Tag Archives: Rostock

Pressemitteilungen

Offizieller Startschuss für Großprojekt zur Technologieforschung in der Ostsee

Der erste Schritt auf dem Weg zum Ocean Technology Campus in Rostock

Im Rahmen der Digital Ocean Convention Rostock – einer internationalen Fachveranstaltung zum Thema Unterwassertechnologie – fiel am 9. August 2019 der symbolische Startschuss zum Beginn eines einzigartigen Großprojekts in der Ostsee, der großen Vision für die Hansestadt Rostock: dem Ocean Technology Campus (OTC). Das Leuchtturmprojekt wurde in den letzten sechs Jahren intensiv von Fraunhofer, der Hanse- und Universitätsstadt, Rostock Business, der Landesregierung und Industriepartnern vorangetrieben und geht nun in die Umsetzung.

Das Herzstück des Projekts, ein Unterwassertestfeld, das sogenannte Digital Ocean Lab (DOL) und der dazugehörende landseitige Neubau mitsamt Forschungsgruppe, läuft an. Forciert vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entsteht auf dem Gelände des Rostocker Fracht- und Fischereihafens eine Forschungsumgebung rund um die Entwicklung und Erprobung von Hochtechnologie mit Meerestauglichkeit. Durch den engen Schulterschluss zwischen Industrie und Forschung, Lokalmatadoren und Neuansiedlungen wird sich hier ein Campus für Meeres- und Tiefseetechnologie etablieren.

Während der Veranstaltung übergab der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Reimund Neugebauer, symbolisch das Positionspapier Smart Ocean Technologies: Lösungen für eine verantwortungsvolle Nutzung der Meere an Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin, Bettina Martin, sowie an die Geschäftsführerin der Gesellschaft für Maritime Technik e.V., Petra Mahnke. Dabei betonte Prof. Neugebauer die Rolle der Wissenschaft zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Fragestellungen: „Der Startschuss zum Ocean Technology Campus ist ein Meilenstein auf dem Weg zur verantwortungsvollen, nachhaltigen Nutzung der Meere zum Wohle Aller. Darüber hinaus ist er ein wichtiger Schritt für die gezielte Stärkung der Leistungsfähigkeit Deutschlands im Wettbewerbsfeld der maritimen Technologien sowie der schnellen Überführung von Forschungsergebnissen in die Anwendung, um die Balance zwischen Nutzung und Schutz der Meere aktiv mitzugestalten.“

Unterwasserforschung vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns
Ausgangspunkt des neuen Unterwassertestfeldes in der Ostsee wird das künstliche Riff vor Nienhagen, das vor 16 Jahren für die Fischereiforschung erbaut wurde und seitdem von der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern betrieben wird. Das Riff wird künftig vom Fraunhofer IGD im Rahmen des Unterwassertestfeldes (DOL) genutzt, ein entsprechender Nachnutzungsantrag wurde dem zuständigem Ministerium in Schwerin bereits vorgelegt. Ausgehend vom bestehenden Riff sollen weitere Flächen – unter Berücksichtigung des bestehenden Fischereischutzgebietes – zu dem neuen Unterwassertestfeld ergänzt werden. Welche genau das sein werden, wird im Rahmen des im Herbst 2019 startenden Genehmigungsverfahrens geklärt. Ziel ist das dauerhafte Bereitstellen von Unterwasserflächen für Projekte: Verschiedene Unterwassergärten sollen wichtige Anwendungsgebiete der Unterwassertechnik wie etwa Kabelortung, Wartung an Offshore-Bauwerken oder Umgang mit Munitionsaltlasten abdecken. Dies gestattet sowohl der Forschung als auch der Industrie gleichermaßen, ihre Entwicklungen unter realen Bedingungen im Meer strukturiert zu testen. Der Bedarf an solchen Testmöglichkeiten ist immens. Die Möglichkeiten für effiziente Tests unter realistischen Bedingungen sind weltweit jedoch extrem begrenzt, weshalb internationales Interesse an den Plänen in Rostock besteht.

Forschungsstandort: Campus Rostocker Fracht- und Fischereihafen
Bereits im November 2018 kam ein Beschluss des Bundestages über 15 Millionen Euro für die technische Infrastruktur und Aufbauinvestitionen des DOL sowie der landseitigen Laborausstattung für die Operationszentrale. Von dort aus werden alle Unterwasser-Projekte vorbereitet und überwacht. Diese wird sich im Institutsneubau des Fraunhofer IGD auf dem Gelände des zukünftigen OTC befinden. In den Neubau des Instituts, das seinen Standort vollständig von der Südstadt in den Fischereihafen verlegen wird, investiert die Fraunhofer-Gesellschaft durch Baumittel des Bundes 12 Millionen Euro, das Land Mecklenburg-Vorpommern steuert weitere 12 Millionen Euro bei. Der Baubeginn ist im Frühjahr 2022 geplant.

Die in diesem Areal schon heute ansässigen Akteure wie Baltic Taucher, AFZ (Aus- und Fortbildungszentrum Rostock), Thünen Institut und SLV (Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt) bilden die Basis für den Campus. Parallel zu den Neubauplänen des Forschungsinstituts setzt auch die Kraken Power GmbH ihre Pläne zum Neubau ihres Firmensitzes auf dem Gelände der SAB Marina um: Ab Herbst 2019 beginnen die Bauarbeiten des ersten neuen Industrievertreters im Ocean Technology Campus.

„Wir unterstützen und promoten das Projekt seit 2013 und schaffen die Grundlage für die Entwicklung des Campus gemeinsam mit der Hansestadt und dem Rostocker Fracht- und Fischereihafen. Spannende Ansiedlungsprojekte von Hightech-Unternehmen laufen bereits und zahlreiche innovative Arbeitsplätze werden so in Rostock entstehen“, berichtet Christian Weiß, Geschäftsführer Rostock Business.

Start der Forschungsarbeiten steht unmittelbar bevor
Durch die Nutzung bestehender Infrastruktur am künstlichen Riff können bereits jetzt erste Forschungsarbeiten unter Wasser starten. Auch externe Projekte können schon umgesetzt werden. Eine neu in Rostock aufzubauende Forschungsgruppe der Fraunhofer-Gesellschaft vertritt ab Herbst mit einem Team aus ca. zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlichster Fachrichtungen am Fischereihafen, zur Diskussion stehen auch hier die neuen Räume der SAB Marina. Mittelfristig ist der Ausbau auf über 25 Mitarbeiter vorgesehen, deren Forschungsschwerpunkte auf interdisziplinären Fragestellungen liegen werden. Zum Aufbau der personellen Strukturen für die Forschungsarbeiten im DOL hat der Bund 8 Millionen Euro an Projektmitteln bewilligt, das Land weitere 5 Millionen Euro. Der personelle Aufbau gestaltet sich sukzessive bis zum Neubau und Start der Operationszentrale.
Durch einen Beschluss des Landes erhält außerdem die Universität Rostock ein Budget von 4 Millionen Euro für Vorlaufforschung zur digitalen Unterwassertechnik.

„Durch die Digital Ocean Convention wird sichtbar, dass zahlreiche Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft derzeit an einem neuen Kapitel Stadtgeschichte schreiben, das im wahrsten Sinne des Wortes in die Tiefe geht. Damit eröffnen sich für unseren maritimen Wissenschaftsstandort viele neue und spannende Perspektiven“, so Roland Methling, Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.
Damit die Pläne allerdings auch wirklich Früchte tragen, sei eine übergeordnete Koordination der verschiedenen Akteure im OTC unbedingt erforderlich, ist sich auch Eva Thiede, CEO der Kraken Power GmbH, sicher: „Wir ziehen hier alle an einem Strang und haben lange auf das OTC hingearbeitet. Als wichtigen nächsten Schritt brauchen wir ein professionelles Campus-Management. Hierzu prüfen wir aktuell die Finanzierungsmöglichkeiten, um entsprechende Strukturen aufzubauen.“

Weiterführende Informationen:
Infos zur Veranstaltung: https://www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/digital-ocean-convention-rostock
Infos zum OTC: https://www.igd.fraunhofer.de/projekte/ocean-technology-campus-rostock
Weiteres Bild- und Videomaterial: https://fh-igd.de/DOC-presse

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
https://www.igd.fraunhofer.de

Bildquelle: Fraunhofer IGD

Pressemitteilungen

Virtuell abtauchen – Fraunhofer IGD entwickelt in Rostock digitale Unterwassertechnologien

Selbst die Rückseite des Mondes ist besser erforscht als die Tiefen der Meere. Das Fraunhofer IGD entwickelt am Standort Rostock zukunftsweisende digitale Unterwassertechnologien, die die Erforschung der Ozeane ein gutes Stück voranbringen.

Unterwasserforschung ist aufwändig, weil der Mensch zu großen Teilen nur unter sehr erschwerten Bedingungen Zugang erhält oder gar persönliche Gefahren in Kauf nehmen müsste. Dafür gibt es ferngesteuerte (ROV) oder komplett autonom agierende (AUV) Fahrzeuge. Mit unterwassertauglicher Kamera- und Sensortechnik ausgestattet, liefern sie wertvolle Aufnahmen und Erkenntnisse, die Wissenschaftlicher ohne ihren Einsatz nicht erhalten würden. In der Ostsee kommen die Tauchroboter unter anderem zur Wartung von Offshore-Anlagen, zur archäologischen Untersuchung von Schiffswracks oder zur Munitionsdetektion zum Einsatz.

Intelligente Kamera für eine neue ROV-Generation

Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt MiroBase entwickeln mehrere Partner, darunter das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD am Standort Rostock, bis Ende 2020 einen einsatzbereiten Prototyp einer neuen Unterwasserfahrzeug-Generation. Dieser soll wendiger, flexibler und mit besserer Technik ausgestattet sein als Fahrzeuge, die heute im Einsatz sind. Anhand zwei unterschiedlicher Testsysteme – einem Standard-ROV und einem eigens entwickelten bionischen Fahrzeug nach dem Vorbild der Meeresschildkröte – wird ein modulares Fahrzeugsystem entwickelt, das ausgestattet mit einer Vielzahl an Funktionen für unterschiedlichste Zwecke zum Einsatz kommen kann. Eben diese fehlende Multifunktionalität ist ein Manko der derzeit gängigen Standard-ROVs. Im Rahmen des Projektes entwickelt das Fraunhofer IGD eine intelligente Kamera, die in Echtzeit Unterwasseraufnahmen verbessert, also Trübe, Unschärfe, Lichtbrechungen herausrechnet und so das Bild – aufgenommen bei Tauchgängen mit den Unterwasserfahrzeugen – deutlich klarer macht. Gleichzeitig können ihre Algorithmen Objekte eigenständig detektieren und die bereits optimierte Ansicht sowie weitere Informationen live an den Operator des Fahrzeugs übermitteln. So dienen die Aufnahmen nicht nur wie bis dato zur Analyse nach der Tauchfahrt, sondern können noch während des Tauchgangs als wertvolle Datensammlung die Entscheidung über die nächsten Schritte beeinflussen. In Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern e.V. werden in den nächsten Wochen bei Test-Tauchgängen zu Schiffswracks in der Warnow und Ostsee Standard-ROV-Systeme auf Herz und Nieren geprüft, um Anforderungen an eine detailliertere Steuerungsmechanik abzuleiten und den derzeitigen Entwicklungsstand des Kamerasystems zu testen.

Unsichtbares sichtbar machen – mit den hörenden Augen

Um auch in extremen Tiefen verwertbare Bildinformationen zu erhalten, müssen Unterwasserfahrzeuge mit leistungsfähigen Sensor- und Sonarsystemen ausgestattet werden, die Augen und Ohren ersetzen. Etablierte Systeme auf Basis von optischen oder akustischen Sensoren haben heute noch erhebliche Defizite. Sie können oft nur in der Kombination verschiedenartiger Systeme und spezieller Trägerfahrzeuge ein hinreichend genaues und robustes Bild der Unterwassersituation, wie Bodenstrukturen, Kabel- oder Pipelineinstallationen, Organismenbesiedlung oder Rohstoffverteilung liefern. Auch hier arbeitet das Fraunhofer IGD gemeinsam mit Partnern an einer Lösung: im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts Akustisches Auge wird ein neuartiges akustisches 3D-Bildgebungs- und Vermessungssystem entwickelt. Bionische Erkenntnisse aus der Signalverarbeitung von Fledermäusen und Delphinen ermöglichen die Gewinnung und Echtzeitauswertung von komplexen akustischen Raum- und Spektralinformationen. Dank der Datenaufbereitung und Live-Visualisierung kann der Operator eines ROVs mittels einer Datenbrille die Beschaffenheit des Meeresbodens, teilweise sogar unterhalb der sichtbaren Oberfläche erkennen. Das kann nicht nur zur schnelleren Detektion von Schiffswracks beitragen, sondern auch verlegte Kabel oder Pipelines auf Lecks untersuchen oder zur Sondierung natürlicher Manganvorkommen genutzt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist diese mit einer aufwändigen manuellen Ausmessung eines Gebiets mit anschließenden Bodenproben verbunden. Als intelligentes Sensorsystem in Unterwasserfahrzeugen übernimmt und erleichtert das Akustische Auge Ausmessung, Detektion und genaue Definition des Manganvorkommens.

Mangel an Testmöglichkeiten unter realen Bedingungen

Egal ob die Entwicklung neuer Steuerungseinheiten oder Sensorsysteme für Fahrzeuge, das Testen von Bildverbesserungsalgorithmen oder die Erprobung neuester Schutzmaterialien für Offshore-Anlagen – alle Unterwassertechnologien haben eins gemein: es fehlt bislang an der Möglichkeit, neue Entwicklungen unter echten Bedingungen zu testen. Strömung, Salzgehalt, Sichtbedingungen und alle weiteren natürlichen Einflüsse im offenen Meer lassen sich in Forschungsbecken und Drucktanks nur bis zu einem bestimmten Grad künstlich herstellen. Abhilfe soll das Digital Ocean Lab schaffen, das vor der Küste Nienhagens eingerichtet wird und unter der Leitung des Fraunhofer IGD Industrie wie Forschung mit verschiedenen angelegten Feldern eine optimale Umgebung für Praxistests unter realen Bedingungen bietet. Das Vorhaben ist der Ausgangspunkt für Rostocks Großprojekt Ocean Technology Campus, in dem der technologische Wissenstransfer verschiedener Akteure im Unterwasserbereich aus Wissenschaft und Wirtschaft durch optimale Rahmenbedingungen gelingen kann. Ein Forschungsverbund verschiedener Fraunhofer-Institute wird bereits im Herbst 2019 seine Arbeit im Rostocker Fischereihafen aufnehmen. Im Rahmen der internationalen Fachveranstaltung Digital Ocean Convention Rostock am 9. August 2019 fällt unter der Beteiligung von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft der symbolische Startschuss für die Ausbauarbeiten des Digital Ocean Lab.

Weitere Informationen:

www.igd.fraunhofer.de/projekte/miro-base-system-plattform-fuer-modulare-ferngesteuerte-unterwasserfahrzeuge
www.igd.fraunhofer.de/projekte/akustisches-auge-innovatives-akustisches-3d-bildgebungs-und-vermessungssystem-nach
www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/digital-ocean-convention-rostock

DIGITAL OCEAN CONVENTION Rostock 2019 / 9. August 2019:
– Innovationscluster Unterwassertechnologie – Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
https://www.igd.fraunhofer.de

Bildquelle: (© Fraunhofer IGD)

Pressemitteilungen

Bombensicher

Speziell ausgestattete HKL Maschinen werden zur Kampfmittelbergung eingesetzt.

Rostock, 29. April 2019 – Die Firma M.A.K.S. Kampfmittelbergung GmbH (M.A.K.S.) führt deutschlandweit Kampfmittelräumungen durch und vertraut dabei auf „bombensichere“ Maschinen aus dem HKL MIETPARK – zuletzt auf einem Baugrundstück am Rostocker Rosengarten. Diese Maschinen sind entsprechend „DGUV Information 201-027 (bisher BGI 833) Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung und Festlegung von Schutzmaßnahmen bei der Kampfmittelräumung“ ausgerüstet. Während der Sondierungsmaßnahmen wurde Ende März eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg freigelegt. Gut, dass HKL auch für solche Einsätze bestens spezialisiert ist.

Rostock war im zweiten Weltkrieg Ziel besonders vieler Luftangriffe. Entsprechend ist hier eine gründliche Kampfmittelsondierung vor jedem Bauvorhaben von großer Bedeutung. So sondierte die Firma M.A.K.S über mehrere Wochen systematisch das Baugrundstück am Rostocker Rosengarten und fand eine Fliegerbombe. Für die Bohrlochsondierungen und die anschließende Freilegung und Bergung der 250 kg-Sprengbombe setzte der Kampfmittelbergungsspezialist auf zwei 14-Tonnen Raupenbagger aus dem HKL MIETPARK. Für die Sondierungsmaßnahmen hatte das HKL Center Neubrandenburg die beiden Doosan DX140 zusätzlich mit einer speziellen Sicherheitsverglasung ausgestattet – zum Schutz des Maschinenführers im Falle einer Explosion.

„Mit HKL sind wir immer auf der sicheren Seite – und das deutschlandweit. Die Maschinen werden speziell für die Kampfmittelsondierung nachgerüstet“, berichtet Roland Schult, Prokurist der M.A.K.S. Kampfmittelbergung GmbH.

„Wir arbeiten seit zehn Jahren mit M.A.K.S zusammen und wissen, worauf es bei der Kampfmittelräumung ankommt“, sagt Ludwig Dede, Betriebsleiter HKL Center Neubrandenburg.

Das HKL Center in Neubrandenburg ist eines der HKL Center, die auf die vorschriftsmäßige Nachrüstung der Baumaschinen für die Kampfmittelsondierung nach DIN-Norm spezialisiert sind.

HKL BAUMASCHINEN ( www.hkl-baumaschinen.de) ist mit über 80.000 Baumaschinen, Arbeitsbühnen, Baugeräten, Raumsystemen und Fahrzeugen der größte Baumaschinenvermieter in Deutschland, Österreich und Polen. Im Jahr 2017 erzielt das Familienunternehmen einen Umsatz von über 350 Millionen Euro. Mit seinem Mietpark-, Baushop- und Service-Angebot für Bau, Handwerk, Industrie und Kommunen ist HKL der führende Anbieter der Branche. Über 150 Niederlassungen, mehr als 1.300 Mitarbeiter und eine große Maschinenflotte garantieren die Nähe zum Kunden und den schnellen Service vor Ort. HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter (ATC) sowie HKL Stromcenter bieten ein erweitertes Sortiment für Arbeiten in der Höhe und die mobile Stromversorgung von Baustellen. In den Ballungsgebieten sichern die HKL Raumsystem-Kompetenzcenter das Angebot an Containersystemen.

Firmenkontakt
HKL BAUMASCHINEN
Ulf Böge
Lademannbogen 130
22339 Hamburg – Hummelsbüttel
+49 (0)40 538 02-1
info@hkl-baumaschinen.de
http://www.hkl-baumaschinen.de

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hkl@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Die Hanse Sail 2018 in Radio und TV – Offizielle Eröffnung auf NDR Bühne im Stadthafen

Die 28. Hanse Sail wird in diesem Jahr erneut auf der NDR Bühne im Rostocker Stadthafen eröffnet. weiterlesen…

Die Hanse Sail 2018 in Radio und TV – Offizielle Eröffnung auf NDR Bühne im Stadthafen

Manuela Schwesig eröffnet die Hanse Sail auf der NDR Bühne- Foto von Christoph Meyer

Die Hanse Sail ist auch in diesem Jahr wieder großes Thema in der Berichterstattung von NDR 1 Radio MV, dem „Nordmagazin“ und von „Nordmagazin – Land und Leute“. Vier Tage lang – von Donnerstag, 9. August, bis Sonntag, 12. August – begleiten sie das Groß- und Traditionsseglertreffen und senden live aus Rostock.  Die offizielle Eröffnung der 28. Hanse Sail mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig findet am Donnerstag, 9. August, ab 16.30 Uhr auf der NDR Bühne im Rostocker Stadthafen statt.

NDR 1 Radio MV Moderator Marko Vogt führt durch das Eröffnungsprogramm. Neben Manuela Schwesig empfängt er unter anderen den Rostocker Oberbürgermeister Roland Methling und den schwedischen Botschafter Per Anders Thöresson. Der Warnemünder Musiker Ola van Sander von der Band Bad Penny ist mit einem Solo-Auftritt zu erleben.

Immer aktuell mit allen Infos berichtet NDR 1 Radio MV in seinem Tagesprogramm an allen vier Tagen von der Hanse Sail. Am Sonnabend, 11. August, gibt es ab 9.00 Uhr außerdem die dreistündige Live-Sendung „Wochenend‘ und Angerstein“ mit Moderator Marc Angerstein direkt aus dem Stadthafen. Hinzu kommen Live-Schalten, Reportagen, Interviews und Hintergrundberichte.

Im NDR Fernsehen sind die ersten Bilder der diesjährigen Hanse Sail am Donnerstag, 9. August, ab 18.00 Uhr in „Nordmagazin – Land und Leute“ zu sehen. Auch in den folgenden Ausgaben von „Nordmagazin“ jeweils um 19.30 Uhr und „Nordmagazin – Land und Leute“ um 18.00 Uhr ist die Hanse Sail Thema. Eine Live-Sendung des „Nordmagazins“ aus dem Stadthafen ist am Sonnabend, 11. August, ab 19.30 Uhr zu sehen. Am Sonntag, 12. August, gibt es dann ab 19.30 Uhr im „Nordmagazin“ eine Zusammenfassung der 28. Hanse Sail. 

Auf der Bühne im Stadthafen sorgen NDR 1 Radio MV, das „Nordmagazin“, NDR 2 und N-JOY von Donnerstag, 9. August, bis Sonntag, 12. August, für musikalische Highlights. Mit dabei sind unter anderen Marquess, Glasperlenspiel, LEA, Lions Head und Tom Gregory.

Kontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Strasse 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://medienbuero.eu/

Pressemitteilungen

FASHION.ZONE Store, Premium Highlight in Rostock | ADCADA

Premium Mode, Cafe und digitale Umkleide mit dem FASHION.ZONE Mirror – Rostock bekommt ein absolutes Fashion Highlight

FASHION.ZONE Store, Premium Highlight in Rostock | ADCADA

Die Kröpeliner Straße – Haupteinkaufsmeile Rostocks

Im ersten Halbjahr 2019 wird die Haupteinkaufsmeile, die Kröpeliner Straße, der Hansestadt Rostock um eine Attraktion reicher: Ein erster FASHION.ZONE Store von der adcada GmbH mit digitaler Umkleide und Cafebereich wird auf zwei Etagen seine Pforten öffnen.

Neben Premium Modemarken wie Sportalm, Baldessarini und vielen anderen, beinhaltet der Rostocker FASHION.ZONE Store auch ein Cafe. So können Männer und Frauen in aller Ruhe hochwertige Outfits anprobieren, während es sich Ihre Begleitungen gemütlich machen können bei einem Kaffe, einem Sekt und einer Kleinigkeit zu essen.

Das absolute Highlight wird eine Mitentwicklung der adcada GmbH sein, der FASHION.ZONE Mirror sein – die digitale Umkleide – einmalig in Europa und nun zuerst in Rostock.

Es sind noch mehrere Monate bis zur Eröffnung aber die Vorbereitungen für den FASHION.ZONE Store in Rostock laufen auf vollen Touren. Mitarbeiter werden bereits gesucht, die Inneneinrichtung geplant und alles drum herum organisiert. Seien Sie gespannt auf die Store Zukunft – zuerst in Rostock und bald auch in weiteren Städten wie Berlin, Potsdam und Hamburg.

adcada GmbH
Handel, Immobilien, Marketing & Finanzen

Die adcada GmbH ist eine konzernleitende Muttergesellschaft für ein Portfolio von Beteiligungsgesellschaften, die die Bereiche Handel, Immobilien, Finanzen sowie Marketing abdecken. Darüber hinaus ist die adcada GmbH in der Akquisition weiterer Beteiligungen und gegebenenfalls in Desinvestitionen tätig. Sie gibt die strategische Ausrichtung für die Geschäftsbereiche vor und schafft bzw. stärkt durch geeignete investive und / oder kommunikative Maßnahmen die Voraussetzungen für Wachstum und die Nutzung von Synergien.

Firmenkontakt
adcada GmbH
Benjamin Kühn
Heydeweg 5
18182 Bentwisch
038120277540
038120277519
m.rudolph@adcada.de
https://adcada.shop

Pressekontakt
adcada GmbH
Marcel Rudolph
Heydeweg 5
18182 Bentwisch
038120277540
038120277519
m.rudolph@adcada.de
https://adcada.de

Pressemitteilungen

Hanse Sail 2018: Latino-Feeling, Comedy und jede Menge Live-Musik mit NDR 1 Radio MV und dem „Nordmagazin“

Zur Hanse Sail holen NDR 1 Radio MV und das Nordmagazin unter anderem Marquess auf die Bühne in den Stadthafen. weiterlesen…

Hanse Sail 2018: Latino-Feeling, Comedy und jede Menge Live-Musik mit NDR 1 Radio MV und dem „Nordmagazin“

Marquess _ Foto Starwatch

Spanisches Flair an der Ostsee: NDR 1 Radio MV und das „Nordmagazin“ sind von Donnerstag, 9. August, bis Sonntag, 12. August, mit einem Bühnenprogramm auf der Hanse Sail vertreten. Zu den Höhepunkten im Rostocker Stadthafen gehört dann der Auftritt der Latino-Pop-Band Marquess.

Die offizielle Eröffnung der 28. Hanse Sail steht zunächst am Donnerstag, 9. August, an. Das Bühnenprogramm beginnt um 15.00 Uhr, die Eröffnung startet um 16.30 Uhr. Durch den Nachmittag führt NDR 1 Radio MV Moderator Marko Vogt.

Am Freitag, 10. August, laden NDR 1 Radio MV und das „Nordmagazin“ ab 16.00 Uhr zur Bühne ein – und Spaß ist dann garantiert, denn live im Stadthafen heißt es: „Vorsicht Leif sagt Hausmeister Erwin“. Die Bühnenshow des NDR 1 Radio MV Moderators und Komödianten Leif Tennemann verspricht das Beste aus der Sendung „Vorsicht Leif“. Mit dabei ist natürlich auch die Kultfigur Hausmeister Erwin. Teil der Show sind außerdem die berühmten Telefonstreiche. Wer angerufen wird, bestimmt das Publikum. Live-Musik gibt es zusätzlich von Urban Beach. Das Live-Programm am Abend beginnt um 19.00 Uhr mit dem Auftritt von Billy Rock aus Wismar, die die größten Partyhits aus fünf Jahrzehnten Musikgeschichte in den Stadthafen bringen. Ab 21.30 Uhr herrschen dann spanische Verhältnisse: Marquess sind der singende Beweis, dass Latino-Feeling und Norddeutschland keine Gegensätze sein müssen. Seit mehr als zehn Jahren sind die Hannoveraner mit ihren spanischsprachigen Latino-Pop-Songs unterwegs. Ihre Debüt-Single „El Temperamento“ wurde zum Sommerhit des Jahres 2006. Mit Hits wie „Vayamos Companeros“, „La Vida Es Limonada“, „Arriba“ oder „Bienvenido“ legten die Jungs nach. Im April veröffentlichte die Band ihr neues Album „En Movimiento“ mit den Singles „Suavecito“, „Te extrano“ und „Ayer“. Moderator am Abend ist Nils Söhrens.

Schon um 12.00 Uhr starten NDR 1 Radio MV und das „Nordmagazin“ ihr Bühnenprogramm am Sonnabend, 11. August, mit Moderator Ralf Markert. Bis 18.00 Uhr gibt es dann unter anderem Live-Musik von den Rockhouse Brothers und der Holiday Blues Band.

Ein ökumenischer Gottesdienst steht am Sonntag, 12. August, ab 11.00 Uhr auf dem Programm. Im Anschluss gibt es Live-Musik von Swingin‘ Warnow Music.

Das NDR 1 Radio MV und „Nordmagazin“ Bühnenprogramm in der Übersicht:

Donnerstag, 9. August
15.00 Uhr | Start Bühnenprogramm
16.30 Uhr | offizielle Eröffnung der 28. Hanse Sail
Moderation: Marko Vogt

Freitag, 10. August
16.00 Uhr | Start Bühnenprogramm mit „Vorsicht Leif sagt Hausmeister Erwin“ und Urban Beach
19.00 Uhr | Billy Rock
21.30 Uhr | Marquess
Moderation: Nils Söhrens

Sonnabend, 11. August
12.00 Uhr | Start Bühnenprogramm mit The Rockhouse Brothers und der Holiday Blues Band
Moderation: Ralf Markert

Sonntag, 12. August
11.00 Uhr | Ökumenischer Gottesdienst
12.30 Uhr | Start Bühnenprogramm mit Swingin‘ Warnow Music

Kontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Strasse 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://medienbuero.eu/

Pressemitteilungen

ADCADA Modeshooting für FASHION.ZONE bei Wikinger Möbel

Designermode und hochwertige Möbel vereint – mit der Kooperation wird ab sofort gemeinsam Qualitätsware „ins rechte Licht gerückt“

ADCADA Modeshooting für FASHION.ZONE bei Wikinger Möbel

FASHION.ZONE Mode auf einem Sofa von Wikinger Möbel

Designermode und hochwertige Möbel vereint: Mit der Kooperation zwischen der adcada GmbH aus Rostock-Bentwisch und der Möbel Wikinger GmbH wird ab sofort gemeinsam Qualitätsware „ins rechte Licht gerückt“.

„Vor allem bei der Bewerbung unseres bisher einzigartigen Bezahlmodells, bei dem sich unsere Kunden die gewünschte Mode aus unserem Online-Shop FASHION.ZONE kostenfrei zur Probe in die eigenen vier Wände zuschicken lassen können, jedoch erst nach 14 Tagen eine Rechnung erhalten und dabei automatisch von Rabatten von bis zu 30 % profitieren, überlegten wir, wie wir unsere Artikel neben der Möglichkeit sie in unserem hauseigenen Fotostudio zu shooten einfach noch besser und authentischer darstellen können“ berichtet Benjamin Kühn, Geschäftsführer der adcada GmbH.

Die Idee, dazu mit einem lokalen Möbelhaus zu kooperieren, kristallisierte sich schnell heraus. „Natürlich sollte es dabei nicht irgendein beliebiges Möbelhaus sein. Wir möchten unsere hochwertige Mode auch in dem dazu passenden Rahmen präsentieren. In Frage kam für uns daher nur eine Zusammenarbeit mit Möbel Wikinger“, so Benjamin Kühn weiter.

Auch die Geschäftsführung sowie Online-Redaktion von Möbel Wikinger war von dieser Kooperationsidee überzeugt und so fand am Dienstag, dem 10.07.2018, das erste mehrstündigen Fotoshooting direkt im Rostocker Möbelhaus statt.

ADCADA und Möbel Wikinger – die einen expandieren stationär, die anderen online

ADCADA: Begonnen als ein reiner Online-Shop baut der Brand FASHION.ZONE der adcada GmbH sein Markenportfolio in den nächsten Monaten auf bis zu 100 Marken aus. Zudem wurde stetig der ADCADA Marketplace, worüber stationäre Geschäfte ihre Ware direkt bei ADCADA ordern können, weiter forciert. Im Frühjahr 2019 wird das erste stationäre FASHION.ZONE Geschäft in der Rostocker Innenstadt, direkt in bester Einkaufslage inmitten der Kröpeliner Straße, eröffnet. Weitere Ladengeschäfte sind in Städten wie Berlin und Hamburg anvisiert.

Wikinger Möbel: Möbel Wikinger hingegen ist mit dem ersten Möbelhaus stationär vor rund 20 Jahren gestartet und hat neben Rostock noch 4 weitere Standorte. Seit 2017 steht zusätzlich auch ein Onlineshop für Kunden deutschlandweit bereit.

adcada.news Beitrag zur Kooperation mit Wikinger Möbel

adcada GmbH
Handel, Immobilien, Marketing & Finanzen

Die adcada GmbH ist eine konzernleitende Muttergesellschaft für ein Portfolio von Beteiligungsgesellschaften, die die Bereiche Handel, Immobilien, Finanzen sowie Marketing abdecken. Darüber hinaus ist die adcada GmbH in der Akquisition weiterer Beteiligungen und gegebenenfalls in Desinvestitionen tätig. Sie gibt die strategische Ausrichtung für die Geschäftsbereiche vor und schafft bzw. stärkt durch geeignete investive und / oder kommunikative Maßnahmen die Voraussetzungen für Wachstum und die Nutzung von Synergien.

Firmenkontakt
adcada GmbH
Benjamin Kühn
Heydeweg 5
18182 Bentwisch
038120277540
038120277519
m.rudolph@adcada.de
https://adcada.de

Pressekontakt
adcada GmbH
Marcel Rudolph
Heydeweg 5
18182 Bentwisch
038120277540
038120277519
m.rudolph@adcada.de
https://adcada.shop

Pressemitteilungen

Hanse Sail 2018: NDR 2 holt Glasperlenspiel und LEA in den Stadthafen

Zur diesjährigen Hanse Sail holt NDR 2 Glasperlenspiel und LEA nach Rostock. weiterlesen…

Hanse Sail 2018: NDR 2 holt Glasperlenspiel und LEA in den Stadthafen

Glasperlenspiel – Foto Arton Sefa

Zwei erstklassige Live-Acts erwartet die Besucherinnen und Besucher der Hanse Sail am Sonnabend, 11. August, im Rostocker Stadthafen: NDR 2 holt Glasperlenspiel und LEA auf die Bühne. Dirk Böge moderiert die NDR 2 Show, die um 18.00 Uhr beginnt.

„Ich feier uns so, wie wir sind“, singt Carolin Niemczyk in dem Song „Royals & Kings“, mit dem sich Glasperlenspiel Anfang März in der Öffentlichkeit zurückmeldete. Das Video zur Hymne, die die einfachen Dinge im Leben preist, hatte in kürzester Zeit mehr als eine Million Aufrufe auf YouTube. Vor drei Jahren landete das Duo mit „Geiles Leben“ einen riesigen Hit. Über ein Jahr lang stand die Single in den Charts und wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet. Auf ihrem neuen Album „Licht & Schatten“ erweitern sie ihren typischen Electro-Pop-Sound erstmalig um Hip-Hop- und R’n’B-Elemente. Ihr Konzert im Stadthafen beginnt um 19.00 Uhr.

Im Anschluss kommt ab 21.00 Uhr eine für Glasperlenspiel alte Bekannte auf die Bühne: LEA. Als Backgrundsängerin und Keyboarderin stand sie bereits vor einigen Jahren als Teil der Glasperlenspiel-Band auf der Bühne. Seit ein Remix ihres eigenen Songs „Wohin willst du“ des DJ-Duos gestört aber GeiL im vergangenen Jahr bis auf Platz elf der Charts stieg, ist sie auch als Solo-Künstlerin bekannt. Ihre Single „Leiser“, die im vergangenen Dezember erschien, wurde mit Gold ausgezeichnet. Der aktuelle Song „Zu dir“ gibt einen weiteren Einblick in ihr kommendes Album.

Das NDR 2 Bühnenprogramm auf der Hanse Sail in der Übersicht:

Sonnabend, 11. August

18.00 Uhr | Beginn NDR 2 Show
19.00 Uhr | Glasperlenspiel
21.00 Uhr | LEA

Kontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Strasse 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://medienbuero.eu/

Pressemitteilungen

N-JOY mit Lions Head und Tom Gregory auf der Hanse Sail 2018 im Stadthafen

N-JOY holt Lions Head und Tom Gregory auf die Hanse Sail nach Rostock. weiterlesen…

N-JOY mit Lions Head und Tom Gregory auf der Hanse Sail 2018 im Stadthafen

Lions Head – Foto von Thomas Deggen

Zur 28. Hanse Sail ist der NDR wieder mit einer Bühne im Stadthafen vor Ort. Den Eröffnungsabend von Mecklenburg-Vorpommerns größter maritimer Veranstaltung übernimmt N-JOY. Das junge Radioprogramm des NDR holt am Donnerstag, 9. August, mit Lions Head und Tom Gregory zwei Newcomer mit internationalem Format nach Rostock. Beginn der N-JOY Show ist um 18.00 Uhr. Jens Hardeland aus der N-JOY Morningshow „Kuhlage & Hardeland“ moderiert den Abend.

Singer/Songwriter-Sounds und tanzbare Beats – der New Yorker Ignacio Uriarte veröffentlicht unter dem Pseudonym Lions Head seinen ganz persönlichen Stilmix. Bereits im Alter von zehn Jahren lernte er das Klavierspiel; später kamen weitere Instrumente wie Gitarre, Bass und Schlagzeug hinzu. Nach den Stationen Los Angeles, London, Madrid, Rom, Wien, Hamburg und Berlin ließ er sich schließlich in München nieder – und startete von hier aus seine Musikkarriere. Sein Song „When I Wake Up“ wurde mit mehr als fünf Millionen Streams zum Online-Hit. Das Debüt-Album „LNZHD“ mit den Singles „True Love“ und „See You“ erschien Ende 2016. Das Konzert von Lions Head beginnt um 21.00 Uhr.

Ab 19.30 Uhr präsentiert N-JOY Tom Gregory, der in seiner Heimat Großbritannien als das neue Songwriter-Wunderkind gilt. Gleich mit seiner Debüt-Single „Run To You“ landete er einen riesigen Hit. Rund 1,5 Millionen Aufrufe erhielt das dazugehörige Video bislang auf YouTube. Der Videodreh zu seinem aktuellen Song „Losing Sleep“ führte ihn nach Südkorea. Doch auch in Deutschland ist der 22-Jährige öfter zu Gast, denn sein bester Freund wohnt in München – und dessen Bruder ist sein Manager. 

Für das Bühnenprogramm am Freitagabend, 10. August, sorgen NDR 1 Radio MV und das „Nordmagazin“. NDR 2 bringt am Sonnabendabend die Live-Acts auf die Bühne. Welche Künstler dann zu erleben sind, wird noch bekannt gegeben.

Das N-JOY Bühnenprogramm auf der Hanse Sail in der Übersicht:

Donnerstag, 9. August

18.00 Uhr | Beginn N-JOY Show
19.30 Uhr | Tom Gregory
21.00 Uhr | Lions Head
Moderation: Jens Hardeland

Kontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Strasse 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://medienbuero.eu/

Pressemitteilungen

Hanse Sail 2018: NDR Info mit dem Ambulanzteam und Live-Musik im Ursprung

NDR Info präsentiert zur Hanse Sail 2018 Miu, Joe Astray und das Ambulanzteam der Intensiv-Station im Urpsrung. weiterlesen…

Hanse Sail 2018: NDR Info mit dem Ambulanzteam und Live-Musik im Ursprung

Das Ambulanzteam der NDR Info Intensiv-Station – Foto Christian Wyrwa

Das Ursprung wird während der Hanse Sail wieder Anlaufpunkt für Freunde von Satire und Live-Musik in persönlicher Atmosphäre – denn NDR Info ist in diesem Jahr auf dem Groß- und Traditionsseglertreffen in Rostock am Donnerstag, 9. August, und Freitag, 10. August, wieder mit dabei. Teil der Bühnenshow ist dann das Ambulanzteam des NDR Info Satiremagazins „Intensiv-Station“. Live-Musik gibt es von Miu und Joe Astray. Der Eintritt ins Ursprung ist kostenfrei.

Ein aktuelles Programm mit Themen aus Politik, Gesellschaft und Showbiz präsentieren Stephan Fritzsche und Axel Naumer, die gemeinsam das Ambulanzteam sind. Ob Nordkorea, Kruzifixe oder Donald Trump – das Duo wird kein aktuelles Ereignis auslassen und messerscharf die Zusammenhänge sezieren. Dabei sind natürlich auch kuriose O-Töne zu hören. Immer witzig und höchst unterhaltsam bringt das Ambulanzteam sein insgesamt rund 60-minütiges Programm auf die Bühne.

Ergänzt werden die beiden Abende durch erstklassige Konzerte: Am Donnerstag, 9. August, ist Miu live zu erleben. Kritiker nannten die Hamburgerin bereits in einem Atemzug mit Adele und Amy Winehouse. Den Entschluss, sich ausschließlich auf Musik zu konzentrieren, fasste sie vor einigen Jahren nach einem spontanen Auftritt im legendären New Yorker Club „The Bitter End“. Ihr Debüt-Album „Watercoloured Borderlines“ erschien 2015; im vergangenen Jahr veröffentlichte sie den Nachfolger „Leaf“. Noch vor der offiziellen Eröffnung gaben Miu und ihre Band das erste verstärkte Konzert in der Elbphilharmonie. Ins Ursprung kommt Miu mit einem Gitarristen, so dass ihre einmalige Stimme noch mehr im Vordergrund stehen wird.

Joe Astray kommt am Freitag, 10. August, auf die Bühne. „Glad To Exist“: Diese kurze Zeile hat sich Joe Astray vor einiger Zeit auf seinen Unterarm tätowieren lassen. Genauso lebensbejahend und optimistisch klingen seine Songs. Der gebürtige Australier landete zunächst in Karlsruhe und Freiburg, bevor er in Hamburg seine neue Heimat fand. Hier startete er seine Solo-Karriere – nach dem Do-It-Yourself-Prinzip. Der Singer/Songwriter kümmert sich um alle Angelegenheiten persönlich. So komponiert der 32-Jährige nicht nur, sondern organisiert auch Veröffentlichungen und Tourneen selbst. 

Das Satiremagazin „Intensiv-Station“ ist jeden Montag ab 21.05 Uhr auf NDR Info zu hören. Darüber hinaus tourt sie regelmäßig mit einer Live-Show durch den Norden.

Kontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Strasse 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://medienbuero.eu/