Tag Archives: Personenaufzug

Pressemitteilungen

Hollaus Aufzüge Tirol, optimale Lösungen fürs Auf & Ab

Das Tiroler Familienunternehmen mit mehr als 55 Jahren Erfahrung im Aufzugsbau, spezialisiert in den Sparten Neuanlagen, Modernisierungen und Instandhaltung ist der verlässliche Partner für das Oben und Unten

Hollaus Aufzüge Tirol, optimale Lösungen fürs Auf & Ab

Hollaus-Aufzugbau

Breitenbach/Tirol – Aufzüge zählen zu den sichersten Verkehrsmitteln der Welt! Der „Lift“, wie er gern genannt wird ist in der heutigen Zeit ein Bewegungsmittel, ohne den man sich Gebäude überhaupt nicht mehr vorstellen möchte. Die Nutzung eines Aufzugs ist für jeden Menschen mittlerweile selbstverständlich, fast automatisch suchen wir nach dem Betreten einer Immoblilie erstmal nach dem Fahrstuhl, ohne Aufzug verliert man schnell an Ansehen, den das Auf und Ab zu Fuß, ist nervig. Schnell, sicher und sanft in die richtige Etage zu gleiten ist dagegen das reinste Vergnügen. Mit einem Aufzug von Hollaus aus Breitenbach am Inn/Tirol verbinden Sie modernste Technik, außergewöhnliches Design und energiesparende Funktionalität. Damit das so bleibt, hat Firma Hollaus Aufzüge Maschinenbau Ges.m.b.H ( https://www.hollaus-aufzuege.at/ ) die Kommunikation von Mensch zu Mensch zum Schwerpunkt Ihrer Firmenpolitik erklärt.

Der Fahrstuhl macht Geschichte

Mit kleinen Warenaufzügen fing alles an, die wurden schon früh benutzt, um aus Küchen in Speisesäle zu transportieren. Erst später wurden auch Personenlifte gebaut. Den ältesten bekannten Personenaufzug in Mitteleuropa ließ Maria Theresia 1766 in der Kapuzinergruft einbauen. Maßgebend für den Durchbruch war die Erfindung des absturzsicheren Aufzugs im Jahre 1853 durch den Amerikaner Elisha Graves Otis, der Gründer der Otis Elevator Company. Bei einer Demonstration vor großem Publikum befand Otis sich in einem Aufzug und ließ von einem Assistenten dessen einziges Tragseil durchschneiden. Der Aufzug bremste sich von selbst, und die Sicherheit war damit erstmalig eindrucksvoll vorgeführt. Mit dieser Möglichkeit, sichere Personenaufzüge einzusetzen, begann der Siegeszug der Wolkenkratzer, deren obere Stockwerke erst durch Aufzüge bequem zu erreichen waren. In Europa setzten sich Aufzüge erst in den 1870er Jahren durch, nachdem auf der Weltausstellung 1867 in Paris erstmals ein Hydraulikaufzug präsentiert worden war.

Die Geschichte der Hollaus-Aufzüge beginnt 1962

Mit Kleinlastenaufzügen für die Gastronomie begann Siegfried Hollaus Senior 1962 in Tirol seine Ideen vom Lastenaufzug umzusetzen. Der beginnende Tourismusboom forderte eine schnelle Beweglichkeit und das förderte wiederum die kreativen, innovativen und technologischen Fortschritte, des Tiroler Maschinenbauers. Siegfried Hollaus Senior lernte und erweiterte sein Fachwissen bei Unternehmen wie Lindner Traktoren, den Schweizer Fahrzeugbauer Saurer und die Firma „Told“ in Fügen. Der Sohn Siegfried Junior, folgte dem Vater auf den Fuß, dabei ging Er durch die Schule von Swarovski und war nun auf den Spuren des Vaters, der mit vorbildlichem Know-How und einem exzellenten technischen Verständnis weiter Aufzüge entwickelte und sich mehr und mehr den Markt in Tirol und Österreich erschließen konnte.

Die 70er und 80er Jahre waren dabei in erster Linie durch den Bau von Lastenaufzügen geprägt. Die 90er wurden zur Wachstumsperiode des Unternehmens in Sachen Personenaufzüge und eine große Gemeinschaft von Hotels wartete bereits auf den Personenlift, damit schaffte man Aufschwung und die Gastronomie profitierte von der Beweglichkeit die nun Hollaus in Präzisionsarbeit bereitstellte. Im Jahr 2000 kamen die platzsparenden Seilaufzüge ohne Maschinenraum dazu und schon 2015 lieferte Hollaus in Breitenbach getriebelose Seilaufzüge mit Kunststoffummantelung die nun deutlich leiser der Lärmbelastung entgegenwirken. „Einen neuen Aufzug hörst Du nicht mehr“, erklärt uns Siegfried Hollaus, der die Geschichte des Vaters weiterträgt und die Geschicke der Firma lenkt. „Die Technik wird immer feiner, kleiner, platzsparender, wir realisieren jetzt Seilaufzüge mit nur 2,40m Schachtkopf, die in Österreich keine Sonderbewilligung durch Baubehörden mehr erfordern“, ein definitives, klares Alleinstellungsmerkmal auf das wir stolz sind.

In Tirol zu produzieren ist ideal für den Arbeitsmarkt in der Region und sichert uns durch die eigene Lehrlingsausbildung den Nachzug bestens ausgebildeter Fachkräfte, das ist sinnvoll und sichert Kunden, Familien und Jugendlichen eine dauerhafte Perspektive und Chancen. Das Inntal profitiert von diesen Pionieren die seit Jahrzehnten für erstklassige Produktentwicklungen sorgen und wertvolle Bewegung produzieren, das macht die Region zwischen Kufstein und Innsbruck stark. Bodenständig die Gedanken in die Zukunft gerichtet, Hier und Jetzt auf die Tradition blickend, vorwärts schauen und weitergehen zur nächsten Entwicklung, so sind wir hier bei Hollaus, das ist gut, das soll so bleiben, so resümiert Siegfried Hollaus jun. im Interview.

Sie bestimmen es mit, das täglich Auf und Ab, die Bewegung von Unten nach Oben und das seit nun mehr 55 Jahren. Es herrscht eine gute Atmosphäre im Betrieb, die Aktivitäten aller Personen kann man förmlich spüren. Technologie aus Tirol, ist ein Markenzeichen geworden und Hollaus-Aufzüge bestätigen das eindrucksvoll. (Ende)

Das Leistungsspektrum:
– Lieferung von Personen- und Lastenaufzügen, von der Planung bis zur Montage
– Eigene Fertigung
– Umbauten und Reparaturen bei bestehenden Anlagen
– Eigener Servicedienst

Kontakt
Hollaus Aufzüge Maschinenbau Ges.m.b.H.
Siegfries Hollaus
Moos 6
6252 Breitenbach am Inn
+43 5338 7685 0
office@hollaus-aufzuege.at
https://www.hollaus-aufzuege.at/

Arbeit/Beruf Computer/Internet/IT Pressemitteilungen

Aufzugswartung (DIN EN 13015) mit dem Smartphone oder Tablet

Digitale Formulare für eine effiziente Aufzugswartung

Papierkram kostet Zeit und Geld

Auf Papier ausgefüllte Formulare und Checklisten für die Aufzugswartung sind nicht mehr zeitgemäß, da es effizientere Prozesse gibt, als den Transport der Papierformulare in die Verwaltung, wo diese auf Vollständigkeit geprüft und dann in das System eingetragen werden. Im Anschluss muss noch ein Wartungs- bzw. Servicebericht erstellt werden, der entweder an den Kunden oder eine interne Abteilung geschickt wird. Diese Ineffizienz kostet dem Unternehmen viel Zeit und somit Geld. Noch mehr Zeit und Geld kostet es, wenn bei der Aufzugswartung oder dem Service ein wichtiges Feld nicht ausgefüllt wurde oder gar eine Aufzugsanlage vergessen wurde. Denn dann muss der Techniker im Zweifel noch mal zurück zum Kunden.

Mobile Lösungen ermöglichen es, dass Ressourcen in Unternehmen effizienter genutzt werden. Eine Lösung, die die Prozesse der Aufzugswartung verbessert und beschleunigt, ist das Online Dokumentationssystem von COREDINATE, dass für Wartungs- und Instandhaltungsunternehmen optimiert wurde. Zeitaufwendige Arbeitsschritte werden zukünftig vom System übernommen und das in Echtzeit.

Aufzugswartung (DIN EN 13015)
Aufzugswartung (DIN EN 13015)

Echtzeitprozesse für die Aufzugswartung

Der effizientere Prozess sieht folgendermaßen aus: Der Techniker für Aufzugsanlagen nutzt für die Dokumentation ein mobiles Endgerät, sei es ein Smartphone oder Tablet. Über eine App auf dem mobilen Endgerät füllt der Techniker das gewohnte Formular für die Aufzugswartung bzw. -service aus und unterschreibt es direkt. Dabei wird er stets auf alle auszufüllenden Formulare und Pflichtfelder hingewiesen, wodurch das Vergessen dieser Formulare und Pflichtfelder ausgeschlossen ist und zeitaufwendige Nachbearbeitungen der Vergangenheit angehören. Sobald ein Formular ausgefüllt wurde, werden die Daten in Echtzeit in das System übertragen und der Wartungs- bzw. Servicebericht für den Kunden, die interne Abteilung oder die eigene Ablage erstellt. Somit kann der Aufzugswartungs- oder Servicebericht umgehend an den Kunden gesendet werden, noch bevor der Techniker das Kundengelände verlassen hat. Diese Qualitätsverbesserungen wissen Vorgesetzte, Techniker und Kunden sehr zu schätzen.

Zusätzlich bieten Online Dokumentationssysteme, wie COREDINATE, Funktionen die für die Aufzugswartung und den Service sehr hilfreich sind. Dazu gehören die Ereigniserfassung inkl. Bildern von z. B. bei Schäden an Aufzügen, die Schlüsselverwaltung, der Totmannalarm, die Arbeitszeiterfassung, die Dienstanweisungen uvm.

Die ausführlichen Informationen zu der Formularfunktion für die Aufzugswartung und den Service sowie zu allen weiteren Funktionen von COREDINATE erhalten Sie auf: www.coredinate.de/produkte/wartung

Jedes Wartungsunternehmen kann die Funktionen von COREDINATE 14 Tage kostenlos und unverbindlich testen: www.coredinate.de/kostenlose-testversion

 

COREDINATE GmbH

Ringstraße 25

97215 Uffenheim

Tel. 09842/80491-20

sales@coredinate.de

www.coredinate.de

Pressemitteilungen

Im Kürze am Markt: Der Home-Lift für mehr Komfort im Eigenheim

Die Vestner Aufzüge GmbH bringt ab Juni einen kompakten und kostengünstigen Aufzug auf den Markt, der vom Handwerker ins Einfamilienhaus eingebaut werden kann. Der Vertrieb erfolgt unter anderem über Baumärkte und das Internet.

Im Kürze am Markt: Der Home-Lift für mehr Komfort im Eigenheim

Der Vestner Home-Lift lässt sich vom Handwerker bei jedem Eigenheim ein- oder anbauen.

München/Dornach, 28. April 2013. Die neueste Entwicklung im Bereich Personenaufzug sind Anlagen für den Einsatz in privaten Bauten. Für den wachsenden Markt der Privathaus-Personenaufzüge bietet die Vestner Aufzüge GmbH jetzt einen kompakten und kostengünstigen Aufzug an, der vom Handwerker ins Eigenheim ein- oder angebaut werden kann. Der Verkauf erfolgt unter anderem über Baumärkte und das Internet.

Wer nicht gerne Treppen steigt, kommt bisher schon in Büro-Gebäuden, Hoch- und Krankenhäusern oder in Sportstätten wie der Allianz Arena in den Genuss eines sicheren Vestner-Aufzugs. Ab Juni ist dieser Komfort auch für die eigenen vier Wände zu haben. Die Vestner Aufzüge GmbH bringt ab Juni 2013 den solarbetriebenen „Home-Lift“ für den privaten Bereich auf den Markt und bietet damit auch eine Wertsteigerung des Privathauses.

Der kompakte wie kostengünstige Aufzug kann dann direkt via Internet oder in ausgewählten Baumärkten bezogen werden. Der Einbau im Eigenheim ist derart einfach, dass ihn jeder versierte Handwerker problemlos vornehmen kann, versichert das Münchner Familienunternehmen. Eine gesonderte TÜV-Abnahme ist nicht erforderlich.

„Wir entwickeln uns zunehmend in eine Gesellschaft der älteren Menschen. Dem tragen wir mit unserem neuen Home-Lift Rechnung, denn er bietet Lebensqualität pur“, so Paul Vestner, Geschäftsführer der Vestner Aufzüge GmbH. „Mit diesem Lift bleiben Unabhängigkeit und Bewegungsfreiheit in der gewohnten Umgebung erhalten, egal ob man nur Einkäufe oder den Wäschekorb bequem in eine andere Etage transportieren oder mit dem Rollstuhl von Stockwerk zu Stockwerk fahren möchte. Die gewonnene Selbstständigkeit erspart auf jeden Fall vielen Menschen den sonst möglicherweise notwendigen Umzug in ein Altenheim.“

Der von der Vestner Aufzüge GmbH komplett selbst entwickelte Home-Lift ist das Ergebnis aus jahrzehntelanger Erfahrung und kombiniert zahl-reiche innovative Vorzüge zum Vorteil des Nutzers:

– Antrieb: Der gesamte Vestner-Home-Lift wird über einen Riemenantrieb gefahren, ist daher enorm leise. Zuhause will man ja größtmögliche Laufruhe haben. Der Motor wird „gearless“ betrieben, das heißt, er wird elektronisch angehalten. Sobald der Aufzug steht, greifen die Bremsen und halten ihn in der Position. Er erreicht eine Geschwindigkeit von 0,15 Metern in der Sekunde, – das heißt, er benötigt weniger als 20 Sekunden Fahrzeit pro Stockwerk bei einer üblichen Geschoss-Höhe von 2,40 Metern.

– Bauweise: Der Vestner-Home-Lift kann drei Stockwerke anfahren und ist damit für die Mehrzahl der Eigenheime bestens geeignet. Er verfügt über eine neuartige und behindertengerechte Leichtbaukabine (nach europäischer DIN-Norm EN 81-70)und einen sehr kleinen Antrieb ermöglicht. Es gibt keine Kabinendecke, sondern der Aufzug ist nach oben offen und durch eine Lichtschranke gesichert. Dadurch wird weiteres Gewicht gespart. Der Fußboden besteht aus einer 25 Millimeter starken Sandwich-Platte mit Gitterraster, die ebenfalls enorm leicht ist. Die maximale Belastung beträgt 250 Kilogramm.

– Einbau: Der Vestner-Home-Lift kann in einem Neubau oder Altbau problemlos im „Treppenauge“ oder in einem gesonderten Betonschacht installiert werden. Ein Glasschacht innen oder außen ist ebenso möglich wie der nachträgliche Einbau in die bestehende Architektur.

– Energieversorgung: Der Antrieb des Vestner-Home-Lifts wird autark mit Solarzellen betrieben und macht den Aufzug unabhängig vom Stromnetz des Hauses. Zusätzliche Stromkosten fallen daher auch nicht an. Die Solarzellen werden am Dach oder beim Außenaufzug direkt angebracht. Wahlweise ist der Anschluss an das häusliche Stromnetz jedoch möglich.

– Made in Europe: Alle Teile des Vestner-Home-Lifts bieten europäische Qualität. Türen und Kabinen werden in Österreich hergestellt.

– Sicherheit: Der Eigenheim-Aufzug wird nach zertifizierter „Maschinenrichtlinie“ gebaut und ist damit kein Aufzug im herkömmlichen Sinn. Damit unterliegt er auch keiner üblichen TÜV-Prüfung. Auch eine Notrufeinrichtung ist daher nicht erforderlich. Sie kann aber fakultativ eingebaut und entweder über ein GSM-Modul oder über einen separaten Stromkreis betrieben werden.

– Steuerung: Herkömmliche Home-Lifts haben in der Regel Türen, die sich beim Öffnen nach außen drehen sowie eine „Totmann-Schaltung“ – der Aufzug fährt nur, solange der Knopf gedrückt wird. Der Vestner Home-Lift verfügt dagegen über eine Universalsteuerung, bei der drückt man einmal auf den Knopf, der das Stockwerk bezeichnet, in das man fahren möchte. Die in jedem Stockwerk vorhandene automatische Schacht- und Kabinentüre (80cm breit), die sich zur Seite schiebt, macht eine einfache Steuerung möglich, wie bei einem herkömmlichen Aufzug. Auch die Bedienung per Fern- oder Sprachsteuerung ist möglich.

– Wahlmöglichkeiten: Der Kunde hat die Wahl und kann den Vestner-Home-Lift wie ein Auto mit zusätzlicher Ausstattung in Bezug auf, Design und Personenzahl (Tragkraft) sowie einem Service- und Wartungsvertrag ausstatten. Weitere Modelle nach dem DIN-Norm EN 81-70 stehen ebenfalls zur Verfügung. Mit dem Wandel von Aufzügen vom rein zweckdienlichen Beförderungsmittel öffentlicher Gebäude zum komfortablen Ausstattungs-Bonus von Privathäusern vollzieht sich auch ein Wandel in den gestalterischen Ansprüchen. Ein wichtiger Punkt beim Einbau eines Aufzugs ins Privathaus ist daher die Frage des Designs. Deshalb sind die Vestner Personenaufzüge in einer Vielzahl von Design-Varianten und Formen erhältlich. Ganz nach persönlichem Geschmack lassen sie sich dem Stil des Hauses anpassen

– Wertsteigerung: Der Einbau eines Vestner-Home-Lifts steigert den Wert der Immobilie erheblich, da der Kreis potenzieller Käufer stark ausgeweitet durch diesen zusätzlichen Nutzen deutlich ausgeweitet wird.

– Zuschüsse: Der Vestner-Home-Lift kann je nach Einzelfall von verschiedenen Einrichtungen wie Krankenkasse, Pflegeversicherung, Berufs-genossenschaften oder anderen Kostenträgern wie der Kreditanstalt für Wiederaufbau(KfW) mitfinanziert werden.

Bildrechte: Vestner Aufzüge GmbH

Über die VESTNER AUFZÜGE GmbH: Das 1930 gegründete Unternehmen mit Sitz in Dornach bei München wird in der 2. und 3. Familiengeneration von Paul und Simon Vestner geführt. Mehr als 8000 Kunden in Europa profitieren von wirtschaftlichen Systemlösungen, richtungsweisender Technik und professionellem Service der rund 300 engagierten Mitarbeiter.

Kontakt
Vestner Aufzüge GmbH
Paul Vestner
Humboldtstraße 10
85609 Aschheim-Dornach
089 320880-0
info@vestner.de
http://www.vestner.de

Pressekontakt:
Redaktion München
Heiner Sieger
Zugspitzstraße 140
85591 Vaterstetten
+49 151 546 796 22
heiner.sieger@redaktionmuenchen.com
http://www.redaktionmuenchen.com

Pressemitteilungen

Neues Informationsportal Aufzug.com gestartet

Aufzug.com ist das Portal rund um das Thema Aufzüge und dient maßgeblich als Hilfe bei der Kaufentscheidung im privaten oder geschäftlichen Bereich. Aufzug.com bedient ein Nischenthema und hält viele Informationen bereit.

Berlin, 21.07.2011: Das Informationsportal Aufzug.com dient als Hilfe bei der Kaufentscheidung eines Aufzuges. Auf dem Portal finden Interessierte Informationen zu Aufzügen für den privaten oder geschäftlichen Gebrauch. Daneben gibt es Aufschluss über die verschiedenen Aufzugsarten, über die Geschichte des Aufzuges und Fakten über die Sicherheit. Aufzug.com ist ein Informationsportal, welches eine Nische im Web thematisiert.

Über ein Online-Informationsformular können interessierte User Informationsmaterial anfordern, sich ein unverbindliches Angebot zusenden lassen oder ein kostenfreies Beratungsgespräch vereinbaren. Nach erfolgreichem Angebot wird ein passender Partner ermittelt, der langjährige Erfahrungen in der Aufzugsindustrie nachweisen kann. Aufzug.com tritt als Vermittler zwischen Interessent/ Käufer und Hersteller/Aufzughandel auf.

Aufzüge, auch Lifte oder Fahrstühle genannt, sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Sie erleichtern unseren Alltag und sparen Zeit und Kraft. Wissenswert ist auf jeden Fall auch, dass Aufzüge als die sichersten und am häufigsten frequentierten Verkehrsmittel der Welt gelten und laut Statistik mindestens alle 3 Tage von einem Menschen genutzt werden. In Monaco zum Beispiel sind die verschiedenen Stadtteile mit Aufzüge miteinander verbunden.

Mit dem Fahrstuhl steht und fällt ein Konzept eines Hochhauses, aber auch die Industrie kommt ohne Güter- und Bauaufzüge nicht aus. Eine Welt ohne Aufzüge ist undenkbar. Das glaubt auch der Aufzug.com – Gründer Marcus Seidel und erklärt sein Projekt: „Mit diesem neuen Portal wird eine Nische im Web bedient, denn Fahrstühle sind zwar einerseits aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken, andererseits gibt es kaum gebündelte Informationen, die eine Kaufentscheidung vereinfachen, wie auf dem Portal Aufzug.com.“

Weitere Informationen unter www.aufzug.com

Aufzug.com ist ein Portal rund um das Thema Aufzüge und bietet Informationen für Privatpersonen und Industrie. Thematisiert werden die verschiedenen Aufzugsarten, die Geschichte des Aufzuges und Fakten über die Sicherheit von Aufzugssystemen.
Aufzug.com
Marcus Seidel
Fredersdorfer Straße 10
10243 Berlin
info@aufzug.com
030 81 47 36 66
http://www.aufzug.com