Tag Archives: Praxis Mainz

Pressemitteilungen

Glaskörpertrübung: Die nervigen Schatten im Sichtfeld

Glaskörpertrübungen kennt fast jeder. Doch bei einigen Patienten behindern sie massiv den Alltag

MAINZ. Kleine, feine, hüpfende Schatten im Sichtfeld – die kennt fast jeder. Sogenannte Glaskörpertrübungen entstehen durch Kollagenfasern, die sich mit steigendem Lebensalter im Glaskörper des Auges bilden können. Meist nimmt man sie verstärkt bei der Arbeit am Computer oder beim Blick auf eine weiße Fläche war. Medizinisch werden die Glaskörpertrübungen auch als „Floater“ oder mit dem französischen Begriff als „Mouches volantes“ bezeichnet. Das bedeutet „fliegende Mücken“. Patienten nehmen diese Erscheinungen im Sichtfeld ganz unterschiedlich war. Einige Patienten schildern Formen wie Kaulquappen, Spinnen oder haben das Gefühl, ein Haar befinde sich im Auge. Glaskörpertrübungen gelten nicht als Krankheit. Dennoch können sie krankhafte Auswirkungen haben und je nach Intensität die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränken. Die moderne Augenheilkunde hält dazu ein noch relativ neues therapeutisches Verfahren bereit: Die Behandlung der Glaskörpertrübung mit dem Nd:YAG Laser. In der Augenarztpraxis von Dr. med. Thomas Kauffmann wird dieses Verfahren angewendet.

Wann ist eine Glaskörpertrübung ein Fall für den Augenarzt?

Patienten, die sich stark durch die Glaskörpertrübung beeinträchtigt fühlen, sollten einen Augenarzt aufsuchen. Denn in manchen Fällen kann sich die Glaskörpertrübung massiv auf den Alltag auswirken. Lesen oder Autofahren sind dann nur noch eingeschränkt möglich. Für solche Patienten nimmt sie also krankhafte Ausmaße an. „Wir können mit der Laserbehandlung die störende Glaskörpertrübung minimalinvasiv und für den Patienten schonend behandelt“, schildert Dr. med. Thomas Kauffmann.

Diagnose und Behandlung der Glaskörpertrübung in Mainz

Vor der Therapie der Glaskörpertrübung untersucht Dr. med. Thomas Kauffmann das Auge. Unter anderem wird dabei die Sehschärfe bestimmt und der Augeninnendruck gemessen. Zudem wird die Netzhaut untersucht, um andere Krankheiten auszuschließen. Über den Netzhautscan lassen sich die Glaskörpertrübungen gut darstellen. Um diese exakt zu lokalisieren, kommt ein Spaltlampenmikroskop zum Einsatz. Behandelt wird dann mit dem Nd:YAG-Laser, der mit einer sehr geringen Energie auskommt. Damit werden die Kollagenfasern im Glaskörper zerstört und die winzigen Überreste über das Gefäßsystem im Auge abtransportiert. Die Behandlung dauert zwischen 10 und 20 Minuten. Manchmal sind mehrere Sitzungen notwendig, um die Floater vollständig zu entfernen.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Patienteninfo aus Mainz zu Schwangerschaft und Osteoporose

Mainzer Endokrinologe erklärt, warum es in der Schwangerschaft zu Osteoporose kommen kann

MAINZ. Schwangerschaft und Osteoporose, das ist auch für den Endokrinologen Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster aus Mainz ein wichtiges Thema. Medizinstatistiken in Deutschland gehen davon aus, das durchschnittlich etwa eine von 250.000 Frauen im Rahmen einer Schwangerschaft eine Osteoporose entwickelt. Die Folge können starke Schmerzen sein, die im letzten Schwangerschaftsdrittel, nach der Geburt oder während der Stillzeit auftreten. Es kann zu Wirbeleinbrüchen oder Oberschenkel- bzw. Radiusfrakturen kommen. Tritt die Osteoporose typischerweise in fortgeschrittenem Alter auf, gilt die sogenannte Schwangerschaftsosteoporose als eine seltene frühe Form der Osteoporose. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster erklärt die Zusammenhänge.

Wie entsteht Osteoporose in der Schwangerschaft – Informationen vom Facharzt aus Mainz

Während der Schwangerschaft, besonders gegen Ende, werden dem Skelett der Mutter etwa 30 Gramm Kalzium entzogen. Sie dienen der Knochenbildung des Fetus. Ein erhöhtes Risiko haben Frauen Prof. Wüster zufolge zudem in der Stillphase. Dann kann es beim Heben des Kindes oder beim Herausheben aus dem Kinderwagen zu Frakturen kommen. „Zwar übernimmt das in der Schwangerschaft vermehrt ausgeschüttete Östrogen eine Schutzfunktion für das Skelett der Mutter, auch während der Stillphase. Allerdings ist Stillen nur möglich, weil der Östrogenwert wieder sinkt. Die Schutzfunktion des Hormons für die Knochen nimmt folglich ab. Etwa 150 Milligramm Kalzium werden während des Stillens abgebaut. Das Kind nimmt sie über die Muttermilch auf. Die Substitution von Kalzium und Vitamin D ist also im gebärfähigen Alter wichtig“, bewertet der Facharzt.

Prof. Wüster aus Mainz: Welche Risikogruppen für Osteoporose in der Schwangerschaft gibt es?

Zu den Risikopatientinnen für die Entwicklung einer Osteoporose während der Schwangerschaft gehören zum Beispiel:

– Frauen mit Stress und starker körperlicher Belastung,
– Frauen mit Östrogenmangel in Folge einer Anorexie (Magersucht),
– Frauen, die aufgrund einer Lungen- oder Autoimmunerkrankung eine Glukokortikoid-Behandlung erhalten haben,
– Frauen mit Venenentzündungen oder Thrombosen vor oder während der Schwangerschaft,
– Frauen mit bekanntem Vitamin-D- oder Kalziummangel,
– ältere Frauen.

Risikopatientinnen sollten bereits vor der Schwangerschaft eine Knochendichtemessung durchführen lassen und ggf. auf das Stillen verzichten. Zudem stehen verschiedene medikamentöse Therapien zur Verfügung, wenn eine Osteoporose mit Frakturen auftritt.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Kontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
presse@prof-wuester.de
http://www.prof-wuester.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Glaskörpertrübung: Informationen zur Laserbehandlung

Die Laserbehandlung ist eine schmerzfreie Therapie bei Glaskörpertrübung

MAINZ. Die Laserbehandlung bei Glaskörpertrübung gehört zu den neueren therapeutischen Verfahren. In der augenärztlichen Gemeinschaftspraxis von Dr. med. Jutta Kauffmann, Dr. med. Thomas Kaufmann und Dr. med. Stefan Breitkopf in Mainz kommt dazu ein Nd:YAG-Laser zum Einsatz. Was steckt dahinter? Der sogenannte Floater-Laser kann Glaskörpertrübungen, die auch als Floater oder Mouches Volantes bezeichnet werden, behandeln. Glaskörpertrübungen entstehen durch eine Art Schattenwurf auf die Netzhaut. Ursache sind Kollagenfasern im Glaskörper, die sich durch Stoffwechselprozesse im Körper entwickeln. Meist treten sie mit zunehmendem Alter auf. Mittlerweile gilt die Therapie von Glaskörpertrübungen mit dem Laser als erprobtes Verfahren. In der Augenarztpraxis Kauffmann in Mainz findet die Behandlung ambulant statt. Dabei werden die Kollagenstrukturen im Glaskörper mit niedriger Laserenergie aufgelöst.

Wenn die Lebensqualität unter der Glaskörpertrübung leidet: Laserbehandlung in Mainz

Die Laserbehandlung bei Glaskörpertrübung kommt vor allem für Patienten in Frage, die sich durch die „Mouches Volantes“ stark in ihrem Alltag eingeschränkt fühlen. Manche Patienten schildern, dass sie sich beim Autofahren nicht mehr sicher fühlen oder Lesen kaum noch möglich ist. Die Therapie mit dem Nd:YAG Laser erfolgt unter örtlicher Betäubung mit Augentropfen und gilt als minimal-invasiv. Dabei werden kurze Laserimpulse präzise auf die Glaskörper im Auge platziert. Die Gewebestrukturen lösen sich dadurch auf. Dieser Prozess wird als Photodisruption bezeichnet. Die winzigen Reste werden über die Blutgefäße entsorgt. In der Regel dauert eine Behandlung zwischen 10 und 20 Minuten. Je nach Ausgangslage und Ausprägung können mehrere Sitzungen notwendig sein.

Die Glaskörpertrübung lässt sich mit dem Laser schmerzfrei beseitigen

Die nichtinvasive Laserbehandlung bei Glaskörpertrübung ist für die Patienten schmerzfrei. Denn der Glaskörper ist nicht von Nervensträngen durchzogen. Der Augenarzt setzt zudem Augentropfen für eine örtliche Betäubung ein. Der Nd:YAG Laser arbeitet mit einer niedrigen Intensität. Dadurch wird das umliegende Gewebe im Glaskörper geschont. Nebenwirkungen sind bei diesem Eingriff extrem selten. Im Gegensatz zur klassischen Glaskörperentfernung (Vitrektomie) sind nach der Lasertherapie keine entzündungshemmenden Augentropfen erforderlich.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Warum nicht? Arzthelfer / Arzthelferin beim Augenarzt in Mainz

Dr. med. Kauffmann beschreibt, warum MFA in seiner Augenarzt-Praxis in Mainz ein toller Arbeitsplatz ist

MAINZ. Für Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann beginnt der Tag in seiner Augenarztpraxis in Mainz mit einem wichtigen Austausch: Gemeinsam mit seinen Arzthelferinnen / MFA bespricht er den Ablauf: Was liegt an? Welche Patienten haben sich angemeldet? Sind Notfälle dazu gekommen? Wie lässt sich die Arbeit zwischen den drei Augenärzten in der langjährig etablierten Augenarztpraxis in Mainz sinnvoll und gut aufteilen? „Den MFAs in unserer Augenarztpraxis kommt dabei eine tragende Rolle zu: Sie managen die Praxisorganisation, sorgen für einen reibungslosen Betrieb und sind für unsere Patientinnen und Patienten der erste Ansprechpartner – also quasi das Aushängeschild unserer Praxis. Ganz ehrlich: Ohne ihre professionelle Unterstützung wären wir ganz schön aufgeschmissen“, schildert Dr. Thomas Kauffmann. Der Augenarzt legt deshalb in seiner Praxis Wert auf ein gutes Arbeitsklima und eine hohe Wertschätzung den ArzthelferInnen gegenüber.

Ein Job als Arzthelferin / Arzthelfer in der Augenarztpraxis in Mainz ist anspruchsvoll und spannend

Der Beruf der Arzthelfer/in in der Augenheilkunde hat sich in den zurückliegenden Jahren verändert. Wie in vielen anderen medizinischen Bereichen ist der Beruf auch in der Augenarztpraxis komplexer, technisch anspruchsvoller, aber zugleich auch vielseitiger geworden. Die Grundlage dabei ist das medizinische Fachwissen rund um das Auge. In der augenärztlichen Gemeinschaftspraxis von Dr. med. Thomas Kauffmann in Mainz werden MFAs zu Voruntersuchungen des Auges und der Netzhaut sowie als Assistenz im OP-Bereich eingesetzt. „Wir versuchen immer, unsere Arzthelferinnern bzw. Arzthelfer nach ihren persönlichen Vorlieben einzusetzen. Diese können sowohl im administrativen, als auch im medizinischen Bereich liegen. Uns ist wichtig, dass unsere Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter ihre Stärken in dem Arbeitsfeld einsetzen, in dem sie sich wohl fühlen“, beschreibt Dr. Kauffmann den Umgang. Für den Augenarzt zählt zudem die qualifizierte Weiterbildung seiner Mitarbeiter. Schritt halten mit dem medizinischen Fortschritt ist seine Devise.

Stellenangebote für Arzthelferin / MTA in der Augenarztpraxis in Mainz

Auf der Internetseite der Augenarztpraxis in Mainz veröffentlichen Dr. Thomas Kauffmann und seine Kollegen regelmäßig die aktuellen Stellenanzeigen für Arzthelfer / Arzthelferinnen bzw. MTA in ihrer Praxis. „Für uns ist das mehr als ein Job. Wir setzen auf einfühlsame Helferinnen und Helfer, die für ihre Aufgabe brennen und die gerne mit vielen Menschen Kontakt haben. Das unterstützen wir von ärztlicher Seite her auch gern mit einer leistungsorientierten Bezahlung“, wirbt Dr. Kauffmann.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Osteoporose beim Endokrinologen in Mainz behandeln

Endokrinologe (Mainz): Frühe Diagnose und Vorbeugung sind bei Osteoporose wichtig

Osteoporose beim Endokrinologen in Mainz behandeln

Osteoporose sollte früh erkannt werden. (Bildquelle: © eranicle – Fotolia.com)

Macht sich eine Osteoporose durch eine Fraktur bemerkbar, hat die systemische Skeletterkrankung, bei der die Knochendichte im Verlauf abnimmt und sich das mikroarchitektonische Knochengewebe verschlechtert, bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht. Häufig ist eine Fraktur besonders bei älteren Menschen der Einstieg in langwierige Pflegebedürftigkeit. Mit steigender Anzahl an älteren Menschen in der deutschen Bevölkerung, steigen auch die Fälle von Osteoporose und dadurch bedingten Frakturen. Die Zahl der Neuerkrankungen wird in einer Analyse von Krankenkassendaten im Deutschen Ärzteblatt mit 885.000 pro Jahr beziffert. Mehr als die Hälfte der Betroffenen zeigt Frakturen, viele davon Mehrfachfrakturen. „Eine wirksame und nachhaltige Osteoporose-Behandlung setzt deshalb bei der Vorsorge und frühzeitigen Diagnostik an, damit es im Verlauf der Erkrankung nicht zu Knochenbrüchen kommt“, betont Endokrinologe Prof. Dr. med. Christian Wüster vom Hormon- und Stoffwechselzentrum in Mainz.

Frakturen bei Osteoporose vermeiden – für den Endokrinologen aus Mainz das wichtigste Ziel

Studien zeigen: Je älter Menschen werden, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, an Osteoporose zu erkranken und eine Fraktur zu erleiden. Prof. Dr. med. Christian Wüster setzt deshalb auf eine frühzeitige Sensibilisierung seiner Patienten, besonders im Alter über 50 Jahre, für Vorsorgeuntersuchungen und für einen aktiven Lebensstil. Denn Osteoporose ist kein unabwendbares Schicksal. Vielmehr können Betroffene viel tun, um den Krankheitsverlauf aktiv zu beeinflussen. Im Rahmen der Früherkennung führt Prof. Wüster in seiner Praxis nicht nur Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren durch. Anhand eines speziellen Fragebogens können Patienten selbst ihr Frakturrisiko einschätzen. Zudem werden mit Hilfe von Bluttests Knochenstoffwechselprodukte gemessen. Ihr Ergebnis lässt Rückschlüsse auf die Osteoporose-Gefährdung zu. Das Ergebnis der Knochendichtemessung wird entscheidend bei der Therapieeinleitung sein.

Der Endokrinologe aus Mainz weiß: Früh erkannt ist Osteoporose heilbar

Die wichtigste Botschaft für Betroffene: Früh erkannt kann Osteoporose geheilt werden. „Für Patienten ergeben sich mit der Früherkennung echte Chancen auf ein gesundes Leben ohne Knochenbrüche“, betont Prof. Wüster. Mit einer interdisziplinären Versorgung von Patienten, einer langjährigen medikamentösen Therapie, die den Knochenaufbau fördert bzw. den Knochenabbau bremst, sinkt die Wahrscheinlichkeit von Knochenbrüchen nachweislich.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Firmenkontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
mail@webseite.de
http://www.prof-wuester.de

Pressekontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
pm@medifragen.de
http://www.prof-wuester.de

Pressemitteilungen

Endokrinologe Prof. Wüster informiert über die Schilddrüse

Mini-Organ mit Maxi-Wirkung – die unscheinbare Schilddrüse beeinflusst den gesamten Organismus

Endokrinologe Prof. Wüster informiert über die Schilddrüse

Hormone der Schilddrüse kommen direkt in den Blutkreislauf. (Bildquelle: © Irbis-Nariel – Fotolia.com)

MAINZ. Obwohl die Schilddrüse (Glandula thyreoidea) ein sehr kleines Organ ist, hat sie Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Das schmetterlingsförmige Organ, das sich unterhalb des Kehlkopfes befindet, ist lebenswichtig. Der Kehlkopf besteht aus den drei großen Knorpeln:

– Schildknorpel (Cartilago thyroidea),
– Ringknorpel (Cartilago cricoidea) und
– dem Kehldeckel (Epiglottis).

Die Schilddrüse liegt direkt unter dem Schildknorpel vor der Luftröhre – daher der Name. Die Schilddrüse zählt zu den endokrinen Drüsen, die Hormone, sogenannte Sekretionsprodukte, direkt in den Blutkreislauf abgeben.

Schilddrüse gibt Hormone direkt in den Blutkreislauf ab

Die Schilddrüse produziert das Hormon Calcitonin und die Hormone

– Thyroxin (T4) und
– Trijodthyronin (T3).

Damit die Schilddrüse diese beiden Hormone produzieren kann, ist Jod erforderlich, der direkt aus dem Blutkreislauf entnommen wird. Die Schilddrüse arbeitet dabei keineswegs selbstständig. Sie wird durch den Hypothalamus und die Hypophyse gesteuert. Eine funktionierende Schilddrüse ist vor allem in der Wachstumsphase des Menschen lebenswichtig. Die Hormone der Schilddrüse beeinflussen das gesamte Nervensystem, die Entwicklung des Gehirns, den Energiestoffwechsel, die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems, die Funktion von Magen und Darm. Auch die Geschlechtsorgane, Muskulatur und Knochen werden von der Schilddrüse beeinflusst.

Störung der Schilddrüse hat Auswirkungen auf den gesamten Organismus

Kein Wunder also, dass eine Funktionsstörung der Schilddrüse massive Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben kann. Die Vergrößerung der Schilddrüse ist die häufigste Erkrankung. In der Praxis des Endokrinologen Prof. Dr. Christian Wüster in Mainz wird eine Schilddrüsenvergrößerung zunächst umfassend untersucht. Laborwerte liefern ein Bild vom Hormonhaushalt des Patienten.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Firmenkontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
mail@webseite.de
http://www.prof-wuester.de

Pressekontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
pm@medifragen.de
http://www.prof-wuester.de

Pressemitteilungen

Endokrinologe aus Mainz klärt Osteoporose Mythen auf

Rund um die Volkskrankheit Osteoporose gibt es viele Gerüchte – Prof. Wüster, Facharzt für Endokrinologe nimmt Stellung

Endokrinologe aus Mainz klärt Osteoporose Mythen auf

Osteoporose: Es trifft oft Frauen. (Bildquelle: © doris oberfrank-list – Fotolia.com)

MAINZ. Bekommen nur ältere Frauen Osteoporose? Wie viel Milch muss ich trinken, um Osteoporose zu verhindern? Rund um die Volkskrankheit gibt es viele Mythen. Nicht alle haben einen wahren Kern und können getrost ignoriert werden. Und vorweg – auch Männer können an der Knochenschwund-Krankheit Osteoporose erkranken. Sie trifft es in der Regel etwas später als die Frauen. Aber ab dem 65. / 70. Lebensjahr müssen auch die Männer mit der Diagnose Osteoporose rechnen. Wenn sie denn zur Vorsorgeuntersuchung gehen.

Endokrinologe Prof. Dr. Christian Wüster ist sich sicher, dass bei Männern viel zu wenig diagnostiziert wird. Insgesamt leiden aber tatsächlich deutlich mehr Frauen als Männer an Osteoporose. Hauptursache sind Veränderungen im Hormonhaushalt der Frau nach den Wechseljahren.

Osteoporose: Kann der Krankheitsverlauf beeinflusst werden?

Es gibt viele Möglichkeiten, um Osteoporose zu beeinflussen. Knochen sind keine starren Gebilde, sondern sehr dynamische Organe mit einem sehr aktiven Stoffwechsel. Wer sich ausgewogen ernährt und sich täglich viel und am besten draußen bewegt, der stärkt sein Skelett und macht es widerstandsfähig. Dazu muss man nicht Milch in großen Mengen trinken. Ein Glas Milch oder kalziumreiches Mineralwasser reichen völlig aus. Wer sich „knochengesund“ ernährt, sollte pro Tag etwa 1.000 mg Kalzium zu sich nehmen. Diese Menge liefert eine ausgewogene Ernährung. Auf zusätzlich Kalziumpräparate kann getrost verzichtet werden.

Müssen sich Osteoporose-Patienten schonen?

Wichtig ist die Bewegung. Auch für Menschen mittleren Alters ist es möglich, durch viel Bewegung eine hohe Knochen- und Muskelmasse zu bilden. Deshalb ist die Annahme völlig falsch, dass sich Menschen, die unter Osteoporose leiden schonen sollen. Sicher – sie müssen Unfallrisiken minimieren. Aber sie müssen zugleich unbedingt in Bewegung bleiben und ihre Möglichkeiten ausschöpfen. Denn wer sich nicht bewegt, der baut noch schneller Knochenmasse und Muskelmasse ab.

Sind nur ältere Menschen von Osteoporose betroffen?

Etwa ab dem 30. Lebensjahr verlieren Männer und Frauen gleichermaßen an Knochenmasse. Deshalb sollte spätestens dann eine gesunde, ausgewogene Ernährung und viel Bewegung selbstverständlich sein. Wer zudem auf Nikotin oder Alkohol zumindest weitgehend verzichten kann, der vermindert das Osteoporose Risiko zudem. Die sogenannte sekundäre Osteoporose kennt kein Lebensalter. Sie ist das Ergebnis anderer Erkrankungen wie Entzündungen oder die Folge von Medikamenten wie Kortison.

Wann beginnt Osteoporose?

Osteoporose beginnt ganz sicher nicht dann, wenn es zu einem ersten Knochenbruch gekommen ist. Sondern viel früher. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ab dem 50. Lebensjahr sind wichtig, um Osteoporose frühzeitig zu erkennen. Je früher die Diagnose, umso erfolgreicher die Therapie – das gilt insbesondere für die Osteoporose.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Firmenkontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
mail@webseite.de
http://www.prof-wuester.de

Pressekontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
pm@medifragen.de
http://www.prof-wuester.de

Pressemitteilungen

Augenarzt in Mainz hilft, den Grünen Star früh zu erkennen

Wenn das Gesichtsfeld durch den Grünen Star (Glaukom) anfängt kleiner zu werden, ist Eile geboten

Augenarzt in Mainz hilft, den Grünen Star früh zu erkennen

Eine frühe Behandlung bei Glaukom ist wichtig. (Bildquelle: © ravennka – Fotolia.com)

MAINZ. Der Krankheitsverlauf des Grünen Stars ist tückisch. Oft schleichend wird das Gesichtsfeld immer kleiner. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Als Gregor Maurath (Anmerkung: Name geändert) zum Arzt ging, war es schon geschehen. Dem 64 Jahre alten Mann aus Mainz war aufgefallen, dass er gerade in der Fußgängerzone immer wieder fast mit anderen Menschen zusammenstieß. Sein Fahrrad ließ er schon seit Wochen in der Garage. Er verstand die Welt nicht mehr – schließlich war er immer stolz auf seine Adleraugen. Es kam ihm so vor, als würde seine Welt rechts und links immer kleiner werden. In der Gemeinschaftspraxis der Augenärzte Dr. Stephan Breitkopf, Dr. Jutta Kauffmann und Dr. Thomas Kauffmann in Mainz wurde festgestellt, dass Gregor Maurath über eine hervorragende zentrale Sehschärfe verfügte. Jedoch war sein Gesichtsfeld stark eingeschränkt. Gerade an der Peripherie konnte der Patient kaum etwas wahrnehmen. An Fahrradfahren, geschweige denn an Autofahren, war nicht mehr zu denken.

Glaukom (Grüner Star): Diagnose und Therapie in Mainz

Die eindeutige Diagnose: Grüner Star, medizinisch Glaukom genannt. Sinneszellen der Netzhaut und im Sehnerv waren bereits abgestorben. Deshalb der Sehverlust bei Herrn Maurath. „Wäre die Diagnose im Anfangsstadium der Krankheit gestellt worden, hätte die Therapie das teilweise Erblinden verhindern können“, so Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf in Mainz. Verschiedene diagnostische Verfahren können heute den Grünen Star zuverlässig nachweisen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen, bei Augenleiden wie dem Grünen Star frühzeitig geeignete therapeutische Maßnahmen zu ergreifen. So kann gerade beim Grünen Star ein Fortschreiten der Krankheit verhindert werden.

Augenarzt rät: Frühe Diagnose kann Erblinden durch Glaukom verhindern

„Nach wie vor ist der Grüne Star in den westlichen Industrienationen eine häufige Ursache für starken Sehverlust und Erblindung. Die häufigste Form ist das Offenwinkelglaukom. Besonders heimtückisch ist hier der Krankheitsverlauf. Patienten können diese Form des Glaukoms jahrelang und ohne Auffälligkeiten haben. Ist der Sehverlust dann auffällig, sind die irreparablen Schäden oft massiv. Etwa ab dem 45. bis 50. Lebensjahr sollten regelmäßige Untersuchungen beim Augenarzt selbstverständlich sein. Gibt es Familienmitglieder mit Grünem Star sollten Vorsorgeuntersuchungen schon früher wahrgenommen werden“, so der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
mail@webseite.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Pressemitteilungen

Endokrinologie in Mainz: Wechseljahre oder die Schilddrüse?

Eine Überfunktion der Schilddrüse kann die Entstehung von Osteoporose begünstigen

Endokrinologie in Mainz: Wechseljahre oder die Schilddrüse?

Nur eine Untersuchung der Schilddrüse kann die Fehlfunktion feststellen. (Bildquelle: © Alexandr Mitiuc – Fotolia.com)

Vor allem in den Wechseljahren sollten Frauen regelmäßig die Funktion ihrer Schilddrüse überprüfen lassen.
Schilddrüsenerkrankungen können ganz ähnliche Symptome und Beschwerden hervorrufen wie die Wechseljahre. Auch können sie die Auswirkungen beeinflussen. Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe in Mainz im Interview.

Frage: Wechseljahre oder Fehlfunktion der Schilddrüse ? Kann ich selbst feststellen, wo die Ursachen meiner Beschwerden liegen?

Prof. Dr. Wüster: Vorsorgeuntersuchungen etwa ab dem 45. Lebensjahr helfen, Fehlfunktionen der Schilddrüse rechtzeitig festzustellen. Grundsätzlich kann man sagen, dass Schilddrüsenerkrankungen Wechseljahresbeschwerden auslösen. Die Beschwerden sind zum Verwechseln ähnlich. Und sie können sich gegenseitig beeinflussen. Hinzu kommt, dass Erkrankungen der Schilddrüse mit der Hormonumstellung im weiblichen Körper auftreten können.

Frage: Mit welchen Beschwerden im Zusammenhang mit Schilddrüse und Wechseljahre ist zu rechnen?

Prof. Dr. Wüster: Es sind vor allem Hitzewallungen, Schlafstörungen, innere Unruhe und Nervosität. Depressionen, Störungen des Herz-Kreislaufes, Verdauungsprobleme. Diese Beschwerden können sowohl durch die Menopause als auch durch eine Schilddrüsenfehlfunktion verursacht sein. Auch können, wie mir viele meiner Patientinnen in meiner Praxis in Mainz berichten, Symptome wie Frieren, nachlassender Sexualtrieb oder Gewichtszunahme auftreten. Klarheit verschafft nur eine umfassende Diagnose durch einen Endokrinologen. Denn es gilt die Ursache der Beschwerden genau festzumachen.

Frage: Wie kann eine Fehlfunktion der Schilddrüse festgestellt werden?

Prof. Dr. Wüster: Die Vorgehensweise ist in meiner Praxis in Mainz weitgehend standardisiert. Die Bestimmung der Schilddrüsenhormone im Blut hilft Zweifel schnell auszuräumen. Anhand der Laborwerte kann sehr gut differenziert werden, wodurch die Beschwerden entstehen. Um einer Funktionsstörung der Schilddrüse nachzugehen, werden zunächst die Hormone TSH, fT3 und fT4 bestimmt. Diese werden ergänzt um die Bestimmung der TPO- und des Thyreoglobulin-Antikörper, der Hinweise auf die Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis liefert.

Frage: Vor einer Therapie: Wie machen Sie sich ein Gesamtbild über die Schilddrüse?

Neben der Anamnese und Laborwerten liefert die Ultraschalluntersuchung ein gutes Bild der Erkrankung. Auf der Basis dieser Erkenntnisse kann eine Therapie entwickelt werden. Dabei spielen die individuellen Voraussetzungen eine gewichtige Rolle. Für mich geht es immer auch darum, Beschwerden zu lindern aber auch die Nebenwirkungen weitgehend zu vermeiden. In meiner Mainzer Praxis werden Patienten behandelt. Nicht nur Laborwerte.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Firmenkontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
mail@webseite.de
http://www.prof-wuester.de

Pressekontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
pm@medifragen.de
http://www.prof-wuester.de