, so beantworten wir Ihnen diese gerne jederzeit.

Pressemitteilungen

Outplacement – Die Trennung als neue Chance

Firmenübernahme, Insolvenz, Absatzschwierigkeiten und Rationalisierung – die Gründe für einen Personalabbau sind vielfältig. Auch die voranschreitende Digitalisierung von Prozessen zwingt Unternehmen dazu, Stellen abzubauen und sich von langjährigen und guten Mitarbeitern zu trennen. Um geschätzten Kollegen nach der Kündigung die Möglichkeit eines Neustartes zu geben, bietet sich insbesondere das System des Outplacements an. Möckel & Partner gibt den Gekündigten wichtige Hilfestellungen, um gestärkt in ein neues Berufsleben zu starten.

Ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber – eine Kündigung ist für beide Seiten kein leichtes Unterfangen. Arbeitgeber müssen aufgrund von Umstrukturierungen einen hervorragenden Mitarbeiter entlassen, Angestellte stehen nach jahrelanger Betriebszugehörigkeit plötzlich ohne Job da. Mit dem System des Outplacements sorgt die Personalvermittlung Möckel & Partner dafür, dass beide Parteien im Guten auseinandergehen und Arbeitnehmer den Weg in eine neue Anstellung finden.

Die Suche nach einem neuen, passenden Job ist allerdings nur ein kleiner Bestandteil dessen, was die Personalexperten im Rahmen des Outplacements für den Arbeitnehmer leisten. Die Strategie der Karriereberatung von Möckel & Partner umfasst zudem das Optimieren von Bewerbungsunterlagen, ein realistisches Vorstellungsgespräch zur Vorbereitung sowie kompetente Beratung auf dem Weg zu einer gleichwertigen oder gar attraktiveren Anstellung in derselben Branche.

Weiterhin ermöglicht das erfolgsorientierte Coaching dem Arbeitnehmer, die eigenen Fähigkeiten besser einzuschätzen, und schafft damit eine vielversprechende Grundlage für eine berufliche Neuorientierung.

Neben dem gekündigten Arbeitnehmer profitiert auch der Arbeitgeber vom System des Outplacements. Er unterstützt aktiv die schnelle Wiedereingliederung des Gekündigten in den Arbeitsmarkt und bietet der betroffenen Personen beste Chancen auf eine Karriere in einem anderen Unternehmen – ein fairer Kündigungsprozess, der Seriosität vermittelt, das Unternehmensimage prägt und sich letztendlich positiv auf die Suche nach neuen, fachkundigen Arbeitskräften auswirkt.

Gezeigt hat sich zudem, dass durch das Hinzuziehen eines Personalberaters die Rate an Rechtsstreitigkeiten und emotionalen Auseinandersetzungen zwischen Arbeitgeber und Gekündigten reduziert wird.

Mit dem Outplacement-Prinzip von Möckel & Partner schaffen Sie als Arbeitgeber also trotz der heiklen Situation nach einer Kündigung die Grundlage für einen Neustart – sowohl für den Arbeitnehmer, als auch für Ihr eigenes Unternehmen. Weiterführende Informationen finden Sie unter http://www.moeckel-partner.de/fuer-unternehmen/outplacement/

Möckel & Partner versteht sich als kompetenter Partner für Unternehmen und Kandidaten in allen Fragen rund um Personal- und Karriereberatung im Umfeld der Logistik. Wir erarbeiten maßgeschneiderte, professionelle Personallösungen für Ihre Bedürfnisse. Unsere Mitarbeiter sind langjährige Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Bereichen der Logistikbranche. Jeder unserer Kandidaten ist uns persönlich bekannt und wird individuell betreut. Mit unseren fundierten Erfahrungen sowohl regional als auch international möchten wir zu Ihrem Erfolg beitragen – Unser Anspruch ist Ihr Erfolg!

Kontakt
Möckel & Partner – Personal Consulting für Logistik und Transport
Andrea Möckel
Feringastrasse 13a
85774 Unterföhring
+49 89-5505 229-10
a.moeckel@moeckel-partner.de
http://www.moeckel-partner.de

Pressemitteilungen

„People Skills Day“ am 9. März in Solingen: Aktionstag zum Thema „schlafende Kompetenzhelden“

Workshopangebot für Unternehmer, Personalverantwortliche und Führungskräfte

"People Skills Day" am 9. März in Solingen: Aktionstag zum Thema "schlafende Kompetenzhelden"

Mitarbeiterentwicklung für den Mittelstand

Solingen, im Februar 2017. Die strategische Förderung von Mitarbeitern stellt Arbeitgeber oft vor eine große Herausforderung. Deshalb steht der internationale „People Skills Day“ unter dem Motto „Vom Mitarbeiter zum Kompetenzhelden – Mitarbeiterentwicklung für den Mittelstand“.
Am 9. März lädt Uwe Steinweh, Inhaber und Geschäftsführer von BEITRAINING Rheinland, bereits zum sechsten Mal zur zentralen Veranstaltung für das Rheinland nach Solingen ein. Vornehmliche Zielgruppe sind Unternehmer und Führungskräfte von mittleren und kleinen Unternehmen, die in einem intensiven und praxisorientierten Workshop mehr erfahren über Wege und Maßnahmen, wie sie die Talente ihrer Mitarbeiter fördern und deren Kompetenzen weiterentwickeln können.
Der Aktionstag wird vom internationalen Weiterbildungsunternehmens BEITRAINING initiiert und findet an insgesamt fünf verschiedenen Standorten in Deutschland statt, daneben auch in Österreich, der Schweiz und in Moskau.
Mit überraschenden Mitteln unentdeckte Potenziale nutzen
Im ersten Themenblock des Workshops im Solinger Gründer- und Technologiezentrum werden die Grundlagen von strategischer Mitarbeiterentwicklung vermittelt, im zweiten Teil drei Analyse-Methoden vorgestellt, mit denen der Entwicklungsbedarf von Mitarbeitern einfach ermittelt werden kann.
Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, verschiedene Methoden und Maßnahmen der Mitarbeiterentwicklung kennenzulernen. „Es ist immer wieder überraschend, zu erleben, wie schnell und effektiv Mitarbeiter mit den richtigen Maßnahmen bedarfsgerecht und gezielt gefördert werden können“, sagt Uwe Steinweh, Inhaber und Geschäftsführer BEITRAINING Rheinland. Dies führe nicht nur zu mehr Zufriedenheit und Motivation bei der Belegschaft, sondern ziehe auch gute, neue Fachkräfte an, so der Solinger. „Oft erzielen wir mit einfachen, aber überraschenden Mitteln eine große Wirkung und können so unentdeckte Potenziale bei Mitarbeitern freisetzen und somit quasi „schlafende Kompetenzhelden“ wecken.“
Detaillierte Informationen und das vollständige Programm des Aktionstages samt Anmeldemöglichkeit sind abrufbar unter: http://www.people-skills.eu/
Der Aktionstag im Überblick:
Themen: „In jedem von uns steckt ein Held“ (Strategische Mitarbeiterentwicklung) und „Wecke den Helden!“ (Mitarbeiterentwicklung in der Praxis)
Für wen? Unternehmer, Geschäftsführer und Führungskräfte, insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmen
Wann? Donnerstag, 09. März 2017
Uhrzeit? Von 9.00 bis 12.30 Uhr
Wo? Gründer- und Technologiezentrum, Grünewalder Straße 29-31, 42657 Solingen
Kosten für den Workshop (inkl. Pausensnack und Getränken): 190 Euro zzgl. Mwst..
Anmeldung: über: http://www.people-skills.eu/ oder per Mail an Uwe Steinweh: rheinland@bei-training.de, BEITRAINING® Rheinland, Neuenhofer Str. 11, 42657 Solingen, Telefon: 0212 645 09 78-0
Über BEITRAINING
BEITRAINING (BEI steht für Business Education International) ist ein internationales Trainingsunternehmen, das sich auf Mitarbeiterentwicklung im Bereich der persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten (People Skills) spezialisiert hat. Das Unternehmen verfügt über ein Netzwerk von regional selbständigen Trainingszentren. Mit über 30 Trainingseinheiten ist das Seminarprogramm besonders breit aufgestellt und ermöglicht so eine langfristige strategische Mitarbeiterentwicklung aus nur einer Hand. Das Konzept ist speziell auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet, weist eine hohe Praxisorientierung auf und sichert so messbare Ergebnisse. Schwerpunkte sind die Bereiche Management, Verkauf, Kundenservice, Führungsqualität und Persönlichkeitsentwicklung.

BEITRAINING (BEI steht für Business Education International) ist ein internationales Trainingsunternehmen, das sich auf Mitarbeiterentwicklung im Bereich der persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten (People Skills) spezialisiert hat. Das Unternehmen verfügt über ein Netzwerk von regional selbständigen Trainingszentren. Mit über 30 Trainingseinheiten ist das Seminarprogramm besonders breit aufgestellt und ermöglicht so eine langfristige strategische Mitarbeiterentwicklung aus nur einer Hand. Das Konzept ist speziell auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet, weist eine hohe Praxisorientierung auf und sichert so messbare Ergebnisse. Schwerpunkte sind die Bereiche Management, Verkauf, Kundenservice, Führungsqualität und Persönlichkeitsentwicklung.

Firmenkontakt
BEITRAINING Rheinland
Uwe Steinweh
Neuenhofer Str. 11
42657 Solingen
021264509780
0212645097829
rheinland@bei-training.de
http://www.people-skills.eu

Pressekontakt
BEITRAINING Rheinland
Uwe Steinweh
Neuenhofer Str. 11
42657 Solingen
021264509780
uwe.steinweh@bei-training.de
http://www.bei-training-rheinland.de/