Tag Archives: Platinen

Pressemitteilungen

Die neue Effizienz beim Einkauf von Serien-Leiterplatten

Um innovative Entwickler zu fördern und deren Projekte zu unterstützen hat die 5pcb.de GmbH als erster Leiterplattenlieferant einen neuen Service ins Leben gerufen:

Serien-Leiterplatten werden inklusive kostenloser Prototyp-Leiterplatten angeboten!

Durch diesen einmaligen Service wird der Kostendruck in der Entwicklung gesenkt und auch bei mehreren Revisionen eines Projekts bleiben die Kosten transparent. Bis zu 3 überarbeitete Versionen können erstellt werden, um weiterhin von diesem einzigartigem Vorteil zu profitieren. Ob dabei Änderungen im Leiterplattenlayout vorgenommen werden oder technische Spezifikationen wie Materialstärke, Kupferdicke oder Oberflächenbeschichtung angepasst werden, spielt keine Rolle. Dies gilt sowohl für einfache einseitige Leiterplatten als auch für Multilayer-Leiterplatten mit bis zu 8 Lagen. Von 0,4mm bis zu 3.2mm Gesamtdicke, einer Kupferstärke von 35µm bis zu 105µm und den Oberflächen HAL bleifrei, ENIG, chemisch Zinne, chemisch Silber oder OSP, verschiedenfarbigen Lötstopplacken und beidseitigem Bestückdruck: diese und noch viele weitere Auswahlmöglichkeiten bestehen um dieses einmalige Angebot nutzen zu können.

Weiterhin wird in diesem Stadium der Grundstein für die spätere Serienfertigung gelegt und die 5pcb.de GmbH hilft den Kunden Ihre Projekte so zu designen, dass später eine kosten-optimierte Fertigung möglich ist und auch dort nochmals Kosten eingespart werden können. Dies geschieht z.B. durch die kostenlose Erstellung von Fräs-/ Ritznutzen oder dem Einpassen der Einzelleiterplatten in vorgegebene Bestückungsnutzen.

Die 5pcb.de GmbH erstattet stufenweise die gesamten Kosten der Prototypen-Leiterplatten, sobald das Projekt das Prototypenstadium verlässt und in die entsprechende Leiterplatten-Serienfertigung startet.
Spätestens nach der zweiten Auflage der Serien-Leiterplatten kann sich der Kunde über die komplette Erstattung der Prototyp-Leiterplatten freuen und hat somit eine Ersparnis, die es so in dieser Form noch nicht gegeben hat.

Durch langjährige Branchenkenntnisse in Verbindung mit individueller Kundenberatung und Profi-Qualität hat sich die 5pcb.de GmbH dazu entschieden auch auf Einrichtungskosten zu verzichten um ihren Kunden das bestmögliches Angebot zu bieten.

Die Rückerstattung der Prototypenkosten in Verbindung mit dem Verzicht auf Einrichtungskosten und immer wieder wechselnden Sonderangeboten garantieren den Kunden der 5pcb.de GmbH günstigste Preise bei höchster Qualität.

5pcb.de bietet Ihnen Leiterplatten und Baugruppenbestückungen auf höchstem Niveau. Durch unsere zuverlässigen Partner in Asien und Europa und der langjährigen Erfahrung unserer Mitarbeiter in der Leiterplattenbranche können wir Ihnen beste Qualität zum einem günstigen Preis liefern.
Gerne erstellen wir Ihnen anhand Ihrer Daten und Anforderungen individuelle Angebote und helfen Ihnen Ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.

Haben Sie alte Projekte, die nicht mehr lieferbar sind oder wollen Sie diese wieder aufleben lassen? Sind Sie unzufrieden mit Ihrem bisherigen Lieferanten oder kann dieser nicht mehr liefern?
Kein Problem, Sie können alle Ihre Serien bei uns platzieren und dies komplett ohne Einrichtungskosten!
Diese Einmalkosten übernehmen wir für Sie und Sie erhalten den günstigsten Preis für Ihre Leiterplatten.
Auch haben wir spezielle Angebote für Sie wie unseren Prototypen-Cashback, unser Kennenlernangebot oder unsere wechselnden Sonderangebote.

Firmenkontakt
5pcb.de GmbH
Jonathan Rescher
Hans-Böckler-Str. 41
46236 Bottrop
02041-3489761
02041-38489764
info@5pcb.de
https://5pcb.de

Pressekontakt
5pcb.de GmbH
Jonathan Rescher
Hans-Böckler-Str. 41
46236 Bottrop
02041-3489761
jonathan@5pcb.de
https://5pcb.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Hekatron baut EMS-Bereich aus

Nichts ist so beständig wie der Wandel…

Hekatron baut EMS-Bereich aus

Hekatron Manufacturing

…und deshalb wandelt sich auch die Hekatron Technik GmbH.
Mit dem Start der electronica am 8. November 2016 in München wird aus „Hekatron – Der Produktionsprofi“ nun „Hekatron Manufacturing“.
In Halle B 4, Stand 150 präsentiert das in Sulzburg in der Nähe Freiburgs beheimatete Unternehmen sein Leistungsportfolio im Bereich der Electronic Manufacturing Services.

Seit über 50 Jahren produziert Hekatron, das zur Schweizer Securitas Gruppe gehört, Produkte des anlagentechnischen Brandschutzes und ist dort eine bekannte Marke. Das Unternehmen ist seit 15 Jahren auch außerhalb der Unternehmensgruppe als EMS-Dienstleister aktiv. Dieses Segment soll nun stark ausgebaut werden.

Mit der Änderung des Claims in „Hekatron Manufacturing“ zeigt das Unternehmen auch nach außen die Veränderung in der Geschäftsausrichtung.
„Wir wollen mit den Electronic Manufacturing Services stärker wachsen“, betont Michael Roth, Geschäftsführer der Hekatron Technik GmbH. Heute mache die Herstellung für Fremdprodukte neun bis zehn Prozent des Gesamtumsatzes aus, das wolle man deutlich steigern.

Vom Bestückungsdienstleister zum Systemanbieter

Hekatron fertigt Elektronikkomponenten für unterschiedliche industrielle Anwendungen von der bestückten Platine bis zum fertigen Endprodukt – exakt nach Kundenwunsch und zuverlässig. Hekatron bietet sowohl Kleinserien als auch Großserien an. „Das können 50 Baugruppen sein. Wir fertigen aber auch in Millionenauflage“, sagt Michael Künsebeck, Vertriebsleiter EMS der Hekatron Technik GmbH sowie Mitglied der Geschäftsleitung und verdeutlicht damit die Flexibilität des Unternehmens.
„Hekatron ist zudem Garant für „Made in Germany“. Denn während der Trend im EMS-Bereich zur Auslagerung der Produktion nach Osteuropa geht, hält Hekatron Manufacturing konsequent am Standort Sulzburg in der Nähe Freiburgs fest.“

Wie leistungsfähig der Standort ist, zeigen diese Zahlen:
– 6.000 m² Produktionsfläche für die Bestückung von Elektronikbaugruppen (PCB)
– 7,5 Millionen PCBs (2015)
– 600 Millionen Bauteile (2015)
– Losgrößen 1 bis 60.000 Stück
– Alle gängigen Bauteileformen 01005 – BGA, QFN
– Fertigungsstandard IPC-A-610-II
– Produktionsleitsystem MES

Dabei haben Geschäftsführer Roth und Vertriebsleiter Künsebeck ein klares Ziel vor Augen: Künftig soll sich der EMS-Bereich vom Bestückungsdienstleister hin zu einem Systemanbieter entwickeln. Das heißt, Hekatron könnte auf Wunsch Platinen bestücken, aber auch ganze Produkte für Fremdfirmen produzieren, lagern und entsprechend versenden. Das kommt vielen Kunden entgegen, die sich auf ihre Kernkompetenz beschränken wollen, neue Produkte zu entwickeln und zu vermarkten – und ihre Produkte extern fertigen lassen wollen.
„Damit würden wir unser unternehmerisches Credo „Wir produzieren Ihre Ideen“ mit Leben füllen“, unterstreicht Künsebeck.

Pressebilder und Meldung downloadbar unter: https://we.tl/atHBauRWB2

Weitere Informationen unter: www.hekatron-manufacturing.de

Die Hekatron Technik GmbH ist langjähriger Spezialist im Bereich der Electronic Manufacturing Services. Das Unternehmen mit Sitz im südbadischen Sulzburg produziert elektronische Baugruppen auf höchstem Niveau. Hekatron verbindet Menschen und Technik, Erfahrung und Leistungsstärke zu einem einzigartigen Angebot. Die Hekatron Technik GmbH erwirtschaftete 2015 einen Jahresumsatz von 85 Millionen Euro und beschäftigt derzeit ca. 385 Mitarbeitende.

Firmenkontakt
HEKATRON Technik GmbH
Andreas Kiesewetter
Brühlmatten 3a-9
79295 Sulzburg
+ 49 7634 500-0
+ 49 7634 500-316
presse@hekatron.de
http://www.hekatron-manufacturing.de

Pressekontakt
Hekatron Vertriebs GmbH
Andreas Kiesewetter
Brühlmatten 9
79295 Sulzburg
07634 500-7090
kir@hekatron.de
http://www.hekatron.de

Pressemitteilungen

Bedrucken von Gehäusen, Platinen, Skalen

Gefahrstoff-Richtlinien bringen UV-härtende Tinten in Bedrängnis

Bedrucken von Gehäusen, Platinen, Skalen

Das System PrintoLUX®-FB-140/2000 ist ideal für die Beschriftung von Skalen, Gehäusen, Platinen, …

Beim Bedrucken von Gehäusen, Platinen und Skalen kommen bisher oft UV-härtende Tinten zum Einsatz. Aktuelle internationale und nationale Normen legen gegenüber diesen Tinten eine größere Vorsicht nah. Neue Klassifizierungen und verschärfte Deklarationspflichten machen aufmerksam, dass Inhaltsstoffe der UV-härtenden Tinten ein erhebliches Gefährdungspersonal für Mensch und Umwelt bedeuten.

Bei den internationalen Richtlinien ist es vor allem die sogenannte REACH Verordnung (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien), die das in vielen UV-härtenden Tinten enthaltene NVC Caprolactam jetzt als „zielorganschädigenden Stoff“ für Leber und obere Atemwege (H372) deklariert (Reach-Stoffdatenbank, EU). NVC dient als Reaktivverdünner in UV-härtenden Lacken, Farben und Klebstoffen.

Gemäß der CLP Verordnung CELX (EU) (Link zu Datei 5) müssen die Sicherheitsdatenblätter von UV-härtenden Tinten mit klaren Bezeichnungen auf die Gefahren hinweisen. Bei der Tinte Mimaki UVink LF-200, Yellow sind dies unter anderen folgende Klassifizierungen: H350 – Kann Krebs erzeugen; H372 – schädigt bestimmte Organe bei längerer/wiederholter Exposition; H400 – sehr giftig für Wasserorganismen.

Zur Substitutionsprüfung verpflichtet

Laut der aktuellen Gefahrstoffverordnung (Hrsg. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) hat jeder Arbeitgeber die Pflicht zur Substitutionsprüfung (Ersatzstoffermittlung), wenn in seinen betrieblichen Einrichtungen ein „offener Umgang“ mit einem Gefahrstoff gegeben ist.
Der Einsatz von UV-härtenden Tinten beim Bedrucken von Gehäusen, Platinen, Skalen und ähnlichen Gegenständen ist also nicht nur zu überdenken, sondern auch auf mögliche Alternativen hin zu befragen.

PrintoLUX®-Spezialtinten: eine nachgefragte Alternative

Eine gesundheitlich unbedenkliche und darüber hinaus wirtschaftliche Alternative stellen PrintoLUX®-Spezialtinten und das Kennzeichnungsverfahren PrintoLUX® als solches dar.
Die wasserbasierten Tinten wurden hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Unbedenklichkeit von den Labors des weltweit renommierten Prüfinstituts Bureau Veritas im Oktober 2015 und März 2016 ausführlich getestet. Das Fazit: „Die geprüften Tinten sind …. als unbedenklich für die Bedruckung von Lebensmittelverpackungen oder Spielzeugen einzustufen.“ – Keinerlei Gefahren für Gesundheit und Umwelt!
Dass bei dem Unternehmen PrintoLUX® seit Frühjahr 2016 ein sprunghafter Anstieg an Bestellungen des Systems PrintoLUX®-FB-140/2000 zu verzeichnen ist, weist deutlich auf eine verstärkte Abkehr vom Druck mit UV-härtenden Tinten hin.

Die PrintoLUX®-Idee
PrintoLUX® hat ein Verfahren entwickelt und patentiert, mit dem PrintoLUX®-zertifizierte Materialien aus Metall und Kunststoff in industrie-tauglicher Beständigkeit aktuell im maximalen Format 320 mm x 540 mm bei einer Höhe von bis zu 500 mm digital bedruckt werden können. Das Verfahren ist weltweit einmalig und ersetzt bisherige Verfahren wie Siebdruck, Eloxalunterdruck, Gravieren, Lasern und Plotten in vielen Einsatzbereichen. Mit PrintoLUX® wird die Herstellung von Kennzeichnungen einfacher, flexibler, schneller und kostengünstiger.

Kontakt
PrintoLUX® GmbH
Hermann Oberhollenzer, Dipl.-Betr. (FH)
Dürkheimer Straße 130
67227 Frankenthal
+49(0)6233/6000-902
+49(0)6233/6000-910
h.oberhollenzer@printolux.com
http://www.printolux.com

Pressemitteilungen

LEDs schnell und präzise vermessen mit AVIN

LEDs schnell und präzise vermessen mit AVIN

Das Prüfsystem für Platinen ermöglicht die Auswertung von 2.000 Testframes in weniger als 2 Sekunden (Bildquelle: WG-Test GmbH)

Für Produktionsbetriebe, die eine automatische Sichtprüfung einsetzen, bietet WG-Test ein innovatives Prüfsystem an. Dieses ist außergewöhnlich schnell und die Testlogik lässt sich einfach an geänderte Bedingungen anpassen. Zudem kann das neue System mit mehreren Kameras arbeiten und die Bilder gleichzeitig auswerten.

Erstmals stellt WG-Test GmbH diese Innovation auf der Messe Productronica in München anhand von Platinen-Prüfungen und LED-Vermessungen vor. Das neue Prüfsystem von WG-Test ist modular erweiterbar.

Ein wesentlicher Vorteil dieses Systems ist die flexibel abänderbare Testlogik. Bei herkömmlichen Systemen ist diese Testlogik unveränderbar und muss bei jeder Produktänderung neu erstellt werden. Mit einem Script-Framework bildet das Prüfsystems nahezu jede beliebige Logik für den Kunden ab und passt diese schnell an. Die Anwender können das Script auch selbst direkt am Produktionsplatz anpassen und somit flexibel auf neue Produktionsvarianten reagieren. Zudem arbeitet es extrem schnell.

In weniger als zwei Sekunden können 2.000 definierte Testframes ausgewertet werden. Gerade bei Massenproduktionen spart das viel Zeit und damit Geld.

„Optional erfasst AVIN von WG-Test auf Wunsch mit mehreren Kameras verschiedene Blickwinkel eines Prüflings,“ erklärt Oliver Kraus, Geschäftsführer von WG-Test. Dieser wird somit von unterschiedlichen Positionen aufgenommen und mit dem Master abgeglichen. Das erhöht die Testabdeckung und somit die Qualität. Zudem kann das WG-Test System parametrische Tests durchführen. Dabei nimmt eine Kamera mehrere Bilder unter verschiedenen Bedingungen auf. Für jedes Bild wird ein eigener Prüfbereich definiert, beispielsweise Licht an / aus oder 12 Volt / 20 Volt Spannung. Beim Prüfsystem sind diese Parameter schnell und leicht zu verändern, so dass die Anwender eine flexible Prüflogik haben.

Besonderes Highlight ist die LED-Präzisionsfarbmessung auf Sättigung, Helligkeit, „hue“ für LED sowie die Präzisionsmessung für weiße LED (Binning).

Die WG-Test GmbH bietet Dienstleistungen und Lösungen für Board Tests, Funktionstests und automatisierte visuelle Inspektionen an. Sie ist ein Unternehmen der Areus Gruppe. Diese hat sich Elektronikentwicklung sowie die Prüf- und Messtechnik auf die Fahnen geschrieben. Sie ist Entwicklungspartner der internationalen Automobil- sowie Elektronikindustrie als auch seit kurzem der Medizintechnik. Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt dabei auf elektronischen Steuergeräten, Antennen-, Telematik- und Multimedia-Systemen sowie auf Test- und Diagnosesystemen für die Systemintegration von Steuergeräten.

Firmenkontakt
WG-Test GmbH
Lena Wöhrle
Hertzstraße 16
71083 Herrenberg
+49 (0) 7032/32 098 20
+49 (0) 7032/32 098 29
lena.woehrle@areus.de
www.areus.de

Pressekontakt
yes or no Media GmbH
Claudia Wörner
Neue Weinsteige 47–49
70180 Stuttgart
+49 (0) 711/75 85 89 00
+49 (0) 711/75 85 89 11
presse@yes-or-no.de
www.yes-or-no.de

Pressemitteilungen Regional/Lokal Shopping/Handel

Etiketten mit spannungsableitendem Klebstoff für Leiterplatten und Bauteile

Etiketten mit spannungsableitendem Klebstoff für Leiterplatten und Bauteile

MAKRO IDENT – Die Etiketten-Serie UltraTemp sind hervorragend für Reflow- und Schwall-Lötverfahren sowie Platinenreinigung geeignet, da sie beständig gegen hohe Temperaturen und aggressive Chemikalien sind. Spannungsableitende Materialien und Applikationssysteme sind ebenso verfügbar.

UltraTemp™-Etiketten können Temperaturen bis zu 260°C fünf Minuten lang unbeschadet überstehen und sind beständig gegen scharfe Chemikalien und Reinigungsverfahren, die bei der Fertigung von Leiterplatten, Geräten und Bauteilen üblich sind. Da diese hitzebeständigen Etiketten während des gesamten Herstellungszyklus zur Produktkennzeichnung verwendet werden können, ermöglichen sie Verfahrensoptimierungen und Betriebskostensenkungen.

Die UltraTemp™-Etikettenmaterialien werden unter strengen Bedingungen geprüft, um ihre Beständigkeit gegen hohe Temperaturen, Chemikalien und Abrieb sicherzustellen und eine optimale Leistung bei Aufschmelzlöt- und Schwall-Lötverfahren sowie bei der Platinenreinigung zu gewährleisten. Mit Optionen für spannungsableitende Etiketten und Möglichkeiten zum automatischen Anbringen eignet sich diese Serie besonders gut für die Leiterplatten- und Bauteil-Kennzeichnung und für Anwendungen bei hohen Temperaturen.

Das Grundmaterial besteht aus einem robusten Polyimid aus 1 oder 2 mil. Und ist mit einem dauerhaften Acrylklebstoff beschichtet. Ein Material ist auch mit einem ablösbaren Silikon-Klebstoff versehen, um Etiketten ohne Rückstand abnehmen zu können oder Etiketten zu repositionieren. UltraTemp™-Etiketten gibt es in drei verschiedenen Farben wie weiß, grün und bernsteingelb, matt oder glänzend. Neben den Standardformaten und -farben werden Etiketten auch auf Kundenwunsch mit besonderen Größen, Ausführungen und Farben erstellt. MAKRO IDENT bietet kundenspezifische Etiketten auch mit vorgedruckten Texten oder Logos – ganz nach Bedarf.

Mögliche Einsatzgebiete sind zur dauerhaften Kennzeichnung von Leiterplatten und elektronischen Komponenten. Das Material B-436 dient zur temporären Kennzeichnung von Leiterplatten bzw. elektronischen Komponenten, Etiketten sauber entfernt werden müssen. Material B-478, B-477 und B-479 haben einen spannungsableitenden Klebstoff und werden auf einem ableitfähigen Trägermaterial geliefert. Die Materialien B-478, B-479 und B-497 haben zudem ein niedriges Profil von 1 mil. für eine einfachere Nutzung in Prozessen. Weitere Informationen unter www.makroident.de/etiketten/eti_ultratemp.html / UltraTemp™ für hohe Temperaturen. Musteretiketten zum Testen werden von MAKRO IDENT auf Anfrage zugeschickt.

MAKRO IDENT ist ein bekannter Brady-Distributor für den EU-Raum und Ansprechpartner für das gesamte BRADY-Produktsortiment, inklusive dem Produktbereich „Etikettierung“. Vom Münchner Systemanbieter erhält man gute Beratung gepaart mit fundiertem Produkt- und Fachwissen, Zuverlässigkeit und einer schnellen Lieferung.

Kontaktdaten:
MAKRO IDENT e.K.
Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching
Ansprechpartner: Angelika Wilke
TEL. 089-615658-28
WEB: www.makroident.de

Pressemitteilungen

Etiketten für hohe Temperaturen und aggressive Chemikalien

Etikettenlösungen für die Leiterplatten- und Bauteil-Kennzeichnung mit spannungsableitendem Klebstoff zum Bedrucken mit gängigen Thermotransferdruckern

Etiketten für hohe Temperaturen und aggressive Chemikalien

(NL/4937191084) Die Etiketten-Serie UltraTemp sind hervorragend für Reflow- und Schwall-Lötverfahren sowie Platinenreinigung geeignet, da sie beständig gegen hohe Temperaturen und aggressive Chemikalien sind. Spannungsableitende Materialien und Applikationssysteme sind ebenso verfügbar.

UltraTemp-Etiketten können Temperaturen bis zu 260°C fünf Minuten lang unbeschadet überstehen und sind beständig gegen scharfe Chemikalien und Reinigungsverfahren, die bei der Fertigung von Leiterplatten, Geräten und Bauteilen üblich sind. Da diese hitzebeständigen Etiketten während des gesamten Herstellungszyklus zur Produktkennzeichnung verwendet werden können, ermöglichen sie Verfahrensoptimierungen und Betriebskostensenkungen.

Die UltraTemp-Etikettenmaterialien werden unter strengen Bedingungen geprüft, um ihre Beständigkeit gegen hohe Temperaturen, Chemikalien und Abrieb sicherzustellen und eine optimale Leistung bei Aufschmelzlöt- und Schwall-Lötverfahren sowie bei der Platinenreinigung zu gewährleisten. Mit Optionen für spannungsableitende Etiketten und Möglichkeiten zum automatischen Anbringen eignet sich diese Serie besonders gut für die Leiterplatten- und Bauteil-Kennzeichnung und für Anwendungen bei hohen Temperaturen.

Das Grundmaterial besteht aus einem robusten Polyimid aus 1 oder 2 mil. Und ist mit einem dauerhaften Acrylklebstoff beschichtet. Ein Material ist auch mit einem ablösbaren Silikon-Klebstoff versehen, um Etiketten ohne Rückstand abnehmen zu können oder Etiketten zu repositionieren. UltraTemp-Etiketten gibt es in drei verschiedenen Farben wie weiß, grün und bernsteingelb, matt oder glänzend. Neben den Standardformaten und -farben werden Etiketten auch auf Kundenwunsch mit besonderen Größen, Ausführungen und Farben erstellt. MAKRO IDENT bietet kundenspezifische Etiketten auch mit vorgedruckten Texten oder Logos – ganz nach Bedarf.

Die Etiketten sind erhältlich für die Brady-Drucker BMP71, TLS 2200, TLS PC Link, BBP33 und ebenso für gängige Standard-Thermotransferdrucker, die einen 76 mm Etiketten-Innenkern verarbeiten können. Sie sind in verschiedenen Größen verfügbar, ein- oder mehrreihig.

Mögliche Einsatzgebiete sind zur dauerhaften Kennzeichnung von Leiterplatten und elektronischen Komponenten. Das Material B-436 dient zur temporären Kennzeichnung von Leiterplatten bzw. elektronischen Komponenten, Etiketten sauber entfernt werden müssen. Material B-478, B-477 und B-479 haben einen spannungsableitenden Klebstoff und werden auf einem ableitfähigen Trägermaterial geliefert. Die Materialien B-478, B-479 und B-497 haben zudem ein niedriges Profil von 1 mil. für eine einfachere Nutzung in Prozessen. Weitere Informationen unter www.makroident.de / UltraTemp für hohe Temperaturen. Musteretiketten zum Testen werden von MAKRO IDENT auf Anfrage zugeschickt.

MAKRO IDENT ist ein bekannter Brady-Distributor für den EU-Raum und Ansprechpartner für das gesamte BRADY-Produktsortiment, inklusive dem Produktbereich Etikettierung. Vom Münchner Systemanbieter erhält man gute Beratung gepaart mit fundiertem Produkt- und Fachwissen, Zuverlässigkeit und einer schnellen Lieferung.

Kontaktdaten:
MAKRO IDENT e.K. – Brady-Distributor
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching
Ansprechpartner: Angelika Wilke
TEL. 089-615658-28
FAX. 089-615658-25
WEB: www.makroident.de

Mehr als 25 Jahre Erfahrung
Mit über 25 Jahren Erfahrung und Fachkompetenz ist MAKRO IDENT e.K. ein kompetenter Partner für unterschiedliche Industrieunter-nehmen (wie z.B. Automobil-, Prozess-, Stahl- und Werkzeugindustrie, Petrochemie usw.), Luft- und Raumfahrt, Nah- und Fern- verkehr, Schifffahrt, Daten-/Telekommunikation, sowie für Handel, Gewerbe, Laboratorien, Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen usw. – überall dort, wo professionelles Kennzeichnen und richtlinientreue Arbeitssicherheit gebraucht wird.

Sortiment mit über 32.000 Artikeln
MAKRO IDENT e.K. ist ein bekannter BRADY-Distributor für kleine bis große Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden, Institute usw. im EU-Raum und der Schweiz. Aus unserem großen Sortiment von über 32.000 Artikeln erhalten Sie von uns ausschließlich qualitativ hochwertige Produkte.

Kontakt:
MAKRO IDENT e.K.
Angelika Wilke
Bussardstrasse 24
82008 Unterhaching
089-615658-28
wilke@makroident.de
http://www.makroident.de

Pressemitteilungen

Leiterplatten on the rocks bei MicroCirtec

MicroCirtec lässt den Sommer ausklingen mit eiskalt reduzierten Nebenkosten

Leiterplatten on the rocks bei MicroCirtec

Leiterplatten on the rocks

Noch ist Sommer und die Temperaturen warm – ein Grund für den deutschen Leiterplattenhersteller MicroCirtec die Sommeraktion „Leiterplatten on the rocks mit eiskalt reduzierten Nebenkosten“ zu starten: Bei Erstbestellung neuer Leiterplattentypen werden im Onlineshop („Medium Jet Line“) ab sofort bis zu einer Gesamtauftragsfläche von 77 dm² keine „einmaligen Einrichtungskosten“ mehr erhoben. Zudem wird ein 50% Rabatt auf die „einmaligen Fertigungsfixkosten“ gewährt, die bis zu 77 dm² Auftragsfläche nur bei besonders aufwendigen Konturen bzw. bei Nutzenerstellung anfallen.
Das Unternehmen richtet sich mit seiner Aktion vor allen an Entwickler und Leiterplatteneinkäufer, die kurzfristig Neuprojekte und Prototypen auf den Weg bringen wollen. Obwohl MicroCirtec sich in erster Linie als Serienlieferant von Leiterplatten „Made in Germany“ versteht, möchte das Unternehmen seinen Kunden mit einem guten Einstiegspreis auch eine hervorragende Perspektive für die Serienfertigung bieten. „Viele Entwickler und Projektmanager sind es leid, sich nach den Prototypen nochmals mit dem Jobtransfer zu einem Serienhersteller zu beschäftigen, was letztendlich auch Zeit und Geld kostet“, so der Geschäftsführer Andreas Brüggen von MicroCirtec.
Das Krefelder Unternehmen kann sich schon seit Jahren im Bereich, der unter starkem asiatischen Wettbewerbsdruck stehenden Mainstream-Technologien, der 1- bis 8-lagigen Leiterplatten nicht nur gut behaupten, sondern auch beständig seine Marktanteile ausbauen. Hierfür vertraut das Unternehmen seiner eigenen, über viele Jahre angeeigneten Kompetenz in Bezug auf Fertigungsorganisation und -technologie. Zum Beispiel wurde im Frühling noch ein hochmodernes Fertigungszentrum für Ätztechnologie sowie eine neue vollautomatische Belichtungsprozessstrecke auf Basis von LED-Technik in Betrieb genommen.
Die Aktion läuft – auch wenn der Herbst mit wesentlich kühleren Temperaturen vor der Tür steht – mindestens weiter bis zum 31.10.2013. Weitere Details können Interessierte unter www.microcirtec.de erfahren.
Die MicroCirtec (Micro Circuit Technology GmbH) ist ein familiengeführtes Unternehmen, das seit mehr als 20 Jahren technologisch und wirtschaftlich sehr erfolgreich in der Leiterplatten-Industrie innovativ tätig ist. Von seinem deutschen Fertigungsstandort in Krefeld werden von rund 100 Mitarbeitern ca. 500 Unternehmen der Elektronik-Industrie und artverwandter Branchen beliefert. Auf einem Betriebsgelände von 25.000 qm verfügt MicroCirtec über eine durchschnittliche Produktionsrate per Monat von 3.000 qm einseitige Leiterplatten, 8.000 qm durchkontaktierte Leiterplatten und 5.000 qm Multilayer-Schaltungen. Sowohl über ein eigenes Onlineportal (www.microcirtec.de) als auch über einen technisch bestens geschulten Vertrieb werden PCB“s in allen Seriengrößen und auch im Expressdienst angeboten.

MicroCirtec Micro Circuit Technology GmbH ist ein familiengeführter deutscher Hersteller von Leiterplatten in einseitiger, durchkontaktierter und mehrlagiger Ausführung (Multilayer). Um ein Höchstmaß an Qualität, Service und fairer Preisbildung bieten zu können, vertraut MicroCirtec allein der Erfahrung und Kompetenz seines Fertigungsstandortes Krefeld. Dort wird in allen Seriengrößen und auch im Expressdienst produziert. Leiterplatten können in allen Spezifikationen sowohl über ein Onlineportal (www.microcirtec.de) oder im Rahmen eines „Rundum“ Leiterplattenservice durch ein technisch bestens geschultes Vertriebsteam bezogen werden.

Kontakt:
Micro Circuit Technology GmbH
Andreas Brüggen
Oberdiessemer Strasse 15
47805 Krefeld
02151 8251
presse@microcirtec.de
http://www.microcirtec.de

Pressemitteilungen

Neues Bearbeitungszentrum für Kupferätzen bei MicroCirtec

Neues Bearbeitungszentrum für Kupferätzen bei MicroCirtec

Der deutsche Leiterplattenhersteller MircoCirtec ( http://www.microcirtec.de/ ) hat an seinem Fertigungsstandort Krefeld eine neue Hochpräzisionsätzmaschine für das alkalische Kupferätzen von Leiterplatten installiert. In Zusammenarbeit mit dem Maschinenhersteller Gebr. Schmid wurde das Bearbeitungszentrum so gebaut, dass die Maschine den vielseitigen Anforderungen der deutschen Elektronikindustrie in vollem Umfang mehr als gerecht wird.
Sowohl das Fine-Line Ätzen von Track-Gap Leiterbildstrukturen von 75 my als auch das Ätzen von Dickkupferstärken von größer 100 my sind mit dieser Maschine in Großserienproduktion möglich. Mit Hilfe eines speziellen Flexantriebs können nur 100 my dünne Innenlagen (+Kupfer) havariefrei durch die einzelnen Bearbeitungsmodule transportiert werden. Für jeden einzelnen oszillierenden Düsenstock, mit dem das alkalische Ätzmedium auf die Kupferoberfläche aufgebracht wird, lässt sich der Sprühdruck separat so einstellen, dass die gefürchtete Seenbildung auf der Leiterplattenoberfläche unterdrückt werden kann und die Äbätzrate über den gesamten Leiterplatten-Nutzen möglichst gleichbleibend ist. Über diverse Optionen des Hinzu- und Abschaltens der jeweiligen Ätzkammern, intermittierendes Ätzen, der Möglichkeit des „Wolkenätzens“ und andere Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Exposition der Kupferoberfläche zum Ätzmedium können die Unterätzungsraten minimiert und definierte Schichtstärken geätzt werden.
Durch die enorme Anlagenlänge von 10 m ist die Anlage auch darauf ausgelegt, größerer Auftragsvolumen zu produzieren. „MicroCirtec“, so der Geschäftsführer Andreas Brüggen, „will mit dieser Anschaffung weiterhin seine industrielle Schlagkraft in allen Seriengrößen unterstreichen und beständig maßgebliche Akzente hinsichtlich schneller und pünktlicher Lieferfähigkeit setzen“.

Die MicroCirtec Micro Circuit Technology GmbH ist ein familiengeführtes Unternehmen, das seit mehr als 20 Jahren technologisch und wirtschaftlich sehr erfolgreich in der Leiterplatten-Industrie innovativ tätig ist. Von seinem deutschen Fertigungsstandort in Krefeld werden von rund 100 Mitarbeitern ca. 500 Unternehmen der Elektronik-Industrie und artverwandter Branchen beliefert. Auf einem Betriebsgelände von 25.000 qm verfügt MicroCirtec über eine durchschnittliche Produktionsrate per Monat von 3.000 qm einseitige Leiterplatten ( http://www.microcirtec.de/leiterplatte.php ), 8.000 qm durchkontaktierte Leiterplatten und 5.000 qm Multilayer-Schaltungen. Sowohl über ein eigenes Onlineportal ( www.microcirtec.de ) als auch über einen technisch bestens geschulten Vertrieb werden PCB“s in allen Seriengrößen und auch im Expressdienst angeboten.

MicroCirtec Micro Circuit Technology GmbH ist ein familiengeführter deutscher Hersteller von Leiterplatten in einseitiger, durchkontaktierter und mehrlagiger Ausführung (Multilayer). Um ein Höchstmaß an Qualität, Service und fairer Preisbildung bieten zu können, vertraut MicroCirtec allein der Erfahrung und Kompetenz seines Fertigungsstandortes Krefeld. Dort wird in allen Seriengrößen und auch im Expressdienst produziert. Leiterplatten können in allen Spezifikationen sowohl über ein Onlineportal (www.microcirtec.de) oder im Rahmen eines „Rundum“ Leiterplattenservice durch ein technisch bestens geschultes Vertriebsteam bezogen werden.

Kontakt:
Micro Circuit Technology GmbH
Andreas Brüggen
Oberdiessemer Strasse 15
47805 Krefeld
02151 8251
presse@microcirtec.de
http://www.microcirtec.de

Pressemitteilungen

Die Risiken einer Handelskooperation für PCB-Hersteller

„Die ich rief, die Geister, werd“ ich nun nicht los“

Die MicroCirtec GmbH, Leiterplattenhersteller ( http://www.microcirtec.de/leiterplattenhersteller.php ) aus Krefeld, lehnt den Handel mit Leiterplatten aus Biliglohnländern als Ersatz und/oder Ergänzung des eigenen Portofolios gänzlich ab. Darüber hinaus sieht ihr Geschäftsführer, Andreas Brüggen, es mit Sorge, dass viele Firmen dort ihren Ausweg aus der Absatzkrise sehen und der deutschen Volumenfertigung so endgültig den Gar ausmachen.

Golden waren die Achtziger, als ein verheißungsvoller Markt mehr als 340 deutschen Leiterplattenherstellern ein sattes Auskommen bescherte. Obwohl das globale Bedarfsvolumen tatsächlich rasant anstieg, haben sich bis heute rund 250 Hersteller aus der Branche verabschiedet. Dies ist vor allem dem gnadenlosen Preisdruck fernöstlichen Wettbewerbs geschuldet – leider aber auch dem fatalen Verhalten der Untergegangenen. Ob mancher sein Heil im Aufkaufen von Kapazitäten suchte oder in der Fertigung von HDI-Schaltungen, am Ende war man doch zu klein oder die fokussierten Märkte wanderten aus. Um in dieser Situation bestehende Kunden nicht zu verlieren, erschien es für viele vernünftig, Ware unter eigenem Namen anzubieten, die tatsächlich aber aus Fertigungen meist nah- und fernöstlicher Kooperationspartner kommen. Die Unzahl von Kooperationsangeboten aus Fernost in den Emaileingängen deutscher Hersteller zeigen, wie dankbar Billiganbieter für diesen von der Heimatkonkurrenz geförderten Marktzutritt waren.

Die Schwierigkeit, beides anzubieten ist schon in der Unauflöslichkeit eines marketingtechnischen Grundkonfliktes angelegt. Man bietet ein und dasselbe Produkt mit einem unterschiedlichen Preis an. Denn der Leiterplattenhersteller versteht sich als ein Dienstleister, der das macht, was der Kunde will, d.h. der Kunde legt mit seinen Spezifikationen fest, wie das Produkt aussieht und was es können muss. Aber wie nun differenzieren? Es bleibt nur der Weg über die „Argumentationskrücke“ Qualität. Mit dem Label der „deutschen Wertarbeit“ wird letztendlich nur die eigentliche Botschaft vernebelt, dass man Leiterplatten im Portfolio hat, die immer funktionieren („Made in Germany!“) – und solche, die „meistens“ funktionieren. Dies klingt nicht nur in den Ohren qualitätsfanatischer Automotive – Einkäufer schräg. Doch selbst wenn der Kunde sich auf eine Unterscheidung zwischen „edler“ deutscher und asiatischer Fertigung einlässt, spätestens beim ersten Qualitätsmangel oder Lieferverzug wird aus dem Qualitätshaus mit dem guten Namen der Lieferant mit dem „Asienschrott“.

Mit den niedrigen Preisen aus den Lohndumpingländern holt man sich zudem die eigene Konkurrenz ins Haus. Diese Erfahrung ist vor allem dann schmerzhaft, wenn dem eigenen langjährigen Kunden die neuen Preise wirklich gut gefallen: „Prima Preise haben Sie da bei unserem Neuprojekt! Dann bieten Sie mir doch mal alle unsere bei Ihnen laufenden Platinen mit asiatischer Fertigung neu an!“. Damit ist der erste Schritt dahin getan, vom Einkäufer als eine alle Risiken tragende Hülle betrachtet zu werden, deren überteuerte Fertigung allmählich abstirbt.

Ob erdrutschartig oder durch allmähliche Substituierung der eigenen Fertigung, das Siechtum wird auch kalkulatorisch beschleunigt: Mag der Umsatz steigen und ist der Euro aus dem Far-East-Geschäft schnell verdient, die Marge aber wird nicht ausreichen, um den für Neuinvestitionen notwendigen Cashflow zu generieren. Folglich veraltet der eigene Maschinenpark und mit der resultierenden geringeren Fertigungssicherheit bezüglich Maximalkapazität und Qualität bleibt dann nur noch der Rückzug in das Kleinserien- und Expressgeschäft. Also dorthin, wo höhere Ausschussquoten nicht mehr so margenrelevant sind. Letztendlich bringt man sich unfreiwillig in die einzige Situation, in der dem erstenAnschein nach der Leiterplattenhandel funktionieren könnte: Die umsatzträchtigen „Medium“ und „High Volumes“ aus Far-East, die Muster aus eigenen Haus. Offenbar als ein Weg mit Zukunft betrachten einige Hersteller es auch, sich als Reparaturwerkstatt für die Nacharbeit misslungener Fernostplatinen über Wasser zu halten.

Für Andreas Brüggen ist der Ausschluss einer Fernostkooperation jedoch nur der erste Schritt. Alle weiteren Maßnahmen sollten darauf ausgerichtet sein, eine klar definierte Alternative zum Billiganbieter darzustellen. Dies kann auch zum Beispiel auch der Preis sein, wenn man dem Kunden die sogenannten „Total Cost of Ownership“ vermitteln kann. Hier spielen dann neben Qualität vor allem kurze Lieferwege, Beratungspräsenz und Ressourcensicherung vor Ort eine große Rolle. Auch Andreas Brüggen ist davon überzeugt, hierfür eine Antwort gefunden zu haben. Neben der ursprünglichen Fertigungskompetenz im Mittel- und Großseriengeschäft für vorwiegend große mittelständische Elektronikanbieter freut man sich bei der MicroCirtec GmbHüber das rasante Wachstum einer vollautomatisierten Bestellplattform (microcirtec.de), die es ermöglicht, nach der Bemusterung auch die mittlereb Serien (bis 1000 qdm) online zu bedienen. Ein Konzept, dass in dieser Form einmalig ist.

MicroCirtec Micro Circuit Technology GmbH ist ein familiengeführter deutscher Hersteller von Leiterplatten in einseitiger, durchkontaktierter und mehrlagiger Ausführung (Multilayer). Um ein Höchstmaß an Qualität, Service und fairer Preisbildung bieten zu können, vertraut MicroCirtec allein der Erfahrung und Kompetenz seines Fertigungsstandortes Krefeld. Dort wird in allen Seriengrößen und auch im Expressdienst produziert. Leiterplatten können in allen Spezifikationen sowohl über ein Onlineportal (www.microcirtec.de) oder im Rahmen eines „Rundum“ Leiterplattenservice durch ein technisch bestens geschultes Vertriebsteam bezogen werden.
Micro Circuit Technology GmbH
Andreas Brüggen
Oberdiessemer Strasse 15
47805 Krefeld
presse@microcirtec.de
02151 8251
http://www.microcirtec.de

Pressemitteilungen

Ferienzeit = Gratis E-Test-Zeit für Leiterplatten

Einen besonderen Urlaubsservice bietet die Basista-Leiterplatten GmbH in diesem Jahr an. Während der gesamten Schulferien in NRW werden bei dem Bottroper Platinenhersteller die Platinen-Prototypen gratis einem E-Test unterzogen.

Leiterplatten-Prototypen elektrisch getestet.

Für den entspannten Urlaubsstart und für eine ruhige Urlaubsvertretung sorgt die Leiterplattenproduktion aus Bottrop. Wer urlaubsreif ist erhält dank des kostenlosen E-Testes ein Quentchen zusätzliche, kostenlose Sicherheit.
Die Ferienzeit für die Platinen beginnt im E-Tester am 25.07.11 und endet am 06.09.11.

Einfache Nutzung des Ferienservices

Der Nutzer kalkuliert einfach und bequem wie gewohnt seine Prototypen-Leiterkarten über die Online-Kalkulation bei basista.de – Dabei wählt er die Option „E-Test“. Gratis wird dieser Service in den Sommerferien der Bestellung hinzugefügt.

Vorteile des E-Testes bei Leiterkarten

Bei dem elektrischen Test werden die Funktionsfähigkeiten der Leiterbahn-Verbindungen auf der Leiterkarte geprüft. Mit Hilfe dieser kostenlosen Prüfung können auf den Platinen unerwünschte Verbindungen wie Kurzschlüsse gefunden werden. Dies erspart dem Entwickler eine langwierige Fehlersuche und einige nervenaufreibende Arbeitseinsätze.

Zu empfehlen ist dieser Service für Prototypen, Kleinserien, Muster oder Nullserien besonders bei den einseitigen und zweiseitigen Ausführungen. Bei der Leiterplattenfertigung von Multilayern ist dieser Service stets standardmäßig inklusive.

„Unser kleines, blaues Roboter-Männchen auf der Startseite macht zwar Lust auf Urlaub und Faulenzen, doch wir, als deutscher Platinenhersteller werden die ganze Ferienzeit durch fertigen.“ erklärt Peter Basista, Geschäftsführer der Basista-Leiterplatten GmbH, auf die Frage nach Betriebsferien in der Sommerzeit.

Auch wer die Platinen-Prototypen im Eilservice benötigt, kann von diesem Gratis-Service in den Ferien profitieren. Bei dem Eilservice werden die Leiterkarten auf Wunsch innerhalb von 8 Stunden gefertigt und getestet.
Nähere Information sind bei basista.de zu finden.

(Foto: Andreas Ren)
Weitere Informationen über die Basista-Leiterplatten GmbH aus Bottrop:

Spezialisiert ist der Leiterkartenhersteller aus Bottrop zum einen auf die Eilfertigung von Platinen-Prototypen und mittleren Serien sowie auf die Serien-Sparklasse für mittlere Leiterkarten-Serien.

Die Prototypen können online kalkuliert und bestellt werden. Die Online-Kalkulation umfasst hierbei auch die Optionen wie blind oder buried Vias. Die Leiterplattenherstellung für Prototypen bietet ein Spektrum von einseitigen PCB“s über doppelseitige Leiterkarten bis Multilayer von 4-lagig bis 6 Lagen. Ein kundenspezifizischer Lagenaufbau ist selbst bei Platinen-Prototypen auf Wunsch möglich.

Bei den Serien-Leiterplatten bietet die Leiterplatten-Sparklasse eine Online-Kalkulation mit Optimierungsvorschlag an. Hierbei kann der Nutzer ausprobieren wie er mehr Platinen zum gleichen Preis bekommt.

Damit alles aus einer Hand zusammen geliefert wird, kann gleichzeitig die passende Laserschablone mit bestellt werden.

Basista-Leiterplatten GmbH
Eva Basista
Kardinal-Hengsbach-Str. 2-4
46236 Bottrop
eva@basista.de
02041-263641
http://www.basista.de