Tag Archives: Reichweite

Pressemitteilungen

Technologisches Innovationswunder macht Elektromobilität auch ökologisch ehrlich

Von Tom Behrens und Michael Postulka

Die Elektromobilität wird von vielen Menschen nicht nur in Deutschland als wesentliches Instrument zur Senkung des CO2-Ausstoßes gesehen. Schließlich hat der Verkehr einen großen Anteil an der Emission dieses klimaschädlichen Gases. Die Politik bezeichnet das Elektroauto als Null-Emissions-Auto. Das ist aber leider nicht ganz richtig. Diese Null-Emissionen werden nur erreicht, wenn man die Produktion des Akkus außer Acht lässt und davon ausgeht, dass der Fahrstrom klimaneutral produziert wird. Das sind aber höchst unrealistische Annahmen. Für die Batterien werden Mangan, Lithium und Kobalt benötigt, die nur mittels sehr viel Energie gewonnen und verarbeitet werden können. Der Strommix in Deutschland enthält noch einen sehr großen Anteil an aus Kohle, Erdöl oder Erdgas.

Das Münchener Ifo-Institut hat eine Vergleichsstudie veröffentlicht, in der der CO2-Ausstoß eines Diesel-Pkws mit dem eines Elektroautos verglichen wird. Für die Vergleichsrechnung wurden ein Tesla Model 3 und ein vergleichbar großer Mercedes C 220d verwendet. Bei dem Diesel-Auto wurden auch die Raffinerie und der Transport des benötigten Diesels berücksichtigt. Damit kamen die Forscher für diesen Wagen auf einen CO2-Ausstoß von 141 Gramm pro gefahrenen Kilometer. Bei dem Tesla Modell 3 wurden für die Produktion der Batterie 11 – 15 Tonnen CO2 veranschlagt. Bei einer angenommenen Lebensdauer des Akkus von 10 Jahren und einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern ergibt das für die Batterie 73 – 98 Gramm CO2 pro Kilometer. Zusätzlich müssen noch die CO2-Emissionen der Stromproduktion berücksichtigt werden. Unter diesen Voraussetzungen ergaben sich für das E-Auto 156 – 181 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer. Damit schneidet der Tesla Modell deutlich schlechter ab, als der Mercedes Diesel.

Auch wenn man sicher von diesem einen Vergleich zwischen zwei speziellen Autos nicht auf alle Diesel-, Benzin- und E-Autos schließen kann, zeigt die Studie doch ein prinzipielles und für die Elektromobilität existenziell wichtiges Problem auf. Die Emissionsfreiheit beim Fahren eines E-Autos wird durch die Emissionen bei der Produktion der Batterie und des Stromes neutralisiert. E-Autos können die in sie gesetzten Hoffnungen nur erfüllen, wenn dieses Problem gelöst wird. Diese Lösung existiert prinzipiell schon, auch wenn sie noch nicht serienreif einsetzbar ist – die Nutzung der Neutrino-Energie.

Neutrino-Energie ist ein Begriff, der erst seit dem Jahr 2012 existiert. Er bezeichnet die Energie, die in winzig kleinen, unsichtbaren Teilchen, den Neutrinos enthalten ist. Diese Neutrinos treffen, ähnlich wie das Sonnenlicht, aus dem All auf unsere Erde. Im Gegensatz zur Sonnenstrahlung treffen Neutrinos aber jeden Quadratzentimeter der Erde ständig, unabhängig von dem geografischen Ort und dem Sonnenstand. Die Physik-Nobelpreisträger des Jahres 2015 haben gezeigt, dass diese Neutrinos eine, wenn auch winzig kleine, Masse haben. Damit enthalten sie aber auch Energie, wie die bekannte Formel E= m * c² aussagt. Wenn man diese Energie nutzen könnte, hätte die Menschheit eine nie versiegende, überall und immer verfügbare, absolut emissionsfreie Energiequelle.

Im Jahr 2008 stießen Wissenschaftler bei der Forschung an Materialien für die Fotovoltaik auf merkwürdige Phänomene. Wurden Komponenten immer weiter verkleinert, kam es schließlich zu Instabilitäten durch Vibrationen und Resonanzen. Forscher der neu gegründeten Neutrino Deutschland GmbH beschäftigten sich, in Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern internationaler Forschungsinstitute und Universitäten, mit der technischen Nutzbarmachung dieser Effekte. Die beobachteten Vibrationen und Instabilitäten konnten auf die Wirkung von Neutrinos zurückgeführt werden. Normalerweise durchdringen Neutrinos alle Materialien, ohne eine Wirkung zu haben. Daher wird die Neutrinostrahlung auch nicht bemerkt. Treffen Neutrinos aber auf einen metallischen Leiter, der eine Beschichtung aus Silizium- und Kohlenstoff-Partikeln in Nanogröße trägt, kann ein Teil ihrer kinetischen Energie gewonnen werden. Bei einer passenden Geometrie versetzen die Neutrinos die Kohlenstoff- und Siliziumpartikel in Resonanz. Der so entstehende elektrische Strom wird über den elektrischen Leiter abgegriffen.

Der heutige Stand der Technik bei der Nutzung der Neutrino-Energie sind die Power Cubes. Sie bestehen aus Folien, die mit nanotechnisch veränderten Silizium oder Graphen beschichtet sind. In den Power Cubes werden diese Folien übereinandergelegt und verpresst. Neutrinos, die auf einen solchen Power Cube treffen, geben einen Teil ihrer Bewegungsenergie an ihn ab. Zurzeit kann ein Power Cube mit der Größe eines Din-A4-Blattes 150 Wh Strom produzieren. Diese Module sollen so weiterentwickelt werden, dass sie bis zum Jahr 2020 in der Lage sind, elektrische Kleingeräte mit Strom zu versorgen.

Die weitere Entwicklung muss die Skalierbarkeit der Power Cubes zeigen. Dann könnten sie auch zur Stromversorgung von E-Autos dienen. Das hätte gleich mehrere Vorteile. Es müsste keine große Batterie im Auto verbaut werden. Damit entfallen die CO2-Emissionen bei deren Produktion. Das Auto würde dadurch auch leichter und billiger. Es gäbe kein Reichweitenproblem mehr. Neutrinos sind überall vorhanden und müssen nicht getankt werden. Der so gewonnene Strom wäre absolut emissionsfrei.

Damit ist die Neutrino-Energie ein wertvolles Hilfsmittel, um die Klimaziele in Deutschland und weltweit zu erreichen. Gleichzeitig erhöht diese Technologie auch die Akzeptanz der Elektroautos, da das Reichweiten-Problem entfällt und auch kein Netz an Elektrotanksäulen aufgebaut werden muss. Die Neutrino Deutschland GmbH kann die Entwicklung von kleinen Power Cubes für elektrische Kleingeräte zu großen Aggregaten für die Elektromobilität natürlich nicht alleine leisten. Das Ziel ihrer Arbeit ist vielmehr die prinzipielle Machbarkeit und Skalierbarkeit der Technik zu zeigen. Dann muss die Kooperation mit entsprechenden Firmen, beispielsweise Autobauern, folgen. Die Neutrino-Energie kann die Lösung der Energieprobleme sein – nicht nur bei der Elektromobilität.

NEUTRINO Deutschland GmbH ist ein Deutsch-US-Amerikanisches Forschungs-und Entwicklungsunternehmen unter Führung des Mathematikers Holger Thorsten Schubart. Dieses, mit Hauptsitz in Berlin, steht in Kooperation mit einem weltweiten Team an Wissenschaftlern und verschiedensten internationalen Forschungsstätten, welche sich mit der Anwendungsforschung, der Wandlung nichtsichtbarer Strahlenspektren der Sonne, unter anderem den Neutrinos (hochenergetischen Teilchen, die unaufhörlich die Erde erreichen) in elektrischen Strom beschäftigt.

Besonderer Schwerpunkt stellt dabei die Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen im Bereich der Grundlagenforschung dar sowie die Bildung eines internationalen Forschungsnetzwerkes für alternative Energietechnologien.

Das wirtschaftliche Ziel der NEUTRINO ENERGY Gruppe ist, aus den Erkenntnissen der Grundlagen-forschungen, technische Anwendungslösungen für den täglichen Gebrauch zu entwickeln und diese zu vermarkten.

Die US-Amerikanische Muttergesellschaft NEUTRINO INC., gegründet 2008, plant in Kürze den Börsengang an der US Technologiebörse NASDAQ. Der Werbeslogan des Unternehmens lautet: „NEUTRINO ENERGY, THE ENERGY OF THE FUTURE.“

Firmenkontakt
Neutrino Deutschland GmbH
Holger Thorsten Schubart
Unter den Linden 21-23
10117 Berlin
+49 30 20924013
office@neutrino-energy.com
https://neutrino-energy.com

Pressekontakt
Pressekontakt Heiko Schulze
Heiko Schulze
Haus der Bundespressekonferenz 0413
10117 Berlin
+49 30 726262700
+49 30 726262701
heiko.schulze.bpk@gmail.com
http://www.neutrino-energy.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Automobilbarometer 2019 – International

Elektromobilität – die Reichweitenangst der Verbraucher

– Die große Mehrheit der Verbraucher sieht bei der Fahrleistung von Elektroautos und dem öffentlichen Ladenetz noch Nachholbedarf.

– Im Alltag kämen die meisten Verbraucher jedoch mit Reichweiten von 100 Kilometern pro Tag aus.

– Vertrauen hängt von Qualität und Quantität der Infrastruktur ab und wird für den Erfolg des E-Autos entscheidend sein.

Die Aussage, dass an der Elektromobilität kein Weg mehr vorbeiführt, unterschreiben inzwischen die meisten Verbraucher. Nach den Ergebnissen des Automobilbarometer 2019 von Consors Finanz sind weltweit 84 Prozent der Auffassung, dass die alternative Antriebstechnik eine vielversprechende Zukunft hat. Als eines der größten Kaufhindernisse entlarvt die Studie dabei jedoch die Sorge, mit einem Elektroauto nicht weit genug fahren zu können. Für 42 Prozent der Befragten kommt ein Erwerb aus diesem Grund nicht infrage. In Deutschland sagen das sogar 69 Prozent. 25 Prozent weltweit beziehungsweise 38 Prozent der deutschen Befragten würden sich erst dann für ein Elektroauto entscheiden, wenn die Batterie mindestens 500 Kilometer durchhält. Dabei legen die wenigsten Autofahrer solche Strecken pro Tag wirklich zurück, so die Studienergebnisse.

Zu wenig Ladesäulen, zu lange Ladezeiten
„Die Reichweitenangst ist auch deshalb so groß, weil die Ladeinfrastruktur die Verbraucher nicht überzeugt“, folgert Bernd Brauer, Head of Automotive Financial Services, aus der Studie. So sind 75 Prozent der Befragten der Meinung, dass die öffentlichen Ladestationen entlang des Straßennetzes bislang nicht in ausreichender Menge vorhanden sind (Deutschland 81 Prozent). 74 Prozent (in Deutschland 85 Prozent) halten zudem die Batterieladezeit für deutlich zu lang. Für 52 Prozent könnte das Interesse an einem Elektroauto erst geweckt werden, wenn die Ladegeschwindigkeit maximal 30 Minuten dauert. „Die Infrastruktur ist ein wichtiges Thema“, bestätigt Professor Dr. Claus-Christian Carbon, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. „Dabei kommt es zum einen auf Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit an und zum anderen darauf, ob und wie viele Schnellladesäulen auf der Wegstrecke vorhanden sind.“

Sorge der Verbraucher stimmt mit tatsächlichen Bedürfnissen nicht überein
Die Studie zeigt indes auch sehr deutlich: Die Reichweitenangst ist ein Hindernis, das in erster Linie im Kopf der Verbraucher existiert. Im Durchschnitt legen sie gerade einmal 51 Kilometer an einem Wochentag zurück. In Deutschland sind es sogar nur 43 Kilometer. Lediglich zehn Autofahrten im Jahr sind weltweit durchschnittlich länger als 400 Kilometer – in Deutschland nur acht.
„Dennoch darf der psychologische Effekt einer ausreichenden Versorgung nicht unterschätzt werden“, glaubt Bernd Brauer. „Der Erfolg des E-Autos ist stark abhängig von der Infrastruktur.“ Professor Carbon ergänzt: „Sobald nur eine einzige Schnellladesäule in erfahrbarer Weite vorhanden ist, sinkt auch drastisch die Reichweitenangst.“

Die vollständige Studie kann abgerufen werden unter https://studien.consorsfinanz.de.

Über die Studie
Das Automobilbarometer International wird jährlich von Consors Finanz herausgegeben. Die Verbraucherstudie wurde von Juni bis Juli 2018 durch Harris Interactive in 16 Ländern durchgeführt: Belgien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Mexiko, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien, Südafrika, der Türkei und den USA. Insgesamt wurden über 10.600 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt (Online-Befragung uber CAWI). Diese Personen wurden aus einer repräsentativen nationalen Stichprobe des jeweiligen Landes ausgewählt.

Über Consors Finanz
Consors Finanz ist eine Marke der internationalen BNP Paribas Gruppe. Sie gehört zu den führenden Consumer-Finance-Anbietern in Deutschland. Im Unternehmensfokus steht die Vergabe von Konsumentenkrediten, insbesondere die Absatzfinanzierung im Einzel- und Online-Handel sowie in Auto-, Caravan- und Motorradhäusern.

Das Produktportfolio umfasst Ratenkredite, Kartenprodukte mit Verfügungsrahmen und endfällige Kredite sowie in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern ergänzende Versicherungs- und Zusatzprodukte. Vertriebspartner sind Handelsunternehmen jeder Größe, Banken und Versicherungen. Als Mitglied des Bankenfachverbandes hat sich Consors Finanz dazu verpflichtet, den strengen Verhaltensregeln der verantwortungsvollen Kreditvergabe von Verbraucherkrediten zu folgen.
www.consorsfinanz.de

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 202.000 Mitarbeitern in 72 Ländern vertreten, davon nahezu 154.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.300 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht dem einer innovativen Universalbank.
www.bnpparibas.de

Kontakt
Consors Finanz
Dr. Stefan Mette
Schwanthalerstraße 31
80336 München
+49 (0) 89 / 55 11 31 40
presse@consorsfinanz.de
http://www.consorsfinanz.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

infactory Design-WLAN-LED-Wetterstation FWS-200 Sensor

Zieht die Blicke auf sich und hält über das Wetter auf dem Laufenden

-Genaue Messdaten für Innen- und Außenbereich
-Wetteranzeige über anschauliche Symbole
-Min./Max.-Speicher für Temperatur und Luftfeuchtigkeit
-Einstellung per Gratis-App
-Cooles Design mit LED-Anzeige

Auf jedes Wetter vorbereitet das Hausverlassen: Dank eindeutigen Wettersymbolen weiß man sofort, ob die Sonne scheint oder ob man einen Regenschirm braucht! Auf dem großen LED-Farb-Display liest man zudem Temperatur und Luftfeuchtigkeit ab – für draußen wie drinnen.

Präzise Uhrzeit für den Standort: Dank automatischer Synchronisation über das Internet zeigt die Wetterstation von infactory stets die absolut genaue Zeit mit Datum an!

Einfache Einrichtung per Gratis-App: Einstellung der Displayhelligkeit, Syncronisation der Uhrzeit sowie der zu erwartenden Tiefst- und Höchst-Temperatur für den aktuellen Tag u.v.m.

Zieht die Blicke auf sich: Mit dem modernen Design und der großen LED-Anzeige sieht die Wetterstation extrem cool aus. Ein garantierter Hingucker für Besucher!

-Wetterstation FWS-200 mit Thermometer und Hygrometer
-Temperatur-Messbereich innen: -19 bis +50 °C, außen: -40 bis +60 °C, wahlweise in °C oder °F
-Relative Luftfeuchte in %, Messbereich: 20 bis 95 %
-Großes LED-Farbdisplay mit dimmbarer Helligkeit: 12,5 x 22 cm
-Zeigt Temperatur und Luftfeuchtigkeit für innen und außen, zu erwartende Tiefst- und Höchst-Temperatur für den aktuellen Tag, Wetter über Symbole (sonnig, bewölkt, regnerisch, Regen, Schneefall), Windstärke über Symbole (blau, gelb, orange, rot), Uhrzeit und Datum
-Spritzwassergeschützter Funk-Außensensor: IP43
-Übertragungsreichweite: bis zu 100 Meter (freies Feld)
-Wetterstation um 2 zusätzliche Sensoren erweiterbar
-Einfache Einrichtung der Wetterstation per kostenloser App für Android und iOS, erhältlich im App Store und bei Google Play
-Automatische Zeit-Einstellung via Internet, umschaltbar zwischen 12- und 24-Stunden-Format
-WiFi-kompatibel: für WLAN-Standards IEEE 802.11b/g/n (2,4 GHz)
-Stromversorgung Wetterstation: per 230-Volt-Netzteil (Eurostecker)
-Stromversorgung Außensensor: 2 Batterien Typ AAA / Micro (bitte dazu bestellen)
-Maße Wetterstation: 155 x 250 x 18 mm, Gewicht: 483 g
-Maße Außensensor: 89 x 107 x 27 mm, Gewicht (mit Batterien): 75 g
-Wetterstation inklusive Netzteil, Außensensor und deutscher Anleitung

Preis: 59,90 EUR
Bestell-Nr. NX-3229-625
Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX3229-3041.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Automobilbarometer 2019 – International Elektromobilität? Ja klar! Aber …

– Für die große Mehrheit der Verbraucher verkörpert das E-Auto die Zukunft.
– Kosten, Reichweite und fehlende Erfahrungen halten viele jedoch noch vom Kauf ab.

Im Zuge von zunehmender Luftverschmutzung, Klimawandel und Dieselfahrverboten rückt die Elektromobilität zunehmend in den Blick der Verbraucher. Nach den Ergebnissen des Automobilbarometer 2019 von Consors Finanz sind die Verbraucher weltweit mit 84 Prozent mehrheitlich der Auffassung, dass die alternative Antriebstechnik eine vielversprechende Zukunft hat. 85 Prozent verbinden mit dem Elektroauto ein positives, modernes und verantwortungsbewusstes Image. Insbesondere die Deutschen assoziieren ein angenehmes und flexibles Fahrgefühl (92 Prozent). Für 78 Prozent der Bundesbürger verkörpert das E-Auto die Zukunft.
„Diese positive Grundeinstellung spiegelt sich leider noch nicht in der Kaufbereitschaft wider“, analysiert Gerd Hornbergs, CEO von Consors Finanz. Nur 43 Prozent der Befragten würden in den nächsten fünf Jahren ein Elektroauto kaufen. In Deutschland sind es sogar nur 30 Prozent.

Noch überwiegen die Gegenargumente
Die Gründe, die die Fahrer vom Kauf eines Elektroautos abhalten, sind unterschiedlich. Rund 60 Prozent (70 Prozent in Deutschland) halten es für zu teuer. Für 42 Prozent (in Deutschland sogar 69 Prozent) zählt die aktuell noch begrenzte Reichweite zu einem der Hauptgründe. Die langen Ladezeiten schrecken rund 36 Prozent der Befragten ab. Auch hier liegen die Deutschen mit 50 Prozent weit darüber.
Misstrauisch stehen die meisten Verbraucher generell noch der Batterie gegenüber. So bestätigten immerhin 88 Prozent (90 Prozent in Deutschland) die Aussage, dass die Herstellung und die Verwertung der Batterien ein ernsthaftes Umweltproblem darstellen.

Für viele potenzielle Käufer ist das E-Auto noch nicht vertraut genug
Die Studie zeigt ebenfalls, dass in vielen Ländern schlichtweg die Vertrautheit mit der neuen Technologie fehlt. So fühlen sich weltweit 70 Prozent der Befragten nicht ausreichend informiert über die neue Technik. Hierzulande sind es 61 Prozent.
„Die Angst vor dem unbekannten Elektroauto ist bei den Verbrauchern aktuell zwar vorhanden. Aber Menschen adaptieren sehr schnell neue Bedingungen, und sie werden auch sehr schnell merken, dass ein Fahrzeug mit wesentlich weniger Komponenten zuverlässiger sein kann“, prognostiziert indes Professor Dr. Claus-Christian Carbon, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Was passiert, wenn der Damm erst einmal gebrochen ist, zeigt das Beispiel Norwegen, das als Weltmeister bei Elektrofahrzeugen gilt. Inzwischen fährt dort beinahe jeder zweite Neuwagen ganz oder teilweise mit Strom. 99 Prozent der Norweger, die bereits ein Elektroauto besitzen, würden sich laut einer Studie des Institute of Transport Economics wieder dafür entscheiden.

Die Kundenerfahrung ist ein wichtiger Hebel für den Durchbruch
„Damit aus dem generellen Optimismus eine konkrete Kaufhandlung wird, muss das Elektroauto weitere Fortschritte machen, um auch die misstrauischsten Autofahrer zu überzeugen“, resümiert Gerd Hornbergs. Dazu beitragen können nicht nur die Autobauer, sondern auch die Händler. Hornbergs ergänzt: „Einer der wichtigsten Hebel bei der Gewinnung von Vertrauen ist eine positive konsistente Kundenerfahrung.“ Es gilt mithin, im Autohaus, im Internet und in den sozialen Medien mehr Informationen und Erlebniswelten rund um das E-Auto zu schaffen.

Die vollständige Studie kann abgerufen werden unter https://studien.consorsfinanz.de./

Über Consors Finanz
Consors Finanz ist eine Marke der internationalen BNP Paribas Gruppe. Sie gehört zu den führenden Consumer-Finance-Anbietern in Deutschland. Im Unternehmensfokus steht die Vergabe von Konsumentenkrediten, insbesondere die Absatzfinanzierung im Einzel- und Online-Handel sowie in Auto-, Caravan- und Motorradhäusern.

Das Produktportfolio umfasst Ratenkredite, Kartenprodukte mit Verfügungsrahmen und endfällige Kredite sowie in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern ergänzende Versicherungs- und Zusatzprodukte. Vertriebspartner sind Handelsunternehmen jeder Größe, Banken und Versicherungen. Als Mitglied des Bankenfachverbandes hat sich Consors Finanz dazu verpflichtet, den strengen Verhaltensregeln der verantwortungsvollen Kreditvergabe von Verbraucherkrediten zu folgen.
www.consorsfinanz.de

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 202.000 Mitarbeitern in 72 Ländern vertreten, davon nahezu 154.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.300 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht dem einer innovativen Universalbank.
www.bnpparibas.de

Kontakt
Consors Finanz
Dr. Stefan Mette
Schwanthalerstraße 31
80336 München
+49 (0) 89 / 55 11 31 40
presse@consorsfinanz.de
http://www.consorsfinanz.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Erste sichtbare Erfolge nach dem Relaunch

Leading Implant Centers steigert die Sichtbarkeit

Leading Implant Centers erlebt seit Relaunch im Sommer 2018 steigende Sichtbarkeit und freut sich über eine noch bessere Auffindbarkeit im Internet. Das Expertenportal setzt auf erweiterten Content

Seit Sommer 2018 zeigt sich Leading Implant Centers im neuen Gewand. Doch nicht nur der Webauftritt der internationalen Implantologen-Plattform wurde überarbeitet, auch inhaltlich hat sich einiges getan. Leading Implant Centers setzt auf Online-Marketing und Internationalität – hier werden schließlich herausragende und gut qualifizierte Zahn-Implantologen aus der ganzen Welt präsentiert.

Leading Implant Centers verzeichnet schon kurz nach dem Relaunch erste großartige Erfolge und investiert massiv in deutschen und englischen Content:
– In den letzten drei Monaten wurden mehr als 33.500 Nutzer verzeichnet
– Das Portal ist mit mehr als 736 relevanten Keywords auf Seite 1 von Google auffindbar

Transparenz im Dschungel der Implantologen-Plattformen – dafür steht Leading Implant Centers. Fachliche Qualifikation, Zertifizierung und Zuverlässigkeit machen den Unterschied. Wir wählen unsere Mitglieder nach sehr strengen Aufnahmekriterien aus. Nur, wer diesen hohen Ansprüchen hinsichtlich Qualifikation und Erfahrung im Bereich der oralen Implantologie entspricht, kann Mitglied bei Leading Implant Centers werden.

Unser wissenschaftlicher Beirat überprüft sorgfältig, ob die Bewerbungen unserer potentiellen Mitglieder diesen Kriterien entsprechen.

Kontakt
Leading Health Centers
Regina Toedter
Barrerstrasse 10
6302 Zug
0041041
7101669
info@leadingcenters.com
http://ww.leadingimplantcenters.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

DAB+ in Norwegen: Reichweiten bei Hörern deutlich besser als berichtet

Die in Presseberichten über Norwegen zuletzt kursierenden Aussagen nach einem drastischen Rückgang der Hörerzahlen nach der Umschaltung von UKW auf DAB+ sind unzutreffend und bedürfen einer korrekten Einordnung. Weder befinde sich das Radiohören „im Sinkflug“, noch sei die Gattung Radio bedroht, so Digitalradio Norwegen.

Die aktuellen Reichweiten (UKW 2017 im Vergleich zu DAB+ 2018) ergeben dieses Bild[1]:

Tagesreichweiten Radio insgesamt:
· Dezember 2017, mit UKW: 59,4%
· April 2018, mit DAB+: 57,6%
· Differenz Dezember 2017 auf Juni 2018: 1,8%

· Juni 2017, mit UKW: 63,7%
· Juni 2018, mit DAB+: 57,4%
· Differenz Juni 2017 auf Juni 2018: 6,3%

· Juli 2017, mit UKW: 56,7%
· Juli 2018, mit DAB+: 49,4 %
· Differenz Juli 2017 auf Juli 2018: 7,3%

Wochenreichweite Radio insgesamt:
· Januar 2017, mit UKW: 3.750.000
· Januar 2018, mit DAB+: 3.670.000
· Differenz Januar 2017 auf Januar 2018: 80.000

Die Differenz der Gesamtreichweite beträgt nur 1,8 Prozentpunkte, vergleicht man den Dezember 2017 mit dem April 2018. UKW war in der bevölkerungsreichen Region Oslo im Dezember 2017 noch verfügbar; im April 2018 war der Umstieg auf DAB+ bereits erfolgt.

Während der Urlaubszeit sinkt die Hördauer auf allen Empfangswegen, das gilt für UKW und für DAB+ gleichermaßen. Vergleicht man den Juli 2017 mit Juli 2018 wird klar, dass viele Norweger vermutlich unterwegs waren und nicht etwa DAB+ den Rücken gekehrt haben.

„Wer die Zahlen aus Norwegen aufmerksam vergleicht, merkt, dass manche Kommentatoren Äpfel mit Birnen vergleichen. Denn die UKW-Gesamtreichweiten sind in Norwegen seit 2013 kontinuierlich gefallen, während die Gesamtreichweiten über DAB+ schrittweise gestiegen sind. Vergleicht man den Dezember 2017, den letzten Monat mit UKW, mit dem April 2018, als es nur noch DAB+ gab, wird klar, dass man bei 1,8 Prozentpunkten Unterschied nicht von einem Einbruch der Gesamtreichweiten sprechen kann“, so der stellvertretende Vorsitzende des Vereins Digitalradio Deutschland, Willi Schreiner.

Digitalradio Norwegen geht davon aus, dass sich die Radio-Gesamtreichweiten auf ein ähnliches Niveau wie vor dem Wechsel auf DAB+ einpendeln werden. Die Radiomacher treten der Vermutung entschieden entgegen, Radio würde seine Attraktivität verlieren.

Das Gegenteil ist der Fall: Im Dezember 2017, also kurz vor dem Ende von UKW in Norwegen, lag der Anteil des „digitalen Hörens“ über DAB+ und IP in Norwegen bereits bei über 89 Prozent. (Quelle: Kantar Media 2017)

Auch die Werbeerlöse bei den Privatradios in Norwegen sind stabil. Aufgrund der vielen neuen, digitalen Spartenkanäle erwarten Fachleute 2018 sogar ein leichtes Wachstum (Quelle: IRM, Institute for Advertising and Media Statistics, 2018).

Reichweiten norwegischer Medien, zur Einordung (Quelle: Kantar Media 2017):
· TV in Norwegen erreicht 69% der Bevölkerung
· Radio 63%,
· Zeitungen 46%
· Magazine 27%

[1] Stand Juli, Quelle TNS: http://www.tns-gallup.no/globalassets/medier/radio/manedsrapport/radiotall_2018_per_juli.pdf

Über uns: Das Digitalradio Büro Deutschland mit Sitz in Berlin ist eine Gemeinschaftsinitiative des Vereins Digitalradio Deutschland, also ARD, Deutschlandradio, privaten Radioveranstaltern, Geräteherstellern und Netzbetreibern, die sich zum Ziel gesetzt haben, Digitalradio DAB+ in Deutschland zu etablieren. Das Digitalradio Büro informiert die Öffentlichkeit über die Möglichkeiten und die Einführung von DAB+ in Deutschland. Der Zugang zum Digitalradio Deutschland e.V. steht allen Marktteilnehmern offen, die sich für DAB+ engagieren. Weitere Informationen zu DAB+ unter: dabplus.de

###

Kontakt für Medienvertreter:
Carsten Zorger
Digitalradio Büro Deutschland
Tel.: +49 30 8503 6841
presse@dabplus.de

Pressemitteilungen

Durchschnittliche Reichweite von Elektrofahrzeugen nimmt weiter deutlich zu

Laut einer Analyse der Managementberatung Horváth & Partners konnten Elektrofahrzeuge 2017 bereits durchschnittlich knapp 300 Kilometer mit einer Batterieladung zurücklegen. Aktuelle Facelifts sind Treiber der positiven Entwicklung.

Durchschnittliche Reichweite von Elektrofahrzeugen nimmt weiter deutlich zu

Eine der größten Sorgen potenzieller Käufer von Elektrofahrzeugen ist die beschränkte Reichweite, die sie mit einer Batterieladung zurücklegen können. Als Hürde für den Durchbruch der Elektromobilität wird dies jedoch in Zukunft von immer geringerer Bedeutung sein, wie die Berater von Horváth & Partners in ihrem jährlichen „Fakten-Check Mobilität 3.0“ feststellen. Neu zugelassene Elektrofahrzeuge besaßen 2017 im Durchschnitt eine Reichweite von knapp 300 km, 10 Prozent mehr als noch 2016. Für 2020 prognostizieren die Berater eine durchschnittliche Reichweite von über 400 Kilometern.

Um die durchschnittliche Reichweite zu ermitteln, gewichteten die Experten von Horváth & Partners die Reichweitenangabe der Hersteller mit den jährlichen Verkaufszahlen der entsprechenden Fahrzeuge. 2011 lag der durchschnittlich angegebene Wert noch bei etwa 150 Kilometern. 2014 gelang der Sprung über die 200-Kilometer-Grenze. 2017 erhöhte sich die durchschnittliche angegebene Reichweite aller verkauften Elektrofahrzeuge auf 298 Kilometer.

„Treiber dieser Entwicklung sind nicht nur neue Modelle mit höheren Reichweiten, sondern insbesondere Facelifts bereits existierender Modelle, mit denen die Hersteller versuchen, die Reichweiten ihrer elektrischen Flotte stetig zu erhöhen“ erklärt Dr. Oliver Greiner, Studienleiter und Partner bei Horváth & Partners. Das Facelift des Volkswagen e-Golf erhöht die Reichweite des Modells beispielsweise von 190 Kilometer auf etwa 300 Kilometer. Renault konnte die Reichweite des ZOE von 240 Kilometer auf etwa 400 Kilometer erhöhen.

Diese Reichweitensteigerungen sind auf größere Batterien und eine erhöhte Energiedichte zurückzuführen. Eine effizientere Energienutzung durch einen geringeren Energieverbrauch pro gefahrenen Kilometer konnten die Berater von Horváth & Partners nicht beobachten. Das immer noch reichweitenstärkste Fahrzeug, das Tesla Model S 100D, verfügt laut Herstellerangaben über eine Reichweite von 632 Kilometer.

„Die Entwicklung zeigt, dass Käufer von Elektrofahrzeugen Modelle mit größeren Reichweiten bevorzugen, obwohl die meisten von ihnen keine 40 Kilometer pro Tag fahren“ erklärt Dr. Thomas Becker, Automobilexperte bei Horváth & Partners und Co-Autor der Studie. Teslas Elektrofahrzeuge waren schon früh darauf ausgerichtet, nun ziehen auch kleinere Fahrzeuge mit höherer Reichweite nach. So war das meistzugelassene Elektrofahrzeug 2017 der Renault ZOE, gefolgt vom Volkswagen e-Golf und Smart EQ Fortwo.

Es sieht alles danach aus, dass sich der positive Trend bei der Reichweite weiter fortsetzen wird, denn fast alle Hersteller haben bis 2020 E-Autos angekündigt, die deutlich über 300 Kilometer Reichweite schaffen sollen. Die Managementberater gehen daher davon aus, dass bis 2020 ein neu zugelassenes reines Elektroauto im Durchschnitt mit einer Batterieladung eine Distanz von über 400 Kilometern zurücklegen kann.

Für die Reichweitenermittlung orientierten sich die Berater an den Herstellerangaben entsprechend dem sogenannten NEFZ Verfahren. Da dieses Verfahren Reichenweiten unter optimierten Bedingungen ermittelt, liegen die tatsächlichen Reichweiten in der Praxis unter diesen Werten.

Über 120.000 Pkw fuhren Ende 2017 in Deutschland elektrisch. Das ist ein Plus von rund 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Unter Elektroautos versteht Horváth & Partners alle Fahrzeuge, die über extern zugefügten Strom oder Wasserstoff rein elektrisch fahren können. Dazu zählen rein batteriebetriebene Fahrzeuge, Plug-in-Hybride, Elektrofahrzeuge mit Range Extender und Fahrzeuge mit Brennstoffzellen. Unter der Prämisse, dass sich die Wachstumsrate der letzten zwei Jahre unverändert fortsetzt, wird es bis 2022 dauern, bis eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sind.

Über die Studie:
Im Rahmen des „Horváth & Partners Fakten-Check Mobilität 3.0“ analysieren die Berater seit 2010 jährlich die Entwicklung wesentlicher Treibergrößen der Mobilität in Deutschland. Auf der Grundlage der verwendeten Ist-Werte rechnen sie dabei das aktuelle Wachstumsmomentum auf die kommenden Jahre hoch. Dieser Hochrechnung werden entsprechende Zielwerte gegenübergestellt. So lassen sich Aussagen zur Wahrscheinlichkeit des Erreichens relevanter Schlüsselgrößen der Mobilität treffen.

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 900 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz „Cordence Worldwide“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Innovation, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt
Horváth AG
Oliver Weber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3301
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com

Pressemitteilungen

Callstel 4in1-Mini-Schlüsselfinder V2 mit Bluetooth

Die Schlüssel per Smartphone finden und umgekehrt

Callstel 4in1-Mini-Schlüsselfinder V2 mit Bluetooth

Callstel 4in1-Mini-Schlüsselfinder V2 mit Bluetooth, App, Standort-Marker, 98 dB, www.pearl.de

– Zwei-Wege-Findfunktion
– Finder-App mit Standort-Speicherung
– Extralauter 98-dB-Alarm
– Verbesserte Reichweite
– Bis zu 12 Monate Batterie-Laufzeit
– Besonders flach und kompakt

Nie wieder verlegte Dinge suchen: Der Schlüsselfinder von Callstel wird über Bluetooth mit dem
Mobilgerät verbunden und beispielsweise am Schlüsselbund befestigt oder in die Handtasche
gelegt. Schon kann man jederzeit per App checken, wo sich die Gegenstände befinden.

Einfaches Auffinden mit extralautem Signalton: Per Smartphone löst man einen nahezu
unüberhörbaren Ton auf dem Schlüsselfinder aus. Umgekehrt löst man bei Bedarf einen Signalton
auf dem Smartphone aus. So findet man auch das immer schnell wieder.

Effektiv auch als Diebstahlschutz: Entfernt jemand den Schlüsselfinder aus der Bluetooth-
Reichweite, ertönt auf Wunsch ein Alarm auf dem Mobilgerät. Gleichzeitig wird automatisch der
letzte registrierte Standort gespeichert. So lässt sich beispielsweise auch das Fahrrad mit dem
cleveren Finder ausstatten!

Praktische Komfort-Extras: Per Knopfdruck kann man die Kamera des Mobilgeräts bedienen. Ideal
für gelungene Selfies und Gruppenfotos!

Verbesserte Laufzeit und Reichweite: Mit bis zu 12 Monaten Laufzeit ist man besonders lange auf
der sicheren Seite. Bei einer Reichweite von bis zu 50 Metern findet man alles schnell und einfach
per Bluetooth-Verbindung.

– 4in1-Bluetooth-Schlüsselfinder V2 mit Standort-Marker, Diebstahlsicherung und
Fernauslöser für Smartphone-Kamera
– Bluetooth 4.0 für Verbindung zu Smartphone und Tablet-PC
– Reichweite: bis 50 m im freien Feld
– Kostenlose App für iOS ab 8 und Android ab 4.3: verwaltet unbegrenzt viele
Schlüsselfinder
– Zwei-Wege-Findfunktion: per Smartphone Signalton auf dem Schlüsselfinder auslösen und
umgekehrt
– Anti-Diebstahl-Alarm: Alarm auf dem Smartphone, wenn Schlüsselfinder aus Bluetooth-
Reichweite entfernt wird
– Automatische Speicherung des letzten Standorts bei Unterbrechung der Bluetooth-
Verbindung
– Fernauslöser für Smartphone-Kamera
– Lautstärke: extralaute 98 dB
– Stromversorgung: 1 Knopfzelle CR2032 (enthalten) für bis zu 12 Monate Stand-by
– Maße: 36 x 36 x 6 mm, Gewicht: 7 g
– 4in1-Schlüsselfinder inklusive Knopfzelle (eingesetzt), Batteriefach-Öffner, Befestigungs-
Schlaufe, Klebepad und deutscher Anleitung

Preis: 12,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 39,90 EUR
Bestell-Nr. PX-2969-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-PX2969-5150.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Pressemitteilungen

7links 360°-Panorama-IP-Überwachungskamera IPC-550.wide

Großflächig überwachen: dank 180° Bildwinkel

7links 360°-Panorama-IP-Überwachungskamera IPC-550.wide

7links 360°-Panorama-IP-Überwachungskamera IPC-550.wide, www.pearl.de

Der ideale Überwachungs-Helfer für Haus, Hof, Lagerraum & Co.: Dank wetterfestem Metallgehäuse platziert man die Kamera flexibel dort, wo man sie braucht. Und per WLAN lässt sie sich bequem kabellos in das Netzwerk einbinden!

Sieht einfach alles – hochauflösend in Full HD: Mit 180° Bildwinkel, 360°-Rundumsicht per App und Infrarot-Nachtsicht hat man bei Tag und Nacht ganze Räume bestens im Blick – ohne tote Winkel!

Man ist live dabei: Dank kostenloser App für Smartphone und Tablet-PC sieht man live, was vor sich geht. Clever: Die Bewegungserkennung informiert über jede Aktivität vor der Linse mit einem Bild auf dem Mobilgerät.

Weltweit volle Kontrolle: Per App lässt sich die Aufnahme starten, die gespeicherten Videos ansehen und das aktuelle Geschehen direkt auf dem Mobilgerät festhalten!

Schnell eingerichtet – unter Android und iOS: Die App herunterladen und das Mobilgerät mit dem WLAN-Netzwerk verbinden. Schon koppelt man seinen Überwachungshelfer per Fingertipp!

-Weitwinkel-Überwachungskamera IPC-550.wide
-Volle Übersicht dank riesigem Panorama-Bildwinkel: je 180° horizontal und vertikal
-Ideal zum Überwachen von Haus, Ferienwohnung, Büro u.v.m.
-Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln (1080p) bei 15 Bildern/Sek.
-H.264-Videocodec: platzsparende Aufnahmen bei hoher Videoqualität
-Lichtstarkes Fischaugen-Objektiv mit 1,2 mm Brennweite, Blende f/1,4
-Infrarot-Nachtsicht mit bis zu 15 m Reichweite
-Bewegungserkennung für Push-Benachrichtigung mit Bild auf Smartphone und Tablet-PC mit installierter App
-Kostenlose App für Android und iOS, erhältlich bei Google Play und im App Store: Live-Ansicht mit verschiedenen Ansichts-Modi inkl. 360°-Rundum-Sicht, Aufnahme-Zeitplan u.v.m.
-weltweiter Zugriff von dem Mobilgerät
-WiFi-kompatibel: unterstützt die WLAN-Standards IEEE 802.11b/g
-Speicher: Steckplatz für microSD(HC/XC)-Karte bis 128 GB (bitte dazu bestellen)
-Halterung zum Anschrauben an Wand oder Decke
-Wetterfestes Metall-Gehäuse: IP66
-Integriertes Anschlusskabel (45 cm) für RJ-45 (LAN) und Netzteil
-Stromversorgung: 230-Volt-Netzteil (Eurostecker, Kabellänge: 295 cm)
-Maße (Ø x L): ca. 67 x 180 mm, WLAN-Antenne: 19,5 cm, Gewicht: 334 g
-Outdoor-IP-Kamera inklusive WLAN-Antenne, Netzteil, Montage-Zubehör und deutscher Anleitung

Preis: 69,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 129,90 EUR
Bestell-Nr. NX-4389-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX4389-1340.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Pressemitteilungen

auvisio True Wireless In-Ear-Headset IHS-590.bt,Bluetooth

Musik und Telefonie kabellos bis zu 10h genießen

auvisio True Wireless In-Ear-Headset IHS-590.bt,Bluetooth

auvisio True Wireless In-Ear-Headset IHS-590.bt, Bluetooth, www.pearl.de

Entspannter Musikgenuss und sicheres Telefonieren: Die neuen Ohrhörer von auvisio kommen komplett ohne Kabel aus – für größtmögliche Bewegungsfreiheit. So bleiben die Hände immer frei, beispielsweise wenn man gleichzeitig Auto fährt und Telefonate annimmt.

Kinderleichte Einrichtung: Die beiden Ohrhörer verbinden sich automatisch miteinander. Einfach mit dem Smartphone koppeln – schon hört man seine Lieblings-Musik in bester Stereo-Qualität! Dank Auto-Connect verbindet sich das bereits einmal gekoppeltes Mobilgerät ganz von selbst.

Praktische Bedienung mit einer Hand: Über die cleveren Multifunktions-Tasten steuert man alle wichtigen Funktionen. Kommt ein Anruf, genügt ein Druck auf die Taste und sofort ist man mit dem Gesprächspartner verbunden. Praktisch: Die Ohrhörer lassen sich auch einzeln nutzen, beispielsweise während der Autofahrt!

Für maximale Freiheit: Dank Ohrbügel sitzen die spritzwassergeschützten Ohrhörer auch beim Sport sicher und fest. So kann man sich beim Joggen, Yoga & Co. frei bewegen und verzichtet auf lästigen Kabelsalat! Die winzigen Silikon-Ohrpolster bieten zusätzlichen Tragekomfort.

Zwei Geräte gleichzeitig koppeln: Per Multipoint nutzt man das Headset sogar mit 2 Mobilgeräten. So ist man beispielsweise unter seiner privaten und geschäftlichen Nummer erreichbar.

Lange Sprechzeit: Mit dem integrierten Power-Akku in jedem Ohrhörer genießt man seine Lieblings-Musik oder telefoniert bis zu 10 Stunden am Stück. Ideal also für lange Arbeitstage oder für gemütliche Mußestunden unterwegs!

– True Wireless In-Ear Headset IHS-590.bt mit Ohrbügeln und extra-langer Akku-Laufzeit
-In-Ear-Bauweise für vollen Klang ohne störende Außengeräusche
-True Wireless: keine Kabel zwischen den Ohrhörern, für größtmögliche Bewegungsfreiheit
-Bluetooth 4.1 mit bis zu 10 Meter Reichweite, Profile: A2DP, AVRCP, HFP, HSP
-Ideal für kabellose Übertragung von Smartphone, iPhone, Tablet-PC, iPad und anderen Bluetooth-fähigen Audiogeräten
-Freisprech-Funktion dank integriertem Mikrofon in jedem Ohrhörer
-Auto Connect: automatische Verbindung mit Bluetooth-Gerät, das bereits einmal gekoppelt war
-Funktions-Taste an jedem Ohrhörer mit 2-farbiger LED-Status-Anzeige: für Musik-Wiedergabe, Anruf-Annahme und Wahlwiederholung
-Auch einzelne Nutzung der Ohrhörer z.B. im Auto möglich
-Sicherer Halt: dank Ohrbügel ideal auch beim Joggen, Sport u.v.m.
-Frequenzbereich: 20 – 20.000 Hz
-Empfindlichkeit Ohrhörer: 92 +/- 3 dB
-Empfindlichkeit Mikrofon: -42 dB
-Universell passend: Silikon-Ohrpolster in den Größen S/M/L
-Stromversorgung: jeweils integrierter LiPo-Akku mit 180 mAh für bis zu 10 Stunden Musikgenuss bzw. Telefonie bei 50 % Lautstärke, lädt per Micro-USB (Netzteil bitte dazu bestellen)
-Maße: je 50 x 60 x 30 mm, Gewicht: je 15 g
-2 Ohrhörer inklusive Micro-USB-Doppel-Ladekabel (30 cm), 3 Paar Silikon-Ohrpolster und deutscher Anleitung

Preis: 36,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 79,90 EUR
Bestell-Nr. ZX-1705-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-ZX1705-1260.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de