Tag Archives: Produktionssteuerung

Pressemitteilungen

Praktischer Produktionseinsatz von Industrie 4.0 und IoT Projekten bei deutschen und internationalen Top-Unternehmen

Einladung zum Connected Manufacturing Leaders“ Summit am 30. und 31. Januar 2019
für Produktionsleiter, Data Scientists, Prozessleiter, Digitalisierungsexperten, IT Leiter und Werksleiter

Praktischer Produktionseinsatz von Industrie 4.0 und IoT Projekten bei deutschen und internationalen Top-Unternehmen

Das PI System sammelt Daten von Sensoren, Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung

Treffen Sie die Fertigungs-, Betriebs-, IT- und Digitalleiter der 120 größten Unternehmen, um einen Einblick zu erhalten, wie diese Industrie 4.0 praktisch anstoßen und umsetzen. Erfahren Sie direkt aus der Praxis, wie modernste Produktionssteuerung funktioniert und welche Vorteile Sie damit erzielen können.

Vorausschauende Wartung – Fertigungskontrolle
Real-time Überwachung von Assets – wie können Sie mehr Nutzen aus Ihren Betriebsdaten ziehen? Gestamp, Sandvik, Michelin, Kelloggs, Twinings, Veltins, Heineken, Deschutes und weitere Unternehmen im Bereich discrete Manufacturing haben mit dem PI-System von OSIsoft schon beeindruckende Erfolge realisiert sowie Kosten eingespart.

Treffen Sie uns in München und gewinnen Sie einen ersten Eindruck hier, welche Vorteile Ihnen eine digitale Infrastruktur als einheitliche Basis aller (Produktions-)daten bringt:
https://explore.osisoft.com/l/manufacturing?_ga=2.58477996.704963435.1544690634-441115607.1532014294

Unsere Ingenieure und Systemexperten sind vor Ort und freuen sich auf ein Gespräch mit Ihnen.

Sie erhalten vergünstigte Eintrittskarten sowie weitere Informationen bei Engelbert Leichum, eleichum@osisoft.com.

Wann: 30./31. Januar 2019 – Connected Manufacturing Leaders“ Summit
Wo: Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski, München
https://manufacturing.wbresearch.com

Über OSIsoft
OSIsoft konzentriert sich auf die Bereitstellung eines einzelnen transformativen Produktes, das PI System. Dieses bietet den Kunden eine offene Unternehmensinfrastruktur, um sensorenbasierte Daten, Systeme und Menschen miteinander zu verbinden. Für weitere Informationen besuchen Sie uns bitte unter www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Pressemitteilungen

Digitalisierung der Fertigung – wie machen das eigentlich die Anderen?

Einladung zum kostenfreien Praxis-Seminar in Köln mit Vortrag von BASF
für Produktionsleiter, Data Scientists, Prozessleiter, Digitalisierungsexperten, IT Leiter und Werksleiter

Digitalisierung der Fertigung - wie machen das eigentlich die Anderen?

Modernste Produktionssteuerung mit dem PI System von OSIsoft (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

OSIsoft veranstaltet ein Tagesseminar in Köln, auf dem Sie direkt aus der Praxis von Automatisierungsexperten der Firma BASF hören können, wie modernste Produktionssteuerung funktioniert und welche Vorteile Sie damit erzielen können.

Themen:
-Praxisbeispiele aus der Fertigung
-Live Präsentationen von BASF zur Nutzung einer zentralen Dateninfrastruktur
-Schwerpunkte: CBM, Ressourceneinsparung und Analyse
-Austausch mit Kollegen und Experten
-Ausblick Nutzung Cloud vs Edge

Vorausschauende Wartung – Fertigungskontrolle
Real-time Überwachung von Assets – wie können Sie mehr Nutzen aus Ihren Betriebsdaten ziehen? Bayer, BASF, Entega, juwi, Uniper, RWE und weitere Kunden haben mit dem PI-System von OSIsoft schon beeindruckende Erfolge realisiert sowie Kosten eingespart.

Erfahren Sie mehr und melden Sie sich jetzt an: https://osisoft.swoogo.com/Regional_Seminar_cologne

wann: 8. Mai 2018 von 10 – 17 Uhr
wo: Marriott Hotel, Johannisstrasse 76-80, 50558 Köln

Die Teilnahme ist kostenlos! Wir bitten um verbindliche Zusage, da die Anzahl der Teilnehmerplätze beschränkt ist. Zur Registrierung: https://osisoft.swoogo.com/regional_seminar_cologne/begin

Besuchen Sie uns in Köln und gewinnen Sie einen ersten Eindruck hier:
Beispiele für Produktionsoptimierung in der Chemie: https://osisoft.com/solutions/industry-solutions/chemicals-and-petrochemicals/

OSIsoft ist von einem 1980 gegründeten Startup für Datenarchiv-Software zu einem Weltmarktführer in „operational intelligence“ gewachsen. Mit Hauptsitz in San Leandro, Kalifornien, USA, betreibt das Unternehmen Niederlassungen weltweit. An über 19.000 Stand-orten werden insgesamt mehr als 1,5 Milliarden sensorbasierte Daten erfasst und ausgewertet.

Das PI™ System
OSIsoft konzentriert sich ausschließlich auf die Bereitstellung eines einzelnen transformativen Produkts: das PI System. Dieses erfasst Sensordaten von Herstellungsanlagen und sonstigen Geräten und verwandelt sie in umfassende Echtzeit-Einblicke, um Kosten zu reduzieren, die allgemeine Produktivität zu verbessern und/oder neue Dienstleistungen zu schaffen.

OSIsoft bietet zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

Beispiele für Kundennutzen des PI Systems in verschiedenen Branchen:

-Die Windenergiebranche nutzt das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren
-Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks mit Hilfe des PI-Systems genau lokalisieren können.
-Ernährungsbranche: Kellog spart durch sensorbasierte Optimierung der Klimageräte
über 3 Mio $ im Jahr
-Pharma: 14 der 15 größten Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit nutzen das PI System™, um Verbesserungen in der Chargenfertigung, der Einhaltung von Auflagen, dem Risikomanagement, dem Produktionsanlauf und der Neuformulierung von Wirkstoffen umzusetzen
-Energieversorgung/Stadtwerke: Entega nutzt das PI-System als zentrales System zur Datenkonsolidierung für sämtliche Fabriken in den Bereichen „Alarm Handling“, Online-Auswertung, KPI Monitoring und Produktionsvorhersage
-Das PI-System wird ebenfalls in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und in Smart-Geräten aller Art eingesetzt.
www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Pressemitteilungen

Produktkonfigurator auch für Cloud-Varianten

Produktkonfigurator auch für Cloud-Varianten

Der Freilassinger Softwareentwickler Unidienst bietet UniPRO/Configurator, den Produktkonfigurator für Angebots- und Produktkonfiguration, Produktionsplanung und -steuerung, nun auch für Kunden mit Cloud-Lösung an. Aktuell noch für CRM Online, ab kommendem Jahr auch für Dynamics 365.

Die Entwicklung des UniPRO/Configurators stellt zweifelsohne einen der wichtigsten Meilensteine bei Unidienst dar – seit Jahren, ja fast Jahrzehnten – setzen unsere Kunden diesen für die Angebots- und Auftragskonfiguration als auch die Produktionsplanung und -steuerung ein. Zwischenzeitlich hat der Konfigurator nichts an Aktualität eingebüßt – im Gegenteil: Gerade mit den Tendenzen zur Online-Lösung und der Produkteinführung von Dynamics 365 gewinnt er weiter Attraktivität: Unidienst stellt den UniPRO/Configurator deswegen zukünftig auch onlinefähig auf Microsoft Azure und integriert in Dynamics 365 bereit. Damit kann er auch unabhängig von den Unidienst-Branchenlösungen genutzt werden.

Unternehmen mit komplexen und variantenreichen Produkten haben viele Einflussfaktoren aus Konstruktion, Produktionstechnik und Materialverwendung zu berücksichtigen, um eine sichere und reibungslose Auftragsabwicklung zu gewährleisten. Das Einsatzgebiet des Produktkonfigurators beginnt im Vertrieb: In der Angebots- und Auftragserfassung stellen die Mitarbeiter auf Basis kundenspezifischer Anforderungen die gewünschte, individuelle Ausprägung zusammen. Der UniPRO/Configurator gibt ihnen mit definierten Dialogen den Weg vor, wie Komponenten kombiniert werden können, damit nur störungsfrei produzierbare Produkte den Interessenten angeboten und der Produktion weiter gegeben werden. Für die Produktion stehen dann maßstabsgetreue Zeichnungen, Stücklisten, Arbeitspläne sowie auch Daten die direkt an CNC-Systeme übergeben werden können, zur Verfügung.

Waren Sachkompetenz und Produktwissen der Mitarbeiter in der Vergangenheit das A&O erfolgreicher Auftragsbearbeitung, so reicht dies heute nicht mehr aus. Zu schnell laufen die internen Prozesse in Fertigungsbetrieben ab, zu spezifisch ist der Bedarf der Kunden, zu komplex die Zusammenhänge bei Varianten, als dass Fehler oder Verzögerungen die Performance reduzieren. Der UniPRO/Configurator steigert die Unternehmenseffizienz und schaltet bisherige Fehlerquellen aus.

Das Produkt ist bei international tätigen Produktionsunternehmen im Einsatz, vorrangig in Kombination mit UniPRO/CRM+ERP – der Branchenlösung für Fertigungsindustrie. Er steht als eigenständige Applikation und integriert in Microsoft Dynamics CRM inklusive Online/Offline-Funktion im Outlook-Client für Microsoft Dynamics CRM zur Verfügung.

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Als zertifizierter Microsoft Dynamics CRM Partner, plant und realisiert Unidienst als einer der ersten deutschen Microsoft Partner seit 2003 kundenindividuelle CRM- und ERP-Projekte für mittelständische und große Unternehmen.

Kontakt
Unidienst GmbH
Sandra Sommerauer
Gewerbegasse 6a
83395 Freilassing
+49 8654 4608- 16
sandra.sommerauer@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Pressemitteilungen

Datenbank „daiXma“ macht Prüfung im eigenen Haus möglich

Smart Water bringt digitale Welt in Bad und Küche

Datenbank "daiXma" macht Prüfung im eigenen Haus möglich

Mit „Smart Water“ hat die Zukunft begonnen. Bei der Produktion setzt Dornbracht auf daiXma. (Bildquelle: Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG)

Iserlohn/Arnsberg. Am Rand des Sauerlandes hat ein Vorreiter der Sanitärbranche seinen Sitz: die Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG aus Iserlohn. Mit ihrem neuesten Produkt „Smart Water“, einem intelligenten Steuerungssystem, hält die digitale Welt Einzug in Bad und Küche. Teile der Hard- und Software kommen aus der Nachbarschaft und wurden bei aiXtrusion in Arnsberg entwickelt. Mit dem Informationssystem „daiXma“ liefert der Partner jetzt auch die Lösung für Produktionssteuerung und Softwareprüfung dieser Innovation.

Das Management-System „daiXma“ nimmt alle Daten während des Produktionsprozesses auf, vereinfacht die Prüfung der Produkte nach ihrer Fertigstellung und erstellt anhand von Richtlinien und offiziellen Normen automatisch die Prüfberichte. So können im Nachhinein einzelne Bauteile verschiedener Chargen nachverfolgt werden und die Softwarekontrollen einfach und praktikabel im eigenen Unternehmen stattfinden.

Dornbrachts „Smart Water“ kann im Bad oder in der Küche installiert werden. Mit der elektronischen Steuerung kann der Nutzer persönliche Duschprofile, beispielsweise Wassertemperatur und -menge, im Bad einstellen oder den Verbrauch für das Spülwasser in der Küche regeln. „Was früher mechanisch eingestellt werden musste, läuft jetzt in einem automatischen Programm ab. Dadurch ergeben sich völlig neue Anwendungsmöglichkeiten“, erklärt Stefan Gebhard, Elektronik- und Softwareentwickler bei Dornbracht.

daiXma kommt schon in der Produktion zum Einsatz und beinhaltet alle Daten des Herstellungsprozesses. So weiß jeder Mitarbeiter an jeder Stelle der Fertigung über sämtliche Produktionsschritte Bescheid. Außerdem können später die einzelnen Abläufe bis zum individuellen Teil nachverfolgt werden. „In einem weiteren Schritt ist dann zum Beispiel eine Ausweitung auf die Bereiche Qualitätssicherung und Reklamationen geplant“, so Gebhard.

Zur Prüfung der Produkte wird daiXma im Vorfeld mit allen relevanten Funktionen gespeist. Nach dem Test werden die Ergebnisse in das Programm übertragen und „daiXma“ erstellt automatisch einen Prüfbericht. Dieser wird -ganz nach den Layoutvorgaben des Kunden- zum Beispiel in einem Word-Dokument ausgegeben, und ist so mit einem Knopfdruck präsentationsbereit.

Bei Dornbracht ist man vom neuen Verfahren begeistert und überlegt, das Programm auch bei anderen Produkten anzuwenden: „daiXma hat eine große Vereinfachung in die Prozessabläufe gebracht. Gerade sind wir dabei, weitere Potenziale von daiXma zu erkennen und die Möglichkeit der Anwendung auf andere Serien zu übertragen“, so Geschäftsführer Matthias Dornbracht.

engineering in its entirety – Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten
Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung als branchenunabhängiger Entwicklungsdienstleister ist aiXtrusion der Spezialist, wenn es um kundenspezifische, ganzheitliche Hard- und Softwarelösungen aus einer Hand geht.
Wir verstehen uns als innovative Architekten für Hard- und Software mit Blick auf die gesamte Komplexität des Engineerings. In den drei miteinander korrespondierenden Geschäftsfeldern erfüllen wir täglich mit hoher Qualität anspruchsvolle Aufgabenstellungen entlang der Wertschöpfungsketten unserer Kunden bis hin zur Serienproduktion von Elektronikprodukten.

Kontakt
aiXtrusion
Alexandra Borke
Voßwinkeler Straße 19
59757 Arnsberg
02932/80 55 100
a.borke@aixtrusion.de
www.aitrusion.de

Pressemitteilungen

CONTACT zeigt neuen Standard für synchronisierte PDM/ERP-Prozesse

BMBF-Verbundprojekt WInD: Abschlussveranstaltung beim VDMA am 6. September

CONTACT zeigt neuen Standard für synchronisierte PDM/ERP-Prozesse

Bremen, 29. August 2013 – Am 6. September 2013 werden beim VDMA in Frankfurt die Ergebnisse des BMBF-Verbundprojektes WInD* präsentiert. CONTACT Software stellt zusammen mit Psipenta eine generische Schnittstelle für die sichere und umfassende Anbindung von ERP-Systemen und anderen Enterprise-Anwendungen an offene PLM-Plattformen wie CIM DATABASE 10 vor. Als Implementierung einer Service-orientierten Architektur (SOA) ermöglicht sie die systemübergreifende Synchronisation von Produktdaten und Geschäftsprozessen. Zu der Abschlussveranstaltung haben sich bereits über 110 Teilnehmer aus der Industrie angemeldet.

Ziel des Verbundprojekts WInD ist es, die Produktionsplanung und -steuerung im Maschinen- und Anlagenbau agiler zu gestalten. Dies erfordert neue Standards, die die Unternehmensprozesse vereinfachen und unterschiedliche IT-Systeme intern und auch firmenübergreifend miteinander verknüpfen. Ein wesentlicher Baustein für die vertikale und horizontale Integration ist eine prozessorientierte, universelle PDM/ERP-Schnittstelle. CONTACT hat den erweiterten Funktionsumfang dieser ERP-Kopplung in einem Standard gebündelt, der beispielsweise auch den Austausch von Varianten- und Projektinformationen zwischen PLM- und ERP-System umfasst.

Das große Interesse an den WInD-Ergebnissen zeigt den wachsenden Bedarf der Unternehmen an prozessorientierten, durchgängigen und offenen Lösungen, die Best-in-Class-Systeme einfacher als früher verbinden. Eine durchgängig hohe Datenverfügbarkeit und -qualität unterstützt agile und effiziente Planungs- und Steuerungsprozesse, und stärkt die globale Wettbewerbsposition des traditionell stark domänengeprägten Maschinen- und Anlagenbaus (MES, ERP, PPS…). „Wenn Unternehmen ihre Auftragsabwicklung auf der Basis valider Echtzeitinformationen über Systemgrenzen hinweg steuern können, lassen sich auch Aufträge mit kleinen Losgrößen ohne unnötige Liegezeiten anhand bewährter Prozessmuster durch die Produktion schleusen“, sagt Dr. Roland Drewinski, Mitglied der Geschäftsleitung von CONTACT.

Für die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung sind nur noch wenige Plätze frei. Eine Möglichkeit zur Anmeldung, die Agenda und weitere Informationen zum Verbundprojekt WInD sind auf der Homepage des VDMA zu finden.

*WInD – Wandlungsfähige Produktionssysteme durch integrierte IT-Strukturen und dezentrale Produktionsplanung und -steuerung

Bildrechte: Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen

CONTACT Software ist einer der führenden Anbieter von Lösungen für den Innovationsprozess und das Product Lifecycle Management (PLM). Zu den Kunden zählen zahlreiche namhafte Unternehmen und Marktführer der Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automotive, Betreiber öffentlicher Infrastrukturen sowie Hightech-Branchen wie Medizintechnik und Aerospace.

Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Lösungen CIM DATABASE für das Produktdaten- und Product Lifecycle Management (PDM/PLM), CONTACT Project Office für das prozessorientierte Projektmanagement, CONTACT Workspaces für das kollaborative CAD-Datenmanagement und das Fast Concept Modelling (FCM) Toolset für schnelle Modellierung und durchgängige Simulationsprozesse.

Kontakt:
CONTACT Software GmbH
Barbara Scholvin
Wiener Str. 1-3
D-2835 Bremen
0421 / 20153-17
bsc@contact-software.com
http://www.contact-software.com/de/newsroom.html

Pressemitteilungen

Operational Excellence in der Supply Chain mit MEHRWERK

Am 17.04.2013 veranstaltet MEHRWERK den Supply Chain Tag im SCHAUWERK Sindelfingen bei Stuttgart. Dort erfahren Gäste anhand von Anwendungsbeispielen, wie sie ihre Supply Chain unternehmensweit mit den SAP® Zusatzlösungen aus dem MEHRWERK Portfolio optimieren können.

Operational Excellence in der Supply Chain mit MEHRWERK

unbenannt

MEHRWERK lädt am 17.04.2013 zum SCM Tag im SCHAUWERK Sindelfingen bei Stuttgart ein.
Dort werden Supply Chain Optimierungs-Lösungen aus dem MEHRWERK Portfolio vorgestellt und Kunden berichten von Anwendungen in den folgenden Bereichen:

– Bedarfsplanung / Forecasting
– Bestandsoptimierung und Disposition
– Produktionsplanung und -steuerung
– Manufacturing Execution, MDE/BDE
– Lieferantenintegration EDI/WebEDI

Die Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr mit einem Frühstück und einer Führung durch das SCHAUWERK. Im Anschluss werden Kennzahlen-Cockpits und Analysen für die Bestandsoptimierung, Produktionssteuerung und im Einkaufsbereich in vorgestellt. Außerdem werden Szenarien für eine effizientere Gestaltung der Absatz-/ Umsatzplanung, Disposition sowie der Fertigungssteuerung aufgezeigt.

Nach der Mittagspause sprechen Vertreter der HELLER Maschinenfabrik über den Einsatz der Lösung zur Bestandsoptimierung und Disposition, die Fa. PERI zeigt Möglichkeiten zur Verbesserung von Durchlaufzeiten in der Produktion und KARL STORZ Endoskope veranschaulicht, was die Umsetzung eines Manufacturing Execution Systems im Rahmen von Lean Production bedeutet.

Bedarfsplanung / Forecasting
Das SCM AddOn ist eine wirkungsvolle Anwendung für die Bedarfsplanung und Erstellung von Forecasts. Es ermöglicht Ihrem Unternehmen eine zeitnahe Umsetzung individueller Planungs- und Prognoseverfahren. Die Software bietet Funktionen zur Konsolidierung verschiedener Informationen in einem zentralen Planungsmonitor an, regelt die Übergabe der Bedarfsdaten an die Produktionsprogrammplanung des SAP® ERP-Systems sowie an alternative Subsysteme. Auch der Materialbedarf wird auf Basis von historischen Umsatzdaten, Kausalfaktoren, Marketingkampagnen, Marktinformationen und Umsatzzielen kalkuliert. Somit ist die Planung über alle Bereiche Ihres Unternehmens sichergestellt, was die Prognosegenauigkeit erhöht und einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil schafft.

Bestandsoptimierung, Disposition, Produktionssteuerung und -planung
Für eine Optimierung der Bestände senkt die Lösung durch geschickte Anpassungen der Supply Chain Prozesse die Lagerkosten und erhöht dabei die Lieferbereitschaft. Unter anderem kann diese gezielte Senkung von Lagerbeständen unnötig gebundenes Kapital minimieren, zudem ermöglichen die Optimierungsverfahren eine effizientere Gestaltung der Vorplanung, der Disposition im Tagesgeschäft und der Produktionssteuerung. Dies erhöht die Flexibilität in der Lieferung und steigert die Produktivität des Anwenders, wodurch ein hoher Mehrwert geschaffen wird.

Manufacturing Execution
Für einen effizienteren Ablauf Ihres Fertigungsmanagements liefert die SCM Lösung dem Entscheidungsträger in der Fertigung relevante Informationen, mit denen die vorherrschenden Bedingungen im Fertigungsbereich optimiert und dadurch die Produktionsleistung verbessert werden kann. MES arbeitet dabei in Echtzeit, um die Steuerung mehrerer Elemente des Produktionsprozesses zu ermöglichen.

Interessenten sind herzlich eingeladen, MEHRWERK und dessen Kunden im persönlichen Dialog auf dem SCM Tag kennenzulernen. Erfahren Sie mehr über die SCM Lösungen oder melden sich für den SCM Tag an.

Über MEHRWERK:
MEHRWERK, mit Sitz in Karlsruhe und Büros in München, Düsseldorf und Oldenburg, ist ein unabhängiger Lösungsanbieter zur Geschäftsablaufoptimierung für Fertiger, Dienstleister und den Handel. Die Verbesserung und Kostensenkung von SAP®-basierten Abläufen bildet das Kerngeschäft der Mehrwerk AG. Die Geschäftsprozess- und Softwarespezialisten bieten erstklassige Zusatzlösungen für alle Bereiche des Unternehmens. Zu den Kunden von MEHRWERK zählen u.a. führende deutsche Unternehmen wie Allweiler, EADS, Hansgrohe, Hauni, Hager, Karl Storz, Metallwarenfabrik Wanzl, Staedtler Mars, Vollmer Werke, Zollner Elektronik, etc.

Kontakt:
Mehrwerk AG
Ralf Feulner
Haid-und-Neu-Straße 7
76131 Karlsruhe
0721/4990019
rf@mehrwerk-ag.de
http://www.mehrwerk-ag.de

Pressemitteilungen

ERP-Hersteller DSS gibt erfolgreiches Debüt auf Hannover Messe und setzt auch künftig auf Industrie-Fachmessen

„Goodbye CeBIT – Hello Hannover Messe“

„Auf der CeBIT fühlten wir uns zuletzt als Software-Spezialist für mittelständische Industrie- und Handels-Unternehmen nicht mehr gut aufgehoben. Das mangelnde Fachpublikum, das sehr breite Messeangebot und die einhergehende Interessenstreuung der Messebesucher gehen zu Lasten der einzelnen und spezialisierten Anbieter. Wir haben uns daher entschieden, unsere Ausstellerpräsenz künftig auf industriespezifische Fachmessen wie die Hannover Messe auszurichten“, erläutert Reinhard Wagner, Geschäftsführer der Demand Software Solutions GmbH. „Wir hatten an die „Digital Factory“ in Hannover etwas größere Erwartungen geknüpft als an die CeBIT seinerzeit. Umso erfreuter sind wir aber heute, dass unsere Erwartungen gar noch übertroffen wurden – deutlich mehr Entscheider im Fertigungsumfeld, konkrete Projektanfragen und die Zielgruppen, die wir mit unseren Mittelstands- und Branchenlösungen auch adressieren wollen.“

Publikumsmagnet „Prototyping und Unikat-Fertigung“

Insbesondere der Special-Day zum Thema Prototyping, Unikat-Fertigung und kundenauftragsorientierte Einmalfertigung lockte viele Besucher aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie dem Werkzeug- und Formenbau an, um sich über Lösungen und Optimierungspotenziale zu informieren. In diesem Rahmen stellte DSS erstmals seinen vollständig in die Web-basierte ERP-Software GENESIS4Web integrierten Projekt- und Produktkonfigurator vor, mit dem mittelständische Fertiger eine individualisierte Leistungserstellung nach „Kundenwunsch“ mit einem Minimum an Aufwand realisieren und sich dadurch langfristige Wettbewerbsvorteile erarbeiten können. So sind Einzel- und Unikatfertiger damit in der Lage, sowohl produktionsrelevante Informationen und Konstruktionen als auch Erzeugnis-Dokumentationen wie Stücklisten, Arbeitspläne oder Preise für kalkulatorische, planende und steuernde Zwecke automatisiert „per Knopfdruck“ zu generieren. Die sofortige Vorkalkulation der „Unikate“ gibt Produktionsbetrieben zudem Sicherheit in der Angebotsphase. Durch eine anschließende automatische Fertigungsauftragsanlage werden bei Bedarf alle Werkzeugsätze, Baugruppen, Erzeugnisse und Kaufteile vollautomatisch generiert, so dass Unternehmen sofort mit der Produktionsgrobplanung, Vorplanung und Feinplanung beginnen können. Die mitlaufende Kalkulation bewertet dabei jede BDE- und Material-Verbrauchsmeldung in Echtzeit. Eine ständig aktuelle Kostenübersicht bis hin zu komplexen Projektabrechnungen ist dabei jederzeit genauso möglich wie die Bildung von „echten“ IST-Herstellkosten sowie realen Stückkosten bei Unikaten nach flexibel einstellbaren internen, steuerlichen und handelsrechtlichen Kriterien.

Messepräsenz auf der Hannover Messe bereits für 2013 geplant

Daneben präsentierte der ERP-Spezialist sein mobiles Lösungsportfolio, die Personalzeiterfassung aus der Cloud sowie seine aktuellen GENESIS4Web Branchenlösungen u.a. für Automobilzulieferer, den Maschinen- und Anlagenbau, die Verpackungsindustrie oder für das metallverarbeitende Gewerbe. Nach dem positiven Messeauftakt und der guten Resonanz auf der Hannover Messe ist die Digital Factory bei DSS künftig als fester Bestandteil der weiteren Messeplanungen vorgesehen.
Über GENESIS4Web
Das mehrfach ausgezeichnete GENESIS4Web ist eine vollständig webbasierte und funktionell durchgängige ERPII-Software mit eigenem Rechnungswesen, leistungsfähigem CRM-Modul und integriertem Projektmanagement-Modul, mit dem sich Projekte nahtlos mit den Modulen Einkauf, Vertrieb oder Produktion verbinden lassen. Der hohe Leistungsumfang und die LAMP-Entwicklungsumgebung (Linux, Apache, MySQL und PHP) machen GENESIS4Web zu einer plattformunabhängigen Komplettlösung für den Mittelstand mit einem günstigen Preis-/ Leistungs-Verhältnis. GENESIS4Web ist mehrstufig in verschiedenen Betreibermodellen erhältlich, von der reinen Cloud-Lösung auf Mietbasis über die skalier- und anpassbare SaaS-Lösung bis hin zum Enterprise-Modell für den klassischen Inhouse-Betrieb.

Über Demand Software Solutions GmbH
Die Landauer Demand Software Solutions GmbH (DSS), gegründet 2004, ist Hersteller von individualisierbarer ERPII-Standardsoftware auf Basis modernster Technologien und kompetenter Dienstleister bei betriebswirtschaftlichen Softwareprojekten im Mittelstand. Mit der integrierten Komplettsoftware GENESIS4Web bietet DSS eines der modernsten und leistungsfähigsten Systeme am Markt, das dreimal in Folge mit dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand ausgezeichnet wurde. Die erfahrenen, hoch qualifizierten Berater und Entwickler von Demand Software Solutions unterstützen die mittelständischen Kunden durch Organisationsberatung, Einführungsunterstützung, umfassende Schulungen und kundenspezifische Entwicklungen. Darüber hinaus bietet DSS bei Bedarf auch die benötigte Hardware an. Prozessnahe Dienstleistungen wie der gesicherte Rechenzentrumsbetrieb in variablen Verfügbarkeitsstufen runden das Angebot aus einer Hand ab. Mit den Hauptstandorten in 76829 Landau/Pfalz und 49439 Steinfeld/Oldenburg sowie dem Vertriebsbüro im mitteldeutschen 39393 Hötensleben/Börde und Systempartnern in 56220 Urmitz/Rhein, 80543 München und 66111 Saarbrücken bietet DSS deutschlandweit regionale Kundennähe.
Demand Software Solutions GmbH
Frank Uhlemann
Horstring 14
76829 Landau
+49 (0) 6341- 592 – 0

http://www.demandsoftware.de
uhlemann@demandsoftware.de

Pressekontakt:
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10-12
22769 Hamburg
ps@trendlux.de
+49 (0)40-800 80 990-0
http://www.trendlux.de

Pressemitteilungen

fteu steuert Produktion mit Nuclos Open Source ERP

PPS-System mit Anbindung internationaler Produktionsstandorte / Verbesserte Prozessteuerung und Prozessüberwachung

Sauerlach, 5. Dezember 2011 – Die filtertechnik.Europe GmbH & Co. KG (fteu), einer der führenden Hersteller von Filterelementen und Filtrations-Drahtgeweben für die Industrie, setzt ein integriertes System für die internationale Produktionsplanung und -steuerung (PPS) mit dem Open Source ERP-Baukasten Nuclos (www.nuclos.de) um. Die Software löst das bestehende Standard-ERP/PPS-System ab und bildet den gesamten Prozess vom Auftrag über die Stückliste, Arbeitsplanung und Zeiterfassung bis hin zur Warenbuchung, Betriebsdatenerfassung (BDE), Produktion und Statusüberwachung ab. Nuclos agiert dabei auch als zentrales Collaboration-Tool, in dem beispielsweise Projektdokumentationen abteilungsübergreifend zusammengeführt werden. Die Einbindung eines Produktionsstandortes in China ist durch die Mehrsprachigkeit des Systems sehr einfach möglich. fteu profitiert durch den Einsatz des ERP-Baukastens von einer individuellen, aber zugleich kostengünstigen Lösung, die sich jederzeit flexibel an notwendige Änderungen in den Produktionsabläufen anpassen lässt, optimierten Produktionsprozessen, einer transparenten Prozessüberwachung und einem verbesserten Qualitätsmanagement.

Nuclos: Iterative Anwendungsentwicklung

Nuclos Open Source ERP ist kostenlos. Die Einrichtung erfolgt per Knopfdruck über einen dialoggesteuerten Installer innerhalb weniger Minuten auf nahezu jeder beliebigen Systemlandschaft. Unternehmen steht dann ein voll einsatzfähiger ERP-Baukasten zur Verfügung, mit dem sie direkt arbeiten können. Er bietet eine unbelastete Plattform, auf der Anwender Schritt für Schritt Geschäftsprozesse abbilden und so individuelle Unternehmenssoftware erstellen können. Das System gibt dabei keinen festen Funktionsumfang vor, sondern bietet Bausteine und Mechanismen, diesen individuell festzulegen – ein wesentlicher Unterschied zu anderen ERP-Systemen. Die Software passt sich so genau an die Anforderungen an, nicht das Unternehmen an die Software.

Weitere Informationen und kostenloser Download von Nuclos unter www.nuclos.de.

Folgen Sie Nuclos auf Twitter unter http://twitter.com/nuclosian.

Als der in Deutschland führende Anbieter für Open Source ERP verfolgt Novabit mit Nuclos das Ziel, ERP-Systeme auf Basis Open Source zu etablieren und zu propagieren.
Novabit vertritt dabei die Auffassung, dass ERP-Systeme zwar grundsätzlich immer typische Unternehmensabläufe abbilden, diese Abläufe sich aber von Unternehmen zu Unternehmen erheblich unterscheiden und sich im Laufe der Zeit verändern. Mit Nuclos bietet Novabit daher einen Open Source ERP-Baukasten an, der einen sicheren Rahmen für ERP-Systeme vorgibt und es Unternehmen erlaubt, die eigenen Unternehmensabläufe ohne IT-Knowhow und innerhalb weniger Tage selbst abbilden und jederzeit anpassen zu können.
Die Novabit Informationssysteme GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Sauerlach bei München. Zu den Kunden zählen kleine, mittelständische wie multinationale Unternehmen, Behörden und diverse Organisationen.
Weitere Informationen unter www.nuclos.de.
Novabit Informationssysteme GmbH
Ramin Goettlich
Mühlweg 2
82054 Sauerlach
+49 (0)8104 6473-0
www.nuclos.de
info@nuclos.de

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Jörg Stelzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
js@schwartzpr.de
+49 (0) 89-211 871-34
http://www.schwartzpr.de