Tag Archives: Produktsicherheit

Pressemitteilungen

AKTUELLES AUS DER NORMUNG – Maschinensicherheit

AKTUELLES AUS DER NORMUNG - Maschinensicherheit

Ingenieurbüro Jürgen Bialek unterstützt Sie bei allen Gesichtspunkten der Produktsicherheit, insbesondere der Sicherheit von Maschinen.
Normen machen das Leben leichter. Technische Anforderungen können klar definiert, Prüfbedingungen können vereinbart und damit auch hoffentlich leicht verständlich umgesetzt werden. Im Regelfall bedarf die Normenanwendung jedoch einer beiderseitigen vertraglichen Vereinbarung zwischen Projektpartnern, denn Normen anzuwenden ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen zunächst einmal freiwillig. Alle Anwender müssen sich darüber hinaus immer am so genannten Stand der Technik orientieren, egal was die Norm sagt.
Damit wird auch klar: Normung unterliegt einem ständigen Entwicklungsprozess. Es gibt immer wieder mal etwas Neues. Über ausgewählte Aspekte neuer Normen möchte ich Sie hier informieren.

Neue Grundnormen zur Maschinensicherheit:

DIN EN ISO 13851 – Sicherheit von Maschinen – Zweihandschaltungen; liegt noch als ENTWURF vor und löst die bisherige Norm DIN EN 574 ab; Bezüge zum Bereich der sicherheitsrelevanten Steuerungen (DIN EN ISO 13849) wurden überarbeitet
DIN EN ISO 14118 – Sicherheit von Maschinen – Vermeidung von unerwartetem Anlauf; ist bereits veröffentlicht, jedoch noch nicht europäisch harmonisiert; löst die bisherige Norm DIN EN 1037 ab; auch hier: Bezüge zum Thema Schutzeinrichtungen und sicherheitsrelevante Steuerungen überarbeitet

Neue Maschinensicherheitsnormen:
(ausgewählte Produktbereiche, für die Entwürfe zu Normen oder Normenreihen vorliegen oder bearbeitet werden)

– Maschinen für die Aufbereitung von Mineralien und ähnlichen festen Stoffen (Normenreihe EN 1009)
– Kunststoff- und Gummimaschinen, hier speziell: Abzüge (EN 1114-3), Kalander (EN 12301), Reaktionsgießmaschinen (EN 1612) sowie Schneidmühlen und Schredder (EN 12012-1)
– Fahrmischer (EN 12609)
– Ergänzung zur Norm über Ladekrane (EN 12999/A2)
– Ergänzung der Norm zur Ausrüstung von Kranen (EN 13135/A1)
– Lose Lastaufnahmemittel (EN 13155)
– Turmdrehkrane (EN 14439), Kraftgetriebene Winden und Hubwerke (EN 14492), Portalkrane (EN 15011)
– Geländegängige Stapler (EN 1459), Motorkraftbetriebene Flurförderzeuge (EN 16703), Transportbühnen (EN 16719)
– Erdbaumaschinen (EN 474), Schneefräsen (EN ISO 8437)
– Landmaschinen (EN 16952, EN 703, EN 707, EN ISO 4254)
– Personen- und Lastenaufzüge (aus der Normenreihe EN 81)
– diverse Holzbearbeitungsmaschinen (EN ISO 19085)
– Pflanzenschutzgeräte (EN ISO 19932)

Teilweise sind Prüfung und Einspruch zu Normen noch möglich. Bei verschiedenen Normenprojekten, die auch seit längerem in der Bearbeitung sind, geht dies aber nicht mehr ohne Weiteres.

Ihr Spezialist für Sondermaschinenbau, Sicherheitstechnologie, CE-Kennzeichnung, Techn. Dokumentation, Qualitätssicherung und Techn. Management.

Kontakt
Ingenieurbüro Jürgen Bialek
Jürgen Bialek
Halsbrücker Str. 34
09599 Freiberg
03731-162529
bialek@bialek-ing.de
http://www.bialek-ing.de

Pressemitteilungen

Mettler-Toledo Safeline erweitert Freifall-Metallsuchgeräte um neue Funktionen

Mettler-Toledo Safeline erweitert Freifall-Metallsuchgeräte um neue Funktionen

Giesen, 8. März 2017 – Mettler-Toledo Safeline, einer der marktführenden Anbieter von Metallsuchgeräten für die Installation in vertikalen Verpackungsprozessen, stellt eine Reihe neuer Funktionen für seine Freifall-Metallsuchgeräte vor. Lebensmittelhersteller steigern damit Produktivät, Produktsicherheit und Prozessqualität.

Mettler-Toledo Safeline erweitert mit den Neuerungen die Metalldetektion in vertikalen Verpackungsprozessen um innovative Verfahren und Technologien, mit denen Hersteller ihre Gesamtanlageneffektivität (GAE) nachhaltig verbessern.

Erste wesentliche Neuerung ist die Reduced Test Mode-Technologie. Mit der Reduced Test Mode-Technologie können Hersteller die Häufigkeit der routinemäßigen Leistungstests, die prüfen, ob der Metalldetektor im Rahmen der definierten Spezifikation arbeitet, erheblich reduzieren. On-Board-Technologie überwacht und analysiert hierzu permanent Zustand und Leistung aller wichtigen Systemkomponenten. Die Anzahl an Leistungstests während des Produktionslaufs kann somit zurückgefahren werden, da eine kontinuierliche Systemkontrolle erfolgt und jedwede Auffälligkeiten umgehend erkannt und identifiziert werden. Miriam Krechlok, Mettler-Toledo Head of Marketing Produktinspektion Deutschland: „Testintervalle lassen sich mit der Reduced Test Mode-Technologie deutlich verlängern. Um ein Beispiel aus der Praxis zu nennen: Einer unserer Kunden, der bereits damit arbeitet, fährt seine routinemäßigen Leistungstests nun im zwölf- statt früher zweistündigen Turnus. Ein erheblicher Produktivitätsgewinn, da fünf von sechs der etwa drei bis fünf Minuten dauernden Testläufe auf jeder seiner 24 Produktionslinien nicht mehr erforderlich sind. Der Reduced Test Mode bringt dem Kunden also unterm Strich eine tägliche Zeitersparnis von sechs bis zehn Stunden.“

Mit dem Automatic Test System (ATS) können Hersteller darüber hinaus ihre Downtime weiter senken, indem Sie das fünfminütige Testfenster auf 30 Sekunden verkürzen: ATS führt auf Knopfdruck automatisch und kontrolliert drei Prüfstücke – ein eisenhaltiges, ein nichteisenhaltiges und eines aus rostfreiem Edelstahl – über ein pneumatisches System in die Öffnung des Metalldetektors ein. Eine Option mit vier Prüfstücken, die zusätzlich einen Aluminiumprüfling enthält, ist ebenfalls verfügbar. Miriam Krechlok: „Dank der automatischen Zuführung der Prüfstücke kann der Test von nur einer Person vom Bedienterminal aus durchgeführt werden. Niemand muss mehr in der Höhe arbeiten, um die Prüfstücke dem Metalldetektor zuzuführen. ATS verbessert so nicht nur die Verfügbarkeit und damit die Produktivität des Systems, sondern erhöht auch die Arbeitssicherheit.“

Mit der neuen eDrive™-Technologie ist es Mettler-Toledo Safeline gelungen, die Detektionsempfindlichkeit der Freifall-Metallsuchgeräte weiter zu steigern. Die eDrive™-Technologie bringt mehr Leistung auf die Suchspule und ermöglicht es so, noch kleinere Metallverunreinigungen zu entdecken. Mit eDrive™ erzielen die aktuellsten Freifall-Metallsuchgeräte eine bis zu 20 Prozent höhere sphärische Detektionsempfindlichkeit und erkennen damit auch kleinste längliche Metallverunreinigungen noch besser.

Eine weitere Neuerung ist die auf VNC-Technologie (Virtual Network Computing) aufsetzende Emulation, welche der Produktionsleitung und dem Bedienpersonal über Mobilgeräte wie Smartphones, Tablets und Notebooks sowie weiterer Geräte in der Produktionslinie den Fernzugriff und die Fernsteuerung von Metalldetektoren ermöglicht. Die Emulation spiegelt die Benutzerschnittstelle eines oder mehrerer Profile Metalldetektoren auf die im gleichen Netzwerk angemeldeten Remote-Geräte. Hierzu ist lediglich das Herunterladen der kostenfreien App aus dem App Store erforderlich. Benutzer können über die App den Status des Metalldetektors remote überwachen, Log-Statistiken einsehen sowie Einstellungsänderungen vornehmen. Miriam Krechlok: „Metalldetektoren sind mitunter an schwer zugänglichen Punkten in der Produktionslinie installiert. Die Möglichkeit des Remote-Zugriffs, sei es bei Leistungstests oder Produktwechseln, bringt hier für Hersteller spürbare Vereinfachungen.“

Mettler-Toledo stellt die Neuerungen für seine Freifall-Metallsuchgeräte auf der Interpack 2017 (4. bis 10. Mai, Messe Düsseldorf – Halle 11, Stand B55) im Live-Betrieb vor.

METTLER TOLEDO ist ein führender, weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten sowie Serviceanbieter. Das Unternehmen nimmt in zahlreichen Marktsegmenten eine führende Stellung ein und ist in vielen Bereichen weltweiter Marktführer. METTLER TOLEDO ist der größte Anbieter von Wägesystemen und Analyseinstrumenten für den Einsatz in Labors und der Inline-Messung in anspruchsvollen Produktionsprozessen der Industrie und des Lebensmittelhandels.

Die METTLER TOLEDO Division Produktinspektion zählt zu den führenden Anbietern im Bereich automatisierter Inspektionstechnologie. Die Division umfasst die Marken Safeline Metall- und Röntgeninspektion, Garvens und Hi Speed Kontrollwaagen sowie CI-Vision und PCE Track & Trace. Die Produktinspektionslösungen steigern die Prozesseffizienz der Produzenten und unterstützen sie bei der Einhaltung von Industriestandards und Regulierungen. METTLER TOLEDO Systeme sorgen für eine nachhaltig höhere Produktqualität und tragen so zum Schutz der Verbraucher sowie des Rufes des Herstellers und seiner Produkte und Marken bei.

Für weiterführende Informationen: http://www.mt.com/pi

Firmenkontakt
Mettler-Toledo Produktinspektion Deutschland
Miriam Krechlok
Kampstrasse 7
31180 Giesen
+49 (0) 5121 933 – 129
miriam.krechlok@mt.com
http://www.mt.com/pi

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131/812 81 -0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

Aktuelles Grundwissen zur CE-Kennzeichnung in der 3. Auflage

Aktuelles Grundwissen zur CE-Kennzeichnung in der 3. Auflage

Grundwissen: Das kleine 1×1 der CE-Kennzeichnung

Kissing, 06. Dezember 2016 – Maschinenbauer, Elektrotechniker und andere Produktentwickler in verantwortlichen Position sind regelmäßig mit den Themen Produktsicherheit und CE-Kennzeichnung konfrontiert. Oft ist dann eine schnelle Einarbeitung in diese komplexe Materie aus EU-Richtlinien, Normen und anderen Vorschriften gefordert. Denn in den meisten Ingenieursstudiengängen wird dieses Wissen nicht vermittelt und muss „on the job“ erlernt werden. Eine bewährte Hilfe leistet hier das Fachbuch „Grundwissen CE-Kennzeichnung“ des Fachverlags WEKA MEDIA.

Bestimmt ist das Fachbuch für Konstrukteure und alle anderen Mitarbeiter im Unternehmen, die in die CE-Kennzeichnung einbezogen werden müssen. Diese finden sich in den Bereichen Unternehmensleitung, Einkauf, Fertigung, Arbeitsschutz, Vertrieb und natürlich der Technischen Redaktion. Jörg Ertelt, Geschäftsführer der CE-Akademie, hilft fundiert und kurzweilig bei der Einarbeitung in die Grundlagen der CE-Thematik und stellt die wesentlichen Zusammenhänge dar. Er führt den Leser dabei einmal durch den kompletten CE-Prozess: von der Richtlinien-Recherche über die Risikobeurteilung bis zur rechtskonformen Dokumentation. Mit anschaulichen Beispielen und wertvollen Tipps zeigt er, wie CE-Verantwortliche diesen Prozess in den Griff bekommen.

Fakten ohne komplizierte Erörterungen

Das Fachbuch „Grundwissen CE-Kennzeichnung“ ist aktuell in der bereits 3. Auflage erschienen und fasst auf knapp 100 Seiten effizient und praxisnah das 1×1 der CE-Kennzeichnung zusammen.
Auf der beiliegenden CD-Rom findet sich darüber hinaus eine Demo-Version der interaktiven Software „WEKA Manager CE“. Mit dieser kann der gesamte CE-Prozess Schritt für Schritt und lückenlos durchgeführt werden. So werden die Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspanungsrichtlinie 2014/35/EU oder EMV-Richtlinie 2014/30/EU sicher erfüllt.

Jörg Ertelt: „Grundwissen CE-Kennzeichnung“, 3. Auflage 2016
Fachbuch DIN A5 mit CD-ROM, 100 Seiten
Preis: 39,90 Euro zzgl. MwSt. und Versand
BestNr.: FB6989, ISBN: ISBN 978-3-8111-6989-0

Die WEKA MEDIA GmbH & Co. KG ist einer der führenden Anbieter von multimedialen Fachinformationslösungen im Business-to-Business- und Business-to-Government-Bereich. Das Unternehmen bietet Produkte und Services mit einem hohen Nutzwert. Das Spektrum reicht von Software-, Online- und Printprodukten und einer modular aufgebauten, internetbasierten Großkundenlösung bis hin zu E-Learning-Angeboten, Seminaren, Fachtagungen und Kongressen. Das Produktportfolio wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktion und Konstruktion, Arbeitssicherheit und Brandschutz, Umwelt und Energie, Management und Finanzen, Qualitätsmanagement, Behörde, Bauhandwerk, Architektur und betriebliche Mitbestimmung sowie Datenschutz.
WEKA MEDIA ist ein Unternehmen der europaweit tätigen WEKA Firmengruppe. Die unter dem Dach der WEKA Firmengruppe geführten Medienunternehmen beschäftigen über 1450 Mitarbeiter und erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von rund 232 Millionen Euro.

Firmenkontakt
WEKA MEDIA GmbH & Co. KG
Arabella Greinwald
Römerstr. 4
86438 Kissing
08233-23-7100
arabella.greinwald@weka.de
http://www.weka.de/

Pressekontakt
WEKA MEDIA GmbH & Co. KG
Birgit Bayer
Römerstr. 4
86438 Kissing
08233-23-7091
birgit.bayer@weka.de
http://www.weka.de/

Pressemitteilungen

Rockwell Automation verleiht „Best Future Machine Award“ auf der interpack 2017

Der neue Award zeichnet herausragende Maschinentechnologie aus und feiert Kreativität und Innovation in der Verpackungsindustrie

Rockwell Automation verleiht "Best Future Machine Award" auf der interpack 2017

Best Future Machine Award (Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Düsseldorf, 4. Februar 2016 – Rockwell Automation wird auf der interpack 2017 einen neuen globalen Award verleihen. Dieser würdigt Neuentwicklungen beim Engineering und dem Design von Maschinen – besonders im Hinblick darauf, wie zukünftige Anforderungen dieser anspruchsvollen Branche adressiert werden.
Der Award bietet Maschinenbauern eine hervorragende Möglichkeit, ihre Technologie einigen der einflussreichsten Unternehmen der Branche vorzustellen und die Innovationen mit ihnen zu diskutieren. In der Jury sind Vertreter global produzierender Unternehmen vertreten.
Teilnahmeberechtigt ist jedes Unternehmen, das auf der interpack 2017 mit einer Maschine vertreten ist, in der Produkte und Lösungen von Rockwell Automation eingesetzt werden. Folgende Maschinenkategorien stehen zur Verfügung:
– MODULARE MASCHINEN – Flexibilität in Sachen Verpackung & Materialien
– INTELLIGENTE MASCHINEN – Sicherheit, Integration, Information, Echtzeit-Diagnose, Betriebseffizienz, Datenrückverfolgung
– BENUTZERFREUNDLICHKEIT – Intuitive HMI, schnelle Fehlerbehebung, flexible Produktwechsel
– NACHHALTIGKEIT – Reduzierung von Ausschuss, effiziente Energienutzung
– NACHVERFOLGBARKEIT und PRODUKTSICHERHEIT – Produktsicherheit, Serialisierung, hygienisches Design, Produktnachverfolgung
Urs Marti, Director Industries – EMEA bei Rockwell Automation kommentiert: „Die interpack ist die perfekte Veranstaltung, um Neuheiten vorzustellen. Viele Aussteller nutzen die Messe, um einerseits den Anforderungen der anspruchsvollsten Branche der Welt Rechnung zu tragen, andererseits aber Innovationen und neue Maschinen vorzustellen. Wir als einer der Hauptlieferanten für Maschinenbauer dieses Marktes sind jedes Mal aufs Neue äußerst beeindruckt vom Niveau des technischen Fortschritts. Daher sind wir der Meinung, es ist an der Zeit, diese Leistungen mit einem speziellen Preis für Innovation auszuzeichnen. Der Award komplettiert zudem unser Angebot, das wir Maschinenbauern auf der interpack im Hinblick auf Co-Marketing, Produktverfügbarkeit und technischer Unterstützung direkt auf der Messe bieten. Wenn es so läuft wie 2014, wird es eine schwierige Aufgabe werden, den Gewinner auszuwählen. Bei der letzten interpack waren mehr als 220 Maschinen mit Produkten und Lösungen von Rockwell Automation ausgestattet. Wir gehen davon aus, dass sich diese Zahl 2017 nahezu verdoppeln wird. Alle diese Maschinen sind am Award teilnahmeberechtigt.“
Die Anmeldefrist zur Teilnahme am „Best Future Machine Award“ ist der 31. Oktober 2016. Die Liste der Nominierten wird Ende Dezember 2016 bekannt gegeben. Die Gewinner in jeder Maschinenkategorie werden durch eine Jury bestehend aus Vertretern global agierender Unternehmen sowie Verbänden gekürt. Anschließend wird ein Gesamtsieger ermittelt. Die Gewinner werden auf unserem VIP-Abend bekannt gegeben und in Werbeaktivitäten nach der Messe eingebunden.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 22.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Alexandra Janetzko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 32
alexandra_janetzko@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

CE von A bis Z – die neue Online-Lösung für professionelle CE-Verantwortliche

CE von A bis Z - die neue Online-Lösung für professionelle CE-Verantwortliche

CE von A bis Z: Alles zur CE-Kennzeichnung Ihrer Produkte

Kissing, 25.02.2015 – Die neue Online-Lösung „CE von A bis Z“ von WEKA MEDIA bietet alle Vorschriften und Richtlinien zur CE-Kennzeichnung, dazu die offiziellen Leitfäden, viele vertiefende Fachbeiträge und praktische Vorlagen sowie Muster zur direkten Umsetzung. Damit bekommen CE-Verantwortliche ein Werkzeug an die Hand, das den kompletten Informationsbedarf rund um die CE-Kennzeichnung abdeckt. Anstatt verschiedenste Internetseiten auf der Suche nach Informationen und Arbeitshilfen anzusurfen, kann der CE-Verantwortliche relevante Inhalte und Arbeitshilfen über die neue Online-Lösung unter einer Internet-Adresse schnell und direkt erreichen.

Durch die moderne Online-Oberfläche „smartPilot“ und eine übersichtliche Struktur von Lexikonstichwörtern bietet „CE von A bis Z“ den sofortigen Zugang zu den allen wichtigen Themen – von A wie „Anwendungsbereich“ bis Z wie „Zuliefererdokumentation“. Intelligente Suchfunktionen und variable Trefferlisten ermöglichen eine intuitive Bedienung. Integrierte News-Listen sorgen dafür, dass die Anwender alle wichtigen Änderungen sofort im Fokus haben. Ein FAQ-Bereich mit über 100 Antworten auf typische Fragen rund um die CE-Kennzeichnung sorgt dafür, dass auch Zweifelsfälle und Unklarheiten jederzeit schnell beseitigt werden können.

Experten dient diese Online-Lösung somit optimal zur Vertiefung und als aktuelle Fachdatenbank. Einsteiger erhalten durch den lexikalischen Aufbau und die Verlinkung der Themen eine ideale Hilfe beim Einstieg in die komplexe CE-Materie.

Für alle Nutzer kostenlos mit dabei ist außerdem das bewährte Fachbuch „Grundwissen CE-Kennzeichnung“.

WEKA Media: „CE von A bis Z“
smartPilot mit Jahreslizenz.
Preis: 29,58 Euro / Monat zzgl. 19 % MwSt.
Bestell-Nr.: OL6910J, ISBN: 978-3-8111-6910-4

Die WEKA MEDIA GmbH & Co. KG ist einer der führenden Anbieter von multimedialen Fachinformationslösungen im Business-Elektrofachkraft, Onlineportal, Fachinformationen, Arbeits- und Betriebsanweisungen, WEKA MEDIA, Elektrotechnik, Elektrosicherheit, Recto-Business- und Business-to-Government-Bereich. Das Unternehmen bietet Produkte und Services mit einem hohen Nutzwert. Das Spektrum reicht von Software-, Online- und Printprodukten und einer modular aufgebauten, internetbasierten Großkundenlösung bis hin zu E-Learning-Angeboten, Seminaren, Fachtagungen und Kongressen. Das Produktportfolio wendet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktion und Konstruktion, Arbeitssicherheit und Brandschutz, Umwelt und Energie, Management und Finanzen, Qualitätsmanagement, Behörde, Bauhandwerk, Architektur und betriebliche Mitbestimmung sowie Datenschutz.
WEKA MEDIA ist ein Unternehmen der europaweit tätigen WEKA Firmengruppe. Die unter dem Dach der WEKA Firmengruppe geführten Medienunternehmen beschäftigen über 1400 Mitarbeiter und erwirtschafteten 2013 einen Umsatz von rund 230 Millionen Euro.

Kontakt
WEKA MEDIA GmbH
Birgit Bayer
Römerstr. 4
86438 Kissing
08233-23-7091
birgit.bayer@weka.de
http://www.weka.de/

Pressemitteilungen

QS-Torque „Audit“ unterstützt Auditierung in der Produktion

CSP GmbH & Co. KG ermöglicht mit Audit-Softwaremodul seiner CAQ-Lösung die individuelle Audit-Durchführung / Komplettprüfungen und Teil-Audits möglich

Großköllnbach, November 2014. Qualität und Sicherheit in der Produktion gleichermaßen im Blick zu halten, ermöglicht das QS-Torque-Modul „Audit“. Die Anwendung aus dem Hause CSP GmbH & Co. KG unterstützt produzierende Unternehmen bei der Auditierung von Baugruppen, Produkten und Teilprodukten. Anhand der Audit-Ergebnisse lassen sich etwaige Unstimmigkeiten in der Qualität schnell erkennen und beseitigen.

Die Audits lassen sich mit der Software sowohl planen als auch durchführen. Im Anschluss werden die Ergebnisse dokumentiert und archiviert. Dabei werden mit dem Software-Modul sowohl Komplettprüfungen als auch Prüfungen bis zu einer bestimmten Fertigungsstufe vorgenommen. Die Qualitätsbeauftragte können die Audits nicht nur hinsichtlich Umfang und Ablauf individuell gestalten. Es ist möglich, mehrere Prüfschlüssel mit unterschiedlichen Kapazitäten einzusetzen. Dabei wird im Audit-Prozess auf die QS-Torque-Datenbank und die dort hinterlegten Stammdaten zurückgegriffen, so dass eine doppelte Datenhaltung vermieden wird.

„QS-Torque „Audit“ verhilft produzierenden Unternehmen auf einfache und schnelle Weise zu höchster Produktsicherheit. Die übersichtliche Darstellung der Ergebnisse macht es einfach, Qualitätslücken aufzuspüren und dann nachhaltig zu schließen“, kommentiert Hermann Pellkofer, Geschäftsführer der CSP.

Die CAQ-Software QS-Torque ist in der produzierenden Industrie ein Quasi-Standard für durchgängige Qualitätsprüfungen. Für den jeweiligen Verbindungsprozess lässt sich mit der Software prüfen, ob das angestrebte Qualitätsniveau erreicht wurde. Hierzu werden Messwerte mit der Software erfasst und in einer internen Datenbank dokumentiert. Die Qualitätsprüfung mittels QS-Torque eignet sich für alle produktionsnahen Abteilungen eines fertigenden Unternehmens. Unter anderem profitieren Produktionsplanung, Fertigung, Qualitätssicherung und Instandhaltung vom Einsatz von QS-Torque. QS-Torque ist herstellerneutral und arbeitet mit verschiedenen Lösungen von Drittherstellern zusammen. Im Audit-Prozess werden die Prüfschlüssel Freedom3 von SCS verwendet.

Die CSP GmbH & Co. KG wurde 1991 gegründet und ist auf innovative Softwarelösungen für fertigende Unternehmen spezialisiert. Das Unternehmen leistet bei seinen Kunden neben der Implementierung und Anpassung von Standardlösungen auch umfassende Beratung sowie Support. CSP bietet Unternehmen aus allen Branchen ein weitreichendes Dienstleistungsangebot.

CSP hat zahlreiche internationale Referenzkunden in der Industrie. Unter anderem vertrauen BMW Group, Audi, Daimler, MAN, General Motors, Porsche, Volvo, Chrysler, Renault, VW und Bosch auf die Lösungen des Unternehmens.

Firmenkontakt
CSP GmbH & Co. KG
Hermann Pellkofer
Herrenäckerstraße 11
94431 Großköllnbach
+49 (0) 9953 / 3006-0
Hermann.Pellkofer@csp-sw.de
http://www.csp-sw.de.de

Pressekontakt
Walter Visuelle PR GmbH
Markus Walter
Rheinstraße 99
65185 Wiesbaden
+49 (0) 611-238780
info@pressearbeit.de
http://www.pressearbeit.de

Pressemitteilungen

Die Deadlines kommen näher

Aktuelle Herausforderungen auf der „8. Jahrestagung Produktsicherheit in der chemischen Industrie“ vom 26. bis 28. Januar 2015 in Köln

Die Deadlines kommen näher

Chem-Academy

Kreuzlingen, 7. November 2014 – Die Produktsicherheit ist seit Jahren eine umfassende Tätigkeit, die sich durch einen hohen Grad an Vernetzung ebenso wie eine stetig wachsende Komplexität auszeichnet. Was aber stellt nun die chemische Industrie und die nachgeschalteten Anwender vor solche Herausforderungen? Inzwischen ist es ein mehrere tausend Seiten starkes Regelwerk, welches unter anderem Regularien zur Einstufung von Gemischen unter CLP sowie die Überwachung im föderalen System beinhaltet. Hinzu kommen weitere Herausforderungen wie z.B. die noch zu klärenden regulatorischen Rahmenbedingungen für endokrine Disruptoren oder Nanomaterialien. Das stellt selbst für Fachleute, die sich seit Jahren und mit all ihrer Energie mit REACH und GHS beschäftigt haben, eine kaum zu bewältigende Aufgabe dar.

Die Fachkonferenz der Chem-Academy befasst sich mit den zentralen Herausforderungen hinsichtlich der Produktsicherheit in der chemischen Industrie. Mit Hilfe von Fachbeiträgen aus der Praxis führender Unternehmen und Institutionen wie der BAuA, Evonik Industries, Bayer, Clariant und Fuchs Petrolub gibt die Jahrestagung Antworten auf drängende Fragen nach der Einstufung und Kennzeichnung von Gemischen nach CLP/GHS sowie die bevorstehenden Herausforderungen für die REACH-Registrierung 2018. Darüber hinaus werden sowohl die Herstellung und das Inverkehrbringen von Nanomaterialien im Hinblick auf regulatorische Hintergründe, Erkenntnisse und Chancen bei der Risikobewertung sowie praktischer Erfahrungen diskutiert.
Die Thematisierung von zielgerichteter und konsistenter Informationsweitergabe in der Lieferkette durch eSDB rundet das Angebot ab.

Der interaktive Workshop beschäftigt sich mit aktuellen Praxisfragen des europäischen Chemikalienrechts. Unter der Leitung des Rechtsanwalts Dr. Jan Boris Ingerowksi von der Hamburger Kanzlei Esche Schümann Commichau behandelt der Workshop Beispiele und Übungen aus der Praxis, welche vornehmlich aktuelle Entwicklungen im europäischen Chemikalienrecht sowie die rechtssichere Dokumentation in der Lieferkette adressieren.

Informationen und das aktuelle Programm finden Sie unter:
www.chem-academy.com/produktsicherheit

Die Chem-Academy veranstaltet erstklassige Tagungen, Konferenzen und Workshops zu aktuellen Themen aus der chemischen Industrie. Die Veranstaltungen zeichnen sich durch einen hohen Praxisbezug und erfahrene Referenten aus Wissenschaft und Praxis aus.

Kontakt
Vereon AG, Chem-Academy
Stephan Mayer
Hauptstrasse 54
8280 Kreuzlingen
0041-71-677 87 03
stephan.mayer@chem-academy.com
http://www.chem-academy.com

Pressemitteilungen

C3000 Kontrollwaagen für Pharmaindustrie

Mettler-Toledo Garvens System fördert Effizienz und Produktsicherheit

C3000 Kontrollwaagen für Pharmaindustrie

Giesen, Deutschland, 24.09.2014 – Mettler-Toledo Garvens präsentiert mit dem C3000 System für die Pharmaindustrie eine neue Generation dynamischer Kontrollwaagen. Das C3000 System kontrolliert bis zu 600 Produkte in der Minute bei sehr hoher Wägegenauigkeit. Pharmahersteller steigern mit der neuen Kontrollwaagen-Generation die Produktsicherheit und verbessern ihre Gesamtanlageneffektivität.

Das C3000 System deckt einen eichfähigen Wägebereich von drei Gramm bis zehn Kilogramm ab und ist in zahlreichen Konfigurationen erhältlich. Ein kurzes Wägeband und entsprechend geringe Vorlast bringen noch mehr Performance bei der Gewichtskontrolle pharmazeutischer Erzeugnisse. Das neu konstruierte Transportband-System und die Vier-Rohr-Bauweise schützen die Wägezelle im Inneren vor produktionsbedingten Erschütterungen. Zusammen mit dem optimierten Übergabebereich der Transportbänder sorgen die konstruktiven Neuerungen für einen höheren Durchsatz und genauere Wägeergebnisse.

Höhere Produktivität, neue Absatzchancen

„Die Pharmaindustrie steht heute vor der Herausforderung, immer strengere Regelungen zur Kennzeichnung und Produktsicherheit einzuhalten und gleichzeitig ihre Linien höchst produktiv zu gestalten, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen“, so Edwin van der Beek, Geschäftsführer bei Mettler-Toledo Garvens. „Unsere neue Kontrollwaagen-Generation bietet genaueste Wägeergebnisse auch bei hohen Durchsatzraten. Hersteller können mit dem System die Effizienz ihrer Produktionslinie steigern – und gleichzeitig alle gesetzlichen Vorgaben für die Produktion von Arzneimitteln erfüllen.“

Kontrolliert Verschluss und Position

Anwender steuern das C3000 System mithilfe einer intuitiven Touchscreen-Benutzeroberfläche. Zusätzlich zur Gewichtskontrolle der Einzelverpackungen sorgen ergänzende Kontrollfeatures für mehr Prozesssicherheit: Das System erkennt, ob die Verpackung korrekt verschlossen ist und schleust fehlerhafte Artikel, etwa Faltschachteln mit offener Lasche, aus der Produktion aus. Auch auf dem Band schräg liegende Verpackungen, die den nachgelagerten Bündelungsprozess behindern könnten, sortiert das System aus. Betroffene Produkte landen je nach Befund in separaten, transparenten Auffangbehältern. Eine integrierte Ausschleusprüfung kontrolliert abschließend, ob ein abweichendes Produkt auch tatsächlich vom Band entfernt wurde.

Wartungsfreundliches Design

Das robuste Rohrrahmendesign, offene Strukturen und schräge Flächen sorgen für eine leichte Wartung und Reinigung. Den Zahnriemen des Transportbandantriebs können Mitarbeiter aufgrund neu konstruierter Abdeckungen bei laufender Produktion einfach überprüfen. Die offene Bauweise der Kontrollwaage erlaubt die schnelle Anlagenprüfung und -leerung bei Produktwechseln.

Alle C3000 Kontrollwaagen entsprechen den internationalen Normen für sichere Maschinen. Dank offener Schnittstellen und einem integrierten USB-Anschluss lässt sich die Kontrollwaage leicht in bestehende IT-Infrastrukturen einbinden. Das C3000 System ist überdies vollständig kompatibel mit dem PackML-Standard. Pharmahersteller können so den Maschinenstatus und die Anlageneffizienz in Echtzeit im Blick behalten.

Servicepakete für schnelle Qualifizierung

Im Rahmen des standardmäßig inkludierten Servicepakets IPac unterstützt Mettler-Toledo die Anwender bei der Erstqualifizierung des Systems und sorgt so für einen schnellen Start in die neue Technologie. Das optionale Servicepaket EQPac stellt Pharmaunternehmen zudem standardisierte Qualifizierungsprotokelle für Tests und zur Dokumentation zur Verfügung. EQPac vereinfacht die Gerätequalifizierung und -validierung des neuen Equipments und sichert von Anfang an die Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften.

Mettler-Toledo Garvens ist weltweit führender Anbieter von Kontrollwägelösungen für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Gemeinsam mit Safeline, CI-Vision und Pharmacontrol Electronic GmbH (PCE) bildet Mettler-Toledo Garvens den Geschäftsbereich Produktinspektion von Mettler-Toledo. Für weitere Informationen über das C3000 System oder andere Bereiche der dynamischen Kontrollwägetechnik besuchen Sie unsere Website http://www.mt.com/garvens oder wenden sich bitte telefonisch unter +49 (0)5121 933-222 oder per E-Mail (PID@mt.com) an Mettler-Toledo Garvens. Allgemeine Informationen über den Geschäftsbereich Produktinspektion von Mettler-Toledo finden Sie hier: http://www.mt.com/pi.

Firmenkontakt
Mettler-Toledo Garvens GmbH
Herr Nils Merker
Kampstraße 7
31180 Giesen
+49 (0) 5121 933 135
nils.merker@mt.com
www.mt.com/garvens

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Herr Benno Wagner
Am Anger 2
91052 Erlangen
+49 (0)9131-81281-23
benno.wagner@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

Nokian Tyres Nachhaltigkeitsbericht: Produktsicherheit wichtig

Qualität und Kundenzufriedenheit haben Priorität für den Reifenhersteller aus Finnland. Einzigartige innovative Testsieger-Reifen mit hoher Sicherheit bieten problemloses Fahren bei allen Straßenbedingungen.

Nokian Tyres Nachhaltigkeitsbericht: Produktsicherheit wichtig

Nokian Tyres Nachhaltigkeitsbericht: Reifensicherheit, Qualität und Kundenzufriedenheit Foto: Nokian

Der neue Nachhaltigkeitsbericht von Reifenhersteller Nokian Tyres erklärt, dass große Produktsicherheit, hohe Qualität und große Kundenzufriedenheit die höchsten Prioritäten für das Unternehmen haben sowohl bei seiner Geschäftstätigkeit als auch in der Nachhaltigkeit. Der nördlichste Reifenproduzent der Welt schneidert mit seinem guten Know-how seine Reifen für unterschiedliche spezielle Märkte maßgerecht zu. Nokian Tyres“ einzigartige innovative Testsieger-Reifen und ihre kompromisslose Sicherheit bieten den Autofahrern problemloses und sicheres Fahren bei allen Straßenbedingungen.

Zusätzlich zur großen Sicherheit und hohen Qualität seiner Pneus aus Finnland sind profitables Wachstum, gutes Mitarbeiter-Management und Umweltthemen wichtig für die nachhaltige Geschäftsentwicklung bei Nokian Tyres.

Nachhaltigkeit ist zentraler Bestandteil im täglichen Management

„Unser Nachhaltigkeitsbericht konzentriert sich auf alle Aspekte der Nachhaltigkeit, die für unser Geschäft und die Interessengruppen wichtig sind“, kommentiert President und CEO Kim Gran von Nokian Tyres. „Nachhaltigkeit ist ein zentraler Bestandteil unseres täglichen Managements, um die Ziele des Unternehmens zu erreichen.“

Der Nachhaltigkeitsbericht, der gemäß den überarbeiteten GRI G4 Richtlinien erstellt wurde, ist als Web-Version veröffentlicht auf Englisch unter
http://www.nokiantyres.com/company/sustainability

Den Bericht kann man online nutzen mit herkömmlichen Navigations-Tools oder mit Links in einer GRI-Tabelle. Leicht ausdrucken kann man ihn auch, entweder insgesamt oder nur vom Nutzer ausgewählte Teile.

Nokian Tyres erwirtschaftete einen Umsatz von 1,521 Milliarden Euro in 2013 und hatte über 4000 Mitarbeiter. In Deutschland agiert Nokian Tyres mit der eigenen Vertriebsgesellschaft Nokian Reifen GmbH in Nürnberg.

http://www.nokiantyres.de
Reifen- und Auto-Servicekette Vianor von Nokian Tyres:
http://vianor.de

Redaktion: Dr. Falk Köhler

Weitere Informationen:

Nokian Tyres plc
Antti-Jussi Tähtinen
Vice President, Marketing and Communications
Tel. +358 10 401 7940
E-Mail antti-jussi.tahtinen@nokiantyres.com
Bildquelle:kein externes Copyright

Nokian Tyres ist der führende Winterreifenspezialist der Welt, vielfacher Testsieger, Erfinder des Winterreifens und Premium-Marke

Nokian Tyres bietet als führender Winterreifenspezialist der Welt, vielfacher Testsieger und Premium-Marke die sichersten Reifen für nordische Bedingungen. Die innovativen Nokian-Reifen aus Finnland für Pkw, Lkw und schwere Arbeitsmaschinen zeigen ihre hohe Qualität besonders bei Schnee, Eis, hartem Klima und anspruchsvollen Fahrsituationen. Nokian ist der Erfinder des Winterreifens und konzipiert, testet und patentiert innovative Reifen seit 80 Jahren. Außerdem produziert Nokian speziell für das deutsche Wetter und die hohen Geschwindigkeiten auf den deutschen Autobahnen entwickelte Reifen. Nokian-Reifen geben große Sicherheit, sparen Sprit und leben Umweltfreundlichkeit. Das Unternehmen ist die Nummer 1 in der Markenbekanntheit und Markenwertschätzung in Skandinavien sowie Russland und hat ein positives, außergewöhnliches Image.

Nokian WR Winterreifen sind Testsieger und haben zahlreiche weitere Testerfolge erzielt

Die für die deutschen Anforderungen optimierten Nokian WR Winterreifen sind Testsieger und haben zahlreiche weitere Testerfolge erzielt. Der Nokian WR D3 Winterreifen bekommt die Bestnote „gut“ und ist damit „besonders empfehlenswert“ im ADAC Winterreifen-Test 2013 sowie bei „test Stiftung Warentest“ und gehört zu den Besten. „Besonders empfehlenswert“ beurteilt „auto motor sport“ den Nokian WR D3. Der Testsieger ist der neue Nokian WR SUV 3 High Performance Winterreifen im großen SUV-Winterreifen-Test 2013 von „OFF ROAD“ mit Bestnote „sehr empfehlenswert“.

Die Nokian-Winterreifen sind die Testsieger in den Winterreifen-Tests 2012 von „Auto Bild“, „auto motor sport“ und „AUTOStraßenverkehr“ mit den Bestnoten „Vorbildlich“, „Sehr empfehlenswert“ und „sehr gut“. Testsieger wurden Nokian-Reifen bei über 20 Winterreifen-Tests der Auto-Zeitschriften in Deutschland und Europa im letzten Winter und bestätigen damit das gute Image der skandinavischen Premium-Marke. Bestnote „gut“ bekommen die finnischen Pneus von ADAC und „test Stiftung Warentest“.

Einen neuen Guinness Weltrekord fuhren serienmäßige Nokian-Winterreifen mit 335,713 km/h Höchstgeschwindigkeit auf Eis mit einem Auto und sind damit die Schnellsten.

Nokian-Reifen sind „gut“ im ADAC Sommerreifen-Test 2014 und bei Stiftung Warentest sowie Testsieger bei „OFF ROAD“

Die Sommerreifen von Nokian sind vielfache Testsieger, bieten hohe Sicherheit und sparen Sprit. Der Nokian Line Sommerreifen erzielt die Bestnote „gut“ im ADAC Sommerreifen-Test 2014 und bei der Stiftung Warentest und ist mit „besonders empfehlenswert“ in der Testsieger-Spitzengruppe. Damit gelang dem Nokian-Reifen ein Doppelerfolg in den zwei getesteten, meistgekauften Reifengrößen für die Kompakt- und Mittelklasse und für Kleinwagen. Die Nokian-Stärken im ADAC-Test: „+ sehr ausgewogener Reifen, + gut auf nasser und trockener Fahrbahn“.

Der Testsieger ist der Nokian Z SUV im großen SUV-Sommerreifen-Test 2014 von „OFF ROAD“ mit Bestnote „SEHR EMPFEHLENSWERT“ und auch im „SUV MAGAZIN“.

Testsieger wurden Nokian-Reifen 70-mal oder gehörten zur Testsieger-Spitzengruppe und erreichten 51-mal gut oder empfehlenswert in 121 Testberichten von Herbst 2011 bis Frühjahr 2014 – allein in Mitteleuropa.

Mehr Sicherheit durch Innovationen: Winter-Profiltiefenanzeiger mit Schneeflocke und Profiltiefenanzeiger mit Aquaplaning-Warnung

Ein Winter-Profiltiefenanzeiger mit Schneeflocke im Nokian WR Winterreifen gibt die Profiltiefe als Zahl von 8 bis 4 in Millimetern an. Die Schneeflocke bleibt bis zu 4 Millimetern sichtbar. Wenn sie verschwindet, sollte man seine Winterreifen erneuern. Die Rillen müssen mindestens 4 Millimeter tief sein, um genügend Griff auf Schnee zu bieten und Schneematsch-Aquaplaning sowie Aquaplaning zu verhindern bei Winter- und Sommerreifen.

Der Profiltiefenanzeiger von Nokian in den Sommerreifen zeigt dem Autofahrer die Profiltiefe einfach als Zahl von 8 bis 3 an. Ein Aquaplaning-Warnanzeiger darin warnt mit einem Tropfensymbol vor Aquaplaninggefahr. Bei nur noch vier Millimetern Restprofil verschwindet es und weist so auf ein erhöhtes Risiko hin. Diese Innovationen hat kein anderer Reifenhersteller.

Nokian Tyres erzielte 1,521 Milliarden Euro Umsatz in 2013

Nokian Tyres erwirtschaftete einen Umsatz von 1,521 Milliarden Euro in 2013 und hatte über 4000 Mitarbeiter. In Deutschland agiert Nokian Tyres mit der eigenen Vertriebsgesellschaft Nokian Reifen GmbH in Nürnberg. Dem Unternehmen gehört auch die Reifen- und Auto-Servicekette Vianor mit über 1200 Fachbetrieben in 27 Ländern.

PR-Agentur Dr. Falk Köhler PR – erfolgreiche Public Relations seit 25 Jahren für Marktführer

Die PR-Agentur Dr. Falk Köhler PR macht erfolgreiche PR seit 25 Jahren für Marktführer, verkauft damit deren Produkte und maximiert deren Gewinn. Ausgezeichnete Referenzen hat daher diese Public Relations Agentur in Hamburg.

Der Inhaber Dr. Falk Köhler ist Journalist, PR-Berater und Diplom-Kaufmann, verfügt über eine 16-jährige Berufspraxis bei großen Medien und schrieb mehr als 30 Erfolgsstorys erstklassiger Unternehmen.

Durch seine Kompetenzen Journalist + PR-Berater bringt Dr. Köhler Produkte oder Themen in die Medien und erzielt positive Presseberichte. Für das profitabelste Unternehmen der Automobilindustrie verantwortet er auch die Public Relations.

Seine High-Quality-PR: Hohe Qualität der PR, Öffentlichkeitsarbeit und Online PR garantieren exzellente Beratung, qualifiziertes Konzept mit wirksamen PR-Maßnahmen und kreative Strategie. Sehr gute Medienkontakte, ideenreiche Pressearbeit und interessante Berichterstattungsanlässe schaffen große Pressepräsenz. Journalistische Presse-Informationen mit aufmerksamkeitsstarken Pressefotos optimiert für gute Suchergebnisse mit Keywords erreichen hohe Medienresonanz.

Ein Schwerpunkt der Dr. Falk Köhler PR liegt in der Automobilindustrie, wo sie schon 23 Jahre erfolgreich die Produkt-PR für internationale Marktführer betreut und über Reifen, Stoßdämpfer und weitere Autoteile informiert – auch mit wirksamer Online-PR. Einen zweiten Schwerpunkt der Pressearbeit bilden die Bauen & Wohnen Branche, Elektrogeräte, Haushaltsgeräte und Büro immerhin bereits 17 Jahre lang ebenfalls für internationale Marktführer. Visuelle PR mit starken Pressefotos ist dabei ein wichtiger Vorteil der Kommunikationsagentur in Hamburg.

Beleg-Exemplar erfreut, bitte an Dr. Falk Köhler PR

Nokian Reifen GmbH
Klaus Deussing
Neuwieder Straße 14
90411 Nürnberg
+49 911 52 755 0
germany@nokiantyres.com
http://www.nokiantyres.de

Dr. Falk Köhler PR
Dr. Falk Köhler
Ödenweg 59
22397 Hamburg
+49 40 54 73 12 12
Dr.Falk.Koehler@Dr-Falk-Koehler.de
http://www.Dr-Falk-Koehler.de

Pressemitteilungen

Fujitsu kündigt erste Ein-Chip-Lösung mit integriertem SHE-Modul (Secure Hardware Extension) für hybride Kombiinstrumente im Automobil an

‚Titan‘ ist der neueste Chip der Fujitsu-Produktreihe für hybride Kombiinstrumente auf ARM Cortex-R4-Basis

Fujitsu kündigt erste Ein-Chip-Lösung mit integriertem SHE-Modul (Secure Hardware Extension) für hybride Kombiinstrumente im Automobil an

Fujitsu kündigt erste Ein-Chip-Lösung für hybride Kombiinstrumente das Automobil an.

Langen, 16. April 2013 – Fujitsu Semiconductor Europe (FSEU) erweitert seine skalierbaren Systemlösungen für Kombiinstrumente in der Automobilindustrie. Die Produktreihe reicht von MCUs für herkömmliche Instrumententafeln bis hin zu 3D-Grafik-SoC-Bausteinen (System on Chip) zur Ansteuerung von virtuellen und frei programmierbaren Kombiinstrumenten. Unter dem Namen „Titan“ firmiert MB9EF226 als neuester Chip der Fujitsu FCR4-Familie, die auf dem bewährten ARM Cortex™-R4-Prozessorkern basiert. Die MCU bietet intelligente Unterstützung von bis zu 6 herkömmlichen Anzeigeinstrumenten und der 2D-Grafik-Engine „IRIS“ zur Ansteuerung eines Farb-Displays in derselben Clustereinheit. Das integrierte SHE-Modul (Secure Hardware Extension) ergänzt die MCU um erstklassige Sicherheitsfunktionen, da das Modul vollständig in der Hardware implementiert ist.

Fujitsus neuer Mikrocontroller unterstützt die AUTOSAR-Spezifikation und ermöglicht die Entwicklung innovativer Fahrerinformationssysteme mit erweitertem Funktionsumfang und noch anspruchsvolleren Softwarelösungen. „Titan“ wurde nicht zuletzt auf die entscheidenden Branchenanforderungen wie Sicherheitsaspekte und Energieeinsparung hin optimiert. Die MCU, entwickelt im Fujitsu MCU Competence Centre in Langen bei Frankfurt, wurde als Ein-Chip-Lösung für hybride Kombiinstrumente mit Grafik- und Anzeigeinstrumenten realisiert.

Der „Titan“-Prozessorkern arbeitet mit einer Taktrate von bis zu 128 MHz und einer Prozessorleistung von über 200 DMIPS. Er ist mit 2 MB Flash-Speicher und 208 KB RAM ausgestattet. Die MCU wird im LQFP-176-Gehäuse geliefert. Die MediaLB-Schnittstelle unterstützt beispielsweise die Übertragung von Grafikdaten aus anderen elektronischen Steuerungen (z. B. Satellitennavigationssysteme) zum „Titan“.

„Titan“ – Spitzentechnologie für sichere hybride Kombiinstrumente in der Automobilindustrie

Die in „Titan“ implementierte 2D-Grafik-Engine „IRIS“ von Fujitsu umfasst einen Displayausgang mit Timing Controller (TCON) für vier Display-Layer und für Pixeltakte bis 40 MHz, einen Command Sequencer für den Parallelbetrieb von CPU und „IRIS“, eine Signatureinheit zur Unterstützung von Sicherheitsaspekten und den eigentlichen 2D-Grafik-Rechenkern. Die Engine ist für niedrigen Speicherbedarf optimiert. Ein typischer Einsatzfall ist die parallele Skalierung, Rotation und Dekompression verschiedener Bitmaps in einem ersten Schritt und die anschließende Überblendung der Bitmaps zu einer Ergebnis-Bitmap im zweiten Schritt. Die Speicherung von Zwischenergebnissen entfällt hierbei. Nicht zuletzt wartet „Titan“ mit weiteren Funktionen für erhöhte Angriffssicherheit, sicherer Handhabung der TRACE- und JTAG-Ports sowie abgesichertem Flash-Speicher auf.

Die Secure Hardware Extension ist ein Kryptographie-Modul, das die Spezifikation des HIS-Konsortiums (Herstellerinitiative Software) erfüllt. Dem HIS-Konsortium gehören Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen an. Das komplett in Hardware implementierte SHE-Modul in der „Titan“-MCU ermöglicht es den Tier-1-Automobilzulieferern und Automobilherstellern, Gegenmaßnahmen zur Softwaremanipulation in elektronischen Steuerungen zu entwickeln und den Diebstahl der Steuerungsgeräte zu verhindern. Klassische Anwendungsfälle für derartige Kryptographie-Module sind elektronische Wegfahrsperren, schlüssellose Zugangssysteme sowie Aktivierungssysteme für Ferndiagnosen und Software-Updates.

Lieferbarkeit und Software-Support

Erste Produktmuster der „Titan“-MCU (MB9EF226) sind ab sofort verfügbar. Zusätzlich zu den genannten Bausteinen wird Fujitsu spezielle Baugruppen, Beispielsoftware und den AUTOSAR MCAL in den Versionen 3.x und 4.x anbieten. Für „IRIS“ ist ein API lieferbar, das das Zeichnen von gefüllten Rechtecken, Linien und ähnlichen Funktionen unterstützt. Wie alle anderen Bausteine der Cluster-Produktreihe wird „Titan“ von CGI Studio, Fujitsus einzigartiger Softwareentwicklungsplattform für 2D- und 3D-GUIs, unterstützt.

Über Fujitsu Semiconductor Europe (FSEU)

Fujitsu Semiconductor Europe ist einer der wichtigsten Zulieferer von „Right-Sized“ und fortschrittlichen Halbleiterlösungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Langen bei Frankfurt am Main bedient die Märkte Automotive, Industrial, Communications und Home Entertainment. Die „Right-Sized“-Strategie von FSEU ist darauf ausgerichtet, Kunden maßgeschneiderte Lösungen und eine höchstmögliche Wertschöpfungstiefe bieten zu können. Ingenieure der europäischen Design-Zentren sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen von Fujitsu, die sich analoger und Mixed-Signal-Technologie, Advanced Packaging, Mikrocontrollern, Grafikcontrollern, Multimedia ICs, ASICs und Embedded Software widmen, arbeiten eng mit Marketing- und Vertriebsteams in der EMEA-Region zusammen, um den Anforderungen der Kunden an deren Systementwicklung gerecht zu werden. FSEU-Teams stehen Kunden in Langen, München, Maidenhead bei London, Paris, Mailand, Budapest, Istanbul und Linz, Österreich mit technischem und anwendungsorientiertem Support zur Seite.

Unternehmenswebsite: http://emea.fujitsu.com/semiconductor
Newsletter: http://emea.fujitsu.com/newsletter
Twitter: http://emea.fujitsu.com/twitter

Kontakt
Fujitsu Semiconductor Europe GmbH
Rainer Reitz
Pittlerstr. 47
63225 Langen
06103-6900
rainer.reitz@de.fujitsu.com
http://emea.fujitsu.com/semiconductor

Pressekontakt:
Hotwire
Florian Hohenauer
Franziska-Bilek-Weg 9
80339 München
+49 (0)89 210932-74
florian.hohenauer@hotwirepr.com
http://www.hotwirepr.com