Tag Archives: Rotterdam

Pressemitteilungen

Die Medici Living Group expandiert nach Rotterdam

Der weltweit größte Co-Living-Anbieter verhandelt aktuell weitere Flächen in den größten Städten der Niederlande

Die Medici Living Group expandiert nach Rotterdam

Medici Living Group_Zimmer in Rotterdam

Die Medici Living Group, weltweit größter Co-Living-Anbieter, launcht seine Marke medici living jetzt auch in Rotterdam. Die ersten Einheiten sind bereits auf der Buchungsplattform verfügbar. Das Wohnkonzept richtet sich vorwiegend an Studenten und vermittelt online möblierte Zimmer in zentraler Lage zum All-Inclusive-Preis – WLAN, sämtliche Nebenkosten sowie Mieter-Services sind bereits inklusive. Die Medici Living Group ist seit 2016 in den Niederlanden aktiv und verfügt hier inzwischen über rund 100 Einheiten. Das Unternehmen will seinen Bestand in Rotterdam und Amsterdam nun gezielt weiter auszubauen und bald auch in weitere niederländische Großstädte expandieren.

„Wir sehen großes Potential für medici living in den Niederlanden und planen 2018 auch unsere neue Co-Living-Marke QUARTERS hier zu launchen“, sagt Gunther Schmidt, Gründer und CEO der Medici Living Group. „Aktuell verhandeln wir dafür Flächen zwischen 10.000 und 30.000 Quadratmetern mit Partnern für verschiedene Objekte, unter anderem in Amsterdam, Rotterdam, Den Haag, Utrecht, Eindhoven und Groningen. Wir freuen uns darauf, in den Niederlanden weiter zu wachsen und hier bald auch unser erstes QUARTERS-Co-Living-Haus zu eröffnen.“

Medici Living Group plant weiteren Ausbau ihrer globalen Co-Living-Community
Die Medici Living Group entwickelt und betreibt weltweit innovative, community-orientierte Wohn- und Co-Living-Konzepte für verschiedene Zielgruppen und Ansprüche. In Berlin und New York hat das Unternehmen bereits zwei Co-Living-Gebäude der neuen Marke QUARTERS eröffnet. Das Co-Living-Konzept richtet sich an Gründer, Kreative und Young Professionals. Seit ihrer Gründung 2012 hat die Medici Living Group ihren Bestand auf knapp 1.300 Einheiten weltweit ausgebaut, die mit mehr als 96 Prozent sehr gut ausgelastet sind. Alle Wohneinheiten werden von der Medici Living Group langfristig angemietet und für die Vermietung ausgestattet.

Über die Medici Living Group
Die Medici Living Group, weltweit größter Co-Living-Anbieter, entwickelt und betreibt weltweit innovative, digitalisierte Wohnraum- und Co-Living-Konzepte für verschiedene Zielgruppen und Ansprüche. Mit seiner Marke medici living richtet sich das Unternehmen vor allem an Studenten, mit der neuen Marke QUARTERS an Gründer, Kreative und Young Professionals. In Berlin und New York hat die Medici Living Group bereits zwei Co-Living-Gebäude der neuen Marke QUARTERS eröffnet. Insgesamt umfasst das Portfolio von Medici aktuell rund 1.300 Mieteinheiten, die mit mehr als 96 Prozent sehr gut ausgelastet sind. Alle Wohneinheiten werden langfristig angemietet und für die Vermietung ausgestattet. CEO und Gründer Gunther Schmidt startete die Medici Living Group gemeinsam mit Robert Gmeiner und Ferdinand von Fumetti, Mitgründer und Geschäftsführer, im Jahr 2012.

Kontakt
Medici Living Group
Anne Weimann
Zossener Straße 55
10961 Berlin
+49 30 – 20 89 803 – 37
presse@medici-living.de
http://www.medici-living-group.com

Pressemitteilungen

Hydro2Motion (H2M) der Hochschule München erreicht einen 3. Platz beim Shell Eco-marathon®

Hydro2Motion (H2M) der Hochschule München erreicht einen 3. Platz beim Shell Eco-marathon®

Das studentische Team Hydro2Motion (H2M) der Hochschule München hat auf dem diesjährigen Shell Eco-marathon®-Wettbewerb, der vom 21.5 – 24.5 in Rotterdam ausgetragen worden ist, in der Fahrzeugklasse „Prototypfahrzeuge mit Wasserstofftechnologie“ teilgenommen. Bei diesem Wettbewerb, der 2015 in Europa zum 30. Mal ausgetragen wurde, kommt es auf kompromisslose Verbrauchsminimierung an. Mit einer Reichweite von 603 km/m3 Wasserstoff erreicht das Team der Hochschule München den 3. Platz und hat damit das Ergebnis und Platzierung vom Vorjahr noch einmal verbessert. In dieser Fahrzeugkategorie haben sich in Rotterdam in diesem Jahr 20 Teams dem Wettbewerb gestellt. Mit diesem hervorragenden Ergebnis liegt das Team H2M bei den Shell Eco-marathon® Wettbewerben, die in Asien, Amerika und Europa ausgetragen wurden, in diesem Jahr auch weltweit an dritter Stelle aller Wertungen.
Die etwa 200 Teams aller Fahrzeugklassen und Energiequellen kamen zumeist aus Europa und hatten sich schon zwei Tage vor dem Wettbewerb in Rotterdam eingefunden, um die Paddocks zu beziehen und sich an und auf der Strecke auf die Wertungsläufe vorzubereiten. H2M ist wie alle anderen Teams mit einer mobilen Werkstatt zu solchen Wettbewerben unterwegs, um im Paddock das Fahrzeug noch auf die Besonderheiten der Strecke anzupassen. Übernachtet wird auf einem nahegelegenen Zeltplatz. Man versorgt sich selbst. Dadurch sind zwischen den Teams Kennenlernen und ein intensiver kollegialer Austausch möglich. Viele Teilnehmer zeichnen sich durch eine große Hilfsbereitschaft aus und unterstützen sich auch gegenseitig, damit möglichst jedes Team – auch bei technischen Schwierigkeiten – an den Wertungsläufen teilnehmen können.

Hydro2Motion (H2M)
Das studentische Team Hydro2Motion der Hochschule München entwickelt, fertigt, betreibt und optimiert seit 2009 Fahrzeuge für den Effizienzwettbewerb Shell Eco-marathon®. Bei dem Wettbewerb geht es darum, mit möglichst wenig Energieverbrauch eine definierte Strecke innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters zu fahren. Hinsichtlich der Energiequelle werden Benzin, Diesel, Erdgas, Wasserstoff, Ethanol sowie batterieelektrische Systeme unterschieden. Über die Jahre wurde bei H2M ein beträchtliches Know-how zur Reduzierung der Fahrwiderstände und der Maximierung der Wirkungsgrade aufgebaut. Das Team konzentriert sich dabei seit Anfang an auf die anspruchsvolle Antriebstechnologie mit einer wasserstoffbetriebenen Brennstoffzelle und Elektromotor. H2M präsentiert sich regelmäßig auf Fachmessen und Fachtagungen.
Die meisten Komponenten des Fahrzeugs werden selbst entwickelt und gefertigt. Dazu gehören beispielsweise eine Leichtbaukarosserie aus Kohlefaserverbundwerkstoff, Fahrwerk, Antriebseinheit und Getriebe, Steuerung und Regelung der Brennstoffzelle, Telemetrie System. Neben den technischen Teilprojekten gehören auch das Teammanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Akquisition und Betreuung von Sponsoren, Messeauftritte und Vorträge zu den vielen vom Team zu bearbeitenden Aufgaben.
2015 konnte H2M die bisher eigene Bestmarke für seine mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle basierenden Energieversorgung auf aktuell 603 km/m3 Wasserstoff (201 km/kWh) beim Shell Eco-marathon® Europe in Rotterdam verbessern. Damit liegt H2M in der weltweiten Wertung aller Shell Eco-marathon®-Wettbewerbe des Jahres 2015 auf einem hervorragenden Platz 3 in dieser Fahrzeugklasse. Bei einem weiteren Wettbewerb 2014 in Colomieres, FR (Educ Eco) erreichte das Team seinen bisherigen Bestwert bei Wettbewerben mit 225 km/kWh (674 km/m3).H2M hatte dort außerdem noch den Preis für das innovativste Wasserstoffauto des Wettbewerbes erhalten. Mit diesen Ergebnissen liegt H2M weltweit bereits in der Liga der Besten.
Diese Platzierung in nur 6 Jahren zu erreichen ist beachtlich. Einzelne Wettbewerberteams der Spitzenliga nehmen bereits seit 1985 am Wettbewerb von Shell teil und haben dafür teilweise auch intensiv universitäre Forschungsprojekte betrieben.

Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb
Teams mit noch besseren Wertungen als H2M haben in den letzten Jahren großartige Ergebnisse erreicht, die es anzunähern und zu verbessern gilt. Es geht auch um das Übertreffen des Weltrekords. Das ist eine sehr große Herausforderung! Hydro2Motion freut sich über jedes neue zupackende studentische Mitglied. Neben den vielen technischen Aufgaben zu Mechanik und Elektronik werden engagierte Talente für Öffentlichkeitsarbeit, technische Dokumentation, Betreuung von Sponsoren, Event-Management für Messeauftritte und die Wettbewerbe und vieles mehr benötigt. Bei Interesse bitte an die Teamleiterinnen Marina Seeger oder Stefanie Wilczeck oder einen der betreuenden Professorenwenden (siehe www.hydro2motion.de).
Mitarbeit im Team Hydro2Motion ist im Rahmen eines fakultätsübergreifend angelegten freiwilligen Wahlfachs der Fakultät Maschinenbau/Fahrzeugtechnik/Flugzeugtechnik für alle Studierenden der Hochschule München möglich. Neben dem ausgesprochen guten Gefühl bei erfolgreich besuchten Wettbewerben spiegelt sich die Mühe deshalb auch im Hochschulzeugnis wieder.

Weitere Information zum Shell Eco-marathon® und Hydro2Motion
http://www.shell.com/global/environment-society/ecomarathon/events /europe.html

Bildunterschrift:
Stefanie Wilczek im Hydro2Motion-Fahrzeug der Hochschule München am 24.05.2015 in Rotterdam Foto: Armin Rohnen

Frei zur Verwendung, Belegexemplar erbeten.

Wer sind wir …
Als studentisches Projekt an der Fakultät 03 (Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik) der Hochschule München gestartet, hat sich das Team Hydro2Motion einen festen Platz unter den Aushängeschildern der Hochschule gesichert. An unserem Projekt arbeiten inzwischen Studenten aus verschiedensten Studiengängen und Fachrichtungen mit. Unterstützt wird unser Team durch Professoren, Sponsoren und der Hochschule München.

Was machen wir …
Ziel unserer Projektgruppe ist die jährliche Teilnahme am Shell Eco-Marathon. Bei dieser Veranstaltung messen sich Teams verschiedener Universitäten und Nationen miteinander. Die Herausforderung besteht darin, eine höchstmögliche Effizienz zu erreichen und mit geringstem Energieaufwand eine vorgegebene Strecke zurückzulegen. Dabei treten verschiedene Antriebsarten und Energiespeicherarten gegeneinander an. Unser Team hält seit seiner Gründung im Jahre 2009 am Antriebskonzept mit Brennstoffzelle fest. Auf diesem technisch anspruchsvollen Gebiet konnten wir in dieser Zeit weitreichende Kompetenzen aufbauen.

Aktuell belegen wir Platz 3 der Weltrangliste für wasserstoffbetriebene Prototypen.

Kontakt
Hydro2Motion c/o Hochschule München FK03
Stefanie Wilczek
Gebäude: W (1. Stock) Raum: W 1.02 – Lothstraße 21
80797 München
089 / 1265-7691
info@hydro2motion.de
http://www.hydro2motion.de

Pressemitteilungen

PlayStation lockt Gamer vor den ganz großen Screen

170 m² Digitalscreen „The Wow“ von blowUP media wird interaktiv und verwandelt Bahnhofsvorplatz in Rotterdam in ein Wohnzimmer

PlayStation lockt Gamer vor den ganz großen Screen

blowUP media und PlayStation lassen Gamer auf 170 m² Digitalscreen in Rotterdam spielen.

Düsseldorf/Amsterdam, 12. November 2014. Eine aktuelle Aktion von blowUP media und Sony PlayStation beweist eindrucksvoll, wie interaktiv Out-of-Home-Medien sind. Zwei Tage lang konnten sich Passanten direkt gegenüber dem belebten Rotterdamer Hauptbahnhof in einem eigens für das Event aufgebauten Wohnzimmer niederlassen und die neue Remote-Play-Funktion der Spielkonsole PS4 unter freiem Himmel ausprobieren. Die neue Funktion ermöglicht der PS4 Video und Ton statt auf einem Fernseher auf der tragbaren Spielkonsole PS Vita abzuspielen. Der besondere Clou in Rotterdam: Als TV-Ersatz im öffentlichen Wohnzimmer diente ein 170 Quadratmeter großer Digitalscreen. Der sogenannte „The Wow“ von blowUP media, einem Unternehmen der Ströer Gruppe und Spezialist für premium Large-Format Außenwerbung, zeigte weithin sichtbar, wie die Spieler die neuen Funktionen der PlayStation einsetzten und interaktiv über den großen Screen nutzten. Yasmina Amarchouh, PlayStation Brand Manager, erklärt: „Die Remote Play-Funktion ist eine großartige Ergänzung der PS4. Und „The Wow“ ist die perfekte Plattform, um sich im Medien-Wirrwarr von der Masse abzuheben, Awareness beim Konsumenten zu schaffen und die neue Funktion erlebbar zu machen.“

Die Rechnung ging auf: Rund 100.000 Menschen kommen täglich auf ihrem Weg zur Arbeit, zur Schule oder zum Shopping an dem Standort vorbei. Am 7. und 8. November blieben viele Passanten stehen und über 400 begeisterte Gamer nutzten letztendlich die einmalige Gelegenheit, ihr Spiel über die tragbare Spielkonsole PS Vita und dem Riesen-Fernseher zu erleben. Ein besonderes Ereignis für die Zielgruppe, das sich schnell herum sprach und auch PlayStation-Neulinge anlockte. Ernst Vos, CCO von blowUP media, dazu: „Dieses Event zeigt, dass „The Wow“ nicht nur Größe und Impact bietet, sondern auch Zielgruppen auf vollkommen interaktive Weise ansprechen kann. Der Screen ist eine vielseitige Plattform, mit unzähligen Spielarten für kreative Kommunikation. Marken können hier ganz neue, wirkungsvolle Elemente in der Außenwerbung nutzen, um die Zielgruppe zu aktivieren.“

„The Wow“ am Rotterdamer Hauptbahnhof ist ein hochwertiger full-motion Digitalscreen, einer der größten in den Niederlanden. Marken wie H&M, Coca-Cola, Unilever, Warner Bros, Volvo und Bacardi haben die Fläche bereits genutzt. Die Nachfrage führender Werbungtreibender ist seit dem Launch in diesem Jahr ungebrochen. Das interaktive Event von PlayStation wurde von der Omnicom Media Group geplant und gebucht und von Linden & Barbosa koordiniert.

Bildmaterial zu „PlayStation“ erhalten Sie unter:
blowUP media_PlayStation

Weiteres Bildmaterial finden Sie in unserem Media Center:
blowUP media_Presse
Das Bildmaterial steht kostenfrei zur redaktionellen Verwendung. Bitte nehmen Sie den Bildnachweis „blowUP media“ auf.

Über blowUP media
blowUP media, ein Unternehmen der Ströer Gruppe, ist Spezialist für premium large-format Außenwerbeflächen von 100 bis über 17.000 Quadratmetern. Riesenposter von blowUP media bieten Marken Raum für emotionale Bilder und große Botschaften, sie erreichen dabei die Zielgruppen an den zentralen Stellen vieler europäischer Metropolen – analog, digital oder interaktiv. Rund 300 Standorte vermarktet das Unternehmen und betreibt damit das größte Netzwerk für premium large-format Werbeträger in Europa. In 11 Städten ist blowUP media mit einem eigenen Büro präsent und Ansprechpartner für Werbungtreibende und Kommunen. Mit prämierten Projekten wie dem interaktiven Riesenposter für VW in Berlin, PoS-nahen Standorten wie der Düsseldorfer Königsallee und einzigartigen Denkmalverhüllungen wie dem Kensington Palace in London oder der Frankfurter Alten Oper setzt das Unternehmen immer wieder Maßstäbe bei der Gestaltung des öffentlichen Raumes. Als erfolgreicher Partner im Markenbildungsprozess macht blowUP media Kampagnen zum Event und damit zum „talk of town“.

Mehr dazu unter www.blowup-media.de.

Firmenkontakt
blowUP media
Carolin Baumann
Nordstraße 116
40477 Düsseldorf
+49 (0) 211 49137-0
presse@blowup-media.com
http://www.blowup-media.com

Pressekontakt
blowUP media GmbH
Carolin Baumann
Nordstraße 116
40477 Düsseldorf
+49 (0) 211 49137-0
presse@blowup-media.com
http://www.blowup-media.com

Pressemitteilungen

Insel Texel: Highlight der Internationalen Architektur Biennale Rotterdam

Projektatelier „Planet Texel“ zeigt Zukunftsperspektiven städtebaulicher Entwicklung

Insel Texel: Highlight der Internationalen Architektur Biennale Rotterdam

Planet Texel auf der Internationalen Architektur Biennale Rotterdam

Unter dem Titel „Urban by Nature“ findet in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal die Internationale Architektur Biennale Rotterdam (IABR) statt. Alle zwei Jahre präsentiert die weltweit renommierte Ausstellung Antworten auf dringende Fragen rund um das Leben in der Stadt. Im Fokus der Biennale stehen internationale Forschungsprojekte, deren Ergebnisse vom 29. Mai bis zum 24. August 2014 in der Kunsthalle sowie im Naturhistorischen Museum Rotterdam zu sehen sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den so genannten IABR-Projektateliers, in deren Rahmen die Besucher in diesem Jahr auch einen interessanten Einblick in die Zukunft der westfriesischen Insel Texel nehmen können.

Planet Texel

„Die Erde ein Garten“ (De aarde een tuin) lautet die Überschrift des IABR-Projektateliers „Planet Texel“, unter der sich alles um die Verbindung von Stadt und Natur dreht. Aus dieser Perspektive widmeten sich die Landschaftsarchitekten von LA4SALE sowie das Architekturbüro FARO ein Jahr lang intensiv der Frage, wie drei wichtige, zum Teil gegensätzliche Ambitionen der Insel räumlich integriert werden können. Hierbei handelt es sich um das Wachstum der auf Tourismus basierten Ökonomie, das Streben nach Energieneutralität und -selbstversorgung sowie den Erhalt der inselspezifischen Natur und Lebensqualität.

Fahrplan für die Zukunft

Ziel des Projektateliers war die Entwicklung einer übergreifenden Zukunftsvision für die ganze Insel sowie konkreter Lösungen für eine Reihe von Fokusgebieten, die in der Praxis funktionieren und bei der Inselbevölkerung auf Akzeptanz stoßen. Im Vorfeld zur IABR wurden die Ergebnisse darum in insgesamt drei öffentlichen „Urban Meetings“ auf der Insel präsentiert und mit den Bewohnern diskutiert. Die vorliegenden Resultate sind zunächst im Rahmen der IABR zu sehen und sollen zukünftig in Projekte, Programme und Organisationen der Gemeinde Texel einfließen.

Hochwasserschutz mit Mehrwert

Im Rahmen des IABR-Projektateliers wurde für die Ostküste von Texel eine Lösungsidee entwickelt, die Hochwasserschutz mit Energiegewinnung und touristischem Highlight verbindet. Anstelle der traditionellen Deichverstärkung wird hierbei eine Art Wellenbrecher im Meer installiert, über den ein Weg durch das Meer führt. Dieser fungiert gleichzeitig als Wanderweg sowie als Wartungszugang für den Windmühlenpark. Hiermit wird rund 50% des Bedarfs an elektrischer Energie auf der Insel erzeugt und zugleich der Weg im Wasser verankert. Die entstandene Bucht bietet den perfekten Platz für den Anbau von Meeresalgen, die wiederum zur Produktion für den auf der Insel benötigten Treibstoff verwendet werden.

Mobile Unterkünfte

Im Süden des Badeortes De Koog macht nach den Visionen der Architekten ein altes Campinggelände Platz für eine Landschaft, in der überschüssiges Salzwasser auf natürliche Weise aufgefangen werden kann. In dem umgebenden Nadelwald werden dafür neue Plätze eingerichtet, auf denen in Frühjahr und Sommer spezielle mobile Ferienunterkünfte aufgestellt werden. Der Vorteil: Inselbesucher finden hier eine ganz neue Form von naturnahem Urlaub. Gleichzeitig hat die Natur die Möglichkeit, sich nach Ende der Saison wieder zu erholen.

Das Projektatelier Planet Texel ist eine Gemeinschaftsinitiative der IABR und der Gemeinde Texel. Die niederländischen Büros LA4SALE und FARO wurden mit dem Design-Research und der Entwicklung von Pilotprojekten beauftragt. Die IABR initiiert und produziert die Projektateliers als Lead Partner des regionalen und lokalen Designdialogs im Rahmen der Aktion Agenda Architektur und Raumdesign (AAARO) des Ministeriums für Infrastruktur und Umwelt.

Credits:

Foto Küstenprojekt: Entwickelt von LA4SALE und FARO, beauftragt von IABR und Gemeinde Texel. Foto Hein van Lieshout.

Foto Waldprojekt: Entwickelt von LA4SALE und FARO, beauftragt von IABR und Gemeinde Texel. Foto Marike Timmermans.

Bildrechte: Hein van Lieshout Bildquelle:Hein van Lieshout

Über Texel:
Die westfriesische Nordseeinsel Texel gehört zu den beliebtesten Tourismuszielen der nördlichen Niederlande. Rund 4 km vor der Küste der Provinz Nordholland gelegen, ist die Insel über den Hafen Den Helder in nur 20 Minuten per Fähre (www.teso.nl) erreichbar. Unter dem Motto „ganz Holland auf einer Insel“ wartet Texel mit einem überraschend vielfältigen Landschaftsbild auf: lange Sandstrände, Dünen, Heide- und Waldlandschaften, weiträumige Poldergebiete, Deiche sowie das Eiszeitrelikt „Hoge Berg“. Neben ihrer reichhaltigen Natur bietet die Insel auch in punkto Sport und Kultur ein abwechslungsreiches Angebot wie z.B. kilometerlange Rad- und Wanderwege, einen Flugplatz mit Fallschirmsprungschule, das Walfischfänger- und Strandräubermuseum und die Seehundeaufzuchtstation Ecomare. Des Weiteren ist Texel Austragungsort zahlreicher Events wie das Katamaranrennen „Runde um Texel“ oder das Musikfestival „Island Samba“. Für Anfragen zu Ferienunterkünften und Informationen zur Insel bietet der VVV Texel in Den Burg eine zentrale Anlaufstation (www.texel.net).

VVV Texel
Yvonne de Vroede
Büro Emmalaan 66
1791 AV Den Burg Postbus 3
+31 (0)222-314741
secretariaat@texel.net
http://www.texel.net

forvision
Anke Piontek
Lindenstrasse 14
50674 Koeln
0221-92 42 81 40
piontek@forvision.de
http://www.forvision.de

Pressemitteilungen

Rotterdam sucht große Ideen: Öffentlicher Aufruf zur Neugestaltung des Rijnhaven-Areals

Die Stadtverwaltung Rotterdam plant für einen der Rotterdamer Häfen, den Rijnhaven, eine Neugestaltung. Dazu veröffentlicht sie
eine einzigartige Ausschreibung: Der Teilnehmer mit der besten Idee erhält die Möglichkeit, den Rijnhaven in einem Zeitraum von
dreißig Jahren neu zu gestalten. Eine Fachjury, der auch der deutsche Wissenschaftler Michael Braungart angehört, wird die
eingereichten Innovationskonzepte im Hinblick auf neue Nutzungsmöglichkeiten bewerten.

Die Teilnahme an diesem Projekt steht allen Interessenten offen. Die Ausschreibung richtet sich an Immobilienentwickler, Architekten, Unternehmen aus dem Bereich Hafenbau, Designer und sonstige Kreative. Der Rijnhaven soll zu einem optimalen Standort für die Wohn-, Arbeits- und Freizeitnutzung umgestaltet und so zu einem neuen, dynamischem Viertel im Herzen der Stadt werden.

Um eine umwelt- und anwohnergerechte Umsetzung bei der Neugestaltung zu gewährleisten, hat die Stadtverwaltung einige
Bedingungen festgelegt: So sollen die Einwohner der benachbarten Viertel von den Umgestaltungsmaßnahmen profitieren und die Trockenlegung der brachgefallenen Hafenflächen vermieden werden. Diese Bedingungen bilden den Kern des Entwicklungsvorhabens des Rijnhaven-Areals. Das vollständige Bid Book kann unter www.stadshavensrotterdam.nl
heruntergeladen werden. All jene, die Interesse an der Umgestaltung des Rijnhavens haben, werden gebeten, bis 14. Oktober um 15.00 Uhr eine Projektskizze vorzulegen, in der sie ihren Projektvorschlag vorstellen. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen können dann bis Ende Januar 2014 eingereicht werden.

Die Jury
Der Jury, die darüber entscheidet, welches Unternehmen bzw. welche Gruppe den Zuschlag des Stadshavens Rotterdam erhält, setzt sich aus dessen Vorsitzenden (und ehemaligen Minister) Pieter Winsemius und sechs weiteren Fachleuten zusammen – darunter der deutsche Umweltwissenschaftler und Experte für „Cradle-to-Cradle“-Konzepte Michael Braungart, der spanische Architekt Joan Busquest und der frühere Bürgermeister von Antwerpen Patrick Janssens.
Zur Jury gehören außerdem Astrid Sanson, leitende Geschäftsführerin der Abteilung „UrbanQuality“ der Stadtverwaltung Rotterdam, Jan Rotmans, Professor für Übergangsmanagement an der Erasmus Universität in Rotterdam und Arnold Reijndorp, Stadtsoziologe und Professor an der Universität Amsterdam. Der Ausschuss wählt drei Projektvorschläge, d. h. drei Teilnehmer (oder Gruppen) aus, die sich somit für die zweite Runde qualifizieren. Diese drei Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, ihre Ideen
und Pläne im Detail auszuarbeiten. Der Ausschuss empfiehlt einen Kandidaten an die Stadtverwaltung, die dann den Zuschlag für die Umsetzung des Vorhabens erteilt.

Der Rijnhaven
Der Rijnhaven ist ein 21 Hektar großes Areal zwischen dem Wilhelminapier und dem Katendrechtviertel. Der Rijnhaven war einst ein
sehr lebhafter Handelshafen. Vor einigen Jahren wurde nahezu die gesamte Gewerbetätigkeit an die Maasvlakte 2 verlegt, einem durch künstliche Landgewinnung erweiterten Industrie- und Hafengebiet an der Nordsee. Die Gewerbetätigkeit im Rijnhaven ist heute nur noch gering ausgeprägt. Der Hafen bietet daher einzigartige Möglichkeiten zur innovativen Neugestaltung des Areals.

Realisation von kreativem, innovativem Wohnen und Arbeiten

Kontakt
Stadshavens Rotterdam
Léon la Rivière
Lekstraat 14 (havennr. 272)
3029 BN Rotterdam
0031104895111
l.lariviere@rotterdam.nl
http://www.stadshavensrotterdam.nl

Pressekontakt:
Havas PR
Andrea Bauhaus
Kaiserswerther Straße 135
40474 Düsseldorf
02119149735
andrea.bauhaus@havaspr.com
http://www.havasworldwide.com

Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

transport logistic 2013: Contargo vernetzt sich mit Hafen Rotterdam

Thomas Löffler, Geschäftsführer Contargo, Heinrich Kerstgens, Geschäftsführer Contargo und Hans Smits, CEO Port of Rotterdam (von links nach rechts) unterschreiben die Teilnahmeerklärung (Foto: Schiffahrt und Technik)
Thomas Löffler, Geschäftsführer Contargo, Heinrich Kerstgens, Geschäftsführer Contargo und Hans Smits, CEO Port of Rotterdam (von links nach rechts) unterschreiben die Teilnahmeerklärung (Foto: Schiffahrt und Technik)

München, 6. Juni 2013: Contargo nimmt mit Terminals in Deutschland, Frankreich und der Schweiz an InlandLinks teil, einer Online-Plattform und Initiative des Hafens Rotterdam. Am 5. Juni unterschrieben Heinrich Kerstgens und Thomas Löffler, beide Geschäftsführer bei Contargo, die Teilnahmeerklärung im Rahmen der transport logistic 2013 in München. Damit stimmte Contargo der Zertifizierung seiner Standorte und der Veröffentlichung auf der Webseite von InlandLinks zu.

An InlandLinks werden die Contargo-Terminals in Basel, Frankfurt-Ost, Frankfurt Höchst, Germersheim, Gustavsburg, Karlsruhe, Ludwigshafen, Mannheim, Prouvy, Koblenz und Wörth teilnehmen. Mit dem Terminal in Emmerich, das bereits im Januar aufgenommen wurde, haben sich dann 12 Contargo-Terminals mit Anbindung an den Rotterdamer Hafen für die Aufnahme bei InlandLinks qualifiziert. Das bedeutet, dass diese Terminals auf die Webseite von InlandLinks aufgenommen werden und sich neben anderen Containerterminals im Hinterland des Hafens Rotterdam unter einheitlichen Gesichtspunkten präsentieren können.

„InlandLinks ist eine hervorragende Marketing-Plattform für unsere Terminals“, begründete Heinrich Kerstgens die Teilnahme. „Dort können wir unsere Standorte nach objektiven und vergleichbaren Kriterien darstellen, so dass sich potenzielle Kunden schnell von unserem vielfältigen Angebot überzeugen können.“

An der Zertifizierung für InlandLinks können Inlandterminals teilnehmen, die intermodale Containerdienstleistungen anbieten und über eine intermodale Anbindung zum Rotterdamer Hafen verfügen. Die Inlandterminals werden einmal jährlich auf fünf Qualitätskriterien hin geprüft: Anbindung an den Rotterdamer Hafen, einschließlich der Transitzeiten, Dienstleistungen, Sicherheit, Zolldienstleistungen sowie Informations- und Kommunikationstechnik.

 

Über InlandLinks

InlandLinks.eu ist eine unabhängige Online-Plattform, die virtuell alle niederländischen sowie zahlreiche belgische und deutsche Inlandterminals vorstellt, die über eine Bahn- oder Binnenschiffverbindung nach Rotterdam verfügen. Dieser kostenlose Service wurde eingeführt, um Verladern und Spediteuren die verschiedenen Routen ins Hinterland des Hafens Rotterdam zu zeigen. Auf der Basis von Kriterien wie Transitzeiten, Dienstleistungen und Zollanlagen können die Nutzer ihre Route per Binnenschiff oder Bahn ausarbeiten. Die Webseite bietet ihnen zudem Einblick in die Ausstattung, die an den verschiedenen Terminals vorhanden sind, um sie zu vergleichen. Weitere Informationen unter: www.inlandlinks.eu.

Ansprechpartner Hafen Rotterdam: Donald Baan, Wilhelminakade 909, 3002 AP Rotterdam, Niederlande, Tel.: +31 10 252 1597, d.baan@portofrotterdam.com

 

Über Contargo

Mit einem Jahrestransportvolumen von 1,7 Mio. TEU gehört Contargo zu den großen Container-Logistik-Netzwerken in Europa. Contargo integriert den Containerverkehr zwischen den Westhäfen, den deutschen Nordseehäfen und dem Europäischen Hinterland. Das Unternehmen verfügt in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik über 27 Containerterminals. An sieben weiteren Standorten in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Japan ist Contargo mit Büros vertreten. Zudem betreibt das Unternehmen eigene Schiffs- und Bahnlinien. Die 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2012 einen Jahresumsatz von 400 Mio. Euro. Weitere Informationen unter: www.contargo.net.

Ansprechpartner bei Contargo: Heinrich Kerstgens, Contargo GmbH & Co. KG, Rheinkaistraße 2, 68159 Mannheim, Tel.: +49 621 59007 184,  hkerstgens@contargo.net

 

 

Pressekontakt

Heike Nicolaisen

Medienbüro am Reichstag GmbH

Im Haus der Bundespressekonferenz

Reinhardtstr. 55

10117 Berlin

T. +49 30-20 61 41 30 29

F. +49 30-30 87 29 95

heike.nicolaisen@mar-berlin.de

www.mar-berlin.de

Pressemitteilungen

EUROPART Netzwerk hat erneut Zuwachs: Hagener Nfz-Technikspezialist eröffnet erste Niederlassung in den Niederlanden

Hagen, 07.01.2013. EUROPART eröffnet seine erste eigene Niederlassung in den Niederlanden – Standort ist Rotterdam. Seit einigen Jahren ist EUROPART als führender europäischer Nutzfahrzeugteilehändler bereits im Land über zwei Kooperationspartner vertreten.

Die Entscheidung sich in dem größten europäischen Seehafen Rotterdam niederzulassen, ist auf die enge Partnerschaft mit europäischen Großkunden zurückzuführen, die ihrerseits in Rotterdam mit funktionierenden Niederlassungen vertreten sind. Der Schritt nach Rotterdam ist auch ein ausdrücklicher Wunsch von Seite dieser europäischen Kunden. Mit Rotterdam hat EUROPART nun einen weiteren zentralen Handels- und Logistikknoten Europas in seinem Netzwerk integriert.

Pressekontakt: Thomas Kobudzinski (Leiter Marketing)
Anna Pasternak (Public Relations), Tel.: 02331/3564-5218

EUROPART ist der führende Händler von Ersatz- und Zubehörteilen für Nutzfahrzeuge, Busse und Spezialfahrzeuge aller Klassen in Europa. Darüber hinaus bietet EUROPART seinen Hauptkundengruppen aus Kfz-Werkstatt, Spedition und Flottenbetreibern ein breites Sortiment an Werkstattbedarf: Dieses umfasst die Bereiche Chemie, Werkstatt-/Betriebseinrichtung und -ausrüstung, Befestigungstechnik, Arbeitssicherheit u.v.m. für den Betriebsalltag.
Seit 2011 ist EUROPART im Besitz von Triton. Die unabhängige Beteiligungsgesellschaft ist spezialisiert auf Investitionen in führende mittelständische Unternehmen in den deutschsprachigen Ländern und Nordeuropa.
Der Jahresumsatz der EUROPART Gruppe belief sich im Jahr 2011 auf rund 420 Mio. EUR.

Kontakt:
EUROPART Trading GmbH
Anna Pasternak
Martinstraße 13
58135 Hagen-Haspe
0233135645218
am.pasternak@europart.net
http://www.europart.net/

Pressemitteilungen

Dreimal besser

Der Basel-Multimodal-Express von Contargo kombiniert seit einem Jahr die Vorteile von Lkw, Zug und Binnenschiff

Duisburg, 28. März 2012: Nach dem ersten Jahr seines Basel-Multimodal-Express zieht der Containerlogistik-Spezialist Contargo eine positive Bilanz: Mit der ersten trimodalen Transportverbindung zwischen Basel und den Seehäfen Rotterdam und Antwerpen wurden bereits rund 13.500 TEU befördert.
„Der Basel-Multimodal-Express bietet unseren Kunden gleich mehrere Vorteile“, erklärt Holger Bochow, Geschäftsführer von Contargo Basel. „Er bringt die Container zuverlässig in die Schweiz, im Seehafen nutzen wir die Flexibilität des Binnenschiffs, der Transport ist sicher, umweltschonend und durch den Einsatz der Bahn sind wir von Klein- und Hochwasserphasen unabhängig.“
Seit Februar 2011 verbindet der Basel-Multimodal-Express (BME) von Contargo Basel mit den Seehäfen Rotterdam und Antwerpen mit einem festen Fahrplan und zwei Rundläufen in der Woche. Der BME kombiniert die Vorteile von drei Verkehrsträgern: Den Zubringerdienst zwischen den Westhäfen und Emmerich übernehmen Binnenschiffe. Anders als bei Direktzugverbindungen können sie die Container direkt und flexibel an allen gängigen Seehafenterminals in Rotterdam und Antwerpen abholen oder anliefern. Das ebenfalls zum Contargo-Netzwerk zählende trimodale Terminal in Emmerich dient als Hub und Schnittstelle zwischen Binnenschiff und Bahn. Mit der Bahn werden die Container über Nacht zügig zwischen Emmerich und Basel hin- und hergefahren. Die Transporte zwischen Basel und Hinterland übernehmen dann Lkw.
„Wir schöpfen mit dem BME die Vorteile der drei Transportmodi optimal aus. Dieses Prinzip werden wir bei entsprechender Nachfrage ausbauen“, so Thomas Löffler.

Über Contargo
Mit einer Jahrestransportleistung von 1,6 Mio. TEU gehört Contargo zu den großen Container-Logistik-Netzwerken in Europa. Contargo integriert den Containerverkehr zwischen den Westhäfen, den deutschen Nordseehäfen und dem Europäischen Hinterland. Das Unternehmen verfügt in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz über 25 Containerterminals in Binnenhäfen. Außerdem betreibt das Unternehmen vier eigene Schiffslinien und zwei eigene Bahnlinien. Die 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von 380 Mio. Euro.

Ansprechpartner bei Contargo: Heinrich Kerstgens, Contargo GmbH & Co. KG, Shellstr. 5, 67065 Ludwigshafen, Tel.: +49 621 59007 184, hkerstgens@contargo.net

Pressekontakt: Medienbüro am Reichstag, Heike Nicolaisen, Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin, Tel.: +49 30 2061413029, contargo@mar-berlin.de

Pressemitteilungen

Eric Franklin Methode® – Gründer leitet Workshops in den Niederlanden

Fünf Workshoptage mit Eric Franklin.

Sich wundervoll und mit Leichtigkeit bewegen lernen, wer das möchte, der hat dazu jetzt in den Niederlanden die Gelegenheit: Vom 22.02. – 26.02.2012 tourt der Schweizer Bewegungspädagoge Eric Franklin (54), der ein weltweit anerkannter Experte in imaginativer Bewegungspädagogik ist, durch das Land, besucht fünf Städte für jeweils einen Tag, bietet pro Tag zwei Workshops in Franklin-Methode® an.

Eric Franklin

Eric Franklin entwickelte seit 1986 die Franklin-Methode® , schrieb darüber 18 Bücher, die man inzwischen in 12 Sprachen übersetzte. Ferner unterrichtete er in den USA zum Beispiel die ArtistInnen des Cirque du Soleil sowie TanzstudentInnen an der Juillard School in New York. In Europa lehrte Eric Franklin unter anderem an der Folkwang Hochschule in Essen und am Royal Danish Ballett, einst trainierte er auch den Kunstturn-Nationalkader der Schweiz.

Fantasievoll

Ihre Heimat ist der Tanz, dabei kann jeder Franklin-Methode® lernen. Sie fördert den Körper-Geist-Dialog und das Wohlbefinden: Franklin-Methode® fügt sich aus Imagination, Bewegung, erlebter Anatomie und Berührung zusammen. Weil sie ihren Schwerpunkt im mentalen Training sieht, ist Franklin-Methode® sanft, kreativ-spielerisch und sportlich: Zum Beispiel die zahlreichen Imaginationen, die Franklin-Methode® verwendet, regen die Phantasie des Übenden und damit das Nervensystem an. Dieses leitet elektrische Impulse an den Bewegungsapparat. Ungünstige Bewegungsmuster formen sich zu günstigeren Mustern um.

Die Zukunft der Bewegung

Im Sport und im Alltag geht es heute noch vielfach um die äußere Form, doch das macht den Körper steif und unbeweglich. Statt „Gerade halten! Die Schultern zurück, den Bauch rein, die Brust raus!“ zeigt Eric Franklin einen anderen Weg zur guten Haltung: Der Körper organisiert sich selber, als Antwort auf gezielte Bewegungs-, Berührungs- Imaginations- oder Wortimpulse. Der SchülerIn spürt, dass die Schultern sich entspannen, eine Etage tiefer liegen, nachdem er beispielsweise die Übung „Schultern Heben und Senken“ mit der Ausatmung auf „SSSS“ begleitete.

Tourneeplan

Eric Franklin besucht die Städte Rotterdam, Eindhoven, Amsterdam, Groningen und Den Haag. Jeder Workshop in Franklin-Methode® dauert dreieinhalb Stunden, alle Workshops finden in englischer und in niederländischer Sprache statt, die Teilnahme an einem Workshop kostet 140 Euro, ein ganzer Tag kostet 230 Euro:

22.02.2012, Rotterdam.

Pelvic Power for Core Integration.
Psoas, activating your inner core, liberating your back.
Anmeldungen nimmt das re-balance pilates studio. Telefon 0031 (0) 70-3639914 entgegen.

23.02.2012, Amsterdam.

Relax your neck, liberate your shoulders.
Fabolous Feet, dynamic balance.
Anmeldungen nimmt das re-balance pilates studio. Telefon 0031 (0) 70-3639914 entgegen.

24.02.2012, Groningen.

Pelvic Power for Core Integration.
Imagery for a flexible, healthy and aligned spine.
Anmeldungen über Al Nour, Blekerstraat 17, Groningen. Telefon 0031 (0) 620163298.

25.02.2012, Eindhoven.

Fabolous Feet, dynamic balance.
Relax your neck, liberate your shoulders.
Anmeldungen bei Studio Zuid, Marktstraat 7, Eindhoven. Telefon 0031 (0) 65581765.

26.02.2012, Den Haag.

Ribcage and Diaphragm. Liberating your breath and spine.
Balance your Jaw, release your neck.
Anmeldungen beim re-balance pilates studio Telefon. 0031 (0) 70-3639914.
Das Institut für Franklin-Methode ist international tätig in der Bewegungspädagogik. Neben der Ausbildung zum dipl. Bewegungspädagogen der Franklin-Methode® bieten wir auch zahlreiche Workshops zu verschiedenen Themen rund um die Franklin-Methode® an.
Institut für Franklin-Methode
Alexandra Maneechot
Hittnauer Str. 40
8623 Wetzikon
0049 30 3674 0616
www.franklin-methode.ch
info@franklin-methode.ch

Pressekontakt:
tryshca Büro für Kommunikation
Bettina Halbach
Wefelpütt 11
42399 Wuppertal
info@tryshca.de
+49 202 613962
http://www.tryshca.de