Tag Archives: Restaurierung

Pressemitteilungen

Raumakustik im Markgräflichen Opernhaus – einzigartiger Klang für Bayreuther Weltkulturerbe

Wiedereröffnung des Barocktheaters nach sechs Jahren Restaurierung

Raumakustik im Markgräflichen Opernhaus - einzigartiger Klang für Bayreuther Weltkulturerbe

Das frisch renovierte Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth verfügt über eine einzigartige Raumakustik

Das 1744 – 1748 vom Theater-Architekten Giuseppe Galli Bibiena in italienischem Barock gestaltete und 1748 von Markgräfin Wilhelmine eingeweihte Theater gehört zu den bedeutendsten und am besten erhaltenen Barocktheatern weltweit. Kurz nach seiner Ernennung zum UNESCO-Weltkulturerbe im Juni 2012 wurde es für umfangreiche Restaurierungsarbeiten geschlossen, galt es doch, die über 90 % noch erhaltenen Originalmaterialien zu sanieren. Den Restauratoren ist es in sechsjähriger Arbeit gelungen, dem detailreichen Logenhaus und den bemalten Oberflächen – maßgeblich aus Holz und Leinwand – ihre ursprüngliche Erscheinung des 18. Jahrhunderts zurückzugeben.
Müller-BBM fand in diesem Theater bereits sehr gute raumakustische Voraussetzungen vor: ein für ein klassisches Rangtheater sehr großes Volumen, wenige Vorhänge und ideal strukturierte Holzoberflächen. So lag das Augenmerk auf dem neu gestalteten Orchestergraben, auf der Saalbestuhlung sowie auf der Integration modernster Technik. Der Einbau eines neuen schwingfähigen Holzfußbodens im Zuschauerbereich, welcher auch der Luftführung und gleichmäßigen Klimatisierung dient, war angesichts der hohen Denkmalschutz-Auflagen für die Lüftungsplaner und die Akustiker gleichermaßen eine große Herausforderung.

Jürgen Reinhold, Projektleiter von Müller-BBM, der schon einige der bedeutendsten historischen Theater akustisch saniert hat – darunter das Teatro La Fenice in Venedig, das Teatro di San Carlo in Neapel oder das Bolschoi Theater in Moskau, ist fasziniert vom Markgräflichen Opernhaus: „Ich durfte schon an vielen ehrwürdigen Theatern arbeiten; als ich allerdings auf dem Gerüst direkt unter der Decke des Markgräflichen Opernhauses stand, erfasste mich große Ehrfurcht und Respekt vor dieser einmaligen handwerklichen Leistung“.
Erste akustische Proben während der vergangenen Wochen machten bereits die herausragende akustische Qualität dieses Theaterjuwels deutlich. In Verbindung mit seiner neuen Bühnenmaschinerie ist das Markgräfliche Opernhaus nun bestens dafür gerüstet, dass neben dem klassischen musealen Betrieb auch herausragende Opern- und Konzertveranstaltungen zur Aufführung kommen.
Die Feuertaufe erfolgt am Donnerstag, den 12. April 2018. Wie bereits während der Einweihungsfeierlichkeiten 1748 wird nun zur Wiedereröffnung die Barockoper Artaserse von Johann Adolph Hasse aufgeführt.

Ein weiteres akustisches Highlight folgt bereits am 1. Mai mit dem Europakonzert 2018 der Berliner Philharmoniker, welches europaweit live in Funk und Fernsehen ausgestrahlt wird.

Müller-BBM ist mit 400 hochqualifizierten Mitarbeitern eine der führenden Ingenieurgesellschaften für Beratungsleistungen, Prüfungen und Planungen in allen Bereichen der Akustik, der Bauphysik und des Umweltschutzes. Wir untersuchen die Einwirkungen von Schall, Schwingungen, Wärme, Feuchte, Geruch und Schadstoffen sowie von elektromagnetischen Wellen auf den Menschen, auf Maschinen und auf die Umwelt. Wir quantifizieren, bewerten und beeinflussen diese Einwirkungen und bieten Ihnen komplette Lösungen aus einer Hand.

Kontakt
Müller-BBM GmbH
Volker Liebig
Robert-Koch-Straße 11
82152 Planegg
+49(89)85602-3544
+49(89)85602-111
volker.liebig@mbbm.com
http://www.MuellerBBM.de

Pressemitteilungen

Mit aldrip auf direktem Weg zum Traumobjekt

Hamburger Planungsunternehmen im Finale beim Großen Preis des Mittelstandes

Mit aldrip auf direktem Weg zum Traumobjekt

Herr Alexander Drewke (links), Geschäftsführer, aldrip GmbH & Co. KG (Foto: Boris Löffert)

Mit dem Vertrauen der Kunden zum Erfolg: Die aldrip GmbH für Planung und Projektentwicklung wurde beim „Großen Preis des Mittelstandes“ als Finalist für die Region Hamburg / Schleswig-Holstein geehrt. Im Rahmen eines Festaktes der Oskar-Patzelt-Stiftung in Düsseldorf nahm Inhaber Alexander Drewke die hohe Auszeichnung entgegen, die nur den Besten von 4.923 Teilnehmern zuteilwurde.

In einem mehrmonatigen Wettbewerb hatte die Jury mittelständische Unternehmen aus ganz Deutschland nach verschiedenen Kriterien unter die Lupe genommen. Belohnt wurden neben einer positiven Entwicklung auch neues unternehmerisches Denken sowie starkes regionales Engagement.

Hier konnte die aldrip GmbH durch zukunftsweisende Konzepte punkten: Als Kopf und Ideengeber vereint Alexander Drewke verschiedene, modernste Handwerksbetriebe unter einem Dach für die Planung und Projektentwicklung hochwertiger Immobilien. Unter dem Leitsatz „Ideen, Projekte, Lösungen“ steht aldrip für Immobilien mit perfekt abgestimmtem Wohngefühl ebenso wie für klassische Bauvorhaben.

Auf dem hart umkämpften Markt für Planung und Projektentwicklung hat sich die Hamburger aldrip GmbH zu einer exklusiven Marke entwickelt. Unterscheidungsmerkmal ist die gelungene Kombination von handwerklicher und beraterischer Kompetenz. Denn als „Häuserflüsterer“ versteht es Inhaber Alexander Drewke, die Ideen des Kunden in kreative Entwürfe umzusetzen. Von der Gestaltungsphase bis hin zur Fachbauleitung entsteht so eine effektive Zusammenarbeit aus einer Hand.
Die Vielzahl von Unternehmen innerhalb der DREWKE GROUP ermöglicht es, schlüssige Gesamtkonzepte mit transparenter Kostenstruktur anzubieten. Das Vertrauen der Kunden und die damit stetige Weiterentwicklung sind der Schlüssel des Erfolgs. Auf diese Weise hat die DREWKE GROUP bereits in ganz Deutschland und Österreich repräsentative Gebäude hervorgebracht.

Das Portfolio des Planungs- und Dienstleistungsunternehmens wird ergänzt durch hochwertige Um- und Ausbauten, anspruchsvollen Sanierungen auch historischer Gebäude und Interieur-Ideen in Holz. Mit Forschergeist und viel Energie hat aldrip etwa ein neues Verfahren zum künstlichen Altern von Holz entwickelt. Das Ergebnis sieht man unter anderem in einer eigenen Möbelserie, die individuelle Einrichtungsstücke aus geräucherter/geölter Eiche hervorbringt.

Dass sich mit Holz auch sozial viel bewirken lässt, zeigt aldrip nicht zuletzt durch sein unternehmerisches Engagement: Regelmäßig vergibt das Unternehmen Aufträge an Behindertenwerkstätten zur Fertigung von Holzpferden sowie Hindernissen für den Reitsport. In diesem Bereich ist aldrip wiederum als Partner und Sponsor aktiv und will mit verschiedenen Reitsport-Arrangements Werte erhalten und weitergeben. So wurde jüngst etwa ein eigener Wettbewerb ins Leben gerufen: Der „drewke Future Cup“ richtet sich mit einer Serie an Springprüfungen speziell an den Nachwuchs.

Bild v.r.n.l.: Herr Lars Kobialka, Geschäftsführer, mit Begleitung, mworks GmbH; Frau Carolin Poprawa, Vorstand, Musterknaben eG; Herr Alexander Drewke, Geschäftsführer, aldrip GmbH & Co. KG (Foto: Boris Löffert)

Das Planungs- und Dienstleistungsunternehmen entstand aus der konsequenten Weiterentwicklung handwerklicher und beraterischer Kompetenz. Als Zweig der familiären Bauunternehmung hat sich aldrip zu einer außergewöhnlichen Marke entwickelt, die bereits im gesamten deutschsprachigen Raum repräsentative Gebäude hervorgebracht hat.
Das intuitive Erfassen von Räumen und der Brückenschlag zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist die Stärke von Alexander Drewke. Als Kopf des Unternehmens kann der gelernte Zimmerer-Meister ein Gebäude vor Ort gedanklich durchgehen und daraus ein Raumkonzept entwerfen, das auch der Bauherr auf Anhieb fühlen und verstehen kann. Die gefragte Kombination aus Kreativität und handfestem Know-how wird heute und in Zukunft selbst höchsten Anforderungen bei Sanierungen, Um- und Anbauten gerecht.

Firmenkontakt
aldrip GmbH & Co. KG
Alexander Drewke
Winterhuder Weg 88
22085 Hamburg
+49 40 32 52 73 01 9
info@aldrip.de
http://www.aldrip.de

Pressekontakt
aldrip GmbH & Co. KG
Hanna Praefke
Winterhuder Weg 88
22085 Hamburg
+49 40 32 52 73 01 9
info@aldrip.de
http://www.aldrip.de

Pressemitteilungen

„aldrip – Ideen und Projekte“ überzeugt beim Großen Preis des Mittelstandes

"aldrip - Ideen und Projekte" überzeugt beim Großen Preis des Mittelstandes

Mit der kreativen Umsetzung anspruchsvoller Bauprojekte erfüllt aldrip höchste Ansprüche an handwerkliche und beraterische Kompetenz. Geht die Kreativität über das Zeichenbrett hinaus und wird zum Unternehmensziel, ist dies die ideale Voraussetzung, um beim Großen Preis des Mittelstandes ganz weit vorn dabei zu sein! Das von Alexander Drewke geführte Hamburger Unternehmen ist wiederholt für den renommierten Preis vorgeschlagen worden und geht jetzt in die Endrunde des Wettbewerbs. Damit hat „aldrip – Ideen und Projekte“ bereits mehr als 4.000 Mitbewerber hinter sich gelassen.

Der Große Preis des Mittelstandes wird von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgeschrieben und bewertet hervorragende Leistungen selbstständiger Unternehmer. Mittelständler aller Branchen messen sich nach fünf übergreifenden Kriterien: Gesamtentwicklung des Unternehmens, Sicherung von Arbeitsplätzen, Modernisierung/Innovation, regionales Engagement und Kundennähe sind die Kernfragen, denen sich auch aldrip stellen musste. Auf www.aldrip.de erhalten Interessierte Auskunft über das Unternehmen.

Durch einen hohen Grad an Professionalität und Flexibilität behauptet sich aldrip auf einem hart umkämpften Markt für hochwertige Bauprojekte und Restaurierungen. Möglich wird dies durch anpassungsfähige Unternehmensstrukturen und eine gefragte Kombination von Kreativität und Know-how. Als „genialer Kopf“ und Namensgeber hat Alexander Drewke sein Planungs- und Dienstleistungsunternehmen zu einer außergewöhnlichen Marke entwickelt, die bereits im gesamten deutschsprachigen Raum repräsentative Gebäude hervorgebracht hat: Von der denkmalgeschützten Stadtvilla über die Gutshofschmiede bis hin zum Tiroler Bergchalet. Informationen zu aktuellen Projekten sind unter www.aldrip.de nachzulesen.

Dass auch – oder gerade – „kleine“ Mittelständler Projekte dieser Größenordnung stemmen, ist der Beweglichkeit und Kreativität ihrer Führung zu verdanken. Bei aldrip werden je nach Anforderung des Projektes geeignete Partner zu Rate gezogen, um neue Möglichkeiten auszuloten und gemeinsam Innovationen voranzutreiben. So wurde jüngst etwa eine völlig neue Möbelmarke entwickelt, die individuelle Möbelstücke aus geräucherter/geölter Eiche konzipiert. Mit Forschergeist und viel Energie entwickelt aldrip so neue Hölzer, die durch Räuchern oder Dämpfen einen „historischen Look“ erhalten.

Darüber hinaus ist das intuitive Erfassen von Räumen die Stärke von aldrip. Alexander Drewke und seinem Team gelingt der Brückenschlag zwischen Wunsch und Wirklichkeit bei der Gestaltung hochwertigen Wohnraums. Wer mehr aus einem Gebäude machen will, kann sich vom Entwurf bis zum Abschluss der Arbeiten auf ein angenehmes und vertrauensvolles Miteinander verlassen.

Das Planungs- und Dienstleistungsunternehmen entstand aus der konsequenten Weiterentwicklung handwerklicher und beraterischer Kompetenz. Als Zweig der familiären Bauunternehmung hat sich aldrip zu einer außergewöhnlichen Marke entwickelt, die bereits im gesamten deutschsprachigen Raum repräsentative Gebäude hervorgebracht hat.
Das intuitive Erfassen von Räumen und der Brückenschlag zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist die Stärke von Alexander Drewke. Als Kopf des Unternehmens kann der gelernte Zimmerer-Meister ein Gebäude vor Ort gedanklich durchgehen und daraus ein Raumkonzept entwerfen, das auch der Bauherr auf Anhieb fühlen und verstehen kann. Die gefragte Kombination aus Kreativität und handfestem Know-how wird heute und in Zukunft selbst höchsten Anforderungen bei Sanierungen, Um- und Anbauten gerecht.

Firmenkontakt
aldrip GmbH & Co. KG
Alexander Drewke
Winterhuder Weg 88
22085 Hamburg
+49 40 32 52 73 01 9
info@aldrip.de
http://www.aldrip.de

Pressekontakt
aldrip GmbH & Co. KG
Hanna Praefke
Winterhuder Weg 88
22085 Hamburg
+49 40 32 52 73 01 9
info@aldrip.de
http://www.aldrip.de

Pressemitteilungen

Aus Alt wird Neu – Treppenrenovierung lohnt sich

Eine Renovierung ist die günstige und schöne Lösung für jede alte Treppe. Altes wird bewahrt, Kosten gespart und das Schmuckstück erhält Stufe für Stufe einen neuen, modernen Look, sagt der Experte für Treppensanierung Dirk Springborn aus Solingen.

Aus Alt wird Neu - Treppenrenovierung lohnt sich

Eine Renovierung ist die günstige und schöne Lösung für jede alte Treppe.

Treppen sind nicht nur unverzichtbar, um Ebenen miteinander zu verbinden, sie sind gleichzeitig markante Gestaltungselemente, die den Charakter von Räumen prägen und aus jedem Flur einladenden Wohnraum machen. Doch auch jede noch so schöne Treppe kommt irgendwann in die Jahre und verliert nicht nur an Attraktivität, sondern auch an Sicherheit. Täglich ist sie hohen Belastungen ausgesetzt, die nicht spurlos an ihr vorübergehen. Abgelaufene Kanten, ausgetretene Stufen: Im Laufe der Jahre bilden sich durch tägliche Abnutzungen Gebrauchsspuren wie Dellen, Löcher und Kratzer. Abgeplatzte Farbe und rissiges Holz tragen wenig zur Optik bei und ausgetretene Stufen führen zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko. Manch einer hat sich auch an dem unansehnlichen Teppich auf den Stufen sattgesehen und möchte, dass dieser einem in neuem Glanz strahlendem Holz weicht. Das heißt: höchste Zeit für eine Treppenrenovierung!

Wer beschließt, seine Treppe zu erneuern, ob aus Sicherheitsaspekten oder aus dem Wunsch heraus, etwas zu verändern, steht zunächst vor der Frage: Renovieren oder vielleicht doch gleich ganz austauschen. „Gegenüber einer neuen Treppe bietet eine Treppenrenovierung viele Vorteile“, erklärt Bau- und Möbeltischler Dirk Springborn, Experte für die Sanierung von Holztreppen und Inhaber des Fachbetriebs Holzdoc in Solingen ( www.holzdoc.eu). „Der Komplettaustausch kann Wand- und Bodenfläche im Treppenhaus zum Beispiel so beschädigen, dass auch sie ersetzt werden müssen. Bei einer Treppensanierung indes treten schwerwiegende Schäden selten auf. Dadurch ist die Sanierung umwelt- und ressourcenschonender und vor allem authentischer.“ In den letzten zwölf Jahren habe der Fachmann nur ein einziges Mal aufgrund von starkem Wurmbefall von einer Sanierung abraten müssen.

In der Regel heißt seine Empfehlung: aus Alt wird Neu. „Ist die Tragfähigkeit einer Treppe gegeben, steht einer Renovierung nichts im Weg“, so Springborn. Besteht diesbezüglich kein Sicherheitsrisiko, versetzt der Fachmann die Treppe wieder in ihren Rohzustand. Durchhängende Treppenstufen können wieder korrigiert werden und wackelnde Stufen erhalten ihre Stabilität zurück. Der Profi kann genau einschätzen, wo und wie viele Sicherheitskorrekturen anfallen. Auch eine stark knarrende Treppe kann wieder zu einer geräuschlosen werden. Bei der Renovierung wird die Treppe abgeschliffen, ausgebessert, neu aufgearbeitet, und sie erhält eine Oberflächenbehandlung oder neue Versiegelung nach individuellem Wunsch.

„Die Renovierung einer Treppe bedeutet, nicht nur Kosten zu sparen und den Wohnraum neu zu gestalten, es bedeutet auch Werte zu erhalten“, erklärt Dirk Springborn, der für seine Kunden unter anderem im gesamten Bergischen Land, dem Ruhrgebiet, Düsseldorf und Wuppertal tätig ist. „Vorhandenes zu nutzen trifft den Geist unserer Zeit. Eine Restauration und ökologische Aufarbeitung zeigt eine gute Einstellung und bewusstes Umgehen mit Ressourcen.“

Dabei kommt die Optik in keinem Fall zu kurz. „Eine Treppensanierung verwandelt das Erscheinungsbild der Treppe in hohem Maße“, sagt der Inhaber von Holzdoc. Wenn die Treppe abgetreten ist oder einfach nicht mehr so gut aussieht, dann kann ihr eine erneuerte Oberfläche, eventuell verbunden mit ein paar kleinen Reparaturen, neuen Glanz verleihen. Frisch geölt, gebeizt und lackiert, das Geländer in Altweiß gestrichen, dazu Holzstufen aus Buche, Mahagoni oder Eichenholz: Die Möglichkeiten sind vielfältig. Mit einem vereinbarten Festpreis hat man auch die Kosten im Griff und im Handumdrehen eine sach- und fachgerecht restaurierte Treppe im angesagten, modernen Look.

Über Holzdoc / Dirk Springborn

Alte Holztreppen sind die Leidenschaft von Dirk Springborn. Der Handwerker führt in Solingen den Fachbetrieb Holzdoc und hat sich vor allem in Wuppertal, Köln, Düsseldorf, Ratingen, Hilden, Hahn, Erkrath und Mettmann als Experte für die behutsame Pflege, Restaurierung und Instandhaltung von Holztreppen aller Art einen Namen gemacht. Eine Holztreppe zu restaurieren, bedeutet für Dirk Springborn und sein Team, Werte zu erhalten und einem Haus mehr Tiefe und Seele zu verleihen. Für ihn gilt: Nach einer fachkundigen Restaurierung ist das Treppenhaus nicht mehr allein Mittel zum Zweck, sondern ein Wohnraum, in dem sich die Menschen wohlfühlen. Als traditioneller Fachbetrieb hat sich Holzdoc auf die Restaurierung von Treppen aus allen Holzarten spezialisiert und bereits viele historische Holztreppen im Rahmen des Denkmalschutzes konserviert oder mithilfe der passenden Materialien und Arbeitsmethoden wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt. Dabei gehen Dirk Springborn und seine Mitarbeiter nach den Richtlinien der Denkmalschutzbehörden vor. Zur Restaurierung gehört für Holzdoc immer auch die Neugestaltung: Die Substanz wird erhalten, während eine neue Optik entsteht, die sich dem Stil des Hauses und den Wünschen der Bewohner perfekt anpasst. Weitere Informationen: www.holzdoc.eu

Kontakt
Holzdoc
Dirk Springborn
Baumstraße 42
42651 Solingen
0178-5687750
info@Holzdoc.eu
http://www.holzdoc.eu

Pressemitteilungen

Teppichwäscherei in München

Professionelle Teppichreinigung und Teppichreparatur

Teppichwäscherei in München

Teppichwäscherei in München (c) Teppichservice Olching (Bildquelle: @teppichservice München)

Die individuelle und schonende Teppichwäsche gewährleistet die Robustheit des Teppichs über ein Leben lang. Die Reinigung sollte deshalb nur nach traditionellen Methoden stattfinden. Hierbei gibt es feste Reinigungsabläufe. Erst sollte der Teppich gründlich entstaubt werden. Danach sollte der Teppich bei fließendem Wasser gründlich eingeweicht werden. Dies geschieht bei den großen Teppichwäschereien in einer so genannten Teppich-Waschhalle. Danach wird er shampooniert und individuell behandelt.
Die Shampoonierung wird je nach Teppichart maschinell oder manuell durchgeführt. Danach kommt eine Teppichschaufel zum Einsatz, mit der verbleibender Schmutz, Shampoo und Wasser aus den Fasern gedrückt werden. Dieser Prozess ist dann beendet, wenn kein Shampoo mehr sichtbar ist. Einige Teppiche verlangen eine schonende Biowäsche. Da diese Teppiche keine Chemie vertragen, wird ausschließlich mit Wasser gewaschen. Alle unsere Reinigungsverfahren sind umweltschonend. Unsere Werkstätten haben spezielle Wasseraufbereitungs- und Auffangbecken, um das anfänglich verschmutzte Wasser wieder neutral in den Kreislauf zurückzuführen. Das Trocknen des Teppichs ist ebenfalls sehr wichtig und sollte grundsätzlich von einem Fachmann durchgeführt und geprüft werden. Hierbei kann man vieles falschmachen und den Teppich ruinieren. Am besten mit einer perfekt eingestellten Heizlüftungsanlage um eine Enthärtung des Materials zu vermeiden. Die Trocknungszeit ist hierbei ausschlaggebend. Wird ein Teppich zu lang oder zu schnell getrocknet, schadet es den Farben und dem Material. Nach dem Trocknen werden unter Einsatz von Spezialbürsten die Wollsträhnen in die ursprüngliche Richtung geleitet. Falls eine Fleckenentfernung notwendig sein sollte, werden spezielle Fleckenbehandlungen vorgenommen und eine abschließende Begutachtung durch den Werkstattleiter durchgeführt.
Weitere Infos erhalten Sie bei der Firma K.I. Teppichwäscherei in München Teppichwäscherei München
. Der Inhaber Herr Keywan Ilanlou und seine Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Sie ein Textilreinigungsgeschäft besitzen und die Dienste auch Ihren Kunden anbieten möchten oder als Endkunde direkt den Teppich zu der Firma K.I. Teppichwäscherei bringen möchten spielt dabei keine Rolle. Die Erfahrung zeigt dass die Firma in München durch ihren modernen logistischen Vorteil alle Kunden zufrieden stellen kann.

Die K.I. Teppichwäschereien in München und Umgebung stehen für intelligente Teppichwäsche und professionelle Teppichreparatur von Teppichen aller Art. Für Endkunden als auch für andere Textilreiniger als Dienstleister stehen bieten wir in unseren riesigen Hallen und Werkstätten mit zertifizierten Restauratoren sowohl die traditionelle Teppichreinigung als auch die moderne Pflege, sowie individuelle und günstige Teppichreparaturen an.

Kontakt
Ki-Teppichwäscherei München
Keywan Ilanlou
Nymphenburger Str. 131
80636 München
089/12023636
presse@ki-teppichservice.de
http://www.ki-teppichservice.de

Pressemitteilungen

Deutschland-Rekord bei Energieeffizienz für AVITA Immobilienprojekt Hanau

Erstes Konversionsprojekt mit KFW-Einstufung EH 55 bei gleichzeitigem altersgerechten Umbau / 16.875 Euro Tilgungserlass / Dolphin Trust und pantera AG / Hohe steuerliche Förderung

Deutschland-Rekord bei Energieeffizienz für AVITA Immobilienprojekt Hanau

(Mynewsdesk) Hanau. Die bestmögliche Einstufung in Sachen Energieeffizienz hat das Immobilienprojekt AVITA in der Old Argonner Kaserne im Hanauer Stadtteil Wolfgang erreicht. Die Wohnungen, wurden nach Prüfung durch Bausachverständige und Energieberater in die Kategorie KfW-Effizienzhaus 55 eingeordnet. Restauriert werden die Gebäude des Sanierungsgebiets von der Dolphin Trust GmbH als Bauherr. Die pantera AG bietet die Einheiten als Projekt AVITA Investoren, Selbstnutzern und Anlegern an. Die besondere Energieeffizienz-Bewertung gilt für alle mehr als 100 Wohnungen. „Für uns ist das eine besondere Auszeichnung. Und Käufer haben neben sinkenden Heiz- und Energiekosten zusätzliche attraktive finanzielle Vorteile“, erläutert Michael Ries, Vorstand der pantera AG: „Kapitalanleger und Selbstnutzer, die mit der KfW finanzieren, erhalten einen Tilgungszuschuss in Höhe von 16.875 Euro pro Einheit.“ Dieser 22,5 prozentige Anteil des Kredits von bis zu 75.000 Euro muss nicht getilgt werden. Die Ersparnis ist besonders hoch, weil die KfW Bankengruppe die Konditionen für energieeffiziente Bauten Anfang des Jahres verbessert hat. Der Tilgungs-Rabatt wurde in allen Kategorien um 5 Prozent erhöht. Der Darlehenszins sank gleichzeitig auf 0,75 Prozent p.a. Die Finanzierungserleichterungen helfen nicht nur Familien, die in der Metropolregion Frankfurt vermehrt nach Wohnraum suchen, sondern begünstigen in vollem Umfang auch Kapitalanleger.

„Die hohe Energieeffizienz in einer ehemaligen Kaserne zu erreichen, ist angesichts der besonderen Eigenschaften einer solchen Immobilie bautechnisch ohnehin eine große Herausforderung. Noch schwieriger ist es, dies mit den hohen Anforderungen des altersgerechten Wohnens zu vereinbaren“, erläutert Stefan Preiß. Der bundesweit tätige Energieberater und Sachverständige für KfW-Energieeffizienz-Programme sowie altersgerechten Umbau erläutert: „Deshalb ist diese Kombination beider Bewertungen meines Wissens nach auch bisher noch bei keiner anderen Kasernen-Sanierung gelungen und die Leistung bei AVITA umso bemerkenswerter.“Die Einhaltung der KfW-Anforderungen für altersgerechtes Wohnen bringt Käufern der

AVITA-Wohnungen weitere hohe finanzielle Vorteile. Sie können nicht nur über die KfW-Konditionen des Programms 151/152 günstig bis zu 75.000 Euro finanzieren, sondern sogar bis zu 125.000 Euro der Gesamtfinanzierung. Auch für diese zusätzlichen bis zu 50.000 Euro Darlehen (Förderprogramm 159 „Altersgerecht umbauen“) gilt ebenfalls der historische niedrige Zins von 0,75 Prozent p. a. Laut dem Energie-Experten Stefan Preiß macht sich bei dem Hanauer Objekt besonders die effiziente Kombination einer günstigen Grundriss-Planung, unterschiedlicher Dämm-Maßnahmen und detaillierter Wärmebrücken-Berechnungen bezahlt: „Für alle Gebäudeteile wurden die jeweils besten Konzepte gewählt.“

Ein weiterer interessanter Vorteil für die AVITA-Käufer, von denen die ersten voraussichtlich im Sommer 2016 einziehen: Dank der Klassifizierung der Flächen in Hanau als Sanierungsgebiet können 70 Prozent der Investitionskosten als Sonderabschreibung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Diese Kosten dürfen Kapitalanleger innerhalb von nur zwölf Jahren absetzen. Normalerweise gilt dafür – bei entsprechend geringerem absetzbaren Prozentsatz – eine Frist von 50 Jahren. Wer selbst in die Immobilie einzieht, meldet 90 Prozent der begünstigten Sanierungskosten innerhalb von zehn Jahren an das Finanzamt. Ries: „Somit addieren sich KfW-Vergünstigungen und steuerliche Abschreibungen zu einer bemerkenswerten Ersparnis“. AVITA ist nicht das erste Vorzeigeprojekt der pantera AG in Sachen Energieeffizienz. Für die vorbildliche Restaurierung der denkmalgeschützten „Neue Hofgärten“ in Ludwigshafen wurde das Kölner Unternehmen mit dem „PROM des Jahres 2013“ ausgezeichnet.Das AVITA Projekt bekommt nicht nur in Sachen Energieeffizienz Bestnoten. Die Nähe zum Flughafen, zu den ICE-Anbindungen oder dem Frankfurter Zentrum bietet für jeden Bedarf die ideale Infrastruktur. Kombiniert wird das mit einem modernen Wohnkonzept in einer ruhigen Parklage mit altem Baumbestand, Erholungsflächen sowie Outdoor-Fitnessgeräten. „Das macht AVITA zu einem einzigartigen Angebot, wie es im ganzen Rhein-Main-Gebiet wohl nicht mehr zu finden ist“, betont Charles Smethurst, Geschäftsführer von Dolphin Trust. Das Unternehmen fungiert als Bauherr der insgesamt sechs Gebäude des Sanierungsgebiets. So werde AVITA ein idealer Rückzugsort und grüne Wohn-Oase.

Die insgesamt mehr als 100 „AVITA“ Wohnungen im Lehrhöfer Park umfassen 2 bis 5-Zimmer bei einer Größe von 53 bis 127 Quadratmetern und kosten 177.000 bis 429.000 Euro. Pro Quadratmeter liegen die Preise zwischen 3290 und 3440 Euro. Das Projektvolumen beträgt insgesamt 33,6 Millionen Euro. Einzelne Abschnitte von AVITA werden global angeboten. Ries: „Das ist möglich, weil nicht eine große Eigentümergemeinschaft entsteht, sondern Teilgruppen gebildet werden. Entsprechende Investments in ganze Hausaufgänge sind bereits ab rund 2 Millionen Euro möglich.“ Insgesamt werden im Lehrhöfer Park mehr als 300 Wohnungen in Gebäuden aus den 30er und 50er Jahren saniert. Ungefähr 140 Einheiten werden zusätzlich neu gebaut. Zum Quartier gehört außerdem ein Pflegeheim.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ptg0ri

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/deutschland-rekord-bei-energieeffizienz-fuer-avita-immobilienprojekt-hanau-45371

=== Einzigartige Energieeffizienz für AVITA Projekt in Hanau (Bild) ===

Käufer bekommen 16.875 Euro Tigungszuschuss der KfW und attraktive Steuervorteile

Shortlink:
http://shortpr.com/0qn6za

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/einzigartige-energieeffizienz-fuer-avita-projekt-in-hanau

=== Über Dolphin Trust: ===

Dolphin Trust ist eine der ersten Adressen Deutschlands, wenn es um die Entwicklung, Sanierung oder den Wiederaufbau denkmalgeschützter Immobilien geht. Die langjährige Erfahrung, strenge Auflagen des Denkmalschutzes und die Erfordernisse modernen Wohnkomforts in harmonischen Einklang zu bringen, begründet das internationale Renommee der Dolphin Group. Dolphin-Immobilien sind bei Käufern hochwertiger
Wohnungen zur Selbstnutzung ebenso begehrt wie bei sicherheitsbewussten Investoren aus der ganzen Welt. Die dahingehenden Geschäftsbeziehungen des Unternehmens reichen von Deutschland über das europäische Ausland bis hin zu starken Wirtschaftsnationen im asiatischen Raum.

=== Über die pantera AG: ===

Die pantera AG mit Hauptsitz in Köln vermarktet sowohl selbst entwickelte Immobilien als auch Objekte für andere Bauträger und Initiatoren über eine bundesweit einzigartige Vertriebsplattform. Die Marken-Architektur der pantera AG umfasst die vier Bereiche Classic (revitalisierte Denkmalschutz-Objekte), Design, Premium und Rendite. Zum letzteren Bereich gehören voll eingerichtete Apartments für Studenten, Manager oder Senioren. Damit bietet die pantera AG bundesweit Objekte für unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten. Besonderes Merkmal der pantera AG ist auch das Angebot von Objekten, die unter Denkmalschutz oder in Sanierungsgebieten stehen. Solche Objekte konzipiert und vermarktet bundesweit Objekte die pantera Monument, eine Tochtergesellschaft der pantera AG. Neben Objekten für Kapitalanleger und Selbstnutzer bietet die pantera AG auch speziell für institutionelle Investoren wie Fonds, Pensionskassen oder Versicherungen konzipierte Development-Projekte. Zudem fungiert die pantera AG als Dienstleister für Unternehmen oder Banken, die große Immobilienbestände neu strukturieren und vermarkten wollen. Vorstand des Unternehmens ist Michael Ries.

Kontakt

Wolfgang Ludwig
Mathias-Brüggen-Straße 124
50829 Köln
0221/29219282
wolfgang.ludwig@hermesmedien.de
http://shortpr.com/ptg0ri

Pressemitteilungen

AVITA-Revitalisierung in Hanau erfüllt als erstes Konversionsprojekt den höchsten Energieeffizienz-Standard EH 55 bei gleichzeitigem altersgerechten Umbau

Käufer profitieren von 16.875 Euro Tilgungserlass bei KfW-Krediten / Projekt von Dolphin Trust und pantera AG / Hohe steuerliche Förderung für Kapitalanleger und Selbstnutzer

AVITA-Revitalisierung in Hanau erfüllt als erstes Konversionsprojekt den höchsten Energieeffizienz-Standard  EH 55 bei gleichzeitigem altersgerechten Umbau

(Mynewsdesk) Köln / Hanau. Das Immobilienprojekt AVITA in der Old Argonner Kaserne im Hanauer Stadtteil Wolfgang hat in Sachen Energieeffizienz die bestmögliche Einstufung erreicht. Die Wohnungen, wurden nach Prüfung durch Bausachverständige und Energieberater in die Kategorie KfW-Effizienzhaus 55 eingeordnet. Restauriert werden die Gebäude des Sanierungsgebiets von der Dolphin Trust GmbH als Bauherr. Die pantera AG bietet die Einheiten als Projekt AVITA Investoren, Selbstnutzern und Anlegern an. Die besondere Energieeffizienz-Bewertung gilt für alle mehr als 100 Wohnungen. „Für uns ist das eine besondere Auszeichnung. Und Käufer haben neben sinkenden Heiz- und Energiekosten zusätzliche attraktive finanzielle Vorteile“, erläutert Michael Ries, Vorstand der pantera AG: „Kapitalanleger und Selbstnutzer, die mit der KfW finanzieren, erhalten einen Tilgungszuschuss in Höhe von 16.875 Euro pro Einheit.“ Dieser 22,5 prozentige Anteil des Kredits von bis zu 75.000 Euro muss nicht getilgt werden. Die Ersparnis ist besonders hoch, weil die KfW Bankengruppe die Konditionen für energieeffiziente Bauten Anfang des Jahres verbessert hat. Der Tilgungs-Rabatt wurde in allen Kategorien um 5 Prozent erhöht. Der Darlehenszins sank gleichzeitig auf 0,75 Prozent p.a. Die Finanzierungserleichterungen helfen nicht nur Familien, die in der Metropolregion Frankfurt vermehrt nach Wohnraum suchen, sondern begünstigen in vollem Umfang auch Kapitalanleger.

„Die hohe Energieeffizienz in einer ehemaligen Kaserne zu erreichen, ist angesichts der besonderen Eigenschaften einer solchen Immobilie bautechnisch ohnehin eine große Herausforderung. Noch schwieriger ist es, dies mit den hohen Anforderungen des altersgerechten Wohnens zu vereinbaren“, erläutert Stefan Preiß. Der bundesweit tätige Energieberater und Sachverständige für KfW-Energieeffizienz-Programme sowie altersgerechten Umbau erläutert: „Deshalb ist diese Kombination beider Bewertungen meines Wissens nach auch bisher noch bei keiner anderen Kasernen-Sanierung gelungen und die Leistung bei AVITA umso bemerkenswerter.“Die Einhaltung der KfW-Anforderungen für altersgerechtes Wohnen bringt Käufern der

AVITA-Wohnungen weitere hohe finanzielle Vorteile. Sie können nicht nur über die KfW-Konditionen des Programms 151/152 günstig bis zu 75.000 Euro finanzieren, sondern sogar bis zu 125.000 Euro der Gesamtfinanzierung. Auch für diese zusätzlichen bis zu 50.000 Euro Darlehen (Förderprogramm 159 „Altersgerecht umbauen“) gilt ebenfalls der historische niedrige Zins von 0,75 Prozent p. a. Laut dem Energie-Experten Stefan Preiß macht sich bei dem Hanauer Objekt besonders die effiziente Kombination einer günstigen Grundriss-Planung, unterschiedlicher Dämm-Maßnahmen und detaillierter Wärmebrücken-Berechnungen bezahlt: „Für alle Gebäudeteile wurden die jeweils besten Konzepte gewählt.“

Ein weiterer interessanter Vorteil für die AVITA-Käufer, von denen die ersten voraussichtlich im Sommer 2016 einziehen: Dank der Klassifizierung der Flächen in Hanau als Sanierungsgebiet können 70 Prozent der Investitionskosten als Sonderabschreibung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Diese Kosten dürfen Kapitalanleger innerhalb von nur zwölf Jahren absetzen. Normalerweise gilt dafür – bei entsprechend geringerem absetzbaren Prozentsatz – eine Frist von 50 Jahren. Wer selbst in die Immobilie einzieht, meldet 90 Prozent der begünstigten Sanierungskosten innerhalb von zehn Jahren an das Finanzamt. Ries: „Somit addieren sich KfW-Vergünstigungen und steuerliche Abschreibungen zu einer bemerkenswerten Ersparnis“. AVITA ist nicht das erste Vorzeigeprojekt der pantera AG in Sachen Energieeffizienz. Für die vorbildliche Restaurierung der denkmalgeschützten „Neue Hofgärten“ in Ludwigshafen wurde das Kölner Unternehmen mit dem „PROM des Jahres 2013“ ausgezeichnet.Das AVITA Projekt bekommt nicht nur in Sachen Energieeffizienz Bestnoten. Die Nähe zum Flughafen, zu den ICE-Anbindungen oder dem Frankfurter Zentrum bietet für jeden Bedarf die ideale Infrastruktur. Kombiniert wird das mit einem modernen Wohnkonzept in einer ruhigen Parklage mit altem Baumbestand, Erholungsflächen sowie Outdoor-Fitnessgeräten. „Das macht AVITA zu einem einzigartigen Angebot, wie es im ganzen Rhein-Main-Gebiet wohl nicht mehr zu finden ist“, betont Charles Smethurst, Geschäftsführer von Dolphin Trust. Das Unternehmen fungiert als Bauherr der insgesamt sechs Gebäude des Sanierungsgebiets. So werde AVITA ein idealer Rückzugsort und grüne Wohn-Oase.

Die insgesamt mehr als 100 „AVITA“ Wohnungen im Lehrhöfer Park umfassen 2 bis 5-Zimmer bei einer Größe von 53 bis 127 Quadratmetern und kosten 177.000 bis 429.000 Euro. Pro Quadratmeter liegen die Preise zwischen 3290 und 3440 Euro. Das Projektvolumen beträgt insgesamt 33,6 Millionen Euro. Einzelne Abschnitte von AVITA werden global angeboten. Ries: „Das ist möglich, weil nicht eine große Eigentümergemeinschaft entsteht, sondern Teilgruppen gebildet werden. Entsprechende Investments in ganze Hausaufgänge sind bereits ab rund 2 Millionen Euro möglich.“ Insgesamt werden im Lehrhöfer Park mehr als 300 Wohnungen in Gebäuden aus den 30er und 50er Jahren saniert. Ungefähr 140 Einheiten werden zusätzlich neu gebaut. Zum Quartier gehört außerdem ein Pflegeheim.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/8vfxr5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/avita-revitalisierung-in-hanau-erfuellt-als-erstes-konversionsprojekt-den-hoechsten-energieeffizienz-standard-eh-55-bei-gleichzeitigem-altersgerechten-umbau-25978

=== Einzigartige Energieeffizienz für AVITA Projekt in Hanau (Bild) ===

Käufer bekommen 16.875 Euro Tigungszuschuss der KfW und attraktive Steuervorteile

Shortlink:
http://shortpr.com/0qn6za

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/einzigartige-energieeffizienz-fuer-avita-projekt-in-hanau

=== Über Dolphin Trust: ===

Dolphin Trust ist eine der ersten Adressen Deutschlands, wenn es um die Entwicklung, Sanierung oder den Wiederaufbau denkmalgeschützter Immobilien geht. Die langjährige Erfahrung, strenge Auflagen des Denkmalschutzes und die Erfordernisse modernen Wohnkomforts in harmonischen Einklang zu bringen, begründet das internationale Renommee der Dolphin Group. Dolphin-Immobilien sind bei Käufern hochwertiger
Wohnungen zur Selbstnutzung ebenso begehrt wie bei sicherheitsbewussten Investoren aus der ganzen Welt. Die dahingehenden Geschäftsbeziehungen des Unternehmens reichen von Deutschland über das europäische Ausland bis hin zu starken Wirtschaftsnationen im asiatischen Raum.

=== Über die pantera AG: ===

Die pantera AG mit Hauptsitz in Köln vermarktet sowohl selbst entwickelte Immobilien als auch Objekte für andere Bauträger und Initiatoren über eine bundesweit einzigartige Vertriebsplattform. Die Marken-Architektur der pantera AG umfasst die vier Bereiche Classic (revitalisierte Denkmalschutz-Objekte), Design, Premium und Rendite. Zum letzteren Bereich gehören voll eingerichtete Apartments für Studenten, Manager oder Senioren. Damit bietet die pantera AG bundesweit Objekte für unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten. Besonderes Merkmal der pantera AG ist auch das Angebot von Objekten, die unter Denkmalschutz oder in Sanierungsgebieten stehen. Solche Objekte konzipiert und vermarktet bundesweit Objekte die pantera Monument, eine Tochtergesellschaft der pantera AG. Neben Objekten für Kapitalanleger und Selbstnutzer bietet die pantera AG auch speziell für institutionelle Investoren wie Fonds, Pensionskassen oder Versicherungen konzipierte Development-Projekte. Zudem fungiert die pantera AG als Dienstleister für Unternehmen oder Banken, die große Immobilienbestände neu strukturieren und vermarkten wollen. Vorstand des Unternehmens ist Michael Ries.

Kontakt
Hermes Medien
Wolfgang Ludwig
Mathias-Brüggen-Straße 124
50829 Köln
0221 / 29219282
wolfgang.ludwig@hermesmedien.de
http://shortpr.com/8vfxr5

Pressemitteilungen

Der Sachverständige für Metallbau: Hilfestellung bei vermeintlichem Pfusch am Bau

Dirk Velte, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Metallbau, Metallgestaltung im Rhein-Main-Gebiet und Inhaber der traditionsreichen metallmanufaktur Dirk Velte, Oberursel, zu den Aufgaben des Sachverständigen für Metallbau

Der Sachverständige für Metallbau: Hilfestellung bei vermeintlichem Pfusch am Bau

Informationen zum öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Metallbau

Oberursel / Frankfurt, 3. Februar 2015 – Nicht immer läuft alles glatt am Bau. Es kann vorkommen, dass Auftraggeber und Auftragnehmer unterschiedliche Vorstellungen von der zu erbringenden Leistung haben oder dass Mängel beziehungsweise Schäden auftreten. Hier kann ein Sachverständiger helfen. Geht es dabei um Arbeiten im Bereich Metallbau, also zum Beispiel um Türen und Tore mit der damit verbundenen Technik, Wintergärten, Geländer und Fassaden, ist es der öffentlich bestellte Sachverständige für Metallbau, der die geleistete Arbeit unabhängig beurteilen kann.

Der Sachverständige erstellt qualifizierte Gutachten für die Bereiche Metallbau und Metallgestaltung. Dazu gehören alle Arten von Bauprojekten, bei denen Metallkomponenten oder Stahl- und Schweißkonstruktionen begutachtet werden. Vom Schwimmbecken aus Edelstahl, über Treppen aus Metall, Fenster und Toranlagen bis hin zu denkmalgeschützten Schmiedearbeiten. Wo notwendig, arbeitet er auch mit Sachverständigen aus anderen Gewerken zusammen.

Allgemein bekannt ist, dass Sachverständige bei juristischen Auseinandersetzungen vom Gericht hinzugezogen werden. Mitunter muss es jedoch gar nicht so weit kommen. Der Auftraggeber und/oder der ausführende Betrieb können auch schon vorher einen Sachverständigen bei Streitigkeiten beauftragen. Der Sachverständige nimmt dann den Sachverhalt auf und bewertet die Arbeit indem er Soll- und Istzustände abgleicht sowie gegebenenfalls vorhandene Mängel feststellt. Im Schadensfall prüft er auch, ob ein Material- oder Planungsfehler vorliegt oder ob die Schäden durch falsche Bedienung entstanden sind. Sind Auftraggeber und Auftragnehmer gesprächsbereit, kann der öffentlich bestellte Sachverständige hierbei durchaus auch als Mediator oder Schiedsgutachter fungieren, um eine einvernehmliche Lösung zu erzielen.

„Ein für beide Seiten teures und zeitaufwändiges Gerichtsverfahren kann so unter Umständen vermieden werden“, erklärt Dirk Velte. Auch biete es sich oftmals an, einen Sachverständigen bereits in der Planungsphase hinzuzuziehen: „Denn Sachverständige sind nicht nur Experten für die Begutachtung von Mängeln und Schäden. Sie können Bauherren, Architekten und ausführenden Betrieben mit ihrer Expertise auch schon während der Planung unterstützen, damit es gar nicht erst zu Unstimmigkeiten nach der Bauausführung kommt.“

Der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Woran lassen sich die Qualifikationen eines Sachverständigen festmachen? Da die Bezeichnung Sachverständiger in Deutschland nicht geschützt ist, kann sich theoretisch jeder als Sachverständiger bezeichnen. Anders verhält es sich jedoch beim öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen.

Der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige muss Sachkunde und Qualifikation nachweisen und wird von den regionalen Handwerkskammern bestellt. Er muss im Rahmen des Bestellungsverfahrens spezielle Grundlagenseminare sowie fachliche bzw. technische Seminare absolvieren und in einer Prüfung und einem Mustergutachten seine Eignung unter Beweis stellen. Weitere Voraussetzungen sind eine ausreichende Lebens- und Berufserfahrung, die persönliche Eignung und erheblich über dem Durchschnitt liegende Fachkenntnisse und Fertigkeiten. Nach der Bestellung und Vereidigung dürfen die Sachverständigen deutschlandweit und auch innerhalb der anderen EU-Staaten tätig werden, solange dem nicht einzelstaatliche Vorschriften entgegenstehen.

Weitere Informationen:
www.metallbau-sachverstaendiger-velte.de/sachverstaendiger-velte-frankfurt.html

Über die metallmanufaktur Dirk Velte, Oberursel bei Frankfurt

Seit mehr als 40 Jahren steht die Kunstschmiede und Schlosserei metallmanufaktur Dirk Velte für Qualität im Schmiedehandwerk im Rhein-Main-Gebiet.

Der Metallbau-Betrieb von Schmiedemeister Dirk Velte verfügt über eine Betriebsfläche von 650qm und 100qm Ausstellungsfläche, auf der exklusive Metallwaren wie Grills, Lampen, Kaminzubehör, Möbel, Briefkästen und Wetterhähne angeboten werden. In der Werkstatt der metallmanufaktur fertigen und bearbeiten die Schlosser und Stahlschmiede Geländer, Tore, Markisen, Garagentore, Torantriebe, Fenster, Möbel (Tische und Stühle), Fenstergitter, Türen, Jalousien, Vordächer und vieles mehr.

Die individuelle, handgefertigte Qualitätsarbeit hat natürlich ihren besonderen Platz bei der Restaurierung an historischen und denkmalgeschützten Gebäuden. Hier ist oftmals der Kunstschmied gefragt, um historische Arbeiten fachgerecht zu restaurieren oder nachzubilden. Lokales Handwerk ist aber auch an modernen Gebäuden wie Industriebauten und Wohnhäusern gefragt.

Die metallmanufaktur Dirk Velte ist Ausbildungsbetrieb und heute arbeiten hier rund 15 Mitarbeiter, einige davon schon über 25 Jahre. Die Kunden und Auftraggeber der metallmanufaktur kommen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet, wie dem Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis, Oberursel, Kronberg, Königstein, Bad Soden, Frankfurt, Bad Homburg, Friedrichsdorf, Friedberg, Usingen, Wehrheim.

Weitere Informationen zur metallmanufaktur Dirk Velte, Metallbau und Kunstschmiede:
www.dirk-velte.de

Tag-It: Sachverständiger Metallbau Frankfurt, Schmiede, Kunstschmiede Oberursel, Schlossereien, Bauschlosserei, Edelstahlverarbeitung, Stahlverarbeitung, Schlosser, Stahlbau, Fenstergitter, Restaurierung, Restauration, Treppen, Tore, Garagentore, Torantriebe, Fenster, Türen, Jalousien, Vordächer, Vordach, Balkon, Treppengeländer, Geländer, Markisen, Rhein-Main

Dirk Velte ist Inhaber der metallmanufaktur Dirk Velte in Oberursel, die seit 1973 als Familienbetrieb für Metallbau, Schlosserei und Schmiede besteht. Seit 2006 ist Dirk Velte zudem als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Handwerkskammer Frankfurt Rhein-Main für den Bereich Metallbau und Metallgestaltung tätig.

Dirk Velte absolvierte erfolgreich Ausbildungen zum Schmiedemeister (1990), zum Euro-Schweißfachmann (1991) und zum Betriebswirt des Handwerks (1996). Er engagiert sich ehrenamtlich für sein Handwerk und ist Obermeister der Metallinnung des Hochtaunuskreises, Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft, Mitglied in der Säule Handwerk des Fokus-O und weiteren Vereinen rund um die Themen Metallbau und Schmiedekunst. Zudem gehört Dirk Velte u.a. der Kreishandwerkerschaft der Handwerkskammer Rhein-Main und dem DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. an.

Die Bezeichnung „öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger“ (öbuv) ist nach § 132a StGB gesetzlich geschützt. Um als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger anerkannt zu werden, werden persönliche und fachliche Eignung zur Erstellung von Gutachten sowie der überdurchschnittliche Sachverstand im jeweiligen Fachgebiet geprüft. Die Grundpflichten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sind Objektivität, Unparteilichkeit und Weisungsfreiheit. Diese Grundpflichten nimmt der öbuv-Sachverständige gegenüber Gerichten und gegenüber jedem privaten Auftraggeber wahr.

Kontakt
metallmanufaktur Dirk Velte
Dirk Velte
An den drei Hasen 21
61440 Oberursel/Ts.
00 49-(0) 61 71 – 5 35 39
presse@formativ.net
http://www.dirk-velte.de/

Pressemitteilungen

Sanieren, gesunde Wände und historische Fassaden

HECK Wall Systems auf der Messe DENKMAL 2014

Sanieren, gesunde Wände und historische Fassaden

HECK Wall Systems empfängt Architekten, Restauratoren und Denkmalpfleger am Rajasil-Stand B2/Halle 2

Wenn vom 06. bis 08. November auf dem Messegelände Leipzig die DENKMAL – Europäische Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung – ihre Tore öffnet, ist HECK Wall Systems wieder mit vor Ort.

Auch 2014 werden Architekten, Restauratoren, Handwerkern, Denkmalpflegern und privaten Bauherren mit der traditionsreichen Marke Rajasil zahlreiche Facetten der Restaurierung, Sanierung und Modernisierung gezeigt.

Kalkputz-Lösungen im Fokus
Im Mittelpunkt der Messepräsentation von HECK Wall Systems am Stand B02 in Halle 2 werden historische Fassaden und die Rajasil Kalkputz-Lösungen stehen. Rajasil Kalk- und Kalkleichtputze sorgen in Alt- wie in Neubauten für gesunde Wände, ideal beispielsweise für Kinder und Allergiker. Die Kalkputze regulieren das Raumklima auf natürliche Weise, bieten Schutz vor Schimmel und gewährleisten zudem höchste Brandsicherheit.

Live-Vorführung am Stand
Daneben präsentiert HECK innovative Systeme zur Bauwerksabdichtung, Mauerwerkssanierung sowie denkmalgerechte Innendämm- und Fassadendämmlösungen. Mit der geballten, 80jährigen Erfahrung in Forschung und Entwicklung haben sich Rajasil-Systeme seit Jahrzehnten als technologische Marktführer etabliert. Interessenten soll dies während der DENKMAL 2014 unter anderem mit Live-Vorführungen aktueller Top-Produkte wie dem Sanierputz Rajasil SP4 und historischen Oberflächen demonstriert werden.

Austausch unter Experten
Daneben werden verschiedene weitere Lösungen, etwa zur Innendämmung, Fachwerk- und Natursteinsanierung vorgestellt. Am 8.11. referiert Dipl.-Ing. Heike Pfaff von der Rajasil Bauberatung zudem im Forum der Halle 2 über „Historische Putze mit Werktrockenmörtel-Materialien“. Außerdem können sich Gäste anhand anschaulicher Exponate und im Gespräch mit den Rajasil-Experten vor Ort am Stand B02 während der gesamten Messe einen intensiven Überblick über die Produktvielfalt und Leistungsfähigkeit der Rajasil Bausanierung verschaffen.

HECK Wall Systems, mit Sitz in Marktredwitz, ist mit ihren zwei starken Marken Rajasil und HECK einer der führenden Hersteller von Spezialbaustoffen für Bausanierung und Wärmedämmsysteme und bereits seit über 100 Jahren am Markt aktiv. Als Unternehmen des ROCKWOOL-Konzerns ist HECK Wall Systems mit rund 200 Mitarbeitern Teil des weltweit führenden Anbieters von Steinwolleprodukten und -lösungen.

In den modern ausgestatteten, vollautomatischen Produktionsanlagen der HECK Wall Systems werden mineralische Werktrockenmörtel sowie Spezialbaustoffe zum dauerhaften Erhalt wertvoller historischer Bausubstanz, aber auch für Neubauvorhaben, produziert.

Die Produktpalette umfasst die Bereiche Mauerwerk-, Fachwerk-, Fassaden- und Natursteinrestaurierung, Unter- und Oberputze sowie Anstrich- und Wärmedämmverbundsysteme.

Kontakt
HECK Wall Systems GmbH
Heiko Faltenbacher
Thölauer Straße 25
95615 Marktredwitz
09231-802500
heiko.faltenbacher@wall-systems.com
http://www.wall-systems.com

Pressemitteilungen

Museum Wiesbaden – „Horizont Jawlensky“

Der Münchner Kunstsalon Franke-Schenk, 1913 gegründet, ist stolz dem Museum Wiesbaden ein frühes Meisterwerk von A. Jawlensky für die bedeutende Ausstellung „Horizont Jawlensky“ als Leihgabe zur Verfügung zu stellen.

Museum Wiesbaden - "Horizont Jawlensky"

Stillleben mit Serviette, 1906 Öl/Karton, 38.5×48.5 cm, © Kunstsalon Franke-Schenk, München

Anlässlich des 150. Geburtstags von Alexej von Jawlensky (1864 Torschok – 1941 Wiesbaden) präsentiert das Museum Wiesbaden seine Werke von 1900 – 1914 in einer didaktisch großartigen Ausstellung mit dem Titel „Horizont Jawlensky. Alexej von Jawlensky im Spiegel seiner Begegnungen 1900-1914“. Diese Schau widmet sich erstmalig dem bedeutenden Künstler Alexej von Jawlensky darzustellen, in direkter Gegenüberstellung zu Paul Cezanne, Henri Matisse und Vincent van Gogh. Der Kunstsalon Franke-Schenk freut sich dieses Schlüsselwerk von Jawlensky, „Stillleben mit Serviette“ aus seiner frühen Schaffensperiode 1906, dem Museum als Leihgabe geben zu können. Das Gemälde befand sich bis vor kurzem über zwei Generationen in Privatbesitz und ist nun das erste Mal wieder in einer Schau öffentlich zu sehen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 1. Juni 2014 in Wiesbaden.

Der traditionsreiche Kunstsalon Franke-Schenk handelt mit hochkarätigen Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und Kunstobjekten vom 16. – 20. Jahrhundert und gehört zu den führenden Galerien des internationalen Kunstmarktes. Seit 1913 liegt der Schwerpunkt bei den Alten Meistern, dem 19. Jahrhundert, der klassischen Moderne, dem Impressionismus und dem deutschen Expressionismus. Neben fachkundiger Kompetenz im An- und Verkauf sowie bei Schätzungen, Echtheitsprüfung und Expertisen stehen die Experten des Kunstsalons ihren Kunden bei allen Fragen der Sammlung, Restaurierung und Archivierung zur Seite.
Bildquelle:kein externes Copyright

Der traditionsreiche Kunstsalon Franke-Schenk handelt mit hochkarätigen Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und Kunstobjekten vom 16. – 20. Jahrhundert und gehört zu den führenden Galerien des internationalen Kunstmarktes. Seit 1913 liegt der Schwerpunkt bei den Alten Meistern, dem 19. Jahrhundert, der klassischen Moderne, dem Impressionismus und dem deutschen Expressionismus. Neben fachkundiger Kompetenz im An- und Verkauf sowie bei Schätzungen, Echtheitsprüfung und Expertisen stehen die Experten des Kunstsalons ihren Kunden bei allen Fragen der Sammlung, Restaurierung und Archivierung zur Seite.

Kunstsalon Franke-Schenk GmbH
Daniel Schenk
Residenzstrasse 23
80333 München
+49/89/25540834
info@kunstsalon-franke.de
http://www.kunstsalon-franke-schenk.de

marketeam GmbH
Helmut Krpesch
Scheyerer Str. 20
85276 Hettenshausen
084414980810
redaktion@marketeam.de
http://www.marketeam.de