Tag Archives: Recycling

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Unikatsalarm bei Feuerwear

Schon in der Vorproduktion der Taschen, Rucksäcke und Accessoires aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch werden Besonderheiten entdeckt

Köln, im August 2018Jedes Exemplar aus der Feuerwear-Mannschaft ist ein Unikat mit einer eigenen Geschichte, das im original Used Look erscheint. Schließlich sind die Exemplare durch ihre vergangenen Einsätze mit echten Gebrauchsspuren und Aufdrucken versehen, die von Stück zu Stück unterschiedlich sind. Somit wird auch jedes Unikat von Feuerwear für den Webshop individuell fotografiert und angeboten, damit jeder Kunde sein Lieblingsteil mit dem gewünschten Style aussuchen kann. Oft kommt es vor, dass bereits bei der Prüfung des Ausgangsmaterials gebrauchter Feuerwehrschlauch von den Mitarbeitern in der Vorproduktion am Unternehmensstandort Köln seltene Aufdrucke oder Besonderheiten wie ein Teilbereich geflickten Schlauchs gesichtet werden. Dann ist bereits Unikatsalarm bei Feuerwear angesagt und es wird entsprechend überlegt, bei welchem Schnitt und damit bei welchem späteren Endprodukt die Besonderheiten dieses Feuerwehrschlauchs Verwendung finden könnten.

Feuerwear erhält ausgemusterte Schläuche aus 98 Feuerwachen Deutschlands. Dieses Rohmaterial füllt aktuell 230 Euro-Gitterboxen im Lager am Kölner Standort. Allein im letzten Jahre wurden über 45 Kilometer Schlauch zu stylischen Taschen, Hip-Bags, Rucksäcken, Portemonnaies und zahlreichen weiteren Accessoires verarbeitet. Täglich sichten, prüfen und schneiden die Mitarbeiter das robuste Material in liebevoller Handarbeit. Dabei werden die unterschiedlichen Schlauchtypen mit ihren jeweiligen Materialqualitäten sortiert. Zudem wird in der Vorproduktion mit geschultem Blick erkannt, ob ganz besondere Merkmale, wie interessant abgewetzte Stellen, Namen von Orten oder Aufdrucke wie „Diamant“ oder „Brandschutz“ ausgemacht werden können. An diesem Punkt entscheidet sich, was ein Kulturbeutel Henry, eine Umhängetasche Walter oder ein Gürtel Bob werden kann. Nach diesem Zuschnitt und den folgenden Produktionsabläufen in den Nähereien von Feuerwear entstehen letztendlich die hochwertigen Unikate mit einer riesigen Auswahl für die Kunden.

Unikatsalarm bei Feuerwear im Webshop

Viele Fans der Marke Feuerwear hat längst die Sammelleidenschaft gepackt. Sie sind mit Begeisterung auf der Suche nach den Unikaten, die sich unter allen Einzelstücken in den Schlauchfarben Rot, Weiss und Schwarz besonders unterscheiden. Wer zu allen brandneuen Unikaten informiert werden möchte, die jede Woche neu auf www.feuerwear.de zu erhalten sind, kann sich zum „Unikatsalarm“ mit Name und E-Mail anmelden unter https://www.feuerwear.de/ueber-feuerwear/newsletter. Und mit ein bisschen Glück können im Webshop seltene „Zwillingsprodukte“ ausfindig gemacht werden, wie zwei Portemonnaies Alan aus dem gleichen Stück Feuerwehrschlauch.

Weitere Informationen zu den einzigartigen Unikaten von Feuerwear sind über diesen Link erhältlich: https://www.feuerwear.de/ueber-feuerwear/unikate-aus-feuerwehrschlauch.

Weitere Infos gibt es im Webshop unter:
https://www.feuerwear.de

###

Start Download Pressemeldung als Word-Dokument: 1808_Feuerwear_Unikate

Eine Bilderauswahl erhalten Sie hier: Unikatsalarm

###

Über Feuerwear
Die Firma Feuerwear wurde 2005 von Martin Klüsener gegründet. Seit 2008 führt er mit seinem Bruder Robert Klüsener zusammen die Feuerwear GmbH & Co. KG. Das Label gestaltet und produziert hochwertige Taschen, Rucksäcke und ausgefallene Accessoires aus gebrauchten Feuerwehrschläuchen, die sonst als Abfall die Umwelt belasten würden. Dieses Konzept wird als Upcycling bezeichnet. Dank unterschiedlicher Aufdrucke und Einsatzspuren ist jedes der handgefertigten Produkte ein Unikat. Dabei klingt die Auflistung des Sortiments – Scott, Dan, Bill & Co. – wie die Besetzung einer amerikanischen Löschzug-Staffel. Als Modeartikel und Technik-Zubehör hat sich die Feuerwear-Mannschaft fest etabliert. Das Thema Nachhaltigkeit ist von Beginn an zentraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie: So werden die CO2-Emissionen, die beim Versand und Transport der Ware entstehen, über „atmosfair“ ausgeglichen. Des Weiteren bezieht Feuerwear Ökostrom von Greenpeace Energy – konsequent ohne Kohle und Atomkraftwerk – und sorgt für eine schonende Reinigung der Schläuche. Eine Ökobilanz in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland liefert seit 2012 die Grundlage für weitere Optimierungen in Sachen Nachhaltigkeit. Feuerwear-Unikate sind in zahlreichen Einzelhandelsgeschäften erhältlich, auch über Deutschlands Grenzen hinaus. Eine tagesaktuelle Übersicht aller Händler ist hier zu finden: www.feuerwear.de/im-laden-kaufen. Weitere Informationen können unter www.feuerwear.de und www.facebook.com/feuerwear abgerufen werden.

Pressekontakt:
Vivien Gollnick
Profil Marketing OHG
Humboldtstr. 21
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49-531-387 33 24
Fax: +49-531-387 33 44
E-Mail: v.gollnick@profil-marketing.com

Aktuelle Nachrichten Freizeit/Hobby Pressemitteilungen

Feuerwear goes Festival

Das Label feiert sein Festival-Debüt mit einem Stand beim Wacken Open Air vom 2. bis 4. August Hier zeigen die robusten Produkte aus recyceltem Feuerwehrschlauch, was sie wirklich drauf haben

Köln, im Juli 2018Festivalfans aufgepasst! Ob auf dem Zeltplatz oder direkt vor der Bühne – bei echten Rock- und Metal-Fans darf es auch mal härter zugehen. Beständiges Gepäck sollte hier nicht fehlen. Feuerwear bietet an seinem ersten Festivalstand im „Infield“ des Wacken Open Air an allen drei Tagen die Möglichkeit, stylische und langlebige Taschen, Rucksäcke sowie Kulturbeutel oder Schutzhüllen für das Smartphone zu erwerben. Stabile Schläuche, die in zahlreichen Feuerwehreinsätzen waren, trotzen in ihrem neuen Leben als Feuerwear Unikat jedem noch so wilden Konzert und transportieren das wichtigste Hab und Gut durch Menschenmengen, Hitze und Schauer.

Die langlebigen Produkte aus der Feuerwear Mannschaft erweisen sich als ausgezeichnete Begleiter für jedes Open Air. Handy und Geldbörse werden in unverwechslbaren Unikaten verstaut, die nichts anbrennen lassen: Regen, Schmutz und Staub machen ihnen nichts aus, genau wie glühende Hitze. Jetzt können sich Produkte wie Sporttasche Harris, Rucksack Eric oder Kulturbeutel Henry direkt bei einem der beliebtesten Festivals unter Beweis stellen.

Rain or Shine: Auf dem Campingplatz sorglos unterwegs
„Was für eine Tasche nehme ich mit zum Festival?“ ist oft die Frage vor dem alljährlichen Outdoor-Ausflug. Genug Platz für Klamotten, Ersatzschuhe und Proviant muss her. Zudem soll das Material etwas abkönnen, wo man das Gepäck doch auch mal bei bei Wind und Wetter direkt auf dem Acker abstellen möchte. Sporttasche Harris bietet sich hier als starker Begleiter an und ist schnell und beqem über die Schulter geworfen. Je nach Gepäckmenge sind auch die größen-variablen Rucksäcke Eric und Elvis am Start, gewähren freie Hand und sind echte Hingucker.

Wenn es auf das Konzertgelände geht, sind alle Augen auf die Bands gerichtet. Stagediven? Kein Problem – Hip-Bag Otis schützt die wichtigtes Wertsachen, wie Geld, Ausweis und Smartphone und macht wie sein Träger eine gute Figur. Schnell und einfach lässt er sich öffnen, wenn es an die Theke geht. Für das Smartphone selbst bietet Hülle Mitch den richtigen Schutz vor Stößen und Schmutz. So sind die Erinnerungsfotos direkt wohl behütet.

Wer Staub und Schweiß zwischendurch abspülen möchte, nimmt am besten Henry mit zu den Duschen, denn Henry weiß, worauf es ankommt: Der clever designte Kulturbeutel hält alle Hygiene- oder Kosmetikartikel stabil zusammen und lässt nichts herausfallen – auch, wenn man ihn mit dem flexiblen Haken aufhängt. Zudem ist er spritzwasserdicht und lässt sich auch einfach mal auswaschen.

Erstmals auf einem Festival vertreten
Auf dem Wacken Open Air schlägt Feuerwear erstmals sein Zelt auf und bietet vom 2. bis 3. August 2018 auf dem „Infied“ des Konzertgeländes exklusive Unikate aus Feuerwehrschlauch an. Neben Harris, Eric, Elvis, Otis und Henry sind hier auch Mannschaftsmitlgieder wie Portemonnaies, Gürtel und Messenger-Bags vertreten und freuen sich auf viele weitere Konzerterlebnisse mit ihrem neuen Besitzer.

Weitere Infos gibt es im Webshop unter:
https://www.feuerwear.de

###

Start Download Pressemeldung als Word-Dokument: 1807_Feuerwear_Festival-Wacken

Eine Bilderauswahl erhalten Sie hier: Feuerwear_Sommer

###

Über Feuerwear
Die Firma Feuerwear wurde 2005 von Martin Klüsener gegründet. Seit 2008 führt er mit seinem Bruder Robert Klüsener zusammen die Feuerwear GmbH & Co. KG. Das Label gestaltet und produziert hochwertige Taschen, Rucksäcke und ausgefallene Accessoires aus gebrauchten Feuerwehrschläuchen, die sonst als Abfall die Umwelt belasten würden. Dieses Konzept wird als Upcycling bezeichnet. Dank unterschiedlicher Aufdrucke und Einsatzspuren ist jedes der handgefertigten Produkte ein Unikat. Dabei klingt die Auflistung des Sortiments – Scott, Dan, Bill & Co. – wie die Besetzung einer amerikanischen Löschzug-Staffel. Als Modeartikel und Technik-Zubehör hat sich die Feuerwear-Mannschaft fest etabliert. Das Thema Nachhaltigkeit ist von Beginn an zentraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie: So werden die CO2-Emissionen, die beim Versand und Transport der Ware entstehen, über „atmosfair“ ausgeglichen. Des Weiteren bezieht Feuerwear Ökostrom von Greenpeace Energy – konsequent ohne Kohle und Atomkraftwerk – und sorgt für eine schonende Reinigung der Schläuche. Eine Ökobilanz in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland liefert seit 2012 die Grundlage für weitere Optimierungen in Sachen Nachhaltigkeit. Feuerwear-Unikate sind in zahlreichen Einzelhandelsgeschäften erhältlich, auch über Deutschlands Grenzen hinaus. Eine tagesaktuelle Übersicht aller Händler ist hier zu finden: www.feuerwear.de/im-laden-kaufen. Weitere Informationen können unter www.feuerwear.de und www.facebook.com/feuerwear abgerufen werden.

Pressekontakt:
Vivien Gollnick
Profil Marketing OHG
Humboldtstr. 21
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49-531-387 33 24
Fax: +49-531-387 33 44
E-Mail: v.gollnick@profil-marketing.com

Pressemitteilungen

ASCON eröffnet neues Logistikzentrum für Sekundärrohstoffe

Nationale und internationale Vermarktung von Sekundärrohstoffen, Mahlgütern und Regranulaten

ASCON eröffnet neues Logistikzentrum für Sekundärrohstoffe

ASCON Logistikzentrum für Sekundärrohstoffe

Bonn, 25.07.2018. ASCON Gesellschaft für Abfall und Sekundärrohstoff Consulting mbH erweitert ihre operativen Aktivitäten mit einem neuen Logistikzentrum für Sekundärrohstoffe. Im Fokus des neuen Standorts in Köln-Hürth stehen einerseits Sekundärrohstoffe aus Deutschland und dem benachbarten europäischen Ausland, die weltweit vermarktet werden. Andererseits importiert die ASCON Rohstoffe aus ausländischen Märkten zur Wiederverwertung in europäischen Recyclingbetrieben.

Die Gründung und der Betrieb des Logistikzentrums, das von der Bezirksregierung Köln eine Genehmigung nach BImSchG erhalten hat, ist die strategische Ausrichtung der ASCON auf sich weltweit ändernde Sekundärrohstoffmärkte.

„Schon lange engagiert sich ASCON im Hinblick auf eine Stärkung und Weiterentwicklung von Kreislaufwirtschaft und Produktverantwortung durch das Handling von Sekundärrohstoffen“, sagt Geschäftsführer Andreas Henn. „Vor allem der Importstopp in China und anderen asiatischen Staaten stellt die europäische Entsorgungswirtschaft vor große Herausforderungen. ASCON sieht große Chancen für den deutschen bzw. europäischen Verwertungsmarkt, verfügt über das entsprechende Know-how, eigene Verwertungskapazitäten und ein internationales Netzwerk. Entsprechend erweitern wir jetzt unser operatives Geschäft auch in Deutschland.“

ASCON Gesellschaft für Abfall und Sekundärrohstoff Consulting mbH wurde im Jahr 2000 als international ausgerichtetes Beratungsunternehmen für umfassendes Umwelt-, Abfall- und Recyclingmanagement gegründet. Mittlerweile hat sie sich zu einem Experten für nachhaltiges Stoffstrommanagement entwickelt. ASCON berät Kunden weltweit lösungs- und leistungsorientiert, ist Spezialist für die Sammlung, Sortierung, Aufbereitung, Verwertung und den internationalen Handel von Sekundärrohstoffen und betreibt eigene Rücknahme- und Verwertungssysteme. Management und Führungskräfte verfügen über mehr als 20 Jahre Markterfahrung. ASCON GmbH ist Entsorgungsfachbetrieb (Efb) und zertifizierter TÜV-Verwerter. Als Mitglied der ASCON Resource Management Holding GmbH bieten wir ASCON Kunden einen exzellenten Service plus die Synergien einer starken Unternehmensgruppe der Kreislaufwirtschaft.

Firmenkontakt
ASCON Gesellschaft für Abfall und Sekundärrohstoff Consulting mbH
Miriam Hündgen
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 94377-3
0228 94377 44
info@ascon-net.de
http://www.ascon-net.de

Pressekontakt
ASCON Gesellschaft für Abfall und Sekundärrohstoff Consulting mbH
Angela Emons
Margaretenstraße 1
53175 Bonn
0228 94377-58
0228 94377-44
a.emons@ascon-net.de
http://www.ascon-net.de

Pressemitteilungen

PDR greift nach neuen Geschäftsfeldern

25 Jahre stoffliches Recycling

PDR greift nach neuen Geschäftsfeldern

(Bildquelle: PDR Recycling GmbH + Co KG)

Thurnau, Juni 2018. Im Juni feierte PDR Recycling GmbH + Co KG ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Festlichkeiten fallen für den Recyclingspezialisten von PU-Schaumdosen und HP-Druckpatronen in eine Zeit des Aufbruchs. Im Jubiläumsjahr ist PDR dabei, gleich zwei neue Geschäftsfelder zu erschließen und auszubauen. So hat das Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren zusammen mit Wissenschaftlern der RWTH Aachen eine Technologie für das Recycling von industriellen Schleifpapieren entwickelt und patentieren lassen. Wegen seiner Umweltrelevanz förderte die Deutsche Stiftung Umwelt dieses Forschungsprogramm. Das zweite neue Projekt ist das Recycling von Tonerpatronen für Laserdrucker. Darüber hinaus stehen technologische Neuerungen im Kerngeschäft PU-Schaumdosen-Recycling ins Haus.
Schleifpapiere, wie sie in der Industrie eingesetzt werden, enthalten hochwertige Schleifkörner, zum Beispiel Industriediamanten, Siliziumkarbid oder Korund. Bei der Produktion fallen Reste an, deren wertvolle Rohstoffe bisher einfach entsorgt werden mussten. Dank der neu entwickelten Technologie können die enthaltenen Schleifkörner in Originalqualität zurückgewonnen und wieder in den Produktionsprozess zurückgeführt werden. „Das entwickelte Verfahren entspricht den Stärken von PDR, Stoffgemische und Verbundstoffe zu trennen und aufzubereiten“, kommentiert PDR-Geschäftsführer Dr. Thomas Hillebrand. „Jetzt gilt es, Geschäftspartner von den ökonomischen und ökologischen Vorteilen des Verfahrens zu begeistern“, fährt er fort. Hillebrands Vision ist eine europäische Branchenlösung für Schleifpapiere zu schaffen, bei der alle Produktionsreste bei PDR aufbereitet werden. Dazu liefen bereits erste Gespräche mit Produzenten und dem Verband der deutschen Schleifmittelindustrie.
Das zweite neue Vorhaben, das Recycling von Tonerpatronen durch PDR, ist jetzt schon angelaufen. Europaweit fallen pro Monat mehrere hundert Tonnen gebrauchter Tonerpatronen an. Das in ihnen enthaltene Eisen und Aluminium sowie die Kunststoffe will PDR wiedergewinnen und zu attraktiven Marktpreisen in den Wirtschaftskreislauf zurückführen. Anders als bei seinem Kerngeschäft, der stofflichen Verwertung von PU-Schaumdosen und Druckerpatronen, betreibt PDR hier keine eigene Anlage, sondern holt Tonerpatronen, die sich nicht mehr für den Refill eignen, von professionellen Sammlern und organisiert den Transport zur Recyclinganlage im europäischen Ausland. Nach erfolgreichem Start Anfang 2017 will PDR-Geschäftsführer Thomas Hillebrand diesen Geschäftsbereich ausbauen. In zwei bis drei Jahren soll dann Entscheidung fallen, ob in Thurnau eine eigene Anlage errichtet wird.
Auch im Kerngeschäft von PDR, dem PU-Schaumdosen-Recycling, stehen Neuerungen ins Haus. In den kommenden Jahren will PDR die Recyclingtechnologie für 1-Komponenten-PU-Schäume verbessern und ein Verfahren finden, das ohne den Einsatz von Lösemitteln auskommt.
„Auch Gutes kann immer noch verbessert werden“, zeigt sich Geschäftsführer Hillebrand überzeugt. „Dazu gehört die Weiterentwicklung des Bestehenden genauso wie der Aufbruch zu neuen Ufern. 25 Jahre nach Gründung ist PDR in beiden Bereichen gut aufgestellt. Eines ist allerdings seit 1993 immer gleichgeblieben: Wir setzen auf innovative Technologien und eine hohe stoffliche Verwertung.“

Als mittelständisches Recyclingunternehmen mit Sitz in Thurnau/Oberfranken hat sich die PDR Recycling GmbH + Co KG auf intelligente Lösungen zur stofflichen Verwertung von Produktions-, Produkt- und Verpackungsabfällen spezialisiert. Die Leistungen beginnen bei der Entwicklung von Stoffstromkonzepten und Recyclingtechnologien und reichen bis zur Vermarktung der Produkte.

Firmenkontakt
PDR Recycling GmbH + Co KG
Annette Schnauder
Am alten Sägewerk 3
95349 Thurnau
09228-950-0
info@pdr.de
http://www.pdr.de

Pressekontakt
Antje Ebner PR-Beratung
Antje Ebner
Neumühle 1
74638 Waldenburg
07942-9420550
info@ebner-pr.de
http://www.ebner-pr.de

Pressemitteilungen

Umweltfreundliche Tragetaschen aus Papier für den Einzelhandel

Pack4Food24.de bietet Kunden aus Einzelhandel, Gastronomie und Marketing ein umfangreiches Sortiment an Papiertragetaschen verschiedenster Varianten.

Umweltfreundliche Tragetaschen aus Papier für den Einzelhandel

Papiertragetaschen bei Pack4Food24.de

Seit einiger Zeit besteht im europäischen Einzelhandel bereits die freiwillige Selbstverpflichtung zur Reduzierung des Verbrauchs an Einwegtragetaschen und Tüten aus Kunststoffen. Nicht nur die erdölbasierte Herstellung der Plastiktüten und Tragetaschen ist problematisch, gerade das fast nicht mögliche Recycling und die quasi nicht oder extrem langwierige Abbaubarkeit in der Natur sprechen auch in Ländern mit stark ausgebauten Entsorgungssystemen für umweltfreundlichere Alternativen.
Diese finden die Händler zum einen in Mehrwegtragetaschen aus Stoff, oder auch recycelten Rohstoffen, wie z.B. bei PP Woven Tragetaschen, aber gerade Tragetaschen aus Papier sind ein wichtiger Baustein eines nachhaltigen Einzelhandels.
Papiertragetaschen stehen herkömmlichen Kunststofftüten in nichts nach, im Gegenteil, in vielen Belangen übertreffen die Möglichkeiten der Papiertüten die der Kollegen aus Plastik. Längst hat sich auch der Verpackungsmarkt auf den Bedarf eingestellt und bietet in den Sortimenten der Fachhändler zahlreiche Größen, Qualitäten, Henkel- und Griffvarianten, Farben oder neutrale Designs.
Gerade in der individuellen Gestaltung liegt auch eine große Stärke der Papiertragetaschen, denn relativ unkompliziert können abweichende Größen gefertigt, und diese mit dem eigenen Logo, pfiffigen Werbebotschaften oder auch aufwendigen Unternehmensdesigns bedruckt werden.

Pro DP Verpackungen ist ein Großhandels- und Dienstleistungsunternehmen für den täglichen Bedarf an Serviceverpackungen und Einweglösungen in Gastronomie, Hotel, Imbiss und Lebensmittelhandel.
In einem riesigen Sortiment finden Restaurants, Bars, Imbissbetriebe, aber auch Lebensmittelhersteller, Einzelhändler, Kantinen oder Hotels praktische und innovative Einweglösungen für den täglichen Einsatz in Produktion, Verkauf und Service.
Das Sortiment umfasst dabei praktische Einwegverpackungen, moderne To Go Verpackungen, günstiges Einweggeschirr aber auch qualitative Hygieneartikel und Reinigungsmittel.

Firmenkontakt
Pack4Food24.de
Dennis Bauer
Heidelbergweg 9
07580 Ronneburg
+49 (0) 36602 / 289 000
+49 (0) 36602 / 289 005
info@pack4food.de
http://www.papiertragetaschen-shop.de

Pressekontakt
Pro DP Verpackungen
Dennis Bauer
Heidelbergweg 9
07580 Ronneburg
036602/289000
036602/289005
info@pro-dp-verpackungen.de
https://www.pro-dp-verpackungen.de

Aktuelle Nachrichten Internationales

Virgilio Perez Guembe is new Head of Sales at Schwing Technologies

Virgilio Perez Guembe ist neuer Vertriebsleiter beim thermischen Reinigungsexperten SCHWING Technologies Bildnachweis: SCHWING Technologies
Virgilio Perez Guembe ist new Head of Sales at SCHWING Technologies. Photo: SCHWING Technologies

Neukirchen-Vluyn (Germany), 14.06.2018. Virgilio Perez Guembe is the new Head of Sales at SCHWING Technologies, a leading international manufacturer of thermal cleaning systems based in the Lower Rhine region. Born in Spain, he has been working for the medium-sized company since 2014. As sales manager, he was previously responsible for the sales of cleaning systems for extrusion, injection moulding and recycling as well as market developments in Asia and South America. The graduate engineer supported his international clientele with solutions for polymer-contaminated tools and machine parts for plastics production and polymer processing.

 

Virgilio Perez Guembe is now head of the 20 sales and after-sales team at SCHWING Technologies. He succeeds Udo Heffungs, who after more than 40 years of sales management will in future work as a senior expert for the mechanical engineering company. Perez Guembe has over 20 years of international sales experience and acquired his theoretical background at the universities of Navarra, Glasgow and Leuven. In his new position, he will focus particularly on the Asian markets and further expand the European and South American sales markets.

 

SCHWING Technologies
SCHWING Technologies has been operating since 1969 and is the worldwide technological leader for high-temperature systems for thermal cleaning, thermo-chemical finishing and heat treatment of metal parts and tools. The owner-managed company constructs, manufactures and operates its systems at its headquarters in Neukirchen-Vluyn in Germany’s Lower Rhine region. Built upon the achievements of German engineering, the medium-sized business is globally the best-known specialist in the removal of plastics. Among its around 2,500 international clients are companies from the plastics and fiber industries, as well as from the chemicals and automobile sectors. With its 80-strong personnel, the company is equipped with the tools and systems for any cleaning need and delivers the best economy, ecology and quality. SCHWING is also a reliable service partner for contract cleaning by cleaning more than 250,000 tools and parts each year to the highest environmental and qualitative standards. In the words of Ewald and Thomas Schwing, the two managing directors at SCHWING Technologies GmbH, “So far, there has not been a single component that we have not been able to free from polymers and inorganic contaminants.”

 

Press contact:
Nicola Leffelsend
SCHWING Technologies GmbH
Oderstraße 7
47506 Neukirchen-Vluyn
T +49 2845 930 146
redaktion@schwing-tech.com
www.schwing-technologies.de

 

Pressemitteilungen

Öko-Test bewertet Nana Brotbox von ajaa! als sehr gut

Öko-Test bewertet Nana Brotbox von ajaa! als sehr gut

Die plastikfreie Nana Brotbox von ajaa! wurde von Öko-Test mit sehr gut ausgezeichnet.

Filderstadt, Juni 2018: Bald werden wieder Pausenbrote geschmiert und Snacks vorbereitet: Der Schulstart steht vor der Tür. Aber wie transportieren Kinder ihre Mahlzeiten am umweltfreundlichsten? Natürlich in einer Brotbox! Da Eltern aber immer weniger Plastik verwenden wollen, ist eine alltagstaugliche Alternative gefragt. Eine umweltfreundliche und praktische Lösung bieten die Nana Brotboxen der Marke ajaa!: Die innovativen Pausenbrotbehälter bestehen zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Das spiegelt sich schon im Namen wider: „Nana“ steht für „natürlich – nachwachsend“. Öko-Test hat die Nana Brotbox in der Farbe mandarin nun mit dem Gesamturteil „sehr gut“ bewertet.

Natürliche Materialien statt Plastik
Sie sind aus dem Schul- und Büroalltag nicht wegzudenken: Brotboxen. Da diese jedoch oft aus Plastik sind und immer mehr Menschen bewusst auf dieses Material verzichten, ist die Nana Brotbox von ajaa! die ideale Lösung: Sie besteht aus Biopolymer auf Basis von Zuckerrohr sowie aus Mineralien und Wachsen. Das Zuckerrohr für die Zuckermelasse und das Carnaubawachs stammen aus Brasilien. Carnaubawachs ist in vielen alltäglichen Produkten, wie zum Beispiel Lippenstift, Schokolade oder in Medikamenten, enthalten. Die verwendeten Mineralien stammen aus Europa. In Baden-Württemberg wird alles zu einem Bio-Kunststoff zusammengefügt – dem Material für die Nana Brotboxen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Plastikbehältern enthalten die Nana Brotboxen damit kein Erdöl und keine schädlichen Weichmacher. Dies bestätigt auch Öko-Test: Nach einem Labortest haben die Spezialisten festgestellt, dass weder Weichmacher noch chlorierte Verbindungen oder andere problematische Schwermetalle, Formaldehyd, Melamin oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) im Material enthalten sind. Das Material ist zudem CO2-neutral und vollständig recyclebar. Seine Bestandteile lassen sich wieder in den Produktionskreislauf zurückführen.

Praktisch und robust – die Brotbox für die Schule
Als Begleiter für jeden Tag sind die Nana Brotboxen vielseitig und pflegeleicht: Ein herausnehmbares Trennelement sorgt für Ordnung, wenn verschiedene Snacks auf einmal transportiert werden. Damit nichts herausfällt, wurde der Verschluss optimiert: Die Boxen lassen sich tadellos öffnen und schließen und sind garantiert auslaufsicher. Natürlich sind die Boxen lebensmittelecht, geruchs- und geschmacksneutral und lassen sich in der Spülmaschine reinigen. Auch die Spülmaschinentauglichkeit hat Öko-Test getestet. Nach mehreren Spülgängen wurden keinerlei Veränderungen festgestellt: Die Box war weder verzogen, noch spröde oder anderweitig defekt.
Das hochwertige Material und das moderne Design sorgen also jeden Tag für eine Pause, die gut schmeckt, gut tut und gut aussieht – ganz ohne Plastik.

Qualitätsprodukte, 100 Prozent „Made in Germany“
ajaa! produziert seine Produkte ausschließlich in Deutschland. Vom ersten Gestaltungsentwurf über die Herstellung des Materials bis hin zur Fertigung des Produkts – alles ist „Made in Germany“. Das bedeutet, dass ajaa! im Herstellungsprozess strenge Umweltauflagen erfüllt und eine gleichbleibend hohe Produktqualität gewährleistet.

Weitere Informationen zu ajaa! finden Sie unter www.ajaa.de

Das Unternehmen 4e solutions bietet unter dieser Marke seit 2012 Vorrats- und Frischeboxen aus dem innovativen Material an. Geschäftsführer Raphael Stäbler verfolgt damit die Idee der Verarbeitung von nachhaltigen Werkstoffen. Die Boxen schonen die Umwelt, da sie ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Dafür wurden die Produkte bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem auf der Biofach 2016 mit dem „Best New Product“ in der Kategorie Non-Food. 2018 wurde ajaa! erneut auf der Biofach prämiert: Als „Best New Product“ in der Kategorie Non-Food wurde das plastikfreie und bruchsichere Kindergeschirr Nanu! ausgezeichnet.

Firmenkontakt
4e solutions GmbH
Raphael Stäbler
Alfatec-Straße 1
70794 Filderstadt
0711 90740071
raphael.staebler@ajaa.de
http://www.ajaa.de

Pressekontakt
modem conclusa gmbh
Uti Johne
Jutastraße 5
80636 München
08974630839
johne@modemconclusa.de
https://www.modemconclusa.de/

Aktuelle Nachrichten Energie/Natur/Umwelt

Plastikmüll und die Weltmeere – denke global, handle lokal

Auch bei der Reloga nimmt man mit Besorgnis die Bilder von Umweltverschmutzung und Vergiftung der Meere zur Kenntnis. Doch auch, wenn dem Betrachter der Bilder, angesichts des bereits entstandenen Ausmaßes der Verunreinigung eine Art Ohnmachtsgefühl beschleicht,

hat unsere wichtigste Prämisse stets Bestand: Denke Global. Handle lokal

„Der Zustrom von Kunststoffen in unsere Umwelt hat ein krisenhaftes Ausmaß erreicht, und das zeigt sich am deutlichsten in unseren Ozeanen. Es wird geschätzt, dass jährlich bis zu 12 Millionen Tonnen Kunststoff in unseren Ozean gelangen.“

Quelle: greenpeace.org

Das Problem ist bekannt und die erschreckenden Bilder in letzter Zeit fester Bestandteil der 20Uhr Nachrichten. Unsere Ozeane verwandeln sich langsam in eine Art Plastiksuppe, und die Auswirkungen auf das Leben im Meer sind niederschmetternd. Ausrangierte Plastikschnüre verwickeln Schildkröten und Seevögel, und Plastikteile aller Größen ersticken und verstopfen die Mägen von Kreaturen, die sie mit Nahrung verwechseln, vom winzigen Zooplankton bis zu Walen. Plastik dringt inzwischen in alle Ebenen der Nahrungskette ein und landet sogar in den Meeresfrüchten auf unseren Tellern.

Bei den Aktivisten und Umweltorganisationen ist man der Ansicht dass die Industrie eine größere Rolle spielt als der einzelne Konsument, was die „Inverantwortungnahme“ betrifft. Warum ist etwas, das für Minuten verwendet werden soll, in etwas verpackt, das eine Ewigkeit hält?

Es wird gefordert, dass Unternehmen die Verantwortung für die Krise der Kunststoffverschmutzung übernehmen und die Verwendung von zerstörerischen Einweg-Kunststoffen und Verpackungen beenden.

Eigentlich klingt das sehr einleuchtend, und auch wenn es für ein Unternehmen wie die Reloga eine Existenzgrundlage darstellt, sich um entstandenen Müll zu kümmern und die sogenannten Wertstoffe auch Umwelt entlastend zu verwerten, hat man dort mit Sicherheit nicht das Gefühl übermorgen arbeitslos zu sein, wenn die Gesellschaft sich als Ganzes zu einem bewussteren Verhalten im Umgang mit schwer abbaubaren Materialien verändert, bzw. weiterentwickelt

Selbstverständlich ist, und bleibt es demnach auch in Zukunft wichtiger denn je, dass jeder einzelne weiterhin Verantwortung übernimmt und möglichst bewusst mit der Müllproblematik umgeht, oder möglicherweise besonders darauf achtet, überflüssigen Müll bereits vor der Entstehung gänzlich zu vermeiden –

Damit Leute wie bei der Reloga, die tagtäglich damit beauftragt sind, für einen effektiven Kreislauf der Weiter-, und Wiederverwertung von Altpapier bis Kunststoff zu Sorgen, dem Auftrag auch gerecht werden können.

Um das System effektiv in Gang zu halten, muss auch hier von Zeit zu Zeit angepasst und verbessert werden, Methodiken und Praktiken regelmäßig einer Kontrolle unterzogen und hinterfragt werden, um ggfls. rechtzeitig reagieren und umlenken zu können. Auch treten, aufgrund von weltweiten Verschlimmerungen der Müllsituation immer wieder aktualisierte Abfallverordnungen in Kraft, die den Sekundärrohstoffmarkt regulieren sollen.

Wertstoffe bestmöglich vermarkten bedeutet: Ressourcen schonen und die Umwelt entlasten, Erlöse erzielen und Gewinne erwirtschaften. Davon profitieren gewerbliche und private Kunden ebenso wie die Kommunen im Einsatzgebiet der Reloga. Denke global und handle lokal!

Insgesamt werden jährlich ca. 140.000 t Sekundärrohstoffe über die Reloga umgeschlagen und vermarktet. Die anteilig größten Fraktionen der Wertstoffe sind neben dem Altpapier, diverse organische Produkte und Altholz. Kunstoffe und PET spielen eher eine Untergeordnete Rolle im Unternehmen

Eine Tabelle aus dem Jahr 2015 spiegelt in etwa auch noch die aktuelle Gewichtung im Stoffstrommanagement des Unternehmens wieder

Wertstoffe Mengen
Altpapier 53.000 t
Organische Produkte (Kompost, Gärsubstrat, Biomasse, Aktivboden) 45.000 t
Altholz 22.000 t
Schrott   9.000 t
E-Schrott   5.100 t
Altkleider   2.500 t
Kunststoffe und Pet      360 t

Über die Reloga GmbH

Mit rund 52 Millionen Euro Umsatz ist die RELOGA-Gruppe ein etablierter regionaler Entsorger im Bereich Abfallentsorgung und Vermietung von Containern. Aus einem Abfallvolumen von jährlich rund 1,2 Millionen Tonnen gewinnt die RELOGA wichtige Wertstoffe zurück. Die Reloga hat mehrere Standorte von denen aus die Container Köln, Leverkusen und Bergischen Land (u.A. Radevormwald, Wermelskirchen,  Overath, Wiehl,  LindlarKürtenWipperfürth) ansteuern und mehrere Wertstoffhöfe. Da gibt es den Wertstoffhof in Leichlingen, den Wertstoffhof in Rhein-Berg, den Wertstoffhof in Oberberg-Nord sowie in Oberberg-Süd . Neben der Abfallentsorgung bieten die RELOGA ihren Kunden zudem die Möglichkeit Komposterde und Blumenerde kaufen zu können – in 40 l-Säcken oder Holzprodukte wie Buchenscheite, Brennholz oder Holzpellets in 15 kg- Säcken zu erwerben. Darüber hinaus betreibt die RELOGA in der Region eine hohe Anzahl an Deponien, auf denen der restliche Müll landet, der nicht dem Recycling und Stoffstrommanagement zuzuführen ist. Zu den Deponien der RELOGA zählt u.A. die Erddeponie in Lüderich (Overrath), die Deponie in Großenscheidt (bei Hückeswagen), die Deponie in Nürmbrecht (Steinbruch Büschhof) und die Erddeponie Dümmlingshausen bei Gummersbach.

Beim Containerdienst der RELOGA kann man nicht nur  Container Meiten (Abfall, Mischabfallcontainer, Kleincontainer, Grünschnitt EntsorgenRestmüll und Haushaltsauflösung)sondern auch Muttererde Kaufen (Oberboden kaufen ) oder sich für den eigenen Garten Rindenmulch liefern lassen.

Der RELOGA Containerdienst ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und garantiert ihren Kunden eine professionelle und sichere Beseitigung selbst gefährlicher Abfälle wie Asbest und Mineralfaserabfällen samt Erstellung eines Entsorgungsnachweises. Aus einem Abfallvolumen von jährlich rund 1,2 Millionen Tonnen werden wichtige Wertstoffe zurückgewonnen. Neben der Entsorgung der Abfälle ist das Stoffstrom Management ein wichtiges Arbeitsfeld der RELOGA-Unternehmensgruppe.

Kontakt

RELOGA GmbH
Braunswerth 1-3
51766 Engelskirchen

Betriebsstätte Leverkusen:
Robert-Blum-Straße 8
51373 Leverkusen

Telefon: 0800 600 2003
Web: https://www.reloga.de
E-Mail: info@reloga.de

FOLLOW

https://de-de.facebook.com/RELOGA.GmbH
https://google.com/+RelogaDe
Wertstoffhof Oberberg Süd
RELOGA GmbH – Betriebsstätte Oberberg, Lindlar
Reloga GmbH – Wertstoffhof Leichlingen
Reloga GmbH – Wertstoffhof Oberberg-Nord

Pressemitteilungen

OutDoor 2018: Brettschneider präsentiert neueste umweltschonende Generation von Moskitonetzen

Moskitonetze aus recyceltem Material und aus Baumwolle sowie mit natürlicher Imprägnierung

Grafing/Friedrichshafen, 28. Mai 2018 – Brettschneider Fernreisebedarf präsentiert auf der OutDoor 2018 in Friedrichshafen vom 17. bis zum 20. Juni an Stand 100 in Halle B 01 seine aktuellen Entwicklungen im Bereich Moskitonetze. Die HOLIDAY-Serie stellt das Unternehmen voraussichtlich ab November auf qualitativ hochwertiges Recycling-Polyester-Garn-Gewirke (Re-PET®) um. Neu im Programm ist das Moskitonetz EXPEDITION mit GREENFIRST®-Imprägnierung auf der Grundlage von Geraniol und ätherischen Ölen. Die Besucher können sich zudem vor Ort über die Vorteile der COTTON-Reihe, ein Netz aus hochqualitativer Baumwolle, informieren.

Die Serie der Moskitonetze HOLIDAY plant Brettschneider ab November dieses Jahres auf qualitativ hochwertiges Recycling-Polyester-Garn-Gewirke umzustellen. In Rahmen eines umweltfreundlichen Fertigungsprozesses, der weniger Energie in der Herstellung erfordert und weniger CO2 freisetzt, wird RePEt® aus PET-Flaschen hergestellt. Das eingesetzte Material zur Herstellung der Netze ist Recycled Standard (GRS) Version 3.0-zertifiziert.

EXPEDITION mit GREENFIRST®-Imprägnierung
Das Moskitonetz EXPEDITION bietet durch die GREENFIRST®-Imprägnierung, ein Wirkstoff aus Geraniol und ätherischen Ölen, zusätzlichen Schutz. So werden Mücken davon abgehalten, sich außen auf das Netz zu setzen und bei Hautkontakt durch den Stoff zu stechen. Das Produkt gilt als reines Repellent. Die Imprägnierung ist hypoallergen und biologisch abbaubar.

Selbst nach mehreren Monaten dauernder Verwendung hält die Imprägnierung Mücken fern. Das unabhängige Institut „TEC Laboratoire“ hat nach zahlreichen Tests mit Stechmücken (Aedes aegypti, Anopheles gambiae, Culex pipiens) und Gnitzen (Culicoides imicola) die Wirksamkeit bestätigt. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass das Waschen des Netzes die Wirksamkeit verringert. Der Schutz lässt sich, sobald die Wirksamkeit nachlässt, einfach mit GREENFIRST® ANTI-MOSQUITO-Spray auffrischen.

Moskitonetze aus Baumwollfaden
Mit der COTTON-Serie richtet sich das Unternehmen speziell an die Kunden, die Moskitonetze aus einem natürlichen, nachwachsenden Rohstoff bevorzugen. Als Material kommt auch hochwertige Global Organic Textile Standard (GOTS)-zertifizierte Baumwolle zum Einsatz. Das ungebleichte, weiße und lockere Gewebe sorgt für angenehmes Raumklima durch seine feuchteregulierende Eigenschaft und lädt sich nicht elektrostatisch auf. Dabei ist es ratsam, die aufwendigeren Pflegehinweise zu beachten. Wichtig ist auch zu wissen, dass das Netzmaterial beim erstmaligen Waschen um ca. 5 % einläuft.

Zecken und Mücken natürlich abwehren
Die Haut vor Zecken und Mücken schützen auf der Basis von Eucalyptus Citriodora: Als Vertriebspartner von ZEDAN informiert Brettschneider über die neue Formel des Herstellers. Die naturbasierten Wirk- und Duftstoffe sind dermatologisch als besonders hautverträglich getestet.

Am Dienstag, den 19.6.2018, steht ein offizieller Vertreter von ZEDAN für Fragen und Gespräche am Stand zur Verfügung.

Weitere Informationen sind unter www.brettschneider.de zu finden.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter brettschneider@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über Brettschneider Fernreisebedarf GmbH:
Unter der Prämisse „Wir trennen Mensch und Mücke“ hat sich die Brettschneider Fernreisebedarf GmbH mit Hauptsitz in Grafing auf die Herstellung und den Vertrieb von Moskitonetzen spezialisiert. Das breite Produktangebot hält Netze für alle Anforderungen bereit, z.B. in Kasten-, Pyramiden-, Kuppel- und Baldachinform, als Kopfschutz, Betthimmel oder für Hängematten. Für den Outdoor-Bereich hat Brettschneider die Produktlinie FINE MESH entworfen, aus besonders leichtem und engmaschigem „Fine Mesh“-Gewirke, das auch kleinste Insekten fernhält. Darüber hinaus vertreibt Brettschneider auch Haut- und Insektenschutzprodukte, speziell das Repellent Anti-Mücken-Milch auf natürlicher Basis sowie mit dem Wirkstoff DEET. Weitere Informationen unter www.brettschneider.de

Firmenkontakt
Brettschneider Fernreisebedarf GmbH
Christa Finsterer
Am Schammacher Feld 23
85567 Grafing
+49 (0) 8092 – 8626050
+49 (0) 8092-8626052
info@brettschneider.de
http://www.brettschneider.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0) 26 61 91 26 0 – 0
brettschneider@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Pressemitteilungen

Recovering more marketable material from waste

Pre-shredder with a special crossbeam facilitates precise sorting

Recovering more marketable material from waste

The pre-shredder is particularly suited for the pre-shredding of large or voluminous materials

BHS-Sonthofen will present the pre-shredder of type VRS 1215 at IFAT 2018. It is used for the pre-shredding of domestic and commercial waste, white goods, electronic waste and building materials. For the first time, BHS optionally supplies the machine with either a tearing table or a counter-crossbeam. This allows customers to adapt it to a wide range of feed materials and desired granulation of the shredded material – which is a key prerequisite for cleanly separating the material by type. BHS will also be presenting a Rotorshredder of type RS 2018, which the company has developed specifically for shredding electronic waste.

The pre-shredder of type VSR is a low-speed, high-torque twin-shaft shredder. Due to the rotor shafts“ relatively large diameter and the special blade geometry, the machine is particularly suited for the tearing pre-shredding of large or voluminous materials such as household, industrial, commercial and bulky waste.

The tearing table is used when processing bulky feed material. The new counter-crossbeam is ideal for the pre-shredding of materials such as electronic waste. In this application, it is particularly important to cleanly break apart solid components – for example, printer steel shafts – without damaging batteries and capacitors.

BHS will also be presenting the Rotorshredder of type RS 2018 with new discharge doors developed specifically for shredding electronic waste. Thanks to the doors“ arrangement, material that has already been separated is prevented from once again mixing with other components. As a result, the machine delivers cleanly separated materials for efficient downstream processing.

BHS-Sonthofen at IFAT 2018 (Munich, Germany, 14 to 18 May 2018): Hall B4, Booth 351/450

The VSR“s technology in detail

The pre-shredder of type VSR is fed from above via a large feed hopper. The feed material is captured by the two rotating shafts, which change their direction of rotation at regular intervals. The tearing tools are arranged on the shaft in a mirror-symmetric formation that allows them to act in both directions during rotation. A pusher presses the feed material between the shafts, thus ensuring a high throughput.

If a high degree of shredding is required, BHS offers to install a tearing table under the rotor shafts, which is designed as a single-unit cassette. If a lower degree of shredding is desired – for example, in the pre-shredding of electronic waste – BHS will set up a counter-crossbeam below the two rotor shafts instead of the tearing table. The beam ensures that batteries and capacitors remain intact.

In both cases, the design delivers a double shredding action: Shredding takes place between the rotating tools on both shafts as well as between these and the stationary tearing table or crossbeam.

As soon as the feed material has reached the target size, it exits the machine through the bottom and is transported to the sorting chamber via a conveyor belt. Scrapers prevent material from wrapping around the shafts or adhering to them.

The machine housing is designed as a highly robust, one-piece, welded steel construction devoid of any screw connections. This design ensures high availability, long service life of wear parts and low maintenance requirements.

Both the rotor shafts and the tearing table or the crossbeam can be regenerated by means of simple surfacing jobs. Moreover, a quick-change system makes it possible to replace the rotor shafts within just four hours. When the infeed hopper has been disassembled, the rotor shafts equipped with their quick coupling are exposed. As a special feature of BHS products, the bridges of the bearing shells can be removed without having to remove the gear unit. This also exposes the tearing table cassette, allowing it to be replaced.

About BHS-Sonthofen GmbH

BHS-Sonthofen GmbH is an owner-operated group of companies in the field of machinery and plant engineering based in Sonthofen, Germany. The company offers technical solutions for mechanical process technology, concentrating primarily on mixing, crushing, recycling and filtration. BHS-Sonthofen has a global presence with more than 400 employees and several subsidiaries.

The Recycling Technology division offers a broad range of machines and plants for the recycling industry. The product portfolio comprises recycling machines for processing and pre-/post-shredding a diverse range of recyclable and waste materials using crushing and cutting technology. This includes scrap, shredder residual fractions, slags and incinerator bottom ash as well as tires or domestic, commercial and industrial waste. Moreover, we plan and implement complete turnkey recycling plants for our customers.

For further information, please visit: www.bhs-sonthofen.de

Company-Contact
BHS-Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
D-87527 Sonthofen, Germany
Phone: +49 8321 6099-231
Fax: +49 8321 6099-220
E-Mail: press@bhs-sonthofen.de
Url: http://www.bhs-sonthofen.de

Press
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen, Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de