Tag Archives: Prämien

Pressemitteilungen

Dank Förderprogrammen in die eigenen vier Wände

http://www.gfg24.de

Ein eigenes Haus zu bauen ist das Ziel vieler Menschen. Oft scheitert es aber an den finanziellen Möglichkeiten. Um sich den Traum von den eigenen vier Wänden dennoch erfüllen zu können, lohnt es sich sich über mögliche Förderprogramme von Bund, Länder und Kommunen zu informieren.

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Werden beispielsweise die Grenzwerte der Energieeinsparungsverordnung (EnEv) unterschritten, kann das Bauvorhaben unter bestimmten Voraussetzungen gefördert werden. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hält für Bauherren, die ihr Haus mit einem bestimmten Energiemodell bauen, zinsgünstige Kredite und Förderungen. Zudem bieten manche Kommunen jungen Familien Prämien, wenn sie sich dort ansiedeln.
Aus jahrelanger Erfahrung weiß die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft, worauf es bei der Finanzierung des Eigenheims ankommt. Aus diesem Grund stellt das norddeutsche Bauunternehmen interessierten Bauherren einen Finanzierungs- und Fördermittelexperten zur Seite. Dieser kennt sich nicht nur mit den aktuellsten Fördermöglichkeiten aus und berät jeden Bauherrn individuell, er kümmert sich auch um die korrekte Beantragung, damit Bauherren sich – dank bestmöglicher Förderung – den Traum vom eigenen Haus erfüllen können.

Weitere Informationen erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

Mit UniPRO/Commission Provisionen und Honorare berechnen

Mit UniPRO/Commission Provisionen und Honorare berechnen

Provisionsbasis pro Provisionsempfänger

Mit UniPRO/Commission bietet Unidienst ein Tool zur Provisions- und Prämienabrechnung für Leistungen von Mitarbeitern, externen Vermittlern oder Beratern. Die App eignet sich branchenübergreifend für Unternehmen, die Microsoft Dynamics 365 for Sales im Einsatz haben. Unidienst selbst bietet UniPRO/Commission allen eigenen Zielgruppen an: Produktions- und Handelsbetrieben, Software- und IT-Unternehmen, Dienstleistern und Finanzdienstleistern.

Provisions- und Prämienabrechnung sind komplexe Prozesse, die nicht zwangsläufig arbeits- und zeitintensiv sein müssen. Unmittelbar mit der Erfassung von Auftragspositionen führt UniPRO/Commission eine Provisionsabrechnung durch. Das Programm berücksichtigt dabei eine Vielzahl an Parametern, wie Vertragslaufzeiten, Deckungsbeiträge, Umsätze und Agios um Provisionseinheiten zu ermitteln. Diese werden den Mitarbeitern zugewiesen – das können branchenspezifisch Vertriebsmitarbeiter, Vermittler und Berater oder auch Consultants sein. Auch eine Aufteilung auf mehrere Provisionsempfänger ist möglich, ein Strukturvertrieb ist in Microsoft Dynamics 365 for Sales auf diese Weise abbildbar.

Die Abrechnung von Provisionen erfolgt in periodischen Abständen, wobei die Zahlungen an die Provisionsempfänger durchaus von den Zahlungen der Kunden abhängig gemacht werden können. Voraussetzung ist nur, dass sämtliche Provisionsempfänger im CRM-System als Mitarbeiter gelistet (externe und interne Mitarbeiter, Lieferanten) und die entsprechenden Provisionsdaten und -einheiten hinterlegt sind.

Die Berechnung des Provisionsanteils erfolgt ausschließlich über die Provisionsbasis, sprich die Produkte und Provisionstypen, für welche es mit dem Vertriebsmitarbeiter eine Vereinbarung gibt. So gibt es für jeden Mitarbeiter eine eigene Provisionsbasis, anhand dieser die Abrechnung für Produkte und Arbeitszeiten erfolgt. Bei umsatzabhängigen Provisionen wird zumeist die Relation zu einem Produkt und/oder einem Provisionstyp herangezogen, wobei das Produkt vorrangig behandelt wird. Der Einheitendivisor regelt, welche Prozentsätze an den Provisionsempfänger weiter gegeben werden.

Im Auftrag können mehrere Provisionsempfänger eingetragen werden, wobei ein Aufteilungsprozentsatz dann je nach Provisionsrolle die Höhe des Provisionsbetrags regelt. Im Strukturvertrieb ergibt sich die Provision aus der Hierarchie. Die Provision errechnet sich aus der Differenz zwischen den Ebenen. Alle diese Details werden für einen Mitarbeiter in der Provisionsbasis dokumentiert und gleich einer Regel für die Abrechnung durch UniPRO/Commission festgelegt.

Nach dem Durchführen der Berechnung stehen die Provisionsbeträge für jene Empfänger bereit, deren Anspruch sich unmittelbar aus den Auftragsdaten errechnen lässt. Ist festgelegt, dass die tatsächlichen Provisionen sich aus Rechnungen ergeben, so ermittelt UniPRO/Commission bei der Fakturierung. Mögliche Provisionstypen sind Abschluss- und Folgeprovisionen, das können unter anderem Tipp-, Akquisitions-, Vertriebs- und Ausführungsprovisionen sein.

UniPRO/Commission bietet Unidienst als alleinstehende App, sowie als Modul der eigenen Lösungen UniPRO/CRM+ERP, UniPRO/Software & Consulting und UniPRO/Finance an. Voraussetzung ist Microsoft Dynamics 365 for Sales, Online oder OnPremise.

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Seit 2003 plant und realisiert Unidienst kundenindividuelle CRM- und xRM-Projekte für mittelständische und große Unternehmen..

Firmenkontakt
Unidienst GmbH
Bert Enzinger
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654/4608-0
office@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Pressekontakt
Unidienst GmbH
Sandra Sommerauer
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654 4608-16
sandra.sommerauer@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Sport/Fitness Versicherung/Vorsorge

Bestnoten für Bonusprogramme der DAK-Gesundheit

Prämien-Angebote auch für Kinder, Familien und Erwachsene in Karlsruhe

 

Karlsruhe, 26. Oktober 2016. Bestnoten für die Bonusprogramme der DAK-Gesundheit: Bei einem aktuellen Vergleich der Zeitschrift „FOCUS-MONEY“ zwischen 54 Krankenkassen gab es in den Kategorien Kinder und Familien die Note „sehr gut“, in der Kategorie Erwachsene gar ein „hervorragend“. Als einzige bundesweit geöffnete Kasse erreichte die DAK-Gesundheit bei drei von vier bewerteten Kategorien eine Top-Platzierung. Die ausgezeichneten Bonusprogramme können auch Versicherte in ganz Deutschland nutzen.

 

„Die Auszeichnung der unabhängigen Tester ist eine Bestätigung für die hohe Qualität unserer Bonusprogramme“, sagt Michael Richter von der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Sie zeigt, dass unsere Prämienmodelle gerade für Familien und junge Versicherte attraktiv sind.“ Die Krankenkasse punktete vor allem für den idealen Mix aus hohem Bonus und kundenfreundlichen Bedingungen.

 

FOCUS-MONEY hatte zusammen mit dem Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) in Köln verglichen, welche Bonusprogramme besonders attraktiv sind. Für den Test wurden bei 88 für die Allgemeinheit geöffnete Krankenkassen Daten abgefragt. 54 Kassen machten Angaben und kamen in die Wertung. Unter anderem spielten Kriterien wie Höhe des maximalen Bonus und kundenfreundliche Bedingungen eine Rolle. Die Tester nahmen beispielsweise unter die Lupe, für welche Maßnahmen die Kassen Boni verteilen und ob kostenfrei mitversicherte Angehörige ebenfalls teilnehmen können.

 

Besonderer Service – Feste Ansprechpartner im Krankheitsfall

Während eine Vielzahl der Krankenkassen den Kunden im unter anderem im  Krankengeldbezug wenig Service durch unter anderem ständig wechselnde Ansprechpartner in Call-Centern bietet, geht die DAK-Gesundheit weiterhin einen anderen Weg. „Ein fester Ansprechpartner sowohl telefonisch, als auch vor Ort ist während des Krankengeldbezuges einer der vielen Servicepunkte, mit denen die DAK-Gesundheit aufwartet“ ergänzt Jana Eßbauer, stellvertretende Leiterin des Servicezentrums.

 

Auch Gesunde wissen den Service der DAK-Gesundheit zu schätzen

„Unsere Kasse hat neben den hervorragenden Bonusprogrammen auch diverse Geld-zurück-Tarife zu bieten“, so Richter. „Unsere Kundenberater suchen jedem Versicherten aus dem breiten Angebot das Passende heraus.“ Zusätzlich werden bei der DAK-Gesundheit die weiteren Kundenangebote immer weiter verbessert, zum Beispiel mit dem Ärzte-Video-Chat, dem Facharzt-Terminservice oder dem schnellen Online-Beraterchat im Internet.

Die DAK-Gesundheit ist eine der größten Krankenkassen Deutschlands mit rund 40.000 im Stadt- und Landkreis Karlsruhe. Weitere Informationen gibt es unter www.dak.de/bonus.

Pressemitteilungen

Chancen zur Verbesserung durch Industrie 4.0

Ein anregendes Seminar am 26.02.2016 in Hannover für KMU

Chancen zur Verbesserung durch Industrie 4.0

Seminar Industrie 4.0 für KMU

In einem ganztägigen Seminar in Hannover werden Frank Wichert und Dr. Joachim von Hein die Geheimnisse um die Formel bei Industrie 4.0 entschlüsseln. Hierbei soll insbesondere auf kleine und mittelständische Unternehmen eingegangen werden. Es geht dabei um die Analyse von Prozessen und Strukturen, um die Motivation der Mitarbeitenden und der Führungskräfte, um Prozessoptimierung und Kosteneinsparungen. Während Herr Wichert auf diese Themen aus Sicht eines Technikers und Betriebswirts eingeht, wird Dr. von Hein die Zusammenhänge von der psychologischen Seite her beleuchten, denn wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen nicht mitmachen, bleibt Industrie 4.0 nur graue Theorie.

Im Rahmen des Seminars wird an konkreten Problemstellungen gearbeitet, die aus dem Kreis der Teilnehmer eingebracht werden. Beispielsweise mit der Fragestellung, wie können wir unsere Abläufe im Unternehmen so optimieren, dass wir möglichst wenig Reibungsverluste erleiden? Die Teilnehmenden bekommen konkrete Lösungsansätze mit nach Hause, die sie sofort gewinnbringend umsetzen können. Im Seminarpreis ist auch die Möglichkeit enthalten, jederzeit im Nachhinein vertiefende Fragen stellen zu können.

Ein zentrales Thema dabei ist die Motivation und die Einsatzbereitschaft der Mitarbeitenden. Wie kann es gelingen, sie in die Abläufe mit einzubeziehen, damit sie konstruktiv mitdenken, Fehler erkennen und Möglichkeiten finden, Kosten einzusparen? Grundsätzlich gilt, je näher die Mitarbeitenden an der Umsetzung arbeiten, desto höher sind ihre Optimierungspotenziale.

Zur Anregung kreativer Gedanken sind originelle Prämienmodelle nötig. Damit sie wirken können, müssen bewusste und unbewusste Motivationskiller beseitigt werden. In vielen Unternehmen gibt es noch Strukturen aus alter Zeit, die den Mitarbeitern keinen Platz für eigene Ideen und Problemlösungen lassen. Hier können die Anregungen aus dem Seminar für geldwerte Vorteile sorgen. www.Perso-Blog.de

Das Seminar findet in einem Bürozentrum in der Nähe des Messeschnellwegs statt und kostet 399 Euro zzgl. USt. Den Seminarteilnehmern wird umfangreiches Material zur Verfügung gestellt und nicht zuletzt auch leckere Speisen und Getränken, darunter ein sehr innovatives Fingerfood. Weitere Informationen können im Internet unter www.procow.de nachgelesen oder per Telefon unter 0511-330900-14 erfragt werden.

http://procow.de/de/Veranstaltungen/Veranstaltungsinformationen?id=102&date=1456471800

Dr. Joachim von Hein aus Hannover, schreibt schon seit seiner Schulzeit Texte für Zeitungen. Seit 1987 ist er selbstständiger Unternehmensberater für psychologische PR- Personal- und Marketingfragen. Es gibt über 40 eigenständige Veröffentlichungen von ihm und mehrere 100 Artikel.
Das Schreiben hat er bei einer kleinen norddeutschen Tageszeitung gelernt. Jetzt betreibt er eine eigene PR-Agentur und produziert auch Video-Kurzfilme. Seine Besonderheit ist, dass er seine Texte und Fotos verkauft (ohne Copyright). Seine Kunden dürfen daher seine Texte immer wieder umformulieren und aktualisieren.
Dr. Joachim von Hein, Fiedelerstr. 46, 30519 Hannover 01577 1433 026 info@jvhein.de www.Perso-Blog.de

Firmenkontakt
Marketing- PR- und Personalberatung
Joachim von Hein
Fiedeler Str. 46
30519 Hannover
0511-330900-14
0511-330900-15
info@jvhein.de
www.procow.de

Pressekontakt
PR- und Personal-Beratung und -Seminare
Dr. Joachim von Hein
Fiedelerstr. 46
30519 Hannover
0511 646 11 588
info@jvhein.de
http://www.Starterbörse.de.de

Pressemitteilungen

PORTICA launcht neues IT-System für Kampagnen-Management

(Kempen), 3. Dezember 2015. PORTICA hat das hauseigene IT-System zur Steuerung von Prämien- und Cashback-Aktionen sowie Gewinnspielen komplett überarbeitet. Der neue WebCampaignManager (wcm) ermöglicht es Unternehmen, die mit PORTICA Verkaufsförderungsmaßnahmen umsetzen, ihre Aktionen noch einfacher und zuverlässiger als bisher im Blick zu behalten und bei Bedarf korrigierend einzugreifen.

Der WebCampaignManager dient zur sicheren Steuerung und Kontrolle großer Aktionen. Mit seinem erfolgreichen Einsatz hat sich die PORTICA GmbH in den vergangenen Jahren als innovativer Prozessdienstleister bei Aktionen zur Verkaufsförderung (VKF) etabliert. „Die modernen VKF-Aktionen beinhalten mittlerweile so viele unterschiedliche Abläufe, dass aus organisatorischen Gründen ein Neuaufbau des wcm erforderlich war“, erläutert Marcus Dassen, Leiter Verkaufsförderung bei PORTICA. Nach dem Relaunch arbeitet das System nun besonders effizient.

Ein zentrales Feature des neuen wcm ist das Dashboard: Darüber können sich die Auftraggeber unmittelbar nach dem Einloggen über die wichtigsten Eckdaten ihrer Cashback-, Prämien- oder Gewinnspiel-Kampagne informieren. „Sie sehen beispielsweise auf einen Blick die Anzahl der Teilnehmer, Informationen über eingehende Telefonate oder Postsendungen und wie weit die Erfassungen bereits vorangeschritten sind“, erklärt Tobias Hermes, Kunden-Manager bei PORTICA. Im PORTICA Prämien wcm verfügen die Verantwortlichen zudem stets über eine aktuelle Bestandsübersicht. Im PORTICA Cashback wcm wird die Kontoführung abgebildet, sodass jederzeit der aktuelle Kontostand ersichtlich ist. Die Berichte lassen sich bei Bedarf bequem exportieren und alle relevanten Aktionsdaten werden revisionssicher archiviert.

Eine weitere Stärke des PORTICA wcm liegt in der Verknüpfung mit PORTICA microsite und PORTICA erp. Dadurch können die über eine zur Aktion gehörenden Microsite eingegebenen Daten sicher und effizient in den WebCampaignManager übernommen werden. Dort stehen sie zentral zur Weiterverarbeitung und -verwendung zur Verfügung, zum Beispiel für den Versand. Dies ermöglicht es den Auftraggebern, selbst komplexe Aktionen über einen einzigen Dienstleister zu rationalisieren.

Herzstück des PORTICA wcm ist eine zentrale Instanz, in der wichtige Funktionen gesichert sind und die wiederum die dezentralen Instanzen der einzelnen VKF-Aktionen steuert. Über die zentrale Instanz können neue Programmierungen für ein Projekt automatisch auf jedes andere übertragen werden. Die dezentralen Instanzen lassen sich andererseits individuell den Anforderungen der jeweiligen Aktion anpassen.

Über PORTICA GmbH Marketing Support:

PORTICA ist ein führender Prozessdienstleister auf dem deutschen Markt und optimiert seit mehr als 40 Jahren IT-, Logistik- und Finanz-Prozesse. Das Unternehmen bedient Kunden aus vielfältigen Branchen und wickelt im E-Commerce, in der Marketing Logistik und in der Verkaufsförderung hunderte von Projekten pro Jahr ab. Der Fokus liegt auf der effizienten Abwicklung von Prozessen durch das Zusammenspiel von Logistik, Information und Finanzmanagement. PORTICA ist Teil des Verbundes te Neues, zu dem auch das IT-Unternehmen GEDAK und die te Neues Druckereigesellschaft gehören. PORTICA ist Mitglied im Deutschen Dialogmarketing Verband und Mitglied des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel. Weitere Informationen: http://www.portica.de und http://www.ecommerceservices.de

Firmenkontakt
PORTICA GmbH Marketing Support
Angela te Neues
Von-Galen-Str. 35
47906 Kempen
+ 49 2152 915-180
+49 2152 915-25180
ateneues@portica.de
http://www.portica.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Bianka Boock
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199-21
Bianka@goodnews.de
http://www.goodnews.de

Pressemitteilungen

Was kostet Ihre Apothekenversicherung?

Eine wirtschaftliche Orientierung muss nicht im Gegensatz zu weitgehenden Versicherungsleistungen stehen

Was kostet Ihre Apothekenversicherung?

Karlsruhe – Günstige Beiträge bei der notwendigen Absicherung eines Apothekenbetriebes sind nicht alles, wichtig sind auch die vereinbarten Versicherungsbedingungen. Ein gutes Beispiel für einen weitreichenden Versicherungsschutz ist die sogenannte „Pille danach“, die in allen Apotheken der Bundesrepublik Deutschland rezeptfrei verkauft werden darf. Der Versicherungsschutz für eine ungewollte Schwangerschaft durch die „Pille danach“ – nicht zu verwechseln mit der sogenannten „Abtreibungspille“ – sollte in einem guten Versicherungskonzept inkludiert sein, wie das beim Versicherungsmakler ApoRisk der Fall ist. Dabei bietet ApoRisk drei verschiedene Tarifansätze an Geschäftsversicherungen für die Apotheke. Ob es eine Allgefahrenversicherung oder flexibel gestaltbare Versicherungslösungen sind, wichtig ist, dass der Versicherungsschutz zum Apothekenbetrieb passt und optimal auf die wirtschaftlichen Gegebenheiten abgestimmt ist.

Bei dem Risiko mit der „Pille danach“ handelt es sich um einen echten Vermögensschaden, dessen Haftung im Falle einer unzureichenden Beratung durch den Apotheker eintritt. Denn der Apotheker darf das Präparat nur nach vorheriger Beratung abgeben. Das schließt zum Beispiel auch den Verkauf über Internetapotheken aus, da sie einer Beratung von Angesicht zu Angesicht nicht nachkommen können. Anders, als bei einigen Versicherern, die das Risiko scheuen und die „Pille danach“ nicht zeichnen, gehört sie beim Makler ApoRisk ohne zusätzliche Prämie zum Standard der Leistungen im Versicherungsfall. Diese und weitere Zusatzleistungen kennzeichnen die Maklerkonzepte von ApoRisk.

ApoRisk hat gleich drei Tarifkonzepte für den Versicherungsschutz des Apothekers und seines Geschäftsbetriebes im Angebot. Damit kann jede erdenkliche Bedarfssituation abgedeckt werden. Sie unterscheiden sich im jeweiligen Leistungskanon und in der Ermittlung beziehungsweise der Höhe des Beitrages.

Die erste ist die Allgefahren-Versicherung PharmaRisk OMNI ( http://aporisk.de/apothekenversicherung-pharmarisk-omni.html ). Bei diesem Tarif muss bezüglich der Leistungen nicht lange überlegt werden, denn mit PharmaRisk OMNI sind alle bekannten und sogar die noch unbekannten Gefahren, sofern sie nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind, versichert. Bei den Allgefahrenversicherungen sind Haftpflicht, Sachsubstanzabsicherung für die Geschäftseinrichtung, technische Geräte/Elektronik und Warenvorräte, inklusive der Betriebsunterbrechungsversicherung sowie Versandhandel und Transportversicherung abgedeckt.

Allgefahrenversicherung bedeutet, dass man eine Versicherung hat gegen alle relevanten Risiken, einen Beitrag, der günstiger ist, als die Summe der Einzelversicherungen, sowie einen Vertrag und einen Ansprechpartner. Hinzu kommt, dass die Versicherungssumme einfach zu ermitteln ist. Im Fall von PharmaRisk OMNI ist der Versicherungsschutz, also die Versicherungssumme, gleich dem Jahresnettoumsatz. Sie bildet die Grundlage der Prämie. Das bedeutet, bis zur Höhe der Versicherungssumme haftet der Versicherer für Sachsubstanzschäden, unabhängig von der Schadensart. Und für Ansprüche Dritter aus der Haftpflichtversicherung steht deren Deckungssumme von 9,5 Mio pauschal zusätzlich zur Verfügung. PharmaRisk OMNI mit der Ermittlung der Versicherungssumme auf Basis des Umsatzes ist immer dann sinnvoll, wenn das Unternehmen bereits weitgehend nach betriebswirtschaftlichen Kriterien optimiert worden ist.

Der zweite Tarif im Angebot von ApoRisk, die Allgefahrenversicherung PharmaRisk FLEX, ist prädestiniert für Apotheken mit einem hohen Umsatz, aber einem geringen Rohertrag ( http://aporisk.de/apothekenversicherung-pharmarisk-flex.html ). Sie ist ebenfalls eine All-inklusive-Absicherung, bei der es aber möglich ist, flexible Elemente zu nutzen. Zum Beispiel hat der Versicherungsnehmer die Option, von der ganzheitlichen Allgefahrenpolice einzelne Bereiche ausnehmen zu können, wie die Elektronikversicherung oder die Absicherung einer Betriebsunterbrechung. Das führt dann auch zu einer Senkung der Prämie.

Eine Besonderheit bei PharmaRisk FLEX betrifft auch die Versicherungssumme, denn sie lässt sich individuell entsprechend dem tatsächlichen Bedarf festgelegen. Die Versicherungsprämie berechnet sich dann aus der Versicherungssumme und aus der Anzahl der pharmazeutischen Mitarbeiter, die die Berechnungsgrundlage für die Haftpflichtabsicherung in Höhe von max. 10 Mio Euro sind. Dies hat den interessanten Effekt, dass zum Beispiel bei einer zugrunde gelegten Höchstentschädigung für Sachsubstanz von 1,5 Mio Euro (inklusive einer 10 Mio Berufshaftpflicht für Personen-, Sach- und Vermögensschäden) die Prämie im Bereich von 20 bis 60 Mitarbeitern nahezu konstant 1700 Euro beträgt. Besonders attraktiv ist dies Produkt auch für Versandapotheken, weil sie im Allgemeinen wenig Mitarbeiter beschäftigen und deshalb die Prämie günstig ausfällt.

Die dritte Apothekenversicherung beim Makler ApoRisk ist die SingleRisk MODULAR. Sie ist die optimale Lösung für alle Apothekeninhaber, die die Risiken nicht umfassend absichern wollen. Sie können ganz gezielt frei wählbare Teilbereiche absichern und sich somit ihre individuelle Lösung zusammenstellen. Wenn es ganz günstig sein soll, kann mit der Modular-Lösung die Haftpflicht (Berufs- und Produkthaftpflicht) bei einer Deckungssumme von 6 Mio Euro bis 7 Vollzeitbeschäftigte für 102,- Euro Jahresbeitrag versichert werden.

Mit diesen drei Versicherungsvarianten bietet der Konzeptmakler ApoRisk sowohl für den wirtschaftlich orientierten als auch für den Apotheker, der nach dem bestmöglichen Versicherungsschutz sucht, die entsprechenden Lösungsansätze. Hinter allen drei Apothekenversicherungen stehen namhafte Versicherer. Bei PharmaRisk OMNI ist es das größte Schweizer Versicherungsunternehmen, PharmaRisk FLEX wird ebenfalls von einem großen Schweizer Versicherer betreut und hinter SingleRisk MODULAR steht ein bedeutendes süddeutsches Versicherungsunternehmen.

Über ApoRisk GmbH
Die ApoRisk® GmbH ist ein Versicherungsmakler, der sich auf die Bedürfnisse der Apotheker und ihrer Mitarbeiter spezialisiert hat. Das Maklerunternehmen arbeitet nach modernem Direktkonzept über ein aufwendig gestaltetes Internetportal
( www.aporisk.de / www.pharmarisk.de ), verbunden mit einen Beratungsservice unter kostenloser Infohotline (Tel.: 0800. 919 0000) und kostenlosem Fax (0800. 919 6666). Das Internetportal bietet nicht nur detaillierte Informationen zu Wirtschafts- und Versicherungsfragen, sondern unter \“Aktuell\“ auch eine Übersicht der wichtigsten Branchenmeldungen aus dem gesamten Gesundheitsbereich.

Der Wegfall aufwendiger Vertriebsstrukturen schont die Kosten und kommt den Policen zugute. Als Makler ist ApoRisk zudem unabhängig von bestimmten Versicherungsunternehmen und kann somit alle Versicherer auf den Prüfstand stellen. Mithilfe ausgefeilter Software wird dann aus allen am Markt verfügbaren Policen ein optimales, individuell auf die Bedürfnisse abgestimmtes Angebot erstellt. Das heißt, die Beratung beschränkt sich nicht nur auf Produkte, sondern hat die tatsächlichen Risiken im Blick.

Das individuelle Angebot kann bei Bedarf alle in der Apotheke auftretenden Geschäfts- und Privatrisiken sowohl für den Apotheker wie für seine Mitarbeiter einbeziehen. Die Allgefahren-Apothekenversicherung PharmaRisk ist zum Beispiel ein möglicher Ansatz zu einer umfassenden Geschäftsversicherung, die in einer Police die wichtigsten Risiken des Apothekenbetriebs abdeckt (Deckungsübersicht: http://www.pharmarisk.de/apothekenversicherung-checkliste.html), angefangen von der Betriebshaftpflicht und weiteren Haftungsansprüchen Dritter bis zu Sachsubstanzschäden und Ertragsausfälle infolge Betriebsunterbrechung. Diese Zusammenfassung der Apothekenrisiken in einem Vertrag spart ebenfalls Zeit und Kosten: eine Versicherung gegen viele Risiken, ein Ansprechpartner und eine einfache Berechnung des Beitrages. Genauso umfangreich ist eine Risikoabdeckung auf der privaten Seite möglich von Gesundheit über Vorsorge und Sicherheit bis zu den Finanzen. Für die Mitglieder namhafter Standesorganisationen bietet ApoRisk außerdem besondere Leistungen und Tarife an, die nur im Rahmen einer derartigen Solidargemeinschaft der Apotheker möglich sind.

Persönliche Beratung:
Tel.: 0800. 919 00 00
Fax: 0800. 919 66 66

Firmenkontakt
ApoRisk GmbH
Arslan Günder
Scheffelplatz | Schirmerstr. 4
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721. 16 10 66-0
info@aporisk.de
http://www.aporisk.de

Pressekontakt
Freier Fachjournalist
Paul Vermeehren
Wasgaustr. 19
76227 Karlsruhe
Tel.: 0721-403000
paul_vermeehren@web.de
http://www.pharmarisk.de

Pressemitteilungen

Schöne Jahre: Neues Online-Portal setzt auf Best Ager

Schöne Jahre: Neues Online-Portal setzt auf Best Ager

(Mynewsdesk) Neuss, 25.09.2014 – „Wir setzen voll auf die demografische Entwicklung in Deutschland“ – so lautet das Motto, das hinter dem neuen Portal „Schöne Jahre“ steht. Gesundheit und Fitness, Mobilität und Reise, Unterhaltung und soziale Interaktion – das neue Portal will die Bedürfnisse der schnell wachsenden Gruppe der Best Ager im Alter ab 50 umfassend erfüllen. Damit überträgt die Deutsche Seniorenwerbung, aus deren Haus das neue Angebot stammt, die Erfolgsgeschichte ihrer bekannten Glückstüte in die Online-Welt. 

„Wir sind mit unserer an Best Ager gerichteten Glückstüte auf eine derart aufgeschlossene Zielgruppe gestoßen, dass es für uns nahelag, die Zielgruppe 50plus auch online mit ihren Themen zu versorgen“, sagt Mohammadi Akhabach, Gründer und Gesellschafter der Deutschen Seniorenwerbung. Dem Start des Portals ging intensive Markt- und Nutzerforschung voraus.
Laut Akhabach zeigten die Ergebnisse, wie zukunftsfähig das Konzept eines Webportals für Senioren ist: Schon heute seien über 30 Millionen Deutsche älter als 50 Jahre, und auch wenn diese Gruppe nicht zu den Digital Natives zählte, würden Ältere ohne Berührungsangst und Scheu mit wachsender Tendenz und Begeisterung im Internet unterwegs sein. „Wir geben dem Begriff ,Silver Surfer‘ neue Bedeutung und etablieren hier ein extrem zukunftsfähiges Geschäftsmodell“, so der Gründer. „Denn diese Zielgruppe hat Geld und Zeit und weiß, was sie will.“

Prämiensystem für Nutzerbindung

„Schöne Jahre“ will es dieser Zielgruppe mit einem kompletten publizistischen Angebot besonders leicht machen. Die kompetente Redaktion liefert Informationen, Unterhaltung und Beratung zu allen relevanten Themen – das Advertising bietet von Displaywerbung bis zum Advertorial alle Formen moderner Verbraucheransprache. Werbetreibende können so besonders einfach mit den Adressaten in Kontakt treten. Zumal „Schöne Jahre“ auf verschiedene interaktive Bausteine setzt: So können Nutzer via Fragebogen ihre Meinung zu Produkten und Angeboten äußern und werden auf diese Weise zum aktiven Verbraucher mit starker Marken- und Produktaffinität. Ein besonderer Bindungsmechanismus besteht im Prämiensystem. Die User sammeln „Glückspunkte“, die sich später in attraktive Give-aways aus der „Prämienwelt“ verwandeln lassen. „Wir gehen davon aus“, so Akhabach, „dass die Nutzer sich schnell auf ,Schöne Jahre‘ wohlfühlen und die Seite online und offline weiterempfehlen.“

Einen starken Aufmerksamkeitstreiber für das neue Projekt hat die Deutsche Seniorenwerbung im eigenen Haus: die bekannte Glückstüte mit einer Reichweite von über einer Million Menschen. Ihre Empfänger werden auf das neue Angebot hingewiesen und erhalten auch gleich einen Voucher für zusätzliche Glückspunkte, mit denen sie auf Prämienjagd gehen können „Auf diese Weise verwandeln wir Offline-Kunden in Online-Kunden. Zusätzlich holt die Cross-Channel-Marketing-Kampagne für ,Schöne Jahre‘ die Nutzer selbstverständlich auch online ab.“

Gestartet ist „Schöne Jahre“ am 15. September unter der Domain www.schoenejahre.de .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7krim4

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medien/schoene-jahre-neues-online-portal-setzt-auf-best-ager-76974

=== Online-Portal www.schoenejahre.de (Bild) ===

Online-Portal www.schoenejahre.de

Shortlink:
http://shortpr.com/submme

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/online-portal-www-schoenejahre-de

Als Mittler zwischen der Zielgruppe 50plus und der werbetreibenden Industrie ist die Deutsche Seniorenwerbung führender Spezialanbieter für Seniorenmarketing in Deutschland. Da sich die Deutsche Seniorenwerbung ausschließlich auf die Zielgruppe der erfahrenen Verbraucher konzentriert, verfügt sie über eine hohe Expertise in diesem Markt. Sie konzipiert intelligente Lösungen für ihre Kunden. Neben Schöne Jahre ist eine dieser Lösungen die Glückstüten®-Trilogie (Glückstüte® 50plus-Veranstaltungen, Premium Glückstüte® Gesundes Reisen und Glückstüte® Nikolaus in Seniorenresidenzen), die sie zum bundesweiten Marktführer im Bereich Face-to-Face-Sampling für die Zielgruppe 50plus macht. Zum Angebot der Agentur gehören noch viele weitere auf die Zielgruppe zugeschnittene Dienstleistungen, bspw. in den Bereichen Dialog- und Online-Marketing, Promotion und Marktforschung.

Weitere Informationen finden Sie auf:
www.deutscheseniorenwerbung.de
www.glueckstuete.de
www.schoenejahre.de

Kontakt
Deutsche Seniorenwerbung GmbH
Theda Fleisch
Borsigstraße 9
41469 Neuss
+49 2137 / 9944-41
t.fleisch@deutscheseniorenwerbung.de
www.deutscheseniorenwerbung.de

Pressemitteilungen

Eine Straße – bis zu neun Prozent günstigere Kfz-Versicherung

Eine Straße - bis zu neun Prozent günstigere Kfz-Versicherung

Berlin, 02.09.2014. Über neun Prozent kann die Prämie der Kfz-Versicherung beim selben Anbieter innerhalb einer Straße schwanken – für absolut identische Autos, so das Ergebnis einer Modellrechnung des unabhängigen Vergleichsportals TopTarif.de ( www.toptarif.de ).

Die meisten Versicherer kalkulieren die Kfz-Prämie heute auf Basis der Postleitzahl und richten sich nicht mehr nach den Regionalklassen, die für einen kompletten Zulassungsbezirk gelten. So gibt es besonders auf langen Straßen, die über mehrere Postleitzahlbezirke reichen, unterschiedliche Prämien. Die regionalen Unterschiede spiegeln die Schadenhäufigkeit in den Postleitzahlbezirken wider.

Auf der Landsberger Straße in München verlangt ein Versicherer im Stadtbezirk Schwanthalerhöhe 562 Euro. Dasselbe Auto tarifiert der Anbieter in Pasing nur mit 509 Euro – eine Differenz von über neun Prozent.

Die Versicherer gehen dabei nicht einheitlich vor. Bei der Modellrechnung für die Schönhauser Allee in Berlin berechnen zwei der untersuchten Versicherer im Postleitzahlbezirk 10119 dieselbe Kfz-Prämie – 541 Euro. Etwas weiter stadtauswärts verlangt ein Anbieter über fünf Prozent mehr, der andere über sechs Prozent weniger. Im Ergebnis liegt die Differenz bei 66 Euro.

Tipp: Die Kfz-Versicherer vergeben unterschiedliche Zu- oder Abschläge für die Postleitzahlen. Außerdem sind noch zahlreiche weitere Kriterien für die Prämie relevant. Verbraucher sollten deshalb immer die Prämien in einem unabhängigen Portal vergleichen und mit ihren individuellen Eingaben nach dem besten Angebot suchen.

Hintergrundinformationen
TopTarif.de Kfz-Versicherungsvergleich
http://kfz-versicherungsvergleich.toptarif.de/

Grafik und Tabelle erhalten Sie auf Wunsch. Bitte nehmen Sie dafür über die Email-Adresse: presse@toptarif.de Kontakt auf.

TopTarif.de ist eines der führenden deutschen Vergleichsportale im Internet für den einfachen und bequemen Tarifvergleich. Auf www.toptarif.de können Verbraucher mit minimalem Aufwand attraktive Angebote in den Kategorien Strom, Gas, Versicherungen, Finanzen, DSL und Smartphone recherchieren und auf Wunsch direkt zu einem neuen Anbieter wechseln. Für eine individuelle und transparente Beratung steht das angeschlossene Servicecenter telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 – 10 30 49 810 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Zudem finden Verbraucher auf dem Portal viele nützliche Tipps, News und Informationen rund um die einzelnen Produkte und Tarifrechner.

Das Berliner Unternehmen hat seit der Gründung 2007 über eine Million Verbraucher beraten und beim Wechsel zu preiswerten Anbietern unterstützt.

Firmenkontakt
TopTarif Internet GmbH
Frau Sabrina Rymarowicz
Pappelallee 78/79
10437 Berlin
030 257 6205 23
030 257 6205 25
presse@toptarif.de
www.toptarif.de

Pressekontakt
piâbo medienmanagement GmbH
Sabrina Rymarowicz
Weinmeisterstraße 12
10437 Berlin
030 257 6205 23
030 257 6205 25
presse@toptarif.de
www.piabo.net

Pressemitteilungen

10 Tipps für effizientes Loyalty Management

10 Tipps für effizientes Loyalty Management

Logo Cintellic

Das größte Druckmittel eines Verbrauchers ist seine Loyalität gegenüber den Produkten, Leistungen, Mitarbeitern und der Philosophie eines Unternehmens. Loyale Kunden steigern die Wertschöpfung, denn treue Kunden kaufen mehr und häufiger ein. Sie sorgen für positive Mund-zu-Mund Propaganda und haben geringere Bindungskosten. Nicht loyale Kunden kaufen weniger, reklamieren häufiger und haben höhere Bindungskosten. Im ungünstigen Fall schaden sie sogar dem Unternehmensimage. Es liegt auf der Hand, dass die Unternehmen ihre Aktivitäten auf die Stärkung der loyalen Kunden konzentrieren müssen, um wettbewerbsfähig bleiben zu können.

Die Cintellic Consulting Group hat aus den Erfahrungen erfolgreich durchgeführter Projekte, folgende 10 Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihr Loyalty Management innerhalb Ihres Unternehmens effizienter gestalten können. http://cintellic.com/Tipps-Loyalty-Management/

1. Verankerung „Kunde im Fokus“ im Unternehmensleitbild
2. Verstärken Sie die emotionale Gebundenheit Ihrer Kunden
3. Bieten Sie differenzierte Serviceleistungen an und etablieren Sie kundenindividuelle Erlebnisse
4. Verankern Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal an Ihre Serviceleistungen und gewinnen Sie das Vertrauen Ihrer Kunden
5. Managen Sie die Weiterempfehlungsbereitschaft Ihrer Kunden und profitieren Sie von den Werbesynergien, die dabei entstehen
6. Beschwerden sollten nicht ignoriert, sondern professionell bearbeitet werden
7. Setzen Sie auf Ihre Mitarbeiter, um die Loyalität der Kunden zu erhöhen
8. Hören Sie Ihren Kunden zu und sammeln Sie Customer Insight
9. Setzen Sie Loyalitäts-Kampagnen innerhalb Ihrer Direkt-Marketing Aktivitäten um
10. Automatisieren Sie die Erfolgsmessung Ihrer Loyalitäts-Aktivitäten

Download PDF: 10 Tipps für effizientes Loyalty Management

Laden Sie sich hier den vollständigen Artikel herunter und erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Loyalisierungsmaßnahmen und ein ganzheitliches Loyalty Management in Ihrem Unternehmen gestalten können: http://cintellic.com/Tipps-Loyalty-Management/

Die Cintellic Consulting Group ist als Beratungshaus spezialisiert auf die Bereiche Customer Experience Management, Customer Relationship Management, Marketing Operations Management, Kampagnenmanagement und Business Intelligence. Ihre Mitarbeiter besitzen langjährige Erfahrung in der Strategie-Entwicklung sowie in den Bereichen Prozessoptimierung und Customer Insights. Cintellic verbindet strategisches Know How mit Kompetenz im Bereich der Datenanalyse und Business Intelligence und bietet Konzeptentwicklung und Umsetzung aus einer Hand.

Kontakt
Cintellic Consulting Group
Simon Schneider
Bonner Talweg 55
53113 Bonn
0228-9265182-32
joerg.reinnarth@cintellic.com
http://www.cintellic.com

Pressemitteilungen

American Express erweitert Bonusprogramm für Firmenkunden

American Express erweitert Bonusprogramm für Firmenkunden

American Express

Frankfurt am Main, 16. Juli 2014 – Ab sofort können American Express Firmenkunden über ihr I-BTA Reisestellenkonto Bonuspunkte für Flug- und Bahnumsätze sammeln. Wer künftig im Rahmen des Corporate Membership Rewards Bonusprogramms Flüge oder Zugbuchungen über das Reisestellenkonto abwickelt, erhält nicht nur wertvolle Punkte, sondern kann zusätzlich Kosten senken.

„Mit dem erweiterten Corporate Membership Rewards Bonusprogramm haben teilnehmende Unternehmen nun die Möglichkeit, mit allen Umsätzen über das zentrale Reisestellenkonto Punkte zu sammeln“, sagt Björn Hoffmeyer, General Manager für Global Corporate Payments in Zentraleuropa bei American Express. „Damit bieten wir Firmenkunden einen echten Mehrwert.“ Denn: Nutzer des Reisestellenkontos von American Express kommen in den Genuss einer intelligenten Rückvergütung. Bei allen Umsätzen über das zentrale Reisestellenkonto I-BTA wird Firmenkunden, die am Corporate Membership Rewards Bonusprogramm teilnehmen, pro zwei Euro Umsatz ein Bonuspunkt gutgeschrieben. Durch die Teilnahme am Corporate Membership Rewards Bonusprogramm lassen sich so gezielt Kosten senken. Die gesammelten Punkte können direkt für Geschäftsausgaben eingesetzt werden – von Geschäftsreisen oder Veranstaltungen über neue Bürostühle bis hin zu Druckern und Laptops.

Von Prämien profitieren und Kosten verringern
Vapiano konnte sich als einer der ersten Pilotkunden sofort für das neue Produkt begeistern: „Ein Reisestellenkonto, bei dem es für die Umsätze auch noch Rückvergütungen gibt, hat uns auf Anhieb überzeugt. Mit den gesammelten Punkten bezahlen wir Geschäftsausgaben wie Flüge, neue Laptops oder Geschenke für Mitarbeiter und Kunden“, kommentiert Sven Steinkuhl, CFO bei Vapiano.

Das Prämienangebot für Unternehmen ist überaus vielfältig. Die gesammelten Punkte können in vier Kategorien eingelöst und flexibel eingesetzt werden:

1. Reiseausgaben: beispielsweise Flüge und Übernachtungen
2. Gutschriften: Anschaffungen mit der American Express Corporate Card, die im Jahresentgelt des Reisestellenkontos I-BTA enthalten ist, können mit Punkten verrechnet werden, auch anteilig
3. Prämien und Präsente: Incentives für Mitarbeiter oder Geschenke für Geschäftskunden
4. Konferenz und Events: Planung, Durchführung und Bezahlung von Konferenzen und Meetings, d.h. Kosten für Organisation, Location, das Rahmenprogramm, Technik oder Catering

Bei entsprechenden Punktevolumina geht American Express Global Corporate Payments auch auf individuelle Kundenwünsche ein. Die gesammelten Punkte bleiben während der Mitgliedschaft im Bonusprogramm erhalten und es gibt keine Obergrenze für das Punktekonto. Firmen, die sich bis zum 30.09.2014 anmelden, erhalten als einmaligen Aktionsbonus eine Gutschrift von 50.000 Punkten.

So funktioniert das American Express Reisestellenkonto I-BTA für Unternehmen:
Über das American Express Reisestellenkonto (I-BTA) werden neben den Eigenleistungen des Reisebüros die Flug- und Bahnleistungen der teilnehmenden Leistungserbringer, die über ein teilnehmendes Reisebüro gebucht werden, zentral abgerechnet. Anstelle vieler Einzelrechnungen der Leistungsträger erhält der Kunde mit dem Einverständnis der Teilnehmer von American Express eine Sammelrechnung. I-BTA vereinfacht die Abrechnung der Reisekosten und die Unternehmen sparen Zeit. Der Verwaltungs- und Archivierungsaufwand sinkt dadurch erheblich. Die Sammelrechnung mit detailliert ausgewiesener Mehrwertsteuer, die American Express im Namen der teilnehmenden Leistungsträger und Reisebüros stellt, ermöglicht einen einfachen Vorsteuerabzug.

Hinterlegt werden muss dazu einmalig die I-BTA-Nummer beim Reisebüro. Danach werden alle Flug- und Bahntransaktionen der teilnehmenden Leistungserbringer und Reisebüros automatisch über dieses Konto abgewickelt. Die Abbuchung des Betrags kann wöchentlich, 14-tägig oder monatlich erfolgen. Somit profitieren Unternehmen von mehr Transparenz und einem verlängerten Zahlungsziel von 28 Tagen nach Rechnungsstellung. Weitere Vorteile sind die Integration des Reisestellenkontos in Firmenförderprogramme von Fluggesellschaften und ein umfassender Versicherungsschutz für reisende Mitarbeiter des Unternehmens. Dazu gehören eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung, eine Auslandsreise- Krankenversicherung, eine Reisegepäck-Versicherung, eine Reisekomfort-Versicherung bei Flugverspätungen und -annullierungen sowie Global Assist – ein weltweiter Hilfs- und Informationsdienst, der den Reisenden im Notfall zur Seite steht.

Membership Rewards wurde 1978 als Bonusprogramm für American Express Kreditkarteninhaber eingeführt. Seit 1993 gibt es das Programm in Deutschland und im Jahr 2010 wurde es mit den Corporate Membership Rewards für Unternehmenskunden erweitert. Das Sammeln der Punkte ist nicht auf einzelne Geschäfte oder Branchen begrenzt.

Bildquelle:kein externes Copyright

American Express – 1850 gegründet und seit 1898 auch in Deutschland vertreten – ist einer der weltweit führenden Anbieter von Reise- und Finanzdienstleistungen. Über 60.000 Mitarbeiter kümmern sich in über 200 Ländern um die 102,4 Millionen Kartenkunden und viele Millionen Geschäftsreisende. Über die Global Corporate Payments Gruppe vertreibt American Express Firmenkreditkarten, Working Capital Solutions und weitere Dienstleistungen für das Ausgabenmanagement an mittlere, große und globale Unternehmen weltweit. Das Unternehmen gibt in 40 Ländern Firmenkreditkarten in entsprechender Währung sowie in 100 weiteren Ländern auf US-Dollar lautende internationale Karten heraus.

American Express Services Europe Limited
Carola Obergföll
Theodor-Heuss-Allee 112
D-60486 Frankfurt am Main
49 69 7576-2325
Carola.Obergfoell@aexp.com
http://www.americanexpress.de

American Express Service Europe Ltd.
Carola Obergföll
Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
+49 69 7576-2325
Carola.Obergfoell@aexp.com
http://www.americanexpress.de