Tag Archives: Prevention

Pressemitteilungen

Atrial fibrillation can be detected correctly by commercially available smartwatches using Preventicus application

clinical trial WATCH AF stating best in class measurement results with more than 96% accuracy.

Jena, 15th March 2018. Using smartwatches in measuring important health data has been intensively discussed lately. Not only because of personal health data, but also discussing functional limitations and false positives results. The aim is clear – a smartwatch should not only stay a lifetime tool but contain medical grade applications, certified by a notified body. In relation, scientists from the German Center for Cardiovascular Research (DZHK) at the University Medical Center Greifswald and scientists from the University Hospital Basel published the WATCH AF results, which conclude that smartwatches could be used to comfortably and regularly survey the heart rhythm of patients at increased risk, when using specific algorithms. Atrial fibrillation could be discovered earlier, subsequently leading to prompter diagnosis and therapy initiation for stroke prevention.

Atrial fibrillation (AF) is the most common cardiac arrhythmia with increasing incidence. Unfortunately, AF often is undetected and thus left untreated, as it often occurs as a seizure and does not necessarily cause any discomfort. Undetected and untreated AF increases the stroke risk five times. Approximately a third of ischemic strokes come along with atrial fibrillation. Hence, systematic screening for AF in risk populations, also utilizing smartphone camera or smartwatch PPG, is recommended by the European Heart Rhythm Association.

The prospective controlled WATCH AF trial investigated 672 participants with and without atrial fibrillation to proof, how accurate AF can be detected with a smartwatch utilizing the Preventicus application. For this purpose, the PPG sensor based heart rhythm recordings of the smartwatches were analyzed by the automatic algorithm of Preventicus for the presence of atrial fibrillation. The results were compared with cardiologists final diagnosis based on a mobile electrocardiogram (ECG) device in a blinded way. It showed that the smartwatch can detect atrial fibrillation at least as well and accurately as the mobile ECG. „It was particularly important that not too many false-positive findings were raised by the app. „says Prof. Marcus Dörr, one of the Investigators. „Because this would result in unnecessary investigations and high costs.“

The study also showed that repeated one-minute recordings are sufficient to reliably detect cardiac arrhythmias. In conclusion the results of the WATCH AF trial suggest that detection of AF using a commercially available smartwatch is in principle feasible, with very high diagnostic accuracy, when using the Preventicus application.

Currently, patients with an increased risk of atrial fibrillation receive a long-term ECG (Holte- ECG) that records the heart rhythm mostly for 24h, in dedicated situations up to 72h. If nothing is discovered during this period, one can theoretically stop following the guidelines to monitor the heart rhythm. If the risk is very high and Holter-ECG remains negative, small implantable event recorders behind the sternum can be used in selected cases. A smartwatch is comparatively cheap and theoretically can be purchased by anyone. It may therefore close the gap between the long-term ECG and an implanted device in the future.

Preventicus offers full service integrated care programs for screening, diagnosis and management of cardiovascular diseases, such as Atrial Fibrillation. Unique features of Preventicus are superior biosignal-analytic algorithms – certified as a CE class IIa medical product, with high clinical evidence – enabling risk screening by smartphone or wearables. That enables users to carry out previously complex home-based check-ups via their smartphones and maintain their own health through tailor-made preventive measures.

Company-Contact
Preventicus GmbH
Thomas Hübner
Goethestr. 3b
07743 Jena
Phone: +49 (0) 69 9072013 0
E-Mail: info@preventicus.com
Url: http://www.preventicus.com

Press
Preventicus GmbH
Sylvie Mosig
Goethestr. 3b
07743 Jena
Phone: +49 (0) 69 9072013 0
E-Mail: info@preventicus.com
Url: http://www.preventicus.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

New Fitness App Mighty Empowers Women To Fight Against Harassment; Celebrates Women’s Day With Special Program

Berlin, embargoed for INTERNATIONAL WOMEN’S DAY, March 8th, 2019 @ 7:30AM EST

2019’s newcomer app Mighty („No. 1 New App We Love“ by Apple), a self-defense fitness program for women, just debuted for iPhone. Mighty pairs daily fitness training with powerful self-defense techniques, so users can learn to protect themselves while working out. From March 8th to 14th Mighty is offering 50% off their entire monthly, yearly and lifetime programs in celebration of International Women’s Day and female empowerment worldwide.

WATCH VIDEO: https://www.mightyselfdefense.com/press/en

„Mighty is about living life on your own terms!“ says Nadja Wohlleben, self-defense trainer and co-creator of Mighty. „Knowing how to defend yourself is extremely empowering, and we wanted to make that knowledge as widely available as possible.“ The Berlin-based Taekwondo black belt has over 20 years of martial arts experience, and has taught hundreds of women and girls how to fight back against harassment and sexual violence.

During her years of teaching, Wohlleben continued to run into the same problem. After her weekend workshops, students kept asking about ways to practice at home. „Unfortunately, there was never anything I could truly recommend.“

Andreas Pursian, a senior software developer discovered the same problem when signing up with his wife and daughter for a neighborhood self-defense class. „I was surprised that nobody had brought this critical topic to a compelling digital video format yet.“ Pursian is somewhat of a video app pioneer. His last app Hyper, a curated video magazine, was named „Best of the Year“ by Apple three times and earned widespread press acclaim (The Verge: „Sleek and of the moment in the best way possible“; The Boston Globe: „Leaps and bounds better than any other video app“).

The two began collaborating on Mighty in 2018. The team quickly grew to include designers, videographers, and a crew of self-defense experts and coaches-including the seven Mighty trainers that guide users through the 300+ video lessons and workouts in the app.

Mighty’s unique program follows a holistic approach that places equal emphasis on mental empowerment and physical skills. Users learn effective boundary setting, awareness, and verbal techniques-plus how to react quickly to threats with powerful strikes and badass escape moves. „Our vision is a world in which no woman is afraid to stand up for herself,“ says Wohlleben, „whether that“s in the workplace, the streets or in their relationships.“

PRESS KIT: https://www.mightyselfdefense.com/press/en
DOWNLOAD APP: https://apple.co/2Efy5Xa

————————–
About: Mighty was created in Berlin, the city that just declared International Women“s Day a public holiday. The app is available for iPhone only but the team is working to bring it to more platforms this year.

Contact: press@mightyselfdefense.com, +49 177 3726918

Mighty is operated by release2 GmbH – iOS design & development studio

Company-Contact
release2 GmbH
Markus Gilles
Manteuffelstr. 61
10999 Berlin
Phone: 01773726918
E-Mail: hello@release2.de
Url: http://www.mightyselfdefense.com

Press
Mighty – Self Defense Fitness
Markus Gilles
Manteuffelstr. 61
10999 Berlin
Phone: 01773726918
E-Mail: press@mightyselfdefense.com.de
Url: http://www.mightyselfdefense.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

AIRS Konferenz Barcelona: Genomik und Mikrobiomik

Die „Neue Rehabilitation“

Neueste Erkenntnisse und Empfehlungen unter dem Aspekt der Mikrobiom- und Genom-Wissenschaften sowie deren Auswirkung auf Behandlung und das alltägliche Leben werden vorgestellt.
Außer hochrangigen akademischen und wissenschaftlichen Experten, lädt die Konferenz die Gesundheitsindustrie mit Vertretern aus den Sparten Nahrungsmitteltechnologie, Getränke, Kosmetik, „power food“, Nahrungsergänzungsmitteln, Mikrobiota und pharmazeutische Industrie ein, um ihre Innovationen und neue Produktketten vorzustellen. Das interdisziplinäre Programm der Konferenz und deren Erkenntnisse werden Auswirkungen auf alle Programme der öffentlichen Gesundheit haben, sowie Strategien in der Erreichbarkeit des Endkonsumenten von Gesundheitsprodukten verbessern.
Die Erkenntnisse der Mikrobiomik und Genomik übertragen sich immer schneller in unsere Produktwelt, deswegen bietet unsere Konferenz auch edukative Einblick in ein Thema, das besser verstanden werden muss. Auf der Konferenz gibt es eine Ausstellung und zahlreiche Möglichkeiten für kommerzielle Markennamenverbreitung in Übereinstimmung mit wissenschaftlich überprüftem Wissen und Daten.
Weltweit anerkannte Experten bilden die Sprecherakademie, deren Wissen zu Mikrobiom und Genom durch die Konferenz an angrenzende Industriesektoren übertragen sowie als konkrete Implementierungsmöglichkeiten diskutiert werden.
Die „neue Rehabilitation“ orientiert sich an integrativen und ganzheitlichen Lösungen im Gesundheitsmanagement, Prävention, Genesung und gesundem Altern. Der „Industry Guide“ zu Genomik und Mikrobiomik wird von AIRS für die Teilnehmer dieser Konferenz sowie für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.
Website: http://airs-conference.net/index.php/en/
Sprecher: http://airs-conference.net/index.php/en/speaker
Agenda: http://airs-conference.net/index.php/en/agenda19
Exhibition: http://airs-conference.net/index.php/en/exhibition

Institute for the Advancement of International Rehabilitation Standards.

Kontakt
AIRS
Uwe Klein
Zentaurstr. 3
82110 Germering
015121208495
uwe.klein@airs-rehabstandards.net
http://www.airs-conference.net

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Churn Prevention im Retention Marketing

Der Schlüssel zu einer langfristigen Kundenbeziehung

Churn Prevention im Retention Marketing

Kundenbindung. Ein schöner Begriff: Kundenbindung. Viele Worte sind bereits zu diesem Trendthema verloren worden. Wie wenige davon aber wirklich Unternehmen angeregt haben, ihre eigenen Kundenbindungsstrategien zu überdenken, zeigt die in den letzten Jahren rasant gestiegene Zahl von Projekten im Bereich Kündigungsprävention, je nach Branche auch Wechsel- und Inaktivitätsprävention oder englisch einfach Churn Prevention genannt. Unserer Erfahrung nach ist in vielen Fällen gerade ein Mangel an Bindung verantwortlich für die Abwanderung des Kunden.

Was aber können Unternehmen heute tun, um ihre Kunden stärker an sich zu binden und die abwanderungswilligen Kunden herauszufiltern, um diese gezielt mit Kampagnen anzusprechen?

Diese und andere Fragen zu dem Thema Churn Prevention beantwortet der hier vorliegende Artikel. http://cintellic.com/Churn-Prevention/

Kennen Sie das auch? Freitagabend – Ein Pärchen sitzt im Restaurant, das Essen war bestenfalls Durchschnitt. Sie hat ihren Teller kaum angerührt. Während er sein Handy in der Tasche verschwinden lässt kommt der Kellner und räumt ab. Dabei fragt er beiläufig: „Hat es Ihnen geschmeckt?“. Das Pärchen lächelt gequält, er fügt noch ein leises „Ja, danke“ hinzu und alle sind zufrieden.

Oder etwa nicht? Das Pärchen hat das Restaurant innerlich bereits abgeschrieben und seine Erfahrungen wahrscheinlich bereits bei Facebook, Google oder Qype gepostet. Auf der anderen Seite rechnet der Kellner noch nicht einmal mehr mit einer Antwort (geschweige denn einer ehrlichen) auf seine rhetorische Frage.

Leider kann dieses Verhalten auch auf andere geschäftliche Kundenbeziehungen transferiert werden. Die meisten davon enden leise, ohne einen Big Bang und ohne, dass das Unternehmen aus seinen Fehlern lernen kann. Ein Trend, den sich heute eigentlich kein wirtschaftlich denkendes Unternehmen mehr leisten kann. Doch wie kann dieser Trend abgewendet werden?

Download PDF: Metadatenmanagement
Laden Sie sich hier den vollständigen Artikel herunter und erfahren Sie warum strukturierte Kündigerprävention primär mit Ihnen und erst in zweiter Linie mit dem Kunden zu tun hat:
http://cintellic.com/Churn-Prevention/

Die Cintellic Consulting Group ist als Beratungshaus spezialisiert auf die Bereiche Customer Experience Management, Customer Relationship Management, Marketing Operations Management, Kampagnenmanagement und Business Intelligence. Ihre Mitarbeiter besitzen langjährige Erfahrung in der Strategie-Entwicklung sowie in den Bereichen Prozessoptimierung und Customer Insights. Cintellic verbindet strategisches Know How mit Kompetenz im Bereich der Datenanalyse und Business Intelligence und bietet Konzeptentwicklung und Umsetzung aus einer Hand.

Kontakt
Cintellic Consulting Group
Simon Schneider
Bonner Talweg 55
53113 Bonn
0228-9265182-32
joerg.reinnarth@cintellic.com
http://www.cintellic.com

Pressemitteilungen

Die Zukunft der Prävention. Erster internationaler Innovationsworkshop in Heidelberg

Die Zukunft der Prävention. Erster internationaler Innovationsworkshop in Heidelberg

Die Zukunft der Prävention. Erster internationaler Innovationsworkshop in Heidelberg

(Mynewsdesk) München, 28.Mai 2014 – Am 5. und 6. Juni 2014 stehen ­am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg die Zeichen auf Früherkennung und Vermeidung von Darmkrebs: Das Netzwerk gegen Darmkrebs veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), dem Universitätsklinikum Heidelberg und der Felix Burda Stiftung den internationalen Expertenworkshop „Innovation in Prevention, Early Detection & Diagnosis of Colorectal Cancer“. Führende Wissenschaftler aus USA, UK, Israel, Frankreich, Dänemark und Deutschland stellen ihre neuesten Forschungsergebnisse vor und diskutieren, wie zum Wohle der Patienten Erkenntnisse aus der Wissenschaft – from Bench to bedside – in den klinischen Alltag überführt werden können. Im Einführungsvortrag diskutiert der langjährige DKFZ-Vorstand Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen die Frage von viralen Infektionen als Auslöser von Darmkrebs . In den folgenden Vortrags- und Diskussionssitzungen geht es u. a. um innovative Konzepte und Testmethoden zur Früherkennung von Karzinomen und Polypen,  die Rolle des Klassikers Aspirin in der Prävention von Darmkrebs, immuntherapeutische und genetische Ansätze sowie die gegenwärtig viel diskutierte Rolle des Microbioms bei der Entstehung und Vermeidung von Darmkrebs. In der unter Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Siewert von der Universitätsklinik Freiburg stattfindenden abschließenden Paneldiskussion werden führende onkologische Wissenschaftler die Frage erörtern, wie der Einsatz von maßgeschneiderten, personalisierten Therapiekonzepten durch Hochleistungsrechner, die ein patientenbezogenes Datenmanagement ermöglichen, optimiert werden kann. „Wir freuen uns sehr, dass wir anlässlich des 10 jährigen Bestehens des Vereins Netzwerk gegen Darmkrebs mit den Wissenschaftlern aus Heidelberg diesen internationalen Innovationsworkshop durchführen können und erwarten zahlreiche Anregungen für unsere weitere Arbeit im Bereich Prävention und Früherkennung von Darmkrebs“, so Dr. Christa Maar, Präsidentin des Netzwerk gegen Darmkrebs. Prof. Dr. Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender des DKFZ, ergänzt: „Als uns das Präsidium des Netzwerk gegen Darmkrebs vor einem Jahr mit der Idee des Innovationsworkshop ansprach, waren wir spontan begeistert und haben diese Initiative gerne aufgegriffen. Die Veranstaltung passt gerade in diesem Jahr, in dem das DKFZ sein 50 jähriges Bestehen feiert, in unser Konzept: Durch innovative Spitzenforschung neue Erkenntnisse gewinnen, wie Krebs vermeidbar oder in seinen frühen Stadien präzise diagnostizierbar ist und maßgeschneidert erfolgreich behandelt werden kann“. Der Internationale Workshop „Innovation in Prevention, Early Detections & Diagnosis of Colorectal Cancer“ findet am 5. und 6. Juni 2014 im Communication Center des Deutschen Krebsforschungszentrums im Neuenheimer Feld in Heidelberg statt. Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier: https://www.dkfz.de/en/colorectal-cancer-workshop-2014/
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6ltteb

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/die-zukunft-der-praevention-erster-internationaler-innovationsworkshop-in-heidelberg-36967

Der Verein Netzwerk gegen Darmkrebs wurde 2004 von Dr. Christa Maar, Prof. Dr. Meinhard Classen, Dr. Berndt Birkner, Dr. Axel Munte, Christian Bredl, Gerhard Schulte, Prof. Dr. Roland Schmid und Prof. Dr. Dr. Alexander Ehlers in München gegründet.
Das bundesweit aktive Netzwerk gegen Darmkrebs ist das wichtigste gemeinnützige
und unabhängige Kompetenzzentrum für die Prävention, Diagnostik, Therapie und
Nachsorge von Darmkrebs in Deutschland.

Aktuelle Themen, Projekte und Veranstaltungen finden Sie auf http://www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de 


Kathrin Schmid-Bodynek
Arabellastraße 27
81925 München
089 9250 1748
kathrin.schmid-bodynek@netzwerk-gegen-darmkrebs.de
http://shortpr.com/6ltteb

Pressemitteilungen

Von der Risikoanalyse bis zur Remediation: FireMon stellt erste komplette Sicherheitsstatus Management-Lösung vor

FireMon Security Manager 6.0 bietet einzige voll integrierte Netzwerksicherheitslösung zu Risikoanalyse-, Policy und Konfigurationsmanagement

München, 30. Mai 2012 – Der Spezialist für IT Security Management und Risikoanalyse FireMon stellt mit seinem neuen Flaggschiffprodukt FireMon Security Manager 6.0 die erste integrierte Lösung zum Management von Sicherheitsrichtlinien und des gesamten Sicherheitsstatus eines Netzwerkes vor. Die Software umfasst Risikoanalyse und -bewertung, Konfigurationsmanagement sowie Durchsetzung und Auditing von Netzwerkgeräten wie Firewalls, Routern, Switches und Loadbalancers. Dadurch erhalten Unternehmen, Behörden und Managed Security Service Provider (MSSPs) einen unvergleichlichen Überblick über die Schwachstellen in der Infrastruktur, der es ihnen ermöglicht, gezielt und proaktiv kritische Assets zu priorisieren und zu gewährleisten, dass ihre Sicherheitsinfrastruktur weder durch menschliche Fehler noch durch inkompatible Policies beeinträchtigt ist.

Bei allen Vorteilen die Next Gen Firewalls bringen, bieten sie jedoch eine mangelhafte Übersicht darüber, wie teilweise marginale Veränderungen – von Software-Patches über Zugangsänderungen bis zu neuen Implementierungen – einen Domino-Effekt auslösen können, der schließlich zu unentdeckten Sicherheitslücken im Netzwerk führt. IT-Sicherheits-Mitarbeiter sehen sich täglich der großen Herausforderung gegenübergestellt, die gegenseitigen Wechselwirkungen und Abhängigkeiten im Dschungel aus alten und neuen Geräten und Software sowie den entsprechenden Implikationen und Fehlerpotenzialen zu identifizieren. Erst kürzlich verursachte beispielsweise eine fehlerhafte Konfiguration des Authentifizierungssystems die Offenlegung vertraulicher Daten von 780.000 Versicherten in Utah.

Aber auch für Unternehmen, die eine Policy- bzw. Konfigurationsmanagementlösung einsetzen, stellen die Fülle an Informationen und die Nachverfolgungsmöglichkeiten von Pfaden und Assets, die ein potenzielles Risiko bergen, eine große Herausforderung dar. Die Lösung liegt in der Fähigkeit, automatisch in Echtzeit die Auswirkung von Veränderungen beispielsweise an Policies zu identifizieren, einzuschätzen und zu korrigieren. Dies kombiniert mit Risikoanalyse-Mechanismen ermöglicht quantifizierbare und umsetzbare Informationen, um sich auf die kritischsten Probleme zu konzentrieren.

FireMon Security Manager ermöglicht Policy- und Konfigurationsmanagement, Durchsetzung und Auditing von Netzwerkgeräten wie Firewalls, Routern, Switches und Loadbalancers, während er Änderungen überwacht und den Nutzer entsprechend alarmiert. Die Software bewertet zudem die gegenwärtigen Konfigurationen und vergleicht diese mit Best Practices sowie Compliance-Standards. Dabei verfügt sie über zahlreiche Möglichkeiten, um Konfigurationsprobleme zu beseitigen.

Durch die Integration der patentierten Risikoanalyse-Engine, kann der Security Manager nun die Erreichbarkeit von Sicherheitslücken analysieren sowie Auswirkungen, Tiefe und Risiko einer potenziellen Attacke messen. Die Software kann dabei Angriffspfade in das Netzwerk bewerten, visualisieren und simulieren. Die Verantwortlichen werden dabei unterstützt, Risiken zu quantifizieren und die Remediation zu priorisieren. Im Gegensatz zu Sicherheitslücken, die durch gängige Vulnerability Assessment Scanner erkannt werden, berücksichtigt Security Manager zudem auch Penetrationstests-Ergebnisse von Rapid7 Metasploit und bekannte Exploits für seine Risikobewertung. Die Risikoanalyse-Engine, die durch die Übernahme des MIT-Startups Saperix Technologies integriert wurde, bewährt sich bereits seit über zehn Jahren in anspruchsvollen zivilen sowie DoD-Umgebungen und ist die schnellste skalierbare automatische Risikoanalyse-Technologie auf dem Markt

„Die wachsende Komplexität von Netzwerken und die immer ausgefeilteren Angriffe erfordern ein intelligentes und fokussiertes Netzwerksicherheits-Management „, sagt Jody Brazil, Präsident und CTO von FireMon. „Jede Änderung im Netzwerk, sei es durch Übernahmen, neue Applikationen bzw. Zugänge oder Software-Updates, kann Probleme auslösen, die von Systemausfällen bis zur Offenlegung kritischer Informationen reichen können. Unser Markenzeichen war schon immer die unvergleichbare Fähigkeit, die Auswirkungen von Veränderungen in größeren Unternehmensinfrastrukturen aufzuzeigen und zu managen. Und jetzt, mit der Möglichkeit schnell spezifische Risiko-Szenarien zu analysieren und abzubilden, können die IT Security-Teams Veränderungen besser planen und deutlich effektiver proaktive Schutzmaßnahmen für die kritischen Daten priorisieren.“

Der FireMon Security Manager setzt damit als skalierbare Plattform zum Management von Policies und des kompletten Sicherheitsstatus einen neuen Standard. Seine robuste Architektur benötigt nur einen einzigen Application Server für das zentrale Management und Reporting. Mit verteilten Datenkollektoren für zusätzliche Monitoring-Möglichkeiten, kann Security Manager tausende Geräte in einer einzigen Installation überwachen und eine Vielzahl an Security- und Netzwerk-Geräten unterstützen. Das rollenbasierte Berechtigungs-Modell des Security Manager erlaubt eine granulare Kontrolle der Nutzerberechtigungen. Aufgrund der offenen Architektur und der starken Nexus-Community können Nutzer Analyse-Funktionalitäten erweitern bzw. eigene erstellen, um so sämtliche Compliance- oder auch unternehmensinterne Anforderungen zu erfüllen.
Über FireMon
FireMon ermöglicht mit seiner Sicherheits-Software Unternehmen und Behörden eine besseren Überblick und schärfere Kontrolle über ihre Netzwerk-Sicherheitsinfrastruktur. Mit dem Lösungsportfolio – Security Manager, Policy Planner, Risk Analyzer und BackBox – können Kunden die Netzwerk-Risiken identifizieren, proaktive diese Schwachstellen eliminieren und die Sicherheit im gesamten Unternehmen deutlich verbessern – und dabei gleichzeitig die Kosten für Sicherheitsmaßnahmen und Compliance reduzieren. Zusammen schaffen sie eine hoch-effektive und konsistente Lösung zum umfassenden Sicherheitsmanagement. Weitere Informationen finden sich unter www.firemon.com.
FireMon
Philipp Matitschek
Nymphenburger Straße 86
80636 München
+49 172 850 4473

http://www.firemon.com
philipp.matitschek@firemon.com

Pressekontakt:
Helmut Weissenbach Public Relations GmbH
Stefanie Hutstein
Nymphenburger Str. 86
80636 München
stefanie@weissenbach-pr.de
089/55067776
http://www.weissenbach-pr.de

Pressemitteilungen

Signaturlos glücklich: FireEye schützt vor gezielten Hacker-Angriffen

Zusätzliche Verteidigungslinie für Sicherheit auch vor unbekannten Exploits

München, 13. März 2012 – Mit dem neuartigen Malware Protection System (MPS) von FireEye steht ab sofort eine Lösung zur Abwehr von Zero Day-Attacken und gezielten Hacker-Angriffen zur Verfügung. Die Appliance setzt hinter der bislang eingesetzten Sicherheitsinfrastruktur wie Firewall, Web Gateways, AV sowie IDS/IPS ein und erkennt Kompromittierungsversuche über E-Mail und Webseiten. Da sie signaturlos arbeitet, kann sie auch unbekannte Exploits, die bislang nicht bekannte Sicherheitslücken ausnutzen, identifizieren und abwehren – gerade hieran scheitern traditionelle Ansätze prinzipiell. Mit FireEye steht Unternehmen somit eine wirkungsvolle Sicherheitsinfrastruktur zum Schutz ihrer Reputation und ihrer digitalen Vermögenswerte, wie sensiblen Informationen, Patenten oder Kundendaten, zur Verfügung.

Die weltweiten Schäden durch Cyber-Angriffe belaufen sich nach EU-Angaben auf rund eine Billion Euro jährlich. Für die einzelnen Unternehmen entsteht neben den unmittelbaren Kosten vor allem ein enormer Reputationsverlust. Gerade im E-Commerce- und Finanzbereich resultieren hieraus nicht abzuschätzende Folgen. Die Attacken laufen dabei nach einem bestimmten Schema ab: Der unbekannte Exploit gelangt von den konventionellen Sicherheitslösungen unbemerkt in das System, errichtet eine Backdoor und verbindet sich mit dem Server des Angreifers (Callback). Nach dieser positiven Rückmeldung erhält der Hacker nun mit seinem eigentlichen Schadprogramm Zugriff auf den Rechner und die entsprechende Infrastruktur. Das MPS erkennt durch seine hochentwickelte Virtual Execution Engine (VXE) bereits den initialen Exploit, erstellt ein Callback- sowie ein Infection-Profil und kann so Attacken wirkungsvoll abwehren.

„In den letzten Jahren ist eine starke Tendenz von einmaligen, breit angelegten Angriffen hin zu gezielten, andauernden Attacken festzustellen“, sagt Alexander Bünning, Territory Manager DACH von FireEye. „Diese fortschrittlichen Bedrohungen können nur mit einer fortschrittlichen Verteidigung wirkungsvoll abgewehrt werden. Die bisher eingesetzten Lösungen, wie Firewalls oder AV-Software, haben nach wie vor ihre Berechtigung, können aber systembedingt unbekannte Exploits nicht abwehren. In der Phase bis zur Entdeckung des Exploits und Erstellung einer Signatur bzw. eines Patches sind die Systeme hilflos. Und genau hier setzt das FireEye MPS als zusätzliche Verteidigungslinie an, indem es auch vor solchen Bedrohungen schützt.“

FireEye (http://fireeye.com) ist ein führender Anbieter von Sicherheitslösungen der neuesten Generation, der sich auf fortschrittliche Malware-, Zero-Day- sowie gezielte und andauernde Attacken (APT) fokussiert. Dabei ergänzen die Lösungen die bislang eingesetzten Systeme wie traditionelle und Next Generation-Firewalls, IDS/IPS, Anti-Virus und Web Gateways. Diese Technologien hinterlassen signifikante Sicherheitslücken in den meisten Unternehmensnetzwerken. Das Malware Protection System (MPS) von FireEye schützt den ein- und ausgehenden Datenverkehr durch eine signaturlose Analysetechnologie. Das Herzstück bildet die Virtual Execution Engine (VXE), die hochentwickelte Bedrohungen aus dem Internet und E-Mail-Verkehr stoppt.

Zu den Kunden zählen weltweit agierende Konzerne sowie mittelständische Unternehmen aus allen Branchen sowie öffentliche Einrichtungen. Der Hauptsitz von FireEye ist in Milpitas, Kalifornien (USA). Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine deutsche Niederlassung in München.

FireEye
Alexander Bünning
88 Wood Street, 10-15th Floor
EC2V 7RS London
+49 89 4510 8980

http://www.fireeye.com
alexander.buenning@fireeye.com

Pressekontakt:
Helmut Weissenbach Public Relations GmbH
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
fireeye@weissenbach-pr.de
089/55067775
http://www.weissenbach-pr.de

Pressemitteilungen

Europapremiere auf der CeBIT: FireEye stellt File Malware Protection System zur Erkennung versteckter Malware auf File-Shares vor

Neue Lösung stoppt Malware, die über Collaboration-Tools wie Webmail, Online-Filetransfer oder mobile Speicher eingeschleppt wurde

München, 8. März 2012 – FireEye, Anbieter von Sicherheitslösungen der neuesten Generation, präsentiert auf der CeBIT (6. bis 10. März in Hannover) sein neues File Malware Protection System (MPS), das bisher unerkannte Malware auf Fileservern aufspürt. Das File MPS verhindert die Verbreitung von Malware, welche durch interne Quellen auf unternehmenseigene File-Shares gelangen. Mit dem File MPS können Unternehmen die Sicherheitslücken schließen, die durch Collaboration-Tools wie Webmail, soziale Netzwerke, Online-Filetransfer, mobile Datenträger oder auf sonstigem Weg durch Mitarbeiter ins Netzwerk gebrachte Dateien entstehen.

Das File MPS erweitert die FireEye Sicherheitsinfrastruktur, um Unternehmen und Behörden vor einer weiteren kritischen Phase eines gezielten Angriffs zu schützen. Während Web MPS und E-Mail MPS vor den Angriffsvektoren Web und E-Mail schützen, adressiert das File MPS die Malware, welche unerkannt auf Fileservern liegt. Diese Malware wird von Cyberkriminellen genutzt, um einen permanenten Zugriff auf Netzwerke zu erlangen sowie weitere Systeme zu infizieren – insbesondere die Systeme ohne Verbindung zum Internet.

„Gezielte Angriffe sind eine reale und präsente Gefahr für Unternehmen und bieten ein hohes Potenzial für Datenverlust und Industriespionage“, sagt Lawrence Orans, Research Director bei Gartner. „Wir glauben, dass Cyberkriminelle weiterhin alle verfügbaren Techniken während eines gezielten Angriffs nutzen, um die traditionellen Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen.“

Das Herzstück der File MPS Appliances ist die patentierte FireEye Virtual Execution Engine (VXE), mit der versteckte Zero Day Malware in allen gängigen Dateitypen innerhalb eines File-Shares aufgespürt wird.

Die FireEye Sicherheitsinfrastruktur ist der einzige ganzheitliche Lösungsansatz gegen gezielte Angriffe mittels intelligenter Malware und APT (advanced persitent threats)-Taktiken. Neben dem Schutz vor gezielten Angriffen per Web und E-Mail schützt FireEye auch vor der Verbreitung von Malware über Fileserver. Viele Rechenzentren sind Zero Day-Angriffen aufgrund der Ineffektivität von traditionellen Schutzmaßnahmen wie Anti-Virus hilflos ausgesetzt. Kriminelle nutzen die Schwachstellen aktueller Sicherheits-Architekturen aus, um Malware über Fileserver zu verteilen. Die infizierten Dateien innerhalb der oft unüberschaubar großen File-Shares werden so zur permanenten Bedrohung, da sie kritische Systeme innerhalb von Unternehmen infizieren und diese selbst nach erfolgreicher Bereinigung durch die IT erneut befallen.

„Mit unserem neuen Produkt können wir eine umfassende Antwort auf APT-Angriffe geben“, erklärt Alexander Bünning, Territory Manager DACH von FireEye. „Mit der Erweiterung des FireEye Malware Protection Systems durch File MPS haben wir die Sicherheitslandschaft verändert: Wir können nun sowohl Angriffe abwehren, welche die traditionellen Verteidigungsmaßnahmen umgehen und darüber hinaus verhindern, dass sich Schadsoftware auf File-Shares ausbreitet und festsetzt.“

FireEye kann auf einzigartige Weise Bedrohungen durch mehrstufige Multi-Vektor-Angriffe abwehren: Das MPS übermittelt Malware-Informationen in Echtzeit zwischen allen Appliances über das zentrale Managementsystem oder die Malware Protection Cloud. Jedes FireEye-Produkt verfügt über die hochentwickelte Virtual Execution Engine, die eine signaturlose Analyse ermöglicht. Durch die Einbeziehung von File MPS kann das FireEye Malware Protection System neuartige gezielte Angriffe aus dem Web, über E-Mails sowie durch im Netzwerk vorhandene Schadsoftware stoppen und so einen 360 Grad-Schutz bieten. Auf diese Weise werden APT-Angriffe wirkungsvoll abgewehrt.

FireEye File MPS ist ab dem zweiten Quartal 2012 erhältlich.

FireEye (http://fireeye.com) ist ein führender Anbieter von Sicherheitslösungen der neuesten Generation, der sich auf fortschrittliche Malware-, Zero-Day- sowie gezielte und andauernde Attacken (APT) fokussiert. Dabei ergänzen die Lösungen die bislang eingesetzten Systeme wie traditionelle und Next Generation-Firewalls, IDS/IPS, Anti-Virus und Web Gateways. Diese Technologien hinterlassen signifikante Sicherheitslücken in den meisten Unternehmensnetzwerken. Das Malware Protection System (MPS) von FireEye schützt den ein- und ausgehenden Datenverkehr durch eine signaturlose Analysetechnologie. Das Herzstück bildet die Virtual Execution Engine (VXE), die hochentwickelte Bedrohungen aus dem Internet und E-Mail-Verkehr stoppt.

Zu den Kunden zählen weltweit agierende Konzerne sowie mittelständische Unternehmen aus allen Branchen sowie öffentliche Einrichtungen. Der Hauptsitz von FireEye ist in Milpitas, Kalifornien (USA). Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine deutsche Niederlassung in München.

FireEye
Alexander Bünning
88 Wood Street, 10-15th Floor
EC2V 7RS London
+49 89 4510 8980

http://www.fireeye.com
alexander.buenning@fireeye.com

Pressekontakt:
Helmut Weissenbach Public Relations GmbH
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
fireeye@weissenbach-pr.de
089/55067775
http://www.weissenbach-pr.de

Pressemitteilungen

Neue Malware-Studie: Informationsdiebe und Malware-Schleuser

95 Prozent der Unternehmen sind kompromittiert / Kommerzialisierung nimmt weiter zu

München, 5. März 2011 – FireEye, Anbieter von Sicherheitslösungen der neuesten Generation, stellt die Ergebnisse seines Advanced Threat Report für das 2. Halbjahr 2011 vor. Demnach sind die am schnellsten wachsenden Malware-Kategorien in den letzten sechs Monaten PPI (Pay-Per-Installs) und Informationsdiebstahl, welche auf Benutzerdaten abzielen, um geistiges Eigentum und sensible Daten zu stehlen. FireEye Research beobachtete zudem, dass Cyber-Kriminelle weiterhin traditionelle Verteidigungsmaßnahmen in alarmierendem Ausmaß durchbrechen und die „20 Milliarden-Sicherheitslücke“ weiter vergrößern: Jährlich werden weltweit rund 20 Milliarden US-Dollar in IT-Sicherheitslösungen investiert, die spielend von Angreifern umgangen werden können, um die Unternehmensnetzwerke zu kompromittieren.

In der zweiten Jahreshälfte 2011 stellten PPI Downloader, Würmer, Backdoors und Informationsdiebstahl die vier verbreitetsten Malware-Kategorien dar. PPIs sind Schadprogramme, die „gegen Gebühr“ weitere Malware-Programme auf den infizierten Rechnern installieren. Der Unterschied zu normalen Downloadern/Droppern ist, dass die Urheber von PPI-Programmen für jede erfolgreiche Installation eines weiteren Schadprogramms bezahlt werden. Von den vier Kategorien stellen Informationsdiebstahl und Backdoors die größte Bedrohung für Unternehmen dar. „Wir sehen eine immer weiter fortschreitende Professionalisierung und Kommerzialisierung im Bereich der Cyber-Kriminalität“, sagt Alexander Bünning, Territory Manager DACH von FireEye. „Es entstehen verschiedene Geschäftszweige und ein sehr lukrativer Handel mit Exploits.“

Bereits im letzten Report vom August 2011 verzeichnete FireEye Research eine signifikante Lücke in den gegenwärtigen Verteidigungsmaßnahmen, da fortschrittliche Angriffe traditionelle Lösungen wie Firewalls, IPS, Anti-Virus und Web-/Mail-Gateways umgehen können. Dieser Trend hat sich nun bestätigt. In der zweiten Jahreshälfte wurden 95 Prozent der Unternehmen wöchentlich infiziert, wobei 80 Prozent mehr als 100 neuen Angriffen pro Woche ausgesetzt waren. Daraus folgt für die Sicherheitsexperten: Die traditionellen Sicherheitsmechanismen können immer noch nicht mit den hoch dynamischen, mehrstufigen Angriffen, die heute üblich sind, Schritt halten.

Die wichtigsten Ergebnisse des FireEye Advanced Threat Report für das 2. Halbjahr 2011 sind:
– Die am schnellsten wachsenden Malware-Kategorien waren PPI und Informationsdiebstahl
– Mehr als 95 Prozent der Unternehmensnetzwerke weisen Sicherheitslücken auf – trotz der weltweiten Investitionen von 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr
– Spear Phishing-Angriffe nehmen dann zu, wenn die Sicherheitsabteilungen der Unternehmen weniger oder gar unterbesetzt sind, insbesondere während der Urlaubszeit

Da die Kriminellen fortschrittliche Angriffe ausführen, müssen Unternehmen ihre traditionellen Abwehrmaßnahmen mit einer weiteren Verteidigungslinie verstärken, die in der Lage ist, diese Day Zero-Bedrohungen in Echtzeit zu entdecken und die Malware-Kommunikation zurück zu den Angreifern zu durchkreuzen. Nur auf diese Weise lassen sich fortschrittliche und andauernde Bedrohungen (advanced persistent threats – APT´s) wirkungsvoll bekämpfen.

„Der Report ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Kriminellen in ihren Methoden immer gezielter und strukturierter werden“, so Bünning. „Mit dem Anstieg von Malware zum Informationsdiebstahl ist es für die Unternehmen wichtiger als jemals zuvor, ihre aktuelle IT-Infrastruktur zu analysieren und festzustellen, ob fortschrittliche Malware ungehindert in ihre Netzwerke eindringen und ihr geistiges Eigentum oder vertrauliche Informationen stehlen kann. Dies gilt insbesondere für Bereiche mit sensiblen Daten, etwa Banken und Versicherungen, den Gesundheits-Sektor oder auch Behörden.“

Besuchen Sie FireEye auf dem Gemeinschaftsstand mit indevis IT Consulting and Solutions: Halle 12, Stand C30

FireEye (http://fireeye.com) ist ein führender Anbieter von Sicherheitslösungen der neuesten Generation, der sich auf fortschrittliche Malware-, Zero-Day- sowie gezielte und andauernde Attacken (APT) fokussiert. Dabei ergänzen die Lösungen die bislang eingesetzten Systeme wie traditionelle und Next Generation-Firewalls, IDS/IPS, Anti-Virus und Web Gateways. Diese Technologien hinterlassen signifikante Sicherheitslücken in den meisten Unternehmensnetzwerken. Das Malware Protection System (MPS) von FireEye schützt den ein- und ausgehenden Datenverkehr durch eine signaturlose Analysetechnologie. Das Herzstück bildet die Virtual Execution Engine (VXE), die hochentwickelte Bedrohungen aus dem Internet und E-Mail-Verkehr stoppt.

Zu den Kunden zählen weltweit agierende Konzerne sowie mittelständische Unternehmen aus allen Branchen sowie öffentliche Einrichtungen. Der Hauptsitz von FireEye ist in Milpitas, Kalifornien (USA). Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine deutsche Niederlassung in München.

FireEye
Alexander Bünning
88 Wood Street, 10-15th Floor
EC2V 7RS London
+49 89 4510 8980

http://www.fireeye.com
alexander.buenning@fireeye.com

Pressekontakt:
Helmut Weissenbach Public Relations GmbH
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
fireeye@weissenbach-pr.de
089/55067775
http://www.weissenbach-pr.de

Pressemitteilungen

Neuer KVM-Switch für VGA/DVI und USB mit IT-Sicherheitszertifizierung EAL4+

Black Box stellt sichere 2- und 4-Port-Switches mit Schutz gegen Data Leakage und Signal Snooping vor

Die neuen ServSwitch Secure KVM-Switches des IT- und TK-Spezialisten Black Box haben die rigorosen EAL4+ wie auch Tempest-Tests der NATO bestanden. Den höchsten militärischen Qualitäts- und Sicherheitsstandards entsprechend sind sie ab sofort erhältlich ( http://black-box.de/de-de/fp/1167/40804/ServSwitch-Secure-VGA-USB-KVM-Switch-EAL4+TEMPEST/V3.S1.O3/eal4 ). Die neue KVM-Schalter-Serie gewährleistet Datenisolierung und Emissionskontrolle und verhindert so Data Leakage und Electronic Snooping sowohl an den internen Ports als auch bei der Verbindung zur Außenwelt. Auf diese Weise werden sensible Daten wirkungsvoll geschützt und elektronisches Ausspähen verhindert.

Der ServSwitch Secure EAL4+ mit USB-Unterstützung zur Ansteuerung von PCs und Server ist in einer 2- und 4-Port-Version sowohl für DVI als auch für VGA erhältlich. Mit nur einer Tastatur, Maus und Monitor (KVM)-Konfiguration ermöglicht er die Kontrolle und Trennung von zwei bis vier Computern die sowohl an gesicherte und nicht-gesicherte Netzwerke angeschlossen sind. Darüber hinaus unterstützen die VGA-Modelle optional auch Tastaturen mit integrierten CAC (Common Access Card)-Readern. Dieses einzigartige Feature bei KVM-Switches dieser Art entspricht vollends den strengen Anforderungen der US-amerikanischen Homeland Security Presidential Directive 12 (HSPD-12).

Jedes Gerät mit einem Mikrochip generiert ein elektromagnetisches Feld, dessen Signale bei nicht ausreichender Absicherung mit geeigneten Überwachungsgeräten bei z. B. Unternehmensspionage abgefangen, rekonstruiert und analysiert werden können. Durch spezielle, von Black Box entwickelte Techniken zur Datenisolierung, Emissionskontrolle und Abschirmung wird dem jedoch ein Riegel vorgeschoben. So verhindert die 80 dB-Nebensprechisolation (crosstalk isolation bzw. Übersprechdämpfung und -isolation) zwischen den Kanälen, dass die Signale eines Rechners von einem anderen Computer abgefangen werden können. Auch das Gehäuse der Switches schirmt elektromagnetische Emissionen ab. „Andere Geräte auf dem Markt nutzen Software-basierte Technologien zur Datenisolation, was allerdings das Risiko eines Hacker- oder Malware-Angriffs birgt“, erklärt Axel Bürger, Geschäftsführer der Black Box Deutschland GmbH. „Unser Hardware-basierter Ansatz eliminiert die Risiken sowohl von bewussten als auch versehentlichen Software-Veränderungen, die zum Verlust oder Diebstahl sensibler Daten führen können.“

Die beiden DVI-Modelle erfüllen die im Hochsicherheits-Bereich relevanten Evaluation Assurance Level-Kriterien „EAL4+“, zudem sind die vier VGA-Geräte zusätzlich noch „Tempest approved“. Die neuen KVM-Umschalter „ServSwitch Secure“ von Black Box entsprechen mit diesen Zertifizierungen den hohen Vorgaben militärischer Sicherheitsstandards. Damit eignen sie sich für alle Bereiche, in denen der Schutz sensibler Daten und Data Leak / Leakage Prevention (DLP) von besonderer Bedeutung ist, etwa im Pharma- und Gesundheitssektor als Sicherheitslösung für Unternehmen oder in der Finanzbranche zur IT- und Datensicherheit bei Banken und Versicherungen.

Zusätzlich zu den operativen Sicherheitsfeatures verfügen die Geräte über Sicherheitssiegel, die ein Öffnen des Gehäuses anzeigen sowie eine automatische Außerbetriebsetzung im Falle eines Aufbruchversuches. Jeder Port ist mit einer eigenen Stromversorgung ausgestattet. Dadurch wird verhindert, dass sich Unbefugte durch Kurzschließen oder Überladung eines Ports Zugang zu den anderen verschaffen. Kritische analoge Komponenten, wie beispielsweise Mikrofone, lassen sich aus Sicherheitsgründen nicht an den KVM ServSwitch Secure EAL4+ anschließen.
Über Black Box Deutschland GmbH

Black Box (NASDAQ: BBOX) ist weltweit eines der größten technischen Serviceunternehmen mit Schwerpunkt Design, Installation und Wartung von Netzwerk-Infrastrukturen. In den Bereichen Datenkommunikation, Netzwerkinstallation vor Ort und Telekommunikation unterstützt das Unternehmen mehr als 175.000 Kunden in 141 Ländern mit 194 Niederlassungen. Mit dem „Free Tech Support“ am Telefon für kostenlose, kompetente technische Beratung und kostenfreie Teststellungen sowie Installations- und Wartungsdienste bietet Black Box ein einzigartiges Serviceprogramm. Der branchenweit bekannte Black Box Hauptkatalog umfasst ein umfangreiches Produktportfolio auf über 700 Seiten. Darin sind ca. 10.000 IT-Produkte wie Netzwerkkomponenten sowie Infrastruktur- und Applikationslösungen beschrieben.

Der Hauptsitz der Muttergesellschaft Black Box Corporation ist in Pittsburgh, USA. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 4300 Mitarbeiter, darunter 50 in Deutschland. Die Black Box Deutschland GmbH ( http://black-box.de ) ist seit 1984 am deutschen Markt. Zum Kundenstamm gehören kleine und mittelständische Betriebe sowie Großunternehmen aus unterschiedlichen Branchen, wie Dienstleistung, Industrie, Telekommunikation, Gesundheit und öffentliche Verwaltung sowie Banken und Versicherungen.

PR-Agentur: Weissenbach PR
Bastian Schink, Tel. +49 89 5506 7775, Fax +49 89 5506 7790
E-Mail: black-box@weissenbach-pr.de
Web: www.weissenbach-pr.de
Black Box Deutschland GmbH
Axel Bürger
Ludwigstraße 45 B
85399
Hallbergmoos
axel.buerger@black-box.de
0811/5541-322
http://black-box.de