Tag Archives: Personennahverkehr

Pressemitteilungen

5 Millionen Pendler profitieren 2019 von steuerfreiem Jobticket

Größerer Gestaltungsspielraum für betriebliche Zusatzleistungen: Ab dem 01.01.2019 werden Arbeitgeberzuschüsse zum Jobticket steuerfrei.

5 Millionen Pendler profitieren 2019 von steuerfreiem Jobticket

Mehr Raum für betriebliche Sozialleistungen: 2019 wird das Jobticket steuerfrei. Infografik: Sodexo

Der Countdown läuft: Ab dem 01.01.2019 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten das Jobticket steuerfrei zur Verfügung stellen. Das hat der Bundesrat beschlossen. Die Steuerfreiheit gilt für die komplette Kostenübernahme und auch für Zuschüsse zu Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel. Bisher mussten solche Zuwendungen pauschalversteuert werden und waren nur im Ausnahmefall steuerfrei.
Von der Neuregelung profitieren bis zu 5 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Mehr als die Hälfte der aktuell 33,4 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland pendeln täglich zur Arbeit. Dabei ist laut Mikrozensus für rund 70 Prozent der Berufspendler das Auto das wichtigste Beförderungsmittel. Etwa 15 Prozent der Erwerbstätigen kommen mit Bus und Bahn zur Arbeit. Angesichts der für mehrere Metropolen angekündigten Diesel-Fahrverbote kann das steuerfreie Jobticket für den Personennahverkehr für viele Arbeitgeber eine sehr attraktive betriebliche Zusatzleistung sein, um Mitarbeiter und die Umwelt gleichermaßen zu entlasten.

Steuerfreier Sachbezug wird für andere Zuwendungen frei
„Viele Arbeitgeber haben für einen anteiligen Zuschuss zum Jobticket bisher die 44-Euro-Freigrenze genutzt. Damit war die Freigrenze aber für andere steuerfreie Sachbezugsleistungen blockiert“, erklärt Sodexo-Unternehmenssprecher und Steuer-Experte George Wyrwoll: „Mit der Neuregelung und Steuerfreiheit für Jobtickets kann die 44-Euro-Freigrenze neu genutzt werden. Arbeitgeber haben 2019 also einen viel größeren Gestaltungsspielraum für zusätzliche betriebliche Sozialleistungen. Das wird auch die Beschäftigten freuen.“

44-Euro-Freigrenze nach § 8 Absatz 2 des Einkommenssteuergesetzes (EStG)
Unternehmen können Sachbezüge steuerfrei gewähren, wenn der geldwerte Vorteil insgesamt 44 Euro pro Monat nicht übersteigt. Viele Arbeitgeber setzen dafür den Sodexo Benefits Pass ein; eine Sachbezugskarte, mit der die Beschäftigten einkaufen, tanken oder essen gehen können. Mit der Sachbezugskarte lassen sich die Arbeitgeberzuwendungen zudem leichter steuern, denn für die Bemessung der 44-Euro-Freigrenze ist es wichtig, alle in einem Monat zugeflossenen Sachbezüge zusammenzurechnen. Für Jobtickets muss ab 2019 kein geldwerter Vorteil mehr angesetzt werden, sie werden lediglich auf die Entfernungspauschale des Arbeitnehmers angerechnet, um eine doppelte Steuerbegünstigung zu vermeiden [SX131218GT].

Über Sodexo:
Sodexo ist Europas führender Anbieter von Incentives und Motivationslösungen für Firmen und Arbeitnehmer und beschäftigt in Deutschland rund 11.200 Mitarbeiter. Im Geschäftsbereich Benefits and Rewards Services bietet Sodexo Verwaltungsprogramme, Gesundheitsangebote für Mitarbeiter, emittiert Gutscheine und Karten zur Mitarbeitermotivation, für betriebliche Sozialleistungen und Incentives, sowie Leistungen für die staatliche Verwaltung. Mit seinen Lösungen erreicht Sodexo in Deutschland täglich mehr als 1,1 Mio. Menschen.

Firmenkontakt
Sodexo Benefits and Rewards Services
George Wyrwoll
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo-benefits.de

Pressekontakt
Sodexo
George Wyrwoll
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo-benefits.de

Auto/Verkehr Computer/Internet/IT Fotografie/Grafik Pressemitteilungen

LineMap Draw ermöglicht die einfache Erstellung von Liniennetzplänen

Buxtehude, 16. März 2018. LineMap Draw ist eine Software-Anwendung die für eine professionelle und benutzerfreundliche Erstellung von Liniennetzplänen entwickelt wurde. Die fertigen Pläne können anschließend skaliert und ausgedruckt oder gespeichert werden. LineMap Draw ist in mehreren Versionen erhältlich.

Ein Liniennetzplan, auch Netzspinne genannt, dient der schematischen Darstellung öffentlicher Verkehrsnetze. Zur Unterscheidung einzelner Linien werden unterschiedliche Farben verwendet. Dabei wird normalerweise auf topografische Genauigkeit zugunsten einer übersichtlichen und platzsparenden Gestaltung verzichtet und die Linien verlaufen nur waagerecht, senkrecht oder diagonal im 45°-Winkel. Als Erfinder dieses schematischen Netzplans gilt der Brite Harry Beck. Nachdem der von Harry Beck für die Londoner U-Bahn erstellte Netzplan 1933 veröffentlicht wurde haben nach und nach fast alle großen Metropolen diese Darstellung übernommen – der schematische Liniennetzplan gilt heute als Standard.

Für das Erstellen von Liniennetzplänen werden oft Dienstleister (Werbeagenturen etc.) beauftragt. Mit LineMap Draw kann das zeitaufwändige und damit kostenintensive Erstellen von Liniennetzplänen selbst vorgenommen werden. Aber auch die Agenturen selber können profitieren und günstigere Preise anbieten wenn Sie die Liniennetzpläne Ihrer Kunden mit LineMap Draw erstellen. Damit stellt LineMap Draw eine effiziente Alternative zu Bildbearbeitungs- oder Vektorgrafikprogrammen dar.

Mit LineMap Draw werden zunächst die vorhandenen Stationen und Linien eingegeben und entsprechend zugeordnet. Anschließend können verschiedene Netzpläne, beispielsweise für das Gesamtnetz, das Schnellbahnnetz oder das Nachtnetz erstellt werden. Um einen Liniennetzplan zu erstellen werden zunächst die Netzplan-Einstellungen vorgenommen. Dazu gehört beispielsweise die Bildgröße, Farben, das Hintergrundbild, Schriften, Text-Abstände und -Ausrichtungen sowie die Eigenschaften der Stations-Symbole. Anschließend werden die Linien gezeichnet und die Stationen positioniert.

Für die Ausgabe kann der Liniennetzplan in die gewünschte Größe skaliert werden. Da der Liniennetzplan dabei komplett neu gezeichnet wird, können die sonst oft entstehenden Qualitätseinbußen – beispielsweise unscharfe Ränder – verhindert werden.
Die Liniennetzpläne können auch als Grundlage für gedruckte Pläne für die Werbeagentur dienen, die diese mit zusätzlichen Grafiken und Design-Elementen ergänzt. Selbstverständlich können die Pläne auch mit der Zwischenablage in andere Anwendungen wie z. B. einer Textverarbeitung oder Bildbearbeitung direkt eingefügt werden.

LineMap Draw ist in fünf Editionen (Home, S, M, L und XL) verfügbar die sich durch die unterstützte Bildauflösung unterscheiden. Während die kleinste Version „LineMap Draw Home“ für Internetprojekte im Freizeit/Hobby-Bereich geeignet ist können mit der größten Version „LineMap Draw XL“ sogar Liniennetzpläne im Format A0 oder größer erstellt werden. Da der Betrachtungsabstand bei zunehmender Größe normalerweise ebenfalls zunimmt können die Liniennetzpläne sogar für Großflächenplakate verwendet werden.

LineMap Draw läuft unter den aktuellen Windows-Versionen 7, 8 und 10. Die Preise bewegen sich zwischen 29 Euro für die Home-Version bis zu 249 Euro für die XL-Version.
Weitere Informationen sowie eine kostenlose Demo-Version sind unter www.ptraffic.net zu finden.

 

Kontakt:
Jörg Siebrands, Softwareentwicklung
Jörg Siebrands
Lüneburger Schanze 1
21614 Buxtehude
04161/597079
info@ptraffic.net
www.ptraffic.net

Pressemitteilungen

Für mehr Sicherheit und optimierten Service im ÖPNV

Axis Communications und Luminator Technology Group auf der InnoTrans 2016

Für mehr Sicherheit und optimierten Service im ÖPNV

Die AXIS F44 Haupteinheit unterstützt bis zu vier AXIS F Sensoreinheiten.

Sicherheit wird groß geschrieben im Bereich Transportation – jedoch stellt gerade dies die Betreiber von Verkehrsbetrieben jeden Tag aufs Neue vor eine große Herausforderung. Eine Unterstützung durch Netzwerk-Kameras kann hier sehr wertvoll sein. Sie bieten eine Sicherung der Transportumgebung und verkürzen die Reaktionszeiten bei Vorfällen, so dass im Ernstfall schnell und kompetent Maßnahmen ergriffen werden können. Die Technik wird dabei immer ausgereifter, wie die neuesten Produkte von Axis Communications und LAWO, Teil der Luminator Technology Group und führender Hersteller auf dem Gebiet der Fahrgast-Informationssysteme für den öffentlichen Personenverkehr, zeigen. Die InnoTrans findet von 20.-23. September in Berlin statt.

Kleine und kompakte Kamera für Bus und Straßenbahn: AXIS F44-Serie
Mit der AXIS F44 zeigt Axis Communications eine einfache und wirtschaftliche Lösung zur Überwachung von bis zu vier nahe beieinander liegenden Bereichen mit nur einer Haupteinheit. Die Haupteinheit kann in einem geschützten Bereich bis zu 12 Meter entfernt von den Sensoreinheiten installiert werden. Die Sensoreinheiten lassen sich sowohl im Innen- als auch im Außenbereich an engen Stellen platzieren. Diese Lösung eignet sich sehr gut für den Einsatz in Bussen und Straßenbahnen, an Einsatzfahrzeugen oder auch für den Einzelhandel. Moderne IP-Technologie bietet heutzutage weit mehr als nur die klassische Überwachung. Intelligente Funktionen wie die Personenzählung bei der F44 bieten einen großen Mehrwert für die Nutzer. Somit sorgen Kameras nicht nur für mehr Sicherheit – sie dienen auch der Prozessoptimierung in vielen Bereichen.

Die Netzwerk-Kamera-Serie AXIS P39-R ist optimiert für die Anforderungen im Personennahverkehr. Die Kameras liefern eine hohe Bildqualität in HDTV-Auflösung, eine hervorragende Verarbeitungsleistung und Edge Storage. Sie sind speziell darauf ausgelegt, sich schnell auf veränderte Lichtbedingungen einzustellen, bewegliche Objekte können dank der progressiven Abtastung verzerrungsfrei dargestellt werden. Die kompakten, robusten und unauffälligen Kameras sind vor Staub und Feuchtigkeit geschützt und unempfindlich gegenüber Vibrationen, Erschütterungen, Stößen sowie Temperaturschwankungen.

Ein weiteres Highlight auf der InnoTrans ist die AXIS Q6128, eine kompakte PTZ-Dome-Kamera für den Außenbereich mit 4K-Auflösung. Dank des schnellen und präzisen Schwenkens um bis zu 700° pro Sekunde lässt sich die Ansicht leicht wechseln, sogar die Verfolgung schneller Objekte ist möglich. Die Kamera ist prädestiniert für große Kreuzungen oder offene Parkplätze.

„Auf der InnoTrans treffen wir Entscheidungsträger der Branche und sprechen persönlich mit ihnen über die Herausforderungen des Öffentlichen Personennahverkehrs. Denn nur so können wir passende Produkte und Lösungen entwickeln, die optimalen Schutz und Sicherheit von Fahrgästen und Personal ermöglichen und so am Ende auch das Leben der Betreiber einfacher machen“, so Jan Engelschalt, Business Development Manager bei Axis Communications.

Axis Communications und seine Partner finden Sie auf der InnoTrans 2016 (20.-23. September) in Halle 2.1 / Stand 305. Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf www.axis.com oder auf Twitter: @Axis_DACH.

Fotos und weitere Informationen finden Sie unter: http://www.axis.com/de/de/press-center/media-resources/photos?/corporate/press/press_material.htm?key=f44 und http://www.axis.com/de/de/products/axis-f44

Axis bietet intelligente Sicherheitslösungen für den Schutz und die Sicherheit von Menschen, Unternehmen und Institutionen. Ziel von Axis ist es, zu einer sicheren, stabilen Welt beizutragen. Als globaler Marktführer im Bereich Netzwerk-Video sorgt Axis durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Netzwerkprodukte für den technischen Fortschritt in der Branche. Die Axis-Produkte basieren allesamt auf einer offenen Plattform.
Axis legt größten Wert auf die langfristigen Beziehungen mit seinen weltweiten Partnern und versorgt diese mit wegweisenden Netzwerkprodukten und technischem Know-how für etablierte und neue Märkte. Die Kunden profitieren von diesem globalen Partnernetzwerk.
Axis beschäftigt über 2.100 engagierte Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern und arbeitet mit über 80.000 Partnern zusammen. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen ist an der NASDAQ Stockholm unter dem Tickersymbol AXIS notiert.
Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com.

Kontakt
Axis Communications
Silke Stumvoll
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
+49 811 555 08 21
axis@schwartzpr.de
http://www.axis.com/de/

Pressemitteilungen

Vertriebsstart Paribus Rail Portfolio III GmbH & Co. KG

Paribus Capital: Dritter Eisenbahnfonds investiert mit langfristigem Portfolioansatz in eine energieeffiziente Fahrzeugflotte

Vertriebsstart Paribus Rail Portfolio III GmbH & Co. KG

Rangierlokomotive northrail VL G6 Multiengine (Quelle: Paribus Capital GmbH)

Das Hamburger Emissionshaus Paribus Capital GmbH (Paribus Capital) startet den Vertrieb seines dritten geschlossenen Eisenbahnfonds Paribus Rail Portfolio III (Paribus Rail Portfolio III GmbH & Co. KG). Die Billigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) liegt vor. Anleger können sich über den Fonds mittelbar an einem Schienenfahrzeugportfolio aus mindestens drei verschiedenen Fahrzeugklassen beteiligen. Der gewählte Portfolioansatz sieht dabei eine nach Antriebsart, Leistungsklasse und Nutzungsspektrum breit diversifizierte Fahrzeugflotte vor, die erstmals auch den Personennahverkehr berücksichtigt. Die bevorzugte Auswahl energieeffizienter Fahrzeuge soll für langfristig gute Vermietungschancen sorgen. Das Assetmanagement liegt in den bewährten Händen der northrail GmbH, eine der zehn größten Vermietungsgesellschaften für Lokomotiven in Europa.

Hamburg, 13. August 2013 – „Als Pionier und Vordenker im Segment der geschlossenen Eisenbahnfonds stellen wir an uns selbst den Anspruch der stetigen Innovation und Weiterentwicklung unserer Beteiligungsangebote“, sagt Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Capital GmbH. „Im Paribus Rail Portfolio III haben wir unsere erfolgreiche und erprobte Anlageidee um zukunftsrelevante Themen wie die Energieeffizienz und den wachsenden Personennahverkehr erweitert. Anleger haben so die Chance, das sich bietende Potenzial des Schienenverkehrs zukünftig noch breiter zu nutzen.“

Über den dritten Eisenbahnfonds von Paribus Capital können unternehmerisch denkende und handelnde Anleger sich mittelbar an einem geplanten Portfolio von neuen und gebrauchten Diesel- und Elektrolokomotiven für den Schienengüter- und Schienenpersonenverkehr sowie Triebwagenzügen für den Schienenpersonenverkehr beteiligen. „Mit der Aufteilung der Flotte auf mindestens drei verschiedene Schienenfahrzeugklassen streben wir eine möglichst breite Risikodiversifikation im Portfolio an“, erläutert Thomas Böcher. „Zudem werden wir einen Fokus auf energieeffiziente Fahrzeuge legen, um dadurch auch und gerade bei steigenden Energiepreisen gute Argumente in der Vermietung zu haben.“

Investitionsstrategie zielt auf nachhaltige Trends

„Die Stärkung des Schienenverkehrs und die damit verbundene Verkehrsverlagerung auf die Schiene sind wichtige Zukunftsthemen, die europäische Regierungen und die Europäische Union (EU) erkannt haben und auch politisch fördern“, so Thomas Böcher. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: steigende Umwelt- und Klimaschutzanforderungen, Kostensteigerungen bei der Energie und die – für jeden der heute vor allem in Ballungszentren mit dem Pkw unterwegs ist – sichtlich erreichten Kapazitätsgrenzen des öffentlichen Straßenverkehrsnetzes. Dem deutlich energieeffizienteren und damit ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Schienenverkehr gehört sowohl bei der Güter- als auch bei der Personenbeförderung die Zukunft. Mit einem Anteil von erst acht Prozent am gesamten Personenverkehr wird gerade bei Letzterem deutlich, welche Wachstumsperspektiven der Schienenverkehr bietet. Für den Güterverkehr setzt die EU ambitionierte Ziele. Zur Reduzierung der Luftemissionen soll bis zum Jahr 2050 die Hälfte des Straßengüterverkehrs über 300 Kilometer auf Schiene oder Schiff verlagert werden.

Aufgrund der Liberalisierung und Deregulierung des internationalen Schienenverkehrs werden die privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen ihren Marktanteil weiter ausbauen – unter anderem auch durch innovative Konzepte und flexible Strukturen. Denn viele dieser Unternehmen mieten oder leasen die Schienenfahrzeuge in ihrem Fuhrpark. „Die Investitionsstrategie des Paribus Rail Portfolios III greift diese nachhaltigen Trends auf. Mit einem zukunftsfähigen Portfolio aus bevorzugt energieeffizienten Lokomotiven und Triebwagenzügen wollen wir den zu erwartenden, wachsenden Schienenfahrzeugbedarf der Eisenbahnverkehrsunternehmen bedienen“, erklärt Thomas Böcher.

Für den An- und Verkauf, die Wartung und Instandhaltung sowie die Vermietung und Versicherung der Flotte zeichnet als Assetmanager wieder die northrail GmbH verantwortlich. Das in der internationalen Lokvermietung etablierte Gemeinschaftsunternehmen der Seehafen Kiel GmbH & Co. KG und der Paribus-Gruppe verwaltet bereits die Portfolios der beiden Vorgängerfonds Paribus Rail Portfolio I und Paribus Rail Portfolio II.

Das Fondskonzept in der Übersicht

Das Paribus Rail Portfolio III investiert mittelbar in ein Portfolio von neuen und gebrauchten Diesel- und Elektrolokomotiven sowie nach Möglichkeit Triebwagenzügen und Zugeinheiten inklusive Waggons. Die Fahrzeugflotte wird aus mindestens drei verschiedenen Schienenfahrzeugklassen bestehen. Der langfristige Portfolioansatz sieht vor, das Gesamtinvestitionsvolumen von rund 43,7 Millionen Euro in Diesel- (Rangierdienste, Kurz- und Mittelstrecke) und Elektrolokomotiven (Langstrecke) für den Güterverkehr, sowie in Diesellokomotiven, Diesel- und Elektrotriebwagenzüge für den Schienenpersonennahverkehr (bis 50 Kilometer/eine Stunde Fahrzeit) und den Regionalverkehr zu investieren. Für das Startinvestment wurde bereits eine Rangierlokomotive des Typs Vossloh G 6 Multiengine erworben, die ab Ablieferung im Jahr 2014 für zwei Jahre vermietet ist. Beim Erwerb der Fahrzeuge wird die Höhe des Fremdkapitals individuell festgelegt und darf maximal 60 Prozent des Kaufpreises betragen und wird sich am Rendite-Risiko-Profil der jeweiligen Investition orientieren. Im Durchschnitt des Portfolios ist eine Fremdkapitalquote von rund 30 Prozent geplant.

Die Mindestzeichnungssumme beträgt 10.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Agio. Die geplante Laufzeit des Fonds endet am 31. Dezember 2025. Die anhand von Investitionsbeispielen prognostizierten Auszahlungen liegen bei anfänglich rund 6,0 Prozent p.a. und sehen eine mögliche Steigerung auf rund 9,0 Prozent p.a. vor, bezogen auf den Beteiligungsbetrag, zuzüglich einer prognostizierten Schlusszahlung in Höhe von rund 85 Prozent des Kommanditkapitals (vor Steuern und ohne Agio). Die Auszahlungen erfolgen nach Vollinvestition quartalsweise nach Platzierungsschluss, davor halbjährlich ab Volleinzahlung nach Aufforderung durch die Treuhänderin.

Weitere Informationen zum Paribus Rail Portfolio III finden Sie zum Download unter www.paribus-capital.de/index.php?id=179&language=1.

Paribus Rail Portfolio III
Fondsname:
Paribus Rail Portfolio III (Paribus Rail Portfolio III GmbH & Co. KG)

Geplantes Investitionsvolumen:
Rund 43,7 Millionen Euro inkl. Agio

Einzuwerbendes Eigenkapital:
Rund 30,0 Millionen Euro zzgl. Agio (kann um bis zu 30,0 Mio. Euro auf bis zu rund 60,0 Mio. Euro erhöht werden)

Geplante Laufzeit:
Bis zum 31. Dezember 2025

Anhand von Investitionsbeispielen prognostizierte Auszahlungen pro Jahr:
Rund 6,0 % p. a., ansteigend auf rund 9,0 % p. a., zuzüglich Schlusszahlung in Höhe von rund 85 % des Kommanditkapitals (vor Steuern ohne Agio). Die Auszahlungen erfolgen vierteljährlich nachschüssig nach Platzierungsschluss, davor halbjährlich jeweils ab Volleinzahlung nach Aufforderung durch die Treuhänderin.

Mindestzeichnungssumme:
10.000 Euro zzgl. 5 % Agio

Bildrechte: Paribus Capital GmbH

Über Paribus Capital
Die Paribus Capital GmbH mit Sitz in Hamburg ist ein unabhängiges Emissions- und Investmenthaus. Paribus Capital konzipiert renditestarke Kapitalanlagen mit unternehmerischen Ideen in den Assetklassen Immobilien, Eisenbahnlogistik und Seeschifffahrt und realisiert hiermit für den Anleger chancenreiche Investments mit einem ausgewogenen Rendite-Risiko-Profil. Seit seinem Bestehen hat das Unternehmen ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 543 Millionen Euro erfolgreich initiiert. Paribus Capital ist Mitglied im Verband Geschlossene Fonds e. V. (VGF) und zählte 2011 zu den Top Ten der größten Anbieter geschlossener Beteiligungsmodelle für institutionelle Investoren (ermittelt vom VGF).

Kontakt
Paribus Capital GmbH
Imke Meinen
Palmaille 33
22767 Hamburg
040 / 88 88 00 6 – 0
presse@paribus.eu
http://www.paribus.eu

Pressekontakt:
public imaging Finanz-PR & Vertriebs GmbH
Jörg Brans
Goldbekplatz 3
22303 Hamburg
040 / 401 999 – 31
brans@publicimaging.de
http://www.publicimaging.de

Pressemitteilungen

Neuer Service für Pendler und Reisende

Erweiterte Informationen rund um Bahnhöfe und Haltestellen unter www.3-loewen-takt.de

Neuer Service für Pendler und Reisende

(NL/9754437532) Kann ich mein Fahrrad an der Haltestelle sicher abstellen? Wo befindet sich am Zielort der Busbahnhof oder der Taxistand? Wie finde ich mich im Bahnhof zurecht? Diese und andere Fragen beantwortet das neue Serviceportal des 3-Löwen-Takt

Ob mit dem Bus, dem Auto, dem Zug oder dem Fahrrad, eine gute Planung erleichtert die Mobilität. Für Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs ÖPNV steht jetzt eine Datenbank im Netz zur Verfügung, die umfangreiche Informationen zu verschiedenen Service- und Angebotsleistungen an Bahnhöfen und Haltestellen bereithält.
So unterschiedlich die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen sind, so unterschiedlich sind die Fragestellungen die im Zusammenhang mit der Nutzung von Bussen und Bahnen stehen. Kann ich mein Fahrrad an der Haltestelle sicher abstellen? Wo befindet sich am Zielort der Busbahnhof oder der Taxistand? Wie finde ich mich im Bahnhof zurecht? Welche Serviceeinrichtungen wie Wartebereich, Café, Kiosk oder Gepäckservice befinden sich im Bahnhof? Diese und andere Fragen beantwortet zukünftig die neue Stationsdatenbank des 3-Löwen-Takts. Über 1000 Bahnhöfe und Haltepunkte in Baden-Württemberg sind in einer Datenbank unter http:// www.3-loewen-takt.de zusammengefasst und geben einen Überblick über wichtige Angebots- und Serviceleistungen vor Ort, eine Besonderheit dabei: die Situation vor Ort ist direkt durch entsprechende Originalbilder ersichtlich.
Von der Stationsdatenbank kann direkt auf die Fahrplanauskunft http://www.efa-bw.de zugegriffen werden, der direkte Zugriff aus der Fahrplanauskunft soll möglichst rasch umgesetzt werden.
Zur Erleichterung der Orientierung ist ein Großteil der Stationen bereits mit einem Lageplan versehen. Bis zum Ende dieses Jahres werden diese Daten komplett sein und so einen Überblick über den Bahnhof und seine Umsteigemöglichkeiten geben. Ein weiterer Servicebaustein ist die Dialogmöglichkeit mit den Menschen in Baden-Württemberg. Anregungen und Hinweise zu den vorhandenen Leistungen in den Stationen, können einfach und bequem auf Knopfdruck abgeben werden. Wir freuen uns, dass wir mit diesem Service mögliche Zugangs- und Nutzungshemmnisse gegenüber Bussen und Bahnen ausräumen können und versprechen uns einen weiteren Anstieg von Fahrgästen für den ÖPNV, sagt Bernd Klingel, Geschäftsführer der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH.

Über den 3-Löwen-Takt

Seit 1999 wirbt das Land Baden-Württemberg mit dem Logo 3-Löwen-Takt für den Nahverkehr. Dabei wird das veränderte Mobilitätsverhalten der Menschen berücksichtigt und neben dem Zugang zum ÖPNV u. a. auch der Radverkehr unterstützt. Alle Informationen rund um die Angebots- und Serviceleistungen erhalten Sie unter http://www.3-loewen-takt.de

Kontakt:
Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg
Sonja Haas
Wilhelmsplatz 11
70182 Stuttgart
0711-23991-266
haas@nvbw.de
www.nvbw.de