Tag Archives: Preisverleihung

Pressemitteilungen

„Attraktive Arbeitgeber Rheinland-Pfalz 2018“

Von stolzen Mitarbeitenden und verblüfften Goldfischen

"Attraktive Arbeitgeber Rheinland-Pfalz 2018"

Die Preisträger „Attraktiver Arbeitgeber Rheinland-Pfalz 2018″ (Bildquelle: ISB / Markus Kohz)

Der rheinland-pfälzische Mittelstand hat für seine Beschäftigten eine ganze Menge zu bieten – das wurde bei der Preisverleihung „Attraktiver Arbeitgeber Rheinland-Pfalz 2018“ in Mainz einmal mehr deutlich. Vom Betriebskindergarten über Patensysteme für neue Mitarbeitende bis hin zum unternehmenseigenen „Grundgesetz: Die acht ausgezeichneten Unternehmen beweisen eindrucksvoll, wie kreativ und individuell eine zukunftsorientierte Personalpolitik gestaltet sein kann. Im Rahmen der Veranstaltung bot Marcus Smola, Geschäftsführer Best Western Hotels Central Europe, den Gästen spannende Einblicke in seine Zeit als „Undercover Boss“ im eigenen Unternehmen und betonte, wie wichtig Emotion und Leidenschaft für gelungene Personalarbeit sind. Die Mammutaufgabe, Menschen in Zeiten der digitalisierten Arbeitswelt Orientierung und Sicherheit zu geben, stand im Zentrum des Vortrags von Prof. Dr. Jutta Rump, Institut für Beschäftigung und Employability IBE der Hochschule Ludwigshafen.

„Die Digitalisierung der Arbeit ist für alle Beschäftigten eine Querschnittsaufgabe, die wir chancenorientiert nutzen sollten“, so Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt in ihrem Grußwort an die rund 160 geladenen Gäste in Mainz. „Neue Technologien können unsere Arbeit erleichtern und unterstützen – umso größer wird dabei künftig die Bedeutung von Soft Skills wie etwa sozialer Kompetenz sein.“ Die Preisverleihung im Foyer der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) bildet den Abschluss einer Reihe von Veranstaltungen in 2018 zum Thema Fachkräftesicherung und Arbeitgeberattraktivität. Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) sowie die Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern (IHK) und der Handwerkskammern (HWK) Rheinland-Pfalz zeichnen dafür verantwortlich.

Mit Goldfischen an die Spitze

Um Kunden wie auch die eigenen Mitarbeitenden begeistern zu können, reicht Dienst nach Vorschrift heute nicht mehr aus. „Verblüffung kann die Lösung sein“, sagte Marcus Smola, Geschäftsführer von Best Western Hotels Central Europe, in seinem Key Note-Vortrag. Und dafür hielt der ehemalige „Undercover Boss“ im beliebten TV-Format von RTL für die Gäste der Veranstaltung eine ganze Reihe eindrücklicher Beispiele bereit. Von der Restaurant-Rechnung, auf der ein handgeschriebenes „Danke, bis bald“ notiert ist, bis hin zu individuell ausgesuchten Geburtstagsgeschenken: „In der Beziehung zu Kunden und Mitarbeitenden muss Emotion im Spiel sein“, so Smola. Was das alles mit Goldfischen zu tun hat? Ganz einfach: In einem Haus der Best Western-Gruppe ließ man sich für die vielen alleinreisenden Geschäftsleute eine besondere Verblüffung einfallen. Beim Check-In bekamen sie für die Dauer ihres Aufenthaltes einen Goldfisch im Glas überreicht, der ihnen Gesellschaft leisten würde. „Ein Prozent Kosten, 100 Prozent Begeisterung“, ist Smola überzeugt.

Orientierung als Schlüsselfaktor

Prof. Dr. Jutta Rump widmete sich in ihrem Vortrag der „vierten Dimension der Digitalisierung“ – den Menschen in der Arbeitswelt. Die fortschreitende Digitalisierung stellt hohe Qualifikationsanforderungen an alle Beschäftigten. Zudem werden bestimmte Routine-Aufgaben künftig von Maschinen erledigt, dafür aber neue Tätigkeitsbereiche für Menschen entstehen. Um sicher und zukunftsorientiert durch die damit verbundene Unsicherheit navigieren und den Mitarbeitenden Orientierung bieten zu können, bedarf es einer Personalpolitik, die sich an Stärken und Talenten ausrichtet. Zudem müssten Unternehmen angesichts des rasanten Wandels eine Balance finden zwischen Bewahren und Verändern, so Rump. „Wir brauchen beides. Nicht alles, was technologisch möglich ist, ist auch sinnvoll“, appellierte die renommierte Wissenschaftlerin an ihre Zuhörer im stilvoll ausgeleuchteten Foyer der ISB.

Individuelle und lösungsorientierte Personalpolitik

Höhepunkt der Veranstaltung war die Auszeichnung der acht Preisträger, die eine unabhängige Jury aus Vertretern von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft gekürt hatte. Die Vorschläge für die insgesamt 24 nominierten Arbeitgeber waren zuvor von den Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern der vier rheinland-pfälzischen Kammerbezirke eingebracht worden. Alle ausgezeichneten Unternehmen stehen für vielfältige, maßgeschneiderte und innovative Ansätze in der Personalpolitik.

Die Hevert-Arzneimittel GmbH & Co. KG aus Bad Sobernheim lebt Flexibilität: Bei knapp 200 Mitarbeitenden gibt es hier 60 unterschiedliche Arbeitszeitmodelle und einen eigenen Betriebskindergarten. Die Sanitätshaus Wittlich GmbH aus Bendorf beschäftigt bis zu zehn Auszubildende gleichzeitig und etablierte ein Patensystem für neue Mitarbeitende. Bei der Gunther Dech Bau GmbH aus Ramsen wird alljährlich der „Mitarbeitende des Jahres“ gewählt, zudem tragen alle im Team – vom Chef bis zum Azubi – einheitliche Dienstkleidung. Die SBN Wälzlager GmbH & Co. KG aus Schönenberg-Kübelberg setzt auf eine offene Kommunikations- und Fehlerkultur und engagiert sich für soziale und ökologische Projekte in der Region. Möglichst große Freiheiten und Entscheidungsspielräume für die Mitarbeitenden – das zeichnet die Lufthansa Technik AERO Alzey GmbH aus, die zudem jüngst die Zahl der Auszubildenden zum Fluggerätemechaniker von 35 auf 60 steigerte. Auch die NTA Systemhaus GmbH & Co. KG aus Mainz beweist besonderes Engagement für den Nachwuchs: Alle Auszubildenden erhalten eine Übernahmegarantie nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung. Die Floss Holzbau GmbH aus Schönecken reagiert so schnell und unkompliziert wie möglich auf besondere Lebenssituationen und kurzfristige Arbeitszeitwünsche der Mitarbeitenden und setzt sich darüber hinaus in besonderem Maße für die Attraktivität der Eifelregion ein. Die Bitburger Braugruppe GmbH etablierte als jüngsten Meilenstein ihrer über 200-jährigen Geschichte ein unternehmenseigenes „Grundgesetz“, das Leitplanken der Zusammenarbeit definiert. Die Best-Practice-Beispiele aus den prämierten Unternehmen belegen, dass es für jedes Unternehmen – unabhängig von Größe oder Branche – vielfältige Ansätze zur Gestaltung einer attraktiven Arbeitgebermarke gibt.

Editors Notes

Das Institut für Beschäftigung und Employability IBE unter Leitung von Prof. Dr. Jutta Rump (Geschäftsführerin) erforscht personalwirtschaftliche Fragestellungen. Die Schwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit („Employability“), demografischer Wandel und Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das IBE berät Unternehmen und Institutionen in arbeitsmarktpolitischen, personalwirtschaftlichen und sonstigen beschäftigungsrelevanten Fragen. Über alle Projektphasen hinweg zeichnet das IBE seit 2009 mit der Unterstützung von Multiplikatoren verantwortlich für die konzeptionelle Entwicklung und Umsetzung der Thematik „Lebensphasenorientierte Personalpolitik“.

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz (MWVLW) hat das Projekt „Strategie für die Zukunft – Lebensphasenorientierte Personalpolitik“ ins Leben gerufen und fördert es. Nach dem erfolgreichen Abschluss eines Modellprojektes sowie dem Ausbau der Vernetzung rheinland-pfälzischer Betriebe und der Vertiefung der Branchenspezifik lagen Schwerpunkte auf der Bildung von starken Arbeitgebermarken der rheinland-pfälzischen Unternehmen, dem Schulterschluss mit kommunalen Akteuren zur Stärkung der Regionen sowie der „Werteorientierten Gestaltung einer Lebensphasenorientierten Personalpolitik“.

Firmenkontakt
Institut für Beschäftigung und Employability IBE
Prof. Dr. Jutta Rump
Ernst-Boehe-Straße 4
67059 Ludwigshafen
+49 (0)621/5203-238
Jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de
http://www.ibe-ludwigshafen.de

Pressekontakt
Accente Communication GmbH
Dr. Martina Neunecker
Hergenhahnstr. 7
65193 Wiesbaden
0611/40806-19
0611/40806-99
martina.neunecker@accente.de
http://www.accente.de

Veranstaltungen/Events

Meduc Award 2018 – Die Gewinner stehen fest

Mit dem Motto: “Du hast was zu zeigen? Dann her damit …” wurden junge Kreative aufgefordert ihre Ideen umzusetzen und ihre Projekte beim Meduc Award 2018 einzureichen. Jetzt stehen die Gewinner*innen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum fest. Das Anliegen des gemeinnützigen Verein media Akademie e. V., der jedes Jahr in Zusammenarbeit mit den prominenten Juroren und zahlreichen Sponsoren den Meduc Award realisiert, ist Ideen anzuerkennen, junge Menschen zu helfen ihre Talente zu entdecken und ihnen eine Plattform für Kontakte und Netzwerke zu bieten.

Mit vielen beeindruckenden Projekten aus den Kategorien Musik, Multimedia/Animation, Film, Print und Journalismus geht der Meduc Award 2018 zu Ende. Wie in den Jahren zuvor gab es hierbei keine Themenvorgaben, damit die Teilnehmer des Awards ihren Ideen freien Lauf lassen können und so die unterschiedlichsten Inhalte umsetzen können.

Zu den Gewinnern zählen u. a. Britt Abrecht aus Pforzheim, die mit „Im Schatten der Sonne“ in der Kategorie Film überzeugte. Hier wird das Schicksal einer jungen Frau geschildert, die nach einem schweren Unfall das Leben neu entdeckt. Ein weiterer Beitrag war „Stay Strong“ der FES Stuttgart in der Kategorie Musik. Der Beitrag dreht sich um die Bewältigung von Mobbing und Ausgrenzung bei Jugendlichen und konnte die Jury mit seiner starken Botschaft überzeugen.

Die Gewinner 2018:

 Kategorie Print:

  1. Platz Schülerkat.: Philipp Seitz & Team mit „Entweder – oder“

Kategorie Journalismus:

  1. Platz: Eirik Sedlmair und Gabriele Scherndl mit „Am Abstellgleis“
  2. Platz Schülerkat.: Philipp Seitz & Team mit „Entweder – oder“

Kategorie Musik:

  1. Platz: Nikolai Fenderl mit „Weg von hier“
  2. Platz Schülerkat.: FES Stuttgart mit „Stay Strong“

Kategorie Film:

  1. Platz: Britt Abrecht mit „Im Schatten der Sonne“
  2. Platz Schülerkat.: FES Stuttgart mit „Stay Strong“

Kategorie Mutlimedia:

  1. Platz: Tim Uhlemann & Team mit „Wire Mesh Speaker Box“
Pressemitteilungen

Tag des Hutes: Massimo Sinato ist „Hutträger des Jahres 2018“

Tag des Hutes: Massimo Sinato ist "Hutträger des Jahres 2018"

Massimo Sinató ist „Hutträger des Jahres 2018“ des Hutverbandes GDH e.V. (Foto: Sandra Irmler)

Mut zum Hut. So lautet das Motto des sechsten „Hutträgers des Jahres“ Massimo Sinato. Für seine Hut-Leidenschaft erhielt der Tanz-Star, Choreograf und TV-Show-Entertainer den goldenen Hut-Award 2018 durch den Deutschen Hutverband GDH e.V. Die Preisverleihung fand im Rahmen des „Internationalen Tag des Hutes“ am 25. November statt, ein Aktionstag, der von Tokio bis New York weltweit gefeiert wird.

Kirsten Reinhardt vom Hutverband bedankte sich herzlich bei Massimo Sinato und überreichte dem prominenten Hutträger der RTL-Show Let’s Dance den exklusiven goldenen Hut-Award in Köln, wo er aktuell an einem TV-Projekt arbeitet. Der 37-jährige Tanz-Star bedankte sich:
„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung zum „Hutträger des Jahres 2018″. Damit wird mein Lebensmotto bestärkt: Mut zum Hut! Ich trage seit meinem 20. Lebensjahr gerne Hüte aller Art. Ich bin ein Retro-Typ, ich mag Mode und Accessoires aus den dreißiger bis fünfziger Jahren. Abgesehen davon habe ich diese unbezähmbaren Haare, die durch einen Hut oder eine Mütze geschickt kaschiert werden. Ich besitze knapp 70 Hüte und betanze diese auch gerne in meinen Shows, zum Beispiel bei Let“s Dance. Ich fühle mich geschmeichelt, dass ich diesen wunderschönen, tollen und originellen Award erhalten habe. Dankeschön!“

HUTTRÄGER DES JAHRES DER GDH e.V.: Massimo Sinato tritt 2018 die Nachfolge an von:
– Hutträger des Jahres 2017: Gregor Meyle, Singer/Songwriter
– Hutträger des Jahres 2016: Jan Josef Liefers, Musiker und Schauspieler, u.a. Tatort-Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne aus Münster
– Hutträger des Jahres 2015: Roger Cicero ( 2016), Jazz-Musiker
– Hutträger des Jahres 2014: Andreas Hoppe, Schauspieler, ehem. Tatort-Kommissar Mario Kopper aus Ludwigshafen, sowie seit neuestem Kochbuch-Autor
– Hutträgerin des Jahres 2013: Nadine Angerer, ehem. Keeperin der Frauenfußball-Nationalmannschaft

Die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte e.V. (GDH)
Wenn es um Kopfbedeckungen geht, dann sind die Hutfachgeschäfte der Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte e.V. die erste Adresse. Der Berufsverband vertritt die Interessen der Hutfachgeschäfte, Spezialisten für Kopfbedeckungen von Norderney bis München, mit Branchenarbeit, Kommunikation und dem Shop-Finder unter www.hut-mode.de. Seit 2013 nominieren die Mitglieder und Partner der GDH e.V. prominente Persönlichkeiten, die gerne und stilsicher Hut und Mütze tragen. Die Award-Verleihung findet zum „Tag des Hutes“ statt, der von Tokio bis New York weltweit am 25. November gefeiert wird.

Die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte e.V. (GDH) und seine Partner Balke Fashion, Faustmann, Fiebig, Gebeana, Göttmann, Mayser, McBURN und Wegener vereinen die Hutbranche in Deutschland. Der Berufsverband vertritt die Interessen nach innen und außen mit Kommunikation, Branchenarbeit und dem Shop-Finder.

Firmenkontakt
GDH e.V.
Kirsten Reinhardt
Siegburger Str. 233
50679 Köln
0221 643070-41
gdh@kirsten-reinhardt.de
http://www.hut-mode.de

Pressekontakt
Hutwerbung/Award Marketing
Karsten Kretschmer
Balthasarstrasse 79
50670 Köln
0221 643070-41
info@award-marketing.de
http://www.hut-mode.de

Pressemitteilungen

Inamori-Stiftung verleiht zum 34. Mal den Kyoto-Preis an Wissenschaftler der Bereiche „Advanced Technology“, „Basic Science“ und „Arts und Philosophy“

Neurowissenschaflter Dr. Deisseroth, Mathematiker Dr. Kashiwara und Künstlerin Joan Jonas erhielten in der japan. Kaiserstadt den Kyoto-Preis. Dieser gilt als eine der weltweit wichtigsten Auszeichnungen für Lebenswerke in Kultur und Wissenschaft.

Inamori-Stiftung verleiht zum 34. Mal den Kyoto-Preis an Wissenschaftler der Bereiche "Advanced Technology", "Basic Science" und "Arts und Philosophy"

Feierliche Zeremonie im Kyoto International Conference Center

Kyoto/Neuss, 14.11.2018. Bereits zum 34. Mal wurde der Kyoto-Preis an die diesjährigen Preisträger aus den Kategorien „Advanced Technology“, „Basic Sciences“ und „Arts and Philosophy“ vergeben. Die hochdotierte Ehrung wird stehts am 10. November bei einer feierlichen Zeremonie im Kyoto International Conference Center durch die Inamori-Stiftung verliehen. Alle drei Laureaten nahmen die Auszeichnung in der alten japanischen Kaiserstadt im Beisein von Prinzessin Takamado, einem Mitglied der Kaiserfamilie, und mehr als tausend internationalen Gästen aus Wirtschaft, Kultur und Politik entgegen. Der Kyoto-Preis umfasst pro Kategorie ein Diplom, die Kyoto-Preis Medaille und das Preisgeld in Höhe von jeweils 100 Millionen Yen (rund 770.000 Euro).

Kyoto-Preis: Auszeichnung mit Tradition
Der Kyoto-Preis wurde 1984 von Kazuo Inamori, dem Gründer des japanischen Technologie-Konzerns Kyocera mit Hauptsitz in Kyoto, ins Leben gerufen. Zu den Preisträgern der letzten 33 Jahre zählen bedeutende Persönlichkeiten wie die Choreographin Pina Bausch, der Philosoph Jürgen Habermas, der japanische Modeschöpfer Issey Miyake, der französische Komponist Pierre Boulez sowie der Molekularbiologe Yoshinori Ohsumi, der 2017 den Nobelpreis für seine Forschungsarbeit erhalten hat. Auch der diesjährige Nobelpreisträger für Medizin Tasuku Honjo wurde 2016 bereits mit dem Kyoto-Preis ausgezeichnet.

Die Kyoto-Preisträger 2018
Dr. Karl Deisseroth, USA – Professor und Wissenschaftler an der Stanford University
Dr. Karl Deisseroth beschäftigt sich mit mikrobiellen, lichtaktivierten Proteinen wie beispielsweise Kanalrhodopsine in grünen Algen. Er ist Mitbegründer der „Optogenetik“ – eine neue methodologische Disziplin, die die Aktivierung oder Hemmung von Neuronen durch Lichtimpulse im Millisekundenbereich erforscht. Diese Erfolge haben das Feld systemischer Neurowissenschaften revolutioniert, da sie kausale Untersuchungen von Neuronen-Anordnungen und der daraus resultierenden Funktionen ermöglichen, die über korrelationale Untersuchungen weit hinaus gehen.

Dr. Masaki Kashiwara, Japan – Professor an der Kyoto Universität
Dr. Masaki Kashiwara etablierte die Theorie der D-Module und trug somit entscheidend zur Gestaltung und Weiterentwicklung der algebraischen Analyse bei. Seine zahlreichen Leistungen – zu denen etwa auch die Etablierung der sogenannten Riemann-Hilbert-Korrespondenz, ihre Anwendung in der Repräsentations-Theorie und der Aufbau einer Kristall-Basis-Theorie zählen – haben großen Einfluss auf verschiedene Felder der Mathematik und trugen erheblich zu deren Entwicklung bei.

Joan Jonas, USA – Emertierte Professorin am Massachusetts Institut für Technologie
Joan Jonas erschaffte eine neue künstlerische Form, indem sie Performance-Kunst und Video-Kunst miteinander verband und ihre ursprüngliche Ausdrucksform an der Spitze zeitgenössischer Kunst fortlaufend weiterentwickelte. Mit labyrinthähnlichen Werken, die das Publikum zu ganz unterschiedlichen Interpretationen anregen, gibt sie das Erbe der Avantgarde aus den 1960er-Jahren durch dessen Fortentwicklung in einen postmodernen Rahmen weiter und beeinflusst so nachhaltig Künstler nachfolgender Generationen.

Weitere Informationen zum Kyoto-Preis sowie zur Inamori-Stiftung finden Sie unter http://www.kyotoprize.org/en/

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 264 Tochtergesellschaften (31. März 2018) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte Kyocera Platz 522 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 75.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2017/2018 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,04 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 764.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera Fineceramics GmbH
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations & Content
Benjamin Majeron
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Pressemitteilungen

Haus des Jahres 2018

Heinz von Heiden gewinnt Silbermedaille in der Kategorie „Leserhaus“

Haus des Jahres 2018

Das Heinz von Heiden-Haus im Friesenstil erhält Silber in der Kategorie „Leserhaus“.

Isernhagen, 2. November 2018. Beim Wettbewerb „Haus des Jahres 2018“ hat Heinz von Heiden erstmals die Silbermedaille errungen. In der Kategorie „Leserhaus“ erreichte das Massivhausunternehmen mit seinem Einfamilienhaus im Friesenstil den 2. Platz. Der Hauswettbewerb wurde vom FamilyHome Verlag veranstaltet. Bei der feierlichen Preisverleihung im Stuttgarter Fernsehturm erhielten die Sieger ihre Ehrenurkunden.

Zum ersten Mal kürte der FamilyHome Verlag das „Haus des Jahres 2018“. Neu ist auch das Konzept der Bewertung: Neben den Lesern entschied auch erstmals eine Fachjury über die eingereichten Entwürfe. Aus allen Einsendungen von Hausherstellern nominierte FamilyHome zunächst 60 Häuser, die in den Magazinen des Verlags und online vorgestellt wurden. Die Jury aus Petra Stephan, Architektin und Chefredakteurin von AIT, Achim Hannott, BDF-Geschäftsführer, sowie Maria Seidenkranz und Klaus Vetterle von FamilyHome bewerteten die Entwürfe außerdem.

In sechs Kategorien (Ökologie, Effizienzhaus, Smartes Haus, Familienhaus, Bungalow und Sparhaus) wurden so jeweils die Gold- und Silbersieger ermittelt. In der siebten Kategorie „Leserhaus“ entschied allein das Leserurteil.

Heinz von Heiden bewarb sich beim Architektur-Wettbewerb mit seinem klassischen Einfamilienhaus im nordischen Friesenstil. Mit Erfolg, denn das Haus lag in der Lesergunst ganz weit vorn. Somit steht fest: Das Heinz von Heiden-Haus ist ein Liebling der Leser und kommt beim Bauinteressenten bestens an.

Weitere Informationen finden sich unter: https://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/haus-des-jahres-2018-832/

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands, bis heute wurden bereits 48.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 250 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.

Heinz von Heiden ist Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Pressemitteilungen

500.000 EUR für das nachhaltigste Startup Deutschlands: Home Power Solutions gewinnt den WIWIN AWARD

500.000 EUR für das nachhaltigste Startup Deutschlands: Home Power Solutions gewinnt den WIWIN AWARD

Die Gewinner des WIWIN AWARDS: Home Power Solutions

WIWIN, Deutschlands führende Plattform für nachhaltige Geldanlagen, prämiert das innovativste Nachhaltigkeits-Startup mit einer Beteiligung in Höhe von einer halben Million.

Am Donnerstag, den 18. Oktober, wurde im Rahmen der „Nacht der Engel“ in Berlin zum ersten Mal der WIWIN AWARD verliehen. Aus fast 80 Bewerbungen aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Elektromobilität, Nachhaltiges Bauen, Ökologische Landwirtschaft sowie Sozialunternehmen hat WIWIN in einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren das beste deutsche Startup für Nachhaltigkeit prämiert. In einem Live-Pitch vor der 12-köpfigen Experten-Jury sowie vor mehr als 200 geladenen Gästen konnte sich das Berliner Startup Home Power Solutions (HPS) durchsetzen. HPS gewinnt damit ein Investment in Höhe von 500.000 Euro. Die ersten 100.000 Euro steuert Matthias Willenbacher, Initiator des WIWIN AWARDs, persönlich bei. Der Rest wird durch die Crowd finanziert.

Die Spannung war groß, als die Jury am Donnerstagabend in der adidas RUNBASE in Berlin ihre Entscheidung verkündete. Vorher hatten alle fünf nominierten Startups ihre Geschäftsideen in einem dreiminütigen Pitch vor der Jury und einem Publikum mit Top-Vertretern aus der Startup- und Nachhaltigkeitsbranche präsentiert. Bereits im Online-Voting, bei dem über 5.000 Menschen ihre Stimme abgegeben hatten, zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen der fünf Finalisten ab. Dem 12-köpfigen Expertengremium fiel die Entscheidung sichtlich schwer: „Alle Startups haben uns mit ihren nachhaltigen Geschäftsideen beeindruckt und aufs Neue bewiesen: Ökologie und Ökonomie gehen Hand in Hand,“ so Jury-Mitglied und GreenTec Awards Initiator Marco Voigt kurz vor Bekanntgabe des Gewinners.

Die Projekte der Top 5 deckten ein breites Themenspektrum von Energiespeichern über Mobilität und Recycling bis hin zu Energieeffizienz ab. Neben dem Gewinner HPS hatten es Carbon Loop Technologies, Off-Grid Europe, ONO und VoltStorage ins Finale des WIWIN AWARDs geschafft. „Die Jury hat sich für HPS entschieden aufgrund der Kombination aus erfahrenem Gründerteam und einzigartigem Produkt. Mit HPS haben die Kunden die Chance ihre Energieversorgung komplett in die eigene Hand zu nehmen – ganz ohne CO2 Emissionen,“ erklärt Matthias Willenbacher, der auch in der Jury saß.

„Das Besondere am WIWIN AWARD ist, dass alle Unternehmen das gleiche Ziel verfolgen: die Welt ein Stück besser zu machen und gemeinsam eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. Heute hat man gespürt, dass wir alle zu einer großen Familie gehören,“ so Zeyad Abul-Ella, Co-Founder des Gewinner-Startups. „Der WIWIN AWARD schafft es, zukunftsweisenden Ideen Flügel zu verleihen und mit der Kraft der Crowd Großes in Bewegung zu setzen,“ fasst Schauspielerin Lea Woitack ihre Eindrücke von der Award-Nacht zusammen.

Zu den Jurymitgliedern gehörten Matthias Willenbacher (wiwin GmbH & Co. KG), Eveline Lemke (Thinking Circular, Staatsministerin a. D.), Sebastian Holtgrewe (Berlin Partner), Navina Pernsteiner (Sono Motors), Dr. Christopher Hebling (Wasserstofftechnologien Fraunhofer ISE), Marco Voigt (Green Window Services), Lea Marlen Woitack (Schauspielerin), Dr. Paul Grunow (Venture Partner eCAPITAL entrepreneurial Partners), Georg Schürmann (Triodos Bank N.V. Deutschland), Jan Michael Hess (Ecosummit und GP), Theresa Steininger (Wohnwagon) und Stefan Rummel (Messe München).

Das Gewinner-Startup

Home Power Solutions – Systeme zur Speicherung und Nutzung von Sonnenenergie

HPS bringt die Sonnenenergie vom Sommer in den Winter, indem Solarstrom in Form von Wasserstoff gespeichert wird. Im Winter wird der Wasserstoff in einer Brennstoffzelle in Strom und Wärme umgewandelt. So können Häuser komplett autark versorgt werden.

Die Finalisten
CLT Carbon Loop Technologies – Pflanzenkohle aus Abfall-Biomasse
Off-Grid Europe – Softwareplattform für effizientere erneuerbare Energiesysteme
ONO – elektrische Cargobikes für CO2-freien Logistikverkehr
VoltStorage – Stromspeicher für erneuerbare Energien

Die wiwin GmbH & Co. KG ist eine Vermittlungs-Plattform für nachhaltige Kapitalanlagen. Sie vermittelt ausgewählte, zukunftsweisende Ideen, Projekte und Unternehmen. Alle vermittelten Anlageprodukte erfüllen sozial und wirtschaftlich nachhaltige Kriterien. Gemeinsam mit seinen Partnern möchte WIWIN die Welt ein bisschen besser machen. So können Anleger bereits mit kleinen Beträgen Großes für Umwelt und Klimaschutz bewirken – und vom Erfolg der Projekte profitieren. WIWIN hat inzwischen eine Reihe unterschiedlicher nachhaltiger Anlageprodukte im Angebot. Anleger können beispielsweise in Unternehmen investieren, die Elektroautos bauen oder Ökostrom erzeugen. Und sie können in ressourcenschonende Projekte wie Solaranlagen, grüne Immobilien oder energetische Sanierung investieren. Als eine von wenigen Online-Plattformen im Markt ist WIWIN als gebundener Vermittler tätig.

Firmenkontakt
wiwin GmbH & Co. KG
Matthias Willenbacher
Schneebergerhof 14
67813 Gerbach
06131/9714-200
06131/9714-100
info@wiwin.de
http://www.wiwin.de

Pressekontakt
wiwin GmbH & Co. KG
Jonas Becker
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
06131/9714-200
06131/9714-100
info@wiwin.de
http://www.wiwin.de

Pressemitteilungen

?Wer hat die besten Ideen gegen Darmkrebs?

?Wer hat die besten Ideen gegen Darmkrebs?

(Mynewsdesk) Ausschreibung zum Felix Burda Award eröffnet.
München, 17.10.2018 – Die Felix Burda Stiftung verleiht am Sonntag, den 19. Mai 2019 zum 17. Mal die Felix Burda Awards. Ab heute werden die Bewerbungen in zwei Kategorien entgegengenommen. Die Ausschreibungsfrist endet am 7. Dezember 2018.

Engagierte Privatpersonen und Initiativen, Mediziner und Wissenschaftler können sich ab heute wieder für den Felix Burda Award mit ihren herausragenden Projekten und Studien für die Darmkrebsprävention bewerben.

Eine unabhängige Expertenjury sichtet die Bewerbungen und ermittelt die Nominierten und Preisträger in den Kategorien „Medizin & Wissenschaft“ und „Engagement des Jahres“. Die Preisträger werden dann im Rahmen der glamourösen Verleihungs-Gala im Hotel Adlon Kempinski Berlin am 19.05.2019 verkündet.

„Eine der wirklich sinnigen Veranstaltungen, auf denen man so sein kann“, schwärmt Schauspieler Oliver Wnuk (Nord Nord Mord), der selbst familiär betroffen ist. Und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht ebenfalls persönlich bewegt zum Felix Burda Award: „Ein Grund, warum ich immer wieder gerne hier bin: Mein Mann und ich haben uns vor fünf Jahren an diesem Abend kennengelernt.“

Europaweites InteresseFür die Kategorie „Medizin & Wissenschaft“ können sich auch Projekte aus dem europäischen Ausland bewerben, deren Erkenntnisse einen positiven Nutzen für die Darmkrebsvorsorge in Deutschland haben. Diese Bewerbungen können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

Kategorie für Unternehmen hat ihr Ziel erreicht

Die Kategorie „Betriebliche Prävention“, die erstmals 2004 verliehen wurde, entfällt. „Denn hier hat sich gezeigt, dass die Darmkrebsvorsorge mittlerweile sehr standardisiert im Betrieblichen Gesundheitsmanagement der Unternehmen angekommen ist“, so Stiftungsvorstand Christa Maar. „Unser Leitfaden zur Betrieblichen Darmkrebsvorsorge und die Aufmerksamkeit durch diese Kategorie des Felix Burda Award, hat in den vergangenen 15 Jahren dazu beigetragen, ein völlig neues Thema der Gesundheitsfürsorge in der deutschen Wirtschaft zu etablieren. Dieser Erfolg freut mich insbesondere deshalb sehr, weil er den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland zu Gute kommt.“

Die Bewerbungsfrist zum Ehrenfelix startet Anfang 2019.

Ausschreibungsunterlagen und Teilnahmebedingungen: www.felix-burda-award.de. Die Einreichungen sind kostenfrei.
Der Felix Burda Award 2019 wird präsentiert von BMW.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Felix Burda Stiftung

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/be97ya

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/wer-hat-die-besten-ideen-gegen-darmkrebs-86560

: http://www.felix-burda-stiftung.de/

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Zudem tourt das größte begehbare Darmmodell Europas – ebenfalls eine Idee der Stiftung – kontinuierlich durch Europa und die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler gesetzliche Präventionsleistungen der ganzen Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio und Online eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. www.felix-burda-stiftung.de: http://www.felix-burda-stiftung.de/

Firmenkontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://www.themenportal.de/kultur/wer-hat-die-besten-ideen-gegen-darmkrebs-86560

Pressekontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://shortpr.com/be97ya

Pressemitteilungen

Online-Voting gestartet: Die Top 10 des WIWIN AWARDs

Online-Voting gestartet: Die Top 10 des WIWIN AWARDs

WIWIN, Deutschlands führende Plattform für nachhaltige Crowd-Investments, hat aus fast 80 Bewerbungen die zehn erfolgversprechendsten Startups für Nachhaltigkeit nominiert und ruft jetzt zum Online-Voting auf.

„Diese zehn Geschäftsideen lösen nicht nur Zukunftsprobleme, sie machen aus innovativer Nachhaltigkeit zugleich einen echten Wettbewerbsvorteil,“ sagt Matthias Willenbacher, Mitinvestor und Initiator des Awards. „Jetzt ist die Kraft der Crowd gefragt. Beim Online-Voting kann jeder mit seiner Stimme zum (Business-)Angel werden und seinen persönlichen Favoriten unterstützen.“

Das sind die Top 10

ChargeX – modulare Ladelösung für Elektroautos
Charge X sorgt für die nötige Energie, wenn sie gebraucht wird. Wann wird getankt? Während des Parkens. Die modulare Ladelösung für Elektroautos ermöglicht eine flächendeckende Ladeinfrastruktur in Tiefgaragen und auf großen Parkplätzen. Hier geht’s zum Pitch-Video.

CLT Carbon Loop Technologies – Pflanzenkohle aus Abfall-Biomasse
CLT produziert Pflanzenkohle aus Abfall-Biomasse – kostengünstig, qualitativ hochwertig und nach höchsten europäischen Standards. Pflanzenkohle entzieht der Atmosphäre CO2, speichert Wasser und Nährstoffe wie ein Schwamm und gibt sie bei Bedarf wieder in die Umgebung ab. Hier geht’s zum Pitch-Video.

CREAPAPER – Papierprodukte aus Gras
Papier aus Gras? Creapaper sagt ja, denn der Faserstoff Gras spart im Vergleich zu Zellstoff aus Holz bis zu 75 % CO2-Emissionen. Dadurch werden sowohl der Wasser- als auch der Energieverbrauch drastisch gesenkt, außerdem wird auf den Einsatz von Chemie verzichtet.
Hier geht’s zum Pitch-Video.

envuco – nachhaltige und smarte Gebäudeautomation
Envuco bringt Gebäudesteuerung auf ein neues Level: Im Gegensatz zu allen anderen Marktteilnehmern wird sowohl in puncto Technologie als auch beim Gehäuse auf grüne Komponenten wie Energy Harvesting, Bio-Kunststoff, Flüssigholz oder Laub gesetzt. Hier geht’s zum Pitch-Video.

HPS Home Power Solutions – Systeme zur Speicherung und Nutzung von Sonnenenergie
HPS bringt die Sonnenenergie vom Sommer in den Winter, indem Solarstrom in Form von Wasserstoff gespeichert wird. Im Winter wird der Wasserstoff in einer Brennstoffzelle in Strom und Wärme umgewandelt. So können Häuser komplett autark versorgt werden. Hier geht’s zum Pitch-Video.

neoFarms – Indoor-Gewächshaus im Kühlschrankformat
Lebensmittelanbau in den eigenen vier Wänden? Dank NASA-Technologie gelingt neoFarms der Anbau von frischen und nährstoffreichen Pflanzen in einem vollautomatisierten Indoor-Gewächshaus im Kühlschrankformat – ohne Bedarf an Erde oder stehendem Wasser. Hier geht’s zum Pitch-Video.

Off-Grid Europe – Softwareplattform für effizientere erneuerbare Energiesysteme
Eine echte Konkurrenz für Dieselgeneratoren: Mit einer preisgünstigen, disruptiven IoT-Monitoring- und Control-Softwareplattform kann Off-Grid Europe erneuerbare Energiesysteme in Echtzeit verwalten, sodass ihre Effizienz und Lebensdauer um bis zu 50 % steigt. Hier geht’s zum Pitch-Video.

ONO – elektrische Cargobikes für CO2-freien Logistikverkehr
ONO entwickelt ein neuartiges elektrisches Cargobike und schafft mit Techniken aus der Automobilindustrie und innovativem Design eine revolutionäre neue Fahrzeugklasse. Diese können das steigende Aufkommen von Paketzustellungen in deutschen Städten auffangen.
Hier geht’s zum Pitch-Video.

TrustChain e.G. – Plattform für nachhaltige und soziale Innovationen
Erfolg per „Match“ – als Technologie-Lieferant für das REFLECTA.NETWORK entwickelt TrustChain e.G. eine interaktive Plattform für gesellschaftliches Engagement, die Projekte, Unternehmen und Personen miteinander vernetzt, damit ihre Vorhaben erfolgreich werden. Hier geht’s zum Pitch-Video.

VoltStorage – Stromspeicher für erneuerbare Energien
VoltStorage macht erneuerbare Energie rund um die Uhr sicher und ökologisch nachhaltig verfügbar. Mit der Vanadium-Redox-Flow(VRF)-Technologie lässt sich Solar- und Windenergie speichern und für den späteren Verbrauch abrufen. Hier geht’s zum Pitch-Video.

Ab sofort bis zum 15. Oktober kann jeder im Rahmen des Online-Votings auf www.wiwin-award.de seine Stimme abgeben und mitentscheiden, wer es in die „Nacht der Engel“ – ins Finale der Top 5 – schafft. Die zehn nominierten Startups präsentieren ihr Projekt online in einem zweiminütigen Pitch-Video und haben so die einmalige Chance, die Crowd von ihrer Idee zu überzeugen. Teilnehmer des Online-Votings können sogar selbst Business Angel werden: WIWIN verlost einen Investitionsgutschein in Höhe von 500 EUR am Gewinner-Startup. Darüber hinaus besteht für interessierte Anleger die Möglichkeit, ein persönliches „Angel-Investment“ in das Favoriten-Startup zu reservieren und sich in der anschließenden Crowdinvesting Kampagne am Gewinner-Startup zu beteiligen.

Die aus dem Online-Voting hervorgehenden fünf Finalisten können am 18. Oktober in der „Nacht der Engel“ auf der Bühne der adidas RUNBASE die WIWIN AWARD-Jury mit einem Live-Pitch überzeugen und ein Investment in Höhe von 500.000 EUR gewinnen. Das 12-köpfige interdisziplinäre Expertengremium bringt Perspektiven aus Wirtschaft, Forschung, Zivilgesellschaft und Politik in den Entscheidungsprozess mit ein. Der Sieger nimmt am selben Abend die WIWIN AWARD-Trophäe mit nach Hause, die live auf der Bühne 3D-gedruckt wird.

Auf der offiziellen Webseite des WIWIN AWARDs finden Sie stets aktuelle Informationen zum Wettbewerb.

Über den WIWIN AWARD

Der WIWIN AWARD sucht das beste deutsche Startup für Nachhaltigkeit aus den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Elektromobilität, nachhaltiges Bauen, ökologische Landwirtschaft sowie Sozialunternehmen. Das innovativste deutsche Startup erhält eine Investition von 500.000 EUR sowie ein Coaching von Matthias Willenbacher, WIWIN-Gründer und Deutschlands Vorzeige-Entrepreneur für erneuerbare Energien.

Die wiwin GmbH ist eine Vermittlungs-Plattform für nachhaltige Kapitalanlagen. Sie vermittelt ausgewählte, zukunftsweisende Ideen, Projekte und Unternehmen. Alle vermittelten Anlageprodukte erfüllen sozial und wirtschaftlich nachhaltige Kriterien. Gemeinsam mit seinen Partnern möchte WIWIN die Welt ein bisschen besser machen. So können Anleger bereits mit kleinen Beträgen Großes für Umwelt und Klimaschutz bewirken – und vom Erfolg der Projekte profitieren. WIWIN hat inzwischen eine Reihe unterschiedlicher nachhaltiger Anlageprodukte im Angebot. Anleger können beispielsweise in Unternehmen investieren, die Elektroautos bauen oder Ökostrom erzeugen. Und sie können in ressourcenschonende Projekte wie Solaranlagen, grüne Immobilien oder energetische Sanierung investieren. Als eine von wenigen Online-Plattformen im Markt ist WIWIN als gebundener Vermittler tätig.

Firmenkontakt
wiwin GmbH
Matthias Willenbacher
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
06131/9714-200
06131/9714-100
info@wiwin.de
http://www.wiwin.de

Pressekontakt
wiwin GmbH
Jonas Becker
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
06131/9714-200
06131/9714-100
info@wiwin.de
http://www.wiwin.de

Pressemitteilungen

Wiedereingliederungskonzept für Mütter gewinnt Europäischen Preis für Training, Beratung und Coaching in Gold und Sonderpreis der Jury

Eva-Maria Kraus überzeugt die Jury mit ihrem NEWVIEW Mum – Mama Canvas gleich doppelt

Wiedereingliederungskonzept für Mütter gewinnt Europäischen Preis für Training, Beratung und Coaching in Gold und Sonderpreis der Jury

Eva-Maria Kraus bei der Preisverleihung auf der Zukunft Personal Europe

(Wien/Köln) Die Wiener Trainerin und Geschäftsführerin von NEWVIEW, Eva-Maria Kraus, hat ein Seminar entwickelt, das Unternehmen und Mitarbeiterinnen gleichermaßen dabei unterstützt, den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich zu gestalten. Mithilfe verschiedener Businesstools, wie beispielsweise dem DiSG® Persönlichkeitsprofil, dem Canvas-Modell und eines Kommunikations-Simulationstrainings, das ursprünglich für die Luftfahrt entwickelt wurde, bereitet sie auf die Herausforderungen vor, die ein Wiedereinstieg nach längerer Elternzeit mit sich bringen kann. Für dieses innovative Konzept wurde sie Mitte September vom BDVT mit dem begehrten „Europäischen Preis für Training, Beratung und Coaching“ in Gold sowie dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnet. „Das Modell hilft Menschen dabei, mit einem klar strukturierten Konzept die eigenen Stärken und Ziele herauszuarbeiten sowie zu höherem Selbstbewusstsein zu gelangen. Außerdem unterstützt es Mütter nach längerer Karenz dabei, ihr Potenzial zu entfalten und leistet damit einen wichtigen gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Beitrag“, so die Begründung der Jury.

Das bedarfsorientierte Seminar von Eva-Maria Kraus überzeugte in der Kategorie „offenes Seminar“, einer von vier Bereichen, in denen die begehrten goldenen Eulen vergeben werden. Auslöser und Grundlage für die Entwicklung des Seminars war für Kraus einerseits die 2017 veröffentlichte Allianz-Studie zum Thema Wiedereinstieg. Die Mehrheit der befragten Frauen befürchtete, nach der Elternzeit hohem Stress ausgesetzt zu sein, Familie und Beruf nicht unter einen Hut zu bekommen und nach der langen Pause zu versagen. Diese Ängste verspürte Eva-Maria Kraus auch selbst, als sie nach drei Jahren Elternzeit wieder zurück in ihren Beruf ging – und das als sehr karriereorientierte Frau. Deutliche Signale, dass es an einer wirksamen Trainingsmaßnahme im Bereich des Wiedereinstieg-Managements fehlte, die sie mit dem Mama-Canvas-Modell nun selbst entwickelt hat.

Im Fokus von „NEWVIEW Mum – Mama Canvas“ steht die Bereitstellung von zielführenden Maßnahmen im Wiedereingliederungsmanagement, um Frauen zielgerichtet und wertschätzend auf ihren Wiedereinstieg vorzubereiten. Die Kernelemente des zweitägigen Seminars sind die Arbeit mit dem Mama-Canvas, die Erstellung eines DiSG® Persönlichkeitsprofils sowie Simulationstrainings für klare Kommunikation und Zielerreichung. Kraus gibt Unternehmen damit ein wirksames Tool an die Hand, mit dem sie Mütter aktiv und mit modernen Trainingsmethoden unterstützen können, persönliche Stärken und Ziele wieder zu definieren, sich beruflich neu zu positionieren und zu fokussieren – eine Win-win-Situation für beide Seiten. Eva-Maria Kraus zu ihrem Erfolg mit Mama Canvas: „Ich bin begeistert und erleichtert, dass dieses gesellschaftlich sehr relevante Thema endlich die nötige Aufmerksamkeit bekommt. Mütter, die von getriebenen zu treibenden Kräften werden, tragen viel zum Unternehmenserfolg bei. Und auch für die persönliche Entwicklung jeder Frau ist das ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Besonders freue ich mich, dass Mama Canvas sogar mit dem Sonderpreis der Jury bedacht wurde, eine große Ehre!“

Weitere Informationen zum Konzept „New View Mum – Mama Canvas“ inkl. Video-Link zum Projekt: https://www.newview.at/training/private/newview-mum/

Link zur Allianz-Studie 2017: https://www.allianz.at/ueber-allianz/media-newsroom/news/aktuelle-news/pa-download/20180125charts-pg-am-barometer-wiedereinsteiger-vfin_versand.pdf/

Das Unternehmen NewView mit Sitz in Wien wird von Eva-Maria Kraus, die als selbstständige Trainerin und zertifizierte Planspiel-, Simulations- und DiSG®-Trainerin aktiv ist, als Ein-Personen-Unternehmen geführt. Bis 2010 war Eva-Maria Kraus als Etat Direktorin in Österreichs bedeutendsten Werbeagenturen tätig, im Anschluss arbeitete sie mehrere Jahre bei Österreichs führendem Telekommunikationsanbieter als Trainerin mit den Schwerpunkten Führungskräfte- und Persönlichkeitsentwicklung sowie als Projektleiterin für Personalentwicklungsmaßnahmen. Als Dozentin für Präsentationstechnik an der Werbeakademie Wien sowie als Vortragende in Fachausbildungen weitete sie in der Folge ihr Leistungsspektrum aus. Die Kernkompetenzen von Eva-Maria Kraus liegen in den Fachbereichen Mitarbeiterbindung/Employalty, Expertenausbildung, Leadership und Führungskräfteentwicklung sowie Karenz-Wiedereinstieg, Planspiel-Seminare und Simulationstrainings zu den Themen Leadership, Führung, Kommunikation, Burn-out-Prävention und Team. NewView ist außerdem eine ISO-zertifizierte Ausbildungsorganisation für den Bereich „FachtrainerIn“.

Firmenkontakt
NewView – personality development and training
Eva-Maria Kraus
Furtwänglerplatz 44A
1130 Wien
+43 (0)699 10 30 5678
Eva-Maria.Kraus@newview.at
http://www.newview.at

Pressekontakt
PS:PR Agentur für Public Relations GmbH
Lydia Schmölzl
Grimmelshausenstr. 25
50996 Köln
0221 7788980
office@pspr.de
http://www.pspr.de

Pressemitteilungen

Nachhaltigkeit braucht Vorbilder

Zum 25. Mal: B.A.U.M.-Umweltpreis für Engagierte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien

„B.A.U.M. ist ein Netzwerk nachhaltig wirtschaftender Unternehmen, will aber auch in die Gesellschaft hinein wirken. Aus diesem Grund werden mit dem B.A.U.M.-Umweltpreis Unternehmensvertreter, aber auch Medienschaffende und Wissenschaftler geehrt, die sich um Umweltschutz und Nachhaltigkeit verdient gemacht haben“, so der B.A.U.M.-Vorsitzende Prof. Dr. Maximilian Gege, der auch den Vorsitz der Jury innehat.
Der B.A.U.M.-Umweltpreis 2018 geht in den Kategorien „Großunternehmen“ und „KMU“ an diese Preisträgerinnen und Preisträger:
Kategorie „Großunternehmen“
-Dr. Frank Appel, Deutsche Post DHL Group
-Bettina Würth, Adolf Wurth GmbH & Co. KG
Kategorie „Kleine und mittelständische Unternehmen“
-Florian Hammerstein und Hans Hermann Münchmeyer, Original Food GmbH
-Jörg Hoffmann, Wilkhahn – Wilkening + Hahne GmbH + Co. KG
-Christine Miedl, Sparda-Bank München eG
Bei den Unternehmen stehen vor allem Klima- und Ressourcenschutz im Mittelpunkt des Engagements. So macht sich Deutsche Post DHL für eine emissionsarme Logistik stark. Die Wurth Gruppe treibt in der Baubranche Kreislaufwirtschaft nach dem Cradle to Cradle®-Prinzip voran. Und Wilkhahn setzt auf hohe Recyclingfähigkeit bei hochwertigen Büromöbeln.
Doch zur Nachhaltigkeit gehören Umwelt-, Wirtschafts- und soziale Aspekte gleichermaßen. Das berücksichtigt besonders Original Food und verbindet in seinem Kaffeeprojekt in Äthiopien den Schutz des Regenwalds mit fairen Wirtschaftsstrukturen und guten Lebensbedingungen für einheimische Kleinbauern. Die Sparda-Bank München, Deutschlands einzige Bank mit Gemeinwohl-Bilanz, misst ihren unternehmerischen Erfolg konsequent an ihrem Beitrag zum Wohl der Gesellschaft.
In der Kategorie „Medien“ wird die ARD-Telenovela „Rote Rosen“ ausgezeichnet, die zeigt, dass auch ein Unterhaltungsformat einen Beitrag zur Umweltbildung leisten kann. Hauptdarsteller Gerry Hungbauer und Redakteurin Meibrit Ahrens nehmen den Preis entgegen.
Ein langjähriger Mahner für mehr Klimaschutz und bekannter Autor zahlreicher Bücher über Ozeane und Klimawandel ist Prof. Dr. Mojib Latif vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, der den Preis in der Kategorie „Wissenschaft“ erhält.
Dr. Lutz Fähser und Knut Sturm, Preisträger in der Kategorie „Institutionen“, haben gemeinsam den Stadtwald Lübeck zu einem international anerkannten Vorbild für naturnahe Waldnutzung und nachhaltiges Waldmanagement gemacht.
Der B.A.U.M.-Sonderpreis geht in diesem Jahr an Marie Nasemann, Schauspielerin und Model, die auf „fairknallt“ für mehr Nachhaltigkeit in der Mode und einen bewussten Konsum bloggt und zugleich zeigt, dass die Arbeit mit nachhaltigen Marken für Influencer ein Business Case sein kann.
Seit 1993 zeichnet B.A.U.M. mit dem B.A.U.M.-Umweltpreis ganz bewusst engagierte Einzelpersonen und nicht Organisationen aus. 2017 ergab eine Studie der Universität Hohenheim, dass der B.A.U.M.-Umweltpreis nach dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis und dem Deutschen Umweltpreis bei deutschen Unternehmen zu den bekanntesten und begehrtesten Nachhaltigkeitspreisen gehört.
Die Preise werden am 26. September im Rahmen der B.A.U.M.-Jahrestagung im darmstadtium verliehen. Das Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt ist ein Vorzeigeobjekt für Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und intelligente Energienutzung.

Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V. wurde 1984 als erste überparteiliche Umweltinitiative der Wirtschaft gegründet und ist heute mit über 500 Mitgliedern europaweit das größte Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften. B.A.U.M. unterstützt seine Mitglieder in Fragen des unternehmerischen Umweltschutzes und nachhaltigen Wirtschaftens. Der Schwerpunkt liegt auf praxisorientiertem Erfahrungsaustausch und Service. www.baumev.de

Kontakt
B.A.U.M.e.V.
Kristina Kara
Osterstraße 58
20259 Hamburg
040 – 49071100
presse@baumev.de
http://www.baumev.de